bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Drei Passagen aus der Offenbarung im NT korrekt übersetzt

Drei Passagen aus der Offenbarung im NT korrekt übersetzt

Iwo Slasek und Gleichgesinnte, sie übersetzen ursprüngliche Bibeltexte, seit Jahren. Korrekt übersetzt, da steht, wenn korrekt übersetzt, in der Bibelschrift das, was du, was ich, was wir heute erleben.

Und da steht das zu lesen, was wir zu tun haben um abzuwänden das,was von ähähäh nicht so Guten für mich, Dich, uns geplant war und ist.

https://t.me/KlagemauerTV/1704

Eigenständiger, Du selbstverständlich klickst an das Vid, willst selber sehen.

Unke, bitte Du lese Kursives.

Wenig Entschlossener, Du überspringe das Kursive locker hocker und lese meinen untenstehenden Senf dazu. Ist aber immer auch nur meine Sicht.

A

Klatschendes und Beifall rufendes Publikum könnte die Propaganda bestätigen, wonach Iwo Slasek Sektenführer sei, also machtbesessener Guru mit hilfesuchenden dümmlichen Anhängern, so, als wie es die Großklopapiere seit Anbeginn seines Wirkens pröölaakten.

Frage: Wenn Du etwas Wahres sagst, dann bekommst Du keinen Beifall Deiner Gesinnungsgenossen?

Dazu: 4000 Mitarbeiter hat er, so bei mir abgespeichert. Sie arbeiten unentgeltlich. Aus Überzeugung. Befeuert von der Gewissheit: Das Neue Zeitalter, wir schaffen es. Ich biete meinen Beitrag. Aus meiner Sicht sind sie allesamt Pioniere.

B

Iwo Slasek ist hoch gebildet, das kannst Du seit vielen Jahren aus 1001 Details seiner Reden mit Sicherheit herauslesen, und er ist feuriger Redner.

Seine Ansprachen sind weder von Spick noch von Fernleser abgelesen. Immer spricht er frei.

In freier Rede kommt es mir, kommt es Dir, kommt es einem Jeden vor, daß er sich nicht ganz klar, manche Male sogar scheinbar sich widersprechend ausdrückt. Wahr oder wahr? Hand aufs Herz.

Es gibt zwei oder drei Stellen, da ist ihm eben dies unterlaufen.

.

Im Konjunktiv stehe ursprünglich in der Schrift, was geschehen werde. Und Deep State war erfolgreich. Spritzt Leut zu Krüppeln und zu Tode.

Stand im Konjunktiv in der Offenbarung. Also nicht „so wird es sein“, sondern „möglicherweise werde es so sein“.

Nun…..dieser Fall ist zwar nicht so krass eingetreten, als wie es deren feuchte Träume sind, doch immerhin Abermillionen sind verreckt und schwer erkrankt.

Sei da aber der griechische Konjunktiv nicht gänzlich kongruent mit deutschem Konjunktiv!!

Lasse Dich überraschen, Freund im Geiste. Und in der Tat.

Ach, ich verrate es, ich Ungeduldiger.

Beispiel:

„Die Welt gehe unter.“

Das ist Konjunktiv, Möglichkeitsform. (Könnte auch, gleichlautend, Wunschform sein. Ungenauigkeit in der D Sprache. Sinn muss sich ergeben aus dem Kontext)

Indikativ, Wirklichkeitsform, die würde so lauten: „Die Welt geht unter.“

Und das ist der Punkt, der von Iwo aufgeworfen wird. Der griechische Konjunktiv, der besage: „Etwas könnte / wird geschehen, wenn Du nichts dagegen unternimmst.“

Wahrlich angereicherter Konjunktiv, der mir von Deutsch und Franz bekannt ist.

Nun, also, was?

Etwas dagegen unternehmen????

Durchaus gut Leut, aus meiner Sicht Schööngeiste, sie sagen, sie entzögen sich dem System, hungern es damit aus, damit werde das System zusammenbrechen, werde die erdenweit 100 Millionen Hauptnutznießer entmachten.

Halte ich für es bitzeli naiv. Sorry. Weil nämlich nicht genügend hohe Anzahl wahrer menschlicher Normalos diesen steinbeinharten Trip des schier in Wald und Höhle sich Zurückziehenden einschlagen werden. Ich jedenfalls werde es nicht tun. Brauche Bankkonto. Ohne das fress ich Gras und Stein.

Nö nö.

Ich meine wohl, da gezielt müssen Seelen und äh sowas wie Nichtseelen aus Körpern entfernt werden, auf daß das Feld bebaut werden kann, ohne daß Wurzel- und Blätter- und Blütenfresser einfallen und Ernte verunmöglichen.

Nehm‘ eines meiner Lieblingsspeibiele, den Mister So Ross. Der hat keine Chefs mehr. Sind weg, sie. Zudem dürfte auch er längst in GITMO hocken oder entnichtentseelt auf fernem Planeten vergeblich versuchen, seine Wunden zu lecken, hier nur noch Latexschauspieler rummacht, nach Vorgabe der weissen Hüte.

Es genügt nicht, wenn So Rösser entfernt werden von Gaja. Müssen auch gehen Giftspritzer und freiwillich sich spritzen Lassende. Sind da einige wenige Milliarden. Persönlich erlebe ich hier auf Ondonesien so etwas von viel von Lug und Trug (parallel zu meinem Privaten, mit guten, treuen Freunden, parallel zu Ereignissen, da wahre Menschen sich mir zeigen!!!), daß ich Reinigung will.

.

Ursache und Wirkung.

Seelen sammeln Erfahrungen, da herrscht der freie Wille.

Sicht und damit Beurteilungsfähigkeit des Geschehens des Frosches im Brunnen ist gleich null. Chemtrail ist Dampf. Titanic, das war ein Eisberg. Mörder Kennedys , das war ein Einzeltäter.

Seltsam das Ganze, im Detail betrachtet.

Sinnvoll, aus etwas höherer Warte aus.

Ende Senf meinerseits.

.

Heisse Empfehlung.

https://t.me/KlagemauerTV/1704

.

Sagenhaft für mich. An jeweils 25. Zwölften, da damals spielete ich Orgel, gab mein Bestes, um Besinnung ebenso wie Freude zu fördern.

Hocke, ich, einer der r wenigen Weissen heute hier auf Bali, senfe hier so unbedarft oder vielleicht mal bedarft, mein Zeug. Tief schnauf. Zeitlinien.

Lieber Leser. Segen auf Deinem Wege.

Thom Ram, 25. 12.NZ9

.

Am Rande des Randes. Wir haben hier 9 Wohnungen zu vermieten, Kost Kosan, die Wohnung zu 9m2, per Monat 50CHF. Alles leer bis auf die zweie, da meine Freunde, selbstverständlich unentgeltlich hausen, da sie knapp Brot verdienen können aktuell.

Klingelte heut Abend die Glocke meiner Pforte. Waren da zwei Maskierte, fragten, höflich, freundlich, ob hier was zu mieten sei, ich bejahte, froh, und ich bat, Maske abzunehmen. Taten sie nicht. Ich fragte, ob sie vorm Virus Schiss hätten. Klare Antwort: Ja.

Keine Indonesier. Geschätzt japanische Angestellte des Hotels obenauf. Versaue mir dies Einkommen ohne zu zwinkern. Auf meinem Areal läuft man nicht maskiert rum. Freundlich sagte ich: Hier nur mit offenem Gesicht. Bitte um Verständnis.

.


108 Kommentare

  1. Raphael sagt:

    Nicht verkehrt Thom,

    sich die Offenbarung wahrlich in Tiefe und mit Muße an Herz und Geist zu legen.
    Hilft sie, die Zustände, die Ereignisse und das Kommende zu verstehen und einzuordnen.
    Ist sie doch Hoffnung-gebend und mit „Happy-End“, so wir uns richtig eingeordnet haben,
    so auf einigen Ebenen, wie eben auch der „essentiellen Ebene“.

    Lesen wir dort auch, daß die, die du lieber Thom so gerne „abstrafen“ möchtest,
    dann auch ihrer gerechte Strafen finden … – was einen auch beruhigen sollte
    und eben nicht in die Handlungsstrukturen führt, die wir da bestraft wissen wollen…!!!

    Du weißt, daß bei mir auf der „einen“ Seite reichlich Material ist,
    welches einlädt zum Studium !!??!!
    … und dabei so offen ist und nicht indoktriniert,
    sondern eher auffordert und einlädt, den eigenen Geist entscheiden zu lassen.

    Zeit, gerade die jetzige,
    die uns durch die andere Truppe stilllegen mag
    und doch wie paradoxerweise uns die Chance gibt,
    jetzt in die Tiefe, die Wahrheit einzusteigen,
    um zu erkennen und uns zu entscheiden.

    Möge auch diese Übung gelingen,
    alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 2 Personen

  2. helmutwalch sagt:

    Ja schön 🙏

    Die klare Linie! Hab ich gemeint!
    Wenn Du mir die Chance ( Konto ,Schweiz,Österreich,paypal,) gibst !
    Die 2 Zimmer ich für €100,- ,gerne reserviere !

    Oberstes Gebot for President

    Gefällt 1 Person

  3. Mujo sagt:

    Man muss sie alle einbeziehen, die geschlumpften und die ohne. Die Maskenfetischisten und die ohne. Letzteres kann noch ohne Schaden die Einsicht Gewinnen welche Lügen man erlegen ist. Japaner sind von Haus aus sehr ängstlich und Obrigkeitshörig, ausnahmen sind da selten. Angestellte eines Hotels haben sicher viel Druck von ihren Vorgesetzten alle Maßnahmen einzuhalten.
    Das nur so mal am Rande, bin ja nicht vor Ort gewesen um es besser Einzuschätzen. Greife nur auf was du hier wiedergibst.

    Bis der Normale Tourismus wieder kommt kann kann noch 1-2 Jahre dauern. Omicron die völlig harmlose Variante ist kurz vor Weihnachten in Thailand auch angekommen. Öffnung des Landes für Touristen, vor allem für geimpfte die keine Quarantäne ertragen müssen haben die von Tisch gefegt. Jetzt wieder alle in 2 Wöchigen Arest.
    Aufgrund der gelockerten Verhältnisse seit über einen Monat haben viele für den Winter gebucht, sehr viele. Jetzt ist das Entsetzen groß, den die meisten sind keine Langzeit Touris sondern Familien mit Schulpflichtigen Kindern, die nur 2 Wochen Ferien haben. Jetzt 2 Wochen im Hotel verbringen ist der Tot für die kommende Winter Saison, die Haupt Reisezeit für Thailand da kein Monsun ist und das Meer sehr ruhig.
    Noch schlimmer ist es für die Einheimischen dort, jetzt beginnend die Dritte Saison ohne Einnahmen. Nebenbei sind in den beliebten Touris Hot Spot die Bürgersteige hochgeklappt. Ausser Lebensmittel Geschäfte und ein Paar Restaurants ist Praktisch alles dicht. Nicht weil Lockdown ist, sondern weil die Menschen schon jetzt nichts zu Beissen haben weil niemand da ist.

    Glücklich ist wer Landbesitz noch hat, es hat eine riesige Landflucht begonnen. Back to the roots in wahrsten Sinne des Wortes.

    Gefällt 3 Personen

  4. zu B
    „Iwo Slasek ist hoch gebildet, das kannst Du seit vielen Jahren aus 1001 Details seiner Reden mit Sicherheit herauslesen, und er ist feuriger Redner. Seine Ansprachen sind weder von Spick noch von Fernleser abgelesen. Immer spricht er frei. In freier Rede kommt es mir, kommt es Dir, kommt es einem Jeden vor, daß er sich nicht ganz klar, manche Male sogar scheinbar sich widersprechend ausdrückt. Wahr oder wahr? Hand aufs Herz. Es gibt zwei oder drei Stellen, da ist ihm eben dies unterlaufen.“

    Ich habe mir Iwos Vortrag unter https://www.kla.tv/2021-12-23/21083&autoplay=true angehört. Um festzustellen, ob er sich widersprechend ausgedrückt hat, müsste man seinen Vortrag schriftlich haben. Jedenfalls ist in der veröffentlichten Rede von ihm kein Widerspruch zu vernehmen. Aber vielleicht bist du ein besserer Hörer als ich und kannst kurz mitteilen, wo ihm ein solcher Widerspruch unterlaufen sein soll.

    Ob Iwo Sasek (ohne ‚l‘ nach dem ‚S‘ !) hoch gebildet oder ein feuriger Redner ist, weiß ich nicht – aber er spricht von Herzen, die von ihm erkannte Wahrheit.

    Die „Übersetzung“, besser die Auslegung der drei Passagen aus der Offenbarung durch Iwo ist korrekt:

    Offenbarung 13:18

    Tatsächlich steht dort ψηφισάτω psēphisatō = BERECHNE (die Zahl des Tieres):

    Das ist im Imperativ AKTIV = „Befehlsform im Aktiv“ geschrieben.
    Zudem handelt es sich um einen Aorist = eine „[erzählende] Zeitform der Vergangenheit, besonders im Griechischen“.
    Außerdem steht der gesamte Satz
    unter der „Herrschaft“ des Verbs ἐστίν estin = ‚ist‘,
    ABER eben im Indikativ Präsens Aktiv „Wir“ = Wirklichkeitsform Gegenwart Aktiv in der „Wir“-Form (3. Person plural)!

    Mit meinen Worten, es handelt sich bei dem Satz „um viel mehr“ als nur um einen Konjuktiv = Möglichkeits-, Wunschform,
    sondern wirklich – wie Iwo es vorträgt – um einen BEFEHL „sich der Möglichkeiten, die die PHARMA hat“ zu widersetzen!

    ***Thayer’s Greek Lexicon
    STRONGS NT 5585: ψηφίζω pséphizó

    ψηφίζω; 1 aorist ἐψηφισα; (ψῆφος, which see); to count with pebbles, to compute, calculate, reckon: τήν δαπάνην, Luke 14:28; τόν ἀριθμόν, to explain by computing, Revelation 13:18. (Polybius, Plutarch, Palaeph., Anthol.; commonly and indeed chiefly in the middle in the Greek writings to give one’s vote by casting a pebble into the urn; to decide by voting.) (Compare: συγψηφίζω, καταψηφίζω, συμψηφίζω.)

    to count with pebbles = mit Kieselsteinen abstimmen
    to give one’s vote by casting a pebble into the urn =
    seine Stimme abgeben, indem man einen Kieselstein in die Urne wirft; durch Abstimmung entscheiden.***

    Offenbarung 9:21

    „καί οὐ μετανοέω ἐκ ὁ φόνος αὐτός οὔτε ἐκ ὁ φαρμακεία αὐτός
    οὔτε ἐκ ὁ πορνεία αὐτός οὔτε ἐκ ὁ κλέμμα αὐτός

    μετανοέω metenoēsan = „Change of Mind“ = „Umdenken / Umsinnen“
    φαρμακεία pharmakōn = VERGIFTER

    Ich „übersetzte“ es mal frei:

    Dennoch (das bezieht sich auf den Vers 20 vorher)
    trennten [μετανοέω metenoēsan = umdenken] sie sich nicht
    von den MÖRDERN (φόνων phonōn) und
    den VERGIFTERN (φαρμάκων pharmakōn)
    – die sie ERMORDEN und VERGIFTEN –
    und den Sexualstraftätern (πορνείας porneias)
    und den Räubern (κλεμμάτων klemmatōn)

    Aber!
    Das FINDE ich an Iwos „Predigt“ so Wirklich Wunderbar!
    Er macht Verständlich, WIE man Widerstand leistet, um die
    Berechneten und ausgeklügelten Pläne der
    „Religion(en) und Pharma“

    durch unseren Widerstand zu Fall bringen kann,
    weil eben jenes, was in der Bibel steht, KEIN FATMA, KEIN
    „unausweichliches“ SCHICKSAL Ist!</strong

    Gefällt 2 Personen

  5. Raphael sagt:

    Hab jetzt auf einem anderen Kanal mir den IVO angehört,
    — den Ivo, den ich schon vor 13 Jahren ? fasziniert zugehört habe
    (u.a. mit dem guten und leider früh verstorbenen Andreas Clauss bei AZK), Danke für die Erinnerung Thom!! —

    Schön, daß der Ivo die Offenbarung jetzt mal „ins Schaufenster stellt“,
    jedoch .. – er muß noch ein bißchen in der Tiefe studieren … in der Bibel –> versteht er noch nicht die „Bilder“ in der Bibel!

    Was jedoch ganz heftig auffällt ist,
    daß er den Verschleierungen der Röm.-Kath. auf den Leim gegangen ist
    und mit ihnen zusammen behauptet,
    daß die Bibel gefälscht wurde.

    Hmm, ist er der Verwirrung Babylons zum Opfer gefallen???
    Ist auch spannend und traurig zugleich,
    daß er, der Ivo, die Röm.-Kath. in der Offenbarung nicht erkannt hat (und nicht nur das!).

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  6. Da Sieger die Geschichte schreiben, bleibt auch beim Übersetzen heiliger Bücher wenig Wahres übrig. Es gibt allein tausende von christlichen Ideologien. Die liegen sich mehr oder weniger alle in der Wolle! Meinen Artikel über Erhard Landmann habe ich noch nicht veröffentlicht. Link zu den Online-Versionen seines Buches, das 1986 geschrieben und 1993 veröffentlicht wurde:
    https://archive.org/details/Weltbilderschuetterung.DieRichtigeEntzifferungDerHieroglyphenschriften
    Dort werde ich dann auch meine Rezension einfügen und einen Link zu meinem Artikel setzen.

    oder hier:
    https://t.me/dm3_1/460

    Es gibt etliche Buchtitel, die vieles geraderücken, was die „Teutschen“ betrifft. Das kann die bunte Republik Täuschland nicht verhindern.

    Obwohl mein Weltbild seit den achtziger Jahren gut durchgerüttelt wurde, rundet das Wissen, das Erhard Landmann erschlossen hat, vieles bei mir ab! Das ist einfach wunderbar! Dass einiges Weniges ungenau oder falsch ist, kann man vernachlässigen. Jeder Mensch leidet unter Wahrnehmungslücken und verzerrenden Interpretationen. Die Lebensspanne ist einfach zu kurz, um vieles zu ergründen! Aber genau das ist der wichtige Punkt, den Erhard Landmann durch seine Arbeit bewusst macht. Daher ist sein Werk als epochal anzusehen, auch wenn es situationsbedingt von geringem Umfang ist. Immerhin war er berufstätig und hat ein Haus gebaut.

    Seite 126
    „Dies alles deckt sich genau mit meinen Forschungsergebnissen und den in diesem Buch angegebenen Bemerkungen, daß die weltweiten Bezeichnungen für Gott in den verschiedensten Sprachen und Mythologien, in den Formen teo, teot, deus usw. auf das Wort »deutsch« in allen seinen Formen zurückgeht, sowie die Tatsache, daß Adam Mensch bedeutete (heute noch z.B. im Türkischen) und, wie von mir herausgefunden und erwähnt, in den Gesängen des Metoro von der Osterinsel, noch richtig als mana evah, als »ewiger Mensch« nachzulesen, während die in der Christenbibel erwähnte Geschichte von »Adam und Eva« schlichtweg die falsche, ja unsinnige Übersetzung dieser Schrift, nicht nur in diesem Beispiel, sondern schon vom Titel Evangelium an, erweist. Die gesamte heilige Schrift, wie auch der Koran, alle alten griechischen, lateinischen und sonstigen alten Schriften, sie müssen alle total neu übersetzt werden und zwar sehr bald, denn der verheerende Einfluß dieser falschen Übersetzungen, er beschert uns die falschen, fanatischen Religionen, die sozialistischen, kommunistischen und sonstigen -istischen Ideologien, die für alle Kriege, alles Elend, alle Probleme, vor allem für die Überbevölkerung, aus der diese Probleme erwachsen, verantwortlich sind.“

    Gefällt 3 Personen

  7. latexdoctor sagt:

    Vieles in der Bibel scheint eher eine Anleitung (Drehbuch) zu sein denn eine Geschichte, wenn man das bereits Geschah mit den Geschichten/ Erzählungen der Bibel vergleicht

    Wie alt sind diese Schriften, Jahrtausende oder vielleicht doch „nur“ wnige Jahrhunderte und das man so „gefunden“ hat wurde es auf alt gemacht ? Bezahlte? Forscher, die es natüüürlich nicht gibt, stell(t)en fest das die gefundenen Schriften aus DEN Höhlen MINDESTENS [jahre] alt sind

    Da liegen also Pergamente in Krügen und NICHT EIN Tier hat diese Höhle zuvor als Unterschlupf genutzt in der langen Zeit und dabei einige der „Pötte“ zerdeppert auf der Suche nach Nahrung ?

    Die unterschiedlichen klimatischen Verhältnisse in der langen Zeit konnten diesen auch nur wenig anhaben, da die Töpfe ja von „Tupper“ waren und deren Waren halten eine Ewigkeit …
    Es gibt so viel daß man genauestens überdenken und mehrfach nachprüfen sollte

    Die (uns bekannte) Bibel: Eine Warnung für künftige Generationen oder das Drehbuch der Eingeweihten ?

    Man muss nicht mit mir einer Meinung sein, doch bitte ich darum ALLES von zwei Seiten zu betrachten

    Kautschukmann

    André

    Gefällt mir

  8. DET sagt:

    Ivo Sasek ein Sektengründer ?? Sein Sohn , Simon; über seinen Vater zu dieser Problematik.

    (https://hpd.de/artikel/sohn-ivo-sasek-packt-19043)

    Gefällt mir

  9. po. Hans Emik-Wurst „denn der verheerende Einfluß dieser falschen Übersetzungen, er beschert uns die falschen, fanatischen Religionen, die sozialistischen, kommunistischen und sonstigen -istischen Ideologien, die für alle Kriege, alles Elend, alle Probleme, vor allem für die Überbevölkerung, aus der diese Probleme erwachsen, verantwortlich sind.“ da irrt der Landmann: Die Überbevölkerung ist kein „Problem“, denn die gibt es nicht. Außerdem sind es nicht die falschen Übersetzungen, sondern Menschen, die diese falschen Übersetzungen schaffen, die zu den Problemen führen.

    Gefällt 1 Person

  10. Raphael „daß er den Verschleierungen der Röm.-Kath. auf den Leim gegangen ist und mit ihnen zusammen behauptet, daß die Bibel gefälscht wurde.“
    Kannst du da mal eine Quelle nennen, wo die Röm.-Kath. behauptet, daß die Bibel gefälscht ist?
    Unabhängig davon: Die Bibel wurde aus dem Hebräischen und Griechischen in andere Sprachen übertragen und zwar verfälscht und gefälscht.

    Gefällt 3 Personen

  11. Bettina März sagt:

    Ich weiß nur eines:

    Ich brauche keinen über mir. Keinen. Weder Pabst noch Kaiser. Geschweige denn irgendeine Partei oder sonst was. Drauf geschissen.

    Über mir ist nur Gott und Jesus.

    Sonst niemand.

    Gefällt 2 Personen

  12. Bettina März
    Ich brauche auch keinen über mir – auch Gott und Jesus nicht:
    Die sind auf gleicher Ebene oder wenn sie mir widersprechen unter mir.

    Gefällt 1 Person

  13. Thom Ram sagt:

    21:54 Raffa

    Ich weigere mich, zu strafen. Ich weigere mich, zu Strafe aufzurufen. Strafe ist nicht mein Ding, war es zeit meines Lebens nie.

    Es kam vor in meinem Leben, daß mein Ego mich aufforderte, zu bestrafen. Die zwei Fälle, da ich bestrafte, sie sind mir eingebrannt feurig, ich bereue sie, immer noch habe ich sie nicht verarbeitet. Strafe zu verfügen oder und auszuüben ist dermaßen schlimm, ich kann das nicht in Wort fassen.
    Todesurteil kann aus Rachsucht ausgesprochen werden. Dann ist es Strafe. Der dies tut, in dessen Haut möcht ich nicht
    stecken.
    Sogenannt Todesurteil kann ausgesprochen aus höherer Sicht und ausgeführt werden von Leut, welche Ahnung höherer Sicht haben, dann ist Liquidierung in Ordnung.

    Massenmörder gehören von Erden entfernt. Dazu gehören Spritzende, Schurnalisten, welche Lügen hoch halten, you Risten, welche Stecher freisprechen und Systemkritiker verknasten. Dazu gehören alle kleinen Betrüger, denen ich hier, in der Praxis, hautnah bin, welche übervorteilen normal gute Menschen. Dazu gehören Spitalverantwortliche, welche 6 jährigen verrecken lassen, da „die Abteilung für Arme“ voll sei. Habe diese Geschichte auf bb nicht veröffentlicht, da sogar auf bb zu harte Kost für 50% der Leser, da realiter, da nachweisbar, da steinbeinharte Realität, wie was heute so läuft.6 Jähriger verreckt, da Geld für lebensrettende OP von Seiten der Eltern nicht vorhanden. So geht das heute (noch). System, installiert über jahrhunderttausende, getragen von gewöhnlichen Menschen immer noch funktionierend vieler Ortes. Zum Beispiel in hahahaha Spitälern.

    Gefällt 2 Personen

  14. Thom Ram sagt:

    22:11 Helmut

    Lach, Du heiterst mich auf, danke Dir! Und ja, auf jeden Fall freut es mich, wenn Du uns aufsuchen wirst.

    Die Zimmer sind Kost Kosan. Einheimischenwohnungen. Eingangstüre, drin bist Du, sind da 9m2 und eine Matratze, von der Fläche abgezwackt in der Ecke 1,5m2 Bad mit Plumpsklo. 🙂

    Alternative: Unsere Wohnung oben. Residierst königlich. Kochgelegenheit, tolles Bett, Sessel, schöne Aussicht, alles da. Das ist für CHF300.-/Monat bzw. 3000.-/Jahr zu haben.

    Kannst ja ma kucken 🙂
    https://www.airbnb.de/rooms/18316164?source_impression_id=p3_1610164131_yroPPaccsKDKJ2h8&guests=1&adults=1

    Gefällt 1 Person

  15. Thom Ram sagt:

    22:49 Mujo

    Gemäß den Berichten, die mir zugekommen sind, geht es den Menschen auf den Philippinen und auf Thailand ganz besonders schlecht. Du bestätigst es für Thailand.

    Du schriebest, Landflucht habe eingesetzt. Ich nehme an, Du habest Dich sprachlich vertan, ich nehme an, es herrsche Stadtflucht, also Stadtleut ziehen aufs Land. Sehe ich das richtig?

    Gefällt 2 Personen

  16. Thom Ram sagt:

    Mujo, noch….

    ich habe meine Abweisung der zwei Wohnungssuchenden schon eine Stunde danach bereut. Ich Depp. Ich hatte, spontan, gegen meine Überzeugung gehandelt. Es hat mir nämlich absolut wurscht zu sein, ob Erwachsener mit oder ohne Maske rumläuft, auch dann, wenn er hier Wohnung bezieht.

    Die Begegnung war freundlich. Ich reagierte nicht barsch sondern bedauernd: „Hier maskenfrei“. Nochmal. Es war dummblöd von mir.

    Gefällt 2 Personen

  17. Thom Ram sagt:

    23:22

    In den großen und mittelgroßen Bögen ist in Iwos Vortrag alles klipp und klar, nix Widerspruch. Die zwei oder drei Stellen, da er sich ein klein bisschen verhaspelt hat, dort hat er falsch Vokabel gewählt, so daß per Wort was eben scheinbar Widersprüchliches entstand. Geneigter Hörer aber merkt wohl, was er meint.

    Gefällt 2 Personen

  18. latexdoctor sagt:

    Thom, wir machen die Fehler damit wir daraus lernen, dafür sind wir doch hier um zu lernen und uns zu entwickeln, wenn wir fehlerfrei sind, dann benötigen WIR die Erde nicht mehr, den „letzten Schliff“ werden wir hier eh nicht efahren, also lass den Kopf nicht hängen 🙂

    Lg

    André

    Gefällt 1 Person

  19. „Geneigter Hörer aber merkt wohl, was er meint.“ — So ist das.

    Gefällt mir

  20. Raphael sagt:

    @Jauhu 26/12 – 06:39

    Die Röm.Kath. behauptet es nicht, sie macht es einfach. Beispiel u.a. die 10 Gebote.
    Wenn Übersetzungen schon Fälschungen sind – na dann haben wir bei jeder Übersetzung ja ein Verfälschung und Fälschung – ganz gleich ob ein Biden oder Trump oder auch bei Asterix und Obelix … (;-)
    Das geniale bei der Bibel ist, daß es zu den „Kernaussagen“ diese unzähligen Querverbindungen und Verweise gibt, die dann auch „natürliche Schwächen“ einer Übersetzungen wieder gerade ziehen.

    So wird man dann auch bei den Widersprüchen (u.a. eines Herrn Sasek) angetriggert und kann dann auch wieder „gegenrecherchieren“. Die Bibel ist immer noch so was von rund und eben ohne Widersprüche.

    Gefällt mir

  21. Raphael sagt:

    @ Thom 26/12 – 11:18

    Verschiebst du ergo deinen Wunsch auf Bestrafung auf eine „andere Ebene“?
    Eine Ebene, die dann noch immer fehlerhaft ist, selbst wenn wir meinen, da „kompotente“ Personen zu haben …, hmm

    Warum überlassen wir das nicht unserem Schöpfer, denn der hat definitiv den absoluten(,wie unbestechlichen) Überblick, oder?
    Denn wenn es mal wieder „biblisch“ wird, dann fordern wir vielleicht nochmal die Freilassung von Barrabas und die Tötung von …

    Wie schon oft geschrieben: ich verstehe deine Wut und erstrecht deinen Wunsch nach Gerechtigkeit, lieber Thom,
    jedoch sollten wir, ich und du und eben auch alle anderen in Demut erkennen, daß wir, salopp gvesprochen, eben nicht die „Checker“ sind, um über Leben und Tod zu entscheiden.
    Leben zu erhalten, zu potenzieren ist jedoch unsere Aufgabe …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  22. Raphael sagt:

    @Jauhu 26/12 – 06:39 — die Zweite

    Werte Jauhu,
    im Nachgang sei eine weitere Frage erlaubt:
    Werr hat eigentlich etwas davon, wenn behauptet wird, daß die Bibel gefälscht sei?
    … und welche Auswirkungen hat dann eine solche Aussage?
    Für uns als kleine „Nick Knattertons“ sollte es doch kein Problem sein!

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  23. Raphael 19:53 „daß wir, salopp gvesprochen, eben nicht die „Checker“ sind, um über Leben und Tod zu entscheiden.“

    Wenn nicht der Mensch soll dann der „Checker“ sein?
    Es ist nun einmal so, daß der Mensch – er allein und niemand anderes – über Leben und Tod entscheidet.

    Gefällt 3 Personen

  24. Raphael sagt:

    @ Jauhu 26/12 – 20:22
    Hmm, womöglich zu kurz gesprungen, Jauhu?
    Erinnert irgendwie an, so von der „Handlungsstruktur und dem Gedankenmuster an:
    „… ihr werdet keineswegs des Todes sterben …“
    — bitte nicht auf der oberflächlichen Ebene betrachten, sondern die Betrachung einschalten betreff der Rebellion gegen den Schöpfer … —

    Anders herum Jauhu, sind wir allein im „Universum“, daß wir allein … entscheiden und niemand anderes?
    Nicht, daß wir des freien Willens und unserer Verantwortung verlustig gehen, jedoch wird „am Ende und vor dem gerichtet …

    Gefällt mir

  25. Thom Ram sagt:

    19:43

    War da bei mir eine Hündin, eine unserer drei Dutzend Hund- und Katzengeschichten hier, zugelaufen. Warf 5 Welpen. Ich nahm derer Zweie und enthauptete sie, zuvor mit ihnen kommunizierend. Sie waren einverstanden.
    Warum tat ich das?
    Weil ich nicht sich bis Unendliche vermehrende Hunde hier haben kann, und, das ist der Punkt, weil ich kaum einen in meinem Bekanntenkreis kenne, der Hund ernähren kann, und weil ich, das ist das Zwote, ich keinen Hund einem gebe, der ihn an die Kette legt oder in Gitter sperrt, 1,5 mal so lange als wie der Hund so, als es hier zu Lande der Gebrauch ist.

    Ich kenne Einheimnische hier, denen sind Tiere Freunde. Meine einheimischen Freunde, denen sind Tiere Freunde. Diese Einheimischen hier, sie sind in der Minderheit…soweit ich detteüberblicken kann.

    Europäer,der frisst gerne ma Steak von Rind, welches nicht nach Indianerart mit Bitte um Segen, sondern kalt erschossen tot gemacht worden war.
    Ich auch gerne esse Steak, so zweimal pro Jahr. Hoffe, Rind sei befragt worden. So wie mein Grossvater, Metzger, ein jed Kälbchen vor Schuß umarmt und sich ihm hingegeben hatte. Vermute, alle diese seine Kälbchen, sie sagten „ja“.

    Mengertilah. Capisce. Pferd stehe.

    Zwei der Drei Übriggebliebenen, soooo lustige Welps, sie wurden vergiftet durch vergiftete Mama, vergiftet sie von wem, ich weiß es nicht, Mama starb grauenvoll. War Riesenblutlache, vermutlich gekotzt, in meiner Küche, und sie wurde aufgefunden mit Leib, aufgeschwollen wie Bsllon.
    Der Stärkste, er überlebte haarscharf knapp, erinnere genau, er torkelte schon weg zum sterben. Hielt inne. Kam zurück und überlebte, war kurze Zeit hier, glücklich spielend…und war weg, weiss der verdammte Geier, wenig danach, einige Wochen, er gesund, er war einfach weg.
    Was habe ich hier schon an Dramata mit Katzen und Hunden gehabt. Hier glücklich, und da kommt was, von weiß nicht wo, und dette Klück ist fini.

    Gefällt mir

  26. Thom Ram sagt:

    19:43

    Habe ich mich nicht hier und dort und x wo deutlich genug ausgedrückt, Herr Gott nochma?

    Es geht nicht darum, jemanden zu bestrafen. Ich distanziere mich vor Bestrafung zehn hoch zehn Male.

    Es geht darum, Mausfamilie, welche im Schranke guter, für Mensch überlebenswichtiger Kartoffel oder so sich eingenistet haben, zu entfernen.

    Ist Dir da zu hoch, oder wie?

    Raffa, willst Du das Neue Zeitalter? Da Mensch und Mensch in Eintracht lebt?

    Sage ja. Oder sage nein.

    Deine Kommentare schillern. Du Pferd stehst verdammt genau, was ich damit meine.

    Gefällt 1 Person

  27. Raphael 19:34 „Das geniale bei der Bibel ist, daß es zu den „Kernaussagen“ diese unzähligen Querverbindungen und Verweise gibt, die dann auch „natürliche Schwächen“ einer Übersetzungen wieder gerade ziehen. Die Bibel ist immer noch so was von rund und eben ohne Widersprüche.“

    Es geht nicht um die „natürlichen Schwächen“ einer Übersetzung.
    Es geht um die Verfälschungen und Fälschungen, die derart offensichtlich sind, daß sie nicht gerade gezogen werden können und zu kausalen Widersprüchen führen müssen, die keine Logik der Welt aufzulösen in der Lage ist.

    Beispiel

    Genesis 1:1 (auch als 1. Mose 1:1 bezeichnet)

    „את השמים ואת הארץ אלהים בראשית ברא“
    [Im Anfang schufen die Götter die Himmel und die Erde.]

    אלהים (’ĕ-lō-hîm) = Götter [Herrscher, Mächtige, Richter] – kommt allein 32-mal im ersten Kapitel vor.
    Eindeutig ein Plural (Mehrzahl), der gefälscht als Singular (Einzahl) mit ‚Gott‘ übersetzt wird.

    Johannes 1:1

    „Ἐν ἀρχῇ ἦν ὁ λόγος, καὶ ὁ λόγος ἦν πρὸς τὸν θεόν, καὶ θεὸς ἦν ὁ λόγος.“
    [Im Anfang war das Wort und das Wort war mit dem Gott, und Gott war das Wort.]

    λόγος (Logos) = wortwörtlich: Wort
    Klar darf man ‚Logos‘ mit ‚Wort‘ übersetzen, aber richtig ist das in diesem Fall nicht,
    denn hinter dem Begriff ‚Logos‘ steht ein philosophisches Konzept, bzw. „Prinzip“,
    welches als Methapher (ein verkürzter Vergleich) verwendet wurde.

    Die richtige Übersetzung muß also heißen:
    „Im Anfang war der Logos und der Logos war mit dem Gott, und Gott war der Logos.“

    Raphael 19:53 „Werr hat eigentlich etwas davon, wenn behauptet wird, daß die Bibel gefälscht sei? … und welche Auswirkungen hat dann eine solche Aussage?“

    Ich kann da nur für mich sprechen.

    Ich hatte und habe etwas davon, daß behauptet wurde, daß die Bibel gefälscht wurde;
    denn seit dem ich mit 13 Jahren anfing die Bibel zu lesen und zu studieren, glaubte ich, daß in dieser Sammlung von
    Büchern die unverfälschte Wahrheit stünde. Und aus diesem Grunde habe ich mich mit der Behauptung, daß die Bibel
    gefälscht sei und Widersprüche enthält, auseinandergesetzt – selbstverständlich, um diese Behauptung zu widerlegen.

    Aber, von welcher Seite aus auch immer ich an dieses Unterfangen herangegangen war,
    konnte ich diese Behauptung nicht widerlegen. Ich mußte einfach zugeben, daß diese Behauptung richtig ist.

    Für mich hatte dies viele Auswirkungen.
    Die für mich wichtigste war, daß ich mich Selber von der Religion befreien konnte und Mich Selber erworben habe
    und nicht mehr Sklave einer Religion bin, sondern ein Mensch wurde, der über der/den Religion(en) steht;
    und ich mein Hirn von einer Jahrzehnte langen irrationalen Vorstellung der Realität reinigen
    und mich von der Abrichtung und Dressur meiner Gedanken lösen konnte.
    Salopp gesagt, habe ich die Hirnwäsche weggewaschen.

    Eine andere – für mich ebenso wichtige – Auswirkung ist, daß ich das Evangelium in einer für mich
    tieferen und irreligiösen Dimension verstanden habe und begreifen konnte, daß es keine „Götter“ gibt;
    daß Jesus weder eine Person noch der Sohn Gottes ist, denn wenn es keine Götter gibt, kann es
    folglich auch keinen einzelnen Gott geben.

    Gefällt 2 Personen

  28. Raphael 21:04 „Anders herum Jauhu, sind wir allein im „Universum“, daß wir allein … entscheiden und niemand anderes?“

    Ob wir allein im „Universum“ sind, das weiß ich nicht. Ich selber gehe davon aus, daß wir Nicht allein im „Universum“ sind.

    Für mich ist das jedoch unerheblich, denn bisher konnte ich noch keine andere Lebewesen im Universum besuchen, mit denen ich mich austauschen könnte und bisher wurde ich auch noch nicht von anderen Lebewesen aus dem Universum besucht.

    Ich lebe hier auf der Erde und hier entscheiden nun einmal Menschen im übertragenen Sinn über Leben und Tod. Selbstverständlich ist mir klar, daß prinzipiell das Leben selbst darüber „entscheidet“, daß man irgendwann einmal sterben wird, ob nun in einhundert oder in eintausend Jahren.

    Gefällt 1 Person

  29. Thom 21:28 „Ich nahm derer Zweie und enthauptete sie, zuvor mit ihnen kommunizierend.“

    Nur enthauptet? Nicht geschlachtet? Die hätten doch eine leckere Mahlzeit ergeben.
    Da wollen wir mal hoffen, daß du im nächsten Leben nicht als Hund geboren wirst 😉
    „Mhh, das ist der Thom — lecker, lecker“ … ich kann schlachten und bin ein guter Koch 🙂

    Gefällt mir

  30. Raphael 21:04 „… ihr werdet keineswegs des Todes sterben …“

    Nun das ist doch richtig, oder? Eine Lüge war das jedenfalls nicht.
    Aber, scheinbar haben „Adam und Eva“ das mißverstanden,
    denn tatsächlich hat sich dieser Ausspruch ja bewahrheitet:
    Des Todes sind sie nicht gestorben, ihres Lebens sind sie nämlich verlustig gegangen.

    Bisher ist nur einer des Todes gestorben und der ist von den Toten auferstanden und kann fortan das Leben nicht mehr verlieren.

    Gefällt 1 Person

  31. Thom Ram sagt:

    22:12 Uhu

    Fünf Sterne, ich lach mich kapott. Was Du da sugetest, das sugete mein kindlicher Geist mir ab etwa 12 Jahren, nämlich da da was äh schräg sein könnte. In der Kürsche, damals, ich erinnere mich brennend, da war Gott mal der Vater, dann war, aus dem Munde des Predigers, Christus der König, und im übernächsten Satze dann war Christus Gott himself….also Frage aufgezerrt, wer denn nun der oberste Papi sei….. dann, upsah, war Christus plötzlich der Sohn Gottes….also Christus war Gott und war aber auch Sohn seiner selbst, das irritierete den Knaben Thom Ram heftiglich,….., lustig lustig, ma so ma anders.
    Ich verzeihe den Predigern von damals. Hilflose Helfer waren sie, so meine ich heut.

    Gefällt 2 Personen

  32. Raphael sagt:

    @thom 26/12 — 21:28
    Welches Zeitalter meinst du?
    Der Wunsch nach welcher Einheit?

    „Wenn sie nämlich sagen werden:
    »Friede und Sicherheit«,
    dann wird sie das Verderben plötzlich überfallen wie die Wehen eine schwangere Frau, und sie werden nicht entfliehen.“
    1. Thess. 5,3)
    Pferd stehst du … – meine Skepsis?
    – die sich da versteckt, hinter ihren „Nebelbomben“??
    Ja, Thom, ich erkenne
    und der Geist dahinter läßt mich erschauern.
    In der Hoffnung, daß du deine Augen reiben magst …
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  33. Thom Ram sagt:

    Raffa 02:39

    Ich habe 21:28 kein Zeitalter auch nur angedeutet.

    Meine Augen reibe ich, wenn sie meine Hände darum bitten.

    Was dich erschauern lässet, das erschließt sich mir nicht.

    Gefällt 1 Person

  34. Raphael sagt:

    @ Jauhu 26/12 22:12

    Lieber Jauhu,

    danke für Genesis 1,1
    und der vermeintlichen Problematik des Plurals und folgend Johannes …
    Erklärt uns der Mose, wie der Johannes doch nur das, was der „Bauer“, wie der 5-jährige eigentlich sofort versteht.
    Ist Gott ein „drei-faltiger“ Gott?
    Wer ist das Wort?

    … und können wir jetzt schon, hier, ganz klar das Wesen Gottes erklären???
    Ich bin nicht so vermessen.

    Jedoch wenn man Gott, „den Vater“ und Jesus Christus (das Wort), den Sohn nimmt –> dann ist die „technische Frage“ mit dem Plural schon geklärt, oder?

    … und von daher ist mir deine Conclusio am Ende des Kommentares absolut unverständlich,
    jedoch darfst du gerne dein Bild behalten, so du das so aus der Bibel entnehmen kannst ….

    Hmm, und geht es in der Bibel eigentlich um Religion?
    oder ist das wieder so eine Eigenheit und Rebellion des Menschen, verführt durch den Geist, vor dem uns die Bibel warnt?

    Wer hat ergo etwas davon,
    wenn wir dem Wort, dedr Bibel diese Skepsis entgegenbringen???

    Dieses Buch ist ohne Widersprüche und basiert auf der Liebe und dem Leben,
    ja, die ganze Bibel …
    – wenn wir den „roten Faden“ erkennen.

    Wer hat ergo etwas davon, daß es keinen „einzelnen Gott“ gibt?? -> oder sind es die „gleichen“, die da postulieren, daß es weder das Böse, noch den Satan gibt???

    Wer ist nochmal und seit knapp 500 Jahren „Rädelsführer“, Sprachrohr und Rufmörder des Wortes (der Bibel, wie Jesus Christus)
    und wessen Geist steuert sie,
    wo sie uns doch glauben machen wollen, daß es ihn, wie seinen Geist nicht gibt?

    Danke für deine Worte hier,
    wie auch die folgenden,
    Raffa.

    Gefällt mir

  35. Raphael sagt:

    @ Thom
    Die Sache mit den „Zeitcodes“ mag mir in meinen kleinen Pausen nicht immer gelingen.
    Es war wohl der Zeitstempel 21:38 zu deiner zweiten Antwort …
    Erlaube von daher hier deine Worte diesbezüglich einzustellen:

    „Raffa, willst Du das Neue Zeitalter? Da Mensch und Mensch in Eintracht lebt?

    Sage ja. Oder sage nein.

    Deine Kommentare schillern. Du Pferd stehst verdammt genau, was ich damit meine.“

    … welchen Schlüssel brauchst du Thom, auf daß du aufschließen kannst?
    Jedoch gehe ich davon aus, daß du weißt, wer den Wortlaut der von dir gewählten Worte in „seinen“ Lehren und Dogmen an den Start gebracht hat – da reicht schon das Trigger-Wort „Neues Zeitalter“

    … und es ist hoffentlich nicht verwegen von mir,
    Neugier, Wißbegierde und Geist, wie Verstand in dir zu wissen.

    Um mal faktisch zu sein, wie du es oft zu Recht von meinen Wortmeldungen forderst also hier meine „Tacheles-Frage“:
    Wer hat die ganze „New-Age-Bewegung“ angeschoben, befeuert und gar erfunden? – … ja, die Schweizer waren es sicherlich nicht,
    doch folgst du den Gardisten, dann …

    Gefällt 1 Person

  36. Raphael sagt:

    Was ist der Lohn der Sünde, Jauhu?
    und was war eigentlich für uns vorgesehen?(siehe Genesis)
    … und sind sie dann — auf der „anderen Ebene“ — ihres Lebens verlustig geworden?
    Doch das werden wir noch sehen, oder?

    Gefällt 1 Person

  37. latexdoctor sagt:

    „Es ist nun einmal so, daß der Mensch – er allein und niemand anderes – über Leben und Tod entscheidet.“

    Wir haben noch eine möglichkeit (danke freier Wille) wir können auch zusehen wie andere (Tedros, Bill, Klaus u. s. w.) über Leben und Tod entscheiden und: [Fanfaren bitte] Den Kopf einziehen und Wegsehen

    – Wenn die „Polizei“ mal wieder Kinder „Amtsbehandelt“ (zuletzt in England)
    – Die „Polizei“ Rentnern (auch auf dem eigenen Grundstück) eine knüppelharte Verwarnung gibt (BRvD)
    – Die Antifa´s mit Hämmern durch die Gegend laufen um zu testen ob man etwas im Kopf hat

    Viele weitere Beispiele wo wir besser den Kopf einziehen, damit wir „nicht unter die Räder“ kommen lassen sich zuhauf finden

    Kann mir jemand günstig einen GUMMIhelm verkaufen ?

    Gefällt 1 Person

  38. Thom 00:42
    Nun, der Knabe Georg Löding konnte sich mit 12 Jahren noch keine solchen Gedanken machen wie du, da er erst ab 13 in die Kirche ging und bis dahin nur hinundwieder mal ein Kindertraktat zum Lesen bekam – wie etwa die Josefsgeschichte. Später habe ich mich dann viel mit meinem Vater über die sogenannte „Trinität“ unterhalten, die, wenn man erst einmal das Konzept der PERSON gefressen hat, in-sich-selbst logisch ist. Mich davon gedanklich zu lösen – meine Fresse, meine Fresse – hat – genau weiß ich es nicht – so 30 Jahre lang gedauert.

    Die Loslösung von diesem Konzept begann mit Gesprächen, die ich mit einem „ultra“-orthoxen Juden 1987 in Israel hatte — dann habe ich mir bis 1998 keine weiteren Gedanken darum gemacht bis ich während der Haft sehr viele Muslime kennenlernte, die politisch verfolgt wurden und ebenso ungerecht im Lager gefangen gehalten wurden wie ich.

    Ich sag dir, was für eine Welt! Balukulis (Gerettete/amerikanisch geprägte „Pfingstler“), Sieben-Tags-Adventisten, Anglikaner, besagte Muslime, ein paar „Heiden“ (Animisten/Ahnen-Glaubende) und ich — der einzige Christ weit und breit — und – außer mir – alle ziemlich eifrig dabei andere Lagergenossen, die keiner Religion angehörten, zu missionieren oder ihre eigene religiöse Gruppe vor den „schädlichen“ Einflüssen der anderen Gruppen zu schützen.

    Und wie das in einem Lager so ist, gibt es sich viel zu unterhalten. Ich kam mit einem Imman (ein islamischer Gelehrter, der den Koran kennt) ins Gespräch – grob umrissen ging es um Christentum und Islam; nicht oberflächlich, sondern intellektuell recht anspruchsvoll und relativ „ergebnisoffen“, denn schließlich wollte ich ihn vom Christentum und er mich vom Islam überzeugen – was selbstverständlich von vornherein ausgeschlossen war, denn sowohl er als auch ich hatten schließlich ihre Konzepte, die wir im Schlaf hätten aufsagen können.

    Ich wußte damals nicht viel über den Islam, außer daß die Muslime einen sehr klaren Monotheismus (Glaube an einen einzigen Gott, der die Existenz anderer Götter ausschließt) vertreten und bekennen, daß „Gott keinen Sohn hat“ und ihre Feste an den Mondphasen orientieren, sprich einen anderen Kalender haben.

    Eines ahnte ich jedoch nicht, nämlich, daß man Gott nicht mit PERSON „verwechseln“, bzw. gleichsetzen und sich nicht über Gott unterhalten darf. Als ich jedoch über Gott wie von einer Person sprach, „wußte“ mein Gegenüber, daß ich durch und durch ein „Ungläubiger“ bin, dem nicht zu helfen ist.

    Nun, ich erwähnte die Begriffe Gott und Person in einem Satz. Und damit brach der Imman das Gespräch sofort ab und es kam danach auch nie wieder zu einer weiteren Unterhaltung. Viele Jahre später habe ich verstanden, warum den Muslimen PERSON ein Rotes Tuch ist: Das Christentum hat aus dem „EIN-EINZIGEN-Gott“ ein Wesen aus drei PERSONEN gemacht und das ist für die schlimmer als jeder andere Götzendienst. Wenn Menschen „aus Unwissenheit“ mehrere Götter anbeten/ehren, ist noch Hoffnung da – aber wenn man echt glaubt, daß der EIN-EINZIGE aus DREIEN besteht, ist Hopfen und Malz verloren. Tja, und das glaubte ich nun damals und war davon absolut überzeugt; und es wäre wirklich sinnlos gewesen wenn dieser gute Imman sich weiter mit mir unterhalten hätte — das wäre im Streit geendet. (Übrigens, der Imman war sellbstverständlich jünger als ich.) … und so kann ich Juden und Muslimen heute in einem Recht geben: Wenn es einen Gott gäbe, kann der wirklich nur EIN-EINZIGER sein und nicht aus drei Personen bestehen – schon deshalb nicht, weil Person sich von einem Unterwelt-Dämon der etruskischen Religion ableitet.

    Gefällt 1 Person

  39. Raphael 02:54

    Lieber Raffa,

    „Erklärt uns der Mose, wie der Johannes doch nur das, was der „Bauer“, wie der 5-jährige eigentlich sofort versteht.
    Ist Gott ein „drei-faltiger“ Gott? Wer ist das Wort?“

    Zunächst einmal, Mose oder Johannes „erklären“ gar nichts. Es ist der Mensch, der deren Aussagen interpretiert (auslegt).
    Zweitens, versteht weder der „Bauer“ noch das 5-jährige Kind irgend etwas – die glauben = vertrauen einfach, was man ihnen erzählt, selbst wenn’s der größte Unsinn ist.
    Drittens, Gott ist Kein „drei-faltiger“ Gott, denn dann wäre Gott nicht EIN-EINZIG, sondern bestünde aus drei Götter.
    Viertens, niemand ist das Wort, da das Wort kein Lebewesen (Subjekt), ja nicht einmal ein Objekt ist, sondern, wie ich bereits oben erwähnte, es sich um dabei um ein philosophisches Konzept/Prinzip handelt.

    „Jedoch wenn man Gott, „den Vater“ und Jesus Christus (das Wort), den Sohn nimmt –> dann ist die „technische Frage“ mit dem Plural schon geklärt, oder?“

    Für mich ist da gar nichts geklärt. Schon deshalb nicht, weil die römische Philosophie/Religion einen verstorbenen Menschen rechtlich zu einem Gott erheben konnte – wie im Falle von Julius Cäsar geschehen; weshalb Cäsar Augustus den Titel „Sohn Gottes“ trug. Außerdem spricht Jesus selber über sich nicht als „Gottes-Sohn“, sondern als „Menschensohn“. Ich glaube, daß Jesus tatsächlich von den Toten auferstanden ist, aber das macht ihn für mich weder zu einem Gott, noch zu einem Sohn Gottes.

    „Hmm, und geht es in der Bibel eigentlich um Religion?“

    Ich denke nicht, daß es da nicht um Religion, sondern um den Menschen geht.

    „Wer hat ergo etwas davon, wenn wir dem Wort, der Bibel diese Skepsis entgegenbringen???“

    Also, entweder ist nach deiner Vorstellung das Wort = Jesus oder die Bibel = das Wort.

    Im übrigen, bringe ich der Bibel gar keine Skepsis entgegen, ich sage nur, das sie in den Übersetzungen ver- und gefälscht wurde, um damit eine von der Kirche erfundene Religion begründen zu können.

    „Wer hat ergo etwas davon, daß es keinen „einzelnen Gott“ gibt?? -> oder sind es die „gleichen“, die da postulieren, daß es weder das Böse, noch den Satan gibt???“

    Wie oben bereits ausgeführt, kann ich da nur für mich selber sprechen. Und WER etwas davon hat, habe ich oben geschrieben: Ich hatte und habe etwas davon, weil es mich von der Hirnwäsche einer Schuld- und Opfer-Religion frei gemacht hat. Also noch einmal: Ich habe etwas davon, daß es keinen „einzelnen Gott“ gibt und das es weder das „Böse“ noch „Satan“ gibt, die nur dafür herhalten, was es „gutes“ und böses“ in der Welt gibt, obwohl es allein der Mensch ist, der etwas tut oder nicht tut und der allein für sein Tun verantwortlich ist; eine Verantwortung, die bedingt durch den Unsinn, den die Religion der Kirche lehrt, man auf „Gott“, das „Böse“ oder „Satan“ abwälzt.
    Wenn ich etwas „gutes“ tue, bin ich und nicht „Gott“ dafür verantwortlich und wenn ich Scheiße baue, ebenfalls: Da ist nicht das „Böse“ oder „Satan“ für verantwortlich, sondern einzig und alleine Ich-Selber — alles andere sind einfach nur Ausreden.
    Welche Frage wurde von „Gott“ dem Menschen als erste gestellt? War es nicht: „Adam, wo bist du?“ ???

    „Wer ist nochmal und seit knapp 500 Jahren „Rädelsführer“, Sprachrohr und Rufmörder des Wortes (der Bibel, wie Jesus Christus)“

    Eine sonderbare Frage – und wieso erst seit 500 Jahren?
    Die Religion der Kirche – damit die Kirche selbst – ist „Rädelsführer“, Sprachrohr und Rufmörder des Wortes (der Bibel, wie Jesus Christus) und das schon seit 325 n. Chr. – also fast 1.700 Jahre lang. — „Im Jahr 380 erklärte Theodosius I. in einem Edikt, welches die Gesamtbevölkerung des Römischen Reiches ansprach, das nicaenische Christentum (d.h. das christliche Glaubensbekenntnis, wie es beim Konzil von Nicaea im Jahr 325 festgelegt worden war) zur Staatsreligion.“ … und dieses „Glaubensbekenntnis“ ist eine einzige große Lästerung gegen Gott — einfach nur ein IRRSINNIGER UNSINN und hat nichts, wirklich nichts mit dem Evangelium zu tun: Es ist die große Verhöhnung des Evangeliums.

    Gefällt 3 Personen

  40. Raphael 03:17 „Was ist der Lohn der Sünde, Jauhu? und was war eigentlich für uns vorgesehen? (siehe Genesis) … und sind sie dann — auf der „anderen Ebene“ — ihres Lebens verlustig geworden?“

    zu Frage 1: Der Tod — damit ist jedoch nicht das praktische Absterben des Lebewesens Mensch – dieses süße, wunderbare Affenwesen – gemeint.
    zu Frage 2: Ein Leben im Paradies – ein Leben in Bumi-Bahagia.
    Deine dritte Frage habe ich nicht verstanden. Menst du mit „sie“ Adam und Eva?

    Gefällt mir

  41. latexdoctor „Wir haben noch eine möglichkeit (danke freier Wille) wir können auch zusehen wie andere (Tedros, Bill, Klaus u. s. w.) über Leben und Tod entscheiden und: [Fanfaren bitte] Den Kopf einziehen und Wegsehen“

    Da wir uns in einem Krieg befinden, bedarf es einer Strategie — (Tedros, Bill, Klaus u. s. w.) haben eine solche.
    Offenkundig haben wir aber gar keine. Wenn man aber keine Strategie hat, kann man auch keine geeigneten Taktiken entwickeln und ist allen Situationen, wie sie sich aus einem Kriege entwickeln, ziemlich hilflos ausgesetzt und meist befindet man sich dann auch noch allein auf weiter Flur. Und unter solch ungleichen Verhältnissen, bleibt einem dann oft gar nichts anderes übrig, als seinen Kopf einzuziehen und Wegzusehen. „Der Kluge sieht das Unglück kommen und verbirgt sich, der Narr jedoch läuft weiter in sein Unglück und kommt darin um“, heißt es. (Sprüche 22:3 und – Wiederholung ist die Mutter allen Lernens – Sprüche 27:12)

    Gefällt 1 Person

  42. Thom Ram sagt:

    16:06 Uhu

    Aus meiner Sicht groß Wort von Dir. Danke.

    ****Die Religion der Kirche – damit die Kirche selbst – ist „Rädelsführer“, Sprachrohr und Rufmörder des Wortes (der Bibel, wie Jesus Christus) und das schon seit 325 n. Chr. – also fast 1.700 Jahre lang.****

    Sehe ich auch so.

    Schwarz-weiss ist indes nicht. Ich war während 15 Jahren Orgeltastentraktierer in der kath. Kirche Aarau. Da waren drei Pastoren, die hatten zusammen studiert, waren Freunde, drei sehr unterschiedliche Typen, die Dreie, und ihr Boss im Bistum gewährte ihrer Bitte, trotz Priestermangel, an ein und demselben Orte, eben in Aarau, zu dritt wirken zu dürfen. Dieser Boss, er schätzte mich, ich ihn eh, kam so alle paar Jahre vor, daß er in Aarau die Messe leitete und denne auch durch die Menge ging und Weihwasser verspritzte. Mir gab er jeweils derer Spritzer nicht einen, sondern derer Dreie, sagte, ich hätte es besonders nötig, und wir lachten dabei. War soooo kööööstlich. Wir verstundeten uns, ohne daß wir uns sogenannt näher gekannt hätten.

    Die waren einfach saugut, die drei, sie ergänzten sich, der Moritz, der Guido, der Ruedi! Zwar frönten sie der – sach ma sanft, wenig guten – Gepflogenheiten des Katholizismus, „Christi Blut“ zu trinken und „Christi Leib“ zu (fr)essen, auch bekreuzigten sie das dritte Auge der Täuflinge, sie taten es, ohne zu wissen, was sie tun; sie waren, wie sage ich das, waren sie offenen Herzens und reinen Geistes.

    Zudem tolerant. Gab da eine Zeit, da ich Jogger war, da spielte ich die Messe im roten Trainingsanzug. Sie lächelten, auch der Kirchenchor, die Sänger lächelten.

    Fragte einmal den Intelligentesten der drei Intelligenten, was er von meinem Auftritt im Trainingsanzug halte.

    Halte Dich fest, bevor Du dessen Antwort liesest, haha.

    Er antwortete:

    „Nun, ich gehe nicht im Talar joggen.“

    Das war’s.

    Solch Typen waren das. Ich schickte ihnen aus den Ferien in Italien eine Postkarte, erinnere nicht genau, erinnere aber genau, daß da Mädels abgelichtet waren, und zwar von hinten aufgenommen, mit äh ziemlich ausgeprägten Unterteilen. Und was? Im Pfarrsekretariat wurde die Postkarte an die Wand gepinnt.

    Guter Leser, Du verstehst, was ich sagen will. Nicht jeder Politiker, Arzt, Jurist, Journalist, Unternehmer prostituiert sich.

    Bei den Predigten der Dreie, da dachte ich so sehr oft: Gut. Scharf gedacht. Zweifelsfrei gut gemeint. Ich wäre nicht drauf gekommen. Aus meiner Sicht allerdings…….haarscharf daneben.

    Heute würde ich sagen: Es fehlte da eine noch entscheidendere Komponente. Das ist nicht Kritik. Das ist Feststellung. Was ich dankbar bin für die Zeit, da ich diese Dreie, alle sind 10 Jahre älter als ich, als sowas wie Chefes meiner Tastendrückerei hatte.

    Gefällt 2 Personen

  43. Thom Ram sagt:

    Sie lachten auch, wenn ich zum Ausgangsspiel mal den Radetzkimarsch pertrompetete.

    LoL.

    Gefällt 1 Person

  44. Thom Ram 27/12/2021 UM 21:16
    16:06 Uhu Aus meiner Sicht groß Wort von Dir. Danke.

    Auch Dir: Danke!

    Ich werde oft „mißverstanden“!

    Vermutlich weil meine Kritik GEGEN Alle Religionen
    als „Angriff“ GEGEN Menschen ausgelegt wird, die ich
    Vom Grunde Meines Herzens Liebe Habe!

    Ich kenne so viele Katholiken, Protestanten, Juden, Muslime, Buddhisten, Konfuzianer, Taoisten, Hindi, Jainas usw. usf.
    Ich liebe diese Menschen — ob Pfaffe, Priester, Rabbi oder Guru — ich darf sogar sagen, daß gemäß meiner Korrespondenz
    mit Seiner Heiligkeit Papst Benedictus XVI., Josef Kardinal Ratzinger ein Freund von mir ist.

    Meine VERACHTUNG für jede Religion – egal welche –
    zielt nicht auf die Menschen, die von diesen abgerichtet und dessiert wurden!

    Meine VERACHTUNG zielt auf die Religionen selbst, Weil SIE ein IRRER WAHN Sind!!!

    Meine Liebe zu jedem Menschen, ist nicht davon ABHÄNGIG,
    ob der konkrete MENSCH ein Mörder oder „Sonstwas“ ist!

    Das hat mich ehrlich noch nie interessiert!

    In meiner „KOMISCH erscheinenden Welt“,
    Ist Es Mir Wurscht, Was Andere Menschen
    ‚über‘ mich denken oder „urteilen“ oder
    was die „Auslegungen“ der Theologen aller
    Religionen ‚über‘ mich Meinen Sagen zu dürfen!

    Im *Menschen gegenüber* = Im Mitmenschen Selbst
    SPIEGELT sich Mein Eigenes Mensch-Sein!!!

    Verachte, haße ich Meinen Mitmenschen,
    befinde ich mich im Zustand des „KARMA“!
    … und Ernte, was ich damit Sähe! —

    Nicht in irgendeinem „zukünftigen“ Leben
    oder einem Paradies oder einer Hölle!

    ICH „Ernte“ – was Ich In Diesem wirklichen
    Leben, welches Ich Hier zubringe, GESÄT Habe!!!

    Hier auf Erden werde ich „Bestraft“ oder „Belohnt“!!!
    … sowohl für meine Fehler, als auch für die Wahrheit,
    die ich tue und begehe!

    Gefällt 3 Personen

  45. latexdoctor sagt:

    „Da wir uns in einem Krieg befinden, bedarf es einer Strategie — (Tedros, Bill, Klaus u. s. w.) haben eine solche.
    Offenkundig haben wir aber gar keine.“

    Vollständig korrekt, leider 😦

    Würd ich da widersprechen, dann würd ich gleichermaßen meine Erfahrungen mit meinen „Mitmenschen??“ verleugnen, NICHT EINER ist bereit das „System“ auch nur zu kitzeln, damit man zu zweien einkaufen geht ohne Maske, da hätte man wenigstens eine (sehr geringe) Chance daß sich vielleicht noch eine(r) anschliesst und dann noch eine(r) …
    Doch selbst mit 5 Personen wäre es unmöglich eine Strategie zu entwickeln, mit der man hundert (möglicherweise ~30.000 = Polizei plus Einwohner) erfolgreich entgegentreten könnte.

    Mit dem Dreck der hier durch die Gegend watschelt könnt man nicht mal eine willkürliche Person daran hindern ein Kind auf offener Straße zu vergewaltigen, das ist natürlich (so HOFFE ICH) stark übertrieben, doch kommt es mir immer mehr so vor je mehr ich mitbekomme wie die Leute JEDEN schei.. mitmachen, ohne auch nur empört mit der Wimper zu zucken, zumindest ist das so in unserer „Mittel“stadt mit ca. 30.000 EW 😦

    Eines wird mr immer klarer: Der Tod ist die Belohnung dafür daß wir hier waren, keine Bestrafung oder etwas das man fürchten sollte

    Nebenbei
    Bis vor 10-15 Jahren dachte ich noch das „Seelig sind die,die da im Geiste arm“ etwas ist das zutrifft, doch wenn ich „sehe“ (erfahre) was derzeit mit diesen Menschen geschieht -> zweibeinige Versuchstiere die keine Primaten
    Ich schäme mich dafür, das ich zur Art dieser widerwärtigen Kreaturen gehöre welche dies tun / diese Taten ignorieren
    Das wir erfahren KÖNNEN ist wahrscheinlich nur „die Spitze des Eisberges“, doch sagt man so etwas dann ist man sofort ein „Spinner, ….“ die weiteren Ausdrücke sind ja bekannt.

    Aber es gibt ja auch gute Nachrichten
    Bald kommt der Einzigartige „Rainer Füllmichab“ mit einem „Benjamin“ im „Fullford“ und zur Begleitung haben sie die „X-22“, die räumen dann auf und danach sitzen wir im Schatten nahe dem Siegesfeuer und lassen SIE die Siegeshymnen erschallen (es könnten ja noch Feinde übrig sein und die könnten sich rächen wollen, also immer schön im Schatten bleiben, bis das der Tod alle vom Leben schied oder (zwangs)umgewandelt sind)

    Gefällt 1 Person

  46. latexdoctor 03:23

    Ich höre einen bestimmten Pessimismus aus deinem Kommentar heraus, dem du aber gekonnt sarkastisch im letzten Absatz selber überwunden hast.
    Ich muß immer noch lachen! Großartig: „Bald kommt der Einzigartige „Rainer Füllmichab“ mit einem „Benjamin“ im „Fullford“ und zur Begleitung haben sie die „X-22“, die räumen dann auf und danach sitzen wir im Schatten nahe dem Siegesfeuer und lassen SIE die Siegeshymnen erschallen“ KIECHER; KIECHER!

    Aber! Die Menschen, die sich um Rainer „gefunden“ haben – wie etwa Wolfgang Wodarg oder Sucharit Bhakdi – gehören gerade zu den Menschen, die ohne Maske mit dir einkaufen gehen würden.

    „Das wir erfahren KÖNNEN ist wahrscheinlich nur „die Spitze des Eisberges“

    RICHTIG!!!

    Aber, wollen wir überhaupt „den ganzen Eisberg“ kennenlernen?
    Diese ungeheuerlich kalte Finsternis? Diese unheimliche Welt des Nihilismus?

    Wir sind Zeugen eines fast weltweiten Viel-Völker-Massen-Mordes.

    Selbstverständlich müssen mich viele für eine solche Aussage für einen „Spinner“ halten:

    „Denn wir leben doch in einem Rechtsstaat; unmöglich, daß sich unsere Politiker,
    mein Bruder, mein Freund, mein Nachbar daran beteiligen würden.“

    – in einer heilen Welt an der sich quasie jede Kritik an ihr von alleine verbietet –

    „Der Kapitalismus ist eigentlich schon ein gute Sache, man muß ihn nur ein wenig verbessern“, denken doch die meisten Leute.

    Die Einen können und die Anderen wollen den Kapitalismus nicht als das große Übel in der Welt sehen.
    Dazu kommen all die Mitläufer und Feiglinge, die, selbst wenn sie das kapitalistische System als Übel erkennen, den Mund nicht aufbekommen, da das System die Menschen in großer Unwissenheit und Angst hält. Der Mensch ist nun einmal ein Primat – ein Affenwesen – das man wie jedes andere Tier auch, halten kann.

    Also, latexdoctor, Kopf hoch!
    Hör auf dich für Affenärsche zu schämen!
    Das Hast du doch gar nicht mehr nötig.

    Gefällt 2 Personen

  47. latexdoctor sagt:

    Herzliichsten Dank für diese aufmunternden Worte, vor allem da ich weis daß auch du nur schreibst/sagst das du Denkst und fühlst, nicht das die anderen (inklusive mir;)) hören wollen 🙂

    Etwas das ich sehr schätze, sagen das man Denkt, nicht das gefällt, ist der wahre Weg

    Einen Bhakdi oder Wodarg ohne Diplom oder „TItel“ scheint es bei uns (noch) nicht zu geben, aber deine Worte machen hoffnung, daß ich vieleicht doch noch über einen solchen „stolpere“ und dann sieht man weiter, ich kenne gute 28.000 ja noch nicht / kaum 🙂

    Danke G. L. ~ jauhuchanam राम अवत कृष्ण יוחנן אליהו

    André

    Gefällt 1 Person

  48. Moin André,

    „Einen Bhakdi oder Wodarg ohne Diplom oder „TItel“ scheint es bei uns (noch) nicht zu geben, aber deine Worte machen hoffnung, daß ich vieleicht doch noch über einen solchen „stolpere“ und dann sieht man weiter,“

    Also, über wenigstens einen *Bhakdi oder Wodarg ohne Diplom oder „Titel“* bist du bereits „gestolpert“: Mich nämlich.
    Ich habe weder Diplom noch Titel, nicht mal einen Gesellenbrief oder Abitur; ja! nicht mal Priester oder Pfaffe bin ich geworden. 😉

    Doch wozu braucht ein Tausensasser und Archipel-Begabter, wie meiner einer schon einen Titel oder ein Diplom?

    Ich habe ja nie eine Universitäts-Karriere angestrebt … wollte nur aus der schieren Armut heraus, in die ich hineingeboren wurde
    … wollte viele Kinder haben … wollte viele Bäume pflanzen … wollte einen eigenen Bauernhof — und all das hat mir das Leben geschenkt.
    Nein, ist mir natürlich nicht in den Schoß gefallen — das mußte ich alles, alles erlernen
    … und viele, viele guten Menschen haben mich dabei – wie auch immer – unterstützt —
    … ohne diese Mitmenschen hätte sich gar nichts von dem, was ich mir für mein Leben erträumte, erreicht.

    „Angst fressen Seele auf“, hatte ich irgendwann einmal gehört.

    Da dachte ich mir: „Ja, und!? Dann fressen meine Liebe eben Angst auf.“

    Dir, André eine gute Nacht,
    drei schöne Tage des Jahres 2021
    und das Beste für 2022 und darüber hinaus
    georg

    Gefällt 2 Personen

  49. Drusius sagt:

    Wolfgang Eggert hatte in einem Vortrag darauf hingewiesen, daß die Geheimorganisationen an der Umsetzung der Offenbarungen arbeiten.
    Was ich bei Eliphas Levi gefunden habe, daß die Offenbahrung 3 von Joseph de Maistre bearbeitet wurde, den er mehrmals erwähnt. Dort geht es um den Ausgleich von oben und unten und links und rechts. Die von Lenin gegründete internationale Ur-Loge „Joseph de Maistre“ wurde für die Verwirklichung dieses Ziels erschaffen und das Programm hieß Kommunismus. Die heute noch existierende Ur-Loge war das Projektmanagement der Weltregierung für dieses Gesellschaftsexperiment.

    Gefällt 1 Person

  50. Drusius 17:55

    Wer hat Angst vorm schwarzen Mann?
    Niemand!
    Und wenn er kommt?
    Dann laufen wir.

    Wer hat Angst vor Lenin?
    Niemand!
    Und wenn er kommt?
    Dann laufen wir.

    Wer hat Angst vorm Proletariat?
    Niemand!
    Und wenn er kommt?
    Dann laufen wir.

    Wer hat Angst vorm?
    Niemand!
    Und wenn er kommt?
    Dann weinen wir.

    ——————————————
    Das zeitlich älteste Neue Testament ist der Codex Sinaiticus, ein Bibel-Manuskript aus dem 4. Jahrhundert.
    Ein „Joseph de Maistre“ „kann somit Offenbarung 3 gar nicht bearbeitet haben.

    Gefällt 1 Person

  51. Drusius sagt:

    @jauhuchanam
    Dann schnapp Dir doch die Bücher von Eliphas Levi und schau in mindestens zweien die Schlußfolgerungen von Joseph de Maistre an, den Eliphas übrigens bewundert.

    Gefällt mir

  52. Drusius sagt:

    @jauhuchanam

    Von Angst habe ich nicht geschrieben.

    Gefällt mir

  53. Raphael sagt:

    @ Jauhu 27/12

    Sorry, werter Jauhu,
    daß ich erst jetzt antworte,
    jedoch war ich in den letzten Tag etwas angegriffen auf mentaler Seite, was mich dann mundfaul bis mundtot machte.

    Erlaube trotzdem und jetzt, daß ich einwenig auf deine Buchstaben retourniere:
    Yepp, es ist der Tod, der daher kommt
    und das seit ein paar Jahrtausenden eher (und Gott-sei-Dank) schleichend. Obwohl wir derzeit nahezu unbestreitbar auf den „Kulminationspunkt“ zu laufen.
    Affen werden diesen dann überleben, bei den von dir erwähnten süßen, wunderbaren Affenwesen wird die „Ausfall-Quote“ jedoch erheblich sein.

    Zu „Zweitens“:
    Ja, dieser alte, vergewaltigte Planet wird „abgesetzt“
    und ja, es gibt einen Reset, zurück zum Original, wo „alles gut; sehr gut“ war.
    Bei drittens hast du richtig gelegen …

    Alles Liebe,
    da war ja noch ein Kommentar von dir,
    mal schauenb, was die Zeit macht,
    dann antworte ich dir auch da gerne,
    Raffa.

    Gefällt 2 Personen

  54. Danke! André!

    Alles IST Liebe und Licht — das IST das Sein!

    Was wir wahrnehmen – die sogenannten „Gegensätze“ — KALT – HEIß; LICHT – FINSTERNIS; GUT – BÖSE usw. —
    Sind nur ein Spektrum von dem EINEN-und-DEMSELBEN, denn *An* kann niemals das Gegenteil von *Aus* sein!!!

    Gefällt mir

  55. Raphael sagt:

    @ Jahu 27/12 Komm. II.

    Hmm, lieber Jauhu,
    ergo schreiben Mose und Johannes unverständliches, wie frei interpretierbares Zeug?
    Nun, da sind doch reichlich klare Ansagen am Start, die man beim besten, wie auch mit rebellischen Willen mal überhaupt nicht anderes interpretieren kann, selbst bei „Voll-Vergewaltigung“.
    10 Gebote, Gesundheitslehre bei Mose
    und auch die Bilder bei Johannes, die man schwer fälschen kann, denn fälscht man hier nur ein Puzzleteil, dann paßt es wahrlich nicht mehr. Sind doch diese „Bildersprachen“ universal, bei den Gleichnissen im Allgemeinen (siehe die vielen Bauernthemen), wie natürlich auch in der Bibel. Der Clou und auch der „Sicherheits-Faden“ ist ja, daß die Bibel (die komplette) sich selbst erklärt und somit auch die Bilder „rund werden“.
    Im übertragenden Sinne Gemälde, die aus und für sich sprechen, wo man weder Kunst (oder gar Theologie!!) studiert haben muß -> und in Folge dann auch „Kinder“ sie verstehen, erstrecht, wenn sie oft genug „Warum?“ fragen und in der Bibel weiterforschen … – und eben nicht auf Kirchen, Theologen & co. horchen.

    „Drittens, Gott ist Kein „drei-faltiger“ Gott, denn dann wäre Gott nicht EIN-EINZIG, sondern bestünde aus drei Götter.“
    Kannst du das Wesen Gottes erkennen und auch erklären? Ich nicht, das darf ich freimütig gestehen. Jedoch dann 1&1&1 zusammenzuzählen ist dann eher platt, naiv und in keinsterweise „kindlich“. Klar, gehört Glauben dazu, doch je mehr man erkennt, um so mehr wird da wissen daraus – erstrecht im persönlichen Erleben.

    „Für mich ist da gar nichts geklärt. Schon deshalb nicht, weil die römische Philosophie/Religion einen verstorbenen Menschen rechtlich zu einem Gott erheben konnte …“

    Yepp, lieber Jauhu,
    die Bausteller, die Truppe, die da unterwandert und alles auf den Kopf stellst, hast du ja richtig erkannt und wir haben uns da ja auch gemeinsam in etlichen Kommentaren ergänzt.
    Darf ich dich einladen, die Zeitlinie mal genauer zu untersuchen, weiter in die Vergangenheit zu gehen – und vielleicht wirst du mir zustimmen, daß es zuvor schon „publik“ wurde, daß Jesus Christus Gottes Sohn ist.
    Siehe nur das tiefe und noch immer andauernde Beispiel der Juden. Die haben ihn wegen Gotteslästerung angeklagt (weil er u.a. behauptete, daß er Gottes Sohn sei) und auch heute noch warten sie auf den Messias, oder? Ursache-Wirkung plus Kausal-Ketten …

    Und richtig, diese Röm-kath. „Verbindung“ hat das Ganze dann gekapert, um es dann auch zu „entschärfen“.
    Und diese Mutter-Kirche hat dann eben auch diese Bestandteile
    aus Babylon (II.), von den Medern & Persern (eherne und nicht aufzuhebende, „weltliche“ Gesetze, das philosophische Griechenland und dann noch das cäsarische Rom.
    Ein tödliches, menschenverachtendes und satanisches „Konstrukt“ … – wie es gerade auch wieder aufgebaut und installiert wird!

    „Eine sonderbare Frage – und wieso erst seit 500 Jahren?“
    Verzeih, daß ich da bei der Umkehr der Reformation angesetzt habe. Hmm, mag daran liegen, daß diese andere Truppe (unter der „Firmierung“ IHS) ja an den Start gebracht wurde, um die Rückkehr zur Bibel und zu Jesus Christus umzukehren und eben auch, weil diese genannte Spezialeinheit gerade in unseren Tagen reichlich Verwirrung incl. Unheil stiftet.

    Zu Nicea (I):
    Glücklicherweise wurde der Kanon,
    welcher die Aufnahme der diversen Bücher ins Neue Testament geregelt hat,
    ja noch gegen den Einfluß von Rom und Alexandria durch Konstantinopel und Antiochien(incl. Jerusalem) „manipulationsfrei umgesetzt“.
    Und selbst bei Wiki liest man ja, daß folgend mit der auch weltlichen Inthronisierung eines gewissen Bischof Gregors, dann Schluß mit lustig war …

    Keine Frage, daß zuvor die „Bewegung“ und Lehre auch dadurch effektiv unterwandert wurde, daß sie dann „zur Staatsreligion erhoben“ wurde.
    — Man darf den Begriff und die Organisationsform gerade heute wieder mit besonderer Achtsamkeit im Auge behalten – siehe „Vereinigung von Staat“ und Kirche plus „Eine-Weltreligion“ —
    Ein alter und wohl bekannter Schachzug, sich eine „Bewegung“ einzuverlaiben, die man weder mit Restriktionen, Verfolgung und Todesurteilen stoppen kann.
    Und zurück zu dem „Zweikampf Kirche gegen Lehre“ – Was haben sich insbesondere Rom, wie auch deren Buddy Alexandria folgend, also nach 538 einfallen lassen,
    um die geistig/geistlichen „Gegner“ in Konstantinopel und Antiochien, wie dem poltischen „Verbund“ des oström. Reiches den Garaus zu machen?
    Wem da jetzt nicht die katholische Nonne und ihr Analphabet und „weltlicher“ Erfüllungsgehilfe in den Sinn kommt, die da eine neue, gewaltsame „Bewegung“ mit wohlwollender Unterstützung von wem nochmal? auf den Weg brachten, die ja auch heute noch als „Zweiter Trumpf“ im Ärmel gezielt gebraucht wird.

    Andere Frage:
    Was ist für dich, Jauhu, die frohe und Hoffnungsvolle Botschaft?

    Diese „neuen“ Evangelien aus der V-Stadt, mit diesem hellinistischen, wie philosophischen Anstrich, wie andere ganz neue Lehren aus dem kath. Think-Tank der Jesuiten können es ja wohl auch nicht sein.

    Das meine Gedanken, mein Horizont samt historischen Background und Fakten, die ich mir mühsam und gegen meine inneren Widerstände aneignen durfte …

    Gefällt mir

  56. Thom Ram sagt:

    Raffa 15:54

    Ich picke heraus aus Deiner inhaltsschweren Rede, wonach Jesus Christus Gottes Sohn sei.

    Stieß mir ab etwa 12. Lebensjahr sauer auf. Also ist da Gott, und der hat Sohn. Einfach nur null nicht einleuchtend. Denn Gott ist alles was ist, was müsste der sich als Überbein einen Sohn zulegen.

    Jesus Christus, vermeintlich oder wahr inkarniert, vor 2000 (oder wesentlich weniger Jahren, die Geschichtsbücher lügen), also inkarnierte Wesenheit, meinetwegen Engel oder Obersuperbewusstsein, hatte sich in Menschenkörper begeben und habe gesagt, er sei Sohn Gottes. Joshua ist für mich real. Er brachte Heilsbotschaft. Doch das Gezerre und Gedrücke und Gedöns, er sei Sohn Gottes…..ich bin heute 73, und auch heute habe ich für diese Ansage keinerlei Verwendung, mittlerweile seit 61 Jahren.
    Ich, für mich, ich habe drei Kinder, einen Sohn und zwei Töchter. Ich bin deren Vater, da ich sie, mittels Erdengabe zeugen durfte/konnte.
    Gott ist Alles-was-ist. Zeugt nicht. Hat werder Sohn noch Papa. Christus als Sohn Gottes zu bezeichnen ist für mich auch heute noch Ausfluß von Primitivdenke auf 3D.

    Gefällt 4 Personen

  57. Raphael sagt:

    @ Thom 6/1 19:51

    Danke, mein lieber für die klaren Worte deinerseits. Es muß bei mir auch so gen 12 Jahren gewesen sein, da habe ich mich mit Bauchweh aus dem „Buß-Unterricht“ der kath. Kirche verabschiedet – und meiner Mutter hatte dankenswerterweise auch nix dagegen.

    Mir ist auch bewußt, daß diese Lehre und das Dogma, wie einiges mehr unterwegs ist, daß ->
    a) die Bibel gefälscht sei
    b) daß Jesus gar nicht am Kreuz gestorben sei und von daher nicht auferstanden ist (siehe Koran – Frage, wer ist der wahre Urheber des Koran?)
    c) auf irgendwelchen Moscheen steht ja auch: Gott hatte keinen Sohn
    d) die allseits beliebte und anerkannte röm.-kath. spielt ja auch seit locker 1.500 Jahren den Namen und die Rolle Jesu herunter
    -… was doch eigentlich bei denen, die da nicht primitiv denken schon zu einer kernigen, wie essentiellen Frage führen müßte.
    So reicht doch eigentlich die Lokalisierung und der Blick in diese eine Richtung, um zu sehen, was hier abgeht.
    Wer also an dem Rufmord der Bibel arbeitet, wer den Charakter Gottes und auch Jesu falsch darstellt und wer eben die Bibel unglaubwürdig macht, wo man sie ja jetzt (zumindest noch) nicht mehr auf den Index setzen kann und Widerspenstige auch nicht mehr so mir-nichts-dir-nichts mit Todesurteilen aus dem Weg schafft.
    Vielleicht haben wir, du und ich und andere den „Feind “ schon erkannt, doch wir glauben nicht, daß er so raffi-tückisch unterwegs ist oder die Macht hat, um all das zu tun, was auf deren Agenda steht.
    Hmm, um mal hier und von meiner Seite Tacheles zu reden:

    Bist du werter Thom, den Jungs mit der Jahrhunderte-langen Erfahrung dann doch auf den Leim gegangen, so über ihre Ersatz-, Substitutions-Produkte, Dogmern, Philosophien und Lehren??

    Wenn ich die Bibel lese, sie annhme und forsche, wenn ich selbst feststelle, wie rund und schlüssig sie ist
    und wenn ich dann sogar im O-Ton und mit Anführungszeichen lese, daß Jesus das gesagt hat, dann
    a) glaube ich das
    oder
    b) glaube ich das nicht
    und jeder hat da die freie Wahl, welches ja ein Prinzip Jesu ist.

    Jeder ist seines Glückes Schmied und einem Jedem geschieht nach seinem Glauben. so brauche ich auch nicht irgendwelche Label vergeben, das wäre dann doch wahrlich primitiv – oops?!!

    Wenn wir ergo weiter asuf der Suche bleiben nach den Widersprüchlichkeiten, welche ja ein klares Indiz der Lüge sind, kommen wir auch hier weiter und eben auch näher zur Wahrheit.

    Wir brauchen da auch keine theologische „Battle“ führen, denn aus der Bergpredikt wissen wir ja,
    daß die „geistig Armen“, also die nicht verbildeten Pharisäer und Theologen, den Segen davon tragen
    oder, daß wir wie die Kinder werden mögen (und weiter nach dem Warum fragen) und eben nicht kindisch sein mögen.

    Drum klären wir ruhig mal die „Sache mit der Bibel“ und versuchen mal die Röm.-kath. und jesuitische Brille abzunehmen,
    und natürlich auch die evangelische, gerade deren aktuelle Auf- und Einstellung, da sie sich ja auch wie Bolle freut, wieder in die „Mutter-Kirche eingeführt zu werden“.

    Yepp, um dann auch nochmal auf „kollege“ Sasek zurück zu kommen:

    Wenn doch die Bibel gefälscht ist – und die Aussage komt hier auf bb und auch von dir, warum finden dann hier die Aussagen aus der Offenbarung überhaupt Platz??
    Weil Herr Sasek zu politischem Widerstand und einer“kleinen Revolution“ aufruft – welches ja übrigens nach Bibel keineswegs biblisch ist –
    oder ist es der jesuitische Tenor in den Worten deines Landmannes, der uns da wiedermals einfangen mag?

    So halte ich auch gerne die andere Wange samt Backenknochen hin, in der Hoffnung, daß es da, auf anderen Ebenen, Wachstum gibt.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  58. Thom Ram sagt:

    Raffa 21:11, mir zu hoch, Deine Rede. Ich war Primarschullehrer, Orgelist und Musiklehrer an Bezirksschule. Habe wohl ein Leben lang gelernt, doch Deiner Anspielungen sind mir wenige bekannt – Anna log zu Volli, dessen Rede auch nur Pferd steht, der das von ihm Angespielte kennt.

    Du, Raffa, bist für mich rasender Gaul, ich könnte hinterherrennen, doch ver geb Licht, ich Frosch, Du Pferd.

    Gefällt 2 Personen

  59. Raphael 15:54 „Andere Frage: Was ist für dich, Jauhu, die frohe und Hoffnungsvolle Botschaft?“

    „Hoffnungsvoll“ ist da für mich nichts.

    Frohmachend ist sie für mich.
    Die Lehre der Liebe ist die frohmachende Botschaft.

    Gefällt 2 Personen

  60. Raphael, „Nun, da sind doch reichlich klare Ansagen am Start, die man beim besten, wie auch mit rebellischen Willen mal überhaupt nicht anderes interpretieren kann“

    Weshalb interpretierst du dann den Anfang der Bibel? „Im Anfang schufen die Götter die Himmel und die Erde“
    Du selbst machst doch aus die Götter einen Gott! Und wer ist mit die Götter gemeint? Die Sterne.
    Die Bibel ist ein von Menschen gemachtes Buch, in de zu verschiedenen Zeiten unterschiedliche Menschen ihre Interpretation über die Realität, wie sie sie wahrgenommen oder verstanden haben, aufgeschrieben hatten. Ein Buch, das dann nach dem Gusto der Religion der Kirche passend gefälscht wurde, um u. a. den Unsinn von der „Dreifaltigkeit“ begründen zu können.
    „Sohn Gottes“ ist eine Metapher und nicht etwas, was man wortwörtlich nehmen darf.

    Gefällt 3 Personen

  61. Raphael sagt:

    @ Jauhu

    Liebe ohne Hoffnung? – geht das?
    Wie sagt man umgangssprachlich bei einem Volltreffer, so beim intensiven Liebe machen?:
    Sie ist guter Hoffnung! – doch das nur als „kleiner Nebeneffekt“ und Streiflicht …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  62. Raphael sagt:

    @ Jauhu

    Danke für deine Worte.
    Vorab eine Gegenfrage zum Verständnis:
    Welche Bibel-Übersetzung nimmst du zur Hand und liest du?

    1. Mose 1,1:
    „Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde.“
    (Schlachter 2000, alte Luther von 1965 – die Evangelen lassen auf Befehl aus Rom ja mittlerweile auch das eine oder andere Wort weg – in diesem Fall stört es definitiv nicht wirklich, die die Artikel fehlen bei „Himmel“ und „Erde“, obwohl man sich fragen kann, wieviel „Himmel“ (im Plural) es denn geben kann? — nun die Bibel gibt da in einem anderen „Buch“ ja Antwort!)

    Wahrscheinlich zielst du auch auf diese Stelle ab – 1. Mose 1,26:
    „Und Gott sprach:< Laßt uns Menschen machen nach unserem Bild, uns ähnlich …
    27 Und Gott schuf den Menschen in seinem Bild …"

    Hmm, steht in der Bibel (nach den "Worten" Mose) das es da einen "Götter-Olymp" gibt oder wird in der Folge, nicht nur bei Mose nicht eine weitere Erkenntnis gegeben?
    Kannst du Gott erklären, erfassen, einen Schöpfer, der "mega-kreativ" ist, Leben erschafft, in einer Vielfalt und Fülle und Gesetzmäßigkeiten in dieser Schöpfung/Natur, daß sich wahrlich alles dreht und das auch noch rund?
    Ich bin nicht so vermessen, doch staune ich und kann zumindest einordnen, daß die Schöpfung kein Zufall sein kann, wie es u.a. die Wissenschaft uns erzählen mag (die ja derzeit sehr viel erzählen) oder diese andere Truppe, die du ja auch wieder in deiner letzten Antwort genannt hast
    und uns alle sucht zu verführen, zu verdummen, zu verskl…
    – und dabei alle Register zieht.
    Wie eben auch bei der Bibel und sie machen es subtil, wie auch laut und zerfleddern das Buch.
    Doch wenn wir hinschauen, dann sehen und wissen wir, daß sie nichts Gutes im Schilde führen und eben auch diesen Rufmord an der Bibel brauchen – und wie schon geschrieben an vorderster Front fleißig daran arbeiten, daß wir glauben mögen, daß das Buch von Menschen geschrieben wurde, um …
    Tja, wer hat denn nun wirklich etwas davon?
    Die, die da verleumden, rufmorden und auf den Kopfstellen haben ja irgendwie schon einen Benfit davon, oder?
    Sieht man ja schon seit etlichen Jahrhunderten!
    Doch welchen "Benefit" haben denn die, die da einladen, dieses Buch doch mal selbstdenkend (und nich nachdenkend von den passenden Chef-Theologen) zu lesen??

    Yepp, und nur mal nebenbei, auch wenn ich mir sicher bin, daß die Info nicht neu sein wird für dich.
    Sind es nicht 66 Bücher von wohl gut 40 Autoren/Schreibern über 1.600 Jahre, die da "ihren" Input zur Bibel gegeben haben?
    Und für die "ersten 2/3" zeichnen als "Lektoraten" die Juden verantwortlich — das letzte Drittel, das etwas frischere,
    wurde ja wie schon festgestellt, gegen die Einmischung und Manipulation aus Rom und Alexandria im 4. Jahrhundert auf den Weg gebracht.
    Blöderweise scheint da also immer noch etwas drin zu stehen, in diesem für die andere Seite "verfluchten" Buch, von dem für sie, ihren Machenschaften und Agenda eine Gefahr ausgeht — so daß sie wahrlich zu den Miteln greifen müssen, das Buch auf den Index zu setzen und/oder deren "Besitzer" auf dem Scheiterhaufen … – wobei sie jetzt etwas subtiler vorgehen, immerhin!
    Der Clou ist ja, daß eben über diese Jahrhunderte und die diversen "Autoren" vom Fischer über den Arzt bis hin zu Königen und ja, auch Pharisäern dieses Buch so "rund ist", sich selbst erklärt, die Dinge ineinanderpassen über Jahrhunderte und das erste, wie das letzte "Buch" nicht nur so etwas von harmonieren, aufeinanderaufbauen, selbsterklärend sind (das man nicht mal 'nen Theologen braucht), um staunend zu verstehen, was hier auf Erden abgeht, was noch kommt (siehe Offenbarung) und wie das "Spiel" ausgeht.
    Ich als ehemaliger "Voll-Atheist", Akademiker und New-Ager hatte natürlich auch so meine Bedenken, betreff des Buches und habe auch brav und leider unreflektiert die Brosamen der röm-kath. "gegessen", bis ich mein Faible für das nervende "Warum?-Fragen und meine Lust an Kausal-Ketten dann doch mal in das Studium dieses "Bestsellers" gelegt habe. Ich habe es nicht bereut …

    Kurz noch zu dem Sohn:
    Warum hat der Sanhedrin denn diese Anklage wegen Gotteslästerung an den Start gebracht, die Römer genötigt …
    Wir lesen den Grund in diesem Buch, welches ja nicht korrekt sein soll und kommen eben nicht daran vorbei, so wir dem Buch denn Glauben schenken,
    daß dieser vermeintlich "verrückte" Kerl Namens Jesus von Nazarezh (geb. in Bethlehem) andauernd von seinem Vater "gefaselt" hat …

    Doch klar Jauhu, es bleibt jedem überlassen, wem oder was er glaubt
    und für welches Prinzip er/sie sich entscheidet.
    Mögen wir nicht zu blöd aus der Wäsche schauen, wenn es zu dem "kaufmännischen, wie finalem Saldo-Strich" kommt.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  63. Gernotina sagt:

    Raffa, ich verstehe, was Dich plagt. Es ist der freie Wille, der hier ständig selektiert (verwirft und bewertet) bezüglich JC und dabei oft zu sehr falschen Schlüssen kommt.

    Der Vater und der Sohn sind eins (wer mich sieht, der sieht den Vater) – hat er immer wieder gesagt, wird sehr gern nicht verstanden, diese Identität: Körper und Seele, der menschliche Teil (der Sohn) und der GEIST, den er in sich trug das „Gotteszentrum“ (der Vater). Diesen „Geist“ trug nur er allein in sich, ist nicht das vielbeschworene „Christusbewusstsein“, das angeblich jeder hat. Der Mensch trägt nur einen „Gottesfunken“ in seinem Geist und das „Abbild“ von Christus in sich.

    Seine allesentscheidende Tat, schließen des unüberbrückbaren Abgrundes (Trennung) zwischen Materie und Geist und die Rettung aller in der Materie gefangenen Seelen (Tod wäre ansonsten die Konsequenz des Falles aus freiem Willen zusammen mit dem „Erstgeschaffenen).
    Gott selbst musste das Heilmittel (welches wohl?) in die Materie einbringen (Lösung, Erlösung), aber viele scheinen es besser zu wissen, folgen anderen Spuren, die man ihnen so gelegt hat.
    Es ist eigentlich einfach und zugleich wieder kompliziert – deshalb breche ich hier ab. Jede Seele muss ihre Rückverbindung zur Quelle alleine gestalten, indem sie ihren Weg geht. Respekt für Deinen Mut! LG, Gernotina

    Gefällt 3 Personen

  64. Raphael,

    ja, Liebe ohne Hoffnung – das geht.
    Ich praktiziere das schon sehr, sehr lange Zeit.
    Ich „brauche“ zwar hin und wieder auch Hoffnung;
    aber um die Liebe zu tätigen, benötige ich keine Hoffnung.

    Gefällt 2 Personen

  65. Raphael 09/01/2022 UM 07:56

    Ich nehme keine Bibelübersetzung mehr zur Hand.
    Ich verwende für die Thora den Masoretischen Text und für das Evangelium den Codex Sinaiticus.
    Zur Übertragung in meine Muttersprache Deutsch, benutze ich dann *Strong’s Concordance* auf https://biblehub.com/

    Die „Schöpfung“ ist für mich überhaupt kein Zufall!
    Aber dazu benötigt es einfach keine Götter – Außerdem gibt es doch gar keine Götter!

    „Warum hat der Sanhedrin denn diese Anklage wegen Gotteslästerung an den Start gebracht, die Römer genötigt …
    Wir lesen den Grund in diesem Buch, welches ja nicht korrekt sein soll und kommen eben nicht daran vorbei, so wir dem Buch denn Glauben schenken, daß dieser vermeintlich „verrückte“ Kerl Namens Jesus von Nazarezh (geb. in Bethlehem) andauernd von seinem Vater „gefaselt“ hat …“

    Vorweg:
    a.) Ich halte Jesus für einen sehr klaren Denker und nicht für „verrückt“.
    b.) Jesus hat auch nichts „gefaselt“
    c.) und ich Glaube — und das ist auch das Einzige, was ich überhaupt glaube — daß Jesus hingerichtet wurde, drei Nächte und drei Tage tot in einem Grab lag und aus dem Tode auferstanden ist.

    Die meisten Menschen „lesen“ eben gerade nicht den Grund für seine Anklage vor dem Sanhedrin, sondern „lesen“ es so, wie die Religion der Kirche es interpretiert hat. Diese „Interpretation“ widerspricht jedoch, komplett dem, was im Evangelium nach Johannes geschrieben steht.

    Ich habe noch nie behauptet, daß dieses Buch nicht korrekt ist. Schließlich steht dort ja die Wahrheit drin – und die Wahrheit kann nicht falsch sein.
    Ich behaupte nur — und das kann ich nun einmal beweisen — daß die Bibel falsch übersetzt wurde, um damit die Lügen-Dogmen und Lügen-Lehren der Religion der Kirche begründen zu können.

    Gefällt 1 Person

  66. Thom Ram sagt:

    Uhu und Raffa,

    ja, seit Jahren trainiere ich mich in der Disziplin, nichts zu hoffen. Ich beherrsche dette noch längstens nicht. Ideal wäre konstant im Hier und „Jetzt“ zu sein. Und wenn ich „jetzt“ sage, so habe ich bereits unsere Zeitschiene an die Wand gemalt. Ok, sie ist für mich immer noch eine (eingebildete) Ralität. Seltsame Sache das, die mit der Zeit…Wir alle meinen, es gebe Zeit, dabei gibt es ausschließlich das Hier und Jetzt, und im Hier und Jetzt ist ALLES enthalten.

    Wenn ich an den Strand fahre, kommt die leise Hoffnung hoch, die Wellen seien von für mich idealer Höhe. Warum hofffen? Einfach denken, die Wellen. Und dann sind sie so als wie ich sie gedacht habe denke.

    🙂

    Gefällt 3 Personen

  67. Thom 11:00

    „Seltsame Sache das, die mit der Zeit…Wir alle meinen, es gebe Zeit, dabei gibt es ausschließlich das Hier und Jetzt, und im Hier und Jetzt ist ALLES enthalten.“

    „Wir alle meinen, es gebe Zeit“
    — so ist das eben mit der „Meinung“: Nichts genaues, weiß man nicht. 😉

    Du hast absolut recht! Es gibt keine Zeit.

    Denn Zeit ist ein Abstraktum – „etwas“ nicht-dingliches, daß einem die Orientierung erleichtert;
    ähnlich wie der Raum, den es ja auch nicht gibt, weil der auch nur ein Abstraktum ist, der uns die Orientierung erleichtert.

    Aber so ist es nun einmal mit dem falschen Denken:
    Weil wir Worte für Abstrakta haben, „meinen“ wir, daß es diese Abstrakta auch tatsächlich geben müsste = wir halten sie für „real“ = „wirklich“.

    „im Hier und Jetzt ist ALLES enthalten.“

    Und damit beantwortet sich die erste Frage, die in der Bibel gestellt wird, welche da lautet: „Mensch, wo bist du?“

    ***Hier Bin Ich – immer Hier! – wo denn sonst?***

    Der Mensch kann nur immer Hier sein — nirgendwo anders: Nicht im Dort.
    Der Mensch kann immer nur im Jetzt sein – niergendwo sonst: Nicht in der Vergangenheit, nicht in der Zukunft.

    Der Mensch befindet sich immer *im Hier und Jetzt*
    … ob ich mir in Bali die Sonne auf den Körper scheinen lasse oder meine Kühe in Uganda melke:
    Ich Bin immer und überall immer nur *im Hier und Jetzt*.

    Gefällt 2 Personen

  68. Angela sagt:

    @ Raphael und Jauhuchanam

    Zitat von Raphael“… daß dieser vermeintlich „verrückte“ Kerl Namens Jesus von Nazarezh (geb. in Bethlehem) andauernd von seinem Vater „gefaselt“ hat …

    Als jemand, der das Christentum als eine eher exotische Glaubenslehre aus der Ferne betrachtet, möchte ich zu bedenken geben, dass die Autoren der Bibel ihre Texte und Erinnerungen IMMER aus dem herrschenden Zeitgeist heraus geschrieben haben. Und der war von einem Bewusstsein geprägt, welches meiner Ansicht nach in der Jetzt-Zeit von vielen (wirklich) spirituellen Menschen überwunden, bzw. erweitert wurde.

    Das ist das Problem, wenn ein religiöser Glaube sich hauptsächlich auf ein Buch stützt und vieles wörtlich genommen wird. Darüber kann man endlos streiten und der Verstand rattert. Wer sich tief in sich selbst versenkt ( Meditation) findet die Antworten von ganz allein.

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  69. Angela „möchte ich zu bedenken geben, dass die Autoren der Bibel ihre Texte und Erinnerungen IMMER aus dem herrschenden Zeitgeist heraus geschrieben haben.

    Das ist nur zum Teil richtig und trifft auf die Schriften, die als „Neues Testament“ bezeichnet werden, eben gerade nicht zu.
    Selbstverständlich kommen dort die eigenen Vorstellungen der Autoren zum Ausdruck.

    Jakobus ein Sohn von Maria und Josef spricht von seinem Bruder Jesus – auch ein Sohn von Maria und Josef – „von unserem Herrn“.
    Petrus, ein Schüler von Jesus, spricht vom „Gott unseres Herrn Jesus“ [womit sich die ganze „Vergottung“ von Jesus bereits erledigt hat]
    Paulus spricht „von Gott, unserem Vater und dem Herrn Jesus Christus“ [womit sich wiederum die ganze „Vergottung“ von Jesus erledigt hat]

    „Als jemand, der das Christentum als eine eher exotische Glaubenslehre aus der Ferne betrachtet“

    Da kann ich dir nur gratulieren, denn das Christentum ist eine exotische Glaubenslehre — viel schlimmer noch: Es ist eine Lügen-Glaubenslehre, die gar nichts mit dem Inhalt des sogenannten „Neuen Testaments“ zu tun hat.

    Gefällt mir

  70. Angela sagt:

    Nachtrag: Die wenigen überlieferten Aussprüche von Jesus zeigen wiederum, dass ER, Jeshua ben Joseph, ganz entscheidend über den Zeitgeist und das damals vorherrrschende Bewusstsein hinausgegangen ist.

    Leider wurde das „Revolutionäre“ in seinen Reden kaum verstanden, was sich bis heute fortsetzt. Aber das ist ja in vielen Religionen der Fall.

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  71. Tja, Angela,

    wie soll man seine Reden auch verstehen können, wenn nicht mal die sich selber nennenden Christen überhaupt wissen, was im Evangelium steht?, weil die Übersetzungen nun einmal von den Vertretern der Religion der Kirche gefälscht wurden.

    Gefällt mir

  72. Angela sagt:

    @ Jauhuchanam

    Ich denke eher, dass das größte Unverständnis daher kommt, dass die meisten Menschen seine Reden nur mit dem naturgemäß begrenzten und konditionierten Verstand aufnehmen und nicht in ihr eigentliches SEIN ( und ihr Herz) eindringen lassen.

    Angela

    Gefällt 3 Personen

  73. Raphael sagt:

    Hoffst du ergo nicht,
    daß die Liebe das aktuell Negative überwindet?

    Gefällt mir

  74. Raphael sagt:

    Nun, selbst die röm-kasth. traut sich nicht die Bibel zu verfälschen …
    – und ja, sie hat diverse „Ersatzangebote“ (auch auf verschiedenen Ebenen) im Programm, welche sie eben höher stellt als die Bibel
    – und blöderweise und auch Gott-sei-Dank sichtbar praktisch, faktisch umsetzt,
    so daß man schon hellhörig wird.
    wenn man will und seine Gabe der Lernfähigkeit nutzt.

    Bleiben wir ergo „am Ball“
    und lassen uns nicht die Wahrheit von denen „versauen“, die sie pervertieren, mit Füßen treten und …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  75. Raphael sagt:

    @ Thom 11:00

    Hmm, ist Zeit nicht die Aneinandereihung der „Jetze“,
    welche uns ermöglicht Erfahrungen zusammeln, zur Erkenntnis zu kommen, zu lernen
    und das Erlernte umzusetzen?
    Ja, mit der Zeit verliert es sich, erst recht, wenn man an die Ewigkeit … denkt.

    Alles Liebe,
    Raffa.

    P.s.: Ich hoffe, der „alte Klepper“ war jetzt nicht zu schnell „4U“ …

    Gefällt mir

  76. Raphael sagt:

    @ Angela 9/1 – 13:50

    „Das ist das Problem, wenn ein religiöser Glaube sich hauptsächlich auf ein Buch stützt und vieles wörtlich genommen wird. [1]
    Darüber kann man endlos streiten und der Verstand rattert. [2]
    Wer sich tief in sich selbst versenkt ( Meditation) findet die Antworten von ganz allein. “ [3]

    [1] Ja, Angela,
    das Buch lädt halt dazu ein, das Oberflächliche, wie das Naheliegende zu sehen, auch zu erkennen,
    um dann die anderen Ebenen in dem Buch in der Tiefe und mit Verstand aufzunehmen, zu verinnerlichen.
    … und dieses Buch ist so komplex, in einander verschränkt und sich selbst erklärend,
    daß es
    [2] den Verstand wahrlich nutzen muß,
    um nicht darüber endlos zu streiten.
    Wie es schon Gernotina schrieb:
    … eigentlich ist es einfach …
    doch die Tiefe, das, oops, Allumfassende, wie der „Rote Faden“
    erfordern da schon Hirnschmalz, Zeit und Ausdauer,
    eine Neugier, die das Auferbauende und die Liebe, wie das Leben sucht
    und eben auch die Kombinationsgabe eines Nick Knattertons (oder wer den nicht kennt, die eines „Kriminalers“).

    Das „Kuriose“, wie das Spannende, das wahrlich Unglaubliche ist ja, daß
    dieses Buch so eine geniale bedienungsanleitung für das Leben und den Planeten hier ist,
    das es eines frohe, wie Hoffnung-gebende Botschaft enthält,
    das Beruhigende, daß hier schon drin steht, wie das „Spiel“ ausgeht
    und das wir alle eingeladen sind,
    so wir denn den Prinzipien der Liebe und des Lebens folgen mögen …

    Und das coole ist, daß wir dafür nichts „großartiges“ tun müssen,
    wie z.B. uns das die röm.-kath im Besonderen, wie auch andere Religionen „einreden“ wollen.
    Es ist nur diese Entscheidung unserseits, natürlich samt der Verinnerlichung, wie der dazu gehörigen Begeisterung,
    wo dann noch die Gnade des Schöpfers dazu kommt, daß er uns ja alle bei sich aufnehmen möchte …

    [3] Yepp, dies ist ein mehr als spannendes und laß mich offen sein auch ein gefährliches Thema.
    Bei der „Meditation“ und dem folgenden Erkenntnis-Gewinn muß ich an Ignazio Loyola denken, dem Gründer der Jesuiten,
    der eben selbiges „propagiert“ und gelehrt hat.
    Nun, der „Rechts-Außen“ des Papsttums hat das natürlich nicht erfunden (die Sache mit der Meditation),
    doch die Tradition des Papsttums reicht viel tiefer und weiter zurück
    und sie haben es „aus ihrem Fundus“ gekramt – hier bei den Jesuiten
    und in den letzten knapp 500 Jahren auch noch an anderer Stelle samt „Face-Lift“ an den Start gebracht.
    Wer sich mal, mit Zeit und Muße,
    wie mit offenen Augen und Ohren daran begibt, hier in die Tiefe zu gehen,
    der wird auch flott fündig – … und, wie leider dann auch eine mehr oder minder große Überraschung erleben.

    Es ist halt ein „alter Kampf“ und es geht um Prinzipielles und den Geist
    – wo wir erkennen dürfen, wenn wir auch hinschauen.
    Möge sich ein jeder sich selbst ein Bild nmachen
    und sich entscheiden …

    Danke für deine Worte und Einblicke Angela,
    alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  77. Raphael sagt:

    @ Jauhu 9/1 – 14:38

    Hmm, ick grübele gerade und bitte wiedermals um Aufklärung,
    denn ich stolpere bei deinen Worten:
    „Jakobus ein Sohn von Maria und Josef spricht von seinem Bruder Jesus
    – auch ein Sohn von Maria und Josef –
    „von unserem Herrn“…

    Es mag ansatzweise nach Korinthen-Kackerei aussehen,
    jedoch ist Jakobus ein Sohn der Maria?
    … und was passiert, wenn sich desweiteren noch der eine oder andere „Stockfehler“ bei der Wahrnehmung der Bibel einschleicht?
    Sollte Jakobus ein Sohn der Maria gewesen sein, kläre mich bitte auf,
    ich versuche meinen Horizont jederzeit offen zu halten.

    Doch was mich jetzt noch mehr irritiert ist,
    daß du (wie schon öfter und zu recht) diese „mutterkirche, die da die Bewegung gekapert hat,
    in genau den passenden Worten beschrieben und dargestellt hast.
    Die röm.-kath. ist, nur wenn man sich mal die taten betrachtet jedoch nich „das Christentum“,
    nur weil sie vermeintlich alles an sich gerissen haben.

    Und nur, weil diese Organisation am Original herumgefummelt hat, ist das doch kein Grund,
    an dem Original zu zweifeln.
    Macht man dies jedoch und macht das auch noch auf unterschiedliche Weisen publik,
    dann übernimmt man auch noch den Job,
    den die von dir zurecht kritisierte seit spätestens 538 …
    Hmm, ick grübele,
    klär mir auf!

    Raffa.

    Gefällt mir

  78. Raphael sagt:

    @ gernotina 9/1 – 9:46?

    Danke für deine ergänzenden und klaren Worte,
    die meine kryptischen Buchstabenreihenfolge dankenswerterweise etwas verdeutlichen …

    Danke auch für diesen, deinen Satz,
    „…aber viele scheinen es besser zu wissen, folgen anderen Spuren, die man ihnen so gelegt hat.“
    (darum prüfe, an wen du dich …- fällt mir da jetzt spontan ein)
    Naja, so viel Mut habe ich manchmal dann doch nicht, es genau so wie du zu formulieren,
    bin halt anständig konditioniert und sage es oft durch die Blume …

    oder bin mir bewußt, daß die Sache mit der „kognitven Dissonanz“
    zu einem Verharren und Verfestigen im/des Status Quo führt.

    Die Wahrheit zieht sich halt gerade die Schuhe an …,
    bevor er ein zweites Mal kommt.

    Alles Liebe,
    Raffa

    Gefällt mir

  79. latexdoctor sagt:

    „Und dann sind sie so als wie ich [sie gedacht habe] denke“

    Das werde ich mir „ausleihen“ und hoffentlich bald „verinnerlicht“ haben 🙂

    Kann man in den Kommentaren auch Formatieren. beispiel Fettschrift mittels [b] und für das Ende [/Formatbedingung], unter/durchgestrichen etc. ?

    Gefällt mir

  80. Raphael 20:03 „Es mag ansatzweise nach Korinthen-Kackerei aussehen, jedoch ist Jakobus ein Sohn der Maria?“

    Diese Frage ist ganz sicher nicht mal ansatzweise „Korinthen-Kackerei“.

    Ja, Jakobus ist ein [der zweite] Sohn von Maria und Josef und folglich ist Jakobus der leibliche Bruder von Jesus.

    Matthäus 12:
    „46 Ἔτι αὐτοῦ λαλοῦντος τοῖς ὄχλοις ἰδοὺ ἡ μήτηρ καὶ οἱ ἀδελφοὶ αὐτοῦ εἱστήκεισαν ἔξω ζητοῦντες αὐτῷ λαλῆσαι.
    47[εἶπεν δέ τις αὐτῷ· ἰδοὺ ἡ μήτηρ σου καὶ οἱ ἀδελφοί σου ἔξω ἑστήκασιν ζητοῦντές σοι λαλῆσαι.]“
    Codex Sinaiticus (Tischendorf)
    „46 Als Jesus noch mit den Leuten redete, siehe, da standen seine Mutter und seine Brüder draußen und wollten mit ihm sprechen.
    47 Da sagte jemand zu ihm: Siehe, deine Mutter und deine Brüder stehen draußen und wollen mit dir sprechen.“
    Einheitsübersetzung

    ἀδελφοὶ adelphoi [Nomen Nominativ Maskulin Plural] von ἀδελφός adelphos für leiblichen Bruder

    Matthäus 13:
    „55 οὐχ οὗτός ἐστιν ὁ τοῦ τέκτονος υἱός; οὐχ ἡ μήτηρ αὐτοῦ λέγεται Μαριὰμ καὶ οἱ ἀδελφοὶ αὐτοῦ Ἰάκωβος καὶ Ἰωσὴφ καὶ Σίμων καὶ Ἰούδας;“ Codex Sinaiticus (Tischendorf)
    „55 Jesus tritt in Nazareth auf, dort wo seine Familie bekannt ist. Zuhörer empören sich und reden untereinander:
    „Ist er nicht des Zimmermanns Sohn? Heißt nicht seine Mutter Maria? Und seine Brüder Jakobus, Josef, Simon und Judas?“

    Gefällt mir

  81. Gernotina sagt:

    @Raffa

    Weißt, ich hab eigentlich gar keine Lust mehr, mich in solche Debatten über Bibel/Christentum einzumischen, die vorrangig aus dem Kopf kommen. Viele sagen dazu immer wieder auch Richtiges und schwupps kommt schon wieder eine „Abbiege“ und sie sind wieder weg, kehren zurück in den Topf ihrer Lebenserfahrungen und Konstrukte daraus. Da haben die Menschen ja inzwischen ein riesiges Repertoir geschaffen, in dem man sich einfach nur verirren kann, wenn man da reingreift :).
    Schon klar, dass man einfach nur hervorbringen kann, was man in seinem eigenen Inneren hat – aber nicht übersehen, das „Gott“ auch darinnen wirkt (in jedem inneren Menschenuniversum) – wie der vielgescholtene Paulus gesagt hat: Nicht mehr ich lebe, sondern Christus lebt in mir – den Endzustand einer Entwicklung betreffend = „die geistige Wiedergeburt“ … zur Klärung:

    http://jakob-lorber.info/die-geistige-wiedergeburt.html

    Ja, hast recht, am Ende wird abgerechnet (Gleichnis: was haben „seine Knechte“ aus ihrem Fundus gemacht, vergraben, vermehrt oder Stillstand ?) auf Heller und Pfennig. Wenn die Zeit des „Lichtes“ – wir erleben gerade das „Morgenrot“ – kommt wird alles offengelegt, Wahrheit auf jeder Ebene.

    Nur ein paar Stichpunkrte, Gedankenfetzen dazu.

    Weil jede Aussage von uns über „Gott“ nur unvollständig oder falsch sein kann (da haben die Philosophen recht, vor allem die des Ostens) habe ich mich darauf verlegt, nur anzunehmen, was von Gott selber uns gegeben und gemittelt wird, dazu gehört sein „Wort“.

    Klar wurde in der ursprünglichen Bibel (Sammlung aller Schriften, deren Wiederpräsentation bevorstehen soll, da von den 777 Büchern die meisten den Menschen systematisch entzogen wurden, bewacht vom Vati-kann) kräftig hantiert, falsch übersetzt, vor allem Texte vorenthalten.

    Eigene Gedanken dazu:
    Wenn die Bibel das „Wort“ des Allmächtigen ist, so hat er sich seine Auf-Schreiberlinge als seine WERKZEUGE genommen wie auch seine echten PROPHETEN durch alle Zeiten bis zum heutigen Tag. Sie alle waren immer von seinem GEIST (Frequenz) erfüllt, mussten ihre Aufgabe erfüllen, seine Botschaft (verständlich runtertransformiert in Form von Texten) festhalten.
    Wenn also der Allmächtige – wohlwissend vom Beginn der materiellen Schöpfung an, dass Menschen (vor allem der Menschenfeind) immer lügen und fälschen, weil es ihre Natur ist – den Menschen sein Wort (Frequenz!!!) auf diesem Wege zukommen lassen will, so ist es ihm als dem Allmächtigen doch wohl ein Leichtes !!!, dass das Wesentliche an Wahrheit und Frequenz für die Menschen noch immer enthalten ist in der Bibel (und auch erhalten bleibt), und dies trotz aller Übergriffe und Manipulationen – für manchen anscheinend schwer nachvollziehbar.

    Es geht um die „Frequenz“, das Wirken der SCHÖPFER-GEISTES (Heiliger Geist genannt), der einem Menschen das Verständnis gibt, das Erkennen, es lässt ihn mitschwingen und geht in Resonanz mit seinem Inneren (was dort schon vorhanden ist – oder auch nicht ;).
    Deshalb bringt es oooch nix, wenn der Verstand nur Buchstaben liest und diese interpretiert (wortwörtlich evt. blendend missversteht). Genau dies ist es aber, was ich überall finden und lesen kann – auch Meinungen von Leuten zur Bibel, die sie gar nicht wirklich kennen und auch nicht die Weise, wie das mit der „geistigen Ebene“ funktioniert. Nun ja, manche folgen lieber ihrem „Höheren Selbst“ (geben diesem viele Namen), wissen aber gar nicht, was das eigentlich ist.
    Bibel: „Der Buchstabe tötet, der GEIST aber macht lebendig“.

    Viele Menschen (darunter sehr große Geister – meine G.W. Leibniz war einer von diesen) haben aber erkannt, erlebt und auch nachgeprüft, dass die Bibel ein Buch mit verschiedenen EBENEN ist – also viel mehr als eine gewöhnliche Textsammlung zwischen zwei Buchdeckeln. Da gibt es die historische, die soziologische, die psychologische und eben die rein geistige Ebene (wo Mensch auch geführt wird und quasi auf Frequenz geht). Letztere ist, wo plötzlich Unvorhergesehenes geschehen kann, sie wirkt im Menschen und kann ihn verändern, sie kann ihn plötzlich erkennen lassen – Schuppen fallen von den Augen … er liest es vielleicht zum erstenmal und weiß: dies ist für mich, betrifft mich persönlich.

    Das Geistige/Göttliche ist für den Menschen immanent und zugleich traszendent (kein Widerspruch). Wir sind eh im „großen Netzt“ energetisch mit allem verbunden (über Resonanz und Frequenz) – sonst könnten wir auch nicht selber Mitschöpfer sein, was wir ja sind, auch wenn es vielen nicht mehr bewusst ist, vor allem, wenn sie sich in destruktive Abhängigkeiten begeben haben.

    Gefällt 4 Personen

  82. Gernotina sagt:

    „Ja, Jakobus ist ein [der zweite] Sohn von Maria und Josef und folglich ist Jakobus der leibliche Bruder von Jesus.“

    Na, Jauhuchanam glaubt es zu wissen – dieser hier hat uns das vollständige „Jakobusevangelium“ wiedergegeben, von dem nur noch Bruchstücke vorhanden waren. Hier spricht Jakobus, ein Sohn Josefs, selber über die Familienbiographie:

    .https://www.amazon.de/Die-Jugend-Jesu-Das-Jakobus-Evangelium/dp/3874951642/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=%C3%85M%C3%85%C5%BD%C3%95%C3%91&crid=98TJ44R9517T&keywords=lorber+die+jugend+jesu&qid=1641752716&sprefix=lorber+die+jugend+jesu%2Caps%2C63&sr=8-1

    „Bei diesem Werk handelt es sich um das durch Jakob Lorber wiederempfangene Jakobus-Evangelium. Der Herr hatte ihm diese Neuoffenbarung schon im voraus am 22. Juli 1843 angekündigt und hinzugefügt: „Jakobus, ein Sohn Josephs, hat solches alles aufgezeichnet; aber es ist mit der Zeit so sehr entstellt worden, daß es nicht zugelassen werden konnte, als echt in die Schrift aufgenommen zu werden. – Ich aber will dir das echte Evangelium Jakobi geben, aber nur von der Zeit an, da Joseph Maria zu sich nahm. Jakobus hatte auch die Lebensbeschreibung Mariens von ihrer Geburt an mit aufgenommen sowie die des Joseph.“

    Gefällt mir

  83. Raphael 20:03 „Doch was mich jetzt noch mehr irritiert ist, daß du (wie schon öfter und zu recht) diese „mutterkirche, die da die Bewegung gekapert hat, in genau den passenden Worten beschrieben und dargestellt hast. Die röm.-kath. ist, nur wenn man sich mal die taten betrachtet jedoch nich „das Christentum“, nur weil sie vermeintlich alles an sich gerissen haben.“

    Zunächst muß ich erwähnen, daß ich zwischen den verschiedenen Kirchen keinen Unterschied mache; allein die röm.-kath. Organisation „besteht“ aus 23 Kirchen. Die „protestantische“ Bewegung innerhalb der röm.-kath. Organisation „ist Legion“ (Evangelisch-Lutherische, Anglikanische, Reformierte usw.) Und dann haben wir auch noch die Orthodxe Organisation mit all ihren Tochterunternehmen.

    Diese Handelsorganisation für Menschenjagd, Menschenhandel und Sklaverei [= Menschen-Haltung] – Kirche genannt – hat eine Religion erfunden und diese Religion nennt sich nun einmal Christentum.

    „die da die Bewegung gekapert hat“

    mhh, ja! so kann man das durchaus nennen: Kaperung:

    Aber ich möchte doch zu bedenken geben, daß das Evangelium eigentlich weder eine „Bewegung“ noch eine Religion ist, sondern
    a) eine [materialistische und damit eine philosophische] Lehre und
    b) ein Lebensstil ist, der sich aus der Lehre des Evangeliums ergibt [besser: ergeben kann]

    Matthäus 3:2
    „λέγων, μετανοεῖτε, ἤγγικεν γὰρ ἡ βασιλεία τῶν οὐρανῶν“ Codex Sinaiticus (Tischendorf)
    allgemein mit „Tut Buße, denn das Himmelreich ist nahe herbeigekommen!“ FALSCH übersetzt!

    μετανοεῖτε metanoeite hat jedoch gar nichts mit „Buße tun“ zu schaffen!
    ———————————————————————————————————————————
    Strongs Konkordanz:

    metanoeó: sein DENKEN oder seine Absicht ändern
    Original: μετανοέω
    Teil der Rede: Verb
    Transliteration: metanoeó
    Phonetische Aussprache: (met-an-o-eh‘-o)
    Definition: sein DENKEN oder seine Absicht ändern = „Umsinnen“, seinen Denksinn [bewußt] ändern

    3340 metanoéō (abgeleitet von 3326 /metá, „verändert, nachdem man [vorher] mit [von] (etwas anderem überzeugt war)“ und 3539 /noiéō, „think“) – richtig, „nachher anders Denken,“ „nach einem Sinneswandel / nach einem Umsinnen / nach der Veränderung des Denksinns“

    So auch die Konkordante „Übersetzung“ des sogenannten „Neuen Testamentes“ (Konkordanter Verlag, Pforzheim; 5. Auflage 1980, S. 408) *Denksinn*, der irrtümlich mit „Geist“ wiedergegeben wird. „Sinnet um“ – „Denkt um“ – „Verändert das Denken“

    Gefällt 1 Person

  84. Raphael sagt:

    @ Jauhu 10/1 – 3:05
    Nana,nanana, werter Jauhu,

    bitte nicht alles in einen Topf werfen.
    War doch die Reformation das notwendende Echo auf 1000 Jahre Kains-Herrschaft durch die „Mutterkirche“.
    Daß genau das nicht so sein durfte, in den Augen der röm.-kath. war doch klar und passend 1534 wurde dann der schon oftmals angesprochene Orden gegründet, um, mit der Zeit das Rad zurück zu drehen.
    Das mittlerweile fast alles an reformatorischer und protestanischer Bewegung einkassiert wurde ist den Jesuiten somit hoch anzurechnen, wird doch rückwirkend die Ex-Matrikulierung, ähh Ex-Kommunizierung von dem Martin aus Wittenberg doch auch von den Tochterkirchen gefeiert.

    Ich habe auch nirgends geschrieben, daß das Evangelium samt dem Heilsplan eine Religion ist. Es ist letztendlich „der Weg“ zurück und die Bibel stellt uns alle Akte des Dramas da, eben bis hin zur Erlösung.

    Widerspruch doch zu deiner Feststellung, daß die frohe Botschaft irgendwie philosophisch angehaucht daher kommen soll. Das ist ja dann wieder kath. Lehre vom aller Feinsten und Subtilsten.
    Andersherum, kann man über Wahrheit philosophieren oder über Tatsachen? Wer es tut, doch lassen wir das …
    … und ein „Me-Too“ oder „Must or „Can-have“ in Form eines Lebensstil ist es auch nicht.
    Vielleicht mögen uns hier die Begrifflichkeiten trennen, jedoch geht es Grundsätzlich um Haltung, Erkenntnis, Charakter, Treue und Liebe.

    Betreff der Sache mit der Buße,
    tun wir uns natürlich schwer, bei Worten die da alt sind und auch mal wieder von einer Seite verhunzt.
    Johannes der Täufer, und nicht nur der, sprechen ja von Umkehr und Buße. Und wenn du geistig dich geklärt hast, folgen in deinem Tun und den Taten nicht automatisch, eben dadurch Werke, die auch der altmodischen Buße gleichkommen?
    Es ist natürlich nicht die 6-9 köpfige Katze, die da auf den Buckel durch eigene HAnd hernieder fährt – doch die Bilder, man bekommt sie nur zu schwer aus dem Kopf, leider!

    Nur als kleine Ergänzung und Handlungsabfolgen-Aneinandereihung.
    Wenn wir hören und sehen, den Denkkasten anwerfen bezüglich der gewonnenen Informationen, dann folgt Erkenntnis (manchmal auch durch Leid als Katalysator). Wenn wir es dann verinnerlicht haben, den Charakter geformt, geschliffen und gefestigt haben, dann kommen die Taten – einfach so, ohne Ego und mit Hingabe.

    Zeit für den U-Turn, die Umkehr mit Geist und Verstand, wie Herz, gerade in Zeiten wie diesen und der Entscheidung — Willkommen in der Endzeit.

    Gefällt mir

  85. Gernotina 02:30 »Ja, Jakobus ist ein [der zweite] Sohn von Maria und Josef und folglich ist Jakobus der leibliche Bruder von Jesus.«
    “Na, Jauhuchanam glaubt es zu wissen“

    Da irrst du ich „über“ mich!
    Ich glaube nämlich, es gar nicht wissen zu können!

    Ich nehme die Texte des Evangeliums so, wie sie uns bis heute erhalten sind.
    Den ältesten handschriftlichen vollständigen Text des Evangeliums hat Konstantin von Tischendorf 1844 im Kloster St. Katharinen auf der Sinai-Halbinsel entdeckt.

    Und in diesem Text wir nun einmal von *Jakobus als dem zweiten Sohn von Maria und Josef, „dem leiblichen Bruder von Jesus“, „dem erstgeborenen Sohn von Maria und Josef gesprochen“, *der vier Brüder, nämlich Jakobus, Josef, Simon und Judas hatte* — mehr noch: Selbst in allen „Übersetzungen“ steht nichts anderes!

    Matthäus 13:
    „55 οὐχ οὗτός ἐστιν ὁ τοῦ τέκτονος υἱός; οὐχ ἡ μήτηρ αὐτοῦ λέγεται Μαριὰμ καὶ οἱ ἀδελφοὶ αὐτοῦ Ἰάκωβος καὶ Ἰωσὴφ καὶ Σίμων καὶ Ἰούδας;“
    Codex Sinaiticus (Tischendorf) und alle anderen in griechisch verfassten Texten es Evangeliums.
    „55 Jesus tritt in Nazareth auf, dort wo seine Familie bekannt ist. Zuhörer empören sich und reden untereinander:
    „Ist er nicht des Zimmermanns Sohn? Heißt nicht seine Mutter Maria? Und seine Brüder Jakobus, Josef, Simon und Judas?“

    Da darf, da kann und da tue ich die „Schrift“ wortwörtlich nehmen:

    Jesus war das erstgeborene Kind von Maria und Josef;
    Maria und Josef hatten weitere Kinder (Söhne und Töchter);
    Jakobus, Josef, Simon und Judas waren die Söhne von Maria und Josef;
    Kumbe! Ergo est! Also waren Jakobus, Josef, Simon und Judas die leiblichen Brüder von Jesus.

    Dafür brauche ich wahrlich keine „Theologen“, Schriftgelehrte oder „Sonder“-, bzw. „Neuoffenbarungen“ eines *Jakob Lorbeer, mit seinem „wiederempfangene Jakobus-Evangelium“!*, die Leugnen, was über Maria und Josef und ihre eigenen Kinder, Jesus und seinen leiblichen Brüdern Jakobus, Josef, Simon und Judas und Schwestern seit der Auferstehung Jesu vor 1992 Jahren berichtet wird.

    Weiß ich das?
    Nein! Denn das kann ich gar nicht wissen!
    Aber ich halte diese Zeugnisse für authentisch, echt und wahr.

    Ich weiß nicht, ob Jesus — den ich als meinen Bruder, Freund und Lehrer bezeichne —
    wirklich an einem Marterpfahl durch Kreuzigung hingerichtet wurde —

    … doch diese MORD-FOLTER war im Römischen Reich nun einmal für Verbrecher vollkommen gewöhnlich:
    „Aufständische“, entflohene Sklaven, „Rebellen“, Mörder, Kinderschänder, Totschläger von Vater und Mutter wurden so zu Tode gebracht.

    Ich weiß nicht, ob die Schüler und Familienangehörigen – seine Mutter und seine Ehefrau – Jesus wirklich in ein Grab gelegt haben, nachdem sie seinen Leichnam mit 25 Kilo – vorher in „Salben eingetauchten Tüchern“ – einbalsamiert hatten.

    Ich weiß nicht, ob Jesus nach nach drei Nächten und drei Tagen wirklich wahr und in echt *aus dem Tode* auferstanden ist.

    Ich weiß nicht, ob es stimmt, daß Jesus am Dienstag des Tages 14. Nissan des jüdischen Kalenders des Jahres 3.790 im Alter von 36 Jahren Ermordet wurde und am 18. Nissan — also drei Nächte und drei Tage nach seiner Ermordung im Grab liegend — einem Shabbat-Morgen – auferstanden ist.

    Ich kann nur sagen, daß es dafür unzählige („biblische“ und „außerbiblische“) Zeugnisse und ZEUGEN gibt, die (bisher) noch nie widerlegt wurden.

    Ja! Ich glaube, daß Jesus an einem Marterpfahl durch Kreuzigung hingerichtet wurde,
    ich glaube allen ernstes, daß Jesus am Dienstag des Tages 14. Nissan des jüdischen Kalenders des Jahres 3.790 im Alter von 36 Jahren Ermordet wurde und am 18. Nissan — also drei Nächte und drei Tage nach seiner Ermordung im Grab liegend — einem Shabbat-Morgen – auferstanden ist.

    „Wissen tue ich dies jedoch nicht!

    Ich habe den Geschichten aus der Bibel seit meinem vierten Lebensjahr „vertraut“ = geglaubt:
    „ES gibt Gott!“ – „Jesus kümmert sich um mich!“

    ALLES, was ich jedoch an „sogenannten“ Leiden erfahren und durchgemacht habe,
    WIDERSPRICHT meinem GLAUBEN = meinem Vertrauen „an“ Gott oder Jesus!

    Doch da war dieser Tag, der 26. Dezember 1983 …

    „Meine“ Leiden — vor allem diese unerträglichen Körperlichen SCHMERZEN unter denen ich Gelitten habe, wie …
    hörten „einfach“ auf! … alles was ich in meiner Kindheit – vor allem in meiner Jugend – „an Leiden und körperlichen Schmerzen erlitten hatte“ – war einfach weg!!!

    Ich hatte eine „Gottesschau“, eine „Epiphanie“, eine „Entzückung“ = Ekstase — wie auch immer man das „beschreiben“ kann!

    Ich war jedenfalls einfach augenblicklich GEHEILT!!! … und ICH habe „unbeschreibliches GESEHEN“

    nach Friedrich Max Müller [* 6. Dezember 1823 in Dessau; † 28. Oktober 1900 in Oxford) einem deutschen Sprach- und Religionswissenschaftler und Indiologen] „wurde ich von „einer überwältigenden, transzendenzeröffnenden Erscheinung getroffen, die ich als Gott verehrt habe, und zwar als einzigen und höchsten Gott. Diese Verehrung war ganz situationsbezogen: Nachdem sich die Erscheinung verlor, verlor sich auch das entsprechende religiöse Wesen in seiner Einzigartigkeit. „Mein“ Gott hat also noch keine Konstanz.“


    Gernotina!

    Ich könnte nun anfangen „all die *angeblichen Wunder* zu beschreiben, die ich danach erlebt und erfahren habe:

    WIE OFT ich geheilt wurde, wie oft ich dem Tod von der Schüppe gesprungen bin …
    wie oft ich Menschen durch den einfachen ZUSPRUCH: Du BIST Gesund — Gott LIEBT Dich — GEHEILT Habe!!!

    Gefällt mir

  86. Rapael 05:08

    Es „tutet mir leid“!

    ABER du hast immer noch nicht verstanden, daß weder Professor Dokter Martin Ludder, noch die von Landgraf Philipp I. (dem Großmütigen) in Homber zur Efze im Jahr 1526 (dort ging ich zur Schule, dort wurde ich konfirmiert) „Gegründete“ Kirche, sich Jemals von ROM getrennt haben!

    Und du hast auch nicht verstanden, daß Luther und sein „Übersetzungsbüro“ die Bibel derart entstellt und GEFÄLSCHT haben! daß man kaum das Original der LEHRE des Evangeliums erkennen kann!!!

    Gefällt 1 Person

  87. Raphael 09/01/2022 UM 17:55 — Hoffst du ergo nicht, daß die Liebe das aktuell Negative überwindet? —

    WOZU sollte ich solches „Hoffen“???

    Die Liebe HAT bereits ALLES überwunden!

    Ich hab dazu 2000 und 2010 zwei Psalme (Gedichte / Lieder) geschrieben:

    Ein ewiges Lied – von der Erlösung

    Kehrvers:

    Komm‘, oh Tröster, Heil’ger Geist,
    Leben, das der Sohn verheißt.
    Durch des Glaubens Gnaden-Wind,
    wurd‘ ER Vater – ich Sein Kind.

    1. Gib‘ uns einen neuen Sinn,
    zieh‘ uns ganz zu Jauhu hin.
    Komm‘, begegne unsrer Not –
    rett‘ uns vor dem sichren Tod.

    2. War der Sünde ganz verfallen,
    nun beim Vater in Gefallen.
    Wer hat sich das ausgedacht
    durch Sein Blut wir freigemacht?

    3. Frei nun, ledig das Gewissen,
    denn der Schuldschein ist zerrissen,
    und die Strafe ist erlassen,
    kann’s kaum glauben, kann’s kaum fassen.

    4. Unser Hunger ist gestillt,
    ob die Welt auch tobt und brüllt.
    Wenn die Welt auch tobt und wankt,
    DU hast mich neu aufgetankt.

    5. Durch den Tod auf Golgotha
    wurde die Verheißung wahr.
    Du allein gibst Kraft und Mut,
    schützt uns vor der Sünde Flut.

    6. DU gibst Leben, DU schenkst ein –
    DU machst durch das Blut uns rein
    Wollest edler Hirte mein –
    nun auch ewig König sein.

    7. War der Welt und Sünd‘ versklavt,
    das hat Jauhu abgestraft.
    Kann nun dankbar IHN bekennen
    und darf SEINEN Shuam nennen.

    8. Was kein Mensch erdenken kann,
    das hast DU für uns getan.
    Was kein Mensch zu glauben wagt,
    das hast DU uns zugesagt:

    9. Denn nicht mich hat ER verdammt,
    was an meiner Seele krankt.
    Hat DEN Sohn für uns gegeben,
    daß ich heil werd‘ – daß wir leben.

    10. Diese Botschaft kam zu uns,
    war es unser eigner Wunsch?
    Nein, man muss es Gnade nennen
    und mit einem Mund bekennen.

    11. Mit dem Herzen will ich’s glauben,
    dies soll kein Geschöpf mir rauben.
    Denn durch Zweifel kam der Tod,
    ging zugrunde in der Not.

    12. Doch DU hast uns freigemacht –
    meine Seele jauchzt und lacht –
    und ich kann nun froh bekennen,
    Jauhushua ist der Herr zu nennen.

    13. Weil DU starbst auf Golgotha,
    dies war edel, das ist wahr.
    Doch die Botschaft, sie geht weiter,
    das macht froh, ja – dies macht heiter.

    14. DU weißt alles zu verwalten,
    selbst der Tod konnt‘ Dich nicht halten.
    Aus der Gruft erstanden ist,
    unser Heiland, Herr und Christ.

    15. Wer kann fassen DEIN Gericht,
    selbst die Jünger glaubten’s nicht.
    Nicht erkannten ULHIMs Hand,
    sind doch alle fortgerannt.

    16. Aller Schutz war DIR gebrochen,
    niemand hat für DICH gesprochen.
    Kann der Retter untergehn,
    welcher Mensch könnt‘ dies verstehen?

    17. Drei Tage und drei Nächt vergangen,
    dann bist DU vom Tod erstanden.
    Das war uns ganz verborgen –
    und macht jetzt frei von Sorgen.

    18. Und die Zeugen hams gesehn,
    jetzt kann ich es auch verstehn.
    Dieses Zeugnis ist ganz wahr:
    DER Sohn musst‘ sterben auf Golgotha.

    19. Und der Sohn starb nicht für sich.
    Nein, ER starb für mich und dich.
    ER hat uns das Heil erworben,
    doch der Welt bleibt dies verborgen.

    20. Wem ER SEINEN Glauben schenkt,
    wird mit SEINEM Geist getränkt.
    Keiner kann sichs selber nehmen,
    Es ist uns von Jauhu gegeben.

    21. Was ER hat — uns versprochen,
    ER hat es nie – niemals gebrochen.
    Heilig ist SEIN ew’ges Wort –
    ER trägst es fort an jeden Ort.

    22. Eins ist sicher, ganz gewiss:
    DU bist Heiland, DU der Christ.
    DU hast all mein Versagen
    hinauf nach Golgotha getragen.

    23. Lob und Ehr‘- und Preis und Dank
    sing‘ ich nun mein Leben lang
    Was könnt‘ ich auch andres tun,
    als in SEINER Liebe ruhn?

    24. Den Erlösungs-Glauben,
    soll mir niemand rauben.
    DU hast mich erkoren –
    am Kreuz hast Du’s geschworen.

    25. Und dieser Eid ist heilig –
    er schützt mich immer eilig.
    DU hast mich erkoren –
    der Welt bin ich verloren.

    26. Ich darf die Wahrheit kennen
    und SEINEN Shuam nenne.
    Frei macht diese Wahrheit
    und schenkt mir alle Klarheit.

    27. DU wirst mich ganz erhalten,
    DEIN Geist kann endlich walten.
    DU hast mich ganz durchdrungen –
    und ich sing‘ in neuen Zungen.

    28. Befreit von aller Feindes List,
    dien‘ ich nun meinem Retter, meinem Christ.
    Und niemand soll mich stören,
    ich will nur IHM gehören.

    29. Sind die meisten Glaubens-dumm
    ist die Welt auch taub und stumm,
    ich kann es nimmer lassen,
    meinen edlen Herrn zu fassen.

    30. Ist die Welt auch weiter krank,
    lebt sie doch in Streit und Zank,
    ich will allein diesem Herren
    auf ewig, ewig ehren.

    31. Gerne bin ich DEIN Knecht
    Das ist doch mehr als Recht.

    32. Was Du in DEINER Liebe tust,
    mein Lob kann niemals sein genug.
    Darum will ich IHN ehren
    und Seinen Lob vermehren.

    33. Kann es nicht verhehlen,
    mir noch Worte fehlen.
    SEINEN ganzen Ruhm zu mehren,
    kann ich IHN nur verehren.

    34. Diese Ehre steht DIR zu –
    hab‘ in DEINEM Frieden Ruh‘.
    Öffne meinen stummen Mund –
    und mach damit der Welt die Wahrheit kund.

    35. Ich bin völlig angefüllt
    mit DIR der meine Seele stillt.
    Muss nichts mehr bedauern –
    muss nicht weiter trauern.

    36. Will es gar nicht leugnen –
    vor DIR und allen Leuten:
    hab‘ noch viel‘ Gebrechen,
    will’s mit DIR besprechen.

    37. Ich will nicht mehr verzagen,
    denn ich kann ja DICH nun fragen,
    weil DU ja mein Retter bist,
    mein Erlöser, Herr und Christ.

    38. DU bist mein Heil geworden,
    bin der Welt und Sünd gestorben.
    Lob und Dank und Ehr und Preis –
    DEM Vater, Sohn und Heil’gem Geist.

    39. Wenn dieses Heil dir noch verborgen –
    so mach‘ dir große, große Sorgen.
    Ich will’s doch nicht verstecken:
    dieses Lied soll deinen eignen Frieden schrecken.

    40. Doch auch dich Kecken,
    ja, ja, ja, dich Kecken –
    dich, dich will Jauhu
    aus deinem Tod erwecken.

    T. & M. © Georg Löding, November 2010

    Since I’m a sheep of Yaohushua
    I’m joyful and happy day by day
    about my shepherd who delivered me
    Who knows to feed me
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    All my life moving up and down
    the valleys of death and the deserts of the world
    the barren places of philosophy
    the stupidity of theology
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    All the time hoping for You
    but in disbelief hiding away
    So once I was lost, but now I’m found
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    My empty heard and my wounded soul
    there is nobody who heals, who heals like you
    My tears are running like a waterfall
    like rivers in spring-times to water my soul.
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    The rest of my life proclaiming Your Shuam
    You Shuam is so holy and wonderful
    No other Shuam is given to mankind
    So let all people call on Your Shuam
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    Since I’m a sheep of Yaohushua
    I’m joyful and happy day by day
    He knows to feed me
    Ha-Ul-Yaohu, oh, Ha-Ul-Yaohu!

    T. & M. © Georg Löding, 2000

    Gefällt mir

  88. Gernotina sagt:

    Maria ist nicht die Mutter von Jesus. Der alte Joseph (schon zuvor verheiratet/Witwer) nahm die sehr junge, schwangere Maria bei sich auf und gab ihr somit Schutz. Dies alles wurde so gelenkt und schon durch Prophezeiungen zuvor angesagt. Jesus ist also kein biologischer Bruder von Jakobus, sondern ein „sozialer“. Jakobus zog ihn mit auf, der Kleine war sein „Augenstern“ und liebte den großen Bruder (nach Lorber: Die Jugend Jesu)
    ************

    Klaus Jäger (aktiver, forschender Christ mit eigener Website) schreibt am 9.1.22 zur Entdeckung von Ivo Sasek (Falschübersetzung der Offenbarung und KONJUNKTIVE) Folgendes:

    Es gibt konkrete, göttliche-biblisch begründete Hoffnung, die Feinde Gottes, des Lebens und der Menschheit zu besiegen !

    Bericht einer sensationellen Entdeckung, gemacht durch Neuübersetzung des griech. Urtextes von IvoSasek.

    Wie ich bereits seit Jahren zeige, sind bestimmte Worte der Biblischen Originaltexte irreführend oder gar falsch übersetzt worden.
    Deshalb habe ich keine Probleme mit dem guten Christen Ivo Sasek, der ebenfalls solche gezielten Falschübersetzungen entdeckte.

    Ivo Sasek fand heraus, daß gewisse Textstellen u. Begriffe des griech. Urtextes der Offenbarung Christi, aufgezeichnet von Apostel Johannes, falsch, bzw. irreführend übersetzt wurden.

    Die Falschübersetzung zeichnet ein Bild eines unausweichlichen Martyriums der Christen der Endzeit.
    Doch Gottes Wort gibt Hoffnung, nicht Verzweiflung.
    Ivo Sasek fand unter anderem heraus, daß gewisse Prophezeiungen der Offbr. Christi nicht im Indikativ, d.h. der Wirklichkeitsform geschrieben sind, sondern im Konjunktiv.

    Besonders wichtig ist diese Entdeckung im Hinblick auf das
    berüchtigte „Malzeichen des Tieres“.

    Die Offbrg. Christi sagt: wenn die Diener Christen nichts tun gegen die pharmakeia (BigPharma; die Zauberer; verbündet mit den Kaufleuten der
    Erden ) , wird es so kommen, daß alle vom Antichristensystem getötet werden ;
    ABER: die entspr. Textstelle steht im Konjunktiv, nicht im Indikativ !
    Der Konjunktiv im Koine Griechisch bedeutet:
    „Wenn nichts dagegen getan wird, wird es so kommen.“

    Aber: wir Christen können etwas tun. Wir können sogar viel tun: wir können „das Blatt wenden“, durch verschiedene Aktionen, wie :
    Boykott, Proteste, Abstimmungen, Verweigerung;
    auch durch Einsetzung von biblisch begründeten Gerichten,
    um die Völkermörder der „pharmakaia“ der Gerechtigkeit zuzuführen u. ihr böses, mörderisches Treiben zu beenden.
    Bitte schaut die unten verlinkte Präsentation von Ivo Sasek, in der er seinen Hoffnung u. Kraft, Zuversicht und Erleichterung erzeugenden Fund detailliert darlegt:

    https://www.kla.tv/IvoSasek/21083&autoplay=true
    ca. 46 Min.
    Ich, Klaus, beglückwünsche Ivo Sasek u. sein Team zu dieser Entdeckung, die der ganzen Christenheit neue Kraft verleihen kann durch das WAHRE WORT des Lebendigen Gottes.

    Gefällt 1 Person

  89. Gernotina sagt:

    Die Seite von K. Jäger mit politischen Beiträgen (kostenfrei mit Anmeldung) und Forschungen zu biblischen Themen, zur Geschichte etc.:

    https://jaeger-bibelforschung.institute/courses/category/Start

    https://jaeger-bibelforschung.institute/courses/author/608844

    Gefällt mir

  90. Gernotina 07:52 „Maria ist nicht die Mutter von Jesus. Der alte Joseph (schon zuvor verheiratet/Witwer) nahm die sehr junge, schwangere Maria bei sich auf und gab ihr somit Schutz.“

    Maria war also schwanger!!! — aber Jesus ist nicht der Sohn von Maria!

    Wer war denn das Kind und wie hat denn das Kind geheißen, was Maria in der Obhut „des alten Joseph (schon zuvor verheiratet/Witwer)“ geboren hat??? … oder hat sie gar kein Kind ausgetragen??? — ein plötzlicher Abort kommt ja bei schwangeren Frauen gar nicht so selten vor.

    In meinem ganzen 60 Jahren habe ich — außer in der Psychiatrie von schwer kranken Menschen — einen solchen Mumpitz, Humbug und
    SCHEIß
    wirklich noch nie gehört oder gelesen!

    Mit meinen Worten! Du hälst nicht bloß die Übersetzungen des Evangelims für eine Fälschung!

    Du bezeichnest das ganze Evangelium für eine LÜGE! Alles was dort überliefert wurde ist fü dich also LÜGE, die reine Lüge und nichts als die Lüge!

    Darfst du so sehen! … Doch mit Menschen, die so „denken“, breche ich JEDEN Kontakt ab!
    Weil ich einfach keinen Bock mehr habe, mich mit Psychopatikern zu unterhalten, die sich eine Welt zusammenspinnen, die es nicht gibt!

    Gefällt mir

  91. Gernotina sagt:

    Ich hab mich verschrieben, sorry – Maria ist nicht die Mutter von Jakobus. Maria ist die Mutter von Jesus … ist ja wohl klar soweit – oder hab ich es hier mit Erbsenzählen zu tun ?

    Gefällt 2 Personen

  92. Gernotina 09:50

    So lange es keine anderen Belege gibt, bleibe ich dabei, daß Josef und Maria fünf gemeinsame Söhne hatten:
    Jesus, Jakobus, Josef, Simon und Judas. Alles andere ist für mir religiöser Humbug und Mumpitz der Kirche.

    Gefällt 1 Person

  93. Raphael sagt:

    @ Jauhu & Gernotina

    Wenn wir schon bei Erbsen und Korinthen sind,
    bitte die mindestens zwei Schwestern nicht vergessen (leider haben wir ja nur den Plural in den Aufzeichnungen und Abschriften).

    Auf der einen Seite hätten wir dann mindestens 6 jüngere Geschwister
    oder eben auch 6 Stief-Geschwister.
    Doch was hilft das?

    Und eigentlich bin ich dann hier heraus, aus diesem Strang der Debatte,
    die dann irgendwie in eine Bibelvers-Battle ausarten wird, wie von Satan gewünscht und bestellt
    und wir das „Große“, „den roten Faden“, den Heilsplan aka Evangelium aus den Augen verlieren.

    Die Sache mit der „Patchwork-Family“ ist mir auch aus andere Quelle bekannt,
    werde da mal bei Zeiten weiter in die Tiefe gehen,
    auch wenn es den Braten nicht fett macht.

    Mußte gestern in meiner karg bemessenen Freizeit jedoch schmunzeln,
    weil mir da so ein nettes Seminar untergekommen ist,
    wo vor allem mit Humor und Augenzwickern in der Bibel, wie der Tiefe nach „Kausalitäten gesucht wird:

    Entspannen und nicht diffamieren und teilen,
    die Faust (die bildliche hier im Blog auch neuzeitlich Etikette genannt) darf gerne in der Tasche bleiben …

    Alles Liebe,
    Raffa.

    Gefällt mir

  94. Raphael sagt:

    @ jauhu 10/1 – 6:19

    Hat der Luther wirklich die Bibel im Auftrag der röm-kath. verhunzt.
    Was würde das bringen?, erst recht,
    wenn er, wie viele andere Reformatoren ganz klar
    „das kleine Horn“ identifiziert haben anhand der Schrift.

    Bleiben wir mal ansatzweise in der zeitlichen Reihenfolge, dann hat der Hus also umsonst gebrannt
    und seine Übersetzung ins „Böhmische und Mährische“ war total daneben …
    Mal ganz abgesehen vom Schicksal der Waldenser zuvor,
    wo ja noch heute der „Spuren“ beseitigt werden im Auftrag von … dem kleinen Horn.
    Und in England gab es ja auch eine gleiche Bewegung, die vor Dr. Maddin auf den Weg gebracht wurde,
    ohne das es dazu einen Auftrag aus Rom gab.
    Der erzwungenen Faulheit-halber hier der Auszug aus Wiki betreff der „King-James-Bibel:
    „Die KJB entstand als Reaktion auf die protestantische Lehre,
    nicht die Auslegung durch Kirchenobere,
    sondern die Bibel selbst sei die Grundlage christlicher Lehre („Sola scriptura“).
    Um jedem Christen den Zugang zur Schrift zu ermöglichen,
    wurde infolge der Reformation die Übersetzung der Bibel in die jeweilige Volkssprache erforderlich.

    Zwar hatte es schon im Frühmittelalter – bevor die Katholische Kirche begann, nur noch die Lateinische Bibel zuzulassen – Übersetzungen von Teilen der Bibel ins Angelsächsische gegeben. Danach waren im Hochmittelalter wieder (mittelenglische) Übersetzungen biblischer Bücher entstanden,
    die ab etwa 1380 von John Wyclif überarbeitet und zu einer Vollbibel zusammengestellt wurden.
    Die erste Übersetzung der Bibel ins (frühe) Neuenglische, die von dem evangelischen Theologen William Tyndale angefertigte Tyndale-Bibelübersetzung, entstand ab 1525–1534, also etwa 80 Jahre vor dem Erscheinen der KJB.
    Auch wenn König Heinrich VIII. 1534 nach reformatorischem Usus die oberste Kirchengewalt in England dem König zuerkannte, musste William Tyndale seine Übersetzungs- und Veröffentlichungsarbeit zwei Jahre später mit dem Leben bezahlen.
    Seine Übersetzung, von ihm selbst und von seinen Nachfolgern mehrmals revidiert und ergänzt,
    war zwar offiziell verboten, bildete jedoch schließlich faktisch die Grundlage für die Erarbeitung der King-James-Bibel von 1611.“

    Und wenn wir dann noch das militärische Eingreifen Roms (durch die jeweiligen Vasallen-Könige oder dem Kaiser) uns anschauen,
    um diese von dir so umschriebenen „Auftrags-Schreiber“ und die nachfolgende Entwicklung, sprich die faktische Abwendung von Rom wieder rückgängig zu machen … dann habe ich eher den Eindruck, daß die Reformer dermaßen nah dran waren, wie es Menschen nur sein können – an den wahren Worten aus dem Evangelium, was AT und NT beinhaltet (siehe eben Daniel und die „Sache mit dem kleinen Horn).

    Also Böhmen und Mähren von 1419 bis 1436 massakriert, der 30-Jährige-Krieg im 17. Jahrhundert, die weiteren Gemetzel in Europa
    und alles nur wegen diverser Auftrags-Schreiber??? Komm Jauhu, nicht dein Ernst, oder?
    Oder wurde das alles ganz toll eingefädelt von der Mutterkirche, und wenn,
    beantworte mir die Frage nach Intention/Motivation!

    Daß Luther, die Lutherranische „Kirche“ das eine und andere noch nicht erkannt hat und auch so Ende geführt hat ist das Eine.
    Das du als Homberger Jung in die Fittiche der Evangelikalen geraten bist, die auch schon zu der, deiner Zeit zurück- und umgedreht waren,
    erklärt einiges und läßt erkennen, wie erfolgreich die Gegen-reformation war und ist.
    Nur hierzu kurz ergänzt, die Jesuiten haben doch 1534, spätestens 1540, einen klaren Auftrag abzuarbeiten.
    Und das sie da erfolgreich sind und die reformatorischen Erkenntnis verfälscht und zurückgedreht haben,
    ist doch klar und eigentlich ein Beweis
    für diese „komische Kraft“ fern des Evangeliums und fern von Jesus Christus.
    Wieviele Beweise brauchen wir noch?
    Die Menschen sind nur so gut, wie das Futter, daß sie bekommen und wenn deine evangelischen Lehrer … siehe oben,
    dann …
    Machen wir uns frei von diesen Konditionierungen, den verordneten Dogmen und gehen selbst ans Werk,
    dann können wir erkennen – auch mit Hilfe der Erkenntnisse der Alten. Die waren genau so wenig perfekt,
    wie wir es derzeit eben auch nicht sind.
    Kriegen wir also diverse Transferleistungen hin, lieben wir Kausal-Ketten und bleiben wir offen wie Lern-willig,
    dann nähern wir uns der Wahrheit an.
    Doch das ist noch nicht das Ende des Prozesses – es reicht ja bekanntlicherweise nicht, nur Hörer
    oder folgend „Versteher“ des Wortes zu sein.
    Mögen wir an den Früchten erkennen – auch uns selbst.

    Mal so ganz persönlich gefragt, unter uns Pastoren-Töchtern:
    Bist du dir bewußt (hatte ich die Frage nicht schon gestellt?), werter Jauhu,
    daß du bewußt oder unbewußt den Job der Jesuiten übernimmst?,
    in dem du die Bibel, wie auch jetzt die Reformation in ein fragwürdiges Licht stellst??
    Lese ich deine Worte so nackig, wie objektiv als möglich,
    werde ich trotzdem angetriggert und
    an die Lehren, Inhalte und Publikationen, wie auch an deren Methodik und auch „Schlagrichtung“ erinnert.
    Vielleicht mag es dir in diesem Maße noch gar nicht aufgefallen sein …

    Siehe mir die ketzerische Offenheit meinerseits nach,
    komme ich doch nicht weg von meinem Hang zu hinterfragen … – und das eben noch mit der mißlichen Veranlagung,
    nahezu permanent in Kausal-Ketten zu denken (;-)

    Alles Liebe,
    und danke für den Austausch,
    Raffa.

    Gefällt 1 Person

  95. Raphael 10/01/2022 UM 20:29

    Nein, Luther hat das vermutlich nicht im Auftrag von Rom gemacht.
    Es diente den Machtpolitischen Interessen der deutschen Fürsten.

    Ich verstehe nicht, warum Hus umsonst den Holocaust erfahren haben sollte.
    Ich denke nicht, daß „seine Übersetzung total daneben war“. Ich kann dazu jedoc nichts sagen, weil ich sie nicht kenne.

    „Machen wir uns frei von diesen Konditionierungen, den verordneten Dogmen und gehen selbst ans Werk, dann können wir erkennen“

    Ich bleibe da lieber bei der zentralen Aussage des Evangeliums. Jesus: „Wer in Meiner Lehre bleibt, wird die Wahrheit erkennen, und dieses Wahrheit macht frei.“

    „Bist du dir bewußt (hatte ich die Frage nicht schon gestellt?), werter Jauhu, daß du bewußt oder unbewußt den Job der Jesuiten übernimmst?, in dem du die Bibel, wie auch jetzt die Reformation in ein fragwürdiges Licht stellst? Lese ich deine Worte so nackig, wie objektiv als möglich, werde ich trotzdem angetriggert und an die Lehren, Inhalte und Publikationen, wie auch an deren Methodik und auch „Schlagrichtung“ erinnert. Vielleicht mag es dir in diesem Maße noch gar nicht aufgefallen sein …“

    Soweit ich mich erinnern kann, hattest du ir diese Fragen noch nicht gestellt.

    Also, wenn ich den Job der Jesuiten übernähme, dann würde ich das Bewußt tun und auch ganz offen zugeben, daß ich für die arbeite.

    Nun, ich habe von vielen Menschen und aus vielen Büchern vieles gelernt, Da ist es nicht ausgeblieben, daß ich mich auch mit den Jesuiten – besser mit *Ignatius von Loyola* und seiner Lehre aber vor allem mit seiner Methodik auseinandergesetzt habe. Und, ja, was an seiner Methodik oder der Methodik anderer Menschen richtig ist, wende ich selbstverständlich auch an. Das macht mich aber weder zu einem Lutheraner oder einem Jesuiten, die mit ihren Irr-Lehren großes Unheil über die Welt gebracht haben.

    Ich stelle die Bibel nicht in ein fragwürdiges Licht, sondern lehne ihre Fälschungen ab. Das ist etwas vollkommen anderes.

    „Mögen wir an den Früchten erkennen“ — ja, da sieh dir die Früchte der Reformation doch einfach mal an!

    Ich bin einfach nur froh, daß ich diesen ganzen Aberglauben, Götzendienst, Hokus-Pokus, Humbug und Mumpitz losgeworden bin, daß ich mich davon Selber befreien konnte.

    Gefällt 1 Person

  96. Raphael sagt:

    @ Jauhu 10/1 – 21:13

    „„Machen wir uns frei von diesen Konditionierungen, den verordneten Dogmen und gehen selbst ans Werk, dann können wir erkennen“

    Ich bleibe da lieber bei der zentralen Aussage des Evangeliums. Jesus: „Wer in Meiner Lehre bleibt, wird die Wahrheit erkennen, und dieses Wahrheit macht frei.“
    –> reden/schreiben wir nicht genau hier über ein und dasselbe???
    Ich denke schon,
    sonst bitte ich darum,
    daß mir der Sand aus den Augen genommen wird …

    Alles Liebe, Raffa.

    Gefällt mir

  97. Raphael sagt:

    @ jauhu 10/1 – 21:13 (Nachtrag)

    Echt jetzt,
    ’ne Scheibe von Ignatio abschneiden?,

    wohl wissend um seine Methoden, sein Werk, wie seine Absichten und seine „Frucht“,
    wo seine „Nachfolger“ ja nix dazu gelernt haben und noch immer „mit gleicher Münze“ … – in dieser Welt agieren.
    Ick staune und ein Bolle ist da och nich dabei!

    … und ich bin definitiv nicht der olle Ullbricht und habe definitiv kein Interesse, dich zu einem Kirchenangehörigen zu machen oder dich in irgendeine religion.
    Da halte ich es eher mit Jesus Christus, auch wenn ich nur ein mickriges Taschenformat bin:
    Es reicht in alle Erkenntnis geführt werden zu wollen, ja und auch,
    nach dem Weg, der Wahrheit und dem Leben zu schauen …

    Mögen wir die uns geschenkten Talente nutzen,
    Raffa.

    Gefällt mir

  98. Vollidiot sagt:

    Ignatius schuf eine Willensschulung.
    Wie so oft, wie üblich, wird etwas Wichtiges umgedeutet, mißbraucht usw..
    Würde man schlicht seinen Willen schulen (und dabei beachten, daß der individuelle Wille etwas heiliges ist) sähe es vielleicht besser hier aus.
    Flachbildschirme und Schlaufons lähmen aber und daran erkennt man auch, daß Ignatius schon lange unter die Räuber gefallen ist (wie so viele).

    Gefällt 1 Person

  99. Vollidiot sagt:

    Was hat Ignatius mit JC zu tun?
    Er ergänzt die Klaviatur der menschlichen Entwicklung.
    Mit starkem Willen auf dem Weg der Nachfolge, nicht als Hammel.

    Gefällt 1 Person

  100. Vollidiot sagt:

    Es ist doch völlich wurscht ob der Jesus 7 Brüder und/oder 9 Schwestern hatte.
    Formales Betrachten geischticher Dinge ist subobtimal.
    Zum Geischte gelangsch mittels deiner Gesamtheit. also au mittels Hirngeischt und Hirnschmalz ond, natürlich, Horz.
    Und vor allem geläbtem Läben in der Nachfolge.
    Nachfolge deswechen, weil da ein Vorbild ist, das einem Schneewittchen gleicht und das wie tot im offenen Sarg liegt und man es nur, prinzengleich, küssen muß. Wer möchte denn nicht mit so einem Wesen vermählet sein?
    Weiß wie Schnee, schwarz wie Ebenholz, rot wie Blut……………..

    Gefällt mir

  101. Gernotina sagt:

    Das durch Jakob Lorber wiedergegebene „Jakobusevangelium“ (Original vom sozialen Bruder des JC) – Titel: „Die Jugend Jesu“ stelle ich hier als PDF rein:

    http://originalwerke.jakob-lorber.info/files/Jugend-Jesu-1869.pdf – dort gibt es zahlreiche Lorber-Schriften als PDF

    Dazu ein Bezug (Verweis) zur Bibel durch Jesus selbst zu seinen Jüngern: Johannes Ev 16, 12-13:

    12Ich habe euch noch viel zu sagen; aber ihr könnt es jetzt nicht tragen. (Sie konnten es damals noch nicht kapieren – wir aber können es zum Überleben brauchen bei heutiger extremster Dunkelheit, wo alles durch die LÜGE zerstört wurde)

    13Wenn aber jener, der Geist der Wahrheit, kommen wird, der wird euch in alle Wahrheit leiten. Denn er wird nicht von sich selber reden; sondern was er hören wird, das wird er reden, und was zukünftig ist, wird er euch verkündigen.

    „Da wird einer sein, der wird sagen (niederschreiben), was er hören wird“ ( der war schon da – gegeben durch das „innere Wort“, 1840-1864).

    Schade, dass Jauhuchanam bei soviel geistiger Tiefe, die er hat und unglaublichen Lebenserfahrungen, diese geistige Ebene in sich, diese Seite nicht zum klingen bringt, nicht anschlägt, aber dafür immer wieder die „Seite des Karl Marx“. Was ist da nur mit ihm geschehen? Wieso hält er sich diese Tür verschlossen und argumentiert lieber „rein faktisch“.
    Wenn immer wieder von „Liebe“ die Rede ist, dann müsste doch auch die Herzensseite involviert sein, die die feinen, geistigen Ebenen zugänglich macht, die dem „Verstand“ verschlossen bleiben.

    Zu den Ebenen der Bibel:

    Es gibt da noch die überzeitliche, unmittelbare Ebene (frei von Raum-Zeit), wo das „Wort Gottes“ in allen Passagen der Bibel ganz unmittelbar und persönlich auf den Lesenden (Hörenden) wirken kann. Es ist dann z.B. nicht mehr historisch determiniert, sondern kann jederzeit unmittelbar an alle Kinder Israels (nicht die, die wir meist irrtümlich dafür halten) gerichtet sein, hier und heute und jederzeit, für jeden, der es aufnimmt.
    Das sind „Geheimisse“, die sich nicht mit dem Verstand festnageln lassen 🙂 – Führung durch den „Heiligen Geist“ (den Parakleten = Tröster).

    Gefällt 1 Person

  102. Gernotina sagt:

    Noch eins, Jauhuchanam:

    Der „Gott der Bibel“ sprengt auch biologische Gesetze, wenn es ihm beliebt und nutzt dazu Familien, wenn es sein muss,z.B. die „Heilige Familie“.
    Wer will ihn daran hindern, wer will ihn den Gesetzen der Biologie (Reproduktion) unterwerfen und anderen Naturgesetzen? Wer sperrt ihn in
    einen Kasten, ihn, der alles gemacht hat, der den Naturgewalten gebietet und der dem Chaos (nach dem Fall in die Materie) eine Ordnung gegeben hat.

    Ist es ihm nicht ein Leichtes, Naturgesetze aufzuheben wo es ihm beliebt (sein unmittelbares Eingreifen) ? Burkhard Heim lässt grüßen mit den 11? Ebenen (mathematisch ermittelt)!
    Schon wenn die 6. Ebene in 3D interveniert, fliegen uns die Fetzen um die Ohren und der Verstand verkrümelt sich einfach so … :).

    Interessanter Beitrag über Burhard Heim:

    https://cropfm.at/archive/show/paraheim

    Gefällt 1 Person

  103. Gernotina sagt:

    Für Raffael

    ClustervisionMatch2 (Klaus Jäger) – heute 12.1.22 sein erstes „live“ auf der Y-Tube – Thema: Neue Hoffnung Und Kraft Aus Gottes Wort

    https://www.youtube.com/watch?v=Z-G6vYL8hZI – trotz alles Dunkelheit!

    Gefällt mir

  104. Gernotina sagt:

    Zitat aus „Himmelsgaben1“ – kann man nicht pasten, nur hier lesen – geht um den „Weltverstand“ … und seine Selbstüberschätzung

    http://jakob-lorber.info/index.html

    Gefällt mir

  105. Gernotina sagt:

    Dieses Zitat war gemeint, richtiger Link:

    http://jakob-lorber.info/zweck-der-neuoffenbarung.html

    Gefällt mir

  106. Gernotina 13/01/2022 UM 02:15
    „Noch eins, Jauhuchanam: Der „Gott der Bibel“ sprengt auch biologische Gesetze, wenn es ihm beliebt“

    Dieses Phantasie-Gebilde „Gott“ Gibt Es NICHT !!! —

    NICHTS KANN der „Gott der Bibel“ GAR NICHTS !!!

    Wenn es diesen IDIOTEN tatsächlich gäbe, dann IST der „Gott der Bibel“ SATAN Leibhaftig!

    … der nicht mal Gnade mit seinem eigenen Sohn hatte und sein EIGENES KIND dem MOLOCH Geopfert HAT!!!

    Abscheulich, Widerlich und über alle Maßen EKELERREGEND ist das Märchen der Religion der Kirche!!!

    Bitte lese endlich mal das Evangelium nach Johannes Kapitel 17 — dort steht, WER Jesus ist und WAS er Getan HAT!!!

    Gefällt mir

  107. Gernotina sagt:

    Jauhuchanam

    Du hast nicht gelesen, was ich geschrieben habe, hast es nicht verstanden, es bleibt Dir verschlossen … was immer Du auch gesehen hast an Vision, es hat Dir keine Türen geöffnet – sonst würdest du nämlich nicht schreiben, was Du da zuletzt schriebst. Sorry, es kommt mir manchmal vor wie ein Anfall (Tobsuchtsanfall), der da über Dich kommt.
    Behalte einfach Deine Haltung – ich werde mich nicht mehr damit auseinandersetzen. Für mich ist das total widersprüchlich und hat nicht die Klarheit, mit der ich umgehen könnte.

    Wir alle haben die Freiheit der persönlichen Entscheidung und die Zeit der Entscheidung ist JETZT.

    Gefällt mir

  108. Gernotina 13/01/2022 UM 13:46

    Wenn ich das schon wieder lese: Du hast nicht … bla, bla, bla

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..

%d Bloggern gefällt das: