bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Infosperber / Christian Müller / Krim / Einschätzungen

Infosperber / Christian Müller / Krim / Einschätzungen

Bedauerlicherweise und mit an Sicherheit grenzender Warhrscheinlichkeit finden es einige Massgebende der Plattform Infosperber nicht erbaulich, wenn ich einen gesamten Artikel kopiere und hier veröffentliche. Warum? Weil ich dort gesperrt bin, da ich angeblich sowas wie Rassist oder und Verallgemeinerer oder und Keule schwingender Fanatiker sei.

Ja, im Infosperber kommen auch Artikel, die ich zerfetzen möchte. Doch kommen im Infosperber Artikel wie der hier Kopierte, Artikel, von denen ich wünschte, dass sie in jeden einzelnen Schweizerhaushalt gelangen möchten.

Christian Müller, ich danke dir. Ich danke dir, dass du die Krim aufgesucht hast. Ich danke dir, dass du es vorurteilsfrei getan hast. Ich danke dir für ein jedes offene Gespräch mit Krimbewohnern.

Und trotz Sperre danke ich den Infosperber-Chefs, dass sie Christian Müllers Bericht veröffentlicht haben.

Dass Bundesbern die Krim zu „sanktionieren“ beliebt, erstaunt nicht. Massgebliche Kräfte in Bundesbern wünschen auch, in die EU Rosette zu kriechen, folgend den Ideen  von besonders lieben Schweizern, denen kurzfristiger Grossgewinn über x welche Geschäfte und Transaktionen wichtiger sind denn das Wohl der Schweiz und das Wohl Europas.

Ich bin glühender Europäer.

Muss/will/darf das in diesem Zusammenhange immer wieder betonen. Ich will ein blühendes Europa, welches gebildet wird von selbständigen Staaten, welche sich dadurch auszeichnen, dass sie völlig verschieden sind, welche sich dadurch auszeichnen, dass sie die Andersartigkeit der anderen Staaten nicht nur anerkennen, sondern sich derer erfreuen, dass sie die Verschiedenheit nicht als Bedrohung, sondern als Bereicherung sehen.

Was von den zum Wiehern krass überbezahlten 30’000 in Bruxelles stets und immer wieder und noch und noch angeteigt wird, soll nicht dienen einem einzigen europäischen Normalo. Es soll dienen einer sich selber verdammenden kitzekleinen Minderheit. Und die dort, in Bruxelles, sie sind berauscht vom Wahn. Sie meinen, zu dieser Minderheit zu gehören, meinen, profitieren zu können  in ihrer Zukunft. Töricht. Die Sesselwärmer dort, sie werden entweder gelyncht oder wie heisse Kartoffeln fallen gelassen werden. Es sei denn, dass sich die 99% der Europäer sich besinnen und sie ihnen adaequaten Arbeiten zuführen wird. Bleistifte spitzen, Brunnen graben, Hemden flicken und sehr viel mehr von alledem, was in Wirklichkeit produktiv ist.

Nochmal. Danke, Christian.

Thom Ram, 21.10.7

.

Der Artikel steh zu lesen im Original im Infosperber.

.

Krim VII: Persönliche Erfahrungen und Einschätzungen

Christian Müller / 21. Okt 2019 – Nach eingehenden Recherchen auf der Krim und sechs thematisch unterschiedlichen Berichten hier ein paar persönliche Bemerkungen.

Nach fast drei Wochen Aufenthalt auf der Krim im Frühling dieses Jahres und sechs Berichten auf infosperber.ch zu verschiedenen Themen – siehe am Ende dieses Artikels die Links – möchte ich noch einige abschliessende Bemerkungen machen: Erkenntnisse, Lebenserfahrungen, Bewertungen – und alles betont persönlich.

Wohin auch immer man reist in der Absicht, unsere Welt besser verstehen zu lernen: die Menschen, denen man begegnet und mit denen man ins persönliche Gespräch kommt, sind das wichtigste.

Die Menschen auf der Krim sind freundlich, hilfsbereit und ehrlich. Zwei Beispiele:

Hilfsbereit: Meine Frau und ich kommen um 18 Uhr zurück ins Hotel in Jalta, von einem langen Reisetag ziemlich erschöpft. Unterwegs habe ich mir eine Flasche Rotwein – Cabernet von der Krim – gekauft und möchte sie nach dem Abendessen im Hotelzimmer trinken. Das Hotel aber hat nur einen Korkenzieher und braucht diesen im Restaurant, meine (russisch sprechende) Frau ihrerseits möchte aber nicht mehr zum Einkaufen in die nahe Einkaufsstrasse gehen. Also zeichne ich einen Korkenzieher auf ein Stück Papier, um mich verständlich zu machen, was ich brauche, schreibe russisch где (wo?) hinein und gehe allein in die Stadt.

Zum Bild: Das war mein Zettel, mit dem ich auf die Suche nach einem Korkenzieher ging. «где» heisst auf Russisch «wo».

Im Supermarket finde ich trotz Hilfe des Verkaufspersonals keinen Korkenzieher, frage aber an der Kasse nochmals danach, den Zettel zeigend. Die Kassierin schüttelt den Kopf. Neben mir aber steht eine uniformierte Polizistin und sagt mir in gebrochenem Englisch, sie wisse ein Geschäft, wo so ein Korkenzieher wohl zu erhalten sei, und sie fordert mich auf, ihr zu folgen. In etwa einem halben Kilometer Distanz nimmt sie mich mit in ein Haushaltgeschäft – leider erfolglos. Es gibt da keinen Korkenzieher. Erneut darf ich ihr folgen, in ein anderes Geschäft – und wieder vergebens. Schon macht sie ein ratloses Gesicht, beginnt aber plötzlich wieder zu strahlen. Und tatsächlich, im dritten Geschäft, in einem Souvenirladen, kann ich ein Outdoor-Besteck erstehen – mit einem Korkenzieher. Das Multitool kostet mich – umgerechnet – 7 Schweizer Franken, und die Polizistin ist total glücklich, dass sie mir helfen konnte. (Überflüssig zu sagen: Der Cabernet von der Krim im Hotelzimmer hat hervorragend geschmeckt.)

Zum Bild: Das Outdoor-Taschenmesser mit dem Korkenzieher, das ich in Jalta nur mit Hilfe der uniformierten Polizistin gefunden habe – und erst im vierten Laden. Ich würde ihr zum Dank gerne eine Postkarte aus der Schweiz schicken, hätte ich ihre Adresse.

Hat mir in der Schweiz oder auch in Deutschland je ein Polizist mehr als mit einer ausgestreckten Hand gezeigt, wo ich was finde? Noch nie.

Ehrlich: Wir haben eben in einem Restaurant zwischen Simferopol und Alushta mit köstlichem Essen unseren Hunger gestillt. Der Sanktionen wegen müssen wir mit Bargeld zahlen, der Kellner bringt uns das Herausgeld zurück, inkl. einen Geldschein, der zu gross ist für ein passendes Trinkgeld. Also klaube ich kleinere Noten aus dem Geldbeutel und überreiche sie dem freundlichen Kellner. Wir gehen zum Parkplatz und wollen gerade wegfahren, als der Kellner angerannt kommt: Wir haben in der Geldklappe (wie sie in Restaurants für die Bezahlung auch auf der Krim üblich sind) das Herausgeld – die grosse Note – vergessen und die Klappe geschlossen liegen lassen.

Ist mir jemals andernorts jemand nachgerannt, um vergessenes Geld zurückzugeben? Ich kann mich nicht erinnern.

Waren die Leute auch in ihren Aussagen ehrlich?

Nach unserer Rückkehr in die Schweiz haben etliche Freunde und Bekannte auf unsere Erzählungen die Vermutung geäussert, die Menschen auf der Krim hätten aus Angst vor den russischen «Besatzern» sich gar nicht getraut, etwas Anderes als Russland-Freundliches zu sagen. Diese Vermutungen sind falsch. Etliche Leute haben sich uns gegenüber nämlich auch kritisch gegenüber einzelnen Politikern geäussert – zum Beispiel wenn sie über den Gouverneur von Sewastopol sprachen. Sie hofften, diesen im Herbst abwählen zu können. (Zwischenzeitlich ist dieser Gouverneur selber zurückgetreten.) Und sie erzählten uns oft auch ihre persönlichen Probleme innerhalb der Familie, zum Beispiel von einem Mann, dessen in der Ukraine lebender Zwillingsbruder nicht glauben wollte, dass sie beim Referendum im März 2014 freiwillig für eine Rückkehr gestimmt hätten. Seither würden die beiden Zwillingsbrüder nicht mehr miteinander reden.

Auf die Frage, ob sie sich nun innerlich mit der Ukraine oder mit Russland identifiziere, sagte uns nach einigem Nachdenken eine in der Ukraine aufgewachsene Kellnerin, das könne sie nicht sagen. Sie besuche einmal im Jahr in der Ukraine ihre Familie – für eine Woche. Länger halte sie es dort nicht aus. Ihr Fernziel sei so oder so ein Job in Moskau!

In einem anderen Hotel haben wir uns auch mit der jungen Frau unterhalten, die unser Zimmer sauber hielt, weil sie Ukrainisch sprach. Sie war total offen und schilderte ihre Situation. Sie komme aus dem Nordosten der Ukraine. Dort finde sie absolut keine Arbeit. Die Mutter ihres Mannes aber lebe hier auf der Krim und habe ihr angeboten, für drei Monate hier arbeiten zu kommen. Das sei ohne komplizierte Bewilligungsverfahren möglich. Sie sei über diese Möglichkeit natürlich sehr froh, auch wenn sie hier sehr darunter leide, nicht zuhause bei ihrem kleinen Kind sein zu können.

Ich hatte in der ganzen Zeit auf der Krim bei keinem einzigen Gespräch das Gefühl, die Menschen würden nur das sagen, was sie sagen dürfen. Sie waren ganz einfach offen.

Sind die Berichte in den westlichen Medien über die Krim zutreffend?

Wo immer ich irgend etwas sehen, hören oder lesen kann, das die gegenwärtige Situation der Krim betrifft, bin ich natürlich interessiert und aufmerksam. Ich erwähne hier – als Schweizer – aber nur ein Beispiel: die Berichterstattung über die Krim durch den Moskauer Korrespondenten David Nauer in den Sendungen des Öffentlich-Rechtlichen Radios SRF der Schweiz «Echo der Zeit» (4 Minuten) und «International» (27 Minuten). David Nauer ist ein guter Journalist, ein guter Beobachter und ein glänzender, im Ton sehr sympathischer Erzähler. Seine beiden Berichte jetzt im Oktober 2019 über seinen Krim-Besuch sind hörenswert und enthalten wichtige und richtige Informationen. Durchaus «mediengerecht» aber sind seine Betonung des Negativen, wenn es um Russland geht, und seine Verschwiegenheit, wenn es um den negativen Einfluss der USA oder generell des Westens geht.

Im «Echo» beschreibt David Nauer knappe vier Minuten lang, wie er bei der Einreise – von der Ukraine kommend zu Fuss über die Grenze – von den russischen Polizisten intensiv befragt worden ist. Das tönt dann richtig negativ. Aber mit Verlaub: Auch ich musste schon mal zu Fuss über eine Grenze (1995 nach dem Cenepa-Krieg von Ecuador nach Peru). Und sogar im Zürcher Flughafen musste ich einmal anderthalb Stunden auf meine einreisende (spätere) Ehefrau warten, weil sie, in Prag eine landesweit bekannte und beliebte TV-Moderatorin, ohne Rückreise-Ticket in die Schweiz einreiste und – offensichtlich zu gut aussehend – von der Grenzpolizei fern jeder psychologischen Menschenkenntnis als einreisende Prostituierte «erkannt» und behandelt wurde. In der Schweiz, nicht in Russland. Dass es in meinem Kleinauto Nissan Micro unter dem rechten Vordersitz ein Geheimfach hat, weiss ich erst, seit mich – einreisend aus Italien – der Schweizer Grenzschutz besonders genau auseinandergenommen hat. Er wusste von diesem «Geheimfach». Aber klar: Wenn man aus der Ukraine kommend bei der Einreise in die Krim eingehend befragt wird, ist es ein geeignetes Erlebnis, zu erzählen, wie repressiv doch die russische Polizei ist …

In seinem 27minütigen Bericht über seinen Besuch auf der Krim in der Sendung «International» war alles ehrlich und richtig. Nur: Schon der Titel war tendenziös: «Die Herzen erobert man nicht mit dem Gewehr in der Hand». Zur Erinnerung: Das Referendum auf der Krim ging ohne einen einzigen Schuss aus einem Gewehr über die Bühne. Für Nauer ist die Rückkehr der Krim zu Russland keine Sezession, sondern eine Annexion. Ohne Fragezeichen. Dass die UNO-Resolution mit der Nicht-Anerkennung des Referendums auf der Krim nur «dank» der Zustimmung der vier europäischen Miniatur-Staaten Liechtenstein, Monaco, Andorra und San Marino mit zusammen nicht einmal 200’000 Einwohnern zustande kam, während China und Indien mit zusammen 2,8 Milliarden Einwohnern sich der Stimme enthielten, war keiner Erwähnung wert. David Nauers Aussage, dass der wirtschaftliche Aufschwung auf der Krim wegen der Teuerung noch nicht bis in die untersten Schichten angekommen ist, ist zwar richtig. Aber warum hat er dabei nicht erwähnt, dass es nicht zuletzt die westlichen Wirtschaftssanktionen gegen die Krim sind, die den wirtschaftlichen Aufschwung behindern? Er hat mit keinem Wort erwähnt, dass der ganze westliche Tourismus der Sanktionen wegen weggebrochen ist – in einer Region, die seit Jahrzehnten vor allem vom Tourismus lebt. Und dass die Ukraine der Krim die Wasserzufuhr im Nord-Krim-Kanal gestoppt hat, mit grossen Auswirkungen auf die Landwirtschaft, war natürlich auch keine Erwähnung wert.

Journalisten müssen nicht lügen, um die Realität in einem anderen Land einseitig darzustellen. Es genügt, gewisse Informationen einfach auszublenden.

Auf meine Kritik antwortete SRF-Korrespondent David Nauer, er müsse den «Vorwurf der politischen Einseitigkeit zurückweisen. Wie Sie bestimmt festgestellt haben, habe ich auf der Krim mit allen Seiten gesprochen – wie ich das in Konfliktgebieten stets tue. – Zur Frage der Sanktionen: Wie gross deren Einfluss auf die regionale Wirtschaftsleistung ist, ist umstritten. Nach offiziellen Angaben ist der Effekt vernachlässigbar. Fest steht jedenfalls, dass viele Unternehmen auf der Krim die Sanktionen umgehen.»

Zum Bild: Es gibt auf der Krim tatsächlich Firmen, bei denen man sich fragen kann, wie es mit den Sanktionen funktioniert. Sind sie von den Sanktionen gar nicht betroffen? Oder umgehen sie sie? Die Benetton Group zum Beispiel, ein italienischer Modekonzern mit Milliarden-Umsatz und weltweit 5000 Filialen, hat an der Promenade in Jalta das luxuriöseste Modegeschäft des Ortes. Benetton ist Ende des letzten Jahrhunderts weltweit bekannt geworden durch seine abstossende Werbung mit schockierenden Fotos von blutüberströmten Kriegsgefallenen und ist heute bekannt für die miserablen Arbeitsbedingungen bei seinen Zulieferern in Billiglohn-Ländern. – Ob von den Aktivitäten solcher Firmen auch die ganz normalen Einwohner der Krim profitieren können, bleibe dahingestellt.

Nicht zu vergessen: die Sanktionen!

Womit wir bei den Sanktionen gegen die Krim wären, an denen sich auch die Schweiz beteiligt. Reisebüros dürfen keine Reisen mehr in die Krim anbieten. Die westlichen Handys funktionieren auf der Krim nicht und die westlichen Kreditkarten VISA und Mastercard sind auf der Krim gesperrt. Als Besucher muss man Bargeld mitnehmen, sonst kommt man nicht weiter.

In einer meiner Schweizer Tageszeitungen steckt regelmässig eine kommerzielle Beilage des Reiseunternehmens Twerenbold. Also frage ich dort schriftlich an, warum sie zwar Reisen nach Petersburg in Russland anbieten, nicht aber Reisen auf die sehr attraktive Halbinsel Krim. Ob sie das wegen der Sanktionen gegen die Krim so handhaben. Zuerst erhalte ich keine Antwort, dann, aufgrund meines Nachfassens: «Für Ihre Anfrage sind wir nicht die richtige Adresse, da wir keine Reisen in die Ukraine anbieten und wir auch keine diesbezüglichen Pläne haben.» Hat damit Geschäftsleiter André Wildberger meine Frage nach dem «warum» beantwortet?

Das «Reisebüro Mittelthurgau», das auf Schiffsreisen spezialisiert ist, gehört ebenfalls zum Twerenbold-Reisekonzern. In dessen der Tageszeitung beiliegenden mehrseitigen Broschüre ist eine «grosse Schwarzmeer-Reise» (23 Tage, ab CHF 4990.-) im Angebot. Der dabei zum Einsatz kommende ****Luxuskreuzer Amera hat neun Passagierdecks und kann, bei 420 Mann Besatzung, maximal 835 Passagiere aufnehmen. Selbstverständlich geht das auf den (steuertechnisch vorteilhaften) Bahamas immatrikulierte Schiff im Schwarzen Meer auch nach Odessa, der drittgrössten Stadt der Ukraine (wohin Twerenbold gemäss Geschäftsleiter André Wildberger «keine Reisen anbietet», siehe oben). Aber die «Neue Reiseroute» lässt ausgerechnet das interessanteste Gebiet am Schwarzen Meer, die Krim mit den historisch bedeutenden Destinationen Jalta und Sewastopol, aussen vor – die Reiseroute macht einen grossen Bogen um die Krim herum. So verschleiern Schweizer Reisebüros ihre Gefolgschaft internationaler Sanktionen!

Für 5000 Schweizer Franken die Krim umfahren – ohne jede Erklärung. So handhabt die westliche Reisebranche die Sanktionen gegen die Krim. Warum nicht ehrlich sein und den folgenden Satz hinschreiben: «Leider hat uns das Schweizer Justizdepartement verboten, Jalta und Sewastopol auf der Krim anzufahren, weil die Schweiz trotz offizieller Neutralität die Wirtschaftssanktionen gegen die Krim mitmacht.»? (Kartenausschnitt aus dem Reiseprogramm des Reisebüros Mittelthurgau, darauf gut sichtbar die Halbinsel Krim zwischen Novorossiysk und Odessa)

Unnötig zu erwähnen, dass auch die Hotel-Such-Plattform Booking.com keine Hotels auf der Krim vermittelt.

.

Der Artikel steh zu lesen im Original im Infosperber.

.

.

 


2 Kommentare

  1. ri0607 sagt:

    Vielen Dank, sehr informativer Bericht!

    Christian Müller schreibt u.a.:

    „Journalisten müssen nicht lügen, um die Realität in einem anderen Land einseitig darzustellen. Es genügt, gewisse Informationen einfach auszublenden.“

    Inzwischen kennen wir diesbezüglich Geplagten ja den Spruch „Auch die halbe Wahrheit ist eine ganze Lüge“ nur zu gut.

    Gefällt 1 Person

  2. eckehardnyk sagt:

    Dass Politiker Macht über Wirtschaft haben, gehört sanktioniert! Das Gehabe des Westens wirkt altfränkiscb und lächerlich. Es erinnert an das Anathema der Kirche. Unter dem Gebaren der Muff von tausend Jahren!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: