bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Kommunikation'

Schlagwort-Archive: Kommunikation

Vital – Ich 1 / Stellvertretung

.

Zwischen 40 und 52 war ich Läufer, bis und mit Jungfraumarathon, fast täglich laufen, am liebsten in hügeligem Gelände im Wald.

In dieser Zeit war ich mit meinem Vital – Ich in besonders häufigem und engem Kontakt.

Vital – Ich? (mehr …)

Encounter Education 15/40 zu Eltern Kind und Kinderstube 80. von 144

Denke ans Kind, wenn es schläft, seine Augen werden beschützt, doch dringen Laute ans Ohr, bleiben sie immer belebt.

Eckehardnyk, 19. November NZ8

1

Initiation into speech begins still swimming among the amniotic sac (placenta) – the foetus is able to identify features of the motherly language of his future native tongue which are conducive to him. And after the birth the baby will react happily if he or she recognizes the motherly sounds.

(mehr …)

ELTERN, KIND UND KINDERSTUBE – 80. von 144 – Sprechendes Wunder

Ursprachig

Eckehardnyk 14. November NZ8

1

Mit der Rede kannst du viel mehr bewirken, als dich nur intellektuell verständigen. In der aller ersten Zeit des Daseins schon gehen wir damit um, denn du erreichst bereits dein Kind, solange sein Föt noch im „Ozean Mutter“ schwimmt. Also kommt es hier keineswegs auf Verständnis oder „Kommunikation“ von Sinn, Wörtern und Sätzen an, die man „beherrscht“, sondern auf Gemütslage und Gesinnung, die übertragen und empfangen werden. In diesem Stadium – bis über das erste gelernte Wort hinaus – unterscheiden sich Menschenlaute nicht von Tierlauten. Du erreichst mehr, wenn du deinem Neugeborenen mit Maunzen, Schnalzen Gurren, Wispern, Zirpen, Schnarchen, Knurren oder sanftem Bellen etwas mitteilst, als wäre es ein Tierchen.

n

Plan B / Montagspaziergänge

YT und die ganzen Konsorten zensieren wie verrückt. Falls MAN uns Kommunikation über das www ganz abwürgen sollte, dann…

…treffen wir uns, in großen Städten wie im kleinsten Ort, vor der Kirche oder auf dem Marktplatz, jeden Montag, abends um sechs, friedlich, ausgerüstet mit einer Kerze.

Besser ist, damit jetzt schon zu beginnen!

*****

Trump gewinnt mit fast 80% der Stimmen.

*****

ThomRam, 13.11.NZ8

.

.

Telepathie- Kommunikation ohne Worte

von Angela, 02.04.2019

Unter Telepathie versteht man die Wahrnehmung oder das Aussenden von Gedanken oder Gefühlen ohne Vermittlung der physischen Sinne.

Wir nehmen unsere Welt nicht nur durch die fünf  Sinne wahr, sondern empfangen auch auf nonverbaler, intuitiver Ebene ständig Informationen und senden solche auch aus.

Jeder Mensch ist ein telepathischer Bestandteil einer größeren Gemeinschaft. So besitzen jeder Ort, jede Stadt und jede Gruppe bestimmte Gedankenmuster und diese Gedanken sind äußerst real. Sie äußern sich in Schwingungen und senden telepathische Botschaften aus. Auch in jedem Blog oder Forum, wird immer der vorherrschende Gedanke telepathisch von allen Mitgliedern verstärkt. (mehr …)

5G / III / Globaler Mikrowellenherd

Soll ich es sagen? Ich sage es.

Ich beurteile G5 als geplanten entscheidenden Schlag gegen alle Kreatur.

G5? Absolutes no go.

Ich übertreibe?

Erst den Artikel lesen, bitte.

.

Hochinteressant dabei eines der Unterthemen:

Wusstest du, dass du in einem Körper Interstitium hast?

.

Eingereicht von Pieter.

Thom Ram, 25.08.06 (mehr …)

Kommunikation / Zuhoeren / Hinhoeren

Kommunikation!

So Viel koennen wir durch Kommunikation bewegen!

So sehr massgebend ist dabei die Art, wie wir zu kommunizieren pflegen!

.

In What you read is what I’ve felt ist ein anregender Artikel zum Thema erschienen.

Martin Bartoniz hat den Artikel uebernommen,

und unser Leser Johannes Anunad hat dort beherzigenswerte Ergaenzungen dazu verfasst, welche ich mit Anunads freundlicher Genehmigung hier veroeffentliche.

.

Thom Ram, 02.01.07

.

.

Kommunikation ist vielschichtig!

(mehr …)

Postkasten 17

Die Postkastenfabrik macht enorme Umsätze,

obschon jeder einzelne Kasten schön handgemacht und entsprechend sauteuer ist.

.

Hinweis / Advertisement / Avis / Pernyataan

Die neuesten Modelle, alle gelb, wie in der PTT Schweiz üblich, verfärben sich für die Dauer von einer Minute automatisch auf Schwarz, wenn ein lausig verfasster Brief eingeworfen wird.

Die Technik basiert auf einer Verflechtung von Elektronik mit Gedankenwelten.

Noch bleiben Autoren alle anonym, doch erwägt die PTT-bb Generaldirektion,

Autoren besonders durchdachter Beiträge namentlich zu erfassen und an den PP (Positiv-Pranger)zu stellen.

Vorbereitungensarbeiten für den PP sind im Gange.

Für die PTT-bb Generaldirektion,

05.12.06, gezeichnet

Thom Ram

.

Hier

findest du die alten Postkästen.

.

 

.

Erwin Thoma / Wald / Holz / Haus / Lebensweisheit / II

Meine sprachlichen Superlative reichen nicht aus. Bitte, guter Leser, klicke dich einfach mal kurz rein. Ich vermute, du wirst, ähnlich wie ich, dankbar begeistert inspiriert dich fühlen.

Danke, Erwin Thoma für dein Leben und Wirken.

thom ram, 08.06.05, Neues Zeitalter, da Menschen sich Wundern wie der Baum eines ist, wieder öffnen.

.

 

 

.

.

.

.

…Mehr…

.

.

„Q“ / Der Plan

Weder Kapitalismus noch Kommunismus noch Sozialismus noch Hautfarben noch Islam noch Christentum noch Judentum noch Mann oder Frau waren das Problem. (mehr …)

Aktiv oder abgeleitet?

(LH) Oft gelingt es erst dann, Vorgänge oder Handlungsweisen einigermaßen umfassend zu verstehen, wenn man sich an die Stelle des jeweils anderen versetzt und überlegt, was man selbst da tun würde.
Solche Gedankenspiele können sehr lehrreich sein, auch wenn jeder Mensch ein wenig anders denkt, gemäß seinem bisherigen Werdegang: dem seelischen samt aller Inkarnationen, und der Erfahrung im jetzigen Leben.
Wir hatten unlängst hier schon einmal solch ein Gedankenexperiment angestellt, nun wollen wir eine andere Frage so beleuchten.
Luckyhans, 15. Mai 0006
———————————-

Stell dir vor, du bist derjenige, der die weitgehende Macht auf diesem Planeten innehat.
Damit ist die tatsächliche Möglichkeit gemeint, zu bestimmen, wer wie und was zu tun hat.

(mehr …)

Stell dir vor

Stell dir vor, es ist Krieg, und keiner geht hin…“ – oft schon gehört, diesen Satz, und so mancher findet das auch klug, was da gesagt wird.
Und begreift nicht, daß er damit bereits einer uralten Manipulationsmethode auf den Leim gegangen ist: der Bestimmung der Denkvoraussetzungen – denn „Stell dir vor, es ist Krieg…“ ist sicherlich kein vernünftiger Denkansatz…
Luckyhans, 13. Mai 0006
————————————-

Warum ist das denn so schlimm, wenn wir uns vorstellen, es wäre Krieg?

(mehr …)

Ver-antwort-ung

Dies ist ein „aus aktuellem Anlaß“ überarbeiteter „älterer“ Beitrag – alle Aktualitäts-Fanatiker („nichts ist so alt wie die Zeitung von gestern“) bitte ungelesen weiterklicken. 😉
Luckyhans, 12. November 2017
———————————————-

Beim gestrigen Stöbern im örtlichen Buchladen fiel mir in der antiquarischen Abteilung die ziemlich dicke Schwarte von F.M. Dostojewski in die Hand – „Schuld und Sühne“ der deutsche Titel. Allerdings ist der russische Originaltitel mit „Преступление и наказание“ (gesprochen: Prestuplenije i nakasanije) angegeben.

(mehr …)

Gedacht, gesagt, gemeint, gefühlt

Offenbar ist es an der Zeit, die Aufmerksamkeit der geschätzten Leserschaft erneut auf einige Zusammenhänge zu lenken, die so oder anders schon einige Male in Artikeln und Kommentaren hier auf bb dargelegt wurden, aber gern „ausgeblendet“ werden.
Luckyhans, 2. November 2017
———————————————

Die meisten Menschen denken in Worten, manche auch in Bildern, andere sind mehr ein „akustischer“ Typ und haben für Gehörtes ein phantastisches Gedächtnis – man merkt das an der Ausdrucksweise eines jeden Menschen, wie er bestimmte Gedanken äußert.
Ungeachtet aller Unterschiede hat sich jedoch herausgestellt, daß klare Gedanken zu klaren Worten führen. Und wer bei sich Schwierigkeiten entdeckt, sich klar und deutlich auszudrücken, der hat meist auch mit dem strukturierten Überlegen so seine Probleme.
Da wäre dann Einsicht der erste Schritt zur Besserung.

(mehr …)

Postkasten 7

…und wieder quillt er über, der Postkasten. Der Pöstler leert ihn nicht, doch hängt er einen neuen leeren Kasten raus: Postkasten 7.

Ich erinnere: In den Postkasten darfst du eingeben, was immer dich gerade beschäftigt. Falls ein Gespräch stattfindet, wunderbar. Falls nicht, dann wird doch der eine oder andere deine Eingabe gelesen haben.

Ich grüsse dich, guter Leser und Schreiber.

thom ram, 11.08.im Jahre 05 des noch massiv gestörten Neuen Zeitalters.

.

.

Jauhuchanam / Der Enkel und die Libelle

Angeregt von Kommentaren im Artikel „Gestern Nacht“ von Luckyhans erinnerte ich mich einer Erzählung unseres bb-Freundes Jauhuchanam. Weil diese Geschichte unbeachtet tief im Bauch von bb ruhte, hole ich sie hervor, da ich weiss: Sie tut gut.

Heute erneut an Uhu: Danke!

thom ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, Tiere nicht mehr zu fressen, sondern mit ihnen fröhlich zu kommunizieren. (mehr …)

Die Präsidenten Putin und Trump

In der Auffächerung der Persönlichkeitsstrukturen von Putin und Trump durch die Astrologin Christa Heidecke weht mir geklärt zurück, was ich selber vage wahrnehme und denke.

Beide sind Persönlichkeiten mit grundsätzlich positiven, mit aufbauenden  Absichten. Sie sind so gestrickt.

Um ihre Taten zu verstehen, zurzeit vor allem die des Doni, muss man sich vor Augen halten: (mehr …)

Ost-West poko

Na, nun hab dich mal nicht so, lieber Leser – das kennt doch jeder: „poko“ ist die übliche Abkürzung für „politisch korrekt“ – denn dieses Neusprech ist schon dabei, uns in Fleisch und Blut überzugehen.

Es ist eine Zwischenstufe auf dem Wege, der 1928 begann mit „Propaganda“, dann gab es „Agit-Prop“ und „Sondermeldungen“, später „politisch-ideologische Arbeit“, dann die „Beziehungen zur Öffentlichkeit“ = PR = „public relations“ (oder kurz Piar) – und nun reden wir „politisch korrekt“, und man betreibt mit uns „strategische Kommunikation“ – alles Umschreibungen für offene Lügen, für die zielgerichtete Verfälschung der Tatsachen im Dienste einer angeblich „guten Sache“… und das war in Ost und West immer ziemlich gleich.

Der nachfolgende erfrischend anschauliche Beitrag schafft es, ohne viele Worte ganz un-poko zu sein.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 20. Juni 2017
——————————————————————————————————————–

Osten und Westen: 17 Kardinal-Unterschiede

19. Juni 2017

Es ist nicht möglich, sich davon fernzuhalten – es reizt zu sehr, diese Stereotypen, Stempel und wie auch immer ihr das nennen wollt.
Gibt es eine politische Unkorrektheit?

(mehr …)

Stopp Airbase Ramstein / Aktions- und Planungskonferenz / Juni 2017

Jeder deutsche Mann pilgert einmal pro Jahr nach Air Base Ramstein und zeigt dort einen Tag lang seinen Willen.

 Dann sind bei Air Base Ramstein permanent 60’000 Männer präsent.

Das wäre nett.

Aus dem Netten wird eine Macht:  (mehr …)

Pflanzen sind Lebewesen

Nicht so richtig gewohnt, solch ein Gedanke, zumindest im alltäglichen Leben; und auch für Vegetarier nicht so richtig angenehm – sie, die sich doch für so überaus naturfreundlich halten und behaupten, keine Lebewesen zu essen…
Wir Menschen haben noch sehr viel zu lernen, wie es scheint.
Luckyhans, 5. April 2017
———————————

Das denkende Schilfrohr. Wozu brauchen Pflanzen Nervenimpulse

Autor – Michail Petrow, 3. April 2017

Wozu brauchen Pflanzen Nervenimpulse?
Jahrhundertealte Eichen, saftiges Gras, frisches Obst – wir sind es irgendwie nicht gewohnt, Pflanzen wirklich als Lebewesen anzuerkennen, und das ist völlig daneben.
Experimente zeigen, daß Pflanzen etwas eigenartiges komplexes Ähnliches haben wie ein Nervensystem, und daß sie genauso wie Tiere in der Lage sind, Entscheidungen zu treffen, Erinnerungen zu bewahren, miteinander zu kommunizieren und sich sogar gegenseitig zu beschenken.

(mehr …)

bumi bahagia / Glückliche Erde / Allein voran / Gemeinsam voran / Die kleinen Feuer

Ich wage mich an ein Gigathema. Ich biete Bruchstücklein. Ich rege an, dass du den Faden aufnimmst, selber Fäden spinnst, damit wir weben können.

.

Immer häufiger höre ich den Ruf, und in mir drin höre ich ihn auch:

Ich will Gemeinschaft, ich suche Zusammenschlüsse, wir müssen uns zusammentun, um die herrschenden Systeme in sich zusammenfallen zu lassen und erd- und menschenfreundliches Leben zu schaffen.

Wahrlich, das trifft zu. Und wahrlich, Angebote, da man einfach einsteigen kann, muss man suchen, und darum ….. wahrlich, meine eigene Kreativität ist gefragt.  (mehr …)

Ich habe keine Zeit – lebe ich dann zeitlos?

(Ludwig der Träumer) Einkaufen ist für mich ein Greuel, außer auf dem Wochenmarkt oder im kleinen Laden mit Theke und persönlicher Beratung durch fröhliche entspannte Händler. Um den Wochenbedarf an Gemüse, Käse, Gewürze und Wurst zu decken verbringe ich oft drei Stunden auf dem Wochenmarkt. Der nächste auf dem Gutenberg-Platz in Karlsruhe gut sortierte ist 25 km weg von meinem Refugio. Die schönsten die ich in der näheren Umgebung kenne sind in Landau und Neustadt an der Weinstraße, vierzig und fünfzig km entfernt. Die französische Einfluß der Gelassenheit und der hohe Anspruch an die Qualität der Lebensmittel sind dort unverkennbar. (mehr …)

Kleine Feuer / Palästinenser und Israeli

Es ist eben nicht so, wie ach so Viele rumposaunen. Die Kompositionen für die Posaunformationen sind einfacher gesetzt denn der primitivste Schlager: (mehr …)

Vier Gedanken zum friedlichen Miteinander / Teil 3

(Ein Beitrag von Ludwig  der Träumer 01.12.2016) „Ziehen sie keine voreiligen Schlüsse“ sei der dritte Schlüssel zum friedlichen Miteinander. Üben wir dieses Thema doch gleich mal in bb oder in anderen Blogs. Wie oft sind wir – pardon, ich geneigt, aus einer Information, woher auch immer, eine Wahrheit oder Falschheit herauszukitzeln, herauszufantasieren, die uns gerade genehm ist, der momentanen psychischen Verfassung gut tut. Sehr oft endet der voreilige Schluß als Ablenkungsmanöver des eigenen Frustes, des vermeintlichen Unvermögens, etwas zu ändern in Schuldzuweisungen. Im krassen Fall in verbalen Angriffen oder Beleidigungen. (mehr …)

Lernresistent?

Eigentlich wollte ich zum Thema Migranten nichts mehr schreiben, da weitgehend alles gesagt ist.

Daß dies keine „Flüchtlinge“ sind, weil dies nach UN-Flüchtlingshilfswerk und BRvD-Asylgesetzgebung ein definierter Begtriff ist, dem KEINER dieser Menschen entspricht, denn sie sind alle aus „sicheren“ Ländern zu uns gelangt.

Daß nur ein geringer Teil der Angekommenen tatsächlich aus Kriegsgebieten stammt – ein Großteil kommt aus afrikanischen Gefängnissen.

(mehr …)

Die hundert Fragen meines Namensvetters Thomas

.

.

Blog-Freund Martin Bartonitz hat aus seinem Blog „Der Mensch – das faszinierende Wesen“

einen Kommentar rausgefischt und als Artikel reingehängt, hier.

Mit Vergnügen tue ich ein Gleiches und verbreite die Fragen in bb weiter.

Der Autor heisst Thomas. Du findest seinen originalen Text an originaler Stelle  hier.

Vielen Dank, Martin. Besonderer Dank an Thomas. Sehr anregend, was du aufwirfst!

thom ram, 08.07.0004 (früher mal 2016)

.

.

Der Mensch (mehr …)

präzise Wortwahl

Sprache ist ein Ausdruck unseres Denkens, sie zeigt, wie es im „Gehirnkasten“ eines Menschen aussieht: aufgeräumt oder durcheinander, klar oder neblig.

Wer sich genau ausdrücken will, achtet sehr auf eine präzise Wortwahl, damit die Sprache auch wirklich Mittel zur Kommunikation (und nicht Mittel zur Verschleierung und Verdummung, wie in „unseren“ Lügenmedien) ist – denn das ist nur der Fall, wenn wir auch richtig verstanden werden.

Denn gesagt ist noch nicht gehört, gehört ist noch nicht verstanden, verstanden ist noch nicht akzeptiert, und so weiter…

Manchmal ist es ganz sinnvoll, sich einige Doppelsprech-Mogeleien der Lügenmedien ins Gedächtnis zu rufen und ein wenig genauer zu betrachten.

Genau dafür hat  der N8wächter einen Text (Link zum Quelltext) von Matthew Reece übersetzt – die wenigen übersetzungsbedingten nicht ganz korrekten Aussagen wollen wir nutzen, um unser Denkvermögen ein wenig zu „schärfen“.  😉
———————————————————–

25 Propaganda-Phrasen von Staatsgläubigen und wie man sie widerlegt

Ein Beitrag vom Nachtwächter am 17.03.2015


Von Matthew Reece

In Gesprächen über den Staat gibt es eine Reihe von Aussagen, von der die eine oder andere in fast jeder Diskussion Anwendung findet. Dies soll keine ermüdende Auflistung dieser Aussagen sein, aber sie führt doch fünfundzwanzig der beliebtesten Aussagen auf, die von Staatsgläubigen gerne für ihre Argumentation benutzt werden.

Da Propaganda die Tendenz zur Wiederholung hat, unterliegen einige dieser Aussagen den selben logischen Trugschlüssen und werden entsprechend ähnliche Widerlegungen haben. Folglich sind die Aussagen in einer Art geordnet, in der frühere Widerlegungen auch für einige spätere Aussagen gelten.

1. ”Unsere Regierung”

”Unsere” ist die besitzanzeigende Form von ”Wir”. Diese Aussage setzt voraus, dass ein Kollektiv existiert und im Besitz der Regierung ist, was dann ein weiteres Kollektiv wäre. Zu existieren bedeutet, eine konkrete, spezielle Form in der physischen Realität zu haben. Zu behaupten, dass abstrakte Objekte existieren, bringt die Frage mit sich, wo sie existieren; worauf es keine Antwort gibt, denn es gibt keine empirisch beobachtbare Entität.

Zu sagen, dass Kollektive existieren, erfordert die Frage, welche physische Form sie annehmen, da ja alle verfügbaren physischen Formen von den Personen besetzt sind, von denen gesagt wird, dass sie das Kollektiv ausmachen. Folglich gibt es kein ”Uns”; es gibt nur dich, mich und jede andere Person. Aus dem gleichen Grund existiert auch die Regierung nicht; jede Person, jedes Gebäude, jede Waffe, etc. existiert. Entsprechend ist die Aussage ”unsere Regierung” bedeutungslos.

Dazu kommt, dass etwas zu besitzen auch bedeutet, dass man das Recht auf exklusive Kontrolle darüber hat. Wesentlicher Bestandteil dieses Rechts ist das Recht, etwas was man physisch besitzt, auch zu zerstören. Da Regierungen uns dazu zwingen jene Bürger aufzuhalten, die versuchen den Staat physisch zu zerstören, sind die Bürger de facto nicht Besitzer einer Regierung.

2. ”Wir sind die Regierung”

Diese Aussage verwechselt die Gesellschaft mit der Regierung, was ein ernstzunehmender Fehler ist. Genau wie die Verwechslung eines gesamten menschlichen Körpers mit einem in diesem Körper wucherndem bösartigen Tumor.

3. ”Der Gesellschaftsvertrag”

Ein rechtskräftiger Vertrag bedarf des ehrlichen Angebots und der freiwilligen Zustimmung, ohne Zwang oder Betrug. Der Gesellschaftsvertrag wird diesem Standard nicht gerecht, denn der Staat wird gegen jeden Gewalt einsetzen, der sich nicht freiwillig dem Gesellschaftsvertrag unterwirft. Der Staat löst sich auch nicht automatisch auf, wenn er seine Verpflichtungen aus dem Gesellschaftsvertrag nicht aufrecht erhält, also ist das Angebot unehrlich, sofern es überhaupt stattfindet. Also kann der Gesellschaftsvertrag auch nicht als rechtskräftiger Vertrag angesehen werden.

4. ”Unser Führer”

In Sachen Staat reden wir nicht einfach von irgendeinem Führer, sondern von einem Regenten. Niemand besitzt den Regenten und der Regent gibt fälschlicherweise vor, jene zu besitzen die er regiert, genau wie der Regent vorgibt, die exklusive Kontrolle über die Regierten zu haben, obwohl er keine logisch vertretbare Basis dafür hat. Also ist der Führer nicht ”unserer”.

5. ”Der Führer der freien Welt”

”Die freie Welt” existiert nicht; jede Person als Individuum existiert. Nochmal, wir sprechen hier von Regenten, nicht von Führern. Freie Menschen haben keine Führer, sie regieren sich selbst.

6. ”Du musst unsere Führer nicht mögen, aber Du solltest sie respektieren”

Respekt muss man sich verdienen. Gewalt gegen Menschen zu befehlen, um sie zu kontrollieren, ist kein tugendhaftes Verhalten, also ist es keines Respekts würdig.

7. ”Du musst den Präsidenten nicht mögen, aber Du solltest das Amt des Präsidenten respektieren”

Das Amt des Präsidenten, wie jeder Teil irgendeiner Regierung, ist eine gewalttätige, kriminelle Institution. Gewalttätige Kriminalität ist des Respekts unwürdig.

8. ”Unser Militär”

Wenn das Militär ”unseres” ist, dann sollten ”wir” in der Lage sein, die exklusive Kontrolle über es auszuüben. Aber ”wir” kommandieren weder das Militär, noch haben wir die Freiheit, es abzuschaffen. Demnach ist es nicht ”unseres”; es ist ein Werkzeug der herrschenden Klassen, um es für die Bürger sehr schwierig zu machen, die Regierung gewaltsam zu stürzen.

Und es bildet die letzte Verteidigungslinie für den Staat in Form des Kriegsrechts, sollten die Bürger Erfolg damit haben, die Regierung mit Gewalt abzusetzen und stellen eine Abschreckung für andere Herrscher in anderen Teilen der Welt dar, die danach trachten könnten, den Staat zu übernehmen und die Steuer-Basis für sich selbst zu beanspruchen.

9. ”Wir müssen die Welt sicher machen, für die Demokratie”

Demokratie ist zwei Wölfe und ein Schaf, die darüber abstimmen, wer gefressen wird. Diese Art Verhalten sollte nicht zugesichert werden, es sollte gefährlich für die Wölfe sein, den Schafen Widerstand zu leisten. Manche mögen sagen, dass es das ist, was eine konstitutionelle Republik ausmacht, aber das ist falsch.

Eine konstitutionelle Republik ist drei Wölfe und ein Schaf, die über den Abgeordneten unter ihnen abstimmen, der bestimmen soll, wer gefressen wird. Zu behaupten, dass die Einrichtung einer konstitutionellen Republik den negativen Aspekten der Demokratie entgegenwirkt, wäre das selbe wie zu behaupten, dass man einen Kuchen mit zwei Lagen Schokolade auf magische Weise in etwas verwandeln kann, was keine Schokolade enthält.

10. ”Du musst nicht mögen, was die Polizei/das Militär tut, aber Du solltest sie unterstützen”

Nochmal, Respekt muss man sich verdienen. Genau so, wie das Befehlen der Gewaltanwendung gegen das Volk, mit dem Ziel es zu kontrollieren, keinen Respekt verdient, ist auch das Ausführen derartiger Befehle nicht tugendhaft. Entsprechend verdient es keinen Respekt.

11. ”Die Heimat/Unsere Nation”

Da ausschließlich Personen zu Handlungen fähig sind, können auch nur Personen rechtmäßig etwas besitzen. Es gibt kein öffentliches Eigentum; es gibt nur privates Eigentum und Eigentum, welches gestohlen wurde, oder auf das auf andere Art durch Agenten des Staats zugegriffen wurde. Entsprechend gibt es keine Heimat, oder Nation, denn so etwas bedarf eines gemeinsamen Besitzes.

12. ”Nationale Verteidigung/Sicherheit”

Etwas wie nationale Sicherheit gibt es nicht, außer die Sicherheit jeder einzelnen Person, denn es gibt keine Nation abseits jeder einzelnen Person.

13. ”Das ist das Gesetz”

In einer staatsgläubigen Gesellschaft sind Gesetze eine Ansammlung von Meinungen, niedergeschrieben von Soziopathen die es geschafft haben, entweder einen Popularitäts-Wettbewerb zu gewinnen, oder ihre Mitbewerber zu ermorden und dann mit vorgehaltener Waffe von kostümierten Schlägern dazu gezwungen wurden.

Die Implikation der Aussage ”das ist das Gesetz” ist, dass der Stand der Dinge sowohl notwendig als auch angemessen ist, anstatt grundsätzlich unlogisch und unmoralisch. Auch wird dadurch vermittelt, dass das Gesetz irgendwie sakrosankt und unveränderlich ist, was eindeutig falsch ist, weil die vorgenannten Soziopathen regelmäßig die Gesetze ändern und routinemäßig selbst die Gesetze missachten, die sie für alle anderen beschließen.

14. ”Zu wählen, ist Deine Stimme in der Regierung”

Diese Aussage geht davon aus, dass es keinen Wahlbetrug gibt, dass Wahlzettel korrekt gezählt werden, dass Wahlergebnisse nicht von Gerichten abgeändert werden können und dass Politiker das machen, was die Wähler von ihnen erwarten. Jede dieser Annahmen hat bestenfalls eine unerfüllte Last der Beweisführung und hat sich schlimmstenfalls bei etlichen Gelegenheiten als falsch erwiesen.

15. ”Wählen ist erste Bürgerpflicht”

Eine rechtmäßige Pflicht kann nur durch einen rechtmäßigen Vertrag zustande kommen. Es gibt keinen Vertrag, der eine derartige Pflicht erschaffen könnte. Dazu kommt, dass es keine rechtmäßige Verpflichtung zur Ausführung einer unmoralischen Handlung geben kann. Wählen ist unmoralisch, da es dazu beiträgt, dass gewalttätige Regenten auf friedliebende Menschen losgelassen werden und Institutionen den Anschein von Legitimität gibt, die sie nicht verdienen.

16. ”Wenn Du nicht wählst, hast Du auch kein Recht Dich zu beschweren”

Das ist vollkommen falsch. Menschen, die nicht wählen, sind die einzigen, die ein Recht zur Beschwerde haben. Jene, die für Menschen votieren die dann Wahlen gewinnen, heißen Politiker und ihre Lakaien gut, die im Namen des Gesetzes Handlungen begehen, für die Sie oder ich bestraft werden würden, wenn wir sie begehen würden.

Jene, die jene Menschen wählen, die die Wahlen verlieren, mögen nicht nicht im gleichen Umfang stellvertretend verantwortlich für die Verbrechen der Staatsagenten sein, aber die Teilnahme am System hilft bei der Erschaffung einer scheinbaren Rechtmäßigkeit für etwas, was grundsätzlich gesetzwidrig ist.

17. ”Das Gemeinwohl / Das Wohl der Gesellschaft”

Gesellschaft, oder ”die Öffentlichkeit”, existiert nicht. Jede einzelne Person existiert. Als solches gibt es also kein Gemeinwohl, oder das Wohl der Gesellschaft. Es gibt nur das, was gut für den Einzelnen ist.

18. ”Für die Kinder”

Jene die die Staatsgewalt ausüben, unterwerfen Kinder einer aufgezwungenen Indoktrination, die sie mit kaum verwertbaren Fertigkeiten zurücklässt und die Fähigkeit der Eltern einschränkt, als geeignete Beschützer zu fungieren. Sie scheren sich um die Kinder zu keinem anderen Zweck, als sie als Mittel für die Aufgabe von mehr Freiheit zu benutzen und sie als Staatseigentum anzusehen.

19. ”Regierung ist notwendig”

Dies ist eine Behauptung, die des Beweises schuldig ist. Als solche steht diese Behauptung ohne Logik oder Nachweis einfach nur im Raum und darf daher auch ohne Logik oder Nachweis zurückgewiesen werden.

20. ”Anarchie ist Chaos”

Das Word ”Anarchie” kommt vom griechischen ”αναρχος” und bedeutet: ”ohne Herrscher”, oder genauer gesagt: ”ohne, dass jemand die Führung übernimmt”. Es ist nicht gleichbedeutend mit der Abwesenheit von Ordnung, Regeln, oder Struktur. Der Staat ist dagegen Chaos plus Organisation.

21. ”Steuern sind der Preis für eine zivilisierte Gesellschaft”

Das ist genau falsch. Steuern sind der Preis für das Versagen eine zivilisierte Gesellschaft, basierend auf freiwilligen Lösungen, zu erschaffen und die Höhe der Besteuerung entspricht dabei dem Umfang des Versagens.

22. ”Steuern zahlen ist Bürgerpflicht”

Besteuerung ist unmoralisch, da es gegen das Nicht-Aggressions-Prinzip, die privaten Grundbesitzrechte und die Freiheit der Gesellschaft verstößt. Es kann keine legitime Pflicht geben, sich der Unsittlichkeit zu fügen.

23. ”Wir schulden es uns selbst”

Das würde uns gleichzeitig zum Gläubiger und Schuldner machen. Dies ist ein Widerspruch, also ist es falsch.

24. ”Wir werden sie zur Rechenschaft ziehen”

Dies steht im Widerspruch zur Natur des Staates. Der Staatsapparat erlaubt einigen Menschen Dinge zu tun, die normalerweise für jeden von uns verboten sind. Folglich ist es deren Ziel, der Verantwortung für das Verüben von Verbrechen aus dem Weg zu gehen. Die Meidung der Verantwortung ist das Gegenteil von zur Rechenschaft ziehen.

25. ”Wer soll die Straßen bauen?”

Wenn wir die Sklaven befreien, wer wird dann die Baumwolle pflücken? Es ist egal. Was wichtig ist, ist dass Sklaverei moralisch nicht gutzuheißen ist. Genauso ist es mit Regierungen und der Frage, wer in deren Abwesenheit die Dienstleistungen erbringt.

Darüber hinaus ist es auch gar nicht nötig, die richtige Antwort auf eine Frage zu kennen um zu wissen, dass eine bestimmte Antwort falsch ist. Und wer wird die Todeslager bauen? Der Staat erbringt auch nicht zu tolerierende Fehlleistungen, die mit fast absoluter Sicherheit bei seiner Abwesenheit nicht vorkommen würden.

———————————————————-

Hier der Link zur englischsprachigen Original-Quelle.

Luckyhans, 18.3.2015

Kommentare schreiben / Kommunikation

Viele Kommentare sind einfach nur saugut. Grossen Dank hier an Alle!

Da gibt es ein Aber. (mehr …)

Ukraine / US Militärausbildner / Bioagrarfachleute

Aha. Die Marionettchen in Washington schicken nun Leuts in die Westukraine, welche den Deppen dort mal beibringen sollen wollen, wie man Landsleute, gegebenenfalls auch Nichtlandsleute verletzt, verstümmelt oder umbringt. Klar. Braucht man.

Ich habe einen anderen Vorschlag. (mehr …)

Luckys Erwachen (4) – Bewegung

I.

Alle Materie existiert nur in der Bewegung – also: betrachten wir doch mal alles als Vorgang.

Lösen wir uns von der angelernten Modellvorstellung für das Atom – eine bestimmte Anzahl von ‚Elektronen‘ schwirrend auf bestimmten ‚Bahnen‘ um den in einer bestimmten Weise zusammengesetzten ‚Atomkern‘.

Nehmen wir nun jedes sog. ‚Elementarteilchen‘ in „Wirk-lichkeit“, d.h. in der dynamischen Prozeß-Sicht, als einen Wirbelvorgang, der „Energie“ und „Information“ miteinander „koppelt“, vereint.

Jegliche Materie, also jeder Schwingungsprozeß, kann nur solange existieren, wie die jeweilige Energie und die jeweilige Information miteinander harmonieren (harmonische Schwingungen) – daraus resultieren die unterschiedlichen ‚Existenzzeiten‘ der verschiedenen ‚Elementarteilchen‘, besser: die jeweilige Dauer der entsprechenden elementaren Schwingungsprozesse.

Sobald dieser Schwingungsprozeß „zur Ruhe kommt“ oder sich verändert („gestört wird“), „verschwindet“ oder verändert sich das ‚Elementarteilchen‘ – es „zerfällt“ in andere ‚Teilchen‘ oder Energie – besser: es erfolgt ein Übergang in andere Wirbelprozesse dieser oder jener Art.
Die Information geht dabei nicht verloren – sie verbleibt im „Feld“ – es ändert sich nur die Energie in ihrer „Ausprägung“.

Und Bewegung erfordert Energie – grobstoffliche und feinstoffliche.

Energie wird per Resonanz von einem Schwingungsprozeß zum anderen übertragen.

Bewegung beinhaltet auch Information – sie wird genauso per Resonanz übertragen.

Raumenergie ist überall im Raum vorhanden – sie ist masselos, materiedurchdringend, richtungslos, hochfrequenter Natur und schneller als das Licht.

(Quelle: http://www.oevr.at/energy/index.html)

II.

Leben ist um so mehr Bewegung. Jedes Lebewesen befindet sich in Resonanz mit Allem-was-ist, und somit auch mit jedem einzelnen anderen Lebewesen. Diese Kopplung existiert ständig und dauerhaft.

a) Unsere Gedanken sind der Schlüssel zu unserer Zukunft. Denn alles, was an menschlichen “Produkten” und “Leistungen” existiert, ist vorher auch genau so gedacht worden – ohne vorherige Gedanken entsteht nichts beim Menschen.

Somit sind Gedanken eine Art “vorlaufender” Energie – notwendig, aber nicht hinreichend, daß etwas entsteht. Da muß noch eine Emotion, möglichst die Begeisterung, hinzutreten – siehe die Vorträge der Hirnforscher Prof. Gerald Hüther und Prof. Manfred Spitzer.

Wenn wir voller Überzeugung sagen: “DARAN glaube ich nicht”, dann kann sich in unserem Leben SO ETWAS auch nicht “ereignen”. (es sei denn, wir zweifeln insgeheim doch und halten es befürchtend für möglich)

Wenn aber nichts entstehen kann, was vorher nicht so gedacht worden ist, und da jeder Mensch für sein Leben verantwortlich ist, dann ergibt sich daraus ganz logisch, daß im Normalfalle im Leben eines Menschen genau das entstehen („passieren“ = vorbeigehen) wird, was vorher von ihm so gedacht wurde – bei gleichzeitiger emotionaler Erregung – in „positiver“ wie „negativer“ Hinsicht.

Wenn wir etwas befürchten, dann sind fast immer starke Emotionen mit im Spiel – wir visualisieren oft das, was wir befürchten – aber meist unsicher – und geben damit anderen Wesenheiten die Möglichkeit, in unser Leben „einzugreifen“ – wir geben diesen freiwillig Macht über unser Leben oder gehen selbst in Resonanz mit dem entsprechenden morphogenetischen Feld.

b) Es gibt einen weiteren Aspekt, der zu berücksichtigen ist:
wenn wir mit unseren Gedanken, Worten, Gefühlen, Willensäußerungen oder Handlungen zu einem gewissen Zeitpunkt entsprechende Ursachen gesetzt haben, dann werden deren gesetzmäßige (Aus-)Wirkungen uns später ereilen.
Und auch hier ist es wenig sinnvoll, andere „Kräfte“ (Schicksal, Umstände, „die anderen“) dafür verantwortlich zu machen.

c) Alles was wir denken, wollen, sagen und tun, steht ständig in resonanter Wechselwirkung mit allen anderen Gedanken, Willensenergien, Worten und Taten aller anderen Wesenheiten – die sog. Verbindung zum „Großen Ganzen“ – dazu ein Vortrag von Dieter Schneider „Möglichkeiten und Grenzen der Fernbeeinflussung von Menschen“ – https://www.youtube.com/watch?v=N5rXuv2V-XA

Mit anderen Worten: wir sind in vielerlei Hinsicht die Schöpfer unseres Lebens

a) was wir denken, das geschieht auch, wenn wir dafür „begeistert“ sind – und
b) was wir verursachen, wird uns später als Wirkung entgegentreten – und
c) es gibt Wechselwirkungen mit der „geistigen Welt“, dem „kosmischen Hologramm“.
Es ist anzunehmen, daß all dies auch generations- und inkarnationsübergreifend wirksam ist.

Warum dies nicht nutzen? Wenn mensch also komplett eigenverantwortlich denkt, redet, fühlt und handelt, dann wird mensch zum Schöpfer seines Lebens – und seiner Zukunft. Und dieser Weg steht jedem offen…

III.

Wer Information sagt, der meint auch Kommunikation – auf diesem Gebiet hat sich in den vergangenen Jahren ein wahrer Umsturz ereignet: heute sind wir alle derart in verschiedene Ebenen der Kommunikation eingebunden (!), daß es uns schon fast wieder in unserer „Bewegungsfreiheit“ einengt.

Dabei soll nicht in Abrede gestellt werden, daß die materielle “neue Kommunikation” ihre Vorteile hat – gerade die o.g. Professores Hüther und Spitzer sind prädestiniert, uns die Folgen deutlich zu machen – vor allem auf der vordergründig-materiellen (Hirn-)Ebene, und das ist beeindruckend.

Wenn wir dann die dahinterliegende geistige Ebene betrachten, dann merken wir allerdings, daß hier der Abrichtungs-Vorgang unserer Kinder eine deutliche Stufe weitergeführt wird – das großteils gedankenlose “Hinrotzen” wenig sinnreicher “Augenblicks-Meldungen” (Twitter) ergänzt als Gegenstück das, was wir als Denkweise “konsum-orientiert” nennen – KONSUM als Abkürzung: “Kauft Ohne Nachzudenken Schnell Unseren Mist”.

Hier also das Gegenstück: jeder generiere möglichst viel inhaltsarmen Info-Müll, den andere dann “fressen” sollen, mit dem schönen Hintergedanken, daß so keine tiefgreifenden Überlegungen aufkommen können – die Zeit dafür ist dann gar nicht mehr vorhanden.
Fragt doch bitte mal eure Kinder bzw. Enkel, wieviel Zeit sie dieser Art von “moderner Kommunikation” widmen – im irrigen Glauben, das sei “
Gedankenaustausch”.
(Und wie wichtig für sie dabei sprachlich “richtiges” Schreiben ist – ohne das Auto-Korrektur-Programm einzuschalten… Dazu als “Illustration”: http://quer-denken.tv/index.php/1010-einfach-mal-was-zum-lachen)

Diese Entwicklung kann nicht für sich allein gesehen werden, denn auch wir Erwachsenen kommen immer mehr an die Schwelle, wo uns die Zeit fehlt, uns mit „eigentlich“ wichtigen Dingen zu befassen – so stark sind wir in die wirtschaftlichen Zwänge des Hamsterrades eingebunden.
Und dazu gehören zweifellos auch die Zwänge der Kommunikation: „up tu date“-sein, erreichbar sein, „rechtzeitig“ reagieren „müssen“.

Wobei: nach meinem Eindruck ist unsere „Gedankenschnelle„, die Denkgeschwindigkeit (und damit auch unsere Handlungsgeschwindigkeit), durch die jahrtausendelange zielgerichtete umfassende Degeneration der Menschheit derart „heruntergekommen“ (im wahrsten Sinne des Wortes), daß wir vieles in einem jetzigen Leben nicht mehr selbst „erleben“ können, sondern oft für die Neubestimmung unseres nun zu steuernden Kurses erstmal auf die Erfahrungen anderer und unsere (vielleicht nicht immer fehlerfreie) Logik sowie deren ganzheitliche Überprüfung durch unser Gefühl angewiesen sind. Daß dabei „Fehler“ auftreten, ist wohl „vorprogrammiert.

Oder haben doch die Zeit, alles selbst „am eigenen Leibe“ auszuprobieren?

Was hindert uns daran, die richtigen Schritte in die „richtige“ Richtung, die wir meinen erkannt zu haben, zu tun? Und dann sich gemeinsam umzuschauen und zu prüfen, ob alles so „paßt“?

IV.

Spirituell gesprochen:
Warum meinen wir, daß wir nicht die Zeit hätten, uns in Ruhe und mit Geduld unseren irdischen Aufgaben zu widmen, die wir uns vor der erneuten Inkarnation selbst gestellt haben?

Ist es der irre Drang der heutigen Gesellschaft, daß immer alles in Eile und Hetze geschehen „muß“, daß immer „zuwenig Zeit“ für alles vorhanden ist, daß wir uns stets getrieben fühlen und dennoch jeden Abend mehr oder weniger unzufrieden in unser Bett sinken – erkennend: dies oder jenes habe ich wieder nicht „geschafft“, das und das habe ich wieder „falsch“ gemacht?

Ist das alles noch sinnvoll? Sind wir die Herren unserer Zeit? Können wir uns aus den Verstrickungen der irren Laufgeschwindigkeit im modernen Hamsterrad der Schuldgeld-Wirtschaft befreien?

Wer oder was hindert uns daran?
Doch nur unsere eigenen „Überzeugungen“, die wir meist von anderen übernommen haben und jeden Tag wieder neu „eingetrichert“ bekommen (müssen, damit wir nicht „plötzlich“ selbständig anfangen zu denken), oder?

Jeder kann doch selbst seine Prioritäten verändern und seine Zeit für die Dinge einsetzen, die für ihn wirklich wichtig sind.

Natürlich ist es sauschwer, diesen ersten Schritt zu tun und ehrlich anzuerkennen, wie tiefgreifend wir (natürlich jeder in unterschiedlichem Maße, aber dennoch) die verschiedenen Konditionierungen verinnerlicht haben, wie tief die vielfältigen unnatürlichen Prägungen in unserem Charakter sind, wie sehr die bisherigen ideologischen Zerrspiegel unser Bild von dem, was uns umgibt, verfälscht haben – kurz: daß uns der Kontakt zum Wahren und Schönen – zur Natur, oder der göttlichen Schöpfung – fast vollständig abhanden gekommen ist.

Mir scheint, daß dieser Erkenntnisprozeß, was unsere „Verbiegungen“ betrifft, noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird. Denn wir sind viel stärker „Kinder unserer Zeit und ihrer Umstände“ als wir annehmen. Leichter wird es, wenn wir uns trotzdem schon mal auf den Weg machen, das „neue Leben“ anzupacken.

V.

Und da kommt immer wieder die Frage nach den realen Alternativen.
Wer die Anastasia-Bücher von Wladimir Megre liest, erkennt die tiefe Logik und Weisheit des Konzeptes der mindestens einen Hektar großen Familienlandsitze – jenes Ortes der Liebe, den jeder Mensch gemeinsam mit seinem Ehegatten in lebenslangem Wirken erschafft, der sie und ihre Kinder nicht nur physisch ernährt, sondern auch mit den erforderlichen seelischen und geistigen Kräften ausstattet, indem sie ihre unmittelbare Verbindung zur Natur und damit zum Schöpfer wiederherstellen – wo der Mensch dann auch seine sterbliche Hülle irgendwo (ohne „Stein“ drauf) vergraben läßt und wo sein Geist unsichtbar, aber dauerhaft eine Heimat hat, wo seine Kinder und Enkel behütet, frei und fröhlich im engen Kontakt mit Pflanzen und Tieren im von ihm erschaffenen „Raum der Liebe“ aufwachsen und wo sie alle „sich ernähren so wie sie atmen“ – von Prana und Blütenstaub, von gesunder Luft und heilsamen Schwingungen, von reinem Wasser und dem, was das von ihnen geschaffene kleine Waldgarten-Paradies mit seinen über 300 verschiedenen Pflanzen zu jeder Zeit des Jahres bietet.

Wir haben es selbst in der Hand, den Weg zur Umsetzung dieser wunderbaren Vision zu verkürzen, ihn JETZT anzugehen und nicht zu warten, bis das Alte sich endlich bequemt, das Feld zu räumen, weil es eh nicht mehr weiter so funktionieren kann.

Nehmen wir ihm die Bürde ab, nochmals ein verlogenes Scheinsystem zu etablieren, wenn das jetzige endlich an der Wand angelangt ist, auf die es immer schneller zurast.

.

Und diesen Schritt in eine selbstbestimmte Zukunft kann und muß jeder zuerst mal für sich selbst tun, indem er sich von allem Alten in seinem Inneren löst, es losläßt – diese ganzen „Überzeugungen“, „Kenntnisse“ und „Regeln“ – und sich jeden Tag von Neuem frei fühlt zu entscheiden, was er für sich, die Seinen und die Gemeinschaft Gutes tun kann.

Oh ja, es sind recht tiefgehende Veränderungen, die uns da erwarten. Da sind noch viele „festsitzende“ Dogmen des „Wissens“ in unseren Köpfen zu erschüttern… 😉

Und dieses Loslassen wird Bereiche erfassen, die uns momentan vielleicht noch nicht mal im Traum einfallen, daß DA etwas „völlig daneben“ ist in unserem Denken – allüberall – von der „Füsik“ bis zur „Funktionsweise“ unserer Seele…
Nein, wahrscheinlich hat kaum jemand vollständig begriffen, was da alles auf uns zukommt: ein „weiser Uhu“, der von seinem hohen Baum aus die Vorgänge seiner Welt betrachtet und nur noch weise das greise Haupt schüttelt, wurde noch nicht gesichtet.

Lassen wir uns also nicht schrecken, sondern freuen uns darauf, daß da noch sehr viel Veränderung auf uns zukommt – seien wir offen dafür, uns weiter zu ändern, weiter „dabei“ zu sein, weiter „drin“ zu sein in diesem Prozeß, „mitzuschwimmen“ in der allgemeinen Entwicklung: die eine oder andere kleine Bewegung mit initiieren, mitmachen, mithelfen – panta rhei = alles fließt – DAS ist Leben… 😉

The black Goo

Atemberaubend.

UK hat damals beim Falklandkrieg seine HALBE Flotte losgeschickt zum Zwecke, ein paar Felseninseln im Empire zu behalten. Das allein ist schon auffällig genug. Dabei wurde eine kitzekleine Insel mit nix drauf mit Granaten eingedeckt. Wozu? Auf der Rückfahrt waren die mitfahrenden Tanker (was haben Tanker bei einer  Seeschlacht verloren?) voll. Und zwar waren sie voll des speziellen Oeles, voll des schwarzen Oeles.

Menschen, welche mit dem Oel intensiver zu tun hatten, bemerkten an sich vorerst neue, ungeahnte Kommunikationsmöglichkeiten, als da sind: Sprachgewandtheit, schnelles Lernen von Fremdsprachen bis hin zu Telepathie. Aus diesem Grunde liess das Militär sehr schnell die Finger von den Experimenten Oel – Soldat, denn die Soldaten nahmen ihre „Feinde“ mehr und mehr als MENSCHEN wahr und hatten keine Motivation zum Töten mehr. Schlecht für die Generale. Projekt Ende.

.

Was mich nun aber noch mehr beschäftigt:

Die Menschen, welche mit dem Oel zu tun hatten, merkten an sich eine Fremdbesetzung.

Da hört bei mir der Spass schlagartig auf.

Uns ist bekannt, dass es im Kosmos sowohl als auch gibt. Es gibt Zivilisationen, welche nach der Einheit streben und alles tun, um Gemeinschaft, Gesundheit, Frieden, Lebensfreude zu stärken. Solche Wesen sind ausnahmslos ganz automatisch auch der Menschheit freundlich gesinnt.

Doch gibt es eine Minderheit auch von „Zivilisationen“, welche weiter in die Getrenntheit drängen, welche auf diesem Weg unterdrücken, rauben, morden und zerstören WOLLEN. Gott sei auch mit ihnen.

.

Doch ist es mit frommem Beten nicht getan. Sollte der Verdacht des (sehr überzeugenden) Bernhard Wimmer begründet sein, dann habt acht. Der Verdacht? Wesenheiten mit invasorischem Charakter nehmen über das Medium „Schwarzes Oel“ Besitz von Menschen.

Ich verweise auf mein Erlebnis mit den todbringenden Geistern https://bumibahagia.com/2014/01/24/91-todbringende-geister-eine-befreiung/. Es ist ein Irrtum, zu glauben, wir seien in unserem menschlichen Körper meilenweit von unserem Auge nicht sichtbaren Wesen „entfernt“. Geister noch und noch geistern ständig um uns herum, und manche von ihnen befinden sich haarnah an der Frequenz, welche wir mit Auge entschlüsseln könnten.

Wenn der Mensch in sich nicht klar ist, bietet er für solcherlei Geister leicht eine Angriffsfläche oder ein Hereinschlüpfloch, und sein Denken und Handeln kann fremdbestimmt werden.

Ich erhebe Thesen:

a) Das Oel IST ein Medium, über welches fremde Wesenheiten von Menschen Besitz zu ergreifen in der Lage sind.

b) Wesen, welche ohne zu fragen jemanden besetzen, haben IMMER ausbeuterische Absicht.

c) Es gibt keinen Schutz davor, doch gibt es die Möglichkeit, sich immun zu machen, indem der Mensch sich seiner Selbst, seiner Göttlichkeit, seines Herzensfeuers bewusst ist.

.

thom ram feb2014

.

.

.

Mikromeldung: Akustische Mäuseplage

Meine befreundete Familie mit Mutter Ira kann nachts kaum schlafen. Das von mir entworfene Häuschen gibt Mäuschen die Möglichkeit, zwischen Ziegel und unterzogener Sperrholzsschicht rumzutoben, was nachts subjektiv wie schiere Disco wirken kann.

Ich hatte vor 16 Jahren unglaublichen Erfolg mit einer Botschaft an mich in meinem Zimmer störende Mäuschen. Ich machte ihnen ein schriftliches Alternativangebot für Aufenthalt und Futter, und sie verzogen sich. Das ist kein Witz. Das war tatsächlich so. (mehr …)

Mythen und Sagen 1 / Von der Selbstzerstörung der Menschen in der Endphase der Machtmissbrauchpyramide

Im Zeitalter des Oels, der Atomkraftwerke und der Chemical Trails, im Zeitalter der letzten Phase der Machtmissbrauchspyramide also, wurde der schöne blaue Planet Gaia mit einem besonderen Netz überzogen. Das Netz ermöglichte es den damaligen der Telepathie unfähigen Menschen, mit kleinen, leicht zu handhabenden Geräten untereinander zu kommunizieren.

Die Menschen von damals waren insofern natürlich, als sie einen ausgeprägten Hang zu Kommunikation in sich trugen, und sie waren insofern arg verbogen, als sie eine heute schwer nachvollziehbare Hemmung vor Kommunikation mit ihren natürlichen Mitteln, der akustischen Botschaft und der Körpersprache, fühlten.

Aus diesem Grunde wurde das Netz weltweit exzessiv frequentiert. Dies brachte zwei schwerwiegende Nachteile für die damaligen Menschen mit sich. Zum ersten verlernten sie durch den Gebrauch des Netzes die unmittelbare Kommunikation noch mehr. Dass es sogar Telepathie gäbe, daran dachten sie schon nicht mal mehr im Traum. Zum zweiten waren die Strahlungen des Netztes hochgradig gesundheitsschädigend. Menschen in materiell reichen Gebieten wussten das, Menschen in materiell armen Gebieten wussten es nicht. Menschen in beiden Gebieten aber waren so sehr süchtig nach Kommunikation, dass sie, unbesehen ob sich der Schädlichkeit bewusst oder nicht, das Netz von oft bis über alle Massen benutzten und entsprechende Krankheiten damit bei sich selber auslösten.

Wie es zu der damaligen Zeit üblich war, wurde von den Machtzentren Information über die Schädlichkeit unterdrückt, der Vertrieb der schädlichen Technik so kräftig wie immer möglich gefördert.

thom ram, 27.06.2014

.

Sei herzlich Willkommen beim Dude

«Schon 1932 war bekannt, dass elektromagnetische Strahlung (Mikrowellen- und Funkstrahlung) gesundheitsschädlich ist und zu depressiver Stimmung, Kopfschmerzen und nervösen Erschöpfungszuständen führt. Seit den frühen 60er Jahren ist dies durch eindeutige Studien belegt worden. Trotzdem wurde diese Technik in den 90er Jahren durch die Mobilfunknetze flächendeckend eingeführt.»
Deutsche Medizinische Wochenschrift vom 5.10.1932
Ulrich Weiner, Funktechniker, AZK 23.02.2008 in Chur (CH)

«Kurz nach Einführung des ersten digitalen Mobilfunknetzes 1997 in der Schweiz gab es einen sprunghaften Anstieg an psychischen Erkrankungen, an Erkrankungen der Nerven- und Sinnesorgane und des Stoffwechsels. Mittlerweile ist es offiziell, dass nach 10 Jahren Handynutzung mit einem etwa dreifach erhöhten Risiko für bösartige Gehirntumore zu rechnen ist.»
Ulrich Weiner, Funktechniker, AZK 23.02.2008 in Chur (CH)
Gerd Oberfeld, Landessanitätsdirektion Salzburg (A)
TV-Sendung «plus+punkt» der RAI Radiotelevisione Italiana

«Schon heute gibt es in Deutschland etwa 6% strahlensensible Menschen – Tendenz stark steigend. Wenn der Trend so weitergeht, sind Studien zufolge im…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.388 weitere Wörter

bumi bahagia. Giving is the best communication.

http://vimeo.com/92738170

.

.

Heute schon eine Schnecke geküsst?

bumi bahagia dankt Petra von Haldem für ihre Zusammen – leb – Erzählung 🙂

.

„Heute schon eine Schnecke geküsst?“

Als ich vor Jahren diesen Buchtitel las, mußte ich lachen, klar.

Kaufte mir das Buch und verschlang die wunderbaren Betrachtungen von dem Gärtner Eike Braunrot  hintereinander weg.

Eike zeigt uns in vielen Beispielen , was eigentlich ein Garten und vor allem, was ein Gärtner  sein kann. Für ihn gibt es keine Schädlinge und Nützlinge, für ihn gibt es Besucher und Mitarbeiter, die allezeit willkommen geheißen werden.

Jederzeit bietet er auch Obdach für eimerweise eingesammelte Schnecken aus Nachbargärten an, die bei ihm sein dürfen, die  allerdings nachts flugs wieder an ihre Arbeitsorte und  Aufgabenfelder hinschnecken, nämlich genau dorthin, wo sie auch vorher tätig gewesen waren.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: