bumi bahagia / Glückliche Erde

Worin leben wir hier?

Vor zwei Wochen war hier eine Betrachtung zu einigen Widersprüchlichkeiten erschienen, die gewiß manchen zum Nachsinnen gebracht hat. Denn für den aufmerksamen Beobachter sind im täglichen Tosen der (Des-)Informationsbrandung immer wieder kleine versteckte Wellen-Reflexe zu erkennen, die auf die wahren Verhältnisse hinweisen. Und deren Richtung wollen wir nachfolgend etwas nachspüren…
Luckyhans, 13. Januar 2018
—————————————

Um an die Wurzeln eines ablaufenden Vorganges zu gelangen, ist es erforderlich, die lenkend beteiligten Akteure zu identifizieren und sich deren Motivationen zu verdeutlichen.
Dann erhalten bis dahin chaotisch erscheinende Prozesse oft einen ziemlich offensichtlichen Sinn und Zweck.

Es darf jetzt – angesichts der umfassenden Darstellung der wirtschaftlichen, politischen, gesellschaftlichen, kulturellen und religiös-ideologischen Probleme unserer heutigen Gesellenschaft hier auf bumi bahagia – auf eine detaillierte Darlegung von Beispielen der Zustände im Einzelnen wohl verzichtet werden.
Denn jeder kann sich zu beliebigen Stichwörtern mit Hilfe der bb-Suchfunktion recht schnell einen Überblick verschaffen, wieviele Artikel zum Thema hier verfügbar sind, und er kann diese anlesen und bei Interesse studieren.
Eine aggregierte Linksammlung zu einigen Themen bietet auch die „Schatzkammer“ oben.

naskraus

Daher möchte ich gleich zum wesentlichen kommen: es soll um nicht weniger als um die Motivationen jener gehen, die scheinbar oder tatsächlich an den Hebeln der Macht oder den Lenkseilen der Gesellschaft auf die Entwicklung der Menschheit Einfluß nehmen.

Für die meisten Betrachter lassen sich die Triebkräfte der scheinbar und wirklich Mächtigen recht kurz mit zwei Wörtern beschreiben: Geld und Macht.
Warum schließe ich die Hingabe an irgendwelche „höheren Ideale“ als Triebkraft hier bereits aus? Weil ich spätestens seit dem Untergang des pösen sog. kommunistischen Weltsystems „offiziell“ niemanden je wieder von Idealen auch nur reden gehört habe – von Taten in diese Richtung ganz zu schweigen: ideelle Werte sind seit über 25 Jahren nicht mehr opportun.

Da als einziger echter „Wert“ in der gegenwärtigen Gesellschaft der Reichtum, und zwar in seiner niedrigsten Form: als Geld-Reichtum, allseitig etabliert wurde, ist dieser als Erklärung für die meisten Menschen ausreichend, die Zielsetzung der Akteure der ablaufenden Vorgänge zu beschreiben.

Sind doch sehr viele unserer Zeitgenossen genau danach selbst auf der Jagd.
Und so mancher meint, mit einer Partei-Karriere diesen Weg am einfachsten beschreiten zu können. Freilich, wer es einmal zum Mitglied in einem der sog. Parlamente gebracht hat, der bekommt relativ leicht allmonatlich sog. Diäten, „Aufwandsentschädigungen“ und „Zuwendungen“ (sowie später Pensionen und Vortragshonorare), für die er in seinem bürgerlichen Leben mehrere Monate lang sehr viel fleißiger hätte sein müssen.
Man betrachte sich nur mal die Statistik der Berufe der Mitglieder der zentralen Berliner Schwatzbude – „Volks“-Vertretung kann das nun wirklich nicht genannt werden, und „repräsentativ“ erst recht nicht. Mir fällt da eigentlich nur „Klientel-Wirtschaft“ ein.

Daß der Weg zu diesen sog. Fleischtöpfen der sog. Demokratie nur mit heftigen Ellenbogeneinsatz über die Köpfe und Schultern der zugegeben nicht sehr zahlreichen Parteigenossen führt, ist auch bei oberflächlicher Betrachtung leicht zu erkennen.
Und daß diese Negativ-Auslese in den heutigen elitären Klubs (denn „Volkspartei“ kann man angesichts DIESER Mitgliederzahlen ja nun wahrlich keine davon mehr nennen – da war ja die pöse „diktatorische“ SED mit 1,7 Mio Mitgliedern stärker in den 17 Millionen DDR-“Massen“ verwurzelt) dazu führt, daß nur die rückgrat- und rücksichtslosesten, in der Seele devotesten Parteifreunde dann „dort oben“ landen, bedarf auch keiner weiteren Ausführungen.

Nun liegt allerdings der wirkliche Einfluß dieser Marionetten-Truppen aller Ebenen auf die Gestaltung der Politik in diesem Lande (wie auch in der EU) bei Lichte betrachtet ziemlich klar bei Null.
Denn wie schon vor 8 Jahren uns Horstl in einem unüberwindlichen Anfall von Wahrheitsliebe bei Erwin Pelzig im bayerischen Fernsehen ganz klar spruchte:
„Diejenigen, die entscheiden, sind nicht gewählt, und diejenigen die gewählt werden, haben nichts zu entscheiden.“
Herz, was willst du mehr an Wahrheit?

Und daraus ergibt sich sehr klar die Erkenntnis:
GELD ist nur eine Motivation für jegliche Handlanger, jedoch nicht für wahre Steuerleute.

bubble

Was bewegt dann diejenigen, welche tatsächlich „entscheiden“?
Dazu müssen wir erstmal klären, wer denn dies ist: wer sind „diejenigen, welche entscheiden“?

Nun, die Basis jeder kapitalistischen Gesellschaft, das wissen wir spätestens seit Ricardo, ist die Wirtschaft.
Und da kann sich jeder mit den Grundlagen der sog. bürgerlichen Ökonomie befassen – für den „Schnelldurchlauf“ bitte bb-Suchwort „wiwiwi“ (für Wirklichkeitsnahe Wirtschafts-Wissenschaft) eingeben.
Hier und jetzt dürfen wir gleich zur Essenz kommen: es sind – ganz folgerichtig zur vorherigen Erkenntnis – die Herren des Geldes, welche entscheiden, was in dieser Welt zu geschehen hat.

Und was bewegt diese Herrschaften, was ist deren Antrieb?
Geld kann es ja nicht sein, das können sie ja selbst in ausreichender Menge jederzeit „schöpfen“. Klar, es ist die reale Macht:
„Gebt mir die Herrschaft über das Geld, und es ist mir egal, wer in diesem Land die Gesetze macht.“ wird ein bekannter klassischer Banker mit Geburtsnamen Bauer, später nach dem eigenen Firmen-Aushängeschild selbstumbenannt in Rothschild, gern zitiert.

Sind wir damit an der Spitze der Pyramide dieser Gesellschaft angelangt?
Wohl kaum.

nwo-Machtpyramide

Denn die langlaufenden Prozesse, welche recht gut in den sog. Protokollen beschrieben sind, reichen weit über ein Menschenleben hinaus – sie werden schon viele Generationen lang – mindestens 10 – sehr präzise und fein gelenkt.
Und das kann angesichts der sehr unberechenbaren Dynamik der gesellschaftlichen und politischen Abläufe kaum durch die genannten (oder ähnliche) programmatische Vorgaben erklärt werden: da muß ständig heftig „nachgeregelt“ werden, damit die „prognostizierten“ Ereignisse auch einigermaßen eintreten wie geplant.

Es gibt also ganz offenbar eine Art Agenda, und es gibt Wesen, die diese umsetzen.
Die Vorgaben der Planungen – davon kann sich jeder beim Lesen in den genannten „Protokollen“ überzeugen – sind nun aber nicht unbedingt menschenfreundlich.
Und die Zeiträume, in denen diese ständige „Nachregelung“ der Ereignisse erfolgt, gehen weit über die normalen Menschenlebenszeiten hinaus.
Es drängt sich also der Verdacht auf, daß die Menschheit nicht selbst ihr Schicksal bestimmt, sondern daß es andere Kräfte gibt, welche da lenkend tätig sind.

Und da fallen uns auch gleich weitere interessante Hinweise ins Auge, wie die sog. „Leitsteine“ im VSA-Staat Georgien.
Und UFOs, und andere bislang weitgehend unterdrückte oder als „verschwörerisch“ verschriene Fakten… (siehe das Thema „Absonderliches“ in der „Schatzkammer“)

Bei ein wenig Überlegung erkennen wir, daß dies auch für die seit über 100 Jahren durch den Betrüger „Zwei-Fels“ völlig fehlgeleitete Schul-Wissenschaft betrifft, die sich mit allem möglichen befaßt, nur nicht mit den selbstgestellten Aufgaben und Methoden.
Und die uns ein völlig unsinniges Weltbild suggeriert, das sich schon in dem, was in den Schulen den Kindern der Volks-Massen (im Wortsinne:) beigebracht wird, klar von allem unterscheidet, was in den letzten 50 Jahren dazu erforscht worden ist…

Und viele viele andere Widersprüche, die offensichtlich sind und uns fast täglich auf die Füße fallen, aber von den meisten nur nicht wahrgenommen werden „WOLLEN“… weil sie dann zu weiteren Folgerungen gezwungen wären, die nicht sehr angenehm wären:
„mach mir mein WELT-BILD nicht kaputt“… ist der letzte Hilfeschrei derjenigen, die immernoch meinen, in einer für den Menschen eingerichteten Gesellschaft zu leben.

ufo on beach

Was fangen wir nun an mit diesen Vermutungen und „Verdächtigungen“?
Ich schlage vor, wir machen mal ein „Gehirn-Stürmen“, pardon, eine freie Ideensammlung, das heißt wir versuchen, Denk-Modelle zu finden, welche diese und andere Widersprüche integrieren – dann könnte es sein, daß wir den wahren Vorgängen auf die Spur kommen.
Das soll jetzt nur kurz aufgezählt und charakterisiert werden – eine Bewertung bleibt jedem selbst überlassen – selbstdenken macht schlau… 😉

Den immernoch lenkenden Herrgott und Schöpfer sortieren wir bitte gleich aus – diese Variante scheitert schon daran, daß sie selbst heftige Widersprüche der Wirklichkeit zu grundlegenden eigenen Postulaten (z.B. dem „liebenden Gott“) produziert.
Bitte: der „Herr und Schöpfer“ soll damit nicht negiert werden, nur ergibt diese Sichtweise lediglich dann einen Sinn, wenn der Schöpfer seine Schöpfung „losläßt“, nachdem er die Menschen mit dem sog. freien Willen ausgestattet und ihnen damit die eigene Verantwortung für den weiteren Entwicklungsweg übergeben hat.
„ER“ (oder auch „SIE“) mischte sich ganz gewiß nicht mehr ein, sondern würde nur die ganzen Abläufe hier mit Interesse (und Wehmut?) betrachten.
Was wäre das sonst auch für eine „Schöpfung“, wenn da ständig eingegriffen werden müßte – und was wäre das für ein „Schöpfer“, der diktatorisch da in Vollzeit tätig wäre…
Dem entspricht das „positive“ Denkmodell der „Erde als Schul-Planet“ (Variante 1), auf dem die Menschen „spielend“ lernen, mit ihren Schöpferkräften umzugehen und diese sinnvoll zu nutzen.
Warum allerdings eine solche „Schule“ sich weit draußen einsam im All herumsausend befinden sollte, leuchtet mir nicht so recht ein…

Ein ähnlich gelagertes Denkmodell wäre „der Planet als Versuchs-Labor“ (Variante 2), in dem (von „irgendwem“, aber keinem „Schöpfer“, sondern einem Experimentator!) unterschiedliche Entwicklungs-Abläufe „ausprobiert“ werden und die jeweiligen Folgen betrachtet und analysiert werden.
Nur: zu welchem Zweck?
Fraglich also nicht nur insofern, als dies den Menschen vom schöpferisch begabten Wesen zur Laborratte reduziert – nicht ganz angenehm für das menschliche Ego, aber auch nicht völlig abwegig.
Fraglich auch deshalb, weil damit eine übergeordnete, überlegene Intelligenz postuliert wäre, deren Wirken sich m.E. deutlicher bemerkbar machen müßte – aber wer weiß schon genau, was hier wie bewegt wird…
Hier wäre eine Kugelerde, die ständig ihren Standort wechselt, einsam weit draußen im All, mit dem Mond als Beobachtungsbasis oder „Relaisstation“, ein sehr passendes Szenario.

Ebenfalls zu dieser Welt-Sicht-Weise paßt „die Erde als Knast-Planet“ (Variante 3), wo sich die „gefallenen Seelen“ aus allen anderen Welten viele Inkarnationen lang bewähren dürfen und am eigenen Leibe ausgiebig lernen dürfen, wie es ist, wenn sich „vernunftbegabte“ Wesen gegenseitig quälen.
Hier schaut allerdings aus jedem Knopfloch jener Schuld-Kult, den wir bereits als reines Unterdrückungs-Instrumentarium erkannt haben – damit wäre ein negatives Endergebnis „vorprogrammiert“, was die ganze Sache extrem fragwürdig macht: wozu dann der ganze Aufwand?

Als aus meiner jetzigen Sicht interessantes Denkmodell (Variante 4) könnte unser Planet fungieren als eine von vielen Varianten möglicher Entwicklungen, von nicht nur menschlichen Gesellschaften, sondern einer Vielfalt und Vielzahl an Wesen, Welten und Dimensionen, aber auch an Wirkprinzipien und Einflußmöglichkeiten.
Diesem Denkmodell würde am besten die Vorstellung von der Waben-Erde entsprechen, wobei dies „nur“ die grobstoffliche Komponente des Ganzen widerspiegeln würde.
Auch könnten hier die in den jeweiligen Waben erschaffenen Wesen-Welten bei Erreichen eines entsprechenden Reifegrades miteinander in Verbindung treten und weitere Entwicklungen ermöglichen – ein sehr reizvolles und mit vielen interessanten Möglichkeiten ausgestattetes Denkmodell, wie ich finde.

Ach so, natürlich gibt es auch noch die Variante „Sandspielkasten“ (Variante 5), wo die Kinder einer hochüberlegenen Schöpfer-Intelligenz sich „austoben“ dürfen, ohne daß das Ganze einem tieferen Zweck – außer dem spielerischen Lernen der Plagen – dient.
Das würde allerdings eine ziemlich inhumane Grundhaltung bei jenen Intellenzen voraussetzen, was der kosmischen These, daß nur das Gute einen hohen Wissensstand erreichen kann, weil das Böse stets destruktiv ist, Hohn sprechen würde.
Aber wir wollen a priori nichts ganz ausschließen, was in sich nur maßvoll widersprüchlich ist.

Wenn wir all diese Denkmodelle betrachten, dann fällt grobstofflich auf, daß die „positiven“ von ihnen sich nur sehr schwer mit einer wie irre rotierenden und um die Sonne kreiselnden Kugelerde, die ständig ihren Standort im Raum wechselt, aber stets einsam weit draußen am Rande herumsaust, vereinbaren lassen.
Da scheint das Verhältnis von Aufwand und Nutzen doch arg gestört – und wenn es einen Kosmos (= „Ordnung“) gibt, dann ist Wirtschaftlichkeit sicher auch dort ein Gebot – trotz aller „unendlichen“ Energie-Reserven.

Aus feinstofflicher Sicht erscheinen die Varianten 2, 3 und 5 auch recht fraglich: was sollte dabei der höhere Sinn der Ausstattung der Menschen mit Schöpferkräften sein?
Die Feinstofflichkeit stellt ja bekanntlich die „Blaupausen“ für die grobstofflichen Materie-Bildungen und Prozesse bereit, und wenn da einer solche Vorlagen anfertigen kann: wozu sollte mit dem experimentiert, dieser eingeknastet oder gar Gegenstand von spielenden Kindern sein?

nachdenklich

Ja, selbstverständlich kann es sein, daß wir schlicht zu einfältig sind, um die tatsächlichen Denkwege höherer Intelligenzen kapieren zu können, klar doch. Aber mit solchen Totschlag-Sentenzen kann man dann jede Überlegung als absurd verwerfen…
Jedenfalls wünsche ich allen Lesern viel Spaß beim Nachsinnen über dieses oder jenes Denkmodell – oder auch beim Kreieren eines eigenen wohlüberlegten, Darlegung hier jederzeit willkommen… 😉

.

.


15 Kommentare

  1. no one sagt:

    Danke für diesen anregenden und schnörkellos klaren Artikel, welchen ich mal wieder mit Genuss gelesen habe!

    „ER“ (oder auch „SIE“) mischte sich ganz gewiß nicht mehr ein, sondern würde nur die ganzen Abläufe hier mit Interesse (und Wehmut?) betrachten.“

    Ja… auch mir zerreißt es das Herz und ich fühle und höre „Gott“, meinen Schöpfer der mich erschaffen hat, tief in mir raunen: „Sie haben das genommen, das ich liebe“.

    Kein anderes Lebewesen ist in der Lage, die Schöpfung, die Natur derartig „nachzuahmen“ wie es der Mensch vermag. Das macht ihn „gottähnlich“, jedoch nicht „gottgleich“. Das „Menschenwerk“ bleibt genau betrachtet nur ein kläglicher Versuch diese Macht zu kopieren, da ihm das „Zusammenspiel“ des Ganzen, durch Separatismus verschlossen bleibt und ihn gefangen hält.

    Welches allgemeingültige Denkmodell kann dem Abhilfe verschaffen?
    Das übersteigt meinen Intelligenzquotient… weil viel zu komplex und allumfassend.
    So besinne ich mich auf die mir bescheiden gegebenen Fähigkeiten und dem Wissen derer Kräfte, mich selbst und meine kleine Welt, in friedvoller Synthese gestaltend zu erschaffen.
    Wenn mir das gelingt… fühle ich mich „gottgleich“.

    Gefällt 2 Personen

  2. webmax sagt:

    Zufall ausgeschlossen?
    Ich meine so wie in vielen unserer Labors und Versuchsreihen Produkte und Verfahren durch puren Zufall enstanden sind (der Gold-Alchimist erfand das Porzellan), könnte auch die aus Einzellern entstandene Menscheit in einem riesigen Kugelhaufen als ungewolltes Nebenprodukt entstanden sein – vielleicht tatsächlich auch mit einer Matrix versehen?

    Gefällt mir

  3. jpr65 sagt:

    Ich habe schon an verschiedenen Stellen gelesen, daß die Erde hier ein Zoo-Planet sei, sozusagen der Zoo des Universums mit angeschlossenem botanischem Garten. Und die Menschen hier sind sozusagen die Zoo-Wärter. Zusätzlich soll hier noch eine große Bibliothek des Universums sein.

    Dann kamen Außerirdische, die die Menschen Schritt für Schritt aus der damaligen Herrlichkeit fortlockten und ihnen ihre Macht nahmen. Indem sie ihnen einredeten, dass sie arme kleine Menschen seien, und nichts außer ihrem Körper hätten. Und die Menschen glaubten ihnen irgendwann.

    Dann holten sie noch das „Black Goo“ eines anderen Planeten nach hier, der von seiner Bevölkerung gequält und zerstört wurde. Die Nazis sollen das verwendet haben, um ihre Spezialtruppen gegen Liebe und Mitgefühl unempfindlich zu machen. lt. Harald Kautz-Vella, der selbst mit diesem Black Goo in Kontakt kam und das bei sich beobachten konnte.

    Um die Erde wurde ein energetisches Gitter gelegt, das alle ein- und ausgehenden Energien kontrollierte.

    Das konnte ich selbst fühlen, als ich Energie für alle auf die Erde holen wollte. Bis zum Sommer 2017 war das ein Ringen mit dem Gitter.

    Die Lage schien hoffnungslos…

    —-

    Doch jetzt ist es verschwunden, das Gitter und die Energie kann wieder fließen zu uns. Das ist eine Tatsache, der Rest Vermutung.

    Bald werden wir es wohl erfahren, wo wir hier sind, aber erst dann, wenn wir das verkraften können.

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    zu webmax 14/01/2018 um 22:12
    „die aus Einzellern entstandene Menscheit“ –
    solchen Unsinn glaubst du doch nicht wirklich, oder? Für eine solche Menschheits-„Entwicklung“ per Zufall/Mutationen aus Einzellern reichen die allgemein anerkannten 5 Milliarden Jahre Kugelerden-Existenz nicht aus, das bestätigt dir jeder mathematisch einigermaßen beschlagene Biologe, der mal was von der Wahrscheinlichkeitsrechnung kapiert hat… 😉

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    zu jpr65 14/01/2018 um 22:59
    Du zwingst hier praktisch die Leser, deine Ausführungen zu GLAUBEN, weil du etwas postulierst, ohne zu begründen oder zu argumentieren… mit der „Ausflucht“, wir könnten es noch nicht „verkraften“… nachvollziehen kann es sowieso kaum einer, oder?
    😉
    So erlaube mir bitte (entgegen den Blockregeln) eine persönlichen Ansprache an dich: Weißt du, ich achte Phantasie, und ich achte auch Menschen, die meinen, etwas Besonderes fühlen zu können, auch wenn ich das nicht kann. Jeder ist mein Bruder und verdient meine Achtung und Liebe, sofern er sich grundsätzlich menschlich verhält – klar, keine Frage, da geize ich auch nicht, wie so mancher bestätigen kann.
    Nur reicht mir das nicht aus, jedem unbesehen alle Darlegungen zu glauben. Tut mir leid, dazu hat mich in meinem Leben mein Glauben zu oft in die Irre geführt – und zwar sowohl Verstand als auch Gefühl.
    Also bitte laß uns sehen, inwieweit zukünftiges Geschehen deine Worte bestätigt, ja?
    Danke.

    Gefällt 1 Person

  6. jpr65 sagt:

    webmax
    14/01/2018 UM 22:12

    Hier gibts den mathematischen Beweis, daß sich noch nicht einmal ein Einzeller „per Zufall“ entwickeln konnte:
    https://jpr65.wordpress.com/2016/03/01/god-proofgott-muss-existieren/

    Gefällt mir

  7. jpr65 sagt:

    luckyhans
    14/01/2018 UM 23:27

    Mein lieber Luckyhans,

    ich bin total dagegen, selbst etwas zu glauben noch, jemandem meinen Glauben aufzuzwingen oder irgendjemandem etwas glauben machen zu wollen.

    Man kann eine eigene Ansicht haben zu etwas oder einer anderen folgen, oder argumentieren oder was auch immer.

    Ich wollte nur mal eine weitere Möglichkeit in den Ring werfen, die für möglich halte.

    Über die Geschichte mit dem Zoo-Planeten bin ich öfter gestolpert im Web. Und da wird von so alten Zeiten berichtet, von Zeiten, die in unserer „offiziellen“ Geschichtsschreibung hier überhaupt nicht in Erwägung gezogen werden. Da ist ein wirklicher Nachweis sehr schwierig, und die Angabe von Quellen hilft da auch nicht viel weiter, weil jede das Ganze ein wenig anders berichtet. Deshalb habe ich darauf verzichtet, auf die Quellenangaben. Ob Cäsar jemals gelebt hat und wann genau, ist meiner Meinung nach auch nicht schlüssig nachzuweisen. Selbst da gibt es große Unsicherheiten.

    Das mit dem Gitter fühle ich jeden morgen bei meiner Meditation, aber das ist für Euch natürlich kein Beweis und das ist auch in Ordnung so. Ihr könnt mir das abnehmen oder nicht.

    Und alle, die sich hier lesend tummeln, die werden wohl die Wahrheit verkraften können. Ich meinte mit „wir“ die Menschheit im Allgemeinen. Und da bin ich mir noch nicht so sicher, dass wir schon soweit sind. Aber auch das ist meine Meinung und da kann ich mich auch durchaus irren…

    Gefällt 1 Person

  8. luckyhans sagt:

    zu jpr65 15/01/2018 um 01:26
    Mein Guter,
    es ging mir lediglich darum, daß ein echtes Verstehen nur dann möglich ist, wenn man die Gedanken und Vorgänge wirklich nachvollziehen kann, d.h. sie sind schlüssig, in Maßen logisch und zumindest weitgehend nachprüfbar.

    Was, wie du richtig schreibst, eigentlich bei jeglicher Geschichtsschreibung nicht der Fall ist – denn jeder kann am eigenen Leben erkennen, wie stark sich schon nach wenigen Jahren und Jahrzehnten die geschriebene (interpretierte) „offizielle Geschichte“ von dem unterscheidet, was ich als Erinnerung in meinem Gehirn oder Tagebuch gespeichert habe.
    Wenn man das mal hochrechnet, so nimmt mit zunehmender zeitlicher Entfernung der Ereignisse die Wahrscheinlichkeit, daß es so oder so ähnlich gewesen ist, stark ab – bis auf Größenordnungen des statistischen Fehlers bereits nach weniger als 100 Jahren, d.h. sobald kein Zeitzeuge mehr da ist! 😉

    Besten Dank also nochmal für dein Denkmodell, auch wenn ich es kritisiert habe. 😉

    Mir sind übrigens noch weitere Denkmodelle eingefallen:

    Zum einen der Urlaubsplanet für „aufgestiegene Meister“, die sich hier im Kreise der „unterentwickelten Deppen“ mal so richtig vergnügen und „die geplagte Seele baumeln lassen“ können.

    Und den Life-Stream-Planeten für aus-entwickelte Höchstzivilisationen, die es schon soweit gebracht haben, daß sie unsterblich sind und täglich gar nichts mehr zu tun haben, weil Automaten alles notwendige für sie erledigen – und die daher an tödlicher (?) Langeweile leiden.
    Sie haben sich diesen Wunder-Planeten – grobstofflich mit einer ungewöhnlich reichhaltigen Flora und Fauna sowie ungewöhnlich vielen Menschenrassen, feinstofflich mit einer ungeheuren Vielzahl von Naturwesen – gebastelt, damit sie einen ZEITVERTREIB haben, der ihre endlose Langeweile ein wenig mit Farben, Ereignissen und Gefühlen füllt – alles Dinge, die sie schon längst „vergessen“ haben… 😉

    Beide Modelle sind übrigens bestens mit der Wabenerde kompatibel, während die einsame Kugelerde dazu nur wenig paßt… 😉

    Gefällt 1 Person

  9. ALTRUIST sagt:

    Sehr gut gemacht der Artikel .

    Gefällt mir

  10. dellejack sagt:

    Denk-denk_dank
    Der Knastplanet scheint mir die annehmbarste Version tsu sajn. Diese gesamte schier unglaubliche Masse an Blödheit und immer doller umsichgreifenden Dummheit, sichtbar durch morbus Ignoranta, muß einfach isoliert werden, damit nicht alles (Kosmos) in irgend einer Art infiziert wird, bzw kaputtgemacht. Der betriebene Aufwand stellt eventül die Möglichkeit der Be sinn ung dar, sind ja nicht alle bescheuert. Ähnlich dem Blut, wenn die Leukozyten sich der Eindringle bemächtigen, so sind nicht alle Zellen total verseucht. Ne Möglichkeit sich ‚gemeinsam‘ den Eindringligen stu stellen ist gegeben, daher auch die paradisische Erde, es soll sich lohnen darum tsu …ackern(es gibt Worte die nicht benmutzt werden sollten). Sollte es keine Gemeinschaft mehr geben so gibts noch nen Weg für einzelne ins Große und Ganze, welcher allerdings viel schwerer— und nun, am Rande der Galaxie mit viel Schwung kurz vor der Ausscheidung
    So viel Boßheit, Hinterlist, Falsch und…..grxmph….muß in eine Waabe gepreßt werden, da darf kein Risiko eingegangen werden bei soviel gemeinemTsojch…..exorbitant schlächtes wird ausgeschieden….einjeder hat mindestens eine Changse.

    Gefällt mir

  11. luckyhans sagt:

    zu dellejack 16/01/2018 um 16:15
    Lieber DLDJacky, besten Dank für diesen Kommentar.
    Eine ausführliche Darstellung der einzelnen Denkmodelle mit Diskussion der passenden und nicht ganz passenden Vorgänge und Ereignisse habe ich bewußt sein gelassen – nicht weil ich dazu nichts zu sagen hätte, sondern weil ich die freien Gedanken des Lesers vorab nicht allzu sehr beeinflussen wollte.
    Möge jeder, so wie du, sich seine Gedanken dazu machen und diese ggf. hier äußern – interessant ist’s allemal. 😉

    Übrigens ist auch die Wabe mit ihrer Kuppel darüber ein ziemlich klarer Abschluß – von vielen Wabenerde-Fans klar als Quarantäne-Maßnahme gekennzeichnet, denn wenn man den Volksweisheiten folgt (siehe die weiteren Wabenerde-Artikel 2 – 4) hat es früher (wann?) eine regen Austausch zwischen den umliegenden Waben und unserem Planeten gegeben.
    Das war, bevor die Parasiten hier aufgetaucht sind… dann sind wir, wie es ich für einen von Parasiten befallenen Organismus gehört, in Quarantäne gekommen, d.h. Kuppel drüber zu, Fenster darin auch, Eiswälle ringsum höher und Wachroboter mit Flugscheiben, die aufpassen, daß kein Parasit oder Infizierter rauskann… 😉

    Gefällt mir

  12. sego sagt:

    Richtig ist Variante 3. Alle anderen Varianten rechtfertigen nicht, was hier passiert. Man hätte diese Experimente längst abgebrochen.
    Der Schöpfer greift natürlich permanent hier ein und manipuliert sämtliche Vorgänge (Vergleiche mit https://www.youtube.com/watch?v=cHZl2naX1Xk).
    Der Schöpfer ist der [fehlende] Schlußstein in der Kontrollpyramide. Seine Befehle werden über seine Diener (Archonten / Flyer / Djinn) mittels Channeling an die obersten menschlichen Bereiche der Pyramide übergeben. Das passiert in den oft benannten „satanischen Ritualen“ dieser Personen.
    „Gott“ herrscht also illegal noch immer über diesen indirekten Weg über die Erde obwohl ihm das von den Menschen vor langer Zeit untersagt wurde. Darum lies er auch die alten Siliziumbäume fällen. Wer ihn nicht anbetet, soll leiden …

    Schaue dazu:
    https://www.youtube.com/watch?v=tEePNJ0aHG4 (4 Teile)
    https://www.youtube.com/watch?v=kl6QKRIrEoc (Demiurge versucht zu Reinkarnation zu überreden)

    Noch was zum Lesen:
    https://prof77.wordpress.com/our-predator-by-carlos-castaneda/

    Und zum Abschluss: Warum wir in Europa und Amerika mit allen Mitteln ausgerottet werden sollen (Vergiftung, Überflutung mit Migranten, extreme Verrohung unserer Kinder über die medialen Einflüsse usw…) ist derselbe Grund, weshalb bereits die Gnosis und die Katharer ausgerottet wurden. Aus irgendeinem Grund wachen immer mehr Menschen in genau diesen Gebieten auf und erkennen die Erde als Gefängnis und Gott als Wahnsinnigen Irren. Das macht sie zu einer extremen Bedrohung für den Rest der Schlafenden. Darum versucht man sie loszuwerden und durch fromme, gottesgläubige Schafe (Moslems) zu ersetzen. Die meisten Menschen können dagegen wenig bis gar nichts machen. Die Macht liegt im Geld. Und das Geld ist in den Händen der Diener des Demiurgen (siehe o.g. Pyramide).

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    zu sego
    Vielen Dank für deine höchst optimistische Sichtweise – wie kommst du so in deinem Leben zurecht?
    Ich meine, wenn du das von dir Geschriebene ernst meinst: was erwartest du dann noch von dieser Welt?

    Gefällt mir

  14. Vollidiot sagt:

    Sego

    Dreh mal die Argumentation um.
    Du bist der Schlußstein der Pyramide.
    Du bist Dein Heil und Dein Segen.
    Nicht irgendwer.
    nix externalisieren oder delegieren.
    Ein Jeder ist seines Schweines Hüter……………………

    Gefällt 1 Person

  15. Luckyhans sagt:

    zu Sego, Pieter, Altruist & Kunterbunt – hier und bei LdT „Brief an das Jenseits“:

    Ihr alle seid der festen Überzeugung, daß die Erde ein Knast-Planet sei.

    Nun denn, wohlan: warum seid ihr dann wohl hier?

    Nun mal raus mit de Sprache: was habt ihr angestellt, daß ihr hier auf dem Knastplaneten inkarniert seid?

    Und dann auch noch freiwillig?

    Bin gespannt…

    Gefällt 1 Person

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: