bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'morphisches feld'

Schlagwort-Archive: morphisches feld

Globalisierung-NO / Inlandisierung-YES

Was ich denke, was du denkst, was wir denken – ein jeder einzelne Gedanke hat die Tendenz, sich zu materialisieren. Ausnahmslos. Immer. Das ist Axiom.

Hawey hat recht. Statt noch und nöcher zu schauen, was die Globalisierer machen, und wie sie es machen, ist unser Einer heute gerufen das zu denken noch und noch, was ich will, was du willst, was wir wollen.

Weil unser aller Denke ach so häufig unscharf ist, unklar ist, versteckte Nebengedanken mitführt, ist es sinnreich, meine deine unsere Gedanken in Sprache zu fassen. Der Vorgang des Formulierens zwingt mich dich uns, aus meinem deinem unseren Gedankensalat eindeutige Essenzen herauszufiltern.

So.

Hawey lancierte heute eine meines Erachtens hervorragende Idee. „Einfach“ selber eine Verfassung erdenken und aufschreiben! Nochmal. Was ich du wir denken, es hat die Tendenz, sich zu materialisieren. Immer.

Mein eigenes Leben ist mir hiefür Beweis genug. Soo Vieles, was ich noch und noch dachte, wurde mir zuteil. Kleines schnell, Grosses brauchte länger.

Ich verstehe sein Werk als Rohling. Bis Artikel 15 habe ich ihn sprachlich geschliffen, danach habe ich es aufgegeben, nicht nur weil es sehr aufwändig ist, viel mehr auch, weil ich viele Verbote in Gebote umschreiben wollte – und diesen tiefen Eingriff verbiete ich mir.

Ich möchte, dass sein Werk mich/dich/euch anrege, selber Ziele zu setzen, am besten in schriftlicher Form.

Ich fände es obersaugut, würden im Kommentarstrang nach und nach zwei Dutzend neue Verfassungen zu lesen sein.

Danke, Freund Hawey, für deine Vorreiterei. Die Stossrichtung ist für mich stimmig. Aus dem faulenden Schlamm eine gesunde Jungpflanze spriessen lassen.

Thom Ram, 14.03.07 (mehr …)

Tiere sind in ihrer wahren Natur vertrauensvoll und freundlich. / Alle.

Fleischfressende Raubtiere. Giftige Schlangen. Scheue Tiere. Gott- und naturgegeben?

Nein.

Tiere sind in ihrer wahren Natur vertrauensvoll und freundlich. Alle.

Wie ist es zu den aktuell herrschenden Zuständen gekommen? Mensch hat Panik vor Hai, Kroko und Schlange. Das Reh flieht des Menschen. Elefanten müssen ihre Jungen gegen Grosskatzen schützen. Kein Tier, welches keinen gefährlichen Fresser fürchtet.

.

In diesem sorgfältig zusammengestellten und verfassten Video sehe ich mein Weltbild bestätigt und in meinem Sinne erweitert.

Es weist einerseits auf Urzeiten, anderseits auf das NZ, auf das noch keineswegs allen sichtbar dämmernde Neue Zeitalter.

Es erklärt kurz und bündig, aus meiner Sicht träf und schlüssig, wie die Tierwelt in „Friss. Werde gefressen.“ abglitt. Du ahnst richtig, guter Leser. Oder du weisst bereits…

.

Per Mail eingesandt von P.

Thom Ram, 21.01.07

.

.

.

.

Berlin / Reaktivierung des Herzens von Europa // Berlin / Reactivation of the Heart of Europe

.

2000-2010 lebte ich zu 80% in Berlin. Wenn ich „Berlin“ sage, verbindet sich damit eine gewaltige Anzahl von Eindrücken.

Ralph (Nick jpr65) sagt, Berlin sei das Herz Europas. Ich stelle das dahin.

Tatsache ist: Fragte ich Menschen, ob sie Berliner seien, so antworteten 90% mit „Nein, ich bin zugewandert / meine Eltern sind zugewandert“. Immer assoziierte ich unwillkürlich „Schmelztiegel Deutschlands, ja Europas“.

Berlin ist keine Grossstadt, trotz 3 Millionen Einwohnern. Berlin ist gebildet aus aneinandergegliederten Dörfern. Tourist merkt das nicht. Längerer Aufenthalt offenbart es. Auch dies deutet auf deutsche, ja europäische Vielfalt hin.

Ich bin zurückhaltend mit Aussagen wie die Vorliegende, wie „Berlin ist das Herz Europas“. Zu leicht geschieht es, dass sich Rom, Wien, Paris, Budapest und so weiter zurückgestellt fühlen und Grössenwahn wittern.

Tatsache ist, dass jede Stadt ihre ganz besondere, einzigartige Rolle im gesamten Getriebe ausübt. Wenn nun Berlin das Herz ist, ist es dessentwegen wichtiger als Rom, wenn Rom – nehmen wir mal an – der Magen ist, wenn Wien die Haut, Paris die Lunge ist? Budapest die Nieren?

Jedes einzelne Organ ist lebenswichtig. Fällt es aus, ist das Gesamte tot.

Schreibend-denkend öffne ich mich der Vorgabe Ralphs. Berlin, das Herz. Das Herz hält den Lebenssaft Blut im Fluss. Hat was.  (mehr …)

Sputniknews / Putin / Trump / Erdogan

Ich weiss viel zu wenig, als dass ich es wagen würde, meine Sicht auf die Weltlage als massgebend zu betrachten, geschweige denn, sie als massgebend zu deklarieren.

Ich klicke, ich lese, ich schaue, ich habe meine Eindrücke, ich bilde mir meine – schon gesagt – unmassgebende Meinung.

Erdogan. Wieviel Macht hat er? (mehr …)

Leuchtfeuer / Friedensweg, Juni 2018 / Sylvester, München 2018/2019

Auch du fragst dich täglich, was du denn zur Gesundung der Erde beitragen könnest? Sehr schön, hier bist du richtig! Achtung, es geht los.

Was denn „geht los“?

Du wirst es gleich erfahren 🙂 (mehr …)

Reiner Niessen in Thailand / Unmoegliche Heilungen / Heutige Realitaet

Lieber Leser, ich komme auf Reiner Niessen zurueck.
Reiner ist ein Mensch, der seiner Berufung gefolgt ist. Dank seiner vom Herzen gesteuerten Intuition, dank Eigenstudien, dank klugem Experimentieren, dank offenem Geist wies er Menschen Wege zu Gesundheit, Menschen, welche von der Schulmedizin als Todeskandidaten eingestuft waren.
.
Und da ist ein  dicker Wermutstropfen: Reiner betrachtet sein Lebenswerk als gescheitert.
Warum?
Weil seine sehnliche Hoffnung, dass Mediziner dazulernen wollen, von seinen Erkenntnissen und Methoden sich inspirieren lassen, nicht in Erfuellung ging. Vielmehr widerfuhr ihm das, was (wie auch nur halbwegs Aufgeklaerter weiss) von den Vampiren angeordnet ist: „Abnorm“ erfolgreiche Heiler muessen bekaempft werden.
.
Reiner hat mir die freundliche Erlaubnis erteilt, seine Mail an mich zu veroeffentlichen.
.
Wunderschoen waere es, wollten Reiners Botschaften heute auf diesem Wege da und dort auf fruchtbaren Boden fallen!

(mehr …)

Geschützt sein ist gut / Unsichtbar sein ist besser / Essay

Zur Illustrierung, wie oben und unten verbunden sind, möchte ich eine Begebenheit erzählen, welche ich aus erster Hand kenne, nämlich von der betroffenen Person M. selber.

M, eine Freundin von mir, ist seit mehreren Jahrzehnten in engem Kontakt mit einem nicht inkarnierten Wesen A. Wie viele von uns auch, ist M neugierig, wie es in höheren Sphären zu und hergeht, und wie viele von uns auch trägt M die Sehnsucht nach diesen Sphären in sich. M kann hervorragend betteln, und nach Jahren des immer wieder darum Bittens: „Bitte nimm mich mal mit, zeig mir mal, wie es dort ist“, war ihr nicht inkarnierter Freund A wohl mal weichgekocht ;-), jedenfalls willigte er ein, schärfte M aber ein, sie müsse ihre Augen unter allen Umständen geschlossen halten und erst auf sein Geheiss öffnen, doch nur für einen Sekundenbruchteil!

Nachts wurde M abgeholt, sie hatte das Gefühl, durch unendliche Räume zu reisen. Angekommen, durfte sie es tun. Sie durfte ihre Augen kurz öffnen.

Sie erblickte gleissendes Licht, sonst nichts, das Licht war so gleissend, dass für ihr Auge nur Licht wahrnehmbar war.

Sie fand sich morgens in ihrem Bett, wohl ausgeruht, und sie wollte aufstehen.

Leider leider aber funktionierte etwas nicht.

Sie war blind….. (mehr …)

21.Juni 19:19 MEZ / Freude, schöner Götterfunken II

Der Kommentar Ludwig des Träumers haut mich um, wie soll ich es ausdrücken, es ist einfach nur saugut, jedenfalls habe ich eben eine halbe Kleenexpackung verbraucht.

Und? Wozu die Aufregung? (mehr …)

Morphofeld / Morphisches Feld / Morphogenetisches Feld / Elementale / Akasha Chronik

Locker gebe ich es zu. Bis zur Lektüre vorliegender Arbeit von Christa Laib-Jasinski zögerte ich stets, ob ich nun von „morphogenetischem“, oder von „morphischem“ Feld sprechen solle, denn ich hatte keine Vorstellung davon, worin der Unterschied bestehen könnte. Und dann gibt’s noch das Morphofeld. Wer soll da schlau werden?

.

Autorin Christa schenkt mir und dir die Resultate ihres Strebens und Forschens. Das Bild, welches sie mir malt, gefällt mir, ich gehe in Resonanz damit, in mir denkt es: Ja, so ist es.

.

Ein sauspannender Artikel! Weit in die Vergangenheit und in die Zukunft weisend!

.

Kleines lernt man schnell, Grösseres dauert länger. Ob ich in diesem Leben noch dabei sein werde, wenn wir wieder zu Neunt einen 10 -Tonnen – Stein mittels Gedankenkraft heben und millimetergenau dorthin stellen, wo wir ihn haben wollen, darauf bin ich neugierig. Dass ich und Mitstreiter so weit noch kommen, ein ganzes Haus zu denken, und schwuppdich, dann steht es da, damit rechne ich, äh, sagen wir mal noch nicht.

🙂

Illustrierend jedoch erzähle ich, stellvertretend für ähnlichi Gschichtli vom thom ram, eine Begebenheit. Genauer drei Begebenheiten gleicher Art.

Stammleser wissen es. Vor dem Motorradfahren denke und visualisiere ich immer, ausnahmslos immer, freie Fahrbahn, sichere Fahrt und Freundlichkeit zwischen Strassenmitbenutzern und mir. Wenn ich eine Langstrecke zu machen gedenke, tue ich das am Vortag, und ich hänge dann jeweils ein Bild zusätzlich dran: 

Trockene Fahrt. Man nennt das „kein Regen“. Doch versteht der Kosmos Negation nicht. Wenn ich „kein Regen“ denke, denke ich dabei zwangsläufig „Regen“, und damit verstärke ich die Tendenz, dass „es“ regnen will. Was ich ja nicht will, haha. Also: „Trockene Fahrt“. 

Es ist bis heute dreimal passiert. Auf meiner Fahrt von Südbali zum Westzipfel, nach Gilimanuk, zur Fähre nach Java, da hatte ich an mehreren Stellen nasse Fahrbahn. Das heisst: Vor mir hatte es geregnet. Des Weiteren waren hinter mir Wolkengebilde, aus denen herauszulesen war, dass es dort wahrscheinlich regnete. Also vor und hinter mir Regen, und ich am Trockenen. 

Nicht so schlecht, oderetwanüschd?

🙂

So, von meinem Mikrokosmöschen weg, hin zum Grossen, ja, wahrhaftig Grossen und sehr Bedeutsamen! (mehr …)

Die kleinen Feuer / Die kleinen Folgefeuer

.

Hier zuerst das kleine Folgefeuer. Katzenmama Della grabschte entführte die drei frisch geschlüpften Entchen und frass sie genussvoll auf und zog sie liebevoll auf.  (mehr …)

Stopp Ramstein / Informationen

Spielt es eine Rolle, ob an den Kundgebungen 1000 oder 1’000’000 Menschen teilnehmen?

Eine Million auf den Strassen? Drahtzieher und grosse und kleine Vollstreckerknechte lassen die Korken knallen und lachen über die Bittstellerei.

Ja. Trifft zu.

Doch bitteschön genauer hinschauen!

Wenn sich sehr viele Menschen hinter eine Idee stellen, so erwächst daraus eine unsichtbare Kraft. Nicht nur stecken sich Teilnehmer und Zuschauer gegenseitig an und begeistern sich zusätzlich und fassen zusätzlichen Mut und zusätzliche Entschlossenheit, vielmehr ist die neu geschaffene Kraft zwar unsichtbar, jedoch real. Sie beinhaltet Informationen: Todbringendes wird eliminiert. Ramstein wird auf friedlichem Wege umfunktioniert. Die Informationen ziehen ein in das Denken eines jeden Menschen, der nicht komplett verschlossen ist, und komplett verschlossen sind nur Wenige.

thom ram, 24.05.0004(veraltete Zeitrechung 2016)

.

.

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Freundinnen und Freunde,

knapp drei Wochen vorher, mitten in der Hochphase der Vorbereitung wollen wir mit diesem Schreiben versuchen, Euch mit  aktuellen Informationen zu versorgen. (mehr …)

Syrien – Meditation / Ein Beispiel

Es ist nicht gleichgültig, was ich denke. Meine Gedanken haben immer die Tendenz, sich zu materialisieren.

Tun sich viele Menschen zusammen und denken / visualisieren Gleiches, sich Entsprechendes, so ergibt das ein Kraftfeld, welches auf jeden dafür empfänglichen Menschen Einfluss ausübt.

Das Beispiel ist längst bekannt, da tausende von Weisen in einer US Stadt mit hoher Kriminalität einen Tag lang konstruktiv friedliches Zusammenleben visualisierten. Die Polizei – und Krankenhausstatistiken bewiesen es: Verbrechen und Unfälle gingen in dieser Zeit signifikant zurück.

.

Und hier nun eine aktuelle Tat des Musikers James Twyman, verbunden mit tausenden, ja millionen Gleichgesinnten.

Es gibt so viele Menschen heute, welche „es gut meinen“, welche aber angesichts der Weltverbrechen hauptsächlich fluchen und wettern und allen „Bösen“ Höllenqualen anwünschen. Sie verbessern nichts. Im Gegenteil. Sie speisen Energiefelder von Teilung, Konkurrenz, Gewalt, Aggression.

Wie also? Immer das Gleiche:

Hinschauen. Die Wahrheit erkennen. Die Wahrheit akzeptieren, einfach so, gelassen.

Sodann überlegen: (mehr …)

ARYANA HAVAH / Inuakiner – das in mir lebende Reptil

Dieses Interview stelle ich in den Rang eines Kernartikels hoch.

Der Kern der Botschaft lautet:

Ja, das Leben auf der Erde verbessert sich, blüht auf, wird hell ab 2012. Die verkündeten 1000 glücklichen Jahre sind real, wobei 1000 symbolisch für einen längeren Zeitraum steht.

Die Wandlung da hin ist zwingend, sie findet auf jeden Fall statt.

Die Art und Weise der Wandlung ist von uns Menschen abhängig.

Schablonisiert ausgedrückt: Arbeiten die Menschen nicht daran mit, dann ist die Wandlung mit grösst denkbarem Leid verbunden.

Arbeiten alle Menschen daran mit, dann geht der Wandel leicht vonstatten.

Ein Mittelding ist zu erwarten, denn wohl wirken Menschen verschieden intensiv hin zum Guten, doch eben nicht alle.

.

David ist Inuakiner, zum Zeitpunkt des Interviews sieben Jahre alt. Er hat sich hier als Botschafter inkarniert.

Iuna ist ein Planet im Sternensystem Orion.

.

Das Interview fand 2008 statt. Es bestätigt so gut wie jedes Puzzleteil, welches wir hier in bb schon hingelegt haben,

und es vervollständigt das Gesamtbild, denn David gibt Wissen weiter, welches mir neu ist und wohl auch dir neu sein dürfte,

dies sowohl grosse Zusammenhänge wie auch kleine Details betreffend.

.

Ich habe die 80 Seiten in einem Zug reingeschlürft.

Du darfst dich in Vorfreude wiegen, lieber Leser. (mehr …)

Gedanke und morphogenetisches Feld / Essay

Im Zuge bloginterner Umstellung erscheinen meine Essays noch mal mit neuem Datum.

thomram, 24.08.2015

.

Morphogenetisches Feld, das heisst, übersetzt, formgebendes Feld. 

Morphogenetische Felder werden von Gedanken gebildet. 

Gedanken sind des Menschen zwar einzige, dafür jedoch ungeahnt grosse,  wirkliche Macht.

Wenn Menschen denken, sie seien zu Sklaventum verurteilt, wird ein morphogenetisches Feld (MGF) gebildet, welches den Inhalt hat: Ich bin Sklave.

Nun geschieht Folgendes: (mehr …)

Frau Marine le Pen / Herr Juncker / EU

Frau le Pen sagt richtig, dass weder Herr Juncker noch Herr Soros von den Völkern gewählt sind, dass sie somit keine Legitimation dazu haben, gesetzliche Regelungen für Europa aufzustellen.

Nun ist Frau le Pen nicht ein unbekannter Mensch, der das in Hinterlupfigen beim Abendbrot zum Besten gibt, sondern sie ist französische Spitzenpolitikerin, welche das im EU Parlament verlauten lässt.

Ich zeichne mal.

Da ist eine Macht, nenn‘ sie Energie, nenn‘ sie Reptos, nenn‘ sie Idee, nenn‘ sie Besessenheit, welche weltweit im Hintergrund wirkt. Diese Macht wirkt keineswegs bloss auf die Mitglieder der 200 das Geld und damit das äussere Geschehen steuernden Familien. Diese Macht wirkt überall dort, wo ein Mensch, durch seine bewussten oder unbewussten Aengste bedingt, eine Stelle zum Andocken bietet.

Jeder, der Andern Uebles wünscht, tut dies aus Angst.

Wenn jemand sagt: „Stimmt nicht, da ist keine Angst, da ist Wut und gute Tatkraft“, der täuscht sich definitiv und hat zu wenig durchschaut, wie wir Menschen funktionieren.

Jeder einzelne Mensch, welcher eigennützig Unrecht tut, stärkt das Wirken dieser Macht. Eigennützig Unrecht tun ist auch, Bänkern und Politmarionetten den Gilb auf den Scheitel zu wünschen. Es steht keinem Menschen zu, anderm Menschen Leid zuzufügen oder seinem Leben ein Ende zu setzen, in keinem Fall.

Und nun kommt es:

Wer anderen Menschen Uebles wünscht oder Uebles zufügt, tut dies aus Angst. Und er verletzt sich selber, öffnet seine Aura als Andockstelle für üble Mächte.

Es ist von Vorteil, das zu wissen.

Frau le Pen tut das Richtige, und sie verbindet es mit einem Fehler.

Sie zeigt, was falsch läuft. Das braucht es, um sich neu zu orientieren!

Sie sagt: Da macht das französische Volk nicht mit. Das ist ganz ausgezeichnet, das ist richtig so!

Sie fügt bedauernswerter weise dazu, dass sie „gegen die Machenschaften von Junckersorosfiguren“ kämpfen werde, statt dass sie sagt, was sie tun wolle.

Kann man machen, kann man machen…führt aber nicht zum Ziel. Kann man machen, es bringt Krieg. .

.

Ich frage mal.

Was passiert, wenn sich eine grosse Nation wie Frankreich ein Dekret aus Brüssel nicht befolgt?

Es wird ein Gezeter in den Gazetten kommen, ja.

Und Herr Juncker und Herr Soros und ihre Rosenkriecher, sie werden sich in Panzer setzen und vor dem Schaangselisee auffahren? –  Die hocken im Ledersessel und können rein gar nichts machen.

Vorläufig haben wir noch Leute wie Frau Doktor Merkel und ihre Lieben, welche zum Stamm der Rosenkriecher zu zählen sind. Bloss…ihre Stühle wackeln. Industrielle wollen nicht mehr mitmachen. Wenn Industrielle die Politik nicht mehr stützen, kann der, der auf dem Stuhl sitzt, bald gleich von selber zuhause bleiben.

Halt, da sind noch die Banken, viel mächtiger als die Industrie. Ja und nein. Was lese ich? 57 Banker haben sich letztes Jahr das Leben genommen? Ja warum wohl? Kaum darum, weil sie zu wenig verdient hätten, sondern darum, weil sie ihr eigenes Wirken nicht mehr aushielten, weil sie sich von den Forderungen des Systems erdrosselt fühlten, weil sie nicht mehr aus und ein wussten.

Es kracht im Gebälk. Wenn ein Kanzler Aussagen seiner Neujahresansprache 4 Tage danach zurechtreden muss, dann deshalb, weil er sich nicht mehr sicher fühlt. Gut so. Keine Hähme! Einfach: Gut so. Die Richtung stimmt.

.

Also.

So sich denn immer mehr Le Pen’s finden, so sich immer mehr Professoren zusammentun und Tentakeln der NWO kappen -> hier, so all überall sich Menschen zusammenschliessen und einfach das tun, was sie für mensch- und erdenfreundlich betrachten, hat die schwarze Macht keinen Angriffspunkt. Keinen!

bumi bahagia (glücliche Erde) entsteht nicht aus den Trümmern der alten Welt. Bumi bahagia entsteht parallel zum Hergekommenen, und das Uebel im Hergekommenen verfault und fällt ab.

.

Nochmals: Kämpfen?

Ja!

Aber kämpfen keineswegs gegen das Uebel, sondern kämpfen für die eigenen Ziele!

Das ist angesagt. Bravo, Frau Le Pen – lediglich lassen Sie Junckers ihr elendes Junkertum, errichten Sie das eigene gute Reich!

Die gleiche Aufforderung geht an dich und an mich.

🙂

thom ram, 07.01.2015

.

.

Franz Hörmann und Andreas Popp / Wie weiter…?!

Great. Passt.

Gestern sind wir hier auf den inspirierenden Lebensbericht von Stephan gestossen (23 Jahre leben ohne Geld) und heute wird mir ein Gespräch mit Andreas Popp und Franz Hörmann zugespielt, welche weit und fundiert das geistige Umfeld der genial schlicht praktischen Geschichte von Stephan ausbreitet.

Den beiden äusserst kompetenten Menschen ist spannend zuzuhören, sie analysieren den Jetzt- Zustand klar, sie haben Lösungen anzubieten, sie sind sich bewusst, dass gut Ding Weile braucht, sie gehen mit nichts und niemandem auf Konfrontation, achten auch das Lebensrecht derer, welche das alte zerstörerische System entscheidend mittragen.

Ausgezeichnetes Video für alle, welche an unserer Zukunft mit Leidenschaft interessiert sind.

thom ram jan2014

.

.

.

 

%d Bloggern gefällt das: