bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELTGESCHEHEN / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Adolf Hitler / Der Rassist

Adolf Hitler / Der Rassist

.
Einführung überarbeitet, 13.07.0004
.
Jeder hat es in der Schule so gelernt, und die Pinocciomedien betonieren die Lehre täglich:

Wichtiger Programmpunkt im Nationalsozialismus sei die Rassenlehre gewesen. Sie habe sich durch Einfachheit ausgezeichnet:
A) Deutsche seien die Herrenrasse, besser als alle anderen Rassen.
B) Nichtdeutsche seien, in verschiedenen Stufen angesiedelt, Untermenschen, dazu da, zu Diensten der Deutschen zu stehen.
C) Juden (ob Juden eine eigene Rasse seien, lasse ich hier weg) seien besonders gewertet worden, nämlich als schlimmste Vampire.
Aus diesem Grunde seien sie, wann und wo und wie es nur immer möglich war, ermordet worden.
.
Ich fange hinten an.

.
C) Der Holocaust ist eine Lüge der Sieger.
Die KZs gab es, ja. Sie waren Zwangsarbeitslager. Ein Genozid jedoch war zu keinem Zeitpunkt geplant, geschweige denn, dass er stattgefunden hat.
Hingegen: Klar stand auf der Agenda der NS, dass Juden das Reich zu velassen haben.
Und wiederum hingegen: Dieses Programm wurde nicht konsequent durchgezogen, viele Juden lebten unangefochten im Einflussbereich des Reiches.
Klassebeispiel im Artikel: Der Chauffeur Hitlers sei Jude gewesen.
.
B) Tatsächlich wurden andere Völker und Rassen in Ehren gehalten.
Wenn sie ihre Eigenarten lebten und pflegten, so ging das mit den Idealen der Nationalsozialisten konform.
.
A) Tatsächlich wurde das Deutschtum gezielt und mit Macht gefördert.
Es gehörte zur NS – Lehre, deutsche Kultur hoch zu halten, zu bewahren und zu erweitern.

thom ram, 13.07. N.W. 0004

.

.

.
.

Adolf Hitler ein Rassist?

.

.

Übersetzung des Begleittextes:

Es sind fast 80 Jahre vergangen, seit die Olympischen Spiele 1936 im nationalsozialistischen Deutschland unter Hitler abgehalten wurden.

Realität über Rassismus mit Hitler und den Nationalsozialismus

In diesem Video werden Sie sehen, was genau es mit der nationalsozialistischen Rassenlehre auf sich hatte und was kann dafür besser geeignet sein, als die Worte von Jesse Owens und anderer Zeugen der Ereignisse 1936 in Berlin.

Die ”offizielle” Version besagt, dass Hitler sehr aufgebracht darüber war, dass ein schwarzer Athlet vier Goldmedaillen gewann. Dies habe Hitler und ”Nazi-Deutschland” gedemütigt und sei der Grund dafür gewesen, dass er das Stadion verließ und so vermied, Owens zu gratulieren. Seit mindestens drei Jahren erzählten die internationalen Medien der Welt, dass Hitler und das nationalsozialistische Deutschland rassistische Anhänger der Theorie Überlegenheit der Weißen Rasse seien und dass sie alle anderen Völker und Rassen auf der Welt verachten. Die Medien ließen die Tatsache außen vor, dass Jesse Owens seine Erfahrungen mit Hitler und den Deutschen wiedergegeben hat:

»Man könnte all die Medaillen und Trophäen die ich habe einschmelzen und sie würden die 24-karätige Freundschaft nicht überziehen können, die ich zu der Zeit zu Luz Long empfunden habe.« Jesse Owens

Hitler war zutiefst verärgert, weil Owens vier Goldmedallien für die USA gewonnen hatte? Obwohl das nationalsozialistische Deutschland der große Gewinner war, mit mehr Medaillen als die USA, das Vereinigte Königreich und Frankreich zusammen?

Owens wurde von mehr als 110.000 Menschen im Olympia-Stadion in Berlin gefeiert und danach wünschten viele Berliner Autogramme von ihm, wenn sie ihn in den Straßen sahen. Derartiges wäre in jedem anderen Land der weißen Welt undenkbar gewesen.

Während seines Aufenthaltes in Deutschland durfte Owens genauso reisen und sich an den selben Orten aufhalten, wie die Weißen. Dies war eine Ironie, denn Schwarze durften dies in den USA nicht, weil sie nicht die gleichen Rechte hatten (obwohl sie US-Bürger waren).

”Der Schwarze” war den Deutschen derart ans Herz gewachsen, dass er nach seinem ersten Sieg keine Pause bekam, weil er überall Autogramme geben musste. Nach dem Sieg im Staffellauf war er gezwungen seine Unterkunft zu wechseln, um der Masse an Autogramm-Jägern zu entkommen. Außerhalb des Hauses Bautzen im Olympischen Dorf warteten Tausende.

»Als ich in mein Heimatland zurückkam, nach all den (erfundenen) Geschichten über Hitler, konnte ich nicht einmal im Bus vorne sitzen. Ich musste zur Hintertür gehen, ich konnte nicht leben, wo ich es wollte. Ich wurde auch nicht ins Weiße Haus eingeladen, um dem Präsidenten die Hand zu schütteln.« Jesse Owens, amerikanischer Olympiasieger in Deutschland 1936 (The Jesse Owens Story, 1970)

»In Nazi-Deutschland haben sie ihn als Gleichberechtigten behandelt.« William J. Baker, Owens Biograph.

»Von einem Moment auf den anderen schien es mir während ich lief, als seien mir Flügel gewachsen. Das ganze Stadion feierte so sehr, es war ansteckend. Also rannte ich mit größerem Vergnügen und für mich machte es den Anschein, dass ich alles Gewicht meines Körpers verloren hatte.«

»Der sportliche Enthusiasmus dieser deutschen Zuschauer hat mich tief beeindruckt, besonders die vornehme Einstellung dieser Zuschauer. Und Sie mögen allen sagen, dass wir dankbar für die deutsche Gastfreundschaft sind.«

»Als ich vorbei ging erhob sich der Kanzler, grüßte mich mit seiner Hand und ich erwiderte das Zeichen. Ich denke, es war falsch von den Reportern, den Mann der Stunde in Deutschland zu kritisieren.« Jesse Owens in einem Interview gegenüber dem Tampa Tribune am 1. April 1980, bevor er im Krankenhaus an Krebs starb.

»Ich war Zeuge, als Hitler Owens die Hand geschüttelt hat und ihm für das was er erreicht hatte gratulierte.« Eric Brown ist der höchst-dekorierteste noch lebende Pilot der Royal Navy. BBD-Dokumentarfilm ”Britains Greatest Pilot: The Extraordinary Story of Captain Winkle Brown” [Britanniens großartigster Pilot: Die außergewöhnliche Geschichte des Captain Winkle Brown], ab Minute 5:35, am 1. Juni 2014

»Sie schüttelten sich die Hände und Owens trug ein Foto mit Hitler in seiner Geldbörse. Owens sagte: ”Es war einer der schönsten Momente meines Lebens.” Das Foto wurde am Siegertisch aufgenommen und die Reporter berichteten nicht darüber. Ich sah es, ich sah es!” Sigfried Mischner, Sport-Reporter in der britischen Daily Mail 2008.

—————————————————————-

»Dadurch, daß sich eine Rasse rein erhalten will, beweist sie gerade ihre Lebenskraft und ihren Lebenswillen. Mir erscheint es nur normal, daß jeder seinen Rassenstolz besitzt, und das heißt noch lange nicht, daß er die anderen missachtet.

Ich war nie der Meinung, daß etwa Chinesen oder Japaner rassisch minderwertig wären. Beide gehören alten Kulturen an, und ich gebe offen zu, daß ihre Tradition der unsrigen überlegen ist.

Sie haben allen Grund, darauf stolz zu sein, genau wie wir stolz sind auf den Kulturkreis, dem wir angehören. Ich glaube sogar, daß es mir um so leichter fallen wird, mich mit den Chinesen und den Japanern zu verständigen, je mehr sie auf ihrem Rassenstolz beharren.« Adolf Hitler, «Äußerungen des Führers»

im Führerhauptquartier von 4. bis 26. Februar und am 2. April 1945 (Teil 5) http://www.nsjap.com/de/online-buecher/hpt_d.html

»Wir schätzen die Tatsache, dass jene einer anderen Rasse sich von uns unterscheiden. Ob diese andere Rasse ”besser” oder ”schlechter” ist, ist für uns nicht zu beurteilen. Denn dies würde erfordern, dass wir unsere eigenen rassischen Grenzen für die Dauer der Beurteilung erweitern und eine supermenschliche, gar gottgleiche Attitüde annähmen, aus welcher allein ein ”nicht persönliches” Urteil über den Wert oder das Fehlen eines solchen gefällt werden kann, über die vielen lebenden Formen der unerschöpflichen Natur.« Geschrieben von Walter Gross, 1942 berufen zum Chef des Rassenpolitischen Amtes der NSDAP.

»Sie mussten in jedweder Hinsicht die Besten sein, sowohl physisch, als auch mental. Sie mussten die Besten der germanischen Rasse sein. Die deutsche Rassenlehre wurde absichtlich verzerrt. Sie war niemals eine Lehre gegen ”andere Rassen”. Ich war für die deutsche Rassenlehre. Ich habe mich bemüht, die deutsche Rasse in jederlei Hinsicht stark und gesund zu machen. Hitler war nicht an Millionen von Degenerierten interessiert, wenn es in seiner Macht stand, dies zu verhindern. Heute findet man überall ungezügelte Alkohol- und Drogensucht. Hitler wollte, dass die deutschen Familien gesund sind, wollte dass sie gesunde Kinder für die Erneuerung einer gesunden Nation aufzogen. Die deutsche Rassenlehre bedeutete die Wiederentdeckung der kreativen Werte der eigenen Rasse, die Wiederentdeckung der Kultur. Es war eine Suche nach Vortrefflichkeit, ein nobles Ideal. Die nationalsozialistische Rassenlehre war nicht gegen andere Rassen, sie war für ihre eigene Rasse. Sie hatte zum Ziel, dass die eigene Rasse verteidigt und verbessert wird und wünschte, dass alle anderen Rassen für sich selbst dasselbe tun.«

———————————————————

»Wir kontrollieren die Medien, wir kontrollieren das Show-Geschäft und wir kontrollieren alles in Amerika. In Amerika kann man Gott kritisieren, aber man darf Israel nicht kritisieren.« Tzipora Menache, israelische Sprecherin 2008-2009 [Hinweis d.Ü.: Hierbei handelt es sich um ein nicht bestätigtes Zitat einer inexistenten Person. Wer nach dem Namen googelt und einem speziellen Link folgt, lädt sich damit einen Virus auf den Rechner! Ausführlich erläutert hier: http://rense.com/general85/quote.htm (englisch)]

Vier der größten Unterhaltungsgiganten werden jetzt von Juden betrieben oder sind in ihrem Besitz. Murdochs News Corp. (an Nummer vier) ist der einzig übriggebliebene Mäßige, allerdings ist Rupert genauso pro-Israel, wie jeder Jude, vermutlich sogar mehr als das.« Los Angeles Jewish Times am 29. Okotber 1999

»Sechs jüdische Unternehmen kontrollieren 96 % der Medien.« Johan Galtung, norwegischer Intellektueller, Soziologe und Mathematiker im Jahr 2012

»Lasst uns ehrlich sein, jüdische Kollegen. Wir kontrollieren die Medien. Wir haben so viele Leute in den Chefetagen in all den großen Spielfilm-Produktionsunternehmen, es ist fast schon obszön. So ziemlich jeder Spielfilm oder jede Fernseh-Serie, ob es nun ”Tropic Thunder” oder ”Curb Your Enthusiasm” ist, ist voll von Schauspielern, Regisseuren und Drehbuchautoren die jüdisch sind. Wussten Sie, dass alle acht großen Film-Studios von Juden geführt werden?« Manny Friedman, ”Times of Israel” 2012

Emil Maurice, Jude, Chauffeur und persönlicher Freund Hitlers, wurde zum ”Ehrenwerten Arier” erklärt und es wurde ihm gestattet, in der SS zu bleiben. »Dies wurde demonstriert, als die Waffen-SS seine Ränge erweiterte, um 60.000 islamische SS mit einzubinden, wie auch ihre Bräuche und ihren religiösen Glauben. Jedes islamische SS-Bataillon hatte einen Imam, jede Kompanie hatte einen Mullah. Es war unser gemeinsamer Wunsch, dass ihre Qualitäten in höchstem Maße anerkannt werden. Dies war unsere Rassenlehre. Ich war dabei, als jeder meiner islamischen Kameraden zu Neujahr ein persönliches Geschenk von Hitler bekam. Es war ein Anhänger mit einem kleinen Koran. Er ehrte sie mit dem, was der wichtigste Aspekt ihres Lebens und ihrer Geschichte war. Die nationalsozialistische Rassenlehre war der deutschen Rasse gegenüber loyal und respektierte alle anderen Rassen vollkommen.« Leon Degrelle in Epic: The Story of the Waffen-SS aus 1982. Abgedruckt in The Journal of Historical Review, Ausgabe 3, Nr. 4, Seiten 441 bis 468

Übersetzt vom:

N8Waechter.info

.

Fällt mir grad noch zu. 

Hast du schon mal die Bilder gesehen, welche der junge Adolf Hitler gemalt hat? 

Heisse Empfehlung, lieber Leser.

https://bumibahagia.com/2016/04/15/die-bilder-von-adolf-hitler/

.

.

.


43 Kommentare

  1. […] Quelle: Adolf Hitler / Der Rassist « bumi bahagia […]

    Gefällt mir

  2. mkarazzipuzz sagt:

    Mojens,
    ich bedanke mich mal ganz artig für die unheimliche Arbeit des (der) Autoren.
    Einfach ist so was nicht aus zu graben, wenn die „Leermeinung“ dagegen steht.
    Das mit den 8 Größten der Filmbranche ist schon ein Ding und den Schauspielern an sich, wird jedoch so nicht wahr genommen.
    Ich maße mir ja, wenn wir zusammen solchen Schrott anschauen, schon mal an, die Familiennamen nach den Wurzeln zu sortieren. Stößt nicht immer auf Gegenliebe….
    Ist aber dennoch erhellend.
    Danke noch mal an die arbeitenden „Rescherschöre“. … 😉

    Gefällt mir

  3. Richard d. Ä. sagt:

    Aus Schule und Medien war mir eigentlich nur ein Bild Hitlers geläufig: Hitler war ein Unmensch, kein Mensch, niemals vergleichbar mit so ehrenwerten Personen wie Winston Churchill oder dem Friedensfürsten F.D. Roosevelt.

    Nach und nach entdeckte ich auch andere Tonlagen, z.B. in David Irvings Buch über Hitler. Seit Gerard Menuhins Hitler-Charakterisierung scheint sich nun das Bild des Unmenschen in eine Art Gegenteil zu wandeln, auch dieser Artikel hier argumentiert in diese Richtung. Churchill und Roosevelt scheint nach diesen und ähnlichen Quellen eher die bislang Hitler zugeschriebene Rolle von Massenmördern und Kriegstreibern zuzukommen, ganz zu schweigen von Stalin & Co.

    Andere Stimmen hingegen wollen in Hitler einen von den Zionisten angeworbenen Verräter sehen, der Deutschland ins Unglück führen sollte.

    Nach solchen Informationswechselbädern habe ich nach wie vor kein klares Bild über die korrekte Einschätzung Hitlers. Kann, wird es das je geben oder verfügt jemand über sicherere Informationen?

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    Richard

    Du hast die verschiedenen Darstellungen trefflich zusammengefasst.

    Gerade darum, weil sich unser einer in der aktuellen Zeit in einem Wahnsinnstempo bewusst wird, wie viel Lüge kursiert, wieviel Täuschung, ist es angebracht, mit abschliessendem Urteil sehr vorsichtig zu sein.

    Ich persönlich habe von AH das Bild eines Menschen, der getragen war von Sendebewusstsein im Dienste des deutschen Volkes. Es kann gut sein, dass sein Sendungsbewusstsein gelegentlich und in zeitlich zunehmendem Masse bis hin zu Fanatismus kippte. Angesichts dessen, was die „Elite“ ihm und den Deutschen in den Weg stellten und, als letzte Konsequenz, auf deutsche Städte warfen, ist das leicht verständlich, meine ich.

    Er muss über partiell enorme Fähigkeiten verfügt haben. Nicht so Mancher kann das: Ideen zufallen lassen, sie so formulieren, dass die Menschen sich damit identifizieren können und ein Volk zu 90% oder mehr sich dahinter aufstellen lassen, hinter die Ideen, meine ich.

    Für mich sind zwei unbestreitbare Facts entscheidend:
    Erstens, was die Deutschen 33 – 39, in läppischen sechs Jahren, aufbauten. Nicht mal allerverlogenste Geschichtsschreiber streiten das ab, denn es ist zu dicht und vielfältig belegt, als dass sie es wagen könnten.

    Zeitens die Unzahl von Zeugnissen, welche belegen, dass sowohl Polen wie auch Russland militärisch nach Westen zu marschieren beabsichtigten.

    Was wollte Deutschland machen? Abwarten, bis sie kommen? In diesem Zusammenhang sind auch die Heeresstärken wichtig zu kennen. Deutschland war, so mich mein Gedächtnis richtig informiert, 1:100 unterlegen, wenn man Russland, Polen, Frankreich und England zusammennahm.

    AH muss ein Mensch gewesen sein, der im täglichen Umgang normal freundlich war, der, wenn es „um die Sache“, also um das Schicksal Deutschlands ging, herrisch und schwer von einer einmal gebildeten Ueberzeugung abzubringen war.

    Ich bin vom Generalthema abgekommen.

    Zusammenfassend kann ich nur sagen: Nach meinen Informationen wollten weder das deutsche Volk noch die deutsche Führung den Krieg. Zweifelsfrei wollte die „Elite“ den Krieg, wie so oft schon, schön praktisch auf europäischem Boden. Man kann gigantische Kredite geben, danach Zinsen einfordern und zudem alles Ubriggebliebene für nen Appl undn Ei kaufen.

    Der Dicke mit Zigarre war eine der ausführenden Marionetten. Stalin ebenfalls. Beider Persönlichkeiten waren passgenau für die ihnen zugedachten Rollen.

    Aber aufgepasst.

    Luckyhans ist an einer Arikelserie, welche dermassen verrückte Sachen aufwirft, dass mir die Ohren wackeln.
    Atombombe in Moskau, als Napoleons Armee dort hockte?
    Oder, auch kürzlich gelesen:
    Die gesamte, GESAMTE Geschichtsschreibung von vor 1750 ist erstunken und erlogen, nimmt Bezug auf gewisse Ereignisse, ist aber eine einzige Theaterkulisse aus Karton, Stoff und schönen Gemälden.

    Einzig einigermassen gesichtert scheint mir lediglich, dass ich grad da hocke und tippele.

    Gefällt 1 Person

  6. Hawey sagt:

    Hat dies auf meinfreundhawey.com rebloggt.

    Gefällt mir

  7. muktananda13 sagt:

    Man hat oft die Neigung, nach bestimmter Zeit eine Persönlichkeit umzustellen- sei es nun höher oder niedriger zu stellen.

    Generationen , die Grausamkeiten eines Diktators nur vom HÖRENSAGEN kennen, also NICHT DIREKT KENNEN, ihn danach schön schreiben, ihn ja gar mögen oder gar als Held bezeichnen. HABT IHR ETWA VERGESSEN, WIE VIELE GETÖTET WURDEN IM NAMEN ADOLFS , MUSSOLINIS ODER STALINS, CEAUSESCU´S ODER POLPOTS??

    Oder die Diktatoren der Vorzeit?? Die nun oft als Volkshelden gefeiert werden???

    FEHLER SIND OFT MEIDBAR, OFT NICHT- DER HEKTIK , DES GLAUBENS UND DES OPTIMISMUS WEGEN. Man fällt einfach rein in die Falle der schönen Reden, der goldenen patriotischen Versprechungen, die im Morast des Nationalismus ihre Opfer begraben.
    EINMAL EINEN FEHLER ZU BEGEHEN IST NORMAL, HILFT DER EVOLUTION.
    ZWEIMAL AUCH ANNEHMBAR.
    DOCH IMMER DENSELBEN FEHLER ZU MACHEN BEDEUTET STAGNATION UND GAR INVOLUTION, PRIMITIVISMUS- einfach als Dummheit korrekt genannt.

    Dies sind einfach Fehler , die künftig ZU MEIDEN SIND.
    Diktatoren repräsentieren einfach DIE SCHLECHTE WAHL IM ZEIT – RAUM KONTINUUM, obwohl einfach, vom allgemeiner Bewusstseinsebene her, es gar keine schlechte oder richtige gibt, da sie beide, Zeit-Raum einfach illusorisch sind. Das bedeutet eben , dass solche Wahl der Grausamkeit , des Gemetzels , der Ignoranz und geistiger Unreife oder des Primitivismus zwar illusorisch sind, dass sie durchzumachen sind aber auch MEIDBAR SIND. Durch`s Nachdenken, Erwägen,Fühlen, Wählen. Aber dies braucht einfach GEISTIGE REIFE, zum Erkennen,Anerkennen, Meiden und geistig /materiell Optimieren.

    Der Dumme GLAUBT, er mache alles richtig, auch wenn Andere dafür leiden müssen, oder besonders dafür, bis sie ihr Leben sein wegen lassen MÜSSEN. Und die Vergesslichen , die ihn nicht direkt gekannt haben,feiern ihn später als Held. Weil der Dumme einfach Einer von ihnen war. Obwohl sie alle entweder kennen nicht oder ignorieren das Karmische Rad und der Wiedergeburt. Und dass Leiden meidbar wäre .Und die Evolution rascher.

    Gefällt mir

  8. Skeptiker sagt:

    So spricht jemand, der im übertrieben Sinne 3 Jahre auf einer Adolf Hitler Schule war.

    Und heute?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  9. muktananda13 sagt:

    Bewusstes Leiden für die Fehler oder den Primitivismus der Anderen heißt es Mitleiden-Akzeptanz .Die Auswirkung kann vielleicht wenige kleine Früchte tragen oder alles , den ganzen Baum des Akzeptanz- Lebens verfaulen.

    EVOLUTION BEGINNT DORT, WO LEIDEN AUFHÖRT.

    Spiritualität beginnt dort, wo Materialismus aufhört.

    Gefällt mir

  10. thomram sagt:

    Muki

    Nein.
    Einspruch.
    Voll daneben, Muki.

    Um Meiden geht es eben gerade überhaupt nicht.

    Du kennst mein Standartbeispiel, das Motorradfahren hier. Wenn ich Unfall vermeiden will, ziehe ich Unfall an, unweigerlich.
    Die Meinung, etwas vermeiden zu können, ist die Einflüsterung eines intelligenten Teufels, der davon lebt, dass ich verunfalle.

    Und eben das ist es, was ich an AH hoch schätze. Er hat grundsätzlich nicht gegen etwas gekämpft (was Vermeiden engst verwandt ist), er hat für etwas gekämpft.

    Und noch was.
    Es ist einfach Neugier. Ich möchte wissen, wie es war. Es möge nicht die Rede sein davon, wer schlecht und wer gut gewesen sei, aber wie es dazu kam, dass der in London Städte tilgen liess, wie es dazukam, dass AH Deutschland aufblühen liess, das interessiert mich schon……

    auf dass ich nicht etwa Fehler meide,
    sondern auf dass ich kraftvoll das anstrebe, was erstrebenswert ist.

    Gefällt mir

  11. muktananda13 sagt:

    Lieber Thomy,
    Die wahren Hintergründe zum rasanten Aufstieg Hitlers sind Vielen bekannt, doch die spirituellen Umstände weniger bis überhaupt nicht. Es war so, dass „DIE ZEIT DAFÜR REIF WAR“ aufgrund der Tatsache, dass die Menschheit im Tiefschlaf erstarrte und größtenteils es noch weiter darin erstarrt.

    Es ist wie eine Eigenhypnose das, was die Menschheit zum Erstarren brachte und darin festhält.
    Es ist die allgemeine GENÜGSAMKEIT , materiell und spirituell. Die Zufriedenheit innerhalb der Stagnation, die GLEICHGÜLTIGKEIT . Der Stolz der Massen, einen Führer zu haben. Sich manipulieren zu lassen und sogar darauf stolz zu sein. Das Glauben in/an fremden , strikt egozentrischen Ideale. Es ist, so gesehen, die ganz verengte Sicht , die NADELLOCH SICHT.

    Wenn die Massen stolz und gleichgültig sind , wer und dass sie regiert sind, kommt früher oder später zu Diktatur- einer Person oder gleich mehrerer. Es ist egal wer diktiert, aber nicht, dass es diktiert. Für den Diktator/ die Diktatoren , ist egal WIE. Wenn für das Volk auch, dann stimmt dieses zum Opfer sein.

    Wer aufmerksam genug fährt, MEIDET .
    Sonst genügt`s Blindfahren.

    Es gibt Fehler, die meidbar sind.
    Obwohl sie Teile des Erkennungsprozesses innerhalb der Illusion von Zeit-Raum (Form)sind.

    Gefällt mir

  12. muktananda13 sagt:

    Ein Unkraut in einem schönem Garten zeigt die Bedeutsamkeit des Rasens und Unbedeutsamkeit eines Unkrauts, doch auf einer Wiese voller Unkraut zeigt sich nur die Bedeutsamkeit dessen .

    Ein guter Gärtner pflegt seinen Rasen stets, der stets Schlafende hat nur Unkraut und Dornen.

    Gefällt mir

  13. muktananda13 sagt:

    …schönen…

    Gefällt mir

  14. Skeptiker sagt:

    @muktananda13

    Verschoben nach
    https://bumibahagia.com/2016/07/08/streiten-beklagen-heulen-keifen-schaedel-einschlagen-die-ablade-ecke/

    Schön, dass ich mich als Ordnungshüter fleissig betätigen darf.
    thom ram

    Gefällt mir

  15. thomram sagt:

    Muki

    Abgezogen

    ***Wer aufmerksam genug fährt, MEIDET .
    Sonst genügt`s Blindfahren.
    Es gibt Fehler, die meidbar sind.
    Obwohl sie Teile des Erkennungsprozesses innerhalb der Illusion von Zeit-Raum (Form)sind.***

    bezeichne ich deine Rede als etwas zwischen richtig und genial.

    Dass „meiden“ ist ein Ding der Unmöglichkeit.
    Wenn ich nicht in die Glungge treten will, dann meide ich sie nicht, sondern ich richte meinen Fokus auf Bodenstellen, welche wasserfrei sind.

    Gefällt mir

  16. muktananda13 sagt:

    Die deutsche Nation hat aber das Recht ,die Macht und auch die geistige Pflicht aufzustehen , aufzuwachen aus der Starre der Vergangenheit ! Eine so bedeutsame Nation und auch alle andere, die mitleiden haben müssen , sollten einfach aufwachen und aufwachsen .

    Die geübte , doch verdampfte Vergangenheit lässt IMMER freien Raum der GEGENWART, die gleich ZUKUNFT bedeutet.

    Die Rolle der Vergangenheit ist die des Lernens. Des ständigen Weiterübens in einer GEGENWART , fit zu sein für die Gegenwart, nicht zu beharren auf die Gier, den Materialismus, das Führen . Sondern zu beharren auf das Zusammensein, Zusammenwachsen, einfach in und aus der Einheit . EINHEITLICH SEIN LERNEN. Ja,auch aus der Vergangenheit.
    Das ist die Rolle der Zeit! Nur das.
    Alles andere ist nur Staub.

    Vergangenheit ist verdampftes Wasser, Zukunft dünn vereistes . Nur die Gegenwart fließt. Darin kann man schwimmen. Das ist das Einzige, was gelernt werden muss.

    Gefällt mir

  17. Skeptiker sagt:

    @thomram

    Also das meine ich als Kompliment.

    (https://www.youtube.com/watch?v=O8nPVIAvwo8)

    Ich reagiere eben so, ich kann da gar nicht anders.

    Was soll ich sagen? keiner hat sich selber erschaffen??

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  18. muktananda13 sagt:

    Meiden ist nicht nur möglich, sondern auch tagtäglich praktizierbar .
    Ob beim Fahren, Schneiden, Kochen, Laufen mit der Strassen Überquerung miteinbezogen, Arbeiten aller Art, selbst beim Essen. etc. .
    Wer nicht meiden WILL , erlebt Unfälle . Ja, auch davon lernt man im Nachhinein. Oft nur davon.Man lernt EBEN UM SIE ZU MEIDEN, durch die Aufmerksamkeit, die man immer wach sein soll.

    Nur der Dumme lernt nie- weder aus den Fehlern Anderer, noch aus den eigenen. Und meint stolz , mir gebrochen Rippen und krummer Nase, alles richtig gemacht zu haben…gelle??

    Gefällt mir

  19. muktananda13 sagt:

    Es gäbe keinen Herr ohne den Sklaven.

    Gefällt mir

  20. Skeptiker sagt:

    @muktananda13

    Sklaven ohne Ketten- cestui que vie- wir sind für tot erklärt

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  21. thomram sagt:

    Muki

    Der Sklave meidet nicht, er will. Der Herr meidet nicht, er will. Obschon ihnen das kaum in die Hirnis aufsteiget.

    Ich sage nochmal mein Beispiel, und weil mir weiter nichts einfällt, wird es wohl von meiner Seite damit bewendet sein grad.

    Ausnahmslos immer, bevor ich meine treue heiss geliebte Suzuki Braut starte, denke ich nicht etwa „ich will keinen Unfall, ich meide gefährliche Situation“. Ich denke: „Ich fahre sicher. Alle mir Begegnenden sind meine Freunde, sie ehren mich und ich ehre sie.“

    Mit Meiden habe ich null nix mehr am Hut.
    Und das ist gut.
    Meine ich ja nur
    und soll nicht sein Rasur
    dessen, was dein Bild dir zeigt,
    auch deine Geige geigt
    ihre eig’ne Melodei
    so sei’n wir froh und frei.

    Gefällt mir

  22. muktananda13 sagt:

    Gegenseitiges Einvernehmen oder Einverständnis ist der bewusste Wille zweier Menschen, das Schicksal zu festigen,der Wille zweier Atome, zum Molekül zu verschmelzen , zweier Galaxien, die zur Super-Galaxie werden.

    Meiden möglicher Auswirkungen im Falle menschlichen Willens wird da ignoriert . Meiden gibt es hier nicht.

    Es ist nicht einfach und trotzdem einfach…einfach , Meidbarkeit und Unmeidbarkeit zu verstehen. auch den Willen mit… Wille zu versteh`n. Natürlich INNERHALB der Blase von Zeit-Raum/Form.

    Wo ein Wille ist, da ist bekannterweise ein Weg. Und wo kein Wille ist, ist unbekannterweise ein Käfig.

    Gefällt mir

  23. muktananda13 sagt:

    Thomram,

    wenn du beim Fahren Unfälle nicht meidest, dann wohnst du bestimmt im Krankenhaus/Notaufnahme oder bist nur ein Phantom 🙂

    Dritte Möglichkeit: du fliegst mit der Suzuki und gibt`s auch keine Vögel .

    Gefällt mir

  24. thomram sagt:

    Muki

    Es wird stereotyp. Ich meide keine Unfälle. Diese Doppelverneinung ist der irre Irrsinn. Ich fahre sicher. Das ist es.
    Danke, Muki, ich geh hier aus diesem Thema raus.
    Viel Liebe.

    Gefällt mir

  25. Skeptiker sagt:

    @muktananda13

    Ich bin der Meinung, unverhofft kommt oft.

    Und plötzlich ist er so, er ist ein Krüppel.

    War das Zufall, oder war das Berechnung?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  26. muktananda13 sagt:

    Alles Gute, Thomy!

    Sicher Fahren heißt vorausschauendes Fahren, das heißt Unfälle MEIDEN. Ob du das akzeptierst oder auch nicht.

    Man kann sagen Konstruktion , Gebäude oder Bau/te sagen. Man nennt es einfach Synonyme.
    Zugeben heißt Evolution.
    Viel Liebe und Offenheit!

    Gefällt mir

  27. Gravitant sagt:

    Erkenne,daß Deine wahre Macht dennoch unendlich viel größer ist.
    Durch Deine Gedanken kannst Du Dich im Bewußtsein
    über jegliches Hindernis erheben
    auf die Stufe der aufgestiegenen Meister,
    indem Du alle diese falschen knebelnden Gedanken
    nicht mehr denkst und im Bewußtsein zurückweist.
    Durch dies Wissen kannst Du Dich über jegliche Angst erheben –
    Du bist dann nicht mehr Sklave der Wünsche anderer,
    sondern lebst ganz nach Deinen eigenen –
    dann kommt die Freude zurück.

    Gefällt mir

  28. ALTRUIST sagt:

    Richard d. Ä.

    Professor De. Karlheinz Deschner hat ueber 1000 Buecher und Quellen studiert und geniesst hohes Ansehen bei wenigen Wahrheitssuchenden . Er war unabhaengig und frei .

    Und das sind seine Ergebnisse der Recherche , mit Quellen ;

    AH war im Rahmen der globalen Machtkonstellation des Vatikan , der City of London und Washington DC keine Ausnahme . Er lebte in deren Struktueren und vin diesen Strukturen .

    Wenn es nicht so waere , dann wuerde er Jesus Christus an Heiligkeit uebertreffen .

    Nach Dir selbst Dein Bild !

    Karlheinz Deschner – Kirche und Faschismus

    Gefällt mir

  29. ALTRUIST sagt:

    Richard d. Ä.

    Professor Dr. Karlheinz Deschner – Kirche und Faschismus

    Der Autor recherchiert genau, belegt alle Quellen, präsentiert präzise und detailreich die historischen Fakten. Selbst ärgste Feinde konnten ihm nie Fehler nachweisen. Deschner zeigt, daß die katholische Kirche den faschistischen Regierungen Europas nicht nur treue Hilfe leistete, sondern in ihrem Schutz auch ungeheure Verbrechen beging, z.B. auf dem nördlichen Balkan, wo in Kroatien mit der Abschlachtung von 750000 Serben eines der vielleicht am meisten verschwiegenen Massenverbrechen der Neuzeit mit dem Segen der Kurie stattfand. Er entlarvt die Mär vom katholischen Widerstand, die gleich nach dem Untergang des Hitler-Reiches geboren wurde und immer noch verbreitet wird.

    http://www.ahriman.com/buecher/mit_gott_und_den_faschisten.htm

    Viele Gruesse

    Gefällt mir

  30. Richard d. Ä. sagt:

    @thomram 13/07/2016 UM 18:50

    Danke für die Antwort, die ich voll und ganz „unterschreibe“, gerade auch den letzten Satz: „Einzig einigermassen gesichert scheint mir lediglich, dass ich grad da hocke und tippele.“

    @ muktananda13 13/07/2016 UM 19:19

    Danke für die guten Gedanken und Hinweise. Das mit dem Vermeiden kann ich jedenfalls gut nachvollziehen, z.B. wenn ich weiß, daß ein Weidezaun elektrisch geladen ist, vermeidet das Nichtberühren den elektrischen Schlag.

    Bei der Aufzählung der Grausamkeiten in der jüngeren Geschichte, begangen durch „Adolf“, Mussolini oder Stalin, durch Ceaușescu oder Pol Pot fehlen mir allerdings die „Führer“ der sogenannten Demokratien (handelt es sich dabei wirklich um Demokratien?) wie Churchill, Roosevelt, Truman, Bush 1 und 2, Blair, Friedensnobelpreisträger Obama etc. pp, deren Verbrechen und Blutschuld an die der „Diktatoren“ (Stalin mal ausgenommen) leicht heranreichen.

    Natürlich ist es fragwürdig, die Grausamkeiten gegeneinander aufzurechnen.

    Für uns Deutsche geht es jedoch um die medial täglich gegen uns geschwungene Keule des Schuldigseins an allem Schlechten, das während der letzten 100 Jahre und wohl auch davor geschehen ist. Diese Moralkeule wird in Verbindung mit der sogenannten Kollektivschuld mindestens seit 1945 erfolgreich eingesetzt, die Deutschen auf einen Kurs zu zwingen, daß sie sämtliche durch die Siegermächte aufgezwungenen Schlechtigkeiten wie Teilnahme an völkerrechtswidrigen Kriegen (selbst zum Irakkrieg z.B., an dem wir angeblich nicht teilgenommen haben, hatten wir finanziell beizusteuern), Akzeptieren der Machenschaften von Goldman Sachs & Hinterleuten hinsichtlich Finanzpolitik mit der Unwährung „Euro“ und ständigen EU-Vertragsbrüchen durch die Goldman Sachs-geführte EU-Zentralbank auf Kosten vor allem der Deutschen, Aufnahme von Millionen durch die Angloamerikaner und Frankreich in Bewegung gesetzten Migranten mit zunehmender genetischer Abschaffung des eigenen Volkes (= Völkermord) etc. etc.

    Wenn sich nun Stück für Stück herausstellt, daß ein großer Teil der Anschuldigen einschließlich der alleinigen Kriegsschuld an WK 1 und WK 2 auf einer Lügenpropaganda bislang ungeahnten Ausmaßes beruht, sollten wir dem nicht nachgehen und uns aus dem angloamerikanischen Joch befreien, um eine eigenständige, moralisch bessere Politik zum Wohle vieler betroffener Menschen anzustreben?

    Der Name „muktananda“ mag auf indische Weisheitslehren deuten. Aber auch der Morallehrer und Pazifist Gandhi hatte sich politisch für die Befreiung seines Landes eingesetzt, zumindest teilweise erfolgreich.

    Gefällt mir

  31. Richard d. Ä. sagt:

    @ ALTRUIST 14/07/2016 UM 04:14

    Danke für die Informationen über die Rolle der katholischen Kirche mit ihren Päpsten, wirklich desillusionierend und unterstrichen durch das jeweils dreimalige Krähen des Hahnes bei jeder neuen Ungeheuerlichkeit.

    Beim Anklicken des Links „http://www.ahriman.com/buecher/mit_gott_und_den_faschisten.htm“ zeigt sich die Inhaltsangabe des Buches „Karlheinz Deschner: Mit Gott und den Faschisten“.

    Da finden sich z.B. unter dem Subtitel „IV Der Vatikan und der Zweite Weltkrieg“ die Unterkapitel „Der deutsche Überfall auf Polen“ oder „Der deutsche Überfall auf die Sowjetunion“. Hier möchte ich wegen der eindeutig schuldzuweisenden Formulierung anmerken (ohne das Buch gelesen zu haben), daß selbst diese bislang für uns alle klaren „Beweislagen“ für die alleinige Schuld „Hitlerdeutschlands“ sich mittlerweile doch weit komplexer darstellt (vgl. z.B. „Viktor Suworow: Der Eisbrecher. Hitler in Stalins Kalkül.“ ISBN 978-3-932381-45-4; Bernd Schwipper: Deutschland im Visier Stalins. ISBN 978-3-8061-1249-8; Stefan Scheil: Präventivkrieg Barbarossa. ISBN 978-3-935063-96-8; Stefan Scheil: Polen 1939. ISBN 978-3-944422-37-4; Gerd Schultze-Rhonhof: 1939. Der Krieg der viele Väter hatte. ISBN 978-3-95768-088-4).

    Gefällt mir

  32. ALTRUIST sagt:

    Richard d. Ä.

    Dein Hinweis ist richtig . Sehe ich so nicht anders .

    „Beweislagen“ für die alleinige Schuld „Hitlerdeutschlands“ Die gibt es nicht .

    Die Ursache ist zu sehen im Komplex Vatikan – London of City – Washington DC .

    Wenn dann die Politiker die Drecksarbeit beendet haben , werden sie entsorgt und die 3 Saulen der Macht bleiben ungeschoren .

    Viele Gruesse

    Gefällt mir

  33. ALTRUIST sagt:

    UMMITTELBAR NACH SEINER ERNENNUNG ZUM KANZLER BEGING AH LANDESVERRAT UND VERSENKTE SEINE WAHLVERSPRECHEN

    SIEHST dU HIER :

    https://wahrheitskrieg.blogspot.ca/2009/04/die-natur-schlagt-gegen-das-imperium.html

    Mit seiner 1927 verfassten Schrift Das Programm der NSDAP und seine weltanschaulichen Grundlagen machte sich Feder zum Wortführer der Wirtschaftspolitik der NSDAP und wurde deren wirtschaftspolitischer Sprecher. 1929 übernahm er für kurze Zeit die Schriftleitung des Ingolstädter NS-Kampfblattes Der Donaubote. 1931 wurde er Vorsitzender des Wirtschaftsrates der NSDAP, im gleichen Jahr verfasste er die Schrift Das Programm der NSDAP. Ebenfalls 1931 gründete Feder zusammen mit Paul Schultze-Naumburg den „Kampfbund Deutscher Architekten und Ingenieure (KDAI)“, der innerhalb eines Jahres 2.000 Mitglieder gewinnen konnte.

    Der Kernpunkt hier ist allerdings, nach der „Machtergreifung“ Hitlers 1933 wandte sich die Wirtschaftspolitik der NSDAP von der antikapitalistischen Haltung Feders ab. Er wurde entgegen seinen Hoffnungen 1933 nur zum Staatssekretär im Reichsministerium für Wirtschaft ernannt. Hier verfasste er die Schrift Kampf gegen die Hochfinanz (1933) .

    1934 wurde er auf den Posten des Reichskommissars für das Siedlungwesen abgeschoben; 1936 trat er dann eine Honorarprofessur an der Technischen Hochschule Berlin an, die er bis zu seinem Tod inne hatte.

    Mit der Abwendung Hitlers und der NSDAP von Feder und vor allem von seiner Wirtschaftspolitik, beging das neue deutsche Staatsoberhaupt gleich zu Beginn seiner Amtszeit den ersten und wesentlichen Landes und Vaterlandsverat am deutschen Volk.

    Keinswegs sind die aktuellen Politik Lügner eine neue Spezies. Nein auch Hitler hat ganz offensichtlich mit seiner Wirtschaftspolitik, welche er angekündigt hat ein Heilsversprechern an seine Wähler abgegeben (welches durchaus funktioniert hätte, wie wir noch sehen werden) um es nach Machterhalt, gleich wieder zu brechen.

    Feders praktischen Vorschläge zur „Brechung der Zinsknechtschaft“

    wurden ad acta gelegt .

    Gefällt mir

  34. ALTRUIST sagt:

    Verdeckte Hyperinflation. Die Zerstörung des Geldwesens durch die Nationalsozialisten

    http://www.misesde.org/?p=8075

    Gefällt mir

  35. ALTRUIST sagt:

    Gesetz über die Deutsche Reichsbank

    vom 15. Juni 1939.

    http://www.verfassungen.de/de/de33-45/reichsbank39.htm

    Gefällt mir

  36. Skeptiker sagt:

    @ALTRUIST

    Wie gesagt, Do bist ein Jude aus Russland, der uns hier alle verarschen will.

    Flache Erde, flacher Mond, flache Sonne usw.

    Zitate zu beiden Weltkriegen und zum „Dritten Reich“

    Hier gefunden.
    http://web.archive.org/web/20140603092356/http://www.hansbolte.net/daww.php

    http://trutzgauer-bote.info/2016/09/05/adolf-hitlers-kampf-fuer-den-frieden/

    „Ich will den Frieden – und ich werde alles daransetzen, um den Frieden zu schließen. Noch ist es nicht zu spät. Dabei werde ich bis an die Grenzen des Möglichen gehen, soweit es die Opfer und Würde der deutschen Nation zulassen. Ich weiß mir Besseres als Krieg! Allein, wenn ich an den Verlust des deutschen Blutes denke – es fallen ja immer die Besten, die Tapfersten und Opferbereitesten, deren Aufgabe es wäre, die Nation zu verkörpern, zu führen. Ich habe es nicht nötig, mir durch Krieg einen Namen zu machen wie Churchill. Ich will mir einen Namen machen als Ordner des deutschen Volkes seine Einheit und seinen Lebensraum will ich sichern, den nationalen Sozialismus durchsetzen, die Umwelt gestalten.“
    Adolf Hitler nach Beendigung des Frankreich-Feldzuges in einem Gespräch mit seinem Architekten Prof. Hermann Giesler. Giesler: „Ein anderer Hitler“, Seite 395

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  37. ALTRUIST sagt:

    Verkaufszahlen haben uns überrollt“: Wie Hitlers „Mein Kampf“ zum Bestseller wurde

    https://de.sputniknews.com/gesellschaft/20170103314009473-hitler-mein-kampf-bestseller/

    Seit der Veröffentlichung vor einem Jahr sind 85.000 Exemplare der kommentierten Ausgabe von Adolf Hitlers „Mein Kampf“ verkauft worden. In einem Interview mit der dpa zieht Andreas Wirsching, Direktor des Institutes für Zeitgeschichte (IfZ) in München, das das Machwerk erneut auf den Markt brachte, Bilanz.

    4000 Exemplare hatte das IfZ für damals für den Verkaufsstart vorbereitet. „Aber inzwischen sind wir bei 85.000 verkauften Büchern. Ende Januar kommt die sechste Auflage auf den Markt. Diese Verkaufszahlen haben uns überrollt, damit konnte wirklich niemand rechnen“, so Wirsching.

    Gefällt mir

  38. ALTRUIST sagt:

    http://trutzgauer-bote.info/2017/01/02/treuemarsch-zum-gedenken-an-den-bombenholocaust-von-dresden/
    …………………………………………..

    Es ist richtig , das man den Opfern gedenkt und die Verbrecher beim Namen nennt .

    Zu DDR Zeiten ist noch die reichtige Zahl der Opfer genannt worden . Die Verwandten der Opfer lebten noch und sie haben uns jungen Leuten wahrhaftig aus eigenem Erleben erzaehlt , was damals an Unvorstellbarem Grauen abgelaufen ist .

    Jetzt ist doch die Zahl auf 25.000 runter gerechnet worden im Auftrag der Parteien , die von der Masse gewaehlt worden ist und gewaehlt werden wird !

    Treuemarsch ?
    Wer wird dort unter dem Namen eines Treuemarsches mit demonstrieren und fuer wem die Treue ?

    Das bleibt in diesem Beitrag offen . Es gibt auch keine Loesungen , wie es weiter gehen soll .

    Die wenigen welche Loesungen anbieten in unserer Heimat werden auch auf diesem Blog tot geschwiegen.

    Wenn man sich dann noch die Kommentare anschaut , dann wartet man auf die 3. Macht , die Absetzbewegung und interpretiert den Aufenthalt der VSA Flugzeugtraeger in den Haefen der VSA mit der Absetzbewegung und das nun irgend etwas in dieser Richtung passieren kann , das die 3. Macht zurueckschlaegt .

    Diese Diskussion haben die furchtbar Gemeuchelten in Dreden nicht verdient .

    Die Opfer erwarten von uns Loesungen , wie fuer unsere Kinder und Enkel mit Vernunft ein menschenwuerdiges Dasein in der Voelkerfamilie auf Dauer gestaltet wird .

    Und das ist eben in diesem Nichtstaat BRD nicht moeglich , welche keine Gebietskoerperschaft hat , keine Staatsbuerger , wo die Wahlen seit 1956 ungueltig sind , die Justiz eine Willkuejustiz ist und wo der buergerliche Tod nicht ausgeschlossen ist .

    Dann fordert der Blog noch auf zu kommentieren .
    Der Grossteil der Kommentatoren nur des HM Blogs hat dort keine Chance zu kommentieren , denn es wird vielen gar nicht in den Sinn kommen den Kommentar mit Reichsdeutschen Gruessen zu beenden .

    Wobei ein nicht geringer Teil der Voelkerrechtller bestaetigen , das das Deutsche Reich weder eine Gebietskoerperschaft noch ein Staatsvolk hatte.

    Soll doch mal einer dieser Aktivisten und der Betreiber dieses Blogs ein Konzept anbieten , wie die deutschen Voelker wieder ihre Souverenitaet erreichen – Fehlanzeige.

    Nur das Schwelgen in Erinnerungen und warten auf Kammler und Volksdeutschen Genossen .

    Wer die Gene der Deutschen mal recherchiert mit den Genen unserer oestlichen Nachbarn , der wird verbluefft sein ueber die grosse Uebereinstimmung .

    Die weisse Rasse ist gesunken auf unter 8 Prozent der Weltbeoelkerung .

    Kammler und Volksgenossen sowie die 3. Macht wird das schon richten ………….

    Wann wird man je verstehen ……

    Gefällt mir

  39. thom ram sagt:

    Altruist 02:51

    Mit Opferhaltung kommt niemand weiter. Du nicht, ich nicht, keiner.

    Vorwärts, Altruist. Gejammer und Bezichtigung Anderer, sie täten zu wenig oder sie täten das Falsche, bringt niemanden weiter. Dich nicht, mich nicht, keinen.

    Schau auf das, was unsere klugen Köpfe an Konstruktivem anbieten. Wenn du Fehler siehst, biete alternativen Gedanken.

    Du setztest auf die VV. Das ist okay. Zeig, was dort an Gutem läuft. Das ist hilfreich.

    Opferhaltung ist vorbei, Altruist.

    So du findest, dass Blogger alles falsch machen, so mache einen eigenen Blog und mache es richtig.

    Gefällt mir

  40. ALTRUIST sagt:

    thom ram

    Noch einen Blog aufmachen ?

    Davon gibt es zur Verwirrung mehr als genug .

    Man sollte nur auf der Sacheben die Kommentatoren keine Schranken und Restriktionen auferlegen, wie in einer Diktatur und darauf laueft alles hinaus .

    Ich bedauere das .

    Loeseungen habe ich aufgezeigt .

    Der gleiche Kommentar ist beim HM nach Pruefung freigeschaltet worden ohne Kritik eines Oberlehrers .

    Weiterhin viel Erfolg .

    Gefällt mir

  41. thom ram sagt:

    Altruist
    Restriktion?
    Ich habe in meinem Hause einen Wunsch an dich, Gast Altruist, geäussert.

    Gefällt mir

  42. ALTRUIST sagt:

    thom ram

    Ich weiss nicht , was Du von mir moechtest .

    Meinen Kommentar habe ich an den Trutzgauer Boten direkt weitergeleitet .

    Ich habe damit kein Problem .

    Was ich wollte , ist das dieser Blog von den interressanten Themen her mehr Leser erreicht und mehr kommentiert wird .

    Das Du so sehr in Abhaengigkeiten zwischen Trutzgauer Boten und Menuhin stehst , war mir nicht bewusst .

    Dafuer entschuldige ich mich –

    Machs huebsch und ersparen wir uns weitere Konversation .

    Gefällt mir

  43. Usul sagt:

    Adolf der Rassist?

    Das gewiefte ZIGAUNERSCHNITZEL 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: