bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » Beitrag verschlagwortet mit 'geldadel'

Schlagwort-Archive: geldadel

Essay / 10000 Geldadelige aus 135 Nationen in Bali / Wut

Ich kombiniere scheinbar Aeonen Auseinanderliegendes, was mich grad beschäftigt.

A

Yoku schrieb gestern: 

Ich hatte Jahrzehntelang kaum Kontakt zu der Wut. Seit sie sich mit voller Wucht ihren Platz in meinem Leben erobert hat und ohne Vorurteile hier sein darf, hat ein kraftvoller Heilungsprozess angefangen. Ich sage:

Wut ist gut!

B

Hier, in Nusa Dua, findet dieser Tage eine Konferenz statt.

Teilnehmer:  10000 Leute aus höchsten Geldkreisen, lustigallesgut, logierend in den *****Hotels,  eingeflogen aus 135 Ländern. Ihre Körper sind gut geschützt. Unter Anderem sind von Java eingeflogen worden 500 weisse Yamaha XJ900 mit sehr blauen Lichtern und sehr deutlich schmerzenden Lärmaggregaten, zuzüglich 500 goldbeladene Polizisten, welche die Gefährts steuern. Kein Mensch darf sich den Hotels per Gefährt nähern. Die Angestellten parken ausserhalb der grossen Hotelareale, werden kontrolliert beim füsslichen sich Annähern.

Ich sah vorgestern auf einem Platz des Zentralmarktes Nusa Dua eine Armada von den weissen Yamahas, hatte leider keine Kamera bei. Heute fotografierte ich. Was man sieht, ist im Vergleich zu vorgestern auch nicht 1/100 dessen, was vorgestern da war. (mehr …)

Vollgeldinitiative / Antipropaganda / Wes‘ Brot ich ess‘, des Lied ich…

… sing‘.

.

Es ist getrost davon auszugehen, dass die Gegner der Vollgeldinitiative über satte Millionen verfügen, um von den Dächern zu posaunen:

Schweizer, es ist alles in Ordnung!

Schweizer, deine Banken arbeiten nach ethischen Richtlinien, Betrug ist für sie ein Fremdwort!

Schweizer, die Annahme der Vollgeldinitiative würde die Schweizerwirtschaft ruinieren!

Schweizer, diese Initiative ist Ausfluss von wirtschaftlich Ungebildeten, flankiert von Verschwörungstheoretikern!

Schweizer, sei deinem Land und deinen Werten treu, gehe zur Urne, stimme nein!

.

… des Lied ich sing:

Mir ist ein Beispiel zugespielt worden, wie ein oh so bürgerfreundliches CH Blatt (Thurgauer Zeitung, Glied der NZZ Mediengruppe – somit  der Hochfinanz verpflichtet) im Interesse der Initiativgegner zensiert. Darüber hinaus liefert uns der Autor der Leserzuschrift nochmal Teilhinweise darauf, was die Initiative bewirkt, und warum sie angenommen und in die Tat umgesetzt werden muss.

Als Essenz lässt sich sagen: Zurzeit nehmen Banken ihre Kreditnehmer zwecks kolossaler eigener Bereicherung nach Strich und Faden aus, ich nenne es gigantische Uebervorteilung unter Vorspiegelung falscher Tatsachen.

Die Vollgeldinitiative wird diesen Betrug stoppen.

.

.

Thurgauer-Zeitung vom 17.5.2018

Unter dem Titel Geld – private Sache oder öffentliches Gut

Leserbriefe“

war u.a. folgender Leserbrief zu lesen:

Geld entsteht durch Kreditvergabe. Alles zirkulierende Geld kann als Schuldgeld bezeichnet werden. Auf der einen Seite entsteht ein Guthaben und auf der anderen Seite eine Schuld die verzinst werden muss. Ob nun eine private Bank oder der Staat selbst als Nationalbank Geld schöpft ist ein Unterschied. Die Zinsen die eine Private Bank schöpft fliessen in jene Taschen die schon übervoll sind. Warum soll der Staat als Nationalbank das Geld nicht selber schöpfen wie schon Noten und Münzen wo doch der Schuldenberg über Zins und Zinseszins laufend immer grösser wird? (Die Zinsen zahlt ja der Steuerzahler oder?)

Pro 100`000.— Franken die eine Bank für eine Hypothek verleiht muss sie in der Schweiz nur gerade mal 2`500.—Franken als Rückdeckung vorweisen, verlangt aber Zins für den vollen Betrag, also nimmt sie Zins für viel Geld das sie gar nicht hat! Ist das noch rechtens? Wenn jeder das macht? Geld ist keine private Sache – Geld ist ein öffentliches Gut – Mittler zum Tausch!

Das nun die privilegierten Vermögenden und stillen Nutzniesser die hinter den privaten Banken stehen gegen die Vollgeldinitiative Sturm laufen und am heutigen Geldschöpfungssystem nichts ändern wollen ist nur verständlich. Viele dieser Angstmacher haben sich durch die heute elektronische Geldschöpfung durch extravagante Saläre und Boni riesige Vermögen angeschafft und leisten sich einen pompösen Lebensstil….. !

Das heutige Geldschöpfungsprinzip der Banken aus dem Nichts durch elektronische Kreditvergabe ist veraltet und weil es auf Unrecht basiert (soziale Konflikte vorprogrammiert) wird es früher oder später der Wahrheit und Rechtschaffenheit weichen müssen. Auf einem Einkommen ohne rechtschaffene ehrliche Arbeit als Gegenleistung liegt auf Dauer kein Segen (Vincenz) und muss früher oder später ausgeglichen werden müssen.

Robert Spitzli

Regelwiesenstr. 5

8560 Märstetten

.

.

Die fetten Textteile wurden in meinem verfassten Leserbrief in der Thurgauer-Zeitung vom 17.5.2018 ausgelassen! Dazu wurde lieber ein Leserbrief mehr gegen die Initiative in den Leserbriefteil aufgenommen und abgedruckt. Wer genau hinschaut was ausgeklammert wurde kommt selber drauf, dass unsere Demokratie und Meinungsfreiheit in Gefahr ist – sie wird immer mehr vom herrschenden Kapital bestimmt!

Wichtige Textteile wurden gestrichen um dem Leser nicht Einsicht in das ganze Bild zu geben.

Warum?

Das Volk soll nicht wissen, dass der Staat durch die eigene Geldschöpfung mit der Nationalbank Schulden abbauen (Schulden abbauen mittels Gelddrucken halte ich für eine langfristig schädliche Massnahme, ich zähle dies nicht als Argument für die Initiative. Thom Ram) und dadurch frei werden kann. (Wer Schulden hat ist nicht frei) (Filz in der Schweiz: Kantonsräte und Ständeräte sind gleichzeitig in Verwaltungsräten von Banken, Versicherungen und Unternehmen). (Das muss laut gesagt werden um den bleiernen Widerstand gegen die Initiative zu verstehen. Thom Ram)

Wenn der Staat keine Schulden mehr hat minimiert sich der Einfluss des Kapitals auf Volksentscheidungen. Dann hat der Staat endlich Geld für soziale Verpflichtungen die so dringend erfüllt werden müssen um eine Spaltung der Gesellschaft zu verhindern. Es gibt in der Schweiz immer mehr Arme. Obwohl diese nicht faul sind kommen sie an den Rand der Gesellschaft.

Die Einführung des Leserbriefes, welche beschreibt wie das Geld entsteht, ist wesentlich – denn die Guthaben auf der einen Seite, also die riesigen Vermögen der vielen Millionäre und Milliardäre in der Schweiz sind auf der anderen Seite die riesigen Schulden der schaffenden Bevölkerungsgruppen. (Das ist einer der massgebenden Punkte. Thom Ram)

Dies ist in jeder Buchhaltung so. Guthaben und Schulden sind gleich hoch. Solche Zusammenhänge werden in den Medien ausgeklammert und es wird nur über die Vermögenden Millionäre berichtet und wie viele es wieder mehr geworden sind und wie es uns doch so gut gehe. Ein Zusammenhang zur zunehmenden Armut fehlt meist im selben Text. (Ja. Der Autor lässt den Fakt, dass Kreditnehmer in der Geldgesamtmenge nicht vorhandenen Zins abliefern müssen, und zwar in Form von echtem Geld, da durch Arbeitsleistung gedeckt, aussen vor. Thom Ram)

Krankenkassenprämienverbilligung: Finanzierung über die Allgemeinheit: die Gemeinde. Sozialbezüger deren Zahl immer grösser wird. Ergänzungsleistungen: Die AHV reicht nicht mehr. Früher reichte sie noch warum jetzt nicht mehr? Immer mehr kommen mit dem Lohn den sie haben nicht mehr aus:

Der aufgerechnete Zins der in allen Produkten, Mieten und Dienstleistungen von vor allem Schulden der Unternehmen ist der springende Punkt. Auch in Bundes- und Gemeindesteuern sind diese Zinsen von Schulden enthalten. Die Vollgeld-Initiative würde einen Teil dieses Missstandes beseitigen.

Nachdem die Medien offensichtlich gezielt „anders“ informieren finde ich es wichtig Sie wissen zu lassen, dass dies heute tatsächlich so ist.

Endlich gehört uns unser Geld! Vollgeld ist das, was die meisten Leute meinen, was Geld heute schon sei. Sie denken nämlich nicht daran, dass ihr Geld auf dem Lohnkonto ihnen gar nicht gehört, sondern der Bank. Es gehört zur Bilanzsumme der Bank und ist nur ein Zahlungsversprechen der Bank. Geht sie Konkurs – ist ihr Geld weg. Erst mit Vollgeld gehört Geld wirklich uns. Nationalbank geschöpftes Geld muss ausserhalb der Bilanzsumme der Banken geführt werden.

Noch heute kämpfen Familien um ihr Geld das sie beim Crash 2008 bei Lehmann Brothers verloren haben. Geht es hart auf hart wird der Kleine immer verlieren….

Ihr Nachbar

Robert Spitzli

Regelwiesenstrasse 5

8560 Märstetten

.

Schweizer, bitte mach dich schlau!

Mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit gehörst du zu den 999 Promille, welche ausgesaugt werden. Das 1 Promille hat Kohl ohne Ende. Dessentwegen ist deren Initiativ – Antipropaganda allgegenwärtig und sie ist, haha, professionell auf „Seriosität“ getrimmt. Lass dich nicht täuschen. Mache dich kundig!

Ja, und gib deine Stimme…

.

Eingereicht von Rechtobler.

Thom Ram, 24.05.06

 

.

.

.

Kriegsdeserteure in Friedenszeit

Den Hauptteil, das Interview Irma Schiffer / Ronald Bernard habe ich hier schon einmal präsentiert.

Warum also nochmal?

Die Enthüllungen des Roland Bernard sollten täglich an alle Wände geschlagen werden. Er war im Weltfinanzsystem ganz oben, kennt alle Massgebenden, kennt eine Horde von Cheferfüllungsgehilfen. Und er packt aus.

Der Hauptgrund aber, warum dies Interview hier nochmal kommt, ist der Vorspann.

Die Sprecherin von KlagemauerTV spricht zu unseren Polizisten, Kriminalbeamten und Juristen. 

Wie gross ist der Rest von Polizisten, Kriminalbeamten und Juristen, welche ihre Aufgabe wahrnehmen? (mehr …)

Operation Zucker / Spielfilm / Pures Gift

Ich tüte „Operation Zucker“ ein unter „hinterlistig – verführerischer – edel – soft – Thriller“ ein. Da sind sympathische Helden, liebe arme Kinder und scheinbar gute Männer in einflussreichen Positionen, welche sich bei Kinderschändung zu erholen belieben.

Gute menschliche Tugenden werden zelebriert, und auch etwas Poesie, wirklich kunstvoll gemacht, ziert das Ganze. Die Schauspieler sind Klasse.

.

Ich sage: Dieser Film ist pures Gift.

.

Ich sage, warum dieser Film pures Gift ist.  (mehr …)

Die massive Aufrüstung der NATO / Putins Rückruf

.
Seit gefühlt langer Zeit schnappe ich immer wieder auf, wie „Die USA“ die NATO aufrüste, gerne mit modernstem Gerät, liebend gerne mit Atombömbchen. All dies sei rein defensiv und der russischen Aggression geschuldet.
.
Hier langweilt es jeden, wenn ich es wiederhole. Die Sowjetunion zog sich nach 89 militärisch aus dem osteuropäischen Raum zurück. Die NATO stiess nach, dies gegen die Abmachung. Es ist ein Vertragsbruch. Wieviele Kriege hat Russland die letzten nur 20 Jahre angezettelt? Wieviele die USA? Eben, da hat man den Aggressor.
Das musste vollständigkeitshalber gesagt sein, es kann gar nicht oft genug wiederholt werden.
Vergass. Die NATO ist die Söldnerarmee der US, wobei die US die NATO von Europa zahlen lässt, die US ist die Kriegsmaschine der Weltoligarchen (nenne sie Zionisten, Geldadel, Schatten) und die selber sind heute am Rotieren, da ihnen die Inspiration abhanden kommt. Warum? Weil Archonten (nenne sie schwarze Ausserirdische, Asuren, Reptos der Negativklasse, voll egal) weil von denen, welche nun Jahrtausende eingeflüstert haben, ganze Stämme gezwungen sind, irdische Gefielde zu verlassen.
.
Das alles wollte ich gar nicht sagen. Immer dieses langen Einleitungen von Oberlehrern. Gähn.
Sagen wollte ich: (mehr …)

Deutsche Mitte / In schwerer Stunde / Offener Brief an das griechische Volk

.

Unken haben es gut. Sie übernehmen keine Verantwortung. Ihr Gequake hat viele Strophen, sie besingen die angeblich verkappte Systemdienerei des Andreas Bopp, des Wladimir Putin, sie quallen gerne davon, dass Mutter Theresa eine grausame und reiche Frau gewesen sei, dass Gandi seine Frau geschlagen habe und dass David Icke und Gerard Menuhin längst tot sein müssten, wenn sie wirklich echte Kämpfer für eine glückliche Erde wären.  Ich lasse weitere ihrer Strophen links liegen, wende mich jedoch einem Manne zu, der von Unken ebenfalls genussvoll der Scheinheiligkeit bezichtigt wird, dem Christoph Hörstel.

Christoph Hörstel hat einen offenen Brief geschrieben. (mehr …)

Der Werdegang der Frau K.*** / Exemplarisches Lernen

.

Ich hole weit aus, es ist notwendig.

Der Blog heisst bumi (yang) bahagia, Erde welche glücklich, glückliche Erde. Man müsste meinen, wir sollten uns hier ausschliesslich mit Freudigem, mit Konstruktivem, mit direkt gut Zukunft Schaffendem beschäftigen, Ideen und Projekte vorstellen, welche glücklichem Leben von Erde, Flora, Fauna und Mensch förderlich sind.

Sodann, in diesem Sinne:

Freund Ludwig der Träumer monierte schon wiederholt, er wolle sich nicht mehr mit Vergangenheit und mit den heute herrschenden Uebeln rumschlagen, vielmehr wolle er sein ganzes Sinnen und Trachten in den Dienst der Gegenwart stellen, dies mit der Absicht, bumi bahagia im Alltag zu Verwirklichung zu verhelfen. Was LdT sagt, werte ich hoch.

Sodann:

Ich meine, ein Mensch kann ein gutes und erfülltes Leben führen auch dann, wenn er von unserer Vergangenheit und von dem zionistischen Wirken null Ahnung hat.

So.

Und warum stelle ich doch noch und noch Artikel ein, in welchen die Vergangenheit erforscht und in welchen die heute noch herrschenden, schauererregenden Systeme  beleuchtet werden?

Die Antwort:  (mehr …)

Kritik an Wladimir Putin

Der Artikel bestätigt, weit auffächernd, was ich selber als gegeben annehme aber argumentativ nur bruchstückhaft konsolidieren kann.

Es gibt Leute, welche Putin für einen Falschspieler halten. In der Reihenfolge zunehmender Wichtigkeit aufgelistet die vier Vorwürfe, die ich höre: (mehr …)

Norbert Häring: Die Abschaffung des Bargeldes und ….. / Rezension durch Christoph Pfluger

Ohne Bargeld, mit Karte, besser noch mit implantiertem Chip, da wird das leben

juhuii (leichte Musik setzt ein) noch viel viel leichter und unbeschwerter (Musik schwingt sich zu erstem Jubel auf). Dein Geld hast du immer bei dir (Tusch), es kann dir nicht gestohlen werden (Fanfare), du hast jederzeit die Uebersicht über deinen Kontostand (selige Streicher) und bei der Kasse musst du nicht mehr warten (ungeduldiges Schlagzeugsolo).

Verbrechen werden verhindert, denn Mafia und Terroristen, die verwenden Scheine in Koffern, damit ist Schluss (finale Orchesterexplosionen).

Toll.  (mehr …)

Die Rede Adolf Hitlers – Речь Адольфа Гитлера

(русский текст внизу)

Russland hat eine Rede Adolf Hitlers freigegeben, nota bene mit russischen Untertiteln versehen. Die Botschaft an die Machthaber weltweit und an die „Elite“ in  Amerika kann deutlicher nicht sein:

Was AH damals sagte, es trifft exakt auf heute zu. Es mag traurig sein, es ist wahr. (mehr …)

Kopf ab, Hydra / So einfach könnte es doch gehen

Es gibt in der Szene Menschen, die proklamieren, man möge die Spitze der Pyramide eliminieren. Sie meinen, damit würde das Elend der heutigen Menschheit und Erde beendet. Sie meinen, damit würde sich so Manches, am liebsten Alles, zum Guten wenden.

Machen wir.  (mehr …)

Beurteilen / Verurteilen / Brandheisses Thema

Beurteilen
tun wir nicht nur sekuendlich, wir muessen es tun, rein schon zum ueberleben. Dass unser Beurteilen von 1000 vorgefertigten Schablonen gepraegt ist, damit bin ich natuerlich einverstanden. Dass wir das Beurteilen aus diesem Grunde sein lassen sollen, hingegen, das geht ganz gar ueberhaupt nicht, ist auch nicht anzustreben. Ist die Suppe zu heiss oder essbar, ist sie versalzen, ist sie verdorben oder geniessbar. Ohne Beurteilen laeuft gar nichts. Vielmehr aber sollen, muessen wir unsere Schablonen sichten und richten, dies unbedingt und mit allen Mitteln.

Verurteilen
ist eine komplett andere Tasse Tee.
Indes Beurteilen wertfrei vor sich geht, beinhaltet Verurteilen Ablehnung, befeuert von negativen Emotionen. Und das ist des Teufels.

Zwei Beispiele. (mehr …)

False Flag / Besser, innerlich gewappnet zu sein

Den Zionisten, oder nenn‘ die Schattenfiguren Geldadel, auch gut, ihnen schwimmen derzeit die Felle so schnell weg, nichts klappt mehr richtig. Was würdest du an ihrer Stelle machen?

Da sie keine neuen Ideen mehr zu produzieren in der Lage zu sein scheinen, ja was denn? (mehr …)

TTIP und CETA / Das geöffnete Tor für die Willkür des Geldadels

Wie immer die Frage: Was weiss ich, am Schreibtisch sitzend, schon? Ich nehme von den mir zugängichen Informationen heraus, welche mir glaubwürdig scheinen.

Glaubwürdig scheint mir die Information:

Die Gebilde TTIP / CETA, in die Tat umgesetzt, geben Firmen alle Rechte und nehmen Menschen alle Rechte. Du gründest in der BRD eine Schuhfabrik. Das Geschäft bringt dir rote Zahlen. Kein Problem. Du verklagst deinen Staat oder den Bund: Die Arbeiter sind faul, die Chefs betrügen, das Leder ist schlecht, das Wasser ist schlecht, der Strom ist schlecht, die Luft ist nicht geeignet, du kannst dich beliebig beschweren und Schadenersatz fordern. Bei wem? Na, bei wem wohl. Bei den Landesverwaltungen natürlich. Müssen die zahlen? Ja. Sie müssen. Kein Gericht auf der ganzen Welt ist befugt, deine Beschwerde abzuschmettern. Wer also bezahlt für deine verquer aufgezogene Schuhfabrik? Die gewöhnlichen Landesbewohner.

Warum ich die Behauptung glaube, wonach es so sei? (mehr …)

Donezk und Lugansk unter schwerem Beschuss / Wer gebietet Einhalt?

Gemäss Marc Bartalmai, offenbar Journalist vor Ort, werden dieser Tage Donezk und Lugansk mit massiv gesteigertem Artilleriefeuer eingedeckt. (mehr …)

AVAAZ gegen Ebola / Ein paar Zwischenbemerkungen

Mein Spamfilter hat versagt. Heute hat mich wieder mal ein Brief der Firma AVAAZ erreicht. Es ist unterhaltsam, ihn ein bisschen zu analysieren.

Bitteschön…

Liebe Avaazerinnen und Avaazer,

Ich bin weder lieb noch Avaazer. (mehr …)

MH17 / Der Abschuss / Rekonstruktion

Weil ja alle lieben, mindestens teilweise informierten, Regierungen diskreet liislig (diskret leise) sind, genauer, weil die mindestens teilweise informierten Regierungen schweigen wie der Tod, ist man auf die Kombinationsgabe von Sachverständigen angewiesen, welche die Art des Abschusses der 777 durchleuchten.

Die liebe Presse und das liebe Fernsehen hat uns erzählt, dass es eine böse, vom Boden aus gezündete Rakete war, welche von den bösen Russen an die bösen Ostukrainer geliefert worden war, welche das Flugzeug vom Himmel geholt habe. So wie wir Schwiizer am ersten August unsere die bösen Habsburger vertreibende Raketchen am 1.August jeweils verzündeln. Dass die von den lieben Medien als Vernichtungswaffe deklarierten Raketen WaffenSYSTEME sind, welche eine breit verzweigte Anlage und eine hoch ausgebildete Mannschaft benötigt, damit die Lunte endlich brennt, und dass es zeitlich und räumlich unmöglich war, dass die Freiheitsheldenkämpfer Solcherlei mirnichtsdirnichts handhaben konnten, das haben unsere lieben Presschen und Fernsehermacherchen still und leise beiseite gelassen.

Was für Schwachmaaten haben wir in TV und Zeitung. Friede sei ihrer unbedarften Inkarnationen.

Die 777 ist runtergeholt worden. Ob durch eine den Piloten irritierende Fliege oder durch einen bösen Passagier, welcher eine Bombe hat explodieren lassen oder ob noch verrückter an den Haaren herbeigezogen – sie ist runtergeholt worden. Es mag scheinen, dass es irrelevant sei, zu ergründen, WIE das von statten gegangen sei.

Ist es eben nicht. Es ist sehr wohl relevant. (mehr …)

Die beschleunigte Agenda / Verzweiflung oder Zuversicht

Der hochgeschätzte Chaukeedaar gibt einen konzentrierten Ueberblick über die heutige Situation und verbindet ihn mit einem kurzen Ausblick.

Wie immer bei solcher Lektüre drängen sich mir in der Hauptsache zwei Fragen in den Vordergrund.

A) Was kann ich tun?

B) Wie wird es mir bei den weiteren Umwälzungen ergehen?

Meine Antwort auf die Frage „was kann ich tun?“ mag kindlich naiv scheinen, sie mag den Eindruck erwecken, ich wüsste nicht, was für gigantische Kräfte die zerstörerische Seite am Wirken hat. Und doch bin ich von der Richtigkeit und Wichtigkeit meiner Antwort restlos überzeugt.

Ich lege zu Grunde: Ich bin hier in diesem Körper inkarniert. Ich kann hier in diesem Körper das tun, was ich tun kann.

Das klingt nun noch blöder als saudumm, ich weiss. UND ist Basic für sinnvolles und vernünftiges Handeln.

Warum?

Weil es niemandem den geringsten Nutzen bringt, wenn ich denke: „Ich bin ein so kleines unbedeutendes Würstchen, auf mich kommt es nicht an.“

Eben gerade das ist es. Es kommt einzig allein auf mich an. Ich entscheide, ob ich händeringend am Schirm hänge, oder ob ich wohlgemut meinen Tätigkeiten nachgehe. Ich entscheide, was meine Mitmenschen antreffen, wenn sie mir begegnen. Schenke ich ihnen Verdrossenheit, Verzagtheit und Überdruss, oder schenke ich ihnen Freude und Mut und Spass? Sie werden es mir spiegeln!

Was ich denke und tue, das strahlt aus. Und viele von Euch hier wissen, dass dies nicht nur für die materielle Ebene und für die unmittelbaren Begegnungen mit Menschen gilt. Vielmehr speise ich mit meinem Denken und Fühlen energetische Felder (morphogenetische Felder). Ich kann die Felder unserer Vampire stärken, indem ich trauere, fluche, tobe und verzage, oder ich kann die Felder stärken, welche unseren Absichten dienen, indem ich gefasst, belustigt, tatkräftig und kreativ denke und handele.

Wie wird es mir bei den weiteren Umwälzungen ergehen?

Diese Frage zeugt von mangelnder Bewusstheit. Wer sehr bewusst ist, weiss: Ich stehe immer und jederzeit am richtigen Ort und erlebe haargenau das, was für mich  hier jetzt das Ideale ist. Ich brauche mich nicht zu sorgen, vielmehr handele ich weise, wenn ich denke: Immer befinde ich mich in der Situation, und immer werde ich mich in der Situation finden, welche ich mir selber anziehe. Bin ich verzagt, werde ich mich an Orten einfinden, da ich äusseren Grund zu Verzagtheit antreffe. Bin ich vertrauensvoll (nicht naiv!) und handele klug (nicht fanatisch), werde ich mich an Orten finden, da Vertrauen herrscht und mit Klugheit vorgegangen werden wird.

Danke, Chaukee, für den Artikel.

thom ram, 19.09.2014 (mehr …)

Fast ganz oben in der Pyramide / Die „City of London“

Stück um Stück dringt ans Licht, was im verborgenen war. Klar, dass Truther der ersten Stunde über den hier wiedergegebenen Artikel gähnen werden. Für mich ist der Inhalt, in dieser einfachen Klarheit, neu.

thom ram, 13.09.2014

Quelle: http://faszinationmensch.com/2014/09/13/city-of-london/#more-9126

.

Hier ist eins der Machtzentren unserer wahren Weltenlenker: Die „City of London“. (mehr …)

%d Bloggern gefällt das: