bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Genova / Brückeneinsturz III

Genova / Brückeneinsturz III

Heute finde ich Bilder, welche zum Denken und Schlüsse ziehen geeignet sind. Menschen vom Fach, Bauingenieure, Architekten, Statiker, Materialkundige mögen es mir bitte nachsehen, dass ich Laie in ihrem Gebiet rumstochere. Jede einleuchtende Widerrede, jede wichtige Ergänzung ist mir willkommen. Ich stochere rum, weil sich mir ein winzig kitzekleines Detail nicht auf das Ganze reimen will.

.

Die intakte Konstruktion.

.

.

Erkennbar Teile der Brücke. Frage. Rechts im Bild, horizontale Gebilde, Teile der Brücke oder Teile des Pfeilers?

.

Näher ran, aus anderem Blickwinkel

Brückenteile oder Pfeilerteile?

.

.

Dasselbe von oben.
Teile der Brücke? Teile des Pfeilers? Ueberhaupt, wo bitte ist der Pfeiler abgeblieben?

.
.

Für mich das aussagekräftigste Bild.

Wenn mich nicht komplett alles täuscht, ist da, wo der Pfeiler gestanden hat, kein stehender Pfeiler?

Sondern ein Trümmerhaufen mit Stücken, welche, ich sag ma ganz vorsichtig, an die einzelnen Säulen des Pfeilers erinnern?

 

.

Die offizielle Behauptung

Die Konstruktion ist alt, sie war schlecht gewartet, geschwächte Stellen hielten  Zug  oder Druck oder Verwindung oder Vibration oder Schwingung oder davon zusammenwirkende Komponenten nicht mehr aus. Stahl war rostig, Beton brüchig. Die Brücke war sträflich nachlässig nicht gewartet worden.

Meine Frage

Wie kommt es, dass der Pfeiler, bis auf restliche Stummel, zerstört ist?

Meine Behauptung

Der Pfeiler stürzt  auf Grund von Materialfehler so nicht ein. Nicht komplett. Nicht so, wie auf dem Bilde ersichtlich. Für mich jenseits des Nachvollziehbaren.

Meine Folgerung

Die Zerstörung erfolgte durch Fremdeinfluss. Welche Technik dabei angewendet wurde, ist sekundäre Frage für mich. Wer es veranlasst hat, darüber darf spekuliert werden.

Bei 9/11 waren es sieben fliegende Teppichhändler, gesponsert von ein paar in Höhlen hausenden Bärtigen! In Genova nun ist es die „typisch italienische Nachlässigkeit punkto Wartung“, hauptverantwortlich natürlich die neue italienische Regierung!

Die Detonationen

Detonationen sind meines Wissens in den Leidmedien nicht erwähnt. In unmittelbarer Nähe der Brücke sind bewohnte Häuser. Heute träufeln mir einzelne Zeugenaussagen ein, Zeugen, welche Detonationen gehört haben wollen. Grundregel: Was Leidmedien verschweigen ist so gut wie immer von besonderer Brisanz.

Mehr Details, Beobachtungen und Stellungnahmen findest du in Gralsmacht (per Mail eingereicht von Norbert Fuchs)

Die Bilder habe ich per Schirmschuss übernommen von Tagesschau, LUCA ZENNARO/EPA-EFE/REX/Shutter

.

Thom Ram, 18.08.06 (hübscher heute die alte Zeitrechnung: 18.8.18)

.

.

 


36 Kommentare

  1. Norbert Fuchs sagt:

    So ist es lieber Thom und hoffentlich passiert heute auf morgen nichts.
    Norbert Fuchs

    Gefällt mir

  2. webmax sagt:

    Betroffen ist eindeutig der mittlere der drei Hauptpfeiler (intakte Konstruktion). Der hintere steht im Grünen.
    Auf deinem „aussagekräftigsten Bild“ ist rechts vom gelben Kran links klar mit der einzig sichtbaren Senkrechten der etwa haushohe Fundament-Sockel erkennbar. Auf ihn sind die Betonstreben drauf gefallen.

    Es müssen ganz klar die Seile rechts nachgegeben haben, damit die Pfeileraufbauten nach links abkippen konnten- auf Teile der dort schon liegenden Fahrbahn. Die da noch haltenden Seile links haben das verursacht. Aber beide Seile der rechten Seite gleichzeitig? Denn nur so wäre das ziemlich symmetrische Einsturzbild erklärbar.

    In D halten Fahrbahn meines Wissens auch noch bei nur einseitiger Belastung – auf einer Tragseite – eine Zeit lang durch.

    Gefällt mir

  3. Das vierte Bild (Dasselbe von oben) schlüsselt auf. Durch die abstürzende Fahrbahn wurden gewaltige dynamische Querkräfte aktiviert, für die keine normale Stütze ausgelegt ist. Diese sind am heftigsten am Fußpunkt. Der einseitige Fall in Richtung Fahrbahn läßt darauf schließen. Kippt so eine Betonstütze, so zerbröselt sie sich durch den Aufschlag von selbst. Es brauchte hier also keine Nachhilfe durch Sprengstoff. Ich hatte etliche Abbrucharbeiten geleitet, und bilde mir daher ein, das hier beurteilen zu können. Ein zeitversetztes Umfallen ist auch nichts Ungewöhnliches.

    Zu den wilden Spekulationen äußere ich mich nicht mehr. Es ist eh sinnlos. Hinter jeder Katastrophe steckt doch heute die böse Dunkelmacht. Da kann Ingenieurverstand nicht mithalten. Erschrecken ist das gegenseitige Aufschaukeln in Richtung Verschwörung gegen die Menschheit. So geht Wahrheitsfindung sicher nicht. Diejenigen, die sofort Kabale unken, machen nichts anderes als z. Bp. die englische Regierung, die ohne Beweis, den Russen für alles verantwortlich zu machen. Einerseits verurteilen sie solche Fakes, anderseits machen sie das gleiche. Das böse lauert immer und überall – die neue Religion der ‚Aufgeklärten‘? Gegen Glaube kommt kein Kraut und Verstand an.

    Gefällt 4 Personen

  4. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  5. Mario Draghi sagt:

    Gerade fertig mit Gelddrucken für heute!
    Werter LdT.

    Was Du beschreibst mag durchaus richtig sein! Es lohnt sich für mich nicht recht zu haben, verzehrt nur Energie!

    Dahinter liegende Böse zu vermuten kann aber trotzdem möglich sein. Ich erinnere an meinen ertsten Kommentar zu deinem ersten Beitrag.
    Du fragtest wem nützt das?
    Der Ausnahmezustand ist ausgerufen, das bedeutet, Zitat Wikipedia: „Als Ausnahmezustand wird ein Zustand bezeichnet, in dem die Existenz des Staates oder die Erfüllung von staatlichen Grundfunktionen von einer maßgeblichen Instanz als akut bedroht erachtet werden. …..“

    Und weiter: „Das Ausnahmerecht, oft in Anlehnung an das römische Recht auch als „Diktatur“ bezeichnet, ist ein Begriff mit einer paradoxen Struktur: Der Schutzgegenstand wird angegriffen, um ihn vor einer Gefahr zu bewahren: „Die Diktatur ist in ihrem innersten Wesen selber eine Verfassungsanomalie. Es ist die eigentümliche Dialektik der Einrichtung, dass sie das, was sie schützen soll, eben um es zu schützen, angreifen ’muss’, folglich auch – im Rahmen des Diktaturzwecks – angreifen darf.“

    Die europäischen Betreiber der Mautabzocke (Zoll) hatte ich schon erwähnt.
    Also wer profitiert davon?
    Firmen?
    Die Eu?
    Italien?
    Die Menschen jedenfalls nicht, nur Interessen die Macht und Geld haben.
    Den Eltiten steht das Wasser bis zum Hals, denn Sie wissen, falls in der EU Bürgerkrieg ausbricht, gibt es tabularasa und dann sind sie auch weg.
    Egal ob wegen Flüchtigen oder allgemeinem Wahnsinn des Staates, wir haben es satt!

    Eventuelle Verstaatlichung des italienischen Strassen-betreiber-Netzes ist angedroht worden.

    Fakt ist doch, das alles was privatisiert wird den Bach runtergeht, weil, egal wie man es auch nennen mag, der „Sumpf“ der tiefe Staat, die Mafia alles korrumpiert um auszubeuten. Die Baumafia ist doch ähnlich wie der millitärisch krimminelle Komplex.

    Heute ist Putin in Österreich und bei A. Merkel in Meseburg, der Verein EU flaggt heute aus Solidarität mit Italien Halbmast.
    Was hat Merkel mit Putin zu besprechen (oder eher andersherum)? Wovon alles „vertraulich“ ist und es den Souverän nicht das Geringste angeht.

    Wem nützt das?
    Schaut euch die „Familien-Wappen“ der alten Adelsgeschlechter an und verbindet die Punkte. Als Beispiel nochmal Genua im Mittelalter:

    Wo wird denn heute das Geld gewaschen, wer zahlt denn keine Steuern und ist Völkerrechtssubjekt?
    Monaco, Luxembourg, Lichtenstein, … Vatikan.

    Wir wissen das doch alles!

    Bleibt Gelassen!
    HuS

    Gefällt 1 Person

  6. Lex Barker sagt:

    Gewaltige Dynamische Querkräfte, mittels Sprengstoff der bösen Dunkelmächte, haben den Brúckenpfeiler bei Seite gelegt..und da der Beton von -10m bis + 25m mit Stahlstreben bewehrt ist zerbröselt er auch nicht…nur im unteren Bereich wo konventioneller Sprengstoff seine Wirkung entfaltete gibt es zersplitterten Stahlbeton …auch mit Ingenierauge wahrnehmbar…man man Mann Ludwig…träum blooos weiter

    Gefällt mir

  7. Scharfzeichner sagt:

    Zu diesem Unglück sollte man sich einmal die Generalprobe zu 9/11 ansehen:
    https://www.youtube.com/results?search_query=Crash+des+New+World+Hotel+Singapur

    Gefällt mir

  8. Reiner Ernst sagt:

    Nach meiner Beobachtung kam doch zuerst die Fahrbahn (Stahl) runter.
    Wieso dann etwas laaaang zeitversetzt auch noch ein Beton-Pfeiler in sich zusammenfällt erschließt sich mir nicht.
    Meine statischen Kenntnisse hab ich mir bereits in meiner Kindheit erworben!
    Bauklötzle und dann Märklin Metallbaukasten 😉

    Gefällt mir

  9. webmax sagt:

    Reiner Ernst
    18/08/2018 um 18:35
    Tststs – Versuch Mal meinen Beitrag oben zu verstehen.
    Die Fahrbahn liegt drunter, weil sie dem Boden näher war als der obere Teil des Pfeilers. Der Pfeiler kam runter durch die einseitige Zugbelastung – Seile meerseitig gerissen – samt tiefer liegender Fahrbahn runter. Das untere Drittel bis Viertel des Pfeilers – haushoch -steht ja noch!

    Gefällt mir

  10. webmax sagt:

    Lex Barker
    Nach 40 Jahren Wassereinwirkung im Innern ist dieser Beton eben k e i n Stahlbeton mehr!

    Gefällt mir

  11. Mario Draghi sagt:

    Die Familie Grimaldi ist ein weitverzweigtes Adelsgeschlecht, das ursprünglich aus Genua stammt und dessen heute wichtigster Zweig das Fürstentum Monaco regiert.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Monacos#/media/File:Flag_of_Monaco.svg
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_Indonesiens#/media/File:Flag_of_Indonesia.svg
    https://de.wikipedia.org/wiki/Flagge_der_Niederlande#/media/File:Flag_of_the_Netherlands.svg

    „Die Farben gehen auf eine Fahne des Prinzen Jayakatong (1293), den Gründer des Königreichs Majapahit, das im 14. Jahrhundert seinen Höhepunkt erreichte, zurück. Die Fahne zeigte neun abwechselnd rote und weiße Streifen und wird heute als Gösch der indonesischen Marine verwendet, wo sie Ular-ular Perang (Kriegsschlangen) genannt wird. 1922 nahmen indonesische Studenten in den Niederlanden sie als Symbol der Indonesischen Genossenschaft an. 1928 setzte die Indonesische Nationalpartei die rot-weiße Flagge erstmals auf Java. Einer Legende nach wollte man mit dem Entfernen des blauen Streifens aus der Flagge der Niederlande symbolisch das aristokratische Blaue Blut vom roten Blut des Volkes und der weißen Reinheit trennen. Auch wenn diese Legende nicht belegt ist, könnten tatsächlich die frühen indonesischen Nationalflaggen durch das Abtrennen des blauen Streifens niederländischer Flaggen entstanden sein, sofern sie die japanische Besetzung im Zweiten Weltkrieg überlebt hatten.“

    Alles eine Familie!
    Alte Republik Ligurien (Genua):

    HuS

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    LdT 16:32

    Die von dir „ins Spiel gebrachten“ dynamischen Querkräfte, die kann ich mir vorstellen. Ja. Und dass sie per Hebelwirkung „möglichst weit unten“ zum Bruche führen, leuchtet mir auch ein.
    Frage
    Wie erklärst du die ordentlich symmetrische Anordnung der vier längsten, ganz gebliebenen Pfeilerstücke? Also die büscheln sich um Schutt und Stümpfe mir auffallend „im Viereck“.

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Lex 18:16

    Wenn du meinen Ludwig mitleidig belächelst, werde ich böse, Junge.
    Ich bitte dich inständig, kleine Frechheiten nur gegenüber Schreibern zu tätigen, welche du gut kennst.

    Gefällt 1 Person

  14. webmax sagt:

    Ludwig der Träumer
    18/08/2018 um 16:32

    Hi Ludwig, ich bin geneigt dir zuzustimmen.

    Aus 60 – 80 m fallende Betonteile haben die Wirkung eines Hammerwerkes. Gerade auf rottenden Stahlbeton.
    Ein Attentat will ich aber nicht ausschließen. Hier müßte die Ursache der unstreitig en beiden Blitze erforscht werden. Auch große Transformatoren auf Masten haben z.B. bei Unfall einen solchen Knalleffekt.
    Man wird sehen

    Gefällt mir

  15. Thom Ram sagt:

    Reiner Ernst 18:35

    Meine Baustatikerlaufbahn ist ähnlich. Bauklötzchen.
    Allerdings habe ich ein paar Bäume gefällt, und da war ich schon jedesmal tief beeindruckt, wie nur schon ein 3m Stück mit nur 25cm Durchmesser runterrauscht und aufbumst, nicht zu reden von einem runterkommenden grossen Baum. Tja, und da in Genova, da ging es um andere Kräftedimensionen.

    Gefällt mir

  16. webmax sagt:

    Thom Ram
    18/08/2018 um 19:16

    Hi Thom, das ist einfach erklärt.
    Diese „gebündelten“ Teile waren ja oben an der Fahrbahn und unten am Hauptpfeiler fixiert. Im Einsturz bildete die obere Fixierung ja das sofort reißende „Scharnier“, welches den freien Teil der Fahrbahn unter sich drückten, weil es eben ja noch am Scharnier 2 befestigt war – was dann auch abriß, aber im Fall für die geornete Lagerung sorgte. Der obere Pfeilerteil kam bröselnehmen hinterher.

    Gefällt mir

  17. Liebe Vorschreiber, lieber Thom Ram,
    sein wir doch mal ehrlich zu uns selbst – was sehen wir wirklich, was auch nur annähernd auf den Hergang hindeutet? Gar nichts!
    Wir sehen, was wir sehen sollen – inkl. Blitze. Wir kennen noch nicht einmal den exakten zeitlichen Ablauf. Alle Aussagen von uns sind Mutmaßungen – mehr nicht.
    Auf der einen Seite sind wir überzeugt, von Medien manipuliert und indoktriniert zu werden; doch kaum zeigen diese Medien etwas, was uns interessiert, sind wir „Feuer & Flamme“.
    Ob wir meinen, es dies oder das, ist vollkommen unwichtig. Die öffentliche Darstellung wird uns nicht befriedigen, das steht fest. Können wir es überprüfen und als Lüge oder Wahrheit entlarven, nein.
    Kümmern wir uns doch um die Schwierigkeiten in unserem eigenen Land. Es gibt wahrlich zu viele davon, um uns von gestreuten Sensationen gezielt ablenken zu lassen.

    Gefällt 3 Personen

  18. webmax sagt:

    Sehr geehrter Herr Draghi,
    Sie scheinen mir ebensoviel wirklich Ungereimtes hier zum Besten zu geben wie der leibhaftige Gauner diese Namens.

    „Fakt ist doch, das alles was privatisiert wird den Bach runtergeht, weil, egal wie man es auch nennen mag, der „Sumpf“ der tiefe Staat, die Mafia alles korrumpiert um auszubeuten.“ NEIN!
    Weder der korrupte Staat noch die Mafia haben etwas mit Deep State (hier: USA) zu schaffen. Das bezeichnet ausschließlich die WallStreet-Finanzkleptokraten, die die westlichen Regierungen steuern und die auch über Trusts , Investfonds und Konzernbeteiligungen die ausschließlichen Privatisierungsgewinner sind. Schön am jetzt ausbrechenden Kampf um Wasserrechte und den knappen Bausand zu sehen.

    Trump ist sicher auch Privatisierungsfreund, aber er will, dass jetzt mal andere an den Trog kommen.

    Gruß! webmax

    Gefällt mir

  19. Lex Barker sagt:

    Thom
    Hast völlig recht, kenne den Ludwig nur ungenau…sorry Ludwig !

    webmax
    Hast völlig recht, alle Brücken mit Stahlbetonpfeilern über Flussläufe führend, sind weltweit nun in groβer Gefahr..wer nicht rastet der rostet…muss heute Abend noch über’ne Flussbrücke…oje…jedoch mit festem Glauben an unseren Pabst geht vielleicht alles gut..na ja bei meinem Glück in letzter Zeit…hoffentlich reiβt keine Siliconfuge und ich und mein Hengst stúrzen völlig unüberrascht an einem Pfeiler prallend ab 🐴
    Schönes Wochenende an Alle ( Ludwig zu vorderst )

    Gefällt mir

  20. Thom Ram sagt:

    Webmax 20:16

    Mir scheint, du hast gut geschossen, doch etwas ausser Acht gelassen, oder dann krass missverständlich formuliert:

    ***Weder der korrupte Staat noch die Mafia haben etwas mit Deep State (hier: USA) zu schaffen.***

    Ich denke schon, dass Mafia in Italia und in Japan Kanäle zu einflussreichen poli Tickern haben. Dass es Mafiöses in den Staaten gibt, darf heute noch angenommen werden als gegeben. Und poli Ticker überlegt sich, schlaflos neben pennendem Weibe liegend, bibbernd, wie er sich aus der Schlinge ziehe.

    Erst recht mit deep states, welche weit mächtiger sind als die mächtigste Mafia. Defini Tief.

    Einstmals wird es Offenlegungen geben über äh ein paar Paar Lamentarier in so ziemlich vielen Staaten, über Exekutierende auch, inwieweit sie von Mafias (vernachlässigbar) und Schattenregierungen sehr eindrücklich sanft bestochen oder/und erpresst wurden.

    Privatisierung an sich ist nichts Schlechtes.

    Wenn rechtschaffene Menschen die Teutsche Bahn besitzen, so wollen sie
    Passagiere und Ware zu möglichst günstigem Preise von A nach B bringen, dies sicher und schnell.

    Wenn die teutsche Bahn einer Firma übergeben wird, einer mit anonymem Namen, also, da ist ein Name schon, aber forscht man, wer der Käufer ist, vergeblich, die Bahn ist privatisiert an Konsortium weiss der Kuckuck, hockend in Honolulu, Singapore Liechtenstein und Zug (Schweiz), dann passiert dasselbe wie mit der S Bahn Berlin. Privatisiert. Zu Schanden geritten. Letzteres, S Bahn Berin, war der Stand vor 8 Jahren, als ich geliebt Berlin (Träne verdrückend) verliess. Immer unter Vorbehalt…ich weiss nur, was ich in Erfahrung zu bringen vermag.

    Gefällt 2 Personen

  21. Thom Ram sagt:

    Babylons Weltordnung 20:00

    Wahr gut Wort. Danke.

    Genova beschreibend, begleitete mich der Gedanke: Es ist Ablenkung.

    Grundsätzlich gilt: Das Neue uns zu Denken bringt das Neue. Zerstörerische Auswüchse des Alten zu beleuchten, das bringt keinen Schritt weiter.

    Welches Land ist dein Eigenes? Ich bin Schweizer. Du? Warum ich mir den Arsch für Deutschland aufreisse, das frage ich mich nicht nur erst seit Blogbeginn 2013. Immer schon war mir Deutschland, ja, was, Mystik, mich betreffend, Verheissung. Ja. Verheissung trifft es. Danke für deinen Einwurf. Verheissung, durch dich bin ich drauf gekommen.

    Damit meine ich nun nicht, dass nicht auch Mexiko oder Jamaika Verheissung sein könnten. Ich redete grad nur von mir.

    Wir sind mehr als denkender Mensch. Wir sind multi, mehr als multikulti (dies schon ist ziemlich kompliziirt), multidimensional. Ohne es zu verstehen, sehe ich es so.

    Solltest du die 5000 bb Artikel gelesen haben (haha, sehr lustig von mir, lächel), wüsstest du, dass ich mehr mache, als die mittels Brückeneinsturz mit 60 Toten durchs Dorf getriebene allerneueste Sau zu belinsen.

    Gefällt mir

  22. Thom Ram sagt:

    LdT 18/08/2018 UM 16:32

    Ich bedenke.
    Es sind ziemlich weite Schlaufen des Bedenkens.
    Ich danke für Deine Bitte um Sorgfalt.
    Sorgfalt ist mir heilig.

    Gefällt mir

  23. Ich beobachte Dich auf BB schon eine Weile und mag Deine Art die Dinge anzugehen. Alle 5000 habe und werde ich wohl nicht lesen. Mein Heimatland liegt deinem sehr nahe. Doch existiert nur noch ein kleiner Besatzungsteil für meine Landsleute, welcher weder Land noch Staat ist.
    Meine 54 Millionen Landsleute leben in einer Diktatur übelster Art und haben eine Zensur, die Willkür zur Regel erhoben hat.
    Du haste den Kern genau erkannt: Ablenkung! Besonders meine LL, sollen ständig mit Ablenkungen beschäftigt werden, damit sie weder zum Überlegen noch zur Erkenntnis kommen.

    Gefällt mir

  24. webmax sagt:

    Thom Ram
    18/08/2018 um 21:21

    Sorry, liebe Leser,
    meine Aussage zu Deep State oben ist tatsächlich mißverständlich.

    Ich wollte den Begriff korrekt in Abgrenzung zu korrupten Regierungen und Mafiastrukturen (auch Davos und Bilderberger) verstanden wissen,
    Selbstverständlich arbeten diese Vereinigungen auch zusammen bzw. bedient sich der Deep State ihrer – mit Bestechung oder Erpressung, vorgegeben durch eigene Think Tanks.
    Ich sehe auch eine Konkurrenz im Deep State zwischen der Rothschild-Gang (Gold, Soros NEU: Flüchtlinge!) und dem Rockefeller-Clan (Öl, Waffen, milit.-industrieller Komplex)

    Danke Thom!

    Gefällt 1 Person

  25. Thom Ram sagt:

    BabyWE 22:08

    Beliebteste Ablenkung: Betrachtung der angeblichen Vergehen der Grossväter. Zweitbeliebteste: Betrachtung derer, welche Solches in Took Schoos, sich bekreuzigend, bestätigen.

    Gefällt 1 Person

  26. Reiner Ernst sagt:

    Thom und Webmax
    Ich erhoffte mir mit meinen Statikkenntnissen eine etwas andere Sicht auf die Katastrophe zu werfen.
    Was ich vermisse: da gab’s doch mit Sicherheit fest installierte Kameras, die den Verkehr beobachten . . . ?!

    Gefällt mir

  27. Mario Draghi sagt:

    Werter Webmax K. 20:16

    Auf deutsch „tiefer Staat“ dürfte es wohl auch in der Alten Welt geben?
    Ach ich vergaß, wir haben ja Demokratie. Sarkasmus aus.
    Der Deep State steuert nicht mit der Wallstreet Europa und die anderen Länder. Andersherum!
    Und wenn, es ließe sich vorzüglich drüber diskutieren, Blackrock läßt grüssen.
    Frage: Wer hat das Kapital, die Anleger sind weltweit aktiv. Wir vergessen, alle Länder sind Pleite und agieren aus dem Konkurs heraus.
    Das Kapital ist wo erwirtschaftet worden? Weltweit!
    Und wer waren die Banker die in der Wall Street und der US:A ihr Geld angelegt haben? Ich bitte um Entschuldigung, falls ich nicht nachvollziehbare Dinge geschrieben habe, aufrichtig.

    Mir ging es nicht um diese eine Brücke. Ich könnte jetzt was mit Nato schreiben…. lieber nicht.
    Ich wollte zum Ausdruck bringen, das die „Menschen“ es satt haben und vom Betrug wissen.

    Mit Mafia meinte ich die Weiterentwicklung der Finanz(Macht)Oligarchie!

    Hier steht das fein säuberlich aufgeschrieben wer wann wo sein Geld investiert hat. Und das Geld bestimmt heute, weil es damals durch Ausbeutung entstanden ist. (Standart-oil, IG Farben, Warburg, Rothschild…)
    https://www.larsschall.com/2014/06/25/wem-gehoert-und-dient-die-fed/

    Wer gerne Video schaut: Heroin für die Welt -Patent von Bayer: https://www.youtube.com/watch?v=k9FStdsAeJY
    Das ist nicht Vergangenheit, sondern passiert „jetzt“.
    HuS
    Draghi=Drachen ):-/

    Gefällt mir

  28. webmax sagt:

    Werter Mario Draghi,
    aus meiner Sicht ist die – auch überlappende – Reihenfolge :
    Katholische Kirche, Anglikaner, Jesuiten, Freimaurer, City of London – und dann, mit dem absehbaren Ende des Kolonialismus, der Umzug von London nach USA, auf die vielfach größere Spielwiese. Das Ganze auch noch jüdisch-khasarisch durchsetzt, bzw. heute dominiert.
    Gruß! Webmax

    Gefällt mir

  29. Richard d. Ä. sagt:

    Betroffener Lastkraftwagenfahrer berichtet von Explosion:

    https://www.epochtimes.de/politik/europa/brueckeneinsturz-in-genua-lkw-fahrer-berichtet-von-explosion-und-druckwelle-a2603149.html?text=1

    Als kompletter Laie auf diesem Gebiet wäre für mich auch vorstellbar, daß so ein gewaltiger Einsturz als „Explosion“ wahrgenommen werden könnte. Allerdings kommen ja noch die beiden „Blitze“ hinzu, vielleicht aber wohl auch auf verschiedene Weise interpretierbar (s.o.).

    Gefällt 1 Person

  30. mkarazzipuzz sagt:

    @ Ludwig der Träumer
    18/08/2018 um 16:32

    Mojens Ludowig,
    Ja! Auf dem Amateurvideo, vermutlich aus einem der schräg gegenüber liegenden Häuser aufgenommen, sieht man, dass die Fahrbahn schon gefallen ist und der Pfeiler erst danach kippt.
    Ich denke auch nicht, dass hier „nachgeholfen wurde“. Es reicht wirklich, wenn die Brücke marode war und eindringendes Wasser den Beton „verweichlichte“. Den Rest hat dann die angegriffene Statik besorgt.

    @ Richard d. Ä.
    19/08/2018 um 16:26
    Jawohl, er könnte es genau so wahrgenommen haben. Ich denke auch, dass dies wie eine Explosion klingt. Das fallen schließlich tausende Tonnen.

    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt mir

  31. STEFAN MATUN sagt:

    Hat dies auf My Blog rebloggt.

    Gefällt mir

  32. Thom Ram sagt:

    Munition für Verrückte? Original auf https://www.legitim.ch/single-post/2018/08/17/Morandi-Br%C3%BCcke-Die-offizielle-Theorie-geht-nicht-auf

    .

    Morandi-Brücke: Die offizielle Theorie geht nicht auf!
    17 Aug 2018

    by

    Jan Walter

    Am 14. August 2018 stürzte um 11:30 Uhr ein Teil der Brücke von etwa 250 Metern Länge rund um den westlichen Pylon ein, wobei mindestens 42 Menschen starben. Das 1967 eingeweihte Bauwerk aus Spannbeton führt über das Polcevera-Tal und überquert den gleichnamigen Fluss, Bahnanlagen sowie Wohn- und Gewerbegebiete. Die vom italienischen Ingenieur Riccardo Morandi entworfene Schrägseilbrücke galt als ein Meisterwerk der Architektur des 20. Jahrhunderts. Sämtliche Bilderberger-Medien sind sich wieder einmal ausnahmslos einig, dass es ein tragischer Unfall war; Gleichschaltung pur.

    Doch die erste Theorie, dass die Brücke durch einen Blitzschlag und wegen mangelhafter Wartung einstürzte, enthält entscheidende Ungereimtheiten. Gleich beide Hauptstützen der These gehen nicht auf.

    1. Die Brücke war offensichtlich gut gewartet: Die Brücke wird seit den 80er Jahren verstärkt überwacht. Ab etwa 1993 wurden insbesondere die Spannbeton-Zugstäbe durch verschiedene durchaus aufwändige Massnahmen verstärkt. Ausserdem wurde ein Sensornetzwerk angebracht, um die Konstruktion kontinuierlich zu beobachten. (vgl. Solidbau.at) Auch der Stararchitekt Renzo Piano, der aus der ligurischen Hafenstadt stammt, sagte in einem Interview mit der Zeitung «La Repubblica»: «Ich glaube, der Brücke hat es nie an Instandhaltung gefehlt.» Sie sei permanent überwacht worden. (vgl. NZZ) Interessant ist auch, dass zum Zeitpunkt des Einsturzes tatsächlich an der Brücke gearbeitet wurde. Ein Schelm wer böses dabei denkt.

    2. Noch nie wurde eine Brücke von einem Blitz niedergerissen. Das hat die Unfallkommission inwischen auch eingesehen: „Der Regen, der Donner, die Überlastung sind fantasievolle Hypothesen, die nicht einmal in Erwägung gezogen werden.“ Seit heute gehen sie von einem Riss eines Tragseils aus.

    Wichtig zu wissen ist in diesem Zusammenhang, dass Brücken zu sprengen keine grosse Sache ist, da sie für den Kriegsfall i.d.R. mit Sprengkammern ausgestattet sind und spätestens seit 911 weiss gemäss Umfragen auch mehr als die halbe Weltbevölkerung, dass Menschenleben für den tiefen Staat bedeutungslos sind.

    Die einzige Primärquelle, die wir haben, ist eine zufällige Live-Aufnahme des Einsturzes. Eine kurze Quellenanalyse zeigt, dass die „Leitmedien“ ein eher unwahrscheinliches Szenario befürworten:

    Das wichtigste geschieht gleich zu Beginn, wo man einen Doppelblitz erkennt, ca. 10 Sekunden vor dem Einsturz des Stützpfeilers. (Das ist nicht der angebliche Blitzschlag, der in der ersten These als Ursache erwähnt wurde. Der beobachtete Blitzschlag soll rund 30 Minuten vor dem Einsturz stattgefunden haben.) Explosionen werden normalerweise von einem Lichtblitz begleitet. Warum soll es dort sonst geblitzt haben, wenn nicht wegen einer Sprengung? Dass die Fahrbahn zu diesem Zeitpunkt schon weg war, spricht auch für eine Sprengung. Wenn es ein Unfall gewesen wäre, hätte folgelogisch zuerst der Pfeiler einbrechen müssen und dann die Fahrbahn.

    Wenn die Fahrbahn gemäss neuster Arbeitsthese tatsächlich durch einen Tragseilriss einstürzte, müsste man sich entsprechend fragen, warum die beiden Teilstrecken (links/rechts) vor dem Pfeiler niedergingen. Dass bei einem Tragseilriss gleich der ganze Pfeiler einstürzt, ergibt auch keinen Sinn.

    Nach der Quellenanlyse stellt sich die Frage des Tatmotivs und auch da wird man ziemlich schnell fündig: Die regierende Fünf-Sterne-Partei Italiens will den Bau der aufwendigen Hochgeschwindigkeitsstrasse zwischen Turin und Lyon (TAV) stoppen. Das umstrittene Umfahrungsprojekt ist ein kostenintesives bzw. lukratives Projekt, das durch den Einsturz der Morandi-Brücke neu geschürt wird. Die linksliberale Fünf-Sterne-Partei bildet übrigens eine interessante Koalition mit der rechten Lega; beide verfolgen dieselben Ziele: Eine „Sezession“ von der EU und der Ausstieg aus der Währungsunion.
    Sie kritisieren zurecht, dass die EU sich von den Idealen der Gründerväter Adenauer, De Gasperi, Monnet und Schuman entfernt habe und zu einer reinen Bankenunion geworden sei. (Aus historischer Sicht würde ich sogar noch weiter gehen und die Entstehung der EU per se in Frage stellen, aber das ist eine anderes Thema.) Abgesehen davon hat sich die neue Regierung um sich vor der Masseneinwanderung zu schützen gegen den Willen der EU für eine eigenständige Migrationspolitik entschieden. Das müsste den tiefen Staat massiv verärgert haben. (Eine eigenständige Migrationspolitik wird übrigens auch der „unabhängigen“ Schweiz verwehrt und das trotz angenommener Volksinitiative; ein verfassungsrechtlicher Skandal!)

    Auffällig ist auch, dass der „Unfall“ politisch überdurchschnittlich ausgeschlachtet wird, als wäre er ein machiavellisches Mittel zum Zweck.

    Gefällt mir

  33. Hans Reuter sagt:

    die Schlankheit der Stützschrägen sind nur in einer Richtung ( quer zur Fahrbahn ) berücksichtigt – aber nicht in Fahrbahnrichtung. Wohl eine archtektonische Gestaltung, die aber aus statischer Sicht in die Hose ging ! Bin gespannt, wer die Zeche bezahlt !? MfG HR

    Gefällt mir

  34. mkarazzipuzz sagt:

    @ Thom Ram
    20/08/2018 um 00:18

    Bemerkenswert.

    Gefällt mir

  35. Vollidiot sagt:

    LdT

    Ick stimme Dir zu.
    Die Fantasien blühen.
    Losse mer se.

    Gefällt mir

  36. Thom Ram sagt:

    Lieber Architekt, lieber Bau-Ing.

    es beeindruckt mich, dass ihr, die ihr euch ein Leben lang mit grösseren Brocken denn“ Eifamiliehüüsli baue“ befasst habt, den Einsturz ohne Fremdeinwirkung für gegeben haltet.

    Ohne Ironie sage ich das!

    Ich möchte klar stellen.
    Ich reite nicht auf Sabotage herum, weil ich sabotagebesessen bin. Ich kann mir einen Einsturz „einfach so“ nicht denken. Ich suche es mir noch und noch vorzustellen. Wäre ein Erdbeben gewesen, Ja. Wäre ein Orkan gewesen, ja. Aber nur durch das übliche Ziehen und Schwingen verursacht??

    Ich bin sehr neugierig, zu welchen Schlüssen wir kommen werden, die wir als „höchstwahrscheinlich“ einstufen können.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: