bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Adolf Hitler'

Schlagwort-Archive: Adolf Hitler

Reinhold Leidenforst 1924-2017 / Lebensbericht eines Zeitzeugen

Was sage ich zu solch dichter Biografie? Nichts. Das Leben des Reinhold Leidenfrost war gewürzt genug, da braucht es keinen Senf von meiner Seite dazu.

Ich verneige mich vor dir, Reinhold Leidenforst.

Thom Ram, 14.11.0005 (=2017)

.

Quelle: Morbus Ignorantia.

.

Lebensbericht eines Zeitzeugen

Von Reinhold Leidenfrost

Ich bin Thüringer und bin als Sohn einer kinderreichen Bauernfamilie mit 7 Kindern aufgewachsen. Ich habe die Hitlerzeit bewußt erlebt. Von Beruf bin ich Dipl.-Ingenieur. Mein Studium begann ich in Thüringen. Ich hatte ein Freistudium, weil meine Mutter kein Geld für ein Studium aufbringen konnte. Mein Vater war durch Blitzschlag verstorben. Es war im Nationalsozialismus für einen Angehörigen einer kinderreichen Familie kein Problem, einen Freistudienplatz, mit Unterstützung des Lebensunterhaltes, zu bekommen. Man mußte nur einen Antrag ausfüllen.

Als die Engländer in volksvernichtender Absicht die ersten Bomben auf deutsche Städte und somit auf deutsche Männer, Frauen, Kinder und alte Zivilpersonen warfen, meldete ich mich als Kriegsfreiwilliger zur Luftwaffe, um Flugzeugführer zu werden und um die englischen Terrorbomber abzuschießen. Im Verlauf des Krieges tat ich Dienst als Flugzeugführer, zuletzt in einem Jagdgeschwader. (mehr …)

Wer ist, was will Donald Trump

Der originale Titel des hier kopierten Artikels lautet:

Niemand hat die Welt in so kurzer Zeit so verändert wie Donald Trump.

.

Ich bin zweimal kleinlaut eingeknickt und sagte, ich hätte mich von Trump täuschen lassen. Zwei Faktoren waren Grund dazu:

A)

Von mir hoch geschätzte Freunde warnten mich: (mehr …)

Antworten eines Staatsmannes auf unbequeme Fragen

Gefunden über Fliegende Wahrheit –> Metapedia

Wer über die wahren Ziele der Nasos (Nationalsozialisten, häufig irreführend Nazis (Nationalzionisten) benannt) im Bilde ist, wird Bestätigung erfahren.

Wer in den 1900 bis und mit heute mittels Millardenbudgets verbreiteten Lügen über Deutschland verstrickt ist, möge, ich bitte darum, möge die Fragen und Antworten bitte ruhig und sorgfältig lesen und bedenken. Bedenken! Darüber nachdenken! Hintergrund der Fragestellungen. Art der Fragen. Inhalt und Form der Antworten.

Im Dienste der Wahrheit,

thom ram, 18.10.05 (Für Anhänger des Kali Yuga (finsteres Zeitalter) immer noch 2017) (mehr …)

„Seit 5:45 Uhr wird jetzt zurückgeschossen.“ / Teil I

Gelöscht, da Bloggefährdend.

Thom Ram, 13.06.06

Edda Göring, Hermann Görings Tochter

Wie kann ich meiner Faszination Ausdruck verleihen?

Welch klares Deutsch, welch klare Artikulation. Welch kurz gefasste, träfe Antworten, geprägt von Menschlichkeit im besten Sinne. Welch faszinierende weibliche Inkarnation.

Das ist aber nicht alles! (mehr …)

06.10.1939 / Adolf Hitlers Rede

Klar setze ich mich bei 99% der Europäer in die Nesseln, wenn ich eine Rede des AH veröffentliche.

Geschätzt 1% ist es einfach egal.

Geschätzt 1% sagt: Toll, dass du das machst, doch warum belorbeerst du den Führer bei der Gelegenheit nicht klarer?

Geschätzt 98% sagen: Gehts noch? Haben wir das nicht endlich hinter uns? Der Hauptexponent der schwärzesten Zeit Deutschlands, den lässest du in bb dickfett zu Worte kommen? Was soll das mit bumi bahagia, mit glücklicher Erde, mit Neuem Zeitalter gemein haben? (mehr …)

Jan van Helsing / Aus „Geheimgesellschaften“ / Das letzte Batallion

Ich möche die Leseprobe eines Buches von Jan van Helsing vermitteln. Erst bin ich nur über das Kapitel 26 gestolpert, über die „Dritte Macht“ oder „Das letzte Batallion“ und hatte gleich den Wunsch, das zu verbreiten. Nach der Lektüre weiterer Kapitel des Buches jedoch wünschte ich, dass das ganze Buch weitere Verbreitung finden möge. Es ist nicht nur eine reich sprudelnde Quelle von Informationen. Jan van Helsing bietet mehr. Er zeigt immer wieder auf, worum es wirklich geht.

Um dich! Um dein Wohl! Um dein Leben!

Danke, Jan, für dein Wirken. Danke für dein Buch. Danke für deine grosse Arbeit.

thom ram, 11.10.0004 (Für Universitätsgeschichtsgläubige 2016) (mehr …)

Die Bilder von Adolf Hitler

Nein, nicht von Konterfeis des AH, sondern davon, was AH gemalt hat, ist die Rede.

Gemalt „hat“ oder „habe“?

Nichts leichter, als schöne Bilder ins Netz zu stellen und einen beliebigen Namen dazuzufügen.  (mehr …)

Adolf Hitler / Der Rassist

.
Einführung überarbeitet, 13.07.0004
.
Jeder hat es in der Schule so gelernt, und die Pinocciomedien betonieren die Lehre täglich:

Wichtiger Programmpunkt im Nationalsozialismus sei die Rassenlehre gewesen. Sie habe sich durch Einfachheit ausgezeichnet:
A) Deutsche seien die Herrenrasse, besser als alle anderen Rassen.
B) Nichtdeutsche seien, in verschiedenen Stufen angesiedelt, Untermenschen, dazu da, zu Diensten der Deutschen zu stehen.
C) Juden (ob Juden eine eigene Rasse seien, lasse ich hier weg) seien besonders gewertet worden, nämlich als schlimmste Vampire.
Aus diesem Grunde seien sie, wann und wo und wie es nur immer möglich war, ermordet worden.
.
Ich fange hinten an. (mehr …)

Der Schelm / Mein Kampf

Ich mache auf den Verlag aufmerksam. Er gebe den unkommentierten „Mein Kampf“ neu heraus. Es hagele von Protesten. Die Verleger lassen sich nicht einschüchtern. Gut so.

thom ram, 05.06.0004 (2016)

.

http://www.volkstod.com/index.php?cat=c44_BUeCHER-vom-Schelm-BUeCHER-vom-Schelm.html

http://www.volkstod.com

.

.

Kritik an Wladimir Putin

Der Artikel bestätigt, weit auffächernd, was ich selber als gegeben annehme aber argumentativ nur bruchstückhaft konsolidieren kann.

Es gibt Leute, welche Putin für einen Falschspieler halten. In der Reihenfolge zunehmender Wichtigkeit aufgelistet die vier Vorwürfe, die ich höre: (mehr …)

Die Rede Adolf Hitlers – Речь Адольфа Гитлера

(русский текст внизу)

Russland hat eine Rede Adolf Hitlers freigegeben, nota bene mit russischen Untertiteln versehen. Die Botschaft an die Machthaber weltweit und an die „Elite“ in  Amerika kann deutlicher nicht sein:

Was AH damals sagte, es trifft exakt auf heute zu. Es mag traurig sein, es ist wahr. (mehr …)

US / DE / RU / Eine Rede von AH

Dass russische Behörden (ich gehe heute mal davon aus, dass es Behörden waren) dieser Tage eine Rede von AH verbreiten, ist berechnet. AH hat 1941 bezüglich Amerika Aussagen getätigt, welche heute genau so Gültigkeit haben. Die russischen Behörden benutzen AH als Botschaftskurier für die Weltöffentlichkeit.

So sehe ich das.

Ich beurteile es als misslungenen Schachzug, er erstaunt mich. (mehr …)

Klitterung 5 / Für wen arbeitete AH wirklich?

Der Grund, warum ich die Serie „Klitterung“ starte:

Deutsche Menschen müssen sich bewusst werden, dass ihre Vorfahren in schreckliche Geschehnisse verwickelt waren, dass ihnen aber nicht eine Alleinschuld zuweisbar ist.

.

Wir wissen es. Es gibt die Fraktion derer, welche den Nationalsozialismus mit AH als Integrationsfigur in Bausch und Bogen als menschenverachtend betrachtet, und es gibt eine Fraktion, welche im Nationalsozialismus das keimende Paradies auf Erden und AH als Reinkarnation von Joshua und Buddha sieht.  (mehr …)

Der Ueberfall auf den Gleiwitz-Sender / Eine der 1001 Lügen über Deutschland

Warum tische ich diese 76 Jahre alte Geschichte wieder auf? Tun wir nicht besser daran, die Gegenwart genau zu betrachten?
Und ob!
Genau, haargenau darum geht es: Das Gegenwartsgeschehen auf Grund verlässlicher Quellen betrachten und sich den wahren Begebenheiten entsprechend einstellen und verhalten.

Und wo ist nun der Zusammenhang? (mehr …)

Ein paar Zitate für alle Gutmenschen, welche wissen, dass Deutschland den 2.Weltkrieg entfesselt hat

Mir geht es nicht um Umlagerung von Schuld. Mir geht es überhaupt nicht um Schuld. Mir geht es um richtige Einschätzung der Lage.

Weil die Geschichte des 20.Jahrhunderts massiv in die Gegenwart spielt (schlichtes Beispiel: Noch heute zahlt Deutschland armen Juden Reparation für die angeblich verübten Verbrechen an diesem ewig verfolgten armen Volk), weil also die Geschichte keinem gleichgültig sein kann ist es von Bedeutung zu wissen, was denn 1933 bis 1945 wirklich stattgefunden hat.

Der geneigte Leser weiss: Im Schulbuch, an der Universität und in Wikipedia erfährst du nicht die Wahrheit.

Hier eine Sammlung von Zitaten, welche jeder nachprüfen kann, so er an der Autenthizität zweifelt, und welche – so meine ich doch – jedem Schulbuchgläubigen Hirni mindestens mal ein Fragezeichen aufleuchten lassen sollte.

thom ram, 05.11.2014 (mehr …)

USrael / Ukraine / Russland / Welt / Eine Zwischenbilanz

Wie stets besteht für mich ein für die weitere Zukunft entscheidender Vorbehalt: Wes Geistes Kind sind Wladimir Putin und seine Mannschaft. Ist es menschenmöglich, dass er und seine Kräfte es an die politische Spitze in Russland geschafft haben und sich dort halten können, ohne dass sie hinter verschlossenen Türen nicht nur mit den Wölfen heulen, sondern Teil des Rudels sind?

Wir werden sehen.

Seit Monaten beobachte ich, mit meiner Schreibtisch – Sicht: Die russische Regierung macht alles so, dass ein Minimum an Blut vergossen wird und dass ein Maximum an Verbesserung der Situation nicht nur Russlands erzielt wird. Ich persönlich neige zu der Annahme, dass Putin und seine Leute tatsächlich ausserhalb des Spieles der Zionisten stehen und handeln.

Hier ein – wie ich meine – sehr guter Abriss der jüngeren Geschichte. Dank an die National – Journal – Autoren.

thom ram, 01.10.2014

Quelle: http://globalfire.tv/nj/14de/politik/10nja_putins_peitschenknall.htm (mehr …)

John de Nugent / Weltlage / Von der Art der Befreiung / Etwas über AH

Ueber den Link zuunterst kommst du zu einer Kurzansprache von John de Nugent. 

Ich mache mit bestimmter Absicht darauf aufmerksam. Wir haben die klare Sicht zu bewahren, das heisst: Wenn wir von Menschen, von deren Ideen berührt sind, so müssen wir genau hinschauen: Was ist wichtig und richtig, was ist eventuell hübsch eingebaute Irrfährte.

Spontan beeindruckt mich positiv, dass er von der Befreiung und vom Wohle aller Menschen auf diesem Planeten spricht. Ich stolpere darüber, dass er vom Kampf gegen den Feind spricht. Er meint mit dem Feind die aktuell im materiellen Bereich herrschende Oberstklasse, also die wenigen Hundert oder Tausend, welche die Fäden von Geld, Wirtschaft, Politik und Medien zum Schaden von 99,999% der Menschen in Händen halten. Wunderbar. Die sollen weg. Klar. Machen wir. Wir bekämpfen sie und eliminieren sie.

Das ist – einerlei ob von ihm beabsichtigt oder unbeabsichtigt – die falsche Fährte. Egal, ob er reinen Herzens, oder ob er einer der bewusst eingesetzten Rattenfänger von Hameln ist, muss die Frage gestellt sein:

Kampf GEGEN?

Aus Kampf GEGEN erwächst maximaler Widerstand, und das bedeutet Blut und Tränen.

Die Devise muss anders lauten. (mehr …)

Savitri Devi / Deutschland / Aufklärung 33 – 45 /

Für mich ein zwiespältiger Artikel. Was ich willkommen heisse und bejahe:

Die Geschichte Deutschlands 33-45 gehört schleunigst aufgeklärt. Es ist nun genug. Wer immer noch von Judenvergasung schwafelt, gehört in einen Geschichtskurs, wo die Quellen der Lügen aufgedeckt und Fakten auf den Tisch gelegt werden.

Frau Savitri hat IHR DING gemacht. Sie war eine lebende Antipode zum ChipBierTV – Robot. Sie hat ihr ganzes Wissen und Können und sogar ihr Leben eingesetzt. Solche Menschen helfen wahrlich weiter, ich verneige mich vor ihren Talenten und ihrem Einsatz.

Mit Kastensystemen und mit „Reinhalten von Blutlinien“ kann ich nichts anfangen.

>  Ich lehne jedes Kastensystem, da Menschen mehr oder weniger Bedeutung und Wert haben sollen, ab. Jeder Mensch ist in seiner Individualität ein heiliges Wesen und als solches zu ehren. Menschen haben verschiedene Talente und Persönlichkeitsstrukturen, und jeder Einzelne ist heilig. Es gibt nicht mehr oder weniger heilig. Ja, es gibt verschiedene Aufgabenbereiche. Das hat mit mehr oder weniger Wert  nichts gemein.

>  Bezüglich „Reinhaltung von Blutlinien“ lehne ich mich mal weit hinaus und sage flapsig: Reinhaltung von Blutlinien führt zu mannigfachen Formen von Verblödung. Das Gegenteil ist fruchtbringend. Wenn sich Menschen, geführt von ihrer Intuition und von ihren Herzen, untereinander vermischen, so ist die Möglichkeit der Weiterentwicklung gegeben.

Dazu ist heute beizufügen: Dass europäische Marionettenregierungen die Masseneinfuhr von IQ-schwachen Menschen mit möglichst hoher krimineller Energie in ihre Länder fördern, das hat mit dem, was ich meine, nichts gemein. Ich wiederhole: Menschen mögen sich intuitiv und von ihrer Liebesfähigkeit geleitet finden. Ob das dann des Nachbars Sohn/Tochter oder ein Mensch vom andern Ende der Welt ist, das fügt sich individuell zum Besten. Das meine ich.

Gruss an die Seele von Lupo. Gruss an die Seele von Frau Devi. Dank an Maria.

thom ram, 26.08.2014 (mehr …)

Die ganz andere Geschichte 1900-2000 / Ergebnisse einer Forschung 5

In Folge 5 ist ausser Hitlers Verdiensten im 1.WK und vom rätselhaften Abzug zweier Armeekorps durch Moltke an der Marne, wo dann die Aliierten überraschend starke Kräfte in Bereitstellung hatten, um die geschwächte Stelle der Deutschen anzugreifen, wenig Neues.

Trotzdem sei die kurze Folge 5 hier vollständigkeitshalber auch eingestellt.

thom ram jan2014

Quelle: Lupocattivo.com

Und wo befand sich Adolf Hitler im Sommer 1914?

Mit 25 bereits Veteran in Wiener Absteigen, einer unter den vielen bürgerlichen Versagern, schloss sich der junge Hitler als Freiwilliger einem bayrischen Regiment an. Ein Mann, der sich freiwillig meldet, sagt uns Pasternak, ist kein glücklicher Mann. Hitler selbst erinnert sich in Mein Kampf dieser Tage wie folgt:

Ein paar Tage später trug ich schon den Waffenrock, den ich erst fast sechs Jahre später wieder ausziehen durfte. Für mich begann, wie für jeden Deutschen damit die größte und unvergesslichste Zeit meiner frühen Existenz. Verglichen mit den Ereignissen dieses gewaltigen Ringens, verblasste alles Spätere zu einem seichten Nichts.(55) Hitler kämpfte an der Westfront und verdiente mehrere Auszeichnungen für Tapferkeit.

(mehr …)

Volk – Individuum. Die verordnete Revolution.

Anm. Admin. :  Vollidiot bezieht sich auf: https://bumibahagia.com/2013/11/18/hitler-wels-am-23-03-1933/

Vollidiot sagt dazu:

Hitler:ist dem Volk verpflichtet – nicht dem Individuum.
Das Volk?
Was sagt das?
z.B. gesunder Volkskörper – wie, wer definiert?
Zwangssterilisation, z.B.
Lebensborn (wer weiß schon was das ist, was das bedeutet).

(mehr …)

Nationalsozialismus – Regimegegner

Wer die NS Zeit studiert, stösst wohl – so wie ich – auf zwei sich krude widersprechende Geschichtsschreibungen.

A) Die offizielle Version.

Adolf Hilter als Integrationsfigur hatte zusammen mit einen Schergen langfristig die Weltherrschaft plus die Auslöschung sämtlicher Juden im Visier. Jedes noch so brutale Mittel war ihm und seiner Gefolgschaft recht, dieses Ziel zu erreichen. Innerhalb des deutschen Reiches herrschte gnadenlose Diktatur mit Auslöschung aller Regimekritiker.

B)

Die revidierte Version.

(mehr …)

A.H.10.12.1940

Adolf Hitlers Rede vor Mitarbeitern der Berliner Borsig-Rheinmetall-Werke, am 10. Dezember 1940by EponaRhiannon

Meine deutschen Volksgenossen und -genossinnen!

Meine deutschen Arbeiter!

Ich rede jetzt sehr selten: erstens, weil ich wenig Zeit zum Reden habe, und zweitens, weil ich auch augenblicklich meine, daß es richtiger ist zu handeln, als zu sprechen.

Wir befinden uns inmitten einer Auseinandersetzung, bei der es sich um mehr dreht als um den Sieg des einen oder anderen Landes. Es ist wirklich der Kampf zweier Welten miteinander. Ich will versuchen, Ihnen ganz kurz, soweit es die Zeit gestattet, einen Einblick zu geben in die tieferen Gründe dieser Auseinandersetzung.

Ich möchte dabei nur Westeuropa in den Kreis der Betrachtung ziehen. Die Völker, um die es sich hier in erster Linie handelt: Deutsche 85 Millionen, Engländer 46 Millionen, Italiener 45 Millionen und Franzosen etwa 37 Millionen. Das sind die Kerne der Staaten, die gegeneinander im Krieg standen.

Wenn ich nun die Lebensgrundlagen dieser Menschen zum Vergleich heranziehe, dann ergibt sich folgende Tatsache:

(mehr …)

AH: Arbeit als Gelddeckung

Adolf Hitler brachte es auf den Punkt.

Gold bietet keine Gewähr für das Vertrauen und die Kaufkraft in Geld. Geld darf, soll und muss gegen geleistete Arbeit ausgegeben werden. Nur so kann Geld Wertschein sein.

Was heute passiert, da die Zentralbanken Luft mit Nullen an die Banken verteilen, dieselben der erhaltenen Luft mit Nullen nochmal 90% Luft mit Nullen beifügen und als Kredite ausgeben,  das ist Raub, öffentlich legitimierter Raub im gigantischen Stil.

Warum?

(mehr …)

Nur gefreiter Adolf Hitler

Zu Adolf Hitler und dem Nationalsozialismus muss Tausenderlei richtiggestellt werden.

Auch ich habe ein Leben lang gehört, gelernt, gelesen. Ich habe von allen Gräueln Hitlers, der KZ, der Vergasungen, des Grössenwahns alles, aber auch alles reingezogen. Es hat mich auf seltsame Weise fasziniert.

Heute weiss ich, woher meine Faszination kam. Etwas in mir wusste, dass ich auf einer Fährte bin, welche mich etwas lehren wird.

Es hat mich gelehrt: Die Geschichte wird von den Siegern geschrieben. Die Sieger haben ausnahmslos immer gelogen.

Wenn du auch fasziniert bist, mach dich schlau. Hitler war nicht der, welcher in den offiziellen Büchern dargestellt wird.

Du findest in jeder grossen Zeitung und in jedem grossen TV Kanal nur Eines: Lüge, Halbwahrheit und Verdrehung. Was für dich wichtig zu wissen ist, bekommst du dorten n e w e r zu hören bzw. zu lesen.

Unterstehender Beitrag ist bloss ein winzig kleines Lichtchen auf einen riesengrossen Themenkomplex, aber es ist schon mal eine Kerze im Dunkel all der Lügen.

thomas ramdas voegeli

Uebernommen von: http://lupocattivoblog.com/2013/10/02/haben-wir-deutschen-endlich-den-mut-den-lugenschleier-zu-zerreisen-wahrheit-macht-frei/#comment-53904

Adolf Hitler muß bei vielen “Klugscheißern” einen großen Persönlichkeitskomplex hervorrufen. Sonst würden sie sich nicht permanent an seinem militärischen Dienstgrad und Herkunft reiben. Heute würde das mit dem § 130 Diskriminierung und Verstoß gegen die Menschenwürde geahndet.

Aber erstaunlich was dieser öster.Gefreite alles so drauf hatte. Mittlerweile ist es bei uns nicht mehr so weit entfernt, daß ein Türke oder anderer Musel Minister oder sogar Kanzler wird. Einen Aushilfstaxifahrer und “angeblichen” Bücherdieb hatten wir ja schon als Außenminister.

(mehr …)

Daily Mail 18.10.1933: Interview mit Adolf Hitler

Adolf Hitler war nach offizieller Sprachregelung fanatischer Schwerverbrecher.

Adolf Hitler war nach Sichtweise augenverdrehender Fanatiker Jesus – und Buddha – gleich.

Ersteres ist Lüge und das Zweite ist Verblendung.

Adolf Hitler war vergleichsweise zu anderen Politikern gut informiert und seine Absicht war vergleichsweise zu anderen Politikern wie Churchill eine lautere. Er wollte den deutschen Menschen ein menschenwürdiges Leben ermöglichen.

Wenn das gesagt wird, muss auch gesagt sein:

…und er machte gravierende Fehler. Sein Hauptfehler war seine schiere Sucht zu Verallgemeinerung. Zwei verhängnisvolle davon:

>>Alle Engländer sind gut. Dass das UK Regime verbrecherische Absichten hegte, wollte er nicht wahrhaben. Mit Folgen.

>>Alle Juden sind Verbrecher. Dass viele Verbrecher Juden waren, stimmt, doch dass deswegen alle Juden Verbrecher waren, war ein falscher Umkehrschluss. Mit Folgen.

thom ram voe,  November 2013

Gefunden bei: http://deutscher-freiheitskampf.com/2013/11/01/das-interview-des-fuhrers-in-der-daily-mail-vom-18-oktober-1933/

Das Interview des Führers in der Daily Mail vom 18. Oktober 1933by EponaRhiannon

Am 18. Oktober 1933 wurde der Sonderkorrespondent der „Daily Mail“, Ward Price, von Adolf Hitler empfangen. Von der darauffolgenden Unterredung sagte der Korrespondent, daß es sich um die ausführlichste und direkteste Darlegung der deutschen Haltung in der internationalen Politik gehandelt habe, die der Reichskanzler jemals gegeben habe. Der Korrespondent stellte eine Reihe von Fragen:

Frage (Ward Price): Es könnte Eure Exzellenz interessieren, daß Anzeichen in London dafür vorhanden sind, daß Ihre persönliche Popularität beim britischen Publikum seit letztem Sonnabend außerordentlich zugenommen hat. Lord Rothermere, mit dem ich gestern abend telephonierte, erzählte mir, daß als Ihr Bild in der Wochenschau der Londoner Kinematographentheater am Montag abend gezeigt wurde, es mit lebhaften Beifall begrüßt wurde. Es ist indessen eine Tatsache, daß innerhalb gewisser Kreise der britischen Öffentlichkeit und Presse durch Deutschlands plötzlichen Austritt aus der Abrüstungskonferenz erhebliches Mißtrauen und Beunruhigung geweckt worden sind. Es würde erheblich dazu beitragen, diese Besorgnisse zu beschwichtigen, wenn der Herr Reichskanzler mir erlauben würde, in einer ganz objektiven Weise ihm einige hierauf bezügliche Fragen zu stellen. Zunächst möchte ich die Rede des Unterstaatssekretärs im Kriegsministerium, Duff Cooper, anführen, der sagte, daß „kein Volk in der Geschichte der Welt sich jemals mit derartiger Begeisterung für den Krieg vorbereitet habe, als das deutsche Volk es zurzeit tue“. Es wäre nutzlos, zu bestreiten, daß diese Ansicht in England weit verbreitet ist. Welche Antwort kann darauf erteilt werden?

Antwort (Adolf Hitler): Ich war einst am 4. August 1914 tief unglücklich darüber, daß nunmehr die beiden großen germanischen Völker, die durch alle Irrungen und Wirrungen der menschlichen Geschichte so viele hundert Jahre friedlich nebeinander lebten, in den Krieg gerissen wurden. Ich würde glücklich sein, wenn endlich diese unselige Psychose ihr Ende fände und die beiden verwandten Nationen wieder zur alten Freundschaft zurückfinden könnten. Die Behauptung, daß das deutsche Volk sich mit Begeisterung auf den Krieg vorbereite, ist eine uns einfach unfaßbare Verkennung des Sinnes der deutschen Revolution. Wir Führer der nationalsozialistischen Bewegung sind fast ohne Ausnahme Frontsoldaten gewesen. Ich möchte den Frontsoldaten sehen, der mit Begeisterung sich für einen neuen Krieg vorbereitet! Wir hängen in fanatischer Liebe an unserem Volk, genau so wie jeder anständige Engländer an dem seinen hängt. Wir erziehen die deutsche Jugend zum Kampf gegen die inneren Laster und in erster Linie zum Kampf gegen die kommunistische Gefahr, von deren Größe man in England allerdings keine Vorstellung hatte und wohl auch heute noch nicht besitzt. Unsere Revolutionslieder sind keine Lieder gegen die anderen Völker, sondern Lieder für die Brüderlichkeit im Inneren, gegen Klassenkampf und Eigendünkel, für Arbeit und Brot und für die nationale Ehre. Der beste Beweis dafür ist, daß bis zu unserem Regierungsantritt unsere ausschließlich politische S.A. vom Staat auf das furchtbarste verfolgt war, ja daß unsere Anhänger nicht nur nicht zum Heere genommen wurden, sondern nicht einmal in einer Heeresstätte als Arbeiter beschäftigt werden durften.

Frage: Der Verdacht, daß Deutschlands letzte Ziele kriegerische sind, beruht auf folgenden Erwägungen: Man glaubt, daß das deutsche Volk von der nationalsozialistischen Regierung dazu erzogen worden ist, daß es ein tiefes und echtes Zerwürfnis mit Frankreich hat und daß dieses nur durch einen deutschen Sieg wieder gutgemacht werden kann.

Antwort: Die nationalsozialistische Bewegung erzieht nicht das deutsche Volk zu einem echten oder tiefen Zerwürfnis mit Frankreich, sondern einfach zur Liebe zum eigenen Volk und zu einem Bekenntnis für die Begriffe von Ehre und Anständigkeit. Glauben Sie, daß wir unsereJugend, die unsere ganze Zukunft ist und an der wir alle hängen, nur erziehen, um sie dann auf dem Schlachtfeld zusuammenschießen zu lassen? Ich habe schon so oft betont, daß wir keinen Grund haben, uns militärisch der Leistungen unseres Volkes im Kriege zu schämen. Wir haben daher auch hier gar nichts gutzumachen. Das einzige, über das wir uns schämten, waren die Männer, die in der Zeit unserer schlimmsten Not das Vaterland im Stich gelassen hatten. Diese Personen sind restlos beseitigt. Daß die deutsche Jugend wieder ein Ehrgefühl besitzt, erfüllt mich mit Freude. Ich sehe aber nicht ein, wieso ein anderes Volk dadurch bedroht sein soll. Und ich sehe erst recht nicht ein, wieso eine sonst so fair denkende Nation wie die englische uns dies innerlich verübeln könnte. Ich bin überzeugt, daß wenn England dasselbe Unglück getroffen hätte, das Deutschland traf, eher noch mehr Engländer Nationalsozialisten wären, als dies bei uns der Fall ist. Wir wollen Frankreich kein „Zerwürfnis“, sondern eine aufrichtige Verständigung, allerdings auf einer Basis, die ein Volk von Ehrgefühl akzeptieren kann. Und außerdem wollen wir leben können!

Frage: Ein großer Teil der deutschen Jugend wird zurzeit in Arbeitslagern oder als Mitglieder der S.A. und anderer Formationen zu militärischer Disziplin erzogen. Selbst wenn die deutsche Regierung nicht beabsichtigt, diese Ausbildung für den Kriegsfall durchzuführen, herrscht in Frankreich zum Teil auch in England die Befürchtung, daß es die Entwicklung eines militärischen Geistes unter den jungen Deutschen zur Folgen haben könnte, die eines Tages verlangen werden, daß die militärischen Kenntnisse, die sie jetzt erwerben, praktisch ausgenutzt werden.

Antwort: Die deutsche Jugend wird weder in den Arbeitslagern, noch in der S.A. und in den unterstehenden Formationen mit militärischen Kenntnissen versehen, die sie anreizen könnten, diese einst auszunützen. Wieviel mehr könnte sich demgegenüber Deutschland beschweren, daß in den anderen Ländern Jahr für Jahr Millionen an Rekruten eine wirklich militärische Ausbildung erfahren! Unser Arbeitsdienst ist eine ungeheure soziale Einrichtung, die zugleich klassenversöhnend wirkt. Eine Armee von jungen Leuten, die früher auf den Landstraßen verkommen sind, haben wir zu nützlicher Arbeit zusammengefaßt. Hunderttausend andere, die in den Großstädten schon in jungen Jahren verdorben worden sind, erziehen wir in unseren Jugend- und S.A. – Formationen zu anständigen Mitgliedern der menschlichen Gesellschaft. Während vor uns die deutschen Straßen und Plätze vom Kommunismus beherrscht worden sind, das ganze Volk unter dem blutigen Terror dieser Mordbrennerbande litt, haben wir jetzt die Sicherheit, Ruhe und Ordnung wiederhergestellt. Das ist der Erfolg meiner S.A.

Frage: Ferner ist die Ansicht weit verbreitet, daß Deutschlands Rüstungen schon viel weiter fortgeschritten sind, als amtlich zugegeben wird. Es wird z.b. behauptet, daß die deutsche Regierung in Schweden, Holland und anderen Ländern Munitionsfabriken erworben habe, in denen große Vorräte von Kriegsmaterial auf Lager gehalten werden, um bei Entstehen einer Kriegsgefahr sofort über die deutsche Grenze befördert zu werden.

Antwort: Diese Ansichten sind lächerlich. 1. Wo sind denn die Fabriken in Schweden, Holland und anderen Ländern, die wir als Munitionsfabriken erworben haben sollen? Unsere Feinde im Ausland bringen die genauesten Nachrichten über alles, was in Deutschland, wie sie behaupten, geschehen sein soll. Es müßte ihnen doch eine Spielerei sein, endlich einmal zu sagen, welche Fabriken wir in Holland erworben haben und welche in Schweden. Meines Wissens regieren in Schweden keine Nationalsozialisten, ebensowenig wie in Holland. Es würde doch den findigen Nachrichtendiensten nicht schwer sein, herauszubekommen, in welcher holländischen oder schwedischen Fabrik für Deutschland Munition fabriziert und auf Lager gehalten wird. Denn es müßten dann immerhin ziemlich umfangreiche Lager sein. Wie groß ein gewöhnliches Munitionslager nur für ein Armeekorps ist, weiß doch jeder gewöhnliche Soldat vom Kriege her. Und das alles bleibt den Augen der forschenden Mitwelt verborgen! Und außerdem sollen wir vermutlich im Kriegsfalle diese Munition nachts auf dem Luftweg nach Deutschland schaffen, oder würde Frankreich unseren unseren Schiffen Geleitbriefe ausstellen? Nein. Das ist ja alles zu lächerlich. Aber leider Gottes genügend, um ein Volk, das nichts will als sein Recht, in einer Welt anzuschwärzen , die tatsächlich überhaupt nur eine einzige Rüstungsfabrik ist.

Frage: Obwohl die Anwendung schwerer Feldartillerie durch den Friedensvertrag verboten wurde, wird in Frankreich behauptet, daß Artilleristen der Reichswer in schwerer Artillerie an den deutschen Küstenbefestigungen ausgebildet worden sind. Diese Vorwürfe werden möglicherweise in den nächsten Wochen offiziell geltend gemacht werden. Würde es da nicht vorteilhaft sein, wenn der Herr Reichskanzler sich bereits im voraus mit ihnen öffentlich auseinandersetzt?

Antwort: Glauben sie wirklich, daß wir uns den Luxus erlauben, von den hunderttausend Mann unserer Armee die Artilleristen an der schweren Artillerie der Küstenbefestigungen ausbilden zu lassen, damit sie dann mit den Feldkanonen schießen können? Wir haben in der Festung Königsberg eine lächerlich beschränkte Anzahl schwerer Geschütze genehmigt erhalten und selbstverständlich werden dafür auch Leute ausgebildet. Im übrigen hat die Armee leider nur eine ungenügende Feldartillerie, und wir bilden schon lieber die Leute an dem Geschütz aus, an dem sie kämpfen müßten, als an Geschützen, die wir gar nicht haben!

Frage: Eine weitere Ursache der Besorgnis ist die Auffassung, daß Deutschlands zugegebene Absicht, eines Tages den polnischen Korridor wiederzuerlangen, mit der Erhaltung des Friedens unvereinbar ist. Auf welcher Grundlage hält der Herr Reichskanzler Verhandlungen mit diesem Ziel für möglich?

Antwort: Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Menschen, der die Lösung des Korridors als besonders überwältigende Leistung der Friedenskonferenz bezeichnen könnte. Der Sinn dieser Lösung konnte nur sein, Deutschland und Polen auf ewige Zeiten zu verfeinden. Niemand von uns denkt daran, mit Polen wegen des Korridors einen Krieg zu beginnen. Wir möchten aber alle hoffen, daß die beiden Nationen die sie betreffenden Fragen dereinst leidenschaftslos besprechen und verhandeln werden. Es kann dann der Zukunft überlassen bleiben, ob sich nicht doch ein für beide Völker gangbarer Weg und eine für beide tragbare Lösung findet.

Frage: Der Ausdruck „Volk ohne Raum“ hat gewisse Unsicherheit erregt. Auf welchem Wege erblickt der Herr Reichskanzler eine Möglichkeit für die räumliche Ausdehnung Deutschlands? Bildet die Wiedererlangung von früheren deutschen Kolonien eines der Ziele der Regierung? Wenn ja, welche Kolonien kommen in Frage, und würde ein Mandatssystem Deutschland genügen, oder würde Deutschland volle Souveränität verlangen?

Antwort: Deutschland hat zu viele Menschen auf seiner Bodenfläche. Es liegt im Interesse der Welt, einer großen Nation die erforderlichen Lebensmöglichkeiten nicht vorzuenthalten. Die Frage der Zuteilung kolonialer Gebiete, ganz gleich wo, wird aber niemals für uns die Frage eines Krieges sein. Wir sind der Überzeugung, daß wir genau so fähig sind, eine Kolonie zu verwalten und zu organisieren wie andere Völker. Allein wir sehen in all diesen Fragen überhaupt keine Probleme, die den Frieden der Welt irgendwie berühren, da sie nur auf dem Wege von Verhandlungen zu lösen sind.

Frage: In gewissen Kreisen in England erwartet man, daß die jetzige Regierung sich als ein Vorspiel zur Restauration der kaiserlichen Familie herausstellen wird. Wäre es möglich, daß der Herr Reichskanzler seine Stellungsnahme zu dieser Frage definiert?

Antwort: Die Regierung, die heute in Deutschland tätig ist, arbeitet weder für die Monarchie, noch für die Republik, sondern ausschließlich für das deutsche Volk. Wohin wir blicken, überall sehen wir nur Not und Elend, Arbeitslosigkeit, Verfall und Zerstörung. Dies zu beseitigen, ist die von uns gewählte Mission.

Frage: Seit der Machtübernahme durch die Regierung Eurer Exzellenz ist die Weimarer Verfassung de facto in einzelnen Punkten abgeändert worden, obwohl sie nicht förmlich außer Kraft gesetzt ist. Beabsichtigt der Herr Reichskanzler, eine Verfassungsänderung auf neuer Grundlage durchzuführen?

Antwort: Ich habe einst erklärt, nur mit legalen Mitteln kämpfen zu wollen. Ich habe diese Erklärung auch gehalten. Die gesamte Umgestaltung Deutschlands ist auf verfassungsmäßig zulässigem Wege geschehen. Es ist selbstverständlich möglich und auch wahrscheinlich, daß wir das Gesamtergebnis der sich vollziehenden Umwälzung dereinst als neue Verfassung dem deutschen Volke zur Abstimmung vorlegen werden. Wie ich denn überhaupt betonen muß, daß es zurzeit keine Regierung gibt, die mit mehr Recht als die unsere behaupten könnte, von ihrem Volk beauftragt zu sein!

Frage: Sieht der Herr Reichskanzler den Völkerbund als eine Einrichtung an, die ihren Nutzen überlebt hat oder kann er sich bestimmte Bedingungen vorstellen, unter denen Deutschland eine Rückkehr in den Völkerbund zu erwägen geneigt wäre?

Antwort: Wenn der Völkerbund sich so wie in der letzten Zeit immer mehr auswächst zu einer Interessengemeinschaft bestimmter Staaten gegen die Interessen anderer, dann glaube ich nicht an seine Zukunft. Deutschland wird jedenfalls niemals mehr einer internationalen Vereinigung beitreten oder sich an einer solchen beteiligen, wenn es nicht als vollkommen gleichberechtigter Faktor anerkannt ist. Daß wir einen Krieg verloren haben, das wissen wir. Wir wissen aber auch, daß wir uns solange mutig und tapfer verteidigt haben, als es nur überhaupt ging. Wir sind Männer genug, einzusehen, daß man nach einem Krieg, den mang verliert, man mag nun schuldig sein oder nicht, selbstverständlich die Folgen zu tragen hat. Wir haben sie getragen! Daß wir aber nun als Volk von 65 Millionen Menschen dauernd und immer wieder aufs neue entehrt und gedemütigt werden sollen, ist für uns unerträglich. Diese ewige Diskriminierung ertragen wir nicht, und solange ich lebe, werde ich niemals meine Unterschrift als Staatsmann unter einen Vertrag setzen, den ich als Ehrenmann auch im privaten Leben niemals unterschreiben würde, und selbst wenn ich darüber zugrunde ginge! Denn ich möchte auch nicht meine Unterschrift unter ein Dokument setzen mit dem stillen Hintergedanken, es doch nicht zu halten! Was ich unterschreibe, halte ich. Was ich nicht halten kann, werde ich niemals unterschreiben.

Frage: Hält Deutschland sich somit für befreit von den bestehenden internationalen Verpflichtungen mit der Begründung, daß es nicht gleichberechtigt behandelt worden ist?

Antwort: Was wir unterzeichnet haben, werden wir nach unserer besten Fähigkeit erfüllen.

Frage: Könnte der Herr Reichskanzler der britischen Öffentlichkeit einige Mitteilungen über seine Pläne machen, die darauf abzielen, im kommenden Winter dem wirtschaftlichen Elend in Deutschland abzuhelfen?

Antwort: Wir gehen einem sehr schweren Winter entgegen. Wir haben von etwas über sechs Millionen Arbeitslosen in acht Monaten über zweieinviertel Millionen in die Produktion zurückgeführt. Unsere Aufgabe ist, wenn irgend möglich, zu verhindern, daß im Winter ein Absinken eintritt. Im Frühjahr wollen wir dann mit dem neuen Generalangriff gegen die Arbeitslosigkeit beginnen. Zu diesem Zweck setzen wir eine Reihe von Maßnahmen in Gang, von denen wir uns einen ausreichenden Erfolg versprechen. Neben einer Entlastung der Wirtschaft von unerträglichen Steuern, einer allgemeinen Wiederherstellung des Vertrauens, der Beseitigung einer großen Anzahl mehr oder minder marxistisch inspirierter wirtschaftshemmender Gesetze, läuft eine sehr große Arbeitsbeschaffung. Da unsere Straßen zum Teil ungenügend, zum Teil auch verkommen sind, wird ein Netz von 6.500 Kilometern an Automobilstraßen gebaut und in diesem Winter bereits mit höchster Energie begonnen. Die Finanzierung erfolgt durch unsere Automobil- bzw. Brennstoffsteuern sowie durch einzuhebende Benützungsgebühren. Eine ganze Anzahl weiterer großer Arbeiten, Kanalbauten, Stauwerke, Brücken laufen mit. Außerordentlich groß ist unsere Tätigkeit auf dem Gebiet der Fruchtbarmachung unseres Bodens und der damit zusammenhängenden Siedlung. Für die Zeit des Winters werden durch eine Kombination von Staats- und Privatmitteln für Reparaturen an unserem zum Teil sehr erneuerungsbedürftigen Hausbesitz rund 2,5 Millionen eingesetzt. Der Gedanke ist dabei der, daß der Staat sich finanziell in dem Umfang beteiligt, in dem er sonst die Lasten der Arbeitslosigkeit zu tragen hätte. Um besonders der Jugend zu helfen, werden wir sie in unseren Arbeitslagern für eine vernünftige Tätigkeit bei allerdings nur ganz kleiner Besoldung, aber ausreichender Verpflegung zusammenfassen und ansetzen. Sie haben noch keine Familien und können daher leicht in Baracken und ähnlichen Unterkünften bei ihren Arbeitsplätzen untergebracht werden. Durch besondere Maßnahmen ermöglichen wir durch Familiengründung das Ausscheiden von Mädchen aus der Produktion und das langsame Nachrücken von Männern. Da aber trotzdem die Not noch sehr groß sein wird, haben wir ein gigantisches Winterhilfswerk organisiert, das besonders unsere ländliche Bevölkerung bittet, mit Lebensmitteln der notleidenden armen Industrie- und Stadtbevölkerung zu helfen. Es ist ein riesenhaftes Austauchwerk und damit zugleich eine Verbindung von Stadt und Land. Wir werden mit dieser Organisation rund 6 Millionen Menschen wenigstens mit dem Notwendigsten an Heizmaterial und Lebensmitteln und zum Teil auch mit Kleidern versorgen. Jedenfalls bemühen wir uns auf das äußerste, dafür zu sorgen, daß wenigstens dem Hunger in der schlimmsten Auswirkung Einhalt geboten wird. Denn bisher war es dank dem Versailler Friedensvertrag sp. daß sich im Durchschnitt in Deutschland jährlich rund 20.000 Menschen aus Not und Verzweiflung freiwillig das Leben nehmen mußten. Sie werden verstehen, daß eine Regierung und ein Volk, die vor solchen Aufgaben stehen, gar keinen anderen Wunsch haben können als den nach Ruhe und Frieden. Und damit endlich auch nach Gleichberechtigung.

.

Geschichtsklitterung 2.WK

Gelöscht, da Bloggefährdend.

Thom Ram, 13.06.06

.

.

%d Bloggern gefällt das: