bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Antworten eines Staatsmannes auf unbequeme Fragen

Antworten eines Staatsmannes auf unbequeme Fragen

Gefunden über Fliegende Wahrheit –> Metapedia

Wer über die wahren Ziele der Nasos (Nationalsozialisten, häufig irreführend Nazis (Nationalzionisten) benannt) im Bilde ist, wird Bestätigung erfahren.

Wer in den 1900 bis und mit heute mittels Millardenbudgets verbreiteten Lügen über Deutschland verstrickt ist, möge, ich bitte darum, möge die Fragen und Antworten bitte ruhig und sorgfältig lesen und bedenken. Bedenken! Darüber nachdenken! Hintergrund der Fragestellungen. Art der Fragen. Inhalt und Form der Antworten.

Im Dienste der Wahrheit,

thom ram, 18.10.05 (Für Anhänger des Kali Yuga (finsteres Zeitalter) immer noch 2017)

.

.

Am 18. Oktober 1933 wurde der Sonderkorrespondent der „Daily Mail“, Ward Price, von Adolf Hitler empfangen. Von der darauffolgenden Unterredung sagte der Korrespondent, daß es sich um die ausführlichste und direkteste Darlegung der deutschen Haltung in der internationalen Politik gehandelt habe, die der Reichskanzler jemals gegeben habe.

.

.

Frage (Ward Price): Es könnte Eure Exzellenz interessieren, daß Anzeichen in London dafür vorhanden sind, daß Ihre persönliche Popularität beim britischen Publikum seit letztem Sonnabend außerordentlich zugenommen hat. Lord Rothermere, mit dem ich gestern abend telephonierte, erzählte mir, daß als Ihr Bild in der Wochenschau der Londoner Kinematographentheater am Montag abend gezeigt wurde, es mit lebhaften Beifall begrüßt wurde.

Es ist indessen eine Tatsache, daß innerhalb gewisser Kreise der britischen Öffentlichkeit und Presse durch Deutschlands plötzlichen Austritt aus der Abrüstungskonferenz erhebliches Mißtrauen und Beunruhigung geweckt worden sind. Es würde erheblich dazu beitragen, diese Besorgnisse zu beschwichtigen, wenn der Herr Reichskanzler mir erlauben würde, in einer ganz objektiven Weise ihm einige hierauf bezügliche Fragen zu stellen.

Zunächst möchte ich die Rede des Unterstaatssekretärs im Kriegsministerium, Duff Cooper, anführen, der sagte, daß „kein Volk in der Geschichte der Welt sich jemals mit derartiger Begeisterung für den Krieg vorbereitet habe, als das deutsche Volk es zurzeit tue“. Es wäre nutzlos, zu bestreiten, daß diese Ansicht in England weit verbreitet ist. Welche Antwort kann darauf erteilt werden?

.

Antwort (Adolf Hitler): Ich war einst am 4. August 1914 tief unglücklich darüber, daß nunmehr die beiden großen germanischen Völker, die durch alle Irrungen und Wirrungen der menschlichen Geschichte so viele hundert Jahre friedlich nebeinander lebten, in den Krieg gerissen wurden. Ich würde glücklich sein, wenn endlich diese unselige Psychose ihr Ende fände und die beiden verwandten Nationen wieder zur alten Freundschaft zurückfinden könnten.

Die Behauptung, daß das deutsche Volk sich mit Begeisterung auf den Krieg vorbereite, ist eine uns einfach unfaßbare Verkennung des Sinnes der deutschen Revolution. Wir Führer der nationalsozialistischen Bewegung sind fast ohne Ausnahme Frontsoldaten gewesen. Ich möchte den Frontsoldaten sehen, der mit Begeisterung sich für einen neuen Krieg vorbereitet! Wir hängen in fanatischer Liebe an unserem Volk, genau so wie jeder anständige Engländer an dem seinen hängt. Wir erziehen die deutsche Jugend zum Kampf gegen die inneren Laster und in erster Linie zum Kampf gegen die kommunistische Gefahr, von deren Größe man in England allerdings keine Vorstellung hatte und wohl auch heute noch nicht besitzt.

Unsere Revolutionslieder sind keine Lieder gegen die anderen Völker, sondern Lieder für die Brüderlichkeit im Inneren, gegen Klassenkampf und Eigendünkel, für Arbeit und Brot und für die nationale Ehre. Der beste Beweis dafür ist, daß bis zu unserem Regierungsantritt unsere ausschließlich politische S.A. vom Staat auf das furchtbarste verfolgt war, ja daß unsere Anhänger nicht nur nicht zum Heere genommen wurden, sondern nicht einmal in einer Heeresstätte als Arbeiter beschäftigt werden durften.

.

Frage: Der Verdacht, daß Deutschlands letzte Ziele kriegerische sind, beruht auf folgenden Erwägungen: Man glaubt, daß das deutsche Volk von der nationalsozialistischen Regierung dazu erzogen worden ist, daß es ein tiefes und echtes Zerwürfnis mit Frankreich hat und daß dieses nur durch einen deutschen Sieg wieder gutgemacht werden kann.

.

Antwort: Die nationalsozialistische Bewegung erzieht nicht das deutsche Volk zu einem echten oder tiefen Zerwürfnis mit Frankreich, sondern einfach zur Liebe zum eigenen Volk und zu einem Bekenntnis für die Begriffe von Ehre und Anständigkeit.

Glauben Sie, daß wir unsere Jugend, die unsere ganze Zukunft ist und an der wir alle hängen, nur erziehen, um sie dann auf dem Schlachtfeld zusammenschießen zu lassen? Ich habe schon so oft betont, daß wir keinen Grund haben, uns militärisch der Leistungen unseres Volkes im Kriege zu schämen. Wir haben daher auch hier gar nichts gutzumachen. Das einzige, über das wir uns schämten, waren die Männer, die in der Zeit unserer schlimmsten Not das Vaterland im Stich gelassen hatten. Diese Personen sind restlos beseitigt.

Daß die deutsche Jugend wieder ein Ehrgefühl besitzt, erfüllt mich mit Freude. Ich sehe aber nicht ein, wieso ein anderes Volk dadurch bedroht sein soll. Und ich sehe erst recht nicht ein, wieso eine sonst so fair denkende Nation wie die englische uns dies innerlich verübeln könnte. Ich bin überzeugt, daß wenn England dasselbe Unglück getroffen hätte, das Deutschland traf, eher noch mehr Engländer Nationalsozialisten wären, als dies bei uns der Fall ist. Wir wollen Frankreich kein „Zerwürfnis“, sondern eine aufrichtige Verständigung, allerdings auf einer Basis, die ein Volk von Ehrgefühl akzeptieren kann. Und außerdem wollen wir leben können!

.

Frage: Ein großer Teil der deutschen Jugend wird zurzeit in Arbeitslagern oder als Mitglieder der S.A. und anderer Formationen zu militärischer Disziplin erzogen. Selbst wenn die deutsche Regierung nicht beabsichtigt, diese Ausbildung für den Kriegsfall durchzuführen, herrscht in Frankreich zum Teil auch in England die Befürchtung, daß es die Entwicklung eines militärischen Geistes unter den jungen Deutschen zur Folgen haben könnte, die eines Tages verlangen werden, daß die militärischen Kenntnisse, die sie jetzt erwerben, praktisch ausgenutzt werden.

.

Antwort: Die deutsche Jugend wird weder in den Arbeitslagern, noch in der S.A. und in den unterstehenden Formationen mit militärischen Kenntnissen versehen, die sie anreizen könnten, diese einst auszunützen.

Wieviel mehr könnte sich demgegenüber Deutschland beschweren, daß in den anderen Ländern Jahr für Jahr Millionen an Rekruten eine wirklich militärische Ausbildung erfahren!

Unser Arbeitsdienst ist eine ungeheure soziale Einrichtung, die zugleich klassenversöhnend wirkt. Eine Armee von jungen Leuten, die früher auf den Landstraßen verkommen sind, haben wir zu nützlicher Arbeit zusammengefaßt. Hunderttausend andere, die in den Großstädten schon in jungen Jahren verdorben worden sind, erziehen wir in unseren Jugend- und S.A.-Formationen zu anständigen Mitgliedern der menschlichen Gesellschaft. Während vor uns die deutschen Straßen und Plätze vom Kommunismus beherrscht worden sind, das ganze Volk unter dem blutigen Terror dieser Mordbrennerbande litt, haben wir jetzt die Sicherheit, Ruhe und Ordnung wiederhergestellt. Das ist der Erfolg meiner S.A.

.

Frage: Ferner ist die Ansicht weit verbreitet, daß Deutschlands Rüstungen schon viel weiter fortgeschritten sind, als amtlich zugegeben wird. Es wird z. b. behauptet, daß die deutsche Regierung in Schweden, Holland und anderen Ländern Munitionsfabriken erworben habe, in denen große Vorräte von Kriegsmaterial auf Lager gehalten werden, um bei Entstehen einer Kriegsgefahr sofort über die deutsche Grenze befördert zu werden.

.

Antwort: Diese Ansichten sind lächerlich. 1. Wo sind denn die Fabriken in Schweden, Holland und anderen Ländern, die wir als Munitionsfabriken erworben haben sollen? Unsere Feinde im Ausland bringen die genauesten Nachrichten über alles, was in Deutschland, wie sie behaupten, geschehen sein soll. Es müßte ihnen doch eine Spielerei sein, endlich einmal zu sagen, welche Fabriken wir in Holland erworben haben und welche in Schweden. Meines Wissens regieren in Schweden keine Nationalsozialisten, ebensowenig wie in Holland. Es würde doch den findigen Nachrichtendiensten nicht schwer sein, herauszubekommen, in welcher holländischen oder schwedischen Fabrik für Deutschland Munition fabriziert und auf Lager gehalten wird. Denn es müßten dann immerhin ziemlich umfangreiche Lager sein. Wie groß ein gewöhnliches Munitionslager nur für ein Armeekorps ist, weiß doch jeder gewöhnliche Soldat vom Kriege her. Und das alles bleibt den Augen der forschenden Mitwelt verborgen!

Und außerdem sollen wir vermutlich im Kriegsfalle diese Munition nachts auf dem Luftweg nach Deutschland schaffen, oder würde Frankreich unseren unseren Schiffen Geleitbriefe ausstellen? Nein. Das ist ja alles zu lächerlich. Aber leider Gottes genügend, um ein Volk, das nichts will als sein Recht, in einer Welt anzuschwärzen, die tatsächlich überhaupt nur eine einzige Rüstungsfabrik ist.

.

Frage: Obwohl die Anwendung schwerer Feldartillerie durch den Friedensvertrag verboten wurde, wird in Frankreich behauptet, daß Artilleristen der Reichswehr in schwerer Artillerie an den deutschen Küstenbefestigungen ausgebildet worden sind. Diese Vorwürfe werden möglicherweise in den nächsten Wochen offiziell geltend gemacht werden. Würde es da nicht vorteilhaft sein, wenn der Herr Reichskanzler sich bereits im voraus mit ihnen öffentlich auseinandersetzt?

.

Antwort: Glauben sie wirklich, daß wir uns den Luxus erlauben, von den hunderttausend Mann unserer Armee die Artilleristen an der schweren Artillerie der Küstenbefestigungen ausbilden zu lassen, damit sie dann mit den Feldkanonen schießen können? Wir haben in der Festung Königsberg eine lächerlich beschränkte Anzahl schwerer Geschütze genehmigt erhalten und selbstverständlich werden dafür auch Leute ausgebildet. Im übrigen hat die Armee leider nur eine ungenügende Feldartillerie, und wir bilden schon lieber die Leute an dem Geschütz aus, an dem sie kämpfen müßten, als an Geschützen, die wir gar nicht haben!

.

Frage: Eine weitere Ursache der Besorgnis ist die Auffassung, daß Deutschlands zugegebene Absicht, eines Tages den polnischen Korridor wiederzuerlangen, mit der Erhaltung des Friedens unvereinbar ist. Auf welcher Grundlage hält der Herr Reichskanzler Verhandlungen mit diesem Ziel für möglich?

.

Antwort: Es gibt überhaupt keinen vernünftigen Menschen, der die Lösung des Korridors als besonders überwältigende Leistung der Friedenskonferenz bezeichnen könnte. Der Sinn dieser Lösung konnte nur sein, Deutschland und Polen auf ewige Zeiten zu verfeinden. Niemand von uns denkt daran, mit Polen wegen des Korridors einen Krieg zu beginnen. Wir möchten aber alle hoffen, daß die beiden Nationen die sie betreffenden Fragen dereinst leidenschaftslos besprechen und verhandeln werden. Es kann dann der Zukunft überlassen bleiben, ob sich nicht doch ein für beide Völker gangbarer Weg und eine für beide tragbare Lösung findet.

.

Frage: Der Ausdruck „Volk ohne Raum“ hat gewisse Unsicherheit erregt. Auf welchem Wege erblickt der Herr Reichskanzler eine Möglichkeit für die räumliche Ausdehnung Deutschlands? Bildet die Wiedererlangung von früheren deutschen Kolonien eines der Ziele der Regierung? Wenn ja, welche Kolonien kommen in Frage, und würde ein Mandatssystem Deutschland genügen, oder würde Deutschland volle Souveränität verlangen?

.

Antwort: Deutschland hat zu viele Menschen auf seiner Bodenfläche. Es liegt im Interesse der Welt, einer großen Nation die erforderlichen Lebensmöglichkeiten nicht vorzuenthalten. Die Frage der Zuteilung kolonialer Gebiete, ganz gleich wo, wird aber niemals für uns die Frage eines Krieges sein. Wir sind der Überzeugung, daß wir genau so fähig sind, eine Kolonie zu verwalten und zu organisieren wie andere Völker. Allein wir sehen in all diesen Fragen überhaupt keine Probleme, die den Frieden der Welt irgendwie berühren, da sie nur auf dem Wege von Verhandlungen zu lösen sind.

.

Frage: In gewissen Kreisen in England erwartet man, daß die jetzige Regierung sich als ein Vorspiel zur Restauration der kaiserlichen Familie herausstellen wird. Wäre es möglich, daß der Herr Reichskanzler seine Stellungsnahme zu dieser Frage definiert?

.

Antwort: Die Regierung, die heute in Deutschland tätig ist, arbeitet weder für die Monarchie, noch für die Republik, sondern ausschließlich für das deutsche Volk. Wohin wir blicken, überall sehen wir nur Not und Elend, Arbeitslosigkeit, Verfall und Zerstörung. Dies zu beseitigen, ist die von uns gewählte Mission.

.

Frage: Seit der Machtübernahme durch die Regierung Eurer Exzellenz ist die Weimarer Verfassung de facto in einzelnen Punkten abgeändert worden, obwohl sie nicht förmlich außer Kraft gesetzt ist. Beabsichtigt der Herr Reichskanzler, eine Verfassungsänderung auf neuer Grundlage durchzuführen?

.

Antwort: Ich habe einst erklärt, nur mit legalen Mitteln kämpfen zu wollen. Ich habe diese Erklärung auch gehalten. Die gesamte Umgestaltung Deutschlands ist auf verfassungsmäßig zulässigem Wege geschehen. Es ist selbstverständlich möglich und auch wahrscheinlich, daß wir das Gesamtergebnis der sich vollziehenden Umwälzung dereinst als neue Verfassung dem deutschen Volke zur Abstimmung vorlegen werden. Wie ich denn überhaupt betonen muß, daß es zurzeit keine Regierung gibt, die mit mehr Recht als die unsere behaupten könnte, von ihrem Volk beauftragt zu sein!

.

Frage: Sieht der Herr Reichskanzler den Völkerbund als eine Einrichtung an, die ihren Nutzen überlebt hat oder kann er sich bestimmte Bedingungen vorstellen, unter denen Deutschland eine Rückkehr in den Völkerbund zu erwägen geneigt wäre?

.

Antwort: Wenn der Völkerbund sich so wie in der letzten Zeit immer mehr auswächst zu einer Interessengemeinschaft bestimmter Staaten gegen die Interessen anderer, dann glaube ich nicht an seine Zukunft. Deutschland wird jedenfalls niemals mehr einer internationalen Vereinigung beitreten oder sich an einer solchen beteiligen, wenn es nicht als vollkommen gleichberechtigter Faktor anerkannt ist.

Daß wir einen Krieg verloren haben, das wissen wir. Wir wissen aber auch, daß wir uns solange mutig und tapfer verteidigt haben, als es nur überhaupt ging. Wir sind Männer genug, einzusehen, daß man nach einem Krieg, den man verliert, man mag nun schuldig sein oder nicht, selbstverständlich die Folgen zu tragen hat. Wir haben sie getragen!

Daß wir aber nun als Volk von 65 Millionen Menschen dauernd und immer wieder aufs neue entehrt und gedemütigt werden sollen, ist für uns unerträglich. Diese ewige Diskriminierung ertragen wir nicht, und solange ich lebe, werde ich niemals meine Unterschrift als Staatsmann unter einen Vertrag setzen, den ich als Ehrenmann auch im privaten Leben niemals unterschreiben würde, und selbst wenn ich darüber zugrunde ginge! Denn ich möchte auch nicht meine Unterschrift unter ein Dokument setzen mit dem stillen Hintergedanken, es doch nicht zu halten! Was ich unterschreibe, halte ich. Was ich nicht halten kann, werde ich niemals unterschreiben.

.

Frage: Hält Deutschland sich somit für befreit von den bestehenden internationalen Verpflichtungen mit der Begründung, daß es nicht gleichberechtigt behandelt worden ist?

.

Antwort: Was wir unterzeichnet haben, werden wir nach unserer besten Fähigkeit erfüllen.

.

Frage: Könnte der Herr Reichskanzler der britischen Öffentlichkeit einige Mitteilungen über seine Pläne machen, die darauf abzielen, im kommenden Winter dem wirtschaftlichen Elend in Deutschland abzuhelfen?

.

Antwort: Wir gehen einem sehr schweren Winter entgegen. Wir haben von etwas über sechs Millionen Arbeitslosen in acht Monaten über zweieinviertel Millionen in die Produktion zurückgeführt. Unsere Aufgabe ist, wenn irgend möglich, zu verhindern, daß im Winter ein Absinken eintritt. Im Frühjahr wollen wir dann mit dem neuen Generalangriff gegen die Arbeitslosigkeit beginnen. Zu diesem Zweck setzen wir eine Reihe von Maßnahmen in Gang, von denen wir uns einen ausreichenden Erfolg versprechen. Neben einer Entlastung der Wirtschaft von unerträglichen Steuern, einer allgemeinen Wiederherstellung des Vertrauens, der Beseitigung einer großen Anzahl mehr oder minder marxistisch inspirierter wirtschaftshemmender Gesetze, läuft eine sehr große Arbeitsbeschaffung. Da unsere Straßen zum Teil ungenügend, zum Teil auch verkommen sind, wird ein Netz von 6.500 Kilometern an Automobilstraßen gebaut und in diesem Winter bereits mit höchster Energie begonnen. Die Finanzierung erfolgt durch unsere Automobil- bzw. Brennstoffsteuern sowie durch einzuhebende Benützungsgebühren.

Eine ganze Anzahl weiterer großer Arbeiten, Kanalbauten, Stauwerke, Brücken laufen mit. Außerordentlich groß ist unsere Tätigkeit auf dem Gebiet der Fruchtbarmachung unseres Bodens und der damit zusammenhängenden Siedlung. Für die Zeit des Winters werden durch eine Kombination von Staats- und Privatmitteln für Reparaturen an unserem zum Teil sehr erneuerungsbedürftigen Hausbesitz rund 2,5 Millionen eingesetzt. Der Gedanke ist dabei der, daß der Staat sich finanziell in dem Umfang beteiligt, in dem er sonst die Lasten der Arbeitslosigkeit zu tragen hätte.

Um besonders der Jugend zu helfen, werden wir sie in unseren Arbeitslagern für eine vernünftige Tätigkeit bei allerdings nur ganz kleiner Besoldung, aber ausreichender Verpflegung zusammenfassen und einsetzen. Sie haben noch keine Familien und können daher leicht in Baracken und ähnlichen Unterkünften bei ihren Arbeitsplätzen untergebracht werden.

Durch besondere Maßnahmen ermöglichen wir durch Familiengründung das Ausscheiden von Mädchen aus der Produktion und das langsame Nachrücken von Männern. Da aber trotzdem die Not noch sehr groß sein wird, haben wir ein gigantisches Winterhilfswerk organisiert, das besonders unsere ländliche Bevölkerung bittet, mit Lebensmitteln der notleidenden armen Industrie- und Stadtbevölkerung zu helfen. Es ist ein riesenhaftes Austauschwerk und damit zugleich eine Verbindung von Stadt und Land. Wir werden mit dieser Organisation rund 6 Millionen Menschen wenigstens mit dem Notwendigsten an Heizmaterial und Lebensmitteln und zum Teil auch mit Kleidern versorgen. Jedenfalls bemühen wir uns auf das äußerste, dafür zu sorgen, daß wenigstens dem Hunger in der schlimmsten Auswirkung Einhalt geboten wird. Denn bisher war es dank dem Versailler Friedensvertrag so, daß sich im Durchschnitt in Deutschland jährlich rund 20.000 Menschen aus Not und Verzweiflung freiwillig das Leben nehmen mußten.

Sie werden verstehen, daß eine Regierung und ein Volk, die vor solchen Aufgaben stehen, gar keinen anderen Wunsch haben können als den nach Ruhe und Frieden. Und damit endlich auch nach Gleichberechtigung.

.

Quelle: Daily Mail, 19. Oktober 1933
.
.

19 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Thom

    Die wahren (???) Ziele der Nasos.
    Wer sind die Nasos?
    AH, Dottore Goebbels, Himmler, Schacht, Pius, Rebbes und gewiß viele andere.
    AH war kein stringenter Diktator – mit Absicht (?), wahrscheinlich.
    Also „klare Ziele“ der Nasos hat AH hier für sich definiert.
    Warum hat ihn so manches nicht interessiert?
    Teile der Nasos nahmen sich die „Volksgesundheit“ vor, wieder andere Gruppen die „Pflege“ der deutschen Kultur, wieder andere waren mit britischen Kreisen bestens vertraut und die zionistische Idee des neuen Menschen blendete auch den Führer selbst.
    Himmler, u.a., prießen die Jesuiten und hielten sich an deren Strukturen beim Aufbau der SS.
    „Die Nasos“ als solche gabs nicht – auch wenn man das allenthalben so hört. Denn grübe man gründlich in diesen Teilaspekten förderte man sicher manch Sonderliches hervor. Darum also das „Kunstwerk“ DIE „Nazis“ als erratischer Block in der offiziellen Geschichte – und bei den AH-Verehrern wird diese Heterogenität locker übersehen. Vielleicht werden noch Verräter anerkannt, aber das Andere, das da weste, will man nicht sehen.
    Denn AH war nicht die Nasos/Nazis. Obwohl er sicher von manchen Umtrieben wußte hat er vieles akzeptiert (warum – mußte er?, sollte er?).
    Wer also für Volksgesundheit ist, darf unwertes Leben (aus dem Volk selber) um der sog. Volksgesundheit willen ausmerzen oder nachhelfen oder verhindern – das Primat der physischen Gesundheit.
    Die seelische Gesundheit hingegen wurde nicht gefördert, Denunziation und Gesinnungsgeschnüffel als psychische Hygiene.
    Auch das, u.a. gehörte zu den Nasos – beim Blick auf die Binnenstrukturen und -leistungen.
    Also, bei differenzierten Blick in den Alltag dieser Zeit ist die Definition der Ziele der „Nasos“ keinesfalls in apodiktischer Weise abzuhandeln.

    Gefällt 1 Person

  2. thom ram sagt:

    Volli 16:08

    Ha, Volli. Du bietest einen wichtigen, einen für das Bild der Zeiten 33-45 entscheidenden Ansatz zum Lichten der Nebel. Das Sichten der herrschenden, der sich steigernden, der abnehmenden, der unterdrückten Strömungen. Obschon ich alles und jedes herziehe über die damaligen Zeiten Deutschlands ist mein Bild ein 1000er Puzzle, von dem da und dort jeweils drei vier oder mal ein Dutzend Teile zusammengefügt, der Rest immer noch wirr rumliegt.

    Eine apodiktische Aussage mache ich.
    Die im Geiste des für er s dachten und handelten, die wollten, dass der Deutsche Brot und Dach hat. Ich lasse unwertes Leben dabei aussen vor, ich weiss.
    Der Gegensatz zu heute könnte nicht grösser sein. Die an der umgeleiteten Spree schmeissen Deutsche aus Haus und Land, oder jagen sie ins Gefängnis, und unter Brücken und Bahnhöfen wurde längst aufgeräumt (ich war bei den Anfängen dabei, als Bahnhof Zoo und Strassenränder gesäubert wurden, in den ersten Jahren dieses Jahrtausends).

    Ah bah, bin in die Gegenwart gerutscht. Wissen viel mehr noch will ich über die Zeiten damals.

    Gefällt 1 Person

  3. thom ram sagt:

    Und die kalte Wut steigt grad wieder in mir hoch, wenn ich die Fragen des Reporters durchgehe. Das geht nicht gegen den Reporter, mit seinen Fragen gab er Gelegenheit, die Situation wahrheitsgemäss darzustellen. Doch konnte der Reporter diese Fragen bloss stellen, weil sie der Meinung vieler Nichtdeutscher entsprach.
    Deutschland als Gefahr – wo Deutschland am Boden zerstört war, Deutsche nicht nur winters hungerten.

    Gefällt 1 Person

  4. Vollidiot sagt:

    Thom

    Der Reporter erzählte eigentlich genau das was dann folgte.
    Das hätte man auch ernster nehmen können als es AH tat.
    Er, der Reporter, war in der antideutschen Ideologie der Briten gefesselt, die sich ja schon über 50 Jahre manifestiert hatte, und drückte genau das aus.
    Und diese Ideologie gilt auch heute noch, dabei ist AH längst tot, aber immer noch wirksam in der Politik, und eine Horde von Arschlöchern war seitdem an seiner Stelle.
    Erkenntnis: Arschlöcher erzeugen keinerlei Fortschritt – nur Rückschritt und Deformation – eine Gottesgeißel.
    Oder Aufforderung in Arschlöchern das Hilfreiche zu sehen, nämlich nullius.
    Es sei denn Konsum und VS-Kultur ist der Weisheit letzter Schluß………..
    Bevor es Bummmmmmmmmmm macht.
    Heutzutage ist das unwerte Leben, das eigentlich den Deutsch gilt, damit sie nicht zuguterletzt die Goethesche Vorgabe umsetzten, als Staatsräson vorhanden – das war bei AH so nicht. Bei ihm gings ums physische.
    Bei Goethe gehts ums Geistige, was viel gefährlicher ist.
    AH hat physisch vieles zerstört zurückgelassen, die heutigen Vögte zerstören aber das Geistige in den schon länger hier Wohnenden.
    1945 gabs in der BRD eine neue Religion und die wurde Halt und Erfüllung – als eine überhöhte Form des Krieges oder Völkermordes.

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Volli

    ***Der Reporter erzählte eigentlich genau das was dann folgte.***

    Das trifft zu. Frage: Wer wollte den Krieg?

    Gefällt 1 Person

  6. Vollidiot sagt:

    Spätestens 1880
    war das Programm fix.
    Gut geplant, manchmal mit Ungeduld (z.B. 1906, 1914, 1941) in London, liefen die Jahrzehnte wie sie sollten ab.
    Und wenn die Idee nicht gestorben ist, dann lebt sie heute noch.
    Warum also sollten Deutsche Krieg wollen (außer den gekauften Verrätern oder Logenkretins)? Auch wenn die Angelsachsen dieses „Wollen“ als ewige Wahrheit herunterbeten.
    Wer Krieg will bekommt ihn (Seit 120 Jahren waren dies i.d.R. die sich Befreier und Demokratiebringer sich nennenden).
    Die brit. Politik (Angelsachsen), kann hervorragend die Bedingungen dazu schaffen, z.B. durch Hinterhältigkeit, Skrupellosigkeit, Personenkauf, Verrat, exzessive Lüge, also zu niederstem Verhalten befähigt ist.
    Trittbrettfahrer feiern dann den Sieg im Grande Guerre oder Großen Vaterländischen Krieg.

    Gefällt 1 Person

  7. Hawey sagt:

    @Thom
    Wer wollte den Krieg? Wer das immer noch nicht weiß befindet sich noch im Tiefschlaf bitte nicht aufwecken sein gesamtes Weltbild könnte zusammenbrechen.

    Gefällt 1 Person

  8. thom ram sagt:

    Volli 17:33

    So ist es klar ausgedrückt, dein „was der Reporter unterstellte, das trat dann auch ein“.
    Unkommentiert könnte Leser fälschlicherweise meinen, du habest ausdrücken wollen: „Der Reporter schätzte die Deutschen richtig ein. Die Deutschen verursachten danach den Krieg.“
    Selbstverständlich wusste auch damals solch Reporter nix. Er war (sagtest du schon) der Intoktrination verfallen und verhaftet.

    Gefällt mir

  9. thom ram sagt:

    Hawey 17:37

    Lach, wohl wahr.

    Wenn du die weiteren Komments Volli/Ram liesest, verstehst du, warum ich so naive Frage gestellt habe.

    Gefällt 1 Person

  10. Reiner Ernst sagt:

    Gerade des Lesens mächtig, entzifferte ich bei unserem Friseur – Mitte der 1950er – auf einer Schachtel
    „Im Dienste der Volksgesundheit“. Darüber der Schriftzug BLAUSIEGEL.
    Meine Fragen in diese Richtung wurden seinerzeit ausweichend bis gar nicht beantwortet.
    Gut, dass es bb gibt. Heut nun weiß ich – endlich – Bescheid! 😉

    Gefällt mir

  11. thom ram sagt:

    Reiner 18:56

    Du weckst meine Neugier. Ick zu wenig gscheid um Bedeutung Siegel blau su deuten. Irgend ner blauer Stern oder so?

    Gefällt mir

  12. Reiner Ernst sagt:

    Thom – Es gab noch ein Marke mit ähnlichem Produkt: FROMMS FEUCHTFILM.
    Als Kinder dachten wir zuerst, es wären Luftballons . . .

    Gefällt mir

  13. thom ram sagt:

    Reiner 21:15

    Ach soo.

    Ich war 12, meine Schwes 19, und sie packte den Koffer für einen Aufenthalt in Italien. Auffällig schnell liess sie es Päckli im Koffer verschwinden. Ich: He, was war das?
    Sie: Du weisst schon viel, aber das brauchst du noch nicht zu wissen.
    Ich lachte mich innerlich krumm, wusste doch.
    Nein, nicht blausiegel, so war meine Schwes nicht, hihi, bloss das für Frau.

    Gefällt mir

  14. karlie sagt:

    In der NSDAP gab es sicher verschiedene Strömungen, darunter wohl auch destruktive. Das kann gar nicht anderst sein, denn wo Licht ist, da ist immer auch Schatten. Nachdem ich mich mit dieser Thematik lange beschäftigt habe, kann ich heute nur nach meinem Gefühl urteilen. Das sagt mir,es gab eindeutig mehr Licht als Schatten.
    @Vollidiot
    „Die seelische Gesundheit hingegen wurde nicht gefördert, Denunziation und Gesinnungsgeschnüffel als psychische Hygiene.Auch das, u.a. gehörte zu den Nasos“
    Das kann ich so nicht stehen lassen. Ich habe mal gelesen, dass wegen der ausufernden Denunziation sogar ein Gesetz erlassen wurde, das diese wenn sie lediglich zum eigenen Vorteil dient, sie unter Strafe gestellt wurde. Nicht wenige sollen von dieser Charakterschwäche dann im KL geheilt worden sein.

    Gefällt 1 Person

  15. mkarazzipuzz sagt:

    @ Ram
    es wird mit den Jahren immer schwerer, die Geschehnisse in der Weltpolitik damals zu beurteilen.
    Die Medien waren damals ja schon ähnlich (mit den damaligen Werkzeugen) gesteuert, wie wir es heute erleben. Das Adolf Hitler sich jedoch so eingehend und durchaus positiv mit dem 2. germanischen Volk beschäftigt, zeigt, so denke ich, einen seiner Irrtümer auf.
    Auch die in einer Antwort aufgezeigte heterogene Struktur der NASO weißt auf gewisse Verwürfnisse hin.
    Ich schnappe aber auch gern Infos zum Thema auf, vor allem, wenn aus dem angloamerikanischen Umfeld um Zweifel an der Doktrin der Hirnverbrannten -oder sollte man sie besser als Verbrecher bezeichnen?- in unserem GEMEIN-Unwesen geht.
    Liebe Grüße
    Martin

    Gefällt mir

  16. Wolf sagt:

    „Der Führer soll an die Stelle des Herrschers treten – der edle Sinn an die Stelle des edlen Namens – das reiche Herz an die Stelle der reichen Tasche.“

    Richard N. Coudenhove-Kalergi: Praktischer Idealismus, 1925

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    Karli

    Beim Denunzieren waren viele dabei, da hätts noch mehr KZ-Heilanstalten gebraucht für diese Masse.
    War aber nicht. Die Sorte Kretins, die heute für Besatzer tätig ist, zum Gesinnungsschnüffeln aufruft, war damals am Denunzieren.
    Ist offensichtlich eine Eiterbeule am Leibe des Volkes. Das sind und waren dann die geheimen Helfer der Briten, Sovjets und Roms.
    Der Führer wußte von Maßnahmen gegen Maler, Musiker, Bildhauer, Schriftsteller, Behinderte.
    Und gefoltert wurde auch.
    Daß die „Pogromnacht“ stattfand, gegen AHs ausdrücklichen Befehl, zeigt schon, daß hier „Parallelführer“ am Werk waren.
    Gelegentlich schützte die SS vor dem „Volkszorn“.
    Mitwisser wurden natürlich zur rechten Zeit von den Briten oder Helfern erschossen, gehenkt usw..
    Dadurch daß die Sache gut geplant war, von unseren Befreiern, hatte AH auch keine Chance – auch bei eventl. allerbest möglichen Absichten.
    Wie wollte er mit einer Eisenkugel am Fuß einen 100m Sprint gewinnen.
    Morell hat ihn wahrscheinlich jeden Tag meditieren lassen mit dem Spruch „ich habe keine Eisenkugel am Fuß“, und Schacht der alte Gauner hat dabei assistiert. Und was wußte Haushofer sen.? Nur um ein paar Namen zu nennen. Da gabs noch mehr………………….
    Alles Dinge die man dezidiert nicht mehr ans Licht holen kann.
    Es hilft nur einen Indizienprozeß zu führen.
    Vor allem gilt das, als weit strahlendes Ziel der Briten/Angarschsachsen, sagten sie auch, alles Deutsche muß weg.
    Und unter dieser Prämisse ist die Historie 1840 aufwärts zu betrachten.
    Wer sich auf AH fixiert vergisst viel zu viel, betrachtet nur einen Teil des Gesamtkunstwerkes brit./röm. Politik – als Werkzeug der Absichten „JENER“.

    Gefällt 2 Personen

  18. […] Antworten eines Staatsmannes auf unbequeme Fragen « bumi bahagia / Glückliche Erde […]

    Gefällt mir

  19. Security Scout sagt:

    Es gibt da viele dunkle Punkte die über AH unbekannt sind.

    Meiner persönlichen Meinung nach, war AH von Anfang an klar, daß er den Krieg nicht gewinnen konnte.
    Er bekamm diese Information durch seine „okkulten Kontakte“.
    Ich erinnere an seine befohlenen Expeditionen nach Tibet und ca. 100 tote tibetische Mönche die nach dem Krieg in Berlin
    aufgefunden wurden.

    Die gesamte große okkulte Literatur von AH wurde komplett von den Alliierten konfisziert.

    Da AH wußte, daß er den Krieg verlieren würde, hat er die Absetzbewegung geschaffen.
    Man stelle sich vor, über 100 U-Boote der modernsten Generation sind spurlos verschwunden!

    AH sagte immer:
    Das Deutsche Volk hat KEINE Chance zu überleben, wenn es von den Feinden übernommen wird.
    Die einzige Chance ist, daß ein Teil des Volkes in Sicherheit überlebt, ohne vom Feind einer Gehirnwäsche unterzogen wird.

    Neuschwabenland, Admiral Byrd, es ist Euch bekannt.

    Alles wird neu geordnet werden!!!

    Das Zeichen dafür ist, wenn die Al Aqsa Moschee auf dem Templeberg zerstört wird.
    Dort wird dann der Tempel des Salomon errichtet werden.

    Wer mir nicht glaubt,
    einfach zurück lehnen und abwarten, bis er/sie die Nachricht liest, daß die AlAqsa Moschee zerstört wurde.

    Vorher passiert NICHTS!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: