bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Thomas Röper in der Ukraine

Thomas Röper in der Ukraine

Robert Stein stellt die logisch intelligent richtigen Fragen! Thomas Röper, deutscher, in St. Petersburg wohnender Journalist und russisch sprechender Russlandkenner, heute wahrhaftig in der Funktion als Kriegsberichterstatter in der Südukraine, er gibt Antworten, die dürften bestätigen das Bild des Geschehens dortens, welches unser einer hegt.

Gönne Dir 🙂 diese 20 Minuten hervorragenden Gespräches die Situation erhellenden Inhaltes!

.

https://nuoflix.de/tacheles-82

Möcht anfügen:

Was Westmedien und West poli Ticker vom Geschehen in der Ukraine verzapfen ist Unsinn. Was Zelenskji sagt, ist verlogenes Gejammer eines Schwerstkriminellen.

Thom Ram, 19.03.10

.


51 Kommentare

  1. palina sagt:

    sehr wichtiger Beitrag.

    Gefällt 2 Personen

  2. Ost-West-Divan sagt:

    Hier ein interessanter Auszug aus einem Artikel und Zitat von J. Biden, der Putin als das benannte, was eigentlich er ist.(Gefunden auf RT)

    „Auf einer Sitzung des US-Senatsausschusses für auswärtige Angelegenheiten im Jahr 1998, ein Jahr vor den Bombenanschlägen in Belgrad, sagte Biden:

    „Ich war es, der vorgeschlagen hatte, Belgrad zu bombardieren. Ich war es, der vorgeschlagen hatte, US-amerikanische Piloten zu schicken und alle Donaubrücken zu sprengen. Ich war es, der vorgeschlagen hatte, ihnen alle Treibstoffvorräte zu entziehen. Ich war es, der dies alles vorgeschlagen hatte.“

    Zuvor hatte eine Journalistin Biden gefragt, ob er bereit sei, „nach allem, was wir gesehen haben“, den russischen Präsidenten Wladimir Putin einen „Kriegsverbrecher“ zu nennen, was er zunächst verneinte. Nach einer Weile hakte das US-amerikanische Staatsoberhaupt jedoch bei der Journalistin nach und sagte dann:

    „Er ist ein Kriegsverbrecher.“ „

    Gefällt 1 Person

  3. palina sagt:

    etwas off topic.

    passt aber irgendwie

    Zulia & Lui Koray – El Pueblo unido (GER SUB)

    Gefällt 1 Person

  4. palina sagt:

    Infrarot ist der neue Kanal vom ehemaligen Chefredakteur von RT deutsch
    Ivan Rodionov

    Eine ukrainische Rakete mit Streusprengkopf explodiert über dem Zentrum von Donezk. 21 Menschen sterben, 43 sind nach jüngsten Angaben verletzt. Es sind nur zivile Opfer, in der Umgebung liegen keine militärischen Objekte. Die Medien berichten über den blutigen Angriff nur am Rande und meistens mit der Überschrift „Separatisten behaupten“. Kiew dementiert. Auch wenn ballistische Raketen des Typs Totschka U in diesem Konflikt nur die ukrainische Armee im Arsenal hat. Den mehrfachen Einsatz dieser Waffe im Donbass hat ihr Generalstab offen zugegeben. Fakten und Hintergründe des Anschlags – in unserem Donezk Spezial.

    Gefällt 2 Personen

  5. Mujo sagt:

    Wer auf you tube das Stichwort „Penis Piano“ eingibt bekommt dieses Video mit den Ukrainischen Pseudo Präsidenten.
    Die haben ein Witzbold ins Amt gesetzt.

    Gefällt 2 Personen

  6. fritz sagt:

    @Mujo

    Was Du da bringst ist eher pervers-dekadent und mit Witzbold hat das nichts zu tun.

    An Tom’s Stelle würde ich das löschen.

    Gefällt 1 Person

  7. Mujo sagt:

    @fritz

    Zum einen Glaube ich nicht wirklich was da passiert, Anatomisch nicht möglich. Es sei den der den Einbetoniert.
    Würde eher zu Geschmacklos gehen, pervers ist was ganz anderes.

    Gefällt 1 Person

  8. Kim sagt:

    Es gibt dieses angelsächsische Mantra seit ca. 150 Jahren (zuerst britisch, dann haben‘s die US-Amis übernommen), nämlich dass deutsche Technologie und russische Rohstoffe niemals vereint werden dürfen, weil dann eine ungeheure Wirtschaftsmacht entstünde. Das britische Imperium wollte diese Konkurrenz verhindern, genauso wie sein Nachfolger US-Imperium. Meiner Meinung nach hat sich das Thema erledigt. Sowohl in Europa als auch in Amerika geht technische Kompetenz den Bach runter. Seit in den STEM- Fächern (bei uns MINT) vorrangig gefrauenquotet und gegendert wird, die Prüfungen an die Kompetenz der schwächeren Studenten angepasst werden, weil diese qua Hautfarbe ohnehin benachteiligt sind, verliert der Westen seinen „Vorsprung durch Technik“. Es geht vielmehr darum, in westlichen Demokratien grösstmögliches Chaos zu stiften, damit am Ende alles nach einer straffen Zentralverwaltung schreit, nur um wieder Ruhe und Ordnung zu haben. Diese totalitäre, anonyme Verwaltung hat nichts mit brüderlichem Zusammenleben im sozialistischen Paradies zu tun, sondern eher mit einem globalen Feudalsystem. Ich stelle mir vor, wie so ein paar hundert Gottgleiche die Menschheit als Verfügungsmasse sehen, mit der sie ihre perversen Spiele wie z.B die „hunger games (Tribute von Panem)“ treiben können.
    Russland wird von den Lenkern der US-Politik als Beute gesehen, dessen Plünderung durch Yelzins Nachfolger Putin gestoppt wurde. Nach meiner Ansicht sind es die üblichen Verdächtigen in der Welt der Hochfinanz, die es Putin persönlich übel nehmen, ihren Raubzug nach dem Zusammenbruch des Sowjetreichs gestört zu haben. Wenn nun Russland in einen langen Krieg in der Ukraine verwickelt wird, mit vielen Opfern auf Seiten von NATO-Partnern und der Russen, kommt wieder die Zeit für grosse Geschäfte. Wie mein Grossvater einst bitter bemerkte: „Blut bringt die Börse zum steigen“.

    Gefällt 1 Person

  9. Thom Ram sagt:

    fritz, ich habe mir 19:46 angesehen und habe nur gesehen zwei Männer mit runtergelassener Hose, lachend Publikum, habe gehört Töne von schrecklich schlechtem Synthesizer, Gestik dazu.

    Für mich einfach nur Seich. Vermutlich müßt ich den Text verstehen, um nachvollziehen zu können, warum Freund Mujo dies Dingn hier rausgehängt hat.

    Gefällt 1 Person

  10. Mujo sagt:

    @Thom

    „Für mich einfach nur Seich. Vermutlich müßt ich den Text verstehen, um nachvollziehen zu können, warum Freund Mujo dies Dingn hier rausgehängt hat.“

    Man muss es nicht verstehen, die Bilder sagen alles. Ein Komiker der unter der Gürtellinie auf sich Aufmerksam macht regiert heute die Ukraine und schnautzt die Deutsche Regierung an das sie zu wenig tut gegen den Russsichen Einmarsch.
    In Detail muss man ja nicht gehen und mehr Wissen auch nicht.

    Für die Ukraine ist der so Peinlich wie Lauterbach und Bearbock für uns.
    Das sind keine Menschen die ein Land vertreten sondern Puppen Kasperl in deren Arsch die Hand der NWO steckt.

    Gefällt 3 Personen

  11. mkarazzipuzz sagt:

    Gut Thom, dass du nicht eingreifst. Es wäre falsch.
    Lieben Gruß
    Martin

    Gefällt 2 Personen

  12. palina sagt:

    Sergej Lawrow auf Pressekonferenz: „Man hörte uns 30 Jahre nicht zu…“

    So grausam das Erwachen für EU-Europa noch werden könnte, es hat auch etwas Gutes im Geleit: Am Ende kann die neue globale Sicherheitsarchitektur, die Russland dank seiner Stellung im Konzert der Grossen Mächte durchzusetzen vermag, mithelfen, auch die EU europäischen Staaten wieder auf die eigenen Beine zu stellen. Doch nur unter einer Voraussetzung: Sie müssen es auch selbst wollen. Denn man weiβ nie, ob das beschauliche Leben als Zaungäste internationalen Geschehens unter dem Rocksaum von Uncle Sam die EU-Staaten nur träge machte. Andererseits, ohne Hilfe von auβen werden die EU-Staaten aus ihrer angestammten Rolle als atlantische Protektorate nur schwer wieder herauskommen. Hier könnte Russland entscheidend helfen und beitragen, sofern man die Gunst der historischen Stunde erfasst und alles Propagandageschrei um den Ukraine Konflikt in den Hintergrund treten läβt.

    https://unser-mitteleuropa.com/86759-2/

    Gefällt 2 Personen

  13. palina sagt:

    Vollständige Rede von Russlands UN-Botschafter vor dem UN-Sicherheitsrat

    Am Montag ist im UN-Sicherheitsrat erneut über die Ukraine und Russlands militärisches Vorgehen gesprochen worden. Auch Polens Außenminister Zbigniew Rau sprach dort als derzeitiger Vorsitzender der OSZE. Er warf Russland „Staatsterrorismus“ vor, da es „gezielt verbotene Waffen auf Schulen, Krankenhäuser und Kindergärten“ steuere.

    Der russische UN-Gesandte Wassili Nebesja wies die Vorwürfe zurück und warf der OSZE, aber auch Teilen der UN vor, parteilich zu sein. So wären diese „seit acht Jahren blind hinsichtlich dessen, was im Donbass passiert, wie dort zivile Bewohner bombardiert werden“. Auch bezüglich der „Verbrechen der ukrainischen Streitkräfte und der Nationalisten im Donbass“ zeige man sich blind. Zudem würden sie ungeprüft Fake-News von ukrainischen Medien übernehmen, während man russische Informationen verbietet.

    https://odysee.com/@RTDE:e/russland-un-sicherheitsrat-nebensja:2

    Gefällt 3 Personen

  14. latexdoctor sagt:

    Zu dem Video von Mujo und dem geisteskranken „Kabarettisten“ kann auch ich nur sagen,die solch einem gehorchen oder an dessen Seite stehen gehören weggesperrt auf Lebenszeit, nicht nur zu ihrem eignen Schutz.
    Um so etwas gut zu finden muss man vom IQ her so tief stehen wie ein(e) grüne(r) / ein gewöhnlicher Schimpanse dagegen wirkt wie ein gebildeter Mensch, angesehen hab ich mir den quatsch nicht, wenn ich nackte sehen will, dann nur vom „schönen Geschlecht“

    Dieser Kinderficker kann sich von mir aus sein Ding abreissen lassen von einem Gorilla, DAS würd ich mir sogar ansehen #GesicherterdesTodes7

    Gefällt mir

  15. palina sagt:

    Live-Ticker zum Ukraine-Krieg: Proteste in Rom und Pisa gegen Waffenlieferungen an die Ukraine

    Russland führt gemeinsam mit den Streitkräften der Donbass-Republiken eine Militäroperation in der Ukraine durch. Der Westen reagiert mit immer neuen Waffenlieferungen an die Ukraine und beispiellosen Sanktionen. Hier lesen Sie die neuesten Entwicklungen.

    https://rtde.site/international/131481-live-ticker-zum-ukraine-krieg/

    Gefällt mir

  16. palina sagt:

    Dr. Daniele Ganser über den Krieg in der Ukraine: „Die rote Linie Moskaus wurde überschritten“

    RT DE führte mit dem Friedensforscher Daniele Ganser ein Interview zum Krieg in der Ukraine. Unter anderem sprach der Schweizer Historiker über die westliche Berichterstattung über den Konflikt und darüber, ob der russische Einmarsch einen Völkerrechtsbruch darstellt.

    Der Krieg in der Ukraine hält die Welt weiterhin im Atem. Der Westen verurteilt das Vorgehen Moskaus auf das Schärfste und hat Sanktionen gegen Russland verhängt, die in der Geschichte zweifellos von einmaliger Härte sind. Folgt man den westlichen Leitmedien, scheint klar zu sein, wer an der Eskalation die Schuld trägt: Russland und damit die Ausgeburt des Bösen Wladimir Putin.

    Die Ereignisse rund um den Krieg in der Ukraine verkürzt und vereinfacht darzustellen, ist derzeit das Leitmotiv der westlichen Berichterstattung. Inwiefern die NATO-Osterweiterung, der Putsch in der Ukraine 2014 und das ständige Säbelrasseln an der Grenze zur Ukraine zur gegenwärtigen Eskalation beitrugen, wird ausgeblendet.

    Im Interview mit RT DE bekräftigt der Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser die einseitige Betrachtungsweise von Medien und Politik. Er erläutert außerdem die historischen Hintergründe des Konflikts, wobei er betont, dass die USA 2014 in einer gewaltsamen Machtübernahme den damaligen ukrainischen Präsidenten Wiktor Janukowitsch zur Flucht aus dem Land gezwungen und dadurch ein Regimewechsel erwirkt hatten. Dies bestätigte auch der ehemalige CIA-Mitarbeiter Ray McGovern, der betonte: „Es war ein vom Westen gesponserter Putsch, daran gibt es kaum Zweifel.“

    Zudem unterstreicht der Schweizer Historiker einmal mehr, dass russische Sicherheitsinteressen in den acht Jahren des Bürgerkrieges in der Ukraine missachtet wurden, weshalb ihn auch der Einmarsch vom 24. Februar wenig überrascht habe.

    https://rtde.site/international/134065-rote-linie-moskaus-wurde-ueberschritten-daniele-ganser-im-interview/

    Gefällt 2 Personen

  17. Reiner Ernst sagt:

    Bei diesem Schauspieler in Kiew (der auch auf Leinwand im BT Plenarsaal sehr deutlich zu vernehmen war) werd ich den Eindruck nicht los, dass er die dummen Deutschen zu einem Krieg gegen Russland aufpeitschen will. Anders kann ich dieses, sein Verhalten nicht einstufen.
    Falls mit Russland ein Kriegszustand eintritt, dann sehe ich rabenschwarz fürs „Land der Deutschen“.

    Gefällt 2 Personen

  18. Thom Ram sagt:

    Reiner 05:45

    Der Komiker in Kiew, der will lediglich eines: Seine Stellung halten, das heißt nun heute: seine Haut retten.

    Ob Russland mit Deutschland Krieg führt oder nicht, das ist solcher Amöbe hinten unten egal, gut findet sie es dann, wenn es ihr selber nützt.

    Gefällt mir

  19. palina sagt:

    Feier im Luschniki-Stadion.

    Präsident Putin hat im Luschniki-Stadion von Moskau eine Gedenkfeier zum achtjährigen Jubileum der Rückholung der Krim veranstaltet. Es waren 200 000 Personen anwesend und bei einr technischen Panne aus dem Kreml wurde die Rede unterbrochen.

    https://rumble.com/vxv4xf-feier-im-luschniki-stadion..html

    Gefällt mir

  20. Reiner Ernst sagt:

    Thom Ram 20/03/2022 um 16:09

    Es geht ihm mit Sicherheit nicht um seine Haut! Es gibt Menschen (eine auserwählte Spezies) die denken weiter und in größeren Zeiträumen, wobei sie bereit sind, sich für das große Ziel auch persönlich zu opfern.

    Gefällt mir

  21. Ost-West-Divan sagt:

    Ich glaube diese technische Panne hat Putin als Witz eingebaut. Ich sage immer wieder Russland ist halb Westen und halb Orient. Die Orientalen geben sich gern schwach und machen Witze.

    Gefällt 2 Personen

  22. Ost-West-Divan sagt:

    Rainer Ernst, wenn es ihm nicht um seine Haut geht, wieso ist er dann nicht bei seiner Asow-Truppe sondern im Ausland.?!Natürlich wird so getan, er wäre in der Ukraine, aber wer glaubt das Märchen!? Das schien auch solch ein Vorstellung vor ein paar Tagen gewesen zu sein, als Staatsleute aus Polen und Tschechien anreisten mit dem Zug nach Kiew, um den „Präsidenten“zu besuchen. Das sollte doch nur dazu dienen, den Leuten glauben zu machen, er wäre noch in Kiew.
    Wenn die Wahrheit seine Söldner wüssten, würden dann nicht noch viel mehr die Waffen strecken!?

    Gefällt mir

  23. Drusius sagt:

    @Ost-West-Divan
    Präsidenten sind Angestellte der privaten Zentralbank des jeweiligen Landes, meinen manche. Sie haben die Prokura, um Verträge zu unterschreiben, das alles sind Handelsverträge. Ich würde mir einmal anschauen, wer den Versailler Vertrag unterschreiben durfte. Da die politischen Gruppierungen nicht haftende Vereine sind, sind die Personen der Präsidenten auch nicht haftend.
    Ansonsten stirbt die Wahrheit im Krieg immer zuerst. Und es töten sich im Krieg immer Menschen, deren Personen bei Tod einen Gläubigerverzicht für das System erzeugen, dessen Kollateral geborgen werden kann. Das resultiert daraus, daß die Firmen bankrott gegründet werden und die Menschen zu Gläubigen, dann zu Gläubigern und dann zu virtuellen Personen gemacht werden, die mit 6 Jahren den Papiertod sterben – soweit das System in dem wir leben. Die Idee eine Fiktion zur Wahrheit zu machen, könnte mit unserem Weltsystem zu tun haben. Manche sind der Meinung, daß wir in einer virtuellen Welt leben. Möglich ist viel.

    Gefällt 1 Person

  24. Thom Ram sagt:

    20:23 Reiner

    Es gehe ihm nicht um seine Haut, er sei bereit, für groß Ziel sich persönlich zu opfern.
    Welch groß Ziel peilt er denn an, der Komiker?

    Er hat nichts dagegen, daß seine Bewaffneten die Zivilbevölkerung als Schutzschild, als Geiseln nehmen. Denn seine Bevölkerung, die soll bitteschön auch bereit sein, sich persönlich zu opfern. Ich verstehe. Seine Leut, die stellen ihre schweren Waffen in möglichst dichter Besiedelung hin. So macht man das, wenn man Schuldlose opfern, oh, sorry, wenn man sich persönlich opfern will.

    Darum hatte er während 8 Jahren nichts dagegen, daß seine Bewaffneten den Donbass kanonierten und 14000 Zivilisten töteten damit, und damit Kind und Kegel dortens während 8 Jahren in der Angst leben ließ, daß Bombe einschlagen könnte.

    Darum duldete er während acht Jahren Waffenschieberei, Drogenhandel, Menschenhandel, Kinderhandel, Adrenochromgewinnung. Weißt du, was Adrenochrom ist?

    Arbeite dich erst mal ins Thema ein, ja? Danke.

    Gefällt 1 Person

  25. Ost-West-Divan sagt:

    Drusius, du meinst immer mit dem System den Westen, aber der Westen ist nicht die ganze Welt. Das westliche System ist Pleite,das Gold der Elders das in der Wallstreet gelagert wurde und diese zurück fordern, ist nicht mehr vorhanden. Das einzige was das Pleitesystem Westen noch hatte waren die Geburtsurkunden der Menschen. Aber das ist ebenfalls aufgeflogen, da sataniscxhe Dinge nur funktionieren, so lange sie im Verborgenen stattfinden. Außerdem hat OPPT und Gesara das System des Betruges überführt- mit den Mitteln des Systems selbst.Damit ist es offensichtlich und rechtlich korrekt abgewickelt-es wird eben nur nicht öffentlich gesagt.
    Also, das westliche System ist Pleite-Russland ist schon souverän und staatlich und hat mit dem Petrodollarsystem gebrochen. Das ganze alte System ist Pleite -futschikato und wird gerade abgewickelt. Wozu darauf weiter eingehen, es ist alles offensichtlich.
    Ich begreife es nicht, wer bist du, warum möchtest du diesen Totengräbern immer wieder Energie zu führen? Eine rhetorische Frage, die sich erübrigt.

    Gefällt 1 Person

  26. Ost-West-Divan sagt:

    Das westliche Handelssystem ist lange Pleite -eine Firma die ihre Insolvenz verschleppt macht sich strafbar.
    Ein System das seine eigene Insolvenz seit Jahren verschleppt macht sich innerhalb seiner eigenen handelsrechtlichen Vorgaben(Gesetze sind das nicht) ebenso strafbar. Es ist wie mit dem Krebs, der seine eigene Lebensgrundlage zerstört und damit end

    Und natürlich haften jeder persönlich in dem System, da es keinen Staat gibt, hinter dem sie sich verstecken können.

    Gefällt mir

  27. Reiner Ernst sagt:

    Das große Ziel ist für die Auserwählten nun mal ihr Königreich (läuft über die NWO zum Ziel). Wie das vonstatten geht ist in den Brodogollen zu lesen. Ich erkenne jedenfalls Ereignisse und Abläufe, die dort „protokolliert“ sind.
    Aber: „Nichts genaues weiß man nicht“ – und möglich ist viel – wie Drusius bemerkt.
    Ich bin nur Beobachter – und wer auf bb unterwegs ist, hat schon mal mindestens a bissle a Ahnung vom Thema.
    Adrenochrom kenn ich nicht, hab’s jedenfalls noch nicht probiert. 😉

    Gefällt mir

  28. Reiner Ernst sagt:

    „Sie“ sind übrigens gnadenlos und kennen keine Empathie. Und sollen sehr mächtig sein!
    Der Wladimir Wladimirowitsch hat’s vor Jahren schon mal auf einem DuVid erklärt bzw. davor gewarnt.

    Gefällt mir

  29. Drusius sagt:

    @Ost-West-Divan
    Warum ich darauf hinweise: „Gib mir die Kontrolle über das Geld einer Nation und es interessiert mich nicht, wer dessen Gesetze macht.“
    Rußland hat eine private Roter Schild Zentralbank vor dem roten Schwert der City of London.
    Dann zum System: (https://www.youtube.com/watch?v=Q12NlBwtGwg).
    Dann erkläre mir bitte, wie eine unabhängige Politik ablaufen soll?
    Ich hoffe, daß Du Recht hast, befürchte aber, daß es die Fakten nicht hergeben.

    Gefällt mir

  30. Ost-West-Divan sagt:

    Hier geschrieben von einem Mathias im Jahr 2015, als es dort in der Ukraine wieder anfing (eigentlich 2014), aber genau so aktuell ,wie mir scheint.

    „An alle die es angeht,

    warum haben wir Krieg in der Ukraine und Sanktionen
    gegen Russland ?

    Vor kurzem war der ranghöchste General für die
    Sektion Europa in der Ukraine und besuchte verwundete
    Soldaten der ukrainischen Armee im Krankenhaus.
    Dabei hielt er demonstrativ eine Medaille in die
    Kamera. Es war eine SHAEF-Medallie.

    https://www.youtube.com/watch?v=KjjF7g88_2s (Ab Minute 2:55)

    Der Hintergrund ist: Auch die Ukraine unterliegt
    bis zu einem Friedensvertrag für den WK I noch
    dem SHAEF-Vertrag der Alliierten. Art. 52 besagt:
    Kontrolle und Beschlagnahme von Vermögen
    in den ehemals besetzten Gebieten. Die USA
    als Hauptalliierter holen sich zur Zeit was ihnen
    nach diesem Vertrag „zusteht“.
    Das funktioniert nur, weil die Bevölkerung in der
    Ukraine nicht weis was gerade gespielt wir.

    Russland hat im Jahr 1917 / 18 einen Umbruch
    erlebt. Lenin brauchte für seine Aktion dringend
    Geld. Das bekam er auch von Warburg und Co.
    Allerdings nicht umsonst. Die Zentralbank ist
    bis heute in Russland privat. Das heißt: Jeder
    geschaffene Rubel muß mit Dollar hinterlegt werden.

    Dieser Vertrag läuft nach 99 Jahren in kürze aus.
    Russland will den Vertrag nicht verlängern. Damit
    wäre Russland nämlich wieder voll souverän !
    Russland könnte wieder eine staatliche Zentralbank
    schaffen. (Das Kennzeichen für souveräne Staaten)

    Die Banken im Besitz der Gläubigerfamilien wollen
    aber unbedingt die Verlängerung des Vertrages.
    Im Augenblick wird deshalb Druck auf Russland
    ausgeübt !

    Wenn wir nicht aufpassen, können diese Maßnahmen
    in einem großen Krieg enden. Den Gläubigerfamilien
    war das schon beim WK I und der Fortsetzung im
    Jahr 1939 egal. Sie verdienen seit langer Zeit sehr
    gut an den Kriegen. Dieser Krieg würde zum größten
    Teil unser Land betreffen. Die Alliierten haben ihre
    Zentrale und den zentralen Umschlagplatz bei uns !

    Wie können wir diese Gewalt und Kriegsspirale
    durchbrechen ?

    Das ganze Gebäude der Gläubigerfamilien beruht
    auf dem Vertragsrecht. Wenn Verträge keine Gültigkeit
    mehr haben – bricht ihr Gebäude ein.

    Der für uns günstige Vertrag ist die Haager
    Landkriegsordnung aus dem Jahr 1907. Dadurch
    sind die Staatsangehörigen der Bundesstaaten
    geschützt. Das bestätigt auch der SHAEF-Vertrag !

    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I erbitten,
    kann das nicht einfach nach fast hundert Jahren
    abgelehnt werden.
    Wenn wir den Friedensvertrag für den WK I haben,
    sind alle Verträge nach 1918 für uns nicht existent.
    Auch der SHAEF-Vertrag verliert seine Gültigkeit und
    damit der Krieg in der Ukraine, in Libyen usw.

    Die Haupt-Alliierten des WK I sind demnach Frankreich,
    Großbritannien und die USA. Das neutrale Land Italien ist
    im Jahr 1915 der Entente (Bündnis) beigetreten und damit
    der vierte Alliierte. Diese Länder sind – nach dem Völkerrecht –
    nach fast 100 Jahren verpflichtet den Friedensvertrag anzubieten –
    wenn die Staatsangehörigen der deutschen Völker /
    Bundesstaaten diesen Friedensvertrag erbitten.
    Danach sind wir wieder frei / souverän und alle Verträgen nach
    1918 – angefangen mit dem Vertrag von Versailles sind obsolet.

    Alle Staatsangehörige der Bundesstaaten (jeweils vor 1914)
    wie das Königreich Bayern, Königreich Sachsen, Königreich Thüringen,
    Königreich Preußen usw. sind aufgefordert bei den Botschaften
    dieser Länder den Friedensvertrag für den WK I zu fordern.
    Nur wenn dieser Krieg beendet wird, sind wir wieder frei und
    können über unser souveränes Land selbst bestimmen.

    Wir können diese Kriege sofort durch die
    Friedensregelung zum WK I beenden. Deshalb:

    Steht auf für den Weltfrieden !

    Gefällt 1 Person

  31. Drusius sagt:

    @Ost-West-Divan
    Wenn kein Friedensvertrag angeboten wird, dann haben wir eine Debellatio.
    Mal schauen, was kommt.

    Gefällt mir

  32. Bettina März sagt:

    Was mich ankotzt, immer wird von Verträgen gesprochen. Seit wann sind Verträge mit psychisch-kranken, satanistischen, kinderfressenden und childtraffiking Repto-Bratzen gültig?

    Gefällt mir

  33. Ost-West-Divan sagt:

    Stimmt Bettina März. Das dort von Mathias gesagte ist aus dem Jahr 2015. Mir ging es nur darum, was dort über die Zentralbank in Russland gesagt wird. so alt ist das schon, und OPPT ist aus dem Jahr 2011 , wo die Trusts der Personen/Menschen den Menschen zurück gegeben werden, -daher ist das System Pleite .
    Verträge erlangen nur Gültigkeit wenn beide Seiten sich einbringen können und auf freiwilliger Basis geschlossen werden , so das Vertragsrecht. Ansonsten sind sie all nichtig zu betrachten. Die sogenannten Verträge der Kabale haben mit Verträgen nichts zu tun.
    Das ist so wieso alles von Vorgestern. Die Welt ist doch schon weiter.

    Gefällt 1 Person

  34. Ost-West-Divan sagt:

    Auch der Begriff Gläubigerfamilien ist sehr irritierend und falsch Denn diese privaten Geldschöpferfamilien benutzen uns Menschen als Sicherheit, und wir Menschen sind in Wahrheit die Gläubiger und das System verschuldet sich in Wahrheit bei uns, darum versuchen sie auch alles ins Gegenteil zu drehen, damit wir die juristische Person annehmen und damit zum Schuldner werden.

    Gefällt 2 Personen

  35. Drusius sagt:

    Es wird auf jeden Fall aufgezeigt, wie die Strukturen in Rußland geschaffen wurden und was im Inland läuft: (https://rutube.ru/video/ca50af5728e95ef1e63c46b53598838c/)

    Gefällt mir

  36. Drusius sagt:

    Eine chinesische Analyse zu dem Problem, daß auf einen großen Konflikt hinausläuft: (https://odysee.com/@Emperor_Caligula:e/chinesischer-think-tank-zum-ukraine:1)

    Gefällt mir

  37. Drusius sagt:

    Vermutlich ist diese Analyse nur eine Nebelkerze und die Handlungen sind schon lange abgestimmt.

    Gefällt 1 Person

  38. palina sagt:

    habe mal ein bisschen in den Archiven gekramt.
    Erinnerte noch, dass es vor Jahren bei Ken jebsen Thema war:'“Hilfe für den Donbass.“

    KenFM im Gespräch mit: Maria Janssen (“Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass”) 03.10.2017

    Maria Janssen wurde in der Ukraine geboren und wuchs in der Region Donbass auf. Als der von der CIA initiierte Krieg in ihrer Heimat ausbrach, studierte sie in München und war persönlich betroffen. Sie kannte die Orte, an denn innerhalb weniger Wochen aus Nachbarn Gegner wurden. In der umkämpften Region aus den Nachrichten hatte sie ihre Kindheit erlebt. Eine behütetet, friedliche Kindheit.

    Für Maria Janssen zerbrach eine Welt. Ihre Heimat hatte sich in ein Kriegsgebiet verwandelt, in dem man sich zu entscheiden hatte. Ukrainer oder Russe! Sie war, wie so viele, beides. Eine Ukrainerin mit russischen Wurzeln, die jetzt in Deutschland lebt, hier geheiratet hatte und sich sorgen um die Menschen in Donbass machte. Spontan entschied sie sich, einen Hilfskonvoi in die Region auf die Beine zu stellen. Die dazu nötige Hilfe ergab sich zufällig, als sie auf einer Demonstration gegen die Münchner Sicherheitskonferenz (MSC), einem NATO-Treffen, Menschen der Friedensbewegung kennenlernte. So fuhr sie Wochen später mit einen kleinen LKW voll mit gespendeten Hilfsgütern in das umkämpfte Kriegsgebiet.

    https://apolut.net/maria-janssen/

    Gefällt 1 Person

  39. palina sagt:

    hier der Film dazu

    “Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass”. Ein Film von Maria Janssen und Michael Wiehl. 28.01.2018

    Das offizielle Narrativ westlicher Medien zum Bürgerkrieg im Donbass wird meist im Deutungsrahmen des Terrors erklärt. Dieser Film versucht die Perspektive der Menschen aus der Region aufzuzeigen und lässt Zeugen des Konflikts zu Wort kommen. “Hilfstransport – Eine Fahrt in den Donbass” will die Menschen aus der Region zeigen, in ihre Menschlichkeit, in ihrer Fehlbarkeit und versuchen dazu beizutragen eine Brücke zu unseren europäischen Nachbarn zu bauen. Dorthin, wo es noch keine gibt. Dieser Film soll vermitteln, Anreiz zum gegenseitigen Austausch geben und nicht so sehr die Gegensätze hervorheben.

    Hier der Link zum Trailer: http://www.hilfstransport-film.de

    Maria Janssen war auch schon zu Gast bei KenFM im Gespräch. Hier der Link zum Interview: https://kenfm.de/maria-janssen/

    https://apolut.net/hilfstransport-eine-fahrt-in-den-donbass-film/

    Gefällt mir

  40. palina sagt:

    Am Telefon: Friederike Schlegel (Friedensbrücke e.V.) zur Lage im Donbass in der Ostukraine
    25.05.2018

    In den letzten Tagen wird vermehrt über Angriffe der Kiewer Regierungstruppen auf das Gebiet in der Ostukraine rund um den Donbass berichtet. Betroffen ist vor allem die Stadt Gorlovka.
    Nachdem der ukrainische Präsident Petro Poroschenko Ende April diesen Jahres das Ende der sogenannten „Anti-Terror Operation“ (ATO) angekündigt hatte, scheinen sich die Vorbereitungen auf einen Krieg gegen die Ostukraine zu stärken.
    Am 01. Mai verkündet Poroschenko einen Waffendeal mit den USA im Wert von 38 Millionen Euro (1) und die Lieferung von Panzerabwehrraketen namens „Javelin“. Diese Raketen sind von der USA bereits geliefert worden (2).

    Wir sprachen mit Friedericke Schlegel vom Verein „Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.“
    Der Verein sorgt seit 2014 mit Reisen in den Donbass und ziviler logistischer Hilfe dafür, das Leid der seit 2014 vom Krieg betroffenen Menschen in dieser Region zu lindern.

    Liane Kilinc vom Verein „Friedensbrücke“ berichtet von der Lage im Donbass:

    „Nachdem von Seiten der Regierung der Donezker Volksrepublik vorgestern (22.5.2018) der Befehl ergangen ist, auf weitere Provokationen durch die ukrainische Armee, deren Militärtechnik zu zerstören, um die Bevölkerung im Donbass vor Beschuss zu schützen, war es gestern „tagsüber“ relativ ruhig.
    Die Volkswehr hatte bisher, unter Berücksichtigung von Minsk II nur auf Durchbruchsversuche reagiert, jetzt müsse man zum Schutz der Bevölkerung Gegenmassnahmen ergreifen.
    Seit gestern Abend und im Verlauf der gesamten Nacht führte die ukrainische Armee Angriffe mit schweren Waffen auf zivile Objekte entlang der gesamten Frontlinie durch.
    Besonders betroffen sind die Vororte von Gorlovka und Donezk.
    Sajzewo ist fast völlig zerstört, starke Schäden in Glubokaja, Jasinovataja und vielen anderen Siedlungen. Es gab unter den Zivilisten Opfer und Verletzte.
    Die Bevölkerung wurde aufgefordert, die Schutzräume nicht zu verlassen. Schulen und Kindergärten sind geschlossen. Die ukrainische Armee verlegt immer stärkere Truppenverbände und schwere Waffen an die Frontlinie zur Donezker und Lugansker Volksrepublik. Aus Kiev verlautete wiederholt, man sei zu einer Grossoffensive zur Rückeroberung des Donbass noch vor Beginn der Fussballweltmeisterschaft in Russland bereit.
    Seit mehreren Wochen wird der 3.Juni als Beginn dieser Offensive genannt.
    Beschuss mit schweren Waffen aller Waffengattungen begann jedoch bereits am 19. Mai. Auch die davor durch das Minsk II Abkommen ausgehandelten Waffenruhen wurden durch die ukrainische Armee und deren faschistischen Freiwilligenverbände nie eingehalten.
    Im Moment erfolgt die Evakuierung der Kinder aus den unter Beschuss liegenden Gebieten.
    Auch unser Verein „Friedensbrücke-Kriegsopferhilfe e.V.“ unterstützt und organisiert Evakuierungsmassnahmen.“

    https://eingeschenkt.tv/am-telefon-friederike-schlegel-friedensbruecke-e-v-zur-lage-im-donbass-in-der-ostukraine/

    Gefällt 1 Person

  41. Drusius sagt:

    @Bettina März
    Im inneren Kreis mit dem Handelsplünderungsrecht spielen Verträge schon eine Rolle, weil die Wertpapiere sind und Handelsverträge.
    Bei der Politik ist alles nur Theater für die Deppen.

    Gefällt mir

  42. Bettina März sagt:

    Drusius 05.13

    was bedeutet innerer Kreis?
    Wer sind die?
    Für mich sind das die Schlimmsten.

    Poli-ticker-Marionetten interessieren mich überhaupt nicht.

    Wer sind die Drahtzieher hinter den Drahtziehern? Wer bestimmt, was Wertpapiere sind? Wer bestimmt, was Handelspapier sind? Wer hat diese Spezies beauftragt, zu bestimmen?

    Und Verträge mit diesem Abschaum sind obsolet. Aus fertig. Zerreißen oder verbrennen dieses Paper.
    Mit diesem Dreckspack getätigte Verträge haben kein Recht.

    Es gelten einzig und allein nur die göttlichen Naturgesetze.

    So denke ich darüber.

    Ich weiß, daß ich allein dastehe und allein nix ändern kann. Das einzige, was ich tun kann, diese Egregoren zu meiden, wo es geht. Und das ist verdammt schwer, weil dieses Drecksgesindel wo überall ist. Irgendwann werden sie mich vielleicht auch erwischen.

    Immer aufmerksam sein……

    Gefällt mir

  43. Frollein Schmidt sagt:

    Also…da ist einer sehr stolz und beflügelt, dass er – gut beschützt und aus sicherem Abstand – das Abenteuer eines „Kriegberichterstatters“ erleben darf. Auf die Frage „Was werden sie mit denen machen? Ab nach Sibirien?“, sagt er locker flockig: „Dahin, wo die Sonne nicht scheint“.
    An der Stelle wird mir ziemlich übel.
    Ich weiß nicht, wer diese Jungs und Männer sind und ob sie es verdient haben, dorthin gesperrt zu werden, wo die Sonne nicht scheint.
    Ich würde gerne von ihnen hören, warum und wofür sie kämpfen. Wer weiß das denn schon, außer ihnen selbst? Die Zeitung?
    Ich möchte ihre Gesichter sehen, ihre Augen und möchte, dass jeder einzelne von ihnen die Möglichkeit erhält, ohne Angst, Druck, Erpressung oder Folter, der Weltöffentlichkeit seine Geschichte zu erzählen, seine Beweggründe.
    Wir hätten heute die technischen Möglichkeiten, sogenannte „Kriegsverbrecherprozesse“ live, öffentlich, für jeden sichtbar, weltweit zu übertragen. Aber das wird nicht geschehen. Die Angeklagten werden, wie immer, hinter verschlossenen Türen verurteilt werden und wir werden, wie immer, nur „journalistische Berichterstattung“ zu hören und sehen bekommen, allenfalls ein paar Schlaglichtbilder.
    Seit Nürnberg wissen wir auch, dass kaum jemand ein Problem damit hat, wenn das Gericht nicht neutral und unabhängig ist, sondern in der Hand der Sieger liegt.
    Und dann…werden diese Jungs und Männer also dahin verfrachtet, „wo die Sonne nicht scheint“ und dort, wo die Sonne noch scheint, einfach aus dem Gedächtnis gestrichen? Wir werden nie erfahren haben, wer und wie sie wirklich waren. Man findet darüber ja nichts außer unsäglicher Propaganda.
    Vielleicht wissen sie auch nicht mal selbst, für wen sie da gerade ihr Leben aufs Spiel setzen? Offenbar ist es für „Oligarchen“ in der Ukraine ja zum neuen Lustspiel geworden, sich „Privatarmeen“ zu halten. Was weiß denn ich, was diese „Oligarchen“ den Kämpfern einreden, wofür man sie in die Schlacht schickt?
    Generell weiß man momentan noch sehr wenig Genaues darüber, wer da wen für was ins Gefecht schickt und ob überhaupt irgend einer der beteiligten Parteien wirklich sonnenklar sicher ist, von wem sie gesteuert wird.

    Gefällt mir

  44. Mujo sagt:

    @Frollein Schmidt
    22/03/2022 um 08:56

    „Offenbar ist es für „Oligarchen“ in der Ukraine ja zum neuen Lustspiel geworden, sich „Privatarmeen“ zu halten. Was weiß denn ich, was diese „Oligarchen“ den Kämpfern einreden, wofür man sie in die Schlacht schickt?“

    Die Oligarchen werden fast keinen Cent für diese Söldner Ausgeben, das macht schon der CIA hervorragend seit 2014 wofür die 5 Mrd. Dollar Investiert haben. Gut angelegtes Geld der die Spaltung Russland von Europa ist ein mehr Gewinn für die USA.
    Verheizt werden wie immer in den Konflikten der kleine Mann/Frau.

    Aber schau mal an was der Demokratische Westen mit Julian Assange macht der nie eine Waffe gegen andere gerichtet hat. Eingesperrt schon seit einer Ewigkeit steht jetzt kurz vor der Auslieferung in der USA wo man ihn sicher für den Rest des Lebens wegsperrt wenn nicht sogar die Todesstrafe ihn droht.
    Dieser Mann steht für die Scheinheiligkeit des Westens und kein Staat bietet der USA die Stirn ihn Asyl zu gewähren wo jeder Sozial Schmarotzer oder Kriminelle Kost und Logi Frei Haus bekommt ohne seinen Status zu Prüfen, mal überspitzt gesagt. Und dann zeigt man mit den Finger auf Putin der Kriegstreiber und Böse der Welt.

    Gefällt 2 Personen

  45. palina sagt:

    sehr fundierte Aussagen. Kann ich sehr empfehlen.

    RUBIKON: Im Gespräch: „Das Kriegsmotiv“ (M. Bröckers, S. Korinth, C. Kreiß, J. Rose & W. v. Rossum)

    Im Rubikon Exklusivgespräch diskutieren der Publizist Mathias Bröckers, der Mitherausgeber des Multipolar-Magazins Stefan Korinth, der Ökonom Professor Christian Kreiß und der Oberstleutnant a. D. Jürgen Rose mit Walter van Rossum über den Krieg in der Ukraine.

    Gefällt mir

  46. palina sagt:

    weiss schon gar nicht mehr unter welchen Strang ich Informationen setzen soll.

    Habe mich für diesen entschieden.

    Es sind derzeit auf bb einfach zu viele Stränge da wegen des Ukraine Konfliktes.

    Eine sehr wichtige und richtige Betrachtungsweise von Peter Haisenko.
    Und wie ich finde werden die Pläne des Great Rest vom WEF gerade so richtig durchkreuzt.
    Was auf Dauer natürlich auch die ganze Finanzierung der NGO`s in Frage stellt.

    Taler, Taler du musst wandern fällt mir dazu nur ein………………..

    Peking und Riad läuten das Ende des Dollar-Imperiums ein
    China und Saudi-Arabien wollen ihren Ölhandel auf die Bezahlung mit chinesischen Renminbi oder auch Yuan umstellen. Damit wird die Macht des Petrodollars gebrochen und wenn weitere folgen, steht der Zusammenbruch des US-Imperiums bevor.
    weiterlesen hier:
    https://www.anderweltonline.com/klartext/klartext-20221/peking-und-riad-laeuten-das-ende-des-dollar-imperiums-ein/

    Gefällt mir

  47. Thom Ram sagt:

    Palina, ja, Du hast recht, für Kommentatoren, welche zu ein und demselben Beitrag viele Einträge machen ist es unpraktisch, wenn wir in bb zu diesem einen Thema mehrere, gar viele Beiträge stehen haben.

    Ich habe eine Idee. Ich mache eine Seite auf: „Kommentare zum Geschehen in der Ukraine“.

    Ich schließe die Kommentarfunktion bei allen Ukrainebeiträgen und verweise auf diesen einen Strang.

    Was meinst Du dazu?

    Was meinen weitere der fleißigen Kommentatoren dazu, bitte?

    Gefällt 1 Person

  48. latexdoctor sagt:

    Eine sehr gute Idee, da kann danneinjeder zum Teham Ukraine allgemein etwas Posten,ohne Bezug auf das jeweilige Leitthema

    Gefällt mir

  49. Bettina März sagt:

    So soll es sein….

    Gefällt mir

  50. Hubert sagt:

    Thom Ram, ich weiß nicht, wie ich es Dir am Besten rüberbringen kann. Voraustragend möchte ich erklären, dass ich von 2002 (Frühjahr) bis 2014 (Herbst) in der Ukraine gearbeitet habe. Lwow, Kamjanka Buska, Broshniv Osada und Kharkov waren meine Arbeitsstellen. Also Westukraine, der Süd-Westen und Nord-Osten der Ukraine.
    Wenn ich Faschisten sage….. Was stellst Du Dir dann vor?
    „Naja, das sind solche Idioten in schnittigen Uniformen. …. Extremisten halt…“
    Man wird kein Faschist, nur weil man mal Lust hat dazu. Dazu gehört Eriehung, Training von Kindesbeinen an. Da wird trainiert, zu hassen und wenn man hasst, soll man grausam sein, je teuflischer je besser.
    Warum ich den Quatsch schreibe?
    Stepan Andrijovyč Bandera, den Namen hat man schon mal gehört. Gut, manche behaupten sogar er währe ein Faschist gewesen.
    Und die SS Division Galizien? Schon weniger ein Begriff, aber man kennt die auch.
    Diese Faschisten haben sich mit ihren Greueltaten so einen Namen gemacht, dass die deutschen Faschisten sie in ihrer Grausamkeit bremsen mussten. Gut auch das kennt man ja. Ist Geschichte. Aber die Geschichten fließen in die Erziehung mit hinein. Und wenn sie vom Staat gelenkt werden, antrainiert werden, abgefragt und geprüft werden, dann sind sie verinnerlicht. Wenn sich Männer, Arbeitskollegen, wie Kinder verhalten, also spielen, Krieg spielen. Und weil sie ja Erwachsen sind mit echten Waffen und echter Monition. Ja, man schiesst auf ausgetrunkene Vodka-Flaschen. Ist ja nicht schlimm, stellen Russen dar, die Flaschen. Hat man schon in der Schule so trainiert. Und bereits 2004 trainierte man Russen zu quälen, zu vernichten, zu erschiessen, weil die angeblich für die Hungerkatastrophe von 1934 verantwortlich waren. Viele kleine Dinge ergeben ein Bild: Da baut man (wer hat das überhaupt organisiert) auf einer vielbefahrenen Fernverkehrsstrasse eine Barrikade. Mit dicken LKW-Reifen, Baumstämmen…. und was weiss ich.. Sah aus, wie ein eingestürtztes Einfamilienhaus, aber eben mitten auf der Strasse. Und was war der Sinn? Ja, Janokowitch will das Gold der Ukraine verkaufen und wir halten ihn hier auf. Ort des Geschehens: Süd-Östlich von Lwow. Unsinniger kann es nicht sein, aber man muss die Leute bei „Laune“ halten, immer wieder trainieren. Spannung verbreiten, im Kollektiv am Besten.
    Ich werde eingeladen zu einem Picknick. Freue mich auf die Schaschliks. Ja, es gibt Vodka, Plov und Bier. Dann schiessen wir auf die leeren Flaschen und schreien „Russen“ und stellen uns in Siegerpose.
    Ja, so beim Erzählen, das war, als sich der Donbas seperat gemacht hatte. Man bekommt Geschichten erzählt und Videos vorgespielt, wie die Terroristen des Donbasses die guten Ukrainer in die Luft sprengen. Sehen auf dem Video tut man das: ein Auto fährt, etwas explodiert und eine Staubwolke verhüllt alles. Video aus.
    Andere Situation: „Ja, und den Bürgermeister von Donezk würde ich sowieso erschiessen, wenn der nicht in fließendem ukrainisch mir antwortet“ Das man dort russisch spricht interessiert nicht.
    Und so hat man Schritt für Schritt die alten Nazis wieder lebendig gemacht.
    Die werden jetzt von der russischen Armee bekämpft, Europa wird erneut befreit.

    Gefällt 2 Personen

  51. palina sagt:

    Thomas Röper
    neuester Bericht

    Es ist viel Bewegung gekommen in das Leben eines Bloggers aus St. Petersburg, seit der Konflikt in der Ukraine begonnen hat und in den letzten Wochen war Thomas Röper schon zweimal unterwegs im Süden der Ukraine. Kurz vor der erneuten Abreise mit dem Ziel Mariupol hatte er Zeit für ein kurzes Gespräch um über seine Erfahrungen und Eindrücke aus dem Krisengebiet zu berichten.

    https://nuoflix.de/tacheles-83

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: