bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Einschränkende Programme und Speicherungen in uns löschen

Einschränkende Programme und Speicherungen in uns löschen

Der Titel drückt mit anderen Worten das aus, was ich mit „innerlich durchlüften und belichten“ bezeichne. Viele Menschen heute haben sich für dieses Leben solche Reinigung und Klärung vorgenommen, du, ich, wir.

ANUNAD, Dr. Ekkart Johannes Moerschner schenkt uns hilfreiche Anleitungen dazu. Sein Werk sprengt in seiner Ausführlichkeit den Rahmen eines bb-Artikels.

Ich kopiere hier indes seine Aufzählung von möglichen verborgenen – ich nenne sie mal salopp –  Lebensbremsen, welche uns daran hindern, unser wahres Sein zu spielen zu lassen:

Verträge, Versprechen, Abkommen
Schwüre, Eide, Gelübde
Schocks, Traumata
Anhaftungen
Generationslasten
Blockaden
Angstmuster, Schuldmuster, Wutmuster, Hassmuster
Karma, karmische Verstrickungen
Flüche, Verfluchungen, Verwünschungen, Verdammnisse
Einweihungen, Sakramente, energetische Versiegelungen
mentale Programme, Gehirnwäschen, Desinformationen
Denkmuster, Überzeugungen, Vorstellungen, Glaubenssätze, Weltbilder
Abneigungen, Feindbilder
Besetzungen durch fremde Energien
Fremdenergien (von anderen Menschen, indem sie über uns nachdenken oder sprechen)
Projektionen (Vorstellungen, die andere Menschen von uns haben)
astrale Konstrukte (Energien, die mit bestimmten Befehlen programmiert sind)
astrale Panzer, Schrauben und Ketten
Hologramme, Energieverdrehungen
Destruktive Auswirkungen von Medikamenten
energetische Implantate (Mikrochips, Sender, Schalter, Zeitschaltuhren usw.)

.

Guter Leser, ich lade dich ein, in Anunads Arbeit hineinzuschauen. Ich meine, vielen von uns kann sie hilfreich sein, eben präzise in der heutigen Zeit, da MAN sämtliche Tore der Hölle geöffnet hat und erhöht die Gefahr besteht, dass sich guter Mensch dazu verführen lässt, das zu tun, was ihm nichts nützt, sondern was ihm und den Seinen schadet, nämlich sich von noch vorhandenen Lebensbremsen leiten lassen.

Von ihnen befreiter Mensch kommt in seine angeborene Kreativität, gesunde Kraft und ungeahnte Macht, welche er sodann in den Dienst der Schöpfung stellen kann.

Hier lang geht’s  🙂

Danke, Anunad-Johannes!

Thom Ram, 10.06.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.

.

 


16 Kommentare

  1. Leipzigoma sagt:

    Habe das Werk überflogen, kann sein, daß ich was überlesen habe. Mir drängt sich eine Frage an Dr. Moerschner auf. Ist es möglich, nicht nur zu löschen, sondern auch zu behalten, also die für uns (in der jeweiligen Lebenssituation) hemmenden und die stärkenden und fördernden Prägungen zu unterscheiden? Je nach Umständen kann sich eine Prägung ja auch unterschiedlich auswirken. Kann sein, ich komme auf sowas, weil ich schon ein paar Tage mehr auf dem Buckel habe als der „Wissensexperte“ und auch tatsächlich in meinem Leben viel Ballast über Bord geworfen habe (als Ossi mußte man das sowieso).

    Gefällt 1 Person

  2. Vollidiot sagt:

    Oma

    Hier hülfe vielleicht der (gewollte) Zugang, die Zuwendung zur Sphäre der Ideen, in denen auch Moral, Anstand, also die geistig aktiv sein wollenden Kräfte wirken. Dort wird man alles finden – und wir müssen wählen, prüfen, erleben, verändern, neues Leben in uns entfachen.
    Das hat den schönen Effekt, auch genannt „Gnade“, daß wir aufs Lernen ausgelegt sind, nicht für die Implementierung des sofortig verfügbare Zieles.
    Darum kann man Fehler auch als Lermstoff bezeichnen, jeder Fehler beinhaltet automatisch Gnade.
    Gnadenlosigkeit erkennt Fehler nicht an, also verachtet per se das Menschsein.
    Darum gilt heutzutage auch Vergebung, als steter Begleiter der Gnade, und damit dem Menschen, als etwas Fragwürdiges.
    Die Entfremdung von geistiger Realität und deren Wesenswirksamkeit bereitet allzeit Verdru? (ss oder ß).
    Eines ist SICHER, derjenige (um Gottes Willen, diejenige auch), der Humor sein Eigen nennen kann, der (also Mensch*in) hat schon jetzt Teilhabe an Gnade und Vergebung……………

    Liken

  3. Thom Ram sagt:

    Liebe Oma von Leipzig.

    Ich hatte gute Omas, war mit ihnen, sach ma Graf oder Fürst. Dich dazugenommen wäre ich als Kind Kaiser gewesen.

    Ich sage etwas.

    Ich halte von Löschen nichts.

    Ich weiss nun, warum mich beim Lesen und Bearbeiten der Arbeit etwas begleitete, was ich als leises Hintergrundrauschen annäherungsweise beschreiben möchte.

    Dich, Oma, möchte ich wahrlich in dieser Inkarneeschen mal näher kennenlernen dürfen. So wir es wollen, werden wir. Fliegen als wie zuvor. Kontrolle, ob da ein MG im Gepäck ist, oder 3kg Kokain, wenn nüschd, dann jut. Vor läufig ist nicht, zudem D betreten tue ich derzeit eh nicht. Stich Wort Monika Schaefer.

    Ich halte von Löschen nichts warum? Weil Löschen in unserem Kosmos, in unserer Schöpfung unmöglich ist. Wandel, Umwandlung sind gegeben und bewusst einzusetzen angesagt.

    Omaomaoma. Ich danke dir. Überlege grad, was ich mit diesem Beitrag nun anstellen werde. Wird mir über Nacht zufallen. Eigentlich weiss ich es jetzt schon.

    Es ist herrlich lustig, sich der eigenen Dummheit bewusst zu werden. Leipzig Oma. Du kennst es. man weiss etwas längst. Und lässet es bunt übermalen.

    Ich kriech mich nüschd ein vor Begeisterung.

    Sollt ich nicht laut denken? Nö, ich zeige mich.

    Was mit dem Beitrag geschehen wird…morgen mehr.

    Gefällt 3 Personen

  4. Angela sagt:

    @ ThomRam

    Zitat: „… Ich halte von Löschen nichts….“

    Warum auch „Löschen“ ? Im Grunde ist es viel einfacher. Alles, was geschehen ist, hat uns zum jetzigen Erkenntnisstand gebracht. Es hatte alles seinen Sinn. Nur muss man nicht dabei stehen bleiben. Und dazu ist es meiner Ansicht nach nur notwendig, der Beobachter seiner ( momentanen) Gedankenmuster, Gefühle und Verhaltensweisen zu werden. Denn was man in der Vergangenheit noch nicht bewältigt hat, zeigt sich in der Gegenwart als Herausforderung.

    Wer voll gegenwärtig im Jetzt lebt, sein Leben, seine Gedanken und Taten mit Bewusstsein erfüllt, ist frei von all diesen Anhaftungen. Diese entstehen immer aus einer Vergangenheit , die man noch nicht losgelassen hat.

    Gerade wenn irgend etwas „schief“ läuft, Emotionen hochschießen oder das Selbstbild bedroht wird, neigt fast jeder doch dazu, unbewusst zu werden. Das ist das reaktive Muster, mit dem der konditionierte Verstand arbeitet.

    Ich glaube nicht, dass es möglich- oder auch nur notwendig sein kann, irgendwas zu „löschen“, es muss nur Licht hineingebracht werden und das geschieht durch urteilsfreie Beobachtung im entsprechenden Augenblick. Dann kann es sich auflösen.

    So wie Johannes im PDF schreibt:

    „… Entscheidung für „Inneres Wachstum“ Erst wenn es Dir wirklich, wirklich wichtig wird, Dein Leben selber in die Hand zu nehmen, also in Deine Dir angeborene Selbstverantwortung zurück zu kehren, kannst Du Dein Leben verändern! Erst dann kannst Du beginnen, Dich immer öfter bewusst dafür zu entscheiden, was in Deinem Leben geschieht; ganz konkret; jederzeit, im Alltag. Es ist letztlich eine Entscheidung dafür, Deine – angeborenen – Potenziale zu leben…. “

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  5. Johannes Anunad sagt:

    Liebe Leute, ich weiss schon: Es ist keinesfalls leichte Kost, was ich da schreibe – dennoch rundum WAHR – im kosmischen Sinne!

    Ich sehe einmal mehr, lieber Ram, liebe Oma, was passiert, wenn man Text aus seinen Zusammenhängen reisst, wie Ram oben im Artikel (genau diese Aufstellung stammt zudem gar nicht von mir, sondern von Christina von Dreien! ;-)) – oder aber gar nicht vollständig durch gearbeitet hat.
    Es IST aber ein Arbeitspapier! Und NUR so gedacht – weder zum drüber „herum hirnen“, noch um darüber wohlfeile Diskussionen zu führen, was man dazu MEINT! Sondern, um es selber auszuprobieren, sich selber damit zu BEFREIEN vom ganzen ausgedienten Ballast – und NUR DER wird dabei aufgelöst/gelöscht (eben IM Körper-System, lieber Ram und darum genau geht es da, um das MEINEM HÖCHSTEN WOHL NICHT MEHR DIENLICHE – und diese Formulierung ist WICHTG!!!). Wer lesen kann…

    Der EIGENTLICHE Blogtext zum Artikel, den ICH verfasste, der ist übrigens HIER zu finden:
    https://dieneuezeit.mitananda.info/2020/06/09/einschraenkende-programme-und-speicherungen-in-uns-loeschen/
    u.a. habe ich dort auch ein auf meinen Text bezogenes Video von Alia Simone verlinkt, die hier schon vorgestellt wurde!
    Ein äußerst wahrhaftiger Mensch!
    Eine feine Zusammenarbeit!

    Wie ich im Text ziemlich zum Schluss schreibe:
    Wer sich bereits – erfolgreich – (selber!) heilt, befreite, hat IMMER Recht und braucht diese Handreichung natürlich nicht. Es gibt ja vielzählige Praktiken und Werkzeuge.
    „Da Draußen“ sieht es allerdings doch deutlich anders aus…

    In diesem Sinne: diskutiert, debattiert, DENKT darüber, wie Ihr wollt:
    MEHR Angebot kann und werde ich Euch dazu nicht machen!
    Jede(r) ist für sich selber voll verantwortlich, wird selber entscheiden – und kann sich nur selber heilen/befreien

    Nachsatz:
    Nun weiss ich noch beser, warum ich – unmittelbar vor Veröffentlichung – ein weiteres Kapitel im Text ergänzt habe, nämlich über WIDERSTÄNDE, die auftreten können… Ab Seite 14… für Menschen wie Euch… wie passend… 😉

    P.S.: Ich habe die Benachrichtigung über weitere Kommentare zum Artikel sehr bewusst NICHT aktiviert – das spart mir Zeit und Ärger!

    Liken

  6. Vollidiot sagt:

    Thom

    Der Anspruch Unterbewußtes, Bewußtes, Unbewußtes und gar Epigenetisches zu etwas umfassend Beherrschbares zu machen ist nicht gegeben (Buddhas ausgenommen).
    Das Menschsein hat etwas, das gerne übersehen wird, nämlich A und O.
    Und dazwischen liegt alles, was auf diesem Wege geleistet wurde.
    Und alles geleistete wirkt.
    Unserem Zugriffe gnadenreich entzogen, noch.
    Geraume Zeiten.
    Es bleibt des Menschen ewige Sehnsucht – schnell das O zu erreichen.
    Erreichen ist schon eineiges, aber schnell?
    Das kann nur ein Irrtum sein.
    Es sei denn es ist der, der alle 5000 Jahre hier erscheint (Buddha).
    Alleine der Rythmus von 5000 Jahren ist6 könnte für manchen unangenehm sein.
    Darum wird apodiktisch geurteilt.
    Es gibt keine trennschärfere Frage als die Frage nach „Gott“.
    Sie teilt 50/50.

    Liken

  7. Chrissi sagt:

    @ Vollidiot……

    Was ist das denn für ein Kommentar? Es gibt ja Menschen…die machen ihrem Namen alle Ehre.
    Nun denn, du wirst schon einen Grund haben, dir selbst diesen Stempel aufzudrücken…dir was dabei gedacht haben.

    Liken

  8. Thom Ram sagt:

    Chrissi 23:39

    Man nimmt hier deine Beurteilung der Rede des vollen Idioten zur Kenntnis. Deinem Urteil ermangelt der Begründung. Solltest du eine Rede nicht verstehen, so sage schlicht, dass du sie nicht verstehen tutetest. Bitte halte es so. Danke.

    Mehr würde nicht nur mich interessieren, wolltest du von deiner Seite Thema Weiterführendes einbringen. Vorauseilend sage ich danke.

    Liken

  9. Thom Ram sagt:

    Johannes 23:04

    Offenbar ist mir nicht gelungen, die x fachen Verschachtelungen in den Texten zu entwirren. sind da Links zu Links, sind Hinweise auf vorher und nachher. Für mein Bauernhirni offenbar zu kompliziert. Ich bitte um Nachsicht.

    In der Tat aber hat mich die Oma an etwas erinnert, was ich längst wusste, bei der Lektüre deiner Arbeit, mich jetzt selber erstaunend, vergass oder was weiss ich, verdrängte.

    Es kann nicht um Löschen gehen. Löschen zum Ziel zu erklären gründet auf mangelnder Einsicht.

    Es ist kein Fehdehandschuh, den ich hinwerfe, wenn ich sage: Wir ticken auf eine Art unterschiedlich, dass ich aktuell mir harmonisches Zusammenwirken kaum vorstellen kann.

    Mache du Deines. Ich mache Meines. Ich will dich nicht kratzen, verschieden sind unsere Tatzen. Tun wir Gutes, guten Mutes.

    Friede auf Erden. Bunt, reich, Lachen und Singen, Gedeihen und Erblühen, frohes Streben und Weben. Amen.

    Gefällt 1 Person

  10. outside the Box sagt:

    “P.S.: Ich habe die Benachrichtigung über weitere Kommentare zum Artikel sehr bewusst NICHT aktiviert – das spart mir Zeit und Ärger!”

    Den Ballast des Ärgerns, besonders wenn er nachweislich oft in diesem Blog zum Vorschein kommt, kann man verdrängen oder ignorieren und doch wird er nicht verschwinden.
    Man kann ihn aber los werden, in dem man das innere Programm welches ihn verursacht löscht.
    Dafür gibt es ein unanfechtbares Arbeitspapier.

    Liken

  11. HansL sagt:

    es ist einfach ein super-duper schwier ich es Thema welches der Wortfindung hohe Hürden stellt, um dann …..ja was?, ….. mist_ver_standen? —-
    löschen? — Tansformation ständig dieses ‚blöde‘ Wort –die Kwelle anweisen? —doch sonst gefällt’s recht gut, aber wenn dann der Flachhirn_ersatz zum diktieren dessen wat der höchsten aller Instanzen angewiesen werden soll ,–da is dann der Zapfen ab.(ersma_der Technikverweigerer merke sich Seite vierZehen und geeht tsu Bett)
    *imma sicharer: es gibt parallel_Welten dero mehrere viele*– ai robot fährt nu runna_guts nächtle

    Liken

  12. Ich sag dazu nur ein paar Worte

    Resetknopf drücken.
    Einstellung auf Urzustand.
    Neubeginn.
    Einfachheit.
    Zentriertheit.
    Loslegen.

    Das war es auch schon.

    Liken

  13. Der Mensch hat die Eigenschaft, alles zu verkomplizieren. Deshalb sind wir da wo wir sind. Das Leben ist nämlich ganz einfach. Ich befleißige mich der Einfachheit durch mein tägliches einfaches Gebet: “Danke für Schutz und Segen, für göttliche Führung. Alles was geschieht, dient meinem höchsten Wohl und dem Wohl des Großen Ganzen!”
    Weitere Lebensregeln gibt es hier: https://healinghelp926706815.wordpress.com/die-entwurdigte-wurde-weckrufe-an-die-menschheit/

    Liken

  14. Vollidiot sagt:

    Chrissi
    10/06/2020 um 23:39

    Gut bemerkt.
    Ich schreibe hier nur für anwesenden Idioten*innen.
    Ein relativ geringer Anspruch.
    Du kannst also sicher sein, daß ich nicht auf den falschene Gedanken komme und Dich nicht fälschlicherweise mit „Hallo Idiot“ anspreche.
    Klar?

    Liken

  15. eckehardnyk sagt:

    Vollidiot
    10/06/2020 um 18:40 Da benutzest du das Wörtlein „Gnade“, womit kommende und Zeitgenossen gnädiglichst nix anzufangen mögen. Da wo es gerne steht, im Evangeli und Paulibrieflein übersetz ichs mir mit „Gottesnähe“ (altes Geheimdienstverfahren, Umbenamsungen mit demselben Anfangsbuchstaben zu vollziehen, also Bond, alias Biedermeier usw.) Und weil dazu auch noch „Barmherzigkeit“ gehört, hab ich die gleich auch mit verzukunftet mit „Beistand“. Auch das ist wiederum kein Löschen, sondern wie Ram schon sagt, Umkehren in was du zum Weiterkommen brauchst.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: