bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Essay / Nachwuchs / Sippe

Essay / Nachwuchs / Sippe

Das Ideal ist die Sippe, 14×14 Menschen.

.

In der Kleingruppe der 14 wird Näherliegendes besprochen, erwogen und entschieden. 14 ist eine ideale Anzahl. Viele Sichtweisen, nicht zuviele, die was sagen wollen. Was Gruppenübergreifend ist, das wird in den 14×14 Versammlung von 14 Gesandten der 14 Vierzehnergemeinschaften aufgeworfen, betrachtet, erwogen.

Einheitsbeschluss wird gefasst nach oft langer, manchemale sehr langer Wahrheitsfindung, stets unter Rücksprache mit den 14 (genauer 13) der auftraggebenden Gruppe.

.
Dazu gehört die Frage „Nachwuchs?“

Aktuell wird gefickt, gefockt und gefögelt weltweit massenweise ohne Sinn und Verstand, noch ein Krokodil hat mehr Verstand dabei, denn es hat keine Kenntnis von den Folgen seines Tuns, es tut es einfach. Habe ich das klar bebildert?

In der Sippe bedenkt man die Fragen:

Benötigt unsere Sippe Nachwuchs, damit wir hier gut leben können?

Sind Nachwuchs Wasser und Brot gesichert?

Wenn nein, dann nein.

Wenn ja, dann: Wer möchte Nachwuchs zeugen?

Da spielen Indoktrinationen „heilige Ehe“ und „bis der Tod euch scheide“ und „Fremdgehen ist des Teufels“, da spielt dieser uns aufgebrunzte und eingebrannte ganze Seich „Eifersucht und Verlustangst“ keine Rolle. Da ist Liebe zum Leben, gepaart mit klarem Denken das, was die Menschen leitet. Liebe zum Leben, gepaart mit klarem Denken.

Ist da ein Mann, der eine Frau liebt, und diese Frau liebt diesen Mann, und es würde sie beide beglücken, zusammen ein Kind zu zeugen, dann geben sie dies kund. Und sie tun es, in heiligem Akt. In heiligem Akt, begleitet von hiesiger Lust. Beglückt in Körper und Seele.

Das Kind jedoch, es ist genetisch nur das Kind dieses Liebespaares. Nicht werden Vater und Mutter überfordert mit der Aufgabe, das Kind alleine zu begleiten.

Es ist das Kind der 14, öfters der zwei mal 14, und es ist immer das Kind der 196.

Erst innig vertraut selig zu zweit an der Brust der liebenden Mutter, danach weit und weiter sich bewegend in den 196, erlebt es sich, erlebt es sich in dieser Realität. Es erlebt sich als all überall willkommen und durch Wort und Tätigkeit der Grossen inspiriert, es entwickelt seine Talente, befeuert von der Freude über sein Dasein der 196, befeuert von den Antworten der 196 auf seine 1001 Fragen.

.

Um ein Kind aufzuziehen, benötigt es ein Dorf.

Afrikanisches Sprichwort.

.

Thom Ram, 08.08.06

.

.


19 Kommentare

  1. Das hört sich sehr schön an Thom…….

    Ich sehe da allerdings ein paar klitzekleine Unwägbarkeiten, die unserem ankonditionierten „haben will“ zugrunde liegt.

    Ich frage mich gerade warum das afrikanische Sprichwort des weisen Ortsvorstehers dort nicht gefruchtet hat, denn anscheinend wollen alle ja weg von dieser kleinen Einheitsform des Dorfes, hin in die grossen Städte…….

    Muss darüber noch mal nachdenken.

    Gefällt 1 Person

  2. Thom Ram sagt:

    Mariettchen,

    aber aber aber. Nicht jeder Afro ist so weise wie der, der das Sprichwort in die Welt setzte.

    Gefällt 1 Person

  3. Max Webmax sagt:

    004941711796173
    Wie man weiß, ist dies eine von alters her stammesgeschichtlich funktionierende Kleingruppe/ Horde stammesgeschichtlich mit max 160 Menschen. Kampf um Resourcen aber bedeutete stets Unterdrückung/ Tod der Verlierer, wobei der Gebietszuwachs aber eben auch größere Verbände erforderte. Bis hin zur heutigen, perfektionierten Arbeitsteilung weltweit war noch ein weiter Weg – und auch nur durch Zusammenschluß möglich.

    Gefällt mir

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Thom Ram sagt:

    Max 23:42

    Was wolltest du eben ausdrücken? Wenn idiotischwerweise um Ressourcen gekämpft wird, dann, ist doch logo, bedeutet das gegenseitige Verarschung bis gegenseitige Vernichtung.
    Was willst du sagen? Ungut schillert mir dein Einwurf.

    Ich sage:
    Die 196, die schliessen sich in gebietsübergreifenden Projekten zusammen zu 14×196. Sie kämpfen nicht um Ressourcen. Sie sind nämlich nicht verrückt. Sie betrachten die Ressourcen gemeinsam und besprechen sich, wie sie niemandem zum Schaden, allen zum Nutzen, einzusetzen sind.

    Gefällt mir

  6. Max Webmax sagt:

    Tja, lieber Thom, ich wollte nur aufzeigen, wie es bisher gelaufen ist.
    Ein Beispiel: Das wirklich sehr lange existierende Reich der Ägypter wurde auf Grund ihrer fantastischen Resourcen (fruchtbarstes Nilgebiet) immer wieder von hungrigen Nachbarvölkern überfallen. Die Ägypter schlugen stets zurück, bestraften die Anführer hart und nahmen sämtliche Kinder mit zur Umerziehung (Soldaten oder Sklaven)!!! Genial.

    Gefällt mir

  7. Ich finde den Grundgedanken wundervoll, passt auch in meine Denke mit rein, was Gemeinwohlorientierung angeht.
    Und die paar Unwägbarkeiten wie Neid und Hass und Haben wollen……die kriegen mer auch schon noch eliminiert.

    Ich glaube beim Film „der grüne Planet“ gab es dieses Grundkonzept auch.

    Jetzt schau ich erst einmal, dass ich die Unwägbarkeiten eines Kliniknachtdienstes souverän meistere 😉

    Gefällt 1 Person

  8. Nee nee, das ist alles anders. Kinder kriegen ist heute erst mal eine philosophische Frage vorangestellt. Das finde ich gut so. Es muß endlich kapiert werden, daß Kinder kriegen kein Geschenk Gottes ist. Das muß aus akademischer Sicht vor dem Vollzug ausdiskutiert werden (für Nichtkakademiker : zeugen oder bumsen). Neulich war ich zufällig Zeuge eines Gesprächs in der Hotelbar zwischen einer Vorstandssekretärin mittleren Alters so zwischen Trockenobst und Verfallsdatum und einem kernigen Mitfünfziger – mit vorstandverdächtigem Aussehen – zumindest aus dem Etagenmanagement, dessen Barhocker mir Leid tat ob der Newtonschen Tyrannei der Schwerkraft. Satte 120 kilo trifft einen zierlichen Zentner, die vor dem fünften Bacardi nach Sekret lechzt. After Work Party nennt man so was. Allerlei Dinge wurden da noch besprochen, wie das Arschloch aus dem Vertrieb aussieben und vieles mehr, bevor es zur Sache ging – zumindest verbal.

    Die onestand geile Pflaume: „Scchaaadds würdest du mir ein Kind schenken — schluck schluck — heid nachd.

    Der Rammelwütige Krawattenträger mit seinen letzten Worten, bevor der Barhocker zusammenbrach:

    „Kinner werde ned gschengd – die werde gebore un ned gschend.“

    „Dann bor mer eins.“ Waren ihre letzten Worte, die ich vernahm.

    Das sind unsere neuen Leistungsträger. Wunderts noch, daß …

    Laß gut sein Ludwig. s kommd wies kommd.

    Gefällt 1 Person

  9. eckehardnyk sagt:

    Mein Modell sieht für jeden Erwachsenen eine mindestens zweiseitige Bindung vor: egal ob Weib oder Mann, jedes Individuum unterhalte eine weitere verbindliche Beziehung, aus der sich der andere Beziehungspol was Ansprüche betrifft, raushält, denn er oder sie hat seinerseits ihrerseits einen weiteren Beziehungspol. So wäre am Ende die ganze Menschheit vernetzt.
    Schneller aber gewiss auch komplizierter wäre die Vernetzung, wenn jeder mehr als zwei Personen zur weiteren Partnerschaft hätte. Die Kinder landen bei denen die am besten mit ihnen zurechtkommen. Was im Älterwerden auch wechselt.
    KRIEGE wären dann bald ausgeschlossen, denn die Leute sind durch ihr Beziehungsnetz weltweit verbunden.
    Das wäre Versippung neuen Stils, was natürlich auch Damen und Herren neuen Bewusstseins voraussetzt.
    Latent existiert das Modell längst, nur wird es sinnlich zärtlich unter Verschluss gehalten. Die Sonderkinder (Indigo, Kryon, Kristall, Regenbogen und deren Nachfolger werden es richten.

    Gefällt 1 Person

  10. Reiner Ernst sagt:

    „Um ein Kind aufzuziehen, benötigt es ein Dorf.“
    Afrikanisches Sprichwort.

    Da frag ich mich schon, wieso wir hier so viele Minderjährige unbegleitete Flüchtlinge (MUFL) aus Afrika haben.
    Gibt’s dort inzwischen zu wenig Dörfer? 😉

    Gefällt mir

  11. Lex Barker sagt:

    @ Mex Wabmix

    Das wirklich lange anhaltende Reich der sog. Ägypter im -wie du es schreibst- fruchtbaren Nielgebiet, ist das Standartwissen des Jetztmenschen….100 000 Mann , 20 Jahre , Holzrolle , Bronzemeißel , Hanfseile , Erdrampe und den unerschütterlichen Glauben fúr Königsbestattungen…so eben 2,5 millionen Tonnen Stein herauszuschlagen , verarbeiten und präziese einzusetzten…..ja…die Ägypyer des fruchtbaren Nieltales..waren dem „wissenschaft “ hörigen “ Mensch der Jetztzeit weit aus überlegen..denn sie vertrauen dem Wissen ihres sog. emotionalen Überbaus…nun…..wenn du forschen willst…Klitzke ist nur ein weiterer Nasa Informant…der LEBEN , und nicht beseitigt werden möchte….LEX

    Gefällt mir

  12. Max Webmax sagt:

    @Lax Berserker
    Bitte unterstelle mir nichts an Halb und Mainstream-Wissen. Die Pyramiden z.B. sind sehr viel älter als der ägyptische Staat. Wir alle sollten mehr Hochachtung vor den Altvorderen haben

    Gefällt mir

  13. Ishani Diana sagt:

    Die Sippe ist eine gute Sache, wenn man es nicht schon wieder Begrenzt ;-D

    Die Sippen sollten sich aus Seelenverwandten zusammensetzten, denn in solchen Gemeinschaften kann jeder jedem Vertrauen.
    Dazu gehört auch ein Ältesten-Rat, welcher für alle zur Verfügung steht um die Menschen zu Beraten.

    Sexualität ist was göttliches und wird frei ausgelebt, was jedoch ohne Liebe nicht Möglich sein wird.
    Prostitution wird es nicht mehr geben, weil es nicht in Liebe geschieht.

    Ich glaube auch dass sich die Familien, so wie wir sie kennen, ändern werden.
    Kinder werden nicht mehr erzogen, sondern in ihren Erfahrungen, von allen Sippenmitgliedern, geführt und begleitet.
    Es wird auch keine Schule mehr gebraucht, weil die Kinder immer dann Lernen, wenn das Interesse vorhanden ist. So kann jeder in seinem Tempo, das Lernen, was gerade, aus seiner Sicht, als Wichtig betrachtet wird.

    Kleines Bespiel
    Willst du Holz schnitzen lernen, dann bekommst du in unseren Schulen ein Stück Holz, Werkzeug und eine Einweisung im Werkzeug gebrauch.
    Ja dann schnitze mal was schönes…..

    In der Sippe Leben wir mit der Natur, deshalb lernt ein künftiger Schnitzer, auch was über Botanik. Das beinhaltet das Rechnen, Schreiben, Lesen und verschiede Sprachen, Zeichnen, Beobachtungen, Physik und Chemie usw. Du lernst auch das alles Bewusstsein ist, und deshalb wird der Schüler auch sorgsam, mit den Gaben der Natur, umgehen. Er wird den Baum fragen, ob er einen Ast abschneiden darf, und er wird die Antwort des Baumes respektieren 🙂

    So kann jeder alles lernen, und das in homogenen Dosen, sodass, das Gelernte auch mit Erfahrung gekoppelt wird, und als Talent gespeichert werden kann.

    Ich fände es sehr schön, wenn sämtliche Häuser in runden Formen gebaut werden. Sie passen sich viel besser in die Landschaft ein und sind Wettertechnisch immer im Vorteil, weil sie weniger Angriffsfläche bieten. Wer weis, vielleicht wird mein Haus wie ein Schneckenhaus aussehen. Da kann ich Wasser in den Rillen einfangen und meinem Autarken System zuführen, und bei Trockenheit, können die Kinder in den Rinnen, runter rutschen ;-D

    Gefällt mir

  14. Skeptiker sagt:

    @Ludwig der Träumer

    Reinkopiert.
    =====================
    Die onestand geile Pflaume: „Scchaaadds würdest du mir ein Kind schenken — schluck schluck — heid nachd.

    Der Rammelwütige Krawattenträger mit seinen letzten Worten, bevor der Barhocker zusammenbrach:
    ====================

    Aber das Schlimmste kommt ja noch.

    Nun ja?

    Gruß Skeptiker

    Gefällt mir

  15. jpr65 sagt:

    Ishani Diana
    09/08/2018 um 14:40

    Ergänzend:

    In der Wissenschaft wird heutzutage alles getrennt untersucht und erforscht.

    Man trennt das Ei auf in Schale, Eigelb und Eiweiß. Und gibt jedem Teil einem Forschungszweig zur weiteren Untersuchung.

    Daß dadurch das Küken evtl. getötet wird, das merkt irgendwann keiner mehr. Weil aus den Eiern ja nur ein Küken wachsen kann, wenn noch alles beisammen ist und es bebrütet wird.

    Diese Trennung muss aufgehoben werden.

    Dadurch wird es sich genau umkehren. Erforsche alle Aspekte, die für dein Vorhaben wichtig sind. Frage andere in der Sippe, und falls die es nicht wissen, dann geh zur Wissensdatenbank. Wie auch immer dieses „HimmlischeWikipedia“ funktionieren wird. Oder frage andere in der Welt.

    Wer die Verbindung zum Höheren Selbst hat, der bekommt meistens sofort die Antwort, ohne zu forschen. Das ist der Ausnahmefall, wenn die Frage wirklich neu ist.

    Gefällt mir

  16. Vollidiot sagt:

    In alten germanischen Zeiten regelten das diejenigen, die ein „Priesteramt“ hatten (also nicht selber, aber sie gaben den „Schuß frei“).
    Das kann man heute in diesen hedonistischen, „freien“ Zeiten nicht mehr nachvollziehen.
    Heute ist sexuelle Orientierung heilig und so besucht man Gay-, Wichs- oder Pädo-Tempel auf.
    Abtreibungen sind über das Selbstbestimmungsrecht der Frau definiert.

    Abhilfe gibt es nur über die eigene Entwicklung – was aber in hohem Maße anstrengend oder gar als sebstschädigend empfunden wird.
    Maximal empfunden, meist herrschen da schon aversive Gefühle, der Mensch als Zweibeinpawlowhund.
    Gefühle reichen – diese noch gepaart mit nicht existierendem Belohnungsaufschub und der Weg zurück zum Tier ist vorgezeichnet.

    Der Mensch im Spannungsfeld der Ideen und der Anfechtungen, die in ihm selbst begründet sind.
    Der Geist der Materie ist in seiner Materie und über die Gefühle kommt noch ein anderer.
    Diese gilt es zu erkennen in ihren Absichten und dann?
    Wer diese Arbeit als sozial empfindet – hat es verstanden.
    Denn nichts hilft den geistigen Mächten mehr als ein klarer Blick und daraus die Erkenntnis.
    Modern gesagt: eine Win-Win-Situation für uns und unsere Beherrscherseinwollende.
    Wir sind Verwandler.
    Wären Verwandler in bleiernen Zeiten des Verharrens.
    Zur billigen Veränderung ohne eigene Anstrengung werden dann noch Kristal-l oder Blaukinder auf den Markt geworfen nach dem Motto alles wird gut – ohne Anstrengung.

    Kinder WOLLEN auch auf die Welt. Möchten ausgleichen – jeder kann das dann selbst beeinflussen.
    So gesehen bietet Soros die harte Variante.
    Warum?
    Weil wir diese Typen selber heraufholen – wir haben immer den Einfluß.
    Weil wir alle Eins sind, nämlich eine Menschheit.
    Und wenn viele das so wollen kommt ein Soros oder Obimbo oder wer auch immer.
    Unsere Schangse wäre immer die Gegenwart – darum ist das NT auch desavouiert.
    Da arbeiten fast alle dran, Jesuiten, Zionisten, Wissenschaft, Nihilisten, Anungslose und tausend andere.

    Schan mer mal was die Sippen reißen – und ob………..
    Entscheidend ist das was die Kinder dann auf der Erde sollen und die Lebenden wollen.
    Skol

    Gefällt 1 Person

  17. Ishani Diana sagt:

    jpr65 am 09.08.2018 um 18:09

    Danke lieber Ralf, für deine Ergänzung.
    Ich sehe das genau so 😀

    Gefällt mir

  18. Ishani Diana sagt:

    Wenn sich jemand für die Sippe interessiert, dann Forscht doch mal im Internet über „Die Donau-Zivilisation“ nach.
    Dort kann man Erfahren, dass die Zivilisation, ohne Führer auskam und in Frieden miteinander lebten, trotz verschiedener Ansichten in Glaubensfragen etc.

    https://geschichte-wissen.de/blog/donauzivilisation/

    Gefällt mir

  19. Wolf sagt:

    Ein anschaulicher Filmbeitrag aus Holland zum Thema „unsere Jugend im Kapitalismus“ – meines Erachtens nach nicht jugendfrei – doch unser „Jugendschutz“ richtet sich offenbar nur gegen das Volk:

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: