bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » „Ich mache keine Projekte nach aussen, meine Hauptarbeit ist im Inneren“ / Andreas Popp

„Ich mache keine Projekte nach aussen, meine Hauptarbeit ist im Inneren“ / Andreas Popp

Waehrend der Anhoerung fallen mir ein  „zwei erwachsene Maenner“, „klare Sicht“, „erkanntes Ego“, „erkannte Funktion und Stellenwert des Verstandes“ und…“Weisheit auf der Ebene, da ich mich zurzeit befinde“.

.

Geneigter bb Leser wird wenig grundsaetzlich Neues hoeren, doch wird er Bekanntes, vielleicht Erahntes hoeren sehr klar formuliert. Mir Kuhschweizer war das Interview zu kurz mit 45 Minuten, und das will verd wadd heissen. Viele Beitraege sind mir schon zu lange mit 5 Minuten.

.

Palina reichte das Gespraech zwischen Heiko Schrang und Andreas Popp ein, und sie bedient uns mit einer Uebersicht:

• Ist der Euro seit 2008 bereits theoretisch tot?
• Wie sieht er den Migrationspakt?
• Trägheit ist nicht nur ein deutsches Symptom. Bei uns kommt das Problem der Erziehung zum Selbsthass hinzu.
• Es gibt zwei Sorten von Politikern: Diejenigen, die lügen und die Verlogenen. Welche sind schlimmer? Hervorhebung Thom Ram.
• Warum man den Menschen mit einem Mindestmaß an Logik alles verkaufen kann?
• Welche Kräfte existieren oberhalb der Politikebene und steuern diese?
• Sind Gedanken wirklich frei?
• Warum 90 Prozent der Menschen nicht wissen, was sie wählen und warum?
• Hat Georg Orwell in seinem Roman 1984 untertrieben?

.

Ich haenge raus, da samt sonders meine Gedanken ausgesprochen werden von einem, der im Detail sehr sehr viel mehr weiss denn ich.

Thom Ram, 13.12.06

.

.

.

.


32 Kommentare

  1. petravonhaldem sagt:

    Ein tiefgreifendes Interview mit hohem Niveau.
    Ein Resumee der letzten 20/30 Jahre……. nur für Erwachte 🙂

    Zwei deutsche Stimmen, die eigentlich noch schweigen……

    Gefällt mir

  2. Thom Ram sagt:

    Petra 22:23

    Sie schweigen nicht, die zwei deutschen Stimmen. Sie lassen aus bewusst, was sie zu frauhaverbeckern drohte, zu horstmahlerndrohte, zu moellemannern drohte, zu Haidhrn drohte, zu ulfkottern drohte, zu vielen mir uns Bekannten und noch viel mehr Unbekannten nachzufolgen drohte.

    Doch meinen wir das Gleiche.

    Die Beiden umschiffen heute noch wider jedes Menschenrecht Verkerkerndes genial.

    Gefällt 1 Person

  3. Arno Energieheiler sagt:

    Glaube ist nicht Wissen , aber ich weiß das ich wenn ich diese Erde verlasse wohin ich gehe , wenn ich in 500 Jahre die Erde wieder besuche , dann mit ein Raumschiff , nur als Besucher weil ich dann wieder zu den Planeten Takamonra Fliege .

    Gefällt mir

  4. ulrich17 sagt:

    hallo Arno – Erde ist Raumschiff – Raumschiff der aus der Normalität des Universums Ver-rueckten – Die unwissenden Glaubenden – die CO2 Gläubigen – Die Merkel Jubler – Die Macron Hasser – Die Trumpisten und Nevertrumper – Die Gottesanbeter und die Gottesfürchtigen und die Gläubigen an das Ungläubige.

    In 500 Jahren … das wird auf jeden Fall spannend! Sollen wir zusammen reisen? Und wo gibts Reisen nach Takamonra zu buchen. Auf reise.de und bei Lufthansa.com kann man das Reiseziel nicht eingeben 😉

    Gefällt 1 Person

  5. ulrich17 sagt:

    POSSENSPIELE

    wolle wolle wolle mer aus der Bequemlichkeit raus?

    29:48
    ich bin allerdings davon überzeugt und
    das will ich dir auf jeden Fall als Schluss zu diesem heutigen Video sagen
    ich bin davon überzeugt dass die Dinge sich genau so entwickeln, wie es sein muss,
    damit wir, du ich wir, diesen Prozess der Bewusstwerdung des Erwachens gehen müssen

    30:15
    Mit anderen Worten wir müssen aus unserer Bequemlichkeit heraus finden
    wir müssen unserer eigenen Kräfte wieder bewusst werden
    und wir müssen erkennen dass das, was auf der Bühne geschieht
    wirklich zu einem sehr großen Teil ein Possenspiel ist. ….

    oder werden wir „gewollt werden“ von den Ereignissen 😉

    Gefällt 1 Person

  6. palina sagt:

    @ulrich17
    SatChitAnandaORG Schweizer Verein – Alexander.
    Für mich persönlich sehr suspekt.
    Hat sich auch mit Jo Konrad überworfen.
    Was da genau gelaufen ist, weiss ich nicht.
    Jedenfalls war der Ärger so groß, dass die nichts mehr gemeinsam machen.

    Gefällt mir

  7. palina sagt:

    @Thom
    danke fürs Reinstellen.
    Andreas Popp hat sehr gute Ansätze.
    Heiko Schrang kann ich nicht voll vertrauen. Weiss auch nicht wieso. Vielleicht liegt es an seinem ewigen Maikäfer-Grinsen.
    Wenn ich schon die Videos von ihm höre ………tausende und hundert-tausende Klicks………………
    erzählt er immer.

    Vielleicht liege ich auch verkehrt.

    Das Gespräch war jedenfalls sehr gut.
    Man spürt auch wie der Schrang Anerkennung bei Herrn Popp sucht.

    Gefällt 1 Person

  8. Hilke sagt:

    Palina 06:07,
    „was da gelaufen ist“ ist einfach eine Meinungsverschiedenheit der beiden. Jo ist es wohl schon einige Zeit aufgestoßen, daß Alexamder in den Videos
    „Tagesenergien“ Werbung für seine Seite macht bzw. Terminhinweise etc. Offenbar hatte Jo etwas zu lange geschluckt und dann Schluckauf bekommen, und dann auch gleich öffentlich, anstatt direkt zu A.W.. Wers fair findet…, also ich nicht.
    Meinungsverschiedenheit gibtet hier auch und überall wos menschelt. A.W. hat eine sehr hohe Energie m.A.n.. Was aber für mich nicht heißt, daß Jo nun kacke ist, sie haben sich eben „geschieden“ wie ein Paar, nach reichlich Jahren soviel ich weiß. Das kommt in den besten Familien vor finde ich und für mich bedeutet es nicht, daß einer von ihnen nun bedenklich wär. Ich mag beide und schätze sie beide. Wer von uns ist ohne Ecken und Kanten.
    Mein Senf dazu.

    Gefällt 4 Personen

  9. petravonhaldem sagt:

    ohhhh, Hilke, die Quote!!!

    Ketschapp hätte doch die Wahl sein sollen!!
    Du weißt es doch, warum dann extra?

    Gefällt mir

  10. Angenommen ich rede eine Rede. Diese sei sehr gehaltvoll, aufschlußreich und wird ein Hit.
    Dann habe ich ein Problem:
    – entweder muß ich diese Rede immer wieder wiederholen (wie ein Popsänger, der immer wieder seine Hits singen muß)
    – oder aber ich muß eine Neue generieren, die die andere topt.

    Sicher ist es richtig, daß die „Wahrheit“ mindestens so oft wiederholt werden sollte, wie die Lüge(n).
    Aber was bedeutet es für meine persönliche Entwicklung, wenn ich so, mit mehr oder weniger immer derselben Rede, auf der Bühne der Öffentlichkeit stehe?

    Im Jahr 2000 habe ich gedacht: Mensch, das Internet ist eine super Sache, da kann JEDER seine Erkenntnisse im Austausch mit ANDEREN erweitern und ALLE Dinge, die sich kommunizieren lassen, auch kommunizieren. Dabei habe ich das immer als eine notwendige Voraussetzung betrachtet, um damit und dadurch in eine kohärente (Gemeinschafts)HANDLUNG zu kommen.
    Auf diesem HIntergrund habe ich dann im Jahr 2000 meine menschundgesellschaft.de Seite gemacht (https://web.archive.org/web/20071010033401/http://menschundgesellschaft.de) da inzwischen – 12 Jahre später – viele andere und bessere Seiten dieser Art kursieren, habe ich meine vom Netz genommen, denn es ist ja egal WER es sagt, Hauptsache EINER sagt es …

    Deswegen, so sehr auch immer wieder die gleichen Informationen für die verbreitet werden sollten, die noch nicht „aufgewacht“ sind, können wir andererseits nicht auf dem Stand stehen bleiben!
    Wir sollten ins Handeln kommen und wenn wir nun die Wiederholung der Wiederholung als Handlungsersatz betrachten oder das für uns als Ersatzhandlung zurechtschieben – dann erzeugen wir durch unsere Rede mehr Probleme, als sie lösen könnte !

    Das ist ein Problem, oder nicht ?

    Gefällt 2 Personen

  11. jpr65 sagt:

    Jürgen Elsen
    14/12/2018 um 16:50

    Probleme kenne ich nicht mehr, nur Aufgaben.

    Einige haben die Aufgabe, andere zu informieren, und sie machen das sehr gut, wie Jo und Alexander, die ich beide jetzt seit drei Jahren kenne, mit dem Jo schreibe ich mir ab und zu Emails.

    Ich informiere inzwischen kaum noch, über das, was so läuft, das machen jetzt genügend andere.

    Ich schreibe mehr „Anleitungen“ für das, was jetzt noch kommt. Für die Umsetzung der „Neuen Erde“ in der Gesellschaft.

    Also, was wird uns weiterbringen, welche Art zu leben usw. und was eher nicht.

    Vor allem spirituell weiterbringen. Denn wer spirituell aktiviert ist, zu dem kommen seine Aufgaben von ganz allein.

    Das ist zwar kein Problem, aber eine große Aufgabe, die mich herausfordert. Damit es mir nicht langweilig wird…

    Dazu muss ich vor allem auch an meiner spirituellen Aktivierung arbeiten, damit meine Aufgabe noch klarer und leichter zu mir kommen kann.

    😉

    Gefällt 2 Personen

  12. petravonhaldem sagt:

    Das mit den „Problemen“ und „Aufgaben“ sehe ich sehr ähnlich wie die Vorkommentatoren.

    Was das Internet betrifft habe ich etwa fünf Jahre ein phantastisches Studium absolvieren können, wofür ich außerordentlich dankbar bin.

    Daß ich mein „Diplom“ nun erhalten habe in Bezug auf „Aufklärung“ und interdimensionale Wahrnehmung, merke ich daran, dass auch bei mir nun die Aufgaben sehr deutlich im mich umgebenden Alltag direkt auf mich zukommen, zuhauf…

    Es scheint jetzt so etwas zu beginnen, was ich benenne mit : SEIN………einfach (hahaha)/mehrfach SEIN

    Gar nicht so einfach, da ein „Sollen“und „Müssen“ wegfällt.
    Es bleibt Wahrnehmen und Erkennen dann adäquat ein Wollen……..

    Nein, es ist nicht die immer gleiche Rede und auch nicht die potentiell gesteigerte Rede.
    Es ist die jeweils individuell „passende“ Rede (Handlung) obwohl diese ewig gleichen Inhaltes zu sein scheint… 🙂 🙂

    Gefällt 1 Person

  13. Empfinde oder erkenne ich eine Aufgabe (mehrdeutig!) und habe aber dazu noch nicht den Handlungs- oder Lösungsansatz, dann habe ich ein Problem (das Wort gibt es halt nun mal). Diese Herausforderung des Problems zählt gewiß zu meiner Aufgabe.

    Umgekehrt kann ich mir Probleme machen, obwohl das nicht meine Aufgabe ist 😉
    Und deswegen kann z.B. eine Rede, die nicht mehr meine Aufgabe ist, zum Problem werden …

    Falls das jetzt zu problematisch ist, war es wohl nicht meine Aufgabe.

    Gefällt 2 Personen

  14. petravonhaldem sagt:

    ***Und deswegen kann z.B. eine Rede, die nicht mehr meine Aufgabe ist, zum Problem werden …
    Falls das jetzt zu problematisch ist, war es wohl nicht meine Aufgabe.***

    Ich liiiebe dieser Art Humor, wunderschön.

    Dennoch stimmt es ja auch.
    Eine Angelegenheit kann zum Problem werden, wenn ich die Aufgabe in dieser Angelegenheit aus welchem Grund auch immer nicht habe erkennen können oder wollen. Das „Problem“ ist „nur“ die „nicht gelöste Aufgabe“, recht-zeitig…….. jajaja NUR….

    Das Ganze ist auch ein Thema des „langen Atems“ und der geistigen „Ruhe“ oder eben nicht…..
    (würde Popp weiterreden, bliebe das Problem des Selberdenkens bei den Lauschern weiterhin bestehen,
    schweigt er, kann es ebenso sein…aber es könnte ein Konsumdefizit entstehen…u.s.w.)

    Wir lernen.
    Problem-Lösung im Erkennen (durch Erfahrung!!) des potentiellen Aufkommens des Problems……..

    Es könnte so aussehen, als bisse sich hier die Katze in den Schwanz. Könnte, muss nicht, wegen der Mehrschichtigkeiten….

    Gefällt 1 Person

  15. Vollidiot sagt:

    Palina

    Waganth und Konrad und andere wollen Alfatiere sein.
    Vielleicht sind es schon Gurus.
    Gurus möchten keine Gurus neben sich.
    Das ist wie bei den alten Göttern, da webte und woogte die Eifersucht und der Neid usw..
    Die Perönlichkeitsstruktur eines Gurus ist nunmal nicht unbedenklich.
    Das erfordert sich mit diesen zu befassen, gründlich, persönlich kennen, usw..

    Gefällt 1 Person

  16. jpr65 sagt:

    Wenn ich an Texten schreibe, die gemäß meiner spirituellen Aufgabe jetzt gerade dran sind, dann geht es federleicht. Die Texte kommen irgendwie aus meinem Inneren und nicht aus meinem Verstand.

    Muss ich da lange drüber grübeln, über diesen Texten, dann ist diese, meine, spirituelle Aufgabe gerade nicht an der Reihe, oder es ist gar nicht meine Aufgabe, dazu überhaupt irgendetwas zu schreiben.

    Und das gilt für alles andere auch. Meistens soll es leicht fließen.

    Es sei denn, diese Aufgabe betrifft meine eigene Weiterentwicklung. Das kann dann schon mal recht anstrengend sein, für mich.

    Ansonsten nehme ich gerade Aufgaben wahr, die gar nicht meine sind, spirituell gesehen. Sondern die ich mir selbst aufgedrängt habe oder mir habe aufdrängen lassen.

    Was man nicht immer verhindern kann. Man sollte sich nur dessen bewußt sein oder werden.

    Gefällt mir

  17. Arno Energieheiler sagt:

    Hallo Ulrich —Ja Takamonra ist ein neuer Planet der noch nicht Bewohnt ist , ich bekomme öfter Telepathische Nachrichten darüber , aber wie ich schon sagte Reise ich erst nach Plamtarius das ist mein Heimatplanet , er hat nach Erdenjahre gerechnet schon 90 Jahre eine Umhüllung dadurch kann man den Planeten nicht Orten , ich freue mich schon wenn ich wieder da bin , da gibt es keine Krankheiten ,und das leben da ist sehr angenehm , aber auch nicht langweilig .
    Die CO2 Unwahrheit ohne CO2 kein Wachstum der Pflanzen , Co2 ist nicht an der Erderwärmung schuld , was nicht gut ist sind die Feinstäube die entstehen bei Verbrennen Rohstoffen die machen auch die Menschen krank .
    Ich habe noch keinen gefunden der das (11 Gebot ) anders ausgedrückt die 11 Lebensregel ,Öffentlich gesagt hat auch keine Zeitung schreibt es ? , ich habe die 11 Lebensregel von Moses bekommen 1950 —
    Zeuget und Vermehret euch wie ihr wollt , aber Zeuget nicht mehr Kinder wie Euer Land Ernähren kann —-
    Zeuget Ihr mehr Kinder wie Euer Land Ernähren kann ——–
    Wird es Krieg –Not –Elend und Seichen geben , —-
    Und was haben wir jetzt ????

    Gefällt 1 Person

  18. Thom Ram sagt:

    Jürgen 19:43

    Ich habe ein Problem.
    Ich möchte deinen Einwurf mit „sehr gut“ bewerten.
    Wie mache ich das, ohne bei dem oder jenem, oder, harch, gar bei dir den Eindruck zu erwecken, ich sei irgendsone Art rosetten – interessiert?

    Scherz.

    Wir wissen, sagma, ansatzweise, worum es geht und dreht,

    Gefällt mir

  19. Ich gab eben einen Kommentar ab bei Prostitution. Warum sperrst Du mich Thom?

    Gefällt mir

  20. Muss ich das, was ich gerne sagen würde, hier rein schreiben?

    Gefällt mir

  21. petravonhaldem sagt:

    …thom—-Du setzt ein Komma hinter dreht…
    ……wo geht’s weiter??

    Du habest ein Problem, schreibst Du und dann:
    Scherz

    Grad fühl‘ ich mich leicht verhohnepipelt oder bin zu blöd, den Tiefsinn Deine Schreibe zu erfassen.

    Na, beenden wir den Ausfluch zur AufgabeverbandeltmitProblem und gehen zur Alltagsarbeit weiter 🙂

    War dennoch irgendwie nett, der Ausflug……………..

    Gefällt mir

  22. fred sagt:

    Ich gehe davon aus, dass ich mich auf Notfälle vorbereiten muss. Überlebt haben bisher nur die Vorbereiteten die Notzeiten.
    Niemand hat bisher überlebt, der meinte es wird sich finden, insbesondere weil er meinte es wird sich finden.

    Es ist unerheblich, ob black out droht, ein Terrorrist ein Atomkraftwerk in die Luft jagt oder ohne etwas gegen mich persönlich zu haben, mir die Kehle durchschneiden will. Überleben können nur die Vorbereiteten.

    Selbst das künftige Hochwasser an den Küsten reißt nicht die Verursacher der NWO in den Tod. Egal ob nun der Mensch am Abschmelzen der Gletscher Schuld ist oder nicht. Das CO2 ist es jedenfalls nicht.

    Erst muss ich mich in relativ gleicher Art auf die unterschiedlichen Katastrophen vorbereiten, erst dann, wenn noch Tageszeit übrig bleibt, kann ich darum pokern welche der Katastrophen nun zuerst eintritt. Wenn ich also z.B. Licht und Nahrung bevorratet habe, komme ich auch ohne Lichtnahrung aus. Ob das auch der Fall ist wenn ich nur auf Lichtnahrung vertraue, bezweifle ich.

    Im Staatsfernsehen kam unlängst gegen Mitternacht eine Studie, dass die Auswirkungen der nächsten Sonnenflares weniger als 1Milliarde Menschen der 7 Milliarden Menschen überleben wird. Und die Situation erleben auch die meisten noch.

    Auch wenn ich von einem alten Schäfer das Wünschelrutengehen gelernt habe, dass ich zuvor als reinen Humbug ausmachte, sind mir, wenn ich nichts zum „Runterbeißen“ habe, doch die Konserven im Keller angenehmer, als die Feststellung, dass, wenn es einmal eintrifft, es doch zu spät zur Vorsorge ist.
    So habe ich mein ganzes Leben zugebracht, in einer Art die man heute als „prepping“ bezeichnet und dafür lebe ich noch und bin nicht die bereits mindestens 10 für mich bereit gehaltenen Tode gestorben.

    Besser man hat und braucht es nicht als man braucht es und hat es nicht. So schön Spiritualität sein möge, aber in der Wüste ersetzt sie mir rein physiologisch betrachtet auch kein Wasser. Ohne Wasser werde ich auch mit der größten Spiritualität am Ende unweigerlich verdursten.

    Ich habe aus eigener Überzeugung heraus seit Jahren bereits das gemacht was nun Andreas Popp auch empfiehlt: Platz in D suchen wo mit den wenigsten Problemen zu rechnen ist und auf alle Probleme so gut es geht vorbereitet zu sein. Reicht es dann dennoch nicht, kann ich beruhigt davon ausgehen alles mir mögliche getan zu haben. Könnte ich aber überleben wenn ich vorbereitet gewesen wäre, und gehe unter nur weil ich sorglos war, wäre diese Erkenntnis eine unerträgliche psychische Folter mit seelischen Schmerzen bis zum Tod.

    Wer will schon unter Schmerzen sterben?

    Gefällt 2 Personen

  23. petravonhaldem sagt:

    @fred
    15/12/2018 um 01:26
    ***Ich gehe davon aus, dass ich mich auf Notfälle vorbereiten muss***

    Was mir sehr gefällt ist der Begriff der Vor- Bereit -ung, so erlebe ich es für uns auch.
    Oft wird Vor-S o r g e betrieben.
    Und genau darin sehe ich einen großen Unterschied.

    Bereit zu sein, so gut es geht: physisch, lebensmäßig, seelisch und vor allem geistig.

    Freiheit drückt sich immer darin aus, dass wir handeln können und handlungsfähig werden wir durch Geistesgegenwart.
    Und diese Gegenwart erreichen wir am Leichtesten, wenn wir ohne Sorgen sind, allerdings: Bereit….auch für Überraschungen

    Bereit zu sein, um Handeln zu können und damit meine ich keinesfalls den Kommerz, sondern eben notfalls ne Kerze oder ein Streichholz dem Nachbarn rüberschieben zu können, der aus lauter Angst vor Feuer schon gar keine Kerzen und sowas mehr im Hause hat, nur elektrische Stimmungserleuchtergerätschaften.

    Der Sack Getreide kann zum Essen oder als Saatgut verwendet werden und Salz und Spiritus(unvergällt) kann in Notsituationen gut tun und wenn es nicht gebraucht wird, da es keine Katastrophen mehr geben wird :), dann werden eben Feste gefeiert ………

    Und aufs Feste feiern freue ich mich schon, egal in welchen Dimensionen 🙂 🙂

    Aufgeräumt werden muss ohnehin noch ne Weile, also schön ans Feiern denken….

    Gefällt 2 Personen

  24. @ Fred 01:26

    Schön, dass ich Dich wieder mal treffe. Diese beiden da oben, da ist mir Popp zwar lieber,
    weil der Michi ist mir zu sehr am Geld interessiert. Gibt da eine Geschichte mit Jo Konrad….
    Doch diese Schauergeschichten sind mir suspekt.

    Du brauchst überhaupt keine Angst zu haben. Du bist unsterblich!

    LG Gigi 🙂

    Gefällt mir

  25. Hilke sagt:

    Ketchup, Ketchup, Ketchup. So. Quote erfüllet, Petra 🙂 Un Majonäs, schön rotweiß de Pommes un sauber vermatscht, legger.

    Gefällt mir

  26. Thom Ram sagt:

    Petra 01:19

    es sollte ein Punkt sein.

    Es war ein wohl nicht so zündender Versuch, das Problem „Problem“ nochma anders schillern zu lassen.

    Gefällt mir

  27. Thom Ram sagt:

    Gigi 01:11

    Es kommt vor, dass WP Texte in Spam schmeisst.

    Ich war die Rekordzeit von sage und schreibe 14 Stunden nicht im Netz.

    Deine Texte haben so lange eben im WP Gefängnis schmoren müssen. Ohne Richterspruch.

    Hinweis dazu:
    Die Uhrzeiten, jeweils automatisch von WP eingefügt, sind Bali-Uhrzeit.

    Gefällt mir

  28. jpr65 sagt:

    palina
    14/12/2018 UM 06:07

    Vollidiot
    14/12/2018 UM 21:08

    Zu Alexander Wagant und Jo Conrad und warum sie sich getrennt haben:

    Dazu hat der Alexander einen Kommentar auf die Tube gestellt:

    .https://www.youtube.com/watch?time_continue=2&v=y41cR4dl5Mc

    Sie haben sehr viel zusammen gemacht, vielleicht wurde es mal Zeit, mit anderen oder allein weiterzuarbeiten.

    Wer so viele Interviews der beiden gesehen hat wie ich, der weiß sehr gut, daß sie beide keine Alphatypen sind, die andere doiminieren wollen. Besonders der Alexander nicht, der der deutlich Spirituellere der beiden ist. Jo steht etwas mehr auf der Material-Seite als Alexander, aber beide haben sehr viel Herz und benutzen ihre Gefühle auch.

    Und auch sprirtuelle Menschen (oder Wesen) dürfen Meinungsverschiedenheiten und unterschiedliche Ansichten haben. Und wenn es dann nicht mehr passt, dann trennt man sich halt. Manchmal auch mit Getöse und unter öffentlicher Aufmerksamkeit.

    Wie sagte schon Charlie Chaplin in seiner Rede „Als ich begann mich selbst zu lieben“
    (https://changenow.de/charlie-chaplin-zitat-gedicht-selbstliebeleben/)
    auf seinem 70. Geburtstag:

    Wir brauchen uns nicht weiter
    vor Auseinandersetzungen,
    Konflikten und Problemen
    mit uns selbst und anderen fürchten,
    denn sogar Sterne knallen
    manchmal aufeinander
    und es entstehen neue Welten.
    Heute weiß ich,
    das ist das Leben!

    Gefällt 1 Person

  29. Thom Ram sagt:

    jpr 1945

    Ohne Wagandts Kommentar gelesen zu haben, pflichte ich dir bei.

    Sie haben im Rahmen ihrer Möglichkeiten lange zusammengewirkt. Ich bin beiden dankbar. Und eine jede Serie hat mal ihr natürliches Ende. Oder hat hier einer oder eine erwartet, die machen das weiter bis zum Tode des Einen??

    Ich denke, sie haben die Serie in gegenseitiger Uebereinkunft beendet.

    Gefällt mir

  30. jpr65 sagt:

    Als ich mich wirklich selbst zu lieben begann…

    Die Geschichte dieses Gedichtes ist kurios.

    So kurios, daß ich für sie eine eigene Seite erstellt habe: https://3rdlive.wordpress.com/wie-als-ich-mich-wirklich-selbst-zu-lieben-begann-enstand/

    Entnommen habe ich diese Infos aus https://www.zeitblueten.com/news/als-ich-mich-wirklich-selbst-zu-lieben-begann/

    Goldener Herbst

    Die Originalverse entstanden kurz vor dem Tod der amerikanischen Autorin Kim McMillen 1996. Das Büchlein mit dem Titel „When I Loved Myself Enough“ wurde 2001 von deren Tochter Alison in englischer Sprache veröffentlicht.

    Zwei Jahre später, 2003, dann von einem brasilianischen Verlag (Sextante) ins Portugiesische übersetzt und in Brasilien veröffentlicht. Ende 2003 wurde ein Auszug der Verse (das was man heute als Charlie Chaplin-Geburtstagsrede kennt) von einem brasilianischen Charlie Chaplin-Fan (erweitert) Chaplin zugeschrieben und in den Umlauf gebracht.

    Diese neue Version wurde um 2008/09 ins Deutsche („Selbstliebe“) und Englische („As i began to love myself“) zurückübersetzt und geistert seither als „Pseudepigraphie“ durch das Internet.

    Aber Charlie Chaplin und sein Fan haben so viele Jahre nach seinem Tod dazu beigetragen, diese wunderbaren Verse, jedenfalls einen Teil, bekannt zu machen und im Internet zu verbreiten.

    Gefällt mir

  31. chaukeedaar sagt:

    Das Gespräch war genial, auch wenn Heiko häufig nicht in die Tiefe mitkam… 😉
    Sehr erfrischen, dass auch mal ein bekannteres Gesicht der Wahrheitsbewegung den okkulten Aspekt der „Elite“ anspricht. Als langjährig spirituell Interessierter hat mich aber die Idee mit der Schöpfungskraft, die ständig durch alles fliesst, und die durch uns wie eine Lupe mit richtigem Verhalten fokussiert werden kann, vom Sessel gehauen. Danke Andreas, für dein Wirken!

    Gefällt 2 Personen

  32. Thom Ram sagt:

    Chaukee

    Ja, da will ich applaudieren auch. Das Bild mit der Lupe ist genial.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: