bumi bahagia / Glückliche Erde

Wie wachsen sie auf?

Was geben wir ihnen mit?

In welche Welt lassen wir sie hineinwachsen?

– dies und anderes fragt sich – und euch – ab heute euer Lucky.

.

Nachdem wir im ersten Teil uns hauptsächlich auf die Vorgänge im physischen Bereich konzentriert hatten, wollen wir heute die nächsthöhere Ebene, die Auren, mit betrachten.

Es ist ja kein Geheimnis mehr, daß jedes Kind von Natur aus Mutter und Vater braucht.

Wer aber macht sich Gedanken über den Vater in der Schwangerschaft?

Wir hatten im ersten Teil bereits festgestellt, daß das Kind (als komplettes Geistwesen, mit seiner Seele) vom Moment der Zeugung an im Körper der Mutter ist und natürlich auch mit deren Aura in Verbindung steht und alles „miterlebt“.

Genauso wichtig ist es zu wissen, daß auch der liebende Vater des Kindes über seine Aura mit dem Kind in Verbindung steht, und zwar unabhängig von seinem Aufenthaltsort.
Wie komme ich darauf?

Wir haben in einem anderen Beitrag von der Telegonie erfahren – dem Einfluß der vorhergehenden (vor allem des ersten) Geschlechtspartners auf das viel später mit einem anderen Partner gezeugte Kind. Das ist kein Psycho-Quatsch, sondern wurde erstmalig an Tieren beobachtet und nachgewiesen. Es gibt genug Beispiele, auch wenn inzwischen mit allen Mitteln versucht wird, diese jahrhundertelang unumstrittene Erscheinung „wegzuerklären“ (das ist – siehe Wiki – mit den Proteinen genauso unglaubhaft wie auch mit der sog. „rezessiven“ Vererbung).

In irgendeiner Weise findet also beim Geschlechtsverkehr, und zwar wahrscheinlich beim Orgasmus, ein Informationsaustausch zwischen den Sexualpartnern statt, der nicht materiell-physisch ist.
Denn auch wenn ein Kondom verwendet bzw. kein Kind gezeugt wurde, sind die Informationen vom „ersten“/vorherigen Sexualpartner oft „gespeichert“ und können bei einer Kindeszeugung, die Wochen oder Monate später mit jemand anderem (und einer anderen Eizelle) stattfindet, einen Einfluß auf das Kind ausüben.

Dieser kann sich in äußeren Merkmalen (Hautfarbe, Augenschnitt etc.) wie auch in Charaktereigenschaften (!) zeigen. Nicht sicher bestätigt, aber möglich ist, daß dies sich besonders auswirkt, wenn während der späteren Zeugung sich intensiv emotional an jenen „ersten“ Geschlechtspartner erinnert wurde.

Es gibt also Informationswege und Verbindungen (wahrscheinlich auraler Natur), die uns heute nicht unbedingt „geläufig“ sind, aber nicht nur in Äußerlichkeiten eine großen Einfluß haben. Daher ist besonders große Sorgfalt bei den werdenden Eltern angesagt.

Also, was kann der Vater während der Schwangerschaft tun, um einen guten Beitrag auch zur psychischen Menschwerdung des Kindes zu leisten?

Er kann, so oft es geht, mindestens jedoch zweimal täglich eine halbe Stunde, liebevoll an seine Frau und das heranwachsende Kind denken. Denn wie gesagt, die Entfernung spielt keine Rolle. Klar, je näher desto intensiver – wenn sich die Auren direkt überlappen.

Der Vater kann so oft wie möglich (mehrmals täglich) die schwangere Frau und deren Bauch kosen und dabei ganz „ernsthaft“ und liebevoll mit dem werdenden Menschen reden, ihm lustige Geschichten erzählen oder etwas vorlesen. Schon hier kann eine Gute-Nacht-Geschichte als Tradition ihren Anfang nehmen.

Er kann möglichst viel Liebe und Aufmerksamkeit seiner Frau schenken und alle Aufregung von ihr fernhalten, soweit es geht. Sich selbst zurücknehmen in diesem 9 Monaten, sein Ego bremsen, bei Meinungsverschiedenheiten nachgeben, auf die Frau eingehen.
Für fröhliche, freudige Tage sorgen, Spaziergänge in die Natur mit beiden unternehmen, dabei dem Kind schon die Geräusche (Vogelstimmen) erklären.

Er kann dem werdenden Kind etwas erzählen, etwas vorsingen oder auf einem Instrument etwas vorspielen – ganz gezielt dabei an das Kind denkend.
Alternativ oder zusätzlich kann er, wenn die Frau damit einverstanden ist, die Lieblingsmusik beider Eltern öfter „aus der Konserve“ laufenlassen, damit beide Eltern im emotionalen Gleichklang angenehme Gefühle „produzieren“.
Auch Gemälde oder andere handgemachte Kunstwerke kann der Vater dem Kinde widmen – bei jedem Handgriff an das werdende neue Leben denkend.

Das alles muß natürlich in voller Reinheit und Ehrlichkeit geschehen, denn das Kind kann natürlich weder „verstehen“ was ihm „gesagt“ wurde, noch kann es die Musik „verstehen“ – aber es kann Schwingungen aufnehmen – akustische, körperliche, emotionale, gefühlsmäßige, aurale – und dies alles enorm feinfühlig.

So kann es feinste Unterschiede in den Stimmungen dieser beiden ihm bereits jetzt liebsten Menschen, mit denen es am engsten verbunden ist, wahrnehmen und „bildet sich daraus“ seine eigene Gefühlswelt.
Die Eltern eines werdenden Kindes haben da also eine riesige Verantwortung.

Was kann jetzt ein berufsbedingt „ferner“ Vater tun?

Er kann ebenso so oft wie möglich dasselbe machen wie oben beschrieben – nur halt in Gedanken, oder an einem ruhigen Platz in der Natur mit den Gedanken beim Kind und seiner Mutter. Telefongespräche mit Mutter und Kind (bitte Telefone mit Schnur verwenden!) sind ebenso möglich und sehr wichtig – besonders abends, zur Nacht.

.

Nun zu einem sehr schwierigen Thema.

Kann die in der Schwangerschaft alleingelassene Mutter den fehlenden Erzeuger-Vater irgendwie „ersetzen“?

Das kommt darauf an. Wenn die Mutter sich bereits einem anderen Mann zugewendet hat und diesen wirklich liebt, kann dieser „Neue“ die Vaterrolle vom Erzeuger „übernehmen“ – sofern die Mutter das mit aller Kraft will.
Und er sich natürlich viel stärker als der Erzeuger-Vater engagiert – siehe oben.

Liebt sie den Erzeuger des Kindes noch und will ihn vielleicht gern zurückholen, dann gibt es ebenfalls Möglichkeiten – sie verlangen allerdings der Mutter einiges ab.
Sie wird den Vater nur „ersetzen“ können, wenn sie – ohne Vernachlässigung ihrer eigenen Gefühlszuwendungen für das Kind (!) – die oben genannten „Aufgaben“ des Vaters mit übernimmt – und zwar dabei intensiv und liebevoll an den Vater denkend.

Falls sie Frau es schafft, ehrlichen Herzens und ohne beschuldigende oder verletzte Gefühle dies durchzuführen, ist es in sehr vielen Fällen so, daß der „weggelaufene“ Vater noch während der Schwangerschaft zu seiner Familie zurückfindet und, oft nach einer tief emotionalen Bereuungs-Zeremonie, mit neuer Kraft und Stärke die Liebe zu Mutter und werdendem Kind wiederfindet.

.

Zu einer weiteren oft kontrovers diskutierten Frage – was soll der Vater bei der Geburt tun?

Der Vater sollte wirklich nur im Notfalle die Geburt allein bewältigen, wenn es sich nicht anders einrichten läßt. Ein, besser zwei zuverlässige Helfer sollten ihm dabei aber in jedem Falle zur Seite stehen.

Auf jeden Fall ist seine Anwesenheit von großem Vorteil – er wird einer der ersten sein, der mit seinen überschwänglich freudigen Gefühlen dem neuen nun eigenständigen Menschen einen herzlichen emotionalen und auralen Willkommengruß bereitet – genau so möchte jeder Mensch immer empfangen werden, daß sich möglichst viele Menschen über sein Erscheinen freuen.

Wir dürfen ja nicht vergessen, daß das kleine Wesen gerade die tiefgreifendste Erfahrung seines noch kurzen Lebens hinter sich gebracht hat – den Übergang aus dem „Rundum-sorglos-Bereich“ im mütterlichen Leib in die eigenständige Existenz – und da ist jeder gute Gedanke, jedes liebe Wort, jedes freundliche Gefühl für das Kleine von höchster Wichtigkeit – eine positiv gestimmte Aura aller Anwesenden inbegriffen.

Das ist auch einer der Gründe, warum Kinder möglichst zu Hause zur Welt kommen sollten – sinnvollerweise in Anwesenheit einer erfahrenen Hebamme, unter tätiger Mithilfe von Vater und Großeltern sowie ggf. weiteren nahen Verwandten.
Maximale positive Schwingungen werden vom kleinen Wesen benötigt – vor, während und nach dem eigentlichen Geburtsvorgang – es soll ja auch möglichst nicht aus der Gebärmutter herausgestoßen, sondern freundlich angeschubst werden, nun diesen nächsten Lebensabschnitt anzugehen.

.

Je liebevoller all das vor sich geht, desto weniger verkrampft auch die „erstmalig werdende“ Mutter, und desto schmerzarmer – ja, sogar fast schmerzlos – wird die Geburt auch verlaufen. Wichtig ist für alle Anwesenden, auch gedanklich und emotional das kleine Wesen liebevoll „herauszurufen“ – „wir warten auf dich“.

Auch wenn das jetzt für viele Frauen seltsam klingen mag: eine Geburt muß nicht schmerzhaft sein. Und jede schmerzbehaftete Geburt führt zu tiefgreifenden Irritationen bei dem Neugeborenen.
Denn das Kind hat ja bisher (hoffentlich) noch keine heftigen Schmerzempfindungen der Mutter miterleben müssen. Nun wird also das freundliche Anschubsen in die neue Welt mit einem solchen neuen Gefühl verbunden – das kann nur zu einem seelischen Trauma führen.
Es ist also an der Mutter, sich vorab von allen Ängsten bezüglich einer schmerzhaften Geburt freizumachen – nur so kann eine fast schmerzlose Geburt überhaupt stattfinden.

Die Mutter muß also ganz bewußt sich auf den Vorgang des freundlichem „Herauslockens“ des kleinen Wesens konzentrieren – liebevoll, angstfrei, geduldig aber nachdrücklich.
Denn alles, was die Mutter fühlt, bekommt des kleine Wesen „aus erster Hand“ ebenfalls in seinen Körper und seine Aura hineinprojeziert – daran sollte die Mutter sich erinnern.
Daß es geht, beweisen ständig die sogar freudigen naturnahen Geburten bei den Naturvölkern.

.

Das Kind sollte nach dem Geburtsvorgang von selbst beginnen zu atmen, ohne „Klaps“ – denn ein solcher Schlag widerspricht komplett seinem bisherigen „Weltbild“, in dem nur Liebe, Weichheit, Freundlichkeit, Geborgenheit und gute Gefühle einen Platz hatten.
Auch die Nabelschnur sollte erst vollständig außer Funktion sein, bevor sie zu durchtrennen ist – auf keinen Fall zu früh – es besteht ja keine Eile.
Ebenso sollte auf Silbernitrat in die Augen – das ist schon lange nicht mehr notwendig – oder sofortige Impfungen verzichtet werden – wie auch das Thema Impfungen insgesamt von den Eltern sehr verantwortungsvoll zu handhaben ist – bitte unbedingt sich rechtzeitig und umfassend schlau machen dazu.

Nach dem „Herausschlüpfen“ ist sofortiges Auflegen auf den mütterlichen Leib angesagt – das gibt dem Kleinen die gewohnte akustische und aurale Atmosphäre wieder und läßt ihn sich in relativer Sicherheit fühlen.
Auch sollte in den ersten Tagen und Wochen möglichst viel und intensiver Körperkontakt mit der Mutter, aber auch mit dem Vater gepflegt werden.

Auch die Großeltern und Geschwister sollen viel Gelegenheit haben, mit dem Kleinen liebevoll nahen Umgang zu haben – solange es wach ist.
Wenn das Kind schläft, soll unbedingt ein Elternteil, zumindest aber ein „gewohnter“ enger Familienangehöriger (Geschwister, Großeltern) immer ständig in Auranähe (ca. 5 – 9 m Entfernung) bleiben – das führt zu ruhigem und festem Schlaf des Kindes.
Auch sollte diese Person keine Abenteuerfilme sehen oder anderen emotional aufregenden Beschäftigungen nachgehen in dieser Zeit – das wird alles über den auralen Kontakt zum Kind übertragen.

Noch ein Wort zum Thema Windeln. Der natürliche Stoffwechsel-Vorgang wird durch die Windeln sowohl „verkünstelt“ als auch verändert, in Länge und Auswirkung, und damit muß das Kind „zweimal“ umlernen.
Windeln müssen nicht sein.

Es gibt eine ganze Reihe guter Bücher, in denen ein natürliches Leben ohne Windeln von Anfang an dargelegt und unterstützt wird. Alle natürlich aufwachsenden Kinder kommen ohne Windeln aus.
Es kann nur jedem werdenden Elternpaar empfohlen werden, sich bereits vor der Geburt auch über diese Fragen zu informieren und sich eine gemeinsame Vorgehensweise zu verabreden – und diese auch mit den anderen Familienangehörigen (Geschwister, Großeltern) abzusprechen.

.

Wir sehen – es gibt noch sehr viele Dinge zu durchdenken, wenn eine Schwangerschaft angestrebt wird. Dabei sind eigene kluge Überlegungen und Gefühle wichtiger als die „üblichen“ Rat-Schläge der meist „schulmedizinisch verbildeten“ Umgebung.

Allen jungen Eltern wünsche ich dazu allen Mut – es ist mit Abstand das Schönste im Leben, einen neuen Menschen in die Welt zu begleiten – sehr viel Freude mit seinem Werden und Wachsen, unwahrscheinlich viel Liebe von Seiten des Kindes (das auch ein treuer Spiegel der eigenen Unzulänglichkeiten ist) und vieles mehr – es ist das Abenteuer im Leben.


59 Kommentare

  1. heureka47 sagt:

    „Das Kind sollte nach dem Geburtsvorgang von selbst beginnen zu atmen, ohne “Klaps” – denn ein solcher Schlag widerspricht komplett seinem bisherigen “Weltbild”, in dem nur Liebe, Weichheit, Freundlichkeit, Geborgenheit und gute Gefühle einen Platz hatten.“:

    Und wenn es NICHT „von selbst“ beginnt, zu atmen??

    Deine Logik finde ich zum Kopfschütteln!

    Ich sah vor einiger Zeit einen Film über die Geburt eines Elefanten. Das Junge atmete nicht nach der Geburt. So ging die Mutter her und „schubste“ das Junge ein paarmal, so daß es auf dem Boden hin- und her rutschte – bis es doch zu atmen begann.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  2. luckyhans sagt:

    @ heureka:

    Daß solche Gedanken nicht in Deine Vorstellungswelt „hineinpassen“, kann ich gut verstehen. Sie sind an Menschen adressiert, die ihren Kontakt zur Mutter Natur noch nicht ganz verloren haben und die verstehen, daß Gewalt in keiner Form eine Lösung sein kann – für kein „Problem“.

    Gefällt mir

  3. heureka47 sagt:

    @ luckyhans

    Dein Kommentar zeigt mir – erneut -, daß DEINE Vorstellungswelt deutlich von der Lebenswirklichkeit abweicht.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  4. Axel Tigges sagt:

    Wir leben in einer kinderfeindlichen Realität wo Kindern zu 98% ihre Kreativität beraubt werden was hier Herika 47 als Lebenswirklichkeit bezeichnet ist erzeugte Realität zur Verblödung http://stimmthaltnicht.de/jedes-kind-ist-hochbegabt/

    Gefällt mir

  5. Axel Tigges sagt:

    Wer sich diesen Link anschaut wird sehen, wie diese Eliten arbeiten lassen, um die Menschen zu täuschen, sie diffamieren einfach die Erkenntnisse der Gehirnforschung um weiter ihre Verblödung bis zur vollkommenen Versklavung durchzuführen Herika 47 gehört eindeutig in dies alte System und hat hier nichts verloren…https://www.youtube.com/watch?v=FCSZFsyvPg8

    Gefällt mir

  6. Axel Tigges sagt:

    Wir haben schon durch den Freimaurer Goethe erfahren, wie er im Faust mit seinem inwendigem Mephisto die dieses „affenjunge Blut“ täuscht um sie zu missbrauchen, so werden heute durch die sogenannte Emanzipation als Soldatinnen ausgebildet Mütter an die Front geschickt, damit sie ihre Kinder dort schlachten, das ist der Gipfel der Perversion unserer Realität, die uns als Fortschritt verkauft wird. Und ganz gewiss nicht die Begabungen von Menschen fördert:

    Gefällt mir

  7. Vollidiot sagt:

    Ich versteh jetzert nix mehr.
    Gewalt, affenjunges Blut, Goethe, heirika 47 – null Plan.

    Kinder werden mit „Klaps“ zum Atmen gebracht – die „Schöpfung“ hat es so gewollt – denn nur die Krone der Schöpfung kann einen gezielten Schlag geben – aus tiefer Sorge und Liebe.
    Und dann stellt sich nach und nach heraus, nämlich erst durch Erziehung, obs ein Bursche oder ein Dirndl ist.
    Basta!
    Durch Erziehung wird man hart wie Stahl, zäh wie Leder – oder bekommt einen weichen Damm, damit der Wurf durchflutscht.
    Und der erste Schlag sorgt für klare Verhältnisse.
    Basta!
    Warum sollte man zu Elefantenmethoden treten, greifen mein ich.
    Was sagt die Hirnforschung zu diesem ersten Schlag?
    Die Begrüßung hier unter uns.
    Nix!
    Kein Bayer käme auf die Idee oans anzumzapfen und Bruderschaft zu trinken.
    Kein Helvezier käme auf die Idee gemeinsam ein Fondü zu zelebrieren.
    Aber einen deftigen Klapps. Scho – oder?

    Der erste Beschäler, und das sind oft echte Kerle, denn das Stammhirn tönt laut, sorgt noch für eine bleibende Erinnerung.
    Die Natur ist nun mal gnädig.
    Oder auch nicht.
    Alles was wesentlich ist bleibt wirksam, wird abgelegt und wirkt.
    Und bein Sexualverkehr entsteht nicht nur Orgon (Orgonasmus) sondern auch eine kapitale Kraft.
    Diese Kraft kann je nach Gusto wirken.
    Eine ganze Bandbreite von Möglichkeiten besteht hier. – auch für die, die damit „arbeiten“ können/wollen.

    Das Feine (Ätherische) im Menschen ist eine Fülle, die gerade erst mal angekratzt ist.
    Immer wird versucht mit groben Emotionen und Verstandeslähmungen dieses Empfinden zu verhindern.
    Und wenn man mal annimmt, daß JC im Ätherischen wirkt – was wäre dann notwendig?

    Gefällt mir

  8. Axel Tigges sagt:

    wer nicht sieht, dass durch unsere systeme menschen von ihrer schöpferkraft abgehalten werden, wie will der was verstehen, warum habe ich wohl die erkenntnisse der hirnforschung eingefügt die das aufdeckt. es geht um WAREN BEZIEHUNGEN und um die WAHRE BEZIEHUNG, und hier hat michael jaeger göthe gut durchschaut, doch lies selber:
    Global Player Faust oder das Verschwinden der Gegenwart zur Aktualität Goethes, Berlin 2010
    Bei Michael Jaeger habe ich die Ursache gefunden, die Martin Buber anders und doch ähnlich ausdrückt. Es ist das Spiel des Mephisto mit uns Männern, ich zitiere aus Margaretes Grauen: „Als Ablenkungssüchtiger ist Faust gefesselt an den Unterhaltungskünstler Mephistoteles. Das entgeht am allerwenigsten Margarete, die ahnt, dass sie zum schieren Stoff dieser Unterhaltung herabgewürdigt werden soll. Margarete zu Faust: „Der Mensch, den du da bei dir hast./Ist mir in tiefer inn’rer Seele verhasst“, will sagen –   um Mephistos Modernisierung in einem Satz zusammenzufassen -, Faust hat Mephistopheles und damit das Mephistophelische immer schon bei sich, hinter der idealistischen Fassade scheint immer schon der unbedingte Materialismus, die Gier allein nach dem Körper hindurch. Der Idealismus der pathetischen Rede Fausts und sein Herzensgefühl sind immer schon imprägniert von der Angst und zugleich von der frivolen Körpersucht, die die Angst übertäuben soll und zu diesem Zweck Margaretes Opfer – „das affenjunge Blut“- braucht. Die Sucht nach diesem Opfer- und Konsumritual der mephistophelischen Unterhaltungskunst korrumpiert in Margaretes Wahrnehmung auch noch Faust letzte flehentliche Bitte, sie möge mit ihm gemeinsam dem Kerker entfliehen.
    Margarete im Kerker hinter Faust, der gekommen ist sie zu befreien. Mephisto bemerkend_ „Was steigt aus dem Boden herauf?/Der! der! Schick‘  ihn fort!/ Was will der an dem heiligen Ort/Er will mich!“
    Faust kann Mephistopheles gar nicht wegschicken, weil er ihn in seinem Wunsch, in seiner Angst, in seiner Sucht immer schon bei sich hat. Und dieser Faust-Mephistopheles „will“ Magarete in der Tat, er will sie, getrieben von seinem „Appetit“ auf ihren Körper, als Opfer verschlingen. Von einem Sein, das beherrscht würde von diesem profanen Opferritual flüchtet Margarete im Angesicht des „Blutstuhls“ auf den Richtplatz ins „Gericht Gottes“ und mithin in die Transzendenz, ein Bewusstsein als letzte Rettung in extremis, in der Todesangst. In dieser ultimativen Perspektive unterscheidet sich das Grauen das von Faust-Mephisto ausgeht, nicht mehr von dem Entsetzen, das die „zuckende Schärfe“ des Beils auf dem weltlichen Gerichtsplatz verbreitet. Margarete zu Faust und über ihn hinweg: „Dein bin ich Vater! Rette mich!/Ihr Engel! Ihr heiligen Scharen,/ lagert euch umher mich zu bewahren! Heinrich! Mir graut’s vor dir“ – das sind die letzten Worte Margaretes über Faust, vernichtende Worte! Das Grauen aber was Heinrich Faust verbreitet, geht hervor aus seiner Angst, aus Mephistos Disposition, die ihn dazu zwingt, jedes Da-Sein zu verschlingen, wie es ein Geist tun muss, der stets und alles verneint, (Alphatiere= Löwen im Nietzschen Sinne) um nicht im ersten Augenblick selbst zugrunde zu gehen. Alles was in dieser Tragödie des modernen Bewusstseins geschieht – Ausnahmen bestätigen die Regel -, steht im Dienste der zwanghaften Versuche, die „Zeit der Angst“ durch die Negation des Seienden zu verdrängen.“ S. 49ff

    Gefällt mir

  9. Vollidiot sagt:

    Axel

    So kann man das verstehen.
    Wenn der Zionist Buber aber Goethe erklären will – bin ich ein klein wenig wach.
    Goethe ist eines garantiert nicht – flach.
    Und diese Darlegung ist mir nicht tief genug – zu sehr am Unmetaphysischen haftend.

    Es könnte ja sein, daß Margarete etwas gesund Geistiges darstellen soll, das das Suchen des irdischen Menschen mit dem Anrufen der geistigen Sphären beantwortet.
    Nur mal so.

    Gefällt mir

  10. Petra von Haldem sagt:

    So wie ich das hier lese, hatte Heureka47 gefragt:

    …und wenn das Kind NICHT von alleine atmet? (mit großgeschriebenem NICHT)

    Dabei bleibe ich als Frau und mehrfache Mutter jetzt einfach mal,
    denn dort zweigte sich das jeweilige „Vorstellen davon, was der andere meint“ auf………

    Was schlagen die Herren vor, was zu tun wäre, wenn das Kind selbst nach der sanftesten völlig angstfreien Geburt NICHT atmen sollte??

    Gefällt mir

  11. Axel Tigges sagt:

    ICH schlage da weder, noch was vor, denn das kann mann oder frau im augenblick erfahren. so wie der elefant sich das bestimmt auch vorher nicht überlegt, was man tuen sollte wenn…
    wer am leben interessiert ist tut alles für das leben, doch daran sind immer weniger interessiert, das ist das, was ich sehe.

    Gefällt mir

  12. pieter sagt:

    @Petra
    Ich würde eine vorsichtige Mund zu Mund Beatmung wagen. Kaltes wasser sagen manche, das ist grausam, das Kind wird nie wieder ins Wasser gehen, Klaps ist genau so grausam, Massage am Rücken mit einer Bürste hab ich auch schon gehört.
    Was gibt’s sonst noch ??

    Gefällt mir

  13. Axel Tigges sagt:

    @volli Goethe war mit 26 Kriegsminister und Buber Dialogphilosoph nun Goethe hat zumindest nach seinem Tod den Mord an Schiller in Faust II aufgedeckt; nur das will bei uns keiner wissen, Buber hat zumindest das Leid der Frauen erkannt, was Goethe eher nicht gesehen hat:
    Buber, M.(1949). Gog und Magog, Heidelberg, S. 298f:  „ …vom Scheitel bis in einen schwarzen S chleier gehüllt. Nur die Füße waren nackt, und durch den Rest der Lache, in dem sie standen, waren zu sehen, dass Staub, wie von einer Wanderschaft auf der Landstraße, sie bedeckte, dazwischen aber erschienen blutende Wunden. Die Frau sprach: Ich bin ermattet, denn ihr habt mich gehetzt. Ich bin siech, denn ihr habt mich gepeinigt. Ich bin beschämt, denn ihr verleugnet mich. Ihr seid der Zwingherr, der mich in der Verbannung hält. Wenn ihr einander Feind seit, hetzt ihr mich. Wenn ihr einander verleugnet, verleugnet ihr mich. Jeder von euch verbannt seine Gefährten, und so verbannt ihr mitsammen mich …Ich bin in Wahrheit bei euch. Wähne nicht, meine Stirn entsende himmlische Strahlen. Die Glorie ist drüben geblieben. Mein Gesicht ist das der Kreatur. Sie hob den Schleier vom Gesicht, und er erkannte es.“

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    @ Petra & pieter:

    Ich verstehe das Interesse an einer komplett aus der Luft gegriffenen, ausgedachten Frage nicht – wer weiß, ob es jemals einen Fall gegeben hätte, daß ein Kind, das auf natürliche Weise geboren wurde, aus welchem Grunde auch immer nicht geatmet hätte?
    Ich meine, wir atmen nicht selbst – das kann jeder an sich selbst ausprobieren. Denn sogar wenn wir bewußtlos werden, atmet der Körper weiter. Das Bewußtsein ist „grad mal weg“, und der Körper wird weiter geatmet.
    Atmen ist also kein willkürlicher Vorgang, wir können ihn zwar in gewissen Grenzen beeinflussen, aber abstellen geht nicht.
    (jetzt bitte nicht mit den Geschichten von dem indischen Yogi kommen, der seine gesamten Lebensfunktionen auf Sparflamme stellen konnte, und das wochenlang – das ging erst nach Jahrelangem Training und weil er mit seinen feinstofflichen Körpern und Energien umzugehen gelernt hatte)
    Wir wollen doch bitte beim „normalen“ Menschen bleiben – der wird geatmet.

    Warum also sollte ein Fall konstruiert werden, den es höchstwahrscheinlich nicht gegeben hat/hätte und geben wird?
    Wen interessiert das? Und wofür?

    Wobei die Ideen von pieter sicher sehr passend wären, aber das beantwortet die Frage nicht… Ich meine, es fragt sich ja auch keiner, was man machen würde, wenn man plötzlich im zweiten Stock jemanden vor dem Fenster bis auf Fensterhöhe mehrfach hochhüpfen sieht, oder?
    Theoretisch ist das auch möglich, aber wozu eine solche Frage diskutieren?

    Gefällt mir

  15. pieter sagt:

    @luckyhans
    ich bin einigermaßen verwirrt und etwas ratlos. Ich antwortete auf eine einfache Frage, gestellt von einer Frau und deshalb für mich nachvollziehbar.
    Ob daraus eine Diskussion entsteht weiß ich nicht, auch erschließt sich mir nicht was daran so unsinnig ist.
    Wir reden doch sonst auch öfter rein hypothetisch über was wäre wenn

    Gefällt mir

  16. Petra von Haldem sagt:

    @ luckyhans

    warum wehrst Du denn diese Frage ab??
    Es gibt viele Kinder, die nach dem Schlüpfen nicht atmen. Die Lungenflügel sind noch nicht „in Übung“.
    Die Menschen haben Angst, dass das Kind nicht zum Atmen kommen wird, das ist eine Aufklärungssache.
    Meist reicht es aus, das Kind in die Luft zu werfen und freudig aufzufangen, so wie man es später sehr oft mit kleinen Kindern auch macht.
    Danach kommt es auf das Herz der Mutter.

    *** Theoretisch ist das auch möglich, aber wozu eine solche Frage diskutieren?***

    Die Frage halte ich für sehr berechtigt.
    Und Dein oben angeschnittenes Thema geht doch genau darum, WIE gehen wir mit unseren Kindern um, oder?

    Wie man mit der „Problematik“ dann umgeht ist eine extra Geschichte.

    Gefällt mir

  17. Axel Tigges sagt:

    es ist immer noch die frage offen, wie gehen wir mit uns um, wodurch wird das LEBENDIGE LEBENDIGER angstfreier, die Musiklehrerin schlug dieser Frau auf den Rücken und nahm ihr dadurch ihre Angst…

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    @ Petra & Pieter:
    Tut mir leid, ich fand diese Frage total abwegig – warum habe ich ja logisch begründet. Da ich weder Hebamme noch Arzt noch Mutter bin, kann ich nichts aus eigener Erfahrung dazu sagen, sondern bin auf meine „angelesenen“ und verarbeiteten Gedanken angewiesen. Wenn diese nicht richtig sind, lasse ich mich gern beraten.

    @ AT:
    Angstfrei werden geht auch anders, z.B.: http://bewusst.tv/klopf-dich-frei/

    Gefällt mir

  19. pieter sagt:

    @Lucky
    Ich glaub ich kenne den Grund deiner Abwehr 😉

    Gefällt mir

  20. pieter sagt:

    Ah ja, Angst wegklopfen funktioniert, hab ich mit Erfolg in der Depressionsphase als ich mein Geschäft aufgeben musste praktiziert

    Gefällt mir

  21. Garten-Amsel sagt:

    Als doch´n *Klopfer* ! 😉
    Meinen *Mehr-Fach-Mutter-Gruß* !
    Mit „Betroffenen-Kompetenz“. 😉
    „Klopfen“ ist NICHT GLEICH „Schlagen“ !
    – und auch dabei gibt´s unterschiedliche“Grade“.-
    mit leichem *Klopfer-Gruß* ! 😉

    Schon so manche Illusion mußte heimlich weichen,
    er-kannte sie Un-kompetente „Er-Kenntnis-Leichen“.

    Gefällt mir

  22. Garten-Amsel sagt:

    Sehr schön zum Nach-Denken/An-Regen:
    „Begeistern statt entgeistern!“ – Prof. Dr. Gerald Hüther im Gespräch
    #https://www.youtube.com/watch?v=K0nud8EA0Ew&x-yt-cl=84411374&x-yt-ts=1421828030

    Gefällt mir

  23. Vollidiot sagt:

    Luck

    Der Piet meint Du wehrest ab.
    Ick meene Du solltest besser verschieben.

    GA
    Die Schulmedizin empfiehlt einen Schlag mit einer Energie von 70 bis 80 N.
    Impulsartig gesetzt – als Reiz – denn durch Wärme- und Feuchtigkeitsverlust ist die Verarbeitungskapazität beeinträchtigt.
    So wird hier ein entwicklungsgeschichtlich bewährter Peak gesetzt. Elefanten nehmen ihre Füße, Kühe und Pferde ihre Schnauze.
    Menschen könnten natürlicherweise einen dicken Schmatz aufs Bäuchlein drücken und eventuell leicht prusten dabei.
    Das wäre jetzt eine psychol. Untersuchung wert – warum Hand und nicht Mund.
    Was Pferd recht und Kuh billig – könnte der Mensch zumindest mal in Erwägung ziehen.
    Gelegentlich bieseln die kleinen Racker die Hebamme voll – nach dem euphemistischen „Klopf“.
    Lieber mit der flachen Hand einen Schlag – das gibt in Gegensatz zum Klopf (Türklopf) eine geringe Flächenpressung auf dem Körper des Säuglings.
    Denn wer sieht schon gerne Hämatome.
    In langen Versuchsreihen in den 60 Jahren (19..) hat man so die optimale Vertäglichkeit empiriert (nicht empürriert).
    Zuvor waren die Vorgehensweisen stark unterschiedlich und auch geschlechtsabhängig.
    Knaben wurden weniger harsch behandelt.
    Vielleicht sind sie darum auch so empfindlich, schwierig.
    Mädchen sind schon immer als mehr im Leben stehend angesehen worden.
    Auch hier ist die Lerntheorie noch nicht weitergekommen.
    Letztlich ist auch dieses ritualisiert worden – statt zu schauen – könnt ja sein, das da ein ganz Neugieriger auf die Brustwarze wartet.

    Gefällt mir

  24. pieter sagt:

    🙂

    Gefällt mir

  25. Garten-Amsel sagt:

    @*Voll*Y*:
    „Menschen könnten natürlicherweise einen dicken Schmatz aufs Bäuchlein drücken und eventuell leicht prusten dabei.“
    Genial ! Raitzt sümms stille Kinna zum Lachen … datt Bauch-Prusten-Plubbern. Echt zum Kinder-Kriegen-Lieben ! 😀 ))

    „Lieber mit der flachen Hand einen Schlag – das gibt in Gegensatz zum Klopf (Türklopf) eine geringe Flächenpressung auf dem Körper des Säuglings.“
    => „Sanft-Rücken-Klopf“ wie bei Verschluckung… soll ja schließlich nua ain „Luft-Hol-Mut-Macher“ sein! Ermunternder“Klapps“.

    „Gelegentlich bieseln die kleinen Racker die Hebamme voll – nach dem euphemistischen “Klopf”.“
    Dat gait ouk ohne „Klopp“, dat falärnt dii nii … Windel-Wäksel raicht … bai soona Zwangs-Um-Wicklunk-Tuch-Befrai-ung muß es genuß-voll aus-strullern können, oder etwa nich? Reine Genuß-An-Sichts-Sache… und jümmärs Ziiil-genau imma inn Aus-Schnitt… jaja…so watt jifft ät.
    Hoch-Bogen-Schiffer-Ei. Echt gekonnt.
    Mädchen sind da klaa be-nach-teiligt.
    Jawolly!
    … 😉 …
    All-es so Un-erreicht Kinder-leicht.
    *Leben* eben. 😉

    Gefällt mir

  26. Ohnweg sagt:

    Kinder brauchen eine sanfte Geburt die nur angstfrei ohne Schmerzen vor sich geht. Sie wird am Besten hockend vollzogen. Naturvölker wissen dies und ich konnte es selber beobachten. Kind und Mutter sind eine Einheit und wenn Angst in das Getriebe kommt leiden beide. Angst ist wie das Geld so unnötig wie ein Kropf. Die westlichen Geburtssilos sind unwürdig und wo Geld das handeln bestimmt wird die Angst vor einer Haus- oder Naturgeburt entfacht. Angstfreiheit wäre ja geschäftsschädigend.

    Gefällt mir

  27. luckyhans sagt:

    @ Pieter:
    Wo hast Du bitte da „Abwehr“ bei mir verortet? Ich habe von „abwegig“ gesprochen und empfinde das auch jetzt noch so.
    Kinder sollten freundlich ins Leben gerufen werden – wie auch immer dies aussehen kann – alles andere ist „Abrichtung“ vom ersten Augenblick an…

    Gefällt mir

  28. pieter sagt:

    @Lucky
    Lucky, ich hab nie irgendwas von Abwehr in Zusammenhang mit dem Kinderthema gesagt, kam vielleicht missverständlich in meinem Kommentar
    19:38 rüber. Petra sagte 07:47 *** warum wehrst du denn diese Frage ab ***.
    Ich schrieb um 19:38 *** Ich glaub ich kenn den Grund Deiner Abwehr*** mit einem Augenzwinkern und ich glaube immer noch dass sich diese
    auf einen Kommentar vom 19.01 um 16:05 bezieht.
    So jetzt ist alles komplett verwirrt 🙂

    Gefällt mir

  29. pieter sagt:

    @Lucky

    piewo@kabelmail.de

    Gefällt mir

  30. Garten-Amsel sagt:

    Boooooaaaahhh …
    DAS gibts wirklich nua bei bb:
    * ^ *
    Männer voller Geburts-Wehen-Kenntnisse … mit eigener „Betroffenen-Kompetenz“ (?!?) …
    >> Ja, DIE wissen schon, wie Frau sich fühlt, wenn sich ihr Körper in Geburts-Wehen zusammenkrampft und ihr kaum noch Zeit und Kraft zum Luft-Holen bleibt… jaja , „Angst-freie Geburt“ … das heißt aber noch lange nicht „leicht“… oder gar Schmerz-frei !!!
    >> Jede Frau ist doch auch wohl einzig-artig-besonders … aber DIESE *MÄNNER* wissen es ja besser und genauestens „Bescheid“ … äh… jaja …
    -Wie lange habt Ihr danach übrigens eigentlich gestillt ? und bitte, WIE macht Mann das ?!?- Oder habt Ihr gar „stillen“ lassen ?!? Amme oder Flasche ?!?
    In manchen Gegenden ist es durchaus üblich, die Kinder bis zum 3.Lebens-Jahr -oder länger- zu stillen…
    Bitte, wie habt Ihr das ge-Hand-habt? – Habt Ihr da nicht auch ein paar brauchbare „Rezepte“ zur Hand ? oder zumindestin Buch-Form inna Schub-Lade ?

    >> Iss das eigentlich bei Poli-Tickern auch so oder gar ähnlich ???
    >> -…-< auch sehr schööön zu Beziehungs-Fähigkeits-Ent-Wicklung uam beim Menschen:
    „Hirnforscher Prof. Gerald Hüther : Wie arbeiten Körper und Psyche zusammen?“
    #https://www.youtube.com/watch?v=kNx3z6b1B3g

    Gefällt mir

  31. Petra von Haldem sagt:

    Amseli, Amseli, das war aber Betroffenheitslyrik vom Feinsten………………..

    Und—-guuut hatts getan!!

    Noch sind wir eben nicht beim Ideal, z.B. der schmerzfreien Geburt.
    Auch wenn es die schon gibt.
    Wir sind ja auch noch nicht beim triebfreien !! Zeugungsakt…………..
    Auch wenn es den schon gibt.

    Es wird Zeit, sämtlichen Frauenärzten das Loch zu zeigen,
    das die Maurer in der Wand gelassen haben und zwar das in der Außenwand!
    Und den Aufruf an die Männerwelt zu starten:
    bitte beschützt uns und die Kinder vor den Frauen-Ärzten…………

    Danke für den wunderwunderbaren Gerald Hüther, eine Sonne am trüben Menschheitshimmel……………..

    Gefällt mir

  32. Vollidiot sagt:

    Was mir bei Hüther aufgefallen ist.
    Dieses Gesicht, diese Augen.
    Was daraus spricht.

    Dann stiegen mir Bilder vor mir auf von Draghi, Merkel.

    Aufwachen, Sinn entwickeln für Wesentliches.

    Gefällt mir

  33. Garten-Amsel sagt:

    @Pet-Ra:
    😉
    Danke für Deinen *Loch-Blick* durche Wand !
    Genau!
    DAS
    iss Männer-Sache :
    Schutz schaffen und geben !!!
    Anstatt nur so über-satt
    ÜBER den Dingen zu schweben…
    Für Frauen UN-er-reicht
    Fliegen-Flügel-leicht
    … ja-ja…

    @*Voll*Y*:
    „Aufwachen, Sinn entwickeln für Wesentliches.“
    *JaH !!!* 😀
    Genau diese Lebendigkeit, diese Fröhlichkeit, diesen Vor-und Hinter-Witz zu *leben* versuchen,
    *D*A*S*
    IST
    BE-REICHERUNG
    für mehr als nur die eigenen Sinne !
    Lebens-Funkel-Wert-Frohheiten
    weiter verbreiten !
    *JaH !* 😉
    und GENAU DAZU
    sind
    *WIR*
    *JaH!* auch da !
    … oder eben „hier“. 😉

    Gefällt mir

  34. heureka47 sagt:

    Liebe Garten-Amsel!

    Ich stimme dir – natürlich – zu.

    Für uns ALLE:

    Wir alle sollten uns primär und hauptsächlich und immer wieder klar machen / werden, daß wir ALLE in der sehr weitgehend entfremdeten „Normalität“ der traumatisierten, neurotisierten, zivilisierten Gesellschaft sozialisert wurden – und daß JEDER mit der Neurose („Kollektive Zivilisations-Neurose“, wie ich sie nenne) „infiziert“ / „kontaminiert“ wurde und dann davon behaftet und beeinträchtigt bleibt – bis zur eventuellen, aber in der zivilis. Gesellschaft gegenwärtig sehr seltenen, grundlegenden Heilung.

    Nur ein paar restliche indigene / Natur-Völker, die – noch – nicht von dieser Störung / Krankheit beeinträchtigt wurden, haben noch das richtige Verständnis für das Leben und alles Lebendige und für einerseits die Bedürfnisse von – vor allem: – Kindern und andererseits für die göttliche WEISHEIT, die schon im Kind steckt; eine Weisheit des Körpers, die genau weiß, was gebraucht wird. (!!)

    Die Erwachsenen müssen überhaupt nicht viel Grips aufwenden, um den Bedürfnissen ihrer Kinder gerecht zu werden, sondern nur bereit sein, dem Kind DAS zu geben, was es BRAUCHT. Und die Erwachsenen – die bei Naturvölkern auch in aller Regel wahrhaft erwachsen = reif sind (schon mit der Geschlechts-Reife!), haben auch die Weisheit / Sensiblität zu fühlen / spüren, zu „ahnen“, was die Kinder brauchen, und DIE Qualität von Liebe, es ihnen zu geben. Die – göttliche – KRAFT der Liebe; die nach dem Prinzip der „bedingungslosen Liebe“ ohne alle Bedingungen oder Vorbehalte, ohne Zweifel oder sonstige Hemmnisse DA ist und GIBT.

    Diese KRAFT der Liebe ist dieselbe Kraft wie die „Kraft der Freude“ (reine Lebens-Freude), die „Lebens-Kraft/ -Energie“; die „Kraft des (WAHREN) Friedens“, die „Kraft der Güte“ und der HEILUNG, die Selbst-Heilungs-Kraft. Die wirkt nicht nur im Körper bei der Wund-Heilung, sondern auch in der Seele – man muß nur „Raum“, „Gelegenheit“ für ihr Wirken bereitstellen. Dann kann auch ein seelisches Trauma „von selbst“ heilen. Das ist auch meine eigene Erfahrung – am eigenen Leibe!

    Die Liebe und Weisheit und unendliche Güte unseres göttlichen Vaters und Schöpfers hat die Voraussetzungen geschaffen, daß JEDER Mensch in den Genuß der „himmlischen Güter“ gelangen KANN. Er muß sich ihnen nur ÖFFNEN und sie ZULASSEN. Das war das, was ich auch getan habe. Die „Kräfte“ / „Mechanismen“, die dann zur Wirkung kamen, sind mit „genial“ keinesfalls angemessen beschrieben. Auch ein neurotisch abgetrennter Mensch kann zum Beispiel einen Text oder eine technische Vorrichtung als „genial“ empfinden, aber die Genialität Gottes und der göttlichen Kräfte und „Mechanismen“ sind noch eine ganze Dimension höher und besser und „unglaublicher“.

    Viele Millionen Menschen in der zivilisierten Gesellschaft – zum Beispiel diejenigen, die in „helfenden Berufen“ arbeiten – SEHEN und ERLEBEN das Leiden ihrer Mitmenschen und haben meistens dennoch nicht den Mut, nach den wahren, tieferen, Ursachen zu forschen und bessere, grundlegendere, Lösungen zu finden und anzuwenden. Seit ich mit dem Thema „Krankheit / Gesundheit“konfrontiert bin (1987), habe ich bei meiner Suche nur jämmerlich wenig Ansätze gefunden, die über das begrenzte „normale“ wissenschaftlich-schulmedizinische Wissen und Anwenden hinausgehen. Obwohl die grundlegende Heilung mit Hilfe der göttlichen KRAFT für JEDEN einzelnen Menschen nutzbar wäre / ist!

    Da offenbart sich mir seit einem Vierteljahrhundert eine fast unerträgliche Tragik, die nur mit Hilfe der göttlichen Liebe auszuhalten ist. Und die gibt mir die Kraft, bisher unablässig für das Gute / Bessere zu reden, zu schreiben und einzutreten.

    Das Gesundheitssystem und die ganze zivilisierte Gesellschaft stehen vor dem Kollaps. Selbst die „offiziellen“ Nachrichten lassen keinen Zweifel, daß die Lage „brenzlig“ ist. WIE groß die Gefahr in Wahrheit ist, spürt der „Normale“, der Neurotiker, nicht. Die wahre Größe der Gefahr / Bedrohung steckt unsichtbar im „Unbewußten“ der neurotischen Menschen; in den abgespaltenen traumatischen Erfahrungen und entsprechenden Gefühls-Energien, in verdrängten Ängsten und sonstigen Gefühlen, Bedürfnissen und „Lebens-Impulsen“. Ein sehr weiser Mensch nannte dieses Potenzial das „ungelebte Leben“ bei / in neurotischen, selbst-entfremdeten, Menschen.

    Menschen in der neurotisch entfremdeten Gesellschaft mögen zig oder hunderte Bücher lesen über Beziehungen, Mutter- / Vaterschaft, Kindererziehung usw. – und DENNOCH nicht bei der Wahrheit angelangt sein und nicht wissen, was es in Wahrheit braucht, um wahrhaft glücklich und gesund zu sein und eine dauerhaft tragfähige Beziehung zu leben und Kinder angemessen zu behandeln / erziehen. Denn die Voraussetzungen dafür habe ich in KEINEM der „üblichen“ Bücher gefunden. Und ich habe seit 1987/88 viele hundert Bücher der ganzen breitgefächerten Thematik gelesen und zahllose weitere Informationen aus den verschiedensten Quellen aufgenommen.

    DIE Wahrheit, die wir Menschen brauchen, finden wir NICHT in Büchern, sondern IN UNS – in unserer höheren Bewußtseins-Ebene, dem „Höheren / wahren Selbst“, der göttlichen Seele.
    DIE Wahrheit, die wir brauchen, ist die Erkenntnis dessen, was wir in Wahrheit SIND. Und das ist eine Ebene OBERHALB der Worte/ Ratio.

    Wie Jesus sagt:
    „Das Reich Gottes ist kein Reich der WORTE, sondern ein Reich der KRAFT.“

    Wer Probleme mit dem Begriff „Gott“hat, mag ein anderes einsetzen /verwenden. Der Name ist nicht ausschlaggebend. Jesus nennt es auch das „Himmelreich inwendig in euch“.

    Wenn ich „KRAFT“ sage /schreibe, meine ich hier – und meistens – nicht die Kraft, die wir in den Muskeln einsetzen und die wir in unseren Zellen aus Nahrung herstellen, sondern ich meine die ANDERE Kraft, die wir NICHT aus Nahrung herstellen können, sondern die uns aus dem KOSMOS zufließt und die wir im Schlaf und in der Entspannung aufnehmen und uns „aufladen“ können. Ich nenne sie seit etlichen Jahren die LEBENS-ENERGIE. Siehe oben – 4. Absatz.

    Und wie kommt man nun zu dieser Kraft und all den „Vorteilen“, die sich damit verbinden?

    „Trachte ZUERST nach dem Reich Gottes – alles andere wird dir dann zufallen.“

    Dieses „Zufallen“ ist dann kein „Zufall“ im üblichen Sinne, sondern ein Ergebnis zielgerichteten Tuns.

    Viel Erfolg!

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  35. Garten-Amsel sagt:

    @HeuWo:
    *D*A*N*K*E*! 😉
    Genau *D*A*S* meinte ich mit
    “ BE-REICHERUNG“
    für mehr als nur die eigenen Sinne !
    – Auf ! –
    Laßt *UNS* doch in diesem Sinne
    – Dank Seiner HOCH-HEILIGEN Minne –
    *Lebens-Funkel-Wert-Frohheiten*
    weiter verbreiten !
    *JaH !* 😉

    Gefällt mir

  36. Petra von Haldem sagt:

    Lieber Wolfgang,

    Du schreibst:
    ***……die “Kraft der Güte” und der HEILUNG, die Selbst-Heilungs-Kraft.
    Die wirkt nicht nur im Körper bei der Wund-Heilung,
    sondern auch in der Seele –
    man muß nur “Raum”,
    “Gelegenheit” für ihr Wirken bereitstellen.
    Dann kann auch ein seelisches Trauma “von selbst” heilen.
    Das ist auch meine eigene Erfahrung – am eigenen Leibe!****

    Genau, lieber Wolfgang, das ist es.

    Wir haben von Dir dankenswerterweise das Hauptproblem allen Weltübels nun zuhauf gelesen.
    In jedem von uns darf es wirken.
    Die große Wunde ist aufgerissen, der Eiter kann abfließen..
    Durch unser hier miteinander Sprechen legen wir Wundverband an und
    -genau wie Du es sagst-

    **man muß nur “Raum”,
    “Gelegenheit” für ihr Wirken bereitstellen.
    Dann kann auch ein seelisches Trauma “von selbst” heilen.**

    Ich bitte Dich herzlich, nun diese Gelegenheit mitzuschaffen,
    dass „Raum“ „Gelegenheit“ zum „von selbst“ heilen
    überhaupt entstehen kann.

    Wenn wir täglich die Wunde aufreißen, kann sie nicht heilen.

    Wenn wir weiterhin hier und anderswo, mit Deiner Entdeckung bombardiert werden,
    flüchten die Seelen in den Keller , um sich vor den KZN-Bomben zu schützen, wenn Du das Bild verstehen magst.

    Sei sicher, lieber Wolfgang, Du bist unendlich geliebt!

    Gefällt mir

  37. Ohnweg sagt:

    Schmerzfreie Geburt ist das Normale, das Unverkrampfte. Welches westliche Weib kann das überhaupt noch nachvollziehen? Die Waldindianer gehen in den Wald in der Nähe eines Flusslaufes oder Bach und kommen mit dem Kind zurück und gehen ihrem Tagewerk nach. Nur durchbrochen durch das Stillen des Kindes. Beispiel aus der Natur gefällig: Eine Rindergeburt in der Pampa. Eine Affengeburt in dem Wald. Voraussetzung ist ein gesunder Körper und ein angstfreier Geist. Hier werde ich wohl keine Bestätigung für meine Beobachtungen finden. Ich habe kein Interesse an Geburtstheorieen. Und die zivilisierten Frauen kann man abhaken. Zuviel Bücherwissen. Zu wenig Vertrauen in das Natürliche und dazu ungesunder Lebenswandel durch die Bank. Auch die Vegetarier. Bei denen ist es dann aber die Lebensangst die das instinktmässige Essverhalten verwissenschaftlicht.

    Wenn ich die heutigen Kinder mit den Naturkindern vergleiche dann weiss ich was unseren Kindern mit dem wissenschaftlichen Denken angetan wird. Liebe aus dem Bilderbuch. Sozusagen Kochbuchliebe nach Rezept. Verweichlichung, und seit ein paar Jahren besonders ekelhafte Aufklärung. Auch da braucht es keine Bücher und Oberlehrer sondern sollte das den Kindern selbst zu überlassen. So wie es früher war.

    Gefällt mir

  38. Garten-Amsel sagt:

    @ OhWe:
    „Schmerzfreie Geburt ist das Normale, das Unverkrampfte.“
    Ich glaube Dir sofort aufs Wort, kannst Du selber“Betroffenen-Kompetenz“ nachweisen und kommst mit einem selbst-(allein?)geborenen Kind aus dem Urwald zurück. 😉
    Auch diese UR-Indianer-Frauen lebten eine Zeitlang -sich von der Geburt erholend- im Wald, ehe sie zurückkamen. So jedenfalls früher.

    „Beispiel aus der Natur gefällig: Eine Rindergeburt in der Pampa. Eine Affengeburt in dem Wald.“
    Oha. Was für eine sich-selbst-offenbarende interessante „Be-Weis-Führung“ ! 😀

    „Welches westliche Weib kann das überhaupt noch nachvollziehen?“
    … schmunzel-grins… Kannst DU das denn ?!? – Woher“kennst“ Du denn das Innen-Leben/Ver-Ständnis der „westlichen *Weiber* „?!?

    “ Ich habe kein Interesse an Geburtstheorieen.“
    – Neee, ich auch nicht. Ich kenne nämlich die *Praxis*. 😀

    „Und die zivilisierten Frauen kann man abhaken.“
    – Meinst/merkst Du nicht, daß das mehr als beleidigend und Ehr-verletzend ist ?!? Besonders hier auf bb ?!?

    Gefällt mir

  39. Vollidiot sagt:

    Ohnweg

    Über Jahrhunderte ist virulent der alttest. Spruch von „unter Schmerzen sollst du gebären“.
    Und wirklich kenne ich da schon Geschichten von „furchtbaren“ Schmerzen.
    Kenne aber auch anderes.
    Seelische „Friktionen“ und Neurotizismen, Erzählungen von Altvorderen haben da Wirkung.
    Mit Ruhe und natürlichem Vertrauen geht es i.A. am Besten.
    Im Krankenhaus wird halt viel Scheiß gemacht – bei uns hochprozentig.
    Freie Hebammen sollen ja auch beseitigt werden.
    Ärztemafia – kriminelle Vereinigung – wie vieles und Enscheidendes inne BRD.

    Gefällt mir

  40. Garten-Amsel sagt:

    @*Voll*Y*:
    Danke. Kann ich bestens bestätigen. Auch den Pfusch. Bis zum Fast-Ab-Leben.

    Nach dem 3.Kind hab ich damals gesagt: So, JETZT kann das Kinder-Bekommen anfangen.
    😉
    Hatte endlich EINEN !!! sehr Hilf-reichen Arzt und eine sehr-sehr gute Heb-Amme gehabt.

    => „Aufgabe“ der „Männer“ s.o. Trapses „Wand-Loch“… 😉

    Gefällt mir

  41. heureka47 sagt:

    @ Petra von Haldem

    Ich habe den Eindruck, du hast noch nicht ganz verstanden.
    Der „Raum“ für DEINE Heilung ist nicht hier in diesen Beiträgen / Kommentaren, sondern den mußt du außerhalb davon schaffen.
    Das gilt für jeden anderen Menschen ebenso.

    Ich werde jedenfalls nicht aufhören, das zu teilen / mitzuteilen, was ich weiß.
    Wenn du – noch – ein Problem damit hast, laß es dir als Hinweis / Zeichen dienen, daß in dir noch etwas zu heilen ist.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  42. heureka47 sagt:

    @ Vollidiot

    „Über Jahrhunderte ist virulent der alttest. Spruch von “unter Schmerzen sollst du gebären”.
    Und wirklich kenne ich da schon Geschichten von “furchtbaren” Schmerzen.
    Kenne aber auch anderes.“:

    Wem ist denn schon bewußt, warum der Eva gesagt wird, daß sie unter Schmerzen gebären wird?

    Weil der Mensch, der durch Eva und Adam symbolisch dargestellt wird, neurotisch / entfremdet ist und im Bewußtsein der Angst lebt, statt im Bewußtsein der göttlichen (Kraft der) Liebe.

    Eine ähnliche Aussage wird dem Adam gewidmet: Daß er sein Brot im Schweiße seines Angesichts essen wird.

    Was für ein „Schweiß“ ist das? ANGST-Schweiß! Aufgrund der selben neurotischen Störung / Beeinträchtigung.

    Wie in diesen beiden Sätzen steckt die ganze Bibel voller WEISHEIT, voller ERKLÄRUNGEN – die aber kundig / weise GEDEUTET werden müssen, damit sie ihren tieferen Sinn offenbaren.
    Wer aber kann die symbolische Gottessprache der Bibel (noch oder schon wieder) deuten?

    In der zivilisierten Gesellschaft eine – fast verschwindend kleine – Minderheit. Und die Dogmatiker der römischen Kirche gehören nicht zu dieser Minderheit.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  43. Ohnweg sagt:

    Ich bin nicht beleidigend sondern provozierend. Und das ist wohl ein kleiner Unterschied. Und um Mitzufühlen brauche ich nicht in dem Körper stecken der leidet. So weit kann ich schon unterscheiden was ein kurzer Dehnungsschmerz ist oder eine schmerzhaft Angstverkrampfung die lange anhalten kann. Ich kenne beide Geburtswehen. Bei der westlich geprägten Frau und dem Indioweib. Ich konnte beides erleben. Den Spruch in der Bibel kenne ich und verabscheue ihn, denn er hat genug Unheil verbreitet. Wie die ganze Bibel insgesamt. Auch das neue Testament.
    @heureka47
    Sehr gut erkannt. Die Bibel als Beispiel anzuführen endet meisten als Rohrkrepierer wenn sich Freidenker damit beschäftigen.

    Gefällt mir

  44. Ohnweg sagt:

    Übrigens, ich kenne in Paraguay wenige Frauen die sich länger als einen Tag im Wochenbett suhlen. Vorausgesetzt es ist eine Normalgeburt. Auch meine Frau nicht mit ihren vier Geburten. Obwohl ich ihr empfohlen habe eine Woche zu entspannen. Ihr Stolz liess dies nicht zu. Im Dschungel gibt es keine Erholungspause sondern Ruhepausen beim Stillen. Aber die haben natürlich viel weniger Stress bei den täglichen Verpflichtungen. (Dies ist ein Erlebnisbericht und keine Doktorarbeit über Steissgeburten).

    Gefällt mir

  45. Ohnweg sagt:

    Und noch etwas: Ich habe Zeit meines Lebens fast immer die härtesten Bauarbeiten ausgeübt die der Hochbau zu bieten hat. Ich habe oft geschwitzt wie ein Hornochse und gefroren wie ein Schneider. Aber gelitten habe ich nicht dadurch. Sonst hätte ich einen Häkelkurs absolviert und Pullover für die Bauarbeiter gestrickt. Man merkt deutlich, dass die Bibel von Faulenzern zusammengedichtet wurde die von dem Stolz der harten Arbeiter keine Ahnung hatten. Nur die heutige Bezahlung ist das Problem. Inzwischen fühlt man sich als Sklave. Als Idiot. Bald wird man keine Arbeitsochsen mehr finden. Weder Deutsche noch fleissige Ausländer. Dann können die Häuslesbauer ihren Dreck alleine machen. Auch dies ist keine Doktorarbeit über das Leiden der Arbeiter sondern ein Praxisbericht.

    Gefällt mir

  46. Ohnweg sagt:

    Und aus aktuellen Anlass: Ja, auch fleissige Ausländer gibt es die sich nach ihrer Heimat sehnen und zurückgehen wenn sie genug gespart haben. Oder die sich eingelebt haben. Die faulen Säcke im Parlament und die Politmarionetten die das Geld der Arbeiter umverteilen und mit Krieg andere Länder überziehen um Volkswanderungen zu erzeugen, die sind es die alles kaputtmachen und unseren Kindern ihre Kindheit nicht gönnen. Der Islam wird doch nur hochgespielt. Er wird benützt. Von wem muss ich hier wohl nicht mehr aufschlüsseln. END GAME.

    Gefällt mir

  47. heureka47 sagt:

    @ Ohnweg

    „Den Spruch in der Bibel kenne ich und verabscheue ihn, denn er hat genug Unheil verbreitet. Wie die ganze Bibel insgesamt. Auch das neue Testament.“:

    Es ist nicht die Bibel, die (das) Unheil verbreitet (hat), sondern das Unheil war vor ihr da und wird durch sie beschrieben und ist ein Angebot der grundlegenden Beseitigung des Unheils; ein Angebot der grundlegenden Heilung der „Krankheit der Gesellschaft“ / „Kollektiven Zivilisations-Neurose“.

    Die Bibel ist Gottes Wort und das ist WAHR. Der Mangel ist, daß man sie – ohne Gebrauchsanweisung – in die Hände von Unwissenden / Unweisen gegeben hat. Genausogut könnte man Gifte, Drogen, Medikamente, Waffen usw. in die Hände von Menschen gelangen lassen, die (noch) nicht im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte sind. Genau DAS aber wird – systematisch, regelhaft – getan…

    „… denn sie wissen nicht, was sie tun.“

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  48. heureka47 sagt:

    @ Ohnweg

    „… keine Ahnung hatten.“:

    Eine sehr vorlaute Bemerkung.

    Vielleicht bist du es, der keine Ahnung hat (?).

    Wenn du, wie schon angeklungen, das wahre Anliegen / die Sprache der Bibel gar nicht verstehst, verbietet sich die Beurteilung.

    Herzlichen Gruß!

    Wolfgang

    Gefällt mir

  49. Axel Tigges sagt:

    VIELLEICHT GELINGT ES UNS MÄNNERN WIEDER VON WEISEN FRAUEN- DIE HIER SCHREIBEN – ZU LERNEN ANSTATT SIE BELEHREN ZU WOLLEN – DAZU DENKEN WIR VIEL ZU EINDIMENSIONAL UM DAS ZU KÖNNEN!

    Gefällt mir

  50. Ohnweg sagt:

    Wer ein Buch lesen muss um das Leben zu erfassen ist zu bedauern. Und wer als Mann nicht seinen Platz im gemeinsamen Zusammenleben kennt der hat seine Aufgabe verfehlt. Das Gleiche gilt natürlich im Umkehrschluss für die Frau. Sie ergänzen sich. Im besten Fall harmonieren sie zusammen.

    Übrigens sind die Frauen, wenn sie Blut geleckt haben, die grössten Kriegstreiber. Hinter jedem Politiker steht eine Frau. In unserer heutigen, verdrehten Zeit, vielleicht ein Mannweib. Auch das Matriarchat ist nur eine Verzerrung. Man braucht keine Politik. Höchstens Entscheidungsträger bei Unentschlossenheiten. Auch da ist es besser wenn die Frau hinter ihrem Mann steht. Denn für die Schlagfertigkeiten (im übertragenen Sinne), sind die Mannsbilder zuständig. Die Frau hat mehr Einfluss wenn sie den verdeckt ausübt. So wie die Hintergrundmächte auch.

    Und Kinder, fröhlich lachende Kinder, gibt es die überhaupt noch? Gibt es denn noch eine intakte Familie? Wo die Mutter die Kinder rundum hegen und pflegen kann. Wo die Oma die Kinder hütet wenn die Mutter Beeren pflücken geht. Wo der Vater von seinem Tagewerk zufrieden über seine Leistung nach Hause kommt, die Stiefel auszieht und sich wohlig zurücklehnen kann weil er seine Familie versorgt weiss und ihm seine Frau den Rücken frei hält.

    Wir Männer brauchen nicht von den Frauen zu lernen. Und die Frauen nicht von den Männern. Und das Gebären sollte man den Frauen überlassen. Gynäkologen braucht man nicht dazu. Höchstens einen Arzt wenn es bei einer schwierigen Geburt etwas zum Schnipfeln gibt. Es ist kein Zufall, dass es eigentlich keine Chirurginnen gibt. Die Naturvölker brauchen keine Bücher um Leben in die Welt zu setzen. Die Weiber hocken sich hin und keiner denkt sich was dabei. Ich glaube, meine Katzen denken das gleiche. Sie verziehen sich und kommen dann mit ihren Plagen zum Fressnapf und suchen sich ein stilles Eckchen wo sie ihre Bälger in Sicherheit wissen. Das ist das Werden der Natur und sicher kein Kunststück und noch weniger eine Krankheit.

    Ist das nicht ein herrlich altmodisches Denken? Eigentlich verschwende ich ja meine Zeit. ich sollte mir lieber Gedanken darüber machen wie ich meinem Weib so einige Dinge erleichtern kann. Wie ich mit meinen erwachsenen Kindern einen aufbauenden Kontakt pflegen kann. Leider ist auch meine Familie so langsam in alle Länder verstreut. Und damit meine sieben Enkel auch. Paraguay, Spanien und Deutschland. Aber überall hinterlasse ich meine Kratzspuren. Auch mit meiner Schreibe. Es ist nicht alles sinnlos. Ich bemerke es an den Widerborsten. An den neunmalklugen Weisheiten die das Leben in Zahlen und Luft auflösen. Da ich nur bis drei zählen kann werde ich von diesen Dingen verschont. Es gibt wichtigeres. Zum Beispiel meinen Kaktus alle zwei Wochen zu giessen.

    Gefällt mir

  51. WAS KANN ICH TUN?
    vernetzen von MEHR GLÜCKLICHEREN
    OM MONEY OM unsere LEBENSFREUDE ist unser KAPITAL und damit ist unsere ZUKUNFT gesichert…

    Gefällt mir

  52. ALSO WENN KINDER in 10 MONATEN das lernen wozu wir 13 Jahre gebraucht haben, dann kann ich offensichtlich noch was tun.

    Gefällt mir

  53. heureka47 sagt:

    @ prometheus

    Erkenne die Wahrheit; erkenne dich selbst – und WERDE was du bist.
    Werde zum „Virus der Wahrheit“und infiziere!

    Viel Erfolg!

    Wolfgang Heuer
    Projekt Seelen-Oeffner

    Gefällt mir

  54. Frieda sagt:

    @prometheus141
    besten Dank für das Video. War mir eine Freude, das heute schon anschauen zu dürfen.

    Gefällt mir

  55. Sehr gerne Frieda,
    hier kannst du einen 13 Jungen zum Schluss des Films sehen, der nicht nur quantenspezialist ist, sondern das Wissen anwendet wunderbar wie schnell sich etwas verbreiten kann in einer Gruppe, die sich wie Verliebte gegenseitig fördern.

    Gefällt mir

  56. Sehr gerne Frieda,
    pardon das war der falsche link hier kannst du den jungen sehen und hören
    hier kannst du einen 13 Jungen zum Schluss des Films sehen, der nicht nur quantenspezialist ist, sondern das Wissen anwendet wunderbar wie schnell sich etwas verbreiten kann in einer Gruppe, die sich wie Verliebte gegenseitig fördern.

    Gefällt mir

  57. es scheint nicht so einfach zu sein hier die botschaft der LAIS-schule zu plazieren ich versuche es nocheinmal

    Gefällt mir

  58. Frieda sagt:

    Herzlichen Dank Prommi,
    ein Grund mehr, jetzt mich mal genauer damit zu befassen. Ich hatte schon davon gelesen, allerdings diese Bewegung nur im Ösiland oder weit im Norden von D gefunden. Werde auf jeden Fall dran bleiben und verfolgen, was sich in den nächsten Jahren tut.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: