bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'strafe'

Schlagwort-Archive: strafe

In nicht nur eigener Sache

 

Am 27.12.05 (2017) landete ich, von Bali kommend, um 06:15 in Zürich Kloten. Dortens wurde ich 10 Meter ab Flugzeugtüre von 5 Beamten erwartet und in Handschellen abgeführt. (mehr …)

Honigmann / Knast / Datensicherung

Eine Mitteilung und eine Anregung.

Die Mitteilung:

Honigmann ist von „Richtern“ in Oldenburg zu 8 Monaten Haft, ohne Bewährung, verurteilt worden. Er teilt es selber mit, Minuten 1-3:

Die Anregung: (mehr …)

Suuberi Schwiiz / Der das Gut bewachende Rottweiler / Fehlanzeige

Ort des Geschehens: Schweiz.

Die Geschichte ist wahr.

Ein Hotel- und Restaurantbesitzer war als Berufsmann froh und glücklich, erfolgreich noch dazu. Das zog liebe Leute an. Mehrere Male begab es sich, dass die lieben Leute des Nachts von hinten unbemerkt und unter Anwendung roher Gewalt sich Eingang verschafften und im Restaurant abgesperrte Schubladen des Personales aufbrachen und die Hauptkasse beim Versuch, sie aufzubrechen, ruinierten. Gewöhnlich nennt man solch liebe Leute „Diebe“.

Verständlicherweise erweckte das im hart arbeitenden Besitzer zunehmend unangenehme Emotionen, und er beschloss, Abhilfe zu schaffen.

Er hatte mehrere Berufe gelernt, und aus seiner vormaligen Tätigkeit als Security-Man hatte er zwei Freunde, nämlich zwei Rottweiler. Sie gehorchten aufs Wort, ein Männchen und ein Weibchen. Der Besitzer beabsichtigte nun schlicht, das Männchen jeweils in den Räumlichkeiten des Restaurants übernachten zu lassen, zum dem Zwecke, dass lieben Leuten, welche des Nachts einzudringen gedenken sollten, wenig freundlicher Empfang zuteil werde.

Ein Freund des Besitzers klärte Letzteren auf. „Um Himmels Willen, tue bloss das nicht. Du machst dich strafbar damit.“

.

Es fallen mir dazu so schöne Geschichten ein, da einer dem anderen den Knüppel überziehen will, das angepeilte Opfer sich wehrt, dem Knüppelzieher dank Karate oder so ein paar Knochen ungerade macht und….bei der folgenden gerichtlichen Verarschung Rechtssprechung mit verdammt saftiger Strafe bedacht wird.

.

Es fallen mir darüberhinaus so schöne Geschichten ein, da auch rechtmässig eingesetzte Ordnungshüter warten müssen, bis sie erschossen worden sind, bis sie über das Recht verfügen, dem Angreifer ein Wattebäuschchen anzuwerfen.

.

Und dazu fällt mir des Weiteren ein, dass solche Geschichten auch in den Hauptstrommedien erzählt werden, dass sie also einem verd breiten Pubelikumm bekannt sein müssen, und dass das verd breite Pub li kum dazu schweigt. Einfach schweigt.

.

Sesselwärmer, welche solche Gesetze erlassen, benötigen der geistigen Aufklärung, vermittelt durch täglich hundert Menschen vor ihrer Haustüre. Ausführende „Juristen“ gehören täglich konstruktiv belästigt mit 5 mal angesprochen werden, mit 50 Briefen und mit 500 Mails. Täglich, habe ich gesagt.

.

Wie komplett verdreht ist unsere Welt. Das Beispiel zeigt es. Oder etwa nicht? Phantasterisiere ich etwa nur?

.

Indoktrinierte werden nun sagen: Jajaja, schlimmschlimm, aber der Besitzer hätte ja eine elektronische Ueberwachungsanlage einbauen können. Solchen Indoktrinierten würde ich den Hals umdrehen, hätte ich nicht eine fest eingebaute Sicherung eingebaut, Solches zu unterlassen. Scheingescheitesgutmenschengeschwätz. Ein Gastgewerbler hat in der Schweiz genug Ausgaben durch die rigorosen Gesetze, denen er Rechnung tragen muss, damit er die Bewilligung für seinen Betrieb hat. Locker zu sagen: “ Isch doch eifach. Mach e Überwachigsaalaag, du Tübi“

Was? Wie? Er wollte es tun. Die einfachste, effektivste und recht sichere Methode. Ein Hund, der zwischen Freund und Feind zu unterscheiden vermag und mutig ist und scharfe Zähne hat, ist die richtige Wahl.

.

Epilog.

Die beiden Hunde waren ein Männchen und ein Weibchen. Das Weibchen starb eines natürlichen Todes mit 8 Jahren. Ab Stunde verweigerte der Rüde jede Nahrungsaufnahme und ging freiwillig auch hinüber.

.

thom ram, 07.02.0005 NZ Neues Zeitalter, da nicht nur Normalos, sondern auch Menschen in einflussreicher Position über gesunden Menschenverstand verfügen.

.

.

Schweiz / Propaganda / Zensur / Liebe Freunde / Gefängnis

Ich möchte mal eine Ecke des eigenen Stalles beleuchten, als da ist die liebe Anpassung ziemlich vieler lieber schweizerischer Entscheidungsbefugter an besonders liebe Freunde.
Ich entnehme die Informationen der Seite „Swisspropaganda“, selbstverständlich ohne das Wagnis einzugehen, etwa zu behaupten, dass sie der Wahrheit entsprechen. Gerne träumete ich davon, dass Schweizer Politiker selbstlos für ihr Volk einstehen, und dass schweizer Redaktionsstuben tief bohren und exakt sagen, was sie im Bohrloch gefunden haben.
Schön wär’s. Denn da ist eine Frage. Was wie wo und warum sollte „Swisspropaganda“ das schreiben, was hier zu lesen ist, wenn es denn nicht mindestens in den Grundzügen wahr sein sollte? (mehr …)

Warum macht der das?

.

Magnus Göller lebt in einer der Scheindemokratien, da der Bürger seine Meinung frei äussern darf, ausgenommen dann, wenn er etwas sagt, was den Chefknechten und den Chefknechvorarbeitern und den Chefknechtvorarbeitersklaven nicht in das von ihnen favorisierte System passt. (mehr …)

Kriegsdienst und folgende Kriegsdienstverweigerung / Dokumentation

.

Heute schrieb ich, sinngemäss, dass Krieg nur will, wer dabei nicht in den Bombenregen geraten wird oder wer nicht weiss, was Krieg in Wirklichkeit bedeutet.

Hier berichten Amerikaner, welche dort waren, im fast wirklichen Krieg, auf der Seite der Machtüberlegenen, und im ganz wirklichen Krieg, da es leicht einen selber wegputzen kann. Sie haben sich entschieden, den Dienst zu verweigern. Und sie sagen es.

Sehr eindrückliche Dokumentation. Unaufgeregt. Ehrlich. Ja, ehrlich in der Einfachheit und Grundüberzeugung.

Dank an diese Menschen, welche ihrem Gewissen gefolgt sind und folgen. Dank für die Berichterstattung.

thom ram, 16.07.0004 (früher mal 2016)

.

.

http://klagemauer.tv/index.php?a=showportal&keyword=unzensiert&id=8610

.

.

.

Hoellisches Paradies / Paradiesische Hoelle

Immer wieder ergoetze ich mich ob der Geschichte, und darum stelle ich sie hier nochmal ein. (mehr …)

Dieter Nuhr und die Anklage / Hat jemand das Video?

Hat ein Leser das Video mit Dieter Nuhrs abschliessender Stellungnahme kopiert?

Das Geschehen ist lokal, überschaubar und wird im Sand verlaufen, weil der Muslim, Herr Toka, einen zu kleinen und unbedeutenden, Dieter Nuhr einen zu grossen, zu bedeutenden Namen hat.

Oh, jetzt kann ich gänzlich falsch interpretiert werden. Ich halte also fest:

– Dass Herr Toka den Dieter Nuhr anklagt, ist sein gutes Recht, aber es ist voll daneben. Denn Dieter Nuhr nimmt Auswüchse religiösen Fanatismusses haargenau und voll und ganz zu recht und absolut notwendigerweise aufs Korn. Herr Toka’s Persönlichkeit scheint in religiösem Fanatismus gefangen.

– Dass ein Prozess mit Freispruch enden wird oder würde, das führe ich weniger auf diese genannte Tatsachen, sondern darauf zurück, dass Gerichte das als Recht hinstellen, was der Richter Pfründe schützt. Ausnahmen gibt es.

Worum geht es?

Herr Erhat Toka habe gegen Dieter Nuhr Anzeige erstattet. Anklage: Hassprediger. Hetze gegen Islam.

Die Neue Osnabrücker Zeitung NOZ hat, sich geilfeil glitschig positionierend, dem Anliegen des Herrn Toka einen grossen Artikel gewidmet. Dann gab es übliches Hin und Her. Wer da runtersteigen will, kann in die NOZ gehen. Es lohnt sich nur für den, der Gesinnungen erforschen will. Hier.

Ich stelle das Geschichtchen ein, weil: (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: