bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » 22022022 / Der Tag, an dem Russlands Geduldsfaden riß

22022022 / Der Tag, an dem Russlands Geduldsfaden riß

Ich segne den Bären.

.

Kopiert von Uncut News

Quelle: The day Russia’s patience ran out

Autor: Dmitry Orlov

Das heutige Datum, das gemeinhin als 22.02.2022 ausgeschrieben wird, wird für künftige Schulkinder leicht zu merken sein. Verschiedene Menschen werden sich auf unterschiedliche Weise an dieses Datum erinnern. Die Bewohner von Donezk und Lugansk, den beiden ehemals ukrainischen, jetzt wieder russischen Städten, die seit dem von den USA initiierten Regierungssturz von 2014 Bedingungen ausgesetzt sind, die an Völkermord grenzen, werden sich daran erinnern, wie sie jubelnd auf den Straßen tanzten, jede Menge Feuerwerkskörper abfeuerten, russische Fahnen schwenkten und die russische Nationalhymne grölten. Für sie war dies der Tag, an dem neue Hoffnung aufkam, dass ihr achtjähriger Albtraum bald vorbei sein würde und das Leben endlich wieder zur Normalität zurückkehren würde.

Der schlecht informierte neue deutsche Bundeskanzler trug ungewollt zur Lösung der Situation bei, indem er sagte, dass die Idee eines von der Ukraine verursachten Völkermords im Donbass lächerlich sei. In Anbetracht der Geschichte der Region war das öffentliche Spektakel, dass ein deutsches Staatsoberhaupt die Worte „Völkermord“ und „lächerlich“ im selben Satz verwendet, ein denkwürdiger Moment. Hier ist die Information, die dem anscheinend etwas dümmlich wirkenden Kanzler fehlte: Auf der Seite des Donbass gab es 9.282 Tote (70 % davon Zivilisten) und 114 Kinder. Die Zahl der Toten auf ukrainischer Seite (ukrainische Truppen und diverse Söldner, die den Donbass seit 2014 angreifen und belagern) lag bei 20.186. Das war vor dem erneuten ukrainischen Beschuss der letzten Tage. Außerdem gab es über zwei Millionen Donbass-Flüchtlinge in Russland, mehr als eine Million in der Ukraine und etwa 50.000 in Belarus.

Die meisten Russen werden diesen Tag auch mit Erleichterung als den Tag in Erinnerung behalten, an dem ihre Regierung endlich – endlich! nach acht im wahrsten Sinne des Wortes blutigen Jahren – feststellte, dass eine Verhandlungslösung in der Ukraine einfach nicht zustande kommen würde und dass es keinen Sinn hatte, noch länger zu warten, bevor man loslegte und aufräumte. Es war kathartisch für sie, zu hören, wie ihr Präsident eine Flut von Wahrheiten über die Ukraine ausspuckte, indem er sie als bolschewistisches Gebilde aus überwiegend historisch russischen Gebieten bezeichnete, das einfach nie für eine unabhängige Staatlichkeit vorgesehen war, und darauf hinwies, dass sie ihren Anteil an den Auslandsschulden aus der Sowjet-Ära nie bezahlt hat (Russland zahlte sie in ihrem Namen ab), dass sie sich weigerte, russische Vermögenswerte zu übergeben, die ihr zufällig zufielen, und stattdessen mehrere hundert Milliarden Dollar russischer Subventionen aufsaugte, dass sie Geld für die Nutzung ihrer von der Sowjetunion gebauten Gaspipeline erpresste, die sie kostenlos erhielt, und dass sie den Rest ihres riesigen sowjetischen Erbes verprasst und gestohlen hat. Er erwähnte auch die erklärten Ambitionen der Ukraine, gleichzeitig der NATO beizutreten und auf der Krim einzumarschieren – was automatisch einen Weltkrieg auslösen würde. Er erwähnte das erklärte Bestreben der Ukraine, Plutonium aus den Beständen an abgebrannten Brennelementen und aus der Sowjetunion stammenden Raketen zur Herstellung von Massenvernichtungswaffen zu verwenden – eine Situation, mit der man einfach fertig werden musste. Schließlich stellte er klar, dass alle ukrainischen Kriegsverbrechen der letzten acht Jahre sorgfältig dokumentiert worden seien und dass alle diese Kriegsverbrecher vor Gericht gestellt würden.

Diese Rede wurde kurz nach einer im Fernsehen übertragenen Sitzung des russischen Sicherheitsrates gehalten, in der alle wichtigen Minister das Wort ergriffen und sich für die Anerkennung der Volksrepubliken Donezk und Lugansk aussprachen. Premierminister Mischustin sagte, man habe sich schon seit einiger Zeit auf die unvermeidlichen Folgen vorbereitet und sei darauf vorbereitet, also sollten wir es einfach tun. Außenminister Sergej Lawrow sagte auf die Frage, ob es sich lohne, die Verhandlungen mit dem Westen über die Ukraine fortzusetzen, dass dies „eine Frage des Geschmacks“ sei, aber nichts dabei herauskommen werde. Und Verteidigungsminister Schoigu sagte einfach, ganz leise: „Lasst uns weitermachen. Lasst es uns tun.“ Die Antwort auf die Frage, warum Russland so lange mit diesem Schritt gewartet hat, ist, dass es noch nicht bereit war: Die russische Wirtschaft war noch nicht gegen alle möglichen Sanktionen gefeit; es waren noch nicht alle diplomatischen Methoden zur Lösung des Problems ausprobiert worden; und das Militär war noch nicht bereit, die Situation schnell und effizient zu bewältigen.

Und dann kam die Unterzeichnungszeremonie, bei der Wladimir Putin, Denis Puschilin von der Volksrepublik Donezk und Leonid Pasechnik von der Volksrepublik Lugansk die Dokumente unterzeichneten, die ihnen die Anerkennung gewährten. In diesem einseitigen Schreiben war ein Befehl Putins an das russische Militär enthalten, für die Herstellung des Friedens zu sorgen. Es stellt sich die sehr interessante Frage, in welchen Grenzen dieser Frieden hergestellt werden soll. Denn nach dem verfassungswidrigen Sturz der demokratisch gewählten Regierung in Kiew im Jahr 2014 haben sich Donezk und Lugansk als intakte Regionen abgespalten. Später wurden diese Regionen im Zuge der „Anti-Terror-Operation“ Kiews (wobei die Vorsilbe „Anti“ hier eher überflüssig ist) teilweise von ukrainischen Streitkräften besetzt. Es scheint abwegig, sich vorzustellen, dass Russland im Zuge der Anerkennung der Unabhängigkeit und Souveränität von Donezk und Lugansk auch die teilweise ukrainische Besetzung dieser Gebiete anerkannte. Viel wahrscheinlicher ist es, dass die russischen Streitkräfte die ukrainischen Truppen nun höflich auffordern werden, bis zu einem bestimmten Termin zu verschwinden, da sie andernfalls getötet oder gefangen genommen werden.

Und schließlich werden die westlichen Staats- und Regierungschefs dies vielleicht nicht sofort erkennen (sie scheinen sich in einem ziemlich traurigen geistigen Zustand zu befinden), aber es ist wahrscheinlich, dass sie irgendwann erkennen werden, dass der 22.02.2022 der Tag war, an dem ihr Schwachsinn endgültig aufhörte zu funktionieren. Die Vorstellung, dass sie Freiheit und Demokratie statt Tod und Elend verbreiten (wie die Ukraine beweist, zusätzlich zu einer langen Liste anderer Länder, die sie „befreit“ und „demokratisiert“ haben), ist mehr als absurd. Die Vorstellung, dass die USA ein globaler Hegemon sind und jedem die Bedingungen diktieren können, ist so tot wie nur möglich. Die NATO-Einheit ist nur ein paar bedeutungslose Worte auf einem Stück Papier. Unsinniges Gerede, wie etwa die Forderung, dass Russland die Minsker Vereinbarungen erfüllen soll (nach denen es keinerlei Verpflichtungen hat), hat keine Wirkung. Es wird vielleicht etwas länger dauern, bis sie erkennen, dass die Verhängung zusätzlicher Sanktionen gegen Russland für sie eine wirklich hervorragende Möglichkeit ist, 200 Dollar pro Barrel für Öl zu bezahlen, während sie im Dunkeln frieren. Und irgendwann werden sie auch erkennen, dass sie keine andere Wahl haben, als die von Russland geforderten Sicherheitsgarantien zu gewähren, weil sie dies bereits getan haben, in Wort und Schrift, und dass es keine Option ist, sich aus ihren Sicherheitsverpflichtungen herauszuwinden. Es wird eine ziemlich steile Lernkurve für sie sein, und es ist fraglich, ob sie überhaupt lernen können. Die einzige Fähigkeit, die sie unter Beweis gestellt haben, ist die Wiederholung der gleichen Litanei von Lügen, immer und immer wieder. Da sie speziell dafür gezüchtet wurden, Wasser für die Interessen von Banken und Unternehmen zu tragen, sind sie möglicherweise nicht in der Lage, das erforderliche Maß an rationalem Denken zu entwickeln. Und das wirft eine weitere Frage auf: Was werden die Menschen im Westen gegen diese Leute unternehmen?

Quelle: The day Russia’s patience ran out

Übersetzung: theblogcat

.

Ich erinnere des Geschehens in Georgien. Wenn der Bär seinen Geschwistern zu Hilfe eilt, dann haben die Peiniger nichts zu lachen. Er räumt schnell und gründlich auf. Wie lange waren russische Armeeeinheiten in Georgien? Gemäß meiner Erinnerung weniger als zwei Wochen. Nach getanem Werk zog er wieder ab, und Ruhe war im Korb.

Der Bär wird im Donbass unter Kiew-Agenten aufräumen. Sollte Kiew so dummdreist sein, weiterhin Raketen in den Donbass zu feuern, so würden die Raketenbasen umgehend zerstäubt, denn der Bär hat Geräte, damit kann er Abschußstellen orten.

Ob der Bär einen Ausflug nach Kiew unternehmen wird? Er kennt dort eine jede Adresse von Volksverrätern. Heute und morgen wird er nicht marschieren, er wird einen letzten Versuch machen, mit Kiew zu verhandeln.

Meine Prognose: Einen Teufel wird Kiew verhandeln, oder wenn doch, wird man sich nicht an die Abmachungen halten. Der Bär wird kaum um die Aufräumaktion herumkommen.

Ich segne den Bären.

Thom Ram, 24.02.10

.

[Weitergeleitet aus RT DE]
[ Video ]
Putin verkündet „Militärische Sonderoperation“ im Donbass

Der russische Präsident Wladimir Putin wendet sich in einer Ansprache an die russische Bevölkerung und kündigt den Beginn einer „Sonderoperation“ im Donbass an. Ihr Ziel sei es, „die Menschen zu schützen, die seit acht Jahren von der Kiewer Regierung misshandelt und unterdrückt werden“. Um dies zu erreichen werde sich Russland um die „Entmilitarisierung und Entnazifizierung der Ukraine bemühen“.

Die aktuellsten Entwicklungen im Live-Ticker: https://kurz.rt.com/2tg9

📺 Zum TV: https://de.rt.com/livetv

@rt_de


9 Kommentare

  1. Vollidiot sagt:

    1. Der linke Putin is klar net der aktuelle Putin (Bild links).
    2. Eine ähnliche Lage herrschte 1939 (Bromberg etc.).
    Merke: Nicht jeder darf das gleiche machen, einige sind gleicher.

    Gefällt mir

  2. Drusius sagt:

    Alle Geheimdienste dienen dem GP. Alle Präsidenten sind Angestellte der privaten Zentralbanken. Das Entwicklungsspiel ist gut geplant und organisiert. Alle Seiten arbeiten daran.

    Gefällt 1 Person

  3. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ich segne Politiker grundsätzlich nicht.
    Auch wenn sie sich der „City“ widersetzen.
    Oder besser, das Spiel mitgestalten.
    Denn in aller Regel funktionieren sie.
    Darum dürfen ja auch Scholzomaten und andere Böcke mitspielen.

    Gefällt 1 Person

  4. Drusius sagt:

    Übrigen 22.22. heßt 2×11 und 2×11 – wobei 11 immer Order die Mufti bedeutet.

    Gefällt 1 Person

  5. Bjerringholm sagt:

    Heute, am 24.2.2022 wird über alle Kanäle von Funk und Fernsehen berichtet, daß Rußland von 3 Seiten in die Ukraine einmaschiert sei.

    Davon können nur die wirklich begeistert sein, die schon seit geraumer Zeit eine solche Situation herbeidiskutiert haben. Egal mit welcher Begründung, ist die Aktion von Rußland sicher nicht ihre beste Idee.
    Es wäre spannender gewesen zu beobachten, daß Rußland über die Jahre eine Wirtschaftssituation vorbereitet hätte, die für Rußland über mehrere Jahre von „westlichem“ Geld unabhängig gemacht hätte, um dann den Abnehmern den Energiehahn komplett zu zu drehen.
    Wer dann einmaschiert wäre läßt sich leicht erraten.

    Was meint Ihr?

    Gefällt 1 Person

  6. fritz sagt:

    22022022

    eine kabalistische Zahl !

    Das hebräische Alphabet (hebräisch אָלֶף־בֵּית עִבְרִי alef-bet iwri) ist das aus 22 Buchstaben bestehende Alphabet des antiken und modernen Hebräisch

    https://de.wikipedia.org/wiki/Hebr%C3%A4isches_Alphabet

    Gefällt 1 Person

  7. L.Bagusch sagt:

    Die russische Regierung hat eine riesen Menge an Geduld gehabt um die Sachlage >UkraineReGierungReGierung< die Arschkarte von den Russen bekommen und der Komiker-Präsident Selenskij sollte am besten wieder in seinen ursprünglichen Job zurück kehren, denn als US-Gesteuerter möchtegern Politiker hat er mit seiner dummen Sturheit diese kriegerische Lage zuverantworten !
    Die Weichbirne Klitschko wird sich bestimmt Feige in die BRiD absetzen vermute ich mal, denn das unpolitische Großmaul will doch nicht in einem Russenknast landen und dort auch noch arbeiten müssen.
    Ich bin immer wieder erstaunt wieviel inkompetente und heuchlerische Politschranzen an die Macht kommen, und das nicht nur in der Ukraine !
    In den EU-Staaten, allenvoran die BRD, gibt es überwiegend viele solcher inkompetenten Blindgänger und Dummsülzer.

    Gefällt mir

  8. L.Bagusch sagt:

    Hallo Thom,
    wenn ich Sonderzeichen wie > benutze und den Kommentar abschicke, dann ist mein Text verwurstelt.
    Hmmm…
    Es sollte doch möglich sein solche Zeichen zuzulassen, und wenn nicht, dann werde ich auf solche Sonderzeichen verzichten.
    😉

    Gefällt mir

  9. Thom Ram sagt:

    Bjerringholm 21:02

    Was Du anregst, das hat Russland bereits vollbracht. Russland ist autark.

    Die Ukraine (und nicht nur die Ukraine) kann nur mittels Militär gesäubert werden.

    Lieber Bjerringholm, wenn ruchbar wird, was unsere Schönen und Reichen und Einflußreichen tun und schon immer taten, Menschen werden schreiend durch die Gassen rasen. Die Schönen Reichen Einflussreichen, die danken nicht ab einfach so. Mit Klauen und Zähnen suchen sie ihre Stellungen zu halten. Nur, ausschließlich Militär und Spezialkräfte können das Gesindel dorthin transportieren wo es hingehört.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: