bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Schatten machen ist etwas, was das Licht nicht kann / Armin Risi

Schatten machen ist etwas, was das Licht nicht kann / Armin Risi

Faszinierend. Ich habe einiges von Risi gelesen, damals, und ganz anders stellte ich mir diesen Menschen vor.

Schnörkellos, offen, ehrlich, frei von guruistischen Egoismen, ein Mann, der sich herrliche Eltern ausgesucht hatte, welche ihn seinen wahrlich unkonventionellen Weg gehen liessen. Du hast gewusst, dass Armin Risi 18 Jahre lang im Kloster gelebt hat? Ich nicht. Dort hat er mehr gemacht als rosenkränzerisch zu betteln, er war im Verlag tätig, als Uebersetzer, war damit wie der Fisch im Wasser glücklich in seinem Element und studierte mit unbändiger Motivation jahrelang alte Schriften, unter anderem die Veden, welche ihm den Boden für eigene Erkenntnisse schenkten.

Ich kann dir, lieber Leser, empfehlen, ins Vid einzusteigen. Für mich ist es herrlich, herzerhebend und inspirierend, Armin Risi zuzuhören.

Dank an Armin, dass er das Interview gewährt hat, Dank an die Interviewerin und danke an die, welche das Video bereits verbreitet haben.

thom ram, 13.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da Kinder, Jugendliche und Erwachsene das tun, was ihren Neigungen entspricht und sich damit frei und reich entfalten, zu ihrem und zu aller Nutzen.

.

.

.


48 Kommentare

  1. Renate Schönig sagt:

    Schön Ram, dass du´s hier reingestellt hast .

    Möge der Inhalt dazu beitragen, manch einen zu „erhellen“ 🙂

    Gefällt mir

  2. thom ram sagt:

    Ich danke dir für den Hinweis drauf, Renate.

    Gefällt mir

  3. Renate Schönig sagt:

    Gern geschehen Ram 🙂

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Volver sagt:

    Hat der Armin Risi es also doch noch verstanden, daß sich letztendlich alles auf die innere Mitte (in der Kabbalah Da’at genannt) hin konzentriert. Und im weiteren auch, daß zuerst die Dunkelheit, Nichts, der Uralte oder auch Urheber genannt gewesen sein muß. Aus dem das Licht dann und damit auch die Schatten gekommen sind. Fragt den Dude von Dudeweblog, denn was mich angeht, bin ich von Anfang an dieser Hinsicht gewesen und auch stur wie ein Ochse dabei geblieben. Aber mir will ja keiner glauben bzw. mir zuhören.

    Dennoch ist das noch nicht das Ende des Weges. Es fehlt noch der Schlüssel, um direkt in die innere Mitte, was auch mit dem Wort „Paradies“ umschrieben wird, hineingelangen zu können. Nach diesem Schlüssel sucht die Menschheit, suchen Kabbalisten und Freimaurer usw., seit sie denken gelernt haben. Dieser Schlüssel hat mit dem Namen Hiram Abif zu tun bzw. mit dem jüdischen Wort Ha-Shem Ha-Mephorasch, und was sich auf den Eigennamen des Schöpfers dieser Welt hier bezieht.

    Gefällt mir

  6. Vollidiot sagt:

    Das Wort, das Abif bewahren wollte, war das Schöpferwort, das dem Menschen einst, wenn die Trennung der Geschlechter überwunden sein wird, befähigt einen Menschen zu „zeugen“, zu erschaffen.
    Aber auch das ist noch nicht das Ende des Menschenweges.

    Gefällt mir

  7. thom ram sagt:

    Volv und Voll

    Das Ende des Menschenweges.

    Würde ich das Ende kennen, hätte ich den Weg zurückgelegt.

    Ich für meinen Teil habe die Suche nach dem Ende des Weges fröhlich aufgegeben. Ich weiss, dass ich das Ende nicht kenne genau so lange, als ich unterwegs bin. Weil ich mich als unterwegs befindlich fühle, gehe ich meinen Weg und habe null Mühe damit, weder Anfang der Menschheit noch „Ende“ meines Weges zu kennen.

    Gefällt mir

  8. Vollidiot sagt:

    Thom

    Das mit dem Ende mag jeder halten wie er will, zumal das irdische Bewußtsein Mühe hat etwas in die andere Lebensform mitzunehmen.
    Es schadet ja nicht, wenn ich Gedankengänge kluger Menschen als etwas in mich aufnehme, das einer längeren Überprüfung wert sein könnte.
    So wie ich Blut- und Sexualrituale ablehne, kann ich doch etwas aus der Offenbarung oder von Hildegard oder Göte oder Fichte oder Nitzsche in mich aufnehmen um die Wirkungen auf meine Seele und Bewußtsein zu erfahren.

    Gefällt mir

  9. SecurityScout sagt:

    Der Weg ist das Ziel!

    ALLE Bücher von Armin Risi kann ich sehr empfehlen.

    Der Gott der Juden ist NICHT der Gott der Christen.

    Ha-Shem Ha-Mephorasch ist der Herrscher dieser Welt aber NICHT der Schöpfer.
    Er ist in der Materie gefangen, Die höhere „Geistige Späre“ ist ihm verwehrt.

    Geist erschafft Materie. Materie kann keinen Geist erschaffen.

    Jemand aus einer höheren, geistigen Atmosphäre kann auf eine niedrigere Sphäre
    bewußt sinken, aber nicht umgekehrt.

    Gefällt mir

  10. Vollidiot sagt:

    Als der reine Geist die Idee fasste so etwas wie Füsik und Materie zu erschaffen brauchte er ja Wesen, die diese Arbeit bewerkstelligten.
    Geistig, logo, den die Burschen haben weder Hand noch Fuß.
    In dem Augenblick entstand Zeit und geistige Wesen befassten sich mit Materie.und später dann viel der Mensch durchs Raster. Der Geist ging langsam flöten und dafür entwickelte er Muskeln und sone Sachen.
    Es entstand gewissermaßen eine Gegenwelt zur geistigen Welt.
    Diese Wesen ohne Hand und Fuß. aber mit Geist, blieben der Füsik und Materie verbunden, also auch in unserer Füsik und Materie.
    Damit sind wir einmalig – Füsik und Geist – nur, der Geist ist stark reduziert, weil um uns herum der Konsum und das ganze Zeug tobt. Überall Füsik, und überall ist Teufel uns Satan drin,
    Dazu kommen noch. seit 120 Jahren asurische Wesen – damit haben wir ein richtiges Triumfirat, die Dreieinigkeit des Bösen.
    Das gibt sich freundlich und prostituiert sich in der Füsik und Materie – also auch in uns – der Geist ist schwach – das Fleisch fordert sein Tribut.
    Weil der Mensch also Füsik und Matrie ist, kann Jes. Chris. dem Satan nicht folgeleisten und Steine zu Brot machen.
    Das ist Aufgabe des Menschen – aus sich dem Stein, ein Brot zu machen.
    Darum zerrt Stein am ihm, während das Brot als goldene Frucht am Baum hängt.
    Wie schaffe ich es mit nem Stein am Fuß hoch zu kommen um die Frucht zu ernten?

    Das war jetzt ein Einwurf aus der 2,5ten Dimension.
    Nomen est Omen

    Gefällt 1 Person

  11. thom ram sagt:

    LoL
    Genial
    Ich kugel mich.

    Gefällt 1 Person

  12. Vollidiot sagt:

    Ss

    „Der Gott der Juden ist NICHT der Gott der Christen.“

    Es war einmal ein Gott, der war für alle da.
    Aber dann bildeten die Menschen Gruppen.
    Und in Gruppen entsteht Gruppendynamisches.
    Das hatte zur Folge, daß Führer entstanden.
    Damit wurde aus dem Gott, der für alle da war (und ist) ein Götze.
    Jede Gruppe hatte nun einen Götzen, der angebetet wurde – ohne daß man ihn denn gefragt hätte.
    Jetzt machten sich Krankheit und Lüge breit.
    Das ist der Weg der Religionen.

    Gefällt mir

  13. Amselina sagt:

    Herz-Danke !
    *JaH!*

    *Ein neu-altes *T(h)or* hat wieder sich ge-öffnet…*
    . 😉 .
    und der *Geist* antwortet auf EHR-LICHt-ES nach Erkenntnis-ringendes *FRAGEN*!!!
    … 😉 … und … 😉 … und … 😉 …

    Wenn äußerst >“Gegen-Sätzliches“< zu einem ehrlichen liebe-vollen *Mit-einander* findet, entsteht etwas bereicherndes *Selten-Kostbares*.

    Wenn „Feinde“ zu *Freunden* werden
    entstehen
    ~ wie von selbst~
    *Seltene Erden*.

    *Seltene Erden* sind etwas sehr selten *Kostbares*, kostbarer als Gold.
    *Seltene Erden* bedecken den Grund, auf dem du "weiter-gehen" kannst …
    *Seltene Erden* spiegeln/zeigen den Glanz des Höchsten Geistes …

    Gefällt mir

  14. Renate Schönig sagt:

    IMAGINE SONGTEXT ÜBERSETZUNG

    Stell dir vor, es gibt den Himmel nicht,
    Es ist ganz einfach, wenn du’s nur versuchst.
    Keine Hölle unter uns,
    Über uns nur das Firmament.

    Stell dir all die Menschen vor
    Leben nur für den Tag.

    Stell dir vor, es gäbe keine Länder,
    Das ist nicht so schwer.
    Nichts, wofür es sich zu töten oder sterben lohnte
    Und auch keine Religion.

    Stell dir vor, all die Leute
    Lebten ihr Leben in Frieden.
    Yoohoo-Ooh

    Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
    Aber, ich bin nicht der einzige!
    Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
    Und die ganze Welt wird eins sein.

    Stell dir vor, es gäbe keinen Besitz mehr.
    Ich frage mich, ob du das kannst.
    Keinen Grund für Habgier oder Hunger,
    Eine Menschheit in Brüderlichkeit.

    Stell dir vor, all die Menschen,
    Sie teilten sich die Welt, einfach so!

    Du wirst vielleicht sagen, ich sei ein Träumer,
    Aber, ich bin nicht der einzige!
    Und ich hoffe, eines Tages wirst auch du einer von uns sein,
    Und die ganze Welt wird eins sein.

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    Liaba Jonny L. – ich werd keiner von Euch sein.
    Erst wenn du mir sagst was das ist – die ganze Welt wird eins sein.
    Hier verbirgt sich eine Dialektik.
    Positief verpackt – das ist immer zu hinterfragen.

    Alles Lebendige wächst – wohin?

    Gefällt mir

  16. Michleiden sagt:

    In John Lennons Text geht es doch garnicht ums „vorstellen“. Es geht darum, daß alles ein Traum ist.
    Im Vordergrund steht die Materie, da liegt die Konditionierung. Wer dann Interesse hat, wird das entdecken, was Kinder noch können. Das mystische, die Phänomen. Die Kinder sind noch nicht genug konditioniert, sie sind im tRaum der Erwachsenen noch nicht verankert. Sie wechseln im WachbewußtSein öfters die BewußtSeinsEbenen.
    Das ist Träumen.
    BewußtSein weitet sich aus. Das geistige…Die wahrNehmung.

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    Michl

    Das hieße Jonny L. hätte seine Texte in biblischer Manier verfasst, Bildsprache, mystisch eben.
    Dafür sind die Sätze zu kurz, einprägsame SVO (nicht StVO) -Sätze, wenig mystisch.
    Bei der musikalischen Ausformung soll Adorno ein wenig Pate gestanden haben.
    Außerdem habe ich mir nichts vorgestellt.
    Mir Vorstellungen zu unterstellen entspränge dem Freudschen Gedankengut.
    Ich las nur den Text.

    Gefällt mir

  18. Renate Schönig sagt:

    VI: „Liaba Jonny L. – ich werd keiner von Euch sein“
    ———————————–

    Ist doch DEINE Sache VI > gemäss deines Freien Willens.

    Jede/r entscheidet (selbst) WELCHEN Weg er/sie gehen WILL.

    Im „Dunklen“ BLEIBEN > oder ins LICHTe gehen.
    Und LICHT und LIEBE (die „echte“) gehören zusammen.

    Es gibt KEINE Trennung.
    AllesIstEins > und doch verschieden – und zwar gleichzeitig. 🙂

    Für MICH handelt dieser song von JL -auch (zwischen den Zeilen) – von der All-Ein göttlichen LIEBE, die die verEINende Kraft zwischen den Individuen und die absolute Verbindung „zwischen-den-Teilen-und-dem-GANZEN-(= SchöpferIN/AllesWasIst)-ist .

    DIESE (echte) Liebe kann nicht „erzwungen“ werden … sie ist FREIWILLIG. Sie IST einfach.
    Man KANN sie nicht „beschreiben“ > man KANN sie nur FÜHLEN.

    Sie ist immer mit SelbstverANTWORTung verbunden….sie ist bedingungslos und hat NICHTS mit DER Liebe zu tun, die wir Menschen -im allgemeinen- darunter verstehen.

    Schau nur in die diversen Lexika > wie dort der Begriff „LIEBE“ definiert ist.

    Wir Menschen haben DIESE „echte/göttliche“ Liebe völlig vergessen, und das ist auch Teil unsrer Verstrickung in die Tiefe und Ursache aller Angst/Krankheit/Schmerzen … allen Leides/Unglücks etc. in unserer Welt.

    Gefällt mir

  19. Michleiden sagt:

    @ Vollidiot

    Ich meinte damit Renate, da sie ja den Text einstellte. J.Lennon nahm Hilfsmittel um andere Welten zu sehen, Hippie-Zeit eben. Da wird dann viel gesehen und vermischt. Inwieweit er wirklich etwas bestimmtes in den Text reintat, kann nur er sagen. So ein Lebensmuster geht ja auch in Deutschland garnicht. Wer Geld und „Ruhm“ wie John L. besaß mußte sich ja abschirmen.
    Ist auch alles garnicht wichtig. Mir gings nur um den Hinweis, daß da jeder seine eigene Vorstellung reininterpretiert. Fantasie ist grenzenlos. Träume haben Menschen ja viele.

    Gefällt mir

  20. Renate Schönig sagt:

    @ ML

    Mich BERÜHRT dieser Text/die Musik … und ich FÜHLE dabei … und zwar LIEBE. 🙂

    Und zwar OHNE „Hilfsmittel“ 😉

    Gefällt mir

  21. Vollidiot sagt:

    RS

    I du jetzt net verschtande.
    Is des oine Antwort auf mei Gebabbel oder isches ebbes andres?
    Ond Liebe isch doch eh des Pimbere, am beschde wanns dunkel isch.
    Bei mir schwingts, zwar niedrig, immer ganz geni al unter der Zudeck.
    Also mir macht des Spaß.
    Manschmal denk ich, daß da au e Geischt blitze dut.
    Also denke eichentlich net, des is mehr so e Gfühl.
    Ond obst einem Gfühl traue sottescht, i wois net.

    Gefällt mir

  22. Renate Schönig sagt:

    VI
    „Ond Liebe isch doch eh des Pimbere, am beschde wanns dunkel isch.
    Bei mir schwingts, zwar niedrig, immer ganz geni al unter der Zudeck.
    Also mir macht des Spaß.“

    ———————————–

    Dann geniess es doch. 😉

    Das EINE (echte/göttliche/bedingungslose LIEBE-FÜHLEN (können)) > schließt ja das ANDERE
    -(Liebes“gefühle“ beim > wie du es ausdrückst: Pimpern)-
    nicht aus“ …

    Aber NUR „Pimpern-Liebes-Gefühle“ (FÜHLEN zu können) iss halt doch e bitzele wenig …

    MIR jedenfalls gehts so 😉

    Gefällt mir

  23. Volver sagt:

    @ Renate Schönig
    um 16:04

    „Es gibt KEINE Trennung.
    AllesIstEins > und doch verschieden – und zwar gleichzeitig.“

    Alles ist Nichts und zusammen ergibt das Gott (El), dessen Zahl die Eins und welcher das A und O ist.

    Sein, El’s Name, ist Leben-LiebeLicht.

    Das Wort El stammt als Al (der Alte) aus dem Deutschen, von wo aus es ins Arabische gelangte und wo „al“ immer noch „der“ bedeutet (im Sinne von Allah = „der Gott“, wobei aber mißachtet wird, daß sich das Wort „-ilah“ im Sinne von „Gott“ und als zweiter Teil der Bezeichnung Allah (al und ilah) auf den weiblichen Teil desselben Gottes bezieht).

    Ins Hebräische wurde El’s Name übersetzt als Eli, denn das i gehört zum El, dem männlichen Teil Gottes ebenso wie auch zu HWH, dem weiblichen Teil desselben Gottes und bezieht sich auf das Wort Kind, und daher die Bezeichnung „der Kleine“ für den Erstgeborenen.
    Der Name für den El im Hebräischen ist Olam.

    Daraus folgt: Olam = Al (oder El) und JHWH = ilah.
    Daraus folgt: Olam-JHWH = Allah (bestehend aus Al und ilah), oder man sagt kurz Gott.

    Im Hebräischen setzt man nur den Alten an die zweite Stelle, so daß aus Olam-JHWH dann JHWH-Olam wird bzw. Urusolam (ugarit. yrwslm), was Jerusalem ist.

    Der Kleine in der Mitte von allem, das ist der Schalim (hebr. Schalom, dt. Malok, siehe: http://thuletempel.org/wb/index.php?title=Malok).

    In dem Kleinen als dem „i“, hebr. Jota, ahd. Jott = Gott, meint Gott in menschlicher Gestalt, ist dann wirklich alles eins, weil er die MiTTe von allem darstellt. Im Islam wird der Kleine symbolisch in Form des an der Kaaba angebrachten schwarzen Steins förmlich angebetet. Namentlich ist da der Imam Mahdi.

    Anstelle von Imam oder Iman kann man auch Isa (hebr. Isha Frau) schreiben, und was den Mahdi angeht, kann man auch einfach Ish (hebr. Mann, Mensch) schreiben. Das ergab im Deutschen die Sage von der Göttin Isais, (siehe unter dem Link oben) wobei einfach auf die lautlosen H verzichtet wurde. Was bedeutet: Isais = Allah = JHWH(Olam) = Gott. Und was die Gestalt Malok angeht, so ist das kein anderer als derselbe, nämlich die/der Isais, hebr. auch Eyheh „Ich bin“, was gleichsetzbar mit den Worten LiebeLicht ohne einen Raum dazwischen ist. denn den Raum dazwischen füllt das Leben aus im Sinne des Kleinen „i“ (Jota) und das ist fast Nichts. Und die beiden Worte „fast Nichts“, die ergeben im Chinesischen das Wort 小 Xiǎo und das ist der Name (hebr. HaShem), der für das Leben steht, das, was Gott als LiebeLicht ist, und wofür manche auch sagen: Die Quelle allen Seins.

    Gefällt mir

  24. thom ram sagt:

    Volvo 20:53

    Sonderleistung.

    Gefällt mir

  25. Magnus Göller sagt:

    Es kann nirgends Schatten geben ohne Licht.

    Risi ist ein Scharlatan.

    Folge dem, wer es braucht.

    Gefällt mir

  26. Magnus Göller sagt:

    18 Jahre im Kloster.

    Da kann man schon darauf kommen, der Schatten des Klosters sei vom Kloster erzeugt.

    Nicht einmal ein Kloster kann ohne Licht einen Schatten erzeugen.

    Nur Licht kann über einen Gegenstand Schatten erzeugen.

    Nicht einmal das lernen viele dort.

    Sie wollen ja nicht lernen.

    Dafür gehen die da hin.

    Gefällt mir

  27. Magnus Göller sagt:

    Eben wieder Icke gesehen.

    Der redet wieder nur von „non-cooperation“ und der Sinnlosigkeit von Wahlen, jetzt am (in der Tat immer traurigeren) Beispiel Trumps.

    Die Russen haben Putin gewählt, die Ungarn Orban.

    Die schützen ihre Länder.

    Es geht also doch.

    Gefällt mir

  28. Dude sagt:

    „Risi ist ein Scharlatan.“

    Claro – Ya! tu conosces Armin privado…

    palavras blabla todavia querido Magnus…

    Gefällt mir

  29. Dude sagt:

    „Die Russen haben Putin gewählt, die Ungarn Orban.

    Die schützen ihre Länder.

    Es geht also doch.“
    *lol*
    tu es en un decepciion brutalemente—

    Gefällt mir

  30. Vollidiot sagt:

    Bei Risis ersten Büchern drängte sich mir der Verdacht auf, daß hier ein Suchender den Weg zum Ziel sucht und sich ablenken tut, damit er den Wech net sieht.
    Habs folglich sein lassen ihn zum läsen.

    Gefällt mir

  31. Vollidiot sagt:

    MG

    Und die Deutschen haben AH nicht gewählt!
    Und nun?
    Beweiser gehts nicht.
    Wahlen sind nahezu sinnlos, weil es i.d.R. immer schlechter wird und der Weg zum Besseren nur eine Schimäre ist.
    Die Leute fallen jedesmal auf das Theater rein, sie könnten etwas Wesentliches verändern.
    Sie sehen zwar ein gewisses Maß an Verelendung, kommen aber nicht auf den Trichter, daß sie das selber angerichtet haben – durch ihr dämliches „Wählen“, das keines ist.
    Demokratie ist Mißbrauch vieler durch wenige, der Vorteil dabei ist, daß jeder seinen Metzger, ganz freiheitlich, selber raussuchen kann. Das ist die (einzige) Freiheit die Diese meinen.
    Die Leute sollten den Spruch Fränklins verstehen lernen: Demokratie ist, wenn sich 2 Wölfe und ein Schaf sich über die nächste Mahlzeit unterhalten.
    Da es so viele Leute gibt, fällt es nicht so auf, wenn wieder ein Schaf gefressen wurde.
    Wahlen sind Veranstaltungen des Kretinierens – es werden Kretins erzeugt – mit der Ansage sie seien freie Menschen.
    Welchen Wahn läßt der moderne Mensch noch aus?
    Dabei sagen die Gesichter der wertdemokratischen Politiker alles.
    Der Manipulierte kann nicht mehr die Verkommenheit und die monströse Lüge sehen, die sich in diese Gesichter eingefressen hat.
    Der Blick ins Parlament erzeugt weitgehend nur Übelkeit und Ekel.
    Diese Leute, unter kognitiver Verzerrung leidend, sehen ja nur noch ihresgleichen und so entsteht ein Cluster von untereinander sich bestätigenden Wichtigtuern, Schmarotzern und Realitätsentfernten – ein Raum angefüllt mit Instinkten.
    Wer dem Wohl des Volkes dienen WILL, dem reicht eine Aufwandsentschädigung und ständiger Kontakt mit den Menschen seines Wahlkreises, aber nie ein Fraktionszwang.
    Darum sagte einst Nietzsche: Demokratie ist die Endform des Staates.

    Gefällt mir

  32. Magnus Göller sagt:

    @ Dude

    Dein Halbspanisch war vielleicht schonmal besser.

    @ Volli

    Schon wieder Hitler.

    Zu dem sage ich nichts, denn es gibt keine Meinungsfreiheit dazu, jedenfalls für einen Deutschen, der in D lebend unter Klarnamen schreibt.

    Ich habe mich außerdem keineswegs allgemein für die heutige Form der Demokratie ausgesprochen, indem ich erwähnte, dass mir Putin und Orban als Gewählte ziemlich gut taugen.

    Ich habe auch nichts gegen Icke. Es gibt wieder ein sehr gutes Gespräch mit ihm bei Rense. Vor allem gefällt mir da seine Erklärung, wie die großen Lügen sich sozusagen selbst schützen. Und wie die Schafsherde sich gegenseitig Gedankenpolizei ist.

    Zu Risi will ich nichts weiter sagen, denn der Mann sagt mir nichts. Ich wies lediglich auf seinen physikalisch völlig unhaltbaren Unfug von wegen des Lichts hin, das eben die eine absolut notwendige Bedingung für jeden durch einen Gegenstand geworfenen Schatten ist. Nun gut, Licht allein wirft keinen Schatten, wo also sonst nichts ist, da entsteht in der Tat keiner. Risi aber selber, der wirft, vermute ich, in der Sonne – oder einem anderen Licht – ebenso einen Schatten wie Du und ich. Damit ist das für mich hohles Gewäsch.

    Ich will auch nicht „spalten“, lediglich benennen, was mir nicht taugt. So auch zu Icke, der für mich faktisch nicht haltbar verallgemeinert hat, in dem benannten Punkt.

    Ach, Icke sagt auch, es gebe kein negatives Wissen (knowledge). Es könne nur jedes Wissen positiv oder eben auch negativ angewandt werden. Das sehe ich ebenso.

    Gefällt 1 Person

  33. Dude sagt:

    @Magnus

    correcto!
    pero no, mi semiespagnol no hacer mujer en no tiempo… actualmente el ha en la mejoria… pero estudio mucho, porque soy que el es mal todavia…. pero no hay mucho problemas con la gente aca, para usted son mucho paciente… y, ademas, en la otra direccion de traduir es mucho mejor…

    Gefällt mir

  34. Dude sagt:

    ps. el problemo es, que no tengo mucho personas que hablan alleman y espagnol, y para ese racon es difficulto por estudiar para mi… el programo langenscheidt y los dictionarios no son perfecto para estudiar – yo tampoco…

    Gefällt mir

  35. Magnus Göller sagt:

    Noch eine Ergänzung.

    Susanne Kablitz soll sich das Leben genommen haben. Krebs hin oder her, verzweifelt ob des aus ihrer Sicht unrettbaren Zustand unseres Landes (Deutschland) hat sie sich wohl geäußert.

    Michael Winklers letzter Pranger (Nr. 601) zeigt – wie schon seine Texte in letzter Zeit – eine ziemlich resignative Sicht: Hierin spricht er gar klar davon, dass die Menschheit insgesamt ihren Zenit überschritten habe.

    Derweil wird die AfD, für viele Deutsche zeitweise ein Hoffnungsschimmer, zum offenkundig zionistisch bestimmten Chaos- bzw. Schleimhaufen. Elsässer klammert noch, mal sehen, wie lange noch.

    Trump hinwiederum enttäuscht die Hoffnungen vieler seiner treuesten Unterstützer (plötzlich ist die NATO wieder „in“… seine Israelpolitik usw.), zu hören auch bei Rense im jüngsten Gespräch mit Celente.

    Icke allerdings, im oben erwähnten Gespräch, zeigt sich optimistisch.

    Ich hinwiederum bin auch nicht besonders optimistisch, indem bei uns schon wieder eine „Flüchtlings“-Helferin von einem „Flüchtling“ zutode gebracht wurde, man jetzt dessen ungeachtet diesen unsäglichen Schulz (dem diese Leute wertvoller als Gold, hehe, mag ihm sogar stimmen…) gegen hochjubelt.

    Aber, man wird sehen.

    Die Spanier haben einst achthundert Jahre gebraucht, die moslemischen Invasoren wieder loszuwerden.

    Die Balkanvölker auch viele Generationen.

    Die Geschichte ist nicht zuende.

    Gefällt mir

  36. Dude sagt:

    „Susanne Kablitz soll sich das Leben genommen haben.“

    Guxtu hier -> http://krisenfrei.de/dieses-land-ist-unrettbar-verloren/ (Kommentarstrang beachten)

    Gefällt mir

  37. Dude sagt:

    „Trump hinwiederum enttäuscht die Hoffnungen“

    Die Trumpete ist ein Trojaner der Kabale! Siehe bei konjunktion.info

    Icke ist immer optimistisch… sein Naturell…

    „Ich hinwiederum bin auch nicht besonders optimistisch“

    Dito. Zumindest in Sachen Titanic vorm Eisberg aka Europa. Aber leider auch global… der Masterplan ist global… und geht mit Siebenmeilenstiefeln voran…

    „Die Geschichte ist nicht zuende.“

    Jup… hast den aktuellen Rabauz en les banlieus de Paris noch vergessen…
    https://dudeweblog.wordpress.com/wichtiges-zum-aktuellen-zeitgeschehen/comment-page-93/#comment-13602

    Gefällt mir

  38. Vollidiot sagt:

    Läsen die Deutschen Göte, und, vor allem, würden sie sich ernsthaft damit beschäftigen und würden somit eine Ahnung von dem bekommen was er mitteilen wollte, dann wüssten sie mit der aktuellen Situation umzugehen.
    Der Dude und der Ram sind welche, die das mehr unbewußt tun, und den originären Schweizerreflex mit Deutschen nichts zu tun haben wollen nicht so wichtig nehmen, sie haben ihre dumpfe Heimat verlassen.
    So wie es Göte als Alternative für alternative Denkweisen ausgesprochen hat.
    Leider hat da die Frau Kabitz nicht richtig geschlossen. Wer hier bleiben will, also nicht davonzieht, bemüht sich bis zum Ende um Rettung. Ich zumindest räume hier nicht das Feld. Die Andern kann ich verstehen.

    Gefällt mir

  39. Vollidiot sagt:

    MG

    „Michael Winklers letzter Pranger (Nr. 601) zeigt – wie schon seine Texte in letzter Zeit – eine ziemlich resignative Sicht: Hierin spricht er gar klar davon, dass die Menschheit insgesamt ihren Zenit überschritten habe.“

    Welchen Zenit meintern da?
    Würd sagen den Nadir, es goht wieder aufwärts.
    Das kann man doch sehen.
    Je mehr die Feinde wüten desto schlechter ist ihre Situation.
    Ein sicheres Zeichen sind die unkontrollierten Reaktionen und die fielfältigen Kataklüsmen.
    Also die Schlacht tobt, der Krieg ist aber deshalb nicht zu Ende.

    Hölderlin meinte:
    Und ihr, ihr wollt des Rächers Arme lähmen,
    Dem Geiste, der mit Götterrecht gebeut,
    Bedeutet ihr, sich knechtisch zu bequemen,
    Nach eures Pöbels Unerbittlichkeit?
    Das Irrhaus wählt ihr euch zum Tribunale,
    Dem soll der Herrliche sich unterziehn,
    Den Gott in uns, den macht ihr zum Skandale,
    Und setzt den Wurm zum König über ihn.

    Der BRD-Wurm heißt Steinmerkelmeier.
    Und der Pöbel lebt sich in Welttazszzeitspeigelfazkack aus.
    Überm Tor zum Irrhaus schtoht: Dem deutschen Volk.

    Gefällt 1 Person

  40. haluise sagt:

    AKTION … noch n versuch:
    http://transinformation.net/verbreitet-dies-aetherische-befreiung-26-februar-2017/

    grüsslinge von LUISE Rah’Nea

    Gefällt mir

  41. Michleiden sagt:

    Das lustige ist, bevor es veröffentlicht ist, ist es auf der geistigen Ebene doch auch schon da. Aber die wird ja ausgeblendet als Eso. Wer keine wörtliche Übernahme von Blogtexten will, der stelle dort die Kopierfunktion aus. Denn die scheint es zu geben. Und ansonsten kann keiner verbieten das selbe zu denken, handeln usw… Machen ja eh viele als Statisten, verrennen sich in eine Idee, weil einer einen Weg vorgibt. Und lustig, wenns einer macht, der autark leben will. Wat will der im virtuellem Netz und auf Datenschutz bestehn? Inkonsequent. Eigene Haustür bedeutet autark.

    Gefällt mir

  42. Volver sagt:

    @ thom ram
    um 22:26

    „Sonderleistung.“

    Eine alte chinesische Weisheit lautet: „Das Licht, das für sich selbst leuchtet, ist Finsternis“.

    Johannes 1:5 Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht begriffen.

    Mit dem zweiten Wort Finsternis in dem Vers seid ihr alle gemeint, welche sich beständig dagegen sträuben, die Wahrheit als das Wort Gottes in Form des ersten Wortes Finsternis in dem Vers und überhaupt zu erkennen. Doch solange das so bleibt, so lange werdet ihr auch nicht frei sein können.

    Frei werdet ihr erst sein, wenn ihr die Wahrheit erkannt habt.

    LINK//exodus-314.com/part-ii/the-meaning-of-ligehyeh-asher-ehyehlig.html

    Eyheh-Ptah = Ejhehptah = Ägyp(s)ter = FinSTERNis = Das Wort Gottes (= Geist Gottes), in Form des lebendigen Gottes in menschlicher Gestalt.

    Ptah ist einer der mächtigsten ägyptischen Schöpfungsgötter. Damals war sein Name Tut Anch Amun.

    Es handelt sich dabei um den Ägypter (Kain), der von Mose (Seth) erschlagen worden ist, aus dem Grund, weil der Seth an das Zeichen kommen wollte, was der HERR dem Kain des Schutzes wegen gegeben hatte.

    Moses (= Seth) wusste, dass seine leiblichen Eltern Sklaven (Adam und Eva) waren. Nachdem er einen Ägypter getötet hat, flieht er nach Midian. Den Auszug aus Ägypten, es war vielmehr ein Rauswurf, setze Mose später um in Form der Geschichte der Vertreibung aus dem Garten Ende (= Haus Ägypten).

    An das Zeichen des Kain kam der Mose aber nicht, was für sein Volk, die Kinder Israel, den Schlüssel fürs Paradies bedeuten würde. Des Kains Zeichen ist sein Name. Ein Zeichen ist ein Mal und der Name Kain bedeutet ins Deutsche wörtlich übersetzt Sein, und das Symbol für das Sein (LEBEN) ist ein Kreis (O).

    Wer sich in der Entwicklung der Hebräischen Schrift auskennt, der weiß, daß der Name Kain auch geschrieben werden kann als Mal-Zeichen. Das Wort für Zeichen im Hebräischen ist die Kurzform des Wortes (Othoth oder Othioth, siehe Link unten), was „ot“ ist. Im Wissen darum braucht man nur noch die Worte (Silben) zusammenzufügen, so haben wir damit dann das Wort Gottes vor uns, das lautet Malot, wobei das „t“ fürs Ende steht oder symbolisch für einen Stier, niederländisch Ster = Stern = Stier (Ochse), germ. Urus, ahd. Kalef. Weshalb im Deutschen aus Malot dann Malok wurde (siehe: LINK//thuletempel.org/wb/index.php?title=Malok).

    https://books.google.de/books?id=-Uh_DAAAQBAJ&pg=PT224&lpg=PT224&dq=othoth+othioth+1.mose+1:14&source=bl&ots=326A-keFTN&sig=jOks4s80cNWzs4XsnpRt3-Tss6Y&hl=de&sa=X&ved=0ahUKEwjh36iLuZnSAhUsM5oKHSJlDKIQ6AEIGjAA#v=onepage&q=othoth%20othioth%201.mose%201%3A14&f=false

    MaloKalef oder gespiegelt und auf Hebräisch Jeruschalajim = germ. UrusOlam = Jerusalem. Was sein neuer Name ist, und das ist die reine Wahrheit, die es nun zu erkennen gilt.

    Offenbarung 3:12 Wer überwindet, den will ich zu einem Pfeiler im Tempel meines Gottes machen, und er wird nicht mehr hinausgehen; und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes, des neuen Jerusalem, welches aus dem Himmel von meinem Gott herabkommt, und meinen Namen, den neuen.

    Johannes 8:32 und ihr werdet die Wahrheit erkennen, und die Wahrheit wird euch frei machen!

    Ich habe euch den Weg und damit die Wahrheit selbst vorgestellt, habe euch sogar den neuen Namen aufgeschrieben, der Rest bleibt euch überlassen.

    Übrigens, bei den Mormonen heißt der Mond (germ.der/die Finstarnissi, ägyptisches Symbol dafür ist der/die Sphinx) Kolob, sein altägyptischer Name ist Eyheh-Ptah („Schöpfergott“ = Geist Gottes = FinSTERNis, dieser ist’s, der das Licht und die Dunkelheit aka gut und böse zugleich ist, und den es auch in menschlicher Gestalt in Form des Sohnes Gottes gibt).

    Der ist es, den Martin Luther nicht umsonst mit einem Apelbäumchen, nämlich des dafür lat. Namens wegen verglich.

    „WENN ICH WÜSSTE, DASS MORGEN DIE WELT UNTERGINGE, WÜRDE ICH HEUTE EIN APFELBÄUMCHEN PFLANZEN!“ (http://www.luther.de/legenden/baeume.html)

    Heute erfuhr ich, daß das Wort Kalam auch mit Sproß übersetzt werden kann. Wird das Wort Kalam gespiegelt, so gelangt man womöglich auch zur Wurzel (siehe Offenbarung 22:16). Denn Wurzel und Sproß sind eins.

    Johannes 10:30 Ich und der Vater sind eins.

    Gefällt mir

  43. Volver sagt:

    Berichtigung:

    „… in Form der Geschichte der Vertreibung aus dem Garten Ende (= Haus Ägypten).“

    Garten Eden muß es selbstverständlich heißen.

    Gefällt mir

  44. thom ram sagt:

    Michleiden 15:14

    Ich kann zwar jedem nachfühlen, der auf Copyräit besteht, denn auch mein Ego möchte so allerlei, zum Beispiel: Alle mögen herkommen und meinen Text bewundern. Kopiräitler sagen es distinguierter, sie sagen, man schulde ihnen Respekt für ihre Leistung, und wenn man ihre Leistung einfach so verteile, dann zolle man ihrer Leistung den Respekt nicht. Das ist ein Gedankengang, den ich nicht nachvollziehen kann.

    Dass ich ihren Wünschen meist nachkomme, also nur einen Teil rüberziehe und den Rest verlinke, mache ich, damit sie sich nicht unnötig aufregen erstens, und zweitens, um mich vor Ungemach allfällig „rechtlichen“ Vorgehens gegen mich zu schützen.

    Gefällt mir

  45. Michleiden sagt:

    Thom Ram

    Den Verfasser nennen, wenn rübergezogen, seh ich auch so. Oder nur den Link.
    Aus heutiger Zeit, wo vieles im Netz wieder verschwindet (für Normalis), ist es sogar gut Texte abzuspeichern.

    Mir gings um Dude, der andere als Eso`s betitelt, ein Schlagwort mit Schlagargument dabei, um selber Werbung für sich zu machen auf anderen Blogs: eigene Verlinkung und Angebotspreise für Wissensweitergabe.
    Dude will autark leben und bettelt auf anderen Blogs und beschwert sich, wenn Texte weiterverbreitet werden.
    Deswegen: eigene Haustür ist autark.

    🙂

    Gefällt mir

  46. thom ram sagt:

    Michleiden

    No comment.
    Lächel.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: