bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Verwaltung'

Schlagwort-Archive: Verwaltung

Strafanzeige / !!!

Da ich der Ausdrucksweise, derer sich you Risten und Juristen bedienen, nicht geläufig bin, kann ich nicht beurteilen, welchen Stellenwert vorliegende, verd ausführliche und detaillierte Strafanzeige aufweist.

Mein diesbezüglicher Laienverstand sagt mir, dass Nägel mit Köpfen gemacht werden. Was ich jeweils salopp zusammenfasse als „die Sesselwärmer an der umgeleiteten Spree“, sie sind allesamt namentlich aufgeführt. Sie sollen für ihr Tun zur Rechenschaft gezogen werden.

Giga-Ente oder in unserer Realität greifend so, wie ich Laie meine, dass es greifen werde? Salopp: Ausgemistet wird, und zwar gründlich??

Thom Ram, 03.05.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht) (mehr …)

5G Symptome in Genf / Bern: Kei Grund zu Beunruhigung / Alles isch legal

Der Bund ist Mehrheitsaktionär bei Swisscom.

Habe ich das klar formuliert? Ist jemand, der das bestreiten wollte?

Einige Kantone haben das Aufstellen von 5G Sendern verboten.

Der Bund ist Mehrheitsaktionär bei Swisscom und sagt, die Kantone hätten da nix zu bestimmen und lässet die 5G Sender weiterhin senden.

In Bern ist man da eben schwiizerisch suuber und klaar.

Habe ich das soweit in denkbar konzentriertester Form dargelegt?

Ja? Könnte da eine Emotion hochkommen? Vielleicht?

Und die Schweiz ist die weltbeste Demokratie, Kantone können sich wehren nichtwehren. Doch. Können sie. Baugeschäfte beauftragen, die Masten zu flexen. Haben aber die Eier dazu noch nicht. Flaschen. Was würde Bern schon machen? Bundespolizei schicken oder was? Hasenfüsse. Flexen ist angesagt. Einfach flexen,denn: (mehr …)

Kritik an einem Kanzler / Kritik am kritisierenden Thorsten Schulte / Die Rechtslage Deutschlands

Ein Briefwechsel zwischen

Frau Karin Zimmermann

und Horst Bowitz (1970–1981 Bezirksbürgermeister Berlin Wedding)

Thom Ram, 13.06.07

 

.

Sehr geehrte, liebe Frau Zimmermann,

Herr Thorsten Schulte  hat die  Chefin  des Rechtsnachfolgers der Verwaltung des im Jahre 1990 räumlich erweiterten Vereinigten Wirtschaftsgebietes  (vgl. GG-Artikel 133)  kritisiert. (mehr …)

Sandmännchen / Wettrudern / Eier legen / Urlaub in Bayern

Jetzt gerade haben mich auf dem Blog mit dem lustigen Namen Initiative drei Geschichtchen angegumpt, und weil Bossi mit seinem lieben Schweizer Freundinchen grad am Strand ist, kann ich seinen Komputer benutzen ohne dass er knurren tut, mein lieber Knurribossi. Das erste Geschichtchen verstehe ich nicht so richtig, aber ich denke, es ist lustig, weil ich die zwei anderen Geschichtchen lustig finde.

Hoffentlich kannst du auch es bitzeli lachen, du lieber Leser.

Dein Sandmännchen, am 05.03.07 (mehr …)

Die unsichtbare Macht 1

(LH) Wie es so schön heißt: „aus aktuellem Anlaß“ habe ich ein paar Thesen aus einem Auftritt der Moskauer Professorin Olga Tschetwerikowa anläßlich ihrer Buchpräsentation übersetzt.
© für die leicht gekürzte inhaltliche Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans Hervorhebungen und Anmerkungen von mir. 28.02./3.3.2019
—————————————————————————————————–

Die unsichtbare Macht. Die Welt wird von einer okkulten Elite gelenkt

09. Februar 2019

Die Dozentin der Moskauer Hochschule für Internationale Beziehungen Olga Nikolajewna Tschetwerikowa spricht kurz im Rahmen ihrer Buchpräsentation „Trans­humanismus in der russischen Bildung“ und beantwortet Fragen der Zuhörer.

(mehr …)

Kein Staat mehr da?

Nun bekommen wir es aus einer recht unerwarteten Ecke bestätigt: die Staaten werden oder sind schon privatisiert, ihre Rolle übernehmen die Banken.
Was jeder nur in seinem eigenen Land sehen kann, weil so gut wie nicht darüber berichtet wird (und für viele findet ja nur das statt, was auch in den Medien aufscheint), geschieht bereits weltweit, mit voller Kraft.

Wir wollen nach dem Lesen des Artikels darüber nachdenken, was das für uns für Folgen hat und wie wir damit umgehen können. Aber erstmal hat der Ökonom aus Moskau das Wort.
Und falls dem einen oder anderen Leser dieser oder jener Satz so verdächtig bekannt vorkommt: das muß kein „Zufall“ sein…
© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. September 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir.
——————————————————————————————————————

Professor Katasonow: Staaten gibt’s bald nicht mehr. Banken ersetzen sie

Autor: Walentin Katasonow

Die menschliche Gesellschaft ist undenkbar ohne Staat. (schon dazu müßte einiges gesagt werden, denn diese These ist eine Behauptung, deren Begründung recht schmal ausfällt – aber lesen wir erstmal weiter)
Der Staat ist die Form (richtig wäre: eine der Formen) der Selbstorganisation der Gesellschaft, welcher über die Mechanismen der Verwaltung und des Zwangs (!) verfügt und die Rechtsordnung auf einem bestimmten Territorium herstellt.

(mehr …)

Syrer in der BRD / Immer noch verrückter

Achtung,

den Nachtrag des Artikels solltest du für Klärung der Sicht unbedingt lesen; Bettina fächert auf, präzisiert und berichtigt. Danke, Bettina!

.

.

Wieviele Prozent der Syrer in der BRD Wirtschaftsflüchtlinge, wieviele Prozent Flüchtlinge in meinem Sinne sind, kann ich nicht wissen (und keiner weiss es genau), doch nehme ich an, dass der grössere Teil der Syrer in der BRD von grosser Not getrieben, nicht aus der Vorstellung heraus, Wein Weib und Gesang bei den Teutschen gratis zu kriegen, in der BeeRDe gestrandet sind.

.

Es gibt Syrer, die wollen nach Hause. Interessieren würde mich der Prozentsatz schon, doch auch wenn es nur ein Einziger wäre, so ist die vorliegende Intrige, rapportiert von RT, der Kenntnisnahme wert, und die (dem geneigten Leser nicht neue)  Schlussfolgerung daraus erst recht.

.

Zusammengefasst: (mehr …)

Parlamente / Heute / Morgen

Parlamente / Heute 

Ich verallgemeinere und sage:

Heute werden Wesen, sie werden als Menschen bezeichnet, dafür bezahlt, dass sie mit Handy spielen, in Akten rumblättern, miteinander schwatzen, gelangweilt Löcher in die Luft bohren, gelegentlich klatschen, zur Abwechslung einen Zwischenruf machen,  indes vorne einer redet, was keinen interessiert.

Wunderschön zu sehen hier. Mann nennt das hier Gezeigte „Berliner Senat“.

Die Szene steht stellvertretend für Millionen.  (mehr …)

Autark werden / Informationen Januar 0005 (2017)

Im Tirol scheinen sich doch wirklich besonders viele Geister kreativ zu regen.

Autark werden.

Ich fasse es in zweifachem Sinne auf.

Ich bin heute gerufen, mich meiner Autarkie in Denken und Handeln zu erinnern.

Wir sind heute gerufen, die Fesseln der herrschenden Systeme zu sprengen und uns selbständig zu organisieren.

Ich denke, der Informationsbrief wird vielen bb – Lesern Anregung sein.

Seien wir angeregt! (mehr …)

Spanien / Wie ein regierungsloses Land im Chaos versinkt

Aufstellend, hoffnungweckend, etwas zwischen tragisch und komisch.

Tragisch: Die Menschen von einem Grossteil der weltweit 200 Länder werden von ihren Regierungen an der Nase herumgeführt, belogen und vampiristisch ausgesogen. Ein Grossteil der Menschen glaubt den Pinocciomedien und Universitäten, welche Ursachen für Krankheit, Armut, Hunger und Not teils unbewusst, teils bewusst falsch orten. Ein Grossteil der Menschen meint immer noch, dass die Regierenden doch „alles tun“,  um Besserung zu schaffen.

Tun sie eben nicht. (mehr …)

Schweiz / 20 kg Plutonium / Zielort: Die US

Zuerst das Gute: Die Tatsache, dass „es“ die Aargauer Zeitung publik macht, verdient Zustimmung und Lob.

Worum geht „es“? Schnell ist es erzählt: Im Januar 2016 wurden, offenbar unter strengster Geheimhaltung, 20kg Plutonium (Kernwaffen-herstellungstauglich) ausser Landes geschafft, mit Adresse US.

Der Bundesrat wusste von nichts.

.

Mir graut. Warum es mir graut, füge ich als meine Meinung zu den Vorgängen in den Zeitungstext ein.  (mehr …)

Olpe / NRW beschlagnahmt Feriengaststätte – für Immigranten / Was man daraus lernen kann

Zuerst die Meldung, danach das, worauf ich hinweisen will.

Quelle: https://www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-olpe-wenden-und-drolshagen/regenbogenland-ab-sofort-fluechtlings-unterkunft-id10337022.html

NRW beschlagnahmt Olper Familienferienstätte für Flüchtlinge 11.02.2015 | 19:40 Uhr

Olpe

Sensation im Olper Stadtrat: Bürgermeister Müller informierte darüber, dass schon am Samstag erste Flüchtlinge kommen. 

Olpes Bürgermeister Horst Müller ließ die Bombe im Stadtrat um 17.04 Uhr platzen: Die Familienferienstätte Regenbogenland, so Müller, sei vom Land mit Hilfe einer Ordnungsverfügung sofort beschlagnahmt worden, um bereits ab Samstag dort Flüchtlinge unterzubringen. Müller: „Seit Donnerstagnachmittag ist die Situation eine völlig andere. Wir sind von der Bezirksregierung darüber informiert worden, dass es unvorhersehbare Flüchtlingsströme nach NRW gebe.“ Die Zahlen seien relativ plötzlich explodiert, Unterkünfte in Dortmund und Bielefeld platzten aus den Nähten.

Müller: „Das Land war offenbar gezwungen, spontan zu handeln und hat dann nach dem Ordnungsbehörden-Gesetz reagiert, um die Obdachlosigkeit zu verhindern.“

Alles, was man bisher in Sachen „Regenbogenland“ geplant habe , könne man vergessen. Nach der Ordnungsverfügung, die das Kolpingwerk als Eigentümer des Regenbogenlandes erhalten habe, „sind wir als Stadt ab sofort nicht mehr zuständig.“ Die Zuständigkeit liegt allein beim Land NRW und der Bezirksregierung.“

 

Weiterlesen (um bei besonderem Interesse mehr Details zu erfahren)  —> hier.

.

Ich will auf einen einzigen Fact hinaus. Diesen Fact muss jeder, der wirklich etwas ändern will, der nicht (mehrheitlich unbewusst) an der Neuen Weltordnung NWO mitarbeiten, sondern eine glückliche neue Welt schaffen will, erkennen.

Also, was haben wir da. (mehr …)

Freistaat Preussen / Friedensproklamation 2015 / Sklave unter dem Firmenrecht oder freier Mensch in rechtmässigem Staat unter dem Gesetz der Liebe

Wir sind nicht Menschen, welche spirituelle Erfahrungen machen,

wir sind spirituelle Wesen, welche menschliche Erfahrungen machen.

Ron Smothermon sagt das Gleiche so:

Wir üben hier nicht um Meister zu werden,

wir sind Meister, welche hier üben.

Lieber Leser, so tiefgreifend diese Einsicht ist, so bedeutend für jeden Menschen auf dieser lieben Welt ist die grundlegende Umwälzung, welche dringend notwendig ist, und welche durch die Initianten des Freistaates Preussen angestossen und durchgezogen wird.  (mehr …)

Die lauernde Ratte / Eine Reise ins wundersame UPIK-Land

Dieses Thema treibt mich um. Es ist für mich eindrücklich, festzustellen, dass jede Gemeinde, jede einzelne Verwaltung jeder Gemeinde, jedes Gericht, jede Kantonsverwaltungsabteilung, jede Abteilung im Bundeshaus als Firma mit einer DUNS Nummer versehen ist. Das gilt für die Schweiz. Das gilt für europäische Orte, da ich nachgeschaut habe. Weiter über den Tellerrand hab ich noch nicht geforscht. Ist mir so schon beklemmend genug. Das Video zeigt x Beispiele der BRD.

DUNS Nummer? Eine Organisation, welche mit DUNS Nummer versehen ist, ist aus der Sicht gewisser Leute damit als Firma deklariert. Firmen unterstehen dem Handelsrecht, welches dem Seerecht gleichzustellen ist.

Seerecht? (mehr …)

Sandmännchen / Die Arche Noah im 21. Jahrhundert

Wurde mir von Klaus-Peter zugeschickt, danke!

Wer die Pointe während der Lektüre errät, kriegt den Sherlock- bumi- bahagia- Preis.

Mit Liebe, euer Sandmännchen, 12.12.2015

.

Die Arche Noah im 21. Jahrundert
Nach vielen Jahren sah Gott wieder einmal auf die Erde. Die Menschen waren verdorben und gewalttätig und er beschloss, sie zu vertilgen, genau so, wie er es vor langer langer Zeit schon einmal getan hatte.

Er sprach zu Noah: „Noah, baue mir noch einmal eine Arche aus Zedernholz, so wie damals – 300 Ellen lang, 50 Ellen breit und 30 Ellen hoch. Ich will eine zweite Sintflut über die Erde bringen. Die Menschen haben nichts dazugelernt. Du aber gehe mit deiner Frau, deinen Söhnen und deren Frauen in die Arche und nimm von allen Tieren zwei mit, je ein Männchen und ein Weibchen. In sechs Monaten werde ich den großen Regen schicken“.

 

Noah stöhnte auf, musste das denn schon wieder sein. Wieder 40 Tage Regen und 150 unbequeme Tage auf dem Wasser mit all den lästigen Tieren an Bord und ohne Fernsehen! Aber Noah war gehorsam und versprach, alles genau so zu tun, wie Gott ihm aufgetragen hatte. Nach sechs Monaten zogen dunkle Wolken auf und es begann zu regnen. Noah saß in seinem Vorgarten und weinte, denn da war keine Arche.

„Noah“, rief der Herr, „Noah, wo ist die Arche? Noah blickte zum Himmel und sprach: „Herr, sei mir gnädig.“ Gott fragte abermals „Wo ist die Arche, Noah?“ Da trocknete Noah seine Tränen und sprach: (mehr …)

UPIK / DUNS / Das unbemerkt gewobene Spinnennetz / Es muss öffentlich werden

Alle schauen auf Terroranschläge und auf Migration. Verständlich, Beides hat über kurz oder Lang Einfluss auf das Leben jedes Einzelnen von uns.

Wir täten jedoch verd gut daran, darauf zu schauen, was still, leise und heimlich geschieht. TTIP / CETA zum Beispiel. Doch will ich dir hier ein anderes Thema nahelegen:

Du weisst, was UPIK ist, was eine DUNS Nummer bedeutet?  (mehr …)

Der gelbe Schein und mehr

Rainer Oberüber bei Jo Conrad

Reiner Oberüber war mal wieder bei Jo Conrad im Studio, und es ging wie immer mit ihm um die deutsche Staatsbürgerschaft und die rechtlichen Fragen drumherum.

Konkret war ein Thema der „gelbe Zettel“, der Staatsangehörigkeitsausweis.

Ganz große Bitte: nehmt euch die Zeit und seht euch die Beiträge (dieses Video und die am Ende verlinkten Videos) in Ruhe an.

Hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=kR_vccEB7ck

Daraus einige „provokante“ (?) Thesen:

(mehr …)

WWW (4) – Der Markt / Arbeitsplätze

Das WWW steht in diesem Falle für Wirklichkeitsnahe Wirtschafts-Wissenschaft – zwecks besserem Verständnis der nicht immer nachvollziebaren Denkweise der meisten aus-gebildeten Ökonomen soll hier Punkt für Punkt gezeigt werden, daß die heutige sog. “Bürgerliche Ökonomie” in ihren Grundlagen voller Widersprüche steckt, nebst einigen Vorschlägen, wie es vielleicht besser zu machen wäre.
Dabei geht es weniger um eine Kritik des Wirtschaftssystems als solchen, sondern vor allem um eine kritische Auseinandersetzung mit der wissenschaftlichen Erfassung und Darstellung desselben.
Gelernte “Wirtschaftler” (BWL, Finanzen, VWL) sind eingeladen, die Argumente und Schlußfolgerungen zu prüfen und mit ihrem Lehrwissen in Beziehung zu setzen.
Sie dürfen sich jedoch nicht scheuen, in ernste Konflikte mit ihren bisherigen angelernten Überzeugungen zu kommen, denn für die Folgen solcher Konflikte können wir keine Haftung übernehmen. 😉

Euer Lucky (mehr …)

UPIK / Die Schweiz ist eine Firma / Was heisst das für die Praxis

Sämtliche Behörden in der Schweiz sind mit einer hübschen DUNS Nummer versehen. DUNS Nummern werden ausschliesslich an Firmen vergeben. Da gibt es also Leute (VSA), welche jede Behörde der Schweiz als Firma betrachten. Der Rechtsdienst im Bundeshaus findet das vernachlässigbar und meint lieb, da bestehe weder Forschungs – noch Handlungsbedarf.

Wetten, wir werden eines Tages unsanft mit UPIK konfrontiert sein. Ich bitte um Mitforschen und Mitwirken in Sachen Afklärung.

thomram, 27.12.2014

.

Conrebbi führt in verdankenswerter weise weiter:

.

.

 

Die Zentralbank Russland / Das unbekannte Wesen

Die ZBR – das unbekannte Wesen
Dies ist eine sachliche Ergänzung zum Beitrag „Leitzins / was geht da ab“ von Luckyhans.

.

Danke für deine grosse Arbeit, Lucky.

thom ram, 20.12.2014

.

Das hier nachfolgende Video (mit deutscher Übersetzung) von Nikolaj Starikow aus seinem Auftritt im berühmten NIISTALI in Moskau am 22.11.2011 hat mich bewogen, das Thema „Zentralbank“ nochmals aufzugreifen und, da es zur FED schon einige Betrachtungen gibt, am Beispiel Rußlands zu beleuchten.

.

.

Dazu habe ich im Bundesgesetz Nr. 86-F3 vom 10. Juli 2002 „Über die Zentralbank der Russischen Föderation“ nachgelesen (insgesamt 144 Seiten) und möchte dazu einige Gedanken äußern.

Das Gesetz stammt in seiner Basis noch von der letzten jelzinschen (westlich gesteuerten) Duma – erst seit Dezember 2003 hat die Partei „Einiges Rußland“, welche Putin unterstützt, die Mehrheit im Unterhaus des russischen Parlaments.
(https://ru.wikipedia.org/wiki/%D0%92%D1%8B%D0%B1%D0%BE%D1%80%D1%8B_%D0%B2_%D0%93%D0%BE%D1%81%D1%83%D0%B4%D0%B0%D1%80%D1%81%D1%82%D0%B2%D0%B5%D0%BD%D0%BD%D1%83%D1%8E_%D0%B4%D1%83%D0%BC%D1%83#.D0.93.D0.BE.D1.81.D1.83.D0.B4.D0.B0.D1.80.D1.81.D1.82.D0.B2.D0.B5.D0.BD.D0.BD.D0.B0.D1.8F_.D0.B4.D1.83.D0.BC.D0.B0_.D0.A0.D0.BE.D1.81.D1.81.D0.B8.D0.B8_4_.D1.81.D0.BE.D0.B7.D1.8B.D0.B2.D0.B0_.282003.E2.80.942007.29)

Dieses Gesetz wurde inzwischen 46mal ergänzt und geändert, davon 27mal seit dem obigen Vortrag von Starikow.

Artikel 1 stellt die Unabhängigkeit von allen russischen Bundes- und Teilorganen fest.
Die ebenfalls dort festgelegte Nutzung des russischen Staatswappens hat die ZBR durch ein „anderes“ Wappen ersetzt – siehe https://bumibahagia.com/2014/12/07/das-geld-der-russischen-foderation-%d0%b4%d0%b5%d0%bd%d1%8c%d0%b3%d0%b8-%d1%80%d0%be%d1%81%d1%81%d0%b8%d0%b9%d1%81%d0%ba%d0%be%d0%b9-%d1%84%d0%b5%d0%b4%d0%b5%d1%80%d0%b0%d1%86%d0%b8%d0%b8/ und die Kommentare dazu.

Artikel 2 sagt, daß „Stammkapital und anderes Eigentum“ der ZB „Bundeseigentum“ (wörtlich: „federal property“ = „федеральная собственность“ – das ist nicht dasselbe wie „федеративная собственность“ = „Föderationseigentum“ – das wäre eindeutig russisches) seien.
Ja, und es ist NICHT gesagt, welcher BUND hier gemeint ist – die Russische Föderation (Bund) oder ein anderer (wie die FEDeral Bank).

Das erinnert sehr stark an die ähnlich „offenen“ Formulierungen im „Grundgesetz für die BRD“, wo NIRGENDS definiert wird, wer oder was „der Bund“ ist – das ist juristisch (hier wie da) eine Ungeheuerlichkeit sondergleichen, daß ein so wichtiger Begriff im ganzen Gesetz nicht definiert wird.
Das soll „ZUFALL“ sein? Überall?
Schaun mer mal, wo uns in Zukunft dieser Begriff noch begegnen wird…

Im selben Artikel 2 wird festgelegt, daß „Besitz, Nutzung und Verfügung über“ das Eigentum der ZB ausschließlich ihr selbst zustehen. Und daß sie nicht für die Verpflichtungen „des Staates“ (ohne „russischen“!) einsteht, wie auch „der Staat“ nicht für ihre. – Wir sehen hier erneut eine gewollt „schwammige“ Formulierung, die juristisch nur scheinbar „eindeutig“ ist. – Und daß die ZB ihre Ausgaben aus den Einnahmen bestreitet.

Im Artikel 3 folgen die „Tätigkeitsziele“ der ZB (in dieser Reihenfolge): Entwicklung und Festigung des Bankensystems in Rußland, Gewährleistung der Stabilität und Entwicklung des nationalen Zahlungssystems (geändert 2011), Entwicklung des Finanzmarktes Rußlands (2013), Gewährleistung der Stabilität desselben (2013), KEIN Gewinnstreben.

Artikel 4 leitet daraus die Funktionen der ZB ab (19 Abschnitte mit teilweise bis zu 4 Zusatzpunkten). Dabei hat sie Interessenkonflikte zu vermeiden, herauszustellen und zu steuern.
Artikel 5 beinhaltet die Rechenschaftspflicht gegenüber der Duma.
Artikel 6 gibt der ZBR die Möglichkeit, sich an ausländische und internationale Gerichte und Schiedsgerichte zu wenden. (sonderbar: von russischen Gerichten keine Rede!)

Artikel 7 betrifft die „Normativakte“ der ZB, Artikel 8 enthält das Verbot der Teilhabe an Wirtschaftsunternehmen (außer der Sparbank = Sberbank, an der mindestens 50% plus eine Stimmaktie zu halten sind), falls diese nicht der Tätigkeit der ZB dienen oder zur Sicherung der Stabilität des Rubels erforderlich sind.
Mit anderen Worten: praktisch ein Freibrief für jegliche Wirtschaftstätigkeit, da ja alles entsprechend „interpretiert“ werden kann.
Artikel 9 läßt dann auch explizit die Teilhabe an internationalen Finanz-, Kredit- und Banken-Organisationen zu!

Artikel 10 legt das Stammkapital auf 3 Mrd Rbel fest, Artikel 11 definiert, was der Gewinn der ZB ist (Differenz zwischen Einnahmen nach Art. 46 und Ausgaben nach Art. 4).
In Artikel 12 wird ein quartalsweise tagender Nationaler Finanzrat aus 12 Mitgliedern bestimmt (2 aus dem Oberhaus, 3 aus dem Unterhaus, 3 vom Präsidenten, 3 von der Regierung und der ZB-Vorsitzende), die außer dem ZB-Vorsitzenden keine ZB-Mitarbeiter sein dürfen und für diese Tätigkeit keine Vergütung bekommen. Artikel 13 bestimmt die Kontroll-Kompetenzen des Rates.
Je nach politischer Konstellation im Lande sind hier also scharfe oder lasche Kontrollen der ZB und ihrer Ausgaben möglich.
Artikel 14 und 20 betreffen den ZB-Vorsitzenden (ernannt auf 5 Jahre vom Unterhaus, aus dem Kreise der Abgeordneten)

Art. 15 – 19 bestimmen einen sog. Direktorenrat der ZB, welcher aus dem ZBR-Chef und 14 Mitgliedern besteht; diese sind Angestellte der ZBR und werden von der Duma auf (mit dem Präsidenten der RF abgestimmten) Vorschlag der ZBR für 5 Jahre ernannt. 
Ihre Abberufung erfolgt nach Ablauf der 5 Jahre, oder auf Vorschlag des ZBR-Chefs, oder bei Interessenkonflikten, Verstößen gegen das Antikorruptionsgesetz oder gegen die Offenlegungspflichten.
(dieser Direktorenrat hat sehr weitgehende Kompetenzen – siehe weiter unten)
Art. 15-1 fordert die Offenlegung aller Einnahmen und Vermögen der Familie eines jeden Kandidaten auf den ZB-Vorsitz sowie auf einen Sitz im Direktorenrat.
Art. 21 regelt das Zusammenwirken von Finanzministerium, Wirtschaftsministerium und ZB.

Artikel 22 verbietet der ZB, Kredite an die Regierung der RF oder der Landes-Teile zur Finanzierung von deren Budget-Defiziten zu vergeben.
Dies unterscheidet die ZBR von den anderen Zentralbanken, die ja alle zur Finanzierung der jeweiligen Staatsschulden da sind!
Art. 23 regelt die Verwaltung der Mittel des Staatshaushaltes durch die ZB, Art. 24 – 26-1 betreffen den Jahresabschlußbericht der ZB.

Ab Art. 27 geht es um den Rubel als einziges gesetzliches Bar-Zahlungsmittel in Rußland, der ausschließlich von der ZB ausgegeben wird. Alle Scheine und Münzen sind durch die Aktiva der ZB zu decken (Art. 30).

In Art. 34-1 wird die Geldpolitik der ZB auf das Grundziel der Stabilität des Rubels durch Preisstabilität und Wirtschaftswachstum festgelegt, bevor ab Art. 35 „die Instrumente und Methoden der Geld- und Kreditpolitik“ genauer bestimmt werden, also Leitzins, Reserven, Kreditvolumen, Währungs-Interventionen, Geldmengensteuerung, Anleihen/Obligationen.

Art. 39 definiert die „Bankgeschäfte der ZBR auf dem offenen Markt“: An- und Verkauf von Wechseln, Staatsanleihen, sonstigen staatlichen und sonstigen Wertpapieren, Obligationen (Anleihen der ZBR), Repo-Verträge (zu Aktien).
(es erfolgt hier keine nähere Bestimmung, welche Wertpapiere konkret gemeint sind!)
Die Entscheidungen darüber trifft allein der Direktoren-Rat der ZBR!

Art. 40: Refinanzierung als Kreditierung von Kreditorganisationen (KO) – wieder wird das nicht näher bestimmt, welche KO hier gemeint sind.

Art. 41: Währungs-Interventionen der ZBR sind Kauf und Verkauf von ausländischer Währung auf dem Währungs-Markt zur Einwirkung auf der Rubel-Kurs und die summaren Geld-Angebot und -Nachfrage.
(auch hier bleiben einige Fragen verschwommen: inländischer oder ausländischer Währungs-Markt? Einen inländischen gibt es praktisch nicht, da der Rubel keine konvertible Devise ist, also ausländischer – wie sollen solche Käufe oder Verkäufe auf den Rubel-Kurs wirken, wenn nicht wie von Starikow interpretiert?)

Art. 42 + 43: wie erfolgt die Geldmengensteuerung
Art. 44 definiert Obligationen = ZBR-Anleihen
Art. 45: die ZBR legt jedes Jahr die Gesetzentwürfe für den Staatshaushalt sowie für die Geld-Kredit-Politik im Folgejahr der Duma vor, zuvor dem Präsidenten und der Regierung; die Inhaltsstruktur der Gesetze wird definiert.
Art. 45-1 bis 45-3: erst HIER geht es explizit um die Entwicklung des Finanzmarktes der RF – (daraus könnte man schlußfolgern, daß die vorherigen Artikel sich entweder nur auf den „freien“ – sprich: ausländischen – Markt bezogen, oder auf beide – In- und Ausland – es steht wie gesagt meist nicht genau beschrieben – was das bedeutet, kann sich jeder von einem Finanzfachmann erklären lassen – oder nochmal Starikow anhören…)

Art. 46: Verzeichnis der Bankgeschäfte und Transaktionen der ZBR mit russischen und ausländischen Kreditorganisationen, der Regierung der RF – 12 Positionen, darunter unbesicherte Kredite bis zu einem Jahr auf Rating-Basis – sowohl über die Rating-Agenturen als auch die Kredite entscheidet nur der Direktoren-Rat der ZBR!
Auch: „An- und Verkauf von Wertpapieren auf dem ‚offenen Markt‘ (also im Ausland?) als Kreditbesicherung“, gleiches für die eigenen Obligationen der ZBR, ausländische Währungen und Wertpapiere in selbigen, Edelmetalle und andere Werte, und anderes (Bankgarantien, Risikosteuerung u.a.).
Auch: „Konteneröffnung in russischen und ausländischen KO in Rußland und weltweit, Ausstellung von Schecks und Wechseln in beliebigen Währungen“
Weiterhin Bankgeschäfte auf Kommission, mit internationalen Organisationen, „mit ausländischen Zentralbanken (!) und anderen ausländischen juristischen Personen zur Steuerung der ZBR-Aktiva in ausländischen Währungen und Edelmetallen, einschl. den ZBR-Reserven“, dann „die Eröffnung und Führung von Korrespondenzkonten ausländischer Zentralbanken in Rubeln“ (!), „die Überweisung von Geldmitteln im Auftrag von ausländischen Zentralbanken (!) auf deren Konten“.
(wobei stets die „ausländischen Zentralbanken“ als „(Nationalbanken)“ angesprochen werden – was sie ja nun nachgewiesenermaßen nicht sind! insofern klingt da zwar vieles recht harmlos – nur unter dem Blickwinkel, daß die sog. Zentralbanken weltweit alles Rothschild-Banken sind und zugegebenermaßen über die „Zentralbank der Zentralbanken“ – die BIZ – deren weltweite Steuerung erfolgt, erhalten viele Artikel dieses Gesetzes einen völlig andern Inhalt – und andere Auswirkungen – siehe obiger Starikow-Vortrag)

Art. 47 beinhaltet die Besicherung der ZBR-Kredite durch Gold und Edelmetalle in Barren, ausländische Währungen, Wechsel in russischer und ausländischer Währung, staatliche Wertpapiere – ‚welche‘ legt wieder der Direktorenrat fest. (!)

Im Art. 51 geht es zur Internationalen Außenwirtschaftstätigkeit der ZBR über, wo die ZBR ganz klar als (einziger) russischer Partner für die Zentralbanken der anderen Staaten, den internationalen Banken und Währungs- Finanzorganisationen benannt wird; sie ist Monopolist für vertraulichen Informations- und Dokumentenaustausch mit selbigen wie auch mit den (nicht näher benannten!) internationalen und „Aufsichtsorganen ausländischer Staaten“. (ein Schelm wer Arges dabei denkt!)
Zumal der Informations- und Dokumentenaustausch explizit auch „nach internationalen Vereinbarungen (BIZ-Statuten?) ablaufen kann – ungeachtet der Gesetzgebung der RF (!)

Art. 51-1 geht nochmal explizit auf die Beziehungen der ZBR zu einem nicht näher bezeichneten „Internationalen Regulator des Finanzmarktes“ (gemeint ist da wohl endgültig die BIZ?) ein – erneut geht es um den vertraulichen Info- und Doku-Austausch mit diesem, der „auf der Grundlage mehrseitiger Einverständniserklärungen“ oder „zweiseitiger Abkommen mit diesem Regulator“ (und somit auslegbar ggf. auch unter Umgehung bestimmter Gesetze der RF) erfolgen kann.
.

.
Nun, dieser Artikel soll auch nicht „überlang“ werden – die Betrachtung der weiteren Artikel überlasse ich geduldigeren Leuten – wir sind erst auf Seite 65 (von 144) – auch wenn da mit Sicherheit noch interessante Details zu erkunden wären.
Aber auch die bisherige Durchsicht erlaubt mir bereits das nachfolgende Resumee:

Es zeigt sich, daß ein Großteil dessen, was Starikow zur ZBR gesagt hat, auch im Gesetz so nachzulesen ist.
Weiterhin fällt die breite Verwendung verwaschener, uns von anderen juristischen Tricksereien her bekannter doppelsinniger Wortwahl auf (Bundeseigentum, der Bund, Zentralbanken ausländischer Staaten etc.) – und die Verwendung von irreführenden oder nicht genau definierten Bezeichnungen (Nationalbanken, Internationaler Regulator des Finanzmarktes etc.).
Der Eindruck, daß die ZBR ein Einflußinstrument der Rothschild-Clique ist, kann nicht widerlegt werden.

Unter diesem Aspekt sind also auch die aktuellen Maßnahmen der ZBR zu betrachten.

Die national-russischen Kräfte scheinen jedoch kampfgewillt – hier der momentan stark unter Feind-Beschuß stehende DAM.
.
Ganz wichtig zum Verständnis:
Bitte auch beachten, daß der Rubel (noch) keine konvertible Währung ist, d.h. es gibt keinen freien Umlauf des Rubels außerhalb von Rußland, sondern erst wenige Verrechnungsvereinbarungen mit einigen Staaten.

Währungstechnisch ist der Rubel eher eine Sorte, keine Devise.
.
Und nochmal zu den Verhältnissen:
Ein Rubel-Dollar-Kurs von 80 entspricht einem Ölpreis von 46 USD pro Barrel.

Zur Zeit (Freitagabend, 19.12.2014) steht der Rubel bei 59 USD, der Ölpreis dagegen bei 62 USD.

Damit sollte jedem klar sein, daß NICHT NUR der niedrige Ölpreis den Rubel-Absturz hervorgerufen haben kann, sondern daß da, neben den sog. Sanktionen, in diesen Tagen ganz heftig auf vielen Tasten der internationalen Finanz-Klaviatur herummanipuliert worden sein muß, um den Rubel und damit die russische Wirtschaft und letztlich Putin in die Knie zu zwingen.

Unter normalen Umständen wäre es, ungeachtet des gigantischen ZBR-Leitzinses, für die russischen Unternehmen ein Leichtes, sich billig bei allen westlichen Banken mit ihren Mini-Zinsen Liquidität zu besorgen, denn wirtschaftlich sind die meisten von ihnen kerngesund.
Daß dies offensichtlich nicht möglich ist, läßt sich nur durch massive Eingriffe erklären.
.
Fazit:
Solange ein Land und ein Volk seine Geldemission nicht in den eigenen Händen hat, wird es weder souverän noch frei sein können.

.

P.S. Update 20.12.abends: Leider waren beim ersten Einstellen des Beitrages einige Links nicht richtig herübergewandert – das ist nun wieder in Ordnung. Tut mir leid.  😉
Lucky

UPIK / DUNS / Firma Schweiz

Durch dieses Video von Heinz Christian Tobler bin ich auf die Tatsache gestossen, dass sich schweizerische, kantonale und oertliche Organisationen, welche man gewöhnlich als den Bürgern dienende Aemter versteht, allesamt als Firmen/ Unternehmen registriert und mit einer Kennnummer versehen sind. Das bedeutet, dass das Steueramt von Basel bei der gleichen Zentrale als Firma eingetragen ist, wie das Verteidigungsministerium der US, wie die Umweltschutzbehörde von Polen, wie die UBS, wie Lokheed, wie Möbelhändler Pfister, wie einfach alles, was im üblichen Sinne

A) wirklich eine Firma ist

B) UND was im üblichen Sinne eben KEINE Firma ist.

Oder findest du es normal, wenn deine Gemeindeverwaltung als FIRMA funktioniert? (mehr …)

Eva Hermann / Wer sein Kind liebt, geht in den Knast.

Die Geschichte ist exemplarisch für die Zustände in der BRD. Desolat ist eine Beschönigung. Die Geschichte ist empörend. Bloss hilft Empörung nicht weiter. 

Nach meinem Erkenntnisstand ist die BRD so gut wie rechtsfreier Raum. Keine Behörde, kein Gericht, keine Polizei kann sich auf gültiges Recht berufen, denn das deutsche Volk hat sich für keine Verfassung entschieden, sondern es unterliegt der Willkür der Verwaltungsstellen der Siegermächte des zweiten Weltkrieges.

Verwaltungsstellen?

Richtig. Bis hinauf zu der Frau Doktor Angela Merkel unterliegen deutsche Amtsstellen keinem vom deutschen Volke bestimmten Recht.

Es gibt heute deutsche Menschen, welche sich in den geschriebenen Gesetzen und eben „Nicht“gesetzen so gut auskennen, dass sie einen Fall wie der unten geschilderte mit den gleichen „Rechts“- Waffen, welche gegen die Menschen eingesetzt werden, lösen können.

Man möge mir verzeihen, wenn ich mit den Begriffen „Recht“, „Verfassung“, „Grundgesetz“, „BRD“, „Deutschland“ nicht vollkommen korrekt umgehe. Ich bin diesbezüglich nicht ganz sattelfest. Ich habe aber zumindest EINES begriffen: Der gewöhnliche Mensch hat nicht die Möglichkeit, sich auf menschliche Grundrechte zu berufen. Und Amtsstellen können nach Belieben tun und lassen, was sie wollen…so lange, bis gewöhnliche deutsche Menschen sich kundig machen, sich zusammenschliessen und Aemter und Richter abblitzen lassen.

thom ram, 23.09.2014

Quelle: http://deutschelobby.com/2014/09/21/wer-sein-kind-liebt-geht-in-den-knast-von-eva-herman/

.

Wer sein Kind liebt, geht in den Knast…von Eva Herman

Posted by deutschelobby – 21/09/2014

Frei gedacht

Eva Herman

von Eva Herman

Es fällt nicht leicht, die folgende Geschichte, die sich derzeit mitten in Deutschland abspielt, ohne Emotionen zu schildern. Ich will es dennoch versuchen, damit sich jeder unbeeinflusst seine Meinung bilden kann. In Nordrhein-Westfalen wird in den nächsten Tagen eine Mehrfach-Mutter in Erzwingungshaft genommen. Die Behörden wollen so die Zahlung eines Bußgeldes durchsetzen.

Bußgeld für was?
Der zwölfjährige Sohn wollte nicht am Sexualkundeunterricht teilnehmen. Dass die Frau derzeit einen Säugling stillt, stört das Amt auch nicht: Das Urteil ist gefällt.Elisabeth Thiessen und ihr Mann warten auf das Klingeln. Sie wissen, dass mit den Behörden nicht zu spaßen ist. Sie wissen auch, dass die Beamten die Frau abholen, dass sie die nächste Zeit im Gefängnis, unter Betrügerinnen und Drogenabhängigen, sitzen wird. Und dass der Vater dann zuhause allein ist mit den kleinen Kindern und dem Baby.
.
Das „ungeheure Vergehen“ scheint den Staatsbeamten das alles wert zu sein. Gemeinsam mit ihrem Ehemann hatte die Frau ihren Sohn und dessen Intimsphäre zu schützen gesucht: Der Junge hatte die Eltern und die Lehrer seiner Schule in Salzkotten gebeten, dem Sexualkundeunterricht fernbleiben zu dürfen. Der Aufklärungsstoff war ihm einfach zu viel. Die Eltern gaben ihre Erlaubnis, doch weder die Lehrer noch der Rektor zeigten Verständnis. So wurden Staatsanwaltschaft und Gericht eingeschaltet, die zuständigen Richter beharrten auf dem Bußgeld, jetzt geht die Frau in den Knast.

Kinder werden gezwungen,
am Sexualkundeunterricht
teilzunehmen

Die Eltern zahlen aus Prinzip nicht, warum sollten sie auch? Mit dem Sexualkundeunterricht sind sie ja überhaupt nicht einverstanden. Warum lässt man den Jungen nicht einfach fernbleiben, lässt ihn stattdessen beispielsweise Mathe oder Deutsch lernen in den vorgesehenen Unterrichtsstunden? Wen würde das stören? Wer trüge einen Schaden? Wo bleibt die Menschlichkeit? Warum müssen heutzutage alle Kinder schulisch sexualisiert werden? Viele Fragen, keine Antworten.Es ist nicht der erste Fall in Salzkotten. Schon mehrmals wurden Väter oder Mütter eingesperrt, weil sie die Kinder nicht zur Sexaufklärung schickten, jedes Mal trafen sie die Entscheidung aus moralisch-sittlichen Gründen. Bei Zahlung des Bußgeldes würden sie ja in das System einwilligen, das sie in Wahrheit ablehnen. Bis zu sechs Wochen dauerten die Gefängnisaufenthalte der Mütter oder Väter deswegen schon.

.
Man muss wissen, dass es sich stets um eine Ermessensfrage der Behörden handelt. Ermessen oder Willkür? Die Beugehaft soll sogar unterbleiben, wenn die Eintreibung des Bußgeldes auf diese Weise nicht erzielt werden kann. In entsprechenden Fällen haben sich Eltern, selbst bei einer Erzwingungshaft über einen Monat hinaus – so auch der Vater des Jungen –, nicht bewegen lassen, das Bußgeld zu zahlen. Auch die Mutter versicherte, dass sie aus besagten Gründen nicht zahlen werde.

Unbeugsamen Eltern
drohen Geldbußen und
gar Erzwingungshaft

Der Fall ist umso pikanter, als Elisabeth Thiessen ihr kleinstes Kind derzeit noch stillt. „Gestillt zu werden ist ein Menschenrecht. Jedes Kind hat ein Recht auf Muttermilch, jede Mutter hat ein Recht, ihr Kind zu stillen.“ Das sind Grundsätze der Weltgesundheitsorganisation (WHO), mit denen sich jede Mutter, jeder Vater, und natürlich auch jeder Richter dieser Welt auseinanderzusetzen hat. Aber Menschenrechte für Kinder spielen offenbar keine Rolle mehr in unserer Gesellschaft.

.
Was heißt das im Klartext? Richtig, die Mutter wird abstillen müssen. Wer sich mit dem Thema Muttermilch für die seelische und körperliche Gesundheit der Kinder je beschäftigt hat, der weiß, was diesem Kind verloren geht. Was soll hier eigentlich entschieden, was soll bewiesen werden?Es geschieht also nicht zum ersten Mal, dass Eltern in Nordrhein-Westfalen wegen des Sexualkundeunterrichtsausschlusses ihrer Kinder ins Gefängnis müssen. Mehrfach schon wurden Mütter und auch Väter eingesperrt. Die christlichen Familien, die stets aus Glaubensgründen entschieden, wurden gar wiederholt zur Erzwingungshaft verurteilt, nachdem sie Bußgelder nicht bezahlt hatten. Einige Frauen waren schon zum zweiten Mal im Gefängnis. Zuvor hatte man ihre Ehemänner eingesperrt. Der Begriff Bußgeld erhält hier übrigens eine besondere Bedeutung, denn die Eltern weigern sich ausdrücklich, Buße zu tun für etwas, was ihnen ihr Gewissen doch anders vorgibt.
.
Weitere Verfahren stehen noch an, in denen sie mit zusätzlichen Erzwingungshaftverordnungen bedroht werden, denn auch die nach­rückenden Kinder werden von den Eltern nicht zum Sexualkundeunterricht geschickt werden.Dem Staat passt so viel Eigenständigkeit von Eltern nicht. Er greift ein. Er zeigt den Unbeugsamen, wo der Hammer hängt: So wurden die Geldbußen in den letzten Jahren ständig erhöht. In einem Fall stieg die Geldstrafe innerhalb von zwei Jahren von einst 250 Euro auf inzwischen 1000 Euro. Auch die Anzahl der Gefängnistage wächst: Bei einigen Familien, in denen die Mütter bereits mehrfach inhaftiert worden waren, müssen nun wieder die Väter ran; sie kommen aber nicht mehr mit einer Woche Haft aus, sondern in drei Fällen wurden jetzt Erzwingungsstrafen von 20 beziehungsweise 40 Tagen angeordnet!
.
Wohlgemerkt: Hier ist nicht etwa die Rede von einem generellen Fernhalten der Kinder von der Schule. Sondern es geht um einzelne Schulstunden, einige Sachkundeunterrichtsstunden, die für das Thema Sexualaufklärung vorgesehen sind.In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte (international) ist übrigens unter anderem festgelegt: „Die Familie ist die natürliche Grundeinheit der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.“
.
Der Internationale Pakt über bürgerliche und politische Rechte legt in Artikel 23 fest: „Die Familie ist die natürliche Kernzelle der Gesellschaft und hat Anspruch auf Schutz durch Gesellschaft und Staat.“ Es gilt vor allem und stets zudem eine besondere Schutzbedürftigkeit für Mütter!Deutschland 2014: Das Kindeswohl scheint unsere Gerichte nicht mehr zu interessieren. Das Wohl der Familie hat ebenso wenig Priorität. Kleine Kinder müssen am Sexualkundeunterricht teilnehmen! Aus! Basta! Und die Allerkleinsten werden vielerorts schon im Kindergarten mit dem berühmten „Sexkoffer“ aufgeklärt: Plüschvagina und Gummi-Penis erklären ihnen spielerisch, wie sie einst selbst überhaupt zustande gekommen sind. Das ist heute! Das ist unsere Gesellschaft! Das ist Deutschland!

Arme Kinder. Arme Zukunft. Armes Deutschland!

Die deutschen Medien berichten so gut wie nicht über diesen Fall.

Sollen wir eigentlich wirklich immer alles hinnehmen? Oder was könnten wir jetzt tun?

Gegen die vorgesehene Erzwingungshaft kann Protest eingelegt werden bei den nachstehenden deutschen Behörden, jeder kann mitmachen:

Polizeistation Salzkotten,

E-Mail: Bezirksdienst.Salzkotten@polizei.nrw.de

Kreispolizeibehörde Paderborn,

E-Mail: Wache.Paderborn@polizei.nrw.de

Staatsanwaltschaft Detmold, z.H. Herrn Achim Walter, Leitender Oberstaatsanwalt,

E-Mail: poststelle@sta-detmold.nrw.de

Amtsgericht Detmold, z.H. Herrn Direktor Michael Wölfinger, E-Mail:

Poststelle@ag-detmold.nrw.de

Justizminister von NRW, z.H. Herrn Justizminister Thomas Kutschaty, E-Mail: poststelle@jm.nrw.de

Die Firma BRD und ihr Personal / Eine Aufklärung

Mit Dank übernommen von: http://www.aktion-kehrwoche.com/de/archives/3812

.

Angst frißt Sicherheit frißt Freiheit

Donnerstag, 24. November 2011

Autor: Klaus Müller

KIN 75
Die einzig akzeptable Sicherheit ist ein Ergebnis der Freiheit.
Sicherheit um den Preis der Freiheit ist die höchstmögliche Unsicherheit.
Eine Sicherheit ohne Freiheit ist Sklaverei ohne Ketten und Unsicherheit,
da die Launen des Sklavenherrschers schwanken.
Ich kann das beurteilen, ich bin ein Sklave

der Verwaltung
des vereinigten Wirtschaftsgebietes
Bundesrepublik Deutschland

gewesen.
Die Bezeichnung dieser Sklaven ist: PERSONAL.
So steht es auf den SKLAVENAUSWEISEN dieser Regierungsfirma geschrieben.

Wolfgang Schäuble, ein Angehöriger der Geschäftsführung

der BRD Regierungsfirma hat unmißverständlich vor Seinesgleichen
am 18.11.2011 öffentlich erklärt,
daß wir von diesen Leuten OFFEN UND TÄGLICH belogen werden.
http://www.aktion-kehrwoche.com/de/archives/3800
Es wurde uns vom ehemaligen sogenannten Innenminister der BRD klar gemacht,
daß wir offensichtlich unter falschen Voraussetzungen gehorsam waren.

Die BRD ist eine Firma und KEIN STAAT.
Damit gilt nicht Staatsrecht sondern Handelsrecht.

Somit ist das Grundgesetz tatsächlich keine Verfassung eines Staates
noch ein Instrument der Haager Landkriegsordnung,

sondern ein Besatzungsinstrument einer Parteienoligarchie
unter Vormund der Leute, die vorgeben, das Recht
auf Verwaltung dieses Planeten zu haben.

Damit sind alle sogenannten Beamten und Funktionsträger
dieser Firma Kaufleute nach Handelsrecht.

Das Amtsgericht ist kein Amtsgericht.
Es ist eine Agentur in der Schiedsgerichtsbarkeit ausgeübt wird.
Der Staatsanwalt ist kein Staatsanwalt,
da er die Interessen der Regierungsfirma vertritt
und nicht das Recht eines Staates.
Der Polizist ist kein Polizist
sondern ein bewaffneter Wachmann von Regierungsagenturen.
Der Begriff POLIZEI ist eine Handelsmarke!
Es gibt keine Ämter, es gibt Agenturen.
Hört auf die BRD eine NGO zu nennen.
Es ist eine Regierungsfirma.
Es gibt keine Bundesländer, es gibt Handelszonen.
Es gibt keine Verfassung und damit kein Verfassungsgericht
sondern ein Schiedsgericht der Regierungsfirma.
Es gibt keinen Verfassungsschutz sondern eine Sklavenaufsicht,
die rechtzeitig feststellen soll, ob die Sklavenregeln genannt
Grundgesetz zugunsten (für) die Regierungsfirma von den Sklaven eingehalten werden

Wie leistet man/frau legal aggressionsfrei und wirksam

Widerstand gegen diese Gewalt und Menschenrechtsverletzung?

A) Erkennen Sie,
was an diesem System
Täuschung ist
und ändern  Sie Ihr Auftreten.

1. Nennt die Dinge beim Namen.
Ein Amt ist in Wirklichkeit eine Agentur.
Ein Beamter ist in Wirklichkeit ein Kaufmann,
der mit Ihnen einen Vertrag abzuschließen versucht.

Jede Post von einem sogenannten Amt
ist Post von einer Agentur, die mit Ihnen einen Vertrag abzuschließen versucht.
Welche Verträge wollen Sie abschließen?
Wem nützen diese Verträge?
Gegen welche Rechte verstoßen diese Verträge?

2. Wahlen sind Täuschung
Kriegssklaven wählen nicht und wenn, dann nur in der Eigenschaft als PERSONAL.
Sind die die gewählt werden ebenfalls PERSONAL?
Findet heraus, ob sie von den Sklavenhaltern Sonderrechte zugesprochen erhalten
und veröffentlicht diese Sonderrechte, so es sie gibt.

aaa
3. Steuern gibt es nicht in einer Firma,
höchstens vertragliche Abgaben

Da die Abgaben von der Regierungsfirma zu Verbrechen gegen die Menschen,
die dieses Geld erarbeiten und geben verwendet werden,
ist die vertragliche Forderung dieser Abgaben unmoralisch und wie ich meine illegal.
Zudem werden diese Abgaben dazu verwendet, um Kriege gegen fremde Völker zu führen.

Ich halte die Pflicht, Steuern an den Staat zu bezahlen als eine Ehrenpflicht.

Die Abgabenan die Regierungsfirma BRD sind keine Steuern
sondern vertragliche Abgaben, die widerrechtlich und verdeckt
zu Tributzahlungen an Dritte und zur Teilnahme an Verbrechen
gegen Menschen verwendet werden.
Obwohl diese Abgaben in immer größer werdenden Summen erhoben
und zwangsweise eingetrieben werden, verkommt das Sozialversicherungswesen
zugunsten der Deutschen zu einer Farce.

aaa
4. Ausbildung an Schulen in der BRD ist Desinformation
Unsere Schüler werden gehirngewaschen, daß sie im Staat Bundesrepublik Deutschland leben,
die ein souveräner Staat sei und über ein geordnetes faires Rechtssystem verfüge.
Das ist eine Lüge.

Wahr ist, daß wir Staatsangehörige des deutschen Reiches sind, die

vom Besatzer
Verwaltung des vereinigten Wirtschaftsraumes
Bundesrepublik Deutschland

mittels einer Parteienoligarchie als sogenanntes PERSONAL verwaltet werden.

B) Verwenden Sie unter keinen Umständen
den PERSONALAUSWEIS
und leisten Sie jeglich möglichen
gewaltfreien Widerstand
gegen das PERSONALAUSWEISGESETZ der BRD
das die Ursache des Sklavenstatus ist.

1. Der PERSONALAUSWEIS kennzeichnet den Sklaven.
PERSONAL einer Firma ist nicht Gegenstand von Staatsrecht, höchstens von Arbeitsrecht,
zumal, wenn es sich eigentlich um Kriegssklaven handelt, die nicht Gegenstand von Demokratie sind.
Also verwenden Sie NICHT den PERSONALAUSWEIS sondern tun Sie , was rechtens ist:

Nehmen Sie Ihr Recht in Anspruch,
Staatsangehöriger des deutschen Reiches zu sein.

Da Ihnen dies nicht freiwillig durch die Agenturen ausgehändigt wird,
muß es durch eine richtige Personenstandserklärung eingefordert werden.
2. Verhalten Sie sich ehrenhaft zu Ihren Angehörigen. Keine Alleingänge ohne den Lebenspartner !.
3. Verhalten Sie sich wie ein Volk. Bilden Sie Gesprächskreise und erarbeiten Sie sich Ihre Rechte.

Was hält dieses Monster
< Besatzer Verwaltung
des vereinigten Wirtschaftsraumes
Bundesrepublik Deutschland >
am Leben

1. Die BRD benötigt den Gehorsam des PERSONALS
2. Die BRD benötigt die Befolgung des PERSONALAUSWEISGESETZES durch die Kriegssklaven
3. Die BRD benötigt das Geld des PERSONALS
4. Die BRD benötigt die Teilnahme des PERSONALS an Wahlen
5. Die BRD benötigt Söldner zum Waffendienst
6. Die BRD benötigt den Anschein, daß es ein staatliches Rechtssystem gibt
7. Die BRD benötigt die Mittel der Täuschung gegenüber den Sklaven,
um widerstandsfrei alles was sie benötigt zu erhalten.

aaa
Wo leisten Sie, die Staatsbürger des deutschen Reiches angemessen,
gewalt- und aggressionsfrei LEGAL Widerstand und Wann?

.

 

 

 

„Volksherrschaft“

Ein anderer Autor würde mit dem Inhalt, welchen Luckyhans hier hinlegt, ein mitteldickes Buch schreiben. Konzentrierte Kost ist das, und der wichtigen Anregungen voll. Einmal mehr: Alle Achtung! Herzlichen Dank an Luckyhans!

thom ram, 20.05.2014

.

Angeregt durch unsere unlängst hier deutlich gewordenen unterschiedlichen Ansichten zur Begriffsdefinition von „Demokratie“ möchte ich heute auf das Wesentliche, den Inhalt, eingehen.

Viele Menschen verbinden mit dem Begriff der „Demokratie“ automatisch den Begriff „Volksherrschaft„.

Nun: wohl nichts was dem ferner liegen könnte – selbst ursprünglich.

Im alten Athen, der „Wiege der Demokratie“, war die Grundlage dieses Staatsaufbaus die Sklavenhaltung, d.h. die minderbezahlte (nur Kost und Logis) Arbeit vieler fleißiger handwerklich geschickter und gebildeter Menschen und die bedingungslose Aneignung ihrer Arbeitsergebnisse durch den jeweiligen Herrn, der sich natürlich im Eigeninteresse auch (in Maßen) für Gesundheit und Schutz seines Eigentums an „sprechenden Tieren“ interessiert zeigte.

Ohne diese fast unbezahlte Wertschöpfung war das Verwaltungssystem der Demokratie (als die Herrschaft der Freien) nicht möglich.

Hinzu kommt, daß Athen damals ein recht überschaubarer Stadtstaat war und die „oberen Fünftausend“, d.h. die sog. „Freien Bürger“, sich alle gegenseitig persönlich kannten – dies ist die zweite grundlegende Voraussetzung für ein Funktionieren von Demokratie.

Denn in größerem Maßstab kann Demokratie gar nicht funktionieren, weil es zwangsläufig immer zur Herausbildung einer vom Volke völlig losgelösten „Politikerkaste“, heute allerdings nur noch mit Marionettenfunktion, führt.

Wenn wir diese Grundlagen mit dem vergleichen, was uns heutzutage als „Demokratie“ aufgeschwatzt wird, dann zeigen sich Parallelen und Unterschiede.

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: