bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » ADMIN THOM RAM » Gelbe Jacken und brennende Strassen in Frankreich / Und?

Gelbe Jacken und brennende Strassen in Frankreich / Und?

Sehr gut, wie der Autor gelassen und lächelnd Hinweise und Kommentare abgibt über seine wahrlich reiche Sammlung von Vorgängen, darüber, wie protestiert, gekämpft, unterwandert, das Unterwanderte unterwandert wird. Keiner kann keinem mehr trauen. Insofern foller Ervolg der Knechte der Kabale. Gutmeinende, Rechtschaffene, sie geraten in das Labyrinth und letztlich in den Fleischwolf, beide angelegt von Entmenschlichten, welche dazu instrumentalisieren verbogenen kleinen Poli bis rauf zum verbogenen kleinen Juri.

Polizist schütze zu Unrecht Bedrohten. Wo ist das hier zu finden?

Gelbjacken wollen friedlich kreatives Leben statt Ausbeutung und Verdummung der Kinder. Wo in dem Chaos ist das noch herauszufiltern?

.

Des Autors Meinung, wonach Revolution, so wie eh schon gehabt, mehr denn weniger Diktatur bringe (er vertut sich dabei. Er redet von „Staat“), teile ich.

.

Die Revolutionen, die wir hatten, und die nun in Frankreich aufflammt, hatten immer einen und denselben Mangel. Zwar wollten sie Schädlinge entfernen, was zu begrüssen ist, doch war keiner da, aber auch keiner, der eine neue gute Ordnung auch nur skizziert hätte.

.

Was derzeit in Frankreich läuft, ist leicht verständlich, aufgestaute Wut entlädt sich, doch oh weii, was soll denn danach? Ich nehme mal an, das Schahm Elisee werde ausgeräuchert. Schön. Macron und so sind im Holzfällerlager, um mal die Oberarme zu stärken. Und? Und? Wo sind die kreativen Zellen? Wo wo wo?

Die Franzen machen den gleichen Seich wie die Deutschen.

Letzteres war eine Verallgemeinerung! Ausnahmen gibt es! Und die Ausnahmen sind es, welche die gute Zukunft gestalten und bestimmen werden. Sie haben schon lange nachgedacht, was zu tun sei. Sie sind vernetzt. Sie haben Konzepte erarbeitet. Sie kennen verwandte Zellen. Sie verbünden sich.

…indes sich opferhaltige liebe gute Menschen auf der Strasse zerfleischen und zerfleischen lassen, stehen die genannten Konzepte im Hintergrund bereit.

Unmöglich kenne ich alle. Das mir Bekannteste und vermutlich Ausgereifteste ist das Königreich Deutschland.

Ich hoffe wohl, dass unsere französischen Brüder Aehnliches in Petto haben.

.

Wer mich kennt, der weiss, dass ich Aufstreben sehe in zunehmend glückliche Erde mit glücklichen Bewohnern, Mensch, Fauna, Flora und Grund und Boden gesund und froh.

Ich will, dass die Entwickelung dahin schnell vonstatten gehe.

Wolle du Dasselbe.

Demütig! Froh! Frei! Kreativ!

Ich erhebe das Glas auf bumi yang bahagia – Erde, welche glücklich – glückliche Erde.

Seit langen Zeiten Erdenfreund Thom Ram, 08.12.06

.

 

.

.


23 Kommentare

  1. Bernardo sagt:

    Heeee Tom
    „Du bisch geile Siech!!!“
    I wünsche mir ou, das es zügig vorwärs geit!!!

    LG Bernardo

    Gefällt mir

  2. Siebenburgen sagt:

    Nur eine Besinnung auf unsere Wurzeln kann uns retten:
    https://volksbetrugpunktnet.wordpress.com/2018/12/08/wissenschaftliche-erkenntnisse-ueber-die-arier

    Gefällt mir

  3. Hat dies auf Treue und Ehre rebloggt.

    Gefällt mir

  4. Thom Ram sagt:

    Bernardo

    Tanke für dis grosse Komplimänt. I cha nume hoffe, du hebisch rächt, haha.

    So wie ich (du, wir alle) sehr neugierig in die nahe und mittlere Zukunft sperbere, also auf Monate und Jahre, so speziell bin ich besonders neugierig, was in der Schweiz geschehen wird.
    Deet isch alles es bitzeli anders, nämlich. Die Schweizer sind – ich verallgemeinere – nicht unbewusst schuldbeladen wie die Deutschen, anderseits sind sie unbeleckter und wähnen sich in Sicherheiten, welche längst nicht mehr gegeben sind. jaja, die SBB ist pünktlich, die Strassen gut, die Lehrer wohl bezahlt und meine aha vau kommt monatlich.
    Ob das durchzuhalten ist? Denn hinter einigen der so schönen Kulissen im suubere Ländli werden Dinge geschoben, gigantische, nicht nur auf dem rechtsfreien Raum z mitzt i Basu.
    Wenn das mal richtig publik wird, was dann? Ich traue dem Schweizer durchaus zu, nicht nur richtig wütend zu werden, sondern auch zack durchzugreifen, wenn er das Ausmass der Verbrechen erfasst hat.
    Die Fassade wird mit grossem Aufwand und bis zur Stunde erfolgreich gewahrt.

    Gefällt mir

  5. Irene sagt:

    Hallo Freunde, hab` da was erhellendes zum Thema Gelb-Westen gefunden auf
    https://qlobal-change.blogspot.com/2018/12/trumpf-q-und-die-schonheit-von-d5.html

    Ganz unten lest Ihr folgends:

    Jetzt weißt du, warum die Westen gelb sind und warum der nächste Drop über Chanukka handelt:
    Q2532 Licht durch die Dunkelheit. Glaubst du an Zufälle? Q
    Q2530 Vive la France! Q

    Der obige Rest ist ebenfalls wowwwww

    ES geht voran!

    Gefällt mir

  6. Besucherin sagt:

    https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/europa/europastaaten/1006777_Paris-wappnet-sich-fuer-neue-Proteste.html

    Zitat
    Bis zum Abend haben sich rund 125.000 Menschen beteiligt, sagte Frankreichs Innenminister Christophe Castaner bei einer Pressekonferenz. Davon seien 10.000 in der Hauptstadt Paris gezählt worden.

    10.000 in Paris, einer Stadt mit 12 Mio. Einwohnern? Soll das ein Witz sein? Haben sie 4 Fußballspiele abgesagt, damit sie überhaupt ein paar Randalierer auf die Straße bringen? Hab mir gestern streckenweise die live – Übertragung auf RT angeschaut, und hatte da schon den Eindruck, dass es eigentlich nur ein kleines Häuflein ist.
    Gauckelt man eine Revolution vor, die es gar nicht gibt?

    Gefällt mir

  7. @ Besucherin

    Danke für den Hinweis. Es wäre nicht das Erste Mal, wie immer wieder von Augenzeugen vor Ort bestätigt wird.

    Gefällt mir

  8. ups2009 sagt:

    Wurden die Gelbwesten-Proteste 2012 von Jay-Z und Kanye West angekündigt?
    (https://www.youtube.com/watch?v=3Ftdx4iZjsM)

    Wir haben gesteuerte Opposition und betreutes Denken!

    Solange wir es nicht wagen den Teufel beim Namen zu rufen wird da nichts!

    Es ist Soros Kapitalismus bzw. Soros Imperialismus!

    Wir haben herrschende Psychopathen, schon im Buddelkasten / Sandkasten konnten die immer nur als Zerstörer für immer auftreten.

    Gefällt mir

  9. Was „es“ auch ist, es gibt e i n e n Ausweg: Liebe.

    „Nein danke“ zu sagen ist auch Liebe.

    Taschenlampen anstatt gelber Jacken.
    Lichtersalven in das Universum.

    Werden gesehen.
    Auch SOS in Licht.

    Was oder wer hindert uns?
    Licht findet Licht.

    Musik mit Licht als Bass. Wie wäre es damit? So eine menschliche Lichtorgel?
    @ Thom, was fällt Dir dazu ein? Du bist ja Organist. Kannst Du was organisieren?

    Machen wir mal was anderes, was irres, was verblüffendes, was abstraktes!

    Es machten schon welche ein Erdbeben mit Hüpfen.
    Machen wir doch was mit Licht.
    Wer hat noch eine Idee?

    Etwas, wo jeder mitmachen kann.
    Etwas, wo viele reinhauen!

    Gefällt 1 Person

  10. Thom Ram sagt:

    Gigi

    Ich gebe den Auftrag an meine Traumgeister.

    Gefällt mir

  11. Besucherin sagt:

    Gelbwestenaufmärsche nun auch in Wien gesichtet

    Gefällt mir

  12. Vollidiot sagt:

    Was hat die Makrone getan, daß man ihm so übel mitspielt?
    Als DeGaulle sein Gold heim ins Reich holen wollte, da standen die Protestler auf, an führender Stelle unser Kinderfreund Kohn-Bandit.
    Wiederholt sich hier etwas?
    Die Gelbwesten als manipulierte Masse?

    Gefällt mir

  13. @ Besucherin 21:29

    gefällt mir.

    Gefällt mir

  14. Texmex sagt:

    2017 Economist Titeblatt

    https://www.google.com.mx/search?q=titelblatt+economist+2017&oq=titelblatt+economist+2017&aqs=chrome..69i57.21942j0j4&client=ms-android-americamovil-mx&sourceid=chrome-mobile&ie=UTF-8#imgrc=r5BPdd7Wj1mwaM:
    Karte der Eremit.
    Der „Economist“ gehört dem Weltbeglücker Rothschild.

    Gefällt mir

  15. Besucherin sagt:

    Angeblich Ausnahmezustand in Frankreich

    https://de.sputniknews.com/politik/20181210323239955-maron-ruft-wirtschaftlichen-ausnahmezustand-aus/

    Vorläufig wissen das allerdings nur die Russen.

    Gefällt mir

  16. makieken sagt:

    Mal wat zum grübeln: Polizisten ziehen Helme ab – ergreifende Szene beim Gelbwesten-Protest in Frankreich https://www.youtube.com/watch?v=q0qjCc5R0xw vs. https://zeit-zum-aufwachen.blogspot.com/2018/11/so-manipulieren-die-medien-die-wahrheit.html#more

    Gefällt mir

  17. Luckyhans sagt:

    Auf einem russischen Block ist ein Dokument aufgetaucht, das angeblich – ich habe das Original nicht finden können, kann aber auch kein französisch (also ich meine die Sprache…) – von einer französischen Seite stammt und die Forderungen der Gelbwesten beinhaltet.
    Als Bild in französisch hier zu finden:
    https://serfilatov.livejournal.com/2424289.html – mit russischer Übersetzung…

    Sollte das alles so stimmen, sind wir genau an jener Stelle, gegen die ich seit Monaten polemisiere: beim Versuch bestimmter sehr gut organisierter Kräfte, eine Restauration des Kapitalismus „mit menschlichem Gesicht“ durchzuführen – was natürlich ein Widerspruch in sich ist, denn solange das Profit-, Kredit- und Zins-Prinzip des Wirtschaftssystems nicht verändert ist, wird nach einiger Zeit wieder genau dasselbe herauskommen wie jetzt… man versucht, einer tiefgreifenden Veränderung des Systems zuvorzukommen – ähnlich wie D.T. das bei sich probiert.

    Gefällt mir

  18. Besucherin sagt:

    Die Forderungen im Original

    https://de.scribd.com/document/394450377/Les-revendications-des-gilets-jaunes?fbclid=IwAR0RtTW9JBJqVSg4DQX-TNlXXDMurzC0CcM1iUnrPBCHj4t_MNl90IKaER8

    Deutsche Übersetzung (Auszug):

    Abgeordnete Frankreichs, wir übermitteln Ihnen die Direktiven des Volkes, damit Sie diese in Gesetze umsetzen. Abgeordnete, verschaffen Sie unserer Stimme Gehör in der Nationalversammlung! Folgen Sie dem Willen des Volkes! Setzen Sie diese Direktiven durch:

    • Null Obdachlosigkeit: DRINGEND.

    • Mehr Progression bei der Einkommenssteuer, das heißt mehr Stufen.

    • Mindestlohn von 1.300 Euro netto.

    • Förderung der kleinen Geschäfte in den Dörfern und Stadtzentren. Einstellung des Baus großer Einkaufszentren um die Großstädte herum, die den Einzelhandel abwürgen, und mehr kostenlose Parkplätze in den Stadtzentren.

    • Steuern: die GROSSEN (MacDonalds, Google, Amazon, Carrefour, …) sollen GROSSES GELD zahlen, und die Kleinen (Handwerker, Klein- und Mittelbetriebe) zahlen KLEINES GELD.

    • Ein einheitliches System der Sozialversicherung für alle (Handwerker und kleine Selbständige eingeschlossen). Abschaffung der Selbständigen-Sozialversicherung (RSI).

    • Das Rentensystem muss solidarisch bleiben und demzufolge vergesellschaftet werden. Keine Rente nach Punkten.

    • Schluss mit der Erhöhung der Treibstoffsteuer.

    • Keine Rente unter 1.200 Euro.

    • Jeder gewählte Abgeordnete hat das Recht auf den Durchschnittslohn. Seine Reisekosten werden überprüft und, soweit begründet, erstattet. Recht auf Restaurant- und Urlaubsgutscheine.

    • Die Löhne aller Franzosen sowie die Renten und Leistungen sind entsprechend der Inflation zu indexieren.

    • Schutz der französischen Industrie: Verbot von Verlagerungen. Schutz unserer Industrie bedeutet Schutz unseres Know-how und unserer Arbeitsplätze.

    • Schluss mit der Arbeitnehmerentsendung. Es ist nicht normal, dass jemand, der auf französischem Territorium arbeitet, nicht den gleichen Lohn und die gleichen Rechte erhält. Jede Person, die autorisiert ist, auf französischem Territorium zu arbeiten, ist einem französischen Staatsbürger gleichzustellen, und ihr Arbeitgeber muss für sie die gleichen Abgaben entrichten wie ein französischer Arbeitgeber.

    • Zur Sicherung der Beschäftigung: Befristete Arbeitsverträge in großen Unternehmen stärker begrenzen. Wir wollen mehr unbefristete Verträge.

    • Abschaffung der „Steuergutschrift für die Förderung des Wettbewerbs und der Beschäftigung“ (CICE)*. Nutzung dieser Gelder zur Förderung einer französischen Wasserstoffauto-Industrie (wirklich ökologisch, anders als Elektroautos).

    • Ende der Austeritätspolitik. Einstellung von Zinszahlungen auf illegitim eingeschätzte Schulden und Beginn der Schuldentilgung, ohne auf das Geld der Armen und weniger Armen zurückzugreifen, sondern durch Aufspüren der 80 Milliarden hinterzogenen Steuern.

    • Beseitigung der Ursachen erzwungener Migration.

    • Korrekte Behandlung von Asylbewerbern. Wir schulden ihnen Wohnraum, Sicherheit, Ernährung sowie Bildung für die Minderjährigen. Zusammenarbeit mit der UNO zur Einrichtung von Empfangslagern in zahlreichen Ländern der Welt in Erwartung des Ergebnisses des Asylverfahrens.

    • Rückführung abgelehnter Asylbewerber in ihr Ursprungsland.

    • Umsetzung einer tatsächlichen Integrationspolitik. In Frankreich zu leben heißt, Franzose/Französin zu werden (Französisch-Kurse, Kurse in französischer Geschichte und in staatsbürgerlicher Bildung mit Abschlusszeugnis am Ende der Kurse).

    • Festlegung eines Maximallohns von 15.000 Euro.

    • Schaffung von Arbeitsplätzen für Arbeitslose.

    • Erhöhung der Leistungen für Personen mit Behinderungen.

    • Begrenzung der Mietpreise. Mehr Wohnungen mit geringen Mietpreisen (insbesondere für Studenten und prekär Beschäftigte).

    • Einsatz aller Mauteinnahmen für den Unterhalt der Autobahnen und Landstraßen Frankreichs sowie für die Straßenverkehrssicherheit.

    • Da die Gas- und Strompreise seit der Privatisierung gestiegen sind, wünschen wir, dass beides wieder in die öffentliche Hand kommt und die Preise entsprechend gesenkt werden.

    • Sofortiger Stopp der Einstellung kleiner Bahnstrecken, der Abschaffung von Postämtern und der Schließung von Schulen und Entbindungsstationen.

    • Wohlergehen für ältere Menschen. Verbot der Gewinnerzielung auf Kosten älterer Menschen. „Graues Wohlergehen“ statt „Graues Gold“.

    • Maximal 25 Schüler pro Klasse von der Vorschule bis zur Abschlussklasse.

    • Volksentscheide sind in die Verfassung aufzunehmen. Schaffung einer lesbaren und effizienten Website, überwacht durch ein unabhängiges Kontrollorgan, auf der Menschen Gesetzesvorschläge einbringen können. Wenn ein solcher Vorschlag 700.000 Unterschriften erhält, ist er von der Nationalversammlung zu diskutieren, zu ergänzen und ggf. mit Änderungsvorschlägen zu versehen. Die Nationalversammlung ist zu verpflichten, ihn (ein Jahr nach dem Stichtag der Erlangung der 700.000 Unterschriften) der Gesamtheit der Franzosen zur Abstimmung vorzulegen.

    • Rückkehr zu einem Sieben-Jahres-Mandat für den Präsidenten der Republik. Die Wahl der Abgeordneten zwei Jahre nach der Wahl des Präsidenten wird dem Präsidenten der Republik ein positives oder negatives Signal hinsichtlich seiner Politik übermitteln. Dies wird dazu beitragen, der Stimme des Volkes Gehör zu verschaffen.

    • Rente mit 60 Jahren. Recht auf Rente mit 55 Jahren für alle Personen, die körperlich schwer arbeiten (beispielsweise Maurer oder Schlachthausarbeiter).

    • Verlängerung des Systems der Zuschüsse für Kinderbetreuung (Pajemploi) über das sechste Lebensjahr hinaus bis zum zehnten Lebensjahr des Kindes.

    • Förderung des Schienengütertransports.

    • Kein Quellensteuerabzug.

    • Schluss mit den lebenslangen Bezügen für Altpräsidenten.

    • Besteuerung von Schiffsdiesel und Kerosin.

    *************************

    Habe die Übersetzung nicht genau überprüft, gehe aber von der Korrektheit der Quellle aus.

    Gefällt 1 Person

  19. DET sagt:

    @ Luckyhans
    11/12/2018 UM 04:41

    Es ist nicht nur das Zinssystem, was hier alles kaputt macht, sondern das
    Geldsystem was wir hier haben ist ein Schuldgeldsystem, was nichts anders bedeutet,
    dass da irgendwelche Schulden sein müssen.

    Beispiel:

    Der Webmax hilft dem Thom Ram beim Rasen mähen und dieser verpflichtet sich
    dem Webmax 2 Stunden zu helfen und damit das nicht vergessen wird,
    schreibt der Thom Ram auf einen Zettel, dass er sich verpflichtet
    2 Stunden zu helfen. Auf diesem Zettel steht also eine Verpflichtung (Schuld)
    dem Webmax gegenüber.
    Da der Thor Ram ausgebucht ist, kann er die Schuld nicht gleich ausgleichen.
    Nun hat der Webmax den Zettel und 2 Stunden Arbeit geleistet und hat jetzt einen
    leeren Magen. Was macht er, er nimmt den Zettel und geht damit zum Bäcker,
    und bittet den Bäcker um ein Laib Brot.
    Der Bäcker schaut sich den Zettel an und denkt sich, ja, dem Thom Ram kann
    ich vertrauen, ich nehme den Zettel an und dann kann der Thom Ram die 2 Stunden
    bei mir abarbeiten.

    So, und nun setzt mal für den Zettel, den Schuldschein (Euros oder Dollars)ein und für den Thom Ram die Bank.

    Das ist es, was hier läuft. Der Thom Ram (die Banken) kommt nicht dazu oder hat nicht die Absicht
    seine 2 Stunden abzuarbeiten und verschiebt den Ausgleich immer in die Zukunft und gibt immer weiter
    neue Schuldscheine, auch I.O. U`s genannt, aus.

    In einem Schuldgeldsystem sind nämlich die Schulden der einen Seite, hier der Thom Ram, der für
    die Banken steht, der Kredit für die andere Seite (Webmax)

    In den Medien liest und hört man immer von den Schulden und niemals vom Kredit,
    denn die Schulden, die man den Bürgern anlastet, gehören den Banken und der Kredit gehört den Bürgern !!!

    Hier noch eine schöne Ergänzung vom Andreas Clauss. (3 Min Vid. sehr ansehenswert)

    Gefällt mir

  20. Thom Ram sagt:

    DET 04:41

    Richtig.

    Wie es laufen müsste, auch im Miniformat gezeigt:

    Ist da eine Dorfgemeinschaft, nehmen wir an, sie lebt 100%ig autonom.
    Um nicht stets direkt zu tauschen, also 20 Eier für einen Hammer, 30 Aepfel für Geburtshilfe, machen die Dorfbewohner Wertzettel, also Geldscheine in einem sorgfältig zu erwägendem Masse. Zu Beginn wird jedem einzelnen Menschen eine angemessene Anzahl solcher Scheine ausgehändigt. Weil die Dorfgemeinschaft homogen und vertrauensvoll ist, läuft es so:
    Weil der Bäcker weiss, dass ich dem Webmax wirklich beim Rasenmähen helfe / Kinder unterrichte / sonntags schön Orgel spiele / andere Dinge für das Allgemeinwohl mache, nimmt der Bäcker meinen Schein gerne entgegen und gibt mir Brot dafür.
    So läuft es in der ganzen Gemeinschaft. Man vertraut einander zu recht: Allesamt arbeiten gut und gerne im Dienste Aller.

    Sa s e le poing sootaang, ca, d’est le point sautant, das ist der springende Punkt.

    Heute, da Geld null nicht Leistungs – oder Sachwert gedeckt ist, kann es nächste Nacht schon kräschen, kräschen heisst nichts Anderes, als dass männiglich dem Geld das Vertrauen entzieht, dass keiner mehr ein Brot geben will für das Papierschnitzel, geschweige denn für leere Zahlen im Netz.

    Gefällt mir

  21. Vollidiot sagt:

    Armer Mann und reicher Mann standen da und sahen sich an.
    Da sprach der Arme bleich: wär ich nicht arm, wärst Du nicht reich.
    (Brecht)
    Ein schlagender Beweis, allerdings lyrisch.
    Einzige Lösung – Brüderlichkeit, Bewußtwerdung des Leides eines Anderen.
    Es kommt die Zeit, in der das Erkennen des Elendes eines Anderen im eigenen Selbst Schmerzen veruracht und die Beseitigung des Elendes im Andern die eigenen Schmerzen beseitigt.
    Auch hier ist der Prozeß der Bewußtwerdung ein segensreicher.
    Das wirft also einen tiefen Blick auf den kollektiven (und doch individuellen) Seelenzustand in der Gegenwart.

    Gefällt 1 Person

  22. palina sagt:

    Video: Agents Provocateurs bei den Demonstrationen in Paris
    Die französische Regierung schleust bei den Demonstrationen in Frankreich wie zu erwarten Provokateure in die Reihen der Gelben Westen ein, die offenbar Krawalle auslösen sollen. Ein Videoausschnitt zeigt sogar einen solchen Agenten. Er wird von zwei Polizisten abgeführt, sagt diesen aber, dass er einer von ihnen ist. Ein anderer Polizist eilt herbei und klärt die beiden uneingeweihten Kollegen auf. Der Agent gab sich vermutlich auch aus Angst vor Polizeigewalt zu erkennen.

    http://blauerbote.com/2018/12/02/video-agents-provocateurs-bei-den-demonstrationen-in-paris/

    Gefällt 1 Person

  23. DET sagt:

    @ Thom Ram
    11/12/2018 UM 09:08

    Die Papierzettel, die wir Euros oder Dollar nennen, sind kein Geld,
    sondern es sind Schuldscheine, wie ich oben schon ausführte.
    Das sollte man auseinander halten.

    Wirkliches Geld ist mit Werten gedeckt. Früher, zu Kaisers Zeiten, stand auf den
    Geldscheinen noch, dass für diesen Schein soundsoviel Gold oder Silber bei der ….Bank
    hinterlegt ist und da waren die Unterschriften vom Herausgeber des Scheines mit drauf,
    die dafür hafteten.

    Dieses Gold und Silber, das der Herausgeber des Scheines garantierte, war der Gegenwert,
    den die Bank dem Empfänger des Scheines schuldete, denn der Empfänger des Scheines
    hatte ja eine Leistung vollbracht.
    Wenn also der Webmax auf den Ausgleich seiner Leistung Dir gegenüber gepocht hätte,
    wärst Du verpflichtet gewesen die Bilanz auszugleichen und das Gold oder Silber
    für die 2 Stunden Arbeit des Webmaxes bei Dir ihm zu geben und damit wäre der ganze Vorgang abgeschlossen,
    weil auf jeder Seite die gleiche Leistung erbracht wurde.

    Wir wurden so programmiert, die Euros oder Dollars als Geld anzuschauen, was sie nicht sind !!!
    Es sind alles reine Schuldscheine, wo der Bilanzausgleich noch aussteht.
    All diese Scheine beinhalten die Schuld der Banken den Bürgern gegenüber (Fall: Webmax im obigen Beispiel).

    Die Banken haben aber mit den Leistungen, die sie von den Bürgern empfangen haben, ihre Ziele verfolgt,
    wie den Bau umfangreicher unterirdischer Anlagen oder geheime Weltraumprojekte usw.
    d.h., sie sind nicht in der Lage die Gesamzbilanz auszugleichen.

    Die Steuergelder, die wir alle regelmäßig abdrücken, haben mit dem Vorgang, den ich oben beschrieben
    habe, überhaupt nichts zu tun. Das ist ein separater Vorgang.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: