bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » KRANKHEITSWESEN / DIE ANTIPODE ZUM GESUNDHEITSWESEN » "Corona"- "Virus" » Tom Oliver Regenauer / Man möge mit den Fingern auf sie zeigen / Elon Musk

Tom Oliver Regenauer / Man möge mit den Fingern auf sie zeigen / Elon Musk

Das Buch „Möge die gesamte Republik mit dem Finger auf sie zeigen“ ist eine Chronologie gegen das Vergessen und Vertuschen. Journalist und Autor Tom-Oliver Regenauer hat das Nachwort geschrieben und sagt: „Es fängt immer mit der Sprache an“.

.

Vor dem Gespräch im Video mit Tom Oliver Regenauer stelle ich hier eine Arbeit ein, welche nahtlos zum Thema passt. Ich sage: Bedenkenswert!

.

Eine kleine Stadt, verloren an Lockdowns und Verbote

Naomi Wolf

Naomi Wolf ist Bestsellerautorin, Kolumnistin und Professorin; sie ist Absolventin der Yale University und hat in Oxford promoviert.

Sie ist Mitbegründerin und CEO von DailyClout.io, einem erfolgreichen Technologieunternehmen.

Ich lebe in einer Region wie aus dem Bilderbuch – dem Hudson Valley, das Malern und Dichtern in Erinnerung geblieben ist: ein Flickenteppich aus herbstlichen Rot- und Gelbtönen, majestätischen Hängen, sagenumwobenen Wasserfällen und kleinen Gehöften, die malerisch an den Hängen verschlafener Weiler liegen.

Die Städte in unserer Gegend sehen aus wie Gemälde von Norman Rockwell: da ist die Main Street in Millerton mit ihrem weißen Kirchturm aus dem 19. Jahrhundert, das berühmte Irving Farm Cafe mit dem ausgezeichneten kuratierten Bohnenkaffee, das charmante Antiquitätengeschäft und die beliebte Pizzeria.

Wenn man nach Millerton fährt, sieht es so aus, als fahre man in das Herz des archetypischen Amerikas; alles, wovon Woody Guthries Lieder künden, alles, wovon amerikanische Soldaten träumten, als sie weit weg waren – alles, was anständig und rein ist, findet man in den Städten des Hudson Valley.

Jedenfalls sieht es so aus.

Aber in diesen Tagen bin ich gezwungen, einen inbrünstigen inneren Monolog aufrechtzuerhalten, nur damit ich im örtlichen Eisenwarenladen, im örtlichen Blumenladen und auf dem Postamt meinen Geschäften nachgehen kann.

Denn in diesen kleinen Städten hat ein emotionales Massaker stattgefunden. Und jetzt wird von uns erwartet, dass wir so tun, als wäre das alles nie passiert.

Aber psychisch, emotional fließt Blut in den Straßen; und Leichen stapeln sich, unsichtbar, vor den Süßwarengeschäften, den edlen Weinläden, den hübschen Denkmälern für die Toten des Zweiten Weltkriegs; samstags vor dem Bauernmarkt, vor den Tapas-Bars.

Mein stilles inneres Mantra lautet also: Ich vergebe dir.

Ich vergebe dir, Millerton-Kino. Dein Besitzer, der kurz vor der Pandemie in einem Interview mit einer Lokalzeitung schöne Worte darüber fand, wie das neu gestaltete Kino die örtliche Gemeinschaft bereichern würde, hatte 2021 ein Schild angebracht, auf dem stand, dass nur geimpfte Personen Zutritt hätten. Man musste schon sehr genau auf das Kleingedruckte achten, um zu sehen, dass man auch ungeimpft durch diese Türen gehen konnte, allerdings nur mit einem PCR-Test.

Ich vergebe den jungen Damen, die hinter der Popcorntheke arbeiteten, dass sie mir sagten, ich könne nicht weiter eintreten. Dass ich mich nicht mit anderen Menschen aus meiner Gemeinschaft zusammensetzen konnte, um neben ihnen einen Film zu sehen.

Ich vergebe der jungen Kassiererin, die mir sagte, dass ich wieder nach draußen auf den Bürgersteig gehen müsse. Ich durfte nicht einmal im Foyer stehen.

Ich vergebe diesen jungen Leuten, die nur einen Job wollten und die auf die abscheulichste und vernichtendste Weise diskriminieren mussten – vernichtend für mich und zweifellos auch für sie -, nur um ihren Job zu behalten. Ich vergebe ihnen. Ich vergebe ihnen für die demütigende Szene, die sie verursachen mussten.

Ich vergebe dem Kinobesitzer, dass er mich anschrie, als ich diese Politik in Frage stellte.

Ich vergebe dem älteren Ehepaar in der Lobby, der Frau, die mich hysterisch anschrie, sie sei froh über die Politik und wolle mich nicht in ihrer Nähe haben. Ich vergebe ihr. Ich vergebe ihrem schweigsamen, verlegenen Ehemann für sein Schweigen.

Ich vergebe dem Angestellten des Blumenladens in Millerton, der fragte: „Sind Sie geimpft?“, als ich hereinkam – obwohl ich nur ein paar schöne Blumen wollte, ein paar künstliche Olivenzweige vielleicht, wie die, die ich in einer Dekorationszeitschrift gesehen hatte, um sie in einer Vase in meinem Arbeitszimmer aufzustellen.

Ich vergebe diesem Angestellten, weil er einem Skript folgen musste, das von der Stadt für alle kleinen Geschäfte in einer bizarren, zwanghaften Methodik festgelegt worden sein muss, als diese aus heiterem Himmel gestellte, unamerikanische und unangemessene Frage irgendwie auf einmal gestellt wurde, in einem Geschäft nach dem anderen, in meiner kleinen Stadt, in den umliegenden Städten, sogar in New York City, zu einem bestimmten Zeitpunkt im schlechten Jahr 2021.

Ich vergebe diesen Ladenbesitzern, dass sie mich eines großen Vorteils einer freien Gesellschaft beraubt haben – des großen Geschenks der Freiheit, Amerikas – des Rechts, träumerisch zu sein, etwas Privatsphäre zu haben und sich mit seinen eigenen Gedanken zu beschäftigen.

Ich vergebe dieser Angestellten, dass sie in meine Privatsphäre auf eine Art und Weise eingedrungen ist, die erschreckend, unhöflich und völlig daneben war, da sie einfach nur Blumen verkaufte und ich sie kaufen wollte.

Ich verzeihe ihr, dass diese Forderung meinen Adrenalinspiegel in die Höhe schnellen ließ, wie es eben so ist, wenn die Dinge um einen herum instabil sind; im Jahr 2021 konnte man nicht wissen, welche Geschäfte einen mit dieser drängenden, schikanösen Frage konfrontieren würden – wenn man zufällig hereinspazierte, weil man nur etwas Zahnpasta oder ein Stück Pizza wollte oder sich ein paar Antiquitäten ansehen wollte.

Nicht – in Erwartung einer Inquisition.

Ich vergebe der Angestellten des Blumenladens, dass sie mich mit dieser verblüffenden Frage konfrontiert hat, durch die ich mich mit meiner klinisch diagnostizierten PTBS aufgrund eines sehr alten Traumas jedes Mal überfallen, verletzt und gedemütigt fühlte. Dieses Gefühl des Überfalls hatten sicherlich alle Trauma-Überlebenden.

Sind Sie geimpft?

Sind Sie es? Geimpft?

Sind Sie geimpft?

Sind Sie nackt? Bist du hilflos?

Gehörst du mir? Mein Besitz?

Der virale Clip des Marketingvertreters von Pfizer, der vor dem Europäischen Parlament zugibt, dass die mRNA-Impfstoffe die Übertragung nie gestoppt haben, sollte jeden einzelnen dieser Momente zu einer Quelle tiefer Beschämung und Selbstkritik für all jene machen, die anderen diese Verletzungen der Privatsphäre zugefügt oder ihre Nachbarn und Landsleute in irgendeiner Weise ausgeschlossen haben. Sie taten dies, das ist jetzt allen klar, auf der Grundlage eines völligen Unsinns.

Aber inzwischen vergebe ich ihnen. Ich muss es. Denn sonst würden mich die Wut und der Kummer zu Tode erschöpfen. Ich vergebe meinen Lieben, dass sie uns vom Thanksgiving-Tisch ferngehalten haben.

Ich vergebe einer meiner besten Freundinnen, dass sie das Land verlassen hat, ohne sich von mir zu verabschieden; der Grund war, dass sie von mir wegen meiner Haltung zu Masken und Impfstoffen „enttäuscht“ war. Ganz gleich, dass dies mein Risiko, mein Körper, meine Entscheidung, mein Leben war. Ihre „Enttäuschung“ führte dazu, dass sie die Last auf sich nahm, mich für etwas zu tadeln, das nichts mit ihr zu tun hatte. Ich vergebe ihr, obwohl mein Herz gebrochen ist.

Ich vergebe der Freundin, deren Tochter ein Baby bekommen hat und die mich nicht ins Haus lassen wollte, um das Kind zu sehen.

Ich vergebe dem Freund, der sagte, er sitze nicht mit ungeimpften Menschen in einem Raum.

Ich vergebe den Familienmitgliedern, die meine geliebte Frau gedrängt haben, sich noch einmal impfen zu lassen – was direkt dazu führte, dass sie einen Herzschaden erlitt.

Ich vergebe ihnen, weil meine Seele mir sagt, dass ich das muss.

Aber ich kann nicht vergessen.

Sollen wir einfach wieder weitermachen, als ob nicht emotionale Gliedmaßen zerquetscht, als ob nicht emotionale Herzen und Eingeweide wie mit scharfen Gegenständen durchbohrt worden wären? Und das wieder und wieder?

Als ob es hier keine Grausamkeit, kein Massaker gegeben hätte?

All diese Menschen – jetzt, wo Sportler verletzt sind und sterben, jetzt, wo ihre eigenen Angehörigen krank sind und ins Krankenhaus eingeliefert werden, jetzt, wo bekannt ist, dass die „Übertragung“ eine Lüge ist und die „Wirksamkeit“ der Impfstoffe selbst eine Lüge ist – tun sie sich – leid? Denken sie über sich selbst nach, über ihre Handlungen, über ihr Gewissen, über ihre unsterblichen Seelen, über das, was sie anderen angetan haben, über ihre Rolle in diesem beschämenden Melodrama der amerikanischen und der Weltgeschichte – einer Zeit, die nun niemals ausgelöscht werden kann?

Ich höre es nicht. Ich höre keine Entschuldigungen.

Ich sehe keine Schilder am Millerton-Kino, auf denen steht: „Liebe Kunden. Es tut uns sehr leid, dass wir viele von Ihnen so behandelt haben, als ob wir alle unter den Jim Crow Gesetzen leben würden. Wir haben dies ohne jeglichen Grund getan.

Natürlich gibt es keine Entschuldigung für eine solche Diskriminierung, weder damals noch heute. Bitte verzeihen Sie uns.“

Nichts. Haben Sie so etwas schon einmal gesehen? Nein, habe ich nicht. Kein einziges Gespräch. Kein einziges Zeichen. Kein einziger Artikel. „Mein Freund, ich war eine Bestie. Wie kannst du mir verzeihen? Ich habe mich so schlecht benommen.“ Hast du das gehört? Nein, nichts.

Stattdessen reagieren die Menschen auf die Tatsache ihrer Schrecklichkeit, ihrer tiefgreifenden Falschheit, ihrer Dummheit, ihrer Unwissenheit und Leichtgläubigkeit wie hinterhältige, schuldige Hunde. Sie schleichen sich an.

In der Stadt fügen sie der Gästeliste stillschweigend einen hinzu. Auf dem Land halten sie ihre Autos in der sonnigen Herbstluft an, um einen kleinen Plausch zu halten.

Sie rufen an, nur um Hallo zu sagen – nach zweieinhalb Jahren.

Zweieinhalb Jahre brutale, ignorante Ausgrenzung.

All denen, die ich aufgezählt habe, kann und muss ich verzeihen. Aber es ist schwieriger – anderen zu vergeben.

Diese persönliche, innere Vergebung von verblendeten Individuen oder von gezwungenen Kleinunternehmern, die meine eigene innere Arbeit ist – Arbeit, die ich täglich zwischen mir und meinem Gott verrichte, nur damit ich mit meiner Last von Wut und Zorn nicht zu Stein werde – hat natürlich nichts damit zu tun, dass die Übeltäter auf ihrer Seite der Beziehung das Bedürfnis haben, sich wirklich selbst zu prüfen und wirklich zu bereuen; und es verhindert ganz sicher nicht die schwerwiegende und schreckliche Abrechnung mit den Verbrechen und die Verhängung wahrer Gerechtigkeit für die Führer, Sprecher und Institutionen, die das Böse begangen haben, die jetzt absolut notwendig ist.

Ohne Rechenschaftspflicht, ohne Wahrheits- und Versöhnungskommissionen und ohne ein schreckliches, den begangenen Verbrechen angemessenes Maß an Gerechtigkeit, wie Südafrika, Sierra Leone, Ruanda und Deutschland auf ihre Kosten erfahren haben, gibt es überhaupt keine Garantie dafür, dass genau dieselben Verbrechen nicht wieder begangen werden. Und dieser Prozess der Untersuchung, der Rechenschaftspflicht, der Gerichtsverfahren und der Verurteilung, wenn die eine Hälfte eines Volkes die andere systematisch missbraucht hat, ist schmerzhaft und schwerwiegend und dauert Jahre, bis er abgeschlossen ist.

(Und ja, ich habe diesen klärenden Absatz als Antwort auf Dr. Emily Osters ignorantes, selbsttäuschendes und gefährliches Plädoyer für „Amnestie“ [>LINK] in The Atlantic hinzugefügt, ein Essay, der nach der Veröffentlichung dieses Artikels geschrieben wurde. Um keine Missverständnisse aufkommen zu lassen. „Amnestie“ für Verbrechen dieser Schwere und dieses Ausmaßes ist keine Option. Es gab keine Gruppenumarmung nach der Befreiung von Auschwitz).

Es ist schwer, der High School in Chatham zu verzeihen, die eine Teenagerin gegen ihren Willen zur MRNA-Impfung zwang, damit sie Basketball spielen und so auf ein College-Stipendium hoffen konnte. Die Verantwortlichen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Es ist schwer, den Ärzten, den Krankenhäusern, den Kinderärzten zu vergeben, die wussten und wussten und wussten. Und sie beugten ihre Köpfe und steckten die Nadeln in die Arme von Unschuldigen und begingen Böses. Die Ärzte, die heute über die entsetzlichen Nebenwirkungen, die durch ihre eigenen Hände, ihre eigene Mitwirkung verursacht wurden, sagen: „Wir sind ratlos. Wir haben keine Ahnung.“

Wann hatten die westlichen Ärzte vor 2020 jemals keine Ahnung?

Die Ärzte, Krankenhäuser und medizinischen Organisationen müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Es ist schwer, dem Bürgermeister von New York City zu verzeihen, der die tapferen Ersthelfer, die sich einem gefährlichen Experiment nicht unterziehen wollten, dazu brachte, kein Einkommen zu haben, mit dem sie ihre Familien ernähren können. Er und andere führende Politiker müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Es ist schwer, den Universitäten der Ivy League zu verzeihen, die das Geld genommen und alle Mitglieder ihrer Gemeinschaften gezwungen haben, sich einer tödlichen oder gefährlichen experimentellen Injektion zu unterziehen – einer Injektion, die die Fruchtbarkeit von wer weiß wie vielen jungen Männern und Frauen schädigen wird; einer Injektion, die wer weiß wie viele Mitglieder der Gemeinschaft töten wird.

Sie haben das Geld genommen und es klebt Blut an ihren Händen. Haben Sie, Eltern von Kindern im Collegealter, ein Entschuldigungsschreiben erhalten? „Es tut uns sehr leid, dass wir Ihren Sohn/Ihre Tochter gezwungen haben, sich einer experimentellen Injektion zu unterziehen, die ihm/ihr schaden kann, die Ihre Tochter zum Krüppel machen kann, weil sie jeden einzelnen Monat ihres gebärfähigen Alters blutet, und die dazu führen kann, dass Ihr Sohn auf dem Sportplatz tot umfällt. Und eine, die, wie sich herausstellt, nichts mit der Übertragung zu tun hat. Wir können uns nicht genug entschuldigen. (Aber das Geld – es war einfach so viel.) Es tut uns wirklich leid. Wir werden es nicht wieder tun, seien Sie versichert.“

Haben Sie diesen Brief erhalten, liebe Eltern?

Die Dekane und Treuhänder, die das Geld genommen und unsere Kinder „gezwungen“ haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Es ist fast unmöglich, den Kirchen und Synagogen zu verzeihen, die das Geld genommen haben und geschlossen blieben. Oder die das Geld annahmen und dann ihre Türen an den Hohen Feiertagen gegen die Ungeimpften verschlossen. Bis zum heutigen Tag. (Hallo, Hevreh Synagogue of the Southern Berkshires. Shalom. Shabbat Shalom. Guten Yom Tov.)

„Bitte beachten Sie, dass wir bei allen Gottesdiensten am Hohen Feiertag einen Impfnachweis benötigen. Bitte bringen Sie eine Kopie mit. Das Tragen von Masken ist fakultativ und wird allen empfohlen, die sich damit wohlfühlen.“

Die Rabbiner, Priester und Geistlichen, die das Geld genommen und ungesetzliche Diskriminierung betrieben haben und ihre geistliche Berufung aufgegeben haben, müssen zur Rechenschaft gezogen werden.

Das sind große, große Sünden.

Aber in der Zwischenzeit haben Sie Besorgungen zu machen. Sie müssen Bücher in die Bibliothek zurückbringen und Blumen vom Blumenladen abholen – Sie müssen zum Fußballspiel der Kinder, Sie müssen ins Kino, in den Baumarkt. Zurück zur Kirche. Zurück in die Synagoge.

Man muss sein Leben wieder in die Hand nehmen.

Du musst um die Leichen herumgehen, die unsichtbar in den charmanten Straßen unserer Nation verwesen. Man muss wieder aufstehen, als ob wir nicht im Geiste vernichtet wären. Oder du musst dich wieder aufraffen, wenn du der Täter warst.

Werden Sie sich entschuldigen, wenn Sie Unrecht getan haben?

Werdet ihr vergeben, wenn euch Unrecht getan wurde?

Kann diese Nation, die so weit von ihrer wahren Identität und der Absicht ihrer Gründer entfernt war, jemals wieder gesund werden?

Können wir heilen – wir selbst?

Vergebung auf interner Ebene – von gezwungenen oder getäuschten Individuen – kann uns helfen oder uns als Privatpersonen heilen.

Aber nur die schwerwiegendste Abrechnung, die Wahrheit, die in jedem einzelnen Fall bis zum Äußersten verfolgt wird, Ermittlungen und Gerichtsverfahren, die nach den schönen Regeln unserer Gesetze eingeleitet werden, und düstere Gerechtigkeit, die dann den Führern, Sprechern (hallo, Dr. Oster) – und Institutionen – zuteil wird, wird uns jemals erlauben, zu heilen oder sogar sicher gemeinsam voranzukommen – als Nation.

Erschienen am 8. November 2022 auf > BROWNSTONE INSTITUTE > Artikel, Original auf Naomi Wolfs Website


Naomi Wolf ist Bestsellerautorin, Kolumnistin und Professorin; sie ist Absolventin der Yale University und hat in Oxford promoviert.

Sie ist Mitbegründerin und CEO von DailyClout.io, einem erfolgreichen Technologieunternehmen.

.

.

Von Elon Musk ist die Rede ab Minute 12

Er hat Twitter gepostet, tausende Arbeiter gefeuert, wolle Zensur abschaffen.

Was ist mit seinen Satelliten? Einmal seien sie im Dienste Kiews gestanden, dann doch nicht, dann doch wieder.

Was ich von ihm bislang vernommen habe rief in mir stets die Frage auf, welcher Seite er tatsächlich diene, dem vampiristischen oder dem konstruktiv-kreativen Lager. Sowas wie ein Doppel-, Drei- oder Vierfachagent?

Thom Ram, 13.11.10

.

.


14 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    Der Muks, is doch immer gern aweng schräg, eignet sich für die Rolle gut.
    Hammer wieder e richtisch kapitale Sau, oder issern Eber, bei denne Viecher gebts noch nur zween Geschlechter!, die über den Markt getrieben wird.
    Wenns net immer wieder so öde wär……………

    Gefällt mir

  2. Stephanus sagt:

    Das ist ein sehr, sehr guter Beitrag!
    Wir müssen uns bewußt sein, daß Elon Musk nicht der einzige ist, der uns Vertrautheit und Schutz vorgaukeln soll.
    Es sind derer viele, die durch ihre Manipulationsschulen gegangen sind. Musk ist, wie seine Genossen, diesen Pakt auf Leben und Tod mit Satan eingegangen. Es gibt für ihn kein Entrinnen.
    Fast alle. die uns als junge Selfmade-Erfolgsmenschen präsentiert werden, sind vom satanischen Establishment aufgebaut worden.
    Auch sehr junge Menschen, die eine Klimaideologie unterstützen und auch solche, die uns über das nähere und weiter weg befindliche Weltgeschehen aufklären sollen…

    Gefällt 1 Person

  3. Mit diesem „Ich-vergebe-euch“-Mantra, das Naomi Wolf vorgetragen hat, füttert sie fleißig den Schuldkult der Religion der Kirche: „Ihr seid zwar alle schuldig, aber ich stehe über euch und vergebe.“

    Vergebung ist jedoch ein Akt zwischen einem einzelnen Menschen gegenüber einen anderen Menschen. Die von der Religion der Kirche gepredigte (Kollektiv-) Schuldkult gibt es nicht. Und was es nicht gibt, das kann man auch nicht vergeben.
    Außerdem nützt es etwa der Blumenverkäuferin überhaupt gar nichts, wenn die „Vergebung“ eines Menschen anonym und pauschal erfolgt, weil „Vergebung“ ein zwischenmenschlicher Akt ist, der eine „gestörte“ zwischenmenschliche Beziehung heilen kann.

    Gefällt 2 Personen

  4. Ludwig der Träumer sagt:

    „Mit diesem „Ich-vergebe-euch“-Mantra, das Naomi Wolf vorgetragen hat, füttert sie fleißig den Schuldkult der Religion der Kirche: „Ihr seid zwar alle schuldig, aber ich stehe über euch und vergebe.“

    Genauso sehe ich das Thema auch. Dushan Wegners dazu finde ich ehrlicher:

    https://www.dushanwegner.com/ich-nehme-zur-kenntnis/

    Gefällt 1 Person

  5. Ludwig der Träumer 15/11/2022 UM 00:00

    Ja, auch ich finde das ehrlicher!

    Im übrigen, vergebe ich niemandem der wider besseres Wissen gegen mich gehandelt hat, rein gar nichts;
    es sei denn, es käme zu einem ehrlichen Gespräch, in dem mir mitgeteilt würde, daß falsch, unmoralisch
    und unethisch an mir gehandelt wurde. … was ich mir alles anhören mußte! Aluhutträger, Corona-Leugner,
    Verschwörungstheoretiker, Verbreiter von Falschinformationen, Nazi, Impfgegner – und das ging ja nicht nur mir so:

    20.000 Millionen Menschen wurden allein in Deutschland verunglimpft und auf das Gemeinste verfemt!
    Alle zum Tragen eines Lappens gezwungen, der physikalisch Keine Viren abhalten kann, niemanden schützt,
    sondern der Gesundheit schadet!

    155.655 Menschen – vor allem ältere – hat man an COVID elendig verrecken lassen,
    hunderttausende von Impfschäden und eine Übersterblichkeit von >16 %

    Von mir gibt es für Lumpen, Lügner, Betrüger, Mörder keine „Pauschal-Vergebung“, keine „Pauschal-Amnestie“ –
    pauschal kann man Urlaub bei mir buchen!

    Gefällt 1 Person

  6. Vollidiot sagt:

    Wir wissen jetzt klar was das für ein:
    verkommener Staat ist (BRD)
    Verkommene Justiz existiert
    Schlägerpolente am Start war (ist)
    Politiker sind wie Kirchenfürsten und Jurnullischten verlogene Säcke.
    Was bleibt?
    Klarer Blick
    das Land verlassen, woanders die Aufgaben der Deutschen ergreifen
    Hier gehts in die innere Migration.
    Weil das herrschende Elend einem die Seele schädigt.

    Gefällt 2 Personen

  7. palina sagt:

    @Volli
    „Was bleibt?
    Klarer Blick
    das Land verlassen, woanders die Aufgaben der Deutschen ergreifen
    Hier gehts in die innere Migration.
    Weil das herrschende Elend einem die Seele schädigt.“

    Meine Zustimmung.

    Gefällt 1 Person

  8. Texmex sagt:

    Volli und palina
    Lasst das nicht @ Fredi hören, der dreht da gleich wieder am Rädl.
    Es ist inzwischen ein Riesenunterschied, ob man im verkommenen Reichshauptslum samt erweitertem Umfeld ohne Grenzen oder in einem halbwegs intakten Gebilde namens „ Staat“ ( sind eh alles Firmen) lebt.
    Es gibt da natürlich auch Probleme, aber da es eben oft keine Reinweissen mehr sind ( Mestizen, Mischlinge, Schwarze, Gelbe) sind sie den Angriffen der Weltzerstörer auch nicht so ausgesetzt.
    Die aktuelle Zielsetzung ist eben nicht mehr zu leugnen:
    Die Weißen müssen weg, am besten, indem sie sich gegenseitig umbringen, so dass sich die anderen die Finger nicht dreckig machen müssen

    Gefällt 1 Person

  9. eckehardnyk sagt:

    Vollidiot
    15/11/2022 um 03:15 Anders rum. lieber Mitdenker: Die Deutschen sind seit geraumer Zeit Staatenlose, genau seit Ende des letzten Kaiserreichs. Nicht dass ich den Herrschaften „von Gottes Gnaden“ nachtrauere. Aber das Rauswerfen von Geld für Fremde und das Knausern von Hilfestellung für die Eigenen zeigt doch deutlich, wie jetzt beim Bürgergeld, dass der „Bundestag“ eine Behörde für Fremde ist und die Deutschen weder einen funktionierenden Staat noch eine entsprechende Vertretung haben. Also vertritt uns genaugesagt Gott oder Christus oder Michael, also geistige Mächte. Das heißt auch, dass wir uns um die Obrigkeit in Berlin nur soweit kümmern müssen, dass sie einem nicht allzusehr in die Suppe spucken und uns Menschen, namentlich Deutsche, in Ruhe lassen. – Sage ich mal so, nach sechs Tagen Krankenhaus. Da war ich zum Abschluss Probepatient für ein tüchtiges Mädel, das ihr medizinisches Staatsexamen macht. Vier arrivierte Doktors fragen sie zu ihren Fachgebieten aufgrund meiner reichlich vorhandenen Vorgeschichte (die sie Stunden vorher erfragt hatte. Alle mit Maske! Das meine ich, hier greift die Fremdbehörde in unser Leben ein, wie der Vogt Gessler bei den Urnern, als sie seinen Hut grüßen mussten, damit man sehen konnte, wer überhaupt noch Herrschaft braucht. Das musste, und das wird sich ändern. Wir brauchen auch weder die Produkte eines Elon Musk noch überhaupt Reklame, womit sich unnütze Sender eine Nase vergolden…

    Gefällt 3 Personen

  10. Vollidiot sagt:

    Nun, dann erwarte ich mehr als nur einen Willy Tell, was wirklich sehr schön wäre.
    Zu den Produkten, die die Amis hier abladen, gilt eigentlich nur zu erkennen, wozu sie abgeladen wurden und werden, egal ob Elvis, Barbie, Pop und Rock, Flauerkids, Esoscharming, Pärsching, Ramstein, T33, B52, Stelz, Tesla u.v.m., dazu die vielen zehntausende gefälschten Fotos mit bösartiger Absicht.
    Das deutet darauf hin, daß diese Herr-Dam- und T-Q-B-Schwulschaften noch nicht am Endpunkt ihrer Pläne angelangt sind und so ist das „in Ruhe lassen“ ein fragiles Konstrukt.
    Dann hoffe ich, daß Michael zu Michaeli in die Glieder der Deutschen fährt, die noch mehr als eines haben………..
    Dann auf der montaglichen Straße sich der Entfernung der gesammelten Vogtei von Befreierers Gnaden widmet……………..

    Gefällt 1 Person

  11. palina sagt:

    @Volli
    „Dann hoffe ich, daß Michael zu Michaeli in die Glieder der Deutschen fährt, die noch mehr als eines haben……“

    Der Michaelische Mut ist denen vollkommen abhanden gekommen.
    Siehe Dornach.
    Haben sogar die Urne von Ita Wegmann in Dornach entfernt.

    Kamen Kinder zu mir ins Schulbüro der Waldorfschule, habe ich denen gesagt, dass bei mir im Büro Maskenverbot ist.
    Sie waren sehr dankbar.

    Habe auch Bücher als Ansichts-Exemplar ins Lehrerzimmer gelegt von Bhakdi und anderen. Mit meinem Namen, Eamil Adresse und Tel.Nr.
    Keine Reaktion.
    Schweigen im Walde.

    Feige Bande das.

    Gefällt 1 Person

  12. Vollidiot sagt:

    Die Herrschaften haben ja auch noch vorher, wirklich stilvoll die Reihung, die Urne mit Steiners Asche ausgekippt.
    Der Regen hat sie dann gut verteilt.
    Die sind weniger feige denn korrupt.

    Gefällt 1 Person

  13. eckehardnyk sagt:

    Ich hab in den frühen Achtzigern von der Ahrimanisierung der anthrop. Bewegung gehört. Folglich konnte ich dort, bei Waldorfs, keinen Fuß zur Erde bringen.

    Gefällt mir

  14. Ihnen vergeben kann ich auch, jedem versuche ich was Gutes abzugewinnen!
    Vergessen allerdings, das erinnert mich daran, wie der Schotte sich am Römer im Film „bedankte“.
    „Ihr nehmt mir nicht ungesühnt mein Weib!“

    Auch zu Muks. Volli wie immer ne gute Stimme!
    Psy-opp, ist er ein Trojanic Hoppler?
    Geheuer nimmer!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: