bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » LUCKYHANS » Luckys Copyleft » Übersetzungen » Feld-ein-flüsse-1

Feld-ein-flüsse-1

Klingt erstmal recht widersprüchlich – „Feld“ und „Flüsse“, „ein“ und „Flüsse“ (Mehrzahl), vielleicht noch Flüsse, die (quer-)feldein fließen?
Worum geht es also im Folgenden?

Konkret um das Verhalten des Menschen und die Faktoren, die darauf einwirken. In mehreren Etappen wird eine Artikelserie folgen, die sich mit sog. Egregoren beschäftigt.
Was erstmal wieder sonderbar klingt, aber recht einfach erklärt wird, nebst vielen aufschlußreichen Gedanken.
Interessiert?

© für die Übersetzung aus dem Russischen by Luckyhans, 22. Dezember 2017 – Kommentare und Hervorhebungen von mir und gemäß Original.
——————————————————————————————————————

Der Egregor. B.K. Ratnikow über die Feldeinflüsse auf das Verhalten der Menschen – Эгрегор. Б.К.Ратников о полевом влиянии на поведение людей

Erscheinen am 26. Oktober 2017 – 08:01 – ursprünglich bei http://qsec.ru/

Zu dieser Frage hat sich das Portal QSec an den Leiter des Lehrstuhls für Energie-Informations-Technologien der Akademie der NAST (Nationale Assoziation der Personenschützer) Rußlands, Autor der Bücher aus der Serie „Chroniken der realen Welt“, Generalmajor des Bundessicherheitsdienstes der RF d.R. Boris Konstantinowitsch Ratnikow gewandt.
(der Bundessicherheitsdienst ist jene Struktur, welche für die persönliche Sicherheit des Präsidenten der RF zuständig ist – dies ist kein Geheimdienst!)

„… Der Mensch lebt in einem energetischen Raum und unterliegt darin den Einflüssen unterschiedlicher Feldstrukturen, mit denen die umgebende Welt angefüllt ist.

Jeder Gedanke des Menschen hat einen energetischen Ausdruck, und sein Erscheinen bringt in den umgebenden Raum objektive Erregungen/Schwankungen ein, die von unterschiedlichen Feldstrukturen oder Energie-Informations-Gebilden aufgenommen werden.
(oha, da ist wieder eine ganze Reihe von Begriffen enthalten, mit denen jeder Mensch höchst eigene Inhalte verbindet: Raum, Feld, Energie, objektiv… einigen wir uns bitte im weiteren auf die nachfolgenden Versuche, diese Begriffe im Sinne des Autors zu interpretieren.
Mit „
Raum“ ist also nicht nur der bekannte dreidimensionale Raum gemeint, sondern das gesamte, möglicherweise zwölfdimensionale Gebilde, in dem wir uns bewegen: grobstofflich, feinstofflich, energetisch, informativ.
Unter „
Feld“ ist ganz allgemein ein mehr oder weniger begrenzter Bereich mit bestimmten charakteristischen Parametern zu verstehen, die ganz unterschiedlich sein können – sowohl in ihrer Zusammensetzung als auch in ihren Wirkungen.
Als „
Energie“ wird in diesem Falle nicht die umstrittene schulphysikalische Energie gesehen, sondern ganz allgemein die potentielle Einwirkungsmöglichkeit auf andere – Wesen, Felder, Verhältnisse usw.
Und „
objektiv“ ist eben nicht das landläufige „unabhängig von unserem Bewußtsein“, weil sowas gar nicht geht, sondern eher im Sinne „von den meisten zur Zeit angenommen und anerkannt“ zu verstehen.)

Die gewöhnlichen menschlichen Gefühle rufen bestimmte energetische Schwingungen/ Vibrationen auf feinstofflicher Ebene hervor, mit verschiedener Frequenz.
Diese Schwingungen sind niederfrequent, wenn sie in sich Gefühle wie Aggressivität, Neid, Bosheit, Gewalt usw. enthalten.
Hochfrequente Schwingungen tragen dagegen Güte, Liebe, Mitgefühl, Achtung und regen den Menschen zu positivem Verhalten an.
(nanu? dann wären ja „gut“ und „böse“ keine „Bewertungen“, die wir sozusagen „nachträglich“ in die Prozesse einbringen, sondern Eigenschaften, die „von Hause aus“ in entsprechenden Gefühlen und den damit verkoppelten Gedanken schon enthalten sind?!?! interessant…)

Und diese Vibrationen treten in Resonanz mit ähnlichen energetischen Gebilden des umgebenden Raumes. Der Resonanzeffekt wird durch die Intensität des Wunsches und die Überzeugung im Erreichen des Gewünschten erzeugt.
Diese Wechselwirkung auf dem Niveau der Energetik läßt es zu, um diesen Menschen herum günstige Bedingungen für die Umsetzung des Erdachten zu schaffen.
(soso: eine einfache Erklärung dessen, was wir als Schöpfertum bezeichnen…)

Den größten Einfluß auf den allgemeinen psycho-energetischen Raum bewirken: die Weltanschauung des Menschen, sein Verhältnis zu sich selbst und zu anderen, seine Taten und Werke.

Die Energie selbst hat kein Vorzeichen (positiv oder negativ), die Funktionalität der hervorgebrachten Energie gibt der Mensch selbst vor: mit seinen Gedankenformen und Gedankenbildern.

Indem sie sich zu einem Ganzen (das stets mehr ist als die Summe seiner Einzelteile) verbinden, sich auf feinstofflichem Niveau durchdringen und verschmelzen, gebären die individuellen Seelen ein eigenständiges psychisches Wesen, das eine psychische Individualität neuen Typus darstellt, welches beginnt, die Menschen zu lenken.

Und dieses „psychische Wesen“ oder dieses Energie-Informations-Gebilde, welches von den Menschen erschaffen wurde und das sie mit ihren Frequenzcharakteristika vereint, nennt man „Egregor“.
Mit anderen Worten: dies ist
ein Energie-Informations-Objekt in der feinstofflichen Welt, das mit bestimmten Zuständen, Ideen, Wünschen und Bestrebungen der Menschen verbunden ist.

Ein Egregor entsteht bei unbedingtem Vorhandensein des Menschen. Eine beliebige solche energetische Struktur trägt die Abhängigkeit von der Energie der sie speisenden Menschen und die Abhängigkeit der Menschen von den Ideen, Weltanschauungen und der Richtung der Energie des Egregors in sich.
(also eine gegenseitige Einwirkung, eine Wechselwirkung!)
Der Egregor nutzt stets bewußt oder unbewußt die Energie der Gedanken, Worte und Taten.

Traditionen, Bräuche, Zeremonien, Feiern, Erscheinungen, Wunder und andere ähnliche Dinge sind alles magische Handlungen.
Je sorgfältiger sie ausgearbeitet und eingehalten werden, desto größer ist ihre magische Wirkung, und desto stärker wirken sie auf die Menschen ein.
Paraden, Demonstrationen, Kreuzzüge, Lagerfeuer der Sektenleute, Fackelzüge, Salute, Feuerwerke – alle das sind magische Massenwirkungen unterschiedlicher Kraft jeweils bestimmter Egregore.
Heute ist es modern geworden zu fasten, aber das ist eine direkte Anbindung des Selbst an den entsprechenden Egregor und dessen definierte Speisung und Unterstützung.

Vom Standpunkt der Physik ist dieses Feld-Gebilde ein Soliton – ein Wellenpaket oder Resonator.
(also mit diesem Modebegriff „Wellenpaket“ habe ich so meine Schwierigkeiten: kann mir mal jemand in der Natur ein solches „Wellenpaket“ zeigen? ich habe trotz vielfacher Beobachtungen der Meereswellen darin noch keine „Pakete“ wahrnehmen können… „Resonator“ ist da verständlicher)
Wenn in einem Kollektiv ab 4% der Mitarbeiter intensiv ein und dieselbe Idee unterstützen, dann beginnt das kollektive Bewußtsein als Resonator zu wirken und auf die anderen Leute in Richtung der Unterstützung dieser Idee zu wirken.
(sehr fraglich, diese „Erkenntnis“, denn in kleinen „Kollektiven“ ist ja schon ein Einzelner oft mehr als 4%… nehmen wir es mal als Postulat)

Das Energie-Informations-Feld kann nicht nur durch Ideen oder ein gemeinsames Ziel erschaffen werden, sondern auch durch Wünsche, bestimmte Qualitäten und Laster der Menschen.
(sehr interessante Aussage – danach würde also die Zusammensetzung eines Kollektivs und sogar die menschlichen Qualitäten eines jeden Einzelnen einen erheblichen Einfluß auf die Gesamtwirkung des Kollektivs, seine Arbeitsergebnisse und die Atmosphäre darin ausüben… wie war das mit dem einen faulen Apfel, der mit der Zeit alle anderen gesunden anstecken kann?)

Wenn ein Mensch erkrankt, dann verbindet er sich mit dem Egregor der jeweiligen Krankheit und es beginnt ein Austausch zwischen dem Menschen und diesem Feldgebilde. Der Mensch speist diese Wellenparasiten mit der Energie seiner Emotionen, Gedanken und Leiden, und der Egregor unterstützt die Krankheit im Menschen.
(nun, diese Ansicht beruht auf dem wahrscheinlich völlig falschen Bild, das allgemein von „Krankheit“ vorliegt – dazu bitte bei der GNM nachlesen)

Negative Momente entstehen in den Wirkungen des Egregors stets dann, wenn er beginnt zu nivellieren, die Individualität der Menschen zu unterdrücken, sie für bestimmte Ziele oder eine einheitliche Weltanschauung zu deformieren. In diesem Falle verliert der Mensch seine Individualität und wird Teil dieses Feldmonsters, ein Ausführender von dessen Willen.
(ja, das ist die „übliche“ Interpretation dessen, was man dem „real existierenden Sozialismus“ damals immer wieder zugeschrieben hat: die Vermassung der Menschen; als gelernter DDR-Bürger kann ich dazu nur sagen, daß es ganz stark von jedem Einzelnen abhängt, inwieweit er sich „vermassen“ läßt – mir sind sehr sehr viele höchst individuelle Menschen bekannt, mit denen ich damals in mehr oder weniger engen Kontakt gekommen bin…)

Einen eigenen psycho-energetischen Raum hat eine beliebige Gruppe von Menschen: die Familie, (die Sippe, die Gemeinde, der Verein,) unterschiedliche Organisationen, die Nation, das Volk, der Staat, die ganze Menschheit insgesamt.
Und überall – von der Familie bis zur Menschheit – wirken die gleichen Prinzipien.
(wohl gemerkt: die gleichen, nicht dieselben – „wie oben so unten“ darf nicht dogmatisch verstanden werden!)

Die gegenseitigen Beziehungen in der Familie erschaffen ein entsprechendes Energie-Informations-Feld, in welchem dann die Kinder geboren werden, deren Erziehung vor sich geht, diese oder jene Ereignisse passieren. Dieses Feld nennt man den Raum der Liebe, wenn es eben auf der Liebe aufgebaut ist.
Das gemeinsame Feld wird von allen Familienmitgliedern geschaffen, und sie alle sind für die darin vorgehenden Ereignisse verantwortlich.
Deshalb ist es sehr wichtig, die Gesetzmäßigkeiten des Aufbaus dieses Raumes zu kennen, damit man ihn richtig erschaffen kann.

Hier werden dann auch die Worte verständlich: „Jedes Volk hat die Führer, die es verdient.“ Die allgemeine Stimmung aller Mitglieder der Gesellschaft erschafft einen Raum entsprechender Qualität, in welchem der entsprechende Führer erscheint, gemäß dem Spruch: „Der Apfel fällt nicht weit vom Stamm“.
Deshalb ist bei der Bewertung der Lage in der Familie, im Kollektiv und im Staat in erster Linie das menschliche Material zu bewerten.
(diese Dinge gehen dann wohl ziemlich unabhängig von äußeren Einflüssen und Manipulationen vor sich, denn jeder kann sich ja selbst dazu stellen – gemäß seinen Intentionen…)

Egregorische Eigenschaften weisen ebenfalls Naturgewalten und Naturgebilde sowie Naturerscheinungen auf.
Ihren Energie-Informations-Raum erschaffen sowohl Berge als auch Flüsse, Meere, Ozeane, Gewächse und Bäume, indem sie alle einen mächtigen Einfluß auf das Verhalten und die Gesundheit der Menschen ausüben.
(für uns Deutsche sehr zum Nachsinnen anregend, diese Aussage – wie auch im weiteren…)

In der Ausformung der „menschlichen“ egregorischen Strukturen ist der Hauptfaktor die qualitative Zusammensetzung der Teilnehmer des Prozesses.
Jeder Mensch hat ein Bewußtsein, wobei einige Individuen ein hochentwickeltes Bewußtsein aufweisen, und diese können einzeln in Berührung kommen mit unterschiedlichen energetischen Gebilden, zum Beispiel dem Bewußtsein des Planeten, des Weltalls usw.

Daher kommt auch der bedeutende Einfluß des Menschen auf die in der Welt vor sich gehenden Ereignisse (Prozesse?) und die gewaltige Verantwortung dafür, daß wir diese Welt mit unseren Gedanken und Taten erschaffen.

Ein einzelner Mensch kann ebenfalls ein Egregor sein. Gerade heute können wir eine Vielzahl von verschiedenen sogenannten geistigen Schulen, Lehrer und Initiatoren sehen, deren Ideen selbst ihren Egregor erschaffen. Mal bewußt, mal unbewußt sammeln sie mit unterschiedlichen Methoden die Energie ihrer Schüler, Anhänger und interessierter Personen ein, konzentrieren diese Energie und benutzen sie dann für die Lösung ihrer persönlichen Aufgaben.
(was auch immer das für „Aufgaben“ sind: persönliche Bereicherung, Machtspiele, sexuelle Begierden usw. oder geistig-seelische Weiterentwicklung)

Es treten über Kontaktpersonen-Operatoren („Channeling“) verschiedene Feldgebilde oder Energie-Informations-Wesenheiten in Erscheinung, die sich als „Lehrer“, „Heilige“, „Engel“ („Weise“, „Plejader“, „Archonten“, „Galaktische Föderative“) usw. vorstellen.
Alles hängt vom Bewußtsein des Menschen selbst ab, auf was für ein Verständnis er trifft, welche Antwort-Variante ihm gegeben wird.
Den Weg zur Harmonie kann nur jemand zeigen, der selbst harmonisch ist!!!

Viele Leute gehen mit Freude auf beliebige Egregore ein und übernehmen deren Weltanschauung, weil sie das von der Notwendigkeit entbindet, selbst zu denken, selbst auszuwählen, sich selbst Ziele und Aufgaben zu stellen, selbst diese zu lösen und die Verantwortung für diese Lösungen zu übernehmen.
(nun, letzteres ist wieder der „übliche“ Fehlschluß, denn die Verantwortung für die eigenen Taten kann niemand „abgeben“ – die Folgen selbiger werden ihn zwingend treffen, egal von wem er sich zu diesen Taten hat hinreißen lassen…)
Und jede Wahl/Entscheidung, jeder eigenständige Schritt ist Schöpfung, ist Freiheit – und das ist der Mensch!
Die Liebes-Energie eröffnet den Zugang zu jedem beliebigen Egregor. Die Liebe ist die stärkste vereinigende Grundlage/Quelle!

Recht oft wird den sich unter die Macht eine Egregors begebenden Menschen ein Selbstvernichtungs-Programm eingegeben, für den Fall, daß sie aus dessen Einfluß wieder aussteigen. So geschieht das mit den „Kunden“ der Egregore der Alkoholiker, der Drogenabhängigen, der Verbrecher, Prostituierten, Sektenanhänger und anderer.

Gerade im Konflikt, den Streitereien, dem Zusammenstoß findet dieser Egregor für sich seine „Nahrung“ in Form der Ausbrüche der negativen menschlichen Energie.
Ein disharmonischer Mensch, der die Freiheit außerhalb seiner sucht, ist jenes Material, aus dem diese Feld-Wesenheiten-Monster aufgebaut sind.
Die Menschen bestimmen mit ihrem inneren Zustand ihr Leben.
Eine Sklaven-Psychologie zwingt sie, einen Egregor zu suchen oder ihn zu erschaffen.

Die Menschen vereinen sich auf der Grundlage eines Sortiments an bestimmten persönlichen Eigenschaften, gemäß dem Spruch: „Gleich und gleich gesellt sich gern“, die Menschen erschaffen psychoenergetische Gebilde, die Egregor genannt werden.
Der Unterschied zwischen progressiven Egregoren und konservativen besteht im Verhältnis zur Zukunft.

Ein beliebiger Egregor trägt die Unzufriedenheit mit dem heutigen Tage in sich. Die Unbefriedigtheit mit sich selbst und der Gegenwart entsteht bei innerer Disharmonie des Menschen.
Vor der Unterwerfung unter das Feldgebilde retten den Menschen das Wissen, der Glauben und die Liebe.
(also nicht Liebe-Glaube-Hoffnung, sondern Wissen – denn Hoffnung taugt nicht viel, sie sieht sich und den anderen Menschen als passiv „Erleidenden“ – anstelle dessen bringt Wissen die schaffende Zuversicht!)
Je mehr der Mensch mit sich selbst unzufrieden ist, desto mehr wünscht er, andere nachzuahmen. Die Nachahmung wächst ebenfalls mit dem Wachstum des Mangels an Selbstbewußtsein. Beim Nachahmen strebt der Mensch danach, jemandem ähnlich zu sein, es maskiert sich, er versteckt sich.
In diesem Falle will er nicht die Verantwortung für sich übernehmen, und das führt zum Verlust der Individualität.
(da er jedoch mit den Folgen seiner Taten in jedem Falle konfrontiert wird, kann also eine „endgültige Vermassung“ gar nicht stattfinden: das „Schicksal“ wird den Menschen prügeln – mit Schicksalsschlägen – bis er wieder er selbst wird – oder einen neuen Inkarnations-Anlauf nehmen wird…)

Wenn der Mensch sich unter dem Einfluß eines Egregors befindet, dann wird er noch stärker nachahmen als vorher, als er noch außerhalb desselben war. Das bestätigt nochmals, daß der Egregor die Persönlichkeit nivelliert und die Individualität betäubt.
Das Wachstum des Geistig-Seelischen ermöglicht es, sich aus dem Einfluß dieses oder jenes Feldgebildes zu befreien. Sogar ganz einfache gute Taten und Werke sind geeignet, den Raum umzuformen, und verschiedene Äußerungen der Liebe erhöhen die Effektivität dieser Umwandlung stark.
(also gerade die „kleinen“ guten Taten – jemandem aufhelfen, der gestürzt ist, einem Armen/Straßenmusiker etwas Geld geben, jemanden, der etwas verloren hat, darauf hinweisen oder dies aufzuheben und ihm wiederzugeben, einen unsicheren älteren Menschen zu stützen und über die Straße begleiten, weinenden Kindern Trost spenden usw. – sind jener Ausweg für jeden, der jederzeit offensteht, sich zu verändern… aber nur, wenn sie ohne den Gedanken an den eigenen Vorteil und an Dankbarkeit ausgeführt werden!)

Die Wechselwirkung der Egregoren mit dem Menschen geschieht in Übereinstimmung mit dem inneren Zustand des Menschen, mit der Offenbarung der Liebe, mit dem Vorhandensein von Wissen, gemäß seiner Weltanschauung.

Wenn sich in der Familie in den Beziehungen zwischen dem Mann und der Frau eine bestimmte Anzahl von Schwierigkeiten und Problemen angesammelt hat, dann tritt die Liebe von der ersten Stelle zurück und im Paar erscheint ein psycho-energetischer Vermittler – der Egregor des Paares, der negative Züge anzunehmen beginnt. Sie haben ihn selbst erschaffen und füttern ihn mit ihren Konflikten und Streitereien, indem sie alles Negative nach Außen ausschütten. Je schlechter die Beziehungen im Paar sind, desto mächtiger wird der Vermittler, und bald geht er schon zum Angriff über, er provoziert die Eheleute zu entsprechenden Taten, Gedanke, Worten.

Menschen, die sich in einem niedrigen Bewußtseinsstand befanden, haben seinerzeit das Bild des Teufels erschaffen, haben auf diesen alles Negative abgeworfen, haben ihn mit Energie gefüttert – und dann angefangen, ihn zu fürchten.
Alles befindet sich im Bewußtsein des Menschen.

Weisheit – das ist Verstand, gefüllt mit Liebe, und in einem solchen Verstand ist kein Platz für den Teufel.
Es gibt nur ein Hindernis auf dem Wege zu einem glücklichen Leben – das ist unsere Faulheit!

Heute braucht der Mensch eine geistig-seelische Sachkunde auf modernem Niveau.
Man muß vor allem verstehen, daß alle Situationen im Leben nicht auf den Menschen einstürmen, sondern daß er sich selbst dort hineinbegibt.
Man darf im Leben niemals die Situation vergewaltigen, sie löst sich von allein.
Die Liebe ist der Schutz gegen das Böse!

Wenn wir auf das Böse stoßen, dann sind wir meist mißmutig und verstimmt, das heißt wir (haben keinen Mut mehr und verlieren unsere „gute Stimmung“, unsere Resonanz mit dem Guten, wir) nehmen diese Schwingung des Bösen in uns auf.
Aber genau das ist es, was der böse Mensch erreichen wollte: wir vergiften uns und, heimkehrend, vergiften wir das Haus und unsere Nächsten.
Wenn wir unseren Feind liebgewinnen/ins Herz schließen würden, dann würde die Schwingung des Bösen von uns reflektiert werden und mit schrecklicher Gewalt auf jenen zurückfallen, der diesen bösen Impuls ausgesendet hat.

Alle unsere Taten (Gedanken, Worte, Gefühle, Handlungen) gehen in das Energie-Informations-Feld ein, weil sie Energieformen sind. Sie bleiben dort erhalten und zu einem bestimmten Zeitpunkt, wenn es erforderlich ist, kehren sie zu uns zurück.
Je mehr von den vielen Gedankenformen oder Handlungsformen mit negativer Richtung du hast, desto häufiger werden sie auf dich herniederregnen. Das nennst du dann „Pech haben“!
Die Mehrzahl der Menschen will das nicht verstehen, daß nicht das Alter die Krankheiten bringt, sondern die Lebensorganisation.

Glück und Unglück sind Zustände des Verstandes.

Ein Bedürfnis existiert nur im Hirn des Menschen. Gerade der Verstand ist der Haupt-Illusionist im Leben.
Bei der Mehrheit der Menschen lebt der Verstand ständig im Zustand „ich will“ (haben)! Und befindet sich daher in erregtem Zustand wegen des vielen „ich will“. Und schon erfüllt dieses „ich will“ den Menschen ganz und übernimmt das Kommando und lenkt ihn.
In der Verfolgung dieses oder jenes Bedürfnisses verlieren sich die Menschen.
Das beste Mittel gegen Bedürfnisse ist das Geben!
Gib stets soviel, wieviel zu erhalten willst!

Und was kann der Mensch unendlich viel geben, um auch viel zu bekommen?

Natürlich – Liebe!!! Gerade an Liebe hat der Mensch unendlich viel, und diese Ressource muß man nutzen.

Es sollten endlich alle kapieren, daß beim Erreichen einer kritischen Masse das Geld ein Bewußtsein (eine bewußte Gestalt) erlangt, und wer viel Geld hat, beginnt in Wechselwirkung zu treten mit dem Bewußtsein des Geld-Egregors, und dadurch wird dessen eigenes Bewußtsein ein anderes – er beginnt, sich überheblich aufzuführen, bemerkt seine alten Freunde und Verwandten nicht mehr, verhält sich respektlos zu den ihn umgebenden Menschen usw.

Die Energie des menschlichen Leidens stärkt den allgemeinen Egregor des Bösen. Besonders wertvoll für ihn ist der Kraftstrom, der durch das Leiden der Menschen während Hunger, Krankheit und panischer Angst hervorgerufen wird.
Oder dadurch, daß der Mensch beginnt, eifersüchtig und neidisch zu sein, sich den Gefühlen des Geizes, der Geilheit und des Hasses hingibt.

Das wichtigste ist, daß der Prozeß des Leidens stattfindet. Dieser niederfrequente Egregor erfordert nicht nur irgendeine beliebige Energie, sondern die Psi-Energie des Schöpferischen, Erschaffenden. Diese spezielle Wellen-Energie-Zentrale füllt sich mit Kraft durch die menschlichen Leiden.
Letztere – unwichtig ob sie physische oder psychische sind -, wenn sie überhand nehmen, pressen aus dem Menschen alle Kräfte heraus, in erster Linien sein schöpferisches Potential.

Eine ausfallfreie Technologie der Erschaffung von menschlichen Leiden war stets und bleibt auch die Desorientierung des Bewußtseins des Soziums, einfacher gesagt: die totale Lüge.
Das Wesen der Lüge ist einfach – das menschliche Bewußtsein von der Wahrhaftigkeit hinwegzuführen. Das Anregen verlogener energetische Felder erfolgt mit Hilfe eines Informations-“Schlüssels“.
Es ist notwendig, daß dieser Schlüssel exakt zum gigantischen Schwungrad der Kraft paßt – dem Egregor.
Dies betrifft in gleichem Maße auch die gedanklichen Hinwendungen („Gebete“ und „Verfluchungen“) und bestätigt die Volksweisheit: „Was du säst, wirst du auch ernten“!

Das globale Bestreben nach Verbrauch im Namen der Befriedigung der Bedürfnisse des Leibes entzieht unserem Leben jeglichen höheren Sinn des Daseins.
In Rußland, bei allem existierenden Verfall, ist noch ein hohes Potential an Geistigkeit vorhanden. Wenn wir dieses hüten und entwickeln, dann kann tatsächlich von Rußland die Verwandlung der Welt ausgehen und es wird berechtigt „das geistig-seelische Herz des Planeten“ genannt werden!

Mit Hochachtung für die Leser des Portals QSec

B. Ratnikow

( Quelle )
– – – – – – – – – – – –

Na, da sind doch gerade für uns Deutsche ganz viele Denkstupser enthalten, oder?

Klar neigt mancher angesichts der Größe der bereits eingetretenen Verluste an Geistigkeit, Volkswillen und Denkvermögen dazu, sich hängenzulassen, weil die Aufgabe überwältigend groß erscheint.
Das wird aber nichts bringen – wir sind eines jener Völker, welchen eine historische Aufgabe übertragen wurde, der wir gerecht werden müssen: die Menschheit auf den richtigen Weg zu führen.

Und daß wir nach über 70 Jahren „Umerziehung“ immernoch sehr „deutsch“ im besten Sinne denken, gibt doch Zuversicht, oder?
Die protokollierten Pläne der Parasiten sind jedenfalls hoffnungslos zeitlich im Rückstand, und es wird immer weniger wahrscheinlich, daß es überhaupt noch irgendwann gelingen wird, sie in dieser oder jener Form umzusetzen. Wenn nur unsere jüdischen Brüder schon erkannt hätten, daß auch sie nur benutzt (und dann weggeworfen) werden, um den Parasiten zu dienen…

Bleiben wir alle zukunftsgewiß, nutzen und erweitern wir unser Wissen, auf daß es gemeinsam mit der Liebe sowie dem Glauben an uns und unsere Mission unsere Zuversicht in eine lichte Zukunft stärke.
Wer kämpft, kann gewinnen oder verlieren – wer aufgibt, der hat schon verloren.

Und „Kampf“ muß keinesfalls physisch verstanden werden – im Gegenteil. Viel schwieriger ist der Kampf auf psychischer Ebene, gegen den „inneren Schweinehund“, der in uns stattfindet – oder eben nicht.
Alles geschieht erstmal in uns – und dann im Außen.

LH


22 Kommentare

  1. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  2. dellejack sagt:

    Tja, da muß ich also schon zugeben, das ich ä bissle neidisch bin, mich nicht so ausdrücken zu können, hoffentlich hat dies keinen allzu negativen Einfluß. Bestimmt nicht denn ich mißgönne ja nicht, doch wenn ich sage _ich will des auch können/so sollte am Ausdruck eigens gefeilt werden (also als Anregung_mach doch)_somit wäre es ein Wunsch und auch positiv?
    Was ist an Geilheit auszusetzn?–wäre Gier nicht der treffendere Ausdruck
    Es dürfte nicht einfach sein zu übersetzen, da teutsch Schprack so kaputt
    auch ich bin kaput(ne,ne bereit für die Haija, um ein bißchen in Farben tsu denken –vielen Dank

    Gefällt mir

  3. Security Scout sagt:

    Danke LH,
    ein sehr interessanter und wertvoller Beitrag.
    Es sind viele wissenschaftlicihe Ausrücke der Neuzeit darin.

    Früher sagte man:
    Gott hat den Kosmos durch kabbalistische Magie geschaffen und hält ihn durch Magie im Gleichgewicht.
    Die Magie lehrt die Gesetze des Mikro- und Makrokosmos und jeder Mensch kann sie heute studieren.

    http://verlag-dr.de/

    Ja, einige SEHR wenige Menschen haben dies studiert und die Macht welche darin steckt erkannt.
    Diese Kraft ist nicht gut oder böse sondern neutral. Es liegt an jedem Menschen, was er daraus macht.

    Dieses Wissen war über tausende von Jahren streng geheim und wurde nur an Eingeweihte weiter gegeben.
    Dieses Wissen ist heute für ALLE Menschen verfügbar.

    Das bringt große Chancen aber auch große Risiken durch Mißbrauch mit sich.

    Die Ursache der Dekadenz im Westen sind die Folgen des Denkens bzw. Gleichgültigkeit der Masse(!) der Menschen dort.
    Die Lösung, Heilung bedeutet Leiden. Erst in der Not werden die Menschen ihr wahres Selbst erkennen.

    Darum gibt es das Böse was böses will und am Schluß dadurch Gutes erschafft.

    Gefällt mir

  4. Security Scout sagt:

    Dieser Text aus der Schweiz als Propheiung stammt aus dem Jahre 1951!
    Man bedenke, 1951 waren die Menschen SEHR konservativ. Was darin steht war 1951 unvorstellbar für die meisten Menschen.

    https://shop.figu.org/sites/default/files/figu_voraussagen_und_prophetien_1951_und_1958.pdf

    Gefällt mir

  5. thom ram sagt:

    Daskalos von Zypern sprach von „Elemental / Elementalen“ und meinte damit das Gebilde, welches ich schaffe, wenn ich einen Gedanken forme.
    Er sprach davon, wie sich Elementale gleicher Natur zusammenschliessen. Wie er solch Feld nannte, ist mir entfallen (und die Biografie über ihn habe ich mit meinen andern Büchern verschenkt), ich nenne es morphisches Feld, weil mir selber keine bessere, bildliche Bezeichnung einfällt.

    Nach meinem Verständnis sprach Daskalos von exakt Demselben wie Autor B.Ratnikow

    Daskalos sagte noch etwas mehr. Er betonte immer wieder, dass ein von mir geschaffenes Elemental in jedem Falle wieder auf mich zurückfallen werde. Und zwar verstärkt, da unterwegs nach dem Gesetz der Resonanz mit gleichen Elementalen angereichert. Da wären wir wieder bei unserer Macht als Kreator unserer Realität. Was ich denke hat die Tendenz, sich hier real zu formen. Kleines schnell, grosses braucht länger.

    Ich habe das Buch „Daskalos von Strovolos“ in Erinnerung als sehr aufbauend, spannend dazu noch. Daskalos war als Heiler tätig, konnte sogenannte Wunder vollbringen. Er nahm nie never ne jamais etwas für solchen Akt, und er betonte, es sei wichtig, ein normales Leben zu führen….er war – genau weiss ich nicht mehr – beruflich Möbelhändler oder so was. Autohändler. Ich krieg es nicht mehr auf Reihe, aber es war ein schlicht gewöhnlicher Beruf.

    Er war völlig undogmatisch. Knurr, jetzt würde ich sein Buch gerne zücken können….doch wozu haben wir Internet?

    Sehr! gut und sehr! interessant wird Daskalos präsentiert hier:
    https://anthrowiki.at/Daskalos

    Gefällt mir

  6. no one sagt:

    Danke, Danke, Danke… für diesen exzellent brillanten Artikel!

    Mir fehlt der nötige Schmalz, dem noch irgend etwas adäquat hinzufügen zu können…
    nur soviel, das es mir ein Herzenswunsch ist, Menschen mit gleichen Wissen und Bewusstsein, in meinem direkten Dunstkreis zu begegnen, antzureffen und vor allem diese auch erkennen zu können.

    In LIEBE… wünsche ich Euch allen besinnlich schöne Feiertage!
    InEs (alias no one)

    Gefällt 1 Person

  7. no one sagt:

    Mit nötige „Schmalz“ meinte ich selbstredend „Hirn-Schmalz“…
    dass mir gegebene Denkvermögen, meinen Gedanken einen klaren Ausdruck, formgebend in Erscheinung tretten zu lassen.

    Gefällt mir

  8. Security Scout sagt:

    thom ram
    23/12/2017 um 10:42
    Zitat: Daskalos von Zypern sprach von „Elemental / Elementalen“ und meinte damit das Gebilde, welches ich schaffe, wenn ich einen Gedanken forme.

    Das ist interessant Thom Ram. Elementale nennt man in der Magie die Hilfsgeister welche ein Magier erschaffen kann.
    Die Gefahr ist beim „Zauberlehrling“, daß er ein Elemantal sich schafft für bestimmte Arbeiten, Dienste und er es später nicht mehr kontrollieren
    kann weil es immer weiter wächst und stärker wird. Es lebt von der „Energie seines Herren“ um seine Aufgaben zu verrichten.
    Darum sollte ein solches Wesen immer nur für einen bestimmte Zeit oder Arbeit geschaffen werden und danach soort wieder aufgelöst werden.

    Werden diese Elemantale aber von profanen Menschen unbewußt erschaffen, haben die Menschen keine Kontrolle darüber
    und werden zu Sklaven des eigenen Elementals.

    Das ist genau das, was wir gerade in Deutschland sehen.
    Dadurch kommt die cognitive Dissonanz der Menschen welche die (für Uns offensichtliche) Wahrheit nicht sehen können.

    Dadurch fällt es „Höheren Mächten“ leicht, dieses Wissen zu nutzen für ihre eigenen Zwecke.
    Grund ist, daß Menschen mit einer niedrigen Schwingungsfrequenz sehr leicht zu manipulieren sind durch materielle Dinge.
    Negative Emotionen wie Gier, Triebe etc. sind perfekt für ein solches System und manipulieren den Menschen in eine niedrige Schwingungsfrequenz.
    Das Elemental badet regelrecht in solchen Emotionen.

    Das Elemental als Hilfsgeist steht unter den Geistern (Geistigen Wesen).
    Der Kreis ist damit geschlossen. So wird Macht ausgeübt.

    Ein Mensch braucht diese Macht nicht zu HABEN, sondern muß sie nur ERKENNEN und nach seinen Wünschen manipulieren, indem auf
    die niedrigen Triebe des Menschen gesetzt werden.
    Gib ihnen Brot und Spiele hieß es darum im alten Rom.

    Auf der Grundlage dieses Wissens sind in der Vergangenheit viele weltliche Mächte entstanden.

    Daskalos war ein Heiler ein positiver Magier.
    Natürlich gibt es auch das Gegenstück dazu, einen negativen Magier bzw. Schwarzmagier.
    Von seiner Seite aus ist der Schwarzmagier nicht negativ, denn er zwingt keine Menschen zu etwas und verführt sie nur.
    Am Schluß dieses Weges erkennen die Menschen ihr falsches verhalten, wenn sie alles verloren haben.
    Diese Erkenntnis können sie in einem späteren Leben, erneuten Inkarnation nutzen, ODER der schmerzhafte Lernprozeß geht weiter.

    Darum sind wir in einem Reinigungsprozeß in Deutschland.
    Das ist positiv.

    Ich schreibe hier mit den Worten meines Wissens und meiner Erfahrung.
    Dieses deckt sich mit dem Wissen von Franz Bardon und Dr. Rudolf Steiner.

    Daskalos meint mit Elemental etwas, was der Mensch unbewußt erschaffen hat.
    Selbstverständlich können Elementale auch BEWUSST erschaffen werden ABER jeder bedenke die große Gefahr dazu.

    Gefällt mir

  9. thom ram sagt:

    Scout 17:06

    Wenn ich denke, schaffe ich Elemental(e) / Egregor(en).

    Immer noch kann ich „denken“ jedoch keineswegs scharf definieren – obschon ich es doch die ganze Zeit tue und zeitlebens über das Denken haha nach gedenkt habe.

    Gefällt mir

  10. Security Scout sagt:

    thom ram
    23/12/2017 um 18:32
    Scout 17:06

    NUR Denken ist unscharf.
    Den festen WILLEN etwas zu WOLLEN.
    Franz Bardon beschreibt sehr genau wie diese geistige Schulung vor sich geht.
    Es braucht Jahre des Studiums um da hin zu kommen.

    Gefällt mir

  11. Besucherin sagt:

    „Das wird aber nichts bringen – wir sind eines jener Völker, welchen eine historische Aufgabe übertragen wurde, der wir gerecht werden müssen: die Menschheit auf den richtigen Weg zu führen.“

    Ui, scho wieda. Kürzlich hat einer in einem Forum kommentiert: er ist wieder da, der dt. Größenwahn, diesmal als Weltrettungswahn, gemeint war die Merkel, die mit dem Scheckbuch durch Afrika tourt.
    Vielleicht will die Menschheit ja gar nicht am deutschen Wesen genesen, auch wenn die Deutschen das offenbar gerne glauben wollen.

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    zu Security Scout 23/12/2017 um 08:39
    „Diese Kraft ist nicht gut oder böse sondern neutral. “ –
    da steht aber oben im Artikel etwas anderes – überlesen?

    „Darum gibt es das Böse was böses will und am Schluß dadurch Gutes erschafft.“ –
    könnte es nicht einfacher und vor allem effizienter sein, etwas Gutes zu wollen und dieses gleich zu erschaffen?
    😉

    Gefällt mir

  13. luckyhans sagt:

    zu Besucherin 23/12/2017 um 21:36
    „er ist wieder da, der dt. Größenwahn …“ –
    ja, selbstverständlich kann immer alles gleich negativ aufgefaßt werden – dies könnte zum Beispiel auch die Ursache dafür sein, daß es nicht so recht vorwärts geht mit der geistigen Entwickelung der Menschen hierzulande: weil die meisten erstmal intensiv den Pferdefuß suchen, und die Intention des anderen immer erstmal ins Absurde übersteigern müssen, angeblich „um klarer zu sehen“… 😉

    Es besteht wohl ein feiner Schiedunter zwischen der Kohlschen Scheckbuch-Verfahrensweise (wirklich bezahlen müssen dafür eh erst die Kinder und Enkel) und dem Gedanken, daß ein Volk aufgrund seiner kulturellen Voraussetzungen der ganzen Menschheit etwas geben kann.

    Aber es kann jeder gern bei „seiner Meinung“ bleiben… mich wundert nur immer wieder, wie fleißig manche darin sind, die dargelegten Gedanken mißverstehen zu wollen… und „zufällig“ sind es auch fast immer dieselben… ja, das Fest der Liebe… 😉

    Gefällt mir

  14. luckyhans sagt:

    zu Security Scout 23/12/2017 um 17:06
    Sehr viele Parallelen zwischen Elemental und Egregor, richtig.
    Allerdings auch gewichtige Unterschiede, finde ich:
    die Naturgewalten und Naturgebilde sowie Naturerscheinungen, welche auch egregorisch wirken.
    Und die offenbar NICHT von Menschen erschaffen wurden. (vielleicht von Magiern?)

    Das ist nach meinem Dafürhalten noch zu wenig erforscht – der Mensch ist eher geneigt , sich mit sich selbst zu befassen… oder es wurde bereits erforscht, aber dieses Wissen wurde wieder unterdrückt und „ausgemerzt“… wie mit der Transmutation, die bei Pflanzen bereits nachgewiesen wurde (siehe Herr von Herzeele 1875), aber bis heute nicht als „wissenschaftlich anerkannt“ gilt.
    Wäre ja auch noch schöner, wenn solche „primitiven“ Wesen wie die Pflanzen etwas könnten, was wir, die „Krone der Schöpfung“, angeblich niemals können könnten… 😉
    „Plötzlich“ würden die radioaktiven Abfälle ihre „Gefährlichkeit“ verlieren – weil leicht in nicht strahlende Isotope umwandelbar… und so weiter – das wäre ja schrecklich… womit soll man dann den Menschen noch Angst machen?

    Gefällt mir

  15. Besucherin sagt:

    luckyhans
    24/12/2017 um 07:56

    „ja, selbstverständlich kann immer alles gleich negativ aufgefaßt werden – dies könnte zum Beispiel auch die Ursache dafür sein, daß es nicht so recht vorwärts geht mit der geistigen Entwickelung der Menschen hierzulande: weil die meisten erstmal intensiv den Pferdefuß suchen, und die Intention des anderen immer erstmal ins Absurde übersteigern müssen, angeblich „um klarer zu sehen“…

    Das ist eine Aussensicht, und da ich ja mit „hierzulande“ nichts zu tun habe, und „der Menschheit etwas geben zu können“ klingt dann gleich um Längen bescheidener als „historische Aufgabe übertragen wurde, der wir gerecht werden müssen: die Menschheit auf den richtigen Weg zu führen.“

    Zerveih, dass es mich bei letzterer Formulierung doch ein bisserl reissen tut 😉
    Und nein, ich will dich nicht mißverstehen, aber mein nachbarliches Ohrwaschel wird einfach spitz bei bestimmten Tönen 😉

    Gefällt mir

  16. Gravitant sagt:

    Wenden wir uns mehr dem Positiven zu,
    werden die negativen Ereignisse wie Haß,Neid,Streit,Gewalt,
    Krieg und Naturkatastrophen abgeschwächt oder sogar besiegt.
    Menschen haben es in der Hand,
    wir können alles,alles verändern und umwandeln,
    durch die Veränderung unseres Bewußtseins und Gedankenkraft.
    F.W.

    Gefällt 1 Person

  17. Security Scout sagt:

    luckyhans
    24/12/2017 um 08:12
    zu Security Scout 23/12/2017 um 17:06
    Sehr viele Parallelen zwischen Elemental und Egregor, richtig.
    Allerdings auch gewichtige Unterschiede, finde ich:
    die Naturgewalten und Naturgebilde sowie Naturerscheinungen, welche auch egregorisch wirken.
    Und die offenbar NICHT von Menschen erschaffen wurden. (vielleicht von Magiern?)

    ERSCHAFFEN wurde alles von Gott oder welchen Ausdruck man für Gott verwendet.
    Die Erde wird für Gott von geistigen Wesen verwaltet die hierarchisch gegliedert sind. Das sind die jeweiligen
    Vorsteher eines Planeten mit ihren Helfern.

    Ein Magier kann auf diese Kräfte, Wesen einwirken ABER bleibt natürlich für seine Taten gegenüber immer Gott
    verantwortlich.

    Die Menschen sind Teil von Gott. Das ist wie ein Wassertropfen der zum Ozean gehört. Gott ist der Ozean. Damit kann
    ich als Wassertropfen natürlich nicht behaupten Gott zu sein, ABER Teil Gottes und darum AUCH mit den Kräften eines Gottes.
    Wie stark diese Geistes-Kräfte sind, hängt von der geistigen Entwicklung jedes Einzelwesens und Menschen ab.

    Das Problem der Menschen ist die materielle Gier nach Dingen die vergänglich sind.
    Ein Magier ist nicht an materiellen Dingen interessiert sondern an seiner geistigen Ent-Wicklung.

    Materielle Dinge können auch Freude bereiten aber das Problem ist, wenn Menschen damit ver-haftet sind. Es ist schön Materielles zu genießen, aber nicht wirklich wichtig.

    Punkt 2
    „Darum gibt es das Böse was böses will und am Schluß dadurch Gutes erschafft.“ –
    könnte es nicht einfacher und vor allem effizienter sein, etwas Gutes zu wollen und dieses gleich zu erschaffen?

    Ja, es wäre einfacher, aber im Leben gibt es den einfachen, leichten Weg und es gibt den schwierigen, dornigen Weg.
    Wo hast Du am Ziel mehr Erfahrung??

    Es ist alles ein Reinigungsprozeß zum weiteren Geistigen wachsen,
    schöner ausgedrückt:

    „Leben ist lebensgefährlich. Und gerade jetzt, am Ende eines Atemzuges von Brahma, der etwa sechsundzwanzig Jahrhunderte dauert, wird es zwingend: Alles Vordergründige geht den Bach runter, muss verloren gegeben werden. Es wird existenziell. Jetzt ist eine neue Richtung einzuschlagen: der Weg nach Innen. Jeder muss sich auf sich selbst besinnen, auf seine ureigene Wahrheit, auf seine wahren Fähigkeiten, auf sein wahres Mensch-Sein.“

    Und dieses Mensch-Sein wird aus dem Chaos geboren, aus der Krise, in der die bisherigen Werte, die Schein-Sicherheit boten, verloren gegangen sind. Sie liegen in Schutt und Asche – und doch sieht es die Masse nicht. Sie bleibt in ihrem materialistischen Denken und Handeln, bleibt verkopft und verschließt die Herzen.

    DARUM brauchen Wir das Böse, denn es läßt Uns das Gute sehr klar erkennen.

    Gefällt mir

  18. luckyhans sagt:

    zu Security Scout 24/12/2017 um 10:56
    „DARUM brauchen Wir das Böse, denn es läßt Uns das Gute sehr klar erkennen.“ –
    oh je, das ist der tieftraurige Versuch, das Böse zu rechtfertigen… aber total untauglich, denn nach meiner Überzeugung gibt es keinerlei Rechtfertigung für das Böse.
    Denn jeder Mensch ist von Natur aus seit seiner Geburt mit einem Gewissen ausgestattet und in der Lage, sehr genau zu unterscheiden, was gut und richtig ist.
    Sieh dir die Videos mit Gerald Hüther an, der von einem solchen Versuch mit Kleinkindern berichtet hat, die anfangs ALLE sehr genau entscheiden können, was gut ist.
    Und die erst nach einigen Monaten in der Familie, wo sie das Verhalten der anderen sehr genau beobachten und erfühlen, mit dem Ungeist des Bösen, der Händler-Mentalität, die nach Interessen und Vorteil entscheidet, infiziert werden…

    Wir sind Menschen und keine Vögel Phönix… 😉

    Gefällt mir

  19. luckyhans sagt:

    zu Besucherin um 10:01
    „dass es mich bei letzterer Formulierung doch ein bisserl reissen tut“ –
    da bist du sicherlich nicht die Ausnahme, sind doch die braven Bunzelis ALLE in dem Geiste erzogen, daß sie gefälligst ein Vorbild an Bescheidenheit und Demut zu sein haben… jeder darf dem Deutschen auf der Nase herumtanzen, und er wird sich noch bedanken für die beeindruckende Erfahrung, auch wenn das Nasenbein dann lädiert ist… ;ö)
    Es ist viel schöner, sich aus all diesen geistigen Fesseln zu befreien und deren Unsinnigkeit anzuerkennen, den weder die eine noch die andere Übertreibung kann uns weiterhelfen.
    Es geht ganz einfach darum, was der Menschheit demnächst bevorsteht, und das sind gewaltige Prüfungen.
    Werden wir sie bestehen können?
    Mit einer Sklavenmentalität ganz gewiß nicht.
    Also: bitte wieder selber denken – in allem… 😉

    Gefällt mir

  20. Besucherin sagt:

    luckyhans
    25/12/2017 um 03:31

    „da bist du sicherlich nicht die Ausnahme, sind doch die braven Bunzelis ALLE in dem Geiste erzogen, daß sie gefälligst ein Vorbild an Bescheidenheit und Demut zu sein haben…“

    Na ich bin ja gar keine Bunzeline, war bloß ein Stubbs dass vielleicht eine Übertreibung vorliegen könnte. 😉

    Wünsche dir und allen geruhsame Feiertage, dass das Baucherl gut gefüllt ist, ein gutes Glas die Sinne besänftigt, und wir den Herrgott einen guten Mann sein lassen können. Bissl Urlaub braucht schließlich jeder mal.

    Gefällt mir

  21. luckyhans sagt:

    zu Besucherin um 5:54
    … danke für die guten Wünsche.

    Gefällt mir

  22. Gravitant sagt:

    Zauber und Magie
    die Liebe endet nie
    öffnet Herzen weit
    sei jederzeit bereit
    lächle und fühle dann
    was Liebe alles kann.
    Feenpoesie Christina Sevira

    Gefällt mir

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.

%d Bloggern gefällt das: