bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Die 10 Gebote / 2 Die Negation

Die 10 Gebote / 2 Die Negation

Wer sagt, dass die 10 Gebote falsch, irreführend ja satanischen Ursprunges seien, legt sich mit Millionen von Menschen an, welche die 10 Gebote als Grundlage friedlichen Zusammenlebens hoch halten.

Menschen, welche in ihrem täglichen Denken und Tun den 10 Geboten zu folgen suchen, sind gute Menschen, welche in sich die Absicht tragen, mit sich, mit ihren Nächsten, mit allen Menschen und mit Mutter Erde in Eintracht und Glück zu leben.

Weil du vielleicht zu diesen Menschen gehörst, wirst du wahrscheinlich scheinbar folgerichtig denken:

Der thom ram ist Gotteslästerer. Der thom ram will wohl Diebstahl, Tod und Verderben.

So ist es nicht.

Das Gegenteil ist der Fall.

Das, von dem du ausgehst, was die 10 Gebote vermitteln wollen, das ist auch mir heilig.

Auch ich will eine Welt der Freude, der Farben, der Inspiration, der Phantasie, des Friedens und des Glückes!

Ich bitte dich,  erst mal als Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass alles ganz anders ist als es scheint. Bitte schau dir einfach mal an, was mir aufgefallen / zugefallen / eingefallen ist.

Ein Lob auf unseren Gastautoren luckyhans. Er ist es, welcher mir die Augen  mit einem   simplen Hinweis geöffnet hat, mit einem Hinweis, der für mich so simpel ist, dass ich staune,  nicht  selber auf den wahren Sinn der bestehenden 10 Gebote gekommen zu sein. 

.

Um zu verstehen, warum die 10 Gebote den Menschen ins Unglück führen, braucht es zweierlei Grundkenntnis.

A) Was ich denke, das hat immer die Tendenz, sich in dieser materiellen Welt tatsächlich zu manifestieren. 

(Also achten wir unserer Gedanken genau!)

B) Der Kosmos kennt ausschliesslich Affirmation. 

(Also formulieren wir das, was wir wollen!)

Ein Beispiel:

Du denkst, um dich zu schützen:

“Wenn ich morgen mit dem Wagen nach Rom fahre, will ich keinen Unfall.”

Will ich keinen Unfall……

Falsch gedacht.

Der Kosmos wird dir nie und nimmer “keinen Unfall” schicken. „Nichts“ oder „keinen“ schicken, das ist selbst für den Kosmos nicht zu bewerkstelligen.

Wenn du an Unfall denkst, ziehst du Unfall vielmehr an. 

Der Kosmos “hört” Unfall und richtet es so ein, dass die Wahrscheinlichkeit einer Unfallsituation erhöht werden wird.

Wenn du willst, dass dir deine geistigen Helfer, dass die anderen Verkehrsteilnehmer und dass dein Hohes Selbst dir helfen, wie gewünscht zu fahren, dann musst du denken:

“Morgen fahre ich nach Rom. Ich fahre umsichtig. Ich fahre sicher.” 

.

Lieber Leser. Wie war das doch gleich bei den zehn Geboten?

Fällt dir etwas auf?

.

Mich hat die Erkenntnis tief getroffen, ich gebe es zu.

Obschon mir die 10 Gebote seit Kindesbeinen iirgendwo iirgendwie schräg vorgekommen sind, ist für mich die Erkenntnis ihres wahren Sinnes  niederschmetternd; Milliarden von Menschen haben sich durch die Negationen täuschen lassen, haben sich Gier, Raub, Mord und Totschlag hergedacht.

Im zweiten Moment allerdings, da geht die Sonne auf, denn … wer wollte mich daran hindern, die Gebote so zu formulieren, dass sie Segen bringen?

Wenn wir Menschen erkennen, wie die 10 Gebote richtig heissen müssen, dann…..ja dann…..ja dann wird sich Vieles ändern. Zum Guten ändern.

.

Nehmen wir nun das sprachlich einfache, das 6. Gebot:

Katholischer Katechismus (Oldenburg Benno Paulusverlag Veritas 1993):

Du sollst nicht töten.

10 Gebote Gottes nach der Bibel (2. Mose 20):

Du sollst nicht töten.

Evangelischer Katechismus (Quelle: ELK Wue):

Du sollst nicht töten.

Die drei Quellen sagen alle das Gleiche. Das heisst: Millionen friedliebender Menschen haben während tausender Jahre gedacht und denken es noch: Ich soll nicht töten.

Der Kosmos kennt nur Affirmation.

Wenn du denkst: „Ich soll nicht töten“, dann passiert Folgendes:

Erstens bewirkst damit,

dass sich “Töten” in deinem Erfahrungsbereich verwirklichen wird. Es heisst nun nicht, dass du zwangsläufig morgen deinen Nachbarn erstechen wirst. Es heisst, dass du mehr über Mord und Krieg und Totschlag lesen wirst, mehr davon hören und sehen wirst, und insbesondere bewirkst du damit:

Deine Aggressivität wird erhöht statt gemildert, dein Hang, zu Destruktion wird erhöht statt vermindert, dein (uneingestandenes, unbewusstes) Einverständnis damit, wenn Mord geschieht, wird erhöht statt vermindert.

Bei Menschen in sehr schwieriger Lebenssituation kann es dann auch so weit gehen, dass sie tatsächlich töten, massgeblich deswegen, weil sie sich mit dem wahren, mit dem eigentlichen Sinn des so simpel klar scheinenden Gebotes verbunden haben.

Zweitens

stärkst du damit ein morphogenetisches Feld, Du stärkst ein kosmisch wirksames Feld, welches jeden Menschen, der auch nur im Ansatz an Mord denkt, in dieser Absicht bestärkt wird.

Mehr zur  Wirkungsweise von MGF hier:

https://bumibahagia.com/about/thom-ram-essays/gedanke-und-morphogenetisches-feld-essay/

Wir alle sind immer mit MGF verbunden, wir alle speisen immer MGF, wir alle beziehen immer Energien von MGF.

.

Lieber Leser, kannst du folgen?

Es ist so. Ich habe mich mit “Kraft der Gedanken”, mit “morphogenetischem Feld” und mit (hier nur implizit angesprochener) “Resonanz” nun viele Jahre rumgeschlagen und sehe: Es “funktioniert” wirklich so. Wir Menschen sind in Kommunikation / Austausch mit den MGF. Und es ist so: Der Kosmos kennt keine Negation kennt nur Affirmation. Und es ist so: Gedanken materialisieren sich.

Das Gebot “Du sollst nicht töten” hat grosses Leid über weite Gebiete der Erde gezogen. Durch das Gebot unbewusst missgeleitete Menschen, Menschen mit bester Absicht, sie haben es sich 3579 mal gesagt: Ich soll nicht, ich soll nicht – und haben damit unschuldig und ungewollt Tod und Verderben geschaffen.

.

In der Folge betrachten wir die wahre Aussage der anderen Gebote, um dann

neu

für eine neue Welt

gemeinsam

Gebote zu schaffen, welche das bewirken, was jeder wahre Mensch möchte: Gesegnetes, sprühendes Leben, bumi bahagia, glückliche Erde.

thom ram jan.2014

Ueberarbeitet 29.04.0004 (alte Rechnung 2016)

.

 

Die 10 Gebote 3 / Ihre wahre Bedeutung

Die 10 Gebote 4 / Falsche Flagge

Die 10 Gebote 5 / Wie die Gebote heute heissen könnten

Die 10 Gebote 6 / Was würde die Liebe tun?

 

.

Siehe auch

https://bumibahagia.com/absicht-2-2/absicht/

https://bumibahagia.com/about/thom-ram-essays/gedanke-und-morphogenetisches-feld-essay/

.

.

.


122 Kommentare

  1. Axel Tigges sagt:

    Nun Tula, Volli, Thomram
    ich habe nur die verschiedenen Sichtweisen angegeben, wie man ich mit Verzeihen umgehen kann. Es geht nicht um einen Roboter, wenn es heißt, der Mensch denkt und Gott lenkt, sondern es geht um den Kairos, den günstigsten Augenblick, ich kann auch von Gnade reden. Zu wissen, ich werde geführt und ich lasse mich führen. Wer nun die Aussage bewusst aufnimmt: Lebe wie die Vögel des Himmels, so ist das diese ungeahnte Herausforderung da sich richtig zu fühlen wo man ist. Ob man das immer ist, Volli glaube ich auch nicht, doch ohne Gedanken bist du da und erlebst das Danken und Dankbarkeit. Das kann ein Robotter nicht, der spürt keine Empfindungen, und das lässt sich durch das Messen der Bewegungen im Gehirn nachweisen. Ein Rennfahrer oder Tötungsroboter kann völlig gefühllos fahren, und Spitzenleistungen erzielen, doch bei einem Musiker hörst Du wenn er in der Emphatie und nicht nur in der Technik ist. So unterscheide ich zwischen MITFÜHLEN KARMA, & SCHULDEN FREI oder MITLEIDEN, ich bin durch meine eigenen nicht erlösten Schuldgefühle in der Schuldenfalle. Vielleich kann das noch jemand besser ausdrücken, ich versuche die zu finden, die mit dem Erleben mit mir übereinstimmen, Z.B. Byron Katie, wenn sie sagt, Ein Fehler ist kein Fehler es ist eine Erfahrung, damit löse ich mich von der Bewertung, und liefere keinen Spiegel mehr für Gewalt. Liebe Grüße Axel

    Gefällt mir

  2. stonebridge sagt:

    So lieber V-Man, ich erzähl dir jetzt eine andere Geschichte, aber zuerst zurück zu deinen Namen, denn die Sache ist ernst.

    Bitte bitte scherze nicht mit deinen Namen, du nennst dich Vollidiot und ein paar Zeithüpfer weiter glaubst du vielleicht schon das du einer Vollidiot bist, da du dich nicht mehr erinnern kannst, das du dir den Namen nur aus Neugier zugelegt hast, aus Neugier und aus Spaß wie die anderen auf deinen Namen reagieren und um vielleicht zu schaun, wie sich´s als Vollidiot so lebt. Die Gefahr ist groß zu einen Vollidioten zu werden und bitte stell dir vor die stirbst dann als Vollidiot, kannst du dir das bitte vorstellen. Schrecklich schrecklich. Lieber V-Man du wirst dann bereits als Vollidiot geboren, wie kommst du da blos wieder raus. Raus aus der Welt der wiedergeborenen Vollidioten, die sich eine Vollidioten-Welt erschaffen. Mir wird schlecht.

    Lieber V-Man pass auf dich auf und vergiss nie wer du bist, versprich mir das, BITTE!

    Lieber THOMRAM…..nix mit Roboter, alles lauter Vollidioten.
    Lieber V-Man…nix mit Adam und Eva, alles lauter Vollidioten.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  3. thomram sagt:

    Tja, Volli,
    ich sag dir nun doch ein ernst Wörtchen.
    Recht hast du, psychologisch interessant ist es allemal, das Ding, einen geschätzten Menschen mit Vollidiot anzusprechen.
    Es ist Machtmissbrauch, Volli. Weil ein rechtschaffener Mensch sich immer bemüht, sein Gegenüber mit richtigem Namen anzusprechen, kommt er in den Clinch zwischen:
    Ich ehre mein Gegenüber UND SEINEN NAMEN – und spreche seinen Namen richtig aus: Vollidiot.
    So weit so gut.
    Doch ist und bleibt der zweite Mechanismus immanent, und das macht den Clinch:
    Dein Gegenüber ist gezwungen, mit Vollidiot etwas auf dich zu werfen, was er nicht werfen will.

    Mir persönlich ist es mittlerweile 100% gleichgültig, jedoch bloss deshalb, weil ich auf die Idee gekommen bin, dich Volli zu nennen. Volli ist eine lustige Bezeichnung, denn dem Idiötchen ist augenzwinkernd Ehre gegeben, aber Volli ist freundlich heiter.

    Eigentlich möcht ich auch schon lange Zeit ein Bildchen von dir sehen. Ich bin immer neugierig auf das Aeussere eines Menschen, den man mittlerweile ein bisschen, zum teil sogar gut kennt. AAaahh, so sieht der (ein?) Vollidi… aus. 😉

    Gefällt mir

  4. thomram sagt:

    Tula ist so in Fahrt, dass sie die Botschaft gleich zweimal geschickt hat. Aber Papa ist da, hat eine davon schon gelöscht!

    Ok, jetzt wär mal der Zeitpunkt, zusammen inn Wald an ein Feuer oder ann Strand zu den Wellen zu gehen und mit einem feinen Schluck anzustossen. Wär mir jetzt wahrlich willkommen.

    Dann singen wir auf alles, auf Idioten, Roboter, Unwissende, Suchende, Findende, Erleuchtete, auf Satanas, Ischariot, Adam, Eva, Jahwe, Kissinger und überhaupt auf alle Gangster, welche uns so enorm spannende Spielfelder offenhalten.

    Und am Schluss summen wir die Harmonie zusammen mit Bruder Joshua und Franz von Assisi und Mozart und uns selber und danken dem All Einen.

    Also ich geh jetzt mal und werde euch im Geiste zuprosten.

    Gefällt mir

  5. stonebridge sagt:

    Vielen Dank Thomram, PROST…….da ich schon ein bisschen in Eile bin und mein PC es eher mit der Gemütlichkeit hat……..haben wir es gleich zweimal gespostet, ein für 3-D und eins für 5-D. 😀

    Das mit dem Lagerfeuer, werden wir bestimmt machen, im Geiste sowieso, da gibt´s ja keine Grenzen. Also Grüß Gott dann ihr Lieben…..

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  6. Vollidiot sagt:

    Hallo ihr Ignoranten

    Annette schrieb dereinst. Du hast Dich als Vollidiot enttarnt.
    Mein schwaches Selbst fand das als Anstoß zur Selbstreflexion – und kam zur Einkehr.
    Sei das als was du das ansprichst – eben ein Vollidiot.
    Das mit psych. interessant war ein Joke.

    Außerdem erzieht das den Bürger dazu, daß er ein normales Verhältnis zum Idioten bekommt, völlig unverkrampft also.
    So wie Idioten untereinander – wozu irgendwelche Vorurteile.

    Steinbrück
    Meine Taten und Gedanken und Begierden und Lüste bilden Karma – nicht der Name, der gegeben ward.

    Gefällt mir

  7. jauhuchanam sagt:

    @ thomram

    Deshalb mache ich ja ständig darauf aufmerksam, dass jeder (nicht nur ich 😉 ) ein sehr gutes und heiliges Selbst in einem sehr guten und heiligem Sein ist. Darum ja auch meine von vielen als Provokation empfundene „Titulierung“ H.E. GD HRM HMSG CT MMM Seine Göttliche Gnade georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu Magistra Magnificus Metamagicus. Würdenträger ewiger Unantastbarkeit

    Gefällt mir

  8. jauhuchanam sagt:

    Ach, das mit den Namen … davon sollte sich der Mensch auch befreien, denn schließlich ist die Sprache derart verhunzt worden, dass es eigentlich in dieser Apathie gar nichts mehr ausmacht, welchen Namen ein Mensch trägt. „Ich bin Vollidiot und das ist gut so, hat doch der zu allem bereite Pobereit seinerzeit und großem Applaus kundgetan.

    Gefällt mir

  9. axel tigges sagt:

    wir können doch alles untersuchen VOLL IDIOT besteht aus vier Volkalen mit o und i, die zweimal dem Himmel i und zweimal dem Mond oder der Sexualität zuzuordnen ist, die Summe der Buchstaben ist NEUN der Zahlenwert ergibt 61+ 57 also Glauben und Herz oder Angst und Rose und als Summe erhalten wir Joseph, ist jetzt Joseph ein Vollidiot, wenn Joseph Ratzinger 191 Jesus Christus ergeben würde? Namen sind Schall und Rauch, also die hinterlassen Klang und Geruch, also was klingt in mir, wenn ich das hör Selbstanklage? Selbsterniedrigung? Wer sich erniedrigt will erhöht werden?
    Also bleibe ich bei 118-> 10 , also 1+0,gibt es da noch was? Licht an Licht aus und Gute Nacht DER NEUNTE PLANET im kabbalistischen lebensbaum IST DER MOND ALSO

    WAS BLEIBT IST DAS SPIEL – KOMM TANZ MIT MIR mit Rhythmus und Melodie

    Gefällt mir

  10. thomram sagt:

    Der Mond.
    Kaltes Licht.
    Er zeigt sich zuverlässig wechselhaft.
    Wenn Icke richtig liegt, Wohnstatt derer, welche die Erde zu beherrschen suchen.
    Im Tarot die Katastrophenkarte schlechthin. Ich mach gelegentlich Tarot. Die 18. Bei Crowly der Mond. Wenn ich zu einem Thema den Mond kriegte, dann trat Schreckliches ein.

    Was nur hat es mit dem Mond auf sich?

    Gefällt mir

  11. ingrid sagt:

    @thom Vielleicht gehört da auch die Mondknotenachse dazu???

    Die Astrologie sagt:
    „Für die Karma-Astrologie ist die Mondknotenachse der wichtigste Faktor im Horoskop. Die Mondknotenachse sagt Ihnen, was Sie aus Ihren früheren Leben mitgebracht haben und woran Sie in diesem Leben arbeiten w(s)ollen. Man kann fast sagen, dass diese Achse der unsichtbare Faden ist, der dieses Leben mit den vorherigen verknüpft.
    Meist bringen Sie die negativen Eigenschaften des Sternzeichens Ihres südlichen Mondknotens mit in dieses Leben. Diese negativen Eigenschaften beeinflussen oft die erste Hälfte dieses Lebens. In der zweiten Hälfte Ihres Lebens sollten Sie die positiven Eigenschaften des Sternzeichens des nördlichen Mondknotens entwickeln.“

    Ich bin da keine Expertin, aber vielleicht könnten sich die Fachleute der Astrologie auf die Suche nach der SONNENkonotenachse (warmes Licht) oder sowas machen. Könnte sein das da noch ein Ausgleich – ein Puzzelteil fehlt.

    Gefällt mir

  12. stonebridge sagt:

    V-Man , weiß ich doch, du musst dich von meinen Kommentar auch nicht angesprochen fühlen. Ich hab die Gelegenheit genützt für ein paar Bilder im Kopf.
    Und ehrlich gesagt, ich finde meine Geschichte hat doch was.
    Namen sind natürlich Schall und Rauch 😉 aber Namen sind auch heilig. So jetzt genug davon. 🙂

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  13. jauhuchanam sagt:

    @ thomram
    „Was nur hat es mit dem Mond auf sich?“

    Gar nichts. Ein toter unbelebter Stein auf dem es nicht ein Lebewesen gibt. Wegen seiner Nähe zur Erde und seiner Gravitation grade mal gut genug für die Gezeiten, die kein Mensch wirklich braucht. Nicht mal als gute Orientierung für einen Kalender zu gebrauchen. Wie du richtig schreibst, „zuverlässig wechselhaft“!!! 😉

    Gefällt mir

  14. thomram sagt:

    @Jauhu
    So dachte ich bis vor einem Jahr auch. Heute kommen mir immer mehr Hinweise, dass da noch ganz Anderes läuft. Der Film bleibt spannend, ächz.

    Gefällt mir

  15. […] Die 10 Gebote / 2 Die Negation […]

    Gefällt mir

  16. gabrielbali sagt:

    Zitat aus dem Eingangstext:

    Um zu verstehen, warum die 10 Gebote den Menschen ins Unglück führen, braucht es zweierlei Grundkenntnis.

    A) Was ich denke, das hat immer die Tendenz, sich in dieser materiellen Welt tatsächlich zu manifestieren.

    B) Der Kosmos kennt keine Negation.

    .

    Ich unterschreibe das groesstenteils und ich lerne schnell. Das „B) Der Kosmos kennt keine Negation“ unterschreibe ich so jedoch nur, wenn man mich dazu zwingt, denn diese (sorry “schlampige”) Formulierung bedeutet doch in Wahrheit „Der Kosmos kennt (DOCH) eine Negation“.

    So ist es auch. Der Kosmos kennt die Negation, sehr gut sogar, sie existiert jedoch nur in den Koepfen der Menschen und sie existiert nur als Fantasie, eine tragische Fantasie sogar, die auch stets fatale Folgen hat (auch wenn es oft lange Zeit dauert, bis die Folgen sichtbar werden). In der Negation wird das genaue Gegenteil von dem ausgedrueckt, was eigentlich und scheinbar zum Ausdruck gebracht werden will. “Du sollst nicht toeten” wird somit zu einem, von den Meisten nur schwer zu erkennenden Auftrag zu toeten, denn das verwendete Wort “nicht” geht in seiner Wirkung definitiv ins Leere. Der reale Auftrag ist in dem konkreten Fall “TOETEN”.

    Daher ist es sehr wichtig, dass wir „Erkennenden“, die wenigen, in Sachen Negation „Eingeweihten“, ganz besonders achtsam sind, stets praezise formulieren und in unserer Sprache die Negation so gut es geht vermeiden, was im praktischen Leben meist schwierig ist. Es gelingt mir auch nur teilweise, obwohl ich mich seit mehr als 20 Jahren stark darum bemuehe. Wer meine Beitraege liest wird mein Bemuehen jedoch schnell erkennen. Nur wenige „nicht“ oder „kein“ in meinen Texten, kaum „-los“, „un-“ oder „-frei“ (wie das tueckische „sorgenfrei“, das eindeutig Sorgen fokussiert, obwohl es das Gegenteil suggeriert, indem es uns weismachen will, es gaebe “keine Sorgen”).

    Das beim wachen Leser Schmunzeln ausloesende Eigentor, das sich der Autor des Beitrages da geschossen hat (oben in der Einfuehrung), koennte schnell entfernt (ich vermeide bewusst die Formulierung „un-geschehen gemacht“) werden, wenn er den Text in

    „B) ….. … …… …. …..“

    aendert (ich habe da die von mir gewaehlte Loesung bewusst mit den Punkten ersetzt, da ich den hier moeglicherweise bereits Uebenden die Moeglichkeit selbst draufzukommen, gerne lassen moechte – Vorschlaege sind sehr willkommen!).

    Nachdem sich Verneinungen bereits extrem verbreitet haben (was ganz gewiss bewusst vorangetrieben wurde), ist es heute immens schwierig, das tief in uns hineingesackte “Negative”, “Verneinende” wieder los zu werden. Wie schon erwaehnt, wir werden da alle ueben und uns da gehoerig muehen muessen, wollen wir lernen, das Leben auf all seinen Ebenen freudig zu be-JA-hen, auch auf der Ebene der Sprache, in der es vor Negationen ja nur so wimmelt…

    Meint Ihr “nicht auch – oder etwa nicht”? Hehe… 😉

    Ganz im Ernst – was meint Ihr dazu? 🙂

    .

    Gefällt mir

  17. thomram sagt:

    Gabriel

    Richtig.
    Hehe, danke für den Hinweis, das Beispiel erheitert mich ungemein. Es ist wie wenn ich zum Beispiel sagen würde: „Vermeide das Wort „Vermeiden“.“ Zum Kugeln, das.
    Es braucht permanente Kontrolle und Uebung, um den alten Scheis zu lassen um zielgerecht zu denken und zu sprechen.

    Mitleser.
    Ich habe den Text im Artikel entsprechend geändert.

    Gefällt mir

  18. Vollidiot sagt:

    Ja, Ja!
    Nix Nein, nein – also ja.
    Das Gegenteil von Ja giffet nich.
    Der Kenner der Materie (und des Geistes) sagt Ja und Ja aber.
    Ganz Kluge sagen dann: es könnte auch ganz anders sein.
    Was sie als Kenner des nicht vorhandenen InderweltseinsdesNeins ausweist.

    Der lernende Mensch, der auf dem Wege der Ichentwicklung sich befindende, benötigt dazu die Wahl – und die Entscheidung.
    Lörning bei Duing halt.
    Da dient sich jetzt eine Idee an und ich begutachte sie ob sie für mich geeignet ist, also z.B. eine, die mich in schwarzmagische Sfären entrücken möcht.
    Da sag ich dann: Du, Du, Du bisch fei e ganze Gute, aber ich sag Dir, daß wir zwei das Gegenteil von Ja zusammenpassen.
    Ob das Geistige das zu schätzen weiß, daß meine Formulierung von, fast mechert i sage, britischer Höflichkeit durchdrungen ist?

    Ist Gegenteil eigentlich als Nichtnegation erlaubt?

    Gefällt mir

  19. thomram sagt:

    Volli

    Da ich überfordert bin, habe ich kurz rauftelefoniert. Deine Frage wird behandelt, keiner fühlte sich für Nichtnegation zuständig. Und der Chef sei grad beim Angeln.

    Mitleser.
    Der Chef angelt Seelen. Natürlich.

    Gefällt mir

  20. Vielen Dank lieber Thom!

    da hast du mir einen schönes Puzzleteil offenbart, für meine derzeitige Suche, wie der physische Tot so umfänglich in der Matrix installiert wurde. Eine schöne Resonanz die ich beim lesen deiner Texte empfinde.

    Alles Liebe Hannes

    Gefällt mir

  21. thomram sagt:

    Hannes

    Freut mich ungemein, Hannes. Und danke für deine Rückmeldung.
    Uff, was ich schon profitiert habe von oft sauguten Gedanken und berechtigter Kritik auch, getätigt von sauguten Menschen, die hier oft saugute Kommentare schreiben.
    😉

    Bitte bedenke auch stets die Gefahr solcher Einsicht (rede von der Einsicht über Sinn und Zweck der Gebote). Bitte erlaube mir, das zu sagen, als fast ganz alter Mann. Die Gefahr heisst „Abschieben von Verantwortung“. Also „Ich bin so dürftig / schlecht / ungehobelt / triebgesteuert und so weiter, weil ich mit solch missleitenden Leitstätzen wie es die kirchlich vertretenen 10 Gebote sind, aufgewachsen bin.

    Mir ist klar, dass du bewusst dazu nicht neigst. Doch hati hati (indonesisch: achtung. aufpassen. gib acht) Wir alle haben unsere unbewussten Mechanismen und Programme.

    Lach.
    Hab ne Idee.
    Lies doch du mal die 10 Gebote nach und wandele sie selber um in Affirmationen, welche dir lebensbejahend scheinen.
    Lust darauf? Tut unsern Hirnis so saumässig gut, sone selbstgestellte Aufgabe!
    Mit Vergnügen würde ich deine 10 Vorschläge in Artikel 5 mit aufnehmen.

    Gefällt mir

  22. Anna sagt:

    Kurz zu Idiot oder auch Vollidiot…

    Als ἰδιώτης (idiōtēs) galt in Attika jeder Bür­ger(!), der sich um seine ei­ge­nen An­gelegen­hei­ten küm­mern konnte, weil er kein Staats­amt aus­übte. Der Idio­tes ist also das Ge­gen­teil eines Amts­trä­gers, einer der nur für sich selbst han­delt und spricht, wäh­rend ein Amts­trä­ger ja im Namen der Athe­ner (Athen) sprach und amts­han­del­te. http://www.belleslettres.eu/blog/idiot-idiotes.php

    Und zu den 10 Geboten…

    Ein freier Mensch kennt keine „Gebote“ irgendwelcher Autoritäten an. Er weiß selber, was richtig ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: