bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Mutter'

Schlagwort-Archive: Mutter

Klinikaufenthalt / Tagebuch einer Mutter

Gigi Lichtaubergh und ich wurden erst kürzlich, als Kommentatoren, auf einem Blog aufeinander aufmerksam. Wie das unter seelisch Altbekannten leicht geschieht, entwickelten sich unsere Gespräche schnell, und, auf das begleitende Grundvertrauen bauend, bat mich Gigi, das Skript ihres angefangenen Buches zu lesen und zu beurteilen; Bekannte von ihr hätten bei der Lektüre auch nicht mal mit der Wimper gezuckt.
Meine Wimpern, die zuckten dann wohl.
.
Ihre tagebuchartige Erzählung wirft ein scharfes Schlaglicht auf den heutigen Umgang mit Kindern. Faustregel: Je länger geschult in Paedagogik, Psychologie, Medizin und Juristik, desto gefährlicher für Kleinkind, Kind und Jugendlichen. Ausnahmen gibt es. Sie bestätigen die Regel.
.
Jedoch nicht nur um Zerstörerisches geht es. Andere Kräfte beleuchtend, hätte ich als Titel auch setzen können:
.
Der schnelle Leonidas und seine gute Mutter!

Asylantin mit 10 Kindern / Knapp 10 Kilo/Monat

Es ging hier um die Meldung, wonach eine Asylantin mit 10 Kindern vom Amt monatlich Unterstützung im Werte von fast 10’000 Euros erhalte.

.

Leser ergriffen die Initiative und versuchten herauszufinden, ob diese Meldung Hoax oder wahrheitsentsprechend sei.

Ein klares Resultat erreichten wir nicht. Auskünfte bekommt man, doch in allgemein gehaltener Form, Zahlen über einen konkreten Fall werden nicht herausgegeben.

Mir persönlich bleibt die Vermutung hängen, dass es Fälle wie der hier Aufgeworfene gibt, da also Immigranten Zuwendung erhalten in Grössenordnung, von dem ein deutscher Schullehrer nicht zu träumen wagte.

Sehe ich vom hier behandelten Spezialfall (10’000€/Monat) ab, so stelle ich doch fest:

Gemäss allen mir zugegangenen Meldungen wird Immigrant im Vergleich zum deutschen Obdachlosen fürstlich beschenkt.

.

Im Zuge des Forschens wurden wir darauf aufmerksam gemacht, dass Namensnennungen und Adressangaben in genanntem Zusammenhange verboten seien. Aus diesem Grunde streiche ich hier den Link zur Quelle, und ich lösche in Kommentaren, was auf die Identität der besprochenen Personen rückschliessen lässt.

.

Thom Ram, 31.01.06

.

.

Kleine Feuer / Wir schaffen zuKUHnft / Der Hof Narr

Zuerst die bewegende Geschichte von Toni und Yvonne mit den ihnen anvertrauten Freunden, den Kühen.

Ich bitte um Nachsicht, ich kriege die Formatierung nur teilweise hin.

Eingesandt von Irene.

Original: hier.

.

Wir schaffen zuKUHnft – Ein neuer Lebenshof entsteht

Es ist ein grosser Schritt, ein Schritt in Richtung einer fürsorglichen, friedlichen und nachhaltigen Landwirtschaft für Mensch und Tier. Ein Schritt für die Bewahrung und Verschönerung unseres wundervollen Planeten für unsere Kinder und Kindes-Kinder. Ein Schritt für den Schutz von über 50 Kühen vor dem viel zu frühen Tod durch uns Menschen.

Mit Hilfe von Hof Narr wird der Bauernhof von Toni und Yvonne zum Lebenshof. Sie steigen für immer aus der Milch- und Fleischproduktion aus! Willkommen in der Narren-Familie – zusammen verändern wir das heutige System der Herstellung tierischer Produkte. Ein System das nicht nur einzigartige Mitlebewesen zu gefühllosen Waren degradiert, sie quält und meist im Kindesalter tötet, sondern auch die Lebensgrundlagen zukünftig lebender Menschen, unserer Kinder, zerstört.

https://player.vimeo.com/video/245709218?wmode=opaque“,“url“:“https://vimeo.com/245709218″,“thumbnailUrl“:“https://i.vimeocdn.com/video/670463189_640.jpg“,“resolvedBy“:“vimeo“}“ data-block-type=“32″>

https://player.vimeo.com/video/245709218?wmode=opaque“ data-provider-name=““>

—->  Hier ist ein Video eingestellt, welches für mich weder auf der Quellseite noch hier auf der Kopie abspielbar ist. Thom Ram

Die Veränderung der Welt zum Besseren wirkt:  (mehr …)

Leserbrief einer Wiener Mutter

Ich unterschreibe Mariettalucias Kommentar zum Brief.
Den Brief unterschreibe ich auch.

Ich lebte 80% der Zeit 2000-2010 in Berlin. In drei Anläufen suchte ich eine Stelle als Lehrer. Alle drei Anläufe liess ich, nach Sichtung der Schulen, sanft ausrollen und wandte mich ab.
Ich kann eine Schule beurteilen aufgrund von Beobachtungen der Schüler, wenn sie kommen, wenn sie auf dem Pausenplatz sind, wenn sie nach Hause gehen. Das kann jeder.
Kinder sind oft laut. Diese Kinder waren schrill laut. Kinder lachen viel. Diese Kinder lachten schrill. Kinder hänseln sich oft. Diese Kinder schlugen sich. Kinder erzählen sich Begebenheiten. Diese Kinder entweder schwiegen oder sie prahlten.
Ich wage anzunehmen, dass heute, da der Kulturbereicherer noch mehr sind, alles besser sein wird.

.

Und schon beginnt es, als Selbstverständlichkeit hingenommen zu werden, von den Gutmenschen schon eh. Eine Schulklasse. 80-96% Ausländer. Die nehmen den einzigen oder die drei einzigen Einheimischen so richtig dran.

Freude kommt auf, etwa so:


thom ram, 15.10.05 (Das Neue Zeitalter hat zwar 2012 begonnen, doch entsteht ein neuer Baum nicht an einem Tag)

.

.

Leuchtturm Netz

family-960452_640 Familie u. Schulkinder – gefunden bei pixabay

Wien im Jahre 2017

Eine Mutter kann nicht mehr an sich halten und möchte über die Zustände an der Wiener Schule berichten, in die ihre Tochter seit einiger Zeit gehen muss.

Vorher in einer katholischen Privatschule zum Unterricht gewesen, mussten nun nach einem Wohnungswechsel, die Eltern ihr Kind in einern städtische Einrichtung anmelden.

Was sich da jedoch abspielt, ist kaum zu glauben.

Ursprünglichen Post anzeigen 159 weitere Wörter

Iranische Mutter in Deutschland / „Ich sehe meine Verfolger auf den Strassen.“

Die Iranerin erhärtet, was unsere Gutmenschen noch nicht sehen wollen und was wissende Akteure gezielt fördern: (mehr …)

Das gesunde Kind

Der nachfolgende Beitrag wird bei so manchem auf Unverständnis und Ablehnung stoßen. Sollte das der Fall sein, bitte ich darum, darüber nachzusinnen, woran das liegen könnte.
Denn der Überbringer einer Nachricht ist in der Regel für deren Inhalt nicht verantwortlich…

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 23. Juli 2017 – Hervorhebungen wie im Original. Habe wie immer versucht, „originalnah“ zu übertragen – wenn da manches etwas sonderbar klingt, bitte ich darum, sich ein wenig in die Worte „hineinzudenken“.
——————————————————————————————————————

Ist das Kind krank? Behandelt Papa und Mama.

Dieser Artikel enthält nützliche Informationen für alle diejenigen Eltern, welche denken, daß:

1. alle Kinder mal krank sind (der Organismus wächst, der Metabolismus ändert sich)

2. das medizinische System ihnen helfen wird

3. das Kind von Natur aus schwächlich ist

und so weiter.

(mehr …)

Feuer der Wahrheit nähert sich dem Busch / Heldin

Es geht voran. Es geht voran, weil Menschen nicht nur erleiden, sondern verstehen, warum sie erleiden. Das ist aber noch nicht der Punkt. Es geht voran, weil Menschen einen schweren Rucksack schultern und sich auf den steinigen Pfad wagen mit dem Ziel, Dinge zurechtzurücken.

Dass ein Busch, egal wie sen oder jun, zur Rechenschaft gezogen werden muss, ist selbstverständlich. Ich persönlich würde ihn zusammen mit andern Killern sich auf einer mittelprächtigen Insel um Pilze raufen lassen. Doch wenn eine Mutter, welche dank eines Busches und dessen 1000, 10’000, 100’000, 1’000’000 Zudienern in schwierigste Situation gebracht worden ist und fordert, dass der Busch durch ein Streichholz angezündet, äh, durch einen kleineren Stromschlag von seinem Wirkungsfeld entfernt werden möge, so ist mir das auch recht.

Ich möchte am Rande erwähnen, dass ich mich vor dieser Mutter bodentief verneige. Wer (heute ist es noch so) sich gegen einen des Macht“adels“ wendet, riskiert, Kind oder Gefährten oder sein eigenes Menschenleben zu verlieren.

Die Nachricht liest sich so iisi: „Mutter verklagt einen der Büsche.“ Und???

Bitte nachdenken. Bitte konkret vorstellen:  Mal selber machen, ja? Einfach locker hocker oder wie? Muss ja nicht ein grösserer Busch sein, kann ja auch ein kleinerer Murksel oder auch nur ein Schräubchen sein. Oder ein Mehldörnchen oder Ackermännli.

Wer wagt es? (mehr …)

Thomas Edison / Der geistig Behinderte

Eines Tages kam Thomas Edison von der Schule nachhause und gab seiner Mutter einen Brief. Er sagte ihr:

„Mein Lehrer hat mir diesen Brief gegeben und sagte mir, ich solle ihn nur meiner Mutter zu lesen geben.“

Die Mutter hatte die Augen voller Tränen, als sie dem Kind laut vorlas: (mehr …)

Hawey / Dann kam ein Tag in meinem 14. Lebensjahr

.

Danke, Hawey, für dein mich bewegendes Bekenntnis.

Ich vermute weiss, dass da so einige Leser ebenso berührt sein werden.

Ist Berührtsein wichtig?

Ja.

Warum?

Weil es dich mich uns stärkt, weil es deinen meinen unseren Weg ebnet.

.

Lieber Leser, klicke hier, und du kommst auf das Original von Freund Hawey.

thom ram, 31.08.0004 (Für weniger Bewegliche 2016)

.

.

Ich bin, der ich bin, der ich war und der ich sein werde.

Ich bin nicht auf diese Welt gekommen, um auf andere mit dem Finger zu zeigen und sie zu verurteilen.
Ich sah auf meinen Reisen durch die Ewigkeit des Seins eine
wunderschöne Welt mit unendlichen Möglichkeiten und beschloss, sie zu besuchen.

So also stürzte ich mich in den Abgrund des
Todes und des Vergessens, auf den einzigen Weg, diese Welt zu betreten.
.
Wie aber war mein Empfang. Schon im Mutterleib schlugt Ihr mich,
und ich hörte Eure Begrüßung. Ich sei nicht willkommen,
denn ich sei ja ein Hurenkind.
.
Ich sagte Euch nein, nein, ich bin ein Kind der Liebe,
aber Ihr konntet mich nicht hören.
.
Wir haben vergessen, dass der Ort, von dem wir kommen und aus dem wir bestehen, unendliche Liebe ist.

Als ich dann diese Welt betrat, war ich hilflos. Mit meinem Lächeln wollte ich Euch dazu einladen, mich zu lieben.
Eure Antwort war;
Ihr trenntet mich von der Mutter, ihr brachtet mich fort,
und das Band zerbrach.

.

Jahre später kam ich zurück zu einer geistig gebrochenen Frau. Sie bemühte sich redlich, es allen recht zu machen, bloß Ihr eigenes Kind hatte sie vergessen in ihrem Lebensschmerz…
Ich schenkte Euch immer wieder mein Lächeln aber Ihr schlugt mir ins Gesicht und wolltet mein Lächeln nicht sehen.
Bis heute kann ich es nicht verstehen. Warum habt Ihr das getan. Ich liebte Euch doch und je mehr ich Euch liebte umso mehr schlugt Ihr drauf.
So dachte ich, ich müsse zurückschlagen, und ich wurde ein böses Tier, wurde wie eine tollwütige Raubkatze.
.

Dann kam ein Tag in meinem 14. Lebensjahr!
.
Ich sah meine Peiniger auf meinem Nachhauseweg,  die mich auch sahen und sich schon bereitmachten, mich ihre Aggressionen spüren zu lassen.
Ein Moment der Stille trat ein und tief in mir sprach mein Ich bin ich.
Ich verstand und es brach aus mir heraus – aber, aber die können ja gar nicht anders denken und handeln als sie das tun.
Obwohl ich das auch akustisch in mir hörte, war es mehr als nur ein Hören.
Ich verstand die Zusammenhänge, und ein Vergebungs-Prozess widerfuhr mir, wurde mir geschenkt. Ich konnte mir vergeben, ich konnte Euch vergeben.
Nie wieder haben sie mich mit Gewalt berührt.
.
Ja, Menschen denken und handeln immer auf
Grund Ihres Wissens und Ihrer Erfahrung.
.

Weiter versuchte ich in dieser unserer Welt, der zu sein, der ich bin. Das da lautet:
Ich bin die erlebende Gegenwart
und der strahlende Ausdruck der
lebendigen Quelle!

Wie oft reichte ich euch meine Hand wie oft schlugt ihr sie mir aus.
Die Vergebung heilte meine Wunden und ließ meinen Schmerz im Mantel der inneren Liebe wieder heilen.
Doch erkannte ich die Wahrheit Eures Verhaltens hinter der Tat.
Ja ich sehe eure Verzweiflung ja ich sehe euren Schmerz, ja ich sehe sie und sie sind auch die Meinigen.
Ihr seid trotz allem meine Brüder und Schwestern, denn wir sind und waren immer eins, auch wenn wir hier blind sind zueinander und füreinander.

.

Teil 2 Lebenserfahrung

Hast Du es schon beobachtet?
In jeder Gruppe ist einer, der die Zielscheibe allen Spottes von euch ist.
Wer in Eurer Gruppe ist Euer Ziel?
Ist Dir auch aufgefallen, das alle in der Gruppe ihn mit fast mit dem gleichen Vorurteil sehen?
Sie sehen ihn in Wirklichkeit nicht mehr als Menschen.
Sie sehen in ihm nur ihr Vorurteil.
Das ist ein sowieso usw.
Sofort sind eure Scheuklappen vor Euren Augen und lösen die entsprechenden
Blindheits-Programme in Euch aus.
Wie viele Scheuklappen hast Du? Mit wie vielen Vorurteilen verdunkelst du deinen Blick?  Wo ist Euer Klarblick?
Schau deine Feinde mal wirklich an,
ist dir bewusst, dass sie dasselbe wollen
wie du und ich?

.
Liebe, Glück, Erfolg, Wohlstand wobei Wohlstand eigentlich zu ersetzen ist durch Sicherheit, –
warum gönnst Du ihm das nicht?
Warum reagierst Du so wie du reagierst auf ihn auf sie?
Ist es Dir bewusst, das Liebe, Glück, Erfolg und Wohlstand (Sicherheit) bereits Dir gehören?
In der Tat, Ja es gehört Dir!

Warum hörst du auf andere,
die dir das Gegenteil erzählen?
du musst nur auf Deine innere Stimme hören.
.
Versuche es doch einmal!
Alles liebe.
Ich bin Hawey

.

.

.

Luca / Behörden / Fallbeispiel

.

Luca hatte das Glück, vier Jahre bei guten Pflegeeltern zu leben. Vorher permanent schwer krankes Kind, blühte er auf und freute sich des Lebens.

Dann griffen Behörden ein.

An dieser Stelle übergebe ich der Pflegemutter das Wort.

.

Sehr geehrte Frau Zeller,

(mehr …)

„Nein, ich fühle mich nicht alleine“ / Die Mutter des ermordeten Oles Busina

.

Es ist uns das Geschenk vergönnt, von der Mutter des hinterhältig erschossenen ukrainischen Journalisten Oles Busina eine Lektion in Lebenskunde zu erhalten.

Ich verneige mich vor der Frau.  (mehr …)

Die ersten drei Jahre / Eva Hermann im Verhör

Im Verhör?

Die periodische Sendung Roland Düringers läuft unter den Titeln „Verhör“ sowie „Gültige Stimme“.

Roland Düringer „verhört“ Eva Hermann (ja, die Berühmte, die ehemalige Fernseh – Ansagerin) über die Entwicklung des kleinen Kindes und über Mutter – Kind – Beziehung.

Ich nehme vorweg, was für mich die wichtigste Kernbotschaft von Eva Hermann ist:

(mehr …)

Jeder Soldat, der nicht…

.

Jeder Soldat, der nicht auf heimatlichem Gebiet, sondern im Ausland tätig ist,

schützt nicht sein Heimatland, sondern mordet im Ausland.

.

.

Soldatengedicht

Soldat!

Die Rüstungsfirmen, sie brauchen Kunden,

das ist der Grund, weshalb du sollst verwunden

 ferne deines Heimatlandes deine Brüder.

.

Während du plünderst in fremdem Land (mehr …)

Dressur / Erziehung

Zuerst fahre ich mit dem blöden Wort „Erziehung“ ab, es gehört auf den Müll. Ich kann mich nicht erinnern, dass das, was ich mit Kindern machte und mache, etwas mit „ziehen“ zu tun gehabt hätte. Und ich fahre fort mit dem schwierigsten Teil dieses Artikels, nämlich mit dem Finden eines passenderen Begriffs.

Lebenzeigen? Stab und Stütze? Liebe zuwenden? Führen? Räume schaffen? Mir fällt nichts Besseres ein und ich entscheide mich heute mal für  (mehr …)

Unsere Kinder (2)

Wie wachsen sie auf?

Was geben wir ihnen mit?

In welche Welt lassen wir sie hineinwachsen?

– dies und anderes fragt sich – und euch – ab heute euer Lucky.

.

Nachdem wir im ersten Teil uns hauptsächlich auf die Vorgänge im physischen Bereich konzentriert hatten, wollen wir heute die nächsthöhere Ebene, die Auren, mit betrachten.

Es ist ja kein Geheimnis mehr, daß jedes Kind von Natur aus Mutter und Vater braucht.

Wer aber macht sich Gedanken über den Vater in der Schwangerschaft?

(mehr …)

Luckys Frühgedanken (2) – Eltern und Kinder

Wir sind die Kinder unserer Eltern – das scheint einfach und klar zu sein. Obwohl dies sich nicht nur auf das Biologische bezieht. Auch ein „nicht-biologischer“ Vater kann seinem Kind ein guter Vater sein und ihm sehr viel geben.

Dabei darf bezweifelt werden, daß sich alle Menschen darüber im Klaren sind, wieviel und wie tiefgreifend wir von unseren Eltern alles übernehmen.
Denn unsere Eltern sind die einzigen, welche zwischen uns und Gott eine berechtigte Position einnehmen (kein Pope oder Guru hat da etwas zu suchen). Und sie prägen uns viel stärker als wir meinen.

(mehr …)

Zur Erinnerung und Orientierung im aktuellen Chaos / Die 10 Gebote in Bolivien

Eigentlich müsste man diese 10 Gesetzesgrundlagen Boliviens täglich an jeder Ecke aufhängen.

Nun, ich stelle sie einfach noch einmal ein, zur Stärkung all unserer Bestrebungen eben in ihrem Sinne.

Vielleicht hängst du sie an ein paar Ecken auf? Gewiss werden sich geneigte Leser einfinden…

Ich habe sie abgeschrieben von:

http://www.sein.de/archiv/2010/mai-2010/statt-eu-vertrag-lieber-die-verfassung-boliviens.html

thom ram, 24.07.2014

.

Kommentar in „Sein.de“:

  • Das indigene Prinzip des „guten Lebens“ – alle Grundbedürfnisse (Essen, Trinken, Strom, Telekomunikation, Medizin, Bildung) sind gesichert, das soziale Leben ist erfüllend und befindet sich im Einklang mit der Natur – ist als rechtliche Grundorientierung in die Verfassung aufgenommen. Wie keine zuvor schützt sie dazu das Individuum durch liberale staatsbürgerliche Rechte.
  • Erstmals wird die Pachamama, die Mutter Erde , als philosophisch-juristische Kategorie zur Sicherung des Allgemeinwohls in eine Verfassung aufgenommen.
  • Naturgüter und öffentliche Leistungen gelten als Menschenrecht und dürfen nicht privatisiert werden. Die natürlichen Ressourcen Boliviens sind ab sofort gemeinschaftliche Güter gesellschaftlichen Eigentums.
  • Auch Land ist Gemeinschaftsgut und für Grundbesitz gilt eine Höchstgrenze von 5000 Hektar. Wenn privates Land seine „landwirtschaftliche und soziale Funktion“ nicht erfüllt, darf es vom Staat beschlagnahmt werden. 
  • Wasser, Strom und Telefon sind zukünftig Menschenrechte, die „kein privates Business, sondern eine öffentliche Dienstleistung sind“, wie Präsident Morales betont. Wichtige Wirtschaftszweige wie Öl, Gas, Telekommunikation, Transport, Wasser und Strom werden daher Allgemeingut.
  • Erstmals erhalten die indigenen Völker Boliviens umfassende Rechte zur kulturellen Selbstbestimmung, inklusive eigenständiger Verwaltung und Rechtsprechung.
  • Demokratie wird durch außerparlamentarische, kommunale und indigene Autonomien sowie durch Raum für Eigenverantwortung dezentralisiert.
  • Die Verfassung gewährt das einklagbare Recht auf Ernährung, Trinkwasser, kostenlose Bildung und Gesundheit und angemessene Bezahlung für jeden Bürger Boliviens.

(mehr …)

Ukrainische Abgeordnete / Video für Menschen, welche den Mut haben, ansatzweise wissen zu wollen, was in der Ukraine geschieht.

Ich verneige mich tief vor der Frau, welche den Mut hat, sich als Einheimische frei zu äussern und zu sagen, was sie weiss.

Warum nur haben wir noch so eine scheisshorrende Zahl von Schläfern und Feiglingen? DIESE Frau ist ein MENSCH. Sie sagt das, was wie weiss. Und das, was sie sagt, ist wahr, und das was sie sagt, bedeutet für sie Lebensgefahr. Gott segne sie.

thom ram, 23.07.2014

ttp://www.youtube.com/watch?feature=player_detailpage&v=k25m68oy0vY

Angst

Ich danke „muss mann wissen“ – Chef Jauhuchanam für die geballte Zusammenfassung vieler Aspekte, die Ukraine betreffend.

Quelle: http://seidenmacher.wordpress.com/2014/03/04/angst/

thom ram märz2014

.

Geschrieben am 4. März 2014

ANGST

aus der Redaktion Deppen doofer Bunzel.
von unserem Berichterstatter Georg Löding, aus der Familie der Menschenaffen, Trockennasenaffe, einer der letzten Überlebenden der Art Mensch der Gattung homo
 
 

Angst, ein eingeamerikanischtes  deutsches Wort in Nordamerika, wie Mensch und Kindergarten.

Buah, jetzt haben wir wieder Angst. Wegen der Ukraine? Nein, doch! Wegen Russland, natürlich. Selbstverständlich nicht wegen Russland, sondern wegen Putin, fast bereits schon so Böse, wie Adolf, Yo^^ – der Hitler, welchen könnte ich sonst meinen? Doch nicht den schwedischen König.

Haben wir wirklich Angst? Wir? Ich auch? Weil die BILD es uns heute befiehlt? “Größte BILD aller Zeiten, befiehl! Wir folgen dir.”

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: