bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Zum Sonntag eine Brandrede in wahrem christlichen Sinne

Zum Sonntag eine Brandrede in wahrem christlichen Sinne

Samuel Eckert spricht mir aus dem Herzen, kraftvoll, für Freiheit, Frieden und Gerechtigkeit. Der Mann ist ein Leuchtturm in der Brandung.

.

Es gibt da eine grassierende Mode, die macht mich fuchsteufelswild, da sie krass lähmend auf jede gute Aktion wirkt. Die Mode heisst: „Taten eines Menschen in Bausch und Bogen verurteilen, weil er vielleicht mal eine Fliege erschlagen hat, oder weil er vielleicht mal mit einem Kriminellen gesprochen hat, oder weil er früher mal Grüner war, oder weil er vielleicht einem geächteten Volksstamm angehört, oder weil er …….. Unke findet bei jedem Menschen etwas, was sie zum Quaken veranlasst.

„Michael Ballweg, Ken Jebsen, Andreas Popp, Eva Herman, Daniele Ganser, David Icke, allesamt U.Boote. Hütet euch vor denen! Ballweg hat eine schädliche App entwickelt, Jebsen hat falsches Blut in seinen Adern, Bopp will sein Zeug verkaufen, Ganser ist einfach scheinheilig, Icke verzapft Käse.“

Unken, eure Spalttätigkeiten sind verwerflich, haltet die Schnauze oder haut ab dorthin, wo ihr hingehört, in Sphären der Missgunst, des Verrats, der Hehlerei, haut ab dorthin, und ich gönne euch, wenn ihr euch dort wohl fühlt.

.

Ich , 72 Jähriger, ich nehme mir an Samuel Eckert ein Vorbild. Er denkt klar, er spricht klar, seine Handlung ist kraftvoll, froh und konstruktiv, er orientiert sich an der leuchtenden Lehre des Joshua.

Solche sind es, solche Männer schieben den feststeckenden Karren mit Aufschrift „Menschheit“ aus dem Sumpf.

Danke, Samuel, für dein Leben und Wirken.

Thom Ram, 05.09.NZ8 (Neues Zeitalter, Jahr acht)

.


31 Kommentare

  1. palina sagt:

    Samuel Eckert spricht klare Worte.

    Der Andreas Popp – bitte korrigieren.

    Liken

  2. n00ne§0meb0dY sagt:

    „Distanzierung ist eine Entmündigung des Menschen selber zu denken“
    und vorURteilslos zu hören und Verantwortung für sich und seine individuelle Umwelt zu übernehmen.

    Ich für meinen Teil bin im Einverständnis mit den Aussagen von Samuel, obwohl es auch mir bei der Umsetzung im Alltag noch ziemlich mangelt.

    Deshalb bin ich wohl so zornig wegen der Verordnungen der Mund“Schutz“Plicht und dem Distanzierung von 1,50m zum Nächsten, obwohl nach meinen Informationen kein zwingender Grund dazu vorliegt. Ich fühl mich gegängelt und bevormunded wie ein Kleinkind, dass macht mich ärgerlich. Ich fühle mich und alle anderen pauschal für unzurechnungsfähig und unmündig erklärt von Seiten der Regierung, wie ein Objekt benutzt.

    Gefällt 1 Person

  3. Ich habe ein Problem …

    …würde ich schreiben: «gute Worte !!!» – wäre das eine Meinung und gleichzeitig ein Urteil. So oder so positionieren wir Menschen uns und das geschieht zu meist auf der Basis von Verstandesimplantaten (Bildung, Medien, «Erziehung» usw.). Wie sagte Exupéry: der Mensch sieht nur mit dem Herzen gut …
    Geh mal in Dein Herz. Und ? welche Bewegung machst Du dabei. Du wirst Dich dabei ertappen, daß Du von oben nach unten gehst, also das Herz «unter Dir liegt»
    Das ist schon mal eine gute Beobachtung, die zeigt, wo Du Dich wirklich aufhältst …

    So zeigt es, daß gute Worte nicht gleich Weg sind. Der Weg ist eine Tat. Worte können höchstens einen Anfang dazu bilden – deshalb: nicht an den Worten werdet ihr sie erkennen, sondern an den Taten …

    Und worum geht es, um welche Taten? Daß wir nämlich hier gemeinsam neue Strukturen aufbauen und Wege dazu finden. DOCH DAVON IST NIRGENDSWO ANSATZWEISE EINE STRATEGIE ODER AUCH NUR EINE VORBEREITUNG erkennbar !!! – weder bei Ken, Attila, Heiko, NuoViso, Neverforget Nicki, Samuel, Digitaler Chronist, Miriam Hope, Catherine Thurner, Bittel, u.v.m … Jürgen Elsässer (allerdings das letztemal vor 5 Jahren), Jo Conrad, Patrick (blaupause TV), Norbert Brakenwagen, Klaus (Okitalk) und auch der Volkslehrer trauen sich das „Strukturthema“ anzufassen und gleichzeitig auch dafür eine Alternative vorzustellen …

    Das ist etwas, was mir schwer fällt zu begreifen. Denn wenn man Frieden, Freiheit usw. redet, aber diejenigen Initiativen, die das schon jahrelang in echten Strukturen umsetzen, nicht nennt … ist das in etwa so, als würde man von der Quelle erzählen, aber nie sagen, wo es sie/eine gibt …

    Kann mir jemand dieses Verhalten erklären ?

    Liken

  4. Thom Ram sagt:

    Done, danke, Palina.

    Liken

  5. buddhi2014h sagt:

    Thom ich will dir den Sonntag nicht verderben, aber schau mal das an:

    Samuel Eckert – Der Scheinchrist und die New Age Meditation — Im Dienste der NWO

    Was ich euch im Finstern sage, das redet am Licht, und was ihr ins Ohr höret, das prediget auf den Dächern. Mat 10:27

    Und habt keine Gemeinschaft mit den unfruchtbaren Werken der Finsternis, decket sie vielmehr auf; denn was heimlich von ihnen geschieht, das ist schändlich auch nur zu sagen. Das alles aber wird offenbar, wenn es vom Lichte aufgedeckt wird; denn alles, was offenbar wird, das ist Licht. Darum spricht er: Wache auf, der du schläfst, und stehe auf von den Toten, so wird dir Christus leuchten! Eph 5:11 – 14

    Liken

  6. buddhi2014h
    05/09/2020 um 16:02
    das von Dir referenzierte Video erachte ich als ungeeignet Samuel Eckert zu diskreditieren, weil keine Fakten genannt, sondern nur Indizien gezeigt, die dann nicht wirklich begründet zu „Beweisen“ formuliert werden.

    Sich an die Quelle zu wenden ist doch immer das Beste (soll absichtlich mehrdeutig sein). So prüfe man das Original-Video von Samuel direkt und man wird viele Widersprüche finden im Sinne von was er sagt und was er mit genau diesem Video tut …
    Das Framing – welches immer wieder auch zwischendrin von ihm aufgebaut wird – ist, «ich erkläre euch, wie ich das sehe, was ich bin» usw …
    Seltsamerweise konnotiert er dann das für sich selbst Gesagte (den Frame) plötzlich auf Querdenken.
    Hier ist nicht nur ein Bruch zu seiner Behauptung, daß er nur für sich selbst spricht, sondern daß Herzerweichen nutzt er geschickt, um dann ein Konstrukt damit positiv zu framen …
    Er macht dies 3 mal im Video.

    Querdenken hat eine Menge einstecken müssen, weil eben die dahinterstehenden treibenden – oder auch nur in die Öffentlichkeit – gestellten Menschen sich selbst von gewissen Menschen distanziert haben. Das gab einen gewaltigen Schuß ins eigene Knie…
    Und jetzt greift das Samuel – und zwar am Anfang – auf (es sieht so aus, als würde er alleine – ohne Querdenken – da stehen). Doch dann beobachtet mal die „Wende“ im Laufe das Videos und fragt euch mal: wie steht denn „Querdenken“ am Ende des Videos „gefühlt“ dar? Und fragt euch dann mal, ob das nicht so gewollt ist und ob das nicht auch eine strategische Widergutmachung für Querdenken darstellen könnte …

    Wie dem auch sei, es geht nicht um Spitzfindigkeiten, sondern darum, die Menschen bei der Stange zu halten und NICHT auf LÖSUNGEN hinzuweisen die tatsächlich vorhanden sind …

    Allein das sollte einem schon zu denken geben …

    Gefällt 1 Person

  7. Bettina März sagt:

    Kann alles vom Samu unterstreichen. Auch geschickt mit dem Vid-Einspieler vom Schäubele.

    Was mich aber vor ein paar Tagen aufhorchen ließ, war die Aussage vom Ballweg zum Volkslehrer, daß er sich von diesem distanzieren werde, weil er das mit den 6 Mill. Besucher auf der Rednertribüne sagte. Also schon schade, daß die sich untereinander noch nicht mal grün sind, und das selber machen, was Samu so schön bespricht, nicht ausgrenzen usw.. Paßt irgendwie nicht.
    Sicher war es provozierend vom VL von 6 Mill. zu sprechen, trotzdem hätte Ballweg es nicht öffentlich machen müssen. So spielt er den Medien schon wieder in die Hände. Mannmannmann.

    Liken

  8. Angela sagt:

    Also buddhi, ich staune wirklich, dass Du solch einen christlichen Fundamentalistenmist hier postest!
    Wenn ich da in mich hineinfühle, ist schon die Stimme und Tonart der Sprecherin bezeichnend.

    Einfach nur grausig!

    Es findet eine große Spaltung der Menschheit statt, die es ja eigentlich schon länger gab, aber die jetzt sehr offensichtlich wird.

    Vielleicht müssen die Dinge erst derartig eskalieren, damit etwas Neues entstehen kann. Das ewige Muster der Menschheit.

    Angela

    Gefällt 1 Person

  9. Angela sagt:

    Ist das nicht unglaublich?

    Markus Lanz zerstört die herrschende Corona-Meinung. 3,44 Minuten !

    Gefällt 1 Person

  10. Bettina März sagt:

    hier ein vid von Janich, Samu und Elsässer, sehr sehr informativ

    Liken

  11. Thom Ram sagt:

    Buddhi 16:02

    Du verdirbst mir den Sonntag nicht.
    Was Autorin und Kommentatoren auf dem von dir eingestellten Vid zusammenkratzen, ist billig zu haben.
    Schicke mir ein Dutzend Videos von Veranstaltungen, an welchen deiner Meinung nach guter Geist obherrscht. Ich zerpflücke dir jede, jede Veranstaltung kann ich zerpflücken so, dass sie am Schluss mindestens in schiefem Lichte erscheint, ja, dass dir klar sein wird, dass sie vom Satan himself gesteuert war.

    Weil ich das kann, bin ich nicht beeindruckt.

    Ich unterstelle der Autorin und den Kommentatoren nichts. Ich kenne sie nicht. Dass sie auf dem Holzweg sind, ist ihr Problem, meines nicht.

    Gefällt 1 Person

  12. Thom Ram sagt:

    ….ergänze.

    Du kannst mir zum Beispiel die Aufführung eines Requiems, sei es von Mozart, Brahms oder Verdi schicken. Ich werde dir klar machen können, dass der Anlass von Satan erdacht und von Satan gesteuert war.

    Oder schick mir eine der Perlen deutscher Dichtkunst. Bah. Aus allen Nähten spritzt der pure Satanismus, ich werde es dir beweisen.

    Liken

  13. Thom Ram sagt:

    …ergänze.

    Ich brachte die Technik vor wenigen Tagen zum Tragen, als ich nämlich der Polizeipräsidentin „pure Häme im Gesicht geschrieben“ nachwarf. Sowas ist scheissfies, ich handelte in jemem Moment fies, ganz unbesehen davon, dass mein Auge wirklich Häme sah. Solch Nebenbemerkung ist verbaler Totschlag. Unausgesprochen besagte ich damit, dass ihr grundsätzlich nicht zu trauen sei, und dass somit auch ihr Wort nichts gelte.

    Liken

  14. Bettina März
    05/09/2020 um 16:23
    Was mich aber vor ein paar Tagen aufhorchen ließ, war die Aussage vom Ballweg zum Volkslehrer

    ist für mich sehr nachvollziehbar …

    Liken

  15. DET sagt:

    Ich kann das einfach nicht begreifen, dass Leute wie der Samuel oder Rüdiger Hoffmann oder Heiko Schrank
    und auch die anderen immer wieder auf die gleiche Nummer hereinfallen, bin aber überzeugt, dass die meisten
    es ehrlich meinen.
    Deutschland ist nicht gleich Deutschland. Das Deutschland, von dem Schäuble oben im Vid redet, war
    das Deutsche Reich, und das Deutschland in dem wir gegenwärtig leben, ist eine fremdgesteuerte Firma
    oder Nichtregierungsorganisation unter diesem Namen und die jetzige Regierung ist nicht befugt den Namen
    „Deutschland“ zu verwenden; das sich hier niemand an dieser Vorschrift der Alliierten hält, ist mir auch klar.

    Leute wie z.B. Schäuble oder der hochbezahlte „Staatsrechtler“ Schachtschneider oder der Herr Voßkuhle vom
    Bundesverfassungsgericht ohne Verfassung usw. sorgen ja auch dafür, dass die Verwirrung aufrechterhalten wird,
    denn nur durch den Zustand der Verwirrung der Begriffe läßt sich die Energie von den Menschen abgreifen,
    die dieses System benötigt, um am Leben zu bleiben.

    Und solange diese Probleme der eindeutigen Begriffsbestimmungen nicht beachtet werden, solange herrscht
    Verwirrung in den Köpfen der Menschen und solange ist es ein leichtes für Satan die Menschen gegeneinander
    auszuspielen, da helfen dann auch keine gemeinsamen Gebete mehr, weil sich einfach kein harmonisches
    „morphogenetisches Feld“, um mal ein Begriff von Rupert Shaldrake zu verwenden, ausbilden kann.

    Gefällt 2 Personen

  16. Bettina März sagt:

    Jürgen 19.02
    Danke Jürgen, die Wahrheit kommt immer mehr an das Licht.
    Ja, trau, schau, wem….
    Übrigens, diese Meditation fand ich auch sehr gruselig, hab nur eine kurze Sequenz geschaut. Hörte sich an, wie eine schwarze Messe beten. Fand das Gemurmel und Gemache ziemlich düster.

    Und bei den Vid oben von mir eingestellt, kriegt der Samu schon Pfeffer von Janich und Elsässer. Die haben es auch gemerkt, anhand von den Sprechern, die da waren. Nur Linke, außer Robert K.
    Keine Konservativen bzw. oder Libertäre durften ran. Das hat alles ein Gschmäckle.

    Gefällt 1 Person

  17. Bettina März sagt:

    Angela, 16.57

    Die Frage ist nicht, wer hat an der Uhr gedreht, sondern wer hat den Lanz gedreht?

    Gefällt 2 Personen

  18. In der Politik aber auch bei den Medien geschieht nichts zufällig. Man halt mal im Hinterkopf die „Ankündigung der 2. Welle“.
    Es ist doch für die viele eine „gute“ manipulative Strategie, jetzt erst mal diejenigen, die von einer 2. Welle sprachen oder „Coronamaßnahmenbefürworter“ sind zu diskreditieren.
    Das führt doch dann zu einer Aufatmung bei denen, die sich „endlich verstanden“ fühlen.
    Im nächsten Schritt wird dann wieder „Virologie“ betrieben – und dann fragt mal, wie dann diejenigen dastehen (wie dann z.B. der Lanz darstehen wird), die für ein kleine Weile Entwarnung oder „gegen die C-Maßnahmen“ gesprochen haben.
    Denn: die „Fakten“ zeigen ja, daß die mit den „C-Maßnahmen“ wohl doch Recht hatten …

    Die Strategie, welche ich spüre ist, daß jetzt so richtig Achterbahn mit dem Volk gefahren werden soll …

    Liken

  19. Thom Ram sagt:

    Sorry.

    Nun Volkslehrer gegen Berlin-gross-Demo-Organisierer. Und umbekehrt.

    Ich fass es nicht. Sogar ihr lässet euch dazu verleiten, euch zu entzweihen. Ich fasse und fasse es nicht.

    He, Ballweg und des Volkes zu lehren Meinender, haltet euch an die These: Meinungsverschiedenheit. Nein. Oh. Doch.
    Und danach setztet euch zusammen und legt dar auf den Tisch und betrachtet und findet Auswege. Allen dienende Wege.
    Mein Gott, nun kriechen auch schon der Besten auf den Leim der Entzweihung. Ich fass und fass es nicht. Da sind Oberbegabteste. Sie wollen wirklich und wirklich Besserung. Und sie fallen herein in die primitivste Falle, welche heisst Entzweihung.
    Ich fasse es nicht. Nicht zu glauben.
    Bah.
    Auch Nikolai und Michael spielen, sie tun es nach bestem Wissen und Gewissen, das ist so. Und sie lassen sich immer noch überlisten.
    Bedauerlich?
    Im Gesamtspiel belustigend.

    Ich will, dass sich gute Geister vereinen. Ich will glücklich und froh leben. Lasst dies kindisch alte Spiel. Wir alle spielten es. Ich will heute Neues, Erhebenderes.

    Macht mit, Ball weg und Wolks Le(e)rer.

    Gefällt 1 Person

  20. Ich glaube die Betonung von vielen, die hier lesen und/oder kommentieren liegt nicht auf: der hat Recht oder der andere hat Recht, die Meinung ist die meinige, die eben nicht usw.
    Ich glaube die meisten hier wissen, daß die Meinungsebene eine wichtige für die persönliche Positionierung sein kann – aber eben auch nicht mehr.
    Sobald ich mit Menschen interagieren will, sind Meinungen nachrangig.
    Hier geht es nämlich dann um das Verhalten – welches natürlich auch von Meinungen beeinflußt sein kann.

    Aber das ist ja gerade das Problem des menschlichen Bewußtseins, – ich meine das verstandesgemäße gegenständliche diskontinuierliche Bewußtsein – daß Denken, Fühlen und Wollen auseinanderklaffen. Gesagt wird das eine, getan etwas ganz anderes.

    Wenn ich mir das Video vom Volkslehrer anschaue, dann sehe ich darin ca. 60% Beschreibung eines gegebenen Phänomens, ca. 15% Hypothesenbildung, 20% lösungsorientiertes Denken und 5% ganz persönliches. Insgesamt sehe ich eine große Übereinstimmung von Worten und der Machart und Wirkweise des Videos selbst.

    Diese Verhältnisse sehen bei dem Video von Samuel aus meiner Wahrnehmung heraus ganz anders aus (siehe Schilderungen oben zu dem Video).

    Kräfte können letztenendes nur durch ein Ziel gebündelt werden und zusätzlich auch nur dann, wenn echte Prozesschritte und Strukturen dazu umgesetzt werden (Aufgabenbezeichnungen, Funktionsnotwendigkeiten, Pfadabhängigkeiten, Prozessmanagement, Kompetenzgruppen usw. – weiß jeder Unternehmer, der mehr als 40 Mitarbeiter hat …).

    Wenn so was – als was da die nächsten Schritte sind usw. – aber überhaupt – noch nicht mal in einer Rede – thematisiert wird, dann muß ich mich einfach fragen: dies ist ein VERHALTEN – und wohin kann ein solches Verhalten nur hinführen ???

    Und da sage ich ganz klar: ich habe nicht die Zeit und nicht die Energie mich überwiegend an reinen Meinungsaktionen, an reinen Wortgefechten und/oder Schönrednereien zu beteiligen. Das können ja gerne andere tun (ohne dies abzuwerten !!!) – meine Position ist aber eine ganz andere und deswegen werde ich mich mit solchen Menschen umgeben, die bereit sind Hand anzulegen …

    Wenn man das jetzt als Spaltung bezeichnet, so muß man auch der Rose zugestehen, daß sie sich von der Tulpe abspaltet …

    Liken

  21. Bettina März sagt:

    Finde es auch traurig mit den Beiden. Kann doch jeder seine eigene Meinung haben, da ist legitim. Aber solche Schaukämpfe in der Öffentlichkeit auszutragen schadet extrem. Blöd sowas.
    Querdenker will doch, daß sich alle anschließen, egal, was sie denken oder nicht. Verstehe das alles nicht. Das hat nichts mit Liebe, Wahrheit und Wahrhaftigkeit zu tun. Das sind alles leere Worthülsen. Die machen genau das Gegenteil davon, genau wie Politiker. Sie drehen alles auf den Kopf.
    Ausschluß von Andersdenkenden. Traurig.

    Liken

  22. Hilke sagt:

    Thom: „die Schnauze halten und sich verziehen“. DAS ist keine Spalterei, Thom???

    Weißt du, Meinungsvielfalt fängt doch hier an, wenn ich hier schon aufgefordert werde, mich zu verziehen und „die Schnauze zu halten“ , dann ist es

    kein Wunder, daß wir Mundschutz tragen, das ist nämlich nur die logische Folge solcherlei Äußerungen!“

    Gefällt 1 Person

  23. Gernotina sagt:

    Von Xavier verlinkt – Im Interview mit Hermann Ploppa – Skandal am Reichstag

    Liken

  24. palina sagt:

    @Gernotina
    danke für den Link. Ploppa ist einfach sehr gut. Ich liebe auch seinen Humor.

    Gefällt 1 Person

  25. xyz sagt:

    Vorab:
    Das ist nur meine Meinung/Ansicht über den Inhalt und den Protagonisten dieses Videos! Niemand muss sich das zueigen machen oder deshalb sich selbst angegriffen fühlen-darüber nachsinnieren genügt.
    Ich gehe mit dem Jürgen-dem geübten Beobachter/Zuhörer wird klar, das die Aussagen des nicht ungeübt und ungeschickt agierenden Eckert in sich nicht stimmig sind-er wechselt je nach Bedarf vom Individuum fließend wieder zu Querdenken über, dessen er ganz klar ZUGEHÖRIG ist.
    Als Bonmot kommt zwischendrin die Behauptung, das die Menschen alle selber denken sollen, jeder kann seine Meinung haben, seine Religion etc.pp.-die Wogen müssen eben nochmal geglättet werden-damit Querdenken die Menschen im wahrsten Wortsinne noch eine Weile an-führen kann!
    Die letztende Distanzeritis-entgegen eigener Behauptung gerade dies NICHT zu wollen-geht eindeutig und klar von Qd aus.
    Es ist auch ganz einfach-wer in den entsprechenden Clubs/Kreisen wie Roundtabler, Lions Club, Rotarier sitzt, dort ein-und ausgeht, in der Überwachungsbranche tätig ist, BRD-Oberbürgermeister usw. werden will steht nicht in der Wahrheit und ist an wahrer Veränderung in diesem einzigen Betrugs-und Megalügenscheixxhaus Jüd. Sklaven-und AbwrackKolonie BRD NICHT wirklich interessiert.
    Dazu passend bei ALLEN Falschspielern-egal ob Querdenken oder andere ‚Alternative Größen‘-ist das Kriterium zu der geschichtlichen Wahrheit!
    Alle, die weiters AKTIV das Geschichtsnarrativ der Umerziehung bedienen und immer wieder suggestiv als Framing/Meme einflechten SIND Falschspieler:
    Ab Minute 11:22 macht dieser nicht ungeschickte Lügenlausbube GENAU das-wie es scheint, ist es nur mir bisher aufgefallen-leider 😦 .
    Zur Erinnerung:
    Thom hat hier dankenswerterweise schon gute Beiträge gegen die Geschichtslügen gebracht-wie auch G. Menuhin-das passt dann nicht mit dem unkritischen folgen wollen zusammen…
    Nun mal kurz zum Inhalt:
    Ein buntes Potpourri aus der Giftküche des J-Tums, was auch die 3 abrahamitischen Religionen ausgebrütet hat, christliches, freimaurerisches, new ager-welches gleichzeitig ‚witzigerweise‘ SÄMTLICHST eben NICHT von Querdenken angesprochenen Themen in bunter Vielfalt, Friede, Freude, Eierkuchen-Nebel beiseitewabert.
    Fiktiv, beabsichtigt und deshalb so gefährlich! Es ist Unnatur pur und führt ins Verderben, dieses ganze ‚Alle sind Brüder und haben sich lieb-Friede, Freude, Eierkuchegesaber. Die ganze andere Agenda, u.a. gerade auch verstärkt die Flutung aus aller Welt läuft nebenher munter weiter-UNERWÄHNT von diesen Lügnern und Betrügern.
    Was läuft übrigens seit geraumer Zeit in Südafrika, jetzt in USA? Na? Bingo-Rassenunruhen a la Samuel P. Huntington’s ‚Clash of Civilizations‘.
    Nun ja, SIE selbst haben es uns doch immer schon alles in ihrem Hochmut gesagt:
    “… unsere mächtigste Waffe ist das Anheizen von Rassenunruhen:
    das heißt, wir müssen Schwarz gegen Weiss aufhetzen.”
    – jüdischer Theaterautor Israel Cohen, 7. Juni 1957 –
    Das geht auch hier wenn es IHNEN in ihre Pläne passt eins fix drei!
    UND klar, alle Religionen-vollkommen EGAL=GLEICH-haha!, sind ja alle kompatibel und lieb zueinander…
    Im Prinzip kann man schon NIEMANDEM zustimmen oder gar folgen, der den Machtanspruch und die Verheißungen in den Büchern des Judentums ausblendet-im günstigsten Fall ist das ein Vollidiot OHNE jede tiefere geschichtliche Bildung, aber bei diesen cleveren Kerlchen und Lausbuben steht fest, es sind bewußte Lügner/Betrüger!

    Nun mal eine historische Top-Quelle aus 1928!-die in damaligen deutschen aufgewachten Kreisen Dank Ludendorff, Fleischhauer, Hasselbacher usw. erfaßt und eingebracht wurde:

    “Ein Sendbote zu den Nichtjuden”, der Rabbiner Eli Ravage

    „……………… Oh, beinahe hätte ich den Hauptgrund vergessen: Wir
    sind das halsstarrige Volk, das nie das Christentum angenommen
    hat …. ….. Entweder fehlt euch die Selbsterkenntnis oder der Mut,
    den Tatsachen ins Gesicht zu sehen und die Wahrheit zu
    bekennen. Ihr verübelt dem Juden nicht, daß er Jesus kreuzigte,
    wie einige von euch zu denken scheinen, sondern daß er ihn
    hervorbrachte. Euer wirklicher Streitpunkt mit uns ist nicht, daß
    wir das Christentum abgelehnt, sondern daß wir es euch
    auferlegt haben! …………..Ihr klagt uns an, in Moskau Revolution (russische Revolution
    1917/18) gemacht zu haben. Angenommen, wir geben das zu.
    Na, und? Verglichen mit dem, was Paulus, der Jude aus Tarsus in
    Rom vollbrachte, ist der russische Umsturz nur ein
    Straßenkrawall.
    Ihr äußert euch wild und lautstark über den ungehörigen
    Einfluß der Juden in euren Theatern und Kinos. Zugegeben, eure
    Beschwerde ist wohlbegründet. Doch was bedeutet das
    gegenüber unserem überwältigenden Einfluß in euren Kirchen,
    euren Schulen, euren Gesetzen und sogar euren
    Alltagsgedanken? ………………
    Wozu Worte zu verschwenden über die angebliche Kontrolle
    eurer öffentlichen Meinung durch jüdische Bankiers,
    Zeitungsbesitzer und Filmzaren, wenn ihr uns gerade so gut
    die nachweisliche Kontrolle eurer ganzen Zivilisation
    durch die jüdischen Evangelien vorwerfen könnt?
    ……………….
    Wir haben uns eurer natürlichen Welt, eurer Ideale, eurer
    Bestimmung bemächtigt und haben sie übel zugerichtet. …………..
    Wir haben Mißklang, Verwirrung und Aussichtslosigkeit in euer
    persönliches und öffentliches Leben gebracht.
    Noch sind wir dabei und niemand kann sagen, wie lange wir es
    weiter treiben werden. Blickt ein wenig zurück und seht zu, was
    vorging. Vor 1900 Jahren wart ihr eine unschuldige, sorgenfreie,
    heidnische Rasse.
    Ihr verehrtet zahllose Götter und Göttinnen, die Geister der Luft,
    der Gewässer und der Haine. Ohne zu erröten wart ihr stolz auf
    die Pracht eurer nackten Leiber. Ihr schnitztet Bildwerke eurer
    Götter und der aufreizenden menschlichen Gestalt. ……………..
    Bei eurem Streifen über die Hügel und durch die Täler kamt ihr
    zum Nachdenken über das Wunder und das Geheimnis des
    Lebens. So legtet ihr die Grundlagen zu Naturwissenschaft und
    Philosophie. Ihr hattet eine edle sinnliche Kultur, nicht verdorben
    durch den Stachel eines sozialen Gewissens oder durch
    sentimentales Getue über menschliche Gleichheit.
    Wer weiß, welch großartige, ruhmreiche Bestimmung euch
    erwartete, wenn wir euch in Ruhe gelassen hätten.Doch wir haben euch nicht in Ruhe gelassen. Wir nahmen euch in
    die Hand und rissen das schöne, freundliche Gebäude nieder, das
    ihr aufgeführt und änderten den ganzen Ablauf eurer Geschichte.
    Wir eroberten euch so vollkommen, wie keines eurer Weltreiche
    je Afrika oder Asien unterjocht hat. Und das alles taten wir ohne
    Armeen, ohne Waffen, ohne Blutvergießen oder Unruhe, ohne
    jede Gewalt. Wir erreichten es allein durch die unwiderstehliche
    Macht unseres Geistes, mit Ideen, mit (christlicher) Propaganda.
    Wir machten euch zu willigen, doch unbewußten Trägern unsrer
    Sendung für die ganze Welt, zu den wilden Stämmen der Erde, an
    die zahllosen ungeborenen Geschlechter.
    Ohne daß ihr es ganz begriffen hättet, was wir euch antaten,
    wurdet ihr zu den Werbern ohne Beruf für unseres Volkes
    Überlieferung, die unsere Botschaft zu den unerforschten Enden
    der Erde trugen. Unsere Stammesbräuche wurden zum
    Kernstück für euer Sittengesetz.
    Unsere Stammesgesetze wurden die Grundlage für alle eure
    erhabenen Verfassungen und Rechtsordnungen.
    Unsere Legenden und Sagen sind die heilige Kunde, die ihr euren
    Kindern vorsingt. Unsere Dichter füllten eure Gesang- und
    Gebetbücher.
    Unsere nationale Geschichte wurde zum unentbehrlichen Teil der
    Ausbildung für eure Pastoren, Priester und Gelehrten. Unsere
    Könige, unsere Staatsmänner, unsere Propheten, unsere Krieger
    sind eure Helden. Unser Ländchen ist euer „Heiliges Land“.
    Unsere Nationalliteratur ist eure „Heilige Schrift“.
    Was unsere Leute dachten und lehrten, wurde so unlösbar in
    eure Sprache und Überlieferung verwoben, daß keiner bei euch
    als gebildet gelten kann, der nicht mit unserem Stammeserbe
    vertraut ist.
    Jüdische Handwerker und jüdische Fischer sind eure Lehrer und
    Heiligen, zahllose Statuen stellen sie dar, unzählbare
    Kathedralen sind zu ihrem Gedächtnis errichtet.
    Ein jüdisches Mädel ist euer Ideal der Mutterschaft und der
    Weiblichkeit.
    Ein jüdischer Rebellenprophet ist die Gestalt im Mittelpunkt
    eurer religiösen Verehrung. Wir haben eure Idole niedergerissen,euer rassisches Erbe weggeworfen und dafür unseren Gott und
    unsere Überlieferung untergeschoben. Keine Eroberung im Laufe
    der Geschichte läßt sich nur entfernt vergleichen mit der Art, wie
    unsere Eroberung reinen Tisch bei euch machte. ………….
    Die Anhänger des Jesus von Nazareth, meist Sklaven und
    arme Arbeiter, wandten sich in ihrer Verlassenheit und
    Enttäuschung ab von der Welt und bildeten unter sich
    eine pazifistische Bruderschaft von
    Widerstandsgegnern, pflegten die Erinnerung an ihren
    gekreuzigten Führer und lebten in Gütergemeinschaft.
    Sie waren lediglich eine weitere Sekte in Judäa, ohne Macht und
    ohne Gefolgschaft, weder die erste noch die letzte.
    Erst nach der Zerstörung Jerusalems durch die Römer kam der
    neue Glaube zu Bedeutung. Damals faßte ein patriotischer Jude
    mit Namen Saulus oder Paulus den Gedanken, die römische
    Macht niederzuwerfen, indem er die Moral ihrer Truppen durch
    die Lehre der Liebe und der Gewaltlosigkeit zerstörte, wie sie von
    der kleinen Sekte der jüdischen Christen gepredigt wurde.
    Er wurde zum Apostel der Heiden, er, der bis dahin einer der
    eifrigsten Verfolger der Gruppe gewesen war. Und Paulus machte
    seine Arbeit so gründlich, daß in vier Jahrhunderten das
    großartige Weltreich, dem Palästina mit der halben Welt zu
    Füßen lag, zu einem Scherbenhaufen wurde. Und das Gesetz aus
    Zion wurde zur Staatsreligion Roms.
    Dies war der Anfang unsrer Vorherrschaft in eurer Welt. Doch es
    war nur ein Anfang.
    Seit damals ist eure Geschichte kaum mehr als ein Ringen um die
    Vorherrschaft zwischen eurem alten Heidentum und unserem
    jüdischen Geist.
    Die Hälfte eurer großen und kleinen Kriege sind Religionskriege,
    bei denen es um die Auslegung irgend einer unsrer Lehren geht.
    Kaum hattet ihr euch von eurer ursprünglichen religiösen
    Einfachheit befreit und versuchtet euch in der heidnischen Lehre
    aus Rom, als Luther erschien, bewaffnet mit unseren Evangelien
    und unser Erbe wieder einsetzte.
    Denkt an die drei größten Revolutionen der Neuzeit – die französische, die amerikanische und die russische. Was sind sie
    anderes als der Triumph des jüdischen Gedankens von sozialer,
    politischer und wirtschaftlicher Gerechtigkeit? ……………….
    Ist es da noch ein Wunder, daß ihr euch über uns ärgert?
    Wir haben euren Fortschritt gehemmt.
    Wir haben euch ein fremdes Buch und einen fremden Glauben
    auferlegt, den ihr nicht schlucken noch verdauen könnt, der
    eurer Art zuwiderläuft, der euch in dauerndem Unbehagen hält,
    und den ihr doch nicht zurückzuweisen oder voll anzunehmen
    wagt.
    Selbstverständlich habt ihr unsere christlichen Lehren nie
    gänzlich angenommen. Im Herzen seid ihr immer noch Heiden.
    Noch immer liebt ihr den Krieg, schöne Bildwerke, …… Noch
    immer seid ihr stolz auf den Glanz des nackten Körpers.
    Euer soziales Gewissen ist trotz aller Demokratie und sozialen
    Revolutionen eine erbärmlich unvollkommene Sache. Wir haben
    lediglich eure Seele gespalten, eure Antriebe verunsichert, euer
    Streben gelähmt.
    Mitten im Kampf seid ihr gezwungen vor dem zu knien, der euch
    befahl, die andere Wange hinzuhalten, der sagte: „Widersteht
    nicht dem Übel!“ und „Selig sind die Friedfertigen“. In eurer
    Freude am Erwerb stört euch plötzlich eine Erinnerung an eure
    Sonntagsschultage, wo es hieß, ihr sollt nicht für den morgigen
    Tag sorgen.
    Wenn ihr in euren Arbeitskämpfen einen Streik ohne Bedenken
    niederschlagen wollt, fällt euch plötzlich ein, daß die Armen
    gesegnet sind und alle Menschen Brüder unter dem Vater im
    Himmel.
    Und wenn ihr einer Versuchung nachgeben wollt, legt eure
    jüdische Erziehung eine Hand auf eure Schulter und stößt den
    schäumenden Becher von euren Lippen.
    Ihr Christen seid nie echte Christen geworden. In dem Punkt seid
    ihr uns mißraten.Doch für immer haben wir euch die Freude am
    Heidentum verdorben. ………………. `Für diesen Schlamassel
    danken wir euch, euren Propheten und eurer Bibel! ́ “„………….. Wir sind uns des Unrechts bewußt, das wir euch mit dem
    Auferlegen unsres fremden Glaubens und der Überlieferung
    antaten. Nehmt an, wir sagen zitternd, ihr solltet aufwachen und
    erkennen, daß eure Religion, eure Erziehung, eure Moral, euer
    soziales Staats- und Rechtssystem von Grund auf unser Werk
    sind!………….
    Wir können nicht dahinter kommen. Entweder seid ihr
    unwissend oder ihr habt nicht den Mut, uns wegen jener Taten
    anzuklagen, für die der Augenschein zeugt und die ein kluger
    Richter und Geschworene ohne Empfindlichkeit prüfen könnten.
    ………….
    Zweifellos hatten wir einen Finger in Luthers Aufruhr, und es ist
    eine klare Tatsache, daß wir die ersten Anreger der bürgerlich
    demokratischen Revolutionen im vorletzten Jahrhundert waren,
    in Frankreich wie in Amerika. Wäre es anders, wüßten wir nicht,
    wo unser Vorteil liegt.
    …….. Doch selbst diese Anschläge und Revolutionen sind nichts
    gegen die große Verschwörung, die wir am Beginn dieses
    Zeitalters durchführten und die den Glauben einer jüdischen
    Sekte zur Religion der westlichen Welt machen sollte. Die
    Reformation wurde nicht aus reiner Bosheit geplant. Sie beglich
    unsere Rechnung mit einem alten Feind und brachte unsere Bibel
    wieder auf ihren Ehrenplatz in der Christenheit. …..
    Es ist unglaublich, doch ihr Christen scheint von eurer Religion
    nicht das Woher, Wie, Warum zu kennen. Eure
    Geschichtsforscher, mit einer großen Ausnahme, verschweigen es
    euch. Die Urkunden zu dem Fall sind Teil eurer Bibel, ihr besingt
    sie, doch lest ihr sie nicht. Wir haben unsere Arbeit zu gründlich
    gemacht, ihr glaubt an unsere Propaganda zu einfältig.
    Das Aufkommen des Christentums ist für euch nicht ein
    gewöhnliches geschichtliches Ereignis, entsprungen aus anderen
    Ereignissen der Zeit; es ist die Erfüllung einer göttlichen
    jüdischen Prophezeiung – mit passenden Ergänzungen durch
    euch. ……………..
    Er (der Engländer Gibbon) wies das Christentum – das Gesetz aus
    Zion und das Wort Gottes aus Jerusalem – als die Hauptursache
    nach für den Niedergang und Fall von Rom und allem, wofür
    dieses stand. …………….Unter den Massen wurde die Rebellion zur Wiederbelebung des
    alten Glaubens an einen Messias, einen von Gott bestimmten
    Retter, der sein Volk vom fremden Joch befreien und Judäa über
    die anderen Nationen erheben würde.
    Anwärter auf die Stellung gab es genügend. In Galiläa führte ein
    gewisser Judas einen gewaltigen Aufstand, der viel Unter-
    stützung aus dem Volk gewann.
    Johannes, genannt der Täufer, wirkte in der
    Jordangegend. Ihm folgte ein anderer Mann aus dem
    Norden, Jesus von Nazareth. Alle drei verstanden es
    meisterlich, zündende politische Hetze in harmlose
    theologische Phrasen zu kleiden.
    Alle drei gebrauchten dasselbe Signal zum Aufstand: „Die Zeit ist
    gekommen“. Und alle drei wurden schleunigst festgenommen und
    hingerichtet, die beiden Galiläer am Kreuz. ……….
    Von den menschlichen Eigenschaften abgesehen, war Jesus, wie
    seine Vorgänger, ein politischer Agitator, der sich für die
    Befreiung seines Landes von den fremden Unterdrückern
    einsetzte.
    Nicht wenig spricht dafür, daß er sogar den Ehrgeiz hegte, König
    eines unabhängigen Judäa zu werden. Er beanspruchte, oder
    seine Biographen beanspruchten später für ihn die Abstammung
    vom alten Königshause des David. Doch die Vaterschaft ist etwas
    unklar. Dieselben Schreiber, die den Stammbaum des Gemahls
    seiner Mutter bis zu dem königlichen Psalmisten verfolgten,
    stellten Jesus als des Jehovah Sohn dar und gaben zu, daß Joseph
    nicht sein Vater war. …………..
    Es scheint jedoch, daß sich Jesus bald von der Aussichtslosigkeit
    seiner politischen Sendung überzeugte und auf Grund seiner
    Rednergabe und der Beliebtheit bei den Massen eine ganz andere
    Richtung einschlug.
    Er fing an, einen volkstümlichen Sozialismus und Pazifismus zu
    predigen. Die Wirkung dieses Programmwechsels war die
    Feindschaft der besitzenden Klassen, der Priester sowie aller
    Patrioten und beschränkte sein Gefolge auf die Armen, die
    Arbeiter und Sklaven.Nach seinem Tode bildeten diese armseligen Jünger eine
    kommunistische Bruderschaft. Eine Predigt, von ihrem
    verstorbenen Führer einst auf einem Berge gehalten, enthielt für
    sie das Wesentliche seiner Lehre und wurde ihre Lebensregel.
    Es war eine Philosophie zur Wirkung auf niederes Volk
    berechnet. Sie tröstete die hienieden Leidenden durch
    Lohnversprechen jenseits des Grabes.
    Sie machte die Mängel der Schwachen zu Tugenden……………
    In normalen Zeiten hätte man der verlumpten Bruderschaft
    wenig Aufmerksamkeit geschenkt. Da es hauptsächlich Sklaven
    und Arbeiter waren, konnte ihre Demut eher auf Ermutigung
    durch die besseren Klassen rechnen.
    Doch mitten im Kampf mit einem äußeren Feind wurde die
    weltfremde Philosophie zu einer Gefahr. Es war ein Glaube der
    Enttäuschung, des Verzichts, der Niederlage.
    Sie drohte den Geist der kämpfenden Männer des Volkes zu
    untergraben.
    Dies Segnen der Friedfertigen, Hinhalten der anderen Wange,
    Nicht-Widerstehen, diese Feindesliebe nahmen sich wie ein
    entschlossener Versuch aus, den Willen der Nation in einer Krise
    zu lahmen und dem Feind den Sieg zu sichern.
    Deshalb ist es nicht überraschend, daß die jüdische Führung mit
    der Verfolgung der Ebionim begann. Man drang in ihre
    Versammlungen und zerstreute sie; ihre Führer wurden
    eingesperrt, ihre Lehren verboten. Eine Zeitlang schien es, als
    wäre die Sekte schnell verschwunden. Da hob sich unerwartet
    der Vorhang zum dritten Akt und die Dinge nahmen plötzlich
    eine andere Wendung.
    Vielleicht der erbittertste Feind der Sektierer war ein gewisser
    Saulus, ein Zeltmacher. Aus Tarsus gebürtig, hatte er einige
    Bildung in griechischer Kultur und verabscheute deshalb die
    neue Lehre wegen ihrer Weltfremdheit und Lebensferne. Als
    patriotischer Jude fürchtete er ihre Wirkung auf die
    Volksbelange.
    Als weitgereister Mann, der mehrere Sprachen beherrschte, war
    er glänzend geeignet, in den verstreuten jüdischen Gemeinden der Verbreitung jener sozialistischen und pazifistischen Parolen
    entgegen zu wirken. Die Führer in Jerusalem ernannten ihn zum
    obersten Verfolger der Ebionim.
    Eines Tages war er auf dem Weg nach Damaskus, um eine
    Gruppe der Sektierer festzunehmen, als ihm ein neuartiger
    Gedanke kam. Nach der seltsamen Ausdrucksweise der
    Apostelgeschichte hatte er eine Vision. Tatsächlich hatte er deren
    zwei.
    Als erstes wurde ihm klar, wie äußerst gering die
    Aussichten des kleinen Judenstaates in einem
    bewaffneten Kampf mit der größten Militärmacht
    der Welt waren.
    Zweitens, und viel wichtiger, erkannte er, daß der von ihm
    verfolgte Vagabundenglaube zu einer unwiderstehlichen Waffe
    gegen den mächtigen Feind geschmiedet werden konnte.
    Friedenssehnsucht, Nichtwiderstehen, Ergebung, Feindesliebe
    waren zuhause gefährliche Lehren.
    Doch unter den feindlichen Legionen verbreitet, konnten sie
    deren Disziplin zerstören und so am Ende Jerusalem den Sieg
    bringen.
    Saulus erkannte, kurz gesagt, vielleicht als erster Mensch die
    Möglichkeit, Krieg mittels Propaganda zu führen.
    Er reiste weiter nach Damaskus und verkündete dort, zum
    gleichen Erstaunen seiner Freunde wie der von ihm Verfolgten,
    seine Bekehrung zu dem neuen Glauben und bat um Aufnahme in
    ihre Bruderschaft. Bei seiner Rückkehr nach Jerusalem legte er
    den überraschten Ältesten von Zion seine neue Strategie dar.
    …………..
    Die Geschichtsschreiber jener Zeit lassen uns nicht im Zweifel
    über Roms Absichten. Sie berichten uns, daß Nero den Vespasian
    und dessen Sohn Titus mit bestimmten und genauen Befehlen
    aussandte, Palästina und das Christentum miteinander zu
    vernichten.
    Für die Römer war das Christentum nichts anderes als
    kämpfendes Judentum, eine Auslegung, die den Tatsachen
    offenbar weitgehend entsprach.Was Nero betraf, so hatte er wenigstens die Hälfte seiner
    Wünsche verwirklicht. Palästina wurde so gründlich zerstört,
    daß es bis auf den heutigen Tag ……………..
    Es war tatsächlich erst nach dem Fall von Jerusalem, daß sich
    das Programm des Paulus voll auswirkte. Bis dahin hatte seine
    Taktik, wie gesagt, nur darin bestanden, den Eroberer
    abzuschrecken, so wie einst Moses den Pharao plagte.
    Er war vorsichtig und zögernd vorgegangen, in der Sorge, den
    mächtigen Feind nicht aufzuschrecken.
    Er war gewillt, seine neuartige Waffe unter der Nase des Gegners
    zu schärfen und ihn ihre Schneide fühlen zu lassen, doch scheute
    er sich, sie mit aller Kraft zu gebrauchen.
    Jetzt, wo das Schlimmste eingetroffen war und Judäa nichts mehr
    zu verlieren hatte, ließ er alle Bedenken fahren und trug den
    Krieg in Feindesland.
    Jetzt war das Ziel, Rom zu erniedrigen, wie es Jerusalem
    erniedrigt hatte, es von der Landkarte zu streichen, wie es Judäa
    ausgelöscht hatte. Wenn des Paulus eigene Schriften euch nicht
    von dieser Deutung seiner Tätigkeit überzeugen, möchte ich eure
    Aufmerksamkeit auf seinen freimütigeren Verbündeten Johannes
    lenken.
    Wo Paulus, bei seiner Arbeit im Schatten des kaiserlichen
    Palastes und die Hälfte der Zeit Gefangener in römischen
    Kerkern, Gleichnisse und verschleierte Hinweise gebrauchen
    mußte, konnte Johannes, der sich an unbeteiligte Asiaten wandte,
    sich den Luxus einer offenen Sprache leisten.
    Auf jeden Fall ist seine Schmähschrift „Offenbarung“ eine
    wahrheitsgetreue Offenbarung, worum es bei dem ganzen
    erstaunlichen Geschäft geht. Rom, hier phantastievoll Babylon
    genannt, ist in gehässigsten Worten beschrieben als die Mutter
    von Huren und allen Scheußlichkeiten der Erde, trunken vom
    Blut der Heiligen (Christen und Juden), als der Unterdrücker von
    „Völkern und Massen und Nationen und Zungen“;
    um jeden Zweifel an seiner Identität auszuschließen, als „jene
    große Stadt, die über die Könige der Welt gebietet“.
    Triumphierend ruft ein Engel: „das große Babylon ist gefallen, es
    ist gefallen“. Es folgt eine orgiastische Schilderung des Verfalls:
    Handel, Gewerbe und Seefahrt haben aufgehört. Kunst und Musikund „die Stimme des Bräutigams und der Braut“ sind verstummt.
    Dunkel und Elend liegen wie ein Leichentuch über der Szene. Die
    edlen christlichen Eroberer waten im Blut bis an die Zügel ihrer
    Rosse. „Frohlocke über ihr, du Himmel und ihr heiligen Apostel
    und Propheten; denn Gott hat euch an ihr gerächt!“
    Und was ist der Endzweck von all dem Chaos und Verwüstung?
    Johannes ist nicht zu verschwiegen, er sagt es uns. Denn er
    schließt seine fromme Prophezeiung mit einer Vision des neuen
    — d.h. des wiedererstandenen – Jerusalem in seinem Glanz: nicht
    irgendeine allegorische Phantasie. Nein, buchstäblich Jerusalem,
    die Hauptstadt des wiedervereinten Königreichs „der zwölf
    Stämme der Kinder Israels“.
    Wünscht es jemand noch deutlicher? Es ist klar, daß keine
    Zivilisation auf die Dauer einem derartigen Angriff widerstehen
    kann. Ums Jahr 200 hatten Paulus, Johannes und deren
    Nachfolger in allen Klassen der römischen Gesellschaft solche
    Fortschritte gemacht, daß das Christentum der entscheidende
    Kult im ganzen Reich geworden war.
    Wie Paulus es scharfsinnig vorhergesehen hatte, war inzwischen
    die römische Moral und Disziplin völlig zerbrochen, so daß die
    kaiserlichen Legionen, einst der Schrecken der Welt und das
    Rückgrat der westlichen Kultur, immer öfter den eindringenden
    Barbaren unterlagen.
    In der Hoffnung, die schleichende Krankheit damit aufhalten zu
    können, unterwarf sich Kaiser Constantin im Jahre 326 der
    Bekehrung und erklärte das Christentum zur Staatsreligion.
    Doch es war zu spät. Nach ihm versuchte es Kaiser Julian noch
    einmal mit Unterdrückung. Aber weder Widerstand noch
    Zugeständnis erreichten etwas. Der römische Staatskörper war
    völlig wurmstichig durch jüdische Propaganda. Paulus hatte
    gesiegt……………………….“
    (Der Rabbiner Eli Ravage über das Christentum-Auszug aus 2 Aufsätzen in der Jänner und Februarausgabe des Century Magazine, „A real case Against the Jews“)
    Gruss in die Runde

    Gefällt 1 Person

  26. buddhi2014h sagt:

    xyz 06/09/2020 um 00:07
    Das erinnert mich aktuell an das 1947 aus dem Wellington House London hervorgegangene TAVISTOCK-INSTITUT, das führende Gehirnwäsche-Institut der Welt.
    Seit ich das Buch von Dr.John Coleman gelesen habe, bin ich zunehmend wachsamer geworden, was uns da präsentiert wird. Es wird Zeit, erwachsen zu werden und nicht mehr auf jeden Sch….. reinzufallen. Wie gesagt, die sind äusserst geschickt in PsyOps, NLPs MindContro etc.pp. Man darf jetzt herausfinden, wo & wie wir an der Nase herumgeführt werden.

    Liken

  27. xyz sagt:

    @buddhi2014h
    Ja, Danke-dass ist gut, das du dich meldest. Das ist so wichtig, wenn jemand Hausaufgaben macht-wirklich wesentliche und wichtige Bücher liest-anstatt nur Videos und der aktuell inszenierten Oberfläche in seiner Unwissenheit hinterherzujagen.
    An und für sich-wenn man erstmal durch die Grundstrukturen klar sieht-ist es alles ganz einfach!
    Man braucht nur lokalisieren, WAS gehypt, gefördert UND was dagegen bis auf’s Messer vom Judentum bekämpft wird-DENN, über den Schlüssel des Zinszinseszins-und dem Geldschöpfung aus dem Nichts-Betrug ergibt sich die Machtausübung/Steuerung/Korrumpierung ALLER Bereiche, die notwendig sind.
    Durch die von dieser Kamarilla sich erschlichenen, erpressten Sonderrechte, der Diaspora weltweit ist man gegen die von ihr gesteuerte/dominierte ‚Brüderkette‘ der Freimaurerei und der aus ihr hervorgegangenen Ablegerorganisationen macht-und hilflos. Dies gilt für den Einzelnen Menschen (erst recht den, ohne jedes Wissen darüber), wie auch für einzelne Völker/Nationen, die als mannipulierte Verfügungsmasse vom Judentum als Maske benutzt und gegeneinander aufgehetzt werden.

    So kommt man schnell zur Erkenntnis.
    Jeder/Jede-egal ob Individuum oder Organisation/’Partei‘ usw., die dies sich scheut zu benennen ist nicht in der Wahrheit und dient diesen Kräften.
    Die Zeit läuft eh ab. Und die Handlanger-Goyms täuschen sich-wenn sie nicht mehr gebraucht werden, lässt man sie auch über die Klinge springen.
    Leider gibt es weltweit in den Völkern zu wenige, die sich ernsthaft in der Tiefe belesen, informieren…
    Alle wichtigen Frontpuppets=jüdische MegaOligarchen ‚arbeiten‘ Hand in Hand-siehe nur als Bsp. Gates, Musk, Soros-ABER, diese Figuren, welche dann in Forbes u.a. den ‚reichsten‘, drittreichsten usw.usf. spielen dürfen, wären ohne das ganz ‚alte‘ Geld der Familie(n) im Hintergrund NIE in diesen paar Jahren unter realen Verhältnissen zu diesem ‚Reichtum‘ und Einfluß gelangt!

    Gefällt 1 Person

  28. buddhi2014h sagt:

    ….. ergänze:

    [img]https://i.pinimg.com/564x/c6/45/ff/c645ffac444205f723583643cbcfffaf.jpg[/img]
    Gestern warst du klug und wolltest die Welt verändern.
    Heute bist du weise und beginnst mit der Veränderung bei dir selbst.

    Liken

  29. Gernotina sagt:

    XYZ 00:07

    Diese lange Abhandlung über Jesus von Nazareth (nenne es mal „Erzählung“) ist so unspirituell oder un-geistig wie ein Kochtopf !
    Schon seltsam, dass wir 2000 Jahre nach diesen „historischen Ereignissen“ in Judäa und Galiläa wieder im jüdischen Rationalismus (auch Materialismus alla Marx) festgepappt werden. Zwischendurch waren die europäischen Menschen erheblich spiritueller und aufnahmefähiger für
    gewisse „Felder“ – ging alles verloren – zurück auf Start.

    Jetzt fehlt eigentlich nur noch die Popp-Erzählung mit Magdalena, die bei okkulten Torwächtern in Südfrankreich endet.
    Das ist alles Senf, der unermüdlich aus einer bestimmten Quelle fließt.
    Wie wäre es denn mit „Heil Babylon“ als Dessert obendrauf ? Gewisse Leute würden bestimmt gern vorm Pergamonaltar in Berlin niederknien.
    Ist sogar davon auszugehen, dass sie es tun, heimlich in der Nacht – die große Sause, man kann so etwas läuten hören.

    Diese beiden Bücher finde ich erheblich spannender und sie geben allen ursprünglichen „shemitischen Völkern“ (ursprünglich nicht vermischten Völkern, anders als die Edomiten) viel mehr „Ariadnefaden“ an die Hand, um aus dem Labyrinth herauszufinden als alle lancierten Botschaften des „Weltpropagandaministeriums“.

    Klicke, um auf DoellingerFriedrich-BaldurUndBibel1920196S.ScanFraktur.pdf zuzugreifen

    Klicke, um auf Der%20Fluch%20von%20Kanaan%20deutsch.pdf zuzugreifen

    Gefällt 1 Person

  30. chaukeedaar sagt:

    Danke Thom für das Samuel-Video. Ja, er trägt den Grossen Geist in sich, und ich empfinde ihn als 100% aufrichtig.

    Wenn der Ballweg wirklich sich so über den Volkslehrer geäussert hat, dass dieser an den Querdenken-Demos nicht willkommen sei, so spaltet leider er und ich hoffe, dass Samuel ihn diesbezüglich noch belehrt. Das war doch genau das berühmte Video von Stephan Bergmann, wie er für den Volkslehrer gegen die Spiegel-Journalisten Stellung bezog.

    Ich persönlich empfinde den Volkslehrer als gesteuerte Opposition, als Agent, aber ich würde deshalb nie sagen, dass er nicht willkommen wäre, dass ich nicht mit ihm sprechen würde. Hören wir auf, so wenig Vertrauen in unser eigenes Urteil zu haben, dass wir die „Bösen“ von uns fernhalten wollen. Seien wir mutig genug fürs Leben, für die Begegnung.

    Liken

  31. @xyz so ist es und deshalb taugt auch keine einzige der sogenannten Verfassungen in denen nämlich genau das Problem der Monetativen nicht genannt und geregelt ist (wenn die Geldmacht nicht vom Volk ausgeht, dann geht nämlich gar keine Macht vom Volk aus).

    Die einzige Verfassung die dies berücksichtigt ist diejenige vom Königreich Deutschland. Dort gibt es ein zins- und schuldfrei ausgegeben Geld, welches sich auf die Schöpfung von Realwerten bezieht und einzige in den Händen der Staatsbank liegt, damit jenseits von Privatinteressen. Diese Bank ist eine wahre Volksbank, die lediglich eine Dienstleistung ausübt, d.h dafür sorgt, daß dort, wo Geld zum Aufbau von gemeinwohlorientierten Strukturen benötigt wird, es auch vorhanden ist.

    Wie Du schon sagst, ist das gar nicht schwer zu verstehen, doch das Verhalten der Menschen zeigt ja nicht gerade, daß sie es auch begriffen hätten …

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: