bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'reichtum'

Schlagwort-Archive: reichtum

„Warum ich bb so liebe“

Sind hier nächtlicherweise halb vier Uhren, und ich gestehe, daß mich Hämpi’s Botschaft nochmal hat knallwach werden lassen. 😉

Thom Ram, 23.05.NZ9

(mehr …)

Essay / Positiv / Negativ / Mitte

Wer sich äussert, setzt sich Kritik aus. Jede Kritik enthält Samen, denen Erkenntnis entspriessen kann.

Seit sieben Jahren schallen mir Stimmen entgegen, die sagen: (mehr …)

Ach wäre ich nur…

(Ludwig der Träumer) …wenn ich nur könnte, könnte ich reich, glücklich oder nur zufrieden sein.
.
.

El Condor Pasa (Übersetzung)

Ich würde eher ein Sperling sein wollen, als eine Schnecke
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Ich würde eher ein Hammer sein wollen, als ein Nagel
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Fort ich würde eher fortfliegen wollen
Wie ein Schwan der heute hier und morgen dort ist
Der Mensch ist an den Boden gefesselt
Und gibt der Welt ihren traurigsten Klang
Ihren traurigsten Klang

Ich würde eher ein Wald sein wollen als eine Straße
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Ich würde lieber die Erde unter meinen Füßen spüren wollen
Ja, das würde ich
Wenn ich könnte
Würde ich das sicherlich

Schweizer Aufenthalt 2 / Schere

Ja, die Schere zwischen materiell arm und materiell Reich ist gemeint.

Jeder Weltenbummler kennt es, und ich rede von Reisenden, welche sich unter die jeweilige Bevölkerung begeben, nicht vom golf- und tennisspielenden Fünfsternhotelbesucher.

Hier: (mehr …)

Plauderplauder / Drei Komma fünf Schlaglichtlein

Sass auf einem meiner zwei Barhochsitzen. Wurde freundlich aufgefordert, meine treueste aller treuen Bräute es bitzeli umzuparkieren (sorry, Schwiizertüütsch, in  Untersprache Deutsch: umzuparken). Tat ich. Parkieren äh parken wollte einer mit BMW. Ich tätschelte seine Braut, er trat aufs Gas, Motor pur, obergeilo, so, wie ich es liebe. Ich fragte den Weisshäutigen: How mutch horse power? Antwort: (mehr …)

Nichts geht verloren…

(LH) Die Armut der einen ist der Reichtum der anderen – das gilt für das Geld und dessen Surrogate in der heutigen globalisierten Gesellenschaft. Materieller Reichtum wird ständig von den vielen erschaffen, und wenn ihn sich nicht wenige aneignen würden, dann wäre für alle ein natürliches Leben in Fülle möglich. Es ist also zuerst ein Verteilungsproblem, das dieses System nicht imstande ist zu lösen. Dazu eine kurze Betrachtung.
Luckyhans, 6./14.2.2019
————————–

26 Oligarchen wurden reicher als 3,8 Milliarden Menschen, d.h. die Hälfte der Erdbevölkerung.
So etwa klingt die Essenz des Berichtes, mit dem CNN anläßlich des „elitären“ Parasitentreffens in Davos vor einigen Wochen den Armutsbericht von Oxfam International kommentierte.

(mehr …)

Kein erfolgreicher „kleiner“ Waffengang

Es sind stets mehrere Ziele, die mit politischen Maßnahmen verfolgt werden. Das Schachbrett – nach Meinung einiger Träumer ja kugelrund oder sogar kegelförmig – erstreckt sich seit über 7500 Jahren über den ganzen Planeten.
Wie weit von allen humanistischen Idealen sich heute öffentliche politische „Erörterungen“ schon entfernt haben, wird nachfolgend ein wenig deutlich.
© für die stark gekürzte redaktionell bearbeitete Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 13. März 0006 – Kommentare von mir, Hervorhebungen wie im Original. (LH)
——————————————————————————————————————

Ein Duell mit Atom-“Säbeln“ – Дуэль на атомных «клинках»

10. März 2018

«Маленькая» ядерная война в Европе

In letzter Zeit läuft in der Westpresse, aber auch im russischen Medienraum aktiv die Erörterung der scheinbar längst beantworteten Frage über die Gefahren taktischer Kernwaffen (TKW). Dabei haben in den VSA offizielle Vertreter des Pentagon sogar den Begriff „Kernwaffen verringerter Leistung“ als ein für Amerika (damit sind wie meistens die VSA gemeint) erforderliches Werkzeug zur Zügelung der angeblich wachsenden Aggressivität Rußlands in der internationalen Arena in Umlauf gebracht.
Davon, daß hier nicht einige Massenmedien ein „Eigenleben“ entwickeln, zeugt der Fakt, daß die Frage zur Besprechung im Rahmen der Abrüstungskonferenz am 28. Februar 2018 in Genf anstand.

(mehr …)

Worin leben wir hier?

Vor zwei Wochen war hier eine Betrachtung zu einigen Widersprüchlichkeiten erschienen, die gewiß manchen zum Nachsinnen gebracht hat. Denn für den aufmerksamen Beobachter sind im täglichen Tosen der (Des-)Informationsbrandung immer wieder kleine versteckte Wellen-Reflexe zu erkennen, die auf die wahren Verhältnisse hinweisen. Und deren Richtung wollen wir nachfolgend etwas nachspüren…
Luckyhans, 13. Januar 2018
—————————————

Um an die Wurzeln eines ablaufenden Vorganges zu gelangen, ist es erforderlich, die lenkend beteiligten Akteure zu identifizieren und sich deren Motivationen zu verdeutlichen.
Dann erhalten bis dahin chaotisch erscheinende Prozesse oft einen ziemlich offensichtlichen Sinn und Zweck.

(mehr …)

Werte

Da der einzige Wert in der heutigen Gesellenschaft der Wert des Geldes – natürlich einschließlich seiner Surrogate – ist, wollen wir diesen Wert (und seine Verteilung) mal näher betrachten.
Denn die damit verbundenen falschen Vorstellungen in der moderneden Gesellschaft sind horrende.
Luckyhans, 15. Juni 2017
——————————

(mehr …)

Ganz anders-2

Wir hatten hier unlängst die vergangenen ca. 100 Jahre betrachtet und waren auf eine Menge von Ungereimtheiten gestoßen, die uns darauf hinwiesen, daß alles ganz anders gewesen sein muß.
Wir wollen diesen Gedanken noch ein wenig vertiefen…
Luckyhans, 9. Mai 2017
————————————

Wir sehen uns bitte die Bilder der antiken Städte im „Kolonialstil“ nochmal in Ruhe an.
Denn neben dem offensichtlich einheitlichen Baustil, der auf eine gleiche Verwendung der jeweiligen Bauten schließen läßt, die uns heute nicht unbedingt verständlich ist, sind noch andere Schlußfolgerungen zwingend, die wir klar in den Blick nehmen wollen.
Ja, auch wenn nun wieder Prägungen hochkommen werden, die an vielen Stellen heftig widersprechen werden…

(mehr …)

Migranten / Kaugummikugeln / Gutmenschen

Die brutale Wahrheit, simpelst dargestellt.

Ich erinnere und schränke ein: (mehr …)

Die bösen Armen

Da fragt sich auch so mancher, für den die heutigen Vorgänge weitgehend „in Ordnung“ sind, warum die Reichen immer reicher und die Armen immer zahlreicher werden.
Das muß doch wohl an den Armen liegen, daß diese nicht fleißig genug sind, oder?
Denn „ich habe es ja auch geschafft“…

Nun, „Kapitalismus ist wie Lotto – da kann JEDER Millionär werden – aber doch nicht ALLE…“ (V. Pispers) – und vieles hängt eben von den „Eingangsvoraussetzungen“ eines jeden ab – und dazu gibt es schöne statistische Nachweise des Fehlens der „sozialen Fahrstühle“…
Im Folgenden nun eine Ansicht aus einem anderen Blickwinkel heraus.
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 12.12. 2016
—————————————————-

Warum die bösen Armen nicht reicher werden wollen –
ungeachtet aller Aufrufe von Dimitri Medwedjew?

Veröffentlicht von Denis Gratschow – 4. Dezember 2016

(mehr …)

Wahr – alles ganz anders?

Je weiter wir in die Geschichte zurückgehen, desto unsicherer sind unsere Kenntnisse.
Das liegt vor allem daran, daß die „aufgezeichnete“ Geschichte immer nur von den „Siegern“ dargestellt wird – die „Verlierer“ treten darin, wenn überhaupt, nur in einer extrem verzerrten Form auf – meist finden sie gar nicht mehr statt, je weiter die Ereignisse entfernt sind.
Oder als weiter entfernt dargestellt werden…
Gedanken zur Geschichtsschreibung von Luckyhans, 17. April 2017
————————————————————————-

Jeder heutige Mensch kann, wenn sein Leben naturgemäß zur Neige geht, etwa zwischen 50 bis bestenfalls 70 Jahre seiner eigenen Geschichte bewußt überblicken.
Mehr ist nicht drin – von ganz vereinzelten Ausnahmen abgesehen, die mit über 100 Jahren noch geistig total rege und fit sind.

(mehr …)

Reich bleibt reich – über 25 Generationen

Nein, das ist doch alles nur Propaganda, das gibt’s ja nicht, das ist gar nicht nachgewiesen, das kann ja gar nicht sein…
DOCH!
Gibt’s, ist, kann.
Endlich mal eine sinnvolle Arbeit, der sich da zwei Banker der Rothschildschen Zentralbank „Bank of Italy“ gewidmet haben. (Warum nur …?)

Ja, „ewiger Reichtum“ ist Wirklichkeit – für bestimmte Menschen…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 15. April 2017


Im Verzeichnis der Reichen von Florenz stehen dieselben Familiennamen wie vor 600 Jahren

Autor: matveychev_oleg 2017-01-01

(mehr …)

Vatikan / Blutdurchtränkter Reichtum sagenhaften Ausmasses

Jeder weiss es. Nach aussen ist der Vatikan nicht reich. Heimlich ist er es.

Seit gestern habe ich eine Ahnung davon, wie reich er wirklich ist. Ich mache eine Wette, dass sogar hier, auf bb, da sich gut informierte Menschen bewegen, 90% der Leser überrascht sein werden.

Die Dokumentation ist ein weiteres Puzzleteil in meinem Bild von denen, welche vorne fix und innen nix von der Oeffentlichkeit nicht geahnt unermesslich einflussreich sind und in Gütern schwimmen.

.

Ich nehme eines der netten Bröckchen vorweg. Der Vatikan besitzt über 20% der Gebäude Italiens.

Ich zitiere nur, lieber Leser. Also nochmal: Der Vatikan besitzt über 20% der Gebäude Italiens.

Bitte gestatte mir eine Ueberschlagsrechnung. (mehr …)

Deutschland / Deutsche Mitte / Christoph Hörstel und Dagmar Neubronner / Ethik zur Bewahrung der Schöpfung

Ich setze auf die Deutsche Mitte.
.
Wie kannst du so blöd sein, thom ram. Jede neue Partei wird unterwandert.
.
Die Deutsche Mitte nicht.
.
.
Hör dir den Hauptmotor der Deutschen Mitte, Christoph Hörstel, an. Da ist mehr als ein laues Lüftchen dahinter.
Es ist klar:
Wer richtig einsteigt, wer richtig mitmacht, setzt damit alles aufs Spiel, auch sein Leben.
.
Es ist mir unverständlich, dass Dagmar Neubronner das Programm der Deutschen Mitte nicht gelesen hat. Also Hörstel interviewen ohne das Programm der Deutschen Mitte vorher gelesen zu haben, das würde nicht mal ich Schludderi mir erlauben.
Entsprechend wenig anregend sind einige ihrer Einwürfe, da sich die Antworten aus dem Programm ergeben. Mehrheitlich jedoch fragt und bohrt sie intelligent so, dass der Zuhörer eigene Fragen durch Hörstel beantwortet bekommt.

.
Mir auch schwer verständlich ist, warum die beiden (Hörstel tut es, in einem Nebensatz, Neubronner will sowas nicht sehen) nicht klarer stellen können, dass es eben beides braucht: Das erwachte und erkennende Individuum als Basis, wie auch den Zusammenschluss der Individuen, und dass Zusammenschlüsse immer Regeln des Zusammenwirkens bedingen.
.
Ich spüre hinter der Deutschen Mitte gute Absicht, grosse Geistesleistung und grosse Kraft. Ich spreche stets von kleinen Feuern, welche entzündet und gepflegt werden. Kleine Feuer sind gut, doch müssen sie sich zusammenfinden. Sie können sich in der Deutschen Mitte zusammenfinden. Die Deutsche Mitte, so sie wächst, sehe ich als grosses, reinigendes und inspirierendes Feuer.
.
Heisse Empfehlung von meiner Seite, das Interview in Ruhe anzuhören. Und in der Deutschen Mitte mitzumachen…
Dabei nochmal:
Wer richtig einsteigt, wer richtig mitmacht, setzt damit alles aufs Spiel, auch sein Leben. Die „Elite“ hat zurzeit hypernervösen Finger am Abzug.
.
.
thom ram, Wintersonnenwende, 21.12.0004 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen selber denken und flexibel genug sind, mit anderen Individualisten zusammenzuwirken. (mehr …)

Bhutan / Bruttonationalglück BNG / Bruttosozialprodukt BSP

.

Mein Dank geht an Freund David, der meine Nase heute darauf gelenkt hat.

Der Begriff wurde von Jigme Singye Wangchuck, damals König von Bhutan, geprägt, als er nach dem BSP gefragt wurde. Er wies darauf hin, dass in Bhutan das BSP keine wichtige Rolle spiele, sondern dass die Menschen Bhutans ein möglichst hohes BNG anstreben.

Welch ein Unterschied.

Wenn ich Wirtschaftsfachleute und Politiker vom BSP reden höre, dann schwingt für mich unwillkürlich und unterschwellig immer mit: (mehr …)

Gsehsch de Pögg? / Yavuz Özoguz: Wer den Weltkrieg nicht erkennt, kann auch die Kämpfe an der Front nicht einordnen

.

„Gsehsch de Pögg?“ fragt man in der Schweiz. In Deutsch – Englisch heisst das: „Siehst du den Puck?“, und dabei ist der Puck beim Eishockey gemeint. Sinngemäss übersetzt heisst die Frage: „Hast du es begriffen?“

.

Yavuz Özoguz sieht den Puck scharf. Siebenmal hält er den Finger auf den Fakt, den die Menschen endlich zur Kenntnis nehmen müssen: (mehr …)

Kapilismus einfach erklärt

Volker Pispers bringt es auf den Punkt – er sagt uns die Wahrheiten, die jeder wissen sollte. 76 Minuten Klartext für alle – auf daß uns das Lachen nicht allzu oft im Halse steckem bleibe…

Tagesenergie 70

 Jo Conrad & Alexander Wagandt im Gespräch – Anfang März 2015 – über die Zeitqualität, die Ereignisse der vergangenen 3 Wochen und die energetischen Veränderungen – 2,5 Std.

Darunter wie immer ein paar kurze Notizen, welche den Hauptinhalt wiedergeben und die „Navigation“ erleichtern sollen – viel Spßa wünscht euer Lucky. (mehr …)

Geldreich = glücklich?

Nun ist es also erneut passiert – der Umstand, auf den viele „pöse Verschwörungstheoretiker“ schon seit Jahrzehnten oft und ausgiebig hingewiesen haben, nämlich daß eine Gesellschaft, die nur auf Eigeninteresse und Ungleichheit beruht, niemals zu Glück und Wohlstand führen kann – für keinen – diese Erkenntnis ist nun (wieder mal) durch wissenschaftliche Arbeiten belegt worden.

Dieser Artikel und dessen Quellen sind sehr zum Studium empfohlen:

http://www.hintergrund.de/201412213368/feuilleton/zeitfragen1/kapitalismus-und-soziale-ungleichheit.html

(mehr …)

Ich erhebe mich / Ich bin der Schöpfer

Das Video zeigt alles richtig – und lässt einen Punkt aussen vor. Die richtigen Gedanken sind nicht bis zu Ende gedacht.

Ich übernehme das und ergänze. Und es ist entscheidend wichtig, es zu verstehen und in das Leben einzubauen:

Opfer gibt es nur, wenn die Seele die Opferrolle will.

Daher:

Jeglicher Vorwurf an die verbrecherischen Täter dieser Welt ist ungerechtfertigt. Opfer und Täter, auf höherer Ebene betrachtet, bedingen sich gegenseitig.

Milliarden von Seelen haben nun über Jahrzehntausende die Opferrolle gekostet. Und in unserer Zeit nun ist es genug. Mensch um Mensch erwacht und erinnert sich seiner Eigenverantwortlichkeit.

Dieser Schritt ist für den Neuling zwiespältig, denn er muss sich sagen: (mehr …)

Die Kunst zu lieben

Ein schmales Büchlein, fast so alt wie ich selbst. Mit so aktuell klingenden Analysen, daß es fast unheimlich wirkt – haben wir in 60 Jahren wirklich nichts gelernt?
Aber auch mit wunderschönen Gedanken, die anregen und in die Zukunft weisen.
Unten von beidem eine (nur etwas lang geratene) Reihe Kostproben – dabei ist nicht Übereinstimmung mit allem Gesagten gefragt, sondern sich anregen zu lassen – und vielleicht auch das ganze Büchlein in Ruhe zu studieren – dies ist meine Leseempfehlung für Erich Fromm „Die Kunst des Liebens“ (1956).
Euer Luckyhans
.
Aus dem Inhalt:
Ist Lieben eine Kunst?
Die Theorie der Liebe
Die Praxis des Liebens (mehr …)

Zeitenwende

Quelle: http://prepareforchange.net/

Ich sage: Jaa.

thom ram märz2014

.

.

.

CAFR offenlegen

Kaum ein Tag, an dem ich nicht auf ein neues Puzzleteil stosse. Dir, lieber Leser, wird CAFR vielleicht schon längst eine bekannte Grösse sein. Wenn nicht, dann kannst du dich hier, wie ich soeben, darüber schlau machen.

Quelle: http://wirsindeins.org/2014/02/20/noch-mal-rausgekramt-vorstellung-des-cafr-warum-du-nicht-vorankommst/

.

Comprehensive Annual Financial Report / Umfassender Jährlicher Finanz-Bericht

Jerry Day – Freedom Taker.com
Übersetzung: Patrizia

Jeder, der schon mal an ein Amt oder an eine Bundesagentur herangetreten ist um zu sehen, was sie so tun, und wie sie es tun, kann davon ein Lied singen, daß er nicht sehr weit gekommen ist.

Die Regierung scheint so geheim zu operieren wie jedes Unternehmen, wenn nicht sogar noch mehr. Diese generelle Geheimhaltung gab es schon bevor Terrorismus eine allgemeine Sorge wurde. Unsere öffentlichen Ämter/Agenturen sind nicht so öffentlich, wenn es darum geht, etwas über ihre Handlungsweisen verlautbaren zu lassen, über ihre Finanzen, ihre internen Vorgänge oder über ihre Produktivität.

Nun, es stellt sich heraus, wie bei vielen anderen Organisationen auch, die gern im Geheimen operieren, daß sie etwas zu verbergen haben. Es nennt sich CAFR – der Comprehensive Annual Financial Report / Umfassender Jährlicher Finanz-Bericht.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: