bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » TTIP nein / CETA ja / Gottseidank

TTIP nein / CETA ja / Gottseidank

Mein Titel ist der reine Rattenfänger, soll Empörung und Neugier wecken. Nach Zynismus steht grad mein Sinn.

Ob TTIP mit den Staaten oder CETA mit Kanada, es läuft auf das Gleiche hinaus. US Firmen gehen einfach über ihre Kanada Ausleger.

Der Handel wird wachsen, toll.

Die Qualität der Waren wird sinken (freue mich heute schon, nur noch Monsanto zu fressen), Arbeitsplätze werden gestrichen, Löhne werden kleiner, Abgaben grösser werden, Firmen können Staaten für alles und nichts einklagen, und wer eine Firma einklagt, darf vor ein Gericht, welches mit „Richtern“ bestückt ist, welche von den Kartellen gestellt sind. Das ist das hauptsächlich Geile an der Geschichte. Man darf es schlicht formulieren so: 

Die Gesetze der beteiligten Staaten sind ausgehebelt. Aus. Fini. Futsch. 

.

Die betroffenen Völker wollen CETA nicht.

Die Politiker der beteiligten Völker sind keine Männer, sie handeln als gewinnsüchtige Hampelfiguren. Sie machen das, was der Europarat will. Die wenigen Ausnahmen lobe ich.

Der Europarat will, was die Kartelle wollen.

Der Europarat besteht aus von den Völkern hoch bezahlten, von den Völkern nicht gewollten und nicht gewählten Krawattierten, welche nichts, welche null nichts zu bestimmen haben und so tun, als hätten sie Befehlsgewalt. Gibt es Ausnahmen? Wenn ja, mögen sie belobigt sein.

Nun, da CETA von denen, welche nichts zu sagen haben beschlossen ist, sehe ich schwarz. Es scheint so zu laufen, wie so viele es schon lange vorausgesagt haben: Der Leidensdruck auf die Völker muss noch drei Zähne zulegen, bis sie die Hampelfiguren und die Krawattierten endlich von ihren Sesseln fegen werden. Und so einfach ist das nicht, denn heute sind noch andere Kräfte in den Ländern, Kräfte, welche jede Selbstzerfleischung eines Volkes nutzen werden, auf die Tumulte scharf zu schiessen und um zu zeigen, was brennbar ist. Ich rieche wüste Szenen. .

.

Das Theaterstück ist an Unglaublichkeit schwer zu überbieten. 5’000 wie geistige Missgeburten Handelnde bestimmen die Regeln, nach denen 500’000’000 Menschen der Strick um den Hals bis zum Zunge raus zugezogen werden wird. Tolle Burschen. Einer von ihnen führt 100’000 willige Arbeitsidioten am Nasenring. Einfach nur saageenhaft, was auf der Erde abgeht.

.

Christoph Hörstel beleuchtet die Situation klipp und klar. Danke, Christoph Hörstel.

.

thom ram, 01.10.0004NZ (Neues Zeitalter. Für CETA Durchdrücker 2016)

.

http://parstoday.com/de/news/world-i17665-interview_mit_christoph_hörstel

.

.


9 Kommentare

  1. Andy sagt:

    Hat dies auf Andreas Große rebloggt.

    Gefällt mir

  2. palina sagt:

    wieder mal sehr gute Ausführungen von Hörstel.
    Was das für die Kommunen bedeutet wird in dem unten eingefügtem Artikel gut beschrieben.
    Es geht um die Daseinsfürsorge.
    Daseinsvorsorge – in der Schweiz öffentliche Dienstleistungen (Service public) und öffentliche Infrastruktur – ist in Deutschland ein verwaltungsrechtlicher Begriff, der auch in der politischen und sozialwissenschaftlichen Diskussion eine wichtige Rolle spielt. Er umschreibt die staatliche Aufgabe zur Bereitstellung der für ein menschliches Dasein als notwendig erachteten Güter und Leistungen − die so genannte Grundversorgung. Dazu zählt als Teil der Leistungsverwaltung die Bereitstellung von öffentlichen Einrichtungen für die Allgemeinheit, also Verkehrs- und Beförderungswesen, Gas-, Wasser-, und Elektrizitätsversorgung, Müllabfuhr, Abwasserbeseitigung, Bildungs- und Kultureinrichtungen, Krankenhäuser, Friedhöfe, Bäder usw. (Infrastruktur). Dabei handelt es sich größtenteils um Betätigungen, die heute von kommunalwirtschaftlichen Betrieben wahrgenommen werden.
    Quelle:https://de.wikipedia.org/wiki/Daseinsvorsorge

    CETA & TTIP: Auswirkungen auf die Daseinsvorsorge der Kommunen und Bundesländer

    Auszug
    Die Verträge können uns zwingen, Renten-, Sozial- und Krankenversicherungssysteme, die Verkehrsinfrastruktur, Schulen und Hochschulen, die Versorgung mit Wasser und Elektrizität, die Entsorgung von Müll und Abwasser zu privatisieren.

    Schulkantinen können z. B. von Coca-Cola oder McDonald’s betrieben werden. Sparkassen und Genossenschaftsbanken können gezwungen werden, Aktiengesellschaften zu werden und sich einer Übernahme durch den Finanzsektor zu öffnen. Eine Rückabwicklung ist nicht mehr zulässig. Wenn US-Konzerne gegen Arbeitnehmerrechte oder Betriebsräte, Mindestlöhne oder Flächentarifverträge, Steuergesetz oder Wettbewerbsregeln klagen, weil sie dadurch ihren Gewinn geschmälert sehen, entscheidet ein Gericht in Washington, D. C.
    http://www.dkp-rheinland-westfalen.de/index.php/politik/2990-ceta-ttip-auswirkungen-auf-die-daseinsvorsorge-der-kommunen-und-bundeslaender

    Gefällt mir

  3. palina sagt:

    der von Hörstel erwähnte Film
    Economic Hitman – deutsch

    Gefällt 1 Person

  4. Wenn ich sehe, was die amerikanischen Haifische und Gierhälse so getan haben udn tun, dann schwillt mir der Hals an….es ist unglaublich, widerwärtig und hässlich……möge sie alle baldigst die Gerechtigkeit ereilen, das was sie verdienen…bin wütend, sehr wütend

    Gefällt 1 Person

  5. palina sagt:

    @mariettalucia
    kann dir nachfühlen, mir ging es genauso. Und unsere Politiker-Darsteller sind völligst unterwürfig.
    Vasallen eben.
    Hier ist auch einer der wütend ist

    Gefällt mir

  6. vd sagt:

    @ mariettalucia und @ alle sonst noch normalen, echten Menschen

    Aber nur zu sagen oder herauszuschreien „…bin wütend, sehr wütend“ genügt leider nicht. Denn das kratzt die ELITEN überhaupt nicht.

    Die muß man packen da, wo es weh tut. Und das alle zusammen, die von denen unterjocht werden. Denn unterjocht werden kann man nur, wenn man sich unterjochen läßt.

    Gefällt mir

  7. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  8. haluise sagt:

    diese und die dunkelhäutigen hier in der nähe lassen sich nicht vorschreiben, was sie empfinden wollen und was sie zum ausdruck bringen wollen.
    nehmen WIR UNS DOCH EINMAL DIE GLEICHEN FREIHEITEN HERAUS, SCHLÜPFEN AUS UNSEREN ZWANGSJACKEN HERAUS
    U N D
    http://www.deutschlandfunk.de/marokko-tod-eines-fischverkaeufers-loest-massenproteste-aus.1818.de.html?dram%3Aarticle_id=370131

    BIN LUISE

    Gefällt mir

  9. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: