bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » AUTOREN » GASTAUTOREN » Angela » Alleinsein / Der Weg in die Tiefe

Alleinsein / Der Weg in die Tiefe

Wertvolle Gedanken von Angela.

Thom Ram, 06.12.06

.

Alleinsein, – der Weg in die Tiefe

 

Reinhard Mey schrieb 1990 ein vielgespieltes Chanson „Allein“ und löste damit bei etlichen Menschen ein Gefühl der Beklemmung aus.

Erinnerte es doch allzu sehr an etwas, was fast jeder gerne verdrängen würde, die Angst vor dem dem Alleinsein, – worunter man etwas ganz anderes verstand, nämlich Einsamkeit, –  und dem näher rückenden Tod. Doch entgehen können wir weder dem einen, noch dem anderen,  der Tod wird uns eines Tages ereilen.

„Wir werden allein geboren und wir sterben allein“  – auch das ist etwas, was unvermeidlich ist und sein wird.

Ist es da nicht sinnvoll, „zu sterben, bevor wir sterben“, d.h. in die eigene Tiefe zu gehen, um unseren unsterblichen Wesenskern zu entdecken?

Lange Zeit können wir uns täuschen, uns ständig umgeben mit Familienangehörigen, Kindern, Freunden, Bekannten, immer beschäftigt sein, nie allein. Doch wie ist es, wenn wir uns aus dieser Gruppe fortbewegen? Sobald wir allein sind werden wir unruhig. Was mache ich jetzt? Wo gehe ich hin? Mit wem treffe ich mich? Was kaufe ich mir? So kommt es, dass wir die Schönheit des Alleinseins nie kennenlernen, wir bewegen uns nur an der Oberfläche des Lebens.

Alleinsein darf man nicht mit Einsamkeit verwechseln.

Der einsame Mensch hat einen Mangel, es fehlt ihm etwas, er braucht etwas um diesen Mangel zu beheben. Je älter ein Mensch wird, desto stärker wird er es so empfinden. Ein alter Mensch fühlt sich oft nutzlos, er muss erkennen, dass er nicht mehr gebraucht wird, keiner besucht ihn, keiner erkennt ihn, keiner vermisst ihn. Das ist ein trauriges Leben und dementsprechend wird auch sein Tod sein.

All das wäre zu vermeiden gewesen, wenn dieser einsame Mensch gelernt hätte, dass nur er sich selbst das Glück schenken kann, welches er sich wünscht. Andere Menschen können es vergrößern, aber erst einmal muss es jeder in sich selbst finden. Das ist wirkliche innere Freiheit.

Nur ein Mensch der allein sein kann, ist überhaupt fähig, zu lieben. Das Bedürfnis einsamer Menschen nach Liebe ist so groß, dass sie sich eher an andere Menschen  anklammern, um Liebe zu erhalten.

Wer gelernt hat, in seine Tiefe zu gehen, hat kein Bedürfnis, zu brauchen oder gebraucht zu werden. Er ist freundlich zu allen anderen Menschen und in allen Situationen und benötigt keine Bestätigung von außen.

Einen solchen Menschen kann niemand unglücklich machen, weil er die Quelle des Glücks in sich selbst gefunden hat. 

Alleinsein ist eine schöne und großartige Erfahrung und etwas sehr Positives. Wir brauchen uns dafür nicht in den Himalaya oder in die Wüste zurück zu ziehen, denn auch dort kann eine Art Gesellschaft entstehen. Vielleicht mit Bäumen, Tieren, Sternen und schon bald hat man wieder eine Art „Familie“ um sich.

Die menschliche Gemeinschaft ist nicht außerhalb von uns, sie ist in uns, sie ist überall, wo wir hinkommen. Es ist einfach eine Frage der Bewusstheit, der wachen, beobachtenden Aufmerksamkeit, um unsere letztendliche Verbundenheit mit allem, was ist, zu erkennen.

Das Göttliche wohnt in unserem Inneren, aber die meisten Menschen schauen immer nach außen, sie lenken sich mit vielerlei Aktivitäten ab. 

Alleinsein ist eine große Chance und ein Segen, denn im Alleinsein ohne äußere Ablenkungen wird man sich erst seiner selbst gewahr. „Wer bin ich?“

Wer im Alleinsein Erfüllung findet, stellt fest, dass es nichts Schöneres und Freudvolleres gibt. Nur im Alleinsein kann der Mensch in seiner Tiefe erkennen, dass er ein Teil der göttlichen Existenz ist und das vermindert seine Angst vor dem Tod und dem Leiden.

Wer sein Alleinsein entdeckt hat, kann überhaupt erst wirkliche Beziehungen aufbauen, nämlich solche, die nicht in Angst oder Abhängigkeit wurzeln. Er kann kreativ sein und sich mit vielen Dingen beschäftigen, dann erst werden alle Beschäftigungen nicht mehr ein Weglaufen vor sich selbst sein , sondern aus der Fülle seines Seins hervorströmen.

Wahre Intelligenz arbeitet im Stillen. In der Stille sind Kreativität und Problemlösungen zu finden, niemals im Lärm des gesellschaftlichen Lebens. 

Wenn unser Leben nicht nur oberflächlich schön und interessant aussehen soll, müssen wir uns in unsere eigene Tiefe bewegen und das ist nur möglich im Alleinsein. Dort können wir uns selbst entdecken, unser Ego wird den ihm gebührenden Platz einnehmen, und der eigentliche Wesenskern scheint hervor. 

Wer sich selbst erkennt, erfährt, dass der Gott, den er überall in der Welt, in Kirchen, Moscheen und Synagogen gesucht hat, in seinem eigenen Herzen wohnt.

Im Alleinsein kann der Mensch entdecken, was es heißt zu SEIN und aus diesem Bewusstsein des SEINS wird Liebe hervorströmen, die höchste Schwingung des Universums. Und sie wird überfließen auf alles, was ist…..

Angela

.

https://youtu.be/7Wvc1KBFCI4

Reinhard Mey:  ( Auszug)
„Allein – wir sind allein wir kommen und wir gehen ganz allein wir mögen noch so sehr geliebt, von Zuneigung umgeben sein die Kreuzwege des Lebens gehen wir immer ganz allein. Allein – wir sind allein wir kommen und wir gehen ganz allein…………………

……………….Nun, ein Teil meines Lebens liegt hinter mir im Licht, von Liebe überflutet und gesäumt von Zuversicht, in Höhen und in Tiefen auf manchem verschlungenen Pfad fand ich gute Gefährten und fand ich guten Rat, doch je teurer der Gefährte, desto bitterer der Schluss dass ich den letzten Schritt des Wegs alleine gehen muss……………….. „

.

.

.


56 Kommentare

  1. Hawey sagt:

    @Thom
    Lieber Thomas, erinnere Dich an die letzte E-Mail die ich Dir geschrieben habe. Wir sind nicht allein sind wir nie gewesen und werden es auch nie sein. Das die Menschen innerlich allein sind wie es oft erscheint kommt von daher das ihr Blich verstellt ist und viele Vorstellungen in ihrem Kopf darüber sind. Das Ego tut ein übriges und so tappen wir blind und allein durch dieses Leben so glauben sie aber das ist eine Illusion Wir sind genau da wo wir sein wollen auch wenn es nicht so erscheint. Das Leben ist immer bei uns und es lässt uns unsere Spiele spielen die mit all den Aufgeregtheiten und Illusionen auch von Einsamkeit verbunden sind. Wenn wir wirklich Einsam und verlassen wären dann wäre kein Leben mehr da. Es gäbe uns nicht. Ich wünsche Dir noch eine schöne Vorweihnachtszeit

    LG Hawey

    Gefällt mir

  2. Bernardo sagt:

    Lieber Tom
    Lieber Hawey

    DANKE
    Super Info, genau richtig……. JETZT!!!!!!

    LG Bernardo

    N.B. Aus Dankbarkeit wollte ich ein Bild anhängen, aber keine Ahnung wie das gehen könnte.

    Gefällt 1 Person

  3. Angela sagt:

    Lieber Hawey!

    Hast Du meinen Artikel wirklich gelesen? Du meinst wahrscheinlich „einsam“.
    Einsamkeit und Alleinsein sind zwei verschiedene Dinge. Wie ich schon schrieb, halte ich Alleinsein , in die Stille gehen etc. für sehr wertvoll.

    Danke, Bernardo, es freut mich, dass der Artikel für Dich zur richtigen Zeit kam.

    Lg von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  4. jpr65 sagt:

    Ein wirklich spiritueller Mensch ist oft allein, damit er sich in Ruhe auf sein INNERES besinnen kann und Verbindung mit seinem SELBST und der geistigen Welt aufbauen und dann erhalten kann.

    In Kirchen, Moscheen und Synagogen kann man nach Gott suchen, aber man wird ihn dort nicht finden. Jedenfalls nicht den Gott, der der Schöpfer des WeltALLs ist. Denn diese Gebäude sind oft dunkel besetzt.

    Ein CHRIST ist ein Mensch, der in seinem INNEREN die Verbindung mit dem ALL fühlt und sich dann mit der CHRISTUS-Energie verbindet.

    Und ab dann ist er nie mehr einsam. Nur allein.

    Ich bin oft physisch allein und in der Stille, aber der Platz in meinem Herzen ist selten nicht belegt. Da spreche ich öfter Einladungen aus, in der geistigen Welt, meistens zu den Höheren Selbsten anderer Menschen, die sich dann mit mir verbinden.

    Die ganze Betriebsamkeit vor Weihnachten dient dazu, genau dies zu verhindern.

    Daß man in die Stille geht, damit die Freude und die Weisheit der geistigen Welt zu einem kommen kann. Denn dazu wäre diese Zeit ideal.

    Darum wurde Weihnachten auch vom 6. Januar auf den 24. Dezember vorverlegt, damit bei Wintersonnwende alle fleißig an den Weihnachtsvorbereitungen arbeiten, statt in Ruhe und Alleinsein in sich zu gehen.

    ———–

    Nur stirbt man nicht zwangsläufig allein, mittlerweile sind viele wieder zu Hause, wenn sie sterben.

    Und die Angehörigen sind dabei und halten ihre Hand. So wie ich bei meiner Mutter.

    Daran ist nichts Schreckliches, wenn man es mal erlebt hat.

    Aber sie wollen uns das einreden, die Dunklen, damit wir uns vor dem Sterben und dem Tod an sich ängstigen. Das ist ein wichtiger Kontroll-Mechanismus unserer Gesellschaft.

    Gefällt 1 Person

  5. Johann sagt:

    Liebe Angela,

    Kann erst dem letzten viertel deines Beitrags meine zustimmung Gewinnen. Da sind mir die Worte von Hawey vertrauter.
    Wir sind niemals allein. Noch weder werden wir allein Geboren, noch weder Sterben wir allein. Das ist eine Illusion, ein Produkt unseres Ego.
    Ich genieße aber die Zeit die ich mit mir selber verbringen kann. Bei der Meditation, bei einer Arbeit bei der ich „allein“ bin und eins bin mit dem was ich tue. Beim Musik hören die mich in einen Spannungsfreien zustand bringt. Dieses Feld der Ruhe wie ich es mir manchmal nenne muß ich mich immer wieder schaffen um auch den Blick von außen auf den Lebenskarussel zu bekommen, oder einfach nur draussen zu sein. Man sieht wenn man mitten drin ist oft nicht das ganze, was aber endscheidend für unsere Lebensqualität ist. Weil wir dann bewusst werden was wir wirklich im Leben benötigen. Und so wird das eine oder andere auch „Sterben“. Eine Handlung die nicht mehr Wichtig ist, eine Beziehung oder ein Beruf der uns nicht mehr weiter Entwickeln läßt. Damit auch wieder Platz ist für etwas neues das entstehen kann, das unser Herz erfüllt.

    Gefällt 2 Personen

  6. Thom Ram sagt:

    Bernardo 19:25

    Deinen Dank reiche ich weiter an Autorin Angela.

    Schicke das Bild per Mail. kristall@gmx.ch
    Dann hänge ich es unter den Artikel.
    Kannst was schreiben dazu. Werd ich beifügen.

    Gefällt mir

  7. Thom Ram sagt:

    Johann 20:19

    Ich verstehe, was du sagst, und ich pflichte dir bei.

    Doch bitte ich dich schon sehr, Angelas Artikel nochmal sorgfältig zu lesen. Du scheinst nicht mitgekriegt zu haben den Unterschied zwischen „allein“ und „einsam“.

    Gefällt mir

  8. Thom Ram sagt:

    Ich mache auf etwas aufmerksam, was Angela nicht erwähnt hat.

    „Allein“.

    „All“ „Ein“

    Wer sogenannt alleine durch den guten Wald geht, kann in das „All-Ein“ eingehen, also in das, was wir wirklich sind, nämlich alle Eins, schillernd in Verschiedenheit und wallend in steter Entwickelung.

    Gefällt 2 Personen

  9. Johann sagt:

    Thom Ram, dann hast du mich nicht verstanden. Der Unterschied von allein und einsam ist mir sehr wohl bewusst.
    Es wurde auch nicht von „All „Ein“ sondern von allein gesprochen. Dazu habe ich ein ganz anderes Bild.

    Gefällt mir

  10. Angela sagt:

    @ Johann

    Zitat: „….
    Wir sind niemals allein. Noch weder werden wir allein Geboren, noch weder Sterben wir allein. Das ist eine Illusion, ein Produkt unseres Ego….“

    Über das Missverständnis „Allein/Einsam“ hat ThomRam ja schon etwas geschrieben…..Vielleicht hast Du den Artikel daraufhin noch einmal gelesen.

    Ich denke, dass wir DOCH allein geboren werden und auch allein sterben. Auch wenn noch so viele Menschen um uns herum sind, unsere Hand halten, müssen wir diesen Weg ganz allein gehen, es stirbt niemand mit uns….. Unsere Essenz, unser Bewusstsein verwandelt sich, dabei kann uns niemand begleiten. Deshalb schrieb ich :

    “ Ist es da nicht sinnvoll, „zu sterben, bevor wir sterben“, d.h. in die eigene Tiefe zu gehen, um unseren unsterblichen Wesenskern zu entdecken?“

    Und den kann man nur in der Stille und im Alleinsein entdecken.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  11. wahrheitssucher777 sagt:

    Jawoll,

    so siehts aus, wer sich von den heilenden göttlichen Gesunden seines Geistes, Körper und Seele durch „satanische“ Verführungen ablenken lässt, der wird durch Übersäuerung einen unnatürlichen vorzeitigen Abgang machen, da hilft auch der 4. Porsche vor der Tür nichts, danach ist er ein leichtes Oper für die Inkarnationskackfalle, wenn Ihm ein „Engel des Lichts“ mit dem Finger vor der Nase rumwedelt und ihm erzählt, was für ein schlechter Mensch er doch war.
    Zack, gehe zurück aufs LOS un drehe nochmal soviel Runden, bis du dich selber als Schöpfer deines Schicksals oder Glücks erkannt hast.

    Gefällt mir

  12. Thom Ram sagt:

    Johann 21:28

    Ja.
    Auch in meinem Schaltkasten sind „allein“ und „All Ein“ verschiedenen Ortes eingetütet…was mich aber mehr und mehr irritiert, denn vom Worte her ist all ein und allein nahezu Dasselbe, sehe ich vom Glottisschlag bei all ein ab, der bei allein entfällt.

    Denke gerne darüber nach.

    Allein so, wie es häufig gebrauchet wird, es geht in Richtung Soap Opera. Oh wie schlimm, oh wie traurich (Schaudertremolo). Wo All Ein den schieren contrapunctus bildet. All Ein, das bedeutet Frieden und Freude und Wandel kreativ.

    Gefällt 1 Person

  13. Hilke sagt:

    Ich kann dem Artikel von Angela nur vollstens zustimmen. In den allein-Momenten hab ich mein Bestes gefunden. Passt jetzt sehr gut zu dieser Zeit, wo es früh dunkel wird und das Sitzen mit Kerzenschein die Stille in einem zu vermehren SCHEINt.

    Gefällt mir

  14. Vollidiot sagt:

    Gehörte es bei den Aborigines dazu, eine Reise, ganz alleine, zum Heiligtum durchzuführen und daran zu wachsen.
    Altes Geheimwissen, das gegeben wurde, und immer in veränderter Form wieder gegeben ward und auch heute noch gegen ist – es wird immer so sein.
    In der heutigen Zeit, die dazu da ist, daß möglichst jeder seine Individualität ergreift und sich auf den Weg macht sein Ich stärker zu machen, also eine Zeit, die durch diesen Fakt die Herrschaft über eine Masse erschweren, ja verunmöglichen soll, liegt es auf der Hand, daß dagegen mit allen Mitteln gearbeitet wird.
    Also brauchen wir uns nicht zu wundern über Lüge, Haß, Manipulation – das gehört zwingend dazu – das braucht ein starkes Individuum auf dem Weg zum Menschen, damit er wieder zum „alten Adam“ zurückkehre.
    Der Menschensohn als Wegweiser für den Weg des Menschen vom Menschen der Erde zur seiner Vergeistigung.
    Der liegt aber durch den Menschensohn in vollumfänglicher Eigenverantwortung – wie sollte es sonst möglich sein ein freier Mensch zu werden, frei im Sinne von Freiheit von irdischen Bedingungen. Darum ist eine Art der Liebe bedingungslos……………………….

    Gefällt 1 Person

  15. Johann sagt:

    Liebe Angela,

    Ich kann dir zustimmen das wir entscheidende Dinge allein tun müssen. Wie der Weg durch den Geburtskanal um Körperlich „Geboren“ zu werden. Oder das Sterben von einer bewusstseins ebene in eine andere Dimension, nur um es als beispiel zu nehmen. Wirklich allein, sind wir da aber auch nicht.
    „All“ „Eins“ sein, ja das auf jedenfall.

    “ Ist es da nicht sinnvoll, „zu sterben, bevor wir sterben“, d.h. in die eigene Tiefe zu gehen, um unseren unsterblichen Wesenskern zu entdecken?“

    Nein, das sehe ich nicht so. Zu Sterben ist etwas endgültiges. Eine Transformation bei den es keine rückkehr mehr gibt. Aber ich verstehe den Sinn den du vermitteln möchtest. Weil ich weiß wie schwierig es ist diese Themen in Worte zu fassen, da Worte oft sehr begrenzt sind.

    Gefällt 1 Person

  16. Johann sagt:

    „Auch in meinem Schaltkasten sind „allein“ und „All Ein“ verschiedenen Ortes eingetütet…was mich aber mehr und mehr irritiert, denn vom Worte her ist all ein und allein nahezu Dasselbe, ……“

    Und doch sind die feine Unterschiede sehr endscheidend über ihre bedeutung. Wir haben noch das Glück das wir so eine Reiche Sprache haben. Um als beispiel zu nehmen gibt es in der Chinesischen Sprache wo man mit einen Wort nur durch die Tonlage 5 verschiedene bedeutungen haben kann. Da habe ich dann die sicheren Lacher auf der Chinesischen Seite wenn ich das gelernte zu vermitteln Versuche.

    Gefällt 2 Personen

  17. @ Volli 22:10

    Stichwort Aborigines. Auch in Tibet machten sie das. Mit Erschwernis, nämlich an einen Baum gebunden. Damit habe ich keine Erfahrung, doch meine Mutter ließ mich von klein auf soooo viel allein, dass es mir gar nicht auffällt, wenn nur ich mit mir bin. Außerdem zog sie mit mir in eine Stadt, die ich überhaupt nicht kannte und dann schickte sie mich jeden Tag los, um ein bestimmtes „Amt“ zu finden. Ich denke, ich brauchte mindestens zwei Monate, bis ich da durch war. Denn als ich endlich dieses Amt gefunden hatte, hatte es natürlich keinen „Amtstag“ – und ich kam wieder mit den Papieren, die inzwischen Eselsohren hatten, unverrichteter Dinge heim.

    Doch wie Du mir jetzt nahebringst, muss ich meiner Mutter mehr danken, als ich ehedem dachte. Sie traute mir zu, dass ich in diesem Dschungel aus Häusern, kalter Jahreszeit, Ämtern, die stets an anderer Stelle wieder neu ihre Stuben eröffnen und das alles ganz allein, nur mit mir als Gefährtin, inmitten von hupenden, stinkenden Autos, die ich damals schon nicht mochte – nach mindestens zwei Monaten mit den richtig ausgestellten Papieren, bezahlt und gestempelt und gesiegelt – wieder gesund daheim erschien.

    Welch ein Abenteuer.

    Ich bin eine Menschentochter.

    Gibt es nicht, das Wort. Rot unterstrichen.
    Wo kann ich das jetzt beantragen?
    Die Diskriminierung der „Menschentochter“ muss aufhören.
    Aufnahme in den Katalog der berechtigten Wörter in Deutsch hiermit erfolgt.

    Gefällt 1 Person

  18. makieken sagt:

    Hat eigentlich noch jemand das Problem, zu sich selbst immer „wir“ zu sagen/ denken? Also z.B. „Na dann wollen WIR mal anfangen“. Frage mich immer, wer WIR ist, denn so gesehen ist ich nie allein… 😀

    Gefällt mir

  19. Hilke sagt:

    Makieken,
    oh ja, wo du das erwähnst, auch überall bei anderen nehme ich das wahr. sehe das nicht als Problem, sondern als eine tiefe Wahrheit. In Wirklichkeit sind wir nie allein, natürlich ist jeder von uns eine Einheit, n.m.S., geistige Führer nennen es viele, Aspekte nenne ich es. Wenn hier von Alleisein gesprochen wird, auch in meinem Kommi, meine u. versteh ich damit das körperliche Alleinsein od. das menschliche AS. Ich sehe das wie eine Sonne, von der ich ein Strahl von vielen bin, aber wir sind auch gleichzeitig sie ganze Sonne, od. der berühmte Tropfen im Ozean, wir sind der Tr. und der Ozean zugleich.
    So viele, auch als ich noch TV geguckt hab, nennen sich mit „wir“ und ich fragte mich oft, warum um alles in der Welt fällt es niemandem auf??? Es gibt derartig viele Hinweise auf was wir wirklich sind u. sie sind uns so selbst-verständlich und nah, daß wir es nicht blicken. Es fragt sich auch keiner/ kaum jemand, ob es Radiowellen wirklich gibt weil sie ja nicht zu sehen sind, es wird Radio gehört und basta. Aber wehe einer spricht von Gott, darauf entlädt sich dann der gesamte Frust und Widerspruchsgeist. Da wollen alle Beweise.
    Jetzt hab ich ein bisschen galoppiert über das Ufer hinaus, das war nur filokomiert 🙂

    Gefällt mir

  20. Vollidiot sagt:

    Maki

    Ich schrieb: Also brauchen wir uns nicht zu wundern über Lüge, Haß, Manipulation – das gehört zwingend dazu – das braucht ein starkes Individuum auf dem Weg zum Menschen, damit er wieder zum „alten Adam“ zurückkehre.

    Was stört Dich hier am Gebrauch des Wortes „wir“?

    Gefällt 1 Person

  21. makieken sagt:

    @Vollidiot

    Also Hilke hat verstanden, wie es gemeint war. Aber wir nehmen es Dir nicht übel. 😉

    Gefällt mir

  22. makieken sagt:

    Apropos „Individuum“, also unteilbares/ungeteiltes wasauchimmer. Bin ich dann wohl auch nicht, da offensichtlich geteilt („wir“ bzw. Aspekte des Selbst). Wirds halt nüscht mit dem Mensch-Sein. :-/ Vielleicht versuche ich es nochmal als Gießkanne? Da sieht man wenigstens, dass sie eigentlich aus mehreren Teilen besteht. Hmm…

    Gefällt 1 Person

  23. Hawey sagt:

    Ja da haben einige übersehen das die Stille sehr laut ist. Hat denn noch niemand von dem Begriff die donnernde Stille gehört. mehrmals in meinen Leben durfte ich dieses Erlebnis haben. Da ich vermute das jeder das anders erlebt bringt eine Beschreibung da wahrscheinlich nichts. Meine Meinung dazu ist wer sich in Meditation begibt und in die Transzendenz kommt wird am Anfang die Donnernde Stille hören. Er wird vielleicht erstaunt die Augen öffnen falls er mit geschlossenen Augen Meditiert um nach der Quelle des Lärms zu schauen aber er wird nichts finden denn was er gehört hat war der Lärm der Stille. Wenn er in Transzendenz wird er gar nicht bemerken denn da ist nichts erst wenn er aus der Meditation herauskommt und auf die Uhr schaut weil es ihm wie Stunden vorgekommen ist dabei waren es nur Minuten. Manchmal denkt man es waren nur Minuten dann stellt er fest das es mehre Stunden waren.

    Man muss da schon sehr vorsichtig sein denn das Holographische Gehirn ist eine Meister der Illusion und kann einen auch vorspielen das man in Meditation ist. Wie gesagt sehr viele Menschen, vielleicht auch alle leben in einer Holographischen Illusion bzw. in einer Holographischen Matrix. Was nichts anderes bedeutet das auch eine Meditation die Erfolgreich erscheint auch eine Illusion sein kann. Die Götter waren perfekt in dem was sie erschufen. Aber so wie man die Linse des Auges mit einem Trick umdrehen kann um seine inneres zu sehen geht das auch mit seinem eigenen Holographischen Leben. Mit dem Auge ist es ganz einfach. 1. Nimm ein schwarzes Tuch das nicht glänzt wenn Licht darauf fällt. 2. Benötigst du eine Kerze. 3. Hänge das schwarze Tuch an eine Wand. 4 entzünde die Kerze. 5. Lösche das Licht in dem Raum es sollte am Anfang absolut Dunkel sein. 6. Nimm die brennende Kerze und stelle dich vor das schwarze Tuch. 7. Nun bewege die Kerze in nähe der Nase langsam hin und her. Achtung nicht zu dicht sonst verbrennst du dir den Rüssel 😉 Während du mit deinen Augen stur auf das schwarze Tuch starrst also nicht mit dem Augen das Licht verfolgst wird du als erste die Hauptschlagader deinen Gehirns zu sehen bekommen. Erschrecke nicht und mach einfach weiter die Kerze hin und herbewegen. Bewege das Kerzenlicht auch nicht über halb deiner Nase sonder eher 1cm unterhalb. Müsst ein wenig probieren dann wirst du den rechten Abstand schon finden. Mit der Zeit Kristallisiert sich das Bild von Deinen Hirn ganz deutlich hervor. Wenn man lange übt dann kann man seinen ganzen Körper damit erforschen.

    Wenn man dann genügend Praxis hat geht es auch am heller lichten Tag. In dem man den Kopf eine wenig hin und her bewegt. Achtung manchmal treten auch Phänomene auf. Das heißt du kannst Sachen sehen die andere nicht sehen.

    Als ich noch ein kleiner Junge war habe ich das bei geöffnet Fenster geübt damals war noch nicht soviel Licht in den Städten und Dörfern da ging das wenn nicht gerade Vollmond war. Bevor du den Kommentar nun beurteilst dann solltest Du den beschriebenen praktischen Teil ausprobiert haben.

    Wie gesagt das geht auch mit deiner Matrix. Alles hat zwei Seiten ein Anleitung dafür gebe ich nicht frei. Denn es könnte sein das was Du dann in dein Gewahrsein erlebst sich dermaßen von deinen erlernten sein unterscheidet das es dich quer durchs Universum haut. Ich glaube auch nicht das man die Tür auf bekommt wenn man sich nicht selber kennt sondern glaubt die gelernte Illusion zu sein aber das ist Meilenweit davon entfernt. Es stimmt schon das wir Götter sind wie es überall heißt. Habe jetzt aber keine Vorstellung davon auch die stammt nur aus deiner Denk-Matrix nur eine neue Illusion und da versteigt man sich dann auch sehr schnell.

    Ich habe ja in vielen meiner Kommentare geschrieben alles was Du glaubst zu Sein ist nur erlernt. Dein Gehirn kennt die Gegenwart des Seins nicht. Der Volksmund brachte das ganz einfach zum Ausdruck, Zitat, Der Mensch lebt in der Vergangenheit und spekuliert auf die Zukunft und vergisst dabei in der Gegenwart zu leben. In der Tat. so ist es! Wenn dir jemand eine Frage stellst wirst du die Antwort aus deinem Speicher bekommen.
    Weil wir darin gefangen sind bewegen wir uns immer im selben Kreis und sind geschockt wenn eine Änderung eintritt die nicht in unserem Speicher ist. Auffällig ist das oft bei alten Leuten hört einfach mal zu wenn man bei denen was ändern will.

    Es gibt aber auch ausnahmen, dann wenn du am ende deiner Weisheiten bist und einfach los lässt dann erfährst du die Wahrheit und du wirst je nachdem erkennen das du in der Tat nie allein warst nie, nie, nie. allein ist nur das EGO damit es einen Grund hat zu plärren und zu klagen.

    Noch eins zum Schluss in allen Weisheitsbüchern der Welt steht es geschrieben und Gott bzw. ja nach Werk und die Götter sahen das es gut war. Ja erinnert euch.

    Schönen Abend noch LG Hawey

    Gefällt 1 Person

  24. Johann sagt:

    @Hawey

    „Es gibt aber auch ausnahmen, dann wenn du am ende deiner Weisheiten bist und einfach los lässt dann erfährst du die Wahrheit und du wirst je nachdem erkennen das du in der Tat nie allein warst nie, nie, nie. allein ist nur das EGO damit es einen Grund hat zu plärren und zu klagen.“

    Kann dem nur Bestätigen, ist auch meine Erfahrung.

    Der Ego bzw. Verstand ist der Teil der um seine Existens Kämpft und dem gegenüber benötigt um seine eigene Daseinsberechtigung zu bestätigen.
    Das Bewusstsein dagegen möchte nur Existieren, es weiß bereits das es immer ein Teil von ganzen ist. allein sein ist ihm Fremd.

    Gefällt 1 Person

  25. Besucherin sagt:

    Mir gehen all die Weisheiten, die einem da angedient werden, eher am Wecker. Meine praktische Erfahrung ist, dass sich, weil ich immer gut mit mir allein zurecht gekommen bin, allerhand Leute angeschlichen haben, die sich dringend um mich kümmern wollten, weil das irgendwie nicht geht, dass sie nicht gebraucht werden. Aber letztlich ordnen sie sich einer souveränen Persönlichkeit unter, und es ist goodwill, sie nicht auszunutzen.

    Gefällt 1 Person

  26. Hawey sagt:

    @Besucherin
    Interessant da fühlt sich jemand von all den Weisheiten angegriffen. Haste Dich schon mal gefragt „Warum?“
    Neulich habe ich gelesen das wir jetzt im Zeitalter des „Ich“ Menschen leben. Du beschreibst das sehr gut, es ist offensichtlich.

    Wenn ein Tier sich von der Herde entfernt dann ist es krank und es beißt auch die Tiere weg die sich ihm nähren.

    Hast Du Dich mal ehrlich gefragt warum Dir Menschen helfen wollen?

    Du hast hier den Knüppel ausgepackt und auf alles eingeschlagen was sich Dir nähern wollte weil Du scheinbar was ausstrahlst was bei den Menschen das Hilfssyndrom auslöst. Haste Dich gefragt warum das so ist? Du kannst Dir das nur selber beantworten. Niemand kann das für Dich tun.

    Für mich selbst gilt das ich jede Hilfe gerne annehme. Ich habe das genau analysiert, warum das bei mir so ist. Meine derzeitige Erkenntnis ist das ich mich vorher geistig damit beschäftigt habe und irgendwie kommt dann die Hilfe das kann in Materiellen Hilfe sein aber oft ist es so, das mein Blick bei dem Studieren einer Webseite oft die Antwort auf meine Frage fällt das erlebte ich schon so oft das ich gar nicht mehr von Zufall spreche. Es kann auch ein Geräusch sein. Es können Menschen an einem Nebentisch sein in meinem Kaffee wo ich immer bin wenn ich Zeit habe und mich ein wenig mit den Menschen unterhalten will die da so auftauchen, die sich genau darüber unterhalten was ich wissen will.

    Übrigens frage ich immer dem oder derjenigen der ich meine Hilfe anbiete ob sie das will. Sagt sie ja oder er, helfe ich. Sag sie aber nein dann ist das auch ok für mich dann lasse ich es.

    Es gibt immer eine Antwort vom Leben vom Universum wie auch immer man es nennt. Man jubelt auf, oh was ein Zufall. Die Wissenschaft sagt, „Zufall ist die Folge von Schwingung“ Der Spruch geht noch weiter fällt mir aber im Moment nicht ein! 🙂 Ich habe das auch schon oft in meinen Kommentaren beschrieben und ich für meinen Teil kann nur sagen das es funktioniert, garantiert.

    Einfach mal die Frage stellen aber nicht im gleichen Moment denken ach es gibt ja doch keine Antwort. Das Leben hat nie auf gehört zu uns zu sprechen, wir sind es die aufgehört haben zuzuhören. Wir stellen die Frage und im gleichen Moment springen wir auf einen anderen Baum oder anderen Pfad. Kein Wunder das man die Antwort nicht hört. Oft bekommt man die Antwort sogar mehrfach aber nein wir schauen darüber hinweg. Bleibt dann noch die Frage will ich überhaupt eine Antwort? Denkt immer daran alles was uns geschieht geschieht nach unseren Willen. Immer und ewig.

    Wenn wir wirklich in vollem Ausmaß wüssten wie liebevoll und Mütterlich uns das leben betrachtet und erst das lächeln. Ich wünsche jeden das er mal die Erfahrung macht und das werdet ihr in dem Moment wo ihr es zulasst und aus eurer Einsamkeit und eurem allein sein herauskommen wollt. Garantiert

    Irgendwo habe ich mal gelesen das Gott weiblich ist, Wobei ich nicht an Gott sondern an die Quelle glaube. Ein Gott fordert immer nach eine gewissen Zeit Opfer die Quelle fordert nichts denn sie ist ja ALLES. Versteht ihr das.

    Einen Satz der mir immer geholfen hat ist das ich mich immer Frage was macht das mit mir wie wirkt das auf mich und warum. Immer bekomme ich eine Antwort.

    Es ist mir durchaus bewusst das jetzt einige schreien und toben werden weil sie das nicht akzeptieren können oder wollen. Trotzdem schenke ich Euch mein lächeln. Ihr kennt ja meinen Wahlspruch, „Schenke der Welt Dein Lächeln und sie lächelt zurück. Garantiert

    So verabschiede ich mich jetzt mit einem inneren und äußeren Lächeln.

    LG Hawey

    Gefällt 1 Person

  27. Hawey sagt:

    Zufall ist die Folge von Entwicklung oder Schwingung. So lautet der Satz im obigen Kommentar. Ist mir jetzt eingefallen 🙂

    Gefällt mir

  28. @ Hawey 19:21

    „Du hast hier den Knüppel ausgepackt und auf alles eingeschlagen….“ ???

    Ich sehe bei @Besucherin k e i n e n Knüppel, tut mir leid. Eher scheint es mir,
    dass Du den Knüppel ausgepackt hast. Versteh ich nicht, echt Hawey,

    Ich will kein Herdentier sein. Immer mit-muhen und mit-mähen.
    Ich sing gern mein eigenes Lied. Was hat das mit Absondern und
    Tiere wegbeißen zu tun? Es ist sehr interessant, was Du in die
    paar Sätze von @ Besucherin alles hineininterpretierst!

    Gefällt mir

  29. Johann sagt:

    Sorry @Gigi Lichtaubergh, du hast wie die @Besucherin garnichts verstanden was @ Hawey gesagt hat.
    Aber aus der Ego Position ist die Wahrnehmung ohnehin begrenzt.

    Gefällt mir

  30. Hawey sagt:

    @Gigi Lichtaubergh,

    🙂 Liebe Gigi Lichtaubergh, mir war schon klar dass solche Reaktionen kommen würde. Meine Empfehlung ließ mal jeden Satz noch mal dann kann man erkennen ohne die zu nahe zu treten das es Unsinn ist was Du da schreibst. Haste Dir auch die Frage gestellt warum Du im Namen von der Besucherin schreibst bzw, warum so reagierst. Ich kenne die Besucherin als gute Kommentatorin deswegen verstand ich Ihre Reaktion nicht gegen Hilfe die ihr scheinbar angedient worden ist.

    Zitat, „Ich will kein Herdentier sein. Immer mit-muhen und mit-mähen. Wir Menschen sind Herdentiere wir brauchen einander gibt es genug Berichte und Artikel im Netz. Von Herden weißt Du scheinbar auch nicht viel, na gut, jeder ist nicht auf einem Gut oder Bauernhof groß geworden sein. Sonst wüsstest Du das jedes Tier einzigartig ist und seine eigenen Eigenarten hat.

    Liebe Gigi Lichtaubergh fühle Dich nicht angegriffen, ich habe überhaupt nichts gegen Dich aber um eines möchte ich Dich bitten wenn ich darf ließ meine Zeilen nochmal und zwar ohne Vorbehalt oder Voreingenommenheit dann kannst Du zu einem anderem Ergebnis kommen. Ja ich weiß wirst du nicht machen (Recht Habend Mechanismus) Nichts für ungut 🙂 🙂 🙂

    Gefällt mir

  31. @ Johann

    Bewertung = Kategorie, Schublade.
    In Haweys Katalog ist @ Besucherin Knüppelausdemsack-Kategorie.
    Hawey nimmt seinen Worten nach Hilfe gern an.
    Doch hat @ Besucherin nach Hilfe gefragt?

    Ohne Ego ist Mensch ein Fall für die Psychiatrie!
    Ich halte NICHTS vom orientalischen Trainingskursus: Abbau des Egos.

    Wenn ich nichts mehr will, bin ich willenlos!
    Freilich ist es oft lustig, wenn das „ich will, ich will, ich will“ so stark ist.
    Doch mit denen ich zu tun habe, ist das oft genug Auslöser von Heiterkeit.

    Im Orient herrscht ob dieser allgemein-weiblichen Haltung des Nichtwollens
    sichtbare Strukturlosigkeit und Hilflosigkeit. Die Götter haben gesprochen.
    Das Kind hat dieses Karma. Wozu bei Mittelohrentzündung zum Arzt?
    Ausharren im Fatalismus. Ist das das erstrebenswerte Ziel vom Abbau
    des Egos?

    Gefällt mir

  32. @ Hawey

    danke für Deine nette Antwort. Doch Du unterstellst mir auch gleich wieder einen „Recht Haben Mechanismus“, bevor Du überhaupt wissen kannst, wie oft ich Deinen Kommentar gelesen habe, oder noch lesen werde. Das finde ich beachtlich. Ich habe auch nichts gegen Dich. Im Gegenteil. Du bietest mir eben Gelegenheit, mich zu beobachten. Was macht es mit mir, wenn wir beide diskutieren? Sehr interessant für mich. Es macht mir auf einer Ebene Spaß. Dann ist noch die Ebene, wo ich nicht ganz durchblicke und das fordert mich, noch mehr in das Thema zu gehen. Noch weiter zu forschen. Was ist das, was wir beide da schreiben für mich – und wo ist die Gemeinsamkeit?

    Du schreibst sehr vorsichtig, dass Du es für Unsinn hältst, was ich da schreibe.
    Finde ich charmant von Dir.
    Ich grinse.

    Leider sind wir Menschen nicht nur Herdentiere, was ich gut finde.
    Wir sind auch Lemminge. Leider.
    „Wir“ für das Gros, die Ausnahmen bestätigen nicht nur die Regel,
    sondern weisen sich extra durch Individualismus positiv aus.

    Ich weiß sogar, dass jedes Tier einzigartig ist.
    Ich fühle mich auch nicht angegriffen.
    Ich ergreife Partei für Nicht-Bewertung.
    Ich ergreife Partei für das Nicht-Helfen.
    Im Falle eines Nicht-Hilfe-Rufes.

    Ich ergreife Partei für das Ego.
    Das war jetzt meine Antwort auf Deine Frage, ob ich nachgedacht hätte,
    warum ich für @ Besucherin Partei ergreife. Nicht für sie, sondern für
    diese Inhalte habe ich gerne Partei ergriffen.

    Danke Hawey, das ist der Handschlag nach einem Fight.
    Hat mich sehr gefreut.

    Gefällt 1 Person

  33. jpr65 sagt:

    Hawey
    07/12/2018 um 19:21

    Ich frage den Menschen, der vor mir steht, ob er Hilfe will und sein „Höheres Selbst“/“Seine Seele“ ebenfalls.

    Manchmal will die Seele Hilfe, aber der Mensch nicht.

    Denn meist rufen mich die Seelen zur Hilfe, aber das Tagesbewußtsein des Menschen weiß davon gar nichts. Dann gilt es abzuwägen, wem ich jetzt folge.

    Besucherin
    07/12/2018 um 07:10

    Wenn da Leute angeschlichen kommen „die angeblich helfen wollen“, so verstehe ich dich, Besucherin. Menschen die nicht verstehen, wie man mit sich selbst glücklich und zufrieden sein kann. Schließlich braucht jeder irgendwen, ihrer Meinung nach.

    Wer spirituell weiter entwickelt ist, der „braucht“ immer weniger im Außen, um glücklich zu sein.

    Weil das Glück ja aus seinem INNEREN SEIN entspringt.

    Aber diese Helfer, die brauchen andere Hilflose, damit sie sich selbst nicht so nutzlos vorkommen, oder sich überlegen fühlen können, oder was auch immer.

    Oder sie kommen nicht mir dir klar und wollen dich wieder in die Gesellschaft eingliedern, damit alles wieder so läuft wie gewohnt. Damit sie nicht umdenken müssen.

    Das erlebe ich häufig.

    Aber ich gehe nicht wieder zurück in den alten Zustand. Weil es mit dem eigenen Glück im Herzen soviel schöner ist…

    Gefällt 1 Person

  34. Johann sagt:

    @Gigi Lichtaubergh
    „Ohne Ego ist Mensch ein Fall für die Psychiatrie!
    Ich halte NICHTS vom orientalischen Trainingskursus: Abbau des Egos.“

    Du liest nicht sorgfälltig die Texte, Verurteilst andere das sie dich bewerten, und intepredierst Dinge die keiner geschrieben hat.

    Es geht nicht darum sein Ego abzubauen, sondern sich wieder bewusst zu werden das daß Ego in seiner Wahrnehmung begrenzt ist.
    Die Balance ist Wichtig. Die meisten Menschen Leben Leider fast nur im Ego. Wäre es nicht so wären die Resurcen Verteilung auf
    der Erde gerechter. Es würde kein Hunger,keine Konflikte, und keine Krankheiten mehr geben. Und die Natur wäre auf der ganzen Erde
    intakt. Und vor allem würden die Menschen nach gemeinsamen Lösungen Arbeiten von den alle Profitieren.

    Gefällt 1 Person

  35. Hawey sagt:

    @Gigi Lichtaubergh
    Danke Gigi für Deinen neuen doch für mich verständlicheren Kommentar obwohl Du Dich fast nur auf die Aussage mit dem Knüppel legst ich habe ja viel mehr beschrieben und die Relevanz war nicht unbedingt der Knüppel Die Aussage mit dem Knüppel mehr Sinnbildlich gemeint und nicht wie im Märchen Knüppel aus dem Sack.

    Ich habe es auch schon erlebt das Frauen sogar aggressiv reagiert haben wenn ich ihnen die Tür aufgehalten habe. Manche Frauen empfinden vielen als Bevormundung wenn man Ihnen helfen will. Deshalb immer fragen, ob sie die Hilfe überhaupt will. Außer sie ist Bewusstlos dann sollte ich unbedingt helfen weil sie sich ja nicht äußern kann und jeder normalerweise Leben will.

    Das mit dem Recht haben ist ein Mechanismus den jeder Mensch in sich hat und man sollte vorsichtig kommentieren da derjenige das ja nicht bewusst tut. Haste ja sicherlich auch schon als Kind erlebt wo du ein verbot bekommen hast und auf gestampft hast und gedacht hast nun mache ich es erst Recht. Das kennen wir alle. Zu dem Ergebnis musste ich bei deinem ersten Kommentar ja kommen. 🙂

    Das mit dem Äußeren wurde ich nicht getrennt sehen das Äußere ist das Spiegelbild des Inneren.

    Dann zum Herdentier es gibt einen oder auch mehrere Artikel im Netz die sehr gut beschreiben das wir Menschen wie ein Herdentier gehalten werden habe ich leider nicht gefunden. Hier ist ein Link finde ich aber mehr oberflächlich beschrieben https://www.ehmers-blog.de/2014/der-mensch-auch-der-neuzeit-ein-herdentier/ Es geht in meiner Aussage mehr um das Verhaltensmuster der Menschen.

    Auch das EGO hat sicher seinen Zweck bloß wenn es aus dem Gleichgewicht gekommen ist bzw. der Mensch aus dem Gleichgewicht gekommen ist wird es unangenehm auffällig und das ist in der heutigen Zeit schon stark auffällig ich will gar nicht weiter drauf eingehen das weißt Du Sicherlich selbst.

    Natürlich sind unsere beiden Meinungen aufeinander geprallt aber das hast Du ja erkannt alles OK und ich liebe Dich auch 🙂

    LG Hawey

    Gefällt mir

  36. Hawey sagt:

    Gefällt mir

  37. Besucherin sagt:

    jpr65
    07/12/2018 um 21:37

    „Aber diese Helfer, die brauchen andere Hilflose, damit sie sich selbst nicht so nutzlos vorkommen, oder sich überlegen fühlen können, oder was auch immer.“

    Ja, so sehe ich das auch. Im Mäntelchen der „Hilfe“ kommt oft die Erhebung über den Geholfenen daher, oder das Einhandeln von Zuneigung, oder das Verdrängen eigener Probleme. Abgewiesene Hilfe kann auch sehr rachsüchtig werden, fast wie eine gekränkte Liebe.

    @Hawey
    „Wenn ein Tier sich von der Herde entfernt dann ist es krank und es beißt auch die Tiere weg die sich ihm nähren.“

    Genau. Ich mag keine Zeltfeste samt der Humptata Gröhlerei, aber vielen anderen gefällt das und daher werde wohl ich einen Sprung in der Schüssel haben. Werde jetzt in mich gehen und laaange drüber nachdenken, warum das so ist, und ob Zeltfest samt Hammelherde nicht vielleicht eh prima ist.
    Und wenn ich mich mal wieder wo nicht auskenn, dann frag ich dich, oki? 😉

    Gefällt 1 Person

  38. Johann sagt:

    @Besucherin

    Das wir zu über 98 % der Gene mit den Schimpansen Verwandt sind sagt viel über uns aus.
    Der Mensch ist ein Herdentier, ob es uns passt oder nicht. Wir haben aber die freie Entscheidung uns die Herde anzuschliessen die uns gefällt. In übrigen halte ich von Zeltfeste ebenso wenig.
    Was ist das größte bedürfnis des Menschen ?…….zugehörigkeit. Man ist zu jeden Preis bereit dazu zu gehören, wo auch immer wie möchten. Nichts treibt die Menschen mehr an als dies.
    Nur Kranke lehnen andere permanet ab. Kranke sind auch immer verhaftet im Ego. Und die meisten Systeme sind darauf Perfekt ausgerichtet dies zu Pflegen und zu umsorgen. Damit wir immer Abhängig bleiben vom jeweiligen System. Darum ist das allgemeine interesse sich dessen bewusst zu werden und eigene Wege zu gehen sehr gering.

    Gefällt 1 Person

  39. Besucherin sagt:

    Johann
    07/12/2018 um 22:57

    „Der Mensch ist ein Herdentier, ob es uns passt oder nicht.“

    Das mag die Norm sein, aber es gab auch immer Einsiedler, die sich freiwillig aus der Gesellschaft zurückgezogen haben. Ich würde jetzt niemand, der sich zum meditieren auf einen Berg, die Wüste oder sonstwohin zurückzieht, als krank bezeichnen wollen.
    Viele Leute leiden, wenn sie länger allein sind oder sein müssen, ich gehöre da nur nicht dazu. Und es hat oft tierisch genervt, irgendwem erklären zu sollen, warum ich lieber ein Buch lese, als mit Leuten zu quassln, die mich nicht interessieren. Sind halt nicht alle gleich gestrickt.

    Gefällt 1 Person

  40. makieken sagt:

    Besucherin
    08/12/2018 um 00:46

    „Viele Leute leiden, wenn sie länger allein sind oder sein müssen, ich gehöre da nur nicht dazu. Und es hat oft tierisch genervt, irgendwem erklären zu sollen, warum ich lieber ein Buch lese, als mit Leuten zu quassln, die mich nicht interessieren. Sind halt nicht alle gleich gestrickt.“

    Geht mir genauso. Hat ne Weile gedauert, aber dann hatte ich Familie und Freunde weitestgehend abgeschafft und konnte dass Alleinsein genießen. 😀 Muss auch keinem mehr erklären, warum ich lieber in Ruhe ein Buch lese oder wasauchimmer lieber allein mache, denn die paar ausgewählten Menschen in meinem Leben wissen eben, wie ich ticke. Mit den übrigen Statisten geht der Kontakt selten übers grüßen hinaus, denn höflich ausgetauschte Oberflächlichkeiten sind nicht mein Ding. Empfinde es aber nicht als Einsamkeit, vielmehr als Freiheit, meine Zeit ausschließlich auf meine Interesssen zu verwenden.

    Schade, dass wir niemals gemeinsam allein sein können, weil wo wir doch so ähnlich ticken, würden wir uns bestimmt gut verstehen. 😀

    Gefällt mir

  41. Hawey sagt:

    @Besucherin
    Ich sage mal Danke das Du uns Deine Zeit gewidmet hast und uns allen geantwortet hast. Wie ich schon geschrieben habe war ich von Deinen Kommentaren angetan deswegen war ich erstaunt das du auf die Menschen losgegangen bist die Dir Hilfe angeboten haben. Jetzt habe ich aber verstanden das Du die Menschen meinst die sich krankhaft helfen wollen. In der Modernen Sprache heißen Sie Gutmenschen. Ja da hast Du natürlich recht wenn Du Dich da wehren tust.

    Zum Lesen, da bin ich bei Dir das ist auch meine Leidenschaft und dann will ich auch meine Ruhe haben was bei mir zu hause kein Problem ist weil ich immer dafür gesorgt habe das jeder seinen Persönlichen Bereich hat. Wenn einer schlechte Laune hat oder sonst wie mies drauf ist dann sagt er das und wir lassen ihn in Ruhe. Wenn er sich dann aus geknurrt hat dann taucht er schon wieder auf. Jeder Akzeptiert das. Dadurch ist auch viel mehr Harmonie vorhanden als wenn man immer eng aufeinander hockt. Einen Satz den wir immer wieder hören ist der wenn wir Besuch hatten. Man bei euch ist es so Harmonisch wann dürfen wir wieder kommen. Das spricht doch für sich und das wir da was richtig gemacht haben.

    Ein wenig lächeln musste ich über den Satz von Dir Zitat, „Und wenn ich mich mal wieder wo nicht auskenn, dann frag ich dich, oki? 😉
    Ich glaube nicht das Du meine Hilfe brauchst Du scheinst ja gut zurechtzukommen. Wenn aber doch bedarf sein sollte was ich nicht hoffe dann werden wir sehen. 🙂

    Liebe Grüße Hawey

    Gefällt mir

  42. Besucherin sagt:

    makieken
    08/12/2018 um 02:09

    „Schade, dass wir niemals gemeinsam allein sein können, weil wo wir doch so ähnlich ticken, würden wir uns bestimmt gut verstehen.“

    Wenn du mal in der Gegend um Wien bist, kannst gern zum alleinsein vorbeikommen. Gibbet Bücher ohne Ende, kein TV, kein Radio, Stille und rundherum nix. Ja, ich glaub auch, wir hätten viel Spaß miteinand. 🙂

    Gefällt 2 Personen

  43. makieken sagt:

    Besucherin
    08/12/2018 um 02:26

    Fein, genau wie bei mir. Werds mir merken. 🙂

    Gefällt mir

  44. Johann sagt:

    @Besucherin

    „Das mag die Norm sein, aber es gab auch immer Einsiedler, die sich freiwillig aus der Gesellschaft zurückgezogen haben. Ich würde jetzt niemand, der sich zum meditieren auf einen Berg, die Wüste oder sonstwohin zurückzieht, als krank bezeichnen wollen.“

    Und das ist auch richtig so. Ich ziehe mich von Zeit zur Zeit auch immer wieder zurück um mit mir zu sein. Gerne würde ich mich so wie früher auch einmal für eine längere Zeit eine Auszeit nehmen. Ist aber mit Familie/Kleinkinder etwas schwierig. Das nur am Rande.
    Das ist aber etwas völlig anderes, und hat nichts mit Krank sein zu tun. Den sie kommen ja nach einer gewissen Zeit wieder zurück.
    Menschen die sich komplett aus der Gesellschaft zurückziehen sind da die große Ausnahme. Und ich möchte mutmaßen das sie irgendwo auch einen Mangel Leben, den natürlich ist es nicht. Kranksein ist ja nicht immer leicht sichbar wie ein gebrochener Fuss.
    Letztendlich wollen alle Menschen auf seinen Interessengebiet sich austauschen und Suchen den gegenüber. Hast du ja gerade eben auch gemacht 😉
    Das macht jetzt zwar noch keine Herde aus weil Individualisten nicht gerade das Potenzial haben sich schnell zu finden, das Ergebnis ist aber das selbe. Und ich wage zu Behaupten mindestens die hälfte die sich hier bei Thom Ram äußern sind genau die wovon ich gerade Spreche.

    Gefällt mir

  45. Thom Ram sagt:

    Hawey 22:32

    Interessantes Video, danke!

    Du hast es voll am falschen Ort reingehängt. Einen Zusammenhang zum Thema sehe ich allenfalls um 7 Ecken rum, näher nicht. Mönsch, wir haben in bb unzählige Artikel, da es hineinpassen würde. Notfalls Postkasten.

    Gefällt 1 Person

  46. Hawey sagt:

    @Thom Ram

    Hallo Thom welches Video meinst Du?

    Gefällt mir

  47. Hawey sagt:

    Hätte da mal ein Frage an ALLE

    Warum zieht sich ein Mensch so sehr auf sich zurück?

    Da ich das in Kommentaren ja immer öfter lese würde mich das interessieren. Die Antworten erscheine oft Feindlicher Natur als der wirkliche Grund der als Erklärung abgegeben wird. Da ich schon immer gern unter Menschen war und bin. Nun nicht unbedingt Bierzelt Rambazamba Obwohl ich ab und zu zu unserem Dorf-Oktoberfest gehe. Weil man da Leute trifft die man sonst das ganze Jahr nicht gesehen hat oder die krank waren was man nicht mitbekommen hat usw.
    Wenn ich aber die Feindseligkeit bei den Kommentaren die als Begründung angegeben werden wo ich mir meinen Teil denke was man förmlich spüren kann ist mir das nicht erklärbar. Vielleicht weiß ja der eine oder andere ein Antwort darauf

    Gefällt mir

  48. Thom Ram sagt:

    Hawey 21:01

    Danke für die Nachfrage, sie kirrt mich, da ich kommentiere viel, weiss nicht, welch Vid denn du meinetest, und so wäre es nett, würdest du mir Link oder mindestens Uhrzeit angeben.

    Gefällt 1 Person

  49. @ Hawey 21:15

    Es ist keine Feindseligkeit.
    Von mir ist es keine Feindseligkeit.
    Es ist der Spaß daran, aus einem Thema eine Facette herauszuholen und zu beleuchten.
    So einfach ist es. Mehr ist nicht dahinter. Die Details ergeben ein Ganzes und das Ganze
    geht wiederum zurück auf die vielen Details. Ich bin immer wieder erstaunt, was ein einfaches
    Thema für Gefühle hervorholt, wenn ich mich näher darauf einlasse.

    Du bist jetzt etwas verstört, weil Du denkst es ist Ablehnung des Ganzen.
    Ich bin gerne im Ganzen enthalten und ich freue mich über Euch „Jungs“ und „Mädchen“ hier,
    und wie Ihr mir diese Gefühle und Details schenkt und es ein neues gemeinsames Ganzes wird.

    Danke an ALLE, und danke der Nachfrage Hawey, Gigi

    Gefällt 1 Person

  50. Hawey sagt:

    @Gigi Lichtaubergh

    Nein Du warst nicht gemeint das war eine Frage an alle. Ich lese so ungefähr in 30 Webseiten und da lese ich in letzter Zeit immer wieder vom allein Sein wollen. Es ist ja ok das man mal eine Weile eine alleine sein will. Im Grunde glaube ich nicht das der Mensch allein sein will hieß es nicht auch schon in der Bibel es ist nicht gut das der Mensch allein ist (Adam) so gab er ihm Eva. Wobei es gut sein kann das es anders herum war.

    Auch anderswo höre ich das in Gesprächen und meistens mit einer gewissen Aggressivität. Die Menschen flüchten gerade von einander und den Satz „Ich habe keine Zeit dürfte auch der Satz sein den die meisten zu hören bekommen. Das ist alles ein Seltsames Verhalten für mich. Warum schreiben sie dann auf den Sozialen Medien sie wollen doch allein und zurückgezogen leben. Oder wollen alle nur schnell in das schöne Licht schauen in ihre Handys, Tabletts, Laptops und Computer kommt mir so vor wie die Schlange Ka im Dschungelbuch

    Die Schlange ist das Handy

    Gefällt mir

  51. makieken sagt:

    Hawey,
    Deiner Programmierung entsprechend falle ich in die Kategorie „Feindseligkeit“. Kann Dir versichern, dass das nicht der Grund für die freiwillig gewählte Einsamkeit ist, aber aufgrund unserer recht inkompatiblen Programmierungen diesbezüglich kann ich es Dir wohl kaum verständlich machen. Einen letzten Versuch möchte ich dennoch starten. Bei meiner Recherche bezüglich der von mir wahrgenommenen Lichtpunkt-Welt stieß ich auf dieses Forum und fand dort einen leicht angestaubten, nichtsdestotrotz aktuell passenden Kommentar (http://floaters.communityhost.de/t567958235f835671507-Bewusstwerdung.html):

    „Salut Inti

    Du klingst, als wärst du manchmal etwas einsam. Es gibt einen Spruch dazu, weiss nicht mehr woher ich den habe:

    „Der Weise zieht sich in die Einsamkeit zurück, weil er das Alleinsein unter den Menschen nicht mehr erträgt.“

    Naja, ist etwas gar melancholisch. Hat aber etwas Wahres. Ich denke es gibt hierzu zwei Aspekte. Einerseits ist es normal, dass ein Mensch, der aufrichtig sein Bewusstsein weiterentwickeln will, sich für eine gewisse Zeit aus gesellschaftlichen Aktivitäten weitgehend zurückzieht. Man sucht die andere, lichte und stille Seite des Lebens, will nicht mehr diesen konsumorientierten Wahn, den wir „Leben“ nennen, mitmachen. Meiner Ansicht nach ist dieser Rückzug, sei er innerlich, äusserlich oder beides, eine notwendige Phase in der individuellen Entwicklung. Später tritt ein/eine Übende(r) häufig wieder in das Leben ein, ist aber dann „gläutert“, „gefestigt“. D.h. er kann in der Welt leben, ist aber nicht mehr von dieser Welt.

    Der andere Aspekt geht mehr in Richtung Psychologie und ist kritisch, aber auch wert mal drüber nachzudenken: Woher kommt es, dass ein an Bewusstseinsentwicklung interessierter Mensch sich manchmal einsam oder allein fühlt? Klar, weil er ganz andere Interessen und Denkweisen hat als die meisten anderen. Aber woher kommt es, dass er diese anderen Interessen und Denkweisen hat? Klar, weil er sich ja weiter entwickeln will. Aber bestimmt ist da mehr dahinter, z.B. ein Charakter, der sich gerne vs. andere abgrenzt und sich versucht, überlegen zu fühlen? Man will doch anders, besser sein als andere? Den anderen ein Beispiel sein, ihnen mal zeigen, was eigentlich gut wäre??

    Was ich damit sagen will: Bewusstseinsentwicklung heisst für mich, dass man sich auch mit seinen Motiven auseinandersetzt. Dann erkennen wir vielleicht auch, dass die Art, wie wir Bewusstseinsentwicklung betreiben, viel mit unserer Persönlichkeit zu tun hat: Manche grenzen sich ab und üben im stillen Kämmerlein, andere öffnen ihr Herz und umarmen die Welt. Alle Wege haben natürlich Vorteile und Tücken, und vielleicht muss man auch beides mal kennen oder können.

    Das Wichtigste ist in jedem Fall der Wunsch: Wenn der Wunsch, sich weiterzuentwickeln, stark und aufrichtig ist, wirst du auch Mittel und Wege finden, egal in welcher Situation du bist.“

    ************************************************************************************************************

    Die Bibel ist wohl eines der am meisten verbreiteten Bücher weltweit. Das heißt aber nicht, dass es auch das Beste ist. Wenn laut Bibel „der Mensch nicht gern allein ist“ muss es nicht zwangsläufig auch der Wahrheit entsprechen. „[…] und da lese ich in letzter Zeit immer wieder vom allein Sein wollen […]“. Was ist falsch daran, außer dass in der Bibel das Gegenteil postuliert wird???

    Zu den „sozialen Medien“: Ich erkenne da keinen Widerspruch zum Postulat des Alleinsein-Wollens, denn: man kann sich jederzeit zurückziehen. Wenn es mir zu bunt wird, schalte ich den Computer aus. Im „realen“ Gespräch ist das so einfach nicht.

    P.S.: Ich meide Dorffeste, weil ich dann meistens genau die Leute treffe, die ich ein ganzes Jahr zu treffen vermeiden konnte!

    P.P.S.: Auch Du bist viele und oftmals differenziert in Deinen Meinungsäußerungen. Braucht man nur die Kommentare hier zu verfolgen. Aber wie auch immer, es sind halt unterschiedliche Programmierungen.

    „Format C:“ ???

    Gefällt mir

  52. Angela sagt:

    @ makieken

    Ein interessantes Forum, ( Dein Link) . Das kannte ich gar nicht…. Allerdings kaum noch besucht. Ich dachte einen Moment lang, DU seiest „Inti“, haha…. Toll, was diese oder dieser Floco, die oder den Du zitiert hast, dazu schrieb.

    Nachdem ich in diesem Forum etwas gestöbert habe, kann ich Deine Lichtpunkte auch differenzierter als nur als medizinische Phänomene ansehen. Ja, es gibt wirklich immer zwei Seiten und mehrere Blickrichtungen….

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  53. makieken sagt:

    Angela
    09/12/2018 um 03:16

    Bis gestern kannte ich dieses Forum auch nicht, wurde halt irgendwie dorthin gelotst. Aber ja, auch ich habe da wieder einiges dazu gelernt. 🙂 Oh Welt, Du Mysterium, führst Du mich doch immer wieder zu den Antworten, die ich gesucht habe.

    P.S.: Sixt, Hawey, da laufen unsere Programmierungen wieder synchron. Gibt halt kein entweder oder, als vielmehr ein sowohl als auch. 😉

    Gefällt mir

  54. Hilke sagt:

    Hawey 21:15,
    ich hab mir jetzt nicht die Mühe gemacht zu gucken, ob dies schon hier gesagt wurde, aber egal was die Bibel sonst noch sagt, sie sagte auch, daß Jesus 40 Tage in der Wüste verbrachte, um tief in sich zu gehen und allem zu begegnen, was da an ihm zerrte. Danach war Klarheit.
    „Der Mensch sei ein soziales Wesen“ hörte ich schon so oft. Als ich sehr lange krank geschrieben war, bin ich ganz bewußt in dieses Alleinsein gegangen, weil ich intuitiv wußte, daß mir da nur einer helfen kann: ich. Und ich war auch genau diejenige, der ich bis anhin am wenigetsen Zeit gewidmet gehabt hatte. Und DAS war so unsozial wie nur was.
    Auch jetzt geh ich immer wieder über manche Strecken offline, allerdings i.d.R., OHNE das anzukündigen, weil das mir selbst nur Druck machen würde, kaum bemerkbar vlt., aber unterschwellig. Da ich weder handy noch tablet etc habe, nur PC, ist das auch genug. In der Zeit der langen Krankheit hatte ich noch nichtmal nen PC, kein TV, nixe. Das war meine intensivste Zeit mit mir. DAS war sozial. Jetzt mach ich mitunter offlinetage, tut gut. Das wäre dann wie magugge gesagt hat: sowohl als auch.
    Liebe Grüße und danke für so manch tollem Beitrag von dir, chapeau!

    Gefällt 1 Person

  55. @ Hawey 00:54

    Die Schlange Ka ist sicher das Sinnbild – im Dschungelbuch – für das Handy.
    Doch nicht nur.

    Die Schlange Ka versinnbildlicht auch die vorgetäuschte „Medizin“, die ja fälschlicher Art
    auf Chemie aufbaut und auf Apparate, die uns mehr schaden als nützen. Dann ist da noch
    die Gerichtsbarkeit, die eine Sprache als ihre Fachsprache ersonnen hat, die ein normal
    „sterblicher“ gar nicht versteht! Warum wohl?

    Dann ist da noch das Füllmaterial, das als „Nahrung“ betitelt wird, Die Archäologie darf ihre
    echten Ergebnisse nicht bekannt geben und hüllt sich in Geheimnisse. Der Vatikan sammelt
    weltweit Schätze, die der Menschheit gehören, doch wir dürfen nicht einmal wissen, WAS es
    ist! Das alles ist sinnbildlich in Ka versteckt.

    Du kannst ausgehen davon, Hawey, dass Du mit Ka eine ganz große Täuschung entdeckt hast,
    die viel weiter geht als nur mal so ans Handy. Die ganze, sorgfältig und lückenlos aufgebaute
    künstliche Matrix wird von Ka symbolisiert. Mit Lärm und Schiller und Glitzer und Pseudo und
    Möchtegern wird vom tatsächlichen Leben, von den echt starken Menschen und vom Wert dessen,
    was wir verloren haben, abgelenkt. Krampfhaft und ekelhaft verrenkt. Doch wir merken es nicht?

    Weil wir hypnotisiert zustimmen, in Fatalismus und Lethargie?
    Weil wir geblendet sind vom Schein.
    Abgelenkt und betrogen um das wahre SEIN.

    Irgendwie verstehe ich langsam, was Du so anprangerst, Hawey.

    Ich bin dagegen. Heute ausnahmsweise am Sonntag. Vorgezogen sozusagen…. Liebe Grüße Gigi 🙂

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: