bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Parlamente / Heute / Morgen

Parlamente / Heute / Morgen

Parlamente / Heute 

Ich verallgemeinere und sage:

Heute werden Wesen, sie werden als Menschen bezeichnet, dafür bezahlt, dass sie mit Handy spielen, in Akten rumblättern, miteinander schwatzen, gelangweilt Löcher in die Luft bohren, gelegentlich klatschen, zur Abwechslung einen Zwischenruf machen,  indes vorne einer redet, was keinen interessiert.

Wunderschön zu sehen hier. Mann nennt das hier Gezeigte „Berliner Senat“.

Die Szene steht stellvertretend für Millionen. 

bildschirmfoto-2017-02-13-um-21-14-56-2

Unnötig, das ganze Theater anzuschauen, doch vollständigkeitshalber hier das Video, aus welchem die Momentaufnahme stammt:

09.05.05 Oh, gelöscht! Ja, verschämt wird  der wahre Charakter der Nullen in den Sesseln dem Auge des Bürgers entzogen.

Die Leute hier im Beispiel sind dabei noch Vorbilder, denn sie sind da! Oft sehe ich Parlamente, bestehend aus 80% leeren Sitzen. Die, welche in den Sitzen sitzen sollten, spielen dann jeweils grad wo anders, so nehme ich an.

.

Ich enthalte mich weiteren Kommentars, sage aber:

Solch volksschädigender Schwachsinn hört auf. 

.

.

Parlamente / Morgen

Um unsere Leben gut zu gestalten, benötigen wir Strukturen. Damit diese Strukturen der Schöpfung dient, statt sie zu zerstören, müssen diese Strukturen gebildet und laufend gewandelt werden.

Ich hänge meine Anregung raus. Sie ist in den Details unausgegoren, doch im Grundzug stehe ich überzeugt zu ihr.

.

Die Prinzipien

Grob gefasst:

Detailstrukturen werden lokal gebildet, den Anforderungen der Kleinregion angepasst. Beispiele: Landzuteilungen. Recycling. Kurzstreckenverkehrsmittel. Bildungswesen.

Grosse Strukturen werden national und international gebildet. Beispiele: Geldwesen. Langstreckenverkehrsmittel. Handel von Massengütern.

.

Detaillierter:

Beschlüsse werden einstimmig gefasst. Parlamentarier besprechen ein Thema so lange, bis jeder Einzelne sich mit den gefassten Absichten identifizieren kann und in der Lage ist, seinen Schutzbefohlenen die Qualität des Beschlusses aufzuzeigen.

.

Parlamentarier besuchen Grundausbildung und Weiterbildungen mit den Themen:

Richtiges Zuhören. Klar verständliche Aussagen. Respekt. Vielfalt. Lösungsfindung.

.

In Parlamenten sind Männer und Frauen zugelassen. Die Berechtigung, in Parlamenten zu wirken, wird erlangt durch Lebenserfahrung. Das sind also Menschen, welche sich in ihrem beruflichen Wirken und in ihrem sozialen Verhalten bewährt haben. Nur in Ausnahmefällen werden das Menschen unter 30 sein.

Alte Menschen sind teilnahmeberechtigt, haben jedoch kein Stimmrecht mehr, da sie gefasst Beschlüsse nicht lange werden austragen müssen. Man hört auf ihre beratende Stimme mit besonderer Aufmerksamkeit.

Parlamentarische Arbeit ist eine hohe Ehre.  Parlamentarier geniessen während Beratungstagen freie Kost und Logis. Ihre Familie erhält soviel, wie Dach und Brot kosten.

.

Der Aufbau.

Er ist pyramidal. Das heisst nicht, dass Landesparlamente diktatorische Macht verfügen! Die Pyramide hier hat mit der bestehenden weltweiten Machtpyramide nichts gemein!

.

I Sippe, 14 erwachsene Menschen. Alte werden mitgezählt, Kinder bis 20 nicht.

Sie besprechen und beschliessen Kleinstprojekte und Verhaltensregeln untereinander.

Die Sippe bestimmt einen Parlamentarier für die nächsthöhere Instanz:

.

II Das Quartier. 14×14= 196 erwachsene Menschen.

14 Sippen tun sich zusammen. Jede der 14 Sippen bestimmt den Fähigsten zum Parlamentarier im Quartierparlament. Dort kommen also 14 Menschen zusammen und bestimmen das, was im Quartier geschaffen werden oder in Ordnung gebracht werden soll.

Die 14 Quartierparlamentarier bestimmen aus ihrem Kreis den Fähigsten zum Parlamentarier für die nächsthöhere Instanz:

.

III Das Dorf. 14×196 = 2744 Menschen

14 Quartiere tun sich zusammen. Die 14 von den Quartieren geschickten Quartierparlamentarier bilden den Dorfrat, das Dorfparlament.

Ich erinnere: Alle Anliegen werden besprochen so lange, bis Einstimmigkeit herrscht, bis alle 14 ernsthaft hinter dem Beschlusse stehen und ihn denen, welche sie vertreten, dem Quartierrat also, überzeugend erklären und begründen können.

Die 14 Dorfparlamentarier bestimmen aus ihrem Kreis den Fähigsten zum Parlamentarier für die nächsthöhere Instanz:

.

IV Die Region oder die Kleinstadt. 14×2744 = 38’416 Menschen.

Beratung und Beschlussfassungen wie oben beschrieben.

.

Die nächsthöhere Instanz ist das Land: 500’000 Menschen, und so fort.

In der Schweiz wäre die wieder nächsthöhere Instanz, zuständig für 14×500’000= 7Mio. die landeshöchste Instanz. Man könnte das dann V, das Staatsparlament nennen. In grossen Ländern ergibt sich die Notwendigkeit einer nochmal höher angesiedelten Instanz, ich nenne es mal das VI, das Volksparlament.

.

Damit Staaten untereinander verhandeln können, werden Staaten mit ähnlichen Traditionen zusammengebunden und es werden Staatenbundsparlamente gegründet. Beispiel die drei DACH Länder, oder die romanischen Länder Italien / Spanien / Portugal / Frankreich, oder alle mehrheitlich russisch sprechenden Länder, oder alle mit indianischer Tradition, oder…

.

Und noch eine höhere Instanz wird gebildet, da die zusammengebündelten Länder auch wieder untereinander klären, projektieren und ordnen können. Das ist der Weltrat. Im Weltrat sitzen die Besten der Besten. Sie verfügen über umfassende Bildung und hervorragende menschliche Qualitäten. Potenzielle Welträte werden eingehenden Prüfungen unterzogen in Sachen Wissen, Können, Einsichtsfähigkeit und Gesinnung.

.

Dasselbe gilt für untergeordnete Räte. Ab Stadtrat werden Vertreter geprüft.

.

Warum immer 14 in den Parlamenten?

14 ist eine ideale Grösse. Viele Meinungen kommen zusammen, man kennt sich untereinander, jeder kann zu Worte kommen. Heutige Parlamente mit bis zu 200 Nasen  sind schon nur ihrer Grösse wegen träge Blöcke. Untauglich.

.

Es ergeben sich viele Fragen. Nur eine davon: Wie werden Bezirke / Dörfer / Regionen / Länder zusammengebündelt?

.

So. Erst ma bin ich ausgeschossen. Ich will, dass mein Modell positivst anregt.

.

Herzensgruss an dich, lieber Leser.

thom ram, 14.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da die Besten in die Parlamente geschickt werden.

.

.

 

 

 


22 Kommentare

  1. palina sagt:

    „Parlamentarier besuchen Grundausbildung und Weiterbildungen mit den Themen:

    Richtiges Zuhören. Klar verständliche Aussagen. Respekt. Vielfalt. Lösungsfindung.“

    Ich glaube die Grundausbildung wird bei vielen nicht fruchten oder Jahre dauern. Wenn ich mir da öfter die Debatten ansehe, stelle ich fest, nicht einmal ansatzweise so etwas wie Respekt zu sehen.

    Je kleiner eine Gruppe ist umso besser. Und das entsprechende Fähigkeiten vorhanden sein müssen, versteht sich von selbst. Über weitere Lösungsansätze muss ich noch nachdenken. Fällt mir spontan nichts ein.

    Ab Min. 3:18 kann man gut vernehmen was diese Parlamentarier von der Bevölkerung halten, NIX!!!

    Gefällt mir

  2. Vollidiot sagt:

    Nietzsche:

    Demokratie ist die Verfallsform des Staates.

    Aber wie sagt der wehrhafte Demokrat: Nietzsche war Nazi
    Dann sagt der Demokratenzombi: Luther und Steiner waren Antisemiten
    Und bei Göte können sie sich kaum bremsen.
    Gutmenschige Deutsche > Lebende Beweise für das massenpsychologische Experiment der Umerziehung, der Mensch werde ein Reiz-Reaktions-Monster.

    Hat der Mensch die wichtigen Reflexe intrinsisch – brauchstn nur noch zu reizen.

    Ha, ha, ha………………………………
    Schenkelklopf, pruuuuust (aber net marcel).

    Hätte Kafka noch den Bundestag erleben dürfen, mei Liaba.
    Er ist zu früh gestorben.

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    Im Weltrat sitzen die Besten,
    Im Staatenbundrat die Zweitbesten.
    Im Volksrat die Drittbesten.
    Im Ständerat die Viertbesten
    Im Gemeinderat die Fünftbesten.

    Ich nix Elite, oder Beste.
    Die hammer scho.
    Die Seckel.

    Hier sind die Einfachsten gefragt.
    Die mit dem unmittelbarsten Zugang zur höheren Moral.

    Wohin uns die Smarten, wissenschaftlich Geprägten, die „Experten“ gebracht haben – schauts Euch um.
    Das sind die Besten der Ökonomie, der Religion usw..
    Intellektualisierte Nacktintelligenzler, hochdifferenzierte Arschlöcher, die virtuos auf der Darmflöte ihre Kompositionen zur Aufführung bringen.

    Gefällt mir

  4. Michleiden sagt:

    Gestern hab ich ein Wort aufgefaßt: Ordnungslappen. Sehr vielfältig verwendbar. Gemeint war nicht das Parlament.

    Je mehr Menschen miteinander zu tun haben umso undurchsichtiger wird alles. Deswegen gibts ja auch so viele Unterteilungen.

    Genauso lustig ist, wie ein USA-Präsi gelobt werden kann, wenn die ganzen Staaten die nun mal zu USA dazugehören verschiedene Gesetze haben. Da werden Steckbriefe verteilt.

    Jeder Mensch ist ein eigene Gesetz.

    Gefällt mir

  5. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  6. haluise sagt:

    David Bohm schreibt in seinem Buch: Der DIALOG von einem ähnlichen Aufbau einer k l e i n e n Gesellschaft von ca 60 Menschen, die Konsens er-D I A L O G ISIEREN.
    UND
    zum Schluss verlassen alle den Raum. der sich entleert samt der dicken ENERGIE.
    ES WIRD KEIN BESCHLUSS GEFASST. ALLE SETZEN DANN UM, WAS SIE DARAUS GEWONNEN HABEN — UND
    SIEHE DA: ES FUNKTIONIERT.
    Es gibt kaum verbrechen und der Verbrecher wird befragt und er soll sich erlauben seine situation erklären -DIE ANDEREN üben sich in ACHTSAMKEIT.

    sollte ein redner ständig unterbrochen werden, wird dem jeweiligen redner ein staffetten-stab gereicht, den er dann weiterreicht an den nächsten redner, die rednerin.
    ALLES GESCHIEHT OHNE BEWERTUNG.
    INDIANER HABEN DAS SO GEMACHT ODER MACHEN DAS NOCH.

    EINE GUTE ÜBUNG IN AUTHENTIZITÄT…

    BIN LUISE

    Gefällt mir

  7. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  8. thom ram sagt:

    Louise

    Das von mir angeschnittene Thema reicht in viele Bereiche hinein, genau betrachtet in alle Bereiche des Menschseins.
    Das Gute, wenn ich mir mal einen Rahmen gebe wie oben, liegt darin, dass so schematischer, beschränkter Inhalt meine (und ich hoffe aller Leser) Gedankenstuben anregt, was wie wo wir denn ansetzen wollen, was es alles dazu braucht, dass wir auf Erden einen blühenden Garten gedeihen lassen.

    Gefällt 1 Person

  9. Das will niemand wissen ,,, sagt:

    Lasst uns doch erst mal wieder Mensch werden, ehe wir die Struktur festlegen!

    Könnt Ihr nicht anderes als das alte Strickmuster?
    Die kleinen Vollidioten genannt Kinder bis 20, deren Diener Ihr Erwachsenen zu seinhabt (natürliche Gesetzmäßigkeit), die Euer einziger Lebenszweck sind, die werden ausgeklammert!
    Diese Welt steht Kopf und keiner merkts!

    Nachdem Ihr aufgehört habt, an den Kindern herumzuziehen, wird es so sein:

    Jeder der etwas will, wird es selbst tun, ohne Vertreter, Gremien, Parlamente und dergleichen Idiotie!
    Kann er das was er umsetzen will nicht alleine schaffen, wird er bei anderen Menschen, mit dem gleichen Ziel, Hilfe finden, egal in welcher Form. Sollte das Vorhaben in Bereiche anderer Menschen eingreifen wird es erst dann durchgeführt, wenn ein Konsens erreicht ist (zum Beispiel ein anderweitiger Ausgleich)!

    Darüber muss man sich jetzt aber keinerlei Gedanken machen, denn es ist ein natürlicher Vorgang welcher automatisch einsetzen wird, wenn wir dazu übergehen die Kinder natürlich zu behandeln, ihnen zu dienen anstatt sie zu (er) ziehen!

    Gefällt mir

  10. Michleiden sagt:

    @ Das will niemand wissen…

    Auch du hast dir eine eigene Welt, abgegrenzt von anderen, aufgebaut.
    So lebt jeder ein eigenes Leben. Wo-möglich einen Traum im Traum.
    Hast du mal deine Ausrufe-Zeichen gezählt?

    Gefällt mir

  11. haluise sagt:

    DRUM HATTE MICH „DER DIALOG“ SEINERZEIT FASZINIERT beim anblick und beim lesen und so lernte ich DAVID BOHM kennen und schätzen.
    es gibt so viel kluge MENSCHEN, über die ICH mich riesig freue, sie kennenzulernen, die ICH dann gerne zitiere, ICH halte mich mit meinen worten ferner, denn sie haben so klug formuliert.
    grüsslinge von LoUISE jaja

    Gefällt mir

  12. haluise sagt:

    „Das will niemand wissen ,,,
    14/02/2017 um 19:21

    Lasst uns doch erst mal wieder Mensch werden, ehe wir die Struktur festlegen!“

    MENSCH IST STRUKTUR … odere ? …. hmmmm ? LUISE

    Gefällt mir

  13. Vollidiot sagt:

    Dwnw
    1x?, 6x!, 0x. !!
    „Lasst uns doch erst mal wieder Mensch werden“

    Wieder?
    Das impliziert: wann war das – früher?
    Kann etwas, das lange zurückliegt, erstrebenswert sein?
    Unter dem Motto: alles was lebt unterliegt einer Entwicklung.
    3x?, 1x. !!

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    dwnw

    Huch. Kaum hat er sich abgemeldet, der Weise, steht er schon wieder mitten auf meinem besten Teppich. Deine Inkonsequenz erstaunt mich. Und ich billige sie. Weil ich ein Komplettindoktrinierter bin, hahaha.

    Unverbogene Kinder sind Weise, doch ist ihre Weisheit noch nicht gekoppelt mit der Erfahrung, wie die Weisheit hier, im Menschenleben, umgesetzt werden kann. Aus diesem Grunde wären sie als Ratgeber überfordert.

    Du hast einen Knall.

    Gefällt mir

  15. Das will niemand wissen ,,, sagt:

    Lieber Thomas,

    ja, meine Inkonsequenz erschreckt mich auch.
    Muss wohl doch noch an meiner Selbstbeherrschung bezüglich dieser Spielsucht arbeiten.

    Darum, wer eine Antwort auf seinen Kommentar von mir wünscht (extrem unwahrscheinlich, da ich ja einen „Knall“ habe) kann gern eine Email schreiben.

    Ich bitte um Verzeihung für den „Knall“, hätte er doch wenigstens wen erweckt! (! … ist Zeichen der Begeisterung)

    Liebe Grüße aus Dresden

    Gefällt mir

  16. thom ram sagt:

    Um Verzeihung bittet heute einer, der den hirnrissigen Unsinn des dahergeschwafelten „ich entschuldige mich“ erkannt hat.
    Pluspunkt für dich.

    Ich höre.

    Gefällt mir

  17. ALTRUIST sagt:

    Es gibt tatsaechlich Menschen , die tun was .
    Sie sind organisiert und strukturiert in Stammtische kreuz und quer durch die gesamte Heimat .
    Einbezogen sind bereits Stammtische in Tschechien , Polen , Ungarn , Oesterreich , Frankreich und , und und.
    Die Medien schweigen , aber es gibt sie .

    Schwerter zu Pflugscharen und die VV . Sie streiten um die Umsetzung , ueber das wie und was und wer uebernimmt die Verantwortung .

    Einig sind sich alle in dem Ziel , die Heimat menschenwurdig zu gestallten und zu veraendern .

    Gefällt mir

  18. stefan sagt:

    „Parlamentarier besuchen Grundausbildung und Weiterbildungen mit den Themen:

    Richtiges Zuhören. Klar verständliche Aussagen. Respekt. Vielfalt. Lösungsfindung.

    Nur Parlamentarier?????

    Hallooooo, da muss ich einfach wieder malvehement wiedersprechen: DAS sind die Essenzen, die uns alle an-gehen!!!

    Alle wollen gehört werden, fast keiner will hören, das ist ja das Geschäft der Psychotherapeuten.
    Bei mir essentiell wichtigen Angelegenheiten bezahle ich gerne dafür, um gemeinsam eine für mich optimale Lösung zu erraten, bzw. finden…..

    Geht das Dir, bzw Euch nicht auch so???

    Gefällt mir

  19. thom ram sagt:

    Stefan 10:15

    Ach du Guter du, wir bewegen uns hier visionär in guter Zukunft. Selbstverständlich ist jeder Mensch bestrebt, richtig zuzuhören, verständliche Aussagen zu machen, dem Gegenüber Respekt zu zollen, vielfältig zu sein, Lösungsorientiert zu denken.

    Der Artikel handelt von der Art, wie sich die Menschen organisieren, und da ist die Rede von den verschiedenen Parlamentsstufen, und da weise ich eben auf die dannzumalige Selbstverständlichkeit hin, dass eben gerade Parlamentarier in ihrer Menschfindung besonders engagiert sind.

    Gefällt mir

  20. Kunterbunt sagt:

    Logische Ansätze 🙂

    Sie entsprechen grosso modo denen von Frau Prof. Dr. Petra Plininger:
    https://www.youtube.com/watch?v=QzrzelSATsY – Frau Plininger gut zuzuhören lohnt sich, sie legt ihre (m.E. in jeder Beziehung) klar durchdachten Visionen dar
    http://www.buergerkandidaten.de für bürgernahe Direktkandidaten zugunsten des Gemeinwohls

    Gefällt mir

  21. luckyhans sagt:

    zu Thomrams Vorschlag:
    Für die Zukunft ganz gewiß nicht, weder eine Pyramiden-Struktur (bedeutet stets Machtausübung und Unterordnung) noch diese abgehobenen „Parlamente“ – wozu? Es gibt nicht so viele Probleme, die eine übergreifende Lösung erfordern – das kann fast alles per Internet basisdemokratisch entschieden werden.

    Es würde reichen, für die wenigen zeitweiligen Probleme kurzzeitige Ausschüsse zu bilden, die in wenigen Tagen in Klausur Lösungsvorschläge erarbeiten und dann zur Diskussion stellen. Die Entscheidung und Umsetzung muß eh durch alle betroffenen Menschen erfolgen, sonst wird’s eh nix.

    zu Frau Pliningers Ideen:
    Für eine Übergangsphase recht schön, aber dazu müßte eine Verfassung her, die diesen Namen auch verdient, d.h. die vom Volke angenommen und von diesem auch getragen wird.
    Das besatzergelenkte „Grundgesetz für die Bundesrepublik (von) Deutschland“ gibt das gar nicht her – dort sind alle Abgeordneten nur ihrem Gewissen verpflichtet…

    Tja, und wer ein solches nicht mehr aufzuweisen hat, der kann sich locker zurücklehnen und frei seine eigenen Kriterien anlegen, wem er sich verpflichtet fühlt: seiner Geldbörse, seinem Vermögen und Besitz, seiner „Partei“, der Atlantik-Brücke, seinem Verein oder Geheimbund, der Welt-Finanzoligarchie…

    Gefällt mir

  22. […] habe hier klar gesagt, wie ich mir das […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: