bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'tun'

Schlagwort-Archive: tun

Lerne loszulassen, das ist der Schlüssel zum Glück (Buddha)

von Angela, 30.04.2019

Zum Begriff “ Wu Wei, “ (Tun im Nicht-Tun) , der auf Laotse und den Taoismus zurückgeht, gibt es viele Deutungen und Geschichten. Es geht um das Urvertrauen in das Universum, um die Kunst des Loslassens, um die Sinnlosigkeit, etwas mit dem Verstand erzwingen zu wollen.

Der Ausspruch: „Tu etwas, aber dann lass es fließen“ beschreibt diese Lehre in meinen Augen sehr gut. (mehr …)

Leuchtfeuer / Human Connection / Soziales Wissens- und Aktionsnetzwerk

Eine gute, eine zukunftsweisende, eine zukunftschaffende Plattform!

.

Wissensnetzwerke gibt es viele. Aktionsnetzwerke gibt es wenige.

Human Connection nun bietet die Kombination!

Human Connection ist ein neues Netzwerk, da Wissen ausgetauscht wird und Möglichkeiten eigenen Tuns gezeigt werden. Human Connection bietet das, was ich mit bb anstrebe, dies jedoch in grossem Massstabe und prima durchorganisiert.

Beispiel. (mehr …)

Wie nun?

Der nachfolgende Artikel ist dreizehn Monate alt, enthält aber (leicht überarbeitet) für meine Begriffe einige interessante Denkstupser, die ihn aktuell halten.

Zu unserem Blick in die Zukunft gehört es auch, sich mal an die Stelle derjenigen zu versetzen, welche die Nutznießer des jetzigen Systems sind.
Um zu verstehen, wie diese „ticken“…
Luckyhans, 3. Dezember 2017
—————————————–

Neulich sagte meine Frau zu mir, sie könne sich gut vorstellen, mit welch breitem Grinsen die Superreichen dieser Welt jeden Morgen aufwachen und sich gegenseitig freudig einen „Guten Morgen“ wünschen – ist doch die gesamte Menschheit für sie tätig – und zwar zum übergroßen Teil freiwillig, ohne direkten äußeren Zwang.

„Na, tun sie’s noch?“ – „Klar doch!“ – Lang anhaltendes Gelächter…

Warum sind wir alle immernoch jeden Tag – bis auf zu wenige Ausnahmen – im Hamsterrad tätig?

(mehr …)

Wie nun? – Luckys Nachtgedanken 11

Zu unserem Blick in die Zukunft gehört wohl auch, sich mal an die Stelle derjenigen zu versetzen, welche die Nutznießer des jetzigen Systems sind.
Um zu verstehen, wie diese „ticken“…
Luckyhans, 5.11.004
——————————-

Heute sagte meine Frau zu mir, sie könne sich gut vorstellen, mit welch breitem Grinsen die Superreichen dieser Welt jeden Morgen aufwachen und sich gegenseitig freudig einen „Guten Morgen“ wünschen – ist doch die gesamte Menschheit für sie tätig – und zwar zum übergroßen Teil freiwillig, ohne direkten äußeren Zwang.

Na, tun sie’s noch?“ – „Klar doch!“ – Lang anhaltendes Gelächter…

Warum sind wir alle immernoch jeden Tag – bis auf zu wenige Ausnahmen – im Hamsterrad tätig?

(mehr …)

Schweizerische… uuups / Russische Hilfsgüter für Aleppo

18 Tonnen Hilfsgüter seien von Russland nach Syrien unterwegs.

Die Unke in mir quakt: Das ist nun nicht die Welt.

Ich entgegne meiner Unke: Der Konvoi ist je nach Inhalt entscheidend für Leben statt Tod, für Hunderte, wahrscheinlich sogar Tausende. Jede gute Tat ist eine gute Tat. Ich schicke meine Herzensgrüsse an die Verantwortlichen und an die Ausführenden.

Und die Frage spriesst mir daraus:  (mehr …)

Zeitläufte

Der heutige Tag ist ein Resultat des gestrigen, und aller vorhergegangenen, und genauso wird der morgige sich als Ergebnis des heutigen und aller seiner Vorgänger präsentieren.

Mit allem, was wir jederzeit denken, sagen und tun, wirken wir auf unsere Umgebung ein, d.h. wir rufen Wirkungen hervor. Wenn ich also heute mich mit meinem Nachbarn streite, dann brauch ich mich nicht zu wundern, wenn er morgen nicht gut auf mich zu sprechen ist.
Oder wenn ich heute liebevoll mich um jemanden sorge, so wird mir morgen sein Dank, aber auch die Reaktion des morphischen Feldes (bitte bei Rupert Sheldrake nachlesen) ein entsprechendes Ergebnis zurückgeben.
Wir sind also auch im grobstofflichen Leben ganz eindeutig die Schöpfer unserer Wirk-lichkeit – eben jener Wirkungen, die wir durch denken, reden und tun hervorgerufen haben.
Und das geschieht auch dann, wenn wir uns dessen keinesfalls bewußt sind, zumindest nicht in unserem Tagesbewußtsein.

(mehr …)

Zeitenwende 2016/2017

Jetzt aber bitte nicht abwinken: „Mann, schon wieder so ein Weltuntergangsprophet!“ – hier liegen die Dinge „etwas“ anders, und mir scheint, daß es sich wirklich lohnt, etwa 50 Minuten seiner wertvollen Lebens-Zeit dafür zu verwenden, sich das Gespräch zwischen Michael Friedrich Vogt und Gor Timofej Rassadin zu Gemüte zu führen. Ich werd es ganz sicher nochmal tun…

Zwecks Appetitanregung hier der Text, der auf der  Duröhre unter dem Video zu finden ist:

„Die Zeitenwende kommt in diesem Jahr in ihre heiße Phase. Wir werden zuerst große Umwälzungen in der Gesellschaft erleben, auch im wirtschaftlichen und militärischen Bereich. Dann kommt die Mutter Natur ins Spiel – unsere Erde wird unter starken kosmischen Einwirkungen ihre neue Umgestaltung beginnen …

(mehr …)

Raus aus dem Irrenhaus

Viele Menschen, egal ob schon „erwacht“ oder gerade erst die Augen öffnend und noch staunend, suchen intensiv nach konkreten Lösungen, nach Auswegen – die aber bitte möglichst keine Umwege sein sollen.

Nun haben sich schon viele den Plan B der Wissensmanufaktur.net angesehen – aber für manche ist das alles ein wenig „theoretisch“, und Kanada, wo das wohl gelebt wird, ist (auch von den Möglichkeiten her)  nicht jedermanns Sache.

(mehr …)

Wirksam sein (1)

Nützt es was, eine Wand anzuschreien? Oder eine Matratze zu treten? Im Winter Sommerblumen zu säen? Bei Regen die Wäsche zum Trocknen aufzuhängen? Sich vor eine heranrollende Dampfwalze zu stellen? Darauf zu hoffen, daß die Autofahrer schon aufmerksam sein und rechtzeitig bremsen werden, wenn ich ohne mich umzusehen einfach über die Straße renne?
Verhalte ich mich immer sinnvoll?

Ausgangspunkt:
Meine Gespräche mit Menschen (Familie, Freunde), Personen und Angestellten (in den jeweiligen „Behörden“ und „Ämter“ genannten Firmen) laufen immer darauf hinaus, daß letztlich derjenige einfach blockiert, weil selbst die sanftesten Hinweise auf die tatsächlichen Verhältnisse und Vorgänge inzwischen derart massiv am „heile-WELT-BILD“ der meisten Leute kratzen, daß die
Angst davor, seine Welt-Anschauung grundlegend ändern zu müssen, derart groß ist, daß keiner das Risiko eingehen mag, sich selbst aufzuschlauen: es könnte ja sein, daß der Hinweisende doch recht hat, und dann …
Motto:
„Es ist eh schon schwer genug, in der heutigen Welt ‚den Anforderungen gerecht (?) zu werden‘ und seinen Anteil immer gut und rechtzeitig ‚abzuliefern‘, da sind grundsätzliche Veränderungen ganz ‚unpassend’…“
(mehr …)

TTIP / CETA / Bürgerinitiative!!!

Mitstreiter Ludwig der Träumer schreibt uns:

Ich habe gerade die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative gegen TTIP und CETA unterschrieben. 

Bitte mache auch mit: https://stop-ttip.org/de/?noredirect=de_DE

Worum geht’s?

Derzeit verhandeln die EU und die USA den transatlantischen Handels- und Investitionsvertrag TTIP. CETA, ein ähnliches Abkommen mit Kanada, steht vor der Ratifizierung. Diese Abkommen drohen, Demokratie und Rechtsstaat, Umwelt- und Verbraucherschutz zugunsten von Wirtschaftsinteressen auszuhebeln. Profitieren werden dabei vor allem große Konzerne, zum Nachteil aller. Ein Beispiel ist der Investoren-Schutz: Kanadische und US-amerikanische Firmen sollen das Recht erhalten, Staaten auf Schadensersatz zu verklagen, wenn ihnen Profite durch Entscheidungen des Staates entgehen. Dabei kann es sich auch um Gesetze handeln, die dem Gesundheits-, Verbraucher- oder Umweltschutz dienen. 

Aber: Wir können TTIP und CETA noch verhindern. Dafür brauchen wir dringend deine Hilfe: Bitte unterzeichne die selbstorganisierte Europäische Bürgerinitiative!

Gruß

Dipl.-Ing. Siegfried Nagel

.

Ich sage dazu:

TTIP / CETA / TISA,

das sind Vertragswerke, welche von einem kleinen Kreis Einflussreichster geschaffen werden. Eigentlich Verantwortliche der Regierungen der betroffenen Länder haben keinen Einblick in die Vertragsdetails. Die Verhandlungen sind streng geheim. Die Resultate werden Gesetze der beteiligten Staaten aushebeln.

.

Ich sage weiter dazu:

Es scheint komplett verrückt, nein, es ist komplett verrückt. Ohne dass es Michels und Bunzels mitbekommen, wird über sie zu ihrem Nachteil verhandelt. Die, welche die Interessen der Michels und Bunzels per Eid zu wahren hätten, scheren sich einen Teufel um das Wohl ihrer Schutzbefohlenen, sie lassen das Machwerk wachsen und werden es, so wir nicht heftig „nein“ sagen, locker durchwinken.

Niemand möge kommen und sagen, Petitionen nützen eh nichts. Heute ist die Lage weltweit dermassen brisant, dass jedes Mittel eingesetzt werden muss, um die vielen angebahnten und bereits laufenden Unheile zu stoppen.

.

Also.

Bitte unterzeichnen. Bitte weiterreichen. Es sind Sekunden vor zwölf.

.

Dank an Ludwig den Träumer.

thom ram, 19.09.2015

Wer erlöst uns? Und wie?

Aus aktuellem Anlaß soll ein Text hier neu erscheinen, der sich ein wenig detaillierter mit dem Weg der Veränderung befaßt – in der Überzeugung, daß die bevorstehenden Ereignisse von allen angenommen und bewältigt werden können.
———————————————————–

Die Er-Lösung liegt ausschließlich in einer Veränderung der täglichen Handlungsweise von möglichst vielen Menschen, die “plötzlich” ganz normal und menschlich miteinander umgehen – sowohl mit den eigenen “Volksgenossen” als auch mit ALLEN “Andersartigen” – lokal, regional, national, international und kosmisch.

(mehr …)

Chaukeedaar / Wie verändere ich die Welt?

Freund Chaukeedaar spricht mir aus dem Herzen.

thom ram, 25.08.2015

.

Wie haben mich die Wahrheitsbewegung und die Alternativen Medien verändert? Wie verändere ich die Welt?

Das Leben als „Verschwörungstheoretiker“ ist ein Spezielles: Von den Freunden und der Familie lange unverstanden, in einer Um-Welt der Ignoranz und des dumpfen Konsums, von der Öffentlichkeit und dem Staat mit Misstrauen beobachtet. Die meisten von uns sind Aktivisten, weil uns unser Gewissen dazu zwingt, wir können nicht anders. Ein erdrückendes Gefühl begleitet uns manchmal, wenn wir die Tiefe und Dunkelheit der Verschwörung zur Neuen Weltordnung von Mystery Babylon begriffen haben, ihre Sprache, ihre Symbole, ihre Kriegstreiberei, ihre Propaganda durchschauen. Es ist daher kein Zufall und für viele die Rettung, dass die spirituelle Suche wie ein Zwilling an der Wahrheitsbewegung hängt. Für einige aber leider auch Verwirrung, die ohne den inneren, göttlichen Kompass zum Beispiel der New-Age Bewegung verfallen, wenn auch meistens nur temporär. (mehr …)

Was ist zu tun?

Es gibt eine ganze Reihe von Beiträgen hier auf bb zu diesem Thema – jeder kann oben bei „Suchen“ einfach eingeben „Was tun“, und schon erscheint eine Auswahl.
Da wir uns allerdings immer schneller den recht dramatischen Ereignissen der anstehenden Veränderung nähern, soll eine Überarbeitung der alten Artikel zu einer Betrachtung der aktuellen Vorgänge sowie der Re- und Aktions-Möglichkeiten führen.

Denn viele früher geäußerte Hinweise, wie die Beschäftigung mit Dutzenden interessanter Büchern oder die zeitaufwendige Recherche in diversen Gesetzestexten, wird recht bald nicht mehr möglich sein, weil die sich überschlagenden äußeren Ereignisse uns zu weiteren inneren Veränderungen zwingen werden – und das ist gut so.

Es wird vor allem darum gehen, die Stimme des Herzens wieder wahrnehmen zu lernen und ihren „Zielvorgaben“ zu folgen – der Verstand ist ein prima Ratgeber, wenn es darum geht herauszufinden, WIE man dahin kommt… 😉

Luckyhans, 24. August 2015
———————————————–

Grundlagen


a) WIR SIND DAS SYSTEM! Wir alle stellen es durch unsere Handlungen jeden Tag her.
Wenn wir uns ändern, wird sich auch das System ändern.

b) jeder Mensch kann genau einen Menschen ändern – sich selbst.
Niemand kann jemanden anderen (von etwas) überzeugen – es kann sich immer nur jede/r selbst (von etwas) überzeugen.

(mehr …)

Linke und Selbstverpflichtungen

Ja, das mag jetzt etwas sonderbar klingen – ist auch eher ein Wortspiel: denn ursprünglich hieß die Überschrift „Rechte und Pflichten“ und wurde durch ihre logischen Gegenstücke ersetzt.
Aber so kommt es, wenn man eine gute und zweifellos richtige Idee, wie es das ausschließlich positive Ausdrücken aller Gedanken ist, zu einem
Prinzip „erhebt“ und zum Selbstzweck macht: das tut selten gut. 😉

Richtigerweise sind jedoch beide Begriffe – sowohl die Rechte, wie auch die Pflichten – nicht nur „negativ“ belegt, sondern jeweils ein „zweischneidiges Schwert“ – wie so vieles im Leben. Die gute Mitte zu finden ist oft nicht einfach.
(mehr …)

Tagesenergie 74 – Anfang Juni 2015

Wie bereits angekündigt, nochmal ausführlich dazu – hier der Link zum Gespräch.
Wie schon oft, seien wieder einige Notizen angefügt, zum Appetit anregen und hinterher Nachlesen.
Luckyhans, 5. Juni 2015
—————————–

Alexander Wagandt bei Jo Conrad

Termine:
– AW-Seminar Ende Juli Auswege und Grenzen – Bad Mainberg

1. Zeitqualität

(mehr …)

Neuer Blog / Aktion weisse Fahne

Verbreiten!

Verlinken!

SELBER die weiss Flagge hissen…und Anderes mehr!

Kucken du

http://aktionweissefahne.blogspot.com/

.

.

Zum x-ten Mal / Was können wir tun?

Was können wir tun.
Die Frage steht permanent im Raum.

Weil wir alle unter den herrschenden Umständen leiden, und weil wir lieber gestern als heute gute Zustände hier wünschen, und weil wir die Masse der Schlafenden sehen, welche sich manipulieren lassen, und weil wir daraus folgern, dass Aenderung angesichts der grossen Masse der Trägen schwierig ist, weil wir nämlich unsere Zaubersäbe im Jenseits haben liegen lassen, mit denen wir, schwuppdich, bumi bahagia erstehen lassen könnten, aus all diesen Gründen neigen wir immer wieder zu Hoffnungslosigkeit.

Die Frage ist: Haben wir unsere Zauberstäbe tatsächlich im Jenseits liegen lassen?

Der Held im Archipel Gulag von Solschenizyn, befand am Schluss des Buches, also am Schluss des Arbeits – Slaven – Tages: Eigentlich war es ein guter Tag.

Ich meine nun nicht, dass wir uns einreden sollen, ein Sklavendasein sei gut, und sich vergewaltigen lassen sei prima.
Ich meine aber: So ich im Jetzt das Jetzt sehe und erlebe, habe ich es in der Hand, daraus ein Jetzt nach meinem Willen zu gestalten. Das ist der Zauberstab.

So lange ich am Jetzt herummäkle, herumtoktere, mich darob begeile oder mich darob gräme (beides dieselbe Münze), so lange bin ich Gefangener. Mein Zauberstab ist weg.

In vielen Ohren klingt das nach Esogewäsch, ich weiss. Es ist meine Ueberzeugung und ich mache Schritt für Schritt diese Erfahrung: Wenn ich hier jetzt bin, einfach mit restlos allem ver- eint, dann ist mein nächster Schritt frei.

Ich bin in Ohnwegs Sinne frei, etwas von dem, was so dringend angesagt ist, zu TUN, ganz egal, was das dann auch immer ist. Und alles, was ich denke und tue, das strahlt aus, zieht Aehnliches nach sich. Das ist unser Zauberstab. Nota bene: Das TUN kann durchaus auch mal NICHTS tun sein, das machen, was den Tieren vom Herrgott natürlich gegeben ist, einfach nichts tun und atmen.

Und es kann sein, dass ich dann etwas tue, was ich sonst nie und nimmer täte, weil ich innere Widerstände dagegen aufgebaut habe.

Den idiotischen Nachbarn auf eine gute Art ansprechen. Ich glaubs gar nicht, er hat herzlich gelacht!

Den schwierigen Brief schreiben. Ich glaubs gar nicht, die Antwort war offen und gut.

Das Ding in Angriff nehmen, was unmöglich ist. Ich glaubs gar nicht, es ging ganz einfach.

Grad heute bin ich in einem Loch, weil ich mir nochmal Deutschland gründlich reingezogen habe. Das Loch hilft niemandem, daher sollte ich es wegmachen?

Nö!

Ich gehe hinein ins Loch, es ist ja da, was soll ich mich dagegen wehren? Und wetten, sobald das Loch ganz integiert ist, in einer Stunde, in einem Tag, ist es immer noch da, das Loch, aber es schränkt mich, mein Denken und Handeln, nicht mehr ein, es ist Teil des Ganzen, ohne dieses Loch würde im Kosmos etwas fehlen.

Diese Art, ein Tief anzugehen, ist mit anderen Worten das, was Prometheus im Komm Strang „Hier ein letztes Mal…“ von Thich Nhat Hanh zitierst.
Ich kopiere es grad nochmal hier rein. Es ist gut.

thom ram, 21.07.2014

.

Nenne mich bei meinem wahren Namen, Berlin 1997,S.155f

Entschärft mich
Wenn ich eine Bombe wäre,
jederzeit bereit zu explodieren, wenn ich zu einer Gefahr
für euer Leben geworden bin,
dann müsst ihr euch um mich kümmern.
Ihr glaubt, ihr könntet mir entfliehen,
aber wie?

Ich bin hier, mitten unter euch.
(Ihr könnt mich nicht aus eurem Leben entfernen.)
Und jederzeit könnte ich explodieren.
Ich brauche eure Zuwendung.
Ich brauche eure Zeit.
Ich brauche euch, damit ihr mich entschärft.
Ihr seid für mich verantwortlich,
denn ihr habt gelobt (und ich habe es gehört),
zu lieben und Sorge zu tragen.

Ich weiß, dass ihr viel Geduld braucht,
wenn ihr euch um mich kümmern wollt,
viel Besonnenheit.
Ich merke, dass auch in euch eine Bombe tickt,
die es zu entschärfen gilt.
Warum also helfen wir einander nicht?

Ich brauche es, dass ihr mir zuhört.
Niemand hat je zugehört.
Niemand versteht mein Leid,
auch die nicht, die sagen, sie lieben mich.
Die Qual in meinem Inneren
erstickt mich.
Sie ist das TNT,
aus dem die Bombe besteht.
Es gibt sonst niemand,
der mir zuhören will.
Deshalb brauche ich euch.
Ihr aber scheint euch mir zu entziehen.
Ihr wollt euch retten, Sicherheit finden,
diese Art von Sicherheit, die es nicht gibt.

Ich habe meine eigene Bombe nicht geschaffen.
Ihr seid es.
Die Gesellschaft ist es.
Es ist die Familie.
Es ist die Schule.
Es ist die Tradition.
Macht also nicht mich dafür verantwortlich.
Kommt und helft;
tut ihr das nicht, werde ich explodieren.
Das ist keine Drohung. Es ist ein Hilferuf.
Ich werde euch auch zur Seite stehen,
wenn ihr so weit seid.

Die Weltlage und was ich kleines Würstchen damit anfange

Ich kann vom Schreibtisch aus rätseln darüber, ob russische oder ukrainisch – regierungstruppische Kugeln Menschen in der Ukraine dahinraffen.

Der folgende Artikel zeigt auf, was ich für wahrschscheinlich halte: In weit überwiegendem Teil wirken die Führungsspitzen in Bank / Pharma / Waffenschmiede / Politik als Chefsklaven der vielleicht 200 Familien zusammen, welche die NWO wollen.

Man halte mich für einen idiotischen Verschwörungstheorieoberspinner, zurzeit sehe ich das so.

Beispiel Putin. Er macht so Vieles, was menschenfreundlich ist. Wie gerne möchte ich in ihm den edlen Ritter sehen. Ist er es wirklich, ich rufe Halleluja – doch allein fehlt mir der Glaube, zu viel höre ich von dem, was er auch noch tue.

Ich denke, bis in die für die Oeffentlichkeit erkennbaren höchsten Ränge von Bank, Pharma, Waffenschmiede und Politik trachten die Entscheidungsträger in der Mehrzahl bloss danach, ihre schäbigen Pfründe, welcher Art sie auch immer sein mögen, zu wahren und zu vermehren.

Ausnahmen gibt es, wahrlich. Ich segne sie – und sie bestätigen die Regel.

*****

Was fange ich mit dieser Einsicht an?

Einfache Antwort: Ich nehme es zur Kenntnis.

*****

Was will ich nun tun?

Einfache Antwort: Mein Möglichstes.

*****

Ja was denn?

Hier jetzt lieben.

Liebe ist allüberall, aber ich habe es in der Hand, ob ich mich auf die schwarzen Machenschaften fokussiere, oder ob ich mich der Rose im Garten, den jungen Kätzchen in der Ecke, meinem Nachbarn, UNSEREN GUTEN IDEEN UND PROJEKTEN zuwende.

DAS ist es.

Ich wiederhole es endlos, ich sage es mir und mir und auch dir.

Lass uns schlicht das Gute TUN.

*****

Dank an Bibi für den Link!

thom ram, 16.07.2014 (mehr …)

Wir zeigen Flagge für den Frieden / Ode an die Freude

Mitten im verrückten Hongkong spielt das Jugendorchester Beethovens berühmtes „Freude, schöner Götterfunke“.

Kann da jemand seine Tränen stoppen?

Sie TUN es einfach. Sie gehen hin zu den Menschen und bringen die Botschaft: „Freude, schöner Götterfunke.“

Was hat das mit der weissen Flagge zu tun? (mehr …)

Veränderungen

Treten Blockleute an Ort?

thom ram feb2014

Bild: fotocommunity.de

Es ist an der Zeit etwas anders, etwas anderes zu machen. Etwas zu versuchen und daran zu scheitern wird gemeinhin als das Sammeln von Erfahrungen bezeichnet. Aber 100 mal erfolglos das Gleiche zu versuchen ist Dummheit. Diese 100 mal sind fast erreicht und bis auf ein wenig Staub, hat sich nicht großartig etwas bewegt. Seit vielen Jahren sind hunderte Blogger und Kommentarschreiber darum bemüht, den Geist der Freiheit aus seinem Tiefschlaf zu wecken. Mitunter betreten sie dabei auch den einen oder anderen Irrgarten oder verlieren sich in unwichtigen Details. Meine Aufgabe war darauf hinzuweisen, dass der einstige Antrieb einer ganzen Bewegung schon sichtlich an Verschleißerscheinungen leidet. Darum auch immer wieder und Gebetsmühlenartig der Hinweis, dass es einen Unterschied macht ob man zu den Aufgewachten oder Aufgeklärten gehört.

(mehr …)

Wer erlöst uns?

Dank von bumi bahagia an Luckyhans. 

 

Hans- im- Glück schreibt:

Die Lösung liegt ausschließlich in einer Veränderung der täglichen Handlungsweise von möglichst vielen Menschen, die “plötzlich” ganz normal und menschlich miteinander umgehen – sowohl mit den eigenen “Volksgenossen” als auch mit ALLEN “Andersartigen” – lokal, regional, national und auch international.

Alles andere ist das Warten darauf, daß “jemand anderes” kommt und unsere Probleme löst – was erfahrungsgemäß nicht funktioniert.

“Es rettet uns kein höh’res Wesen,

kein Gott, kein Kaiser noch Tribun.

(mehr …)

Was kann ich tun? 1

Klar, daß ein großer Teil der Menschen in diesem Lande noch immer schläft – die einzige Möglichkeit, daran etwas zu ändern ist, geduldig und verständnisvoll diese Menschen mit den inzwischen immer offensichtlicher werdenden Fakten zu konfrontieren und sie zum Nachdenken anzuregen und sie ggf. bei ihrem Erkenntnisprozeß zu begleiten – jeder Erwachte ist ein Gewinn für die (ferne) Zukunft. Das kann und sollte jede/r jederzeit und überall ganz sachlich tun.
 Aber immer geduldig und verständnisvoll – wie schon oft hier gesagt:
 man darf den Menschen die Wahrheit nicht wie einen nassen Lappen um die Ohren hauen, sondern man muß sie ihnen hinhalten wie einen warmen Mantel, in den sie nur noch hineinschlüpfen müssen. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: