bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KÜNSTE » Gedichte

Archiv der Kategorie: Gedichte

Haiku / Los, kreieren wir :-)

Da männiglich (und, allenfalls übriggebliebene Emanzen rebücksichtigend, auch frauiglich) eh demnächst eine längere Weile in den vier Wänden wird hocken müssen, lasset uns darauf besinnen, wie königlich selber wir uns unterhalten können. (mehr …)

Sonntagsgedanken – Durcheinander

Zeit spiegelndes Gedicht von Guido.

Thom Ram, 15.03.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

Hätten genauso gut auch Montags- oder Dienstagsgedanken sein können, wenn es der Kalender so gewollt hätte… 🙂 (mehr …)

Blattschneid EA Meise

No 37 (Gruppe AndroMeda auf Fb)

(von Eckehardnyk)

Das Eis das Wolken frisst

entbindet Fleischesfeuer

das Blatt, das von der Sprache

sein ausgedehntes Feld bemisst,

erlaubt auf jeder Linie eine

Stanze,

das ist ein Renaissance-

Gedicht. Wer weiß wofür ich

tanze?

Mal sehen sagt ein kluger

Kopf,

mal sehen, wo du

landest.

In Persien, sag ich,

wo man jetzt, …

du weißt nicht

dass du strandest?

Doch

sag ich dir, das Herz erbebt,

die Säule auch, ja diese,

die in Hg

die Höhe misst,

auf der das Blut gedrückt

in seinen Wänden,

die Welt

von vorn bis Ende misst,

wir frieren vor Entzücken.

Auf Wolke sieben, wo das

Eis mit Mangosplittern

süß durchsetzt, und

warte nur, die Reichen

2

auf die man alles schiebt,

die Täter, mein ich doch

verschlampen

das Geld,

was durch die Adern

rinnt, am Brunnen weinend

steht ein Kind, es möchte

in die Tiefe

nicht blicken –

von der Höhe aus erspäht

uns hier das Gästehaus,

da soll’n wir rein? Oh nein,

gefährlich ist das Beste

in

dieser Zeit,

die Seligkeit

sie macht bereit

selbst wenn

es schneit

zu kranken

in der Weste.

3

Schweig jetzt

du ewig frei

zu werdender

Geselle.

Es

dämmert

schon,

der Morgen aus dem

Brunnen steigt.

Wir feiern

wieder Feste!

©️🦄 24. Januar 2020

Die Nacht der Nächte

Von Eckehard

Die Nacht der Nächte

denkst sie sei die echte die längste

Winternacht. Vergraben in Schächte

wähnst du dich frei von Leid?

Es kommen vorher

nachher, so lange wie die längste,

die Winters Herrschaft dehnen.

Vorbei ist ihre Macht. Du siehst

im tiefen Kummer viel weiter als

das Kleid. Das Wahre Schöne Rechte

es starb in düstre Schächte bis

jene längste kam. Sie war nur

halb vergangen als unerschrocken

klangen von Stimmen hell und

klar. Die sangen hohe Freuden

versunken aus dem Leiden erwacht.

Dein Blick der schönste, voll

Fruchtbarkeit belohnt er

die Herzen feinster Macht. Es lag

ein Büblein nackend im Stroh

voll rosa seine Backen von strengem

Ton befreit; er blickt, die alle kamen

zu preisen seinen Namen, er bringt

das Licht zurück. Wer ihnen glaubt           

denkt Gutes, wird sterbend guten Mutes.

Den Mächtigsten der Welt, hat er ge-

räumt das Feld. Dass keime wachse

blühe, in Fruchtbarkeit erglühe was uns

zusammen hält.

Erkenne deine Triebe, er lächelt dir

zuliebe, und meint doch wahren Ernst,

damit du das entfernst, was deinen

Willen trübt. Erfahre nun das Echte,

„von dem Jesaja sagt“: Es wohnt in

eurer Mitte und hört auf jede Bitte,

die dir dein Herz befiehlt. Es wandelt

um die Triebe, du findest im Geschiebe

der nackten Körper Halt. Erfüllt von

zartem Staunen erhörst du stilles Raunen

das diese Nacht behielt. Zu tragen

in die Weiten des Raumes und der

Zeiten, was dir die Zunge löst.

Du stehst im Hier und Heute,

vor dem, der sich nicht scheute,

das Größte in dem Kleinsten

zu finden, im Gemeinsten,

der Tage, die gezählt,

den Abschluss aller Freien,

in neuer Welt Getreuen.

Komm rüber, ruft er, schau,

dass Wasser, Wind und Erde verlassen

sterben werde. Die Tür, dir offen steht.

Tritt ein, sei mir willkommen,

von Wolkenduft beklommen,

Vergiss Mein Nicht, der Schuft,

darf sich zu uns gesellen. Wir

kennen seine Stellen, die er uns

offen zeigt; im Rausch von

neuem Wein wird er getröstet sein

dass er die andern rufe,

zu wandern, eilen, Stuf‘ um Stufe,

hoch das Bein: Heut soll wer

will, das Beste in euch ergossen

sein.

Der Baum an We(i)hnachten

Er war einmal ein Baum der stand stolz bis heute früh im Walde
In seiner Ruhe lauschte er des Schöpfers Worte in der Ferne
Kein Reh kein Hirsch keine Sau traute sich ihm je an die Rinde
So wuchs er kerzengerade mit silbernen Nadeln funkelnd wie Sterne

In alle Winde seine Äste verbreiteten große weiße Worte
Wer den Baum im Walde nicht ehrt lebt in dieser Welt verkehrt
Den Vögeln und Elfen nicht abgeneigt er bot ihnen ein Zuhause
Wanderer entzückte er mit dem Duft so wie süß wie Honig

Doch eines Morgens seine Bewohner flohen er ahnte nichts Gutes
Rehe Hirsche Wildschweine Maus und Vögel suchten das Weite
Der silberne Tau auf seinen Nadeln wich dem Schweiß der Angst
Der Boden bebte ein Ungeheuer war in Sicht mit üblen Augen

Schnecken Ameisen Käfer Pilze und Gräser alle plattgemacht
Mit riesigem Gebrüll und stinkender Luft das Ungeheuer in Sicht
Ergriff es alsbald des Baumes Knie der Schmerz des Todes ihm nahe
Ein Schnitt sein Leben futsch was ergibt das für einen Sinn

Zum Markte gefahren so manche Nadel und Ast er dort verlor
Hektisch  rumgestoßen begutachtet bewertet befeilscht bezahlt
In ein Netz aus Plastikmüll gepreßt ohne Sinn und Verstand
Mit glühenden glücklichen Augen empfangen in der warmen Bude

Behätschelt geschmückt voller Freude über das schöne Stück
Behängt mit Lichtern Kugeln Klunker Geklimper und Lametta
Soll er verkünden es wehnachtet wenn richtige Geschenke fehlen
Eierfon 15 Playstation 10 und NIKE Sneeker nur das Mindeste

Zur sinnlosen Zierde verkommen die Christen ihn benutzen
Den Erlöser soll er begrüßen das des toten Baums Bestimmung
Ihr stellt zur Schau meine tote Hülle wo das Leben im Wald voller Fülle
Seine Botschaft bleibt ungehört der Mensch lebt weiterhin verkehrt

(LdT)

Georg Gisi / Erinnerung / Gedicht

.

.

Wir waren Lehrerseminaristen. Georg Gisi war Uebungsschullehrer.

Er strahlte Ruhe und Kraft aus. Dahinter standen Wissen und Bewusstheit.

Wir Seminaristen liebten ihn und lernten.

Seine Schüler verehrten ihn. (mehr …)

Der Gast

Allzeit willkommen, so kennt er mich
besonders beliebt morgens um zwei
Er klingelt hartnäckig aus seiner Not
Reißt mich aus meinen Träumen im Bett
Die letzte Pulle leer und er nicht müde
Nachschub beim Freund er sich gedünkt
Zum Dank er will sie fein teilen mit mir
Komm lieber Gast nimm die Pulle mit
Geh laß mich schlafen bis zum Nimmerlein

Um viere der nächste klingelt vor der Tür
Da hab ich was für dich eine frische Forelle
selbstgefangen möchte ich mit dir teilen
Alleine Frühstücken ist doch so langweilig
Wenn du schon wach bist kannst mir helfen
Meine Karre springt mal wieder nicht an
Ein bißchen anschieben dir sei gedankt
Laß die doch deine Forelle anschieben
kommt mir in den Sinn doch halt ich inne
Er so lieb mir Geschenke macht ich machs

Wieder im Bett kein Auge mehr zugemacht
das Handy scheppert um sechs so gräßlich
Diesen Ton eingestellt für besondere Gäste
Die sich wohlerzogen anmelden zum Besuch
Die Schwiegermutter will mir neues berichten
Heute mittag um vier sie steht vor der Tür
Bei der Nachbarin der alten Schlampe
War der Gasableser länger im Haus als bei ihr

Um acht müde auf dem Weg ins Büro ne Mail
Alter Kumpel komme heute abend bei dir vorbei
Schön der bringt meine geliehene Kohle zurück
Wortgewandt erzählt mir er eine Geschichte
Warum die Kohle noch nicht bei ihm vorhanden
Säuft meinen letzten Ludwig Bräu und jammert
Daß er nur noch ein wenig Kohle von mir braucht
Um an die Kohle zu kommen die er mir schuldet

Fische und Gäste stinken nach zwei Tagen
Das chinesisches Sprichwort mir dazu eingefallen
Die Chinesen wohl besonderes Leiden gewöhnt
Mir diese Gäste beim Anmelden bereits zuwider
Was war in mir daß ich sie nicht früh verbannte
Nehmen mich aus wie ne tote Weihnachtsgans
Lasse es zu und leide Fehlen mir wahre Freunde
Hab ich Mitleid das mir zum Verhängnis wird

Wo ist mein Souverän diese Gäste zu verbannen
Ist es die Angst vor der Einsamkeit die Entsetzliche
Gutmüdigkeit oder halt noch die andere Backe hin
Schule und Kirche ist es so denkt Ludwig heut
Leiden wird gelernt den Profit draus andere ziehen
Schlauere meine Knete ziehen Nur mit Kopfes Hirn
Das ewige Leben ihnen gewiß durch nein Dulden
Wann wach ich auf und verbanne diese Gäste

(LdT)

 

 

MM/7 ORB’s / Besucher aus Anderen Dimensionen / Wesenheiten / Visitors from Other Dimensions / Love, Music, Light, Poetry

 

Ulrich S. 27.1.2019

.

Habt ihr brav dem Guten Wolff zugehört? Dann gibts jetzt noch einen magischen Nachschlag. Eine Dicke Sahnig Bunte Interdimensionale Torte. Gestern Abend gabs auf OutOfThisWorld mit Ted Mahr nach Simon Parkes ein feines Interview mit Aurelian Rado über Orbs und andere Wesenheiten. Es ist hörbar als Audio Replay auf der Website:

Then there’s a magical moment for YOU! A Thick Creamy Colorful Interdimensional Cake. Last night on OutOfThisWorld there was a fine interview with Ted Mahr after Simon Parkes with Aurelian Rado about orbs and other beings. Audio replay is on the website dated 25.1.2019:

(mehr …)

Wie lange noch?

Gewunden und gekrümmt um nicht zu geboren
Gefangen im Kanal zwischen Magen und Darm
Mir schwante Übles zwischen Rülpsen und Furzen
Meinem Fötus dem Irrtum der Entscheidung bewußt
Mein Ich sah Übles kommen, wenn wieder auf der Erde

Zu spät – zu spät, der Spermie grinst, das Ei entzückt.
Des Schöpfers Lust damit genug, die Nächste dran
Mein Leben hier gezeugt ohne Sinn und Verstand
Die erneuerbares Leben Tragende schwankt
Besoffen, ob solcher Plicht wegen einen Stich
Ist es wert,  weitergeben und -pflegen das Leben

Der Gedanke bei Mutti schnell verflogen
Das Glück in Händen will erzogen werden
Weiß wie es geht. Sie selbst es erfahren
Omi ohnehin, die Ahnen jubeln
Gebürstet fürs Leben von Herres Gnaden
So zurück bis in Ures Knall – es war schon immer so
Welten krachen, wenn kleingeist’ges Gerüst brachen

So ich ausgespuckt in der Ordnung der Hysterie
Keine Chance des Rückzugs, Spermie war schneller
Alles drin was künft’ges Sklaven Pflicht
Das Spermie grinst – des Apfels Rache in den Eiern
Hysteria entzückt ohne Sinn und Verstand
So das Spiel nie endet
Der Schöpfer sich verpißt, das Übel der Eier vergißt

Will beenden das ewige Spiel

Traumfeuer

Den Irrsinn dieser Welt versuche ich nun zu ergründen
Also alles her, was beschlaut und Wissen drüber schafft
Eltern, Schulinisten, Pfaffen sowieso, universitäre Elite
Mit oder ohne Muff unter den Talaren von 1000 Jahren
Politiker von links, rechts oder Mitte mir Antwort geben
Besonders mir die Gegenderten auf die Sprünge helfen
Die Kumpels ihr Bestes tun und mir weißsagen, was ist
Fast vergessen die eigene Intelligenz, die Wichtigste
Wozu alles gelernt, gefiltert und für tauglich sortiert
Es bleibt nichts. Allem Widersinn gekeult, stehe nun da
Mein Geldbeutel schreit wieder alles Gute geflüchtet
Das Finanzamt mir höflich schreibt die letzte Mahnung
Dieser wahrer Freund, will mich nicht mehr quetschen aus
So steht meine Seele nun da. Vor allem und vor nichts.
Da doch ein Lichtblick. Ein neuer Guru,  steht vor mir
Wallende Gewänder, dem Frisör, der Dusche abtrünnig
Lächelnd steht er vor mir, Ein Lichtblick in meinem Leben
Verkündet die frohe Botschaft – verzweifle nicht, ich bin da
Folge mir und dein Traum einer schönen Welt wird wahr
So tausche ich nur die Verführer meines bisherigen Lebens
Du mußt nur dies und das, ­sie alle mir salbenhaft verkünden
Paß dich an zum Wohle aller, sie plärren aus allen Kanälen
Wollten nur mein Bestes. Bekamen es, das beschämt mich
Wo blieb der Denker in mir, der früh deren Idiotie ahnte
Halt inne mein zweites Ich. Zermürbe dich nicht im Außen
Alle Gurus reden von deinem erfüllten Traum, wenn du folgst

Halt nochmal inne, mein zweites Ich. Sie reden von ihrem Traum
Wo ist Deiner? Bewußtlos nimmst du deren als gegeben hin
Des Nachts in deinem Schlafe deren Träume bedeutungslos
Grenzenlos schwerelos, fernab aller Trübsal sie dich erreichen
Im Irrsinn deiner indoktrinierten Tageslaune die verstummen
Das größte Schöpferpotential, der Traum soll nichts wert sein?
Deren Traum soviel gewichtig, könnte meiner es auch sein?
Phantasien, Verirrungen der Chemie im Hirn wird gepredigt
Die Wissenschaft, die Pfründe dafür einsammelt, dafür belohnt
Ihren Traum dir eingehirnt – deiner deshalb so bedeutungslos?
Folgst du ihnen – findest dich geknechtet in fremdes Traum

Wach endlich auf – merke dir deinen Traum – denk darüber nach
Steckt da nicht drinne das wahre Wissen um dein irdisches Wesen?
Deine Traumfeuer nicht beachten, bringt nur Elend und Verdruß
Deine Träume sind Schöpfers Funke, Energie des schönen Lebens
Laß fallen fremde Träume – sie nur besetzen deine eignen Räume
Schau sie dir an, des Nachts und jeden Morgen nach dem Aufwachen
Sehe auch den Alpträumen ins Gesicht – sie zeigen deine Verirrung
Sie sind liebevolle Aufdecker deiner indoktrinierten Gehirnwäsche
Deine Träume im Schlaf, die wichtigste Erkenntnis schätzt du gering
Wenn nach dem Traum in der Nacht als erstes Nachrichten müssen
Vor dem Müssen Fratzenbuch liken, hast du dein Souverän verloren
Beklage dich dann nicht, wenn die Anderen dein Leben richten
So wie du ihres richtest —-
Hör auf deinen Traum – er kommt vom besten Freund, den es gibt
Im Traum ist alles verdichtet, das der Schöpfer jemals erbracht
Erinnere dich an deinen Traum des Nachts und baue daraus Leben
Leben ist das einzige Feuer der Schöpfung – es begann mit dem Traum

(LdT)

Sinnlose Hoffnung

7 Tage alt das neue Jahr, zerronnen und verflogen im Wind.
Stunden und Tage der Hoffnung, daß alles werde besser geschwind.

So zähle ich sinnlos die Tage ohne Erfüllung und vergesse das Leben.
Lege mich schlafen, in der Hoffnung morgen wird es was geben.

Tage der Hoffnung nur, ohne Zufriedenheit, ohne Zweck und Sinn.
Wo bleibt am Festhalten der Hoffnung der menschliche Zugewinn?

Eine Lottofee soll klopfen an meine Tür und auch so manch andere Elfe.
Ein Flaschengeist wäre willkommen, der zu allem Glück mir verhelfe.

Das Morgen erst wird gut, wenn’s erscheinet mit fetter Beute,
damit ich wie im Schlaraffenland könnte leben schon heute.

Ein Milliönchen gar nicht nötig, zwei die Hoffnung mir doch schulde.
Deren dreien besser, dann gäbe es den Armen etwas in die Mulde.

Wach auf, Träumer der Hoffnung, lebe jetzt und hier deinen Traum.
Diese Stimme beim Erwachen heute füllt nun meine Seele und Raum.

Hoffnung, habe ich dich entlarvt, du raubst mir das Jetzt und den Sinn.
Wo bleibt am Festhalten deiner der menschliche Zugewinn?

Nie wieder will ich zählen die Tage sinnloser Hoffnung und den Mangel,
wo mich hat doch das Wunder des Lebens im Hier und Jetzt an der Angel.

(LdT)

Zwischen den Jahren

Gäbe es dieses Zwischen
So wäre es zu finden und gut
Etwas, das da noch reinpaßt
Und entsorgt werden könnte
Im Kalender nicht vorhanden
die Uhr es nicht vermeldet
Wo reinschieben Versäumtes
Nachhohlen, was verpaßt
Reinschieben in eine Lücke
die der guten Zeit zuwider
dem Kalender allemal

Große Hektik in den Köpfen
Erledigen, was bisher  versäumt
Schnell noch dazwischenschieben
wo keine Lücke – welch ein Hirnriß
Hektisch noch kündigen alles Teure
Jahresrückblicke, was alles Scheiße
Vorsätze für das nächste Jahr predigen
Etwas tun gegen die Armut in der Welt
Kämpfen gegen die Kriegstreiberei
Ein besserer Mensch werden
Das schieben wollen in die Lücke der Zeit
Und dem  Kalender, läßt beide schmunzeln
Haben beide nicht alles getan,
das unterm Jahr zu erledigen?

(LdT)

Weihnachtsgruß

Selbstverständlich dürfen wir am diesjährigen Jahresend-F+S-Fest, pardon, dem „Fest der Familie“ natürlich, nicht achtlos vorbeigehen – für euch alle daher ein ganz besonderer Weihnachtsgruß von mir.

Wir hatten dieser Tage hier einige Äußerungen zur künftigen Rolle und Bedeutung der sog. Künstlichen Intelligenz, die – wie sich zeigte – sehr unterschiedlich gesehen wird.
Das mag nicht verwundern: sind doch schon die Begriffsinhalte so gar nicht klar…
Aber lesen wir als Zitat mal den Weihnachtsgruß, der mir unlängst tatsächlich so über den Weg lief.
Luckyhans, 24.12.2017
———————————-

Frohe Weihnachten und alles Gute und viel Erfolg im Neuen Jahr!

(mehr …)

Paragrapholypse

Die Paragrapholypse steht ins Haus.
Die Apokalypse gestern noch im Kurs
Wir  wissen es besser, Gott hat tot
Sein Ausstoß der Erde Elend gebracht
Adam und Eva schuld an seinem Pfusch
Heute CO2 und Diesel der Erde Sturz
Kohle des Menschen letzten Furz (mehr …)

Mächtig Bedenkenswertes

Ein Unbekannter wird hier gleich zu Wort kommen, der sich zu einem Artikel in einem Forum geäußert hat, in dem es um den Konflikt in der Ukraine und dessen Perspektiven geht.
Weil er jedoch so richtiges und allgemeingültiges sagt, will ich es euch nicht vorenthalten.

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. September 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

(mehr …)

Nur ein Gedicht?

 

Was uns bevormundet in den Sack und hauen drauf.
Auf in den Kampf ihr Guten, es trifft keinen Falschen.
Weg mit dem Gesindel, das uns plagt und wir atmen auf.
Heroisch das Gefühl, wenn sie fort diese fiese Flaschen.

Dieselbe Gewalt willst pflegen, die sie uns angetan.
Kopf ab oder ab ins Loch, welch eine genußvolle Tat.
Weg mit ihnen, die Welt wird befreien die Untertan.
Besetzen die Paläste, Banken und Gemeinderat.

Was bleibt dir Guter – übles Verderben, das dich zieht hinein.
Leid mit Leid, Pein mit Pein vergelten, schafft nur dasselbe.
Wirst selbst zum Täter, den du bekämpfst – drum laß es sein.
Besinn dich deiner selbst, damit der Mensch in dir nicht verwelke.

Weckst sonst nur die Untiere in dir, die dich plagen.
Die erst mal losgelassen, bringen dich an deren üblen Stelle.
Mit Gewalt gutes schaffen, so mein Freund laß dir sagen,
schlägt auf dich zurück mit leidvoller ekler grausamer Welle.

Dein inneres Schwein statt dessen bekämpfen, oh wie schwer.
Wenn du damit fertig, wirst sehen das Wunder der Schönen Erde.
Fang gleich damit an, sonst gibt’s den Menschen bald nicht mehr.
Gewinne den Kampf mit dir, dann das Paradies hier bald werde.

Erinnere dich an deine Schöpferkraft, die dich einmalig macht.
Der Raum dieser Erkenntnis ist die wahre Formel des Lebens.
Du bist dein eigener Führer. So deine Bestimmung mit eigener Macht.
Gibst du sie ab, ist jeder Kampf verloren und Jammern vergebens.

Wach endlich auf du und stell den Wecker, sonst läuft ab deine Zeit.
Die Üblen kennen keine Zeit, glauben das macht sie unsterblich.
Ein wahrer Freund hat dir empfohlen aufzuwachen, der Zeitgeist.
Mit Geld den zu kaufen, wird er belohnen mit der Hölle, wie herrlich.
(LdT)

Jaeckie X / Die Wahl der Worte

.

.

.

Die Wahl der Worte ©

.

A

Auf Wunsch von Autor Jaeckie X entfernt.

thom ram, 01.06.0004

.

.

.

Jaeckie X / Der kleine Bösewicht

.
.
.
Der kleine Bösewicht
.

Auf Wunsch von Autor Jaeckie X entfernt.

thom ram, 01.06.0004

.
.
.

Jackie X / Hommage à la Mort

 

Hommage à la Mort ©

 

.

 

Auf Wunsch von Autor Jaeckie X entfernt.

thom ram, 01.06.0004

.

.

 

Wo bin ich?

Habe in einem alten Buch, das mir – wohl aus dem Nachlaß eines dahingegangenen kleinstädtischen Mitmenschen – beim antiquarischen Stöbern in die Hand fiel, einen Zettel gefunden, auf dem sich dieser Gedanken gemacht hatte über sein Dasein.
Dies will ich euch, nach geringfügiger redaktioneller Annäherung an gültige Recht-Schreibregeln, nicht vorenthalten.
Luckyhans, 4. Juni 2016
———————————

Wo Bin Ich?

Bin ich mein Leib, mein Körper? – Nie!
Nur Rackern, Schaffen und Chemie?
Mein Leib verändert sich – und wie!
Was nicht nur sichtbar werden könnt‘,
wenn Zeichnung oder Photographie
alljährlich darzustellen wär vergönnt.

(mehr …)

Arm das Land

Arm das Land,
das voller Lehren ist, aber ohne Glauben.

Arm das Land,
das Kleider trägt, die es nicht selber webte,
das Brot ißt, das es nicht selber erntete, und
das Wein trinkt, der nicht aus eigener Kelter floß.

Arm das Land,
das einen Tyrannen wie einen Helden verehrt und
das einen ruhmbedeckten Eroberer für einen Wohltäter hält.

(mehr …)

Heine – Beine

Um eine neue Farbe in den Blog zu bringen, beginnen wir heute mit einer Reihe von Zitaten, und zwar nicht, wie sonst üblich, als aus dem Zusammenhang gerissene kurze Sentenzen, sondern in Form von Gedichten, Kurzgeschichten und Auszügen.
Die Ehre des Pioniers sei unserem Freund Heinrich aus dem Haine gewährt, der wie so oft ungeschminkt und mit Augenzwinkern sich äußert.
Allen viel Spaß damit wünscht Luckyhans, 15. Mai 2016

———————————————————————

(mehr …)

Von der Liebe

Das Gedicht von unserer Gartenamsel passt herrlich zu

Worauf es heute wirklich ankommt / Feurige Liebe

Danke, liebe Amsel, hab‘ Dank für dein Lied!

thom ram, 19.11.2015

.

Von der Liebe 

06.04.2012

Liebe hatte zwei große Füße: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: