bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Die 10 Gebote / 2 Die Negation

Die 10 Gebote / 2 Die Negation

Wer sagt, dass die 10 Gebote falsch, irreführend ja satanischen Ursprunges seien, legt sich mit Millionen von Menschen an, welche die 10 Gebote als Grundlage friedlichen Zusammenlebens hoch halten.

Menschen, welche in ihrem täglichen Denken und Tun den 10 Geboten zu folgen suchen, sind gute Menschen, welche in sich die Absicht tragen, mit sich, mit ihren Nächsten, mit allen Menschen und mit Mutter Erde in Eintracht und Glück zu leben.

Weil du vielleicht zu diesen Menschen gehörst, wirst du wahrscheinlich scheinbar folgerichtig denken:

Der thom ram ist Gotteslästerer. Der thom ram will wohl Diebstahl, Tod und Verderben.

So ist es nicht.

Das Gegenteil ist der Fall.

Das, von dem du ausgehst, was die 10 Gebote vermitteln wollen, das ist auch mir heilig.

Auch ich will eine Welt der Freude, der Farben, der Inspiration, der Phantasie, des Friedens und des Glückes!

Ich bitte dich,  erst mal als Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass alles ganz anders ist als es scheint. Bitte schau dir einfach mal an, was mir aufgefallen / zugefallen / eingefallen ist.

Ein Lob auf unseren Gastautoren luckyhans. Er ist es, welcher mir die Augen  mit einem   simplen Hinweis geöffnet hat, mit einem Hinweis, der für mich so simpel ist, dass ich staune,  nicht  selber auf den wahren Sinn der bestehenden 10 Gebote gekommen zu sein. 

.

Um zu verstehen, warum die 10 Gebote den Menschen ins Unglück führen, braucht es zweierlei Grundkenntnis.

A) Was ich denke, das hat immer die Tendenz, sich in dieser materiellen Welt tatsächlich zu manifestieren. 

(Also achten wir unserer Gedanken genau!)

B) Der Kosmos kennt ausschliesslich Affirmation. 

(Also formulieren wir das, was wir wollen!)

Ein Beispiel:

Du denkst, um dich zu schützen:

“Wenn ich morgen mit dem Wagen nach Rom fahre, will ich keinen Unfall.”

Will ich keinen Unfall……

Falsch gedacht.

Der Kosmos wird dir nie und nimmer “keinen Unfall” schicken. „Nichts“ oder „keinen“ schicken, das ist selbst für den Kosmos nicht zu bewerkstelligen.

Wenn du an Unfall denkst, ziehst du Unfall vielmehr an. 

Der Kosmos “hört” Unfall und richtet es so ein, dass die Wahrscheinlichkeit einer Unfallsituation erhöht werden wird.

Wenn du willst, dass dir deine geistigen Helfer, dass die anderen Verkehrsteilnehmer und dass dein Hohes Selbst dir helfen, wie gewünscht zu fahren, dann musst du denken:

“Morgen fahre ich nach Rom. Ich fahre umsichtig. Ich fahre sicher.” 

.

Lieber Leser. Wie war das doch gleich bei den zehn Geboten?

Fällt dir etwas auf?

.

Mich hat die Erkenntnis tief getroffen, ich gebe es zu.

Obschon mir die 10 Gebote seit Kindesbeinen iirgendwo iirgendwie schräg vorgekommen sind, ist für mich die Erkenntnis ihres wahren Sinnes  niederschmetternd; Milliarden von Menschen haben sich durch die Negationen täuschen lassen, haben sich Gier, Raub, Mord und Totschlag hergedacht.

Im zweiten Moment allerdings, da geht die Sonne auf, denn … wer wollte mich daran hindern, die Gebote so zu formulieren, dass sie Segen bringen?

Wenn wir Menschen erkennen, wie die 10 Gebote richtig heissen müssen, dann…..ja dann…..ja dann wird sich Vieles ändern. Zum Guten ändern.

.

Nehmen wir nun das sprachlich einfache, das 6. Gebot:

Katholischer Katechismus (Oldenburg Benno Paulusverlag Veritas 1993):

Du sollst nicht töten.

10 Gebote Gottes nach der Bibel (2. Mose 20):

Du sollst nicht töten.

Evangelischer Katechismus (Quelle: ELK Wue):

Du sollst nicht töten.

Die drei Quellen sagen alle das Gleiche. Das heisst: Millionen friedliebender Menschen haben während tausender Jahre gedacht und denken es noch: Ich soll nicht töten.

Der Kosmos kennt nur Affirmation.

Wenn du denkst: „Ich soll nicht töten“, dann passiert Folgendes:

Erstens bewirkst damit,

dass sich “Töten” in deinem Erfahrungsbereich verwirklichen wird. Es heisst nun nicht, dass du zwangsläufig morgen deinen Nachbarn erstechen wirst. Es heisst, dass du mehr über Mord und Krieg und Totschlag lesen wirst, mehr davon hören und sehen wirst, und insbesondere bewirkst du damit:

Deine Aggressivität wird erhöht statt gemildert, dein Hang, zu Destruktion wird erhöht statt vermindert, dein (uneingestandenes, unbewusstes) Einverständnis damit, wenn Mord geschieht, wird erhöht statt vermindert.

Bei Menschen in sehr schwieriger Lebenssituation kann es dann auch so weit gehen, dass sie tatsächlich töten, massgeblich deswegen, weil sie sich mit dem wahren, mit dem eigentlichen Sinn des so simpel klar scheinenden Gebotes verbunden haben.

Zweitens

stärkst du damit ein morphogenetisches Feld, Du stärkst ein kosmisch wirksames Feld, welches jeden Menschen, der auch nur im Ansatz an Mord denkt, in dieser Absicht bestärkt wird.

Mehr zur  Wirkungsweise von MGF hier:

https://bumibahagia.com/about/thom-ram-essays/gedanke-und-morphogenetisches-feld-essay/

Wir alle sind immer mit MGF verbunden, wir alle speisen immer MGF, wir alle beziehen immer Energien von MGF.

.

Lieber Leser, kannst du folgen?

Es ist so. Ich habe mich mit “Kraft der Gedanken”, mit “morphogenetischem Feld” und mit (hier nur implizit angesprochener) “Resonanz” nun viele Jahre rumgeschlagen und sehe: Es “funktioniert” wirklich so. Wir Menschen sind in Kommunikation / Austausch mit den MGF. Und es ist so: Der Kosmos kennt keine Negation kennt nur Affirmation. Und es ist so: Gedanken materialisieren sich.

Das Gebot “Du sollst nicht töten” hat grosses Leid über weite Gebiete der Erde gezogen. Durch das Gebot unbewusst missgeleitete Menschen, Menschen mit bester Absicht, sie haben es sich 3579 mal gesagt: Ich soll nicht, ich soll nicht – und haben damit unschuldig und ungewollt Tod und Verderben geschaffen.

.

In der Folge betrachten wir die wahre Aussage der anderen Gebote, um dann

neu

für eine neue Welt

gemeinsam

Gebote zu schaffen, welche das bewirken, was jeder wahre Mensch möchte: Gesegnetes, sprühendes Leben, bumi bahagia, glückliche Erde.

thom ram jan.2014

Ueberarbeitet 29.04.0004 (alte Rechnung 2016)

.

 

Die 10 Gebote 3 / Ihre wahre Bedeutung

Die 10 Gebote 4 / Falsche Flagge

Die 10 Gebote 5 / Wie die Gebote heute heissen könnten

Die 10 Gebote 6 / Was würde die Liebe tun?

 

.

Siehe auch

https://bumibahagia.com/absicht-2-2/absicht/

https://bumibahagia.com/about/thom-ram-essays/gedanke-und-morphogenetisches-feld-essay/

.

.

.


122 Kommentare

  1. ingrid sagt:

    VERSION 1 10 GEBOTE
    1. Du schaust – nach Innen – so wie auch ich
    2. Du ehrst – dich und mich – so wie auch ich
    3. Du bist – gut zu dir und mir – so wie auch ich
    4. Du verzeihst – dir und deinen Ahnen – so wie auch ich
    5. Du bist – ein friedvolles Wesen – so wie auch ich
    6. Du bist empathisch – so wie auch ich
    7. Du bist Erschaffer – von Fülle – so wie auch ich
    8. Du achtest – und schätzt dich – so wie ich auch
    9. Du bist Liebe – so wie auch ich
    10. Du gibst – und empfängst von Herzen gerne – so wie auch ich

    VERSION 2 10 GEBOTE
    1. ich bin – Teil der Quelle
    2. ich ehre – mich und dich
    3. ich bin – gut zu mir und dir
    4. ich verzeihe – mir und meinen Ahnen
    5. ich bin – ein friedvolles Wesen
    6. ich fühle – ich bin empathisch
    7. ich kreiere – Fülle für mich und dich
    8. ich achte + lobe – mich und dich
    9. ich liebe – mich, mein Licht und meine Schatten
    10. ich gebe – und empfange mit Freude und Dankbarkeit

    VERSION 3 1 ABSICHT – ANSTATT 1‘000 GESETZE –
    KEINE GESETZE NUR 1 PERSÖHNLICHE FRAGE:

    Was würde die Liebe TUN?

    Gefällt mir

  2. thomram sagt:

    @Ingrid

    Willkomm als Schreiberin, nicht „nur“ als Leserin, Ingrid.

    Und dann gleich so….
    Du bringst und schenkst hier unaufgefordert das, wozu ich etwas später gebeten hätte: Welches sind deine 10 göttlichen Gebote?

    Ich mache morgen einen neuen Artikel:
    Die 10 Gebote / Neue Fassungen.
    Da kommen deine drei Fassungen zuoberst hin.

    Ich bitte dich und jeden Leser:
    Der Name „Die 10 Gebote“ sind mit dem satanischen Werk jahwes und seiner Crew verbunden.
    Fällt dir ein neuer, guter Oberbegriff ein?

    Gefällt mir

  3. thomram sagt:

    Der neue Oberbegriff kann heissen

    Was würde die Liebe tun……

    🙂

    Gefällt mir

  4. stonebridge sagt:

    Was würde die Liebe tun…… vielen Dank ihr Zwei 😀

    Die Liebe würde den ersten Schritt tun. 😉

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  5. thomram sagt:

    oder:
    Was die Liebe tut.
    Wir finden das heute Beste.

    Gefällt mir

  6. ingrid sagt:

    woher kommen wir?
    aus der Quelle?
    wer sagt dass wir äusserliche Gebote brauchen?
    sind es vielleicht diejenigen die es fertigbringen uns glauben zu machen wir müssten einen Marterpfahl (Kreuz) verehren?
    wer sagt wir sollen …. dies und das … im AUSSEN?
    was ist drINNEN in uns?
    hat es jede/r INNEN?

    Gefällt mir

  7. Sehr schön ausgedrückt, und aus dieser Quelle kommen wir alle ud kehren dahin zurück, doch NICHT wie die Lachse, die dann wg. platzmangel an der Quelle sterben, sondern im Wiedererkennen der eigenen Quelle im andere.

    Denn sich selbst verzeihend sehe ich dann den Teil des anderem dem ich dadurch verzeihen kann. Das Wort NICHT sollten wir noch genauer untersuchen, ich verwende es ja auch noch.
    Nimm DICH NICHT so wichtig, bedeutet ja, nehm dich wichtig, hier wird eine gewisse Verwirrtheit erzeugt, von denen die sich wichtig nehmen im positiven Sinn, was dadurch gestört wird, dass es als Angriff empfunden wird, als als Stärkung, so sind auch die 10 Gebote eine Schwächung und gleichzeitige indirekte Aufforderung zu töten. Ich glaube nun, das in uns das Gute verankert ist, wenn man kleine Kinder im sozialen Umgang miteinander erlebt. doch es gibt Ausnahmen, die früh gelernt haben, Gewinner auf Kosten anderer werden zu wollen. Hier die Beschreibung eines Experiments mit Babys und die Schlussfolgerungen daraus
    http://www.gwg-ev.org/blog/von-gr%C3%BCnen-m%C3%A4nnchen-und-%E2%80%9Edem-m%C3%B6rder-uns%E2%80%9C-0
    „Und deshalb passt das geschilderte Experiment auch gut in meine Schubladen: Wir werden „gut“ im Sinne von „sozial veranlagt“ geboren. Alles, was dann folgt, kann die Sache natürlich verderben – oder auch nicht. Und woran ich noch glaube ist dies, wenn eine Sozialisation oder Biografie richtig schief läuft, muss trotzdem noch nicht alles zu spät sein. Wir können auch dann noch werden, „wer wir wirklich sind“ oder uns dem zumindest annähern.“

    Gefällt mir

  8. stonebridge sagt:

    Vielen Dank Axel-Valentin….. somit gibt es keine Ausreden um sich auf die faule Haut zu legen 😉 …..aber ich glaube das Ganze ist viel komplexer, da ich Menschen kenne (ich erkenne ihn ihnen, auch im Außen ihr göttliches Wesen) also diese göttlichen Menschen gehen nicht über die Hürde, die Hürde sperrt ihnen den Weg zu ihrer Göttlichkeit. Sie wollen nicht, sie können nicht, es geht nicht……ich weiß es nicht.
    Ich denke, kommt Zeit – kommt Rat. bzw. Ein Leben, ist nicht ein Anfang und ein Ende, Ein Leben muss sich in einer Kette von vielen Leben befinden, Karma, sonst wären solche Leben, nein alles Hier, unlogisch.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  9. stonebridge sagt:

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  10. luckyhans sagt:

    @ Ingrid,
    vielen Dank – phantastisch!
    Deine erste Variante spricht mich momentan mehr an – allerdings würde ich das eine oder andere ergänzen, zum Beispiel „gemeinsam frei sein“ – es müssen ja auch nicht unbedingt 10 sein – ich wäre eh für 13… 😉

    Andererseits ist Dein Gedanke sehr schön und richtig, daß wir eigentlich gar keine Regeln, weder Ver- noch Ge-bote, brauchen – wenn alle Menschen im Geiste des Friedens, der Freude und der Liebe erzogen werden.

    Wie es scheint, wird es wohl doch eine Art Übergangszeit geben, wo von allen Menschen die Lebens-Ziele neu erlernt werden müssen – doch irgendwie formuliert – eben im positiven Sinne – ich trete da gern zurück und lasse den lyrischen Gemütern freien Lauf. 😉

    @ AvT:
    Prof. Hüther als auch Prof. Spitzer sind die beiden bekanntesten Kapazitäten auf diesem Gebiet – höre deren Vorträge mit großer Begeisterung. Sie sind Ärzte der „alten“, ur-materialistischen Schule, die sich (noch?) ein wenig schwer tun, aus ihrem Denk-Ghetto herauszufinden.

    @ Tula:
    Danke für die große Glocke – leider verstehe ich den Gesang nicht – können wir mal darüber nachdenken, daß wir selbst eigene ähnliche Meditationsstücke aufnehmen, mit deutschem Text? Habe gerade ein wenig zum Thema Sprache beigetragen… bin leider im lyrischen texten eine absolute Null…

    Gefällt mir

  11. jauhuchanam sagt:

    Immer wieder gelingt es, meine Amygdalae zu überraschen, was dazuführt, mein Denken zu blockieren, eine Erschütterung meiner Emotion auszulösen und meine Gefühle zu verwirren. Es hat etwas gebraucht, mich wieder zu sortieren. Danach kamen viele Fragen.

    Warum lehnt ein Mensch ab und verneint, was den Menschen zum Leben dient?

    Welche Absicht steckt dahinter, dass es ein Mensch wagt, festzustellen, dass die 10 Gebote falsch, irreführend ja satanischen Ursprunges sind?

    „Eigentlich nicht sehr klug und geschickt, wie der Meister Satan (Diabolos = Durcheinanderbringer, Menschenmörder von Anfang an und Vater der Lüge)“, dachte ich: „macht er doch sonst nicht so direkt, geht doch sonst den Umweg über die Taktik und Strategie der Infragestellung „Freilich die Überhimmlischen sprechend nicht zu essen von irgendeinem Baum im Garten?“, wissend, dass nur der Genuss einer Frucht von einem ganz bestimmten Baum, dass Eins-Sein mit dem anderen Gegenüber, ‚Gott‘ und der Schöpfung teilt, zerstört und den Tod des Menschen zur Folge hat.“
    (Es folgt der Hinweis, dass von allen Bäumen gegessen werden dürfte, bis auf einen, weil das den Tod zur Folge hat und dann die offene Lüge der Schlange, dass ganz sicher nicht der Tod das Ergebnis sei, sondern die Überhimmlischen wüßten, dass der Mensch dann wie sie sei, und den Unterschied zwischen Gut und Böse Erkennen würde. [Ja, ja, das Reptilien-Gehirn 😉 -> „Schlange“? … kann nicht denken, aber treibt zu falschen Entscheidungen an.]

    Falsch und irreführend waren sowohl die Fragen Satans „Hat ‚Gott‘ gesagt, dass ihr von keinem Baum essen sollt?“, als auch die Wahrheiten, die er dem Menschen mitteilte: a) Ganz gewiss wirst du nicht sterben und b) ‚Gott‘ weiß, dass an dem Tage an dem diese Frucht gegessen wird, eure Augen geöffnet werden und ihr wie die ‚Götter‘ Gut und Böse ERKENNEN werdet.“

    i) Gott hat gesagt
    ii) aber natürlich nicht „von keinem Baum“

    a) nicht sterben -> „Wusste der Mensch von ‚Gott‘, diese Wahrheit wird bestätigt (hat doch Gott gesagt)
    b) ‚Gott‘ weiß -> Der Mensch wusste auch dies, diese Wahrheit wird bestätigt (ist doch logo, dass Gott „weiß“)
    c) „Die Augen werden geöffnet“ und der Mensch erkennt Gut und Böse, wenn er von dieser Frucht isst -> Auch das war bekannt, auch hier wird die Wahrheit bestätigt (Gott hat doch selbst gesagt, dass im Garten der ‚Gut-Böse-Baum‘ steht -> Polarität, Dualität, Trennung, Teilung???

    Und irgendwie ist das bis heute wohl der Urkonflikt: der Mensch weiß wohl und erkennt – ich sage mal „alles weiß er wohl und hat er auch erkannt“ – und dennoch TUT er das, was ihm sein Leben KOSTET, und erhält im Tauschhandel dafür den Tod.

    Er bietet sein Leben an, indem er das falsche TUT und erhält, wie bei jedem ordentlichen Geschäft im Gegenzug auch die entsprechende Gegenleistung; nur das er nicht weiß, was denn diese geheimnisvolle und derart attraktiv erscheinende Gegenleistung wirklich in Wahrheit ist, denn diese befindet sich ja gerade außerhalb von Leben und Wahrheit, weil es ja im Leben keinen Tod und in der Wahrheit keine Lüge gibt.

    In der „sozialen Schicht“ in der ich aufgewachsen bin, nennt sich so etwas „die Arschkarte gezogen“ oder „voll in die Scheiße gegriffen“.

    Die Kunst der Verführung besteht darin, mit der Wahrheit zu lügen! behaupte ich ja immer wieder.

    Ich denken nicht: „Der thom ram ist Gotteslästerer. Der thom ram will wohl Diebstahl, Tod und Verderben.“ Ich denke: Der thom ram hat weder verstanden, was es mit den Verboten auf sich hat, noch was Joshua und sein Evangelium dazu erklären.

    „Das, von dem du ausgehst, was die 10 Gebote vermitteln wollen, das ist auch mir hoch und heilig.
    Auch ich will eine Welt der Freude, der Farben, der Inspiration, der Phantasie, des Friedens und des Glückes!“

    Ja, aber wovon gehe ich denn aus? Was wollen die Verbote denn vermitteln?

    Ich kann die Verbote gar nicht aus ihrem Zusammenhang heraus verstehen. Was soll der Hinweis, den ich als Warnung und Verbot begreife: Achtung! Hochspannung! Lebensgefahr! ??? Ich kann nicht erkennen, dass mir dies Freude, Farben, Inspiration, Phantasie und Glück vermittelt. „Blöder Mast, verschandelt die Landschaft, was macht der hier? Bescheuerte Menschen, die Dinge in der Gegend aufstellen, die mein Leben gefährden, die spinnen die Römer!“

    Warum sagt Joshua, dass er nicht kam, um sie aufzuheben (das ist, sie für ungültig zu erklären), dass sie gut und heilig sind, dass der Mensch, der sich an sie hält, das Leben in ihnen findet??? Warum sagt er den Menschen Heil und Segen zu: „Wohl dem Menschen/ Selig der Mensch/ Glücklich preise ich die“ Warum freute er sich darüber, dass der reiche und junge Mann, sie eingehalten hat?

    Und warum fasst er schließlich alle diese Gebote und Verbote zu einer großen und ewigen Wahrheit zusammen:
    Du musst Gott und du musst den Menschen lieben“ und verdeutlicht damit den Sinn und Ziel des Gesetzes???

    „Um zu verstehen, warum die 10 Gebote den Menschen ins Unglück führen, braucht es zweierlei Grundkenntnis.“

    Ich habe schon sehr viel Unsinn in meinem Leben gehört und noch mehr davon gelesen, aber dies ist nun das erste Mal gewesen, dass ich lese, dass die Gebote den Menschen ins Unglück führen. Ich frage mich, wie ein mit Verstand begnadetes Lebewesen zu einer derart absurden Schlussfolgerung gelangt. Achtung! Hochspannung! Lebensgefahr! führt ins Unglück ??? Also, wirklich! Wenn ich zu nahe an die Hochspannung komme, führt das dazu, dass ich verbrenne, damit mein Leben verliere und den Tod erleide!!! Bitte, was hat Achtung! Hochspannung! Lebensgefahr! mit meinem Unglück zu tun ??? Da bin ich echt hoch gespannt auf eine Antwort!

    Das Beispiel mit dem „Unfall“ ist ja aller billigste psychologische Magie Natürlich ist der Tipp „Ich fahre umsichtig. Ich fahre sicher“ ein guter für Menschen, die Angst vor dem Autofahren und Unfällen haben. Besser wäre aber der Ratschlag für solche Zeitgenossen, gar nicht erst Auto zu fahren. Warum wollen die sich und andere überhaupt diesem Risiko aussetzen? Zwingt die jemand sich ins Auto zu setzen und damit zu fahren? Die überlassen das doch bitte besser denjenigen, die auch ohne diese albernen Ängste der Unsicherheit umsichtig und sicher fahren! Danke. So ne Angsthasen will man ja nicht mal im Flugzeug neben sich haben, weil das dann sicherlich übern Berg abstürzt und zerschellt, obwohl ein solches Unglück doch nur aufgrund der Gravitation passieren kann UND menschliches oder technisches Versagen vorliegen MUSS! Egal, wie viele Angsthasen da drin sitzen, um in ihren wohlverdienten Urlaub zu fliegen. Also, wer eine derartige Magie benötigt, wie „Ich fahre umsichtig. Ich fahre sicher“ ist eine ganz nachsichtige und unsichere FahrerIN voller Komplexe und Ängste. Wer auch sonst?
    Bitte lasst den Mann ans Steuer! 😉 Denn solche FahrerINNEN bremsen auch für Schnecken. Der Wagen verliert die Haftung auf der Fahrbahn und kommt ins Schleudern, gerät auf die Gegenfahrbahn, gerade in dem Moment als der Peter (65) mit seiner Uschi (23) und Hansi (3) in der Sozi vorbeifährt, der Wagen knallt dagegen, Peter und Hansi sind natürlich sofort tot, weil die FahrerIN des Autos das auf keinen Fall wollte, die Uschi liegt mit Hirn- und Polytrauma wochenlang im Koma und erwacht als Querschnittsgelähmte auf und darf sich jetzt den Rest ihres Lebens künstlich ernähren und pflegen lassen; und alles deshalb, weil FahrerIN auf keinen Fall eine Schnecke überfahren wollte.

    „Das Gebot “Du sollst nicht töten” hat unendliches Leid über weite Gebiete der Erde gezogen.“

    Wichtig ist mir, zu betonen, dass es sich um ein VER-Bot handelt, das GEBOTEN ist. Zweitens, dass damit nicht das Töten als solches gemeint ist, denn sonst dürfte ich ja gar nicht leben, atmen, essen, trinken, weil alle diese Vorgänge den Tod anderer lebendiger Dinge oder Wesen zur Folge haben, allein dadurch, dass ich physisch, körperlich und biologisch da bin. Bei diesem Verbot geht es um ein tiefes Verständnis von Ethik.
    Bei den „Übersetzungen“ “Du sollst nicht töten” handelt es sich durchweg um falsche und irreführende Wiedergaben des hebräischen תִּֿרְצָֽ֖ח (razach) = morden / erschlagen. Korrekt übersetzt heißt es: „Du sollst nicht morden.“ (Wer nicht weiß, was morden bedeutet, schaue bei http://dejure.org/gesetze/StGB/211.html nach)

    Aber auch unabhängig von dem Streit „töten“ oder „morden“ und seinen Interpretationen, hat dieses Verbot noch niemals irgendein Leid verursacht. Immer ist es die TAT, in diesem Fall der MORD, der ÜBER ALLE Gebiete der Erde und IN ALLEN Gesellschaften der Menschen unendliches Leid über ALLE Menschen gebracht hat. Und deshalb ist der Mord in allen Kulturen und Gesellschaften, ja sogar in Organisationen, deren Geschäft das Morden ist, VERBOTEN.

    „die wahre Aussage des Gebotes“ ist, es ist dir verboten, die Tat des Mordes zu begehen. Punkt. Dafür bedarf es keines „neuen Gebotes“! Außerdem bedarf es dieser Gebote nur für diejenigen, die an die Sünde versklavt sind (bei denen herrscht ja schon immer ein Hauen und ein Stechen, Morden, Vergewaltigen, Rauben, Unterdrückung, Ausbeutung, Sklaverei, Schulden und Zinsen, was die Bibel alles unter den Oberbegriff ‚Götzendienst‘ zusammengefasst hat).
    Ein Mensch jedenfalls, der sich der Liebe versklavt, hat gar keine Verbote dieser Art mehr nötig! Aber ohne das Verbot, dass ich nicht huren soll, wüsste ich wohl gar nicht, dass ich damit ein gemeines und unheiliges Leben geführt hatte, denn dass Hurerei und Liebe nicht dasselbe sind, scheint ja selbst den Ungläubigen noch klar, aber wird von vielen Menschen bereits gleich gesetzt, denn Hurerei war ja nicht nur mein Gang zur Hure, sondern Hurerei ist auch das, was heute eine verwirrte Masse von Menschen für Liebe hält, obwohl es nichts anderes ist, als die reine sexuelle Triebbefriedigung mit Menschen des gleichen Geschlechts, mit Kindern oder Schaf, Ziege, Lama, Affe, Schwein und Hund,

    Gefällt mir

  12. thomram sagt:

    @Freund Jahu

    Ich nehme deine Rolle hier grad als die des Advokatus Diaboli wahr.
    Ich weiss, dass du alles tust, was du kannst, um „es“ gut zu machen.
    Dazu gehört – meine nicht massgebende Einschätzung – deine Verteidigung der 10 Gebote.

    Ich bitte dich – wirklich, ich bitte dich, eine Frage zu beantworten.
    Die Frage lautet:

    Wenn ich etwas denke, so wird eine darin enthaltene Negation nicht wahrgenommen – siehst du das auch so? Ich vermute, eben nicht?

    1000 Beispiele. Eines konkret:
    Ich bin in Panik in den Brechern.
    Was wird mir mehr helfen?

    A) Ich will nicht ersaufen.
    B) Ich will leben.

    Gefällt mir

  13. @jauhuchanam
    wer hat sich die materiellen schätze der welt angeeignet? die menschen die sich christen nennen und damit die 10 gebote verfolgen wollen und dabei gemortet, getötet und all das getan haben, was sie nicht sollten. somit ist für mich der beleg erbracht, die regeln haben das gegenteil bewirkt.
    TULA hat mit dem gesang und den worten von thich nhat hanh eine neue ebene eingeführt, denn im buddhismus gibt es 5 regeln, die jedoch im angesicht des leidens was dadurch verursacht wird als ACHTSAMKEITSÜBUNG betrachtet werden. außerdem geht es für mich um die nachfolge, und da schauhen sich nur wenige die enscheidenden stellen in der bibel an.
    @thomram
    A) Ich will nicht ersaufen.
    B) Ich will leben.
    ich würde das für mich umdeuten, ICH LEBE UND ERSAUFE DARIN IN BEDINGUNGSLOSER HINGABE 🙂
    @ stonebridge
    „Sie wollen nicht, sie können nicht, es geht nicht…“
    Liebe TULA ich möchte es so formulieren, ich kann nicht wissen ob sie wollen, oder können oder das es nicht geht.
    wenn ich jetzt ho’oponopono mit mir in bezug auf sie praktiziert hätte, vielleicht sähe es anders aus. wenn ich jetzt mit
    ihnen lachyoga wie dr. madan kataria im staatsgefängnis udarpur praktiziert hätte, wäre vielleicht etwas anderes passiert, wenn ich jetzt, wie thich nhat hanh claude anshin thomas drei jahre im kloster betreut hätte, obwohl er 150 seiner landsleute auf das brutalste ermordet hat, so bleibe ich offen für alle möglichkeiten, doch jeder wird seine heilung zur richtigen zeit bei den für ihn richtigen menschen finden.
    @luckyhans
    wir dürfen erkennen mit welch unverfrorener frechheit psiram hüther angreift und diffamiert, und hier liegt der grund warum er noch nicht so springen kann wie wir. deshalb halte ich es fü wichtig, die stärkenden kräfte zu stärken, und die schwächenden kräfte aufzudecken. also nicht das falsche sondern das richtige zeugnis über jemand zu verkünden

    http://www.psiram.com/ge/index.php/Gerald_H%C3%BCther?COLLCC=1866061406& wir sind hier in einem schlachtfeld, wo die wenigen vorgeben wollen, wer geehrt und wer geschlachtet werden soll.

    Gefällt mir

  14. jauhuchanam sagt:

    Mein Freund thomram,

    ahnst du ein wenig, was
    Seine Göttliche Gnade georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu
    H.E. GD HRM HMSG CT MMM Magistra Magnificus Metamagicus Würdenträger ewiger Unantastbarkeit
    bei sehr vielen Menschen – selbst bei denjenigen auslöst, die sich für fromm halten?

    Was denkst du, löst erst diese Negation aus? Deine Vorgehensweise, bin ich der Überzeugung, wird dazu führen, dass sich sehr viele gar nicht mehr mit dem beschäftigen, worum es dir geht, sondern „sie“ werden sich freuen, gemeinsam Sache gegen einen – dich – machen zu können. Du schaffst damit eine Einigkeit unter denen, denen es an Bewusstsein mangelt und damit an Bewusstheit FEHLT.

    Aus rein psychologischer Sicht stößt du gerade die erst am Erwachen begriffenen dermaßen vor den Kopf, dass sie sich nach Hilfe umschauen werden, wo sie nicht zu finden ist, und trägst so zur Betäubung derjenigen bei, denen du doch beim Aufwachen helfen willst. Versuche dich mal in das abendländische Denken hineinzuversetzen. Selbst ganz intelligente Gottesleugner werden schwerlich die Brücke, die du zu einem tieferen Verständnis schlagen willst, nicht betreten, denn wie die Negation sprachlich, aber vor allem philosophisch aufgebaut ist, muss es im abendländischen Denken zur Verknüpfung kommen, dass die Liebe selbst satanischen Ursprungs ist, weil ja auch das Liebe-Üben ein Gebot und in unserem Kulturkreis sogar eine Tugend ist. Weißt du, die Scheiterhaufen lodern schon, Mann muss nicht gerade darum betteln, dort verbrannt zu werden.

    Ich kann auch gar nicht anders als die Verbote zu verteidigen, weil sie elementare Bestandteil des Evangeliums von Joshua sind, ohne die die Lehre vom Heil gar nicht begriffen werden kann, sondern in einer Form der Religion stecken bleiben müsste, wie sie von den christlichen Religionen praktiziert wird, und das endet dann im Kult. Wenn es darum ginge aufzuzeigen, wie die Gebote verwendet und eingesetzt werden, um die Leute bei der Stange zu halten, sie damit zu demütigen, zu unterdrücken, zu betäuben, in einen falschen Schlaf zu wiegen, wie einem damit das Wort im Munde verdreht wird – OK! aber wer ist denn überhaupt schon so weit? Wie das Gesetz zu überwinden ist – ohne es außer acht zu lassen oder gar zu verneinen, davon gibt nämlich das Evangelium des Joshua Auskunft. Alle anderen Ansätze müssen im Kampf enden. Damit tut sich niemand einen Gefallen und bumi bahagia entfernt sich, statt das wir uns ihr nähern. Das sind so meine bedachten, bedenkenden Gedanken.

    Die richtige Antwort lautet natürlich C) !!! 🙂

    – auch wenn D) und E) gute Möglichkeiten wären.

    Du bist mir ja einer! 😉

    Gefällt mir

    • thomram sagt:

      @Jauhu
      Ja. Du sprichst wahr.

      Nun, lieber Jauhu, die Leser sind frei, zu wählen. Jeder Leser ist frei, sich zu entscheiden zu nehmen oder es zu lassen, zu widersprechen oder beizupflichten.

      Es gehört von klein auf zu meinem Leben, Kopfschütteln zu verursachen.
      Auch in meine Orgelkonzerte sind keine „wichtigen“ Leute gekommen, welche in Konzerte gehen, weil sie sehen und gesehen werden wollen. Auch in meine Orgelkonzerte kamen die Menschen, welche sich von den Kompositionen, vom Instrument, vom Raum und von meiner Art der Interpretation angezogen fühlten.

      Ich will meinem Konzept treu bleiben. Das Konzept ist einfach: Ich stelle in den Blog ein, was mich beschäftigt.
      Ich orientiere mich an keiner Interessegruppe. Ich verzichte nicht auf ein Thema, weil es heftigen Widerspruch hervorrufen kann, und ich stelle nicht ein Thema ein, damit mehr Besucher kommen.

      Vor 3 Monaten habe ich geschwankt, da hat mich ein Mensch beackert. Ich bin zufrieden mit mir, dass ich meiner einfachen Grundidee treu geblieben bin.

      Gefällt mir

    • thomram sagt:

      jauhu
      und wieder bitte hilf meinem kleinen Hirni: Wo sind die lachenden C)D)E) ? Will auch lachen.

      Gefällt mir

  15. @jauhuchanam
    Nun ich mochte jetzt mal Neem Karoli Baba einen als heilig verehrten Menschen aus Indien zitieren, was er über Christus sagte, ich zitiere aus: Subtil ist der Pfad der Liebe von Ram Dass ( Prof. Richard Alpert), Berlin 1983, S. 214
    „Diene den Armen“, sagte Maharajji. (Neem Karoli Baba)
    „Wer ist arm, Maharajji?“
    „Jeder ist arm vor Christus.“
    Hierin liegt für mich die höchste Verehrung eines Wissenden.
    Wenn ich nun sehe, es verhungern täglich 50.000 Menschen, wer dienst denn da den Armen?
    Umd wenn ich mir Folgendes durchlese: Matth. 10,
    34 Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.
    35 Denn ich bin gekommen, den Menschen zu entzweien mit seinem Vater und die Tochter mit ihrer Mutter und die Schwiegertochter mit ihrer Schwiegermutter.
    36 Und des Menschen Feinde werden seine eigenen Hausgenossen sein.
    37 Wer Vater oder Mutter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert; und wer Sohn oder Tochter mehr liebt als mich, der ist meiner nicht wert.
    38 Und wer nicht sein Kreuz auf sich nimmt und folgt mir nach, der ist meiner nicht wert.
    39 Wer sein Leben findet, der wird’s verlieren; und wer sein Leben verliert um meinetwillen, der wird’s finden.

    Was heißt das denn? Meine Familie ist wichtiger als irgend ein anderer Mensch auf dieser Erde?
    Doch was un wir? Wir ziehen unsere Freunde und Verwandten vor, und das ist der Grund warum Jesus gesagt hat: Ich bringe euch das Schwert, bis das Geheimnis der Versöhnung erkannt ist, schreiben können wir viel, doch was ist die Praxis?

    So spricht Jehovah:
    Eh‘ nicht erfüllet ist
    das heilige Geheimnis der Versöhnung,
    so lange bleibt das menschliche Geschlecht
    verworfen und beraubt des ew’gen Lebens.

    Gefällt mir

    • thomram sagt:

      Lächel. Ich kenne Beethovens Oratorium nicht, aber was mir gleich ins Ohr fällt: Bruder Johannes der Brahms war bei seinem Requiem entweder an ein ähnliches Ideenfeld angeschlossen, oder er hat sich es bitzeli von Beethovens Vorgabe inspirieren lassen.
      In der Schule hätte er dafür eine Tatze gekriegt. Abgeschrieben, in die Ecke, Note 5.

      Gut, dass die Genies so nicht denken. Immer bauen Künstler auf bereits Geschaffenem auf – und führen es weiter, mit neuem Pinsel, neuer Farbe, neuer Form, aber sie führen es weiter. Es gibt nie was zack absolut Neues.

      Gefällt mir

  16. jauhuchanam sagt:

    @ Axel-valentin Tigges

    Deine Frage nach der Aneignung der materiellen Schätze finde ich sonderbar.
    Und deine Antwort darauf mag emotional stimmen, logisch ist sie nicht; aber nicht nur dies, sie ist auch nicht richtig, denn es liegt hier gar keine spezielle Gruppe von Menschen vor, die sich die Schätze der Welt angeeignet hat. Selbst wenn es so wäre, dass die Menschen, die sich Christen nennen, sich diese angeeignet hätten – was sie objektiv nicht haben, weil das praktisch vollkommen ausgeschlossen ist, da es materiell, also physisch eine logische Unmöglichkeit darstellt – würde das nur belegen, dass es Menschen gibt, die sich Christen nennen, aber nicht TUN, was ihnen geboten und NICHT LASSEN, was ihnen verboten ist.

    Christen und Menschen, die sich so nennen, sind auch nur Menschen, die von Leiden und Irrtümern angefüllt wurden.

    Die Regeln bewirken nicht das Gegenteil. Das geht nicht. Durch das Halten oder Befolgen von Regeln kommt es zu gewünschten und vorhersagbaren Ergebnissen. Erst ein Verstoß im TUN führt zum Gegenteil des Gewollten. In allen menschlichen Gemeinschaften ist der Mord verboten, ob es da die 10 Gebote nun gibt oder noch nie etwas vom lieben Gott gehört wurde. Und schon bevor es irgendwelche Regeln gab, die den Mord mündlich oder später schriftlich niedergelegt verboten haben, gab es die TAT des Mordes. Der Mord war bereits unter den Menschen ein Phänomen, bevor eine Regel dagegen aufgestellt wurde. Wahrscheinlich, weil schnell bemerkt oder erkannt wurde, dass damit die eigene Art nicht überleben kann.

    Wenn ich bei jedem kleinem Geschrei mein Weibchen erschlage, gibt es halt keine Nachkommen, vor allem aber keinen Sex mit ihr. Yo^^ – so schaut es aus, strohdumm, doof und ganz schön bescheuert kommt die einzig überlebende Art der Gattung homo sapiens zur Welt. Ein mit der Begabung zum Denken und Sprechen begabtes Tier aus der Familie der Menschenaffen, aus der Unterordnung der Trockennasenaffen, aus der Ordnung der Primaten der höheren Säugetiere.

    Ein Christ ist nach der Heilslehre des Joshua ein Mensch, der ihm nachfolgt. Dabei geht es um ein tiefes, eigentlich mit menschlichen Worten nicht zu erklärendes Vertrauen in Sein Menschsein, Seinen Tod und Seine Auferstehung von den Toten – mit anderen Worten, um ein tiefes Vertrauen in Ihn selbst, dass er immer gegenwärtig, rettend und helfend da ist und für mich, weil ich ihn so kennen gelernt habe, darum, dass er wirklich der „einzig wahre ‚Gott‘ und Ewige Vater IST und nicht nur irgendein religiöses oder theologischen Personen- (Person = Maske) Produkt oder illusionäres Hirngespinst. Die Gebote haben darin ihren Platz, aber überhaupt gar nicht mehr die Bedeutung, die ihnen immer noch zugedacht wird oder mit denen die Ahnungslosen an der Nase herumgeführt werden, wie eine Sau mit goldenem Ring durch besagtes Riechorgan.

    Obwohl das Gesetz auch im Evangelium als gut und heilig bestätigt wird, wird es doch seiner ganzen scheinbaren Kraft und Macht beraubt, da durch das Gebot nur erkannt werden kann, dass es eine Gewalt gibt, die mich vor ‚Gott‘ zu einem Ungerechten macht. Eine „metaphysische Gewalt“, die dazu führt, dass mein biologisches, physisches und körperliches Dasein aufhören wird zu leben; die also banal ausgedrückt dafür sorgt, dass ich sterben muss. Oder, wie es so schön und treffend auf einer Beerdigung heißt, „vom Staub der Erde wurdest du genommen, dahin kehrt der Mensch zurück; der Odem aber kehrt zu ‚Gott‘ heim. fuuh, fuuh, hörst und fühlst du Seinen Atem?

    Alle diese schönen Religionen – auch der Buddhismus – bieten sehr hilfreiche Übungen (Regeln), die dem Menschen helfen können, sein kurzes Dasein soweit es in unserer Macht, Kraft und Ausdauer liegt und in einem von Leiden und Irrtümern angefüllten Leben möglich ist, friedlich, freundlich und harmonisch zu gestalten. Die Fülle der Angebote scheint mittlerweile schier endlos. Prüft alles, das Gute behaltet war einer der viele guten Ratschläge des klugen Paulus. Aber von allem riet er zum „kostbarsten“, nämlich der Übung in der Liebe, die durch das TUN wirksam wird und nicht durch das Darüber-Reden allein.

    Wo jedoch in den Religionen, Philosophien und Weltanschauungen, die ich grundsätzlich alle vom eigentlichen Kern und Gewollten her bejahe, Behauptungen aufgestellt werden, die entweder Irrtum sind oder nur dazu dienen, den Menschen seine Gott gegebene Freiheit zu rauben, sein Vertrauen zu hintertreiben, der Versklavung des Menschen zu Diensten sind und vor allem, wenn sie den Mord – wenn auch sehr subtil – versuchen zu rechtfertigen, werde ich auch weiterhin meine Suppe nicht essen. Ich esse meine Suppe nicht, nein! meine Suppe eß‘ ich nicht.

    Und bis auf eine Religion, die sich als „Katholische Kirche“ tarnt, das ist diejenige des Vatikans, lehne ich keine ab. „Sie nennen sich Juden und sind es nicht, sondern die Synagoge Satans. Sie nennen sich Christen und sind es nicht, sondern eine Kirche Satans.“ Schulden und Zinsen sind ihr Markenzeichen von Alters her und durch viele Jahrtausende hindurch.

    Gefällt mir

  17. jauhuchanam sagt:

    @ Axel-valentin Tigges

    „“Diene den Armen”, sagte Maharajji. (Neem Karoli Baba)
    “Wer ist arm, Maharajji?”
    “Jeder ist arm vor Christus.”
    Hierin liegt für mich die höchste Verehrung eines Wissenden.“

    Wahre Worte!

    Werde reich spricht Seine Göttliche Gnade georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu
    H.E. GD HRM HMSG CT MMM Magistra Magnificus Metamagicus Würdenträger ewiger Unantastbarkeit

    Wie das denn, Meister?

    „“Diene den Armen”, spricht Maharajji. (Neem Karoli Baba)
    “Wer ist arm, Maharajji?”
    “Jeder ist arm vor Christus.”

    Und unendlich reich in Christus,
    einer Quelle aller Reichtümer
    und ein Schatzhaus, das sich füllt, wenn du gibst,
    und je mehr du gibst, desto voller wird es.
    ein nie versiegender Strom von Licht und Liebe,
    Annahme und Versöhnung.
    राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    Gefällt mir

  18. @jauhuchanam
    wir müssen erst mal untersuchen, was Nachfolge ist, hier geht es um eine bedingungslose Gewaltlosigkeit. Jetzt wird aber jedes Kind was verhungert indirekt ermordet, weil die Güter ungleich verteilt sind und du nicht beachtest, dass den Schulden eine gleichgroße MENGE von Vermögen gegenübersteht, deshalb ist die Aussage „denn es liegt hier gar keine spezielle Gruppe von Menschen vor, die sich die Schätze der Welt angeeignet hat.“ falsch sondern die Verdichtung von immer weniger, die immer mehr haben wächst von Tag zu Tag und die immer Weniger haben auch, eben 50.000 verhungern pro Tag, und da meinst Du dass dürfen wir im Sinne der Nachfolge ignorieren? Das tut ja nicht mal der Papst, wenn er sagt Die Wirtschaft tötet.

    Gefällt mir

  19. @jauhuchanam
    ja deshalb war maharajji ein schenkender er hat alles außer seiner wolldecke immer wieder verschenkt

    Ram Krishna Avatar

    Gefällt mir

  20. SO ist es lieber thomram, es wurde immer als Beethovens schwächstes Stück bezeichnet, obwohl es mich inspiriert hat genauer zu schauen
    denn Menschen versuchen, dass was aufklären könnte zu verdrängen, lächerlich zu machen oder zu diffamieren. für mich ging es im Oratorium um den Inhalt

    http://meersburgersommerakademie.de/content/180-oratorium-christus-am-lberge
    Dieses mag dazu beigetragen haben, daß „Christus am Ölberge“ immer wieder kritisiert wurde. Selbst Karl Friedrich Zelter, der 1831 in einem Brief an Goethe begeistert von einer Berliner Aufführung berichtet, stellt fest: „Das Werk scheint ein Fragment zu sein, und der Text nimmt sich aus, als wenn ihn der Komponist sich zu eigenem Verbrauch gemacht hätte.“ Beeindruckt ist Zelter von anderen Dingen: „Das starke Orchester ist wie ein übervolles Herz, ein Puls übermenschlicher Gewalt; ich war ergriffen. […] Der in den Worten enthaltene Unsinn verschwindet; wohlbekannte Töne erscheinen als nie gehört, man wird hingerissen.“

    Beethoven hat lange mit dem Werk gerungen: „Christus am Ölberge“ wurde in nur wenigen Wochen zu Papier gebracht und in einer der legendären „Akademien“ am 5. April 1803 im „Theater an der Wien“ zusammen mit den ersten beiden Symphonien und dem dritten Klavierkonzert uraufgeführt. Noch am selben Tage war ab acht Uhr morgens bis zur Erschöpfung aller Ausführenden intensiv geprobt worden. Bereits im Juli und August folgten in Wien weitere Aufführungen des Oratoriums; für ein Konzert am 27. März 1804 hat Beethoven sein Opus stark verändert. Der Erstdruck der Partitur erschien (nach einer nochmaligen Umarbeitung, die Beethoven im Sommer 1811 in Teplitz vorgenommen hatte) schließlich erst im Oktober 1811 bei Breitkopf & Härtel in Leipzig.

    Gefällt mir

  21. ingrid sagt:

    Eine Verständnisfrage an die Bibelkundigen Herren
    @ thomram @ Axel-valentin Tigges

    Hier in dieser Rubrik ist von 2 Begriffen die Rede: Jahwe und Jehova

    Könnt ihr mich bitte aufKLÄRen:
    a. Gibt es einen Unterschied zwischen Jahwe und Jehova
    b. Wenn ja, welchen?
    c. Der Name des HERREN Gottes ist ja auch massgeblich in den 10. Geboten, welcher wäre das nun den?

    Herzlichen Dank – glg

    Gefällt mir

  22. Vollidiot sagt:

    Ing

    Jhw und jhv sind Synonyme.
    Im Häbräischen verzichtet man auch auf Vokale.
    Dann kann man sich streiten ob es jehva oder johvi heißt.
    Jahwe, ein Elohim, war (ist?) der Gott der Juden – im Auftrag des „Obergottes“ um in der Menschheitsentwicklung einen Schritt zu Initiieren.
    Jesus hat dann etliche Jahre erfahren, daß überall nur noch der Teufel von den Menschen Besitz ergriffen hat.
    Das war mit seine Hauptaufgabe – den Teufeleinfluß einzudämmen, durch seinen – ja Thom – Kreuzestod.
    Wichtig dabei ist sein Tod und, weil er ein geistiges Wesen in einer menschlichen Hülle war, logischerweise seine Auferstehung.
    Wie bei uns – Geist geht zum Geist.

    Gefällt mir

  23. stonebridge sagt:

    Als ich bewusst geistig zu Reisen begann, war Jehova, er stellte sich Wort wörtlich so vor….ich kannte den Namen damals noch nicht, mein erster bewusster Reiseführer in der geistigen Welt.

    An seine Stelle ist später Jesus getreten. Jesus war auch in meiner Kindheit immer bei mir, aber da hab ich mich eher gefürchtet bzw. dachte ich…. ich darf doch Jesus nicht sehen und mit ihm reden, so ich als Kind.

    Ich liebe Jehova nach wie vor und besuche ihn oft, er ist ein weiser warmer Mann.

    Ebenso die Elohim…. bei meiner Abendzigarette im Garten, nahm ich plötzlich die Worte Elohim war, diese Energie sagte mir, das sein Name Elohim sei und jetzt da ist.

    So, wer oder was war Elohim, nicht mal mein Schwager, obwohl Religionslehrer kannte diesen Namen. Ich fand es doch heraus und war begeistert. Der Elohim hat für mich eine der schönsten Energien die ich kenne. 😀

    Namaste

    Tula

    Die Essenz von der Geschichte ist…….bitte macht euch selber auf und seht. Buchwissen ist nur Buchwissen.

    Gefällt mir

  24. thomram sagt:

    Und schon wieder inspirierende Kommentare. Ich danke euch.

    Ich bin nicht bibelfest. Zudem konnte ich mit Klassifizierungen nie was anfangen. Dass mit Jahwe und Jehova dasselbe gemeint sei, kann gut sein. Wenn einer kommt und sagt, es sei zweierlei – für mich auch denkbar. Was weiss ich schon in dieser ganzen Betrügerei.

    Wir sind hier im Thema 10 Gebote, und damit ist für mich der Feuerbuschgott Jahwe engstens verbunden.
    Meines Wissens hat er sich den Menschen für Gott ausgegeben, obschon er keinen Jota göttlicher ist als du und ich und als jede Kirsche oder jeder Käfer. Doch er konnte blitzen und krachen und Feuer machen. Und erscheinen und verschwinden. Sehr eindrücklich. Kann nur Gott sein.

    Meines Wissens hat er das gemacht, weil er wie die Schatten, welche hinter den Zionisten stehen, die simple Absicht hatte, die Erde auszubeuten und die Menschen zu diesem Zwecke als Sklaven einzusetzen.
    Inwieweit Herr Jahwe für sein persönliches Lebensglück die ANGST der Menschen und aller fühlender Wesen auf der Erde benötigt, das ist mir bislang unbekannt.

    Dass die heute aktiven Schattendinger eben das brauchen, eben die Angst brauchen, das ist offenkundig, am offenkundigsten durch die Kinderopfer.

    Gefällt mir

  25. thomram sagt:

    @Tula
    Gut was du sagst.
    Buchwissen ist Buchwissen. Wer sich darauf stützt, steht auf Gipsbeinen.

    Jahwe ein weiser warmer Mann. In einem Gemisch von Zynismus und Ernst sage ich: Nun, er hatte ein paar Tausend Jahre Zeit, sich zu wandeln.

    Elohim ist mir bekannt. Aber ich kann nichts in Konkreto assoziieren. Engel. Egal. Worte auch sind Schall und Rauch. Selber erleben, ja. Werd meine 7. Abendzigarette anmachen, dann kommt det schon 😉

    Gefällt mir

  26. axel tigges sagt:

    ein Gott der Angst machen soll, ist wie ein Teufel, so wie das Mammon Angst macht, wenn es mit hilfe von zinsen entzogen wird ohne das ich dafür etwas tue. doch untersuchen wir mal die namen kabbalistisch JESUS ergibt 74-> 11 & JEHOVA = 61 ANGST oder GLAUBEN oder 7 Elohim= 62 ergibt GOTT-MENSCH oder DOLLAR – wo mein herz ist da ist meine kraft – IM HABEN (MAMMON) ODER IM SEIN (GOTT)
    JAHWE 47 hier ist etwas Interessantes wenn der Sohn JESUS 74 zum Vater JAHWE 47 zurückkehrt als verlorener Sohn; wird die UMKEHR hier sichtbar: Ansonsten stimme ich VOLLIDIOT „ZU Wichtig dabei ist sein Tod und, weil er ein geistiges Wesen in einer menschlichen Hülle war, logischerweise seine Auferstehung.“
    Wie bei uns – Geist geht zum Geist.

    Gefällt mir

  27. axel tigges sagt:

    UNTERSUCHEN WIR MALS DAS WORT JAHWE mit den vokalen a und e, diese beiden obertöne werden der sonne und dem herzen zugeordnet also ein gott des lichtes und des herzens, so wie ich mir das harmonische universum vorgestellt habe, sein sohn JESUS der auf die erde kam hat die liebe des herzens e mit dem oberton der erde u verbunden und JEOHVA das herz mit mond und sonne, doch es fehlt die erde,u darin zeichnet sich JESUS aus, er ist den weg eines lebenden menschen gegangen. so kann ja jeder seinen namen auch untersuchen mit der obertonreihe u-o-a-e-i entsprechend den farben rot-orange-gelb-grün-blau

    Gefällt mir

  28. Vollidiot sagt:

    Eine andere Lesart:
    Jhw war ein Elohim, kam von der Mondrichtung.
    J.C. war der Sonnengeist – nicht der Sohn eines Elohim.

    Gefällt mir

  29. thomram sagt:

    @Axel
    Satan. a / a
    Zwei Mal Sonne?

    Jahwe Licht und Herz.
    Na ja. Der zornwütig eifersüchtige Kriegsherr und Sklavenmacher also Licht und Herz.

    Der Zusammenhang zwischen den Planeten / Sonne und den genannten Gestalten erschiesst sich mir nicht. Kannst du Licht in mein Hirni bringen?

    Vollis Version leuchtet mir – der ich mit galoppierenden Vorurteilen gesegnet bin – schon mehr ein. Der Jahwe vom Mond kommend. Wer Icke gelesen hat, weiss, was ich meine.

    Gefällt mir

  30. axel tigges sagt:

    was man den wämenden Vokalen alles unterstellt ist eine andere Sache, erstmal ist er für mich Vater, der auf seinen geliebten Sohn zugeht, im Kreuzzeichen, der VATER geht auf den SOHN zu, doch der SOHN hat die Aufgabe, den HEILIGEN GEIST in die Unschuld zu SEHEN, damit das A MEN passieren auf der Erde, der Horizontalen in der Zukunft passieren kann. Also A lle MEN schen werden Brüder wo ihr sanfter Flügel weilt, oder doch A lle MÄNner werden Bürder wo ihr sanfter Flügel weilt.
    Erst jetzt können wir in der Nachfolge zum Vater mit einem alles überspannenden Bewusstsein zum Vater zurückkehren. NIEMAND KANN ALLEINE ERLÖST WERDEN, (Siehe auch das Geheimnis der Versöhnung) oder Jesus sagte: Tuet untereinander so wie ich an Euch getan habe., Damit hat er im vorne herein einen einzigen Erlöser ausgeschlossen, und alle die das meinen sind auf dem Pfad 26, dem Weg des Teufels http://www.albideuter.de/html/golden_dawn_15.html.

    Gefällt mir

  31. ingrid sagt:

    Schickt eine Mutter ihren einzigen Sohn in den Krieg, im Wissen, dass er grausam gekillt wird?

    „OPFERT“ ein Vater seinen einzigen Sohn und sperrt ihn in eine menschliche Hülle – im Bewusstsein der Qualen, die der Sohn zu ertragen hat?

    WAS würde die LIEBE TUN?

    Gefällt mir

  32. thomram sagt:

    @ingrid
    Wahr. Wahr. Wahr.
    Du bist mir in dieser Minute und Stunde Trost, Stab und Stütze.
    Kein Witz.

    Hab dir angesichts der Unmöglichkeit, dir ein Lied singend Blumen zu reichen zwei Kommata und einen Bindestrich eingesetzt. 😉
    Ich sag hier gelegentlich: „Hidup gila“ – Leben verrückt. Meine Leute kennen das vom Boss, wenden es augenzwinkernd selber an. Leben verrückt.
    Danke für deinen Felsen im Sturm. (Oooch, Stürmchen im thomram – Stübchen, MEINE Kreation)

    Gefällt mir

  33. stonebridge sagt:

    Ja, ihr Lieben……der Sohn wird nicht geschickt sondern geht freiwillig um seine Schwestern und Brüdern zu holen, aus dem Krieg aus den Qualen.
    Aus Liebe geht der Sohn, um die Verirrten in der Dunkelheit, ins Licht zu führen.
    Die Liebe tut es.

    Namaste

    Tula

    P.S. thomram dein indonesischdingsbums war nicht wirklich hilfreich, ich bin jetzt völlig verwirrt. 😀

    Gefällt mir

  34. ingrid sagt:

    eine liebende, allmächtige Mutter würde solche OPFER annehmen? Könnte eine liebende, allmächtige Mutter notfalls selber gehen, wenn sie keine bessere Lösung hat?

    Delegiert die Liebe Leid/Schmerz?

    Opfern wofür? Für die Erbsünde? Erbsünde = Karma? erlöst vom Erlöser?

    Opfer für neue Opfer?

    Gefällt mir

  35. axel tigges sagt:

    „Schickt eine Mutter ihren einzigen Sohn in den Krieg, im Wissen, dass er grausam gekillt wird?“
    @Ingrid
    Auch kein Gott wie ich ihn verstehe schickt seinen Sohn in den Krieg. Es war der Sohn oder auch Sokrates der bedingungslos seiner Vorstellung gefolgt ist. Denn er ist nicht in den Krieg gezogen sondern wurde verhöhnt und ermordet. Und was meinst Du, wer Interesse daran hatte?

    Es sind heute noch die selben Leute, die täglich 50.000 Menschen verhungern lassen. Wenn Jesus vom Tempel sprach so sprach er von der Mutter Erde als unser Tempel, und da ist er einmal gewaltätig geworden, er hat dort versucht die Banker zu verjagen, und dann wurde er einfach getötet wie viele nach ihm, die nicht den Geschäftsvorstellungen dieser Gruppe gefolgt ist, z.B. kein Schuldenerlass für die Hungernden, so musste Alfred Herrhausen sterben..
    . http://de.wikipedia.org/wiki/Alfred_Herrhausen
    Die Definition von Gott hatte ich hier an anderer Stelle eingefügt:

    Jedes Kind hat Gott gekannt.
    Nicht den Gott der Namen.
    Nicht den Gott, der Verbote.
    Nicht den Gott, der so viele seltsame Dinge tut.
    Sondern den Gott, der nur vier Worte kennt:
    Komm tanz mit mir… komm tanz mit mir… komm tanz mit mir…
    Kabir Sufidichter (1440 – 1518)

    Gefällt mir

  36. axel tigges sagt:

    Vielleicht muss ich noch etwas deutlicher das Kreuzzeichen erklären. Die Vertikale kennt keine Vergangenheit und Zukunft nur den ewigen Augenblick, also hier gibt es weder Karma noch Erbsünde. Nun leben wir in der Zeit und das ist die Horizontale am Kreuzzeichen, und da berühre ich mit dem SATZ IM NAMEN DES HEILIGEN GEISTES mein Herz, so muss ich mich fragen, was bedeutet das, der HEILIGE GEIST in meinem Herzen? Kann der schuldig sein? Nein in meinem Herzen ist das was ich bedingungslos liebe, also die Geliebte oder als Kind vielleicht die Mutter, so ist die Frage, kann ich das als schuldlos sehen? Oder geht es mir wie Goethe der im Faust I offenbarte was er von der Liebsten wollte, ich zitiere:

    „Der Idealismus der pathetischen Rede Fausts und sein Herzensgefühl sind immer schon imprägniert von der Angst und zugleich von der frivolen Körpersucht, die die Angst übertäuben soll und zu diesem Zweck Margaretes Opfer – „das affenjunge Blut“- braucht. Die Sucht nach diesem Opfer- und Konsumritual der mephistophelischen Unterhaltungskunst korrumpiert in Margaretes Wahrnehmung auch noch Faust letzte flehentliche Bitte, sie möge mit ihm gemeinsam dem Kerker entfliehen.
    Margarete im Kerker hinter Faust, der gekommen ist sie zu befreien. Mephisto bemerkend_ „Was steigt aus dem Boden herauf?/Der! der! Schick‘ ihn fort!/ Was will der an dem heiligen Ort/Er will mich!“
    Faust kann Mephistopheles gar nicht wegschicken, weil er ihn in seinem Wunsch, in seiner Angst, in seiner Sucht immer schon bei sich hat. Und dieser Faust-Mephistopheles „will“ Magarete in der Tat, er will sie, getrieben von seinem „Appetit“ auf ihren Körper, als Opfer verschlingen. Von einem Sein, das beherrscht würde von diesem profanen Opferritual flüchtet Margarete im Angesicht des „Blutstuhls“ auf den Richtplatz ins „Gericht Gottes“ und mithin in die Transzendenz, ein Bewusstsein als letzte Rettung in extremis, in der Todesangst. In dieser ultimativen Perspektive unterscheidet sich das Grauen das von Faust-Mephisto ausgeht, nicht mehr von dem Entsetzen, das die „zuckende Schärfe“ des Beils auf dem weltlichen Gerichtsplatz verbreitet. Margarete zu Faust und über ihn hinweg: „Dein bin ich Vater! Rette mich!/Ihr Engel! Ihr heiligen Scharen,/ lagert euch umher mich zu bewahren! Heinrich! Mir graut’s vor dir“ – das sind die letzten Worte Margaretes über Faust, vernichtende Worte!“ aus Michael Jaeger: Global Player Faust oder das Verschwinden der Gegenwart zur Aktualität Goethes, Berlin 2010

    Gefällt mir

  37. luckyhans sagt:

    @ alle:

    Also, Freunde und Freundinnen, da kann ich an vielen Stellen nicht mehr ganz folgen – bin halt gelernter Atheist und nähere mich Gott von dieser Seite – Wissen kommt vor Glauben – ich kann nicht etwas glauben, nur weil mir das jemand erzählt – egal wie oft und nachdrücklich dies getan wird.
    Für mich muß immer alles „stimmig“ sein, d.h. mit meinen anderen, bisherigen Erfahrungen und Kenntnissen irgendwie zusammenpassen – sonst bleibe ich extrem skeptisch – d.h. ich respektiere jede andere Meinung, aber glaube erstmal nicht daran, sondern versuche, das zu betrachten.

    Genau das hat Thomram getan – analysieren der sog. 10 Gebote (3 Gebote, 7 Verbote) ganz irdisch – wie ein Hirnforscher, oder Psychologe, oder von mir aus auch Psychiater.
    Und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, daß aus dieser Sicht diese Richtlinien die Menschen komplett in den Dauerkonflikt treiben – und je öfter es wiederholt wird, desto mehr „Wirkung“ erzielt der Konflikt – eben durch die morphogenetischen Felder oder durch die entsprechende Resonanz (je nach Sichtweise).
    Und er vermutet wohl nicht zu Unrecht, daß dieser Sachverhalt nicht ganz zufällig sein kann.

    Und er schlägt vor, wenn nötig neue „Gebote“ oder Regeln zu kreieren, die freundlich und ohne psychische „Nebenwirkungen“ sind.
    Dazu hat Ingrid ja wunderbare Vorschläge gemacht.

    Wo kommt also die ganze Aufregung her?

    Gefällt mir

  38. Vollidiot sagt:

    Wissen tut jeder.
    Nur was?
    Wie der Hund keine Farben sieht, so sieht der Atheist das Geistige schwarz-weiß.

    Was sagt Hildegard von Bingen

    Sehnsucht

    Ich bin das feurige Licht göttlicher Weisheit,
    Ich entzünde die Schönheit der Ebenen,
    Ich bringe das Wasser zum Funkeln.
    Ich brenne in der Sonne und im Mond und in den Sternen,
    Ich schmücke die Erde.
    Ich bin der Windhauch, der alles Grüne nährt,
    Ich bin der Regen aus dem Tau,
    Der die Gräser auflachen läßt
    Aus Lebensfreude.
    Ich bringe Tränen hervor, den Duft heiligen Werkes.
    Ich bin die Sehnsucht nach Gott.

    und Goethe (man muß ihn nicht ernst nehmen)

    Wer nicht das Auge sonnenhaft, die Sonne könnt es kaum erblicken.
    Läg nicht in uns des Schöpfers eigne Kraft, wie könnt uns Göttliches entzücken.

    Jeder so wie die Wurst schmeckt.

    Gefällt mir

  39. jauhuchanam sagt:

    @ Axel-valentin Tigges „bedingungslose Gewaltlosigkeit“

    Ich habe meine Schwierigkeiten mit solchen Schlagworten, weil ich nicht weiß, was damit wirklich gemeint ist. Dass liegt unter anderem daran, dass unsere Sprache bereits verwirklichtes Neusprech“ (G. Orwell) oder, wie es jemand anderes, dessen Namen ich leider vergessen habe, formulierte: der Sprache wurden die Ärrmchen und Beinchen ausgerissen, danach wurden ihr die Feder gerupft und die Flügel gebrochen

    Wenn du also solche „Forderungen“, wie „bedingungslose Gewaltlosigkeit“ aufstellst, weiß ich leider zunächst nicht, was des Pudels-Kern ist. Ist es Propaganda, Ideologie oder eine religiöse Vorstellung, die damit vertreten wird. Sollen die Sklaven von ihren Haltern damit ruhig gestellt werden? „Ruhe ist des Bürgers erste Pflicht, Bleibe im Lande und nähre dich redlich, Jede Obrigkeit ist von Gott eingesetzt, Ehre Vater und Mutter

    «So besteht nun in der Freiheit, zu der uns Joshua befreit hat, und lasst euch nicht wiederum in das knechtische Joch fangen.» Philliper

    Du Bist

    ein sehr guter und heiliger Mensch

    denn Du Bist ein sehr gutes und heiliges Sein

    und dieses Sein ist deinem Selbst anvertraut राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    „bedingungslose Gewaltlosigkeit“ macht mich zu einem Knecht eines Gesetzes, eines Gebotes; zu einem austauschbaren Teilchen im Getriebe. Von einer bigotten Betrachtung des Gesetzes/der Gebote und Verbote in die nächste „geistige“ und „geistliche“ Gefangenschaft?

    „wir müssen erst mal untersuchen, was Nachfolge ist“
    Nun, die Nachfolge ist kein bigottes, knechtisches System in der die Einzelnen schlicht bestimmten, sich immer wiederkehrenden Verhaltensmustern unterwerfen müssen. Pilgern (auf ein Ziel zu) heißt das das Wort dafür, im Gegensatz zu vagabundieren, das eher einem irrlichtigen ’sich-treiben-lassen‘ gleicht. Wenn es auch Zeiten im Leben geben mag, wann einem Menschen beim Pilgern nichts übrig bleibt, als sich treiben zu lassen. [Mir fiel da gerade des Schiffbruch des Paulus ein: „Da aber der Südwind wehte und sie meinten, sie hätten nun ihr Vornehmen, erhoben sie sich und fuhren näher an Kreta hin. Nicht lange aber darnach erhob sich wider ihr Vornehmen eine Windsbraut, die man nennt Nordost. Und da das Schiff ergriffen ward und konnte sich nicht wider den Wind richten, gaben wir’s dahin und schwebten also.“ Schiffbruch ist ja auch ein noch bekanntes Sprachbild jemand hat Schiffbruch in seinem Leben erlitten (also in einem übertragenen Sinn „schwebten also“ = „ließen uns treiben“]

    Nachfolge bedeutet den Weg gehen. Was uns auf ihm begegnet, wissen wir nicht vorher, aber das dieser Weg „kein leichter sein wird“ :„stärkten die Seelen der Jünger und ermahnten sie, daß sie im Glauben blieben, und daß wir durch viel Trübsale müssen in das Reich Gottes pilgern“ kündigte Joshua an: „Alles nun, was ihr wollt, daß euch die Leute tun sollen, das tut ihr ihnen auch. Das ist das Gesetz und die Propheten.“ und nennt es den Eintritt durch die enge Pforte und einen schalen Weg:
    Gehet ein durch die enge Pforte. Denn die Pforte ist weit, und der Weg ist breit, der zur Verdammnis abführt; und ihrer sind viele, die darauf wandeln. Und die Pforte ist eng, und der Weg ist schmal, der zum Leben führt; und wenige sind ihrer, die ihn finden“ und besingt sogar Xavier Naido.

    Und diese Nachfolge ist derart alles „darüber nachdenken und abwägen“ wert und Joshua ermahnt VORHER, es sich gut zu überlegen, bevor man die Entscheidung trifft, ihm denn wirklich nachzufolgen:

    „Und da er hinausgegangen war auf den Weg, lief einer herzu, kniete, vor ihn und fragte ihn: Guter Meister, was soll ich tun, daß ich das ewige Leben ererbe? Aber Jesus sprach zu ihm: Was heißest du mich gut? Niemand ist gut denn der einige Gott. Du weißt ja die Gebote wohl: „Du sollst nicht ehebrechen; du sollst nicht töten; du sollst nicht stehlen; du sollst nicht falsch Zeugnis reden; du sollst niemand täuschen; ehre Vater und Mutter.“
    Er aber antwortete und sprach zu ihm: Meister, das habe ich alles gehalten von meiner Jugend auf.

    Und Jesus sah ihn an und liebte ihn und sprach zu ihm:
    Eines fehlt dir. Gehe hin, verkaufe alles, was du hast, und gib’s den Armen, so wirst du einen Schatz im Himmel haben, und [dann] komm,
    folge mir nach
    und nimm das Kreuz auf dich.

    Er aber ward unmutig über die Rede und ging traurig davon; denn er hatte viele Güter.
    Und Jesus sah um sich und sprach zu seinen Jüngern: Wie schwer werden die Reichen in das Reich Gottes kommen!
    Die Jünger aber entsetzten sich über seine Rede. Aber Jesus antwortete wiederum und sprach zu ihnen: Liebe Kinder, wie schwer ist’s, daß die, so ihr Vertrauen auf Reichtum setzen, ins Reich Gottes kommen! Es ist leichter, daß ein Kamel durch ein Nadelöhr gehe, denn daß ein Reicher ins Reich Gottes komme. Sie entsetzten sich aber noch viel mehr und sprachen untereinander: Wer kann denn selig werden?
    Jesus aber sah sie an und sprach: Bei den Menschen ist es unmöglich, aber nicht bei Gott; denn alle Dinge sind möglich bei Gott.“

    „Jetzt wird aber jedes Kind was verhungert indirekt ermordet, weil die Güter ungleich verteilt sind und du nicht beachtest, dass den Schulden eine gleichgroße MENGE von Vermögen gegenübersteht, deshalb ist die Aussage “denn es liegt hier gar keine spezielle Gruppe von Menschen vor, die sich die Schätze der Welt angeeignet hat.” falsch sondern die Verdichtung von immer weniger, die immer mehr haben wächst von Tag zu Tag und die immer Weniger haben auch, eben 50.000 verhungern pro Tag, und da meinst Du dass dürfen wir im Sinne der Nachfolge ignorieren?“

    „Mord“ ist immer eine direkte Folge eines planvollen TUNS.

    Ja, Menschen leiden und sterben, weil Güter ungleich verteilt sind. Aber sie sind ja nur deshalb ungleich verteilt, weil sie ungleich verteilt WERDEN! Damit aber liegt es doch in der Hand jedes einzelnen Menschen, der die Güter besitzt, darüber verfügt oder sie kontrolliert, ob er sie mit den Bedürftigen TEILT (es ist doch nicht damit getan, dass ich „Brot für die Welt“ oder die „Kindernothilfe“ unterstütze und die dann Millionen auf ihren Konten rumliegen haben, die sie gegen Zinsen verleihen! -> Mit anderen Worten, ich übertrage mal wieder meine eigene Verantwortung auf anonyme Institutionen, wie „die Partei“, „die Kirche“ oder noch heftiger „den Staat“!)

    Den Schulden steht eben gerade nicht eine gleichgroße MENGE von Vermögen gegenüber. Das ist eben gerade das Paradigma, dass uns in den Kirchen „gepredigt“ und auf allen Kanälen und in allen Zeitungen propagiert wird. Es handelt sich jedoch um eine LÜGE, um den Schein der Illusion aufrechterhalten zu können. Es ist ein fragiles Kartenhaus, dass jeder Zeit „wie aus dem Nichts“ zusammenbrechen WIRD – das ist sogar sicherer als „das Amen in der Kirche“!!! Die Menschen vor Jahrtausenden und ihre Denker, Philosophen, Priester und Gurus waren auch nicht dümmer als heute. Aus gutem Grund wird in der Bibel deshalb ein Wirtschaftssystem BEFOHLEN, das dem heutigen in jeder Beziehung und in seinen fundamentalen Grundlagen gegenübersteht, wie es gegensätzlicher gar nicht mehr sein kann:
    Freiheit – Sklaverei
    Teilen – Ausbeuten
    Schulden – keine Schulden
    Zinsen-Verbot – Zinsen-Gebot
    Gemeinschaft – Gewalt-Konzentration
    Freiwilligkeit – Zwang
    Regeln – jeder kann denken, glauben, plappern und handeln nach seinem eigenem Gutdünken

    Diese „Verdichtung“ ist ein weiteres modernes Märchen, dass die Ideologen in die Welt gesetzt haben. Es hält einer Überprüfung in der Wirklichkeit – vor allem der wirtschaftlichen Wirklichkeit – nicht stand. Und selbst wenn es den Tatsachen entsprechen würde, hätte es für mich nur eine geringe Bedeutung.
    Ich nenne nur ein Beispiel. Vor der erfolgreichen kommunistischen Veränderung in China, wurden 500 Millionen Chinesen von 20.000 Mandarinen verwaltet, einer trug also die „Verantwortung“ für 25.000 Menschen.
    Bei der Übernahme Chinas durch Mao und die KPC stand das chinesische Volk vor der Auslöschung seiner Existenz: fremde, europäische Mächte hatten seit dem 19ten Jahrhundert die chinesische Gesellschaft zerrüttet, indem weite Teile der Bevölkerung von Opium abhängig gemacht wurden. Dies setze sich auch unter der Okkupation des japanischen Kaiserreichs fort, so dass es bei der Flucht der japanischen Truppen 200.000.000 Arbeits-Sklaven gab, die alle Opium-Abhängig waren.
    Diese „Verdichtung“ wurde 1949 sofort abgeschafft und die chinesische Gesellschaft demokratisiert, was dazu führte, dass der Wohlstand sich gleichmäßiger verteilte, statt dass fast alle arm und vor allem Opium-Abhängig waren. Und schau dir China heute an.

    „50.000 verhungern pro Tag, und da meinst Du dass dürfen wir im Sinne der Nachfolge ignorieren?“

    Nun, dass war eine der heftigsten Schuldzuweisungen, die mir ein Mensch bisher in Gesicht geschlagen hat.

    Du kennst mich gar nicht und bildest dir ein, mir eine derartige Ungeheuerlichkeit an den Kopf zu werfen?

    Wenn ich dich kennen würde, hätte ich darauf mit einem „Du piepst nicht richtig, bist nicht mehr bei Trost und bei Sinnen“ reagiert.
    Gut, dass ich gelernt habe, „die Luft rauszulassen“ und mir nicht mehr erlaube, dass derartig unheilvolles Geschwätz meine Emotion erschüttert.</strong

    Das tut ja nicht mal der Papst, wenn er sagt Die Wirtschaft tötet.“

    Und hier hätte ich ergänzt, dass du auch nicht mehr richtig im Kopf tickst.

    Der Papst ist doch über sein „Völkerrechtssubjekt“ Vatikan der „Herr“ der Wirtschaft. Bei wem liegen denn die größten Vermögens-Werte dieser Welt, wo laufen denn alle Bankgeschäfte und Aktien-Pakete ALLER Unternehmen und Konzerne direkt und indirekt über 23 Kirchen und 33 Groß-Orden in einer Hand zusammen? Welcher Orden hat denn wohl ab 1118 n. Chr. ein weltumspannendes Geldverleih-Banken-Netz entwickelt, aufgebaut und betrieben?

    Ja, die Wirtschaft tötet, wohl hat er da geredet und wieder einmal mehr mit der Wahrheit gelogen. DENN es ist ja seine Schuld-Wirtschaft, sein „religiöses“, „ideologisches“, „philosophisches“ SCHULD-Sklavensystem mit dem er sich den größten Teil der Welt unter den Nagel gerissen hat.

    WACH MAL ENDLICH AUS DEINER SCHEINWELT AUF – es handelt sich dabei nämlich um eine Denk-Halluzination.

    Ich bin aber nicht mehr wirklich über das geschichtliche Analphabetentum verwundert, das überall zum Besten gegeben wird.

    Gefällt mir

  40. jauhuchanam sagt:

    @ thomram

    „jauhu
    und wieder bitte hilf meinem kleinen Hirni: Wo sind die lachenden C)D)E) ? Will auch lachen.“

    Ich hatte / wie sich herausstellt / die nicht unberechtigte Hoffnung / dass du neugierig wirst / und fragst / ich antworte doch so gerne 😉

    C) Endlich kann ich zeigen, dass ich ein ganzer Kerl bin und schwimmen. 🙂

    D) … ein Schiff wird kommen 🙂

    Ich bin ein Mädchen von Piräus
    Und liebe den Hafen, die Schiffe und das Meer
    Ich lieb das Lachen der Matrosen
    Und Küsse die schmecken nach See und Salz und Teer
    Mich lockt der Zauber von Piräus
    Drum stehe ich Abend für Abend hier am Kai
    Und warte auf die fremden Schiffe
    Aus Hongkong, aus Java, aus Chile und Shanghai

    Ein Schiff wird kommen
    Und das bringt mir den einen
    Den ich so lieb wie keinen
    Und der mich glücklich macht
    Ein Schiff wird kommen
    Und meinen Traum erfüllen
    Und meine Sehnsucht stillen
    Die Sehnsucht mancher Nacht

    Ap to parathiro mou stelno ena dio
    Ke tria ke tessera filia
    Pou ftanoun sto limani ena ke dio
    Ke tria ke tessera poulia
    Pos ithela na eho ena ke dio
    Ke tria ke tessera pedia
    Pou san tha megalosoun ola na ginoun
    Levendes gia hari tou Pirea

    Lalala…

    (M. Hadjidakis / B. Towne / J. Larue / F. Busch)

    E) Ich sehe Licht am Ende des Tunnels Batsch wurde ich vom nächsten Wellenbrecher überrollt.

    Gefällt mir

  41. jauhuchanam sagt:

    @ ingrid

    „„OPFERT“ ein Vater seinen einzigen Sohn und sperrt ihn in eine menschliche Hülle – im Bewusstsein der Qualen, die der Sohn zu ertragen hat?
    WAS würde die LIEBE TUN?“

    Das musste ja so kommen!

    Schuld-Denken (Gedanken), Schuld-Sprache (Worte), Schuld-Kult (Werke)

    Selbstverständlich hat der „Vater“ nicht seinen eigenen Sohn „geopfert“.

    Meine Lesart.
    „Natürlich“ handelt es sich um „Redefiguren“ So sehr hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen einzigen Sohn gab (dahin gab/opferte).

    „Jesus“ -> Joshua Ist doch „der“ ‚Gott‘ Selbst.

    יהוה JHVH ~ Jahweh, Jeve, Jewe, Jehova,

    Da das „Volk“ „Israel“ (ISis RA EL upps, drei Gottheiten aus Ägypten, schon wieder drei 🙂 ) ‚Jahudim‘ ~ ‚zu Jahu-Gehörenden‘ heißen und viele Namen im AT auf יָהוּ ~ Jahu enden, wie zum Beispiel Jesaja יְשַׁעְיָהוּ Jeshajahu gehe ich davon aus, dass der Name JAHU sein könnte. Wegen der Länge der Begründung verzichte ich darauf, meine Herleitung hier jetzt darzulegen und schreibe, dass ich den Namen JAU-HU ausspreche.

    Also der „Vater“ (Sprachbild / Redefigur !!!) יהוה JHVH JAUHU – „Bedeutung“: ‚Gegenwärtig(er)‘ [in Klammern (er), weil Kunstgriff, ‚Gott‘ hat ja keinen „Sexus“ – Gegenwärtig wäre aber ein „Wie-Wort“ im Deutschen; ‚Gott‘ ist aber kein Adjektiv, Verb oder Objekt sondern ein „Subjekt“, also kein Ding oder eine Sache, sondern ein „Wesen“ / auch dies sind alles schwache Sprachbilder und Redefiguren)]
    und der „Sohn“ (Sprachbild / Redefigur !!!) יְהוֹשֻׁ֣עַ JHVSchA ‚Jauhushua‘ / ‚Joshua‘ / „Bedeutung“: ‚Gegenwärtig(er)‘ RETTET, heilt.

    Johannes 1:18 „normale Übersetzung“
    Niemand hat Gott je gesehen; der eingeborene Sohn, der in des Vaters Schoß ist, der hat es uns verkündigt.

    Θεὸν οὐδεὶς ἑώρακεν πώποτε ; μονογενὴς Θεὸς , ὁ ὢν εἰς τὸν κόλπον τοῦ Πατρὸς , ἐκεῖνος ἐξηγήσατο .
    Gott niemand hat gesehen jemals, einzig-gezeugter Gott, der ist in dem Busen des Vaters , er hat bekannt gemacht.

    Meine Lesart: Niemand hat Gott jemals gesehen, der einzig-gezeugte Gott, der in dem Busen des Vaters ist, er hat ihn verkündet.

    שְׁמַע יִשְׂרָאֵל יהוה אֱלֹהֵינוּ יהוה אֶחָד
    Shma Jis´rael JHVH Elóhéínu JHVH Einer-Ist
    Höre, Israel: Jauhu der Ewige, Jauhu ist Einer

    „Jesus Christus“ ist der Ewige Vater: „Das Volk das im Finstern wandelt, sieht ein großes Licht; und über die da wohnen im finstern Lande, scheint es hell. Du machst des Volkes viel; du machst groß seine Freude. Vor dir wird man sich freuen, wie man sich freut in der Ernte, wie man fröhlich ist, wenn man Beute austeilt. Denn du hast das Joch ihrer Last und die Rute ihrer Schulter und den Stecken ihres Treibers zerbrochen wie zur Zeit Midians. 4Denn alle Rüstung derer, die sich mit Ungestüm rüsten, und die blutigen Kleider werden verbrannt und mit Feuer verzehrt werden.

    ה כִּי-יֶלֶד יֻלַּד-לָנוּ בֵּן נִתַּן-לָנוּ וַתְּהִי הַמִּשְׂרָה עַל-שִׁכְמו וַיִּקְרָא שְׁמוֹ פֶּלֶא יוֹעֵץ אֵל גִּבּוֹר אֲבִי -עַד שַׂר-שָׁלוֹם

    Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben, und die Herrschaft ist auf seiner Schulter; er heißt Wunderbar, Rat, Held, Ewiger-Vater, Friedefürst; auf daß seine Herrschaft groß werde und des Friedens kein Ende auf dem Stuhl Davids und in seinem Königreich, daß er’s zurichte und stärke mit Gericht und Gerechtigkeit von nun an bis in Ewigkeit. Solches wird tun der Eifer Jauhu Zebaoth.“
    Heilige Tora hebräisch ‏תּוֹרָה‎ (‚Gebot‘, ‚Weisung‘, ‚Belehrung‘) / יְשַׁעְיָהוּ Jeshajahu 9 (Jesaja)

    Dieses אֲבִי -עַד Ewiger-Vaterkommt NUR ein einziges Mal überhaupt in allen vorliegenden Texten vor.

    #

    אֱלֹהִ֑ים „Elohim“ [die „Götter“] -> „Ulhim“ = ‚Überhimmlische‘ (Mehrzahl) [‚die Überhimmlischen‘, „wie“ ‚Gott‘]

    Wegen
    ἐπουράνια ‚Überhimmlisch‘ Johannes 3:12,
    ἐπουρανίοις ‚den ‚Überhimmlischen‘ Epheser 1:3,
    ἐπουρανίων ‚der ‚Überhimmlischen‘ Philipper 2:10

    Gefällt mir

  42. luckyhans sagt:

    @ Volli:
    „Wär das Auge nicht…“ – hier steht eine ganz konkrete Beobachtung dahinter – daß nämlich das Sehen kein einseitiger Vorgang ist, sondern ein Resonanz-Vorgang, bei dem das menschliche Auge nicht nur Empfänger ist, sondern auch Sender.
    Kann jeder nachprüfen – fast alle Menschen spüren es, wenn sie von hinten angeschaut werden – wie soll das vernünftig erklärt werden, wenn nicht durch eine vom Auge ausgehende „Ausstrahlung“? oder eine Resonanz der Auren? oder andere „feinstoffliche“ Resonanz-Prozesse?
    Nicht mal das erforschen wir, was wir täglich tun und benutzen – immer noch die alte Leier vom „hochkomplizierten Mechanismus Körper“…

    Unleugnbar gibt es eine Menge neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse, die der sog. Esoterik eine ganz „natürliche“ Grundlage liefern – die Nullpunkt-Energie bzw. das mit ungeheuren Energiemengen angefüllte Quanten-„Vakuum“ zum Beispiel.
    Denn nach der bisherigen Schullehre gibt es eine ganze Reihe von Fakten, die sich nicht plausibel erklären lassen.

    Mit den neuen Erkenntnissen schon – und nach den letzteren haben auch viele „esoterische“ Dinge eine durchaus natürliche, „materielle“ Erklärung – allerdings nicht in dem Verständnis, das die Schullehre von „Materie“, „Masse“, „Gravitation“, „Raumzeit“ etc. hat.
    Ist ein weites Feld und nicht in ein paar Worten zu erklären – man muß sich schon mal die „Mühe“ machen und Konstantin Meyl, Dieter Broers, T.E Bearden und einige andere lesen und zumindest teilweise verstehen. Wenn Interesse an diesen Themen besteht, kann ich gern dazu mal die Hauptthesen einiger dieser Bücher vorstellen.

    Gefällt mir

  43. jauhuchanam sagt:

    @ luckyhans

    „Genau das hat Thomram getan – analysieren der sog. 10 Gebote (3 Gebote, 7 Verbote) ganz irdisch – wie ein Hirnforscher, oder Psychologe, oder von mir aus auch Psychiater.
    Und ist dabei zu dem Ergebnis gekommen, daß aus dieser Sicht diese Richtlinien die Menschen komplett in den Dauerkonflikt treiben – und je öfter es wiederholt wird, desto mehr “Wirkung” erzielt der Konflikt – eben durch die morphogenetischen Felder oder durch die entsprechende Resonanz (je nach Sichtweise).
    Und er vermutet wohl nicht zu Unrecht, daß dieser Sachverhalt nicht ganz zufällig sein kann.“

    Richtig, das ist nicht zufällig, sondern liegt an der vom Vatikan vor Jahrhunderten ersonnen Schuld-„Religion“; sie wurde sehr klug durchdacht,
    und zwar in einer Zeit, das als „Finsteres Mittelalter“ bezeichnet wird, nachdem ein Welt untergegangen war (die Spätantike ab 542 mit Ausbruch der Beulenpest, die das komplette damalige System auslöschte, Handel, Verwaltung, Verkehrswege, Produktion, Versorgung brachen zusammen, ganz schnell starben 25 Millionen Menschen – die komplette arbeitende Bevölkerung der Zahl nach, im weiteren Verlauf 75 Millionen)
    um eine weltweite Sklaverei – das SKLAVEN-SYSTEM schlechthin zu schaffen. Und, ob mit Gott, ohne Gott, keinem Gott, vielen Göttern, einer Ideologie, 4345 Angeboten, links oder rechts, katholisch oder lutherisch, protestantisch oder calvinistisch, marxistisch oder nationalsozialistisch, jüdisch oder christlich oder islamisch oder was auch immer, für dieses System spielt es prinzipiell keine Rolle, es kann mit jedem und allem.

    Deshalb nennt es das NT die „große Hure Babylon, denn sie hat mit dem Wein der Hurerei getränkt alle / die große Babylon, die Mutter der Hurerei und aller Greuel auf Erden. Und ich sah das Weib trunken von dem Blut der Heiligen und von dem Blute der Zeugen Joshuas.“
    „Babylon, Hure, Weib, betrunken“ sind Sprachbilder / Redefiguren – die Heiligen für die im „engeren Sinn“ Gläubigen, aber vor allem um die heilige, aber leidende Menschheit.

    Ich finde den Versuch der Analyse richtig, aber sie geschieht halt aus der „Denke“ des „Schuldsystems“ selbst heraus und nur so betrachtet, stimmt an der Untersuchung vieles, denn es wird einfach übergangen, dass der Schuld-Kult (Vatikan) eine Verformung, die vielen Interpretationen und Auslegungen zu den „10 Gebote“ und damit den ganzen Missbrauch erst ermöglicht hat.

    Aber man kann doch nicht eines der wichtigsten Errungenschaften der Menschheitsgeschichte, wie etwa das Verbot „Du sollst nicht Morden“ aufgrund des Missbrauch, der vielen falschen Interpretationen (welcher Art auch immer) nun einfach verneinen ??? ??? ???

    Überlassen wir doch einfach all diesen Trockennasenaffen das Feld und nehmen uns auch noch den letzten Schutz und ihnen den letzten Halt:
    „Du sollst nicht Morden“ – die Todes-Liste allein des amerikanischen Präsidenten, die von seinen Mord-Schwadronen tagtäglich abgearbeitet wird, ist sehr lang, die des Vatikans noch viel länger. Oder lest „Herr der Fliegen“ von William Golding oder schaut euch noch mal den Film „Apokalypse Now“ von Francis Ford Coppola an. Jedenfalls säge ich nicht am Ast, auf dem ich sitze. Aber sägt mal ordentlich weiter, die Sklavenhalter sind begeistert.

    Gefällt mir

  44. axel tigges sagt:

    wem glaube ich etwas? woraus schöpfe ich? die quantenphysik zeigt da gute ansätze, doch nicht der prediger, das darf jeder für sich selber erfahren
    https://scontent-b-vie.xx.fbcdn.net/hphotos-prn2/v/1491211_763528243674462_402705622_n.jpg?oh=64d74482ada63fac85a605750101eb7f&oe=52CEBC32

    Gefällt mir

  45. axel tigges sagt:

    „Eine andere Lesart:
    Jhw war ein Elohim, kam von der Mondrichtung.
    J.C. war der Sonnengeist – nicht der Sohn eines Elohim.“
    eine interessante sichtweise,
    denn mond und sonne bedingen einander
    gott und das antlitz gottes, was moses nicht sehen konnte
    doch wer ist für uns das antlitz gottes
    für den zenmönch thich nhat hanh sind jesus und buddha brüder
    wobei jesus die männlichen anteile zeigt und buddha die weiblichen
    hier ein gemaltes bild von ihm dazu
    https://sdthumbs.ui-static.net/thumb/_/02.755762654.2.jpg?h=_zfXN3GDWsPpJZeQcU34SA&e=1389308400&cmd=scale&width=617&height=437
    letztendlich geht es mir um mann + frau, das ist für mich der brunnen aus dem neues menschliches leben entsteht, doch der krug (die vorstellung) geht solange zum brunnen bis er bricht, damit das fließt was uns wirklich verbindet
    @THOMRAM
    $ATAN ja das doppel A verweist auf den Pfad des Teufels:“ich bin der Magier“ im 8 HOD-Merkur 86 und will zu Gott dem 6 TIFERETH als Sonne
    auf Pfad 26, doch die 6 Sonne 67 geht zu 7 NETSAH der Venus, sie ist das ANTLITZ GOTTES nicht MERKUR der Glanz, der sich selbst beweihräuchert.

    Gefällt mir

  46. thomram sagt:

    @Jauhu
    bumi bahagia schaffen wir dadurch, dass wir das alte System durchschauen, uns davon abwenden und kreativ das erarbeiten, was uns lebenswert erscheint. Mit Schwerpunkt Teil uwei.

    Die Folge „Die 10 Gebote“ ist ein Puzzleteil von Teil 1, ein Puzzleteil des Durchschauens. Nicht mehr und nicht weniger.

    Ich bleibe nicht dran hängen. Ich habe erkannt, was die Gebote bewirken – und damit ist gut.
    Ich wende mich vom Thema ab und richte meine Aufmerksamkeit auf mich, was ist hier und jetzt, und ich lasse meine Hände und Füsse das machen, was mir für bumi bahagia, für meine Schutzbefohlenen, für Land und Leute nützlich scheint.

    Wenn nun Leser kommen und ein Riesendurcheinander veranstalten, ist das ihr Problem.

    Hat Joshua geschwiegen?
    Hat Nietsche geschwiegen?
    Hat Goethe geschwiegen?
    Schweigt Georg Löding?

    Eben.

    Ich bin thom ram, und Schweigen wäre Verrat.
    Ich sage, was ich erkenne.
    Ob ich „recht“ habe, weiss ich nicht. Ich weiss gar nichts. Ich bin ein Frosch tief unten im Brunnen.
    Niemand hat recht. Jeder sieht es so, WIE ER ES SICH SELBER KREIERT.

    Aber das verstehen heute erst mal 0.0000000001% der Menschen.

    Gefällt mir

  47. jauhuchanam sagt:

    Na, dass mit dem „recht“ haben, werden wir doch bereits hinter uns gelassen haben.

    Richtig, das System durchschauen, aber gehört dazu nicht auch, dass ich – obwohl es mir gar nicht in den Kram passt – von ihm durchdrungen und durchtränkt und durch-vergiftet wurde, damit selbst Teil dessen war/ immer noch bin ???

    Ich habe doch mit diesem ganzen Pillepalle von Geboten gar nichts mehr am Hut. Ich weiß doch recht genau, wie das Gute und Heilige missbraucht wurde und wird. Und so lange, wie dieses Bewusstsein / die Bewusstheit nicht angekommen/verstanden wurde, ist es einfach sinnvoll, dass die wenigstens noch die Gebote haben. Die sind so doof und machen sonst morgen alle tot. So schaut es halt aus. Ich bin nicht dran schuld. 🙂

    Gefällt mir

  48. thomram sagt:

    Jauhu,
    an deine Adresse mal ganz einfach – weil du und ich es ja auch sehr umständlich sagen können 😉
    Beispiel: Du sollst nicht töten.

    Wäre Jahwe liebender Gott, hätte er Moses stattdessen gegeben: Du sollst jedes Menschen Leben als Teil von mir betrachten. Jedes Menschen Leben ist heilig.

    Das hätten auch Menschen von damals richtig verstanden. Das hätte Menschen in Einklang gehalten. Einklang? Einklang von: Der Mensch ist in seinem Kern gut. Das Gebot ist in seinem Kern gut.

    Das hätte Harmonie statt Chaos geschaffen.

    Jahwe kannte die kosmischen Gesetze genau. Er wusste genau, was er machte. Er wusste genau, dass er Chaos schaffte.

    Auch mit dem richtig formulierten Gebot hätte es in der Folge Mord gegeben. Aber gigantisch weniger, denn das Denken des Gebotes hätte nicht das MGF „Du sollst töten“ gespiesen.

    Ich beginne festzustellen, dass hier niemand die Wirkung der morphogenetischen Felder richtig einschätzt. Ihre Wirkung ist in Tat und Wahrheit gigantisch.

    Jahwe und die heutigen Schatten, DIE wissen Solcherlei genau. Weil sie über die Energieflüsse Bescheid wissen, sind sie so erfolgreich.

    Gefällt mir

  49. Vollidiot sagt:

    Lucky
    Das Auge sonnenhaft………….
    Goethe bemüht das Gleichnishafte für seine Analogie.
    Es geht hier nicht um Nachprüfbares.

    Gefällt mir

  50. lieber thomram,

    ich möchte es mal so ausdrücken
    weil unsere gegenkräfte scheinbar stärker
    werden, geben sie uns die kraft trotz unterschiedlicher
    sichtweisen uns zu verbinden, denn sie sind ja schwach. weil
    sie sich gegenseitig in schach halten müssen, damit ihr
    schweigegelübde nicht gebrochen wird und die massen erreicht.

    somit wächst unser morphogenetische feld rasant, da unsere egos
    nicht mehr so wichtig sind, oder der frosch kann zwar nicht die süße des
    honigs erkennen, den die biene aus der blume saugt, die direkt neben
    ihm steht, doch das macht nix, wenn der frosch glücklich ist, liebt er
    die biene und die blume.

    Gefällt mir

  51. thomram sagt:

    Sehr schön, lieber Axel.
    Ich ergänze – so gut ich das verbal kann.
    Unsere „Gegenkräfte“ sind hier grobstofflich sehr wohl Gegenkräfte, doch sind wir heute so weit, zu erkennen, dass sie Teil eines grösseren Spieles sind.
    Zu diesem Spiel hat jeder von uns sein Einverständnis gegeben. Wenn nicht, wären wir nicht hier.

    Aus dieser Sichthöhe betrachtet wird offenkundig, dass wir, wenn wir denn wollen, kämpfen können und dürfen.
    Offenkundig aber auch ist: Wenn ich aus dem Spiel aussteige, ist es für mich ausgespielt. Ich bin nicht mehr auf dem Spielfeld. Ich bin unerreichbar für ihre Absichten.

    Was heisst das hier „unten“, hier in der harten Materie?
    Das heisst: In meinem inneren Tempel entscheide ich, ob ich zum Beispiel Chemtrails sehen und mich dabei schlecht fühlen will, oder ob ich meine Projekte im Auge habe und damit froh erfüllt bin.

    Meinetwegen als Fröschli näbe emene Blüemli mit emene Bienli wo umesummet. 😉

    Gefällt mir

  52. stonebridge sagt:

    So, dass hab ich noch gefunden….

    Wahre Lehre fließt von aufgeklärten Menschen, die wiederum teilen, was sie bewusst geworden sind. Das Problem ist, dass, nachdem der Lehrer nicht mehr um die heilige Lehre herum ist, die Lehre von weniger entwickelten Anhängern nicht verstanden und entsprechend ihren dreidimensionalen Konzepten und Denkweisen interpretiert wird. An diesem Punkt ist es normalerweise, dass eine „Religion“ geboren wird, wo Riten und Regeln der Organisation ins Spiel kommen und die ursprüngliche Botschaft verwässern und zu etwas völlig anderem verändern. Einmal organisiert, wird die Wahrheit nicht mehr unter vielen auf der spirituellen Ebene des ursprünglichen Lehrers verbreitet und das Licht der Botschaft geht häufig verloren.

    Jenen, die sich mit einer Organisation wohlfühlen mögen, euch bitten wir einfach tiefer zu schauen, schaut hinter de Lehren und Rituale und findet heraus, was sie wirklich repräsentieren ~ findet eure eigene Wahrheit. Es wird eine Zeit kommen, in der die meisten nicht mehr das Bedürfnis fühlen werden, zu irgendeiner Sache oder Organisation zu gehören, denn sie werden vollständig erkennen, dass „Das Reich Gottes“ in ihnen ist. Ihr tragt keine Kirche, Dom, Moschee, Synagoge oder Kloster mit euch.

    Orte der Anbetung halten die Energien von euch und anderen, die sie vor euch gebracht haben. Das ist der Grund, warum viele Kirchen und Kraftorte sich so friedlich und beruhigend anfühlen. Die Stille einer Kathedrale, die mit der Energie des Gebets über Jahrhunderte durchdrungen wird, kann von allen empfunden werden, die sie betreten. Genießt und ruht euch in diesen heiligen Orten aus ~ innerhalb und äußerlich ~ erinnert euch aber immer daran, dass alles andere als dem Göttlichen zu dienen, Götzendienst ist.

    Wir wissen, dass in diesem Jahr viel Neues für jene an seinen Platz fallen wird, die ernsthaft auf ihrer spirituellen Reise sind. Viele neue Portale haben sich geöffnet und viel höhere mitschwingende Energie-Frequenzen strömen auf Gaia und ihre Menschen, was zunächst in Chaos resultiert und dann verändert. Ihr fühlt diese neuen Energien in euren physischen, emotionalen und mentalen Körpern. Erlaubt den Prozess, ihr Lieben, erlaubt den Prozess.

    Wir sind die Arkturianische Gruppe

    Auszug aus dem Channeling der Arkturianischen Gruppe

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  53. thomram sagt:

    Das Wort der Arkturianier in Gottes Ohr….

    Es kommt auch mir vor, dass ich ungeduldig werde.

    Gefällt mir

  54. thomram sagt:

    Was verbindet die arkturianische Gruppe mit Gaia und den Menschen?

    „Erlaubt den Prozess“ – wohl wahr. Mitgegangen, mitgefangen, mitgehangen.

    Diese Ermutigungen ex katedra ärgern mich. Zuschauen und sagen: Hopp Schwiiz hopp Schwiiz hopp Schwiiz. Ich stehe auf dem Ozeandampfer und rufe dem im Meer kämpfenden Schwimmer zu: Du schaffst es. Akzeptiere, dass du im Meer schwimmst.

    Dekadent.
    Sag an, liebe Tula, was ist das für ein Ueberfallkommando, diese Arks? Ich könnt grad scharf schiessen, wenn mir einer vor die Flinte kommt.

    Gefällt mir

  55. stonebridge sagt:

    Hier ist der Link und der Rest des Textes, dachte ich hätt den heut schon hergeschickt.
    Es ist auch mein erstes Kommentar leider nicht rüber gekommen.
    Ich glaube mein Pc mag nicht mehr, vielleicht ist´s bei ihm auch aus mit der Geduld. mmhhh….keine Ahnung.

    So, bitte wer alles lesen will.

    http://www.torindiegalaxien.de/0114/06arkturi.html

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  56. stonebridge sagt:

    Ich hab das von euch Geschriebene nur überflogen, ihr schreibt ja immer sone Menge.
    Tja und da kam mir der Text unter, dachte er passt dazu.

    Naja lieber Thomram, wenn du den Ozean schwimmend überqueren willst, ist es dann schon toll, wenn du angefeuert, getröstet und motiviert wirst, vom Beiboot aus.
    Blöd ist nur, du bist an einem Ende reingesprungen und kannst er wieder raus, wenn du am anderen Ende angekommen bist.

    Stell dir vor du bist da ganz allein unterwegs. Da stirbst du mindestens 550 mal, bist drüben ankommst bist, wenn du überhaupt ankommst, falls es sowas gibt, oder du sinkst tot auf den Boden, wirst von einem Fisch gefressen, der Fisch wird gefischt und wieder gefressen von einen Menschen der auch grad durchen Ozean schwimmt und schwupps, bist auch schon drüben angekommen. Ein bisschen anders eben aber naja…….

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  57. stonebridge sagt:

    Außerdem tauchte in meiner gestrigen Meditation eine große Gruppe, hell leuchtender Wesen auf.

    Ich kann sie nicht, sie sagten mir, dass sie die NUBI sind und ihre Mitglieder hier auf Erden holen.

    Es wäre Zeit.

    Ich Dödl, dachte sie meinten auch mich damit und fing an noch ein bisschen Zeit rauszuschinden um auch meiner lieben Familie noch genügend Zeit zum Aufwachen zu lassen, damit ich sie nicht alleine zurücklassen muss.

    Naja, sie berieten sich mit meinen Geistlehrer und setzten sich.

    So heute hab ich gegoogelt und die NUBI gibt’s tatsächlich, eine kleine Gruppe in Afrika, mit einen eigenen Dialekt.

    Super, ich hoffe ich hab ihnen die Abreise nicht vermasselt. 😉

    Ja lieber Thomram es gibt nicht´s, was es nicht gibt.

    Denke groß und denke ganz und schwimm einfach durch den Ozean und fertig. 😀

    Namaste

    Tula

    Vielleicht war meine Medi auch nur eine Prüfung für mich, wie weit ich bin, scheinbar bin ich noch nicht so weit.

    Gefällt mir

  58. thomram sagt:

    @Tula
    Ja. Sachen gibts. Und immer noch Verrücktere.
    Ich nehm dann jeweils meine Gerinda (Flex) und schleife ein paar Latten und Bretter. Oder ich schmeiss mich ins Meer. Oder ich geh joggen, das ist das Beste.

    Love.

    Hier dein Link von den Ausländern in Offentext:

    „Seid in der Welt ~ aber nicht von ihr“
    Die Arkturianische Gruppe durch Marilyn Raffaele, 05.01.2014

    Übersetzung: SHANA, http://www.torindiegalaxien.de/

    Ihr Lieben, wir von der Arkturianischen Gruppe kommen in diesem neuen Jahr 2014 herein, um euch die Botschaften der Liebe und des Lichts zu bringen, während ihr vorwärts geht. Wisst, dass es in Wirklichkeit keine Zeit gibt, es ist ein Konstrukt, das euch ermöglicht in der dreidimensionalen Energie zu lernen. Diese Dinge werdet ihr tiefer verstehen und euch daran erinnern, während ihr euch in die höheren Frequenzen bewegt.

    Wisst, dass alles nach Plan verläuft, während ihr die Uneinigkeit in weiten Teilen auf eurer Welt beobachtet. Was ihr seht, ist das Auftauchen und Freilassen alter Energien ~ Reinigung, die endgültige Auflösung bringend und das Ende der noch in Resonanz stehenden Energien mit alten Rivalitäten und Kriegen. Das Licht bringt immer noch jene schwere, dichte Energie an die Oberfläche und in das Bewusstsein, damit sie gelöst und aufgelöst werden können, da das Licht immer den Schatten zerstreuen wird.

    Versucht nicht die Negativität zu etikettieren, die ihr in der Welt beobachtet, sondern benutzt euer Bewusstsein, um zu erkennen, dass die einzige Kraft, die einzige Wirklichkeit und die einzige Wahrheit im Göttlichen Bewusstsein ist und alles verkörpert, und alles andere hat kein Recht unterstützt zu werden. Beginnt stattdessen die Welt zu visualisieren, wie ihr wisst, dass sie sein soll, in Einheit Aller, bedingungslose Liebe widerspiegelnd. Übt diese Art des Zusammenlebens mit jeder Erfahrung des täglichen Lebens durch die Anerkennung der Göttlichkeit Aller, denen ihr im Laufe des Tages begegnet. Schaut in ihre Augen und erkennt das Licht, das hinter ihnen scheint. Bietet allen ein stilles Bewusstsein an, selbst jenen, mit denen ihr nichts gemeinsam zu haben scheint.

    Zwingt niemals andere dazu zu sehen oder zu verstehen, wie ihr es tut, auch wenn ihr wisst, dass die Informationen ihnen helfen könnten, denn sie können vielleicht noch nicht in der Lage sein, es auf ihrer erreichten Ebene anzunehmen oder zu verstehen. Es gibt noch viele, die mehr menschliche Erfahrungen in der Dualität benötigen, um über sich hinauszuwachsen. Bietet jenen Unterstützung an die euch bitten, und erinnert euch immer, dass wahre Hilfe jederzeit an jeden weitergegeben werden kann, bestehend aus dem leisen, geheimen und heiligen Wissen, dass jeder wirklich ist. Jedem, den ihr trefft, ob persönlich, in Nachrichten, oder jene, die einfach in eure Gedanken kommen, sagt leise: „Ich kenne dich, wer du bist, du bist der Christus, der Sohn des lebendigen Gottes“ ungeachtet von Erscheinungen des Gegenteils.

    Dies kann jene verschieben, die vielleicht aufnahmebereit sind und wird helfen, einiges von dem Schutt der Entscheidungen in den alten Energien aufzulösen, weil Licht Schatten auflöst, die einfach nur gebildete Erscheinungen aus einem Glauben sind. Was am wichtigsten ist, ihr verändert euren Bewusstseins-Zustand indem ihr im Wissen der Wahrheit lebt.

    Die meisten von euch haben vergangene Leben in Konventen, Klöstern und Ashrams verbracht, sich von der Welt und ihre Problemen zurückgezogen, um ein spirituelles Leben zu führen. Diese waren einmal tatsächlich die einzigen sicheren Orte in eurer Geschichte für die mystisch geneigten, aber die meisten erkannten und erkennen heute, dass euer Bewusstseins-Zustand mit euch geht, wo auch immer ihr seid. Es gibt jene, die vielleicht ein zurückgezogenes Leben und Ruhe brauchen, und für sie ist diese Wahl geeigneter, aber spirituelles Wachstum kann nur durch das eigentliche Leben stattfinden, gleich, welchen spirituellen Prinzipien ihr folgt oder gelernt wurden. Der Weg des Eingeweihten ist „in der Welt, aber nicht von ihr“.

    Es ist nicht wichtig, auf welchen spirituellen oder religiösen Modalitäten ihr gereist seid um dort zu sein, so ihr heute angekommen seid. Eines ist nicht besser als das andere, denn alle Wege führen den Berg hinauf. Ihr könnt vielleicht schnell mit einer Lebenserfahrung, basierend auf die Vergangenheit, in Resonanz kommen. Erlaubt euch nicht in die Falle des Glaubens zu tappen, dass euer besonderer Weg der einzig richtige ist. Ein wahrer Weg ist, der euch eher ins Innere führt statt zu glauben, dass ihr irgendjemand oder irgendetwas außerhalb von euch BENÖTIGT. Alle wahren Wege führen an diesem Punkt zusammen, und von dort benötigt ihr keinen Weg, denn ihr seid der Weg geworden.

    Wahre Lehre fließt von aufgeklärten Menschen, die wiederum teilen, was sie bewusst geworden sind. Das Problem ist, dass, nachdem der Lehrer nicht mehr um die heilige Lehre herum ist, die Lehre von weniger entwickelten Anhängern nicht verstanden und entsprechend ihren dreidimensionalen Konzepten und Denkweisen interpretiert wird. An diesem Punkt ist es normalerweise, dass eine „Religion“ geboren wird, wo Riten und Regeln der Organisation ins Spiel kommen und die ursprüngliche Botschaft verwässern und zu etwas völlig anderem verändern. Einmal organisiert, wird die Wahrheit nicht mehr unter vielen auf der spirituellen Ebene des ursprünglichen Lehrers verbreitet und das Licht der Botschaft geht häufig verloren.

    Jenen, die sich mit einer Organisation wohlfühlen mögen, euch bitten wir einfach tiefer zu schauen, schaut hinter de Lehren und Rituale und findet heraus, was sie wirklich repräsentieren ~ findet eure eigene Wahrheit. Es wird eine Zeit kommen, in der die meisten nicht mehr das Bedürfnis fühlen werden, zu irgendeiner Sache oder Organisation zu gehören, denn sie werden vollständig erkennen, dass „Das Reich Gottes“ in ihnen ist. Ihr tragt keine Kirche, Dom, Moschee, Synagoge oder Kloster mit euch.

    Orte der Anbetung halten die Energien von euch und anderen, die sie vor euch gebracht haben. Das ist der Grund, warum viele Kirchen und Kraftorte sich so friedlich und beruhigend anfühlen. Die Stille einer Kathedrale, die mit der Energie des Gebets über Jahrhunderte durchdrungen wird, kann von allen empfunden werden, die sie betreten. Genießt und ruht euch in diesen heiligen Orten aus ~ innerhalb und äußerlich ~ erinnert euch aber immer daran, dass alles andere als dem Göttlichen zu dienen, Götzendienst ist.

    Wir wissen, dass in diesem Jahr viel Neues für jene an seinen Platz fallen wird, die ernsthaft auf ihrer spirituellen Reise sind. Viele neue Portale haben sich geöffnet und viel höhere mitschwingende Energie-Frequenzen strömen auf Gaia und ihre Menschen, was zunächst in Chaos resultiert und dann verändert. Ihr fühlt diese neuen Energien in euren physischen, emotionalen und mentalen Körpern. Erlaubt den Prozess, ihr Lieben, erlaubt den Prozess.
    Wir sind die Arkturianische Gruppe

    Gefällt mir

  59. stonebridge sagt:

    smile, ja mach dass und grüß das Meer von mir 😉 und natürlich die Sonne und die warme Luft und die Erde mit dem grünen Kleid. 😀

    Love and Peace……Friede auf Erden 😉

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  60. stonebridge sagt:

    Hier noch eins, weil´s so schön ist. oder auch nicht. 😉 ……

    JJK: Also warten?

    SANANDA: Nein, warten ist unnötig.
    Denn worauf warten? Auf deinen Aufstieg?
    Auf den Aufstieg, der sich bereits mit dir vollzieht?
    Besser ist es neugierig und wachsam die unterschiedlichen
    Ereignisse des Tages zu beobachten und sich ganz bewusst
    zu sein, wie sich die Ebenen abwechseln, wie du manchmal
    auf der 5D dann wieder auf 4D bist. Manchmal leicht, dann
    wieder schwerer – es ist ein wunderbar mystischer Vorgang,
    der jetzt in vollen Zügen genossen werden kann.
    Eine einmalige Situation für einen Menschen,
    der sich seiner Selbst bewusst ist.

    JJK: Diese Zeit also als Geschenk erleben?

    SANANDA: Unbedingt. Auch wenn sich manches in düsteren
    Farben darstellt, so besteht das Wunder darin, dass sich alles
    zunehmend aufhellt – und dies zu beobachten, ist ein großes
    Geschenk; und mehr noch, selbst mitten im Geschehen zu sein,
    das heißt, diese Situation des Wandels selbst mit-beeinflussen,
    ist ein noch größeres Geschenk, nicht nur für die Menschen,
    sondern auch für euch selbst.
    Hier gilt es immer den Fokus der Freude einzunehmen,
    aus dem allwissenden Blickwinkel eures göttlichen Bewusstseins
    heraus. Die Schwere ist für einen Meister niemals ein Grund,
    um sich nachhaltig aus der Spur des Lichts bringen zu lassen.

    Lichtweltverlag Wien ………

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  61. thomram sagt:

    @ Tula
    Die Ebenen wechseln – damit kann ich nicht nur etwas anfangen, viel mehr liebe ich genau das. Ebene wechseln. Saugut, das.

    Wenn die Engel und Propfeeten und Guruus dann kommen und von 4D 5D 6D labern, dann schlabber ich und denke: Fehl – Info. Verführung.
    Wenn dir dazu wad Schlaued einfällt, lass hören.

    Meinen die damit dasselbe wie ich mit meinen Ebenen? Ich weiss nicht, warum es so ist, aber ich habe immer den Eindruck es sei NICHT Dasselbe.

    Ich bin zutiefst misstrauisch, sobald die Heilsbotschaft lautet: Wixe, äh Verzeihung, wechsle von D3 zu D4 dann zu D5. Jaaaa, und dann geht es noch bie D13. Dort isses janss besonders jeill.

    Gefällt mir

  62. jauhuchanam sagt:

    @ thomram
    „Wäre Jahwe liebender Gott, hätte er Moses stattdessen gegeben: Du sollst jedes Menschen Leben als Teil von mir betrachten. Jedes Menschen Leben ist heilig.“ Aber, aber gerade dies hat er doch dem Mose gesagt, über nichts anderes haben die beiden sich unterhalten!

    Ja, wir können umständlich.

    „Jahwe“ macht es einfach: da stehen NUR zwei Worte in drei Silben! lo tre-za לֹ֥֖א תִּֿרְצָֽ֖ח Nein mordend

    Alles andere ist doch 3.200 Jahre Tradition, Interpretation verschiedener Kulturen, Sprachen, Völker, Riten, Religionen und in unserer abendländischen Schud-Kultur und -Sprache oft zum Gegenteil geformt.

    Es ist der Schuld-Kult, der beim Nein mordend als „Befehl“ des Gegenteils umgesetzt werden muss.
    Das liegt an seiner Matrix, seinem inneren Paradigma. Mit lo tre-za לֹ֥֖א תִּֿרְצָֽ֖ח hat das gar nichts zu tun.

    Verbot, Gebot, Befehl WURDEN doch erst daraus gemacht und über einen langen Zeitraum hinweg konstruiert.

    Und sprechen die Überhimmlischen alle Worte diese sprechend: Du sollst jedes Menschen Leben als Teil von mir betrachten. Jedes Menschen Leben ist heilig.

    Und um diese beiden Worte wurde eine ganze Theologie herum aufgebaut und tausende von Bücher geschrieben,
    dabei ist es so schlicht und einfach: lo tre-za לֹ֥֖א תִּֿרְצָֽ֖ח
    Nein mordend

    Mir bleibt es ein Rätsel, dass wegen dieser zwei Worte, ‚Gott‘ „Jahwe“ kein den Menschen liebender ‚Gott‘ sein soll.
    Ich kann eine derartige Interpretation nicht gedanklich nachvollziehen. Muss ich mich jetzt schämen, weil, schuldig bin ich ja nicht mehr?

    Gefällt mir

  63. thomram sagt:

    Jauhu
    Ist Jahwe nicht der, welcher, um einem guten Volk zu helfen, ein schlechtes Volk vor die Säue hat gehen lassen?
    Hast du, der Oberdenker du, mit sonem Gebilde wirklich was am Hut?
    Etwas mit dem am Hut, welcher in schöner Offenheit von sich selber sagt, er sei ein Rächender?

    Ich komm aus dem Staunen nicht raus. Du beziehst dich noch und nöcher auf die Lehre von Joshua (die ich hoch ehre, wie du weisst) und denkst wirklich, Herr Jahwe sei Gott? Jauhu, Jauhu – bitte verzeih mir, wenn ich es ausspreche: Jahwe dem gleichsetzen, was IST, also dem gleichsetzen, was die Menschen als Gott benennen, letztlich der LIEBE gleichsetzen – das ist unlogisch oder Kindergarten oder Buchgläubigkeit oder einfach nur voll abgefahren verrückt.

    Oder hab ich dich voll falsch verstanden?

    Na ja, ich liebe alle Verrückten 😉

    Gefällt mir

  64. jauhuchanam sagt:

    😉 thomram

    „und denkst wirklich, Herr Jahwe sei Gott? […]“

    Ich denke, glaube und weiß, dass „der Sohn“ Joshua niemand anderes IST als der Ewige Vater Selbst.

    NUR!!! in unseren westlichen und vielen anderen Sprachen, ist es eine „unerhörte und ungeheuerliche“ Frechheit, wenn ich sage, dass der Vater der Sohn, der Sohn der Geist, der Geist der Vater, der Geist der Sohn, der Sohn der Vater IST und damit ein einziger ‚Gott‘ IST. In der abendländischen christlichen Theologie hat man sich nämlich als „Wahrheit und Lehre“ darauf geeinigt, dass die „Drei“ nur gleich (=) sind, aber nicht dasselbe.

    Unser abendländisches Denken ist davon bestimmt und geprägt, das es „einen Sohn“ UND „einen Vater“ und „einen Geist“ gäbe, die ein Gott seien. In diesem Denken kann nur „begriffen“ werden, das diese „Drei“ !!!untereinander!!! wesens-gleich sind, niemals aber, dass „wesens-selbst“ IST. Ich kann das nur in einem „Sprachbild“ (das aber die große „Gefahr“ beinhaltet, dass es mißverstanden werden WILL) versuchen:
    H2O IST festes EIS, flüssiges WASSER und gasförmiger DAMPF „ihr“ Wesen ist aber sowohl ‚gleich‘ als auch Selbst dasselbe H2O. Die „orthodoxen Kirchen“ sprechen daher nicht von Person, sondern von Hypostase und verweigern sich aus gutem Grund dem vatikanischen filioque. Klar, ‚Gott‘ ist NICHT H2O !!! (für unsere Besserwisser, schreibe ich es dazu) und auch nicht ‚Person‘ !!! (für unsere Muslime, schreibe ich es dazu) und selbstverständlich ist er auch nicht Hypostase (für unsere Orthodoxen, schreibe ich es dazu).

    Also, thomram, Herr Jahwe ist Joshua. 😉 und weil Joshua ‚Gott‘ IST, ist ‚Gott‘ der Herr Jahwe.

    Es herrscht leider immer noch die Vorstellung, dass es nur eine Art des Denkens gäbe. Sein Denken hält der Mensch für das Richtige und kann ja gar nicht anders, als es damit auch für wahr zu halten. Meist wird nicht erkannt, dass die Mißverständnisse daher kommen, dass nicht wahrgenommen wird, dass der andere Menschen ein ganz anderes Denk-System hat oder haben könnte als Mann selbst und das die meisten Vorstellungen, die wir so haben, nichts als Denk-Halluzinationen sind, die meist gar nichts mit der Wahrheit und – und das ist besonders bedauerlich – oft nicht einmal etwas mit der Wirklichkeit zu tun haben, in der wir als biologische Lebewesen zubringen, als der einzig überlebenden Art der Gattung homo sapiens, ein mit der Begabung zum Denken und Sprechen begabtes Tier aus der Familie der Menschenaffen, aus der Unterordnung der Trockennasenaffen, aus der Ordnung der Primaten der höheren Säugetiere.

    Wenn mein letzter Satz verstanden wurde, möchte ich mich entschuldigen, denn dann habe ich mich leider nicht umständlich genug ausgedrückt. 😉

    Gefällt mir

  65. stonebridge sagt:

    …..H2O IST festes EIS, flüssiges WASSER und gasförmiger DAMPF ……

    vielen Dank jauhuchanam, so musste ich nicht selber denken… 😉

    thomram, ich dachte das dieser Buchstabe und die Zahl dazu schwierig werden würde, wenn ich sie hier reinkopieren. Genau wegen diesen D´s und 123456…… hab ich überlegt ob ich sie dir schicken soll, ich wusste du wirst Schwierigkeiten damit haben, so als Mann. 😀

    Aber irgendwie dacht ich, ich kann dir das zutrauen, du schaffst das. 😉

    Und siehe da, ein Mann hat es dir männlich erklärt. Ich würde sagen perfekt erklärt.

    Es ist alles das Selbe nur eben eine andere Schwingung.

    So, im direkten Leben hier, wäre 5D schon sehr easy, wobei 3D eher arbeitsreich stressig ist, weiter als 5D ……..keine Ahnung aber ich denke, dass da bereits der Körper anders ist und wir den Ozean durchschwommen haben.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  66. Meinetwegen als Fröschli näbe emene Blüemli mit emene Bienli wo umesummet.
    @thomram
    so sehe ich das auch. Und gerade deshalb können wir uns aufdecken, die beste Möglichkeit auf Macht zu verzichten. Und wie das Gras völlig machtlos ist doch liegen wir längst in der UMKEHR es schon wieder über uns wächst. Was ist mächtig? Früher hatten wir noch den Spruch WEICHES WASSER BRICHT DEN STEIN.In diesem Sinne passiert alles in richtiger Reihenfolge auch wenn es falsch aussieht, wer weiß es so genau?

    Gefällt mir

  67. jauhuchanam sagt:

    Matthias Claudius:

    1. Der Mond ist aufgegangen,
    Die goldnen Sternlein prangen
    Am Himmel hell und klar;
    Der Wald steht schwarz und schweiget,
    Und aus den Wiesen steiget
    Der weiße Nebel wunderbar.

    2. Wie ist die Welt so stille,
    Und in der Dämmrung Hülle
    So traulich und so hold!
    Als eine stille Kammer,
    Wo ihr des Tages Jammer
    Verschlafen und vergessen sollt.

    3. Seht ihr den Mond dort stehen?
    Er ist nur halb zu sehen,
    Und ist doch rund und schön!
    So sind wohl manche Sachen,
    Die wir getrost belachen,
    Weil unsre Augen sie nicht sehn.

    4. Wir stolze Menschenkinder
    Sind eitel arme Sünder
    Und wissen gar nicht viel;
    Wir spinnen Luftgespinste
    Und suchen viele Künste
    Und kommen weiter von dem Ziel.

    5. Gott, laß uns dein Heil schauen,
    Auf nichts Vergänglichs trauen,
    Nicht Eitelkeit uns freun!
    Laß uns einfältig werden
    Und vor dir hier auf Erden
    Wie Kinder fromm und fröhlich sein!

    6. Wollst endlich sonder Grämen
    Aus dieser Welt uns nehmen
    Durch einen sanften Tod!
    Und, wenn du uns genommen,
    Laß uns in Himmel kommen,
    Du unser Herr und unser Gott!

    7. So legt euch denn, ihr Brüder,
    In Gottes Namen nieder;
    Kalt ist der Abendhauch.
    Verschon uns, Gott! mit Strafen,
    Und laß uns ruhig schlafen!
    Und unsern kranken Nachbar auch!

    Gefällt mir

  68. ingrid sagt:

    Erstaunlich was einige Fragen bewirken.

    Es bewog mich zu einer Geschichte. Einer Kurzgeschichte. Sehr verkürzt, denn Worte begrenzen. Die Wahrheit wird durch zu viele Worte verdorben.

    Was würde die Liebe tun? Teil 1

    «Als ein sechsjähriges, blondes Mädchen zum ersten Mal zur Beichte „durfte“, war es verwirrt und traurig. Es hatte nichts zu beichten. Damit sie es richtig macht und um dazu zugehören, hat sie zum ersten Mal bewusst gelogen und beichtete: „Ich habe gelogen“.

    Dieses Mädchen hatte eine junge, brave Mutter: strenggläubig, römisch katholisch. Eines Tages wurde diese Mutter von zwei freundlichen Frauen aus Dänemark besucht, mit der Lehre eines liebevollen Gottes. Die junge Frau war so begeistert, dass sie allen davon erzählte. Nach einiger Zeit waren alle in der Familie: Ehemann, Geschwister, Mutter, Brüder, Schwester, Neffen und Nichten ebenfalls davon begeistert, oder bekehrt?
    Das einzig wichtige Thema war von nun an – die Bibel. Bibelstudium, Versammlungen, Kongresse, Predigtdienste. Die vielen Stunden die freiWILLIG für das Predigen, Zeitschriften und Bücher verteilen und für Rückbesuche aufgewendet wurden, wurden fein säuberlich protokolliert und die Berichte jeweils am Ende des Monats an die Ältesten abgegeben. Auch die der Kinder. Für das blonde Mädchen fühlte sich das nie richtig an. Es fühlte sich auch nicht richtig an, dass es jeweils vor der Haustüre der Klassenkameraden gerne unsichtbar in den Boden versunken wäre. Es fühlte sich nicht richtig an wie unter Gleichgläubigen über die Brüder und Schwestern aus der eigenen Glaubensgemeinschaft gesprochen wurde. Mit Worten gerichtet, be- und verurteilt.

    Die Kinder wurden wortwörtlich erzogen mit dem Wort eines liebevollen Gottes, der Bibel: „Wer seinen Sohn (die Töchter mit eingeschlossen) liebt der züchtigt ihn“. Mit Worten, mit Ruten, Teppichklopfer und Lederriemen. Bereits Säuglingen wurde deren „Wut“ mit Schlägen auf den nackten Popo ausgetrieben.

    Weltliche Freuden und Freunde waren tabu. Auch deren Feste. Daher gab es auch bald keine Einladungen mehr zu Geburtstagen, oder sonstigen heidnischen Bräuchen wie Ostern, Weihnachten etc.

    Abgesehen von den Konflikten zwischen den tatsächlichen eigenen Gefühlen und dem was gefühlt werden müsste, sollte, dürfte – weil Gottes Auge alles sieht. Druck, Scham, Doppelmoral, Kontrolle. Aber mit wem spricht man darüber? Jemand aus der gläubigen Gemeinschaft, kam nicht in Frage. Wem konnte man verTRAUEN. Nicht einmal sich selber, weil diese wirklich gefühlten Gefühle diesen liebevollen Gott zornig gemacht hätten und man wäre verstossen worden.

    Das blonde Mädchen wusste es fühlt sich nicht richtig an. Alle Botschaften von Harmageddon, Satan, die Offenbarung, verwirrten, machten Angst, bereiteten Druck, grosse Scham- und Schuldgefühle. Aber auch diese Gefühle sind schlecht. Gottes allmächtiges Auge sieht auch solche Gefühle und Gedanken. Dafür wird man eigentlich ausgeschlossen, vernichtet, von einem Gott der Liebe?
    Wie fühlt sich die Liebe an? Eine unerklärliche Sehnsucht von klein auf.

    Mit vierzehn Jahren suchte das blonde Mädchen nach einer Möglichkeit, sich von diesem Druck zu befreien. Die Aussicht mit solchen überZEUGTEN Menschen ewig in dem versprochenen Paradies zu leben, war nicht verlockend, es war abschreckend. Es wollte sich das Leben nehmen. Heimlich, still und leise. Vor allem so, dass keine Schande auf die Eltern fällt. Das blonde Mädchen hat alle Selbstmord Möglichkeiten abgewogen und wieder verworfen. Es ist Sünde.

    Was würde die LIEBE TUN? Wie fühlt sie sich an? »

    Gefällt mir

  69. ingrid sagt:

    Was würde die Liebe tun? Teil 2

    «Das blonde Mädchen, hat alles daran gesetzt eine Berufsausbildung zu machen (obwohl „weltliche“ Arbeit nicht erstrebenswert war, den es folgte sowieso „bald“ das Armageddon eines liebevollen, strafenden Gottes). Nach bestandener Abschlussprüfung, nutzte das blonde Mädchen das allererste Berufsangebot und zog in die Grossstadt. Wenig später hatte es einen Freund. Einen jungen Mann aus der Gemeinschaft. Sie wurden vor den Kadi zitiert. Die Ältestenschaft hatten einen VerDACHT: „Die zwei haben doch sicher Sex“. Es folgte der Ausschluss aus der Gemeinschaft. Selbstverständlich mit aller Konsequenz auch der Ausschluss aus der eigenen Familie (Mama, Papa, Geschwister, Oma, Tanten, Onkel, Neffen und Nichten). „Du musst nicht mehr nach Hause kommen, solange du nicht das machst was wir dir beigebracht haben und dich an die Regeln Gottes hältst“ waren die letzten Worte, die das blonde Mädchen von ihrer Mutter mit auf den Weg bekommt.

    Die schlimmsten Befürchtungen, der Ausschluss aus der Familie war nun Tatsache. Die bis anhin schmerzhafteste Erfahrung. Macht das die Liebe? Ab jetzt heisst es für das blonde Mädchen: zurechtkommen in einer „weltlichen“ Welt, von der sie sich bis anhin fernzuhalten hatte. Sie warf sich ins weltliche Leben um die Liebe zu finden. Unbewusst ständig in der Opferrolle. Zuerst Sektenopfer, dann von der Familie geopfert. Denn die „ausgeschlossenen“ sind die schlimmsten, die gehören dem Satan – sie sind verwerflicher als Ungläubige.

    Aus dem blonden Mädchen wurde eine blonde junge Frau. Sie heiratete unkonventionell, anglikanisch im Ausland um das schlechte Gewissen in Grenzen zu halten. Der junge Mann versteht den Schmerz, den die blonde junge Frau in sich verbirgt. Er trägt unbewusst den gleichen Schmerz, in einem anderen Kontext. Es wird in aller Liebe, zu der sie fähig sind ein Kind gezeugt. Ein strahlender kleiner Engel. Auf die Geburtsanzeige NULL Reaktion der Eltern in der Ferne. Aber die Grossmutter der jungen blonden Frau meldet sich hier ein einziges Mal zu Wort: „Ich wünschte ich könnte mich auch darüber freuen und hoffen die kleine …. in der Obhut ihrer Eltern, im kommenden Paradies bald kennen zu lernen. Sucht doch den Weg dahin, aus Liebe zu Eurem Töchterchen, bitte, damit euch eine schöne Zukunft in Aussicht steht. Noch steht der Weg für alle offen, aber nicht mehr lange. (Johannes 3:16, 14:6, 17:3, 36; Lukas 23:42, 43; 13:24)“ Wehe, den Schwangeren und Stilenden … in der Endzeit.

    Ist das wahre Liebe? Ist Angst das Gegenteil von Liebe? Was würde die Liebe TUN? »

    Gefällt mir

  70. ingrid sagt:

    Was würde die Liebe tun? Teil 3

    «Ja, das blonde Mädchen, beziehungsweise die blonde junge Frau, die auf einer sehr lange, schmerzhafte Suche nach der Liebe, der eigenen Wahrheit unterwegs war, das war ich. Lange Zeit verharrte und erstarrte ich (natürlich unbewusst) gefühlmässig als Opfer, weil mich meine Herkunftsfamilie aus dem Familienverband ausgeschlossen und ihrem Gott geopfert hat. Ich war lange Zeit immer wieder aufs Neue tieftraurig und betroffen über die Unfähigkeit meiner Eltern und Geschwister, mich als Mensch zu lieben. Ich wollte unbedingt verstehen, was NICHT zu begreifen ist. Kämpfen für das Gute?! Warum können meine Eltern alle meine Friedensangebote über all die Jahre ausschlagen? Warum verzichten sie, darauf ihre einzige Enkeltochter kennenzulernen? Sie verweigerten mir sämtliche Antworten, in dem sie jeglichen Kontakt unterbinden – bis heute.

    Nach vielen Jahren machte ich mich 2012 auf den Weg mit meinen letzten Ängsten vor erneuten Zurückweisungen. Ich fuhr 900 km nach Hause zu meinen Eltern – zum ersten Mal mit meinem Mann. Ich wollte wissen wie es sich an fühlt, Mama und Vati nach so langer Zeit wieder in die Augen zu sehen. Die Tür blieb verschlossen. Meine Zeilen unbeantwortet, bis heute. Das ist ok, denn das Warten, die Erwartungen, die Absolution im Aussen, haben sich erübrigt. Das lange üben, üben zu verzeihen hat sich gelohnt.

    Was würde die Liebe TUN?

    Weise Worte haben mich immer wieder beeindruckt. Viele weise Männer mit ihren Schriften und der alleinigen Wahrheit. Das muss nicht zwingende meine Wahrheit sein. Die Liebe? Ja, die Liebe habe ich gefunden. In mir und zu allem was ist. Ich lerne noch immer meine GeDANKen, mein denken und meine Worte zu beobachten. Ich weiss um das morphogenetische Feld, ich weiss was die Liebe TUT. Und auch wenn ich gedanklich aus welchem Grund auch immer, wieder einmal in die Opferrolle falle, ich weiss, dass ich mich immer an die Liebe in mir erINNERN werde. Immer wieder.

    Meine grösste Erfahrung, mein grösster Schatz den mich mein Leben in diesem Zusammenhang bis jetzt gelehrt hat: Sobald ich meinen Kopf/Gedanken/Mind nicht mehr über alles regieren lasse, Erklärungen im Aussen suche, um alles in der Welt verstehen und verstanden werden will, akzeptieren kann wie es ist, weil es so ist. Es wird leichter, heller, freundlicher, der Kampf für das Gute und auch der Kampf gegen das andere erübrigt sich. Es wird liebevoller.

    Ich bin dankbar für die Kraft in mir, dankbar für dieses Experiment, dem ich wohl irgendwann einmal zugestimmt habe (mich aber unterwegs oft gefragt habe, ob mich da wohl der GW (Grössenwahn) geritten hat. Dank meiner inneren Kraft, blieben mir andere Experimente oder weitere Abhängigkeiten, wie Psychiater, Droge, Dogmen oder sonstiges bis heute erspart.

    Ich danke meinem Mann und meiner Tochter von ganzem Herzen. Beide sind keine spirituell Suchenden, aber ich weiss sie SIND spirituell und haben dennoch ihre eigene Wahrheit. Ich danke für den Freiraum den sie mir zugestehen, um meine eigene Wahrheit zu finden. Ich danke diesen liebevollen und friedfertigen Wesen, für ihre uneingeschränkte Liebe mir gegenüber. Je liebevoller ich mir selber gegenüber werde, desto mehr kann mir das meine Familie zu Hause und mein Umfeld spiegeln. Auch dafür bin ich sehr dankbar.

    Meine Eltern sind nun bereits über 70 Jahre, sie lesen und studieren sicher immer noch täglich das Buch der Bücher und tun ihr Bestes ihren Gott YHWH/Jehova zu lieben. Jahwe zu gefallen für ein Leben im Paradies. Es steht mir nicht zu darüber zu urteilen ob das ein guter oder böser Gott ist, es ist für mich auch nicht mehr wichtig. Ich wünsche meinen Eltern nur und ausschliesslich alles LIEBE. Mir wünsche ich, wenn ich wieder mal in die Angst falle, mich an meine Liebe zuerINNERN, immer wieder auf’s Neue.

    Aus meiner Sicht trägt jeder diese Liebe, diese Wahrheit IN SICH. Jeder seine eigene. Wenn sich jeder auf die Suche macht und in sich selber fündig wird, braucht es dann noch viele Worte? Worte als Gegenmittel – die innerhalb der Gedanken festgehalten werden, um die Wahrheit anderer zu begrenzen?

    Was würde die Liebe TUN?

    Das aus meiner Sicht und zum meiner Wahrheit. Das war mein kurzer Ausflug in die Welt der Wörter. Danke für den Respekt.

    Ich wünsche euch alles Liebe.

    Danke @Thom

    Du lebst auf der sogenannten Götterinsel. Die Hindus bringen doch ihren Göttern täglich Opfergaben. Soviel ich weiss, Dankesgaben an die Gutgötter und Opfergaben zur Besänftigung der Gegenspieler. Ich meine gehört zu haben, sie kleben sie sich nach dem Gebet Reiskörner auf die Stirn – für gute Gedanken! Da ist es wieder das Morphogenetisch – Feld!
    Danke @Thom auch dir alles Liebe

    Gefällt mir

  71. jauhuchanam sagt:

    @ ingrid

    „Was würde die Liebe TUN?“

    Ich könnte jetzt antworten: ich weiß es, ich weiß es. Aber hilft das weiter?

    Oder ich könnte Übungen vorschlagen, die ich selbst angewendet habe und unter bestimmten Umständen weiterhin praktiziere, um die mit Bombentrichtern durchwühlte Landschaft meiner Emotion zu heilen und neu zu gestalten.

    Oder sagen, dass auch die Zeugen Jehovas im Grunde nicht schlimmer dran sind, als alle anderen religiösen Gruppierungen, und unser Leben „zur Hölle gemacht haben.“? Gibt es etwas schlimmeres als die „Lutherische“ Kirche, in der ich groß wurde? (Kaum! würde ich antworten.)

    Vielleicht mitteilen, dass ich ein ganz frecher Mensch bin, der die Liebe erpresst hat, indem ich ihr sagte, mir ein Geschenk zu machen an dem ich erkenne, dass sie mit mir etwas zu tun haben will, „denn sie will (so dachte ich damals) ja etwas von mir, und nicht ich, etwas von ihr“?

    Ich könnte aber auch theologisch plappern und sagen: Aber, was soll denn die Liebe TUN, sie hat doch bereits Alles getan. [ nimm es an, nimm es an, sonst wehe dir! ? dann: komm in meine Sekte, gib mir dein Geld und häng bloß deinen Verstand an der Garderobe auf: ich muss nämlich draußen bleiben ? ]

    Mit der Vollmacht der Inkarnation Seiner Göttliche Gnade georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu, Würdenträger ewiger Unantastbarkeit H.E. GD HRM HMSG CT MMM Magistra Magnificus Metamagicus sprechen: Ich liebe dich. ?

    Mein gebrochenen Herz mit dir teilen?

    Dir einfach die Wahrheit mitteilen?
    Du Bist heilig und sehr gut. Denn Du Bist ein sehr gutes und heiliges Selbst mit einem heiligen und sehr guten Sein!
    Du Bist die Liebe, die du suchst. Sie wohnt in dir. Wo sollte ein Mensch sie denn finden, als in sich Selbst?

    Gefällt mir

  72. thomram sagt:

    @ingrid
    „Was würde die Liebe tun?“
    Sich diese Frage in jeder Lebenssituation zu stellen, halte ich für eine hervorragende Idee für erwachende Menschen.
    Dein Lebensbericht, wie du dich als äusserlich dramatisch Ausgestossene gefunden und deinen Frieden geschaffen hast, ist eine wunderbare Illustration zu der „Gebots“-Frage „Was würde die Liebe tun“.

    Ich stelle unter dem Obertitel „Die 10 Gebote“ „Was würde die Liebe tun“ einen Artikel mit deinem Bericht ein. Ich gehe davon aus, dass du einverstanden bist? Du wirst sehen, ihr werdet sehen.

    SO habe ich mir die Blogarbeit vorgestellt – diesem Beispiel mögen mehr folgen:
    Ein Missstand / eine Uebeltat wird aufgegriffen, hier die 10 Gebote, um ihn / sie als Anlass zu nehmen, unsere Zukunft gut zu gestalten, im Sinne von bumi bahagia.

    Ganz prima.

    Gefällt mir

  73. axel tigges sagt:

    was würde die liebe tun? sie zeigt ihr wahres gesicht

    Gefällt mir

  74. jauhuchanam sagt:

    Wahrlich, ja, was ein Missstand, welch großes Übel uns mit dem Gebot Liebe den Menschen begegnet. Einfach unfassbar, was uns damit angetan wurde! Das musste zum Hass führen. Endlich ist die Ursache unserer Leiden und Irrtümer bekannt.

    Mathilde Ludendorff, Psychiaterin, mahnte es ja bereits in ihrem Werk „“Erlösung von Jesu Christo“ 1931 an. http://www.zeit.de/1947/26/der-fall-mathilde-ludendorff

    Ich vermute, in unserer polaren Welt, mit ihrem „Entweder-Oder“-Denk-Programm, indem ein lineares Ursache-Wirkungs-Denken mitsamt der damit einhergehenden Pseudo-Finalität, die ebenfalls dualistisch konfiguriert ist, die Gewalt übernommen hat, und in welchem ein stringenter ‘Determinismus’ wirkt, wird uns daher nichts anderes übrig bleiben, als Hasse und verachte den Menschen zum Gebot zu erheben, denn das heilige Gebot führt offensichtlich zum Gegenteil dessen, was seine gute Intention bewirken will.

    Also ans Werk.

    Ich bin der Herr, Mein Gott, nur ich weiß bescheid, Du aber bist ein dummer Bunzel und ein widerliches Scheusal. Ich habe Dich in die Sklaverei geführt, weil ich weiß, was Dir schadet; aus gutem Grund: ich will dass Du den Würmern und Insekten, den Gräsern und Pflanzen deinen Dienst darbringst. Der Affenarsch ist nicht nur zum Entleeren der Verdauungsendprodukte da. Denk mal nach, was der sonst noch für einen Spaß machen könnte. Aller Anbetung sind sie würdig. Vor allen deinen Sklavenhaltern und Aufsehern falle nieder, und sei ihnen in ehrfurchtsvoller Achtung Gehorsam.

    Mach dir alle möglichen Vorstellungen von Dir und allen anderen. Baue deinen Führern Standbilder. Ehre sie mit Fahnen-, Flaggen- und Fackelzügen. Baue Tempel und Kirchen. In jedem öffentlichen Gebäude zeige, wem du dienst, indem Du die Bildnisse Deiner Herren und Führer aufstellst.

    Bete sie von ganzen Herzen und mit Inbrunst und tiefster Überzeugung an und diene ihnen mit aller Deiner Kraft. Denn ich, Dein Gott, bin ein nachlässiger Gott und kümmer mich nicht um Dein idiotisches Tun, deine Kinder, diese Nervensägen, gehen mir am Arsch vorbei, denn Du sollst mich hassen und verachten. Denn ich weiß, was Dich antreibt. Barmherzigkeit ist eine Abscheulichkeit in meinen Augen.

    Ich habe keinen Namen, mir einen anzudichten, wird mit Folter, Feuer und Schwert verfolgt.

    Bilde Dir bloß nicht ein, dass ich Dir auch nur einen Ruhetag gönne. Was bildest Du Dir ein? Das ist jüdisch. Alle Tage sollst Du arbeiten und alle Deine Dinge beschicken; Arbeit, Arbeit, Arbeit ist Deine gute Natur, sowohl Dein Sohn als auch Deine Tochter, auch Dein Knecht und Deine Magd, Dein Vieh und der Ausländer, der meint, er könne sich hier auf die Faule Haut legen, haben nichts zu melden. Denn in meiner Geilheit habe ich Dich gezeugt und in neun Monaten hat eines meiner Weibchen Dich ausgetragen. Also halte Deine Klappe. Ich segne Dich schließlich mit großer Plackerei Dein Leben lang. Du meinst, Mir Fragen stellen zu können? Nein, bist Du bescheuert!

    Solltest Du es wagen, einen anderen Vater und eine andere Mutter zu ehren als mich, mach Dich auf was gefasst, ich habe schon andere als Dich vernichtet und ausgerottet.

    Du sollst töten, sobald ich es Dir befehle

    Suche dir so viele Weibchen zum Befruchten und so viele Männchen bis Du befruchtet bist, damit mir die Idioten nicht ausgehen.

    Du kannst Dich an allem vergreifen, wenn es dir Bock macht. Genieße wenigstens Deine unbedauerlichen Zustand.

    Säe Missgunst und Misstrauen unter Deines gleichen, keine Lüge sei Dir zu schade, schließlich willst du vorankommen. Vertauen schadet Dir!

    Geil ist, wenn Du Dir ohne viel Aufwand aneignen kannst, was andere zu ihrem Schutz mühevoll aufgebaut haben; setz die Alten, Kranken, Behinderten, Witwen und Waisen vor die Tür. Denn es sind unnütze Fresser, die Deinen Raum für nichts und wieder nichts beanspruchen. Wenn ein Ausländer zu Dir flüchtet, erkenne Dein Glück, er kann dann einen Teil Deiner Arbeit übernehmen. Ergreife die Gunst der Stunde.

    Dass Geilste aber sind die Weibchen Deiner nächsten Freunde und Glück ist, all das, was die sich einbilden, es würde ihnen gehören, vor ihren Augen fortzutragen. Bediene Dich reichlich an ihnen, besonders, wenn die noch immer diesem christlich-jüdischen Vorstellungen eines überholten Aberglaubens anhängen.

    Gefällt mir

  75. axel tigges sagt:

    EINATMEND SEHE ICH DEN GANZEN UNSINN – AUSATMEND LÄCHLE ICH DIR ZU; DENN HIER IST DAS LEBEN EINGEBETET IN DIE NATUR

    Gefällt mir

  76. stonebridge sagt:

    Der Mond ist aufgegangen…….es zaubert mir immer ein Lächeln ins Gesicht, wenn ich so wunderbare Menschen lese. Es hat immer Menschen gegeben die es auf sich genommen haben, die Welt zu durschauen.
    Danke, vielen Dank!

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  77. stonebridge sagt:

    Gottesschau

    Wenn ich die Augen schließe, sehe Dich.

    Wenn ich sie öffne, Dich sehe erneut.

    Als reines Licht erblicke Dich,

    Da ich auflöse mich, wirst Du erfreut.

    Wenn ich die Augen schließe, erblicke mich.

    Wenn ich sie öffne, mich sehe erneut.

    Als reines Licht erkenne immer mich,

    Da ich auflöse mich in Dir, so Dich erfreut.

    Wenn ich die Augen schließe, sehe Licht.

    Wenn ich sie öffne, Licht wird zur Natur.

    Als reines Licht erstrahlt immer die Sicht,

    Es ist nur Ganzheit,nicht mal ein Kontur.

    Muktananda

    So ist es …….. gefunden hier auf diesen Blog. 🙂

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  78. stonebridge sagt:

    Liebe Ingrid, du hast dich da aus einer sehr harten Schale geschält. Schön das du es geschafft hast.
    Es war dein Weg, grolle deinen Verwandten bitte nicht mehr, auch sie haben ihren Weg.

    Es wird hier auf der Welt so vieles falsch verstanden und gelebt, egal ob im Glauben oder Politik oder in der Nächstenliebe oder bei der Gesundheit oder oder , der Berg wird von vielen Richtungen bestiegen aber oben angekommen, atmen alle die gleiche klare reine Luft.

    Danke für deine Geschichte.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  79. stonebridge sagt:

    1. Vergebung kann ein langer Prozess sein.

    2. Vergebung ist nicht von einem Geständnis abhängig.

    3. Vergebung erfordert keine übereinstimmende Auffassung von der Vergangenheit.

    4. Vergebung bedeutet, mein Recht auf Rache loszulassen .

    5. Vergebung bedeutet nicht Vergessen.

    6. Vergebung bedeutet, das Unrecht nicht immer wieder zur Sprache zu bringen.

    7. Vergebung bedeutet nicht, das Verhalten einer anderen Person zu entschuldigen.

    8. Vergebung bedarf vorab einer Entscheidung.

    9. Vergebung bedeutet nicht unbedingt, erneut zu vertrauen.

    10. Vergebung ist Voraussetzung für Neuanfang.

    Luxemburger Kommission “justitia et pax”

    http://www.newslichter.de/2014/01/zehn-thesen-zur-vergebung/

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  80. stonebridge sagt:

    Lieber Axel von mir gibt´s auch noch ein Video….. 🙂

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  81. axel tigges sagt:

    DANKE LIEBE TULA!
    DAS GE BOT – BOT DIR ES WAS AN – ES IST EIN GE SCHENK – SO BE SCHENKEN WIR UNS – DIE WELT JETZT UND HIER

    UND DAS IST DIE KRAFT DIE UNS MIT ALL DEM VERBINDET – WAS AUSGELIEFERT IST : UND DESHALB UNZERSTÖRBAR DIE LIEBE
    NAM AS TE
    TE SIN NAM DAG

    Gefällt mir

  82. jauhuchanam sagt:

    Vergebung

    Sprache und was sie machen kann.

    Ich habe mich beim Herausgeben des Wechselgeldes vergeben. Gib es mir zurück. Denn ich habe vergeben. Der ganze Vorgang beinhaltet das Zurückgeben und heißt dann Vergebung.

    Alle diese gute Ideen und wenn sie dann umgesetzt werden würden, können höchstens einen Paradigmawechsel innerhalb der Schuldkultur herbeiführen. Dass, was aber zu einer wirklichen Heilung und damit Gesundung notwendig ist, nämlich der Systemwechsel, wird weiterhin verschlafen und alte Konflikte werden wieder und wieder aufbrechen und damit Menschen und Gesellschaften verderben und zerstören. Ohne wirkliche Freiheit von der von Menschen geplanten und organisierten Sklaverei – und mehr fordere ich ja auch gar nicht ein – kann der Systemwechsel jedoch weder verwirklicht werden, weil dann noch nicht einmal erkannt wurde, dass ein Systemwechsel die einzige Lösung ist und nicht die seit Jahrhunderten stattfindenden Paradigmawechsel.

    Vergebung bedeutet für mich, dass, wenn auch noch eine Erinnerung an Unrecht, Leid und Irrtum vorhanden sein mag, was an mir verbrochen wurde, ich es vergesse und dem Gegenüber so begegnen kann, als ob ich ihm das erste mal ganz neu und unbekannt treffe und kennen lerne. Ich denke, dass dies mir nur gelingt, wenn ich den anderen Menschen als sehr gutes und heiliges Selbst in einem guten Sein ansehe. Also wie er in Wahrheit ist und nicht, wie er sich in der Wirklichkeit zum Schein ausgibt.

    Gefällt mir

  83. axel tigges sagt:

    VER GEBEN IST DIE ANTWORT AUF DAS GE BOT – SO GEBEN WIR – WEIL WIR SCHENKENDE SIND

    Gefällt mir

  84. thomram sagt:

    @Jauhu
    So ist es.
    und du hast versäumt, den ersten Schritt zu zeigen.
    Du sagst: Ich muss mein Gegenüber jederzeit als heiliges Wesen erkennen, damit geschieht Vergebung automatisch, wie von selbst .
    Es fehlt:
    Ich muss mich selbst jederzeit als heiliges Wesen erkennen. Das ist die Voraussetzung.

    Ich weiss, dass du das wisst.

    Gefällt mir

  85. thomram sagt:

    @Axel
    Alles in meinem Sinne, was du über Vergebung sagst.
    Ich mach dich auf etwas aufmerksam, was den Oberlehrer in mir wütend macht, wahr! 😉
    Du schreibst:
    „7. Vergebung bedeutet nicht, das Verhalten einer anderen Person zu entschuldigen.“
    Auch sonst mit Grips versehene Menschen brauchen das Wort „entschuldigen“ am Laufmeter FALSCH, so auch du, mein Lieber.

    Richtig muss es heissen: 7. Vergebung bedeutet (eben gerade!), das Verhalten einer anderen Person zu ent-schuldigen.

    AXELLL! Sprache bewusst anwenden! ENT – SCHULDIGEN! Darum geht es doch gerade! Du willst doch dein Gegenüber von Schuld BEFREIEN!

    Ich könnt verrückt werden, wenn die Leute am Laufmeter sagen: „Ich entschuldige mich“. Zeigt tief unbewusste Sprachanwendung. Bundesräte iin der Schweiz, überhaupt Akademiker haben das drauf. Sagen ins Mikro: „Ich ent – schuldige mich.“ Grössenwahnsinnig oder was?
    Richtig müssen die Leute sagen: „Ich bitte dich um Entschuldigung“ – denn sie möchten doch, dass ihr Gegenüber sie von Schuld freispricht.

    Ein weiser Schreiblehrer (ja, Schreiblehrer) hat das damals einem 17 jährigen Seminaristen gesagt, als der „sich“ für eine Absenz „entschuldigte“.
    Es war ein heftiger Impuls für den Seminaristen, immer und immer zu fragen: Was sagt mein Mund da grad in Tat und Wahrheit?

    Gefällt mir

  86. axel tigges sagt:

    du hast mich nicht verstanden, ich kann keinen anderen vergeben, wenn mir bewusst ist, er ist ein teil von mir, ich kann nur mir vergeben, und hier liegt der spirituelle schlüssel, der auch hier angesprochen wird http://www.youtube.com/watch?v=fBApaTik5ec&list=PL2D187CBEF43DE081
    das ist nicht nur die grundlage von Ho’oponopono und das gleiche sagt die lektion 134 in EIN KURS IN WUNDERN http://den-kurs-leben.jk-arko.eu/kommentare-zu-lektionen-aus-ein-kurs-in-wundern/lektion-134/ und natürlich auch hier eft und ho’oponopono

    herzlich axel
    ICH DANKE DIR
    ICH LIEBE DICH

    Gefällt mir

  87. axel tigges sagt:

    ES GIBT KEINE SCHULD UND KEINE SCHULDEN
    Die Bedeutung des Kreuzes
    Das Leben scheint eine horizontale Reise durch die so genannte Zeit zu sein. es scheint zwischen negativen und positiven Erfahrungen hin und her zu pendeln, und der glaube daran, getrennte Individuen zu sein, versuchen wir unser Leben so positiv wie möglich zu gestalten. mittlerweile sehe ich, dass jeder genau die Erfahrung der jeweiligen Polaritäten macht, die er braucht, ganz gleich wie sehr er sich bemüht, ihre Gewichtung zu beeinflussen. Dies ist die Ebene des Habens und nicht Haben Wollens, die christliche Sicht auf dem Kreuz: Non Draco Sit Mihi Dux (Der Drache sei mir Führer nicht) die scheinbar horizontale Reise hat nur einen Sinn, nämlich eine andere Möglichkeit ins Auge zu fassen. diese Möglichkeit ist die Verwirklichung der Vertikalität. wir sind die vertikale Linie, welche die horizontale Linie kreuzt. Die christliche Sicht: Crux Sancta Sit Mihi Lux (Es sei das heilige Kreuz mir Licht) Wir sind das Licht, das in der gewöhnlichen Erfahrung des Lebens lebt. Und was ist das Ziel? Die Vergebung der Sünden. Ich habe das Gefühl, dass Christus zu seinen Schülern direkt über die Dinge sprach, aber was er zu den Leuten sagte, war oft in Gleichnisse gekleidet. wenn er den Menschen sagte, ihre Sünden seien vergeben, sagte er damit in Wirklichkeit, dass sie nie eine Vergangenheit besessen haben, für die sie verantwortlich gemacht werden können. Sie waren einfach Darsteller, die vom Bewusstsein gelebt wurden und nie eine Wahl oder einen freien Willen hatten. vgl. tony parsons, DAS IST ES

    Gefällt mir

  88. Vollidiot sagt:

    Axel
    Das Gleichnis von der Ehebrecherin.
    Jeder hat Schuld – also schmeißt nicht.
    Und schrieb in den Sand, das Buch der menschlichen Taten.
    Die werden nach Karmagesetz ausgeglichen.
    Hört sich dramatisch an – ist es weniger.

    Wenn Du schon Licht bist – gratuliere.

    Goethe: ..solang du das nicht hast, bist du nur ein trüber Gast…………………
    Ich bin noch trüb – vielleicht nimmer ganz.

    ICH BIN das Licht – also macht eure Öllämpchen an (euer Licht) und achtet drauf, daß es nicht ausgeht.

    Gefällt mir

  89. Vollidiot sagt:

    Jauhu
    Die christlich verordnete Schuldkultur, da hast recht.
    Aber nicht die Schulkultur an sich, weil es die nicht gibt.
    Das einzig Schlechte ist der Einzug Luzifers in die menschliche Seele.
    Damit diese Wirkung eingedämmt wird und das Aufzeigen eines Weges aus diesem Manko – das tat J.C. damals.

    Gefällt mir

  90. stonebridge sagt:

    …….Richtig müssen die Leute sagen: “Ich bitte dich um Entschuldigung” – denn sie möchten doch, dass ihr Gegenüber sie von Schuld freispricht. ……

    Perfekt, THOMRAM ja genau so soll es sein. 🙂 wow.

    Tja, durch die Sprache haben die Menschen sich ganz viele Hintertürl offen gelassen, nicht nur durch die Sprache.

    Zur, Vergebung….. ich glaube Vergebung ist eine ganz persönliche Sache, nicht unbedingt ein Gegenüber braucht. Vergebung bedeutet für mich auch reinen Tisch zu machen, durch tiefe Vergebung entsteht tiefe Wandlung und dies, wie gesagt für sich selbst, für sich allein.

    THOMRAM….Nr. 7 ist nicht von Axel geschrieben worden, sondern von der Luxenburger Kommission…….. außer ich hab was überlesen.

    AXEL….. wenn er den Menschen sagte, ihre Sünden seien vergeben, sagte er damit in Wirklichkeit, dass sie nie eine Vergangenheit besessen haben, für die sie verantwortlich gemacht werden können. Sie waren einfach Darsteller, die vom Bewusstsein gelebt wurden und nie eine Wahl oder einen freien Willen hatten. vgl. tony parsons, DAS IST ES….

    „kopfkratz“….ich glaube dass es Wesen gibt, die Andere von Schuld (Karma) befreien können, so wie Jesus…..aber ich seh da noch nicht dahinter.

    Wenn dass wirklich stimmt, so wie du das schreibst, dann müssten diese Menschen ja Roboter gewesen sein und ob da eine Schuldbefreiung (Karmabefreiung) notwendig ist…..mmhh ich weiß es nicht.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  91. stonebridge sagt:

    VOLLIDIOT ( fällt mir schwer diesen Namen zu schreiben 😉 )

    ……Das einzig Schlechte ist der Einzug Luzifers in die menschliche Seele….. gewagt, gewagt……Hammersatz, Ausgangssatz für alle Bücher dieser Welt. 😉

    Was verstehst du bitte unter diesen Satz, das einzig Schlechte ist der Einzug Luzifers in die menschliche Seele.

    Es regt sich Widerstand bei mir…….

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  92. thomram sagt:

    @stonebridge
    Tula,
    was du dem Volli sagst, haben ich und andere auch schon gesagt. Wörtlich gleich gesagt. Aber da ist er stur. Vollidi…eben 😉

    ***************
    Menschen als Roboter.
    Nun, genau so sehe ich es, Tula.
    Ich erlebe mein Tagesbewusstsein als minikleine Komputerwelt, weitgehend dem Reptohirn mit Ursache – Wirkung unterworfen.
    Es war von der absenten Freiheit die Rede, weil Menschen unbewusst seien.
    Genau so ist es.
    Tatsächlich haben wir absolute Freiheit, aber die liegt nicht auf der Ebene des Tagesbewusstseins, sondern auf „höheren“ Ebenen.
    .
    Der Schluss, den ich aus dem ganzen Theater ziehe ist:
    Es geht darum, unser Mensch – Repto – robot – Funktionieren kennenzulernen. Dazu eignet sich gutes NLP sehr.
    Minütlic können wir es üben: Aha, jetzt reagiert mein Mensch – thom ram grad so und so.

    In dem Masse als wir uns unseres Robot – Funktionierens gewahr werden, weiten wir die Möglichkeit, uns zu erinnern, wer was wir in Wirklichkeit sind. Erst ist es der Beobachter. Mehr und mehr kann der Beobachter nicht bloss beobachten, sondern das Menschenlebensschiffchen von den robot – Aktionen unabhängig steuern.

    ******************

    Wenn jemand von unseren hochgeistigen Auseinandersetzungen wieder mal kräftig lustig auf den Boden kommen will, dem empfehle ich den Film Fack Göte. Eben reingezogen, und es tut gut.

    Gefällt mir

  93. Vollidiot sagt:

    Thom
    Wie schaffst Du es – in einem Palmblatthüsli Filme reinziehen?
    Für meine Sturheit bin gerühmt und gefürchtet und verachtet.
    Darum Vollidiot, dem darf der Nichtvollidiot Nachsicht angedeihen lassen.
    Ich liebe diese Genanz Anderer mich so anzusprechen.
    Jauhu macht zackzack.
    Psychologisch interessant auf alle Fälle.

    Gefällt mir

  94. thomram sagt:

    @Volli
    Nicht weitersagen, sonst kommt die Menschenrechtskonventionskommissionsabgeodnete zu mir.
    Ich hab da ein grosses Tretrad machen lassen. Wenn zwei Männer drinne joggen, dann hab ich die nötigen 500 Watt für Kühlschrank, Licht, Router und bei Bedarf Kreissäge und Flex.
    Sie joggen jeweils eine Stunde, ich hab 6 Schichten, also 12 Männer für diese Angelegenheit.
    Die weiblichen Angestellten haben leichte Arbeit: Luft zufächeln, Getränke reichen und die Füsse und so massieren.

    Gefällt mir

  95. stonebridge sagt:

    O.K. gut ich respektiere dich.
    Absatz.
    Da du dich mit dem Nick, Vollidiot, tarnst.
    Da du scheinbar weißt was ein Vollidiot ist, das lässt mich folgern, dass du keiner bist, also glaubst du dir Nachsicht von den Nichtvollidioten erschwindeln zu können, absichtlich wohlgemerkt, um ungeschoren von deinen Taten davon zu kommen.
    Absatz.
    Da ich auch mich respektiere, werde ich dich ab jetzt V-Man nennen. Den was du machst ist eine Art von Undercover. Bitte respektiere mich auch.

    Ganz liebe Grüße und Namaste….Tula ich mach da jetzt mal ein Augenzwinkersmile dazu…. 😉

    THOMRAM….deins muß ich noch ein bisschen weiter denken…………. Namaste Tula

    Gefällt mir

  96. Vollidiot sagt:

    Steinbrück
    Das Symbol des Apfelbisses soll den Einzug Luzifers in den Menschen andeuten.
    (Natürlich war es die mit Reizen nicht geizende Eva, die die geile Schlange erhörte, und dem tumben Mann Adam locker überzeugte….)
    So sind eben Männer – auch heute noch – hängen solche ja auch wesentlich in diesen Logen ab.
    Und so kam Mord und Totschlag und der ganze Unsinn, der uns so plagt.
    Nur um uns zum Erkenntnisgewinn zu treiben.
    Wer im Paradies lebt braucht keine Erkenntnis.
    Auf dem Weg den Unterschied zwischen Gut und eben nicht Gut zu begreifen und umzusetzen hat, nach dem Übergang vom Trockennasenaffen zum homo erectus (hat nur bedingt mit Erektion zu tun), der Mensch nicht ohne Abneigung von den Angeboten Prometheus, äh Luzifers, Gebrauch gemacht.
    Und das immer mehr, warum auch nicht, denn Luzi hat großes Potential uns zu betören.
    Nur entfernt das eben vom Sonnengeist – und, da der Mensch schon ziemlich weit zu Häbräens Zeiten dem Luzi verfallen war, mußte eben etwas geschehen um den Einfluß der gefallenen Engel (zu den gefallenen Engeln kann man bei den alten Kirchenvätern und der Dame einiges lesen) einzudämmen. Als J.C. tot war, ist sein Geist auch in die Aura der Erde eingezogen.
    Dort wirkt sie seit dem.
    Der Erfolg braucht uns (Gleichnis von den Jungfrauen) und daran kann man sehen, wie weit der Teifi schon Macht hat über Avantgarde der Trockennasenaffen.
    J.C. hat aber an Menschen appeliert – nicht an die Affen……………..
    Sind Logenbrüder eine Seitenlinie der Trockennasenaffen – J.C. hat bei denen keine Wirkung. Oder?

    Gefällt mir

  97. Axel Tigges sagt:

    Nun Tula, Volli, Thomram
    ich habe nur die verschiedenen Sichtweisen angegeben, wie man ich mit Verzeihen umgehen kann. Es geht nicht um einen Roboter, wenn es heißt, der Mensch denkt und Gott lenkt, sondern es geht um den Kairos, den günstigsten Augenblick, ich kann auch von Gnade reden. Zu wissen, ich werde geführt und ich lasse mich führen. Wer nun die Aussage bewusst aufnimmt: Lebe wie die Vögel des Himmels, so ist das diese ungeahnte Herausforderung da sich richtig zu fühlen wo man ist. Ob man das immer ist, Volli glaube ich auch nicht, doch ohne Gedanken bist du da und erlebst das Danken und Dankbarkeit. Das kann ein Robotter nicht, der spürt keine Empfindungen, und das lässt sich durch das Messen der Bewegungen im Gehirn nachweisen. Ein Rennfahrer oder Tötungsroboter kann völlig gefühllos fahren, und Spitzenleistungen erzielen, doch bei einem Musiker hörst Du wenn er in der Emphatie und nicht nur in der Technik ist. So unterscheide ich zwischen MITFÜHLEN KARMA, & SCHULDEN FREI oder MITLEIDEN, ich bin durch meine eigenen nicht erlösten Schuldgefühle in der Schuldenfalle. Vielleich kann das noch jemand besser ausdrücken, ich versuche die zu finden, die mit dem Erleben mit mir übereinstimmen, Z.B. Byron Katie, wenn sie sagt, Ein Fehler ist kein Fehler es ist eine Erfahrung, damit löse ich mich von der Bewertung, und liefere keinen Spiegel mehr für Gewalt. Liebe Grüße Axel

    Gefällt mir

  98. stonebridge sagt:

    So lieber V-Man, ich erzähl dir jetzt eine andere Geschichte, aber zuerst zurück zu deinen Namen, denn die Sache ist ernst.

    Bitte bitte scherze nicht mit deinen Namen, du nennst dich Vollidiot und ein paar Zeithüpfer weiter glaubst du vielleicht schon das du einer Vollidiot bist, da du dich nicht mehr erinnern kannst, das du dir den Namen nur aus Neugier zugelegt hast, aus Neugier und aus Spaß wie die anderen auf deinen Namen reagieren und um vielleicht zu schaun, wie sich´s als Vollidiot so lebt. Die Gefahr ist groß zu einen Vollidioten zu werden und bitte stell dir vor die stirbst dann als Vollidiot, kannst du dir das bitte vorstellen. Schrecklich schrecklich. Lieber V-Man du wirst dann bereits als Vollidiot geboren, wie kommst du da blos wieder raus. Raus aus der Welt der wiedergeborenen Vollidioten, die sich eine Vollidioten-Welt erschaffen. Mir wird schlecht.

    Lieber V-Man pass auf dich auf und vergiss nie wer du bist, versprich mir das, BITTE!

    Lieber THOMRAM…..nix mit Roboter, alles lauter Vollidioten.
    Lieber V-Man…nix mit Adam und Eva, alles lauter Vollidioten.

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  99. thomram sagt:

    Tja, Volli,
    ich sag dir nun doch ein ernst Wörtchen.
    Recht hast du, psychologisch interessant ist es allemal, das Ding, einen geschätzten Menschen mit Vollidiot anzusprechen.
    Es ist Machtmissbrauch, Volli. Weil ein rechtschaffener Mensch sich immer bemüht, sein Gegenüber mit richtigem Namen anzusprechen, kommt er in den Clinch zwischen:
    Ich ehre mein Gegenüber UND SEINEN NAMEN – und spreche seinen Namen richtig aus: Vollidiot.
    So weit so gut.
    Doch ist und bleibt der zweite Mechanismus immanent, und das macht den Clinch:
    Dein Gegenüber ist gezwungen, mit Vollidiot etwas auf dich zu werfen, was er nicht werfen will.

    Mir persönlich ist es mittlerweile 100% gleichgültig, jedoch bloss deshalb, weil ich auf die Idee gekommen bin, dich Volli zu nennen. Volli ist eine lustige Bezeichnung, denn dem Idiötchen ist augenzwinkernd Ehre gegeben, aber Volli ist freundlich heiter.

    Eigentlich möcht ich auch schon lange Zeit ein Bildchen von dir sehen. Ich bin immer neugierig auf das Aeussere eines Menschen, den man mittlerweile ein bisschen, zum teil sogar gut kennt. AAaahh, so sieht der (ein?) Vollidi… aus. 😉

    Gefällt mir

  100. thomram sagt:

    Tula ist so in Fahrt, dass sie die Botschaft gleich zweimal geschickt hat. Aber Papa ist da, hat eine davon schon gelöscht!

    Ok, jetzt wär mal der Zeitpunkt, zusammen inn Wald an ein Feuer oder ann Strand zu den Wellen zu gehen und mit einem feinen Schluck anzustossen. Wär mir jetzt wahrlich willkommen.

    Dann singen wir auf alles, auf Idioten, Roboter, Unwissende, Suchende, Findende, Erleuchtete, auf Satanas, Ischariot, Adam, Eva, Jahwe, Kissinger und überhaupt auf alle Gangster, welche uns so enorm spannende Spielfelder offenhalten.

    Und am Schluss summen wir die Harmonie zusammen mit Bruder Joshua und Franz von Assisi und Mozart und uns selber und danken dem All Einen.

    Also ich geh jetzt mal und werde euch im Geiste zuprosten.

    Gefällt mir

  101. stonebridge sagt:

    Vielen Dank Thomram, PROST…….da ich schon ein bisschen in Eile bin und mein PC es eher mit der Gemütlichkeit hat……..haben wir es gleich zweimal gespostet, ein für 3-D und eins für 5-D. 😀

    Das mit dem Lagerfeuer, werden wir bestimmt machen, im Geiste sowieso, da gibt´s ja keine Grenzen. Also Grüß Gott dann ihr Lieben…..

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  102. Vollidiot sagt:

    Hallo ihr Ignoranten

    Annette schrieb dereinst. Du hast Dich als Vollidiot enttarnt.
    Mein schwaches Selbst fand das als Anstoß zur Selbstreflexion – und kam zur Einkehr.
    Sei das als was du das ansprichst – eben ein Vollidiot.
    Das mit psych. interessant war ein Joke.

    Außerdem erzieht das den Bürger dazu, daß er ein normales Verhältnis zum Idioten bekommt, völlig unverkrampft also.
    So wie Idioten untereinander – wozu irgendwelche Vorurteile.

    Steinbrück
    Meine Taten und Gedanken und Begierden und Lüste bilden Karma – nicht der Name, der gegeben ward.

    Gefällt mir

  103. jauhuchanam sagt:

    @ thomram

    Deshalb mache ich ja ständig darauf aufmerksam, dass jeder (nicht nur ich 😉 ) ein sehr gutes und heiliges Selbst in einem sehr guten und heiligem Sein ist. Darum ja auch meine von vielen als Provokation empfundene „Titulierung“ H.E. GD HRM HMSG CT MMM Seine Göttliche Gnade georg löding राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu Magistra Magnificus Metamagicus. Würdenträger ewiger Unantastbarkeit

    Gefällt mir

  104. jauhuchanam sagt:

    Ach, das mit den Namen … davon sollte sich der Mensch auch befreien, denn schließlich ist die Sprache derart verhunzt worden, dass es eigentlich in dieser Apathie gar nichts mehr ausmacht, welchen Namen ein Mensch trägt. „Ich bin Vollidiot und das ist gut so, hat doch der zu allem bereite Pobereit seinerzeit und großem Applaus kundgetan.

    Gefällt mir

  105. axel tigges sagt:

    wir können doch alles untersuchen VOLL IDIOT besteht aus vier Volkalen mit o und i, die zweimal dem Himmel i und zweimal dem Mond oder der Sexualität zuzuordnen ist, die Summe der Buchstaben ist NEUN der Zahlenwert ergibt 61+ 57 also Glauben und Herz oder Angst und Rose und als Summe erhalten wir Joseph, ist jetzt Joseph ein Vollidiot, wenn Joseph Ratzinger 191 Jesus Christus ergeben würde? Namen sind Schall und Rauch, also die hinterlassen Klang und Geruch, also was klingt in mir, wenn ich das hör Selbstanklage? Selbsterniedrigung? Wer sich erniedrigt will erhöht werden?
    Also bleibe ich bei 118-> 10 , also 1+0,gibt es da noch was? Licht an Licht aus und Gute Nacht DER NEUNTE PLANET im kabbalistischen lebensbaum IST DER MOND ALSO

    WAS BLEIBT IST DAS SPIEL – KOMM TANZ MIT MIR mit Rhythmus und Melodie

    Gefällt mir

  106. thomram sagt:

    Der Mond.
    Kaltes Licht.
    Er zeigt sich zuverlässig wechselhaft.
    Wenn Icke richtig liegt, Wohnstatt derer, welche die Erde zu beherrschen suchen.
    Im Tarot die Katastrophenkarte schlechthin. Ich mach gelegentlich Tarot. Die 18. Bei Crowly der Mond. Wenn ich zu einem Thema den Mond kriegte, dann trat Schreckliches ein.

    Was nur hat es mit dem Mond auf sich?

    Gefällt mir

  107. ingrid sagt:

    @thom Vielleicht gehört da auch die Mondknotenachse dazu???

    Die Astrologie sagt:
    „Für die Karma-Astrologie ist die Mondknotenachse der wichtigste Faktor im Horoskop. Die Mondknotenachse sagt Ihnen, was Sie aus Ihren früheren Leben mitgebracht haben und woran Sie in diesem Leben arbeiten w(s)ollen. Man kann fast sagen, dass diese Achse der unsichtbare Faden ist, der dieses Leben mit den vorherigen verknüpft.
    Meist bringen Sie die negativen Eigenschaften des Sternzeichens Ihres südlichen Mondknotens mit in dieses Leben. Diese negativen Eigenschaften beeinflussen oft die erste Hälfte dieses Lebens. In der zweiten Hälfte Ihres Lebens sollten Sie die positiven Eigenschaften des Sternzeichens des nördlichen Mondknotens entwickeln.“

    Ich bin da keine Expertin, aber vielleicht könnten sich die Fachleute der Astrologie auf die Suche nach der SONNENkonotenachse (warmes Licht) oder sowas machen. Könnte sein das da noch ein Ausgleich – ein Puzzelteil fehlt.

    Gefällt mir

  108. stonebridge sagt:

    V-Man , weiß ich doch, du musst dich von meinen Kommentar auch nicht angesprochen fühlen. Ich hab die Gelegenheit genützt für ein paar Bilder im Kopf.
    Und ehrlich gesagt, ich finde meine Geschichte hat doch was.
    Namen sind natürlich Schall und Rauch 😉 aber Namen sind auch heilig. So jetzt genug davon. 🙂

    Namaste

    Tula

    Gefällt mir

  109. jauhuchanam sagt:

    @ thomram
    „Was nur hat es mit dem Mond auf sich?“

    Gar nichts. Ein toter unbelebter Stein auf dem es nicht ein Lebewesen gibt. Wegen seiner Nähe zur Erde und seiner Gravitation grade mal gut genug für die Gezeiten, die kein Mensch wirklich braucht. Nicht mal als gute Orientierung für einen Kalender zu gebrauchen. Wie du richtig schreibst, „zuverlässig wechselhaft“!!! 😉

    Gefällt mir

  110. thomram sagt:

    @Jauhu
    So dachte ich bis vor einem Jahr auch. Heute kommen mir immer mehr Hinweise, dass da noch ganz Anderes läuft. Der Film bleibt spannend, ächz.

    Gefällt mir

  111. […] Die 10 Gebote / 2 Die Negation […]

    Gefällt mir

  112. gabrielbali sagt:

    Zitat aus dem Eingangstext:

    Um zu verstehen, warum die 10 Gebote den Menschen ins Unglück führen, braucht es zweierlei Grundkenntnis.

    A) Was ich denke, das hat immer die Tendenz, sich in dieser materiellen Welt tatsächlich zu manifestieren.

    B) Der Kosmos kennt keine Negation.

    .

    Ich unterschreibe das groesstenteils und ich lerne schnell. Das „B) Der Kosmos kennt keine Negation“ unterschreibe ich so jedoch nur, wenn man mich dazu zwingt, denn diese (sorry “schlampige”) Formulierung bedeutet doch in Wahrheit „Der Kosmos kennt (DOCH) eine Negation“.

    So ist es auch. Der Kosmos kennt die Negation, sehr gut sogar, sie existiert jedoch nur in den Koepfen der Menschen und sie existiert nur als Fantasie, eine tragische Fantasie sogar, die auch stets fatale Folgen hat (auch wenn es oft lange Zeit dauert, bis die Folgen sichtbar werden). In der Negation wird das genaue Gegenteil von dem ausgedrueckt, was eigentlich und scheinbar zum Ausdruck gebracht werden will. “Du sollst nicht toeten” wird somit zu einem, von den Meisten nur schwer zu erkennenden Auftrag zu toeten, denn das verwendete Wort “nicht” geht in seiner Wirkung definitiv ins Leere. Der reale Auftrag ist in dem konkreten Fall “TOETEN”.

    Daher ist es sehr wichtig, dass wir „Erkennenden“, die wenigen, in Sachen Negation „Eingeweihten“, ganz besonders achtsam sind, stets praezise formulieren und in unserer Sprache die Negation so gut es geht vermeiden, was im praktischen Leben meist schwierig ist. Es gelingt mir auch nur teilweise, obwohl ich mich seit mehr als 20 Jahren stark darum bemuehe. Wer meine Beitraege liest wird mein Bemuehen jedoch schnell erkennen. Nur wenige „nicht“ oder „kein“ in meinen Texten, kaum „-los“, „un-“ oder „-frei“ (wie das tueckische „sorgenfrei“, das eindeutig Sorgen fokussiert, obwohl es das Gegenteil suggeriert, indem es uns weismachen will, es gaebe “keine Sorgen”).

    Das beim wachen Leser Schmunzeln ausloesende Eigentor, das sich der Autor des Beitrages da geschossen hat (oben in der Einfuehrung), koennte schnell entfernt (ich vermeide bewusst die Formulierung „un-geschehen gemacht“) werden, wenn er den Text in

    „B) ….. … …… …. …..“

    aendert (ich habe da die von mir gewaehlte Loesung bewusst mit den Punkten ersetzt, da ich den hier moeglicherweise bereits Uebenden die Moeglichkeit selbst draufzukommen, gerne lassen moechte – Vorschlaege sind sehr willkommen!).

    Nachdem sich Verneinungen bereits extrem verbreitet haben (was ganz gewiss bewusst vorangetrieben wurde), ist es heute immens schwierig, das tief in uns hineingesackte “Negative”, “Verneinende” wieder los zu werden. Wie schon erwaehnt, wir werden da alle ueben und uns da gehoerig muehen muessen, wollen wir lernen, das Leben auf all seinen Ebenen freudig zu be-JA-hen, auch auf der Ebene der Sprache, in der es vor Negationen ja nur so wimmelt…

    Meint Ihr “nicht auch – oder etwa nicht”? Hehe… 😉

    Ganz im Ernst – was meint Ihr dazu? 🙂

    .

    Gefällt mir

  113. thomram sagt:

    Gabriel

    Richtig.
    Hehe, danke für den Hinweis, das Beispiel erheitert mich ungemein. Es ist wie wenn ich zum Beispiel sagen würde: „Vermeide das Wort „Vermeiden“.“ Zum Kugeln, das.
    Es braucht permanente Kontrolle und Uebung, um den alten Scheis zu lassen um zielgerecht zu denken und zu sprechen.

    Mitleser.
    Ich habe den Text im Artikel entsprechend geändert.

    Gefällt mir

  114. Vollidiot sagt:

    Ja, Ja!
    Nix Nein, nein – also ja.
    Das Gegenteil von Ja giffet nich.
    Der Kenner der Materie (und des Geistes) sagt Ja und Ja aber.
    Ganz Kluge sagen dann: es könnte auch ganz anders sein.
    Was sie als Kenner des nicht vorhandenen InderweltseinsdesNeins ausweist.

    Der lernende Mensch, der auf dem Wege der Ichentwicklung sich befindende, benötigt dazu die Wahl – und die Entscheidung.
    Lörning bei Duing halt.
    Da dient sich jetzt eine Idee an und ich begutachte sie ob sie für mich geeignet ist, also z.B. eine, die mich in schwarzmagische Sfären entrücken möcht.
    Da sag ich dann: Du, Du, Du bisch fei e ganze Gute, aber ich sag Dir, daß wir zwei das Gegenteil von Ja zusammenpassen.
    Ob das Geistige das zu schätzen weiß, daß meine Formulierung von, fast mechert i sage, britischer Höflichkeit durchdrungen ist?

    Ist Gegenteil eigentlich als Nichtnegation erlaubt?

    Gefällt mir

  115. thomram sagt:

    Volli

    Da ich überfordert bin, habe ich kurz rauftelefoniert. Deine Frage wird behandelt, keiner fühlte sich für Nichtnegation zuständig. Und der Chef sei grad beim Angeln.

    Mitleser.
    Der Chef angelt Seelen. Natürlich.

    Gefällt mir

  116. Vielen Dank lieber Thom!

    da hast du mir einen schönes Puzzleteil offenbart, für meine derzeitige Suche, wie der physische Tot so umfänglich in der Matrix installiert wurde. Eine schöne Resonanz die ich beim lesen deiner Texte empfinde.

    Alles Liebe Hannes

    Gefällt mir

  117. thomram sagt:

    Hannes

    Freut mich ungemein, Hannes. Und danke für deine Rückmeldung.
    Uff, was ich schon profitiert habe von oft sauguten Gedanken und berechtigter Kritik auch, getätigt von sauguten Menschen, die hier oft saugute Kommentare schreiben.
    😉

    Bitte bedenke auch stets die Gefahr solcher Einsicht (rede von der Einsicht über Sinn und Zweck der Gebote). Bitte erlaube mir, das zu sagen, als fast ganz alter Mann. Die Gefahr heisst „Abschieben von Verantwortung“. Also „Ich bin so dürftig / schlecht / ungehobelt / triebgesteuert und so weiter, weil ich mit solch missleitenden Leitstätzen wie es die kirchlich vertretenen 10 Gebote sind, aufgewachsen bin.

    Mir ist klar, dass du bewusst dazu nicht neigst. Doch hati hati (indonesisch: achtung. aufpassen. gib acht) Wir alle haben unsere unbewussten Mechanismen und Programme.

    Lach.
    Hab ne Idee.
    Lies doch du mal die 10 Gebote nach und wandele sie selber um in Affirmationen, welche dir lebensbejahend scheinen.
    Lust darauf? Tut unsern Hirnis so saumässig gut, sone selbstgestellte Aufgabe!
    Mit Vergnügen würde ich deine 10 Vorschläge in Artikel 5 mit aufnehmen.

    Gefällt mir

  118. Anna sagt:

    Kurz zu Idiot oder auch Vollidiot…

    Als ἰδιώτης (idiōtēs) galt in Attika jeder Bür­ger(!), der sich um seine ei­ge­nen An­gelegen­hei­ten küm­mern konnte, weil er kein Staats­amt aus­übte. Der Idio­tes ist also das Ge­gen­teil eines Amts­trä­gers, einer der nur für sich selbst han­delt und spricht, wäh­rend ein Amts­trä­ger ja im Namen der Athe­ner (Athen) sprach und amts­han­del­te. http://www.belleslettres.eu/blog/idiot-idiotes.php

    Und zu den 10 Geboten…

    Ein freier Mensch kennt keine „Gebote“ irgendwelcher Autoritäten an. Er weiß selber, was richtig ist.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: