bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUFKLÄRUNG » Dem Ende einer Lüge folgt die Stunde der Wahrheit

Dem Ende einer Lüge folgt die Stunde der Wahrheit

von Angela, 18.09.2021

Fake News sind unsere ständigen Begleiter. An allen Ecken und Enden wird gelogen.

„Das Erste, was im Krieg stirbt, ist die Wahrheit“, so sagt man. So ist es immer gewesen, aber diese Aussage trifft nicht nur auf Kriegsberichte zu. Auch im alltäglichen Leben regiert die Lüge. Allen voran verbreitet die Presse ihre Halbwahrheiten und Lügen. Falschmeldungen verbreiten sich schneller, häufiger und weiter als wahre Meldungen, das haben Beobachter nachgewiesen.

Ein Großteil unserer derzeitigen Gesellschaft basiert auf Lügen. Viele davon, wie zum Beispiel Wahlversprechen vor einer Wahl sind schon so durchsichtig, dass wohl kaum noch ein denkender Mensch darauf hereinfällt.

Es wird geschummelt, erfunden, vernebelt, vertuscht und gelogen, dass sich die Balken biegen!

Doch wie im Großen, so auch im Kleinen. Kindern wird ständig eingeprägt, dass sie immer die Wahrheit sagen sollen, nichts sei so schlimm wie eine Lüge. Aber wie sieht es bei uns Erwachsenen damit aus?

Sind wir wirklich IMMER ehrlich? Eine kleine Notlüge, ein kleiner Schwindel- aus Höflichkeit oder um einen Tod-Kranken zu schonen, ( Es wird schon wieder, bald bist Du wieder gesund)…. oder  um dem Chef eine unliebsame Begegnung zu ersparen ( Er ist leider den ganzen Tag in einer Besprechung , jetzt haben Sie ihn gerade verpasst…… ) auf Jobsuche , (weil es doch nicht auf Fakten, sondern auf eine Selbstdarstellung ankommt), bei der Steuererklärung, bei einem Schadensfall am Auto….. usw.

Auch im Internet, bei Facebook oder in Blogs und  Foren wird besonders stark gelogen, denn dort kommt noch die Anynomität dazu. Wer sich nämlich in die Augen sieht, lügt seltener , da fällt den meisten Menschen das Lügen schwerer , doch dafür lügen sie gern am Telefon.

Viele Menschen lügen vorwiegend, um Eindruck zu schinden und ihr Image zu verbessern. Das kann dazu führen, dass sie ihre Meinung der Mehrheit anpassen, um weiter dazu zu gehören. Erst preschen sie vor, stoßen auf Gegenwind und dann machen sie unter Umständen wieder einen Rückzieher.

Sie lügen, um Komplimente zu machen, um sich vor Strafe zu schützen, um weniger Steuern zu zahlen, um eine Beziehung zu retten, um einem Freund zu helfen .. und der Gründe mehr.

Viele dieser Lügen sind erst einmal aus Schwächen und Ängsten entstanden, haben dann ein Eigenleben entwickelt und begonnen, die ganze Gesellschaft zu durchwuchern. Dem kann der Einzelne nur seine eigene Erkenntnis und dementsprechende Ausrichtung entgegensetzen.

Sobald wir mit unserem So-SEIN nicht zufrieden sind, uns selbst innerlich abwerten, spielen wir oft den anderen etwas vor. Manchmal sind die Erwartungen, die wir an uns stellen, ein Hinweis darauf, dass wir etwas anstreben, was gar nicht unseren wahren Bedürfnissen entspricht. Wir übernehmen eine Energie, die nicht die unsere ist. Das kann ganz unbewusst vor sich gehen. Doch wir sind immer dann „nicht gut genug“, wenn wir nicht so sind, wie wir eben sind.

Immer aus seiner Wahrheit heraus zu leben oder wahrhaftig zu sprechen, bedeutet nicht, mit Grobheit und Rücksichtslosigkeit vorzugehen. Darin kann ein aufmerksamer Beobachter nur wieder das EGO entdecken und ggflls. eine innere Unsicherheit und Selbstablehung. Es ist durchaus sinnvoll, seinen abweichenden Ansichten und sogar seinem Ärger Ausdruck zu verleihen, doch muss er nicht mit einem vernichtenden Urteil über die Ansichten des  Anderen einhergehen.

Auch Notlügen und Lügen zur Schonung des Gegenübers schwächen uns selbst und letztlich auch den anderen. Es ist durchaus möglich, die Wahrheit auch behutsam zu vermitteln , gegebenenfalls zu schweigen. Es ist nicht das Lügen an sich, welches verletzt, sondern das Vertrauen, was damit zerstört wird.

Die Wahrhaftigkeit bezieht sich vorrangig auf die eigene Person, das eigene Wesen, denn eine Meinung über einen andereren Menschen ist eigentlich ein Urteil und kann niemals objektiv sein.

Wahrhaftig zu sein bedeutet nicht, immerzu seine flüchtigen Gedanken und Gefühle auszusprechen, denn diese haben selten Bestand, sie kommen und gehen und sind nicht unser eigentlicher Wesenskern. Daraus zu schöpfen und seine tiefliegenden Ansichten zu teilen aber halte ich für sinnvoll.

Wahrhaftigkeit ist ansteckend, das kann jeder bestätigen, der schon einmal mit einem zutiefst wahrhaftigen Menschen in Berührung gekommen ist, so selten es ihn auch gibt. Diese Menschen haben eine starke und reine Ausstrahlung und sie erwecken volles Vertrauen bei Anderen.

Immer wahr zu sprechen, sich sämtlicher Lügen zu enthalten, mögen sie auch noch so unbedeutend erscheinen, bedeutet für jeden Menschen eine ungeheure Erleichterung und Befreiung, denn das Aufrechterhalten sämtlicher Täuschungen, Übertreibungen und Lügen erfordert viel Energie, die nutzbringender angewandt werden kann.

Eine wirkliche Basis zwischen Menschen, seien es Einzelne oder ganze Völker entsteht nur, wenn jeder Einzelne in jedem Augenblick er selbst ist und ganz und gar dazu steht.

Angela


15 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Ost-West-Divan sagt:

    Ich habe es schon hundertmal gesagt, ich dachte es könnte mal ins Bewusstsein mancher Leute treten-nämlich dass wir nicht mehr in einer steinzeitlichen Gesellschaft leben, sondern in einer Art von Gesellschaft, die von einem bestimmten gesellschaftlichen Charakter bestimmt wird.
    Dieser gesellschaftliche Charakter wird von den sozio-ökonomischen Bedingungen bestimmt-sprich von der Wirtschaft und den sozialen Zuständen.
    Im Kapitalismus geht es um Verkaufen, Profit und Macht. Alles was mit Menschlichkeit zu tun hat,-wie Empathie und Solidarität oder Liebe ist da so nicht vorgesehen. Die Menschen, welche trotz allem darauf setzen, werden sich letztendlich als Außenseiter fühlen müssen, da die Mehrheit sich dem gegebenen Gesellschafts-Charakter anpasst. Den Außenseitern wird das sicherlich egal sein, weil sie sowieso nicht mit Leuten zu tun haben möchten, die ihre wahre Identität als Menschen verleugnen.

    Sicher hast Du recht, Angela. Alles beruht auf Lüge in dieser von Profit getriebenen kranken Welt. Aber wie gesagt, jede Gesellschaft formt sich ihren „Menschen“.
    In einer Agrargesellschaft ist der Bauer ein angesehener Mann, in einer vom Militär bestimmten Gesellschaft ist der Soldat ein gut bezahlter und hoch angesehener Mann. Im antiken Griechenland konnten gar Philosophen ein hohes Amt bekleiden, wo das in unserer Gesellschaft undenkbar wäre, wo ja die Lüge und die Falschheit nur als verinnerlichte „Charaktereigenschaft“ zum Erfolg führt.

    Eine Gesellschaft ist wie der Organismus des Menschen-wenn er sich im basischen Bereich (es herrscht Anstand und Ethik) befindet, dann ist der Mensch gesund. Wenn der Organismus ins Saure kippt , dann herrscht die Lüge und das ist der Anfang vom Ende.
    All die vielen Microorganismen im Körper des Menschen machen den Zustand des Menschen aus Wenn die guten Microorganismen überwiegen, welche auf die Gesellschaft übertragen von einem guten Gesellschaftscharakter geformt und abhängig sind , dann hat der Organismus sowie die Gesellschaft eine gesunde Zukunft.

    Gefällt 3 Personen

  3. Mujo sagt:

    Sehr guter Artikel Angela, kann all den Zustimmen. Man fühlt sich Stellenweise ertappt bei seinen eigenen Verhalten wo man vom Kurs abgekommen ist. Bis man sich wieder Ausrichtet auf seinen Leitstern. Danke dir 🙂

    Gefällt 2 Personen

  4. Mujo sagt:

    @Ost-West-Divan
    19/09/2021 UM 03:32

    „Im Kapitalismus geht es um Verkaufen, Profit und Macht. Alles was mit Menschlichkeit zu tun hat,-wie Empathie und Solidarität oder Liebe ist da so nicht vorgesehen. “

    Nein das genügt nicht, es geht um Verführung, Ablenkung und sich Berauschen lassen von den Glauben des immer währenden Glücks sobald ich genug Geld für die Materiellen Dinge habe. Und ist es dann da kommt das nächste und wieder das nächste bis man in die Kiste fällt.
    Das Streben nach Glück im außen ist der Leitstern des Kapitalismus. Das innere wird dabei bewusst völlig Ignoriert, nicht Verboten oder schlecht gemacht sondern einfach verdrängt. Den würde man es verbieten erreicht man meist das Gegenteil.
    Darum muss gleichzeitig der Angst Pegel hoch gehalten werden, vor allem der Existenz Angst dann treibt es die Menschen schon von alleine rein ins Materielle.
    Und den meisten Unbewusst schiebt es in die Abhängigkeit und den Modernen Sklaventum. Da braucht es keine Peitsche wie vor 2000 Jahren, weil man sich Freiwillig die Goldenen Ketten anlegt. Ketten bleiben es trotzdem.

    Die Lüge ist ein ganz Wichtiger bestand Teil, die Gesellschaftlich gepflegt wird. Den es hält ein ebenso sicher von einen selbst ab wie das ständige Streben nach Materiellen Güter.

    Beide ergänzen sich und sind Bewusst gewollt. Das die meisten dieses Spiel nicht durchschauen weil es ihnen keiner gesagt oder gelehrt hat gehört mit zum Spiel das die Eliten schon eine sehr langen Zeit Führen. Erst wenn wir dieses Muster erkennen, können wir die Notwendige Schritte machen um raus aus den Sklaventum zu kommen.

    Das passiert ja auch immer öfter, deswegen gehen die auch so massiv gegen uns vor um uns von einer Schein Pandemie wieder auf Linie zu bringen.
    Und 60 % sind bereits darauf reingefallen. Deren Ausgang ist ungewiss.
    Ca. 40% die nicht geimpft sind fallen nicht auf die Lügen herein, sie geben Hoffnung das nicht alles im Lande Verloren ist. Wenn es so bleibt ist es viel mehr als ich je gedacht habe. Somit hat die Pandemie auch was gutes, es zeigt sich sehr deutlich ob man empfänglich für diese Lügen ist die schon sehr lange bestehen.
    Nur Anfangen und da erkennt es Angela schon Richtig bei sich selbst. Wenn es da Aufhört hat das außen kaum eine Chance in uns reinzukommen.

    Gefällt 3 Personen

  5. Ost-West-Divan sagt:

    Was ich meinte , Mujo, ist in welcher Art und Weise die äußeren Gegebenheiten wie Wirtschaftssystem und Kultur ein paar bestimmte Charakterzüge hervorbringen, die typisch sind für eine bestimmte Gesellschaft. Damit soll nicht gesagt sein, dass jeder Mensch nun die gleichen Eigenschaften hervorbringt in der bestimmten Gesellschaft. Es geht um die Haupt-Charakterzüge, die dann wiederum abfärben und prägend sind für alle Menschen einer Gesellschaft. Das kann auch gar nicht anders sein. Das ist etwa ein solches Gesetz, das den Kosmischen Gesetzen hinzugefügt werden müßte, denn zu deren Entstehungszeit lebten mal auf dem Gebiet unseres Landes vielleicht 10.000 bis 100.000 Menschen, da stellte sich das Problem so noch nicht, dass bestimmte Charaktereigenschaften hervorgebracht und geprägt werden von den wirtschaftlich-sozialen Gegebenheiten einer Gesellschaft .

    Aber warum ist das so wichtig-ja wahrscheinlich darum, dass wenn die Menschen befreit werden würde von den ökonomischen Druck der fremdbestimmten Arbeit und Geldsystems es auf einmal so wäre, als befreie man den Menschen von Fesseln und er beginnt auf einmal sein unglaublich verloren geglaubtes Potential zu entfalten. Plötzlich muß er aus einem Bedürfnis heraus kreativ werden, aus freiem Willen tätig werden und aus brachen Feldern entstehen blühende Mischkulturen. Es ist als hätte man den Korken einer Flasche gezogen , und die Energie tritt aus, die so lange gefangen gehalten wurde in einem System das aus Menschen funktionierende Sklaven macht.

    Ja, wir schweifen alle ab,-und Angela wird denken, dass man nicht auf ihr Thema eingeht.

    Gefällt mir

  6. Angela sagt:

    @ Ost-West Divan

    Ich finde schon, dass Dein Kommentar zum Thema gehört….

    Zitat: „…. Aber warum ist das so wichtig-ja wahrscheinlich darum, dass wenn die Menschen befreit werden würde von den ökonomischen Druck der fremdbestimmten Arbeit und Geldsystems es auf einmal so wäre, als befreie man den Menschen von Fesseln und er beginnt auf einmal sein unglaublich verloren geglaubtes Potential zu entfalten.„…………..

    Das hat der Kommunismus auch ursprünglich geglaubt, jedenfalls viele der Anhänger, die wirklich etwas Gutes und Edles dahinter vermuteten. Und was ist daraus entstanden?

    Ich würde lieber den umgekehrten Weg gehen. Je mehr Individuen an sich arbeiten , lernen, ihr (verändertes) EGO zu beherrschen , desto größer wird eines Tages die Wahrscheinlichkeit , dass Offenheit entsteht für all die großartigen Erkenntnisse und Weisheiten die es ja schon gibt und immer geben wird. Dann erst erhalten die charismatischen Menschheitslehrer eine Chance, das Blatt zu wenden.

    Veränderung entsteht meiner Ansicht nach immer von innen nach außen, nicht umgekehrt.

    Angela

    Gefällt 3 Personen

  7. Ost-West-Divan sagt:

    Ich denke mal, Angela und Mujo-für eine Besserung müssen beide Dinge zusammen kommen, die Befreiung vom Privaten Schuldsystem und die Revolution im Bewusstsein.

    Aber bezogen auf den Bewusstseinswandel sieht man ja, wer die lautesten Reden führt und wer am besten sich verstellen und lügen kann, dem schenkt die große Masse Glauben.
    Sie glauben denen, die sich stark und leutselig geben, und dabei ist es doch nur Show. Sie übertönen die Leisen, die sich immer hinterfragen und reflektieren, und dadurch als „schwach“ gelten. Die Masse versteht es nicht, und legt das als Schwäche aus , was in Wirklichkeit Stärke des Charakters ist. Erst einmal müssten die Leute wieder so weit mit sich im Reinen sein, dass sie einen Heuchler von einem Ehrenmann unterscheiden können. Denn jeder legt seine eigenen Masstäbe auch an seinem Mitmenschen an. Wer das pure Anbiedern von Berufsprahlern nicht von den Reden eines ehrenhaften Menschen unterscheiden kann, wie sollten dann jemals sittliche Menschen in die bestimmten Ämter gelangen!?
    Und wenn diese „Ämter“ sich gleichzeitig im falschen Rechtsstatus des Handelsrechtes befinden, dann läuft jede ehrenwert gemeinte Veränderung ohnehin Leere.
    Um überhaupt beginnen zu können, müssen wir in den Rechtskreis wechseln, in welchem es um Menschen geht.

    Gefällt mir

  8. Ost-West-Divan sagt:

    Um es mal so zu sagen, wenn die Zootiere entdecken dass sie in ihrem wahren-natürlichen Leben durch freie Wälder und Ebenen gestrichen sind, dann haben sie damit noch nicht ihren Käfig verlassen. Sie müssten sich als Natur-Tiere postulieren, um ihre Freiheit zu erlangen.

    Ähnlich bei uns Menschen, wir können eine unglaublich hohe Ebene an Bewusstsein erlangen, wenn das aber im Rechtskreis der toten Person(Handelsrecht) stattfindet, ändert das rein gar nichts. Der Käfig bleibt bestehen, nur sehen wir durch die Gitterfenster mit einem höheren Bewusstsein.

    Gefällt 1 Person

  9. Angela sagt:

    @ Ost-West-Divan

    Zitat: „… Der Käfig bleibt bestehen, nur sehen wir durch die Gitterfenster mit einem höheren Bewusstsein…“

    Ja, der Käfig bleibt in 3 D bestehen, das ist richtig. Aber sind wir nicht geistige Wesen? Wir können uns über 3 D erheben und kreieren damit eine neue Wirklichkeit für uns. Manchmal sogar physisch, indem sich die Umstände auf unerklärliche Weise ändern.

    Die großen Weisen leben in einer ganz anderen Welt, in einer Welt der Harmonie, die uns vielleicht als das Himmelreich erscheinen würde. Dafür gibt es viele Beispiele.

    Angela

    Gefällt 1 Person

  10. Wahrhaftigkeit ist göttlich, Lügen sind die Geisteskrankheit der traumatisierten Satanisten.

    David Schlesinger hat sein Buch „Die Zeit des Anderen“ begonnen zu schreiben, das sich systematisch mit den notorischen Lügnern und den gutgläubigen Empathen befasst. Die Heilung verlorener Seelen ist nur begrenzt möglich, weil diesen Bewusstsein fehlt und sie sich als „gesund“ empfinden. Um mit Wallace D. Wattles zu argumentieren: Kümmere Dich um Dein eigenes Leben, lass die anderen laufen.

    https://www.W-D-W.eu
    https://www.Die-Zeit-des-Anderen.de

    Gefällt mir

  11. Vollidiot sagt:

    Keiner ist weise, der das Dunkel nicht kennt.
    Sagte mal ein kluger Kopf.
    Wenn wir alle dereinst weise geworden sind, dann wird das Dunkel überwunden sein.
    Als ob Weisheit eine Gnade Gottes sei.
    Nein, das Dunkle ist dazu da Hell zu werden.
    Ausblenden führt zu nichts.
    Leider wird versucht sich um diese Grundidee der Schöpfung herumzumogeln.
    Mit den sichtbaren Wirkungen im sozialen Leben.
    Man wuß es sehen wollen lernen, sonst bleiben wir in den Händen unserer ureigensten Dunkelheit.
    Darum empfiehlt Steiner die Ausbildung der Bewußtseinsseele – und das als Menschheitsaufgabe in dieser, jetzigen, Zeit.
    Erkennbar ist diese Aufgabe u.A. daran, daß die Müllmengen und die Reizüberflutung die allfällig einer Springflut gleich die Hirne lähmen soll.
    Vor das Vergnügen haben die Götter den Schweiß gesetzt.
    Schweißvermeidung kann vermeintlich auch in der Esoterik der Zeit gefunden werden, was aber eher einem feuchten Traume gleicht.
    Aufwachen ist in allen Fällen erforderlich – schaunmermal unter welchen Umständen dies passiert.
    Denn, jeder ist seines Glückes Schmied………………..

    Gefällt mir

  12. Mujo sagt:

    @Vollidiot
    20/09/2021 UM 16:31

    „Keiner ist weise, der das Dunkel nicht kennt.“

    Dem kann ich nur beipflichten. Darum sind die meisten Weisen auch durch die Hölle gegangen bevor sie das Licht erreichten. Wobei es auch eine innere Hölle sein kann. Und manchmal wird dies ein erst Bewusst wenn man die erkenntnis erlangt hat. Es gibt so einige die Leben in einer Hölle und halten dies für das Paradies.

    Wobei auch da gibt es ausnahmen die den Direkten weg gehen von den es heute immer mehr gibt. Vielleicht war Jesus auch so jemand ?!

    Gefällt 2 Personen

  13. Vollidiot sagt:

    Mujo

    Les mal das 5. Evangelium von Steiner.
    Da kannst sehen was jesus so mitjekriecht hat.
    „Direkte Wege“ kannst glaubich ausschließen.

    Gefällt 1 Person

  14. eckehardnyk sagt:

    Vielleicht war Jesus auch so jemand ?! Ich kann dem Mujo nur beipflichten, es lohnt sich für jeden, der etwas über diese Wesenheit wissen will, diese Schrift (Das 5. Evangelium) zu kennen. Genauso wie den Wolframschen Parzival, der dies etwas ausführlicher und mittelalterlich, weniger geisteswissenschaftlich schildert. Auch die auf dem Tugendpfad Befindlichen können sich irren und eine Schleife machen, bevor sie die Richtung weiter verfolgen, wo aus Wirklichkeit Wahrheit wird. Parzival hat jahrelang sich von Gott ungerecht behandelt gefühlt, nachdem ihm wegen seiner „guten Erziehung“ (bei Gurnemanz) beim ersten Gralsburgbesuch die heilbringende Frage nicht über die Lippen kam und er dadurch vom Heil ausgeschlossen wurde. Dennoch fand er schließlich „auf dem zweiten Bildungsweg“ (bei Einsiedler Trevrizent) die notwendige Aufklärung und Empfangswürde des größten Heiligtums (Gral). Steiner schildert im 5. Evangelium nicht Anderes als diesen christlichen Einweihungsweg. Auf dem befinden sich nun durch die augenblickliche Dekadenz der Gesellschaft sehr viele von uns, und es wäre gut, darin aufrecht zu bleiben, denn er könnte länger dauern als eine Legislaturperiode in Berlin. Wie der Oberst Jansen mal sagte: Wir können den Krieg auch verlieren, dann ziehen DIE ihre Agenda durch und binnen Kurzem gibt es nur noch diese Bioroboter, Ionesco hätte gesagt: Nashörner um uns rum. Wenig erbaulich, aber durchstehbar. Es heißt so in der Offenbarung: Wer aushält oder überwindet, dem setze ich die Lebenskrone auf. (Sinngemäß im Brief an die Gemeinde von Smyrna, Apokalypse Johannis 2,10, vergleicht aber auch die Schlussworte in den Sendschreiben an die anderen sechs Gemeinden. Sie finden alle zu allen Zeiten, also auch heute und morgen statt).

    Gefällt mir

  15. eckehardnyk sagt:

    Ich meinte freilich Volli
    20/09/2021 um 17:55 (Bearbeiten)

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: