bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Nochmal / Die Rheinwiesenlager

Nochmal / Die Rheinwiesenlager

.

Angesichts der heutigen Weltlage in 70 Jahre Zurückliegendem rumstochern? Wozu?

Kein Wozu. So bloggere ich eben. Ich stelle von dem ein, was mich gerade vorwiegend beschäftigt. Und gestern und heute sind mir die Rheinwiesenlager nocheinmal wie die Faust in die Magengrube eingefahren.

.

Und selbstverständlich gibt es ein „Wozu“.

Solch Geschehen kann nur befriedet werden, wenn alle direkt und indirekt Beteiligten es sich bewusst gemacht haben, es genau betrachtet haben und es bewältigt haben als

„so war es“,

„so geschah es“,

„es hatte Folgen“

und „es ist in Ordnung“.

„Ich gebe dem Geschehen meinen Segen“,

„was zu verzeihen ist, verzeihe ich“,

„all das ruhe nun in Frieden“

.

Lesern, welche neu in der Materie 33 – 45 sind, kann ich die Geschichte in einem Satz erzählen. Auf Befehl des amerikanischen Obermilitärs, Herr Eisenhower, wurden nach der Kapitulationserklärung der deutschen Armee geschätzt eine bis zwei Millionen Deutsche auf offenem Felde eingepfercht, ohne Dach, ohne Latrine, ohne Nahrung und ohne Wasser, ohne nichts.

Du liegst richtig, wenn du fragst: Herr Eisenhower und seine Erfüllungsgehilfen haben also mindestens eine Million wehrlose Deutsche auf freiem Felde erfrieren, verhungern und verdursten lassen? Ja. So war es.

.

Diese Geschichte ist weder bewältigt noch erledigt, denn sie wurde von den Siegern totgeschwiegen, dermassen tot, dass höchstens 10% heutiger Deutschen davon wissen, vielleicht nicht mal ein Promille. Zudem gehe ich davon aus, dass die Angehörigen der anglikanischen Täter Helden vom gloriosen Tun ihres Onkels / Grossvaters / Vaters nichts wissen, dass sie immer noch meinen, die englischsprechende Armee habe eine Befreiung erkämpft. Und sie wissen nicht, dass Deutschland seither Vasall Washingtons und Londons ist, ohne eigene Befugnisse in auch nur annähernd wichtigen Dingen. Sie wissen also nicht, dass ihre nächsten Vorfahren aktiv daran beteiligt waren, ein Volk zu versklaven.

.

Das muss ändern. Diese Totschweigerei lauert im Hintergrund nicht nur der Deutschen, sondern auch der beteiligten anglikanischen Familien, denn Geschehen kann nicht ungeschehen gemacht werden.

Es ist ein riesengrosses Verzeihen von hüben und drüben notwendig, damit die Gräuel am Rheinwiesenlager zur Ruhe kommen können.

Das Gleiche gilt für die Folter an abertausenden Deutschen nach Kriegsende, Folter zum Zwecke, falsche Zeugnisse zu unterschreiben, also zu Verbrechen zu stehen, die Deutsche nicht begangen hatten. Stellvertretend für Tausende erwähne ich das berühmteste Beispiel: Rudolf Höss, Lagerkommandant von Auschwitz. Er wurde auf genialste Art gefoltert so, dass er alles, aber auch alles unterschrieb, was ihm vorgelegt wurde. 

Diese unter Folter abgepressten „Zeugenaussagen“ spielten in der nachfolgenden „Geschichtsschreibung“ der Sieger eine fundamentale Rolle. „Schaut, liebe Leute und liebe Kinder, die Deutschen haben es ja selber gesagt und bezeugt, wie tier – triebhaft brutal sie 39-45 gewirkt haben.“

.

Die Rheinwiesenlager.

Es gibt eine Regel unter Männern. Wenn du deinen Gegner am Boden hast, dann tritt ihm nicht in den Bauch und schlag ihm nicht den Schädel ein, sondern lasse ihn in Frieden. Unter Männern hält man es so. Ein ganz richtiger Mann gibt dem Unterlegenen sogar Wasser und macht ihm einen Verband.

Herrn Eisenhower und seinen „Soldaten“ kann ich Männlichkeit nicht attestieren. Sie schlugen Wehrlose. Sie bestahlen Wehrlose. Sie liessen bei vollem Bewusstsein Wehrlose erfrieren, verdursten und im eigenen Kot verrecken. Die Leichen wurden weggekarrt, weit entfernt vom Tatort weggeworfen oder eingescharrt.

Nebenbei. Besonders gut gelungene Leichenberge wurden fotografiert und mit Untertitel „vergaste Juden“ versehen. 

.

thom ram, 19.04.0005 NZ, Neues Zeitalter, da Menschen es wagen, dem wahren Geschehen von gestern und heute gerade in die Augen zu schauen.

.

.

.

Nachtrag

Wie kommen Menschen dazu, solch Verbrechen zu befehlen und es auszuführen?

Ein Mensch, der als Kind bekommen hat, was ein Kind braucht, ist dazu nicht in der Lage. Im ersten Lebensjahr benötigt ein Kind Liebe und Körpernähe ohne Ende. Liebe und freundliche Zuwendung benötigt es auch fürderhin, zusätzlich müssen ihm Räume geschaffen werden darin es seine Neugier stillen und seine Fähigkeiten entwickeln kann.

Keiner komme mir und behaupte, ein Herr Eisenhower und seine ihm untergebenen sadistischen Feiglinge haben solch Kindheit genossen. Es ist unmöglich.

Grad erlebe ich es. Oben wohnt ein Paar mit einem zweijährigen Töchterchen. Dieses Kind ist engelgleich. Gesund, kräftig, jedoch wie nicht von dieser Welt, so zart, offen und freundlich. Und ich höre und sehe sogar gelegentlich, wie die Eltern mit diesem Wesen umgehen: Grob ist der Vorname. Weiss Gott im Himmel, durch welche Flaschenhälse dieses Kind später sich wird winden müssen, bis es das erlittene Leid abgestreift haben wird. Streift es das Geschehen in seiner Kindheit nicht ab, wird es seinerseits Leid schaffen, ein Leben lang, Leid für sich selber und Leid für andere.

.

Nachnachtrag

Etwas muss noch erwähnt werden.

Die Amerikaner waren extrem indoktriniert. Seit Jahren lief die anglikanische Propangandamaschine auf Hochtouren. Es war jedem Amerikaner klar, dass jeder Deutsche eine rückenmarkgesteuerte wilde Bestie sei. Jeder Amerikaner war gefüttert mit von Deutschen angeblich begangenen Freveln und Gräueltaten.

Das entschuldigt den GI nicht, der den Deutschen schlug und verrecken liess, doch müssen wir Nachfahren sein Motiv verstehen.

.

 

 


14 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Dietrich sagt:

    hier der Link zum aktuellen Video, welches in einer Briefaktion an die Stützen des „Unsystems“ verschickt wird.

    https://endederluegedotblog.wordpress.com/2017/04/17/die-namen-der-beteiligten/

    Bei Youtube ist es hier zu finden: https://youtu.be/ZtJ_Fo3pWPQ

    An Briefprotesten kann sich jeder beteiligen.

    1)
    Staatsanwaltschaft München II
    Strafvollstreckung Frau Rechtspflegerin Redmann
    Vorgesetzter von Frau Rechtspflegerin Redmann ist der obengenannte leitende Oberstaatsanwalt Ken-Oliver Heidenreich, Durchwahl der Vorzimmerdame des zuständigen Oberstaatsanwalts 089-55 97 36 80.
    Aktenzeichen 11 VRs 42142/07 – Fall Mahler, Horst
    Arnulfstr. 16-18
    80335 München
    Tel. Zentrale 089 559705
    Tel. Durchwahl Frau Redmann 089-55 97 31 04 (nur von 8-12 Uhr besetzt)
    Fax Durchwahl Frau Redmann 089-55 97 35 78
    Mail: poststelle@sta-m2.bayern.de

    2)
    Generalstaatsanwalt Manfred Nötzel
    Generalstaatsanwaltschaft München
    Nymphenburger Straße 16
    80335 München
    Telefon: 089 / 5597-08
    Fax: 089 / 5597-5065
    E-Mail: poststelle@gensta-m.bayern.de
    Internet: http://www.justiz.bayern.de/sta/staolg/m/

    3)
    Generalstaatsanwalt Prof. Dr. Erardo Cristoforo Rautenberg
    Oberstaatsanwalt Böhme
    Generalstaatsanwaltschaft Brandenburg
    Telefon:03381 20820
    Steinstr. 61
    14700 Brandenburg an der Havel
    Poststelle@mdj.brandenburg

    4)
    Ministerium der Justiz
    des Landes Brandenburg
    Minister: Stefan Ludwig
    Heinrich-Mann-Allee 107
    14473 Potsdam
    Telefon: (0331) 866-0
    Telefax: (0331) 866-3080/3081
    Mail: Poststelle@mdj.brandenburg.d
    mail: Poststelle@mdj.brandenburg
    E-Mail: poststelle@mdjev.brandenburg.de

    4)

    Bayerisches Staatsministerium der Justiz
    Justizpalast am Karlsplatz
    Prielmayerstraße 7
    80335 München
    Telefon: (089) 5597-01
    Telefax: (089) 5597-2322
    E-mail:Poststelle@stmj.bayern.

    5)
    Landgerichtspräsident Dirk Ehlert
    Strafvollstreckungskammer des Landgerichts Potsdam
    Landgericht Potsdam
    Jägerallee 10-12
    14469 Potsdam.
    Telefon: 0331 2017-0
    Fax: 0331 2017-1019
    E-Mail: Poststelle@lgp.brandenburg.de

    6)
    Bundesministerium der Justiz mit Sitzen in Berlin UND in Bonn
    Justizminister Heiko Maas

    Mohrenstraße 37
    10117 Berlin
    Telefon: 03018 580-0
    Telefax: 03018 580-9525

    Adenauerallee 99 – 103
    53113 Bonn
    Telefon: 022899 580-0
    Telefax: 022899 580-8325

    7)
    Bundesgerichtshof
    Herrenstraße 45 a
    76133 Karlsruhe
    Telefon: 0721 1590
    Fax: +49 721 159-2512
    Mail:
    poststelle@bgh.bund.de
    poststelle@generalbundesanwalt.de
    poststelle@gba.bund.de

    Nicht nur die gewählten Volkszertreter sind die Täter, sondern die verbeamteten Verantwortlichen

    politische jüdische Verfolgung des unschuldigen Ausnahme-Rechtsanwalts und Wahrheitskämpfers für das deutsche Volk Horst Mahler, den man schon für 10 Jahre zu Unrecht verurteilt und für 7 Jahre zu Unrecht inhaftiert und körperlich schwerst geschädigt hatte für nichts als das gewaltlose Aussprechen und Publizieren der WAHRHEIT, bitte massenweise verbreiten.

    Schon Millionen deutsche Wahrheitsfinder und Wahrheitsverbreiter wurden so wie Horst Mahler, und unter Vertsuchung durch die jüdischen Lügenmedien, zu Unrecht juristisch = jüdisch verfolgt in den Jahren sofort nach Kriegsende, als sie meist massakriert wurden, und in den letzten 72 Jahren, bis heute, durch insgeheime kommunistische und zionistische Juden in der Justiz, die sich als Deutsche ausgaben und ausgeben.

    Gefällt mir

  3. Vollidiot sagt:

    Normal wäre es die sterblichen Reste würdig zu bestatten und ein würdiges Ritual abhalten.
    Was ist mit der Würde der Gestorbenen?
    Aber.
    Wenn dieses einem Heutedeutschen gezeigt würde, würde er vermutlich sagen, daß das ein Fälschung sei.
    Die Grünen würden sagen: wir wollen alle Kriegerdenkmäler abschaffen, damit wir nicht mehr an die deutschen Verbrechen und Verbrecher denken müssten, das Berliner Mahnmal würde dazu reichen und würden noch anmahnen ein etwas kleineres für die Homosexuellen (heute Schwulen) zu errichten.
    Der Aufsichtsrat würde vermuten, daß hier eine Relativierung des singulären Verbrechens versucht würde.
    Usw..
    Schraubstock, Moralkeule und weitere Folterinstrumente liegen bereit.

    Wir brauchen nur erinnern – also als Lebenssinn: erinnern.
    Mehr soll der Deutsche in diesem Land nicht, außer schaffe, Geld transferieren und Gosche halten.
    Demokratisch wählen – damit alles seine Ordnung hat.
    Und unsere Politiker haben solcherart ihre Aufgabe – als eine Art von Traditionspflege für den Plebs.
    Unsere Befreier und in tiefer „Freundschaft“ mit uns verbunden, sorgen sich um unsere Moral und der Heutdeutsche hat das verstanden.

    Wer sowas schreibt ist ein Frasem.
    Solcher stirbt aus oder landet im Knast.
    Die Würde des Menschen ist unantastbar, es sei denn er denkt falsch………………..

    Gefällt mir

  4. Richard d. Ä. sagt:

    @ Dietrich AM 19/04/2017 UM 17:08

    Zum Großen Thema und zum ebenfalls großen Thema „Horst Mahler“:

    Anbei ein Schreiben von Herrn Mahler aus 1999 an den damaligen Bundeskanzler Gerhard Schröder. Die Echtheit des Schreibens habe Horst Mahler telefonisch bestätigt.

    Horst Mahler, Paulsborner Straße 3, 10709 Berlin

    Herrn Gerhard Schröder
    c/o Bundeskanzleramt
    Berlin
    Berlin und Leipzig, den 9. November 1999

    Lieber Gerhard Schröder,

    da ich diese Zeilen in freundschaftlicher Absicht an Dich richte, vermeide ich es, Dich mit Deiner Amtsbezeichnung anzusprechen. An dieser kannst Du unmöglich Freude haben, denn Du führst eine Vasallenregierung – und Du weißt, daß ich das weiß. Es wäre ungerecht, Dir Salz in die Wunde zu streuen.

    Wir waren uneins in der Frage, ob, wenn Du Dein Ziel, Bundeskanzler zu werden, je erreichen würdest, Du das Schicksal unseres Volkes auf parlamentarischem Wege – mit den Parteien, wie sie nun einmal sind – zum besseren wenden könntest. Du warst zuversichtlich, daß Dir das gelingen würde. Heute weißt Du, daß Du Dich geirrt hast und ich recht hatte.

    Noch vor Deiner Vereidigung haben Dir Bill Clinton und Madleine Albright klar gemacht, daß Du den Befehlen der US-Regierung zu gehorchen hast. Als ihr Befehlsempfänger hast Du Dich des Verbrechens, einen Angriffskrieg zu führen, schuldig gemacht. Und daß Du (vorläufig) nicht unter Anklage gestellt wirst, hast Du dem Eidbruch des Generalbundesanwalts zu verdanken, der den Mut nicht aufbringt, den Krieg gegen Serbien als Angriffskrieg zu beurteilen.

    Einer Deiner Vorgänger im Amte, Helmut Schmidt, hat die historische Wahrheit ausgesprochen, als er die NATO-Aktion als völkerrechtswidrige Kriegsführung verurteilte.

    Als Bundeskanzler bist Du kläglich gescheitert. Die Medien und Deine falschen Freunde – Oskar Lafontaine, Rudolph Augstein u.a. – stellen die Sache jetzt so dar, als seist Du unfähig für dieses Amt. Die Wahrheit aber ist, daß in diesem Amte jeder scheitern muß, dem es widerstrebt, das Deutsche Volk zu verraten.

    Es ist jetzt an Dir, die Niederlage in einen Sieg zu verwandeln: Wenn Du jetzt den Mut aufbringst, vor das Deutsche Volk zu treten und die Wahrheit zu bekennen, wirst Du als eine große Führergestalt in die Geschichte eingehen.

    Zerreiße das Lügengespinst, mit dem die Feinde Deutschlands unser Volk niederhalten und aussaugen!

    • Widerspreche eindeutig und unerbittlich der Kriegsschuldlüge des Versailler Diktats;
    • benenne die Quellen, die belegen, daß Großbritannien entschlossen war, das Deutsche Kaiserreich zu zerschlagen; daß Frankreich – revanchelüstern – die Aufrüstung des zaristischen Rußland finanzierte, damit es Deutschland im Rücken angreife;
    • berufe Dich auf die Zeitzeugen aus den Eliten der Entente-Mächte, die bekräftigen, daß das Versailler Diktat die Wiederaufnahme des Weltkrieges durch das Deutsche Reich unausweichlich gemacht hatte;
    • decke die Verschwörung auf, die die US-amerikanische Kriegspartei unter Führung von Franklin Delano Roosevelt, der großen Banken und der Presse der amerikanischen Ostküste gegen einen friedlichen Ausgleich zwischen Deutschland und seinen europäischen Nachbarn angezettelt hatte;
    • erläutere in diesem Zusammenhang die Rolle des von Roosevelt gebilligten Artikels von Drew Pearson und Robert S. Allen, in einer maßgeblichen Ostküsten-Zeitung am 14. April 1939 veröffentlicht, mit dem die englische Regierung unter Druck gesetzt wurde, um diese von aussichtsreichen Friedensverhandlungen mit Deutschland abzubringen;
    • mache deutlich, daß Präsident Roosevelt , sein Außenminister Cordell Hull sowie der stellvertretende US-Außenminister Sumner Welles den britischen Premierminister Chamberlain im Hinblick auf dessen Bereitschaft, mit Deutschland einen Interessenausgleich herbeizuführen, ultimativ aufforderten durch sein Handeln klarzustellen, ob Großbritannien eine „Nazi-Nation“ oder eine Demokratie sei;
    • teile dem Deutschen Volk mit, daß Polen zu einem friedlichen Interessenausgleich mit dem Deutschen Reich bereit war, aber von Roosevelt gedrängt worden ist, sich gegen Hitler zu stellen und jegliches Zugeständnis bezüglich des Danzig-Probelms zu verweigern ;
    • mache der Weltöffentlichkeit bewußt, daß Präsident Roosevelt unter Bruch der US-amerikanischen Verfassung durch ein geheimes Ultimatum die japanische Regierung zur Kriegserklärung an die USA genötigt und so den japanischen Angriff auf die amerikanische Flotte im Hafen von Pearl Harbour provoziert hat mit der feigen Berechnung, daß dann Deutschland aufgrund eines Beistandpaktes mit Japan gezwungen sein würde, den USA den Krieg zu erklären;
    • verschweige dabei nicht, daß Roosevelt rechtzeitig vorher von dem japanischen Angriff auf die US-Flotte im Hafen von Pearl Harbor erfahren, die Unterrichtung seiner Flottenbefehlshaber aber unterlassen hatte, weil er den psychologischen Schock, den der japanische Erfolg in den USA auslöste brauchte, um die US-Bürger, die zu 85% eine Beteiligung der USA am europäischen Krieg strikt ablehnten, umzustimmen und so für seine Kriegspolitik gegen unser Land zu gewinnen;
    • verlange vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen die Öffnung der geheimen Staatsarchive der Siegermächte bezüglich aller Akten, die die Zeitgeschichte von 1933 bis 1945 betreffen;
    • fordere insbesondere die Einsetzung einer neutralen Historikerkommission zur Untersuchung des Falles Rudolf Hess (die bisher bekannt gewordenen Dokumente und Indizien stützen die These, daß Hess in Portugal im Auftrage Hitlers mit dem Herzog von Windsor als Gewährsmann der britischen Regierung einen Separatfrieden zwischen dem Deutschen Reich und Großbritannien ausgehandelt hatte, unter einem Vorwand auf die britische Insel gelockt wurde, wo sich Churchill seiner bemächtigte, um den USA und Rußland glaubhaft mit dem Abschluß eines Separatfriedens zu drohen für den Fall, daß die Sowjetunion nicht alsbald Deutschland den Krieg erklären würde);
    • rufe in Erinnerung, daß Roosevelts Nachfolger als Präsident der USA, Harry S. Truman, im Juli 1941 in der Öffentlichkeit seinen Standpunkt zum deutsch-russischen Krieg wie folgt formulierte: „Wenn Rußland gewinnen würde, sollten wir Deutschland helfen und umgekehrt Rußland, wenn Deutschland gewinnen sollte – und ihnen so Gelegenheit geben, möglichst viele umzubringen.“
    • mache bewußt, daß die vier Freiheiten der „Antlantik-Charta“ – Freiheit der Rede, der Religion, Freiheit von Furcht und Not – nach den Worten des großen Gegenspielers Roosevelts, des republikanischen Kongressabgeordneten Hamilton Fish, lediglich eine „Propaganda-Ente“ waren dazu bestimmt, die Völker gegen Hitler, Mussolini und Tojo aufzuhetzen;
    • richte die Aufmerksamkeit der Weltöffentlichkeit darauf, daß der republikanische Kongressabgeordnete Pat Buchanan, der sich gegenwärtig um die Nominierung als Präsidentschaftskandidat bemüht, in einem jüngst veröffentlichten Buch den Standpunkt vertritt, daß Hitler zu keinem Zeitpunkt für die USA eine Bedrohung gewesen sei, daß er in Europa habe Ordnung schaffen wollen und man ihm das ruhig hätte überlassen können, daß aber das jüdische Bankkapital, um Deutschland zu zerstören, Roosevelt gedrängt hätten, die USA in den europäischen Krieg zu verwickeln;
    • verdeutliche unserem Volk, daß die Feststellung des ehemaligen Sicherheitsberaters des US-Präsidenten, Zbiegniew Brzezinski, zutrifft, nach der Deutschland ein tributpflichtiger Vasall der USA ist, die ihre Herrschaft über uns nicht nur mit militärischen Mitteln, sondern auch durch die Medien und den American way of life aufrechterhalten;
    • sprich vor der Weltöffentlichkeit endlich ohne taktische Rücksichten aus, daß die USA im Begriff sind, ihre NATO-Vasallen in einen Dritten Weltkrieg zu verstricken, um jetzt auch China in das Freihandelssystem zu zwingen und damit ihrer Weltherrschaft zu unterwerfen.

    Tritt zurück und mache deutlich, daß Du nicht länger bereit bist, der Diener fremder Mächte zu sein!

    Gehe ins Exil und organisiere von dort aus den Aufstand des Deutschen Volkes gegen die Fremdherrschaft – und schütze Dich vor den Meuchelmördern, die sie gegen Dich ausschicken werden!

    Wenn Du aber diesem Rufe Deines Volkes nicht folgst, dann werden Dich die feindlichen Medien weiter zum Versager stempeln und Dich zu einer lächerlichen Figur machen. Dein Name wird vergessen sein und die Erinnerung an Deine Regierung wird nicht einmal mehr Flüche sondern nur kalte Verachtung hervorrufen.

    Ich schließe in Sorge um unser Volk und in wehmütigem Gedenken an einen Freund.

    Dein Horst Mahler

    Gefällt mir

  5. Bettina sagt:

    Hier ist eins der Motive:

    Gefällt mir

  6. Richard 20:46

    Die geballte Ladung. Pferdami eindrücklich. Dass Freund Gerhard Schröder dieser Aufforderung nicht Folge leistete, das kann ich leicht nachvollziehen. Kind vermisst? Onkel verunglückt? Frau nicht mehr auffindbar? Selber sich äh entleibt wieder findend?

    Wer sagt, dass Schröder und Millionen mit ihm feige seien, weil sie dem installierten System in den Arsch kriechen, wäre selbstgefällig überheblich.

    Es wäre eine vermutlich wegweisende Heldentat Schroeders gewesen, wäre er Horsts Aufforderung gefolgt.

    Und. Wer weiss. Schroeder lebt immer noch. Ich halte den Mann für nicht so sauschlecht. Ich halte es für denkbar, dass er nachträglich den Schritt tut und sich von der Klippe werfen lässt nach dem Ruf: Alles erlogen.

    Gefällt mir

  7. Richard d. Ä. sagt:

    Thom Ram – völlige Übereinstimmung!

    ZU DEN RHEINWIESENLAGERN AUS ERSTER HAND:
    Seit einigen Jahren gehöre ich zu der winzigen deutschen Minderheit, die über das Rheinwiesenlager informiert ist:
    Ein seinerzeit 17-Jähriger, gegen Kriegsende noch Eingezogener, erzählte mir, unter welchen unmenschlichen, man müßte fast sagen untierischen Bedingungen (wer Tiere unter solchen Bedingungen halten würde, machte sich strafbar) er dort leben mußte: Während eines kalten und nassen Frühlings im Freien ohne jeglichen Schutz, ohne sanitäre Anlagen, ohne irgendetwas als den bewachten Zaun. Ab und zu wurde in die Menge geschossen. Zu Trinken gab es spärlich (der deutsche Rhein floss unweit davon vorbei, damals noch rein), zu Essen noch spärlicher. Mitleidige Bewohner der umgebenden Dörfer wurden mit Erschießen bedroht, falls sie es wagen sollten, den Gefangenen etwas zu essen zu bringen. Die „schwarzen“ US-Bewacher seien übrigens menschlicher als die weißen gewesen. Das Rote Kreuz hatte vergeblich versucht, eine Erlaubnis zur Inspektion und zur Unterstützung der Gefangenen zu erhalten. Die Menschen starben „wie die Fliegen“, vor allem die älteren (im Millionenbereich), nicht zuletzt an infektiösen Darmerkrankungen, die Leichen wurden auf Lastwägen geworfen und abtransportiert. Auch jener 17-Jährige war nahe am Tod, wurde schwerkrank dann doch noch entlassen. Irgendwie daheim angekommen, fand er das Vaterhaus durch eine jüdische Familie belegt, was sein Glück war. Diese Familie war erschüttert und dann in der Lage, die Mutter beim „Aufpäppeln“ mit damals nur schwer erhältlichen Lebensmitteln zu unterstützen. Der Mann hat sein ganzes Leben gesundheitlich an den Folgen zu leiden gehabt, lebt aber heute im 89. Lebensjahr.

    Nachtrag zu DWIGHT D. EISENHOWER, auf dessen Befehl die Rheinwiesenlager und deren ausdrücklich gewünschten unmenschlichen Bedingungen eingerichtet wurden (man kann darüber spekulieren, warum man so viele deutsche Soldaten verhungern und sterben lassen wollte – siehe Beitrag Thom Ram, oben):

    Dieser Ehrenmann soll lt. Daniele Ganser, aufrechter Schweizer Historiker, auch für den Entwurf des Planes „OPERATION NORTHWOODS“ (https://en.wikipedia.org/wiki/Operation_Northwoods ) verantwortlich sein, der vorsah durch blutige Terroraktionen gegen das eigene US-Volk, die man Fidel Castro hatte „in die Schuhe“ schieben wollen, eine Stimmung in der kriegsmüden Bevölkerung zu erzeugen, die ein militärisches Vorgehen gegen Castro möglich gemacht hätte.
    [Ganser D (2016). Operation Northwoods wird gestoppt. In: Illegale Kriege. Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. Eine Chronik von Kuba bis Syrien. Seite 106-110. Zürich: Orell Füssli Verlag AG, 106-110.]

    Gefällt mir

  8. Bettina 21:03

    Ja. No comment.

    Gefällt mir

  9. Bettina sagt:

    Danke @Richard d. Ä.
    19/04/2017 um 20:46

    ich bin baff, so was von baff!
    Und ja, solche Zeilen kann nur Horst Mahler auf den Punkt bringen.

    Gerhard Schröder war der Erste und Letzte, den ich je gewählt habe in meinem Leben. Niemand hätte geahnt damals, dass er so ein Feigling werden kann.
    Nichts hat mich aber auch so dermaßen enttäuscht seither.

    Alle sollten sie sich eine Scheibe von Horst Mahlers Charakter abschneiden, dann wäre zumindest hier im Land……….

    Gefällt mir

  10. Hat dies auf Muss MANN wissen rebloggt und kommentierte:
    JA!

    Es ist “wichtig“ zu “wissen“, was alles geschehen ist!!!

    Ich kann mich nach jahrelangen Disputen und Diskussionen des Eindrucks nicht erwehren,

    dass Verbrechen der “einen“ gegen die Verbrechen der “anderen“ … *versucht* wird “aufzurechnen!

    Für mich handelt es sich dabei um die größte Falle des Schuld-KULTES in dem wir leben:
    Damit wird vom WESENTLICHEN — nämlich der Kultur, in der wir leben — ABGELENKT!!!

    Die Verbrechen, die in unserer Kultur begangen wurden und begangen werden SIND nicht das wirkliche Problem:

    Es ist die Kultur, die all das hervorbringt!!!

    Gefällt mir

  11. Richard d. Ä. sagt:

    @ Bettina AM 19/04/2017 UM 22:51

    „…Niemand hätte geahnt damals, dass er so ein Feigling werden kann.“

    Wäre es nicht etwas ungerecht, würde man allein Gerhard Schröder als Feigling hinhängen, der ja immerhin eine direkte Teilnahme Deutschlands am Irakkrieg nicht zugelassen hatte?

    „Nach Auffassung des SPD-Politikers EGON BAHR waren alle Bundeskanzler von Konrad Adenauer bis Helmut Kohl »IM der CIA«. Dies würde sich bei Öffnung geheimer Akten zeigen, sagte Bahr am Sonntag auf einer Veranstaltung in der Berliner Akademie der Künste zum Thema »Schriftsteller und Staatssicherheit«.“
    (https://www.neues-deutschland.de/artikel/632920.bahr-alle-kanzler-waren-im-der-cia.html )

    Wie wir inzwischen wissen, gehörte Willy Brand auch dazu, der bereits während seiner Zeit als Berliner Bürgermeister von den US-amerikanischen Diensten unterstützt worden war (FAZ, 12.6.2016). Von IM Erika brauchen wir nicht zu reden.

    Insofern wäre es ungerecht, würde man sich allein auf Gerhard Schröder stürzen. Im Übrigen gehören ja die Tausenden Bundestagsabgeordneten auch dazu, wenn man ihnen nicht Nichtwissen und Dummheit zugutehalten will.

    Dennoch:
    Warum fand sich bislang nicht ein einziger Bekennender unter den deutschen politischen Führern, dessen allseits sichtbares Zeugnis uns retten könnte? Selbst der allseits so hochgeschätzte ehemalige BP von Weizsäcker, hatte es am Ende seiner Laufbahn nicht lassen können, den Sieg der Alliierten über Deutschland als Befreiung zu deklarieren (s.o. der selbstgerechte, verlogene Film „Wir kamen nicht als Befreier ! amerikanischer Propagandafilm, 1945“)

    Gefällt mir

  12. jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    20/04/2017 um 01:23

    Es geht nicht um Schuld dabei, sehe jedenfalls ich nicht so, sondern es geht um Aufdecken dessen was war und bis heute ist.
    Der Untergang unserer Kultur wurde sehr gut im amerikanischen Werbevideo beschrieben, so wie er für die Eroberer auszusehen hatte.

    Wer von Frieden redet, der sollte dann auch keine Atombömbschen auf Hiroshima und Nagasaki werfen.
    Da kann ich halt nicht müde drüber lächeln und mir sagen: na ja, das Schuldprinzip ist etwas was mich in der Dualität gefangen hält, ich denke jetzt mal ganz anders…..hmmmm, fühlt sich nicht gut an, gar nicht gut……..wie auch bei den Rheinwiesengeschehnissen nicht.

    Habe eine BItte an Dich, kannst Du mir sagen was die hebräischen Zeichen und die Sanskrit Zeichen bedeuten hinter deinem Nicknamen ?

    Gefällt mir

  13. viktor sagt:

    Als aufklärendes Geschenk: die DVD „Other Losses“ über die Rheinwiesenlager sowie die franz. Gefangenenlager von James Baques zu bestellen beim Verlag der Schelm

    Gefällt mir

  14. Dietrich Quelle: Vierteljahreshefte für Freie Geschichsforschung, herausgegeben von Dipl.-Chemiker Dr. Ernst Gauss alias Germar Rudolf sagt:

    Dietrich

    Ich lösche den ersten Teil deines Kommentares, da du ihn hier schon einmal eingestellt hast.
    thom ram

    Anmerkung

    Mind. 1 Million unserer deutschen Landsleute wurden NACH Kriegsende absichtlich, bei vollen Vorratslagern, in den Rheinwiesenlagern der Westalliierten, verhungert, trotz voller Vorratslager. Mußten monatelang elendig verrecken und verhungern im Morast, unter freiem Himmel, bei Regen, Schnee, Eis und Hitze, ohne ein Dach über dem Kopf, ohne sanitäre Anlagen, ohne Krankenversorgung, auch schwer Kriegsversehrte wie Amputierte krochen wie Amphibien durch den Morast. Teuflisch so geplant von jüdischen Kommunisten und Zionisten. SO wurden von den jüdischen Kommunisen und Zionisten der USA, Frankreichs und Großbritanniens ein weiterer Völkermord am deutschen Volk begangen zu dem Zweck, um die deutschen elendig zu Haut und Knochen verhungerten und verreckten deutschen Opfer hernach als angeblich jüdische Opfer darstellen zu können. Denn die sterbenden und toten Deutschen wurden in geschlossene Viehwaggons verlagen und in die KZs transportiert. Dortin wurden ganze Busladungen überlebender deutscher Zivilisten zwangsweise hintransportiert. Diese wurden unter Schlägen, Peitschenhieben, Stockhieben und wüsten Beschimpfungen als Verbrechervolk durch die Leichenberge ihrer deutschen zu Skeletten abgemagerten Landsleute gejagt, welche ihnen als jüdische Opfer der Hitlerregierung dargestellt wurden. In Wirklichkeit können es ihre eigenen Väter, Brüder, Söhne, Ehemänner, Verlobten gewesen sein, die auf deutschem Boden NACH Kriegsende absichtlich und heimtückisch durch Absicht verheimlicht kommunistischen und zionistischen jüdischer Machthaber der USA, Frankreichs, Großbritanniens und auch verheimlicht kommunistischer und zionistischer jüdischer Machthaber im Nachkriegsdeutschland ab 1945 jüdisch zu Tode gebracht wurden, weil Juden das deutsche Volk völlig vernichten und Juden Deutschland für sich ergaunern wollten und das auch getan haben ab 1945. Das überlebende deutsche volk wurde auf diese Weise traumatisiert, gedemütigt, entehrt, zu Unrecht mit Schuldgefühlen belastet und mundtot gemacht von den heimtückischsten Juden, welche selbst die größten Völkermörder und Verbrecher der Welt waren. Und sind bis heute.

    Mind. 6 Millionen Juden auf deutschem Boden, seit 1945-1951, also seit rund 70 Jahren. Wo sind diese Juden tätig? Anwort: in Presse, Fernsehen, Rundfunk, Druckereien, Verlagen, Büchereien, Bibliotheken, Buchhandlungen, evang. u. kath. und freien Kirchen, Klöstern, Orden, Banken, Versicherungen, Händler, Fachhändler, Großhändler, freimaurerische Unternehmer, Beamtentum ab 1945 incl. Lehrerschaft, sonstigen obrigkeitlichen und Schlüsselstellen von DDR und BRD wie Kanzleien als Rechtsanwälte, Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Gutachter, Sachverständige, Notare und all deren Personal, Gesundheitswesen als Ärzte, Apotheker, Krankenschwestern, Altenpfleger, Bestatter, Friedhofsgärtner, KrematoriumsmitarbeiterÜberall gaben und geben sich dreist-lügnerisch als Deutsche aus, handeln aber deutschtodfeindlich, sind Kommunisten und Zionisten und zutiefste Rassisten GEGEN das deutsche Volk. Auch viele der in den letzten 72 Jahren zugewanderten sind verheimlichte Juden. 1945 – 1951 teilten sich Juden deutschland unter sich auf, befreiten mind. 14 Millionen Deutsche noch von ihrem Leben, bestahlen die überlebenden Restdeutschen um ihr Hab und Gut, um ihre Informationsfreiheit und Redefreiheit. Auch die Juden der 2. und 3. Nachkriegs-Generation sind nicht minder deutschtodfeindlich und wahrheitstodfeindlich, mit seltenen Ausnahmen.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: