bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » John F. Kennedys Ansprache an die amerikanischen Zeitungsverleger und Journalisten  // John. F. Kennedy / Address before the American Newspaper Publishers Association

John F. Kennedys Ansprache an die amerikanischen Zeitungsverleger und Journalisten  // John. F. Kennedy / Address before the American Newspaper Publishers Association

.

John F. Kennedy erkannte die Mechanismen und die gewaltige Gefahr des Deep States für Land und Leute, er erkannte die entscheidende Rolle der FED, und er erkannte die eminent wichtige Rolle der Medien.

Er ging hin und schaffte Zensurstellen. Er ging hin und sprach zu den Medienschaffenden. Er bat sie, eigenverantwortlich im Sinne Amerikas zu handeln.

Ein wahrer Mensch und wahrer Staatsmann.

.
.
Zitat von „Tagesereignis“:

Am 4. Juni 1963 unterzeichnete John F. Kennedy die „Executive Order“ 11110, mit der er die „Federal Reserve“ de facto entmachtete.

Er ließ 4,3 Milliarden Dollar neues Geld drucken, das durch die staatlichen Reserven an Silber gedeckt war und für das die Regierung keine Zinsen zahlen musste.

Am 22. November 1963 wurde Kennedy ermordet. Durch die Offenlegung eines Teils der Kennedy-Files konnte man sehen, dass an insgesamt drei Stellen auf Kennedy geschossen wurde. Lee Oswald konnte aufgrund des Schusswinkels nicht der Mörder des tödlichen Schusses gewesen sein. Das Auto war bereits an seinem Standort vorbeigefahren, als Kennedy seitlich am Kopf getroffen wurde.

Die erste Amtshandlung seines Nachfolgers war, die Executive Order 11110 zu löschen.

Ich wünsche Präsident Donald Trump ein langes Leben. Seine Absichten sind deckungsgleich mit denen Kennedys.

Thom Ram, 28.09.06

.

The Original in English is attached below.

.

Unsere Lebensweise wird angegriffen. Diejenigen, die sich zu unserem Feind machen, sind weltweit auf dem Vormarsch.
Unsere Lebensweise wird angegriffen. Diejenigen, die sich zu unserem Feind machen, sind weltweit auf dem Vormarsch.

.

Waldorf-Astoria Hotel, New York City
Am 27. April 1961

.

Sehr geehrter Herr Vorsitzender, sehr geehrte Damen und Herren.

Ich weiß Ihre großzügige Einladung, heute Abend hier zu sein, sehr zu schätzen.

Sie tragen heutzutage eine schwere Verantwortung, und ein Artikel, den ich vor einiger Zeit gelesen habe, hat mich daran erinnert, wie sehr die heutigen Ereignisse Ihren Beruf belasten.

Sie erinnern sich vielleicht, dass im Jahre 1851 die „New York
Herald Tribune“ unter dem Eigentümer und Herausgeber Horace
Greeley als Londoner Korrespondenten einen unbekannten
Journalisten namens Karl Marx beschäftigte.

Uns wird gesagt, dass der Auslandskorrespondent Marx, total pleite und mit einer Familie, die krank und unterernährt war, ständig an Greeley und den Chefredakteur Charles Dana appellierte, sein Gehalt um 5 Dollar pro Veröffentlichung zu erhöhen, ein Gehalt, das er und Engels undankbarerweise als den „lausigsten kleinbürgerlichen Betrug“ bezeichneten.

Aber als alle seine finanziellen Bitten abgelehnt wurden, suchte Marx nach anderen Mitteln des Lebensunterhalts und Ansehens, beendete schließlich seine Beziehung zur Tribune und widmete seine Talente vollzeitlich der Sache, die der Welt die Saat des Leninismus, des Stalinismus, der Revolution und des Kalten Krieges hinterlassen würde.

Hätte ihn nur diese kapitalistische New Yorker Zeitung freundlicher behandelt, wäre Marx nur ein Auslandskorrespondent geblieben und dann wäre die Geschichte vielleicht anders verlaufen. Ich hoffe, dass alle Verleger diese Lektion im Gedächtnis behalten werden, wenn sie das nächste Mal eine einfache Bitte um eine Gehaltserhöhung von einem unbedeutenden Zeitungsmann erhalten.

Ich habe als Titel meiner Ausführungen heute Abend „Der Präsident und die Presse“ gewählt. Einige mögen vermuten, dass dies natürlicher formuliert wäre: „Der Präsident gegen die Presse“. Aber das sind nicht meine Gefühle heute Abend.

Als jedoch ein bekannter Diplomat aus einem anderen Land kürzlich forderte, dass unser Außenministerium bestimmte journalistische Angriffe auf seinen Kollegen zurückweist, war es für uns unnötig zu antworten, dass diese Administration nicht für die Presse verantwortlich sei, denn die Presse hatte bereits deutlich gemacht, dass sie nicht für diese Administration verantwortlich ist.

Dennoch ist mein Ziel heute Abend nicht der übliche Angriff auf die so genannte einseitige Presse zu starten. Im Gegenteil, in den letzten Monaten habe ich selten Beschwerden über politische Voreingenommenheit in der Presse gehört, außer von einigen wenigen Republikanern. Es ist auch nicht mein Ziel, heute Abend, die Fernsehübertragung von Pressekonferenzen des Präsidenten zu diskutieren oder zu verteidigen. Ich halte es für sehr vorteilhaft, dass etwa 20.000.000 Amerikaner regelmäßig an diesen Konferenzen teilnehmen, um, wenn ich das so sagen darf, die scharfsinnigen, intelligenten und höflichen Qualitäten Ihrer Washingtoner Korrespondenten zu beobachten.

Und schließlich geht es auch nicht darum, den angemessenen Grad an Privatsphäre zu prüfen, den die Presse jedem Präsidenten und seiner Familie einräumen sollte.

Wenn in den letzten Monaten Ihre Reporter und Fotografen des Weißen Hauses regelmäßig an Gottesdiensten teilgenommen haben, hat ihnen das sicherlich keinen Schaden zugefügt.

Andererseits kannn ich durchaus nachvollziehen, daß sich Ihr
Pressestab und die Agenturfotografen möglicherweise darüber
beklagen, wenn sie auf den Golfplätzen nicht mehr dieselben
Privilegien genießen, die sie zuvor einmal hatten.

Es stimmt zwar, dass mein Vorgänger – im Gegensatz zu mir – nichts dagegen hatte, wenn seine Fähigkeiten als Golfspieler in Aktion abgelichtet wurden, doch andererseits hat er auch nie einen Secret-Service-Mann geschlagen.

Mein Thema heute Abend ist ein nüchterneres, das sowohl Verleger als auch Redakteure beschäftigt.

Ich möchte über unsere gemeinsame Verantwortung angesichts einer allgegenwärtigen Gefahr sprechen.

Die Ereignisse der letzten Wochen mögen dazu beigetragen haben, diese Herausforderung für einige zu beleuchten, aber die Dimensionen ihrer Bedrohung sind seit vielen Jahren am Horizont sichtbar. Was auch immer unsere Hoffnungen für die Zukunft sein mögen – um diese Bedrohung zu verringern oder mit ihr zu leben – es gibt kein Entkommen angesichts der Schwere oder Totalität dieser Herausforderung für unser Überleben und für unsere Sicherheit – eine Herausforderung, die uns auf ungewöhnliche Weise in allen Bereichen menschlicher Aktivität begegnet.

Diese tödliche Herausforderung stellt unsere Gesellschaft zwei Anforderungen, die sowohl die Presse als auch den Präsidenten unmittelbar betreffen – zwei Anforderungen, die im Ton fast widersprüchlich erscheinen mögen, die aber in Einklang gebracht und erfüllt werden müssen, wenn wir dieser nationalen Gefahr begegnen wollen. Ich beziehe mich erstens auf die Notwendigkeit einer weitaus umfassenderen Information der Öffentlichkeit und erst in zweiter Linie die Notwendigkeit für weitergehende
Geheimhaltung.

I

Das Wort „Geheimhaltung“ ist abstoßend in einer freien und offenen Gesellschaft. Als Volk haben wir eine natürliche und historische Abneigung gegen Geheimgesellschaften, geheime Schwüre und geheime Handlungen.

Wir haben vor langer Zeit entschieden, dass die Gefahren des übermäßigen und ungerechtfertigten Verschweigens einschlägiger Tatsachen die Gefahren, die zur Rechtfertigung angeführt werden, bei weitem überwiegen.

Es macht wenig Sinn, einer unfreien Gesellschaft zu begegnen, indem man ihre eigenmächtigen Beschränkungen imitiert. Auch heute noch ist es wenig wert, das Überleben unserer Nation zu sichern, wenn unsere Traditionen damit nicht fortbestehen.

Es gibt die sehr ernste Gefahr, dass unter dem Vorwand der Sicherheit Zensur und Geheimhaltung ausgedehnt werden.
.
Das will ich nicht zulassen, soweit es in meiner Hand liegt. Und kein Beamter meiner Regierung, ob hoch oder niedrig, zivil oder militärisch, sollte meine Worte heute Abend als Entschuldigung interpretieren, um die Nachrichten zu zensieren, Dissens zu ersticken, unsere Fehler zu vertuschen oder der Presse und der Öffentlichkeit die Fakten vorzuenthalten, die sie erfahren sollten.

Aber ich bitte jeden Verleger, jeden Redakteur und jeden Journalisten in der Nation, seine eigenen Standards zu überprüfen und die Natur der Gefahr unseres Landes zu erkennen.

In Zeiten des Krieges teilen Regierung und Presse für gewöhnlich das Bemühen, hauptsächlich auf Selbstdisziplin beruhend, nicht-autorisierte Enthüllungen an den Feind zu vermeiden.

In der Zeit der „klaren und gegenwärtigen Gefahr“ haben die Gerichte entschieden, dass sogar die privilegierten Rechte des ersten Verfassungszusatzes dem Bedürfnis der Öffentlichkeit nach nationaler Sicherheit unterordnen müssen.

Heute ist kein Krieg erklärt worden – und so heftig der Kampf auch sein mag, er darf nie auf traditionelle Weise erklärt werden.

Unsere Lebensweise wird angegriffen. Diejenigen, die sich zu unserem Feind machen, rücken um den Globus vor. Das Überleben unserer Freunde ist in Gefahr. Und doch wurde kein Krieg erklärt, keine Grenzen von marschierenden Truppen überschritten, keine Raketen abgefeuert.

Wenn die Presse auf eine Kriegserklärung wartet, bevor sie sich die Selbstdisziplin der Kampfbedingungen auferlegt, dann kann ich nur sagen, dass kein Krieg jemals eine größere Bedrohung für unsere Sicherheit darstellte. Wenn Sie auf einen Beweis von „klarer und gegenwärtiger Gefahr“ warten, dann kann ich nur sagen, dass die Gefahr noch nie so deutlich und ihre Gegenwart noch nie so unmittelbar gewesen ist.

Es erfordert eine Änderung in der Einstellung, eine Änderung in der Taktik, eine Änderung in der Mission – durch die Regierung, durch das Volk, durch jeden Geschäftsmann oder Gewerkschaftsführer und durch jede Zeitung.

Denn wir werden weltweit von einer monolithischen und rücksichtslosen Verschwörung bekämpft, die sich in erster Linie auf verdeckte Mittel zur Erweiterung ihres Einflussbereichs stützt – auf Infiltration statt Invasion, auf Subversion statt Wahlen, auf Einschüchterung statt freier Wahl, auf Guerillas bei Nacht statt auf Armeen bei Tag. Es ist ein System, das riesige menschliche und materielle Ressourcen in den Bau einer eng gestrickten, hocheffizienten Maschine eingezogen hat, die militärische, diplomatische, nachrichtendienstliche, wirtschaftliche, wissenschaftliche und politische Operationen vereint.

JFK - Die Rede, weshalb er sterben musste Meme
JFK – Die Rede, weshalb er sterben musste Meme

Ihre Vorbereitungen werden geheim gehalten, nicht veröffentlicht. Ihre Fehler sind begraben, nicht mit einer Überschrift versehen. Die Andersdenkenden werden zum Schweigen gebracht, nicht gepriesen. Keine Ausgabe wird in Frage gestellt, kein Gerücht gedruckt, kein Geheimnis gelüftet. Sie führt den Kalten Krieg, kurz gesagt, mit einer Kriegsdisziplin, die keine Demokratie je erhoffen oder wünschen würde.

Dennoch erkennt jede Demokratie die notwendigen Beschränkungen der nationalen Sicherheit an – und es bleibt die Frage, ob diese Beschränkungen strenger eingehalten werden müssen, wenn wir uns dieser Art von Angriffen und Invasionen widersetzen wollen.

Denn die Tatsachen sind, dass die Feinde dieser Nation offen damit prahlen, durch unsere Zeitungen Informationen zu erhalten, die sie ansonsten durch Diebstahl, Bestechung oder Spionage erwerben würden. Dass Einzelheiten über die verdeckten Vorbereitungen dieser Nation, um den verdeckten Operationen des Feindes zu begegnen, jedem Zeitungsleser, Freund und Feind gleichermaßen zur Verfügung standen. Dass die Größe, die Stärke, der Standort und die Art unserer Streitkräfte und Waffen sowie unsere Pläne und Strategien für ihren Einsatz in der Presse und anderen Nachrichtenmedien in einem Maße veröffentlicht wurden, das ausreicht, um jede ausländische Macht zufrieden zu stellen und dass zumindest in einem Fall die Veröffentlichung von Einzelheiten über einen geheimen Mechanismus, mit dem Satelliten verfolgt wurden, eine Änderung auf Kosten von viel Zeit und Geld erforderlich machte.

Die Zeitungen, die diese Geschichten druckten, waren loyal, patriotisch, verantwortungsvoll und meinte es gut. Wären wir in einen offenen Krieg verwickelt gewesen, hätten sie zweifellos keine solchen Artikel veröffentlicht. Doch mangels offener Kriegführung erkannten sie nur die journalistischen Anforderungen, aber nicht die Erfordernisse der nationalen Sicherheit. Und meine Frage heute Abend läutet, ob hier nicht neue Maßstäbe angebracht wären.

Die Antwort liegt allein bei Ihnen. Kein Beamter sollte diese Frage
für Sie beantworten. Kein Regierungsplan sollte seine Restriktionen gegen Ihren Willen auferlegen. Aber ich würde meine Pflichten und meine Verantwortung gegenüber der Nation vernachlässigen, wenn ich dieses Problem nicht ihrer Aufmerksamkeit empfehlen und auf seine sorgsame Abwägung drängen würde.

Bei vielen früheren Gelegenheiten habe ich gesagt – und auch Ihre Zeitungen haben das ständig erwähnt – dass dies Zeiten sind, die an den Sinn für Opferbereitschaft und Selbstdisziplin eines jeden Bürgers appellieren. Sie fordern jeden Bürger auf, seine Rechte und Annehmlichkeiten gegen seine Verpflichtungen gegenüber dem Gemeinwohl abzuwägen. Ich kann jetzt nicht glauben, dass sich die Bürger, die im Zeitungsgeschäft tätig sind, von diesem Aufruf ausgenommen fühlen.

Ich habe nicht die Absicht, ein neues Amt für Kriegsinformationen einzurichten, um den Nachrichtenfluss zu regeln. Ich schlage keine neuen Formen der Zensur oder neue Arten von Sicherheitsklassifikationen vor. Ich habe keine einfache Antwort für dieses Dilemma, welches ich aufgeworfen habe, und ich würde nicht versuchen, sie Ihnen aufzuzwingen, wenn ich eine hätte. Aber ich fordere die Mitglieder des Zeitungssektors und der Industrie in diesem Land auf, ihre eigene Verantwortung zu überprüfen, das Ausmaß und die Art der gegenwärtigen Gefahr zu berücksichtigen und die Pflicht zur Selbstbeschränkung zu beachten, die diese Gefahr uns allen auferlegt.

Jede Zeitung beurteilt eine Story mit der Frage, : „Gibt es Neuigkeiten?“ Ich schlage nur vor, dass Sie die Frage hinzufügen: „Ist es im Interesse der nationalen Sicherheit?“ Und ich hoffe, dass jede Gruppe in Amerika – Gewerkschaften und Geschäftsleute und Beamte auf allen Ebenen – die gleiche Frage nach ihren Bemühungen stellen und ihre Handlungen denselben anspruchsvollen Tests unterziehen wird.

Und sollte die amerikanische Presse die freiwillige Übernahme bestimmter neuer Schritte oder Maßnahmen in Erwägung ziehen und empfehlen, kann ich Ihnen versichern, dass wir mit diesen Empfehlungen uneingeschränkt zusammenarbeiten werden.

Vielleicht gibt es keine Empfehlungen. Vielleicht gibt es keine Antwort auf das Dilemma einer freien und offenen Gesellschaft in einem kalten und geheimen Krieg. In Friedenszeiten ist jede Diskussion über dieses Thema und jede Aktion, die sich daraus ergibt, schmerzhaft und ohne Beispiel. Aber dies ist eine Zeit des Friedens und der Gefahr, die keine Parallele in der Geschichte kennt.

II

Es ist der beispiellose Charakter dieser Herausforderung, der auch Ihre zweite Verpflichtung begründet – eine Verpflichtung, die ich teile. Und das ist die Verpflichtung, die Menschen in Amerika zu informieren und zu alarmieren, um sicherzustellen, dass sie alle Fakten kennen, die sie benötigen, und dass sie außerdem die Gefahren, die Aussichten und die Absichten unseres Programms sowie die Entscheidungen verstehen, die wir zu treffen haben.

Kein Präsident sollte die öffentliche Überprüfung seines Programms fürchten. Denn aus dieser Prüfung ergibt sich Verständnis; und aus diesem Verständnis ergibt sich Unterstützung oder Widerstand. Und beides ist notwendig. Ich bitte Ihre Zeitungen nicht, die Administration zu unterstützen, aber ich bitte Sie um Ihre Hilfe bei der gewaltigen Aufgabe, das amerikanische Volk zu informieren und zu alarmieren. Denn ich habe volles Vertrauen in die Reaktion und das Engagement unserer Bürger, wenn sie umfassend informiert sind.

Ich könnte nicht nur die Kontroverse unter Ihren Lesern nicht ersticken – ich begrüße sie. Diese Regierung beabsichtigt, freimütig zu ihren Irrtümern zu stehen.
Denn, wie ein weiser Mann einmal sagte: „Ein Fehler wird erst dann zu einem Fehler, wenn Sie sich weigern, ihn zu korrigieren.“ Wir beabsichtigen, die volle Verantwortung für unsere Fehler zu übernehmen, und wir erwarten, dass Sie uns darauf hinweisen, wenn wir dies versäumen.

Ohne Debatte, ohne Kritik kann keine Regierung und kein Land Erfolg haben – und keine Republik kann überleben. Das ist der Grund, warum der Athener Gesetzgeber Solon es zu einem Verbrechen für jeden Bürger erklärt hat, vor Kontroversen zurückzuschrecken. Das ist der Grund, weshalb unsere Presse durch den ersten Zusatz der Verfassung geschützt wurde – die einzige Branche in Amerika, die ausdrücklich durch die Verfassung geschützt ist – nicht um in erster Linie zu amüsieren, zu unterhalten, das Triviale oder Sentimentale zu betonen, nicht um den Leuten einfach nur das zu geben, was sie wollen – sondern um zu informieren, aufzurütteln, zu reflektieren, unsere Gefahren und Möglichkeiten zu benennen, unsere Krisen und unsere Entscheidungen aufzuzeigen, um die öffentliche Meinung zu führen, zu formen, zu erziehen und manchmal sogar zu verärgern.

Das bedeutet mehr Berichterstattung und Analyse internationaler Nachrichten – denn sie sind nicht mehr weit weg und fremd, sondern nahe und lokal. Es bedeutet mehr Aufmerksamkeit für ein besseres Verständnis der Nachrichten sowie eine bessere Übertragung. Und es bedeutet schließlich, dass die Regierung auf allen Ebenen ihrer Verpflichtung nachkommen muss, Ihnen möglichst umfassende Informationen außerhalb der engsten Grenzen der nationalen Sicherheit zur Verfügung zu stellen – und wir beabsichtigen, dies zu tun.

III

Es war Anfang des 17. Jahrhunderts, als Francis Bacon auf drei neue Erfindungen hinwies, die die Welt bereits verändert haben: den Kompass, das Schießpulver und die Druckmaschine.

Nun haben uns die Verbindungen zwischen den Nationen, die zuerst durch den Kompass geschmiedet wurden, zu Bürgern der Welt gemacht. Die Hoffnungen und die Bedrohungen eines einzelnen werden die Hoffnungen und Bedrohungen von uns allen.

In den Bemühungen der einen Welt, zusammenzuleben, hat die Entwicklung des Schießpulvers bis an seine Grenzen die Menschheit vor den schrecklichen Folgen eines Fehlers gewarnt.

Und so liegt es in den Händen der Presse – der die menschlichen Tagen beschreibt, wein Gewissen bewahrt und Kurier der Nachrichten ist – dass wir die Kraft und Hilfe finden, im Vertrauen darauf, dass der Mensch mit Ihrer Hilfe das sein wird, wozu er geboren wurde: Frei und unabhängig.

***

Am 4. Juni 1963 unterzeichnete John F. Kennedy die „Executive Order“ 11110, mit der er die „Federal Reserve“ de facto entmachtete.

Er ließ 4,3 Milliarden Dollar neues Geld drucken, das durch die staatlichen Reserven an Silber gedeckt war und für das die Regierung keine Zinsen zahlen musste.

Am 22. November 1963 wurde Kennedy ermordet. Durch die Offenlegung eines Teils der Kennedy-Files konnte man sehen, dass an insgesamt drei Stellen auf Kennedy geschossen wurde. Lee Oswald konnte aufgrund des Schusswinkels nicht der Mörder des tödlichen Schusses gewesen sein. Das Auto war bereits an seinem Standort vorbeigefahren, als Kennedy seitlich am Kopf getroffen wurde.

.

Hier geht es zum zweiten Teil dieses Artikels,

versehen mit einem Präsident Donald Trump betreffenden Kommentar, den ich mit Ueberzeugung unterschreibe.

.

„Unter dem Vorwand der Sicherheit wird Zensur und Geheimhaltung ausgedehnt werden.“ J.F.K. erklärt 1961 den Deep State – Teil 2

.

.

.

John F. Kennedy recognized the mechanisms and the enormous danger of the Deep State, he recognized the crucial role of the FED, and he recognized the eminently important role of the media. 

He went there and created censorship posts. He went there and spoke to the media. He asked them to act responsibly in America’s interest.

Thom Ram, 28.09.06

.

.

Listen to speech here:AudioView related documents here:FolderPresident John F. Kennedy
Waldorf-Astoria Hotel, New York City
April 27, 1961

Mr. Chairman, ladies and gentlemen:

I appreciate very much your generous invitation to be here tonight.

You bear heavy responsibilities these days and an article I read some time ago reminded me of how particularly heavily the burdens of present day events bear upon your profession.

You may remember that in 1851 the New York Herald Tribune under the sponsorship and publishing of Horace Greeley, employed as its London correspondent an obscure journalist by the name of Karl Marx.

We are told that foreign correspondent Marx, stone broke, and with a family ill and undernourished, constantly appealed to Greeley and managing editor Charles Dana for an increase in his munificent salary of $5 per installment, a salary which he and Engels ungratefully labeled as the „lousiest petty bourgeois cheating.“

But when all his financial appeals were refused, Marx looked around for other means of livelihood and fame, eventually terminating his relationship with the Tribune and devoting his talents full time to the cause that would bequeath the world the seeds of Leninism, Stalinism, revolution and the cold war.

If only this capitalistic New York newspaper had treated him more kindly; if only Marx had remained a foreign correspondent, history might have been different. And I hope all publishers will bear this lesson in mind the next time they receive a poverty-stricken appeal for a small increase in the expense account from an obscure newspaper man.

     I have selected as the title of my remarks tonight „The President and the Press.“ Some may suggest that this would be more naturally worded „The President Versus the Press.“ But those are not my sentiments tonight.

It is true, however, that when a well-known diplomat from another country demanded recently that our State Department repudiate certain newspaper attacks on his colleague it was unnecessary for us to reply that this Administration was not responsible for the press, for the press had already made it clear that it was not responsible for this Administration.

Nevertheless, my purpose here tonight is not to deliver the usual assault on the so-called one party press. On the contrary, in recent months I have rarely heard any complaints about political bias in the press except from a few Republicans. Nor is it my purpose tonight to discuss or defend the televising of Presidential press conferences. I think it is highly beneficial to have some 20,000,000 Americans regularly sit in on these conferences to observe, if I may say so, the incisive, the intelligent and the courteous qualities displayed by your Washington correspondents.

Nor, finally, are these remarks intended to examine the proper degree of privacy which the press should allow to any President and his family.

If in the last few months your White House reporters and photographers have been attending church services with regularity, that has surely done them no harm.

On the other hand, I realize that your staff and wire service photographers may be complaining that they do not enjoy the same green privileges at the local golf courses that they once did.

It is true that my predecessor did not object as I do to pictures of one’s golfing skill in action. But neither on the other hand did he ever bean a Secret Service man.

My topic tonight is a more sober one of concern to publishers as well as editors.

I want to talk about our common responsibilities in the face of a common danger. The events of recent weeks may have helped to illuminate that challenge for some; but the dimensions of its threat have loomed large on the horizon for many years. Whatever our hopes may be for the future–for reducing this threat or living with it–there is no escaping either the gravity or the totality of its challenge to our survival and to our security–a challenge that confronts us in unaccustomed ways in every sphere of human activity.

This deadly challenge imposes upon our society two requirements of direct concern both to the press and to the President–two requirements that may seem almost contradictory in tone, but which must be reconciled and fulfilled if we are to meet this national peril. I refer, first, to the need for a far greater public information; and, second, to the need for far greater official secrecy.

I

The very word „secrecy“ is repugnant in a free and open society; and we are as a people inherently and historically opposed to secret societies, to secret oaths and to secret proceedings. We decided long ago that the dangers of excessive and unwarranted concealment of pertinent facts far outweighed the dangers which are cited to justify it. Even today, there is little value in opposing the threat of a closed society by imitating its arbitrary restrictions. Even today, there is little value in insuring the survival of our nation if our traditions do not survive with it. And there is very grave danger that an announced need for increased security will be seized upon by those anxious to expand its meaning to the very limits of official censorship and concealment. That I do not intend to permit to the extent that it is in my control. And no official of my Administration, whether his rank is high or low, civilian or military, should interpret my words here tonight as an excuse to censor the news, to stifle dissent, to cover up our mistakes or to withhold from the press and the public the facts they deserve to know.

But I do ask every publisher, every editor, and every newsman in the nation to reexamine his own standards, and to recognize the nature of our country’s peril. In time of war, the government and the press have customarily joined in an effort based largely on self-discipline, to prevent unauthorized disclosures to the enemy. In time of „clear and present danger,“ the courts have held that even the privileged rights of the First Amendment must yield to the public’s need for national security.

Today no war has been declared–and however fierce the struggle may be, it may never be declared in the traditional fashion. Our way of life is under attack. Those who make themselves our enemy are advancing around the globe. The survival of our friends is in danger. And yet no war has been declared, no borders have been crossed by marching troops, no missiles have been fired.

If the press is awaiting a declaration of war before it imposes the self-discipline of combat conditions, then I can only say that no war ever posed a greater threat to our security. If you are awaiting a finding of „clear and present danger,“ then I can only say that the danger has never been more clear and its presence has never been more imminent.

It requires a change in outlook, a change in tactics, a change in missions–by the government, by the people, by every businessman or labor leader, and by every newspaper. For we are opposed around the world by a monolithic and ruthless conspiracy that relies primarily on covert means for expanding its sphere of influence–on infiltration instead of invasion, on subversion instead of elections, on intimidation instead of free choice, on guerrillas by night instead of armies by day. It is a system which has conscripted vast human and material resources into the building of a tightly knit, highly efficient machine that combines military, diplomatic, intelligence, economic, scientific and political operations.

Its preparations are concealed, not published. Its mistakes are buried, not headlined. Its dissenters are silenced, not praised. No expenditure is questioned, no rumor is printed, no secret is revealed. It conducts the Cold War, in short, with a war-time discipline no democracy would ever hope or wish to match.

Nevertheless, every democracy recognizes the necessary restraints of national security–and the question remains whether those restraints need to be more strictly observed if we are to oppose this kind of attack as well as outright invasion.

For the facts of the matter are that this nation’s foes have openly boasted of acquiring through our newspapers information they would otherwise hire agents to acquire through theft, bribery or espionage; that details of this nation’s covert preparations to counter the enemy’s covert operations have been available to every newspaper reader, friend and foe alike; that the size, the strength, the location and the nature of our forces and weapons, and our plans and strategy for their use, have all been pinpointed in the press and other news media to a degree sufficient to satisfy any foreign power; and that, in at least in one case, the publication of details concerning a secret mechanism whereby satellites were followed required its alteration at the expense of considerable time and money.

The newspapers which printed these stories were loyal, patriotic, responsible and well-meaning. Had we been engaged in open warfare, they undoubtedly would not have published such items. But in the absence of open warfare, they recognized only the tests of journalism and not the tests of national security. And my question tonight is whether additional tests should not now be adopted.

The question is for you alone to answer. No public official should answer it for you. No governmental plan should impose its restraints against your will. But I would be failing in my duty to the nation, in considering all of the responsibilities that we now bear and all of the means at hand to meet those responsibilities, if I did not commend this problem to your attention, and urge its thoughtful consideration.

On many earlier occasions, I have said–and your newspapers have constantly said–that these are times that appeal to every citizen’s sense of sacrifice and self-discipline. They call out to every citizen to weigh his rights and comforts against his obligations to the common good. I cannot now believe that those citizens who serve in the newspaper business consider themselves exempt from that appeal.

I have no intention of establishing a new Office of War Information to govern the flow of news. I am not suggesting any new forms of censorship or any new types of security classifications. I have no easy answer to the dilemma that I have posed, and would not seek to impose it if I had one. But I am asking the members of the newspaper profession and the industry in this country to reexamine their own responsibilities, to consider the degree and the nature of the present danger, and to heed the duty of self-restraint which that danger imposes upon us all.

Every newspaper now asks itself, with respect to every story: „Is it news?“ All I suggest is that you add the question: „Is it in the interest of the national security?“ And I hope that every group in America–unions and businessmen and public officials at every level– will ask the same question of their endeavors, and subject their actions to the same exacting tests.

And should the press of America consider and recommend the voluntary assumption of specific new steps or machinery, I can assure you that we will cooperate whole-heartedly with those recommendations.

Perhaps there will be no recommendations. Perhaps there is no answer to the dilemma faced by a free and open society in a cold and secret war. In times of peace, any discussion of this subject, and any action that results, are both painful and without precedent. But this is a time of peace and peril which knows no precedent in history.

II

It is the unprecedented nature of this challenge that also gives rise to your second obligation–an obligation which I share. And that is our obligation to inform and alert the American people–to make certain that they possess all the facts that they need, and understand them as well–the perils, the prospects, the purposes of our program and the choices that we face.

No President should fear public scrutiny of his program. For from that scrutiny comes understanding; and from that understanding comes support or opposition. And both are necessary. I am not asking your newspapers to support the Administration, but I am asking your help in the tremendous task of informing and alerting the American people. For I have complete confidence in the response and dedication of our citizens whenever they are fully informed.

I not only could not stifle controversy among your readers–I welcome it. This Administration intends to be candid about its errors; for as a wise man once said: „An error does not become a mistake until you refuse to correct it.“ We intend to accept full responsibility for our errors; and we expect you to point them out when we miss them.

Without debate, without criticism, no Administration and no country can succeed–and no republic can survive. That is why the Athenian lawmaker Solon decreed it a crime for any citizen to shrink from controversy. And that is why our press was protected by the First Amendment– the only business in America specifically protected by the Constitution- -not primarily to amuse and entertain, not to emphasize the trivial and the sentimental, not to simply „give the public what it wants“–but to inform, to arouse, to reflect, to state our dangers and our opportunities, to indicate our crises and our choices, to lead, mold, educate and sometimes even anger public opinion.

This means greater coverage and analysis of international news–for it is no longer far away and foreign but close at hand and local. It means greater attention to improved understanding of the news as well as improved transmission. And it means, finally, that government at all levels, must meet its obligation to provide you with the fullest possible information outside the narrowest limits of national security–and we intend to do it.

III

It was early in the Seventeenth Century that Francis Bacon remarked on three recent inventions already transforming the world: the compass, gunpowder and the printing press. Now the links between the nations first forged by the compass have made us all citizens of the world, the hopes and threats of one becoming the hopes and threats of us all. In that one world’s efforts to live together, the evolution of gunpowder to its ultimate limit has warned mankind of the terrible consequences of failure.

And so it is to the printing press–to the recorder of man’s deeds, the keeper of his conscience, the courier of his news–that we look for strength and assistance, confident that with your help man will be what he was born to be: free and independent.

.

On June 4, 1963, John F. Kennedy signed the Executive Order 11110, de facto depriving the Federal Reserve of power.

He had 4.3 billion dollars of new money printed, which was covered by the state reserves of silver and for which the government did not have to pay interest.

Kennedy was murdered on November 22, 1963. By the disclosure of a part of the Kennedy files one could see that in altogether three places Kennedy was shot. Lee Oswald could not have been the murderer of the deadly shot because of the angle of the shot. The car had already passed his location when Kennedy was hit on the side of his head.

 

The first official act of his successor was to delete Executive Order 11110.

I wish President Donald Trump a long life. His intentions are congruent with those of Kennedy.

Thom Ram, 28.09.06

 


8 Kommentare

  1. Wolf sagt:

    John F. Kennedy und Donald Trump haben eines gemeinsam. Beide machten sich ein neues Medium zu Nutze, um die Wähler direkt und somit unzensiert zu erreichen. Donald Trump gewann vermutlich die Wahl gegen Hillary Clinton, weil er als erster Präsidentschaftskandidat zu den Amerikanern direkt via Twitter sprach. Kennedy war der erste Präsidentschaftskandidat, der zu den Wählern live im Fernsehen sprach. Das legendäre TV-Duell zwischen Kennedy und Nixon ging als die erste Live-Übertragung einer Fernsehdebatte zwischen zwei Präsidentschaftskandidaten in der Geschichte der USA ein. Es sollte zugleich die letzte Live-Übertragung sein. Nach Kennedy bekam kein Kandidat mehr die Gelegenheit, direkt und unzensiert im US-Fernsehen zu sprechen.

    Gefällt 1 Person

  2. Wolf sagt:

    Kennedy hätte eigentlich niemals Präsident werden sollen, doch das amerikanische Volk entschied anders.
    Laut der Systempresse war John F. Kennedys Vater ein Antisemit, also eine Person, die man nicht mögen soll. Momentan ist es noch straffrei, jemanden zu mögen, den man nicht mögen soll. Doch der Gesetzgeber wird dies voraussichtlich in Zukunft ändern. Das Gleiche Mögeverbot könnte dann auch für John F. Kennedy selbst gelten. Denn er hat sich einst positiv über den Herrn Adolf H. geäußert – also Volksverhetzung betrieben. Das steht alles in seinem Tagebuch. Nach dem Strafrecht der BRD müßte Kennedys Tagebuch eigentlich verboten werden, oder zumindest für 80 Jahre gesperrt und danach mit erzieherischen Anmerkungen versehen in limitierter Auflage veröffentlicht werden, um eine Verwirrung im Volk zu vermeiden.

    Kennedy: „Hitler war aus dem Stoff, aus dem Legenden sind“
    https://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article116484766/Hitler-war-aus-dem-Stoff-aus-dem-Legenden-sind.html

    Gefällt 1 Person

  3. Wolf sagt:

    [Wolf 21:13] Kennedys Tagebuch

    Man könnte John F. Kennedy auch wegen seiner Äußerungen rückwirkend postmortal zu einer Gefängnisstrafe verurteilen, damit gleiches (Un)Recht für alle gilt.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  6. Hat dies auf pressefreiheit24 rebloggt.

    Gefällt mir

  7. Thom Ram sagt:

    Wolf
    Hochinteressant, was Du von K. und H. ausgegraben hast.

    Ich schreibe nach Amerika. Dringlich sollten die ack tief werden und Stätten errichten, da die Aschenurnen posthum Verurteilter künftig eingesperrt werden können. Mit Kameraüberwachung in vierter, fünfter und sechster Dimension, damit die Geister unter Kontrolle sind.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: