bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Beethoven'

Schlagwort-Archive: Beethoven

Von Maskierten in Bonn gespielter Beethoven

Mein bislang verehrter Barenboim unmaskiert (sehr vernünftig, muss man heutzutage betonen) dirigiert maskiertes (sehr unvernünftig, muss man heutzutage betonen) Orchester. Beethoven.

Beethoven, zwangsprostituiert zur Verherrlichnung der Maskierung.

Immer immer denke ich, verrückter geht nimmer. Irrtum. Geht. Beethoven wird von Musikern gespielt, welche zum Zwecke von Spielen von Beethoven gesund Gehirn benötigen. Ihr gesund Hirn hindert sie nicht daran, öffentlich maskiert Beethoven zu spielen.

Schande über Schande.

(mehr …)

Wenn Jude und Halbjude deutschen Beethoven spielen / Wieder mal ins Stammbuch derer, welche…..

…..zu verkünden belieben, dass es „den“ Juden gebe, und dass „der“ Jude Hauptverursacher allen Leidens auf Erden sei.

Unter denjenigen, welche dies behaupten, befinden sich (mehr …)

Ludwig van Beethoven zum Sonntag

Ich habe x der Wunder volle Interpretationen gehört. Was Andras Schiff mit der Cappella Andrea Barca hier hingelegt hat, mein Gott, es ist das Paradies. (mehr …)

Beethovens Fünftes / Erhebe und erlabe dich, mein Herze

Wieder eine Trouvaille. Junge Musiker, junge Pianistin, ein Dirigent, für dessen Gestik ich als Musiker dankbar Verwendung habe (verstand nie die Karajan-Kralle oder die spitze Celibidache-Hand, bei allem Respekt vor den beiden musikalischen Riesengrössen), aufnahmetechnisch einwandfrei, der Steinway hell intoniert, einfach alles passt zusammen.

Unglaubliche Stellen, ein Beispiel 14:50, das Filigranste des Filigranen, oder das Ereignis im Fünften, das Suchen und explosif Gefundenhaben 27:35…superfabelhaft gelungen, und baahh, die Maschine bei 33:00, da brennen mir alle Pferde durch.

Inspiriert, engagiert, spielfreudig, im wahrsten Sinne jugendfrisch diese wundervollen jungen Erwachsenen, ich denke, Beethoven im Himmel hüpfet dazu.

Alina Bercu, Klavier
Orchester der Hochschule für Musik FRANZ LISZT Weimar
Dirigent: Nicolás Pasquet

Thom Ram, 03.09.07 (mehr …)

Offenbarte Wunder und Geheimnisse / Beethoven/Ott

Eins A.
Ich kenne x Wiedergaben dieses Werkes von unserem grossen Bruder Ludwig v. Beethoven. Es ist voll der Wunder und Geheimnisse. Die Kunst besteht darin, die Wunder und Geheimnisse zu erkennen und zum Ausdruck zu bringen.
Never I heard in Beethovens drittem Klavierkonzert solch reiche Fülle an Erkanntem und zum Ausdruck Gebrachten. Unglaublich. Beglückend. Entzückend. Begeisternd.
Ein Beispiel von tausend: 18:00-18:10. Ueberirdisch.

(mehr …)

Zum Sonntag / Fazil Say

Neuentdeckung.

In meinem Ohr schafft er das absolut Unglaubliche. Er toppt Haskil, Argerich, Horowitz, Lang Lang und die ganze Bande der leuchtendsten Sterne. Du schüttelst begreiflicherweise ungläubig den Kopf. Horche selber, bitte, ich hänge unten drei seiner Interpretationen an!

.

Nicht genug damit!

Heute sehe ich, dass er auch Komponiert. Nicht zu fassen. Ein zweites Unmögliches vollbringt er. Er, der Zeitgenosse, schreibt eine Symphonie, welche Klassik, Moderne, westliche und östliche Musik in sich vereint, für mich neue Musik, für mich auf Etage der Symphonien unserer Grössten.

Mannmann, unsere Brüder Bach, Mozart, Beethoven, sie schauen vom Himmel und lächeln beglückt.

.

Tüpfelchen auf dem i: (mehr …)

Dur statt moll / LangLang / Lacher des Jahres

Für Nichtmusiker vielleicht nicht so lustig, für mich wirklich Lacher des Jahres, das ganze Haus hat geschüttelt eben, mehr als bei unseren fast täglichen Erdbeben.

Du meine liebe Güte. LangLang vergreift sich, spielt Dur-statt Mollterz, und dies nicht zum Jux, sondern ehrlich und wahrhaftig falsch per Hirnfehlschaltung oder so.

Das gesamte Video ist phantastisch, zudem von hervorragender Aufnahmequalität, aber solltest du direkt zum Lacher gehen…steig ein bei 04:18!

Ich möchte sagen, mein Jahr ist gerettet.

Lang Lang, der auch die eigentlich unspielbaren, die allerschwierigsten Brocken der Weltliteratur ohne die kitzekleinsten Fehler hinlegt, immer, zuverlässiger denn die Schweizer Uhr, drückt wie ein kleiner Anfänger daneben. Göttlich!

Thom Ram, 24.08.06 (mehr …)

Lang Lang / Mit und über Beethovens Concerto IV

Darüber geht mir nichts, nicht die schönste Frau, nicht der beste Cognak, nicht der ergreifendste Film.

Die Zusammensetzung macht es aus. Als Basis das Werk, von einem Gott für Götter geschrieben, als Akteur einer der virtuosesten und inspiriertesten Pianisten der Welt, Bruder Lang Lang, gewürzt mit Lang Langs Gabe, die musikalischen Botschaften auch per Gestik und Mimik auszudrücken, als Tüpfelchen auf dem i seine klare Rede, und mich letztlich immer wieder vollends umwerfend sein Repertoire – der Mann legt dir schier die gesamte Klavierliteratur aus dem Stande hin. „Natürlich“ auswendig.

.

Also ich weiss nicht, doch kann ich mir vorstellen, dass du, guter Leser, so du nicht besonders Beethoven-Fän sein solltest, getragen von Lang Langs Rede und Spiel eintauchen kannst in dir bislang verborgene Gefielde von….ja, von was….von Botschaften, welche eben nur durch Musik vermittelbar sind.

.

Was bin ich dankbar, dass wir Menschen haben wie Beethoven und Lang Lang. Danke!

Thom Ram, 15.08.06 (mehr …)

Beethoven / Uchida / Götterstunde

Ich süitsche der Tage zwischen untätig Luftlöcher starren, da mich ab und zu meine gewohnten Energien verlassen, Weltwichtiges lesen und zu einem Miniteil hier weiterleiten, sowie mich wundersamen Dingen hingeben. Das kann der Duft einer Franchipaniblüte in unserem Garten eben so sein wie das Eintauchen in eine Wiedergabe der Inspiration unseres grossen Bruders Ludwig van Beethoven. Kommt eine Japanerin und spielt den, wie wenn sie seine Schwester wäre. Der würde Luftsprünge machen, hörte er diese Interpretation, genau so wie bei Barenboims Sternstunde mit Gewissheit auch.

Erfasst! Erfühlt! Das Erfasste und Erfühlte souverän in die Tasten gegeben. Jansons und Orchester auf gleichem Level, nämlich auf höchst Inspiriertem. Saagenhaft.

Danke, Bruder Ludwig, Schwester Mitsuko, ferner Freund Mariss, Musiker des mir nicht identifizierbaren Orchesters.

Thom Ram, 19.12.05 (mehr …)

Die grossen Ideen / Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

Beethoven’s Piano Concerto no.4 – Christian Zacharias plays and conducts

…schon hundert Mal gehört, immer wieder aufwühlend. Warum ich auf bb ein x-tes Mal auf solch Werk aufmerksam mache? Weil Botschaften eines L.v.B. Ewigkeitsgültigkeit haben und…weil mich diese Musiker umhauen. Vor Wochen erging es mir so mit Barenboim. Und jetzt dieser Christian Zacharias und seine unbändige Räuberbande von Lausanne, ha, was die für ein Komplettengagement hinlegen, diese Romands. Inspiriés et inspirants,  und damit beglückend vom ersten bis zum letzten Tone. Sternstunde.

.

Details, soo menschlich schön hübsch im besten Sinne, da sich optisch zeigt, was diese Musiker akustisch peermaneeent manifestieren: Wahrheiten, kosmisches Zwinkern im Wechsel mit Egowichtigkeiten, welche sich auch wieder auflösen in reinem Gefühl. Also für optisches Verstehen gehe auf

1:34 / 7:03 / 10:53 /15:27 und so weiter und so weiter, leise klare gute liebe Signale des Reichtums.

Ram, 03.08. im Jahre 5 des beginnenden neuen Zeitalters.

.

.

.

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken II

Der Kommentar Ludwig des Träumers haut mich um, wie soll ich es ausdrücken, es ist einfach nur saugut, jedenfalls habe ich eben eine halbe Kleenexpackung verbraucht.

Und? Wozu die Aufregung? (mehr …)

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken I

Wer an Magie glaubt, glaubt damit an die schöpferische Kraft der Gedanken.

Wer die schöpferische Kraft der Gedanken erkannt hat, für den ist Magie entschlüsselt.

.

In diesem Sinne rege ich dich, guter Leser, an, in dich zu gehen und dich zu fragen: Ist die Idee gut?

Wenn ja, dann ist klar, was zu tun ist.

🙂

thom ram, 16.06.05 NZ, Neues Zeitalter,

da Menschen freudig singen, da sie froh sind und wissen, dass Freude Freude kreiert.  (mehr …)

Kleine Feuer / Menschen

.

Obwohl wir das schonmal hatten in bb…also angesichts und angehörs dieser Menschen quillt die Träne. Blödstaunzuschauertum. Betroffenheit, freudige. Kinder dirigieren, winken, tanzen und horchen mit Däumchen im Mund. Charaktergesichter blühen auf.  (mehr …)

Celibidache

Celibidache. Die Legende. Seine Einspielungen mit den Münchnern, die Bruckner Sinfonien, Sternstunden der Menschheit, insbesondere die Dritte und Achte, bei EMI.

Neu lerne ich dieser Tage seine Beethovensinfonien kennen. Darf nicht wahr sein, dass ich das vormals nicht angetroffen habe. Saagenhaft. Jeder kennt diese Werke, die Sinfonien Beethovens, doch soo gespielt…unglaublich, es ist eine Offenbarung für mich.

.

Celi war beliebt, weil gottbegnadeter Dirigent, und gefürchtet wie der Teufel, denn er konnte einen Ochestermusiker mit einem einzigen Satz fix fertig und zur Schnecke machen. Grosses Orchester (über 100 Musiker) Das Orchester tobt Mahler. Er klopft ab. Sagt, ohne ins Orchester zu blicken: Takt 267 und 268, zweite Geige, drittes Pult, die Person von mir aus gesehen rechts hat falsch gespielt. Er hörte, was keiner hören kann und dies sein Wundergehör setzte er gelegentlich ein, um straffste Aufmerksamkeit zu erwirken. Der betroffene Musiker, nun, der konnte dann zum Psychiater…

.

Nun bin ich glücklich, diese biografische Werk über Celi gefunden zu haben, umso mehr als ich den Eindruck bekommen habe, dass der alternde Cebi dann zu all seinen Fähigkeiten hinzu Herzlichkeit entwickeln zu können. Könnte es sein? (mehr …)

Ich nenne das menschliches Tun / Und wir können noch viel mehr

Was auf unserer Erde läuft, darf füglich als komplett verrückt und durchgedreht bezeichnet werden. Wesen in Menschengestalt initiieren Zwist, Streit, Krieg, das heisst Leid, Schmerz und Tod. Abermillionen Wesen in Menschengestalt führen die Ideen aus, robotergleich, bedienen Anlagen, in welchen das schwerstverbrecherische Geldsystem gepflegt wird, arbeiten in Anlagen, in denen Bomben produziert werden, leisten ihr Bestes in Anlagen, in welchen Krankmittel hergestellt werden, fühlen sich gut in Anlagen, in denen Unrecht gesprochen wird, strengen ihren Rest von Geist in Anlagen an, in denen Unwahrheit in roher Masse gedruckt wird.

Abermilliarden werden alleine für die Aufgabe aufgewendet, Botschaften zu ersinnen, welche Menschen Angst einflössen auf eine raffinierte Art, nämlich Botschaften welche bewirken, dass sich die Menschen so verhalten, dass die Angst noch vermehrt wird. Angstperpetummobile installieren nennt man das. Einer der gut darin ist, verdient im Monat eine Milliarde, da sind Bankmanager im Vergleich bettelarm.

Und was hat nun das Strassenhalleluja damit zu tun? (mehr …)

Carlos Kleiber / Concertgebouw Orchestra / Beethoven 4/7

Unvergleichliche Wiedergabe!

Die vierte Beethoven war meine Lieblingsmusik, als ich zehn war. Ich hörte sie wohl hundert Mal. Später, in meiner Aktivzeit als Musiker, hörte ich sehr wenig Konserven, solche Schinken schon gar nicht. Ich war gesättigt mit „meinen“ Bach, Mendelssohn, Eben, Franck, Langlais, Messiaen.

Lustig, als fast ganz alter Mann in diese herrliche Ländereien zurückzukehren,

sie gleich und doch ganz anders zu hören.

Carlos KleiberCarlos Kleiber. (mehr …)

Beethoven 5. Klav. Konz. again

Knurrrr. Ganze Arbeit umsonst. Die Arbeit? Siehe unten, unter den vielen Sternchen.

Freund Skepti hat mich drauf aufmerksam gemacht, dass das von mir eingestellte Video in DE nicht abrufbar sei. Er meint,

https://www.youtube.com/watch?v=7EcERd6E0ws

sei wohl Dasselbe. Ist es nicht. Es ist auch Barenboim, und mein nur kurzes Reinhören lässt mich vermuten, es sei auch eine hervorragende Interpretation, also hörenswert. Immerhin das.

Im Video, das ich meinte (unten), da macht Barenboim Dirigent und Solist in Personalunion.

Tut mir leid, lieber Leser. Zensur schlug mal wieder zu.

Hier der Artikel so, wie ich ihn verfasst, leider leider ohne das, was ihm zugrunde liegt:

*********************************************************************************

Nein, nicht schon wieder und nochmal das fünfte Beethoven.

Doch.

Man könnte meinen, ich höre nur gerne asiatische Pianisten. Nö. Ich höre gerne Pianisten, welche besonders inspiriert spielen. Und Altfreund Barenboim tut dies hier. Und nicht nur das. Auch das Orchester bietet besondere Rosinen im Kuchen.

Ich will das mal an Beispielen zeigen 🙂 (mehr …)

L.v.Beethoven / Klav. Konzert No.3 / Mitsuko Uchida / Mariss Jansons / Bavarian Radio Symphony Orchestra

Entweder erhole ich mich von den schaurigen Einblicken in das Weltgeschehen dadurch, dass ich mich handwerklich betätige, oder aber indem ich meine geschundene Seele zu einem Besuch in die Welten der Musik einlade.

Welch der Wunder volles Konzert! (mehr …)

Beethoven 5 / Eschenbach / Lang Lang

Welch phantastische Spielfreude, welch phantastisches Zusammenspiel, welch phantastische Klangzauberei. Soo viele wunderliebschöne Details im Kleinsten in die grossen Bögen eingemalt. Eine grosse Freude.

thom ram 08.05.2014

Jetzt, ein Jahr später, ist meine Begeisterung noch gestiegen. Da ist so sehr viel Klangschillern, das die fantastischen Musiker uns schenken, da sind märchenhafte Zauberspielereien, die mich umgarnen. Dass die Tempi optimal und die Bögen kristallklar sich ziehen, fällt schon gar nicht mehr auf. Oh Wonne.

13.06.2015

.

.

Beethoven: Violinkonzert / hr-Sinfonieorchester / Patricia Kopatchinskaja / Philippe Herreweghe

Die schönste, lebendigste, differenzierteste Wiedergabe, die ich je gehört.

Dank an Prometheus für den Hinweis:-)

thom ram, 05.01.2015

.

.

…und hier eine träf-blumige Stimme dazu 🙂

https://bumibahagia.com/2015/08/17/stefan-siegert-fast-bricht-der-ton-patricia-kopatchinskaja-erneuerin-des-geigenspiels/

.

.

Beethoven Klav.Konz.3 c-moll / Mariss Jansonss / Mitsuko Uchida / Bavarian Radio Symph. Orch.

Was das Internet doch für eine unglaublich schöne Sache sein kann. Finde ich das c – moll in einer Fassung, die mich völlig aus der Fassung bringt.

 

Wie soll ich es nur sagen? Ah, ich hab’s. Die Körpersprache. Jansonss Körpersprache. Uchidas Körpersprache. Der Orchestermusiker Körpersprache. Ist ja noch nicht Musik, die Körpersprache, aber wer mit seinem Körper zeigt, was die Musik mitteilt, der hat die Musik verstanden.

 

Und ob dieses Team Beethovens Welt verstanden hat! Viel zu oft kommt es vor, dass man aus Beethoven “den Titanen” herauszuquetschen versucht. Beethoven ist durchtränkt von Mozarts reiner Schönheit, und das bringen diese wundervollen Künstler, allesamt zusammen, zum Tragen.

Hier weiter!  Beethoven Klav.Konz.3 c-moll / Mariss Jansonss / Mitsuko Uchida / Bavarian Radio Symph. Orch..

.

.

Bruder im Geiste Oberham / Von der Pyramide

Fünf Kategorien.

Die Spitze. Die Judasfraktion. Die Funktionstrottel im Führungssegment. Die Funktionstrottel im Sklavenstall. Die Spinner.

Oberham klassifiziert die Schichten in der Pyramide gekonnter, als es mir gegeben wäre. Schon lange wollte ich ein Gleiches tun, aber heute sehe ich, dass Oberham schneller und träfer war.

Entnommen bei: http://oberham.wordpress.com/2014/07/24/soziale-hierarchie/

thom ram, 25.07.2014

. (mehr …)

Beethoven / Uchida / Trost und Halt

Ich finde dieser Tage, da so Vieles einen umwerfend beschäftigen kann, grad immer wieder Halt und Mittung in den Gaben unserer grossen Brüder.

Mitsuko Uchida spielt unnachahmlich, oh geplagte Seele, Ruhe und Labsal findest du, und wenn es in Dramatik geht, dann stets in vollendeter Klarheit, oh Gott, wie macht die Frau das nur, Danke!

Meister Mariss Jansons und die (vermutlich) Londoner Musiker, herrlich, sie sind ein Guss, zeigen Details, welche ein so grosses Orchester eigentlich gar nicht zeigen kann, doch, sie tun es. Was für eine herrliche Wiedergabe.

Ach so, ja, vergass. Es ist das 4.Klavierkonzert.

🙂

thom ram, 25.07.2014

.

search

Mitsuko Uchida

.

.

Wir zeigen Flagge für den Frieden / Ode an die Freude

Mitten im verrückten Hongkong spielt das Jugendorchester Beethovens berühmtes „Freude, schöner Götterfunke“.

Kann da jemand seine Tränen stoppen?

Sie TUN es einfach. Sie gehen hin zu den Menschen und bringen die Botschaft: „Freude, schöner Götterfunke.“

Was hat das mit der weissen Flagge zu tun? (mehr …)

Eschenbach Lang Lang Beethoven 5

Welch phantastische Spielfreude, welch phantastisches Zusammenspiel, welch phantastische Klangzauberei. Soo viele wunderliebschöne Details im Kleinsten in die grossen Bögen eingemalt. Eine grosse Freude.

 

thom ram 08.05.2014

Hier weiter  🙂  Eschenbach Lang Lang Beethoven 5

.

 

%d Bloggern gefällt das: