bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'traum'

Schlagwort-Archive: traum

Befindlichkeit unter der Krone / Afterkontrolle auf der Strasse

Ich war in der Schülerrolle und ich war in der Lehrerrolle zugleich, und ich stand vor einer unlösbaren Aufgabe. Meine Lage bedrückte mich schwer. Ich fuhr im Auto durch die mir fremde Stadt, langsam. Bis hin zum Strassenrand war der grosse Platz gefüllt. Alles Frauen. Allesamt gänzlich in Schwarz gekleidet, es waren lange Kleider, eher Tücher waren es. Alle lagen auf dem Boden, teils mit angezogenen Knien auf dem Rücken, teils mit angezogenen Knien in Bauchlage. Alle hatten ihren Po und Anus entblösst. Weisse Pobacken und schwarze Schamhaare starrten mich an. Kaum Bewegung in der Szene, an der ich langsam vorbeifuhr.

Ich war nicht überrascht, und doch war ich entsetzt. Ich hatte bislang angenommen, dass es so etwas irgendwo in der fernen Fremde schon gebe, dass es jetzt aber in der Stadt, in der ich mich gerade befand, auch praktiziert wird, das erschreckte mich.

Der Zweck war kristallklar. Die Frauen wurden auf Krankheit untersucht, aktuell auf Covid19. Die Erniedrigung war vollkommen. Es war Befehl. Die gesamte Weiblichkeit der Stadt hatte sich unterworfen, bot ihr Intimstes*** dar, auf dass man es kontrollieren konnte.

Ich fuhr weiter und war ratlos. (mehr …)

Heute mal grad extra wadd jans Anderes / Junkers Vier-Passagier-Flugzeug F13 von 1919 / Der Nachbau!

Chaubre Brauche dagr grad arende andere Genkaden Gedanken als Skamen Masken und Imngupfen Impfungen,  und sie, he, da, klicker kurz rum und bin 90 Minuten froh und freudig angeregt.

Vier Jahre Dokumente und weniger oder mehr erhaltene Originale studieren, drei Jahre Bauzeit.

(mehr …)

Mein schönster langer Traum

Der Traum ist schlicht. Warum ich ihn veröffentliche? Weil er zwischen den Zeilen geheimnis- und verheissungsvoll duftet.
Thom Ram, 29.12.NZ7 (Neues Zeitalter Jahr sieben)

(mehr …)

Zum 26. Dezember / Der Traum vom Regenbogengarten IV / Der Paradiesgarten

*****

Der gigantische spirituell-weltgeschichtliche Bogen, in einfachen Bildern und Worten vorgeführt,

führt zurück zu Samuel/Jaspers sagenhafter Nacht und deren  Auswirkungen.

Thom Ram, 26.12.NZ7 (Neues Zweitalter, Jahr sieben) (mehr …)

Zum 25. Dezember / Der Traum vom Regenbogengarten III

Eine wundersam dicht mit Lebensfragen und Lebensweisheiten verflochtene Autobiografie, real-phantastisch-real, stabil geerdet, frei schwingend, schwere und glückliche Zeiten, Sorgen und Freuden  mitschwemmend.

Thom Ram, 25.12.NZ7 (Neues Zeitalter Jahr sieben) (mehr …)

Zum 23. Dezember / Der Traum vom Regenbogengarten I

*****

*****

…und wieder ist es mir vergönnt, auf bb Ausserordentliches zu veröffentlichen. Danke, du guter Jasper Hasenbach.

Es braucht Mut, sich so offen zu zeigen in einer Welt, da heute alles in Bewegung gesetzt wird, des Menschen Entwickelung zu bremsen, da alles getan wird, dass eben gerade nicht geschehe, was du lebst, erlebst und sogar mitteilen kannst. Danke für deinen Mut! (mehr …)

Traum, wohin führst du uns?

(Ludwig der Träumer) Lieber Leser, es gibt auf der Erde viele erklärungsbedürftige Phänomene denen wir zu wenig Raum geben. Eines der wichtigsten ist der Traum. Ich möchte dich einladen von deinen dich bewegenden Träumen zu erzählen.  
Der Traum wurde vielfach erforscht und eine Deutung versucht. Ich habe die berühmtesten Traumdeuter durchforstet. Keiner konnte das Thema plausibel erklären.

C. G. Jung meinte, daß es keine gebrauchsfertige systematischen Anleitungen zur Traumdeutung gibt. Dem kann ich mich gut anschließen.

Sigmund Freund laberte: der Traum sei eine Befriedigung eines verdrängten Triebwunsches und enthalte eine höchst intime Botschaft über die von den Erfahrungen der Kindheit maßgeblich bedingte Situation des Träumenden. Seine suggestive Art der Befragung führt regelmäßig zur Bestätigung seiner Theorie. Diesem fatalen Zirkelbezug haften heute noch viele Psychotherapeuten an, die selbsterfüllende Prophezeiungen produzieren.

Heute fiel mir wieder mein Traum ein, den ich vor ca. 45 Jahren hatte und dessen Bedeutung ich heute noch suche. Gleich drei symbolträchtige Themen kamen darin vor – Tod, Hölle und (kein) Geld.
Abseits von Freud steht das Traumsymbol Tod für den Abschluß eines bestimmten Lebenskapitels, für Veränderung, Wandlung, Entwicklung und Neubeginn. Hölle steht u. A. für psychische Belastung, kein Geld haben für mangelndes Selbstbewußtsein.

Ich schloß in dieser Zeit ein wesentliches Lebenskapitel – das unbesorgte von Geld unbelastete Studium ab. Von nun an begann der Ernst des Lebens – mich in das Hamsterrad integrieren. Dieser Schritt war tatsächlich ein Knick in meinem Selbstbewußtsein, der mir heute noch nachgeht. Meinen Beruf liebte ich. Er war eine Berufung. Nur die Randbedingung damit Geld für gierige „Investoren“ zu generieren um selbst über „die Runden zu kommen“ betrübten mich zuhauf und mein Selbstbewußtsein. Prostitution pur. Ich hadere heute noch an dieser kapitalistischen Triebfeder, die uns bereits als Kinder eingeimpft werden. Somit ist dieser Traum doch irgendwie schlüssig.

(mehr …)

Träumen wir noch oder leben wir schon?

von Angela, 08.05.2019

Sind wir wirklich schon wach, vollbewusst und unvoreingenommen? Agieren wir schon oder reagieren wir noch?

Die meisten Menschen träumen Zeit ihres Lebens und nur wenige schaffen es, wirklich zu erwachen. Sie dämmern förmlich durch´s Leben, stehen auf, gehen zur Arbeit, kümmern sich um ihre Familien, fahren ab und zu in den Urlaub und beginnen wieder von vorn.  Das Fernsehen nimmt viel Zeit in Anspruch, der Durchschnittsmensch soll mit 60 Jahren rund 15 Jahre vor dem Fenrseher verbracht haben, ein ewiger , träumender Konsument. . (mehr …)

Der Gast

Allzeit willkommen, so kennt er mich
besonders beliebt morgens um zwei
Er klingelt hartnäckig aus seiner Not
Reißt mich aus meinen Träumen im Bett
Die letzte Pulle leer und er nicht müde
Nachschub beim Freund er sich gedünkt
Zum Dank er will sie fein teilen mit mir
Komm lieber Gast nimm die Pulle mit
Geh laß mich schlafen bis zum Nimmerlein

Um viere der nächste klingelt vor der Tür
Da hab ich was für dich eine frische Forelle
selbstgefangen möchte ich mit dir teilen
Alleine Frühstücken ist doch so langweilig
Wenn du schon wach bist kannst mir helfen
Meine Karre springt mal wieder nicht an
Ein bißchen anschieben dir sei gedankt
Laß die doch deine Forelle anschieben
kommt mir in den Sinn doch halt ich inne
Er so lieb mir Geschenke macht ich machs

Wieder im Bett kein Auge mehr zugemacht
das Handy scheppert um sechs so gräßlich
Diesen Ton eingestellt für besondere Gäste
Die sich wohlerzogen anmelden zum Besuch
Die Schwiegermutter will mir neues berichten
Heute mittag um vier sie steht vor der Tür
Bei der Nachbarin der alten Schlampe
War der Gasableser länger im Haus als bei ihr

Um acht müde auf dem Weg ins Büro ne Mail
Alter Kumpel komme heute abend bei dir vorbei
Schön der bringt meine geliehene Kohle zurück
Wortgewandt erzählt mir er eine Geschichte
Warum die Kohle noch nicht bei ihm vorhanden
Säuft meinen letzten Ludwig Bräu und jammert
Daß er nur noch ein wenig Kohle von mir braucht
Um an die Kohle zu kommen die er mir schuldet

Fische und Gäste stinken nach zwei Tagen
Das chinesisches Sprichwort mir dazu eingefallen
Die Chinesen wohl besonderes Leiden gewöhnt
Mir diese Gäste beim Anmelden bereits zuwider
Was war in mir daß ich sie nicht früh verbannte
Nehmen mich aus wie ne tote Weihnachtsgans
Lasse es zu und leide Fehlen mir wahre Freunde
Hab ich Mitleid das mir zum Verhängnis wird

Wo ist mein Souverän diese Gäste zu verbannen
Ist es die Angst vor der Einsamkeit die Entsetzliche
Gutmüdigkeit oder halt noch die andere Backe hin
Schule und Kirche ist es so denkt Ludwig heut
Leiden wird gelernt den Profit draus andere ziehen
Schlauere meine Knete ziehen Nur mit Kopfes Hirn
Das ewige Leben ihnen gewiß durch nein Dulden
Wann wach ich auf und verbanne diese Gäste

(LdT)

 

 

Träum ich?

(LH) Manchmal ist man sich nicht sicher, ob man sich noch im Traum befindet oder ob man doch schon wach ist, so realitätsnah sind manche Träume. Ein solcher ist mir unlängst widerfahren…
Luckyhans, 12./16. Februar 2019
————————————————————

Auf dem Tisch lag ein runder Gegenstand. Ich konnte nicht genau erkennen, welche Farbe er hatte, denn ich schwebte hoch über dem Tisch. An jeder Tischseite saß ein Beobachter, Augenhöhe offenbar nur wenig über Tischkante, denn ich hörte, wie sie sich darüber unterhielten, was sie da auf dem Tisch sahen.

(mehr …)

Jahreswechsel?

Ludwig der Träumer) Wir wechseln keine Jahre. Was wir wechseln können ist noch vorhanden. 2018 auch? Genug der filoSofie heute. Nur ein paar Gedanken dazu. Laßt es euch gutgehen liebe bb-Gemeinde in 2019 und Schöpfers Wille in euch Wirklichkeit werden.

Aus meiner früheren Feder: (mehr …)

Die andere aufgehende Schere

Die Schere zwischen Sacksteinreich und bettelarm tut sich in grossen Teilen der Erde mit zunehmender Geschwindigkeit auf und noch weiter auf. Davon ist die Rede oft.

Eine andere Schere öffnet sich auch. Ich meine, dieser Vorgang sei noch bedeutungsvoller für die Zukunft der Menschen. (mehr …)

Neugier Gedanken Erinnerung – eine Hommage an die Träume

Autor: Freund Hawey.

Danke, Hawey.

thom ram, 24.09.05

.

Neugier Gedanken Erinnerung – eine Hommage an die Träume

Es interessierte mich Mensch, wer du bist, ich fragte mich bist du mein Bruder meine Schwester wie es geschrieben steht? (mehr …)

Mein Traumhaus

.

Uuups, nö, das nicht.

.

.

Das ist gemeint:

 

Marietta sagt dazu:

„Das gemalte Häuschen war mal ein TraumBild welches ich bekam,
daraufhin musste ich es aufmalen.
Seitdem schwebt es ein bissi in mir herum.
Es muss nicht so ausschauen, mag es auch gern kubisch klar mit viel Licht.
Aber das Drumherum schon.“

.

Danke, Marietta.

thom ram, 29.05.05 NZ, Neues Zeitalter mit Häusern aus natürlichen Materialien, eingewachsen in Natur.

.

.

Johannes Brahms / Cellosonate 1, Op.38, e-moll

Heute ist wieder so ein Tag, da suche ich Spuren reiner Inspiration, will mich innerlich reinigen. Habe heute noch mehr darüber erfahren, was in Bali und in gesamt Indonesien auch noch so läuft, was  in den Ferienprospekten und Schulbüchern und Zeitungen nicht steht. Wenn ich es verdaut haben werde, werde ich vielleicht berichten davon. Es gibt Zeitgenossen, die sagen abschätzig, ich sei eben vom schwierigen Europa abgehauen, ab ins Paradies. Wer Solches sagt, kennt von Bali/Indonesia nur einen Aspekt von Mehreren.

.

Ich gedachte, etwas mir ganz Vertrautes hervorzukramen und erinnerte mich der zwei Brahmscellosonaten. Sie müssten Cello-Klaviersonaten heissen, denn die beiden Instrumente spielen auf Augenhöhe, übernehmen Neben – wie Hauptrollen. Die hier vorliegende Sonate spielte ich selber mir Leidenschaft. Die zweite war mir technisch zu schwer. Im nächsten Leben dann. Brauch ein besseres Gedächtnis für schwereres Zeugs. Bereits bestellt.

Die Aufnahme, die ich heute gefunden habe, übertrifft alle bisher Erlebten. Die beiden Musiker lassen sich von Brahms inspirieren, dass es knallt. Genial, kongenial gespielt, von beiden, und phantastisch sich ergänzend. Für mich sind da nur zwei Wermutstropfen: (mehr …)

Rose / Spiel / Alter

.

Ludwig der Träumer zeigt sich berührt von der These von Rose:

„Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt geworden sind.
Wir werden alt, weil wir aufgehört haben zu spielen.“

Mir ergeht es gleich, berührt bin ich auch.

Ludwig der Träumer möchte,

dass die wunderbare Geschichte der Rose mehr Menschen erreichen kann.

Noch so gerne erfülle ich seinen Wunsch.

thom ram, 05.08.0004 (für nicht spielen Wollende 2016)

.

.

.

Ich habe auf der Startseite mehr zufällig auf den Autor geklickt und stiess damit auf eine wirklich bedeutende Geschichte, die ich weiterleben lassen will. Eine kurze Geschichte, die das Leben vieler junger Menschen in andere Bahnen lenken könnte.

Ich bin mit der Rose. In meinem Rückblick belastet mich nicht die Scheiße, die ich gebaut habe, sondern diese Erkenntnis:

„Die Älteren unter uns bereuen für gewöhnlich nicht die Dinge, die sie getan haben, sondern viel mehr die Dinge, die sie nicht getan haben. Die einzigen, die den Tod fürchten, sind die, die bereuen.“

Daher möchte ich den ganzen Text der Rose hier nochmal festklopfen, damit möglichst viele daran reifen können.

Ludwig der Träumer, 05.08.0004
.
Diese wunderbare Geschichte kursiert schon seit einer ganzen Weile im Netz. Sie handelt von einem jungen Mann, der von der Begegnung mit einer alten, weisen Frau berichtet, die eines Tages an seiner Universität auftauchte und die jungen Menschen dort mit ihrer Lebenserfahrung inspirierte. Am Ende wirst vielleicht auch du etwas Positives aus der Geschichte ziehen, also sei gespannt.
Imgur

.
Am ersten Tag an der Universität stellte unser Professor zunächst sich selbst vor und sodann eine Person, die wir alle auch noch nicht kannten. Ich stand auf um mich umzusehen und bemerkte eine sanfte Hand auf meiner Schulter. Ich drehte mich um und sah eine kleine, alte und runzelige Frau, die mich mit einem Lächeln anblickte, das ihre gesamte Erscheinung zum Leuchten brachte. Sie sagte „Hallo mein Hübscher. Ich bin Rose. Ich bin 87 Jahre alt. Darf ich dich umarmen?“

.
Ich lachte und antwortete instinktiv „Natürlich darfst du das.“ und sie drückte mich fest an sich.
Imgur

.
„Warum bist du in deinem jungen und unschuldigen Alter schon an einer Universität?“, fragte ich sie. Sie antwortete vergnügt: „Ich bin hier um einen reichen Ehegatten zu finden, um zu heiraten und um ein paar Kinder zu bekommen…“

.
„Nein ernsthaft“, fragte ich nach. Ich war gespannt darauf, was sie motiviert haben könnte, sich dieser Herausforderung in ihrem Alter zu stellen.

.
„Ich träumte immer schon davon, einmal eine akademische Ausbildung zu machen. Und nun mache ich eine.“, erzählte sie mir.

.
Nach der Vorlesung gingen wir zusammen zum Gemeinschaftsraum für Studenten und teilten uns einen Schokoladen-Milchshake. Wir wurden sofort gute Freunde. Für die nächsten drei Monate verließen wir stets zusammen den Unterricht und sprachen unentwegt miteinander. Ich war wie hypnotisiert, wenn ich dieser „Zeitreisenden“ dabei zuhörte, ihre Weisheiten und Erfahrungen mit mir zu teilen.

.
Während des gesamten Kurses wurde Rose zur echten Ikone an der Uni und sie schloss Freundschaften, wo immer sie auftauchte. Sie liebte es, sich herauszuputzen und sie genoss die Aufmerksamkeit, die ihr die anderen Studenten zuteil kommen ließen. Sie lebte es förmlich.
Imgur

.
Am Ende des Semesters baten wir Rose darum, bei unserem Football-Bankett eine kleine Rede zu halten. Und ich werde niemals vergessen, was sie uns dabei gelehrt hat. Sie wurde vorgestellt und betrat das Podium. Als sie gerade damit begann, ihre vorbereitete Rede vorzutragen, ließ sie versehentlich drei ihrer fünf vorbereiten Karten fallen.

.
Frustriert und auch ein klein wenig verlegen lehnte sie sich nach vorne zum Mikrophon und sagte: „Bitte entschuldigt, ich bin ein klein wenig nervös. In der Fastenzeit habe ich das Biertrinken aufgegeben und dieser Whiskey bringt mich einfach um. Ich werde meine Rede niemals wieder geordnet kriegen, also lasst mich euch einfach das erzählen, was ich weiß.“
Imgur

.
Wir lachten und sie räusperte sich kurz. Dann sagte sie: „Wir hören nicht auf zu spielen, weil wir alt geworden sind. Wir werden alt, weil wir aufgehört haben zu spielen. Es gibt bloß vier Geheimnisse, jung zu bleiben, glücklich zu sein und Erfolg zu haben. Du musst lachen und du musst jeden Tag Humor beweisen. Du musst einen Traum haben. Und wenn du deine Träume aufgibst, stirbst du. Es gibt so viele Menschen, die durch die Welt laufen und bereits tot sind, ohne es zu wissen. Es gibt einen riesengroßen Unterschied zwischen älter werden und heranwachsen.

.
Wenn du 19 bist und ein ganzes Jahr lang im Bett liegen bleibst, ohne auch nur eine einzige produktive Sache zu tun, wirst du 20 Jahre alt werden. Wenn ich 87 Jahre alt bin und ein Jahr im Bett liegen bleibe, ohne irgendetwas zu tun, so werde ich 88. Jeder kann älter werden. Das erfordert weder ein bestimmtes Talent noch irgendeine Fähigkeit. Die Idee ist aber vielmehr, heranzuwachsen, indem wir stets die Möglichkeiten wahrnehmen, uns zu verändern. Bereut nichts. Die Älteren unter uns bereuen für gewöhnlich nämlich nicht die Dinge, die sie getan haben, sondern viel mehr die Dinge, die sie nicht getan haben. Die einzigen, die den Tod fürchten, sind die, die bereuen.“

.
Sie schloss ihre Rede damit ab, all ihren Mut zu fassen und das Lied „The Rose“ zu singen. Und sie forderte jeden einzelnen von uns dazu auf, den Text dieses Liedes zu verinnerlichen und ihn jeden einzelnen Tag unseres Lebens zu leben.

.
Am Ende des Jahres erreichte Rose ihren Universitäts-Abschluss. Ein Jahr später starb sie. Sie war in Frieden und in sich ruhend eingeschlafen. Über zweitausend Studenten der Universität nahmen an ihrer Beerdigung teil, um der Frau die letzte Ehre zu erweisen, die uns an ihrem eigenen Beispiel gelehrt hatte, dass es niemals zu spät dafür ist, das zu sein, was du sein möchtest.
Imgur

.
Diese Geschichte sollte man verinnerlichen, denn sie bietet einem wahrhaftig einen Denkanstoß. Drum merke dir: „Älter werden ist Gesetz, erwachsen werden ist eine Option.“

.

Autor:  Rose. http://www.heftig.de/rose/

.

.

.

Die hundert Fragen meines Namensvetters Thomas

.

.

Blog-Freund Martin Bartonitz hat aus seinem Blog „Der Mensch – das faszinierende Wesen“

einen Kommentar rausgefischt und als Artikel reingehängt, hier.

Mit Vergnügen tue ich ein Gleiches und verbreite die Fragen in bb weiter.

Der Autor heisst Thomas. Du findest seinen originalen Text an originaler Stelle  hier.

Vielen Dank, Martin. Besonderer Dank an Thomas. Sehr anregend, was du aufwirfst!

thom ram, 08.07.0004 (früher mal 2016)

.

.

Der Mensch (mehr …)

Ludwig der Träumende / 2016

Traum, wohin hast du dich verkrochen? (mehr …)

Im Irrgarten der Rache

Lieber Leser,

bitte betrachte die Verführung und die Mahnung sehr genau. Bei schluderigem Lesen ist die Gefahr des Missverständnisses gegeben. Ich will, dass das Gedicht richtig verstanden wird.

Ich danke Petra für den Hinweis.

thom ram, 20.09.2015 (mehr …)

Mann und Frau

Walter B. Probst leuchtet in den Kern dessen, was heute angesagt ist: Wie innen, so aussen. In mir drin schaffe ich meine Welt. Walter B. Probst verbindet Chakren, Polarität, Weltgeschehen, Illusion, Realität und persönliche Befindlichkeit in genialer weise. Sehr bedenkenswert. Danke, Walter B. Probst!

thomram, 08.11.2014 (mehr …)

Alexander Wagandt / Person-Mensch-Hier inkarniertes Wesen

Die Spitze der Aufklärer beschäftigen sich mehr und mehr mit der Frage:

Was hat es mit „Person“ auf sich? Spielt es eine Rolle, ob ich mich als „Mensch“ oder als „Person“ betrachte? Was für eine Rolle spielt es, unter welcher Bezeichnung ich registriert bin? Gibt es eine wahrere Ebene als die des „Menschen“? Ja, es gibt sie. (mehr …)

E.2 / Schwarze Energie / Karma / Was ist zu tun?

Lieber Leser.

In E.1 hast du davon gehört, wie E. Stimmen unsichtbarer Menschen hörte, was die Frau „Doktor“ Psychiater für ein Unheil damit angerichtet hat und was mein Rat war.

Heute war es wieder einmal soweit. E. hat mir in einem langen, intensiven Gespräch ihre neuesten speziellen Erlebnisse erzählt, und im Verein mit jenseitiger Hilfe haben wir das Geschehen entwirrt und eine Vorgehensweise entwickelt. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: