bumi bahagia / Glückliche Erde

Startseite » WELT / VERGANGENHEIT » 33 - 45 / 2.WK » Der Volkslehrer im Gespräch mit Frau Haverbeck

Der Volkslehrer im Gespräch mit Frau Haverbeck

Hier brauche ich keinem zu erzählen, wer Frau Ursula Haverbeck und Volkslehrer Nikolai sind.

Für mich ist es Kumulation von Faszination, lohender Freude und reicher Inspiration, dem Gespräch zweier Menschen dieses Sonderkalibers folgen zu dürfen.  Schau sie dir an, diese zwei hell strahlenden Seelen, diese zwei menschlich Mass gebenden Grössen! Runter zieht es, Mutti, Dick, Doof und leere Sessel im Bunzeltag zu betrachten, emporhebt es, sich mit Menschen wie Frau Haverbeck und Nikolai zu beschäftigen.

Jeder Mensch ist seines eigenen Glückes Schmied. Wenig grün sehe ich Wege derer, welche Holografie schaffen und derer, welche sich nach wie vor von den Holografien täuschen lassen. Ueberzeugt bin ich, dass offener und rechtschaffener Mensch für ihn massgeschneiderte Wege vorfindet. Frau Haverbeck ist durch den Wolf bald unzähliger Scheingerichte gedreht worden. Täglich ist die Möglichkeit gegeben, dass sie abgeholt und für zwei Jahre eingekerkert wird. Und wen sehe ich? Eine 90 Jährige Grande Dame, sprühend vor Energie, Klugheit, Mut und Heiterkeit.

Sie sind ein leuchtendes Vorbild, Frau Haverbeck, wahrlich. Und das gilt auch für dich, Nikolai.

Thom Ram, 06.03.06

.

.

.

Solche Zeitdokumente werden permanent gelöscht. Runterladen! Wieder raufladen!

.

 


54 Kommentare

  1. Irene sagt:

    Lieber Thom Ram,

    ich kann Dir nur zu 1000% zustimmen! Da sind sind zwei hell strahlende Seelen! Mein schönstes Geburtstagsgeschenk heute.

    Gefällt mir

  2. Hat dies auf Leuchtturm Netz rebloggt und kommentierte:
    Eine alte Seele und eine junge Seele kommunizieren miteinander auf der Mensch Ebene……

    Sie reden über Fakten, die schon vorab dokumentiert wurden….
    Sie möchten eine klare Antwort auf das, was als Argumente ihnen vorgeworfen wird, möchten daß Ihnen ebenso klar erklärt wird , warum sie denn mit ihren Gedanken falsch liegen….

    Frau Haverbeck hat mit einigen Anderen viele Anfragen gestellt, aber null Antworten erhalten.

    Warum wohl ?

    Ein lohnenswertes Interview zum Anschauen und Anhören.

    Der Volkslehrer und Frau Haverbeck.

    Gefällt 2 Personen

  3. no one sagt:

    Wow… meine vollste Hochachtung und tiefen Respekt vor dieser starken Frau und ihresgleichen!!!
    Sie macht Mut, gibt Kraft und mobilisiert innerlich, sodass das Feuer der Hoffnung wieder aufflammen kann.
    Sie sprach von Ehrfurcht… die ich erst auf meinen Reisen um die Welt entdeckt, gefunden und erkannt habe, um zu erkennen wer und was ich bin.
    Doch welch grundlegende Bedeutung dies hat, wird mir durch die Erkenntnis klar, woher ich komme. Dies hat nichts mit Stolz oder Hochmut zu tun, vielmehr mit Wertschätzung und Achtung.

    Frau Haverbeck ist ein Leitbild und wird mir für den Rest meines Lebens Beispiel sein!
    DANKE… mein Herzensdank, das es solch starke mutige wahrhaftige Menschen gibt!

    Gefällt 2 Personen

  4. haluise sagt:

    Hat dies auf haluise rebloggt.

    Gefällt mir

  5. rechtobler sagt:

    @ Mariettalucia
    Einspruch … das sind zwei REIFE Seelen die miteinander kommunizieren, die eine in einem jungen Körper die eine in einem etwas älteren. Es lebe der kleine Unterschied 😉
    Klar ist. es wäre wünschenswert wenn ihre Worte auf fruchtbaren Boden fallen würden.

    Gefällt 2 Personen

  6. haluise sagt:

    ERHEBEND

    D A N K E

    Gefällt mir

  7. jpr65 sagt:

    Das eine ist das Seelenalter, das andere, inwieweit man wach ist, worauf man bereits zugreifen kann.

    Der Volksleher ist allerdings noch nicht soweit wach, dass der die dunkle Energie fühlen kann, die auf dem Reichsparteitagsgelände ausströmt. Das konnte ich vor mehr als 20 Jahren schon sehr deutlich fühlen. Habe es aber damals falsch interpretiert. Es ist nicht die Architektur die einen bedrückt, es ist die dunkle Energie.

    Ob die Nationalsozialisten oder die Siegermächte oder wer auch immer sie installiert hat, ist mir nicht klar.

    Aber er macht in seinen Videos lustige Hüpfspielchen auf der Tribüne am Zeppelinfeld. Mitten in dieser bedrückenden Energie. Ich halte das nicht für angemessen.

    Aber warum macht er das?

    Weil die Energie nicht fühlt oder weil er etwas verbergen will? Oder warum sonst? Das ist mir nicht klar. Ich tendiere dazu, dass er es noch nicht fühlen kann.

    Gefällt mir

  8. Vollidiot sagt:

    Das ist eine Stimme aus vergangenen Zeiten.
    Aus besseren Zeiten, wenn man die Kriege daraus entfernt.
    Wünschen ist nicht, die Ereignisse leben und wirken in den Folgegenerationen weiter und werden geschickt, von Psychologen aufbereitet, dazu verwendet hier einen Bewußtseinssumpf zu bereiten. Wie eine hier empfohlene Bloggerin vermerkt, könnte durch den Zuzug eine bessere Situation entstehen, so eine Art Rettung.
    Wenn die eigenen Kräfte nicht mehr reichen braucht man Hilfe.
    Nur – wenn man gar nicht merkt, daß man ertrinkt?
    Muß ja nicht gleich ertrinken.
    So wie beim „Froschkönig“ einfach den Frosch an die Wand schmeißen und schon steht ein schmackiger Prinz im Schlafzimmer.
    Ja was könnte nun der Frosch sein?
    Ein Nafri, ein Schwafri?
    Oder die eigenen konditionierten und manipulierten Seeleninhalte?

    Gefällt mir

  9. thom ram sagt:

    jpr65
    Die Leichtigkeit, mit der der Nikolai mit Schwarzem umgeht, ist auch mir auffällig. Ich interpretiere es anders als du. Ah, fällt mir ein trefflich Bild dazu ein. Da ist das Meer, und da ist Abfall, sagen wir mal 100km Oel auf der Meeresoberfläche. Gewöhnlicher DACH Mönsch, der ist Schwimmer, würde darin verrecken, bevor der rettende Heli kommt, der Nikolai ist eine Queen Mary oder eine United States, pflügt hindurch, nicht mal es nötig habend, den Unrat zu registrieren.

    Gefällt mir

  10. thom ram sagt:

    Zur Ehrfurcht möchte ich etwas sagen.
    Ob Goethe Ehrfurcht hoch gehalten hat, weiss ich nicht, dazu bin ich zu unbelesen. So er aber etwas hochgehalten haben sollte im vermuteten Sinne, so ist es Ehrerbietung.
    Ehren die Schöfpung, darum geht es. Furcht vor einem oder von etwas, as sich als ehrbar gibt, das kann es nicht sein.

    Volli, hilfeee, du kennst Göte inauswen dig.

    Sprach Goethe davon, dass Ehrfurcht wichtig sei? So er das getan hätte, würde ich sein Sprachgenie oder und seine Gesinnung in Frage stellen, oder aber mein Hirni fortwerfen müssen.

    Gefällt 3 Personen

  11. Vollidiot sagt:

    Thom

    Wenn Du das Wort Furcht oder Angst liesest, dann reagierst Du.
    Auch eine Art der Konditionierung…………….
    Ich fürchte die Ehre.
    Ich erbiete Ehre.
    Na, was moanst?
    Vor lauter Furcht erbietest Du Ehre statt die Ehre zu fürchten.
    Goethe und Steiner bauen auf den geistigen Grundlagen dessen auf, was im NT an Menschheitsweisheit kumuliert
    Dazu gehört auch, daß der Mensch nicht mehr ehrerbietig sich verhält sondern erfürchtig.
    Der Ehrerbietige zieht seinen Hut, der Ehrfürchtige ist aufgerufen seine Furcht zu hinterfragen.
    Je freier er ist desto weniger Furcht benötigt er.
    Also nach Goethe, je weniger er ein trüber Gast ist auf der dunklen Erde, deste heller wird es und die Furcht schwindet.
    Übrig bleibt die Ehre,
    Das ist für Geister unter sich ganz normal.
    Mein Freund Seppi Haydn hats in der Schöpfig vertont: die Ehre Gottes und seiner Hände Werk.

    Gefällt mir

  12. thom ram sagt:

    Volli 21:16

    Es gibt in diesem Leben Zeugs, das zu fürchten sich gebietet, auf dass ich Massnahme ergreife, um hier zu überleben. Werde nicht auf dem Hausberg Wohlens AG einen Schritt über die Kante tun, denn ich fürchte begründet, damit mich freiem Fall mit unsanftem Aufprall zu ergeben.

    Die Schöpfung ehre ich seit Kindesbein. Kann und will nicht anders.

    Ehre zu erweisen, auf Furcht begründet, dessen verweigere ich mich. Gesslers Hut grüssen? Gehts denn noch?

    Gefällt mir

  13. thom ram sagt:

    Volli

    Noch.

    Ich ehre zum Beispiel Frau Ursula Haverbeck. Das bedeutet: Ich bewundere ihre Redlichkeit, ihren Mut, ihre Klarheit, ihre Vitalität, ihre Lebensfreude. Dadurch bewirkt schicke ich ihr Energien, die sie stärken, nach Massgabe des Einverständnisses ihrer Seele. Ich bewundere also nicht nur, ich will bestärken sie. Nochmal: Nach Massgabe des Einverständnisses ihrer Seele. Das füge ich immer bei. Ich ehre sie. Das heisst: Ich halte ihr Leben und Wirken ihr, dir, mir, uns für segensreich.
    Ehrfurcht?
    Ich scheisse drauf.
    Ehrfurcht ist engst verwandt mit „einem dort hineinkriechen, wo es nicht so auserwählt gut riecht“. Dem Dschaweh, dem wird Ehre aus Furcht entgegengebracht, denn den, der ihn nicht ehrt, dem schneidet er Skrutum ab und wirft ihn ins Krokobassin.

    Gefällt mir

  14. thom ram sagt:

    Volli

    Noch nöcher.

    Dir zum Beispiel entbiete ich hohe Ehre. Aber Ehrfurcht vor dir möchte ich pferdami nicht haben.

    Wieso finden Göte und Vollidiot Furcht geil, wenn vordergründige Ehrerweisung verweigert wird?

    Gefällt mir

  15. Vollidiot sagt:

    Thom

    Ich sprach von Freiheit, nicht von Furcht.
    Furcht vor der Ehre – möchtest Du Angst haben?
    Ehrfurcht gilt doch nicht den Hüten von Arschlöchern.
    Die wollen Ehrerbietung (Pseudogötter).
    Ehrfurcht ist eigentlich nur dem Schöpfer zu zeigen – weil noch Furcht da ist.
    Dieser freut sich wenn die Furcht verschwindet und Du ihm nur noch Ehre erweisest – weil Du frei bist – braucht aber noch Zeit.
    Ich sehe, daß wir uns mal wieder schwer verständigen können.
    Ehrerbietung ist des Menschen.
    Verwandelte Furcht (mündet in Ehre) ist des Geistes.
    Das Wort Ehrfurcht im Deutschen ist ja mal wieder so eins, das zum Denken anregt.
    Du interpretierst es so wie es die Kirchen gerne vermitteln.
    Mach Dich frei von dem Käse.
    Die Ehre ist nicht furchtbegründet.
    Es ist die Furcht Ehre zu erweisen (so als Erdenwichtel).
    Das Maß des Menschen ist in der Gesamtschau aber nicht das rein Irdische.
    Das aber sind Bereiche, die die meisten Menschen, weil von den Kirchenlehren verzaubert, nicht mehr interessieren.
    Reiz – Reaktion.
    Das alte Spiel.
    Und es funktioniert subber.
    Von Dir will ich keine Ehrerbietung, echt.
    Ehrerbietung betont eine Differenz, die fragwürdig ist.
    Ein Anarchist lehnt solches total ab.
    Ich bin ein Mensch unter seinesgleichen – auch (dummzeitgeistich) Menschin unter ihresgleichen.
    Und ein jeder kann das Gesamtnivo heben oder senken, wie er es will.
    Wieso Ehrerbieten wenn wir alle Brüder/Brüderinnen sind?
    Schulterklopf oder ein kleiner Schlag vor die Brust (nicht bei Menschinnen) …………………….

    Gefällt 2 Personen

  16. no one sagt:

    Thom um 20:28

    Frau Haverbeck hat im Gespräch mit dem Volkslehrer den Goethe aus „Wilhelm Meisters Wanderjahre“ 1821; erw. Form 1829. 2. Buch, 1. Kap. sinngemäß sogar zitiert:

    „Ich erstrebe eine dreifache Ehrfurcht, die, wenn sie zusammenfließt und ein Ganzes bildet, erst ihre höchste Kraft und Wirkung erreicht. Das erste ist Ehrfurcht vor dem, was über uns ist, das zweite Ehrfurcht vor dem, was uns gleich ist, das dritte vor dem, was unter uns ist.“

    Gefällt 1 Person

  17. no one sagt:

    Die ausführliche Version von Goethe, in Bezug zur Ehrfurcht, ist hier im Ausschnitt nachzulesen (insbesondere der letzte Satz… rührt mich sehr):

    http://gutenberg.spiegel.de/buch/wilhelm-meisters-wanderjahre-3679/22

    Jene, nach einem anständigen Zaudern, riefen: »Ehrfurcht!« Wilhelm stutzte. »Ehrfurcht!« hieß es wiederholt. »Allen fehlt sie, vielleicht Euch selbst.

    Dreierlei Gebärde habt Ihr gesehen, und wir überliefern eine dreifache Ehrfurcht, die, wenn sie zusammenfließt und ein Ganzes bildet, erst ihre höchste Kraft und Wirkung erreicht. Das erste ist Ehrfurcht vor dem, was über uns ist. Jene Gebärde, die Arme kreuzweis über die Brust, einen freudigen Blick gen Himmel, das ist, was wir unmündigen Kindern auflegen und zugleich das Zeugnis von ihnen verlangen, daß ein Gott da droben sei, der sich in Eltern, Lehrern, Vorgesetzten abbildet und offenbart. Das zweite: Ehrfurcht vor dem, was unter uns ist. Die auf den Rücken gefalteten, gleichsam gebundenen Hände, der gesenkte, lächelnde Blick sagen, daß man die Erde wohl und heiter zu betrachten habe; sie gibt Gelegenheit zur Nahrung; sie gewährt unsägliche Freuden; aber unverhältnismäßige Leiden bringt sie. Wenn einer sich körperlich beschädigte, verschuldend oder unschuldig, wenn ihn andere vorsätzlich oder zufällig verletzten, wenn das irdische Willenlose ihm ein Leid zufügte, das bedenk‘ er wohl: denn solche Gefahr begleitet ihn sein Leben lang. Aber aus dieser Stellung befreien wir unsern Zögling baldmöglichst, sogleich wenn wir überzeugt sind, daß die Lehre dieses Grads genugsam auf ihn gewirkt habe; dann aber heißen wir ihn sich ermannen, gegen Kameraden gewendet nach ihnen sich richten. Nun steht er strack und kühn, nicht etwa selbstisch vereinzelt; nur in Verbindung mit seinesgleichen macht er Fronte gegen die Welt. Weiter müßten wir nichts hinzuzufügen.«

    Gefällt mir

  18. Lieber Ram,

    in der Fundgrube (vom Rudi) A-Z findest z.B. 8 „Beiträge“ unter Ehrfurcht .

    Ich wurde jetzt auf diesen geführt – evtl. kann dich „dieser Text“ etwas „klarer“ sehen lassen ?

    -Ehrfurcht und Empfindungsseele-

    „Was der Mensch hat an Begierden, Trieben, Leidenschaften, das alles wogt und wallt in der Empfindungsseele. Nun aber mußte der Mensch eines haben als entgegenwirkenden Pol für seine Egoität.
    Das haben die früheren führenden Mächte der Menschheitsevolution erkannt, und deshalb haben sie hineingelegt in des Menschen Empfindungsseele die Furcht.

    Die Furcht mußte der Mensch haben, sonst wäre er herangetreten an alles, um es für sich zu haben; und seine Egoität wäre zu stark geworden.

    Auch die alten Pädagogen waren sich dessen klar bewußt, und das Erzählen von Märchen und Gespenstergeschichten bildete mit einen Faktor in ihrer Erziehung. In der modernen Pädagogik ist ganz ausgeschaltet, den Kindern Gespenstergeschichten zu erzählen. Bis zu einem gewissen Grade ist dieses aber für die Kindesseele notwendig, und zwar so weit, als in der Seele Staunen hervorgerufen wird, weil sich daraus Ehrfurcht vor etwas Unbekanntem entwickelt.

    Ein Kind, dem nie von etwas Unbekanntem, Großem erzählt wird, kann nie Andacht empfinden in seinem späteren Leben. Die Furcht muß der Esoteriker bewußt umwandeln in Ehrerbietung, Frömmigkeit, Hingabe, Aufopferungs-fähigkeit.
    Beim Hineingehen in die geistigen Welten muß die Furcht in Ehrfurcht umgewandelt werden; deshalb ist es gut, sie auf dem physischen Plan zu pflegen.266/2.435″

    Wenn´de magst, kannst ja auch hier unter A-Z noch weiterlesen:

    -Egoität und Christus-Impuls-
    Der Christus-Impuls hat die Eigentümlichkeit, daß er auf unsere Egoität, auf unseren Egoismus wie auflösend, wie zerstörend wirkt.[1]

    Gefällt 1 Person

  19. thom ram sagt:

    Volli, Renate und no one,

    zynisch und scheinbar nur kapituliere ich. Ich gestehe hiemit, euch scheinbar in Gedärme zu kriechen, mich unter Kreuzfeuer duckend, dass Ehrfurcht keine durch Furcht bedingte Erbietung von Ehre, sondern Erbietung von Ehre aus Ueberzeugung sei.
    Welch Wahn.

    Momentan frage ich mich, wo ich hier gelandet bin. Diesen Blog habe ich gemacht. Da sind Schreiber, deren Stimme achtete ich hoch. Und nun sagen von denen gleich Dreie, Ehrfurcht sei eine scheissgeilgutwichtige Sache, zudem habe Göte das schon so propagiert? Ich mach den Laden zu, geh nach Hause und streichel die zugewanderten klugen Katzen.
    Frust includet.
    Doch kein Miteid, oh Gott, ich habe schon ander Frusts gesund überlebt.
    Ram

    Gefällt mir

  20. no one sagt:

    Thom, es lag mir wirklich fern dich zu kränken oder in Frust zu bringen.
    Einen eventuellen Irrtum oder fehlgeleitete Sichtweise in eine neue Perspektive rücken, war meine Absicht. Insbesondere bei Themen die mich selbst oft genug in Wallung bringen oder gebracht haben. Und gern gebe ich das weiter, was mir selbst Einsicht, Erkenntnis und Hilfe gegeben hat. Auch wenn es nicht immer so zuckersüß daherkommt, ist eine klare Ansage oft erst im Nachhinein verständlich.
    „each one teach one“
    Habe hier auf bb so viel Neues gelernt und schätze diesen Blog in seiner Vielfältigkeit sehr. Es betrübt mich sehr, solch Gedanke zu lesen „Ich mach den Laden zu…“ und beziehe ihn hoffnungsvoll nur auf den heutigen Tag.

    Gefällt 1 Person

  21. thom ram sagt:

    no one
    Bin immer noch da, keine Bange.
    Aber dies Ding „Ehrfurcht“ bringt mich auf Höchstleistung. Wie kann Klargeist „Ehrfurcht“ als eine gute Sache befinden? Streikt da der Geist bei ansonsten Klargeistigsten? Oder bin ich der Idiot, der Sprache missdeutet?
    „Ich bin ehrfürchtig“.
    Das heisst klipp und kristallklar: „Ich fürchte Ehre.“
    Scheissgedienerte Ehre, die ist wohl zu fürchten. Doch verdiente Ehre ist eine natürliche, schöne Sache. Wer einem Weisen Menschen Ehre enggegenbringt, anerkennt die Leistung dessen langen Werdeganges. Wer ihm Ehrfurcht zollt, der macht was? Der fürchtet, vom Weisen erschlagen zu werden, wenn er ihm nicht ins Arschloch kriecht.
    Nein.
    Für Ehrfurcht habe ich keine Verwendung, auch dann nicht, sollten DACHs genialste Denker der letzten 3 Jahrhunderte Ehrfurcht als heilig geil bewertet haben.

    Gefällt 1 Person

  22. Texmex sagt:

    Hier das Video welches auf J*wtube immer wieder geloescht wird.
    Diesmal auf Bitchute.
    https://www.bitchute.com/video/RLaplgayVb7c/

    Gefällt 1 Person

  23. André sagt:

    Um das Video an zu schauen musste ich den Ort: umstellen
    mit Finnland war’s dann kein Problem mehr

    oder diesen Link
    http://uncut-news.ch/2018/03/06/der-volkslehrer-im-gespraech-mit-frau-haverbeck-bitte-spiegeln/

    Gefällt mir

  24. no one sagt:

    Ja, die Ehrfurcht weckt tiefgehende Emotionen…

    Es scheint das Du Dich an dem Wort „Furcht“ festgebissen hast 😉 , jedoch ist diese überlebenswichtig und unerlässlich. Beherrscht und wohldosiert mahnt sie uns zur Vorsicht und führt uns sicher durchs Leben. Unbeherrscht, unkontrolliert, aus dem Ungleichgewicht heraus, ergibt sie in der Tat eine deiner oben beschriebene Weise… von einem Unwürdigen(!) erschlagen zu werden oder analfixiert würdelos zu handeln.

    Die Ehrfurcht hingegen ist in ihrer Zweiheit, Ehre und Furcht, von beträchtlicher Ausdehnung nach innen, direkt ins Innere gerichtetes intensives, teilweise überwältigendes Erleben und in ihrer Bedeutung die Akzeptanz und Resonanz des Höheren. Sie setzt sich aus mehreren Qualitäten zusammen, Bspw. Demut, Würde, Wertschätzung, Respekt, Achtung, Hingabe, Ergriffenheit, in Scheu die eigene Unvollkommenheit erkennend. Sie hat einen transzendenten und tugenhaften Wert.

    Als Musiker kennst Du doch sicher auch dieses überströmende Gefühl, welches einen die Tränen in die Augen treibt, wenn ein bestimmtes Stück in Leidenschaft unsagbar animato/beseelt gespielt oder gesungen wird. Dies ist Ehrfurcht vor der Schönheit der Musik, des harmonisch göttlichen Klangs. Als ich das erste Mal in den Alpen war, hat mich Flachlandjodler diese gewaltige Schönheit der Berge, mit ihren türkisfarbenen Flüssen und dunkelgrünen unendlichen Waldhängen, die zarten Blümchen am Wegesrand zum Gipfel, wo kein Baum mehr stand, schier umgehauen und den Atem genommen, vor glücklicher Ehrfurcht diese Natur erleben zu dürfen. Genauso erging es mir als ich das erste mal vor dem Atlantik stand, kannte ich bis dahin ja nur unsere kleine Ostsee (es heißt sie sei das jüngste Meer auf Erden), die ich seither nun mit ganz anderen Augen sehen gelernt habe. Wenn ich in längerer Bewusstheit ein Tier, eine Pflanze beobachte oder betrachte, erlebe ich ebenfalls ein Gefühl der Ehrfurcht, weil ich viele Fähigkeiten in ihrer Perfektion, die diese Wesen ausmachen, niemals aus eigener Kraft erreichen kann.
    Überhaupt ist die Natur der beste Lehrmeister in Bezug zu allem… unter anderem auch zur Ehrfurcht.

    Also, in meinem Erleben und in meiner Unvollkommenheit, hat die Ehrfurcht etwas erhebendes… eine erfüllende facettenreiche Dankbarkeit im Sein zu sein.

    Gefällt 2 Personen

  25. thom ram sagt:

    no one
    Ein Leben lang habe ich das Wort „Ehrfurcht“ im von dir beschriebenen Sinne verstanden und angewendet.
    Es ist grad ein neues Hobby von mir, mich an der Furcht in der Ehre festzubeissen, das hast du richtig erkannt.

    Gefällt 1 Person

  26. Lieber -festgebissener- Ram,

    darf ich dir auch nochmal einen Rudi-Anstupser geben ? 😉

    In meinem gestrigen Kommentar bzw. reinkopierten Rudi-Text -07/03/2018 UM 00:01- gings darum: –Ehrfurcht und Empfindungsseele-

    Jetzt – dieser Anstupser unter A-Z : http://steinerdatenbank.de/Titelseite/Titelseite_Frameset.php?SID&Weiterleitung=lexikon/alex_t.html

    Furcht und Empfindungsseele-

    In die Empfindungsseele, durch welche unsere Triebe, Begierden und Leidenschaften wogen, lassen die Mächte, welche die Erdentwicklung leiten, etwas fließen, was dem Menschen sehr heilsam ist, ohne das er nicht in ein richtiges Verhältnis zur Umwelt käme, nämlich die Furcht. Ohne die Furcht würde der Mensch sich familiär fühlen mit allem Höheren, würde die auf Erden eingerissene Demokratie in die geistigen Welten tragen wollen. Wenn er der Furcht in der richtigen Weise sein Ich entgegensetzt, so verwandelt er sie in Ehrfurcht, in die Frömmigkeit, von der wir das letzte Mal sprachen, und er wird so in der richtigen Weise dieses Gefühl behandeln. –

    Gefährlich kann es werden in einem speziellen Falle, wenn das Ich in der Empfindungsseele ausgelöscht wird. Und das geschieht zum Beispiel, wenn der Mensch von Tollwut befallen wird. Dann wächst das Furchtgefühl ins Ungeheure, und der Mensch empfindet Grauen vor allem, was nicht unmittelbar eine Sinnenwirkung hat, zum Beispiel vor dem Wasser. Daher die so oft auftretende Wasserscheu bei Tollwut. –Man hat heutzutage so eine Aversion dagegen, bei Kindern Gespensterfurcht zu erregen. In übertriebenem Maße ist diese ja schädlich, aber es schadet nichts, wenn Kinder ein Gefühl dafür haben, daß hinter den sichtbaren Dingen etwas waltet. Kinder, die nie durch Märchen dieses Gefühl kennengelernt haben, entwickeln viel schwerer das Gefühl der Ehrfurcht in sich. Und die Furcht der Erwachsenen vor der Gespensterfurcht der Kinder ist wirklich unnötig. [1]

    Was der Mensch hat an Begierden, Trieben, Leidenschaften, das alles wogt und wallt in der Empfindungsseele. Nun aber mußte der Mensch eines haben als entgegenwirkenden Pol für seine Egoität. Das haben die früheren führenden Mächte der Menschheitsevolution erkannt, und deshalb haben sie hineingelegt in des Menschen Empfindungsseele die Furcht.
    Die Furcht mußte der Mensch haben, sonst wäre er herangetreten an alles, um es für sich zu haben; und seine Egoität wäre zu stark geworden.

    Auch die alten Pädagogen waren sich dessen klar bewußt, und das Erzählen von Märchen und Gespenstergeschichten bildete mit einen Faktor in ihrer Erziehung. In der modernen Pädagogik ist ganz ausgeschaltet, den Kindern Gespenstergeschichten zu erzählen. Bis zu einem gewissen Grade ist dieses aber für die Kindesseele notwendig, und zwar so weit, als in der Seele Staunen hervorgerufen wird, weil sich daraus Ehrfurcht vor etwas Unbekanntem entwickelt. Ein Kind, dem nie von etwas Unbekanntem, Großem erzählt wird, kann nie Andacht empfinden in seinem späteren Leben. Die Furcht muß der Esoteriker bewußt umwandeln in Ehrerbietung, Frömmigkeit, Hingabe, Aufopferungs­fähigkeit. Beim Hineingehen in die geistigen Welten muß die Furcht in Ehrfurcht umgewandelt werden; deshalb ist es gut, sie auf dem physischen Plan zu pflegen.

    Wird aber das Gefühl der Furcht im Menschen übertrieben und ist das Ich nicht stark genug, um zu verhindern, daß nicht nur die Seele davon ergriffen wird, sondern auch der Leib, der physische Körper, so kann zum Beispiel entstehen das, was wir als Tollwut kennen. – Diese ist immer auf ein schwaches Ich zurückzuführen.[2]

    Noch ein „anstupsender Hinweis“ auf [2] : http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA266b/GA266b-435.html

    Gefällt mir

  27. Ram,

    da du dich ja Tom Kenyons´ „Erkenntnissen“ gegenüber aufgeschlossen zeigtest 😉 gibt´s von mir noch diesen Hinweis-link :

    http://tomkenyon.com/mit-krokodilen-ringen

    AUSZUG:

    „So wie ich zustimme, dass spirituelles Licht ein wesentlicher Bestandteil unserer spirituellen Entwicklung ist, so gilt dies auch für die Dunkelheit: (im Sinne von: das Innere des eigenen Bewusstseins, der inneren Pause des Bewusstseins), dort wo wir weniger gewahr sind… mit anderen Worten, unser Unterbewusstsein und unbewussten Gedanken.

    Das Problem besteht nicht im Leben im Licht. Das Problem ist, wenn wir die Dunkelheit nicht beachten. Ich fühle mich eigentlich unwohl mit vielen “spirituellen Menschen”, das heißt Menschen, die sich selbst spirituell nennen. Es ist etwas in ihren Feldern, dass mich vorsichtig macht. Ich kann mich nicht entspannen, denn ihre eigene Dunkelheit (nicht in Besitz genommene Schatten) lugt überall hervor. Und anstatt die Verantwortung für ihre persönlichen Probleme zu übernehmen, projizieren sie sie auf andere. Fakt ist: wenn ich meine letzten Tage entweder mit einem un-bewusst-nur-liebe-und-Licht-new-Ager oder einem Cowboy verbringen müsste, würde ich jederzeit den Cowboy vorziehen (mit Ausnahme natürlich von GW Bush und seiner Bande von Borderliner- Soziopathen). Ich wähle den Cowboy weil man ziemlich genau weiss, wo man bei diesen Jungs steht. Aber jemand, der All-Liebe-und-Licht und ohne jegliches Selbst-Wissen ist über seine eigenen negativen Aspekte, spricht, wie die Indianer sagen, mit einer gespaltene Zunge.

    Auf der einen Seite sind sie damit beschäftigt, so gut sie können in einer spirituellen Leben zu leben, während sie auf der anderen Seite das in sich außer Acht lassen, das sie als nicht spirituell verurteilt haben. Es ist sehr unangenehm, unsere Selbst-Reflexion zu sehen, wenn sie klein, feige, hasserfüllt oder rachsüchtig ist – um nur einige unangenehme Selbst-Reflexionen zu nennen.

    So streben einige von uns danach, ein spirituelles ideal unter Ausschluss alles anderen zu leben, vor allem, wenn wir einen Einblick in ungeschminkte Reflexionen von uns erhaschen. Wenn es eine Diskrepanz zwischen einem spirituellen Ideal und der Realität des Lebens gibt, haben viele von uns spirituellem Völkchen die Tendenz, all das ausserhalb der Sichtweite wegzusperren, das nicht dem entspricht, was man uns gesagt hat, wie wir sein sollten.

    In einer außergewöhnlichen leichthändigkeit dimmen wir das Licht des Selbst-Gewahrseins und leugnen uns, und vielleicht anderen, dass wir tatsächlich etwas Denken und Fühlen, was tabu ist, und ich meine damit nicht das Parfüm.

    In einigen spirituellen Kreisen könnten wir einfach allein durch das was wir denken oder fühlen verdammt werden. Vielfalt und Unterschiedlichkeit der Meinung oder Erfahrung ist nicht immer willkommen in spirituellen und religiösen Gemeinschaften.

    Ja, der Spiegel von Selbst-Bewusstsein kann ein richtiger Hurensohn sein, und wer je mit seinen oder ihren dunklen unbewussten Aspekte rang, kann dies bestätigen. Aber ohne eine Auseinandersetzung mit unserer eigenen Dunkelheit laufen wir Gefahr, unseren Weg zu verlieren, und vor allem unseren Weg im Licht zu verlieren. Und damit spreche ich hier nicht von dem, was man als wahres spirituelles Licht bezeichnet, sondern das falsche Licht, dass wahr zu sein scheint.“

    Gefällt mir

  28. vintage sagt:

    moin

    hab bisschen nachgedacht…

    wie finanziert sich der volkslehrer? (beamtengehalt? oder weiterlaufende bezüge? spenden?)
    wie steigt man so schnell „auf „?
    woher kommen so schnell die kontakte zu den vielen guten leuten her?
    wieso ist es ihm möglich solch einen aufwand und solch eine aufmerksamkeit zu erreichen (20000 abos bei yt)?

    frage
    könnte er/es (projekt volkslehrer) ein uboot sein?
    ein honigtopf um die emsigen bienchen zu fangen?

    klar aufmerksamkeit ist ihm gegeben, vielen könnte es helfen besser zu sehen….

    mmmh

    ja schlagt mich
    aber seit hörstel und co bin ich misstraurig

    gruss

    Gefällt 1 Person

  29. Pieter sagt:

    Vintage
    Just und ganz genau gingen auch mir diese Gedanken durch den Kopf, so, ich weiß nicht ich weiß nicht…. Wir werden sehen.
    Die neue Wortschöpfung „misstraurig“ die trifft es ganz genau.
    LG, Pieter

    Gefällt mir

  30. jpr65 sagt:

    Renate Schönig
    07/03/2018 um 12:47

    Thom, No One

    Die „Ehrfurcht“ wurde von den Religionen missbraucht und so verbogen, dass sie ihrer Funktion nicht mehr entsprechen kann.

    Der Definition in Renates Kommentar stimme ich voll zu.

    Aber in vielen Religionen wird die Ehrfurcht benutzt, um die Gläubigen zur Anbetung zu zwingen und mundtot zu machen. Da werden unglaubliche Blockerprogramme installiert unter dem Deckmantel der „Ehrfurcht“. Dinge, die der „Ehrfürchtige“ nicht fragen soll, über die schon das Nachdenken sich verbietet.

    Und wie der Begriff der Ehre bei Krieg und Bandenkriegen (früher nannte man das Fehden) und bei allen möglichen anderen Anlässen missbraucht wird, das hat hier wohl jeder schon „mitgekriegt“.

    Und Furcht ist im Gegensatz zur Angst überlebensnotwendig. Denn Furcht erzeugt Vorsicht. Vor dem Tiger, vor steilen Abgründen, vor Menschen oder Situationen, die einem nicht geheuer sind. Vorsicht oder eine leichte Furcht vor dem Unbekannten ist durchaus angesagt.

    Doch statt Angstlosigkeit zu fördern, fördern unsere Gesellschaften Furchtlosigkeit. Noch Fragen?

    Gefällt 1 Person

  31. jpr65 sagt:

    Ich werde nochmal etwas schreiben zu den Unterschieden von Esotherikern (das ist für mich eine Art „Religion“) und wirklich spirituell entwickelten/erwachten Menschen. Hier der erste Entwurf als Kurzform.

    Die Esotheriker lehnen das Dunkle ab und wollen davor flüchten, statt die eigene Dunkle Seite zu sehen und die Aufgaben zu lösen, die sich damit verbinden. Sie haben Angst vor der (eigenen) Dunkelheit.
    Sie schließen sich in Gruppen zusammen, folgen Gurus, von denen viele die Angst ihrer Jünger vor der Dunkelheit ausnutzen und damit „Dunkle Gurus“ sind.
    Daher werden sie über eine bestimmte Entwicklungsstufe ihrer Spiritualität nicht hinauskommen, weil sie den Fluß ihrer Energien blockieren durch ihre Angst vor dem Dunklen.
    Doch das ist den meisten nicht bewusst.

    Und dann gibt es da noch die „Eingebildeten Esotheriker“, die Esotherik betreiben ohne irgendetwas davon zu verstehen. Weil es schick ist, wie ein neues Kleid.

    Und beide Arten von Esotherikern werden noch sehr durch ihr Ego regiert.

    Der wirklich spirituelle Mensch läßt das Leben fließen, kennt Licht und Schatten und Dunkelheit, vor allem auch seine eigene und arbeitet an seinen Aufgaben. Weist das Ego in seine Schranken, findet mehr und mehr ins JETZT. Wird stabiler in der inneren Haltung. Die er auch mal verlieren kann, aber er stellt sie immer schneller wieder her. So ersetzt er Angst immer mehr durch Liebe in seinem Leben und gewinnt dadurch enorme spirituelle Kräfte, die man auch erst lernen zu beherrschen muss.

    Und er lässt jedem die Freiheit für die eigene Entwicklung. Drängt seine Hilfe nicht auf, sondern agiert nur, wenn sein Herz ihm das anzeigt. Wobei man anfangs sein Herz schon mal mißverstehen kann. Das gehört zur eigenen Entwicklung.

    Ich bitte um Eure Kommentare dazu.

    Gefällt 3 Personen

  32. Pieter sagt:

    Die allermeisten Menschen stoßen auf „Die Esoterik“ weil sie nach Möglichkeiten suchen ihre persönliche Misere in den Griff zu bekommen.
    Nun ist „Die Esoterik“ ja eine ganz tolle Sache, denn für fast jede Lebenssituation wird eine Lösung angeboten und eine Erklärung dafür warum es einem so miserabel geht.
    Dankbar befolgt wird dann jede Anleitung die soviel Erfolg verspricht und so ganz nebenbei wird total vergessen die Ursachen zu überdenken. Ursachen werden immer, wenn überhaupt, im Aussen und ganz und gar nicht bei sich selbst gesucht.
    Klar, selber denken macht Mühe und als doofes Schaf folgt man gerne einem Leithammel.
    Dass auf dieser Schiene aber Esoterik absolut null und nichts mit Spiritualität zu tun hat wird meist erst dann klar, wenn viele Versuche mit Esoterik zu noch tieferen Verstrickungen im Lebenswirrwarr geführt hat.
    Erst wenn etwas Erkenntnis kommt und per Zufall oder Anleitung sich der Gedanke formt “ ich sollte mal bei mir selbst anfangen“ kann der Weg in die richtige Richtung gehen.
    Das ist es was Freunde und ich in vielen Gruppen Sitzungen herausgefunden haben und immer noch herausfinden.
    Ich warne eindringlichst vor Esoterik, dieser weg führt nicht zum Seelenheil.

    Gefällt 2 Personen

  33. Bettina sagt:

    Die Zensierer sind schon lustig 😉
    Nun ist auch das zum dritten Mal hochgeladene Video unsichtbar gemacht worden.
    In Deutschland erscheint es gar nicht im Kanal, übers Ausland kann man es zwar finden, aber dafür wird die IP registriert (denke ich mal, was für einen Sinn sollte dies sonst haben)
    Die Fehlermeldung finde ich so …….. Kopfschüttel…….., denen muss der Arxxx auf Grundeis gehen:

    „im Gespräch mit Frau Haverbeck – Danke! +++BITTE SPIEGELN++
    Der Volkslehrer

    „Für dieses Video wurden bestimmte Funktionen deaktiviert
    Wir haben wegen Mitteilungen von Nutzern einige Funktionen wie Kommentare, geteilte Inhalte und Videoempfehlungen deaktiviert. Dieses Video enthält Inhalte die möglicherweise für bestimmte Zuschauer ungeeignet sind oder von diesen als anstößig empfunden werden.““

    Man solle klicken um fortzufahren, dabei gehe ich ganz stark davon aus, dass dadurch jeder potentielle „Gedankenverbrecher“ gelistet wird.

    Nun sollte jeder Mensch mit gesunden Menschenverstand sich fragen:
    „Für welche bestimmte Zuschauer ist der Inhalt ungeeignet?“
    „Und welcher Menschenschlag könnte es denn als anstößig empfinden?“

    Innerhalb der ersten halben Stunde ca. 2.500 Aufrufe und 350 vorwiegend positive Kommentare.

    Die Kommentare darunter waren durchweg (bis auf sehr wenige Kommentatoren (z.B. die Teuteburgerin hat alleine schon 4 YT-Accounts, womit sie ihre Gülle absondert), die sich aber ständig selbst verbal enttarnen) positiv und Ehrbezeichnend!

    Der dumme Michel soll von der stolzen Frau Haverbeck das von der Schlechtpresse gezeichnete Bild im Kopfe haben. Und auf keinen Fall von einer warmen, gescheiten deutschen Frau, die jedermanns Oma sein könnte.
    Sie wollen sie in den Knast stecken und still und heimlich sterben lassen, so wie den Honigmann.
    Und sie merken es genau, dass dieses einen Volksaufstand heraufbeschwören würde und versuchen es mit ihren linken Mitteln zu verhindern.

    Möge sie noch lange unter uns sein und gesund an Körper und Geist erleben, wie sich das deutsche Volk erhebt.

    Alles liebe
    Bettina

    Gefällt 2 Personen

  34. no one sagt:

    Beim Volkslehrer, mithin auch bei Dir jpr65, sehe ich eine gewisse „Hitze“, die VorSicht erfordert. Im Sinne der Sicherheit, nicht in der Actio am eigenen Feuer, an und für die Sache zu verbrennen und sich über das eherne Ziel hinauszubewegen. Gemäß dem Phoenix, der leidvoll erst aus der Asche emporstieg, nachdem er sich im Überflug schmerzlich die Flügel verbrannte und starb, um dann im „neuen Glanz“ wieder von vorne zu beginnen, dem ewigen Kreislauf anHAFTend.
    Diese kraftvolle „Hitze“ kann durchaus vom Gegenpol, für den Akteur unwissentlich/unterbewusst, manipulativ gelenkt missbraucht werden. Dies ist für den Beobachter tatsächlich als „misstraurig“ wahrnehmbar.
    Wir alle unterliegen Einflüssen die außerhalb unserer Reichweite unserer irdischen Sinne und Verstandkräfte (Verständnis) liegen. Ein guter Wegweiser ist das Gewissen, wie in dem von Renate um 12:47 angeführten Link ( http://fvn-archiv.net/PDF/GA/GA266b/GA266b-435.html ) gut beschrieben wird.

    Gefällt mir

  35. no one sagt:

    Korrektur:
    …Sinne und „Verstandeskräfte“…

    Gefällt mir

  36. jpr65 sagt:

    Pieter
    07/03/2018 um 18:00

    So isses, große Warnung von der Esotherik (schreib ich absichtlich mit extra „h“)!

    Viele Esotheriker bieten sogar Spirituelles an, aber nur bis zu einem gewissen Punkt. Denn wie viele Ärzte und Heiler auch wollen sie die Patienten an sich binden und sie nicht in die Eigenständigkeit und die freie Weiterentwicklung führen.

    Das machen sie oft gar nicht in bewusster Absicht, die einen wollen „helfen“ und wieder andere „finanziell Überleben“ usw.

    Da gibt es beliebig viele Abstufungen und Übergangsformen vom eitlen Guru bis zum spirituell erwachten „Göttlichen schöpferischen Lichtwesen“, als das der wirklich spirituelle sich irgendwann begreift.

    Gefällt mir

  37. Richard d. Ä. sagt:

    Wer noch etwas über die Vorbesprechung zum Interview erfahren will:


    (7 min)

    Gefällt 1 Person

  38. jpr65 sagt:

    no one
    07/03/2018 um 18:31

    Danke für die Warnung, ich bin mir der Risiken voll bewusst. Hab mir schon öfter die Adler-Flügel verbrannt, aber die Federn sind immer wieder nachgewachsen. Ich arbeite nur noch aus dem eigenen Herzen heraus. Wohl überlegt den Verstand gebrauchend.

    Wenn das Herz(-Chakra) offen ist, der Verstand einsatzbereit und Herz und Verstand vom Menschenwesen bewusst wahrgenommen werden können, dann wird das Gewissen durch „Liebevolle Betrachtung der Situation“ ersetzt.

    Denn das Gewissen wurde in unserer Gesellschaft hochgradig manipuliert. Das kann gar nicht mehr so funktionieren wie ursprünglich mal gedacht. Siehe „Die Angstgesellschaft“ https://3rdlive.wordpress.com/2017/10/21/die-angstgesellschaft/

    Das Herz ist absolut unmanipulierbar. Darum sollen wir auch den Zugriff darauf verlieren. Überhaupt nicht wissen, was das echte Herzgefühl ist.

    Gefällt mir

  39. thom ram sagt:

    Beim Thema „Ehrfurcht“ habe ich meine Pferde unnötigerweise ungezügelt durchbrennen lassen.
    Ich bitte um Nachsicht. Ich war die letzten Tage generell labil drauf. Dann sitz der Colt lockerer als üblich.

    Heute habe ich wieder Tritt gefasst. Wie ich das angestellt habe? Ueberhaupt nicht. Wir haben vier Stunden eine besonders schöne Arbeit gemacht, wie haben das vollverstopfte, 8 Meter lange 4 Zoll Abwasser – Sickerrohr ausgebuddelt und gereinigt. Stink, kleb, spritz, wuääh. Als Intermezzo haben wir rasch einen Moringabaum gefällt. Wir haben zu viele davon
    Danach geduscht, einen herrlichen Moringablütentee genehmigt und froh erstaunt festgestellt, dass ich mich wieder als mich fühle.

    Ich bitte nochmal, Zeitdokumente wie Gespräche mit Frau Haverbeck zu sichern.

    Gefällt mir

  40. jpr65 sagt:

    thom ram
    07/03/2018 um 19:36

    Wie du das gemacht hast? Du warst fern von den Geräten wie Computer, Handy, WLAN, … und draußen, nehme ich an. In der Natur, nehme ich ebenfalls an. Weils da Bäume gibt.

    Ohne meinen Mittagsspaziergang geht es mir sehr schnell sehr schlecht! Mach ich jetzt seit mehr als 2 Jahren.

    Gefällt mir

  41. Wolf sagt:

    zu jpr65 um 17:05

    Moderne „Esoterik-Konsumenten“ ähneln oft Blinden, die erwarten, daß man ihnen die Farben erklärt. Gleiches läßt sich über die Anhänger der etablierten „heiligen“ Schriften sagen. Doch es gibt einen Unterschied zwischen den beiden Gruppen.

    Den Europäern sind ihre alten Naturlehren abhanden gekommen. Diese wurden erst durch das Christentum und später durch die Wissenschaften der Aufklärung (eine Form der Umerziehung) ersetzt. Die heutigen Esoterik-Konsumenten sind auf der Suche nach den Wurzeln (zurück zur Mutter Natur).
    Ich betrachte Menschen wie Rudolf Steiner eher als ganzheitliche Naturwissenschaftler. Ob Steiner mit seiner Lehre richtig liegt, vermag ich nicht zu sagen. Doch er hat begriffen, daß man die Gesetze der Natur nicht erfassen kann, wenn man das Spirituelle außen vor läßt. Insofern betrachte ich die sogenannte Esoterik als ein Symptom des Erwachens.

    Gefällt mir

  42. Wolf sagt:

    Ergänzung zu Wolf 21:57

    Ich bin dem Streben der Esoteriker nicht abgeneigt. Doch man sollte diese Lehren eher als Thesen auffassen und sich trauen, mit seinen eigenen Antennen die Natur zu entdecken. Der vom etablierten „Wissen“ Unbefleckte hat dabei oft einen Vorteil.

    Gefällt mir

  43. thom ram sagt:

    jpr65
    Ja.
    Hatte, in meiner orgelistischen Aktivzeit, in Aarau einen Resignaten (pensionierter Priester), dessen einfachen Predigten folgte ich gerne. Er erzählte von sich. Er hatte täglich 20 Minuten reserviert, in diesen 20 Minuten hatte er sich ausschliesslich Einem gewidmet: Der Ruhe…und damit sich selber. Wie es so geht und ging, er war gefordert, immer mehr, und letztlich so sehr, dass er diese 20 Minuten aus seinem Tagesplan gestrichen habe. Danach brach die Welle über ihn. Hinten und vorne wurde er nicht fertig mit seinen Aufgaben, arbeitete wie verrückt, und nichts wollte richtig gelingen, er rotierte wie der Ersaufende im Schaum des Brechers.
    Demütig habe er seine 20 Minuten wieder eingebaut, und danach habe er wieder ordentlich gearbeitet.

    Fiel mir dazu ein, und mich selber erstaunt es, dass mir ausgerechnet diese Begebenheit aufblitzt.

    Ich bin von aussen nicht gefordert so wie der gute Resignat es von sich erzählte. Früher war ich es, heute nicht. Ich kann fläzen oder was machen, frei. Ausser die Rohre sind verstopft, dann fühle ich mich schon genötigt, zur Hacke zu greifen, aber das ist Erdnüsschen.
    Ich schliesse aus dem zugefallenen Gedanken, dass ich es mir selber mache, unnötigerweise, mich damit bremse: Etwas in mir lodert. Es ist eine Leuchtschrift. „Du solltest Sinnvolleres tun.“
    Solch Mahnung entspringt hochintelligentem Ego. Ego will ausnahmslos immer, dass Mensch gut, besser noch besser als anderer Menschen sei, zum Zwecke, als Bester erkürt zu werden. Ego hat die Idee, ich müsste weiss Gott was an Leistung erbringen, was weiss ich, als Aufklärer, Weltverbesserer. Indes wenn ich in mein gutes Herz horche, so höre ich: Es ist gut. Es ist perfekt. Alles zu seiner Zeit. Jetzt bist du im Pausemodus, der eigentlich keine Pause ist, der vielmehr wichtig und richtig für dich ist. Biete den Kindern in deinem Umfeld Raum für ihre frohe Entwicklung. Fühle dich glücklich bei Holz schleifen und stinkendem Abwasserrohr reinigen. Lasse dich beglücken und beglücke deine indonesischen Freunde, einfach mit dem zusammen Arbeiten und zusammen Nichts tun.

    Gefällt mir

  44. jpr65 sagt:

    Wolf
    07/03/2018 um 21:57

    Genau. Damit es komplett wird, MUSS das Spirituelle überall berücksichtigt werden. Aber erzähl das mal einem Naturwissenschaftler oder einem Ingenieur. Aber es gibt viele, die da langsam dahinter kommen, oder hinter vorgehaltener Hand Informationen weitergeben.

    Die Esotheriker gehen da in eine Honig-Falle. Wer auch immer die aufgestellt hat. So werden sie abgelenkt.

    Das schamanische Wissen, dem das Spirituelle ganz selbstverständlich angehört, wurde in Mitteleuropa durch die Kirche fast ausgerottet und so manch einer, der sich für einen Schamanen hält, und natürlich der, der gar nur vorgibt einer zu sein, ist keiner.

    Deshalb werden auch in den meisten Western-Filmen die Schamanen der Indianer als Medizinmänner verspottet. Dabei ist es genau andersherum. Wie so oft. Die wissen Bescheid und die Mediziner eben nicht.

    Gefällt mir

  45. Till sagt:

    jpr65,

    ich wäre ein Genie, das In ist und ich bin gänzlich von der Spiritualität unserer Vorfahren beseelt. Das was Du da unmerklich getan hast, deutet man heute als Spaltung und davor sollten wir, egal in welcher Form, absehen. Sich für klüger oder aufgeklärter zu halten als Menschen, die sich noch nicht auf den Weg gemacht haben, ihre Welt neu zu entdecken, halte ich ehrlich gesagt für etwas hochnäsig und voreilig.
    Menschen, die auf dem Lande wohnen haben keinen Zugang zum Internet. Keinen! Ich kennen hier bei uns an der Ostseeküste viele, denen das, was wir hier alle erfahren, bisher verwehrt wurde. Ich erkenne aber auch, dass diese Menschen trotzdem ohne irgend welche Schützenhilfe, wie wir sie haben, von ganz alleine aufwachen und nachfragen. Da diese dem städtischen Einfluß nicht erliegen sind und ganzlich in der Natur ohne die Gefängnisse aus starken elektromagnetischen Feldern, wie LTE leben, halte ich diese für gesünder und es wird Ihnen womöglich früher gelingen, die sprirituelle Verbindung wieder herzustellen als den Menschen in den Städten. Das Aufwachen findet quer durch alle Berufsgruppen und Bevölkerungsschichten statt und macht nicht halt vor der Tür eines Arztes oder Anwaltes halt. Dort klopft es nur später an.

    Gefällt mir

  46. Texmex sagt:

    Der korrekte Begriff war Tanaiten.
    Wurden 100% durch die Rabbiner umgebracht.

    Gefällt mir

  47. Bettina sagt:

    Till
    08/03/2018 um 04:06

    @Till,
    Zustimmung, das selbe nehme ich auch in meiner Umgebung wahr.

    Ich finde es voll doof, wenn so viele grad defäitistisch rausposaunen, dass doch der dumme Michel schläft, wir in der Minderheit wären usw..
    Nein, es ist nicht so, macht die Augen auf, redet mit anderen Menschen, mit Nachbarn, mit fremden Leuten im Einkaufen, auf Ämtern, überall ist ein Aufwachen gerade.
    Wir sind eindeutig in der Mehrheit, auch wenn meine Mutter und manche Andere es noch nicht schnallen, aber wie sind eindeutig mehr!

    Mein einer Sohn, gelernter Bäcker, ist leider durch Mehlstaubalergie Berufsunfähig, nun schicken die Behörden ihn schon seit Jahren von A nach B und schieben sich gegenseitig immer wieder die Gelder zu. Nichts geht voran, eine Umschulung wird genemigt, dann wieder zurückgezogen, weil sie immer wieder meinen, dass doch der Andere zahlen soll, es zieht sich dadurch jegliches in die Länge. Es ist inzwischen ein psychisches Irrenhaus, nur noch Zeit schinden.
    Nun telefonierte er die Tage mit der Berufsgenossnschaft, weil ihn die Tante auf dem H4 Amt dermaßen gedemütigt hatte (Sie hätte sich ja so für ihn eingesetzt (sie war angeblich den Tränen nahe) und müsse ihn nun sanktionieren, schon vor der ersten Zahlung (weil er sich ein halbes Jahr Auszeit genommen hat und in der Zeit auch keine Cent erhalten hat), dabei hat er doch von denen noch nicht, null, nichts bekommen und dazu meinte dann der Zuständige von der BG, dass die dort doch ganz ruhig sein sollen, jeden Cent den sie so großzügig ausgezahlt haben, hätten sie von der BG erstattet gekriegt.
    Wissen sie, hat er dann gemeint, sie haben das große Problem, durch ihre Berurfserkrankung dürften sie eigentlich gar nichts mehr machen, aber das allergrößte Problem ist, dass sie einen deutschen Namen haben, sollten sie mit Vornamen Mohamed heißen und noch einen fremdländischen Nachnamen besitzen, dann würde ihnen momentan hier in Deutschland alles in den Arsch geschoben werden.

    Ich selbst bin so oft gestolpert, wenn ich dachte, dass ich doch die Erwachteste wäre.
    Ich hatte leider nur den Blick nach außen verloren, weil die Anderen in der Zwischenzeit auch erwacht sind.

    Morphogenetisches Feld nennt man das doch?

    Und daher habe ich Mut, Wohlan und Heil Deutschland

    Bettina

    Gefällt mir

  48. Angela sagt:

    Ich finde es eigenartig, wie hier ganz allgemein und von vielen der Begriff „Erwachen“ definiert wird. Ist man wirklich „erwacht“, wenn man Misstände in der Politik oder Gesellschaft anprangert , oder eine andere politische Meinung vertritt? Tut die Gegenseite das nicht auch und ist ebenso felsenfest davon überzeugt, das Gute, Wahre und Richtige zu verkünden?

    In meiner Anschauung bezeichnet man mit dem Wort „Erwachen“ den Ausstieg aus dem konditionierten Denken, den Ansichten, Urteilen, die einen Menschen an die Vergangenheit und den ewigen Kreislauf von Meinungen und Gegenmeinungen fesseln und derentwillen sich Geschichte ständig wiederholt.

    Eine Wiedergeburt nützt nicht viel, wenn ein Mensch dann immer noch nicht weiß, WER ER IST. „ERKENNE DICH SELBST“ steht über dem Apollo-Tempel in Delphi und nur ein wirklich aufgewachter Mensch, der um sein Inneres weiß, der jenseits von allen Konditionierungen , jenseits von Angst, Hass, Wut und Ablehnung ist, hat auch die Kraft, im Außen etwas zu verändern. Zu „SICH SELBST“ zu erwachen, zu seinem tiefsten inneren Kern, sich selbst beobachten, seine Ansichten und Motive zu hinterfragen, das ist für mich ERWACHEN.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 2 Personen

  49. Till sagt:

    Angela,

    wenn man seinen wirklichen Feind, der sich geschickt in mehreren Verteidigungsringen getarnt, durch die letzten Jahrhunderte, manche meinen Jahrtausende, über einen gestellt hat, erkennt, sollte das dem ersten und wichtigsten Kriterium des Aufwachens nahe kommen. Erst dann kann man handeln, sich orientieren, abwenden und versuchen eigene neue Wege zu erforschen und dieser Prozeß findet gerade statt. Die Menschen werden misstrauisch und erkennen, wie schädlich das Parteiensystem mit den Regierungen ist und das diese als vorderste Front gegen sie selbst arbeitet. Somit ist für mich das ein Teil des Erwachens. Die Gegenseite ist wach und weiß, dass sie entgegen dem Willen des Volkes agiert.

    Das was Du beschreibst ist ein paar Stufen höher und wir sollten langsam voranschreiten, sonst verlieren wir zu viele auf dem Weg dorthin. Wenn, die Gefahr durch die dunklen Kräfte gebannt ist, haben wir Zeit uns damit zu beschäftigen.

    Gruß Till

    Gefällt mir

  50. Angela sagt:

    @ Till

    Zitat: „….. . Die Gegenseite ist wach und weiß, dass sie entgegen dem Willen des Volkes agiert.“

    Oh nein, die sogenannte „dunkle Seite“ ist ganz und gar nicht wach, sie schläft besonders tief und handelt völlig unbewusst, ansonsten würde sie erkennen, dass sie mit ihren Taten vor allem sich selbst schadet.

    Zitat: „… Wenn, die Gefahr durch die dunklen Kräfte gebannt ist, haben wir Zeit uns damit zu beschäftigen“….

    Das ist meiner Ansicht nach der Irrtum, dem die Menschheit seit Äonen von Zeiten anhängt. Was haben all die Revolutionen gebracht? Nur noch schlimmere Zustände, mehr Leid und Elend. Ist jemals etwas Gutes daraus entstanden?

    Es gibt nur das ewige JETZT, und wenn wir JETZT nicht damit anfangen, uns aus dem Kreislauf von Aktion und Reaktion zu befreien, – wir als einzelne Individuen, – werden wir es nie vermögen.

    Wer die „dunklen Kräfte“ IN SICH SELBST erkannt und gemeistert hat, der braucht auch im Außen nicht „aufzuwachen“, der heilsame Weg zeigt sich dann ganz von allein.

    LG von A n g e l a

    Gefällt 1 Person

  51. jpr65 sagt:

    Zu Angela
    08/03/2018 um 17:10

    @Till @Bettina

    Aufwachen bezieht sich auf „Spirituelles Aufwachen“. Hier gibt es eine gute Beschreibung der Stufen des Erwachens: http://www.puramaryam.de/lichtkoerperstufe.html

    Die gesamten Ereignisse im 3D dienen nur dazu, die Menschen aus der täglichen Routine im Hamsterrad rauszuwerfen, irgendwie, damit sie mal Zeit zum Nachdenken oder „Nichts-Tun“ haben, früher nannte man das positiv „Muße“.

    Und wer auf zarte Hinweise nicht reagiert, der bekommt es heftiger und noch heftiger:

    Schwere Krankheiten, schwere Unfälle bei sich selbst oder nahen Menschen. Oder sogar der Tod Nahestehender. Zufälle gibt es da nicht.

    Und ich fühle mich niemandem überlegen, aber dennoch muss ich wissen, wo jeder in seiner Entwicklung steht.

    Jeder ist wichtig im Orchester des Lebens. Auch der Triangel-Spieler, der in einem einzigen kurzen Solo nur einmal die Triangel anschlägt. Das ist nicht so leicht, die Konzentration hoch zu halten, wenn man nichts zu tun hat und dann auf den Punkt genau diesen einen Ton spielen muss. Das können viele der Geiger nicht…

    Und so hat jeder seine Aufgabe. Im Leben in 3d und im spirituellen Leben auch.

    Aber dazu muss man sein spritituelles Leben erst mal entdecken.

    Diese Entdeckungsreise nennt sich „Spirituelles Aufwachen“. Je schneller, desto schmerzhafter. Das weiß ich aus eigener Erfahrung.

    Und die Aufgaben, die bald auf mich zukommen, die wollt ihr nicht haben!

    Gefällt mir

  52. Angela sagt:

    @ Jpr

    Zitat: „…. Und ich fühle mich niemandem überlegen, aber dennoch muss ich wissen, wo jeder in seiner Entwicklung steht….“

    Ja, das ist auch etwas ganz anderes, als einen Menschen zu etikettieren und ein Urteil über ihn zu fällen. Jeder Mensch denkt und handelt doch auf eine bestimmte Art und Weise, durch das kulturelle Umfeld, durch Kindheits, – und andere Erfahrungen.

    Das bedeutet nicht, dass er immer so bleiben muss, dass sein Wesen in Stein gemeißelt ist.

    Wenn man jetzt ein Urteil über ihn fällt, hält man seine konditionierten Denk-und Verhaltensmuster für das, was er IST. Man stülpt ihm seine eigenen ( auch konditionierten) Ego-Vorstellungen über.

    Wenn man von den Beurteilungen Abstand nimmt, bedeutet das aber nicht, dass man nicht mehr erkennt, was der andere tut.

    Aber man gibt dem anderen Raum, sich so zu verhalten, wie er es im Augenblick vermag, ohne verurteilt zu werden- und dadurch wird er fähig, sich zu verändern und über seine Konditionierungen hinaus zu wachsen.

    LG von A n g e l a

    Gefällt mir

  53. Till sagt:

    Angela und Jpr65,

    jeder geht da anders ran und das steht Jedem auch frei zu tun, wie er selbst am besten da durchkommen will. Das was dem Einen schwer ist, gelingt dem anderen leicht und umgekehrt. Eine Definition für das Erwachen oder einen fest vorgegebenen Weg gibt es nicht und somit sind alle Stufen, wie in dem Link nützlich aber nicht bindend. Umwege und Abkürzungen lässt der Schöpfer immer zu. Wer will denn bestimmen, was und wie das Erwachen stattfindet und wann ist es beendet? Das hat von uns noch keiner vollständig hinter sich gebracht.

    Mein Einwand bestand lediglich darin, nicht von den Berufsgruppen oder Bevölkerungsschichten aus auf die Sensibiltät zur sprituellen Seite zu schließen. Selbst ein geistig behinderter Mensch kann schon viel weiter sein, als die spirituell Fortgeschrittensten der heutigen Zeit. Hat ein behinderter Mensch den Frequenzwechsel schon hinter sich und wirkt nur deshalb für uns so „verrückt“ von der Masse?

    Und die Revolutionen. Die Großen der letzten 200 Jahre waren aus meiner Sicht niemals von den Völkern inszeniert. Wenige der freimaurischen Gegenseite haben diese losgetreten und im Chaos die Richtung zu Ihren Gunsten gesteuert. Da sollte niemals was für das Volk rauskommen. So wie auch die Wende in der DDR. Da operieren Geheimdienste mit Freimauererbunde und das Volk rennt mit im guten Glauben, dass es das bewirkt hat. Gut die Deutschen sind wieder zusammen, was für den Wandel in der Welt wichtig ist.
    Aber es sollte auch so kommen, denn so wollten sie beide, den Osten und den Westen unter Ihre Knute bekommen. Der Kalergie-Plan ist noch in Gang. 1989 durch das Frühstück für DDR-Urlauber im ungarischen Sopron losgetreten und wie vorletzte Woche durch das Jüdlein Herrn Mounk im ARD nochmal bestätigt.
    Evtl ist das auch alles, inkl. der Flüchtlingskrise nur nach oben gespielt um die Kulturen gegeneinander zu hetzen und den Ausnahmezustand auszurufen, womit sie erstmal ein leichteres Spiel hätten. Auf die Dauer hilft nur harte unnachgiebige Unterdrückung, wenn sie oben bleiben wollen und genau da scheint es hinzugehen. Es wird aber auch der Endpunkt für die „Elite“ mit anschließenene tiefen Fall sein.

    Unseren Umgang mit uns selbst haben wir unabhängig von denen da oben erlernt und uns stets selbst erzogen. Jede Generation hat Ihres dazu beigetragen.Selbst in Kriegszeiten sind wir reifer geworden und das alles ohne Revolutionen. Revolution ist finsteres Ding und nicht unser!

    Gefällt mir

  54. haluise sagt:

    s i e fürchten sich – oh je… oh je…

    http://n8waechter.info/2018/03/wichtige-kurzmeldung-mysterioeser-q-code-geknackt/

    Wichtige Kurzmeldung: Mysteriöser “Q“-Code geknackt?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: