bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Trump / NYT / Kabalisches Machtgezerre // Kabalic power tug

Trump / NYT / Kabalisches Machtgezerre // Kabalic power tug

Worum geht es?

Ein hoher Beamter sei angeblich Autor eines Artikels in der NYT. (Uebersetzung auf Deutsch im Anhang)

Darin werden Trump und Trumps Handlungen schlecht gemacht.

Darin wird dem hoffentlich selig verstorbenen Herrn (vormals) Senator Mc. Cain, dem ledersesselwärmenden feigen Oberkriegshetzer (Gott sei seiner Seele gnädig), Würde und Ehre erwiesen.

Zurück zu Trump.

Die Kraftverhältnisse sind immer noch beschissen. Damit sich ein US Präsident im Amt halten kann, muss er Zugeständnisse machen an Mächtigere.

Ich wage eine Einschätzung.

Putin ist weiter. Um Turm, Dame und König nicht zu gefährden, laviert eiert er in 30% der Geschäfte. Beispielsweise kann er es noch nicht wagen, die Geschichtsarchive des letzten Jahrhunderts zu öffnen.

Trump steht am Anfang. So verd Vieles, was er anordnet, geht gegen jedes heilige Gesetz. Nach wie vor meine ich, er tue es, weil er Turm, Dame und König im Spiel halten will. Ich schätze, dass beschissene 40 oder gar 60% seiner Verfügungen gegen seinen eigentlichen Willen stehen. Scheinbar kuschen, um später, im Gesamten, zu gewinnen.

.

A high official is allegedly the author of an article in the NYT. (Translation into German in the appendix)

In it Trump and Trump’s actions are denigrated.

In it the hopefully blessed deceased gentleman (formerly) Senator Mc. Cain, the leather armchair warming coward of the upper war agitator (God have mercy on his soul), is shown dignity and honour. 

Back to Trump. 

The power relations are still shitty. For a US president to hold office, he must make concessions to the more powerful. 

I dare make an assessment. 

Putin is further. In order not to endanger tower, lady and king, he washes in 30% of the shops. For example, he cannot yet dare to open the history archives of the last century.

Trump is at the beginning. So much of what he orders goes against every sacred law. I still think he does it because he wants to keep tower, queen and king in the game. I estimate that fucking 40 or even 60% of his decrees are against his actual will. Apparently cowering to win later, in total.

.

Thom Ram, 10.09.06

.

.

Das Folgende wurde eingereicht und übersetzt von Ulrich.

.

.

I Know Who the “Senior Official” Is Who Wrote the NY Times Op-Ed

Ich weiß, wer der „Senior Official“ ist, der die NY Times Op-Ed geschrieben hat.

Paul Craig Roberts

September 6, 2018

https://www.paulcraigroberts.org/2018/09/06/i-know-who-the-senior-official-is-who-wrote-the-ny-times-op-ed/

 

Dear Readers: Your website needs your support. It cannot exist without it.
When you read my column below, you will read what you cannot find anywhere else–a clear, concise, correct explanation of who the author is of the New York Times op-ed falsely attributed to a “senior Trump official.”

 

I know who wrote the anonymous “senior Trump official” op-ed in the New York Times. The New York Times wrote it.

Ich weiß, wer den anonymen „Senior Trump Official“ op-ed in der New York Times geschrieben hat. Die New York Times hat es geschrieben.

 

The op-ed (http://www.informationclearinghouse.info/50194.htm) is an obvious forgery. As a former senior official in a presidential administration, I can state with certainty that no senior official would express disagreement anonymously. Anonymous dissent has no credibility. Moreover, the dishonor of it undermines the character of the writer. A real dissenter would use his reputation and the status of his high position to lend weight to his dissent.

Die op-ed (http://www.informationclearinghouse.info/50194.htm) ist eine offensichtliche Fälschung. Als ehemaliger hoher Beamter in einer Präsidialverwaltung kann ich mit Sicherheit sagen, dass kein hoher Beamter anonym Meinungsverschiedenheiten äußern würde. Anonyme Meinungsverschiedenheiten haben keine Glaubwürdigkeit. Außerdem untergräbt die Schande davon den Charakter des Schriftstellers. Ein echter Dissident würde seinen Ruf und den Status seiner hohen Position nutzen, um seinem Dissens Gewicht zu verleihen.

 

The New York Times’ claim to have vetted the writer also lacks credibility, as the New York Times has consistently printed extreme accusations against Trump and against Vladimir Putin without supplying a bit of evidence. The New York Times has consistently misrepresented unsubstantiated allegations as proven fact. There is no reason whatsoever to believe the New York Times about anything.

Die Behauptung der New York Times, den Schriftsteller überprüft zu haben, ist ebenfalls unglaubwürdig, da die New York Times immer wieder extreme Anschuldigungen gegen Trump und Wladimir Putin erhoben hat, ohne auch nur wenige Beweise zu liefern. Die New York Times hat unbegründete Behauptungen immer wieder als erwiesene Tatsache falsch dargestellt. Es gibt überhaupt keinen Grund, der New York Times zu glauben.

 

Consider also whether a member of a conspiracy working “diligently” inside the administration with “many of the senior officials” to “preserve our democratic institutions while thwarting” Trump’s “worst inclinations” would thwart his and his fellow co-conspirators’ plot by revealing it!

Überlegen Sie auch, ob ein Mitglied einer Verschwörung, das „fleißig“ innerhalb der Regierung mit „vielen hohen Beamten“ arbeitet, um „unsere demokratischen Institutionen zu erhalten und gleichzeitig die „schlimmsten Neigungen“ von Trump zu vereiteln“, die Handlung seiner und seiner Mitverschwörer vereiteln würde, indem er sie aufdeckt!

 

This forgery is an attempt to break up the Trump administration by creating suspicion throughout the senior level. If Trump falls for the New York Times’ deception, a house cleaning is likely to take place wherever suspicion falls. A government full of mutual suspicion cannot function.

Diese Fälschung ist ein Versuch, die Trump-Administration aufzulösen, indem sie Verdacht auf der gesamten Führungsebene schafft. Wenn Trump auf die Täuschung der New York Times hereinfallen sollte, wird wahrscheinlich eine Hausreinigung stattfinden, wo immer der Verdacht fällt. Eine Regierung voller gegenseitiger Verdächtigung kann nicht funktionieren.

 

The fake op-ed serves to validate from within the Trump administration the false reporting by the New York Times that serves the interests of the military/security complex to hold on to enemies with whom Trump prefers to make peace. For example, the alleged “senior official” misrepresents, as does the New York Times, President Trump’s efforts to reduce dangerous tensions with North Korea and Russia as President Trump’s “preference for autocrats and dictators, such as President Vladimir Putin of Russia and North Korea’s leader, Kim Jong-un” over America’s “allied, like-minded nations.” This is the same non-sequitur that the New York Times has expressed endlessly. Why is resolving dangerous tensions a “preference for dictators” and not a preference for peace? The New York Times has never explained, and neither does the “senior official.”

Die gefälschte op-ed dient dazu, innerhalb der Trump-Administration die falsche Berichterstattung der New York Times zu validieren, die den Interessen des Militär/Sicherheitskomplexes dient, um an Feinden festzuhalten, mit denen Trump lieber Frieden schließt. So stellt beispielsweise der angebliche „hohe Beamte“, ebenso wie die New York Times, die Bemühungen von Präsident Trump, gefährliche Spannungen mit Nordkorea und Russland abzubauen, falsch dar, als „Präferenz für Autokraten und Diktatoren wie den russischen Präsidenten Vladimir Putin und den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un“ gegenüber den „verbündeten, gleich gesinnten Nationen Amerikas“. Das ist die gleiche unlogische Folgerung, welche  die New York Times endlos zum Ausdruck gebracht hat. Warum ist die Lösung gefährlicher Spannungen eine „Präferenz für Diktatoren“ und keine Präferenz für Frieden? Die New York Times hat es nie erklärt, ebenso wenig wie der „hohe Beamte“.

 

How is it that Putin, elected three times by majorities that no US president has ever received, is a dictator? Putin stepped down after serving the permitted two consecutive terms and was again elected after being out of office for a term. Do dictators step down and sit out for 6 years?

Wie kommt es, dass Putin, der dreimal mit Mehrheiten gewählt wurde, die noch nie ein US-Präsident erhalten hat, ein Diktator ist? Putin trat nach Ablauf der zulässigen zwei aufeinander folgenden Amtszeiten zurück und wurde nach einer Abwesenheitszeit erneut gewählt. Treten Diktatoren zurück und setzen sich 6 Jahre lang hin?

 

The “senior official” also endorses as proven fact the alleged Skripal poisoning by a “deadly Russian nerve agent,” an event for which not one scrap of evidence exists. Neither has anyone explained why the “deadly nerve agent” wasn’t deadly. The entire Skripal event rests only on assertions. The purpose of the Skripal hoax was precisely what President Trump said it was: to box him into further confrontation with Russia and prevent a reduction in tensions.

Der „hohe Beamte“ unterstützt auch die angebliche Skripal-Vergiftung durch ein „tödliches russisches Nervengas“, ein Ereignis, für das es keinen einzigen Beweis gibt. Auch hat niemand erklärt, warum das „tödliche Nervenmittel“ nicht tödlich war. Das gesamte Skripal-Ereignis beruht nur auf Behauptungen. Der Zweck des Skripal-Schwindels war genau das, was Präsident Trump sagte: ihn in eine weitere Konfrontation mit Russland zu verwickeln und einen Abbau der Spannungen zu verhindern.

 

If the “senior official” is really so uninformed as to believe that Putin is a dictator who attacked the Skripals with a deadly nerve agent and elected Trump president, the “senior official” is too dangerously ignorant and gullible to be a senior official in any administration. These are the New York Times’ beliefs or professed beliefs as the New York Times does everything the organization can do to protect the military/security complex’s budget from any reduction in the “enemy threat.”

Wenn der „hohe Beamte“ wirklich so uninformiert ist, dass er glaubt, dass Putin ein Diktator ist, der die Skripals mit einem tödlichen Nervengift und einem gewählten Trump-Präsidenten angegriffen hat, dann ist der „hohe Beamte“ zu gefährlich, ignorant und leichtgläubig, um ein hoher Beamter in jeder Regierung zu sein. Dies sind die Überzeugungen oder Bekenntnisse der New York Times, da die New York Times alles tut, was die Organisation tun kann, um das Budget des Militär-/Sicherheitskomplexes vor einer Reduzierung der „feindlichen Bedrohung“ zu schützen.

 

Do you remember when Condoleezza Rice prepared the way for the US illegal invasion of Iraq with her imagery of “a mushroom cloud going up over an American city”? Iraq had no nuclear weapons, and everyone in the government knew it. There was no prospect of such an event. However, there is a very real prospect of mushroom clouds going up over many American and European cities if the crazed Russiaphobia of the New York Times and the other presstitutes along with the Democratic Party and the security elements of the deep state continue to pile lie after lie, provocation after provocation on Russia’s patience. At some point, the only logical conclusion that the Russian government can reach is that Washington is preparing Americans and Europeans for an attack on Russia. Propaganda vilifying and demonizing the enemy precedes military attacks.

Erinnern Sie sich, als Condoleezza Rice mit ihren Bildern von „einer Pilzwolke, die über einer amerikanischen Stadt aufsteigt“, den Weg für die illegale US-Invasion in den Irak vorbereitet hat? Der Irak hatte keine Atomwaffen, und jeder in der Regierung wusste es. Es gab keine Aussicht auf solch ein Szenario. Es besteht jedoch eine sehr reale Aussicht auf Pilzwolken, die über viele amerikanische und europäische Städte ziehen, wenn die verrückte Russiaphobie der New York Times und der anderen „Pressehuren“ zusammen mit der Demokratischen Partei und den Sicherheitselementen des tiefen Staates weiterhin Lügen nach Lügen, Provokationen nach Provokationen über Russlands Geduld aufhäufen. Irgendwann ist die einzig logische Schlussfolgerung, die die russische Regierung ziehen kann, dass Washington die Amerikaner und Europäer auf einen Angriff auf Russland vorbereitet. Propaganda, die den Feind verunglimpft und dämonisiert, geht militärischen Angriffen voraus.

 

The New York Times’ other attack on President Trump—that he is unstable and unfit for office—is reproduced in the fake op-ed: “Given the instability many witnessed, there were early whispers within the cabinet of invoking the 25th Amendment, which would start a complex process for removing the president,” writes the invented and non-existent “senior official.”

Der andere Angriff der New York Times auf Präsident Trump – er sei instabil und ungeeignet für das Büro – wird in der gefälschten op-ed reproduziert: „Angesichts der Instabilität, die viele Zeugen sahen, gab es frühes Flüstern im Kabinett den  

25. Zusatzartikel anzuwenden, der einen komplexen Prozess zur Entfernung des Präsidenten einleiten würde“, schreibt der erfundene und nicht existierende „hohe Beamte“.

 

Americans are an insouciant people. But are any so insouciant that they really think that a senior official would write that the members of President Trump’s cabinet have considered removing him from office? What is this statement other than a deliberate effort to produce a constitutional crisis—the precise aim of John Brennan, James Comey, Rod Rosenstein, the DNC, and the New York Times. A constitutional crisis is what the hoax of Russiagate is all about.

Amerikaner sind ein unbedarftes Volk. Aber sind irgendwelche so unbekümmert wirklich zu denken, dass ein hoher Beamter schreiben würde, die Mitglieder des Kabinetts von Präsident Trump hätten darüber nachgedacht, ihn aus dem Amt zu entfernen? Was ist diese Aussage außer dem bewussten Versuch, eine Verfassungskrise zu erzeugen? – das genaue Ziel von John Brennan, James Comey, Rod Rosenstein, der DNC und der New York Times. Eine Verfassungskrise ist das, worum es bei dem Schwindel von Russiagate geht.

 

The level of mendacity and evil in this plot against Trump is unequaled in history. Have any of these conspirators given a moment’s thought to the consequences of removing a president for his unwillingness to worsen the dangerously high tensions between nuclear powers? The next president would have to adopt a Russophobic stance and do nothing to reduce the tensions that can break out in nuclear war or himself be accused of “coddling the Russian dictator and putting America at risk.”

Das Niveau der Verlogenheit und des Bösen in dieser Handlung gegen Trump ist in der Geschichte beispiellos. Hat einer dieser Verschwörer einen Moment über die Folgen der Amtsenthebung eines Präsidenten nachgedacht, weil er nicht bereit ist, die gefährlich hohen Spannungen zwischen den Atommächten zu verschärfen? Der nächste Präsident müsste eine russophobische Haltung einnehmen und nichts tun, um die Spannungen abzubauen, die im Atomkrieg ausbrechen können, oder selbst beschuldigt zu werden, „den russischen Diktator zu verhätscheln und Amerika in Gefahr zu bringen“.

 

The reason that America is at risk is that the CIA and the presstitute media have put America—and Europe—at risk by frustrating President Trump’s intention to reduce the dangerous level of tensions between the two major nuclear powers. Professor Steven Cohen, America’s premier Russian expert, says that never during the Cold War were tensions as high as they are at this present time. As a former member of The Committee on the Present Danger, I myself am a former Cold Warrior, and I know for a fact that Professor Cohen is correct.

Der Grund für die Gefährdung Amerikas liegt darin, dass die CIA und die presstituierten Medien Amerika und Europa in Gefahr gebracht haben, indem sie die Absicht von Präsident Trump, das gefährliche Ausmaß der Spannungen zwischen den beiden großen Atommächten abzubauen, frustrierten. Professor Steven Cohen, Amerikas führender russischer Experte, sagt, dass die Spannungen noch nie während des Kalten Krieges so hoch waren wie heute. Als ehemaliges Mitglied des Ausschusses für die gegenwärtige Gefahr bin ich selbst ein ehemaliger Kalter Krieger, und ich weiß genau, dass Professor Cohen Recht hat.

 

In America today, and in Europe, people are living in a situation in which the liberal-progressive-left’s blind hatred of Donald Trump, together with the self-interested power and profit of the military security complex and election hopes of the Democratic Party, are recklessly and irresponsibly risking nuclear Armageddon for no other reason than to act out their hate and further their own nest.

Heute leben die Menschen in Amerika und in Europa in einer Situation, in der der blinde Hass der liberal-progressiven Linken auf Donald Trump zusammen mit der eigennützigen Macht und dem Profit des militärischen Sicherheitskomplexes und den Wahlhoffnungen der Demokratischen Partei rücksichtslos und unverantwortlich das nukleare Harmagedon riskiert, und zwar aus keinem anderen Grund, als ihren Hass auszuleben und ihr eigenes Nest zu fördern.

 

This plot against Trump is dangerous to life on earth and demands that the governments and peoples of the world act now to expose this plot and to bring it to an end before it kills us all.

Diese Verschwörung gegen Trump ist lebensgefährlich auf Erden und fordert, dass die Regierungen und Völker der Welt jetzt handeln, um diese Verschwörung aufzudecken und zu beenden, bevor sie uns alle umbringt.

.

.

Anhang.

Uebersetzung des Artikels der NYT, auf den Paul Craig Roberts Bezug nimmt. 

Ich arbeite für den Präsidenten, aber gleichgesinnte Kollegen, und ich habe geschworen, Teile seiner Agenda und seine schlimmsten Neigungen zu vereiteln.

Von Anonym – Der Autor ist ein hoher Beamter in der Trump-Administration.

Die Times unternimmt heute den seltenen Schritt, einen anonymen Op-Ed-Aufsatz zu veröffentlichen. Wir haben dies auf Antrag des Autors getan, eines hohen Beamten in der Trump-Administration, dessen Identität uns bekannt ist und dessen Arbeit durch seine Offenlegung gefährdet wäre. Wir glauben, dass die anonyme Veröffentlichung dieses Essays der einzige Weg ist, unseren Lesern eine wichtige Perspektive zu vermitteln. Wir laden Sie ein, hier eine Frage zum Aufsatz oder zu unserem Überprüfungsprozess einzureichen.

Präsident Trump steht vor einer Bewährungsprobe für seine Präsidentschaft, im Gegensatz zu einem modernen amerikanischen Führer.

Es geht nicht nur darum, dass der Sonderberater im Mittelpunkt steht. Oder dass das Land über die Führung von Herrn Trump bitter gespalten ist. Oder sogar, dass seine Partei das Haus an eine Opposition verlieren könnte, die bei seinem Untergang zum Teufel geht.

Das Dilemma – das er nicht ganz begreift – besteht darin, dass viele der hohen Beamten in seiner eigenen Regierung fleißig von innen heraus arbeiten, um Teile seiner Agenda und seine schlimmsten Neigungen zu vereiteln.

Ich würde es wissen. Ich bin einer von ihnen.

Um es klarzustellen, unser ist nicht der beliebte „Widerstand“ der Linken. Wir wollen, dass die Regierung erfolgreich ist und denken, dass viele ihrer Politiken Amerika bereits sicherer und wohlhabender gemacht haben.

Aber wir glauben, dass unsere erste Pflicht diesem Land gegenüber besteht, und der Präsident handelt weiterhin in einer Weise, die der Gesundheit unserer Republik abträglich ist.

Bist du müde von den Lügen und der ununterbrochenen Propaganda?

Erhalten Sie Ihren kostenlosen täglichen Newsletter
Keine Werbung – Keine staatlichen Zuschüsse – Das ist unabhängige Medien
Deshalb haben viele Trump-Beauftragte geschworen, alles zu tun, was wir können, um unsere demokratischen Institutionen zu erhalten, während sie die fehlgeleiteten Impulse von Herrn Trump vereiteln, bis er sein Amt niederlegt.

Die Ursache des Problems ist die Amoralität des Präsidenten. Jeder, der mit ihm zusammenarbeitet, weiß, dass er nicht an erkennbaren ersten Prinzipien festhält, die seine Entscheidungsfindung leiten.

Obwohl er als Republikaner gewählt wurde, zeigt der Präsident wenig Affinität zu Idealen, die lange Zeit von Konservativen vertreten wurden: freie Köpfe, freie Märkte und freie Menschen. Bestenfalls hat er diese Ideale in skriptgesteuerten Umgebungen geltend gemacht. Im schlimmsten Fall hat er sie sofort angegriffen.

Neben seiner Massenvermarktung der Vorstellung, dass die Presse der „Feind des Volkes“ sei, sind die Impulse von Präsident Trump in der Regel anti-trade und anti-demokratisch.

Versteh mich nicht falsch. Es gibt Lichtblicke, die die nahezu überflüssige negative Berichterstattung der Regierung nicht erfasst: effektive Deregulierung, historische Steuerreform, ein robusteres Militär und mehr.

Aber diese Erfolge sind trotz – nicht wegen – des Führungsstils des Präsidenten erzielt worden, der ungestüm, gegnerisch, kleinlich und ineffektiv ist.

Vom Weißen Haus bis hin zu den Abteilungen und Agenturen der Exekutive werden hochrangige Beamte privat ihren täglichen Unglauben über die Kommentare und Handlungen des Kommandeurs im Chef. Die meisten arbeiten daran, ihre Operationen von seinen Launen zu isolieren.

Begegnungen mit ihm verlagern sich vom Thema und von den Schienen, er beschäftigt sich mit repetitiven Schimpfwörtern, und seine Impulsivität führt zu unausgegorenen, schlecht informierten und gelegentlich leichtsinnigen Entscheidungen, die es zurück zu gehen gilt.

„Es gibt buchstäblich keine Ahnung, ob er seine Meinung von einer Minute zur nächsten ändern könnte“, beschwerte sich ein hoher Beamter bei mir vor kurzem, verärgert über ein Treffen im Oval Office, bei dem der Präsident auf eine wichtige politische Entscheidung, die er nur eine Woche zuvor getroffen hatte, platzte.

Das unberechenbare Verhalten wäre beunruhigender, wenn es nicht für unsungene Helden im und um das Weiße Haus gäbe. Einige seiner Helfer wurden von den Medien als Schurken dargestellt. Aber privat haben sie große Anstrengungen unternommen, um schlechte Entscheidungen im Westflügel einzudämmen, obwohl sie offensichtlich nicht immer erfolgreich sind.

Es mag in dieser chaotischen Zeit ein kalter Trost sein, aber die Amerikaner sollten wissen, dass es Erwachsene im Raum gibt. Wir erkennen voll und ganz an, was passiert. Und wir versuchen, das Richtige zu tun, auch wenn Donald Trump es nicht tut.

Das Ergebnis ist eine zweigleisige Präsidentschaft.

Nehmen wir die Außenpolitik: In der Öffentlichkeit und im Privaten zeigt Präsident Trump eine Vorliebe für Autokraten und Diktatoren wie den russischen Präsidenten Wladimir Putin und den nordkoreanischen Führer Kim Jong-un und zeigt wenig echte Wertschätzung für die Bindungen, die uns an verbündete, gleichgesinnte Nationen binden.

Schlaue Beobachter haben jedoch festgestellt, dass der Rest der Regierung auf einem anderen Weg arbeitet, einem Weg, auf dem Länder wie Russland zur Einmischung aufgerufen und entsprechend bestraft werden und auf dem Verbündete auf der ganzen Welt als Kollegen und nicht als Rivalen verspottet werden.

In Russland zum Beispiel zögerte der Präsident, so viele der Spione von Herrn Putin als Strafe für die Vergiftung eines ehemaligen russischen Spions in Großbritannien auszuweisen. Er beschwerte sich wochenlang über leitende Angestellte, die ihn in eine weitere Konfrontation mit Russland einsperrten, und er äußerte Frustration darüber, dass die Vereinigten Staaten weiterhin Sanktionen gegen das Land wegen seines bösartigen Verhaltens verhängten. Aber sein nationales Sicherheitsteam wusste es besser – solche Maßnahmen mussten ergriffen werden, um Moskau zur Verantwortung zu ziehen.

Das ist nicht das Werk des sogenannten tiefen Staates. Es ist die Arbeit des stationären Zustandes.

Angesichts der Instabilität, von der viele Zeugnis ablegten, gab es frühe Flüsterungen im Kabinett, als sie sich auf den 25. Zusatzartikel beriefen, der einen komplexen Prozess zur Entfernung des Präsidenten einleiten würde. Aber niemand wollte eine Verfassungskrise auslösen. Wir werden also alles in unserer Macht Stehende tun, um die Verwaltung in die richtige Richtung zu lenken, bis sie – so oder so – vorbei ist.

Die größere Sorge ist nicht, was Herr Trump mit der Präsidentschaft gemacht hat, sondern was wir als Nation ihm erlaubt haben, mit uns zu tun. Wir sind mit ihm untergegangen und haben es zugelassen, dass unser Diskurs der Höflichkeit beraubt wurde.

Senator John McCain hat es in seinem Abschiedsbrief am besten formuliert. Alle Amerikaner sollten seine Worte beachten und sich von der Stammesfalle befreien, mit dem hohen Ziel, sich durch unsere gemeinsamen Werte und die Liebe zu dieser großen Nation zu vereinen.

Wir haben vielleicht nicht mehr Senator McCain. Aber wir werden immer sein Beispiel haben – einen Lodestar für die Wiederherstellung der Ehre des öffentlichen Lebens und unseres nationalen Dialogs. Herr Trump mag solche ehrbaren Männer fürchten, aber wir sollten sie verehren.

Es gibt einen stillen Widerstand in der Verwaltung der Menschen, die sich dafür entscheiden, das Land an die erste Stelle zu setzen. Aber der wirkliche Unterschied wird dadurch entstehen, dass sich die Alltagsbürger über die Politik erheben, über den Gang greifen und beschließen, die Etiketten zugunsten eines einzigen zu verlieren: Amerikaner.

Der Schriftsteller ist ein hoher Beamter in der Trump-Administration.

 

.

.


1 Kommentar

  1. Mica Ballhorn sagt:

    Ich teile ihre Einschätzung und die des Englisch-Übersetzers, Herr Thom Ram, was Herrn Putin (Rußland) und Herrn Trump (US-Amerika) angeht.
    Zu Idlib habe ich keine eigene Meinung, da mir dazu einfach das Vor-Ort-Wissen fehlt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: