bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Fünf Häuser des schwarzen Adels auf deutschem Boden? / Und die Schweiz? / Die Schweiz wäscht weisser

Fünf Häuser des schwarzen Adels auf deutschem Boden? / Und die Schweiz? / Die Schweiz wäscht weisser

Ich schätze, dass die hier als „Schwarzer Adel“ Bezeichneten die erdenweit Zweitmächtigsten sind.

Weder brauchen sie in Politik als wichtig scheinende Marionetten mitzumischen, noch brauchen sie Firmen zu besitzen (spasseshalber tun sie es allerdings), sie haben schlicht die Fäden in der Hand, spielen die Einen gegen die Anderen aus so, dass Eine wie Andere ihren Weisungen Folge leisten, big and small Managers, big and small Medien, big Pharma, big and small Juristen, big Professoren an big Universitäten, big and small Staatschefs, big and small und so weiter.

Oh Schreck.

Fünfe derer Häuser könnten gar in der BRD angesiedelt sein, hocken nicht nur in Russland, im noch schlimmeren  China oder in den nur vermeintlich guten US?

Quark. Die sind angesiedelt in sämtlichen 200 Staaten, selbstverständlich auch in der sauberen Schweiz.

Immer kommt mir dabei das gleiche Bild. Sie sind lokal bekannte Grössen. Altruisten, führen nämlich eine seriöse Anwaltskanzlei oder einen Spital, der Alternativmedizin anbietet. Oder so. Sponsoren Bio-Bauernhöfe. Sie sind bekannt als ausgesprochen Gute.

KVTe. Komplettverschwörungstheorie ein:

Ihr Hauptsitz hat da etwas, nämlich einen geräumigen, verd schnellen Lift (ja, einen schranzgewöhnlichen Lift) nach unten, zu den erdenweit mittels gestohlenen Billionen gebauten unterirdischen Anlagen, können mittels Überschall-Geschwindigkeits-Zügen sich zu Konferenzen zusammenfinden. Können es mittels auch geheimdienstlich nicht einsehbarer virtueller Kommunikation mittels Ultratechnik noch viel schneller.

KVTe aus.

.

Ich blende ein den heutigen Kommentar von Gernotina:

„Im Video oben über den „Schwarzen Adel“ (sehr spannend – Zusammenhänge werden deutlich) wird ab Minute 24 die Rolle der Schweiz beleuchtet und Berwald nennt auch das Buch von Jean Ziegler dazu. Deshalb also hatte die Schweiz beständig Neutralität (seit 1815) und nie einen Krieg – sie war der Hafen jener „Familien“.“ Jean Ziegler: Die Schweiz wäscht weißer

So.

Und nun das Video, welches mir neue schöne Details über den lieben Schwarzen Adel vermittelt, ja,

und welches bestätigt nicht nur meine Vermutung, warum nur die Banane so krumm ist, mir bestätigt, warum nämlich die kleine Schweiz von den letzten grossen Kriegen verschont geblieben ist. Minute 24.

Oh, nicht nur von der Schweiz ist die Rede. Die Rede ist unter Anderem davon, wie der liebe Schwarze Adel es fertigbrachte, Venedig vor 1000 Jahren unter die Fuchtel zu kriegen, bis zum heutigen Tage.

.

Fünf Häuser des „Schwarzen Adels“ in Deutschland?

.

Stück für Stück des bislang verborgenen Geschehens wird an die Oberfläche gespült.

Es ist die Zeit der Klärungen.

Die „Aufklärung“ war ein kleines Spielchen, die Menschen weiterhin und auf neue Art zu zerfotzeln und zu verarschen.

Die Initianten konnten Erfolg verbuchen.

Heute leben wir in der Zeit der Klärungen.

Den damaligen Initianten ist Erfolg heute versagt.

Thom Ram, 30.07.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

 

 

 


7 Kommentare

  1. Gernotina sagt:

    Oh, Thomram, es ist so unsäglich … mir wird ganz schwindlig, wenn ich all dies im Zusammenhang höre – auch John Coleman hat viel Information rausgelassen im“Komitee der 300″, Berwald nennt ihn des öfteren als Quelle.

    Ja, die Phönizier waren sehr aktiv in Venedig (Shakespeare, „Der Kaufmann von Venedig“) und später in vielen anderen Teilen Europas, haben anfangs Küstenstädte gegründet und den Handel dominiert.
    Seit den Kreuzzügen im 12. Jahrhudert stieg ihr Einfluss noch enorm an, immer mehr europäische Königshäuser wurden von ihnen „kassiert“ und auch den Vatikan. In ihrem Kielwasser wirkten viele- auch die Borgia-Familie.

    http://www.lucrezia-borgia.de/die-borgias/

    Wie sie ursprünglich hießen, jene Phönizier, die gerne den Namen wechselten, zumindest den ursprünglichen ablegten, unter dem die Völker sie kannten: als Kanaaniter (Cananites) waren sie den Völkern vor über dreitausend Jahren im vorderen Orient bekannt, ein Mischvolk (aus Edomiten nach Esau als Stammvater und anderen Ethnien). Es gab in jenem Siedlungsraum mehrere Mischvölker im Gegensatz zu den rein shemitischen Völkern (Nachfahren Shems, Sohn von Noah), die unvermischt geblieben waren und später immer wieder verfolgt wurden. Die Vermischten waren angereichert worden mit dem Blut sehr alter Blutlinien geht zurück bis zur Stammfamilie und ihren Söhnen Kain und Abel, die unterschiedliche Väter hatten, jedoch die gleiche Mutter. Quellen dazu: diverse jüdische Schriften

    Konkurrenz und Todfeindschaft existieren offensichtlich noch heute, wenn auch nur von einer Seite her. Die andere Seite neigte schon immer zur Naivität und meinte, alle Menschen seien von ihrem Wesen her mehr oder weniger wie sie selber (Werte) – ein verhängnisvoller Irrtum.

    Auskunft über diese Vorgeschichte und die geschichtliche Entwicklung, die daraus folgte, gibt dieses augenöffnende Buch von E. Mullins:
    „Der Fluch von Kanaan“. Hierin wird der Faden analog zur biblischen Geschichte gesponnen – der Weg vom religiösen „Mythos“ (???) der Bibel in die Realität der Geschichte. Wenn man sich noch zusätzlich die „Kultur“ Babylons (Nimrod->Baal, Sonnengott – Sumerer) gründlicher anschaut, dann hat man den Zugang zur Geschichte der „Geheimgesellschaften“ aller Art, von denen JFK einst sprach. Diese gingen nach der Zerstörung Babylons einfach in den Untergrund und wirkten dort weiter bis heute – mit den immer gleichen Praktiken, Absichten und Zielen.

    https://ia802900.us.archive.org/1/items/derfluchvonkanaandeutsch/Der%20Fluch%20von%20Kanaan%20deutsch.pdf auf deutsch

    Liken

  2. Thom Ram sagt:

    23:35 gern, oh Tina,

    antworte ich dir. Du weisst im Detail sehr viel mehr als ich. Mir genügen schon meine mir bekannten Details, dass mir oft angesagt zu sein scheint, schwindelig geworden, die Flinte ins Korn zu werfen wäre zui erwägen. Ist aber weder bei dir noch mir Sache. Keine Frage, dass wir weitermachen, da wir wissen was wir wollen, da wir fühlen, dass unsere Sache am Gewinnen ist, da wir eh schon tausend Male, hier inkarniert, Schwierigste Situationen durchlebt haben und, oh Wunder, immer noch am Leben sind. Und am Leben sind heute erst recht, nämlich wissender als in vielen Fällen in den vergangenen Jahrtausenden.
    Es gab Phasen, da waren wir wissender und potenter als hier heute. Verhaspelten wir uns weitere Male und schufen uns damit weitere Lerninkarnationen.
    Zwar will ich noch nicht raus aus dem Spiel, doch will ich als Wissender daran Teilnehmen und als Wissender einwirken.
    Vielleicht werde ich morgen das Spiel verlassen wollen.Kümmert mich heute nicht. Ich spiele, tue das, von dem ich meine, dass es das Spiel weg von Brutalität, hin zu Angedeutetem Widerstreit führe. Wenn mir auch das zu stinken beginnen sollte, dann würde ich weg zu beamen mich bedenken.

    Liken

  3. Drusius sagt:

    Die Welt war zwischen EN.KIs-Familie (EN = Herr, KI =Erde) und der von EN.LIL (EN=Herr, LIL= synonym für Worte, Wind oder Äther) aufgeteilt worden, wie auch die Planeten des Sonnensystems (man könnte auch Materie und Geist sagen). In der Zeit galt das sumerische 6er System mit den 360 Tagen, 360 Grad für den Kreis (die Raumkoordinaten werden noch verborgen gehalten) von dort kommt auch Buchstabe=Zahl . Es gab aber eine Verschiebung der Schwingungsebene von 360 auf 365 Tage über den Wert des pythagoreischen Kommas hinaus und die Verschiebung der Frequenz ist noch nicht zu Ende. Es wurde Platz gemacht in einer der (angeblich) 12 Schwingungsebenen der Erde. Diese Verschiebung könnte die Verkürzung des Lebens, eine Verkleinerung der Lebensformen mit sich gebracht haben.
    Allerdings gibt es noch die sumerische Schrift vor der Sintflut – auf die der Katalog der Bibliothek von NIN. I.WEH verweist (NIN =Herrin, I=im Oben, Orbit?, E=Haus)(Rest vermutlich Lautverschiebung) – den Verweis auf die Schriften vor der Sintflut, wie sie auch in Burrows Cave gefunden wurden.

    Liken

  4. n00ne§0m0ne sagt:

    Hier scheint mir das ewige Spiel, das ewige Gegenüber, das ewige umeinander Kreisen zwischen denen da und uns da angesprochen zu sein mit mich inter-esse-ierenden Geschichten, Mythen, Legenden, BeHAUPTungen, wovon wohl eine jede von beiden Seiten seine eiGENe BerECHTigung hat, oder nicht wahr?

    Liken

  5. n00ne§0me0ne sagt:

    Fünf Häuser erinnern mich an die fünf Elemente: Wasser, Erde, Luft, Feuer und Äther als Gas (Geist?)

    „Geht es auch augenscheinlich um das Thema Identifikation, was zu der Frage führt, womit ich identifiziert bin? Und zu der Frage: Bin ich wirklich bereit, diese von mir gebastelte Identität einfach sang- und klanglos loszulassen, um zuzulassen, mich in dem, was-ich-nicht-nicht-sein-kann, vollkommen aufzulösen – was ja nichts anders bedeutet, als Gott nicht mehr im Weg zu stehen?“

    Zitat: https://satyamnitya.wordpress.com/2020/07/26/osho-es-ist-bereits-da/

    Liken

  6. buddhi2014h sagt:

    Das sag ich schon lange – bloss will’s keiner wahrhaben; „es geht uns sooo gut in der Schweiz….“
    Das Schweizer Biest – Basislager des Teufels

    Eine Dokumentation habe ich hier zusammengestellt:
    https://forum.spiritscape.de/viewtopic.php?f=6&t=572&hilit=schweiz+basislager&start=60

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: