bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'Jemen'

Schlagwort-Archive: Jemen

Jemen / Minute 36

Warum Minute 36? Geh auf Minute 36, dann weisst du es.

Ich habe die ganze Stunde des (hervorragend geführten) Interviews verfolgt. Dr. Ali al Zakami hat wahrlich was zu berichten. Wahrlich. Einer unserer Leuchttürme, eindeutig.

Was weisst du vom Jemen? Woher auch sollten du und ich was wissen, so du und ich nicht gezielt und geduldig nachforschen. Noch nie hat „man“ dem Bürger in die Stube frei geliefert, wenn „man“ eine Bevölkerung plattmachte, auf dass dem einen nullkommanulleins Promille der Zaster flott fliesse.

Das vorliegende Video, hier eingereicht von Security Scout, bietet Schlaglichter, aber holla, scharfe. Mich beeindruckt, was Dr. Ali al Zakami von der Grundeinstellung der Jemiten (Jememiten?) zu berichten weiss. Dortens ist nicht die Diskussion über 77 Geschlechtsarten. Dort ist „wer bin ich denn eigentlich“, das heisst, offenbar hausen (so das Haus noch nicht von lieben ausländerischen Idiotenpiloten verbombardiert sein sollte – ich erinnere an Nordkorea, da 1950-53 es Idiotenpiloten fertigbrachten, fast 100% bestehender Gebäude zu vernichten. Rege an, das auf deine Ortschaft zu übertragen), offenbar hausen dort Weiber und Männer, also Menschen, welche wissen, wer sie sind und welche sich entsprechend verhalten.

Nämlich?

Lieber in Würde untergehen, als mich als Sklave verkaufen.

Mann, wenn ich dagegenstelle falsch aufgestülpte Mützchen, Lochhose mit per Fabrik vorfabrizierten Löchs, wohl schwer geleistete Arbeit suggerieren wollend, Bierflasch in der einen, Wischiwisch 24/24 in der anderen Hand vor der Nase. In der sauberen Schweiz ohne Flasch, mit ganzer Hose, ohne Mütz, eben nicht so Elend zelebrierend, aber lebentötendes Wischiwisch allüberall vor der Nase, 600 Fränkiges standesgemässes Mäck im Minimum. Heil dir Helvetia, hast noch der Wischiwischi ja. Tell hat sich im Grabe schon so umgedreht, dass dortens, also in der Innerschweiz, ein Erdbeben sich anbahnt.

Bah, war ja gar nicht das Thema.

Habe eben noch versucht, mir und dir etwas vom Jemen nahezubringen. Scheint mir nicht verkehrt, wollten wir auch dortens hinzuschauen, denn dortens fokussieren Bedienstete der Praediktoren Kräfte, welche ein Volk in den Hunger treiben.

Thom Ram, 09.02.07 (mehr …)

Jemen / Der verschwiegene Krieg // This is the front line of Saudi Arabia’s invisible war

Aufwachen / Friedensforscher und Historiker Dr. Daniele Ganser / Uomo Universalis Eugen Drewermann / Heiliger Zorn

.

Für die Mehrzahl der bb Leser sagt Daniele Ganser in diesem Ausschnitt seines Vortrages grundsätzlich nichts Neues. Hingegen lässt Gansers Aufzählung auch mich wieder erschauern darüber, wie die liebe „Elite“ es verstanden hat und versteht, die US als weltweit Not, Leid, Tod bringende Kriegsmaschine zu missbrauchen.

Dr. Daniele Ganser ist einer der Grossen unserer Zeit. Tief dankbar bin ich ihm für sein Wirken.

Eingereicht von Palina.

Thom Ram, 14.02.06 (mehr …)

Jemen / Beihilfe zur Hungersnot

Wenn ich über unten Beschriebenes nachdenke, hineingehe, mir Abläufe vorstelle, so lande ich in vielen Themenkreisen, darunter stets auch auf diesem:
Es ist nicht Dasselbe, ob der Ingenieur ein Kriegsboot oder ein Passagierboot plant, ob der Schweisser an einem Kriegsboot oder an einem Passagierboot schweisst, ob der Hauswart in einer Waffen- oder in einer Landwirtschaftsmaschinen-Fabrik für Ordnung sorgt.

Und alle sie wollen arbeiten, und sie müssen es zudem tun, für Brot und Dach. Wie windet sich der Einzelne aus diesem Zwick raus? (mehr …)

Unabhängig? Separat?

Wie verspeist man einen Elefanten“ – diese Handreichung hatten wir hier schon dargelegt: immer schön stückchenweise.
Also ein Stück abhacken und verspeisen, dann das nächste Stück und so weiter…
Wo dieses Rezept aktuell überall Anwendung findet, wollen wir mal untersuchen.
Luckyhans, 2. Oktober 2017
—————————————–

Ein „Elefant“, der in jüngster Zeit auf diese Weise zerlegt wurde, war die Sowjetunion (SU) – ein Multivölkerstaat, der im Ergebnis der von den jüdischen Weltbeherrschern angezettelten und promoteten sog. Oktoberrevolution, die am 7. November 1917 im damaligen Petrograd stattfand, und den darauffolgenden sog. Bürgerkriegen – in der Tat eine Intervention der Weltmächte gegen die junge Rätemacht – entstanden war.

(mehr …)

Freibrief und Palastrevolution

Das habe beides nur wenig miteinander zu tun? Na, wart’s nur ab, Henry Higgins – das sind Dinge, die können sehr eng miteinander verknüpft sein, nicht nur zeitlich.
Da dies bei den Lücken-Mädchen (wenn überhaupt) nur sehr einseitig beleuchtet wird, bringen wir hier – redaktionell überarbeitet und gekürzt – diese beiden Dinge zusammen, aus russischer Sicht.
Luckyhans, 28. Juni 2017
——————————————————————————————————————

(mehr …)

Präzise Angaben zur Feindlichkeit Trumps gegenüber Muslimen

Diverse Privatleute, die von mir wissen, dass ich von den wahrlich menschenfreundlichen Absichten Donald Trumps überzeugt bin, haben mir schon den Beweis seiner Menschenverachtung vor die Füsse geworfen. Er verbiete „den Muslimen“ die Einreise in die USA.

Erstens sind die Einreiseverbote zeitlich beschränkt, zweitens sind sie auf Muslime bestimmte Länder bezogen und drittens muss man seine Verordnung gerechtigkeitshalber mit den Zuständen vor seiner Präsidentschaft vergleichen.

Hier ein kleiner Ausschnitt aus der Arbeit des Joachim Nikolaus Steinhöfel:

Heute erregt sich die rechtschaffene Welt über Trumps Erlaß zum zeitlichen begrenzten Einreisestopp für Bürger aus Ländern, die durch jihadistische Bürgerkriege zerrissen oder unter der Kontrolle feindseliger jihadistischer Regierungen sind.

Wenn man genau hinsieht, keine so unvernünftige Regelung. Und vor allem keine, die so sehr von der bisher in den USA gängigen Praxis abweicht. Schauen wir etwas genauer hin: (mehr …)

Helft an den Fronten

Ganz im Sinne der „glücklichen Welt“ (bumi bahagia) wollen wir unseren Blick weiter auf die Ereignisse richten, welche noch zu „berichtigen“ sind, d.h. bei denen wir noch Handlungsbedarf in Sinne der Visualisierung einer besseren Zukunft haben.
Luckyhans, 26. April 2016
———————————-

1. Ukraine
Hier finden wir einen hochkomplizierten Prozeß vor: auf der einen Seite den scheinbaren Rückzug der VSA hinter die Minsker Vereinbarungen (für mich nur ein Abwälzen der Probleme auf die EU), auf der anderen Seite die ständige Verschärfung der Lage an der Donbass-Front, mit Austausch der Regierungstruppen gegen Freischärler der „Asow“, „Ajdar“ und „Rechter Sektor“-Bataillone und Vorbereitung der Evakuierung der Kinder aus bestimmten Ortschaften.

(mehr …)

Morde mittels Drohnen

Zwar weiss heute, so glaube ich, jeder Bunzel, dass es Drohnen gibt und dass sie eingesetzt werden. Hingegen vermute ich, dass so mancher Bunzel immer noch meint, Drogenkrieg sei sowas wie sauberes Operieren, Drohnen finden einzelne Böse und verbessern die Welt, indem diese einzelnen Bösen ausradiert werden. 

Ich übernehme / verlinke fünf Artikel von Heise, um Licht auf die Gedankenwelt, welche hinter diesen „sauberen Skalpellschnitten“ stehen, zu werfen.

Dank an Heise!

Machen wir uns dabei nichts vor. Drohnen“krieg“ ist zwar feige, heimtückisch und Leid erzeugend. Drohnen“krieg“ gehört eingestampft. Sofort.  (mehr …)

Konflikte und Krisen / Raub und Verbrechen

Was ich immer so lese. Ukrainekonflikt. Konflikt in Jemen. Konflikt wegen Inseln im Pazifik. Konflikt Konflikt Konflikt.

Ich könnte, um ehrlich zu sein, den Schreibern jedesmal eine watschen, denn sie wirken entweder böswillig subversiv, oder sie sind dumme Nachplapperer.

Was ist ein Konflikt.

Beispiel. (mehr …)

Nikolaj Starikow – Warum gerade Rußland? – 10. April 2015

Warum wird gerade Rußland angegriffen? Was geschieht im Jemen? Was wird aus dem nördlichen Seeweg? Was kommt nach Putin? – Das sind die Fragen, denen sich der Autor, Blogger und Publizist Nikolaj Starikow um den 10. April 2015 stellte.
Tja, da werden sich beim Lesen an mancher Stelle so einige fragen, wie denn eine solch „antiquierte“ Sicht heutzutage von einem modernen Analysten noch ausgebreitet werden kann – nun, bitte erstmal bis zu Ende lesen und dann kurz überlegen.
Möglicherweise ist ja die eine oder andere Überlegung doch nicht gar so weit hergeholt? 😉
Viel Spaß jedenfalls beim „Herumknabbern“ an dieser „zutiefst slawischen Sichtweise“ wünscht euch euer Luckyhans. – 26. Mai 2015
———————————–
(mehr …)

Was können wir für den Frieden tun?

Tagtäglich erreichen uns Meldungen, wie die weiter unten aufgeführten, die uns über Kriege, Kämpfe und Unmenschlichkeiten berichten – aus Europa (Ukraine), aus dem Nahen Osten (Irak, Palästina, Syrien), aus dem Jemen und von vielen anderen Orten, wo sich das sterbende Imperium noch einmal mit Opferblut vollsaugt, mit der feinstofflichen Energie der Opfer, mit deren Wünschen und Hoffen – und mit ihrer ungebrochenen Sehnsucht: nach Freiheit, nach Frieden, nach Gerechtigkeit, nach einem menschenwürdigen Leben für alle. (mehr …)

Frieden für den Jemen – Sachstand

Uns ist aus früheren Berichten hier über den Krieg im Jemen bereits bekannt, daß zwischen 80 und 90% der für die Versorgung der Bevölkerung benötigten Nahrungsmittel in dieses bettelarme Wüstenland importiert werden müssen.

Das ist der Hebel, an dem momentan die „Alliierten“ der VSA, an der Spitze Saudi-Arabien und Ägypten, wie wild ziehen, um die Menschen in die Knie zu zwingen und ein „dem Westen“ genehmes Regime dort wieder zu installieren – wieviele Menschen im Jemen dabei ihr Leben verlieren, interessiert offensichtlich die Kriegstreiber nicht.
Luckyhans, 29.4.2015
—————————–

Sollen die Menschen im Jemen ausgehungert werden?

Mangel an Medizin und Nahrung im belagerten Jemen nimmt zu

Saudische und alliierte Kriegsschiffe verhindern Transporte in den Jemen

(mehr …)

Jemen-Lügen

Wir hatten uns schon mehrfach mit dem jüngst angezettelten offenen Krieg (aus dem schon lange schwelenden Konflikt) im Jemen beschäftigt – es ist eine Aggression des  Königreiches Saudi-Arabien im Auftrage der VSA gegen den Jemen – nun geht es offensichtlich darum, das arme kleine Land auf die Knie zu zwingen – wie anders sind die beiden folgenden Meldungen zu erklären?

Was hat dieses Stück Land außer seiner strategischen Lage zu bieten?

Werden künftig alle „strategisch gelegenen“ Länder, die nicht im VSA-Kriegsbündnis Nato sind oder mit diesem paktieren, ebenso „behandelt“ werden?

So wird kein Frieden entstehen können – die Beteiligten sind daran nicht interessiert.
Nur wir sind es – wenn wir wollen. Wir können alles verändern – wenn wir wollen.
——————————

UNO verhängt Waffenembargo gegen die Houthis im Jemen

Russland warnt vor Benutzung der Abstimmung als Vorwand für eine Eskalation des Kriegs

Jason Ditz

In einem überraschenden Schritt enthielt sich Russland bei der Abstimmung über eine Resolution des Unsicherheitsrats und ermöglichte dadurch, dass ein internationales Waffenembargo gegen die Gruppierung der Houthis im Jemen durchging und verhängt wurde, die von Saudiarabien angegriffen wird.

Russland hatte sich zuvor gegen die Resolution ausgesprochen, und Vitali Churkin warnte nach ihrem Beschluss, dass sie nicht als ein Vorwand für die Saudis und ihre Alliierten verwendet werden dürfe, um den Krieg zu eskalieren, obwohl das nahezu sicher der Fall sein wird.

Russland hatte auch – erfolglos – versucht, den Text dieser Resolution mit seinem eigenen Text einer Resolution zu verbinden, in der ein unverzüglicher Waffenstillstand gefordert wird. Angesichts der zunehmenden Mitwirkung der Vereinigten Staaten von Amerika am saudischen Krieg scheint Russlands Entwurf allerdings ohne Aussicht auf Verwirklichung zu sein.

Es ist nicht klar, wie groß die Auswirkungen des Embargos auf die Houthis überhaupt sein werden, nachdem es sich bei diesen um eine Gruppierung handelt, die sich fast zur Gänze in einem Land entwickelt hat, das bereits von Waffen überschwemmt ist. Obwohl die Saudis den Iran beschuldigt haben, sie zu unterstützen, haben sie keinerlei handfeste Beweise dafür vorgelegt, und die Mitwirkung der Vereinigten Staaten von Amerika, welche Schiffe entlang der Küste des Jemen entern, hat ebenso keine ergeben.

erschienen am 14. April 2015 auf > Antiwar.com

Auf LUFTPOST finden Sie einen ausführlichen Artikel von Mahdi Darius Nazemroaya über die historische Entwicklung der Situation im Jemen

Quelle: http://www.antikrieg.com/aktuell/2015_04_15_uno.htm

————————————–

Sollen die Menschen im Jemen ausgehungert werden?

Saudi-Koalition verhindert, dass Schiffe mit Nahrung den Jemen erreichen

Frachtschiffe sitzen aufgrund anhaltender Blockade vor der Küste fest

Jason Ditz

Eine der ersten Maßnahmen, die Saudiarabien ergriff, als es seinen Krieg gegen den Jemen bekanntgab, war eine umfassende Seeblockade. Für den Jemen, der über 90% seiner Lebensmittel importiert, war das ein verheerender Schritt, der jedoch dem Land nicht die Nahrung vorenthalten würde, wie saudische Regierungsvertreter versicherten.

Nach ein paar Wochen ist es genau das, was die Blockade bewirkt. Einige voll mit Nahrungsmitteln beladene Frachtschiffe sitzen jetzt vor der Küste fest und warten auf nicht enden wollende Inspektionen, um die Genehmigung zu bekommen, die Lebensmittel zu liefern. Einige Firmen, die früher Nahrung in den Jemen geliefert hatten, weigern sich jetzt, weitere Aufträge anzunehmen, da die Lieferung so gut wie unmöglich ist.

Die Lycavitos, eines der Schiffe, die zur Zeit lahmgelegt sind, verbrachte eine gute Woche mit Warten auf die ägyptische Marine, die es inspizieren sollte. Diese kam dann endlich am Dienstag und durchsuchte 47.250 Tonnen Weizen, vorgeblich um „iranische Waffen“ zu suchen. Sie fanden keine.

Von Ägypten freigegeben, sollte die Lycavitos in al-Saleef anlegen, wurde aber fast unmittelbar nach der Kontrolle durch Ägypten von einem weiteren Kriegsschiff aufgehalten und erfuhr, dass sie eine weitere Inspektionsrunde über sich ergehen lassen muss. Diese sollte irgendwann in der nächsten Woche erfolgen.

Das ärmste Land im Mittleren Osten, nämlich der Jemen, hatte von vorneherein keine überflüssigen Nahrungsmittel herumliegen, und die Verzögerungen bei der Lieferung per Schiff hatten Engpässe in den meisten der größeren Städte zur Folge. Nachdem die Inspektionen weiterhin Schiffe aufhalten, wenn sie sie nicht überhaupt gänzlich von der Lieferung von Nahrung abhalten, ist zu erwarten, dass Unannehmlichkeiten und hohe Preise rasch in eine humanitäre Katastrophe übergehen werden.

Saudische Regierungsvertreter verteidigen die Blockade als notwendig für ihre militärische Operation und malen weiterhin den Teufel iranischer Waffen an die Wand, obwohl nicht eine einzige Waffe bei den Durchsuchungen gefunden wurde.

Die Marine der Vereinigten Staaten von Amerika beteiligt sich an Schiffsdurchsuchungen, die Vereinigten Staaten von Amerika spielen also eine direkte Rolle bei der Aushungerung der belagerten Bevölkerung des Jemen.

erschienen am 15. April 2015 auf > Antiwar.com

——————————–
Luckyhans, 17.4.2015

Frieden für Jemen!

Nach unserem gestrigen Aufruf nun eine „seriöse“ Einschätzung der Lage – vom deutschen „Ableger“ der „Foreign Policy“ – die uns einiges verdeutlicht.
Wir erkennen: den Volkskämpfern werden Verbindungen zum Iran nachgesagt – sind also nicht bewiesen – was unsere brd-Polit-Marionetten nicht daran hindert, „Verständnis“ für einen neuen Völkermord zu äußern.
Merken wir uns das gut – für später… —
Ja, Vermutungen reichen aus, um Kriege anzuzetteln, oder mit anderen Worten: die VSA lassen dort Krieg führen, wo sie es für „richtig“ halten – weltweit.

Daß mit deutschen Waffen weltweit gemordet wird, scheint auch niemanden wirklich zu beunruhigen – „Arbeitsplätze“ sind „wichtiger“. Wirklich?

Wir wollen das nicht!
Frieden für Jemen!
———————————

In Flammen 31.03.2015

(mehr …)

Ein zweites Syrien?

Bitte verschafft euch selbst einen Eindruck, was da im Jemen seit längerem schon passiert – es ist auch dort Krieg. Das Land war erst 1990 aus 2 vorher unabhängigen Teilstaaten vereinigt worden. —
Auch hier finden wir wieder, wie in Pakistan, die ungesetzlichen, völkerrechtswidrigen Drohnen-Attacken der VSA gegen angebliche „Terroristen“ – in diesem Falle eine Befreiungsorganisation der Bevölkerung, die für ein unabhängiges Jemen kämpft.

Die VSA natürlich immer kräftig mittendrin, mit Wahlschwindel und Drohnenmorden.

(mehr …)

Hört endlich auf die islamischen Begriffe zu vergewaltigen!

Um in aller Welt die Menschen aufeinanderzuhetzen, um dann als scheinbarer Heilsbringer aufzutreten, das heisst also zwecks „teile und herrsche“ benutzen die NWO – Initianten und deren lieben Knechte unter vielen anderen Mitteln das der sprachlichen Verwirrung.

Der ausgezeichnet träfe und bedeutungsschwere Artikel steht original hier:

http://german.irib.ir/analysen/kommentare/item/276953-h%C3%B6rt-endlich-auf-die-islamischen-begriffe-zu-vergewaltigen

Sehr lesens- und bedenkenswert! (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: