bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Brief an einen unserer großen Spender

Brief an einen unserer großen Spender

Lieber P.

Du hast vierstelligen Betrag überwiesen für Kind/Jüngling, der in Ausbildung ist, der wahrlich motiviert ist, der lernt, lernt, einfach selbst- motiviert. Insider: Nabil.

Da gibt es einen anderen Mann in DACH, der hat gar Fünfstelliges überwiesen für Hilfestellungen hier.

Dir, ihm und mir und uns ist sonnenklar: Was Ihr (auch ich) mit unseren Spenden erreichen, das ist schon nur mittelfristig nicht Linderung der Not. Es ist Soforthilfe. Und übermorgen ist da wieder nicht gedeckter Bedarf.

Solange noch die installierten Systeme obwalten, solange könnten wir auch Milliarden spenden, und nach einiger Zeit, da wären die mit Spende Bedachten in gleicher Not, obschon sie wahrlich redlich arbeiten, erfinden, ihr Bestes tun. Ich weiß, wovon ich rede. Die mir Bekannten, die tun aber auch alles, um ihren Lebensunterhalt selber zu bestreiten. Gelingt gelegentlich knapp, dann und dann eben nicht. Schierer Hunger angesagt again. Kein Witz.

Spenden für schon mal Hungernde hier sind seit einem halben Jahr eingebrochen. Wundert mich keinen Schss. Auf bb bewegen sich keine Geldsäcke, und was ich sehe…in D kracht es wirtschaftlich.

Zuerst mal eigenen Kartoffelbestand auf zweckdienlichem Level zu halten, das ist Mannes Pflicht, dies meine Rede an Euch, gut Leut in DACH.

Wir hier sind die ersten, welche federleicht nachvollziehen können, wenn Spendenportemonnaye geschlossen wird. Wahr.

Ich für mich, seit Monaten pekuniär Schra auf Grundeis, da ich mich mit (Mit-)Bezahlungen von OPs einheimischer Freunde übertan hatte, ich auch auferlege mir nun: Von meiner Rente Monatlich 500 für Hilfestellung. Auch sollte Lebensgefahr bestehen für Freund oder Freund von Freund, mehr als 500 Kröten per mounth issnüschd. Brutal.

Warum brutal? Darum: Meine Kreise der Kröten monatlich auch ohne OP Zwischenfälle monatlich der 1000 bedürften, nur für gesund Nahrung…. Strom, Gas, Wasser, null dabei mit eingerechnet…und wären da noch Wohnungsmieten.

Love.

Ram, 08.04.10

Die installierten Systeme müssen erst mal kollabieren.

Danach können wir säen und aufbauen und ernten gesund.

.


1 Kommentar

  1. Mujo sagt:

    Es könnten noch viel mehr Spender sein ohne einen Abriss in dieser Krise.

    Anderseits ist das was jetzt schon geflossen ist und noch fliesst Beachtlich weil es zeigt das du auf den Richtigen Weg bist.

    Es liegt nicht an bb und seine Leser.
    Und Geldsäcke haben selten die Spendierhose an.
    Es sind oft die vielen Menschen die noch ein Herz am Rechten Fleck haben und von den wenigen das sie haben auch noch gern etwas abgeben.

    Gefällt 3 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: