bumi bahagia / Glückliche Erde

VSA heute

Von Seiten der VSA-Offiziellen, also Pentagon und Präsident, ist die Reaktion auf die Putin-Rede unlängst in der Manege betont verhalten. Zumindest wenn man das mit der überbordenden Anti-Rußland-Hysterie der Lücken-Mädchen der letzten Wochen (und auch jetzt weiter) vergleicht.
Schauen wir uns das mal näher an.
Luckyhans, 9. März 0006
—————————————-

Natürlich tanzt, zusammen mit den gleichgeschalteten Medien, das State Department wieder mal aus der Reihe, indem es die gewohnten antirussischen Sprechblasen absondert – es gehört, gemeinsam mit dem überwiegenden Teil der „Dienste“, zur Globalisten-Fraktion.
Aber das Pentagon hat relativ besonnen reagiert und zugegeben, daß es über die von Putin laufenden Waffen-Entwicklungen im Bilde gewesen sei. Einzig die Art und Weise, wie dies nun öffentlich gemacht wurde, habe nicht gefallen.
Aber immerhin hat ein hoher Beamter auf Befragen zugegeben, daß das gegenwärtige Luftabwehrsystem der VSA den skizzierten Bedrohungen nicht gewachsen sei.
Ist das nun als Eingeständnis der Schwäche zu werten?

Der Präsident bleibt jedenfalls bei seinem Mantra, Amerika (womit er die VSA meint) wieder groß zu machen. Und hält sich mit Kritik an Putins Auftritt zurück.
Nun kann man das positiv sehen und sagen: die VSA verhalten sich verantwortungsbewußt, wie man das von einer (scheidenden, aber immernoch ) Weltmacht erwarten kann.
Allerdings hat es dazu auch erst jemanden gebraucht, der ihnen die Grenzen deutlich aufgezeigt hat…

Man könnte aber auch etwas weiter graben.
Man könnte zum Beispiel bei Paul Craig Roberts nachlesen, vielleicht hier:
https://www.paulcraigroberts.org/2018/03/07/stalinist-purge-america/,
was sich ein klein wenig mit unseren Artikeln vor einiger Zeit in Resonanz begibt:
https://bumibahagia.com/2017/04/04/perestrojka-made-in-u-s-a-1/
https://bumibahagia.com/2017/04/05/perestrojka-made-in-u-s-a-2/

Man könnte auch auf das zurückkommen, was hier gestern im Postkasten eingeworfen wurde:
„Irgendwie scheint der Sinn des Unternehmertums in verschiedenen Ländern unterschiedlich zu sein.
Oder ist es „normal“, daß in einem Land knapp 50% aller Unternehmen und knapp 70% aller High-tech-Unternehmen rote Zahlen schreiben?
Also Verluste machen? Die Hälfte? Verluste?
Oder hab ich diesen Post falsch verstanden:
https://levtheendofaccountingblog.wordpress.com/2018/03/02/03-02-18-new-what-economic-recovery-half-of-u-s-companies-are-losing-money/

Wie funktioniert ein Land, in dem es angeblich nicht mehr allzuviel Industrie gibt, weil ein Großteil nach Asien verlagert wurde, und wo von der vorhandenen die Hälfte rote Zahlen bringt? Egal aus welchem Grunde?

Jedes Unternehmen hat die primäre Aufgabe, Gewinne zu machen, dem hat sich alles andere unterzuordnen.“ – dieses neoliberale Mantra wurde mir des öfteren an den Kopf geworfen, als ich von Bedarfsdeckung, sinnvoller Beschäftigung, Stake-holdern, Qualität und anderen Dingen redete.

Also nochmal:
wenn die Hälfte aller Unternehmen rote Zahlen schreibt – WER finanziert dann diese Unternehmen?
Die Eigentümer?
Die halten das meist nicht länger als 1 Jahr durch…
Also wer?

Die BANKEN. (wer sonst – der „Staat“ garantiert nicht, der ist selbst eine Firma und gigantisch „verschuldet“)

Und wer sich die Grafik im verlinkten Artikel aufmerksam angesehen hat, der hat gemerkt, daß dieser Zustand schon viele Jahre anhält und in seiner Brisanz immer mehr zunimmt !!!

Klar, wer die Welt-Geld-Druckpresse im Hause hat, der kann unbegrenzt finanzieren… aber wo soll das mal enden?
„Für meine paar Jahre, die ich noch habe, wird’s schon reichen“?
Nach mir die Sintflut?
Sind wir wirklich schon SOWEIT?
In der (angeblich) zweitgrößten Wirtschaft der Welt?“

Welchen Sinn hat das alles?

Und wenn man sich dann einen weiteren PCR-Artikel durchliest, dann kommen noch mehr Fragen:
https://www.paulcraigroberts.org/2018/03/08/make-believe-america/

Man mag ja über offizielle Statistik-Zahlen geteilter Meinung sein, weil diese ja „gewohnheitsmäßig“ meist nur einen Teil der Wahrheit abbilden, aber wenn das alles so stimmt:
wo bewegt sich das vormals „große Amerika“, also die VSA, eigentlich hin?

Und: wann endlich begreift die hiesige Bevölkerung das, was wir hier aus dem Jahre 1937 aus Wien uns gerade erst vorhalten ließen:
Wir sind hier in Europa geographisch Menschen der Mitte. Seien wir es auch in unserem Erkennen, in unserem Wollen und Tun!
Wir dürfen unsere geistige Abkunft nicht vergessen, soll unser irdisches Werk haltbar gefügt sein.
Wir Menschen der europäischen Mitte sind hineingestellt in die Polarität Ost-West.

Und:
Etwas fehlt.
Es fehlt die Mitte, das rhythmische, das atmende Prinzip, – es fehlt Mitteleuropa.

Im Osten zeigt sich uns der Zug nach oben, im Westen der zur Erde. In der Mitte müßte die Verwirklichung des wechselvollen Spiels beider Richtungsstrebungen liegen.
Wie aber müßte diese Verwirklichung aussehen?

Die zu erkennende Gesetzmäßigkeit des Himmels muß der Erde, ihrer sozialen Ordnung eingeprägt und den gewonnenen Erkenntnissen der Erdengesetze muß der Blick in das Geschehen des Himmels vermittelt werden.
Diese Geisteshaltung ist uns Menschen der Mitte vorgezeichnet.

Sie ist die Goethesche. In den Naturerscheinungen sieht Goethes Erkenntnis die Idee, das geistige Prinzip tätig; als einer unserer größten Geistesführer hat sein Genie die von Liebe durchpulste Gesetzmäßigkeit der Natur aufgenommen.
Er hat uns als sein größtes Werk, wie er selbst es bezeichnet, seine Farbenlehre und seine Metamorphose der Pflanzen vermittelt. Er schenkt uns damit ein Weltbild, durch welches das „Nirwana“ als die von oben gestaltende und wirkende Idee der Pflanzen- und Tierwelt faßbar wird, und in dem die „Maja“ von ihm liebevoll durchdrungen und andachtsvoll erforscht erscheint.

Wir sagten, der Osten will von der irdischen Umwelt eigentlich nichts wissen. Der Westen aber benützt sie, um ganz Erdenbürger zu sein.
Goethe durchdringt sie in liebevollem andächtigem Erkennen, um auf diese Weise der Gott-Natur nahezukommen. Es werden so die Gegensätze von Ost und West in geistiger Beziehung von Goethe versöhnt. Er sucht nach einer geistigen Welt, die nicht erdenfremd ist, nach einer Naturanschauung, in der auch des Menschen höchste geistige Bedürfnisse Erfüllung finden können, ohne daß der Mensch in einem geistleeren Zivilisationsstreben aufgeht.

Und:
Was aber hat die Mitte getan?
Statt den Ausgleich der Pole zu erwirken, hat sie Krieg geführt gegen beide Seiten.
Nun liegt die Mitte zerschlagen vor uns. Von nun ab gilt nur ein Ziel: jeder von uns muß in seiner Geisteshaltung den Weg der Mitte suchen.

Worin besteht also das Wesen der Polarität?
Sie ist das Attribut der Erscheinungswelt; es liegt ihr die Einheit zugrunde, aus welcher die kommt.
Die Einheit schwebt unsichtbar über der Welt.
Will die in Erscheinung treten, so muß sie sich in Zeit und Raum, also in der sichtbaren Welt, manifestieren – in die Zweiheit der Pole treten.
Diese drängen in ihrer Gegensätzlichkeit wieder zur Einheit und ergeben in ihrer Mitte, in ihrem Ausgleich, die neue, durch den Kampf gegangene, gesteigerte, erhöhte Einheit.

Wollen wir nicht endlich uns von dieser Vereinnahmung in „den Westen“ befreien und wieder unserer schwingenden, ausgleichenden Rolle als Mittler-Europäer gerecht werden?
Jeder für sich und alle zusammen?

Was hindert uns daran?
Nichts…


13 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. DET sagt:

    Wer wissen will was „Phase“ ist, wird um das Büchlein, das die Anna von Reitz
    auf Bitten Trumps über die US-amerikanische Geschichte geschrieben hat,
    nicht vorbeikommen, denn er scheint selber in dem Meer von Lügen zu ertrinken,
    mit denen er es täglich zu tun hat.

    http://annavonreitz.com/americasomeassemblyrequired.pdf

    Gefällt mir

  3. Texmex sagt:

    Die Chinesen bezeichnen Dich selbst als das Reich der Mitte. Nach dem Kugelmodell.Danach wäre Europa der Westen, das Totenreich. Und Amerika der Osten mit Japan, klar. Das Reich der aufgehenden Sonne.
    Nach Deinem Modell wäre Hyperboräa das Reich der Mitte und alles andere Peripherie.
    Alles eine Frage des Standpunktes.

    Gefällt mir

  4. Alfreda sagt:

    Liebe Mitstreiter und Kameraden,
    der N8wächter ruft zum Morgenappell. Bitte so weit verbreiten, wie’s nur geht.
    http://n8waechter.info/2018/03/morgenappell/

    Gefällt mir

  5. Luckyhans sagt:

    zu Texmex 10/03/2018 um 22:10
    „Nach Deinem Modell “ –
    warum ist es nicht möglich, die Dinge so zu sehen, wie sie sind?
    Es ist nicht „mein“ Modell, sondern ich zitiere die Ausführungen eines österreicher Heilers aus dem Jahre 1937, mit Quellenangabe usw.
    Und wenn du die Artikelserie „Leben“ aufmerksam gelesen hättest, dann wäre dir klar, WARUM Thetter so argumentiert – er begründet nämlich seinen Standpunkt ausführlich… 😉

    Gefällt mir

  6. Texmex sagt:

    Schönes WE, muss mich von Dir nicht fortgesetzt anpflaumen lassen.
    Es gibt auch ein reelles Leben.

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    zu Texmex 11/03/2018 um 00:39
    Lieber Freund,
    ich wollte dich nicht „anpflaumen“ – sollte das so angekommen sein, dann tut es mir wirklich leid.

    Selbstverständlich unterscheidet sich das heutige „reelle“ Leben von den Wunschvorstellungen von vor 80 Jahren, kein Thema. Es sollte aber zugelassen sein, sich dessen zu erinnern, was andere vor langen Zeiten schon an interessanten Vorstellungen und Vorschlägen hatten. So und nicht anders möchte ich bitte diesen Aspekt verstanden wissen. Danke.

    Und: das reale Leben in den VSA scheint wohl schon lange ganz anders zu sein, als es uns „unsere“ Lizenzmedien darstellen – auch deshalb dieser Artikel. Daß du in Mex da viel besser informiert bist, ist schon klar… 😉

    Und noch eine schön passende Ergänzung genau zu diesem Thema – der komplette (!) Text des Interviews der blondgefärbten NBC-Dame Kelly mit Wladimir Putin in englisch: http://en.kremlin.ru/events/president/news/57027
    Vielleicht auch für dich von Interesse… 😉

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    Und weil es grad so schön war, hier noch ein amerikanischer Artikel – diesmal vom russischen „Oligarchen“ Deripaska, der sich vor kurzem von seinem Direktorposten in seiner Aluminium-Holding getrennt hat:
    http://amp.dailycaller.com/2018/03/08/the-ever-changing-russia-narrative-in-american-politics-is-cynically-false-public-manipulation/
    Wem er da alles ans Bein pinkelt, ist schon interessant… ob das jetzt die „Retourkutsche“ dafür ist, daß man ihn weiland nicht vor dem Kongreß seinen Kniefall vor den Globalisten-Vertretern hat machen lassen? 😉

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    Ich ergänze hier mal den Hinweis, den Palina (Vielen Dank dafür!) vorhin in den Postkasten eingeworfen hat, weil er ins Thema paßt und damit er nicht „verloren geht“:
    https://deutsch.rt.com/international/66434-noam-chomsky-im-interview/ – Interview mit Noam Chomsky: Die unangefochtene Dominanz der USA ist vorbei.

    Gefällt mir

  10. Texmex sagt:

    @ LH zum Weltbild

    Auch so etwas ist möglich.
    Wahrscheinlich?

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Tex

    Die nächste Eiszeit breitet sich von Süden (hier unten) aus, sieht man schon an der Eismasse.
    Darum wird von CO2 gewinselt und Wärme, wo doch das Eis unbarmherzig noch Norden drängt.
    Die afrikanischen Schamanen wissen das schon lange, so wie die irischen Urchristen von JC wußten ohne je aus Irland herausgekommen zu sein.
    Und diese Schamanen informieren jetzt ihre Stammesangehörigen – und diese sollen sich für die Zukunft fit machen, sich also an die sinkenden Temperaturen gewöhnen.
    Wo ginge das besser als in Mittel- und Nordeuropa.
    Zuerst also dahin, um dann im nächsten Schritt, in die sibirische Taiga und auf Baffin-Land die nötige Härte zu trainieren.
    Dann kommen sie wieder zurück nach dem mittlerweile schon kühleren Afrika, mit neuen Genen, und wirken dann wieder Tribalismusstärkend.
    Vor der letzten Eiszeit wars umgekehrt, da war die Erde „oben“ breiter – das ist die Wirkmacht eines Polsprunges.
    Einmal oben, einmal unten, jing und jang.
    W. Busch faßte das so.
    Eins, zwei, drei, im Sauseschritt
    vergeht die Zeit, wir eilen mit.
    Und dann kommt der Sensenmann
    und hält den Perpentikel an.
    Und:
    Wer Sorgen hat hat auch Likör.
    Was das mit den VSA zu tun hat?
    Is doch klar, oder?

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    zu Texmex 12/03/2018 um 22:24
    Einfach geil – wer macht solche Bilder?
    Alles ist möglich…

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    … nochmal was – man glaubt es kaum – genau zum Thema des Artikels:
    Bloombergs Abgesang auf das „Amerikanische Jahrhundert“ – selbstverständlich in der üblichen Art und Weise, wie dortzulande Manipulation betrieben wird – https://www.bloomberg.com/view/articles/2018-03-08/the-american-century-is-over-putin-and-assad-killed-it

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: