bumi bahagia / Glückliche Erde

Sanfte Landung?

Der nachfolgende Artikel mag geeignet sein, bei manchen heftige Reaktionen hervorzurufen. Gleichwohl will er nur eine „etwas andere“ Ansicht der gegenwärtigen Situation bieten – eine andere Auffassung der Ereignisse, die nicht weniger plausibel ist wie andere hier und anderswo geäußerte – sie sei daher jetzt zur Diskussion gestellt, natürlich ohne Anspruch auf „letztendliche Wahrheit“ (falls es so etwas überhaupt gibt).
Um den Umfang der Ausarbeitung nicht ausufern zu lassen, wurde bewußt auf eine detaillierte Argumentation und Verlinkung zu den einzelnen Thesen verzichtet – es soll um das Gesamtbild gehen – für uns hier in Europa (und damit ist erneut nicht die EU gemeint).
—————————

Wir befinden uns, politisch und gesamt-gesellschaftlich, zur Zeit in einer außerordentlich dynamischen Situation. Die Ereignisse jagen einander – das kann man sagen, vor allem weil das Weltnetz die menschliche Gemeinschaft auf diesem Planeten zu einem recht gut vernetzten virtuellen „großen Dorf“ gemacht hat (die dabei negativ treibende Einwirkung der Massenmedien auf die Psyche der Menschen wird als bekannt vorausgesetzt).
Weitere Details dazu können auf diversen Netzseiten jederzeit aufgefunden werden – jeder beobachtende und denkende Mensch kann sich ein eigenes Bild machen von den Vorgängen, die unsere Gesellschaft erschüttern und in den Grundfesten erbeben lassen. (nein, das ist nicht übertrieben)

Viele Menschen, welche die vor sich gehenden Prozesse aufmerksam betrachten, sind zu dem Schluß gekommen, daß da – seit Jahrhunderten (entsprechende „Protokolle“ können dazu aufgefunden werden) oder, je nach Sichtweise, auch Jahrtausenden – eine selbsternannte „Elite“ am Werk ist, die mit Hilfe von Religionen, Ideologien und Machtkonzepten daran arbeitet, die gesamte Menschheit auf diesem Planeten in Sklaverei zu versetzen und eine Welt-Regierung zu etablieren.

Dies erfolgt in den letzten Jahrzehnten verstärkt mit Hilfe der weiteren Kommerzialisierung der gesamten Gesellschaft sowie des Konzepts der Globalisierung. Haupt-Instrument ist das auf Luft-Kredit-Zins-Geld basierte Finanzsystem der internationalen Finanzoligarchie in der CoL, dem DoC und vielen anderen Kleinststaaten und Sonder-Exterritorien dieser Welt. Hauptbüttel sind momentan noch die VSA-Armee und -Administration.
Die „Politiker“ in fast allen Staaten rund um den Globus sind nur noch Marionetten, die sich – gekauft und erpreßt – gegen die eigenen Völker mißbrauchen lassen.
Wirtschaftlich läuft alles auf den programmierten Crash des sich exponential entwickelnden Zinsgeldsystems hinaus.
Soweit klar.

Nun regen sich viele „Aufgeklärte“ und „Aufgewachte“ darüber auf, daß die Masse der Menschen noch schläft und träge ist und zu keinerlei Aktionen zu bewegen ist. Was man durchaus so sehen kann.
Die Masse der Menschen geht nach wie vor brav ihren „Tagesgeschäften“ nach – wobei für viele das kein wirkliches „Geschäft“ (das allen Beteiligten Spaß macht) ist, sondern ein rasender Galopp im sich immer schneller drehenden Hamsterrad.

Man kann es aber auch anders betrachten. Man kann sagen: die Menschen wissen, daß sie nur überleben können, wenn der Crash nicht allzu heftig ausfällt, wenn eine „sanfte Landung“ gelingt – sonst kommen die Georgia Guidestones zur Wirkung, mit der dort propagierten Auslöschung von über 90% der gegenwärtig (angeblich) vorhandenen (?) Menschheit.
Also erstmal weiter im Galopp.

Klar – das führt im Moment nur zur weiteren Bereicherung der eh schon Superreichen, während alle anderen als „vermögend“ bezeichneten „Schichten“ darunter langsam aber sicher „abgeschmolzen“ werden (ja, auch diejenigen, die sich momentan noch sehr sicher und zur den Reichen gehörig fühlen, werden sehr bald erkennen, daß auch sie nur Diener sein werden – mehr oder weniger satt, aber genauso wenig selbstbestimmt wie die schon jetzt verarmte Masse).

Es führt weiterhin zu einer immer stärkeren Konzentration von materiellen Werten in der Verfügung der ganz Wenigen (einige Tausend „Elitäre“ weltweit, in wenigen Hundert Familien konzentriert).
Bis zum gesteuerten „Zusammenbruch des Finanzsystems“ – der natürlich kein solcher ist, sondern nur simuliert wird, d.h. nur für die Massen stattfinden wird. Diese werden dann in Bewegung kommen, und die Lage wird kurzzeitig „außer Kontrolle“ geraten.

Ziel der Eliten für dieses Chaos ist es, daß sie die Menschen bis dahin schon soweit einander zu Feinden (jeder gegen jeden) gemacht zu haben, daß diese sich dann gegenseitig in Massen umbringen.

Dies wird wahrscheinlich wirklich eine kurze (?) Zeit des allgemeinen Chaos sein. Chaos ist (per definitionem) zwingend dadurch gekennzeichnet, daß sich die ablaufenden Prozesse zeitweilig nicht steuern lassen – so gern das manche auch wollen.
Somit besteht eine reale Chance, daß hinreichend viele Menschen nicht dem „elitären“ Konzept folgen und Möglichkeiten einer normalen Entwicklung einer vernünftig organisierten menschlichen Gemeinschaft entstehen – Ansätze dazu gibt es genug.

Was danach vielleicht entsteht, kann nur die Zukunft zeigen.

Es ist aber auch ein anderes Szenario denkbar. Nämlich – unter ständiger „Androhung“ des obigen Szenarios („Crash“!) und dementsprechender Angstmache – die Fortsetzung der gegenwärtigen Prozesse in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft, mit einer immer weiteren Aushöhlung aller menschlichen Werte und einer immer zwingenderen Versklavung aller Menschen – äußerlich getrieben durch ständige Kriegsgefahr (Ukraine) und Atomkriegsängste („der aggressive PUTIN“), bestärkt durch „kleinere“ Konflikte an vielen Stellen in der Welt (Libyen, Syrien, Jemen, Taiwan, Korea etc.).

Dadurch sollen die Menschen in der EU gezwungen werden, die Prozesse der gezielten Überfremdung und der Auflösung der Volksidentitäten zu dulden – so lange, bis in Europa wirklich ein heilloses Durcheinander an Rassen und Völkerschaften herrscht und tatsächlich jeder gegen jeden gehetzt werden kann.

Ziel dieses Konzeptes wäre die totale Vermischung (und damit der reale kulturelle und somit vollständige Untergang der europäischen Völker), weil eine solche „gemittelte Masse“ weniger intelligent und leichter zu steuern ist. (bitte, das ist keine Propaganda, sondern durch entsprechende Studien belegt)
Das Ergebnis wäre die Weltherrschaft der wenigen über eine ständig brodelnde, mit sich selbst beschäftigte (und damit ungefährliche) „mittelmäßige“ Masse ohne echte Individuen.

Sehr wahrscheinlich werden beide Konzepte parallel getrieben, um jederzeit vom einen zum anderen umschalten zu können.

Soweit die Betrachtung auf der rein materiellen Ebene.
.

Betrachten wir jetzt die geistige Welt.
Der Mensch ist kein „hochentwickeltes intelligentes“ Tier und besteht nicht nur aus seinem physischen Körper. Er ist ein geistiges Wesen mit einer Seele, das den/die jeweiligen Körper (physisch, mental, astral) bewohnt und nach dem Ableben des physischen Körpers wieder neu inkarnieren kann.
Dazwischen „lebt“ die Seele im „Jenseits“, einer geistig-feinstofflichen Welt, die mit der grobstofflich-materiellen eng verbunden ist – diese „Welten“ durchdringen einander und sind ständig („in Echtzeit“) miteinander verbunden.

Alle Ereignisse wirken also immer „in beiden Welten“.

Nun ist die geistige Welt keine „Ideal-Welt“, d.h. sie spiegelt auch nur den gegenwärtigen Zustand unserer geistigen Entwicklung wider – es gibt dort genauso lichte wie auch finstere „Gestalten“ wie hier in der „groben“ Materie.
Anders kann es auch gar nicht sein, denn wir (als Geistwesen) werden ja nicht plötzlich „andere“, wenn wir hinübertreten.

Und auch der dann zugängliche Rückblick und die weitgehende Übersicht über die eigenen bisherigen Handlungsweisen in allen (vielen Tausend) bisherigen Inkarnationen machen uns ja nicht automatisch zu „Engeln“.

Das Sammeln von Erfahrungen, das unser irdisches Dasein beinhaltet, setzt sich so auf einer anderen Ebene fort – wo wir einerseits die geballte Erinnerung an alles, was wir je erlebt haben, zu unserer Verfügung haben, andererseits aber nur wenige Möglichkeiten bestehen, durch eigenes „Handeln“ sich weiter zu entwickeln, da die Mittel dazu weitgehend fehlen – man kann zu neuen Erkenntnissen kommen, aber diese dann nicht „ausprobieren“, da alles was gedacht wird, sich auch gleich „umsetzt“ und daher „Versuch und Irrtum“ nicht möglich sind.

Kein Wunder also, daß von Dort, aus dem Jenseits, viele versuchen, Vorgänge Hier, in der Grobstofflichkeit, entsprchend ihren „neuen Erkenntnissen“ zu beeinflussen. Allerdings sind das nur selten „positive“ Kräfte, denn jeder einigermaßen intelligente Mensch weiß ja, daß ein Einfluß von Dort nach Hier bedeutet, daß man einen anderen Menschen dabei in dessen freiem Willen einengen muß.

Es kann also immer nur „auf Wunsch“, gemäß dem freien Willen „Hiesiger“, ein solcher Einfluß ausgeübt werden. Hiesige Geistheiler, die Dort reinen geistigen „Führer“ haben, stellen selbst aktiv den Kontakt Dorthin her und lassen sich auf diese Weise unterstützen, um Hier Bedürftigen zu helfen. Denn bekanntlich beeinflußt Geist ja die Materie.

Es sollte jedoch jeder, der sich mit okkulten Dingen beschäftigt – auch das sog. Channeling gehört dazu – sich darüber im Klaren sein, daß die weitaus meisten „geistigen Einflüsse“ von Dortigen Menschen ausgeübt werden, die sich nicht an den rigorosen Respekt vor dem freien Willen halten, sondern eigene, egoistische Ziele verfolgen.
Zwar wird dabei anfangs auch viel angeblich Gutes und Interessantes „produziert“, aber meist mit dem einzigen Hintergedanken, dadurch das Vertrauen des Hiesigen zu erringen und dann, wenn er sich weitgehend kritiklos „führen“ läßt, doch wieder die eigenen Ziele zu verfolgen.

Da die Jenseitigen ja nicht nur den freien Zugang zu ihren gesammelten eigenen Erfahrungen haben, sondern auch in der Akasha-Chronik, d.h. allen jemals in der Grobstofflichkeit passierten Vorkommnissen, lesen können, sind sie uns Diesseitigen in der Hinsicht weit überlegen, was die Kenntnis von beliebigen vergangenen Ereignissen betrifft, und, je nach geistigen Entwicklungsstand und Kontakt-Intention des Dortigen, sind wir im besten Falle wie verständige Kinder ihm gegenüber.
Was natürlich der Möglichkeit von Manipulationen Tür und Tor öffnet – unkritische Begeisterung ist also bei jeder Art von „Kontakten“ völlig unangebracht.

Wie können wir jetzt aber die „real erfahrene“ (oder auch noch nicht formal hergestellte, aber dennoch ständig vorhandene) Verbindung zur geistigen Welt nutzen, um im Diesseits etwas zu bewegen?

Diesseitige Menschen, die sich intensiv mit der Geisteswissenschaft befassen (wie zum Beispiel seinerzeit Rudolf Steiner), können die Fähigkeit erlernen, in der Akasha-Chronik zu lesen und sich so auch Hier schon Gewißheit über bestimmte historische Vorgänge und Zusammenhänge verschaffen. Und bekanntlich formt ja die Vergangenheit nicht nur die Gegenwart, sondern auch die Zukunft („gestern war heute noch morgen“).
Ein Weg wäre also die umfassende, aber kritische Beschäftigung mit der Geisteswissenschaft (bei Steiner auch Geheimwissenschaft genannt).

Aber der Mensch hat ja, wie wir von unserem Freund Steinle Hans („Ohnweg“) wissen, drei Kanäle, um sich mit der kompletten geistigen Welt („Gott“) zu verbinden. Neben dem Verstand stehen also noch die Intuition und der Instinkt zur Verfügung.
(das Gewissen halte ich eher für die übergreifende „innere Kontrollinstanz“ jedes Menschen in beiden „Welten“)

Und jeder Diesseitige kann jederzeit auf alle drei Möglichkeiten zugreifen – welche halt jeweils die „richtigen“ Antworten geben mag. Wobei gerade Verstandesmenschen gern die beiden inneren Kanäle ein wenig vernachlässigen – aber wir dürfen keinesfalls versuchen, den Bauch (Instinkt) und das Herz (Intuition) vom Kopf aus zu steuern.
Es soll stets ein gleichwertiges Zusammenspiel sein, denn je nach Fragestellung und Situation kann mal der eine und mal ein anderer Kanal die richtige Entscheidung „befördern“ (im doppelten Wortsinne).

Ungeduldige Leser fragen sich nun schon längst, was denn das alles mit der jetzigen kritischen Situation hier auf Erden zu tun hat.
Nun, gemach, gemach, wir sind ja hier nicht in einem Manager-Club, wo gilt: „operative Hektik verdeckt geistige Windstille“. 😉
Ohne ein Verständnis der Zusammenhänge werden wir kaum etwas Vernünftiges erreichen können.

Da jeder der drei Wirkkanäle beider Welten jederzeit alle Menschen in seiner jeweiligen „Sphäre“ miteinander (in „Echtzeit“, in einer Art virtuelles Weltnetz) verbindet, hat jedes Ereignis in jedem „Bereich“ natürlich Auswirkungen auf alles andere – nicht nur im selben Bereich, sondern, über diese Verbindung und alle Menschen, auch auf die realen Entwicklungen hier in der Grobstofflichkeit.

Mit anderen Worten: Gedanken und Gefühle, Zielstellungen und Vorhaben, Vorstellungen und Visualisierungen, Planungen und Herzenswünsche – alles hat einen Einfluß auf die jeweiligen „Verbindungsnetze“ aller Menschen und damit auf die Wirklichkeit – sowohl feinstofflich als auch grobstofflich.

Wenn wir also etwas denken, fühlen, wollen, planen, visualisieren, aussprechen, aufschreiben, tun, dann nehmen nolens volens Einfluß auf „das Ganze“ – so ist dieses Universum nun mal aufgebaut, ob wir uns dessen bewußt sind oder nicht.

Was liegt also näher, als daß wir diese Zusammenhänge und gegenseitigen Abhängigkeiten („unsere Natur“) benutzen, um uns und allem um uns herum das Leben etwas freundlicher und sinnvoller zu gestalten?

Wie gesagt: diese Prozesse laufen ab – ob wir „wollen“ oder nicht – aus ihnen besteht unsere Wirk-lichkeit, das Wirken Gottes oder wie auch immer jede/r das benennen mag.
Es ist auch für jede/n leicht nachzuvollziehen, daß es genau so sein muß – wie anders ließen sich sonst alle Vorgänge in diesem Kosmos (= Ordnung) erklären?

Und: ja, auch die gegenwärtigen so unmenschlich anmutenden Vorgänge hier auf Erden sind ein Abbild genau dieser Zusammenhänge – genau weil die meisten Menschen eben nicht bewußt in diesen Erkenntnissen leben, sondern ohne Wissen um ihre gestaltende Kraft heillos und unbedacht irgendwelchen Relügionen, Idiotologien oder Verführern folgen und damit genau diese fürchterlichen „Zustände“ hervorrufen…

Deshalb bitte ich alle darum, daß jede/r sich nochmal Gedanken darüber macht, seinen Bauch und sein Herz befragt, ob denn das hier Dargelegte stimmen kann und was daraus für Schlußfolgerungen zu ziehen seien.

Denn es kann nun keiner, der dies gelesen hat, mehr sagen, er sei nicht auf einen klaren Blick auf alle Vorgänge hingewiesen worden, der sehr wahrscheinlich zu Freiheit und Fülle, und zwar für jeden einzelnen Menschen, führen kann.

Und dann wird jede/r auch sehr schnell darauf kommen, was und wie sie/er selbst die Wirkungen erzielen kann, welche eine friedliche, liebevolle und er-füll-te Zukunft für das Ganze und jede/n Einzelne/n hervorbringen werden…

„… wir wollen hier auf Erden schon das Himmelreich errichten.

  Wir wollen auf Erden glücklich sein und wollen nicht mehr darben,
verprassen soll nicht ein fauler Bauch, was fleißige Hände erwarben…“

(aus „Deutschland – ein Wintermärchen“ – H. Heine)

P.S. Bitte – es ist niemand aufgefordert, das hier Dargelegte zu glauben – im Gegenteil, jede/r ist aufgerufen, das Gesagte seiner strengstmöglichen Überprüfung durch Kopf, Bauch und Herz zu unterziehen, damit sich am Ende wirklich eine feste Erkenntnis herausbildet – „es ist so“ (oder auch nicht)… und damit die weiteren Handlungsoptionen deutlich werden – für jede/n individuell (weil ja jede/r ein bißchen „anders“ ist). 😉

Luckyhans, 11.4.2015

Addendum:
Eine der Quellen bezüglich der geistigen Welt: Dr. Karl Novotny “Mediale Schriften” – sechs schmale Büchlein, alle zusammen 40 Euro – Bezugsquelle hier: http://bergkristall-verlag.de/verlagsprogramm/alle-buecher/mediale-schriften-band-1-6.html


22 Kommentare

  1. Senatssekretär FREISTAAT DANZIG sagt:

    Hat dies auf Aussiedlerbetreuung und Behinderten – Fragen rebloggt und kommentierte:
    Glück, Auf, meine Heimat!

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  3. wenn ich hier schreibe oder etwas übernehme, habe ich eine ABSICHT und diese ABSICHT kommt immer aus dem EGO, jetzt ist nur die Frage aus welchem Hintergrund mein EGO reagiert, und genau das dürfen wir bei uns aufdecken. Wie ist also Frieden möglich? Wenn ich jetzt denke, wir die wir hier diskutieren sind etwas Besonderes, das wäre das GUTE GEWISSEN, und eine Falle, die uns genau in den Krieg führt den einige beschleunigen möchten. Und sie haben keine Chance, wenn wir wissen, jeder ist anders besonders, wie können wir das miteinander verbinden? Also wenn ich mit Chinesen zusammen lebe, kann ich mich mit denen genauso freuen, wie mit Russen oder Deutschen. Wer die Begeisterung noch nicht entwickelt hat, wird Schwierigkeiten mit diesem Ansatz haben, doch die Erhaltung von uns und der Mutter ERDE kennt keinen anderen Weg. LEBT WIE DIE VÖGEL DES HIMMELS! Was heißt das wirklich? ALSO WELCHE REGELN WERDEN WIR KENNEN WENN WIR UNSERE WAHRE NATUR ERKENNEN? WO IST DA EIN GURU ODER FÜHRER ODER BÜCHERSCHREIBER MIT PROGRAMM?

    Gefällt mir

  4. Ludwig der Träumer sagt:

    Danke Lucky für den inspirierenden Aufsatz. Wir können den Wahnsinn in dieser Welt nicht mehr mit einer materialistischen Denkweise erklären. Konnten es eigentlich noch nie. Aber auch das was wir als Harmonie, Liebe und sonst Erstrebenswertes uns vorstellen, kommen wir damit schnell in Erklärungsnot. Besonders kraß wird es bei der Frage, was passiert am Ende des Lebens. Soweit ich es mit meinem kleingeistigen Hirn beurteilen kann, scheiterten daran alle bisherigen religiöse Glaubensrichtungen, aber auch die bisherigen Philosophen bis hin zu den Anarchisten (gottseidank bin ich Atheist und Anarchist 😀 ).

    Einem jedoch, auf den Du hier hinweist, sollten wir besondere Aufmerksamkeit widmen – Rudolf Steiner. Wer sich näher damit befassen will, findet hier eine gute Einführung:

    http://mikeondoor.blog.de/2015/04/10/einfuehrung-anthroposophie-rudolf-steiner-20230402/

    Ich denke, es läuft ein Programm ab, das nur unter Einbeziehung der geistigen Welt verständlich wird. Es muß genauso ablaufen, vermutlich mit aller Scheiße, die wir hier erleben. Es braucht zwingend den Zeitablauf um noch größeres Chaos zu vermeiden. Man stelle sich vor, der Mensch wird urplötzlich vernünftig, schmeißt spontan alles fort, was ihn jemals belastete. Forderungen hierzu gibt es genug. Braucht man nicht nur bei den Grünen nachlesen. Jeder hat etwas, das sofort zugunsten einer besseren Welt abgeschafft werden muß.

    Machen wir das – jetzt und sofort.

    Das Ziel der angeblichen Elite, die die Menschheit auf 500 Mio. reduzieren will, wäre innert kurzer Zeit erreicht, einschließlich ihrer eigenen Eliminierung.

    Wie gesagt, es läuft ein Programm ab, das nicht abgekürzt oder durch einen Reset neu gestartet werden darf und kann. Ein Reset wäre Mist. Dann ginge es von vorne genauso wieder los. Das wäre wie eine gescheiterte Ehe mit der Vorstellung, nochmals von vorne anzufangen. Das ablaufende Programm schon besser. Das neue wird bereits geschrieben, von Menschen, die den geistigen Aspekt mit der materiellen Welt in Einklang – in Harmonie bringen können und werden. Um die breite Masse, den Sklaven – das kleine Arschloch brauchen wir uns dann keine Sorgen mehr machen. Es wird sein Dasein neu entdecken – angstfrei ohne Prostitution. Ob es sich danach weiterhin mit seichten Lebensinhalten beschäftigen will, braucht nicht mehr zu interessieren. Brot wird dann genügend da sein, Spiele seien ihnen gegönnt.

    Steiner hat kein neues Programm erfunden. Er hat nur die Bausteine dazu gesammelt, die schon immer vorhanden waren, aber bisher nicht zusammengefügt werden konnten. Warum auch immer. Es ist müßig, über Angst (wie in einen vorherigen Artikel), oder über die Todsünden nachzudenken. Es sind alles nur Stolpersteine, die uns schmerzhaft aufrütteln sollen, was wir sein könnten. Hämorrhoiden, wie es thom so schön in seinem Letzen Beitrag formulierte, sind ein bug im Programm, der nicht bekämpft, sondern zum programmumschreiben animieren sollten.
    Eine harte Nuß, der Steiner, könnte noch eine fruchtreiche werden.

    Gefällt mir

  5. luckyhans sagt:

    Ich vergaß (nun ergänzt), im Artikel auf eine der Quellen bezüglich der geistigen Welt hinzuweisen: Dr. Karl Novotny „Mediale Schriften“ – sechs schmale Büchlein, alle zusammen 40 Euro, die ich jedem nur empfehlen kann – Bezugsquelle hier: http://bergkristall-verlag.de/verlagsprogramm/alle-buecher/mediale-schriften-band-1-6.html.

    Gefällt mir

  6. thomram sagt:

    Promi 01:38
    Eine Absicht kann sehr wohl unserem Ego-Apparat entspringen, ja natuerlich.
    Ich teile aber nicht deine Ansicht, dass das nur so laufen kann.

    Wenn ich jeweils von „Absicht fassen“ spreche, dann ist es eben gerade nicht ein Ausfluss des Egos.
    Das Ego spielt vielleicht mehr oder weniger noch ein bisschen hinein. Aber im Idealfall geschieht das „Absichtfassen“, was ich meine, auf einer komplett anderen Ebene.
    Aus diesem Grunde ist es auch so schwierig, das, wovon ich immer spreche, denn es liegt dem Verstand und damit dem Ego nicht nahe, und darum ist eine reine Absicht so schwierig in Worte zu wandeln.

    Gefällt mir

  7. l
    Lieber THOM RAM wenn mir bewusst ist, es gibt eine Vorsehung, ist natürlich jede Absicht darauf gerichtet, ob sie jetzt positiv oder negativ erscheint: es bleibt die Frage, was das Universum in uns wirklich will, die WAHRE NATUR wird sich jnseits unserer Vorstellungen verwirklichen – weil unser Natur die Absicht vorgibt oder warum wächst das Gras? Es will zum Licht, will das Deine Natur nicht? AUCH!

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    @ Promi:
    „ob sie jetzt positiv oder negativ erscheint“ – sic, DAS ist das Ego, das da gleich wieder bewerten will… 😉

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    @ LdT:

    „was passiert am Ende des Lebens“ – Am Ende des Lebens des physischen Körpers trennt sich sofort die Seele (die „Essenzelektronen“, nach Michael König) und innerhalb von 3 Tagen der Ätherkörper vom „gestorbenen“ physischen Körper – die Seele und der Ätherkörper sind nun in der feinstofflichen Welt, welche die grobstoffliche durchdringt.
    Manche Menschen merken nicht gleich, daß ihr physischer Körper dahingeschieden ist und versuchen krampfhaft weiter am grobstofflichen Leben teilzunehmen – leider reagiert kaum noch jemand auf ihre „Worte“ und „Taten“.
    Oft haben Kinder davon berichtet, daß der verstorbene Opa (feinstofflich) bei seiner Beerdigung dabeigestanden hätte – Kinder haben noch die Verbindung zur Feinstofflichkeit, etwa bis zum Alter von 6 Jahren, dann zerstört die „Schule“ diese nachhaltig…
    Ist natürlich alles „Eso-Quatsch“… 😉

    „programmumschreiben“ – was die selbsternannten „Eliten“ anstreben, ist genau der Reset, d.h. der Neustart desselben alten Programms, vielleicht in etwas veränderter Gestalt.
    Wir brauchen das neue Programm, das es eigentlich schon immer gibt – es ist längst „geschrieben“, nur wurde es kleingehackt und die Teile „in alle Winde“ zerstreut, d.h. jedes Volk bekam ein Stückchen Programm mitgeteilt.
    Und es kann nur „zusammenkommen, was zusammengehört“, wenn sich die Völker – und zwar ALLE, niemanden ausgeschlossen – sich wieder zusammenfinden – friedlich-schicklich, mit gegenseitiger Achtung und Liebe – jeder jeden respektierend in seiner Einmaligkeit.
    So einfach und so groß ist die Aufgabe.

    Und sie hat keine rein materielle Lösung – das sollte klar werden – es geht nur über die geistige Welt, über die innere Erkenntnis. 😉

    Und solange wir uns diesem Weg verschließen, werden wir mit immer neuen Grausamkeiten konfrontiert werden, und solange wir „den Kampf annehmen“, wird es immer schlimmer werden – Gewalt kann immer nur Gegengewalt hervorbringen – das wird eine Spirale ohne Ende…

    Also: nur denken, fühlen, wollen, planen, visualisieren, aussprechen, aufschreiben, tun, was wir wirklich WOLLEN. Bitte!

    Gefällt mir

  10. Ohnweg sagt:

    Hat dies auf ohnwegpresse rebloggt.

    Gefällt mir

  11. LUCKYHANS “ob sie jetzt positiv oder negativ erscheint” – sic, DAS ist das Ego, das da gleich wieder bewerten will… 😉 Ja das machst du doch dadurch? Ein Bewerter bewertet eine Bewertung , so kann keiner dem EGO entkommen…:-)

    Gefällt mir

  12. LUCKYHANS was erweitern wir durch diese AUSSAGEN?

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    @ Promi:

    … das war von mir ein Hinweis, keine Bewertung. Bitte nicht anderen die eigenen Gedanken unterstellen… 😉

    Auch diese ständige Licht-und-Schatten-Spielerei finde ich höchst fraglich – viele der sog. Lichtarbeiter stecken voll in der Kampf-Falle.
    Es geht eher um Helligkeit und um Überwindung der Finsternis – „helle sein“ bedeutet pfiffig sein, sich zurechtfinden, die Dinge zu erkennen und zu gestalten.
    Die „finsteren Gestalten“ dagegen sind unsere eigenen „Rückseiten“, die wir nicht „loswerden“ können…

    Gefällt mir

  14. jeder hinweis ist eine bewertung hier kann keiner entkommen, das ist das spiegelgesetz alles was ich formuliere bist du auch, weil die schwingung ist unteilbar spürst du das nicht?

    Gefällt mir

  15. Garten-Amsel sagt:

    *Danke!*
    😉 besonders auch für das H.Heine-Zitat … jaja… 😉
    damit hat es noch sooo viel Meehr auf sich 😉 …
    mal sehen, was noch so alles „rüber“-kommt 😀 …
    und dann noch etwas Nach-denkliches zum Anders-Sehen vom *Grünen Planeten* … 😉
    Gute Landung Euch All-En… hia !

    Gefällt mir

  16. Axel Tigges sagt:

    “… wir wollen hier auf Erden schon das Himmelreich errichten.

    Wir wollen auf Erden glücklich sein und wollen nicht mehr darben,
    verprassen soll nicht ein fauler Bauch, was fleißige Hände erwarben…”
    (aus “Deutschland – ein Wintermärchen” – H. Heine)
    ich glaube gar nichts, wer Männern zuhört sollte immer auch wissen was ihre Frauen gemacht und gedacht haben
    meistens werden sie negativ beurteilt
    http://www.fembio.org/biographie.php/frau/biographie/mathilde-heine/
    Mathilde blieb lebenslang gegen Heines Erziehungs- und Bildungsversuche resistent. Sie langweilte sich entsetzlich im Pensionat der Mme Dorte und lernte nur zwei deutsche Sätze “Nehmen Sie Platz” und “Das ist meine Frau”. Die Reihe der ägyptischen Könige aber konnte sie besser aufzählen als er, denn die hatten sie interessiert. Eifersüchtig waren sie immer aufeinander: Er z.B.auf ihren Papagei Cocotte, den er mit Rattengift umbrachte, um ihr sofort einen neuen zu kaufen. Sie z.B. auf die Tänzerin Frisette, mit der sie ihn im Theater überraschte. Zwei Monate sprach sie nicht mit ihm. Freunde mußten vermitteln. Vor seinem Duell 1841 heiratete Heine Mathilde, um sie finanziell abzusichern. Bis zum Ende seines Lebens blieb eine sichere Rente für sie seine größte Sorge: “Laßt meine Frau nicht notleiden!” (Briefe an Verleger und Familie). Mathilde zuliebe heiratete Heine nach katholischem Ritus und ließ sich im katholischen Teil des Friedhofs Montmartre begraben, damit sie einst neben ihm liegen würde. Nie rührte er an ihre Frömmigkeit, wenn sie zwischen ihren Papageien vor dem Kruzifix kniete und betete. Noch in seiner “Matratzengruft” spielte ein freundliches Lächeln über sein Gesicht und er hielt im Gespräch inne, wenn er die hohe kindliche Stimme und das helle Lachen seiner Frau im Nebenzimmer hörte. In einer Nacht, in der er unter furchtbaren Krämpfen zu sterben drohte, schluchzte sie: “Nein, Henri, du wirst mir das nicht antun, du wirst nicht sterben! Du wirst Mitleid mit mir haben. Diesen Morgen habe ich schon meinen Papagei verloren; wenn du auch stürbest, ich wäre zu unglücklich.”

    Gefällt mir

  17. Vollidiot sagt:

    Das Schöne an uns Menschen ist , daß wir nicht so genau wissen was „schön“ ist.
    Darum haben wir so eine ausgedehnte Lernzeit.
    Wir kennen das Schöne noch – so ganz tief drinne ist noch eine Ahnung längst vergangener Zeit.
    Heutzutage wrden Falten gebügelt, Bäckchen aufgespraatzt, Tittenbombast ziert die Blusen und Schirts und manchesmal wird die Haut glatt gezogen, daß sich in der Unterhaut Risse bilden.
    Irrigerweise – das ist das falsch verstandene Himmelreich.
    Die Erde wird wohl nie Paradies werden – weil sie die Erde ist und uns die Gelegenheit bietet mit unserem Wollen sie selber und uns selbst zu bearbeiten und zu verwandeln – ihre Aufgabe und unsere Aufgabe.
    Und seit dem Jahre 33 ist, so sagt es JC, ist sein materieller Körper mit dieser Erde vereint – wir essen sein Brot und treten ihn mit Füssen.
    Darum sollte man sich darüber Gedanken machen – in einem gesunden Körper wohnt ein gesunder Geist – was macht der Mensch hier?
    Der Geist der Erde ist um die Erde.
    Wir als Menschen stehen auf der Erde (auf seinem Körper) und über uns ist der Geist zuhause.
    Der Herr der Materie ist aber Ahriman.
    Und über JC können wir erreichen, daß wir mit unserem irdischen Wollen, in Verbindung mit seiner Hilfe uns von diesem, unserem, irdischen Körper (nach vielen Inkarnationen) im Sinne des Wortes befreien können.
    Erst wähnt man sich dereinst diesem paradiesischen Zustand näher und danach, weil das „wähnen“ schon vom rechten Weg kündet, werden viele sich in einer anderen Heimat, ohne physischen Körper und auch nicht mehr notwendiger Weise auf der Erde, wiederfinden.
    Erst dann hat Ahriman, und auch nur bei diesen, keine Macht mehr – darum kann die Erde nur bedingt Paradies sein.
    Sie kann nur besser werden, heiler.
    Wenn sie erlöst ist folgt der Übergang ins „Paradies“ – dann findet die „himmlische Hochzeit“ statt.
    Die „Mutter Gottes“, Maria, als Symbol für den Menschenweg.
    Sie gebärt den Christus (das soll der Mensch auch) sieht sein Leben, Leiden und Sterben, ist immer mit ihm in Kontakt und geht geistig in den „Himmel“.
    Aber nie katholisch körperlich – das ist üble Häresie.

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    @ promi:
    Spiegeln und projezieren sind zwei verschiedene Dinge… spürst Du das nicht? 😉

    Gefällt mir

  19. luckyhans sagt:

    @ Axel:
    Wie wär’s, wenn wir uns den Inhalten der Gedanken widmen und nicht den menschlichen Schwächen der Autoren?
    Du würdest vielleicht, wenn Du mich kenntest, auch meine Vita und deren Schwachstellen genüßlich zerreiben – wozu?
    Was gibt Dir das?
    Zumal die herrschende Geschichte immer eine Geschichte der Herrschenden ist – auch und gerade was die Biografien der „Unbequemen“ betrifft…

    Gefällt mir

  20. luckyhans sagt:

    @ Volli:

    Solange mensch „Schönheit“ in Äußerlichkeiten sucht, wird es wohl immer daneben gehen. 😉

    „Paradies“ oder „Himmelreich“ – was jede/r halt darunter verstehen mag. Heines nachfolgende zwei Zeilen sind ja schon mal ein Anfang dazu.

    Auf Erden – doch, das geht. Der Mensch kommt hierher, um die Materie zu meistern – das ist die erste Aufgabe, bevor er sich an die Beschäftigung mit den „höheren Sphären“ machen kann.

    Und bevor wir nicht in der Grobstofflichkeit das entsprechende menschliche Niveau (in Leben in Liebe und Fülle für alle) zumindest annähernd erreicht haben, werden wir in die Feinstofflichkeit auch nicht „eingelassen“ werden – warum wohl sind wir da so wenig „lernfähig“, daß wir einem Klaus Volkamer oder Konstantin Meyl so wenig Anerkennung zollen?

    Gefällt mir

  21. luckyhans ICH FINDE ALL DIESE MODELLE SOOO ÜBERFLÜSSIG weil es damit keine lösungen gibt, ohne beGEISTerung keinen Frieden

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

In diesem Themenkreis am höchsten bewertet

%d Bloggern gefällt das: