bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'spende'

Schlagwort-Archive: spende

Und noch ein Hilferuf

Ich meine, dass viele bb Lesern selber schauen müssen, wie sie über die Runden kommen. Ich wende mich an die Minderheit, welcher es auch heute möglich ist, einen Fuffziger, Hunderter oder Tausender abzudrücken, ohne dass es das Portemonnaye wirklich merkt.

Vorbemerkung.

Im Kommentarstrang triffst du zuerst auf die Situation von vor einem halben Jahr. Da ging es um den Spezialfall der ausgebrannten Laundry Iras wie auch, etwas später, um Hilfestellung für ihren Sohn Nabil, der sehr schwer krank war. Diesbezügliche Einträge habe ich hier im Artikel zwecks Vermeidung von Verwirrung soeben gelöscht; ich lasse aber den ganzen Kommentarstrang unangetastet. Altspender kennen sich aus. Neuspendern ist die Möglichkeit gegeben, Vergangenes zu rekonstruieren.

Um in den Kommentaren auf die heutige Situation zu kommen, scrolle im Kommentarstrang bitte weit hinunter. Danke.

.

Heute geht es um das Überleben von Menschen in unserem Kreise.

(mehr …)

Die Impfung / Bundesberns Intimverhältnis zum Geldsegen des Herrn Bill Gates

Auch Bundesbern u.co. verkünden gerne schöne Slogans. „Ungleichheit im Gesundheitswesen erdenweit ausgleichen“. Klingt gut, denn normaler Mensch versteht: „Bevorteilte unterstützen Benachteiligte. Danke, du gutes Bundesbern. Wir sind eben gute Schweizer, haben schon immer geholfen.“

Es ist eine Hochglanzwerbung für die geplante Zwangsimpfung der Erdenbevölkerung. Wer Radio hört, fern schaut und Zeitungsartikel liest, ist verständlicherweise erfreut. „Wenn alle geimpft sind, dann ist die Corona-Gefahr gebannt, und wir können wieder wie früher frei leben, maskenfrei „grüezi grüezi“ sagen und überhaupt alles wie früher.“

Mein Gott. (mehr …)

Swissmedic und der grösste Impfstoffprofiteur BG

„Swiss“ – klingt nach Kwalität, oder etwa nicht?  „Medic“? grad in Verbindung mit „Swiss“ eigentlich Garant für Seriosität, oder etwa nicht?

Nun, Herr Bill Gates will 7 Milliarden Menschen impfen lassen. Seine eigenen Kinder lässt er nicht impfen.

So einfach ist das.

Und diese Inkarnation schenkt Swissmedic locker ma ne Million.

Ich kenne ihn nicht persönlich, kenne seine Motivation nicht im Detail, doch eines kann jeder nachforschen: Bill Gates Vermögen würde dann, würden sieben Milliarden Menschen geimpft, wundervoll sich vermehren abermilliardenschwer, da diese Inkarnation, ja, BG meine ich, schön sehr grosse Anteile in Big Pharma hat, welche die Impfstoffe herstellen würden.

Er ist bekannt als Philantrop, also als uneigennütziger Spender. Die Hälfte ist wahr. Weltweit spendet er mit seinen Geldern, welche er mühsam Bohnen steckend verdient hat, er sei der erdenweit geldlich Zweitreichste, da muss man sich mal die vielen Bohnen und seinen gequälten Rücken vorstellen, muss man sich mal die Arbeits- und den Edelmut dieser Inkarnation vor Augen führen, der sich gerne ablichten lässt, wenn er ein unschuldig wehrloses Kind, mit Vorliebe ein Kind von Afrika, darf aber auch ein Kind aus einem amerikanischen Waisenhaus sein, wenn er diesem unschuldigen Kind die Spritze mit siebzehn Giften verpasst.

Interessanterweise spricht diese Inkarnation BG nie darüber, was denn in den sogenannten Impfstoffen enthalten ist. Er sagt nur, dass man impfen müsse, und wenn man nicht impfe, dass ganz furchtbar die Menschen krank würden.

Seine Kinder lässt er nicht impfen. Sagte ich schon. Seine Kinder lässt er nicht impfen.

Er ist ein rhetorisch sehr begabtes, bedauernswert missbrauchtes und zum Arschloch hergezogenes Nichts, eingesetzt von denen, welche ihm sagen, was er zu tun habe. Es gibt Parallelen zur Gräte Thunberg. Hauptunterschied: Ihn lässt man „von oben“, sie lässt man „von unten“ einfahren.

.

Swissmedic. Diese schöne Institution hat sich also nicht entblödet, eine Million äh einzubuchen, welche von einer Inkarnation geschickt wurde, welche will, dass man forsche impfe.

Teil der sauberen Schweinz.

Man verstehe mich richtig. Ich sage nicht, jeder Schweizer sei korrupter und korrupierender Vampir, so, wie es gewisse Leute in der Szene mit den Juden anstellen, nicht unterscheiden zwischen Juden, welche Normalo sind so wie du und ich und Juden, welche in hohen Positionen als Vampire wirken.

Was mir mehr und mehr aber nervt, das ist der Umstand, dass schweizerischer Normalo meint, in der Schweiz sei alles sauber. Weil die Strassen sauber sind und so.

Nun…Schritt für Schritt. Swissmedic ist für mich eine Institution, deren Wirken unter die Lupe genommen werden muss.

Thom Ram, 23.05.NZ8

.

Der grösste Impfstoff-Investor schenkt der Swissmedic 900’000 Dollar

Die Bill & Melinda Gates Foundation hat der Schweiz. Heilmittelbehörde im Februar 900’000 Dollar überwiesen. Bill Gates profitiert als Privatmann und Grossinvestor in die Impfstoff-Industrie direkt von den Entscheidungen der von seiner Stiftung begünstigten Zulassungsbehörde. Swissmedic regelt nur Interessenskonflikte von Einzelpersonen, aber nicht der Institution als Ganzes.

Der Zweck der Spende von 900‘000 Dollar liegt nach offiziellen Angaben der Gates Foundation darin, «Fachwissen und Know-how zum Aufbau von Kapazitäten im kontinentalen Rahmen, von regionalen Wirtschaftsgemeinschaften und von nationalen Regulierungsbehörden in Afrika beizutragen» («to contribute expertise and know-how in building the capacity of continental frameworks, RECs and NRAs in Africa«).

Der Betrag ist für die Swissmedic von aussergewöhnlicher Höhe. Für das Jahr 2018 weist die Swissmedic unter der Position «übriger Ertrag» Eingänge von insgesamt 383’000 Franken aus (S. 96 des Geschäftsberichts) aus. Die allein im Februar 2020 von der Gates-Foundation überwiesene Spende beträgt also mehr als das Dreifache der entsprechenden Jahreseinnahmen von 2018. Ein Geschäftsbericht für 2019 liegt noch nicht vor.

.

Weiterlesen Christoph Pflugers Artikel.

.

.

Hilfe für zwei Freunde

Hat ein guter Leser Kröte in grösserem Masse, so, dass er ohne persönliche Einbusse eine Kiste abdrücken kann?

Achtung. Bitte als Erstes zum Schluss runterscrollen!

.

Ich beblümele rigide, fasse kurz. (mehr …)

OP / Eine Bitte

.

Yusek, der Ehemann der Suryani, hat ein Problem. (mehr …)

Gutes von Bali

Bis vor etwa einem Jahr waren im Schnitt alle zwei Tage ziemlich viele Chemtrails auszumachen.  Seither sind sie selten. Ort: Südbali. Dicht besiedelt.

Ich lasse den törichten Versuch, die dahinterliegenden Ursachen zu ergründen. Es freut mich einfach.

***

Die letzten drei Jahre war das Wetter nicht wie früher. Die Regenzeit war kürzer als gewohnt, und die Niederschlagsmenge geringer. Die Trockenzeiten waren endlos lang, kaum jemals von einem Regenguss unterbrochen.  (mehr …)

Dringend / avaaz braucht deine Hilfe

Die heutige Depesche von avaaz beginnt so:

Liebe Freundinnen und Freunde, 
unsere Bewegung ist in Gefahr. 
Auf der ganzen Welt verabschieden Regierungen Knebelgesetze, verbieten Proteste und setzen ganze Organisationen außer Betrieb. Es ist die größte Offensive gegen die Zivilgesellschaft, die unsere Generation je gesehen hat.

.

Erst  mal im Detail:  (mehr …)

Fukushima: Bitte um eine milde Gabe. Die Bitte richtet sich an dich.

Es folgt unten ein Artikel, den zur Schärfung der Sinne aufmerksam zu lesen es sich lohnt. Für mich als fast totalen Laien ist die Lektüre geeignet, mich zu beruhigen, weil ich mich für informiert halte, obschon ich mit WischiWaschi abgespeist worden bin.

Der Autor oder der Uebersetzer spricht von Kontamination und von Verseuchung, wenn radioaktives Caesium gemeint ist. Ich habe mal gelernt, dass Radioaktivität mit Verseuchung nichts, mit Verstrahlung viel zu tun hat.

Der Autor vergleicht die gemessenen Werte an Becquerel mit irgendwo irgendwann festgelegten Werten, welche für den Menschen die Grenze zwischen schädlich und nicht schädlich bedeuten sollen. Dass solche Grenzwerte willkürlich nach der Interessenlage von unsern lieben Damen und Herren Herrschern herausgegeben werden, bleibt unerwähnt.

Es wird auf 1000 Becquerel/m3 nach Tschernobyl in der Ostsee hingewiesen. Was darf der Leser aus dieser Botschaft entnehmen?

(mehr …)

%d Bloggern gefällt das: