bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » BUMI BAHAGIA / GLÜCKLICHE ERDE / POSITIV DER ZUKUNFT ZUGEWANDT » Meilenstein / Russland will die Zentralbank verstaatlichen

Meilenstein / Russland will die Zentralbank verstaatlichen

Russland will die Zentralbank verstaatlichen. Das heisst: Die Besitzer der russischen Zentralbank, die Familie der rothen Schilder, wird enteignet. Das heisst: Russland macht das Einzige, was richtig ist, all die privaten „Nationalbanken“ sind Hauptwerkzeuge derer, welche die Menschheit versklaven. Und brandgefährlich ist das Vorhaben. Wenn den rothen Schildern der Geldverkehr aus den Händen gerissen wird, dann werden sie die Panzerreserven ins Gefecht schmeissen. Was das konkret sein wird, werden wir schnell genug feststellen können. Weil sie das Weltgeschehen über das Geld lenken, werden sie nun nicht mehr nur „alles“, sie werden Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um die Leute im Kreml zu liquidieren, welche es wagen, für das russische Volk etwas Gutes zu tun.

Ich meine, die vorliegende Nachricht deutet auf Vorgänge, welche über Wohl und Wehe der Menschheit entscheiden.

thom ram, 15.12.2014

.

Original unter:

http://new.euro-med.dk/20141215-putins-vertrauter-putin-will-rothschilds-russische-zentralbank-verstaatlichen-und-handlanger-des-westens-saubern-krieg-bis-eine-seite-einbricht-unvermeidbar.php

.

Putins Vertrauter: Putin Will Rothschilds Russische Zentralbank verstaatlichen und “Handlanger” des Westens säubern. “Krieg bis eine Seite einbricht unvermeidbar”

Kurzfassung: Präsident Putin befindet sich unter schwerem Druck von aussen und  innen: Westliche Sanktionen und gesteuerter Öl-Preis-Absturz haben vorläufig – trotz Bemühungen der Rothschild-kontrollierten Zentralbank Russlands durch Einsatz von Dutzenden von Milliarden der Devisen-Reserven – in diesem Jahr den Rubel gegenüber dem Dollar um 39% weniger wert gemacht.
Putin werde nun laut seinem Vertrauten, Jewgeni Fjodorow, die Nationalisierung der Zentralbank und des Rubels bald durchtreiben – um Geld für seine (Rüstungs)Vorhaben zu beziehen.
Die Russische Zentralbank gehört laut der Verfassung einem Fremden Staat – und zwar der City of London, nimmt ihre Befehle aus London und Washington. Diese Bank kann nur Geld in Höhe des Bestands an fremden Devisen drucken, was für die Zwecke Putins nicht ausreicht. Die CBR muss sogar (wertlose) US-Anleihen für die Dollar, die für russisches Öl bezahlt werden, kaufen – wodurch die  Dollar zum FED zurückkehren!
Ausserdem ist Putin unter Druck aus dem Westen, der ihn stürzen und durch westlich-gesonnene Oligarchen ersetzen will – wie vom US-Botschafter in Moskau, Tefft, angeblich ganz klar ausgedrückt: “Wir werden Putin aus dem Amt verdrängen und unsere Leute als Führer der Regierung (er nannte sogar die Person mit Namen) und Minister ernennen“.
Daher setzt Putin nun auf eine starke Armee, um Russlands Unterwerfung unter die US zu meiden.

Fjodorow sagte in einem Interview: Eine Spaltung in der russischen Elite ereignete sich vor zwei Monaten, als ein Teil der Elite beschloss, bei Putin zu bleiben.
Putin traf dann seine Entscheidung, die die nachfolgenden Ereignisse festlegt. Weiter ist die Logik eines 1) Ausnahmezustandes oder eines 2) geopolitischen Kriegs in Kraft getreten, während wir unter Druck gesetzt werden.
Was dies bedeutet, ist, a. die Amerikaner können jetzt den Druck nicht nachlassen, während b. wir uns nur über den Druck erfreuen, weil er uns technisch in die nationale Befreiung zwingt: Viele Jahre lang konnten wir De-Offshoring nicht erlangen, aber der amerikanische Druck hat es an einem Tag durchgeführt.
Putin müsse nun die 5. Kolonne gnadenlos säubern – und zwar in “Unserer Zentralbank, dem Finanzministerium, dem Ministerium für Wirtschaft.
Aber vor allen Dingen sieht Putin den Westen als den grossen Spekulanten gegen den Rubel.

Sagen wir den Plan klipp und klar: 1. Eine Spaltung in der Regierung, 2. Identifizierung der fünften Kolonne in der Regierung, in der Wirtschaft, in den Medien, 3. Säuberung 4. eine parallele aktive Position auf die Ukraine, indem die Ukraine und Russland ein und dasselbe sind – wie Putin sagte. Mit diesen Worten definierte er seine Position und Strategie für Russland.
Eine Nationalisierung der Zentralbank Russlands wird das erste Signal sein und würde den endgültigen Bruch mit Rothschilds City of London/dem British Empire/ der “britischen (Bankster) Krone” und deren Werkzeug, den USA bedeuten. Ihr Verhältnis ist seit Putins Beschlagnahme von Rothschild-Chodorkowskys Yukos-Aktien angespannt. Daher zögere Putin mit der Nationalisierung. Er brauche noch Bevollmächtigung, um seine Vorhaben als starker Mann durchsetzen zu können. Dafür brauche er eine “grosse Notwendigkeit”, die wegen US-Aggression angeblich bald bevorstehe.

*

Bei seiner Rückkehr vom G20-Treffen in Brisbane sagte Putin  (Russia Today 18 Nov. 2014):Die USA  wollen Russland unterwerfen, aber niemand hat´s bisher getan oder  wird es jemals tun”.
Aus dem Folgenden scheint es, dass diese Anweisung eine viel tiefere, eine existentielle Dimension hat – nicht nur für Russland, sondern für die Welt.

obama-stalin-putin-scIch habe zuvor  die Moscow Times mit den Worten zitiert, dass Putin dermassen unter enormem inneren- und äusseren Druck stehe,  dass  er “ein neuer Stalin werden müsse“, damit er und Russland die westliche Isolierung und den wirtschaftlichen Angriff auf Russland überleben können.  Das bedeutet einen endgültigen (inszenierten) Bruch mit Rothschild und seinem Werkzeug, den USA – nach der ersten Spaltung aufgrund der Chodorkowski-Yukos-Aktien-Beschlagnahme durch  Putin.

Durch die ZBR hat Rothschild  Russland und Putin in der Klemme.
Die ZBR ist Mitglied von Rothschilds BIZ, der Zentralbank der Zentralbanken in Basel.
Rothschild kontrolliert die ZBR u.a. über sein FED, so dass die ZBR nicht mehr Rubel als entsprechend ihrem Bestand  an fremden Devisen drucken kann. Russland verkauft Öl für Dollar. Für die US-Dollar kauft Russland US-Anleihen, wobei die Dollar  in die US FED zurückkehren. Das ist wirklich Diebstahl. Dadurch zerquetscht die FED die russische Wirtschaft wie in einem Schraubstock – gem. einem russischen Ökonom, dessen Video vom Internet (http://www.youtube.com/watch?v=umy5eTD8KFk) entfernt worden ist.

Forbes schrieb  am 11 Okt. 2014: Russlands Geldpolitik ist bisher gemeinsam von der FED und Chinas Volksbank bestimmt worden. Das bedeutet, dass die ZBR nie wirklich die Kontrolle über den Rubel und die Geldpolitik  gehabt hat. Jeder wusste, dass die ZBR  sie nur bis an die Grenze seiner Devisenreserven, die begrenzt sind, verteidigen könne.
Trotz Fyodorov’s Aussage unten, zögert Putin mit der Verstaatlichung der privaten ZBR, um somit  Rothschilds Griff auf Russland ein Ende zu machen. nabiullina+putin

Links: ZBR´s Direktorin, Elvira Nabiullina, 49, diente seit September 2007 als Ministerin der Russischen Föderation für Wirtschaftsentwicklung und Handel, bevor sie im Mai 2012 Wladimir Putins Beraterin wurde. Jetzt  verlangt Putin von ihr das Unmögliche: den Verfall des Rubels zu stoppen.

ruble-dollarRussia Today 5 Dec. 2014: Washington und seine Verbündeten verfolgen einen Regimewechsel-Politik. Michail Fradkow, der Leiter des auswärtigen Geheimdienstes, warnte davor, dass Moskau sich bewusst sei, die US versuchen, Putin von  der Macht zu verdrängenDer Rubel hat in diesem Jahr 39 Prozent an Wert gegenüber dem Dollar verloren (– Business Insider 2 Dec. 2014 rechts).

Putin ist and fühlt sich  unter starkem Druck des Westens.
DWN 6 Dec. 2014:  Wladimir Putin will gegen Rubel-Spekulanten auf dem Devisenmarkt vorgehen: „Äußere Feinde“ würden versuchen, Russland „in die Knie zu zwingen. Wir haben die Zentralbank aufgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass die Spekulanten keine Vorteile mehr ziehen können“, zitiert die Financial Times den russischen Präsidenten. „Wir wissen, wer diese Leute sind. Er stuft den gesamten Westen als Urheber anti-russischer Aktionen ein.”Das ist seit Jahrhunderten so”.

Russia Insider 5 Dec. 2014: Putin: “Diejenigen, die wir als unsere Freunde jenseits des großen Teichs sahen, hätten gerne Russland dem jugoslawischen Szenario des Zerfalls folgen sehen. Es hat nicht geklappt. So wie es nicht für Hitler nicht klappte, der ins Feld zog, um Russland zu zerstören und  uns  hinter den Ural zu verdrängen. Jeder sollte sich daran erinnern, wie das endete.
Niemand wird jemals militärische Überlegenheit über Russland erlangen.Wir haben eine  moderne und kampfbereite Armee, eine gewaltige Armee.
Wir haben die Kraft, den Willen und den Mut, unsere Freiheit zu schützen. Einige Regierungen versuchen, einen neuen Eisernen Vorhang um Russland (Das Grosse Schachbrett) zu erstellen”.

Meiner Meinung (der von Russia Insider) nach ist das, was wir sehen ein großes “Ereignis in der Mache”. Es ist schmerzhaft klar, dass Russland die USA als einen arroganten Tyrannen, den Russland stoppen könne, sowie das Regime an der Macht in der EU als stimmlose Kolonien sieht. Die Amerikaner sind zu arrogant, die Europäer ohne Rückgrat.
Der Kreml hat jede Hoffnung darauf, durch jegliche Art von Dialog, etwas  erreichen zu können, aufgegeben.

Von nun an wird Russland sich vor allem auf einseitige Aktionen  verlassen. Und da die Russen nie bedrohen, werden diese Maßnahmen  immer wie ein Schock und eine Überraschung für die westlichen Plutokratien kommen.
Dies wird ein langer Krieg, und er wird nur enden, wenn eine der beiden Seiten einbricht.
Jetzt ist Russland für den Krieg bereit. Russland wollte diesen Krieg nicht, der Krieg wurde ihm auferlegt.

YevgenyFedorovCNN Money 3 Dec. 2014:  Jewgeni Fjodorow, ein führendes Mitglied der Partei des russischen Präsidenten, Wladimir Putin, und Vorsitzender des Ausschusses für Wirtschaftspolitik des russischen Parlaments, warf der ZBR Sabotage vor und erzählte  örtlichen Medien, dass die ZBR “eine institutionelle Feindin des Landes” sei.
Die Bank wird nun demzufolge von Staatsanwälten ermittelt. Das “Verbrechen” der Bank  besteht darin, dass es ihr nicht gelingt, den Rubel-Sturz zu verhindern – trotz Ausgaben von Dutzenden von Milliarden der Devisenreserven.
Westliche Sanktionen  haben Investitionen gekühlt und erhöhte Refinanzierungskosten nach sich gezogen.
Die Krise hat eine Kapitalflucht ausgelöst – etwa 120 Milliarden US-Dollar werden erwartet,  das Land in diesem Jahr zu verlassen. Weitere $ 80Mrd.  könnten folgen.

Russland hat vor kurzem einen weiteren schweren Schlag  durch den starken Rückgang der Ölpreise hinnehmen müssen. Die Umsatzerlöse aus dem Öl- und Gasvertrieb machen fast die Hälfte des russian-interest-raterussischen Staatshaushalts aus. Wie die Umsätze fallen, schwächelt die russische Währung weiter. Das treibt die Inflation und zwingt die Zentralbank die Zinsen (links – Business Insider 2 Dec. 2014) zu steigern, wodurch die Aktivität unterdrückt wird.

Aber Fjodorow hat noch mehr zu offenbaren.  Wiki Spooks 3 Sept. 2014: Er zitiert die unerbittliche aggressive Haltung und Maßnahmen des Westens, die ein Stadium erreicht habe, in dem die KI im Kreml und andere staatliche Institutionen, die keine passende nationale Loyalität demonstrieren,  gesäubert und ihrer Führungspositionen enthoben werden müssen. Die Alternative ist Kapitulation dem Westen gegenüber.

“Unsere Zentralbank, Finanzministerium, Ministerium für Wirtschaft  befinden sich auf dem Weg zur Zerstörung der russischen Wirtschaft, weil sie die  Befehle aus Washington und London ausführen.

Wir müssen zu einer klassischen Wirtschaft, Verstaatlichung des Rubels, Abbrechen der Praxis der Währungsreserven, beschleunigter De-Offshoring, wie Putin es nennt, zurückkehren. Das bedeutet  das Einfrieren der Vermögenswerte derjenigen, die keine De-Offshoring wollen.
Das bedeutet, alle großen ausländischen Unternehmen in Russland.

Ausserdem ist es ist nur eine Frage, wann Putin die revolutionäre Autorität für eine Säuberung bekommen wird. Das ist eine Macht, die er nicht hat. Es wäre nicht verfassungs-gemäss. Dies geht um eine Handlung direkt im Widerspruch zur Verfassung. Ich denke, es wird unter einem Gesetz, das von der Duma verabschiedet wird, und das ihm besondere Befugnisse legalisiert, passieren. Oder es könnte ein Referendum geben, in dem das Volk ihm diese Befugnisse gibt. Es muss genacht werden.

We erkennen, dass die Säuberung beginnen wird. Sie umfasst nicht den Auswurf von Menschen.
simanowskiWir haben nicht vor, Alexey Simanovsky (links – den  ersten  Stellvertreter-Vorsitzenden der Zentralbank) zu beseitigen. Wir sind zuversichtlich, dass er mit Stöcken vertrieben wird, wenn er den Interessen nicht nur der Bevölkerung schadet.

obama-putinUS Botschafter in Russland John Tefft sagte deutlich: “Wir werden  Putin aus dem Amt zwingen und unsere Leute als Führer der Regierung  (er nannte sogar  die Person mit Namen) und Minister ernennen“. Dies war das Szenario in Kiew. ”

Allerdings wurde die Technik zurückgeschlagen; eine Spaltung in der Elite ereignete sich vor zwei Monaten, als ein Teil der Elite beschloss, bei Putin zu bleiben.
Putin versammelte die Abgeordneten in Jalta und sah jedem von ihnen in die Augen, um sicherzustellen, sie würden keine kalten Füße bekommen. Auf diese Weise technisch gestärkt, traf Putins seine Entscheidung, die  die nachfolgenden Ereignisse festlegt. Weiter ist die Logik eines 1) Ausnahmezustandes oder eines 2) geopolitischen Kriegs in Kraft getreten, während wir  unter Druck gesetzt werden.
Was dies bedeutet, ist,  a. die Amerikaner können jetzt  den Druck nicht nachlassen, während b. wir  nur  über den Druck froh sind, weil er uns technisch in die nationale Befreiung zwingt: Viele Jahre lang konnten wir De-Offshoring nicht erlangen, aber der amerikanische Druck hat es an einem Tag durchgeführt.

Anschließend versuchten die Amerikaner, die Situation mit dem Boeing-Vorfall zu brechen – scheiterten aber. Im Gegenteil,  der nationale Weg begann sich zu stärken. Zu diesem Zeitpunkt war es allen klar: 1. entweder wird Putin nach Den Haag ziehen, wo die Amerikaner  einen starken Prozess durchführen wollen, was zur Zerstörung von Russland und der Beseitigung der russischen Bevölkerung führt; sonst wird ein System der 2. Widerstandsfähigkeit gegenüber der tatsächlichen ausländischen Invasion entstehen. Eine Dynamik hat nun begonnen, die Putin in diese Richtung drückt:  1) Säuberung; 2) Aufbau einer Volkswirtschaft; 3) Industrialisierung.

Das ist die Frage über die Zentralbank, die nicht zulassen will, ihm (Putin) das Geld zu leihen. Sobald die Zentralbank und der Rubel verstaatlicht sind, kann dieser Unternehmer jede Menge Geld bekommen. Gemäß der Verfassung arbeitet die Zentralbank für einen fremden Staat (Federal Reserve, City of London).Putin-laughing


Links: Putins freimaurerisches alles-sehendes Auge Luzifers in Kombination mit dem antichristlichen 666 Zeichen.

putin-one-eye

Sagen wir es klipp und klar: 1. Eine Spaltung in der
Regierung, 2. Identifizierung der fünften Kolonne in der Regierung, in der Wirtschaft, in den Medien, 3. Säuberung 4. eine parallele aktive Position auf die Ukraine, indem die Ukraine und Russland ein und dasselbe sind – wie Putin sagte. Mit diesen Worten definierte er seine Position und Strategie Russlands.

Es wird alles mit bestimmten Mechanismen wie der Verstaatlichung der Zentralbank  aufgrund einer Notwendigkeit beginnen, die nicht mehr fern sein muss – sie könnte in diesem  Winter noch vorkommen, weil die Amerikaner mit schrecklicher Kraft drängen. Die Amerikaner werden niemand sparen. Sie brauchen nur Oligarchen, während Russland für sie ein Problem ist, das sie beabsichtigen, durch Auflösung des Staates zu lösen. Danach werden sie eine absolut brutale,  versklavte Welt –  nicht nur im Kolonialstil – bauen.

Wer sind die  Menschen der fünften Kolonne? Wir werden es dokumentieren, keine Sorge. Die Listen werden da sein, wenn nötig. Im derzeitigen System wird jeder neue Minister gegenüber den Nationalstaats-Projekten zunehmend feindlich sein.

 


18 Kommentare

  1. […] [bumibahagia] Russland will die Zentralbank verstaatlichen. Das heisst: Die Besitzer der russischen Zentralbank, die Familie der rothen Schilder, wird enteignet. Das heisst: Russland macht das Einzige, was richtig ist, all die privaten “Nationalbanken” sind Hauptwerkzeuge derer, welche die Menschheit versklaven. Und brandgefährlich ist das Vorhaben. Wenn den rothen Schildern der Geldverkehr aus den Händen gerissen wird, dann werden sie die Panzerreserven ins Gefecht schmeissen. Was das konkret sein wird, werden wir schnell genug feststellen können. Weil sie das Weltgeschehen über das Geld lenken, werden sie nun nicht mehr nur “alles”, sie werden Himmel und Hölle in Bewegung setzen, um die Leute im Kreml zu liquidieren, welche es wagen, für das russische Volk etwas Gutes zu tun. Zum Rest des Beitrags […]

    Gefällt mir

  2. gabrielbali sagt:

    Es wird mehr und mehr klar, dass die westliche Welt Russland schon laengst den Krieg erklaert hat. Der Wirtschaftskrieg ist bereits voll im Gange und es scheint nur mehr eine Frage der Zeit zu sein, dass dieser Krieg mit Waffen fortgesetzt wird. Spaetestens wenn die Russen „Njet“ sagen, zur bereits erfolgten (wenn auch noch weitgehend verschleierten) Okkupation der Ukraine durch den Westen, werden Waffen sprechen. Dieses „Njet“ ist schon bald und auch ganz laut vernehmbar zu erwarten. Ob dies noch diesen Winter geschehen wird, bleibt abzuwarten. Vielleicht dauert es auch noch bis zum naechstjaehrigen Winter. Aber Winter wird es wohl sein, weil die kaelteerprobten Russen da militaerisch weit im Vorteil sind, waehrend die Deutschen, Englaender, Franzosen, Amerikaner etc. welche die Nato-Truppen mehrheitlich ausmachen werden, bei 25 bis 30 Grad unter Null schnell die Hosen voll und die Kampfmoral verloren haben werden. Ja, und ganz ohne Truppen wird es nicht abgehen, wenn Putin dann tatsaechlich die Ukraine in die Russische Foederation einverleiben wird. Russland kann und wird es auf Dauer nicht erlauben, dass der Westen – und da allen voran die US-Amerikaner – in der Ukraine Position und Stellung beziehen. Das wissen die USA auch und dieses Wissen werden sie auch nuetzen, um ihren schon laengst geplanten 3. Weltkrieg endlich loszutreten, um ihre eigene marode Wirtschaft zu retten.

    Wenn wir Buerger der westlichen Hemisphaere nicht bald aufwachen und nicht bald massiv zu erkennen geben, dass wir Europaer gute Beziehungen zu den Russen bevorzugen und auch bald wieder haben wollen, dann ist der Zug abgefahren und uns fliegen – vor allem in Mitteleuropa – nur mehr Truemmer um die Ohren. Freundschaftliche Beziehungen zu den Russen sichern uns Frieden, auch wenn das unseren US-Amerikanischen Freunden ganz und gar nicht gefallen mag, weil dies ihre eigene Position als Weltmacht entscheidend schwaechen wird. Ein starkes Europa ist nur gemeinsam mit Russland moeglich, das haben kuerzlich auch die drei Ex-Kanzler Kohl, Schmidt und Schroeder eindeutig postuliert.

    Wir Buerger muessen endlich ganz deutlich Flagge zeigen. Die Aktion mit der weissen Flagge waere immer noch eine hervorragende Option, die im Internet binnen weniger Tage weltumspannend organisiert sein koennte, die fast nichts an Kosten verursacht und dazu vollkommen neutral ist. Auch wenn manche Blogger auch diesbezueglich ihr geliebtes Haar in der Suppe zu finden wissen (das ist fuer mich aber eher Querulantentum, denn diese „wohlmeinenden Freunde“ haben alles darangesetzt, unsere Idee schlecht zu reden, bislang aber immer noch nicht mit eigenen und besseren Ideen aufwarten koennen…).

    Oder hat jemand eine bessere Idee, wie man binnen weniger Tage weltumspannend Millionen Menschen fuer den Frieden mobilisieren koennte (und es muessen jetzt tatsaechlich einige Millionen sein, um deutliche Zeichen zu setzen und um das Ruder noch rechtzeitig herumreissen zu koennen!)?

    http://flaggezeigen.jimdo.com/

    Gefällt mir

  3. gabrielbali sagt:

    Warnung! – Was viele Menschen von der Strasse nicht zu wissen scheinen, denn die USAner haben dies verdammt geschickt eingefaedelt:
    Wann immer die USA als Nato-Mitglied in einen militaerischen Konflikt geraten (auch wenn sie ihn selbst provoziert haben), können und werden sie die anderen europaeischen Nato-Staaten um Beistand bitten. Eine Bitte, die dann auf Grund strenger Beistandsvertraege gar nicht abgelehnt werden kann. Damit koennen – und werden! – die USA nahezu jedes europaeische Land in einen Krieg gegen Russland hineinziehen koennen.
    Die Weichen sind bereits gestellt. Nur mehr ausserordentlich starke Willensbezeugungen von Millionen Buergern fuer ein „JA, zu Frieden um jeden Preis“ koennen da noch etwas aufhalten. Davon bin ich absolut ueberzeugt.

    Ob dies bei den vielen schlafenden Schafen noch geschehen wird – und vor allem rechtzeitig – steht aber noch in den Sternen…

    Wenn nicht, dann heisst es „warm anziehen“ und „gute Nacht“!

    Gefällt mir

  4. luckyhans sagt:

    Um diese Maßnahme – die Verstaatlichung der Russischen Zentralbank (ZBR) – wird die russische Regierung nicht herumkommen, wenn man sich endgültig aus dem Würgegriff der BIZ/FED/Kabale befreien will.
    Es gibt dazu eine hochinteressante Analyse von Putins Berater, Akademiker Sergej Glasjew, im „Militär-Industrie-Kurier“ (Военно-промышленный курьер) – unter der Überschrift „Der Ausweg aus dem Chaos“ (Выход из хаоса) – genauer: Teil 3 vom 10. Dezember (für Russisch-Kenner).
    Daraus ein paar Thesen:
    —-
    Die Kontrolle über die „Alte Welt“ (Europa) gebe den VSA noch die Stabilität, sich weiterhin mit China zu messen. Die technologische Führung erlaube es den VSA-Konzernen, sich in allen Ländern das modernste Know-how anzueignen, und mit der Gelddruckmaschine sei die Regierung in der Lage, sowohl das Staats-Defizit, als auch die aufgeblasene Militärindustrie (40% der Weltausgaben für Rüstung) und auch deren technologische Weiterentwicklungen (DARPA) zu finanzieren.

    Allerdings seien die BRICS-Staaten im Kommen und haben schon ein Viertel der Hochtechnologie-Produktion (!) der Welt bei sich vereint. Die VSA hielten sich nur dank der Monopolstellung des Dollars im Weltfinanzsystem – und sichern diese durch ihre Militärmacht ab. Das funktioniere aber immer weniger – daher haben die VSA ein objektives Interesse an einem Weltkrieg.
    —-
    (es folgt eine Analyse der Vorgehensweise gegen „mißliebige Staaten – „gesteuertes Chaos“, „gute Kriege“ – Irak1 bis Ukraine)
    Ausgehend von den verschiedenen „Zyklen“ (Kondratjeff, Kusnez, Kitshin) weist er nach, daß die ZBR, wie in den 90er Jahren so auch heute, neben ungeheuren Gewinnen für das internationale Kapital gleichzeitig die russischen Hochtechnologie-Bereiche systematisch finanziell ausgetrocknet hat.
    —-
    Die ZBR leiste dem illegalen Kapitalexport (ca. 80 Mrd USD allein im ersten Halbjahr 2014) Vorschub, indem keine Regelung und Kontrolle erfolgen. Um dieselbe Summe wurden die ausländischen Kredite an russische Strukturen gekürzt – Zufall?

    Die gleichzeitge Erhöhung der inländischen Basis-Zinssätze durch die ZBR führe dazu, daß russische Banken nicht konkurrenzfähig würden, während die russischen Kreditnehmer den ausländischen Banken mit ihren Mini-Zinsen zugetrieben würden – das ausländische Kapital bekomme so Zugriff auf die russische Industrie – per Dollardrucken. Die nationale Währung würde ein Dollar-Surrogat, die Wirtschaft den Interessen des Internatinalen Kapitals unterworfen – mit den entsprechenden Folgen: die einen Bereiche würden aufgeblasen, andere ausgetrocknet – die Struktur der Wirtschaft würde so von außen gesteuert: Rohstoffe für die Welt, kaum Investitionen in die verarbeitenden Bereiche, 6 – 8% des BIP werden als Kapital exportiert.

    Hinzu kommt die Politik des knappen Geldes im Lande – die Geldmenge wurde von der ZBR in 2014 um mehr als 700 Mrd Rubel reduziert, was zu einer Stagflation führe. Da die Rentabilität der Unternehmen in den meisten Bereichen einige Prozent unter dem Zinsniveau läge, wären keine Investitionen möglich, was zu einer Überalterung von 48% der Maschinen und Anlagen führe.

    Vor den Sanktionen konnte unbegrenzt „billiges“ Kapital im Ausland aufgenommen werden – jetzt gäbe es nicht nur keine Kredite mehr, sondern es seien auch horrende Rückzahlungen fällig: 2014 noch 61 Mrd USD, 2015 bereits 112 Mrd USD. Die Vorschau auf die ZBR-Politik 2015 -2017 ignoriere dieses Problem. (was detailliert nachgewiesen wird)

    Der wirtschaftliche Abschwung werde auch durch die gleichzeitig bei der ZBR eingefrorenen 7 Trln Rubel Staatsgelder provoziert, was zu einem Überangebot an Geld führe. Dadurch werden Nachfrage und Produktion gedrosselt.
    Durch eine neues „Steuermanöver“ werde gleichzeitig zugunsten der Erdölexporteure die Energie-Inlandsnachfrage belastet.

    Durch diese ZBR-Politik sinke das Wachstum absehbar auf 4% im kommenden und 2% im darauffolgenden Jahr. In den 90ern hat dieselbe Art von Politik zur Halbierung der Industrieproduktion geführt – mit der Folge des Staatsbankrotts 1998.
    Nun – im Zusammenspiel mit den Sanktionen – sei eine ökonomische Katastrophe abzusehen, da die jetzige ZBR strikt den IWF-Vorgaben (sprich: den Interessen des Internationalen Finanzkapitals) folge, so wenig dies auch der russischen Wirtschaft zuträglich sein möge.

    Das Versiegen der äußeren Geldquellen zusammen mit den Sanktionen und dem fallenden Ölpreis verlange nach innerstaatlichen Geldquellen, sonst sei ein lawinenartiger Prozeß möglich.
    —-
    Soweit Glasjew – ein weiterer Teil seiner Analyse wird dieser Tage folgen…

    Gefällt mir

  5. Cimi sagt:

    Auch wenn der Titel es nicht ausdrückt, thematisch passt es 🙂 Zur offenen Betrachtung einer anderen Perspektive.

    Gefällt mir

  6. luckyhans sagt:

    Vielleicht ist zwecks besserem Verständnis auch noch mal ein kurzer Blick zurück angebracht – weil viele Menschen sich nicht vorstellen können, was in den 90er Jahren in Rußland unter Jelzmann losgewesen ist.

    Damals waren sowohl Wirtschaftsministerium als auch Finanzministerium als auch Zentralbank vollständig in der Hand von US-Boys. „Berater“ allerorten, welche die Politik bestimmten, sich fürstlich bezahlen ließen und das Land zielgerichtet in ein Rohstoffanhängsel des Westens verwandelten.
    Als Finanzminister und später auch Premier wurde ein Wirtschaftsjournalist lanciert, der die sog. „Schocktherapie“ (im Volk als „Schock ohne Therapie“ bezeichnet) der sog. „Chicago-Boys“ durchzog – mit zweistelligen Inflationsraten und der (so manchen bekannten) Oligarchen-„Privatisierung“ – der blanke Raubtier-Kapitalismus.

    Das Verteidigungsbudget wurde gekürzt, die wenigeren Mittel unter korrupten Generälen und privaten „Beratern“ aufgeteilt – es entstand sogar ein neuer umgangssprachlicher Begriff: распил (raspil) – das „fein-zersägen“ (aufteilen) der staatlichen Gelder unter den „interessierten“ Personen und Firmen.

    Die wehrtechnische High-tech-Branche, die früher mal 40% der Industrieproduktion gestemmt hatte, brach auf weniger als die Hälfte ein – Gehälter wurden monatelang nicht gezahlt – gleichzeitig wurden den Menschen mit der galoppierenden Inflation die Ersparnisse genommen – das Fachpersonal, soweit noch einigermaßen jung, wanderte ab in den „Handel“.

    Dann wurden sogar Unternehmen international privatisiert, welche für die Landesverteidigung unerläßlich waren – ein weltweit einmaliger Vorgang, der zum Abfluß eines Großteils des technischen Vorlaufs aus der Sowjet-Ära führte. Die Betrieb wurden großteils demontiert, die Ausrüstungen verschrottet und billig nach Asien verhökert.

    Unvorstellbares trug sich zu unter dem alkoholkranken Präsi… (ein angefangener Artikel zum Thema wartet bei mir auf die Feiertage)

    Gefällt mir

  7. luckyhans sagt:

    @ Cimi:
    Mir erschließt sich nicht so ganz, was dieser selbstherrliche „Super-Truther“ in Deinem Video mit dem obigen Thema zu tun haben soll – kannst Du mir da bitte ein Licht ans Rad machen?

    Gefällt mir

  8. Cimi sagt:

    Ansichten eines -Menschen- zu Putin, Russland, Ukraine.
    Selbstherrlich – sind doch dann alle, die sich in welcher
    Form auch immer *darstellen*, auch wir hier.

    Gefällt mir

  9. Cimi sagt:

    Ach noch das, siehs einfach etwas weiter und lockerer, das entspannt 🙂

    Gefällt mir

  10. chaukeedaar sagt:

    @Cimi: Hier mein Kommentar zur ersten Hälfte dieses hautsächlich armseligen Videos:

    „Agressionspotential Russlands“ (kopfschüttel)? Lieber ein Potential als eine Agressionsrealität wie die der USA. Hättest du dich auf die Staatsgläubigkeit und den Sozialismuswahn der Anstalt-Macher konzentriert, hätte es ein wichtiges Video werden können, aber mit den unüberlegten und völlig lächerlichen Pauschalisierungen zu Ost-West Themen ist das Ganze zu einer überheblichen Rum-Wixerei eines Teenagers verkommen. Ken Jebsen hat sich übrigens sehr klar zu 9/11 geäussert. Es schaudert mich, wenn sich intellektuelle Tiefflieger mit ihm messen wollen: https://www.youtube.com/watch?v=hTG5F5vHna8

    Gefällt mir

  11. chaukeedaar sagt:

    FALLS sich das Gerücht einer Verstaatlichung der Russischen Zentralbank bestätigen sollte, ist es historisch betrachtet ein Kriegsauslöser schlimmster Gattung. Die Lügen und False-Flags, die wir bisher gegen Russland verfolgen konnten, würden ein Klacks sein dagegen, was die satanistischen Blutlinien danach ausführen. Da bleibt nur die Zuversicht, dass sich die positiven Seelen innerlich bereits für den Weg der Liebe entschieden haben und sich ihre inneren Welten irgendwo, irgendwann manifestieren werden.
    Ich drück euch alle (innerlich), der Chaukee

    Gefällt mir

  12. luckyhans sagt:

    Die rothschildgesteuerte Zentralbank Rußlands hat den Kampf aufgenommen – der Leitzins wurde heute um ganze 6,5% auf 17% (!) angehoben – das ist eine klare Kriegserklärung an Putin und die Regierung. „Begründet“ wurde der Schritt u.a. mit der Eindämmung der illegalen Valutaabflüsse ins Ausland.
    Vor Kurzem hatte der Präsident eine Art Amnestie für ins Land zurückkehrende Dollar-Schwarzgelder verkündet – diese können nun bis zum Jahresende „straffrei“ zurückgeholt und in Rußland angelegt werden – allerdings gehört ein gerüttelt Maß an Vertrauen in die Ehrlichkeit Putins dazu, daß es dann auch tatsächlich keine Ermittlungen geben wird… 😉

    Und noch ein bißchen Wasser auf die Mühlen der Verkünder der großartigen „Wahrheit“, daß Putin nur den „good cop“ spielt:
    am vergangenen Freitag ist von der Airbase Vandenberg ein NSA-Spionagesatellit gestartet worden – die Atlas-5-Trägerrakete war mit russischen RD-180-Triebwerken ausgestattet… 😉
    (Quelle: http://www.arms-expo.ru/news/aviation_and_space/raketa_s_rossiyskim_dvigatelem_vyvela_na_orbitu_sekretnyy_sputnik_ssha/)

    Gefällt mir

  13. Kai Guleikoff sagt:

    Grund und Boden mit allen Rohstoffen und die Finanzströme müssen in nationaler Hand bleiben, zur Erhaltung der Unabhängigkeit eines Staates. Keine neue Erkenntnis. Rußland, als größtes Flächenland der Erde, hat dafür die besten Voraussetzungen zur Verwirklichung.
    Gorbatschow und Jelzin wurden in Werkzeuge des Westens „umgedreht.“ Putin will dieses Spiel als Patriot nicht mitmachen, obwohl er sich als „Mitspieler“( und dann baldiger Dollar-Milliardär) ein wohliges Erdendasein gestalten könnte.

    Putin hat trotzdem viel aus dem Westen übernommen und kopiert. Der Wohlstand des russischen Volkes stieg noch nie so schnell an, wie unter Putin und Medwedjew. Doch Putin will Rußland erneut als Weltmacht dauerhaft installieren. Das erneut gelungene Zweckbündnis mit China bedroht nun die Vormachtstellung der USA im pazifischen Raum. Deshalb muß die USA eine Front in Osteuropa gegen Rußland aufbauen, um eine „Druck-Entlastung“ für sich zu erzeugen. Die Leidtragenden sind hierbei die Völker Europas. Daher auch der überall auflodernde Protest der Straße gegen einen erneuten Kalten Krieg zwischen den Völkern.
    Die politische Bildung großer Teile der Staatsbüger, durch die neuen, technischen Kommunikationsmöglichten bedeutend gefördert, hat das staatspolitische Korsett der Meinungs-Vorgaben gesprengt. Die systemischen Medien haben ihren dominierenden Einfluß auf Dauer verloren.

    Der Ruf „Wir sind das Volk“ kann auch mit Unterstützung privater Banken nicht mehr aufgehalten werden!

    Gefällt mir

  14. thomram sagt:

    @ kai

    …unterschreibe ich. Und sei willkommen hier, Kai.

    Gefällt mir

  15. luckyhans sagt:

    @ Kai:
    Weitgehend d’accord – bis auf einen Satz: „Putin will Rußland erneut als Weltmacht dauerhaft installieren“.
    Ich bin sicher, daß eben dieses Vorurteil, das unsere hiesigen Medien immer wieder lancieren, nicht zutreffend ist.
    Folgende Überlegungen dazu.

    1. Man betrachte seine Werdegang – KGB, Dresden, St.Petersburg – kleiner Angestellter in der Stadtverwaltung – dann plötzlich Moskau: als Schachfigur „vor das Loch geschoben“, um als Sündenbock für den Jelzinschen Zusammenbruch der Wirtschaft herzuhalten – kurz nach seinem Machtantritt wird das weltmodernste Atom-U-Boot „Kursk“ von einem westlichen U-Boot torpediert, kurz darauf ein Moskauer Wohnhaus „von Terroristen“ gesprengt, weitere Sprengstoff-Anschläge unter dem Manegenplatz in Moskau folgen – dazu eine hard-core-privatisierte oligarchengespickte Wirtschaft, die nur noch Rohstoffproduzent ist, die einen Großteil des Know-how verloren hat, die ständig hochqualifiziertes Personal verliert etc. – daß es ihn damals nicht aus den Angeln gehoben hat, ist eh ein Wunder.
    Er hat also alle Tiefen und Gemeinheiten der westlich orientierten Politik und Wirtschaft „mitgemacht“ (am eigenen Leibe erfahren müssen), d.h. kennengelernt – was hat er dann getan?

    Als erstes hat er das Primat der Politik über die Wirtschaft wieder hergestellt – auch mit drastischen Mitteln – und die Oligarchen aus der Politik entfernt, vor allem den Rothschild-Agenten Chodorkowski.
    Dann hat er die jelzinschen Verträge mit den VSA-Erdölkonzernen zu den fernöstlichen Lagerstätten nicht verlängert und dafür gesorgt, daß die Exporteinnahmen wieder in der russichen Staatskasse landeten statt bei den „Großen Vier des Öls“.
    Mit diesem Geld hat er dafür gesorgt, daß die Staatsverschuldung drastisch zurückgefahren wurde – bis heute ist Rußland einer der am wenigsten verschuldeten großen Staaten der Welt.
    Er kümmert sich intensiv um den Wiederaufbau der verarbeitenden Industriezweige – Maschinenbau, Wehrtechnik – will weg aus der Zwangslage als Rohstoff-Anhängsel des Westens, kämpft darum die Personalnot in den High-tech-Branchen zu verringern und vieles andere mehr.
    Ich könnt noch weitermachen – kann aber auch kurz zusammenfassen:
    alle diese Handlungen sind nicht darauf aus, eine Weltmacht zu schaffen – er hat keinen neuen „Warschauer Pakt“ versucht zu zimmern, er geht sehr fair und respektvoll mit allen seinen Partnern in den ehemaligen sowjetischen Staaten um etc. – sondern er versucht (aber das intensiv), das eigene Land wirtschaftlich und politisch unabhängig zu machen – das ist ein Riesenunterschied.

    2. Wenn er an die Weltmacht wollte – was wäre für ihn einfacher, als sich mit den „wahrhaft Mächtigen“ zu arrangieren und in Zuge der „Einrichtung“ der Weltherrschaft das mit denen gemeinsam (zum Beispiel „als „good cop“) anzugehen? Natürlich mit dem Risiko, gefressen zu werden – aber das ist jetzt unvergleichlich größer – jetzt, da er ganz offen auf Gegenkurs – siehe obigen Artikel – gegangen ist?

    3. Welches Interesse hätte er daran, die BRICS-Organisation oder die Schanghai-Coop-Organisation zu stärken, wenn er diese Staaten würde „dominieren“ wollen? Weder versucht er, China oder Indien oder andere Staaten auszunutzen oder für „seine Ziele“ zu benutzen, noch schmiedet er eine neue UdSSR (obwohl ihm das ständig lautstark unterstellt wird).
    Mit der Nato hat er solange wie möglich um kooperative Zusammenarbeit verhandelt, bis klar wurde, daß das Raketen-Abwehr-System in Polen und Rumänien NUR gegen Rußland gerichtet ist – sein Land ist nicht nur von Stützpunkten der VSA eingekreist – die Nato hat entgegen den Zusicherungen (zu denen es gewiß auch Geheimverträge gab) ihren Einflußbereich aktiv bis an Rußlands Grenzen ausgedehnt.
    Und das Thema Ukraine – ein Brudervolk der Russen – spricht Bände…
    Man könnte noch vieles anführen – es bleibt der Eindruck, daß hier jemand sich für sein Land und sein Volk engagiert und sich um deren Weiterentwicklung bemüht – nicht so wie unsere Volksverräter – aber darin ein Streben zu einer dauerhaften Weltmacht zu sehen: nein, das ist nicht zu begründen.

    Gefällt mir

  16. “über den Absturz der russischen Währung bzw. des ganzen Finanzsystems und die Prognose, dass bis Ende 2015 Russland pleite sein wird!”

    – Russland KANN überhaupt nicht pleite gehen

    – der Absturz der russischen Währung ist von Putin gewollt

    – gemeinsames Ziel mit China und anderen ist es, die Wirtschaftskraft und Ressourcen aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen

    [daher auch die Entscheidung des US-Senats, Russlands Ressourcen-Giganten, wie etwa Gazprom, mit Sanktionen zu bestrafen, “sollte nicht mehr ausreichend Gas an die NATO-Mitglieds-Staaten geliefert werden / oder die nicht mehr ausreichende Gasversorgung der Ukraine nicht zurückgenommen werden”]

    – das jetzige Finanzsystem kann nicht abstürzen

    – es stürzt entweder die Menschheit in den Abgrund, was nahezu zur Annihilation der letzten überlebenden der ART Mensch der GATTUNG homo weltweit führen wird

    – oder es wird in einem klugen, gemeinsamen Akt aller Völker, die schon über ein wenig Erkenntnis verfügen, überwunden. Leider gehören die hier mental und in ihrem Bewusstsein gestörten und betäubten deutschen und die meisten europäischen Völker nicht dazu, wenn auch von dem einen oder der anderen die Dinge klar genannt werden (siehe unten Naomi Klein oder oben Putin)

    Es ist zu verstehen, dass es diese “russische” Währung so noch gar nicht gibt. Der jetzige Rubel hängt doch wie fast alle “Währungen” – es handelt sich gar nicht um Währungen, sondern um Rechen-Einheiten gegenüber der BIZ in Basel – auch an diesem PRIVATEN Internationalen Bankster Syndikat des PAPSTES [PIBS-P].

    Eine Bank oder ein Finanzinstitut, dass dort nicht [mehr] “mitspielt” [nicht (mehr) mitspielen will] wird liquidiert. Jedes Land, dass eine Zentralbank hat und – aus welchen Gründen auch immer (zum Beispiel macht- oder gesellschaftspolitisch) – nicht mehr weisungsgebunden von der BIZ sein will und “ausschert” oder auszuscheren versucht, wird in den wirtschaftlichen Ruin getrieben. Unsere ach so frei und demokratisch gewählten Politiker, müssen deren Anweisungen gehorchen.

    Jedes Land – als ein sehr gutes Beispiel gilt hier Libyen – daß
    „das unverzeihliche Verbrechen begeht zu versuchen, seine Wirtschaftskraft oder Ressourcen aus dem Welthandelssystem herauszulösen und ein eigenes Austauschsystem zu schaffen, bei dem die Weltfinanz nicht mehr mitverdienen kann”
    [- Winston Churchill, “Der Zweite Weltkrieg”, 1960 -] wird platt gemacht und ins Chaos gestürzt.

    Siehe hierzu auch das Buch von Naomi Klein, das auch einer verstehen kann, der keine Ahnung von Volkswirtschaft oder vom Finanz- und Wirtschaftssystem hat: Die Schock-Strategie: Der Aufstieg des Katastrophen-Kapitalismus; Aus dem Engl.; S. Fischer, Frankfurt am Main 2007, ISBN 978-3-10-039611-2.

    „Papiergeld ist eine Hypothek auf den Wohlstand, der gar nicht existiert, gedeckt durch Pistolen, welche auf die gerichtet sind, die den Wohlstand erarbeiten müssen. Da wir nur mit echtem Geld zu tun haben wollen, beteiligen wir uns nicht an irgendwelchen Betrugssystemen der Zentralbanken.“ Selbstdarstellung der freien Bank der Lakota-Indianer, 2008

    „Es kümmert mich nicht, welche Marionette auf den Thron Englands gehoben wird, um das Empire in dem die Sonnen nie untergeht zu regieren. Der Mensch der Britanniens Geld-Versorgung kontrolliert, beherrscht das Britische Empire – und ich kontrolliere Britanniens Geld-Versorgung.“ Nathan Mayer Rothschild (1777 – 1836)

    „Niemand ist hoffnungsloser versklavt als der, der fälschlich glaubt frei zu sein.“ Johann Wolfgang von Goethe
    „Der Durchschnittsmensch hingegen gleicht einem eingepferchten Tier, das noch nie bis zum Gatter vorgedrungen ist und daher völlig verständnislos die Berichte seiner Leidensgenossen hört, die von Begrenzung und Gefangenschaft sprechen. Weil es noch nie so weit genug gegangen ist, weiß es nicht, daß es im Käfig sitzt.“ Baba Ram Das

    „Nie haben die Massen nach Wahrheit gedürstet, von den Tatsachen, die ihnen mißfallen, wenden sie sich ab und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern. Der, der sie zu täuschen versteht, wird leicht ihr Herr. Der, der sie aufzuklären versucht, stets ihr Opfer.“ Gustav Le Bon 1895
    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden so sehr an seinen Profiten interessiert oder so abhängig sein von der Gunst des Systems, daß aus deren Reihen nie eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, mental unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne zu mutmaßen, daß das System ihren Interessen feindlich ist.“ Rothschild, 1863.

    Die Matrix
    DES WESTLICHEN WERTE-SYSTEMS

    BIS
    85px-Emblem_of_the_United_Nations.svg
    nazi nato

    von Oben nach Unten:

    BIZ – PRIVATES INTERNATIONALES BANKSTER SYNDIKAT DES PAPSTES

    UNO – DIE VERWALTERIN

    NAZI-NATO – DER MILITÄRISCHE GEWALT-APPARAT

    Der Widerstand:
    (der Bunzel einer – Deppen Doof Geboren, dennoch was dazu gelernt)

    H.E. GD HRM HMSG CT MMM
    Seine Göttliche Gnade

    georg löding
    राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו
    ram avatara krishna jauhuchanam ulijauhu

    Satyameva Jayate
    „Allein die Wahrheit siegt“

    Gefällt mir

  17. […] des geringen Ölpreises in der Krise, sondern wegen der Zinspolitik der Rothschild-gesteuerten (immernoch nicht verstaatlichten) Russischen Zentralbank (siehe unsere Artikel dazu auf bb), welche mitten in der Krise (!) ein […]

    Gefällt mir

  18. […] hatten hier schon einige Male die russische (Rothschild-)Zentralbank beleuchtet, und die unrühmliche Rolle, welche sie zusammen mit dem Finanzministerium und anderen Bereichen, […]

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: