bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Bill Clinton vor dem Militärtribunal, Tag2 / Adam Schiffs Todesurteil

Bill Clinton vor dem Militärtribunal, Tag2 / Adam Schiffs Todesurteil

.

Für Leut, welche in der Meinung hängen, es geschehe „nichts“ eine ganz interessante Plattform:

Quelle: REAL LAW NEWS

Engellisches Original: Unten

Thom Ram, 09.07.NZ9 (Neues Zeitalter, Jahr neun)

.

Rechtsanwalt David E. Kendell verbrachte den Montagmorgen damit, seinen Mandanten William Jefferson Clinton zu entlasten, obwohl er vor einem Militärgericht zugab, dass eine Audioaufnahme aus dem Jahr 1993, die Clinton in den Tod von 76 Branch Davidians verwickelt, tatsächlich authentisch war. Ein unabhängiges audioforensisches Labor, Primeau Forensics, bestätigte, dass Clinton den mutwilligen und gefühllosen Befehl gegeben hatte, das Gelände ohne Rücksicht auf seine Bewohner zu zerstören.

Nichtsdestotrotz hielt Kendell an seiner juristischen Strategie fest: Hillary Clinton die Schuld geben.

Er argumentierte, dass das Band zwar authentisch, aber auch entlastend sei, weil Bill und Hillary 20 Minuten vor seinem Gespräch mit Reno, Chipman und Sessions ein privates Gespräch geführt hätten. Hillary hatte Bill unter Druck gesetzt, den Angriff zu befehlen, unter der Drohung, dass sie eine Scheidung beantragen und ihn mittellos zurücklassen würde, wenn er nicht einwilligte, erklärte Kendall den drei Offizieren, die den Fall des Militärs gegen Clinton beurteilten.

„Mein Mandant ist ein schwacher Mann, und er war ein schwacher Ehemann zu einer üblen Kreatur, aber er ist kein Mörder. Hillary Clinton hat William Jefferson Clinton auf Schritt und Tritt pshykologisch manipuliert“, sagte Kendall.

Vizeadmiral Hannink räusperte sich. „Sind Sie nicht ein bisschen zu alt für Gerichtstheatralik, Mr. Kendall? Diese juristischen Kunststücke mögen für Sie an anderen Schauplätzen funktioniert haben – vor vierzig Jahren. Ihr Argument ist irrelevant, und selbst wenn es das nicht wäre, ist Hillary Clinton nicht hier, um auszusagen.“

„Nein, dank Ihnen“, witzelte Kendall.

„Sie stellen die Geduld dieser Kommission auf die Probe, Mr. Kendall. Es gibt eine Grenze für unseren Spielraum“, antwortete Vizeadmiral Hannink.

Nach einer kurzen Pause sprach Vizeadmiral Hannink über die Bombenkampagne 1999 gegen serbische Ziele im ehemaligen Jugoslawien. Die Luftangriffe, so Bill Clinton damals, wurden durchgeführt, um die weit verbreiteten ethnischen Säuberungen zu stoppen, die von serbischen Kräften gegen albanische Muslime im Kosovo verübt wurden. Die Luftangriffe endeten nach zehn Wochen, als die Serben einem Friedensabkommen zustimmten, das den Abzug der serbischen Streitkräfte aus dem Kosovo und ihre Ersetzung durch NATO-Friedenstruppen vorsah.

„Ethnische Säuberung ist ein unvorstellbares Verbrechen, und wir sind nicht hier, um in Frage zu stellen, ob die Teilnahme an der Kampagne richtig oder falsch war. Wir sind hier, um zu beweisen, dass Bill Clintons altruistische Motive für die Beteiligung der Vereinigten Staaten eine Farce waren, und seine wahre Motivation, wie bei allen Dingen Clintons, war persönlicher Profit. Dass er enorme Mengen an Bargeld akzeptierte, von mehreren Parteien, im Austausch für militärische Hilfe. Damit hat er das US-Militär in eine Söldnertruppe verwandelt, ein Akt des Verrats“, sagte Vizeadmiral Hannink.

Zwei Wochen vor der Bombardierungskampagne begannen die Clintons, beträchtliche Einzahlungen auf mehrere Bankkonten auf den Kaimaninseln zu erhalten, die, so Vizeadmiral Hannink, die Clintons gemeinsam kontrollierten. Fünf Millionen Dollar von U.N.-Generalsekretär Kofi Annon. Drei Millionen Dollar vom deutschen Bundeskanzler Gerard Schröder. Fünf Millionen Dollar vom italienischen Premierminister Massimo D’Alema. Vier Millionen Dollar von Ibrahim Rugova, dem Führer der ethnischen Albaner in der serbischen Provinz Kosovo.

Vizeadmiral Hannink zeigte dem Tribunal Finanztransaktionsaufzeichnungen, die die Behauptungen des Judge Advocate General’s Corps untermauerten.

„Woher haben Sie diese Aufzeichnungen?“ fragte Kendall.

„Schlangen im Gras, Mr. Kendall, Schlangen im Gras. Nicht alle Freunde des Häftlings Clinton sind wirklich seine Freunde“, sagte Vizeadmiral Hannink. „Ihr Mandant war keineswegs ein Bettler, aber er und seine Frau verließen das Amt als unermesslich reiche Leute. In diesem Fall hat er den Kongress belogen und unsere Nation in einen 47 Tage andauernden Billionen-Dollar-Konflikt verwickelt, um persönlichen Profit zu machen.“

„Selbst wenn es wahr ist, und ich sage nicht, dass es das ist, bringen Sie Dinge zur Sprache, die vor über 30 Jahren passiert sind, veraltetes Material. Was werden Sie meinem Klienten als nächstes vorwerfen? Das Aussterben der Dinosaurier? Was hat mein Klient in letzter Zeit getan?“ fragte Kendall.

Vizeadmiral Hannink schmunzelte und sagte, dass „in letzter Zeit“ das Thema der Verhandlung am Dienstag sein würde. Er erklärte das Tribunal für vertagt bis zehn Uhr am Dienstag.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

.

Attorney David E. Kendell spent Monday morning trying to exonerate his client, William Jefferson Clinton, despite conceding to a military tribunal that a 1993 audio recording implicating Clinton in the deaths of 76 Branch Davidians was indeed authentic. An independent audio forensic laboratory, Primeau Forensics, confirmed that Clinton had given the wanton and callous order to raze the compound with no regard for its occupants.

Nonetheless, Kendell held fast to his legal strategy: Blame Hillary Clinton.

He argued that although the tape was authentic, it was also exculpatory, because Bill and Hillary had had a private conversation 20 minutes prior to his chat with Reno, Chipman, and Sessions. Hillary had browbeat Bill into ordering the assault under threat that she would seek a divorce and leave him penniless unless he complied, Kendall explained to the three officers judging the military’s case against Clinton.

“My client is a weak man, and he was a weak husband to a foul creature, but he is no murderer. Hillary Clinton pshycologically manipulated William Jefferson Clinton at every turn,” Kendall said.

Vice Adm. Hannink cleared his throat. “Aren’t you a little old for courtroom theatrics, Mr. Kendall? These legal stunts may have worked for you in other venues—forty years ago. Your argument is irrelevant, and even if it wasn’t, Hillary Clinton isn’t here to testify.”

“No thanks to you,” Kendall quipped.

“You’re testing the patience of this commission, Mr. Kendall. There’s a limit to our latitude,” Vice Adm. Hannink replied.

After a brief recess, Vice Adm. Hannink discussed the 1999 bombing campaign against Serbian targets in the former Yugoslavia. The air raids, Bill Clinton said at the time, were carried out to halt widespread ethnic cleansing being perpetrated by Serbian forces against Albanian Muslims in Kosovo. The airstrikes ended after 10 weeks when the Serbians agreed to a peace accord that called for the withdrawal of Serbian forces from Kosovo and their replacement by NATO peacekeeping troops.

“Ethnic cleansing is an unimaginable crime, and we’re not here to question whether participating in the campaign was right or wrong. We are here to prove that Bill Clinton’s altruistic motives for involving the United States were farcical, and his true motivation, as with all things Clinton, was personal profit. That he accepted enormous quantities of cash, from multiple parties, in exchange for military aid. In doing so, he turned the U.S. military into a mercenary force, an act of treason,” Vice Adm. Hannink said.

Two weeks prior to the bombing campaign, the Clintons began receiving substantial deposits into several Cayman Island bank accounts, which, Vice Adm. Hannink said, the Clintons jointly controlled. Five million dollars from U.N. Secretary General Kofi Annon. Three million dollars from German Chancellor Gerard Schroeder. Five million dollars from Italian Prime Minister Massimo D’Alema. Four million dollars from Ibrahim Rugova, leader of the ethnic Albanians in the Serbian province of Kosovo.

Vice Adm. Hannink showed the tribunal financial transaction records that corroborated the Judge Advocate General’s Corps’ allegations.

“Where did you obtain these records?” Kendall asked.

“Snakes in the grass, Mr. Kendall, snakes in the grass. Not all of detainee Clinton’s friends are really his friends,” Vice Adm. Hannink said. “Your client was by no means a pauper, but he and his wife left office immensely wealthy people. In this case, he lied to Congress, involving our nation in a 47-day, trillion-dollar conflict for personal profit.”

“Even if true, and I’m not saying it is, you’re bringing up things that happened over 30 years ago, dated material. What will you blame on my client next? The extinction of the dinosaurs? What has my client done lately?” Kendall asked.

Vice Adm. Hannink smirked, and said “lately” would be the topic of Tuesday’s proceedings. He declared the tribunal in recess until ten hundred hours on Tuesday.

.

Mehr gefällig? Ich könnte süchtig werden.

Die Vorarbeiten waren riesig. Das Gerichtsverfahren dann geht zack zack. Zwei Stunden, und der Angeklagte hat sein Todesurteil.

.

Am Donnerstag, Juli 1, ein Militärtribunal in Guantanamo Bay verurteilt Vorsitzende des House Intelligence Committee Adam Schiff unter dem Vorwurf des Verrats und der Spionage nach der Anhörung Beweise, die die weaselly Wurm zu einem chinesisch gesponserten Plot auf die Amtsenthebung der patriotischste Präsident gerichtet, die jemals im Oval Office gesessen haben, verbunden.

Im Juli 2019, Schiff grob verzerrt und wild falsch charakterisiert Trumps Telefonat mit dem ukrainischen Präsidenten Volodymyr Zelenskiy, in dem er angeblich US-Hilfe im Gegenzug für eine Untersuchung gegen Hunter Biden zurückgehalten haben. Sowohl Trump als auch Zelenskiy wiesen die Vorwürfe zurück, aber Schiff missbrauchte seine Autorität, indem er den Kongress drängte, ein Amtsenthebungsverfahren gegen Donald Trump voranzutreiben.

Im September 2019 leitete das U.S. Navy Judge Advocate General’s Corps eine Untersuchung ein, um festzustellen, ob Schiff’s Aktionen gegen die Hausordnung verstießen und ob seine Vorwürfe verfassungsgemäß waren.

JAG 6-monatige Untersuchung bewiesen, dass Schiff, wie die meisten Deep State Agenten, hatte eine unaufhörliche Sucht nach Opulenz und glücklich akzeptiert Bestechungsgelder im Austausch für die Unterstützung Feinde der Vereinigten Staaten, wenn solche Aktionen mit seinen persönlichen Zielen ausgerichtet.

JAG und das Office of Military Commissions erwarb Beweise, die Schiff mit einem chinesischen Komplott verbinden, das Donald J. Trump absetzen sollte. Konkret hatte Schiff „Geschenke“ von einem chinesischen Geschäftsmann namens Li Wei erhalten. Wei war ein leitender Angestellter der Bohai Harvest RST (Shanghai) Equity Investment Fund Management Co. genau die Firma, an der Hunter Biden 10% besitzt.

Zu den Geschenken gehörten eine seltene Bao Dai Rolex von 1954 im Wert von 5.000.000 Dollar und ein Bugatti Chiron Pur Sport im Wert von etwa 3.000.000 Dollar, den er heimlich bei Sothebys versteigerte.

Das Office of Military Commissions behauptet, Schiff habe eklatant gegen die Gifts Rule des House Ethics Committee verstoßen, die es Bundesangestellten verbietet, Geschenke für Gefälligkeiten anzunehmen und verlangt, dass jeder Gegenstand im Wert von über 166 Dollar dem State Dept. gemeldet wird.

Dieser Beweis, zum Teil, führte zu Schiff 24 Mai Verhaftung und anschließende Reise nach Guantanamo Bay.

Sein Tribunal am Donnerstag dauerte nur zwei Stunden. Vizeadmiral John G. Hannink forderte das dreiköpfige Gremium auf, Schiff, der ohne Rechtsbeistand erschien, wegen Hochverrats zu verurteilen.

„Schiff’s Gier, verbunden mit seinem brodelnden Hass auf Donald Trump, führte ihn auf einen Pfad des verräterischen Verhaltens. Er ist schwach und verformbar, und er hat wissentlich verraten seinen Amtseid in der Hoffnung, Geld zu machen und die Inszenierung eines stillschweigenden Putsch gegen den gewählten Präsidenten der Vereinigten Staaten. Sicherlich, andere müssen gewusst haben, dass er diese Geschenke erhalten hat und von wem sie kamen, aber das wurde unter den Teppich gekehrt von einem Deep State verzweifelt, Trump aus dem Amt zu entfernen. Schiff verwendet Pseudonyme und Proxies viele seiner schlecht erworbenen Geschenke zu waschen, aber es gibt immer eine Spur,“ Vice Adm. Hannink sagte dem Panel.

Auf die Frage nach seinen Verbrechen gab Schiff zu, dass er die Geschenke hätte ablehnen sollen, sagte aber, sie seien „über Bord“ gegangen und hätten nichts mit seiner Verbindung zu China, Li Wai, Joseph Biden oder Hunter Biden zu tun.

„Natürlich, ich kenne diese Leute“, sagte Schiff. „Aber Wai ist ein Freund von mir, der viel Glück hatte und etwas davon mit mir, seinem Freund, geteilt hat. Das hatte nichts mit Trump zu tun. Ich habe dieser Nation viele Jahre lang loyal gedient und erkenne die Autorität dieses Tribunals über mich nicht an.“

Vizeadmiral Hannink zog, wie schon bei früheren Tribunalen, das sprichwörtliche Kaninchen aus dem Zauberhut: Per Telefonkonferenz erschien Schiff’s Frau Eve auf einer Videoleinwand, um gegen ihren Mann auszusagen. Sie erzählte dem Tribunal, dass Schiff 20.000.000 Dollar an Geschenken und Anreizen angenommen habe, um Krieg gegen Donald Trump zu führen. Sie konnte Quittungen und Hauptbücher sowie persönliche Korrespondenz zwischen Schiff und Hunter Biden vorlegen, die beweisen, dass Schiff’s Auszahlungen als Entschädigung für den Versuch, Trump zu entthronen, gedacht waren.

„Die Dokumente, die Sie auf dem Bildschirm sehen, haben wir Kopien von,“ Vice Adm. Hannink sagte, und reichte die belastenden Papierkram an das Panel. „Frau Schiff, sind Sie in irgendeiner Weise gezwungen oder entschädigt worden, gegen Ihren Mann auszusagen?“

„Das habe ich nicht“, sagte Eve Schiff. „Ich hatte genug von den Misshandlungen. Ich bin froh, dass das endlich vorbei ist. Ich hatte genug von den Lügen, der Manipulation, dem Bösen, das unser Zuhause durchdrang. Adam war nie glücklich mit einem Regierungsgehalt. Er hat mir erzählt, wie er hoffte, Trump loszuwerden und gleichzeitig reich zu werden.“

„Du bekommst, was du verdienst, Adam“, wandte sie sich persönlich an ihren Mann, und der Bildschirm blinzelte ab.

Kurz darauf befanden die drei Offiziere, die den Fall des Militärs abwägten, Schiff für schuldig und empfahlen ihm, für seine Verbrechen gegen Amerika die Todesstrafe zu erhalten. Vizeadmiral Hannink stimmte dem zu und setzte Schiff’s Hinrichtung für den 13. August an.

Übersetzt mit http://www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

.

On Thursday, July 1, a military tribunal at Guantanamo Bay convicted Chair of the House Intelligence Committee Adam Schiff on charges of treason and espionage after hearing evidence that linked the weaselly worm to a Chinese-sponsored plot aimed at impeaching the most patriotic president to have ever sat in the Oval Office.

In July 2019, Schiff grossly distorted and wildly mischaracterized Trump’s telephone call with Ukrainian President Volodymyr Zelenskiy in which he is alleged to have withheld U.S. aid in return for an investigation into Hunter Biden. Both Trump and Zelenskiy refuted the allegations, but Schiff abused his authority in pressing Congress to move forward with an impeachment inquiry against Donald Trump.

In September 2019, the U.S. Navy Judge Advocate General’s Corps launched an investigation to determine whether Schiff’s actions violated House Rules, whether his grievances were constitutional.

JAG’s 6-month investigation proved that Schiff, like most Deep State operatives, had an unremitting addiction to opulence and happily accepted bribes in exchange for aiding enemies of the United States, when such actions aligned with his personal goals.

JAG and the Office of Military Commissions acquired evidence linking Schiff to a Chinese plot meant to depose Donald J. Trump. Specifically, Schiff had received “gifts” from a Chinese businessman named Li Wei. Wei was a senior executive at Bohai Harvest RST (Shanghai) Equity Investment Fund Management Co., the very company Hunter Biden owns 10% of.

The gifts included a rare 1954 Bao Dai Rolex valued at $5,000,000 and a Bugatti Chiron Pur Sport worth approximately $3,000,000, the later of which he surreptitiously auctioned at Sothebys.

The Office of Military Commissions claims Schiff blatantly violated the Gifts Rule of the House Ethics Committee, which forbids federal employees from accepting gifts for favors and requires that any item valued at over $166 be reported to the State Dept.

This evidence, in part, led to Schiff’s May 24 arrest and subsequent trip to Guantanamo Bay.

His Thursday tribunal lasted only two hours, with Vice Adm. John G. Hannink calling on the 3-officer panel to convict Schiff, who appeared without counsel, of high treason.

“Schiff’s greed, compounded by his seething hatred of Donald Trump, led him down a path of treasonous behavior. He is weak and malleable, and he did knowingly betray his oath of office in hopes of making money and staging a tacit coup against the elected President of the United States. Certainly, others must have known he received these gifts, and who they came from, but that was swept under the rug by a Deep State desperate to remove Trump from office.  Schiff used aliases and proxies to launder many of his ill-gotten presents, but there’s always a trail,” Vice Adm. Hannink told the panel.

Asked to answer for his crimes, Schiff admitted he should have declined the gifts, but said they were “above board” and bore no relevance to his association with China, Li Wai, Joseph Biden, or Hunter Biden.

“Of course, I know these people,” Schiff said. “But Wai is a friend mine who struck good fortune and shared some of that with me, his friend. It had nothing to do with Trump. I have loyally served this nation for many years and don’t recognize this tribunal’s authority over me.”

Vice Adm. Hannink, as he had at previous tribunals, pulled the proverbial rabbit from a magic hat: via teleconference, Schiff’s wife Eve appeared on a video screen to testify against her husband. She told the tribunal that Schiff had accepted $20,000,000 in gifts and incentives to wage war against Donald Trump. She was able to produce receipts and ledgers, as well as personal correspondence between Schiff and Hunter Biden, proving Schiff’s payouts were meant as compensation for trying to dethrone Trump.

“The documents you see on screen, we have copies of,” Vice Adm. Hannink said, and passed the incriminating paperwork to the panel. “Mrs. Schiff, have you in anyway been coerced or compensated to give testimony against your husband?”

“I have not,” Eve Schiff said. “I was tired of the abuse. I’m glad this is finally over. I was tired of the lies, the manipulation, the evil that pervaded our home. Adam was never happy with a government salary. He was telling me how he hoped to get rid of Trump and get rich at the same time.”

“You’re getting what you deserve, Adam,” she addressed her husband personally, and the screen winked off.

Shortly thereafter, the three officers weighing the military’s case found Schiff guilty and recommended he receive capitol punishment for his crimes against America. Vice Adm. Hannink concurred, and scheduled Schiff’s execution for August 13.

.


14 Kommentare

  1. Sehr interessanter Podcast von Inelia Benz über Impfung und Bevölkerungsreduktion und weitere Infos.
    https://www.extremnews.com/berichte/vermischtes/eae91818676b96c

    Gefällt mir

  2. skyline sagt:

    Lieber Thom Ram,

    ist es korrekt, was die „Ayse Meren“ sagt auf telegram in einer Sprachnachricht, nämlich dass bis zum 20.07.2021 auf Bali Alle gegen „C“ geimpft sein müssen, ansonsten im Knast landen?

    Es wird so viel Unwahrheit verbreitet, deswegen diese Anfrage.

    @Ayse_Meren_HP
    https://t.me/Ayse_Meren_HP/2135

    Gefällt mir

  3. Angela sagt:

    @ Skyline

    Ich habe dazu Folgendes gefunden, Ähnliches scheint erst GEPLANT zu sein:

    „Indonesien plant in den nächsten 15 Monaten eine Herdenimmunität zu erreichen

    Der weltgrößte Inselstaat Indonesien mit seinen fast 270 Millionen Einwohnern ist das am schwersten von der Pandemie betroffene Land in der Region. Bislang wurden mehr als 1,4 Millionen Infektionsfälle verzeichnet, rund 38.000 Menschen sind in Verbindung mit Covid-19 gestorben. Das Land hat bislang 4,1 Millionen Bürger geimpft und plant, in den nächsten 15 Monaten eine Herdenimmunität durch die Impfung von 185 Millionen Menschen zu erreichen.“

    https://www.rnd.de/reise/bali-beginnt-massenimpfungen-drei-urlaubsregionen-sollen-fur-tourismus-offnen-6COA3FQF5RFLEQF63TFXD7VDVI.html

    Angela

    Gefällt mir

  4. Thom Ram sagt:

    Angela 16:31

    Ob die Tabelle echt ist, weiß ich nicht. Indonesien sei nebst Indien am wenigsten durchgeimpft: 5% der Bevölkerung. Und, angeblich: UK bei 50%, la France 45%. Staaten 40%. Osteuropäische Länder tief, fast so wie Indonesien und Indien.

    Einen Scheiß ist Indonesien von der Pandemie schwer betroffen. Mich erstaunt deine Formulierung. Du weißt doch herrgott Gans genau, daß in keiner Ecke der Erde Pandemie stattfindet. Hier: Man testet wie verrückt, und man versucht die Leute mit brutalen weiteren Lockdowns in die Knie bzw. zur Imfpstelle zu zwingen.

    Der Druck im Wutfaß steigt.

    Gefällt mir

  5. Thom Ram sagt:

    skyline 16:04

    Tatsache ist: Jakarta hat strenge Lockdowns verfügt bis zum 20.07.

    Tatsache ist: Auf Balis großen Straßen sind bei Abzweigungen Polizei und „Arzt“ mit der Spritze im Anschlag. Du musst vorweisen eine Bestätigung des Dorfvorstehers, daß du „dort arbeitest“ oder daß du „dort deinen kranken Großvater besuchen“ willst.
    Du mußt vorweisen Bescheinigung, geschlumpft zu sein.
    Hast du das nicht, hast die Wahl: Umkehren. Wenn du weiter willst, mußt du dich spritzen lassen.

    Gefällt mir

  6. Thom Ram sagt:

    Wir hier haben das „unverschämte Glück“ in einer der Ecken der Insel zu hocken, da im Umkreis von 5km keine solche Kontrollen durchgeführt werden.

    Ich fürchte allerdings, daß Suri, unsere liebe gute Hausfee morgen Schwierigkeiten haben könnte, von Sanur herzufahren, sind 20km, sind große Kreuzungen unterwegs.

    Gefällt mir

  7. Thom Ram sagt:

    Ich bitte, weitere Kommentare zum Impfen nicht hier, sondern unter das Thema behandelnden Artikel reinzuhängen, aktuell zum Beispiel hier:

    Zehn tonnenschwere Fragen an Prof.Dr. Sucharit Bhakdi, Dr. Bodo Schiffmann, Dr. Reiner Füllmich und Prof.Dr. Stefan Hockertz

    Danke.

    Hier geht es um Vollzug von Militärgerichtsurteilen, welchen jaaahrelange Recherchen vorausgegangen sind, Recherchen und zum Teil lebensgefährliche Tarnkappentätigkeiten.

    Gefällt mir

  8. ignifer1 sagt:

    Liebe Angela,

    ja, jetzt geht der Tanz erst wirklich los.
    Bisher haben wir noch kaum etwas abbekommen, sondern nur das Intro erlebt – und das war lediglich ein laues Lüftchen angesichts dessen was da in kürze auf uns zurauscht.

    Was Tribunale, Füllmich, Bhakdi und all das andere in dieser Richtung angeht – ich persönlich würde da nichts darauf geben oder gar auf etwas hoffen. Das Justizwesen weltweit ist völlig infiltriert und dient der Agenda. Wie auch das Gesundheitswesen, das Sozialwesen und all die anderen.
    Ist ein bisserl wie am Hafen zu stehen und auf den Zug zu warten.

    Das ist auch keine Schwarzmalerei, sondern eine Betrachtung dessen was ist. In buntes Papier gewickelte Schei*** wird nun mal nicht zu Bonbons, denn spätestens beim Reinbeissen ist man von jetzt auf gleich knallhart mit der Wahrheit konfrontiert.

    Demnächst wird es auch hier äußerst rumpelig werden.
    Was mir die letzten Tage sehr gut getan hat, war/ist ein komplettes Entrümpeln unseres Hauses und das Schaffen einer sauberen, gemütlichen Atmosphäre, die mir hilft mich trotz der Widrigkeiten ein klein wenig wohl zu fühlen.
    Physische Vorbereitung abchecken, Stahlhelm aufsetzen, tief durchatmen und dann dem Hurrikan annehmend begegnen – denn der kommt so oder so und es ist für mich gesehen besser sich dem mit offenen Augen zu stellen, als verneinend, hoffend und klagend die Wellen über sich zusammenschlagen zu lassen.

    Gefällt 2 Personen

  9. Angela sagt:

    Liebe Ignifer !

    Zitat: „… ja, jetzt geht der Tanz erst wirklich los…..“

    Das glaube ich auch!
    Da müssen wir durch!

    Es ist ganz merkwürdig, aber ein bisschen wirkt das Ganze wie ein Theaterstück auf mich. Völlig irreal!

    Und es gibt noch so viel Schönes und Heiles in der Welt und meist konzentriere ich mich darauf und versuche auch, meine Umwelt darauf aufmerksam zu machen.

    Es ist meiner Ansicht nach auch eine interessante Übung, zu sehen, wie nahe man seinem Ideal eines bewussten und gelassenen Menschen schon gekommen ist.

    Vielleicht sollten wir sogar DANKBAR für den Hurrikan sein, denn nach einem Sturm ist die Luft meist wieder rein. Man sagt doch auch : „Der Krug geht so lange zum Wasser, bis er bricht“ und eines Tages ist es dann soweit. Darauf freue ich mich schon.

    Angela

    Gefällt 2 Personen

  10. Texmex sagt:

    Ich kann das Geschriebene oben nicht nachprüfen. Und selbst wenn es im Fernsehen übertragen würde, könnte ich es nicht, ich habe kein Fernsehen. Die Mondlandung kam auch im Fernsehen.
    Es berührt mich auch nicht.
    Die Pappnasen gehören nicht zu meinem Leben. Durch die lasse ich mir nicht den Tag versauen.
    Ich habe aber den Eindruck, dass oben Geschriebenes für Leute produziert wird, die auf Hoffnungsporno stehen.
    Jetzt wird aber alles gut!
    Spätestens morgen, allerspätestens übermorgen.
    Allerallerspätestens am Sankt Nimmerleinstag.
    Genießt die Show. Legt die Hände in den Schoß. Wählt Hörstel. Usw.

    Gefällt mir

  11. Gernotina sagt:

    Janine prüft die Quelle von Michael Baxter

    Gefällt mir

  12. Gernotina sagt:

    Janine arbeitet nun regelmäßig mit Nicholas Veniamin zusammen (5.Juli), ist auch mit anderen Wahrheitssuchern im Gespräch:

    https://www.bitchute.com/video/jSoCPHNmWefp/

    Gefällt mir

  13. Thom Ram sagt:

    Texi 20:00

    Ich schließe nicht aus die Möglichkeit, daß Du mit Deiner Vermutung richtig liegst.

    Bitte genau hinhöre jetzt, Freund.

    Wären denn die dunklen Kräfte im Vollbesitze ihrer Säfte, wie sähe es dann aus auf Erden?

    Ich sehe von den obwaltenden Scheißen genug, bin grad selber hier in äh etwas labiler Situation was, sach ma, Sterilisation anbelangt, per möglicherweiser Zwangsschlumpfung.

    Doch so, wie ich Deine Sicht verstehe, müßte alles anders sein. Es müssten wahllos ganze Kontinente verwüstet sein.

    Gefällt mir

  14. Thom Ram sagt:

    Bislang bin ich vom Kronen-Sturme per 3D nicht erreicht worden, so ich denne davon absehe, daß ich nur mit Auflage Test/Schlumpfung/mich zum Sklaven machend, mich bewindelnd, zu unserem Zweitsitz auf Java gelangen, nur mit denselben Auflagen Europa und zurück reisen könnte.

    Es kommen mir heute die Einschläge näher. Ich höre, im Gebiete von Ubud (20km von hier) würden Bule (weiße Ausländer) in ihren Villen besucht und zwangsgeimpft. Zwangsimpfung, die gibt es nicht nur in D Altenheimen, es gibt sie auch hier. Hatte es erzählt. Der Partner von Ira, von Sumatra stammend, er wurde auf offener Straße von Balinesen gepackt und zwangsgespritzt und belehrt: „Wer auf Bali lebt, der muß geimpft sein.“

    Hier, in meiner Ecke, da habe ich null Anzeichen davon, bin auch wohl nur einer von drei, vielleicht sechs Bule hier in unserem 2000 Seelen-Dorf.

    Ich baue auf erstens meine Schutzengel, zweitens – aus höherer Sicht – auf mein Lebensbuch. Steht da keine Zwangsschlumpfung drin, dann werde ich nicht zwangsgeschlumpft werden, es wäre denn, ich würde Kontrollstellen töricht, offensiv und unnötigerweise aufsuchen.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: