bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Christoph Hörstel / False Flag Operation Duma, Syrien / Schulterschluss

Christoph Hörstel / False Flag Operation Duma, Syrien / Schulterschluss

Christoph Hörstel malt zu Recht den akut drohenden WKIII an die Wand, da gewisse liebe Kreise ihn wollen, weil sie ihn nämlich ums Verrecken brauchen. Ich weiss, dass er nicht stattfinden wird. Leider auch weiss ich, dass auch ohne fast alle Kreatur auslöschenden A Krieg noch Trauer, Entsetzen, Qual und Mord geschehen werden.

Was die Detailschilderung Hörstels betrifft, so sage ich: Trifft zu, eloquent wie immer, von gutem Geiste befeuert.

Sein ganz am Schlusse geäusserter Ruf: „Ken Jebsen, Jürgen Elsässer, Daniele Ganser,wo seid ihr? Wir gehören längst an einen Tisch. Es muss gemeinsam geplant werden, was wir tun.“ beeindruckt mich, irritiert mich, lässt mich in Grübeln verfallen.

Nachvollziehbar dabei, dass sich Hörstel plakativ auf lediglich drei Namen beschränkt.

Es gehören mit hinein Volkslehrer, Sellner, Mausfeld, Drewermann, viele mehr, die sich ausserhalb meines Gesichtsfeldes bewegen, deren Körper  heute erstaunlicherweise auch noch nicht geistaustreibend beschädigt worden sind. Ob sie morgen ausgeknipst werden werden, weiss nur deheimGienst. Die einzeln mir bekannten Möllemann, Haider, Clauss, Ulfkotte, nicht zu vergessen Lupocativo, die entsagten des in Körper inkarniert Seins äh unerwarteterweise.

.

Absolut richtig ist, was der Christoph implizit sagt:

Schulterschluss ist angesagt, unbedingt.

 

 

Christoph Hörstels Ruf besagt dazu, unterschwellig: „Ihr tut das Richtige, ihr seid herausragend fähig, ihr seid für die gute Zukunft wichtig…warum neigt ihr dazu, mir nicht nahe kommen zu wollen?“

Hörstel, Elsässer, Jebsen, Ganser, sie sind alle vier mit ausserordentlichen Talenten begabt. Was ihnen gemeinsam ist (so meine Sicht): Der Wahrheit verpflichtet und beseelt und befeuert vom Willen, bumi bahagia, Welt glücklich, das Neue Zeitalter, kraftvoll zu erwirken. Jeder auf seine Art tut es.

Vielleicht ist es so? Jebsen, Elsässer, Ganser sind (pfertami leicht nachvollziehbar) so sehr mit ihren Idealen und mit der sie vernichten wollenden Brandung beschäftigt, dass sie die Chance Schulterschluss, also die Potenzierung ihrer persönlichen Kraft durch gemeinschaftliches Wirken, nicht in ihren Fokus kriegen?

Ich pfichte bei und wiederhole es. Schulterschluss ist entscheidend.

Vor langen Zeiten, da taten wir uns zusammen und brachten Planeten in andere Umlaufbahnen, dadurch Gleichgewichte herstellend, nebenbei Zivilisationen rettend. Einzeln konnten wir es nicht. Im Schulterschluss konnten wir es.

Wir liessen uns runterschrauben zu den Fröschen im Brunnen, die wir heute sind. Es war eine Expedition in die dichte Materie. Wir wollten kennenlernen die unglaubliche Froschperspektive. Und heute wissen wir, was dichte Materie, was damit verbundene Froschperspektive ist, und wir schrauben uns wieder rauf. Im Froschbild: Wir springen hoch auf den Brunnenrand und sehen Wiese und Blume. Und wollen auch noch Bäume sehen und Mond und Sterne.  Und nicht nur sehen. Erkennen. Und das ist längst nicht das Ende der Fahnenstange.

Christoph Hörstel, hier in bb von Lesern immer mal kritisch beäugt (ich wollte sagen, „beunkt“, lasse aber die Beleidigung der betreffenden Kommentatoren), ich befeuere dich weiterhin.

.

Und nochwas zum Schulterschluss.

Ich werde diesen Text an Daniele Ganser schicken. Bei diesem Gedanken tauchte mir auf: „Getrennt marschieren. Gemeinsam zuschlagen.“

Ein Nest schaffen. Dort besprechen gemeinsames Tun. Nach aussen wie gewohnt weiter leben und weiter wirken. Mit Gesinnungsgenossen eine bestimmte Sache anleiern. Ich schraube runter von den vier Sondertalenten und -exponenten auf ausrangierten Orgeltastenschläger wie ich es bin, oder dich,  Parfümverkäufer oder Mercedesschrauber:

Dafür sorgen, dass der richtige Mann Gemeindevorsteher wird, per Schulterschluss. Dafür sorgen, dass der Biobauer überleben kann, per Schulterschluss. Dafür sorgen, dass dein Kind in der Schule von Ausländern respektiert wird, per Schulterschluss.

.

Thom Ram, 12.04.06

 

.

.


12 Kommentare

  1. jpr65 sagt:

    Schulterschluss:

    Es geht vor allem darum, die Menschen aufzuwecken. Die Aufgewachten werden sich dann selbst irgendwie organisieren…

    Gefällt mir

  2. ALTRUIST sagt:

    pr65
    12/04/2018 um 23:23

    Das mit dem irgendwie Organisieren wird nicht funktionieren .

    Lenin Was tun ?

    Er hatte Zeit , es zu analysieren .

    Es gibt niemand , welcher nach ihm zu anderen Schlussfolgerungen gekommen ist .

    Wirst Du nun Lenin studieren ? Garantiert nicht .

    Gefällt mir

  3. Security Scout sagt:

    ALTRUIST
    13/04/2018 um 00:14

    Danke für Deine letzten Kommentare!
    Ich stimme Dir 100% zu.

    Nur zu Netanjahu meine ich, daß dieser zwar das „wohlgefallen“ der Mächtigen genießt,
    ABER diese sehr unzufrieden sind wie offentlich die Korruption bei ihm ist.

    Ähnlich die Situation damals mit Friedmann dem Zigeunerjuden.
    Er hat in der jüdischen Gemeinschaft zwar Unterstützung, ABER sich öffentlich mit
    osteuropäischen Prostituierten UND Kokain schnappen lassen ist etwas, was
    orthodoxe, konservative Juden überhaupt nicht mögen.

    Darum sehe ich Netanjahu als „angeschlagen“.
    Er wird momentan gebraucht aber ausgewechselt werden, in allen Ehren natürlich.

    Organisieren können nur wenige Menschen.

    Ich persönlich bin nicht bereit für gleichgültige Gutmenschen zu kämpfen.
    Die Masse der Menschen HASST es die Wahrheit von Uns zu hören.
    Sie würden Uns eher töten als unseren Worten zuzuhören und danach zu handeln.
    Ich bin sicher, mindestens 80% der Deutschen sind so, eher 90% und mehr.

    Gefällt mir

  4. Luckyhans sagt:

    zu Security Scout 13/04/2018 um 01:43 und alle:
    „Organisieren können nur wenige Menschen.“ –
    wen meinst du damit?
    Ich hoffe doch, diejenigen, welche die Strippen in der Hand haben, an denen die Leute hängen, aus deren Händen die Strippen zu den Hampelfiguren a la Neta-u & Co., aber auch ChrisHö und anderen, führen?
    Denn alle anderen, die nur „beigezogen“ werden, „organisieren“ nicht, sondern sind vollauf damit beschäftigt, das zu spielen, was „man“ von ihnen erwartet…

    Löst doch endlich euren Blick von diesen Schauspielern und Darstellern auf allen Bühnen, egal ob Politik, Showbiz, Finanzwelt, „Medien“ usw. – das sind doch alles nur Hampelmänner und -frauen an Strippen… Ihr verklunkert eure Zeit mit diesen Betrachtungen.

    Gefällt mir

  5. Arno Makari sagt:

    Telepathie ich habe letzte Zeit viel empfangen , nur ein wenig werde ich mitteilen ,es sind Gespräche von der Überidischen Förderration , wenn die USreal nicht aufhören Kriege zu Führen unter Falschen Bedingungen , werden WIr USreal Untergehen lassen wie Atlantis , dann wird die hälfte dieser Länder Untergehen , wussten Sie das die in der Lagen sind , ein Meteroit innerhalb weniger Sunden auf die Erde zu Senden .
    Wissen Sie überhaupt warum Atlantis untergehen musste ?

    Gefällt mir

  6. ALTRUIST sagt:

    Luckyhans
    13/04/2018 um 02:19

    Dein Kommemtar verwirrt .jedenfalls geht es mir so .

    Gefällt mir

  7. Security Scout sagt:

    Luckyhans
    13/04/2018 um 02:19

    zu Security Scout 13/04/2018 um 01:43 und alle:
    „Organisieren können nur wenige Menschen.“ –
    wen meinst du damit?

    LH, ich meinte daß in der großen Masse der Menschen es nur wenige gibt,
    die sich SELBST organisieren können.
    Gerade die Deutschen brauchen immer einen Führer.

    Das die Mächtigen hervorragend organisiert sind, zeigt ihr Erfolg seit
    tausenden von Jahren.
    Mit Mächtigen meine ich die, welche ÜBER den Präsidenten, Kaisern, Pharaonen stehen.

    Gefällt mir

  8. luckyhans sagt:

    zu Security Scout 13/04/2018 um 14:56
    „Gerade die Deutschen brauchen immer einen Führer.“ –
    auch das halte ich für eine der tiefsitzenden Konditionierungen, die man uns in den vergangenen 100 Jahren untergejubelt hat.
    Nein, „die Deutschen“ waren bis vor 104 Jahren das führende geistige Volk der Erde, da brauchte KEINER einen „Führer“, erst recht keinen Gröfaz. und auch keine Dämon-k-Ratten… 😉

    Gefällt mir

  9. luckyhans sagt:

    zu ALTRUIST 13/04/2018 um 05:00
    „Dein Kommemtar verwirrt“ –
    eine Aussage, auf es mir schwer fällt zu reagieren: WAS genau verwirrt dich?

    Daß ich die offiziellen wie auch viele „alternative“ Vortänzer alle in einen Topf hineinwerfe?
    Und noch einen Haufen anderer Leute mehr: Mädchen-Redakteure, Profi-Fußballer (beispielhaft), „Promis“, Modder-rate-Ohren und andere mehr?
    Bitte, das sind doch alles nur Hampelfiguren, die ihre Rolle spielen, so wie an den Strippen gezupft wird., und von sich geben, was ihnen eingeblasen wurde. Bessere Sprechpuppen.

    Sie alle haben nichts zu sagen, zu entscheiden, zu bestimmen.
    Warum also sollte ein denkender Mensch sich damit beschäftigen, was sie an geistigem Dünnschiß so rund um die Uhr von sich geben?

    Was ist daran „verwirrend“?

    Gefällt mir

  10. ALTRUIST sagt:

    luckyhans
    14/04/2018 um 04:12

    Mich verwirrt , dass Du , jedenfalls fuer mich , auf alles Antworten hast .

    Gefällt mir

  11. ALTRUIST sagt:

    Security Scout
    13/04/2018 um 14:56

    Das mit dem Fuehren / Fuehrer geht wohl nicht nur den Deutschen so .

    Wenn man Kinder im Vorschulalter beim Spielen beobachtet , dann sind die Rollen ohne Einfluss durch Erwachsene verteilt .
    Es gibt immer ein Kind , welches das Spiel bestimmt und die anderen sich ohne Konflikte freiwillig einfuegen .

    Gibt es ein weiteres Kind , welches das Spiel bestimmen will , trennt sich die Gruppe auf .

    Wie gesagt , handelt es sich hierbei um Kinder unter 6 Jahren und das laesst sich weltweit beobachten .

    Das nur im Ansatz , es ist eigentlich eine Wissenschaft fuer sich ………..

    Gefällt mir

  12. thom ram sagt:

    Altrui 08:19

    Hier ist ein 7 Jähriger, der Agus. Oft kommen Freunde von ihm, die sind zwischen 8 und 12, und ich kann sie beim Spielen beobachten. Keiner ist der Führer. Immer bestimmt einer den Fortgang des Geschehens, jedemal ein anderer ist es. Gelegentlich ist es der Lautere, ja, es kommt vor, doch in der Regel wird dem mit der besten Idee Folge geleistet.

    Als Schullehrer beobachtete ich, dass Kinder, welche in gesundem Umfeld aufwachsen, weder Führer spielen noch sich unterwerfen. Ich konnte das auf dem Pausenplatz und in den Lagern (Skilager, Singlager) beobachten.
    In den beiden Singlagern war es extrem klar: Die beste Idee gewinnt, unbesehen, ob von Hansli oder Bethli aufgeworfen. Sie machten die lustigsten Dinge. Eines davon: Gedankenlesen. Wenn wir einen Ausflug zu Fuss machten, spazierten sie zu zweit bis zu sechst. Einer wurde auserkoren, der dachte eine Farbe oder ein Tier. Die anderen konzentrierten ihre Wahrnehmung auf den mit dem Bild. Sie wurden im Laufe der Woche immer besser, die Kinder. Es waren 12-15 Jährige.
    Das andere Extrem war in Real – und Sonderschule, da die Mehrzahl der Kinder aus schwierigen Verhältnissen kommen. Da herrschte das, was du verallgemeinernt postuliert hast: Klare Hackordnung, schnell gebildet, kaum sich ändernd.

    Wer Führer braucht und sich als permanent Geführter am Wohlsten fühlt, leidet an einem Defizit von Lebensfreude und Selbstbewusstsein. In ihm ist etwas verkümmert oder gebrochen. Wer sich nur als Führer wohl fühlt, eine Führerschaft von aussen grundsätzlich nicht akzeptieren kann, leidet an den gleichen Defiziten. Er reagiert mit der anderen Seite derselben Medaille.

    Um bei den Kindern zu bleiben. Gruppenspiele sind beste Medizin, angefangen von „Wer hat Angst vor dem schwarzen Mann“ bis zu Volleyball.
    Mathestunde und Handphonegames helfen leider nicht. Würden sie, hätten wir eine strotzend gesunde Generation.

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: