bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Bali / Ogo Ogo / Nyepi / Zuversicht

Bali / Ogo Ogo / Nyepi / Zuversicht

Ich lerne in Bali.

Indonesier ist vorwiegend Muslim. Balinesen sind Hindu.

Das Erdenjahr eines Hindus ist geprägt von einem Kalender, den zu verstehen ich weit entfernt bin, denn die hinduistischen Rituale sind nicht von Idioten geprägt, sondern sie richten sich nach dem Lauf der Gestirne. Einer der wichtigen Anlässe ist Ogo Ogo mit Folgetag Nyepi.

Wochen schon vor Ogo Ogo schaffen Balinesen all überall ideenreich und handwerklich saumässig kunstvoll überlebensgrosse Skulpturen von Schauergeistern. An Ogo Ogo werden diese Geister abends um 19 Uhr, da es schon dunkel ist, in Umzügen vorgeführt. Da geht jeder hin. Massen von friedlich gestimmten Menschen sind da. Durchschnittsalter? Ich schätze mal 30.

Diese Geister werden anschliessend verbrannt, denn es ist der Tag, da im Lande das Böse wieder mal richtig ausgekehrt wird.

Nun kann es aber sein, dass einzelne böse Geister den Braten gerochen haben und sich rechtzeitig des Landes verpisst haben. Die werden zurückkommen, das ist so sicher wie die Tatsache, dass mein Kopfhaarwuchs nachlässt.

Sie sind schlau, die Balinesen. Damit die wieder kommenden Geister gleich wieder abhauen, sorgen sie dafür, dass sich die Geister langeweilen. Und wie das? Einfach. Sie sollen ein von Menschen verlassenes Land vorfinden. Und wie macht man das? Man bleibt im Haus. Nachts ist null kein Licht. Null läuft. Der Flughafen ist geschlossen. Ich habe gesagt, der Flughafen ist geschlossen. Flugzeuge haben über Bali Ueberflugverbot. Wahr.

Bitte reinziehen. Der Flughafen ist geschlossen. Was heisst das für den Tourismus? Einen Tag Ausfall. Andere Flugzeuge dürfen Bali nicht überfliegen. Was heisst das? Fluggesellschaften von Herrenländern haben zu kuschen.

Was heisst das? Diese Hindus haben einen Willen. Und verd nochmal, das möchte ich Deutschen zurufen, und nicht nur Deutschen. Wo ein Wille ist, da ist ein Weg.

Wenn ein Volk in sich einig ist, hat einfach keiner von aussen was zu melden. In Bali, da ist an Nyepi von morgens 0600 bis zum Folgetag 0600 von Menschenseite kein Geräusch, keine Bewegung, kein Licht. Fernseh gibt es nicht. Null Sendung. Reinziehen bitte. Das Riesenindoktrionationsding „Fernsehen“ kuscht!

.

Ogo Ogo

Meine Interpretation:

Diese in Wirklichkeit Schwarze oder Scheissebraune kommt in Weiss daher. Sie verrät sich lediglich durch das Krakengekrakele in ihrem Rücken und durch Schauerfinger. Dass sie das Siebenfache Dach eines heiligen Tempels auf sich trägt, ist für mich schlangenschlau erdacht. Nicht nur mit Weiss tarnt sie sich, nein, sogar spielt sie vor, Heiligkeit hochzuhalten. Die wissen grundsätzlich prinzipiell von der NWO, ohne dass sie dazu Internet benötigten oder den Namen Soros kennen müssten.

War zu sehen in Nusa Dua, am 28.03.0005 (2017). Eine Kreation von Vielen.

.

.

Ich selber war an Ogo Ogo in Tyaniar, Nordbali.

Haha, also die Photographie zeigt nicht, wie man nun vermuten könnte, mich. Oder doch? Keine Ahnung.

.

.

Und nun das positive Element anlässlich Ogo Ogo. 

.

Ich schicke voraus:

Ich bin Gast in Bali, Indonesia, ich fühle mich als zugehörig und ich zeige es äusserlich aus Gründen des Respektes.

Dank einer meiner befreundeten Familien war es mir vergönnt, teilzunehmen so, wie Balinese.

.

Die Menschen kommen des Nachmittages fast männiglich zusammen, allesamt festlich gekleidet.

.

.

Sie bringen allesamt Früchte der Erde mit, um sie segnen zu lassen.

.

.

Am Schlusse des Rituals werden wir mit heiligem Wasser gesegnet.

Wenn du, so wie ich, dich fast täglich mit Schwärzestem des Schwarzen auseinandersetztest,

dann ist es einfach nur gut, erleben zu dürfen, wie (wie ich meine) junge Seelen einem Plan folgen,

der in Richtung „glückliches Menschsein“ weist.

Da läuft alles unaufgeregt, selbstverständlich, friedlich.

Da ist kein „Sich zu Boden Werfen“,

da ist kein „die Augen flehend zum Himmel verdrehen“

.

 Die Welt ist nicht verloren,

zwei  suppléments:

.

.

thom ram, 30.03.0005NZ, Neues Zeitalter, da junge Seelen alten Seelen folgen, da alte Seelen junge Seelen lieben.

.

.


5 Kommentare

  1. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  2. Tolle Bilder, wundervolle erklärende Worte dazu und eine schöne Stimmung schwappt da rüber lieber Thom.
    Möge die Welt dadurch ein bissl ruhiger werden und mögen diverse der arglistigen Geistwesen hinausgekehrt worden sein…..und…..mögen viele ihnen folgen 😉

    Gefällt mir

  3. Vielen Dank für den wunderschönen Einblick, lieber Thom!

    Verzeihe das ich derzeit so selten zum schreiben komme, hab viel zu tun. 🙂

    Sobald der Durchbruch vollzogen ist, machen wir erst mal Urlaub.
    Deine Bilder helfen mir grade mal wieder meinen Fokus auch auf dich zu legen.

    Ich freue mich aufs treffen mit dir, lass es schwingen 🙂

    Gefällt mir

  4. kulturbereichernd, dies in original-miterlebtem Bericht mit Fotos mitlesen und kennenlernen zu dürfen.
    danke.
    Ach, was wäre das schön, auch hier sowohl ogo ogo als auch nyepi erfahren zu dürfen, mind. 1-3 Tage!!
    Aber bei uns kommen die bösen Geister ja weniger von „Außen“
    ….obwohl….übers Meer kommen sie schon ab und an oder von weiter her… 🙂 🙂
    Das Stillwerden, damit die bösen Geister getäuscht werden, hat was……..

    Gefällt mir

  5. Petra

    In der Schweiz hatten wir, vor 50 Jahren, wegen „Oelkrise“, ein paar autofreie Sonntage. Es war einfach nur herrlich, schon nur das. Null Motoren auf der Strasse. Ein Gefühl von Freiheit! Man hat das dann schnell wieder abgeschafft.

    Und jeden Nyepi denke ich, was du sagst. All überall sollte es Nyepi geben. An Nyepi erlebt man, was man im Grunde alles nicht braucht.
    Ich habe allerdings beschissen, und alle mit Händi mit Internet bescheissen: Internet gibt es. Ich bin viel am Kompi gehangen – allerdings mit laangen Wartezeiten, da in der Ecke dort nur eine ganz dünne Leitung war.

    Interessant ist vor allem die Nacht. Kein Licht im Haus. Tausend Sterne draussen. Jeder hat so gegen neune das Gefühl: Schlafenszeit ist es. Dann gibt es eine Nacht mit viel Aufwachen, da ungewohnt früh eingeschlafen. Sauinteressant, wie ich Träume besser erinnerte und bewegen konnte.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: