bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Brexit / EU / Vision

Brexit / EU / Vision

Ich war damals Feuer und Flamme für die EU, stimmte 1992 für den Beitritt der Schweiz. Ich roch den Braten nicht. Ich hatte keine Ahnung davon, was wirklich geplant war. Meine Läuferkollegen, sogenannt „einfache“ Berufsmenschen, die sahen klar und sagten:“Nein. Wir wollen keine Vögte in Brüssel.“

Wie recht sie hatten. So weit mein Gesichtsfeld reicht, trafen sie damit den Nagel auf den Kopf. Ich mache es kurz. Die EU wurde geschaffen, um die europäischen Nationalstaaten zu einem Einheitsbrei einzustampfen. Sodann sollte dieser Europamantsch, bereits zentral regiert, der längst geplanten NWO – Eine-Welt-Regierung in den Schoss geschoben werden.

Dass nun England, eine der wirtschaftlichen Säulen der EU, austritt, dürfte den Beginn vom Ende der EU bedeuten. Einer der Weltdrachen wird damit verbruzzeln.

Ich bin immer noch Feuer und Flamme. Obschon im fernen Osten wohnend, liebe ich unsere europäischen Länder heiss. Ich hatte sie bereist, und ich war stets erbaut, belustigt und beglückt über die Verschiedenartigkeit der Menschen in den verschiedenen Ländern.

Kein Land ist autonom. Die Länder sind aufeinander angewiesen.

Von gegenseitigem Interesse und vom Willen befeuert, untereinander zu aller Nutzen zu geben und zu nehmen, respektvoll und dankbar, werden sich fähige Menschen zusammensetzen und in ganz anderem Geiste einen Rat schaffen. Der Rat soll zum Ziele haben, die europäische Vielfalt zu fördern, bei Uneinigkeiten zwischen Ländern zu schlichten, Vorschläge für sinnvollen Austausch und für fruchtbare Zusammenarbeit zu schaffen. Er hat keine Befehlsgewalt. Er ist Anlaufstelle, Schlichtungsstelle, Ideenlieferant, so etwas wie Ombudsmann.

Leser, welche diesbezüglich weiter gedacht haben, lade ich ein, ihre Visionen darzulegen!

Thom Ram, 30.01.NZ8

.

.


19 Kommentare

  1. Yepp, werter Thom

    das hat man uns doch prima schmackhaft gemacht und clever verkauft, diese tolle Einheit samt dem Frieden
    und den wirtschaftlichen Vorteilen … und der „einen“ Währung.
    Bin dem ebenso auf den Leim gegangen.

    Schaut man jedoch nur mal nach, so ein wenig recherchierend und klettert ein paar Jahre zurück …
    dann findet man beim Vorläufer schon den Einschlag, auch oder gerade zu der von dir erwähnten Richtung –
    jedoch von einer Seite, wo man jetzt nicht so offensichtlich dachte, daß …

    Wo wurden die ersten Verträge (in den 50ern) unterschrieben, naja, ist relativ einfach, den die Verträge sind nach dem Ort benannt!
    Schau dir Photos an und auch die Lokalität, den Patron im Hintergrund. Nehmen wir die kleine Brücke, gehen nach Lissabon und schauen da mal, in welchen Gebäude feierlich … ratifiziert wurde.

    Oops, nur Zufall und schon wieder eine Verschwörungs-Therie.
    Waren die Tage nicht zwei besondere Vögel im „Doppelpack“ zusammen, mit dem „Chef“
    Guitierrez und Pence?
    Wer und wohin wir im Mai eingeladen? und haben diese Einladung nicht „Kaufleute und Könige“ erhalten.
    Wie war nochmal die „alte“ Definition von Faschismus (ja, die, jenseits von Mussolini und Herrn Adolf!)

    So fügen sich die Puzzleteile (auch wenn schon länger bekannt) zusammen.
    Es ist zum einen Spannend, zum anderen etwas erschreckend, was da „hinter den Vorhängen“ mit dieser einenBlaupause umgesetzt wird –
    doch es lohnt sich definitiv, da herum zu stöbern, zu sehen wie einem die Kinnlade herunter klappt bis hin zur möglichen „kognitiven Dissonanz“.

    Ja, auch ich mußte mich korrigieren, meine „Heroes“ begraben, ob es Volltaire, Aristotelis oder auch Willy Brandt (;-) waren …

    Bleiben wir wacker und neugierig, fragen wir oft genug und weiter „Warum?“ und lassen uns nicht mit einem „Darum!“ oder Oberflächlichkeiten und Eindimensionaltät abspeisen – was zudem noch den Verstand beleidigt.

    Wieso fällt mir jetzt der Slogan „Come in an d find out“ ein, der bei der Parfümerie-Kette wenig Sinn machte, doch …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  2. Drusius sagt:

    Es ist ein falsches Spiel:
    CalvVoci – „Nun leb wohl du kleine Gasse“ von Friedrich Silcher
    (https://www.youtube.com/watch?v=mkQQhyMKRUw)

    Gefällt 1 Person

  3. Romy sagt:

    Ich war von Anfang an gegen die EU und auch gegen den Euro. Denn der Euro ist in Wirklichkeit nichts mehr als ein wertloses Stück Papier. Schaut Euch mal die Noten an, keine Unterschriften drauf, es steht auch nicht Banknote drauf wie auf unseren früheren D-Mark-Schein.
    Die „Firma“ EU wurde speziell von von den Juden erschaffen, um die Menschen alle und in jeder Hinsicht zu kontrollieren und zu reglementieren, sonst nichts. Wenn man sich dann noch diese nutzlosen Typen anschaut in der EU, was das für Vollpfosten sind (einschl. der kriminellen v.d.L), dann kann man eigentlich nur noch sagen, weg mit der ganzen Mafia-Bande.
    Die sitzen dort nur, um die Menschen auszuplündern und ich muß nochmals den Engländern gratulieren zu ihrem Schritt, was Besseres konnten die gar nicht tun und es werden mit Sicherheit noch mehr folgen. Hoffentlich.

    Gefällt 1 Person

  4. Drusius sagt:

    Passend dazu kommt die Neuverteilung:
    Ivan Rebroff – Вечерний звон (Abendglocken) 2002
    (https://www.youtube.com/watch?v=sZpTWmwOHw0)

    Liken

  5. Drusius sagt:

    Romy
    Wenn man sich dann noch diese nutzlosen Typen anschaut in der EU, was das für Vollpfosten sind .
    Sie tun genau das, wozu sie da sind. Das Papiergeldsystem in privaten Händen bedeutet exponentiell wachsende Plünderung der Menschen – wofür ist die Frage. Ab und zu wird einmal unstrukturiert und das haben wir gerade.

    Liken

  6. Drusius sagt:

    Wer sieht, was läuft, der kann sich auch einen Reim darauf machen. Zerstörung der Familie, der Infrastruktur und des Finanzsystems, der Weltstrukturen. Man sieht das Chaos aus der Ordnung für die neue Weltordnung gemacht wird. Alle „Ordo ab Chao“ Organisationen haben eine Aktie daran.

    Liken

  7. Drusius sagt:

    Passend zu den Umgestaltungen:
    Mina – Heißer Sand 1962
    (https://www.youtube.com/watch?v=B13iJJdrbZw)

    Liken

  8. Security Scout sagt:

    Bemerkenswertes Vid vom Abschied der Briten durch FARAGE im EU Parlament!!
    Sehr, sehr sehenswert dieses 4 Minuten Vid!!!

    https://deutsch.rt.com/kurzclips/97483-farage-letzte-rede-im-eu-parlament/

    Ich behaupte,
    das ist der „Anfang vom Ende“ der EU!!!

    Ich bin FÜR eine „europäische Wirtschafts-Gemeinschaft“ aber gegen ein nicht
    gewähltes EU-Terror-Regime welches ohne Auftrag des Volkes Terror gegen Bürger ausübt!

    Gefällt 2 Personen

  9. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Liken

  10. haluise sagt:

    das sieht nach dem 1. schritt aus … und dann ?

    Amanzing Polly-deutsch- „Sie hassen uns“

    Gefällt 1 Person

  11. palina sagt:

    Andreas Popp im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt.
    Nach dem Brexit wird es immer deutlicher: Eine völlig neue Weltordnung scheint in Vorbereitung zu sein. Verlieren die USA ihre Position als Weltpolizei? Welche neuen Verbindungen sind es, die auch die Welt-Leitwährung, den „Petro-Dollar“, schon bald abzulösen in der Lage sein könnten?
    Während die weltweiten Massenmedien keinen Tag vergehen lassen, an dem sie den Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union nicht als einen bedeutsamen Fehler darzustellen versuchen, welcher „ungeahnte wirtschaftliche Konsequenzen nach sich ziehen wird“, bewegen sich die Figuren auf dem Schachbrett im Hintergrund offenbar in eine ganz andere Richtung – ist der Brexit wirklich ein Damoklesschwert, welches über Europa und der Welt schwebt?
    Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt erläutert Andreas Popp zunächst die besondere historische Beziehung zwischen Großbritannien und den USA. Ein wichtiger Baustein, um diese „Verbindung“ zu verstehen: Der sogenannte Unabhängigkeitskrieg 1776. Wer wollte sich hier eigentlich von wem unabhängig machen? In dem Interview geht es um einen 1902 gegründeten „transatlantischen Club“, die Pilgergesellschaft (The Pilgrims Society), ein wichtiges Instrument, um die Freundschaft der beiden Mächte zu besiegeln. Doch welche Bedeutung hat die Pilgrims Society eigentlich bis heute, wenn es um das aktuelle, politische Geschehen auf dem Globus geht?
    Das anglo-amerikanische Bündnis: Über weite Zeitläufe hinweg knirschte es hier immer wieder. So weigerte sich Washington unter anderem, an der Architektur des Commonwealth teilzunehmen, da es sich London gegenüber stets als gleichwertig einschätzte. Und bei der Gründung der EU lag der Fokus ganz offensichtlich darauf, die Machtstrukturen anderer Staaten auszuhebeln, indem man die Verträge der privaten Parteien über das geltende Recht stellte. Fatale Entwicklungen …

    Doch wie hängen die Unabhängigkeitserklärung der USA gegenüber GB, die besondere Freundschaft der beiden Staaten, die beiden Weltkriege, die voranschreitende umfassende Privatisierung in den einzelnen Ländern, die EU, Deutschland und seine Instrumentalisierung, NATO, Gladio, das Commonwealth, die momentane katastrophale wirtschaftliche Lage der USA, TTIP, CETA, deutsche Überschüsse, die Leitwährung, chinesische Anleihen, die SCO, die City of London, das britische Königshaus und vieles mehr mit dem BREXIT zusammen? Wer ist Gewinner, wer Verlierer?

    Die Machtachse der beiden Giganten scheint immer mehr zu bröckeln, auch wenn die zahllosen, geheimen Abkommen immer wieder dazu führten, daß andere Staaten weltweit zugunsten der wirtschaftlichen, aber auch imperialen Interessen, geschwächt und abhängig gemacht werden konnten.

    Doch wie sieht es heute, ganz aktuell nach dem Brexit, in dem berühmten Machtzentrum aus?
    Der Brexit bringt Licht ins Dunkel, vielleicht ist er weniger Fluch als Segen, eine große Chance eventuell, sich aus der globalen Unterwerfung privater Machtinteressen zu lösen.
    Das Gespräch zwischen Andreas Popp und Michael Friedrich Vogt ist eine hochinteressante Analyse der momentanen, weltpolitischen Lage, die einen Ausblick auf eine möglicherweise überraschende Wende der derzeitigen Zustände in Europa bietet.

    Gefällt 1 Person

  12. Drusius sagt:

    Trump eiert schon die ganze Zeit herum, kein Wunder , er muß UNO, EU und Nato zerschlagen und dazu auch noch die FED. Dazu löst man erst einmal England raus, löst eine dämonkratische (https://www.youtube.com/watch?v=Q12NlBwtGwg) Migratenkriegslawine aus, die zumindest die Sozialsysteme ans vorzeitige Ende bringen sollte. Wie es geplant ist.
    Dazu kommt dann der Brexit, der die Finanzierung von England aus künftig zu schaffen, als unwahrscheinlich anzeigt. Da scheint noch mehr geplant zu sein: Destabilisierung des Energienetzes durch die „Energiewende“ und die Verarmung der Bevölkerung sowie die Zerstörung des Finanzsystems durch nicht zu schulternde Energiekosten und Sozialkosten zu erreichen. Wenn das erreicht ist, zerfällt planmäßig die der EU und der Plan der Deindustrialisierung und Depopulation nimmt Formen an. (https://www.youtube.com/watch?v=3M74iAIYS_o).
    Dazu mußte Trump Europa „von der Brust stoßen“. China darf nun eine besondere Rolle spielen. Für den 33 Grad haben schon einige ganz etwas anderes gemacht. (https://www.youtube.com/watch?v=4cb4dl0yZg4). Man hat eine Agenda und stellt zwei Gegensätze dar, um ein Ziel, die Neue Weltordnung zu erreichen mit einem neuen Machtzentrum. Wir dürfen uns z.B. für eine Sache entscheiden, Islam oder Christentum, Klimaidioten und Gegenklimaidioten, damit es knallen kann. Trump braucht da ein wenig globaler Unterstützung. Ein Grippchen, daß man noch den Chinesen in die Tasche schieben mußte, der extra für asiatische Menschen entwickelt wurde, könnte der dafür hilfreich sein. Es bedarf es noch einiger Ängste, wie ein globale Grippchenhysterie oder einer Kriegsgefahr, um die Suppe richtig zu würzen, damit sie ausgelöffelt werden kann.
    Der zeitliche Zusammenhang zwischen Grippchenhysterie und Brexit ist gut synchronisiert.

    Das sah vermutlich genauso vor der französischen Revolution aus, die 23 Millionen englische Pfund Sterling nötig hatte, um durchgesetzt zu werden. Die russische Revolution hatte schon hunderte Millionen Dollar, Pfund und Goldbarren nötig, um auch den Geheimdienst zum schweigen zu bringen oder die Pistolenkugel für Unbestechbare und der Logenpolitik der internationalen Ur-Logen („Joseph de Maistre“ für die Schaffung des Kommunismus).
    Für die jetzige Zerstörung mußte man sogar den europäischen „Stabilitätsmechanismus“ schaffen, der den gekauften, ideologisierten „tiefen Staat“ finanziert – hinter dem sich immer die gleichen Leute verbergen. Die „City of London“ freut sich über den exterritorialen Ableger, der wie alle exterritorialen Organisationen dem globalen Herrschaftsteam direkt unterstehen.

    Liken

  13. mkarazzipuzz sagt:

    Ja Thom,
    sehr guter Beitrag.
    So ist das.
    krazzi

    Gefällt 1 Person

  14. Drusius sagt:

    palina
    Da bröckelt nichts, es wird nur „umstrukturiert“, eine neue Ordnung später aus dem Chaos gemacht, daß gerade richtig in Fahrt kommt.

    Liken

  15. Security Scout sagt:

    Drusius
    31/01/2020 um 07:40
    palina
    Da bröckelt nichts, es wird nur „umstrukturiert“

    100% Zustimmung!
    Sehe ich auch so. Andreas Popp hat das sehr klar heraus gearbeitet.

    Mit dem Brexit heute am 31.01.2020 wird England zum natürlichen Verbündeten des Seidenstraßen-Projektes
    der Chinesen.
    Die Sache mit dem Coronavirus ist, da spekuliere ich, die Antwort der USA darauf!
    Es wird ein Chaos „er-schaffen“ und aus diesem Chaos entsteht die Neue Welt Ordnung.

    „Irgend-Etwas“, eine sehr groß angelegte Operation läuft in diesem Moment weltweit ab ist ist meine Vermutung.
    Ich höre eine „Art von tiefem Brumm-Ton“, der Menschen krank macht. Konzentrations-Probleme, Gliederschmerzen etc.
    wird mir berichtet.

    Ich glaube nicht an Zufälle.
    Die nächsten Tage(!) werden es zeigen, wohin die Reise geht.

    Gefällt 2 Personen

  16. Drusius sagt:

    Security Scout
    Schalte einmal ein Mikrowellenmeßgerät zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr an und stelle es auf Alarm, wenn das geht.
    Laut Prof. Diaschew haben 85 Länder ein Abkommen zur Bestrahlung der eigenen Bevölkerung. Vielleicht machen die das so, daß ein Nachbarland das eigene bestrahlt, damit es den Sicherheitskräften nicht so auffällt. Die eigene Bevölkerung zu töten, fällt den Leuten meist schwerer als die eigene, wo Mutter und Vater dabei sein könnten, wie das schon in den Kriegen früher organisiert war. Wovon man die Gefahr des Nationalstaates gegenüber einem Globalstaat ableitete. Beides sind angepaßte Herrschaftsformen der Weltregierung. Nun kommen für die globale Herrschaft zunehmend globale Bedrohungsideologien auf den Markt, die Weltbedrohung durch das nur gering verfügbare Bodengas CO2 und die globale Angstideologie von Pandemien. Mal sehen welche globalen Bedrohungen man sich da noch weiter ausdenkt?

    Liken

  17. Drusius sagt:

    fremde Bevölkerung meinte ich

    Ab einer bestimmten Sicherheitsstufe wurde man gefragt, ob man auch auf die eigene Familie schießen würde. Soweit ich mich erinnern kann.

    Liken

  18. Drusius sagt:

    Die Antwort ist dann der Prüfstein, wie sehr die Ideologie „gefressen“ wurde.

    Liken

  19. palina sagt:

    EU-Parlament nach dem Brexit: 73 Abgeordnete weniger und doch nicht
    Natürlich nicht.

    Das Kontingent von Mitgliedsländern (nicht Deutschland) wird einfach aufgestockt. Frankreich und Spanien erhalten fünf zusätzliche Sitze, Italien drei und so weiter.
    Insgesamt werden 27 der britischen Sitze neu verteilt, und zwar so:
    https://sciencefiles.org/2020/01/30/eu-parlament-nach-dem-brexit-73-abgeordnete-weniger-und-doch-nicht/

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: