bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Jauhuchanam / Der Enkel und die Libelle

Jauhuchanam / Der Enkel und die Libelle

Angeregt von Kommentaren im Artikel „Gestern Nacht“ von Luckyhans erinnerte ich mich einer Erzählung unseres bb-Freundes Jauhuchanam. Weil diese Geschichte unbeachtet tief im Bauch von bb ruhte, hole ich sie hervor, da ich weiss: Sie tut gut.

Heute erneut an Uhu: Danke!

thom ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden Neuen Zeitalters, da Menschen damit begannen, Tiere nicht mehr zu fressen, sondern mit ihnen fröhlich zu kommunizieren.

.

Autor: Jauhuchanam

.

Gestern war mein Enkel (4) im Garten.

Da flog eine Libelle.

Er schaute sich um.
Es sah aus, als ob er sicher sein wollte, dass ihn niemand beobachtet.

.

„Als er sich sicher war“, öffnete er seine Hand und sprach:

„Setze dich.“

Und sie flog heran. Und sie schwebte. (Schaute sie?)

Und sie setze sich auf seiner Handfläche nieder.

.
Und er sprach: „Fliege“ und sie flog.
Und er sprach: „Komm zurück“, und sie kam.
Und er sprach: „Setze dich“, und sie setze sich.

Und es hatte ihn sein Vater (doch dabei) beobachtet

und war noch am Abend, als er es uns erzählte ….

.

.

.


4 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Ich kenne jemanden, der füttert die brütende Amselmama im Nest, während Papa Amsel fast der Schlag trifft.
    Und Vögel besuchen seine Hand in der etwas Eßbares liegt.
    Der hat aber etwas leicht, nur leicht, idiotisches…………..
    Den Vögeln zumindest scheint das vertrauenerweckend rüberzukommen.

    Gefällt 1 Person

  2. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  3. Luckyhans sagt:

    … es scheint doch etwas Besonderes zu sein – gerade mit der Libelle. Kann mich daran erinnern, daß unser Sohn mit knapp 5 (?) das erste Mal eine Libelle von Nahem sah – er wollte wissen, was das denn sei. Wir sagten: „Das ist eine Libelle“, worauf er sofort antwortete: „Eine liebe Belle…“ 😉

    Gefällt 1 Person

  4. thom ram sagt:

    Wie lange genau, das erinnere ich nicht, doch konnte ich als kleines Kind, ich schätze, so um die 3 oder 4, Fliegen fangen: Eine Fliege sass irgendwo, ich legte meine hohle Hand über sie. Nie entfloh eine. Es war lustig, und ich realisierte, dass nur ich das konnte.

    Es begab sich, dass ich diese Handlung längere Zeit nicht vollzog, und als ich mich ihrer erinnerte und es wieder tun wollte, da war es vorbei. Jede Fliege sauste ab. Ungefähr 7 muss ich gewesen sein, als meine Ausstrahlung nicht mehr die Stubenreine eh Fliegenreine zu sein schien.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: